Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Geschlecht, Diskriminierung: Rechte Betroffener, Bewerbung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 11 Sa 95/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.04.2008
   
Leit­sätze:

1. Ei­ne Stel­len­an­zei­ge "Ho­tel­fach­frau (Ho­tel­fach­mann, - frau)" genügt dem AGG.

2. Wen­det sich der Per­so­nal su­chen­de Ar­beit­ge­ber an die Bun­des­agen­tur für Ar­beit und schal­tet die­se dar­auf­hin ei­ne In­ter­net­an­zei­ge "Ho­tel­fach­frau (Ho­tel­fach­mann, - frau)", so ist ei­ne dar­aus her­ge­lei­te­te und un­zulässig verkürz­te An­zei­ge "Ho­tel­fach­frau" ei­nes pri­va­ten In­ter­net­por­tals kein tragfähi­ges In­diz für ei­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­wil­len des Ar­beit­ge­bers i.S.d. § 22 AGG.

3. Et­was an­ders würde nur dann gel­ten, wenn der Ar­beit­ge­ber die un­zulässi­ge Verkürzung der Stel­len­an­zei­ge nach­weis­lich ver­an­lasst oder wis­sent­lich ge­dul­det hätte.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Münster, 3 Ca 1839/07
   

11 Sa 95/08

3 Ca 1839/07 Ar­beits­ge­richt Müns­ter

8 AZR 520/08

 

Verkündet am 24.04.2008

Jes­ke Re­gie­rungs­beschäftig­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

hat die 11. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 24.04.2008
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Lim­berg
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Verch und Sa­li­nus

für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Müns­ter vom 20.11.2007 – 3 Ca 1839/07 – wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand :

Der Kläger be­gehrt Entschädi­gung in Höhe von 5.000,00 € we­gen ge­schlechts­be­zo­ge­ner Dis­kri­mi­nie­rung bei ei­ner Stel­len­be­set­zung.
Der Kläger ist IHK-ge­prüfter Ho­tel­fach­mann. Am 28.06.2007 leg­te er sei­ne Ab­schluss­prüfung ab. We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten sei­nes be­ruf­li­chen Wer­de­gan­ges wird auf den zur Ak­te ge­reich­ten Le­bens­lauf Be­zug ge­nom­men (Bl. 20 GA).
Die Be­klag­te mit Sitz in M5 be­treibt u.a. das In­sel­ho­tel V2 auf N1. Die in N1 ört­lich zuständi­ge Ho­tel­di­rek­to­rin der Be­klag­ten, Frau J2, such­te über die Bun­des­agen­tur für Ar­beit je­weils ei­ne Kraft für den Emp­fang und den Ser­vice. Ob die Veröffent­li­chung ei­ner Stel­len­an­zei­ge im In­ter­net durch die Bun­des­agen­tur von der Be­klag­ten be­ab­sich­tigt oder für sie ab­seh­bar war, ist strei­tig. Je­den­falls veröffent­lich­te die Bun­des­agen­tur für Ar­beit ei­ne Stel­len­an­zei­ge im In­ter­net. Aus­zugs­wei­se heißt es dort:

„De­tails zum Stel­len­an­ge­bot – Ho­tel­fach­frau (Ho­tel­fach­mann/-frau)
WIR BIE­TEN
Tätig­keit
Ar­beits­platz: Ho­tel­fach­frau (Ho­tel­fach­mann/-frau), So­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge
Beschäfti­gung
Stel­len­be­schrei­bung
Fach­kraft im Ho­t­el­emp­fang, al­le an­fal­len­den Tätig­kei­ten....
Rah­men­kon­di­tio­nen
ab so­fort - be­fris­tet bis zum 31.10.2007; ei­ne späte­re Über­nah­me in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis ist nicht möglich; Ar­beits­zei­ten: Voll­zeit .....
Be­rufs-/Aus­bil­dungs­be­zeich­nung Ho­tel­fach­mann/-frau
..............VV

 

- 3 - 

Die­se An­zei­ge wur­de mit letz­ter Ände­rung 18.07.2007 bei der Bun­des­agen­tur in das In­ter­net ein­ge­stellt. Auf die Ko­pie (Bl. 15 GA) wird ergänzend Be­zug ge­nom­men.
Der Kläger fand durch den In­ter­net­dienst mei­ne­stadt.de ei­ne An­zei­ge, die auf die Ur­he­ber­schaft der Bun­des­agen­tur für Ar­beit für die Stel­len­an­zei­ge hin­weist („© Bun­des­agen­tur für Ar­beit, 2007"). Aus­zugs­wei­se heißt es dort:

„Ho­tel­fach­frau N1, Voll­zeit

Stel­len­pro­fil: Fach­kraft im Ho­t­el­emp­fang, al­le an­fal­len­den Tätig­kei­ten, be­rufsübli­che
Tätig­kei­ten***Un­ter­kunft vor­han­den***Be­rufs­er­fah­rung erwünscht
Job-Typ: Ar­beits­platz
............."

We­gen der wei­te­ren in­halt­li­chen Ein­zel­hei­ten und des äußeren Er­schei­nungs­bil­des der Stel­len­an­zei­ge wird auf die vor­ge­leg­te Ko­pie ver­wie­sen (Bl.4 GA). Der Kläger be­warb sich auf die Stel­le. Un­ter dem 23.07.2007 wur­de dem Kläger mit­ge­teilt (Ko­pie Bl. 21 GA):

„Sehr ge­ehr­ter Herr D1 P1,

wir be­zie­hen uns auf Ih­re Be­wer­bung und möch­ten uns für Ihr In­ter­es­se an un­se­rem Haus be­dan­ken.

Lei­der ha­ben wir uns für ei­nen Mit­be­wer­ber ent­schie­den, und sen­den Ih­nen an­bei Ih­re Be­wer­bungs­un­ter­la­gen, zu un­se­rer Ent­las­tung, zurück.

Für Ih­ren wei­te­ren Le­bens­weg wünschen wir Ih­nen al­les Gu­te.

Mit freund­li­chen Grüßen In­sel­ho­tel V1 J1

A8 J2
Di­rek­to­rin"

Die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le wur­de mit ei­ner Be­wer­be­rin be­setzt. Ob die Be­klag­te sich zunächst für ei­nen männ­li­chen Mit­be­wer­ber ent­schie­den hat­te, ist strei­tig. Die Kla­ge auf Entschädi­gung ist am 28.08.2007 bei dem Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen und der Be­klag­ten am 31.08.2007 zu­ge­stellt wor­den.

Ergänzend wird Be­zug ge­nom­men auf die in Ko­pie vor­ge­leg­ten Re­gel­wer­ke und Un­ter­la­gen: - „Da­ten­schutz – ar­beits­agen­tur.de" (Bl. 89 GA),
- „Hin­wei­se zur Nut­zung des Por­tals „ar­beits­gen­tur.de" der Bun­des­agen­tur für Ar­beit (Nut­zungs­be­din­gun­gen)" (Bl. 90 – 93 GA, 28, 29 GA)

 

- 4 - 

- Aus­druck aus „All­ge­mei­ne Stel­lenbörsen –www.ar­beits­agen­tur.de" mit der Auf­lis­tung von 22 pri­va­ten Stel­lenbörsen von „Job­sa­fa­ri" über „mei­ne­stadt.de" bis „mi­ni­jobs" (Bl. 94 GA).

Der Kläger hat die An­sicht ver­tre­ten, er sei durch die Ab­leh­nung we­gen sei­nes Ge­schlechts dis­kri­mi­niert wor­den. Die Be­klag­te müsse sich die fal­sche Aus­schrei­bung durch die Bun­des­agen­tur / mei­ne­stadt.de zu­rech­nen las­sen. Die Ar­beits­platz­be­schrei­bung sei bei der Bun­des­agen­tur und bei mei­ne­stadt.de ein­deu­tig mit „Ho­tel­fach­frau" an­ge­ge­ben. Die Be­klag­te könne sich nicht dar­auf be­ru­fen, sie ha­be nichts mit der Veröffent­li­chung im In­ter­net­por­tal mei­ne­stadt.de zu tun. Ei­ne ei­genmäch­ti­ge Ver­wen­dung von Da­ten durch die A7.com AG, die für mei­ne­stadt.d5 ver­ant­wort­li­che Ge­sell­schaft, würde ge­gen ur­he­ber­recht­li­che und da­ten­recht­li­che Be­stim­mun­gen ver­s­toßen. So heiße es in § 7 Nr. 2 der Hin­wei­se zur Nut­zung des Por­tals „Ar­beits­agen­tur.de", dass die Bun­des­agen­tur un­ter­sa­ge:

- die teil­wei­se oder vollständi­ge Ver­wer­tung oder Ver­vielfälti­gung ih­rer Da­ten­bank,
- die Nut­zung der in die Da­ten­bank ein­ge­stell­ten An­ge­bo­te zu an­de­ren Zwe­cken als un­mit­tel­bar zur An­bah­nung und Auf­nah­me von Aus­bil­dungs- und Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen so­wie selbständi­gen Tätig­kei­ten,
- ei­ne Ver­vielfälti­gung, Ver­brei­tung, Aus­stel­lung, Aufführung, Vorführung und Sen­dung so­wie ei­ne Wie­der­ga­be durch Bild- oder Tonträger oder von Funk­sen­dun­gen aus dem Por­tal „ar­beits­agen­tur.de".

Ein Scha­dens­er­satz in Höhe von 2 Gehältern à 2.500,00 € sei an­ge­mes­sen.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 5.000,00 € Scha­dens­er­satz nebst Ver­zugs­zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 31.08.2007 zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat be­haup­tet: Als Frau J2 die Stel­le bei dem Ar­beits­amt in N1 ge­mel­det ha­be, sei nicht darüber ge­spro­chen wor­den, dass ei­ne Veröffent­li­chung im In­ter­net er­fol­gen sol­le. Die Veröffent­li­chung bei mei­ne­stadt.de sei we­der von der Be­klag­ten noch von der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ver­an­lasst wor­den. Ihr, der Be­klag­ten, könne nicht zu­ge­rech­net wer­den, dass der In­ter­net­dienst mei­ne­stadt.de die An­zei­ge nicht 1 zu 1 über­nom­men ha­be.

 

- 5 - 

Sie ha­be sich zunächst für ei­nen männ­li­chen Be­wer­ber ent­schie­den. Der männ­li­che Mit­be­wer­ber ha­be die Stel­le dann je­doch nicht an­ge­tre­ten, da er zwi­schen­zeit­lich an­ders ge­bun­den ge­we­sen sei. Erst da­nach sei die Stel­len­ver­ga­be an ei­ne weib­li­che Mit­ar­bei­te­rin er­folgt.

Bei ei­ner Ein­stel­lung hätte der Kläger 1.544,00 € ver­dient und nicht wie von ihm an­ge­ge­ben 2.500,00 €.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 20.11.2007 ab­ge­wie­sen. Die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen des § 15 AGG sei­en nicht erfüllt. Der Kläger sei nicht we­gen sei­nes Ge­schlechts dis­kri­mi­niert wor­den. Die dis­kri­mi­nie­ren­de Aus­schrei­bung bei mei­ne­stadt.de müsse die Be­klag­te sich nicht zu­rech­nen las­sen. Der Kläger ha­be nicht dar­ge­legt, dass sich die Be­klag­te der In­ter­net­agen­tur mei­ne­stadt.de be­dient ha­be. Die Veröffent­li­chung im In­ter­net bei Ar­beits­agen­tur.de sei ge­schlechts­neu­tral er­folgt.

Das Ur­teil ist dem Kläger am 04.01.2008 zu­ge­stellt wor­den. Der Kläger hat am 14. 01.2008 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se zu­gleich be­gründet.

Der Kläger wen­det ein:
Rechts­feh­ler­haft ha­be das Ar­beits­ge­richt über­zo­ge­ne An­for­de­run­gen an die Vor­aus­set­zung ei­ner Haf­tung des Ar­beit­ge­bers gem. § 15 AGG ge­stellt. Durch die Be­zug­nah­me auf den Text des Stel­len­an­ge­bo­tes im In­ter­net­por­tal mei­netadt.de ha­be er Tat­sa­chen glaub­haft ge­macht, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts gem. § 15 AGG ver­mu­ten ließen. Ver­nei­ne man im vor­lie­gen­den Fall ei­ne Zu­re­chen­bar­keit der An­zei­ge im Por­tal mei­ne­stadt.de, so sei kein aus­rei­chen­der wir­kungs­vol­ler Schutz vor ge­schlechts­be­zo­ge­ner Dis­kri­mi­nie­rung mehr gewähr­leis­tet, weil sich der Ar­beit­ge­ber sei­ner Ver­ant­wor­tung dann un­schwer ent­zie­hen könne. Der Ar­beit­ge­ber könne ei­ne Veröffent­li­chung im In­ter­net un­ter­bin­den, in­dem er sich bei Ab­ga­be des Stel­len­an­ge­bo­tes an die Bun­des­agen­tur für Ar­beit nicht mit der Veröffent­li­chung in der Jobbörse der Bun­des­agen­tur für Ar­beit im In­ter­net ein­ver­stan­den erkläre. Schal­te der Ar­beit­ge­ber ei­ne Stel­len­an­zei­ge im In­ter­net, so ha­be er auch die dar­aus sich er­ge­ben­den Ri­si­ken zu tra­gen.
Un­zu­tref­fend neh­me das Ar­beits­ge­richt an, die Aus­schrei­bung bei der Bun­des­agen­tur für Ar­beit sei ge­schlechts­neu­tral er­folgt. Dort sei "Ho­tel­fach­frau" das Haupt­be­zugs­wort. Die Be­klag­te sei nach den Grundsätzen der Recht­spre­chung des BAG für den In­halt der Aus­schrei­bung der Bun­des­agen­tur ver­ant­wort­lich.

 

- 6 - 

Un­zu­tref­fend ge­he das Ar­beits­ge­richt da­von aus, es sei un­be­strit­ten ge­blie­ben, dass die Be­klag­te von ei­ner Veröffent­li­chung durch mei­ne­stadt.de kei­ne Kennt­nis ge­habt ha­be. Er ha­be im erst­in­stanz­li­chen Schrift­satz vom 27.9.2007 die Ab­sicht deut­lich ge­macht, die Un­kennt­nis der Be­klag­ten von der Stel­len­an­zei­ge mei­ne­stadt.de be­strei­ten zu wol­len.

Der Kläger be­strei­tet mit Nicht­wis­sen, dass die Veröffent­li­chung sei­tens der Bun­des­agen­tur ei­genmäch­tig er­folgt sei und nicht mit der Zeu­gin J2 ver­ein­bart ge­we­sen sei. Sch­ließlich ver­lan­ge die Bun­des­agen­tur für Ar­beit auf ih­rer In­ter­net­sei­te aus­drück­lich die Er­laub­nis des Ar­beit­ge­bers, um die In­for­ma­tio­nen im In­ter­net be­kannt zu ma­chen. Ent­spre­chen­des fol­ge auch aus § 7 Nr. 1 der Nut­zungs­be­din­gun­gen der Bun­des­agen­tur für Ar­beit. Nicht aus­zu­sch­ließen sei, dass die Stel­len­aus­schrei­bung mit dem dis­kri­mi­nie­ren­den In­halt auf der Sei­te des In­ter­net­por­tals mei­ne­stadt.de durch die Über­nah­me des zu­sam­men­fas­sen­den Ober­be­griffs "Ho­tel­fach­frau" zu­stan­de ge­kom­men sei. Dies fol­ge dar­aus, dass der zuständi­ge Mit­ar­bei­ter der Bun­des­agen­tur für Ar­beit die Stel­len­aus­schrei­bung ir­reführen­der Wei­se un­ter An­ga­be des Ober­be­griffs "Ho­tel­fach­frau" zu­sam­men­ge­fasst und veröffent­licht ha­be. Das In­ter­net­por­tal mei­ne­stadt.d5 stel­le ei­ne mit der Sei­te der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ver­link­te pri­va­te Jobbörse dar. Der Kläger legt hier­zu ei­ne – be­reits oben erwähn­te - Lis­te der all­ge­mei­nen Stel­lenbörsen aus www.ar­beits­agen­tur.de vor (Ko­pie Bl. 94 GA). Die Veröffent­li­chung auf der Sei­te von mei­ne­stadt.de sei durch die Ein­wil­li­gung des Nut­zers in die Veröffent­li­chung der Da­ten auf der Sei­te der Bun­des­agen­tur für Ar­beit mit um­fasst. Durch die Veröffent­li­chung der Stel­len­aus­schrei­bung auf der Sei­te der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ha­be sich die Be­klag­te des­halb gleich­zei­tig auch der mit die­ser ver­link­ten Sei­te des In­ter­net­por­tals mei­ne­stadt.de be­dient. Die feh­ler­be­haf­te­te Über­nah­me durch mei­ne­stadt.de sei des­halb der Be­klag­ten zu­zu­rech­nen.

Der Kläger be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Müns­ter, 3. Kam­mer, vom 20.11.2007 (AZ. 3 Ca 1839/07) die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 5.000,00 € nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz der EZB seit dem 31.08.2007 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

 

- 7 - 

Die Be­klag­te ver­tei­digt das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts.
Un­ter kei­nem Ge­sichts­punkt könne sie für die In­ter­net­veröffent­li­chung durch mei­ne­stadt.de ver­ant­wort­lich ge­macht wer­den. Sie ha­be sich zur Stel­len­aus­schrei­bung nicht die­ses Un­ter­neh­mens be­dient. Sie ha­be die dor­ti­ge Stel­len­aus­schrei­bung auch nicht ver­an­lasst. Die Veröffent­li­chung bei mei­ne­stadt.de sei un­ter kei­nem in der Recht­spre­chung an­ge­spro­che­nem Ge­sichts­punkt zu­zu­rech­nen.
Die Zeu­gin J2 sei da­von aus­ge­gan­gen, dass die Bun­des­agen­tur für Ar­beit N1 auf­grund dort be­reits vor­lie­gen­der Stel­len­ge­su­che Be­wer­ber mit­tei­len wer­de. Von ei­ner Veröffent­li­chung im In­ter­net sei nicht die Re­de ge­we­sen (Be­weis: Zeug­nis J2).
Die in der Stel­len­an­zei­ge der Ar­beits­agen­tur an ers­ter Stel­le ge­nann­te Be­zeich­nung "Ho­tel­fach­frau" sei an­ge­sichts der nach­fol­gen­den Klam­mer­de­fi­ni­ti­on un­ter Dis­kri­mi­nie­rungs­ge­sichts­punk­ten nicht zu be­an­stan­den.
Erst­mals durch die nach­fol­gen­de Kor­re­spon­denz mit dem Kläger ha­be sie von der An­zei­ge bei mei­ne­stadt.de Kennt­nis er­langt. Es sei aus­zu­sch­ließen, dass die Bun­des­agen­tur für Ar­beit ei­ne Veröffent­li­chung durch mei­ne­stadt.de ver­an­lasst ha­be (Be­weis - un­ter Pro­test ge­gen die Be­weis­last -: Zeug­nis Kie­fer, Sach­be­ar­bei­ter in N1). Die Aus­deh­nung ei­ner Über­wa­chungs­pflicht auf sämt­li­che In­ter­net­veröffent­li­chun­gen sei ab­zu­leh­nen. Selbst wenn man die­se be­ja­he, sei nicht zu ver­hin­dern, dass ei­ne feh­ler­haf­te Veröffent­li­chung zunächst ein­mal in der Welt wäre, da ein Feh­ler ja erst im Zu­ge ei­ner nach­fol­gen­den Über­wa­chung fest­ge­stellt wer­den könne.
Durch die Bun­des­agen­tur in N1 sei­en ei­ne Frau und drei männ­li­che Be­wer­ber vor­ge­schla­gen wor­den. Frau J2 ha­be sich für ei­nen männ­li­chen Be­wer­ber ent­schie­den und dies dem Kläger so auch im Schrei­ben vom 23.7.2007 mit­ge­teilt („für ei­nen Mit­be­wer­ber ent­schie­den"). Der zunächst aus­gewähl­te männ­li­che Be­wer­ber ha­be dann über­ra­schend ab­ge­sagt (Be­weis: Zeug­nis J2). Da sie kurz­fris­tig ha­be ent­schei­den müssen, ha­be sie sich dann für ei­ne weib­li­che Mit­be­wer­be­rin ent­schie­den, de­ren Un­ter­la­gen noch vor­ge­le­gen hätten, weil die­se Be­wer­be­rin noch bes­se­re Vor­aus­set­zun­gen ge­bo­ten ha­be als der zwi­schen­zeit­lich ab­ge­lehn­te Kläger. Des­sen Be­wer­bungs­un­ter­la­gen sei­en zu die­sem Zeit­punkt be­reits zurück­ge­sandt ge­we­sen.

 

- 8 - 

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des Klägers ist statt­haft und zulässig gemäß §§ 8 Abs. 2, 64 Abs. 2 ArbGG. Die Be­ru­fung ist form- und frist­ge­recht ent­spre­chend den An­for­de­run­gen der §§ 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 ZPO ein­ge­legt und be­gründet wor­den. Die Be­ru­fung des bleibt je­doch oh­ne Er­folg. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt den Zah­lungs­an­trag des Klägers ab­ge­wie­sen, weil die Vor­aus­set­zun­gen des § 15 AGG nicht vor­lie­gen.

1. Nach §§ 15 Abs.1, Abs.2, 6 Abs.1 S.1 Nr.1, S.2 AGG kann ein nicht berück­sich­tig­ter Stel­len­be­wer­ber bei ei­ner nach dem AGG un­zulässi­gen Be­nach­tei­li­gung gemäß § 15 Abs.1 AGG Scha­dens­er­satz und nach § 15 Abs.2 AGG Entschädi­gung be­an­spru­chen. Vor­aus­set­zung für Zah­lungs­ansprüche nach § 15 Abs.1, Abs.2 AGG ist ein Ver­s­toß des Ar­beit­ge­bers ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 7 Abs.1 AGG. Ein Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot liegt u.a. vor, wenn der Be­wer­ber bei ei­ner Ein­stel­lung we­gen sei­nes Ge­schlechts nicht berück­sich­tigt wor­den ist. Ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Ge­schlechts ist nur aus­nahms­wei­se we­gen spe­zi­fi­scher be­ruf­li­cher An­for­de­run­gen nach § 8 Abs.1 AGG zulässig. Aus­rei­chend für die An­nah­me ei­ner ge­setz­wid­ri­gen Un­gleich­be­hand­lung ist da­bei, dass das Ge­schlecht des Be­wer­bers ein nicht un­be­deu­ten­des Mo­tiv in ei­nem Bündel von Mo­ti­ven des Ar­beit­ge­bers für die ab­leh­nen­de Ent­schei­dung ge­we­sen ist (Bau­er/ Göpfert/Krie­ger, AGG, 2.Aufl. 2008, § 7 AGG Rn.14 mwN).
Bei ei­nem Rechts­streit über Ansprüche nach § 15 AGG ist die Be­weis­last­re­ge­lung des § 22 AGG zu be­ach­ten. Wenn im Streit­fall der Ar­beit­neh­mer In­di­zi­en be­weist, die ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen ei­nes in § 1 AGG ge­nann­ten Grun­des ver­mu­ten las­sen, so trägt der Ar­beit­ge­ber die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen des AGG zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gung vor­ge­le­gen hat. Ein In­diz für ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts des Be­wer­bers liegt nach all­ge­mei­ner Auf­fas­sung ins­be­son­de­re dann vor, wenn der Ar­beit­ge­ber die Stel­le in ihm zu­re­chen­ba­rer Wei­se ent­ge­gen § 11 AGG nicht ge­schlechts­neu­tral aus­ge­schrie­ben hat (Däubler/Bertz­bach AGG, 2006, § 22 AGG Rn. 43; Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG, 2.Aufl. 2008, § 22 AGG Rn. 11).

 

- 9 - 

a) Ein In­diz für ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung des Klägers we­gen des Ge­schlechts liegt nicht in der Stel­len­an­zei­ge auf der In­ter­net­sei­te der Bun­des­agen­tur für Ar­beit. Der In­halt die­ser Stel­len­an­zei­ge ist der Be­klag­ten nach den Grundsätzen der Recht­spre­chung, de­nen die Kam­mer folgt, zu­zu­rech­nen (BAG 5.2.2004 – 8 AZR 112/03 – AP BGB § 611 a Nr. 23; BVerfG 21.9.2006 – 1 BvR 308/03 – AP BGB § 611 a Nr. 24). Der In­halt die­ser Stel­len­an­zei­ge verstößt je­doch nicht ge­gen das Ge­bot der ge­schlechts­neu­tra­len Aus­schrei­bung nach §§ 11, 7 Abs.1 AGG. Die An­zei­ge "Ho­tel­fach­frau (Ho­tel­fach­mann/-frau)" ist ge­schlechts­neu­tral. Zwar ver­mag es auf den ers­ten Blick un­gewöhn­lich er­schei­nen, dass als vor­an­ge­stell­te Be­rufs­be­zeich­nung die weib­li­che Form "Ho­tel­fach­frau" gewählt ist. Die sprach­lich an sich denk­ba­re ge­schlechts­neu­tra­le Al­ter­na­tiv­for­mu­lie­rung "Ho­tel­fach­kraft" kam je­doch, wie die Kam­mer in der münd­li­chen Ver­hand­lung er­fah­ren hat, nicht in Be­tracht, weil „Ho­tel­fach­kraft" in der Bran­che et­was an­de­res be­zeich­net als ei­nen Ho­tel­fach­mann oder ei­ne Ho­tel­fach­frau. Dass auch Be­wer­bun­gen von Männern gewünscht und er­war­tet sind, bringt die An­zei­ge je­doch durch den un­mit­tel­bar nach­fol­gen­den und in glei­cher Wei­se fett ge­druck­ten Klam­mer­zu­satz „(Ho­tel­fach­mann/-frau)" zum Aus­druck. Da­mit rich­tet sich die An­zei­ge in ih­rer ge­sam­ten Aus­drucks­wei­se so­wohl an Frau­en als auch an Männer, wie dies vom Ge­setz­ge­ber ge­for­dert ist (Thüsing, Ar­beits­recht­li­cher Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz, 2007, Rn. 663 = S. 262 un­ter Hin­weis auf BT-Drucks. 8/4259, S. 9). Eben­so wie an­er­kannt ist, dass ein­gangs ei­ner Stel­len­an­zei­ge ei­ne männ­li­che Be­zeich­nung vor­an­ge­stellt ver­wandt wer­den kann (Thüsing a.a.O.), kann auch die weib­li­che Be­zeich­nung ver­wandt wer­den, so­fern durch ei­nen nach­fol­gen­den Klam­mer­zu­satz oder durch sons­ti­ge Ausführun­gen im Text der Stel­len­an­zei­ge deut­lich ge­macht ist, dass Be­wer­ber bei­der­lei Ge­schlechts an­ge­spro­chen wer­den sol­len. Der Wort­laut der Stel­len­an­zei­ge auf der In­ter­net­sei­te der Bun­des­agen­tur für Ar­beit bie­tet da­mit kei­nen An­halts­punkt für ei­ne Be­vor­zu­gung von Be­wer­be­rin­nen durch die Be­klag­te.

b) In der so ge­ge­be­nen Si­tua­ti­on stellt die un­zulässig verkürz­te Stel­len­an­zei­ge "Ho­tel­fach­frau" im In­ter­net­por­tal mei­ne­stadt.de kein tragfähi­ges In­diz für ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung des Klägers we­gen sei­nes Ge­schlechts dar. Die un­zulässig verkürz­te Stel­len­an­zei­ge bei mei­ne­stadt.de ist er­kenn­bar aus der ge­set­zes­kon­for­men Stel­len­an­zei­ge der Bun­des­agen­tur für Ar­beit her­ge­lei­tet („In­hal­te: © Bun­des­agen­tur für Ar­beit, 2007 / Dar­stel­lung: © A7.com AG, 2007").
Als In­di­zi­en ge­eig­net sind Tat­sa­chen, die Auf­schlüsse über die Dis­kri­mi­nie­rungs­wil­lig­keit des Ar­beit­ge­bers ge­ben (Thüsing, a.a.O., Rn. 667 = S. 263). Das Tätig­wer­den der Ho­tel­di­rek­to­rin J2 hat ori­ginär zu ei­ner ge­schlechts­neu­tra­len Stel­len­an­zei­ge geführt. Da­mit ist

 

- 10 - 

ge­set­zes­treu­es Ver­hal­ten der Be­klag­ten do­ku­men­tiert. Ei­ne Wil­lensände­rung der Be­klag­ten kann aus der le­dig­lich ab­ge­lei­te­ten un­zulässig verkürz­ten Aus­schrei­bung "Ho­tel­fach­frau" im In­ter­net­por­tal mei­ne­stadt.de nicht er­schlos­sen wer­den. Die ab­ge­lei­te­te Aus­schrei­bung bie­tet kei­nen An­halts­punkt dafür, dass die Be­klag­te ent­ge­gen dem Aus­sa­ge­ge­halt der Stel­len­an­zei­ge der Bun­des­agen­tur aus­sch­ließlich oder be­vor­zugt nach weib­li­chen Ar­beits­kräften für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le ge­sucht hätte und ge­willt ge­we­sen wäre, männ­li­che Be­wer­ber un­zulässig zu dis­kri­mi­nie­ren. An­ders wäre dies nur zu se­hen, wenn die dis­kri­mi­nie­ren­de Verkürzung der Stel­len­an­zei­ge bei mei­ne­stadt.de nach­weis­lich von der Be­klag­ten ver­an­lasst wor­den wäre oder von ihr wis­sent­lich ge­dul­det wor­den wäre. Dies kann hier in­des nicht fest­ge­stellt wer­den. Durch­aus plau­si­bel weist die Be­klag­te dar­auf hin, dass die Über­nah­me der Stel­len­an­zei­ge in mei­ne­stadt.de ent­spre­chend den vor­lie­gen­den Nut­zungs­be­din­gun­gen oh­ne ihr Zu­tun ge­sche­hen ist. Dem ist der für das Vor­lie­gen der In­di­ztat­sa­chen i. S. d. § 22 AGG be­weis­pflich­ti­ge Kläger nicht mit er­heb­li­chem Tat­sa­chen­vor­trag ent­ge­gen­ge­tre­ten. Er weist le­dig­lich dar­auf hin, die Dar­stel­lung der Be­klag­ten sei le­bens­fremd, da die ei­genmäch­ti­ge Ver­wen­dung von Da­ten durch das von der A7.com AG be­trie­be­ne In­ter­net­por­tal mei­ne­stadt.de ge­gen die ur­he­ber­recht­li­chen und da­ten­recht­li­chen ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen nach den Nut­zungs­be­din­gun­gen der Ar­beits­agen­tur ver­s­toße; so heiße es in § 7 Nr. 2 der Hin­wei­se u. a., dass die teil­wei­se oder vollständi­ge Ver­wer­tung oder Ver­vielfälti­gung der Da­ten­bank un­ter­sagt sei. Zum Be­weis möge ne­ben den vor­ge­leg­ten Hin­wei­sen zur Nut­zung des Por­tals "ar­beits­agen­tur.de" der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ei­ne Aus­kunft bei der A7.com AG ein­ge­holt wer­den. Ein Be­weis­an­tritt "Aus­kunft bei der A7.c1 AG" stellt kei­nen zulässi­gen Be­weis­an­tritt i. S. d. ZPO dar. Et­wai­ge Zeu­gen sind von der be­weis­pflich­ti­gen Par­tei mit Na­men und An­schrift und kon­kre­tem Be­weisthe­ma zu be­zeich­nen. Dar­an fehlt es hier. Zum In­halt der Nut­zungs­be­din­gun­gen der Bun­des­agen­tur für Ar­beit be­darf es zu­dem kei­ner Be­weis­er­he­bung. Der In­halt die­ser Be­stim­mun­gen ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig. Ein auf ei­ne bloße Aus­for­schung sons­ti­ger Tat­sa­chen ge­rich­te­ter Be­weis­an­trag ist un­zulässig.

c) Sons­ti­ge Tat­sa­chen oder In­di­zi­en für ei­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­wil­len der Be­klag­ten legt der Kläger nicht dar. Da­hin wei­sen­de Äußerun­gen der Be­klag­ten im Be­wer­bungs­ver­fah­ren be­haup­tet er nicht. Das Ab­sa­ge­schrei­ben, in dem die Be­klag­te ih­re Ent­schei­dung „für ei­nen Mit­be­wer­ber" mit­teilt, bie­tet kei­nen An­halts­punkt für ei­ne Be­nach­tei­li­gung des Klägers we­gen sei­nes Ge­schlechts. Die Tat­sa­che, dass ei­ne ge­schlechts­neu­tral aus­ge­schrie­be­ne Stel­le durch ei­nen Be­wer­ber des an­de­ren Ge­schlechts be­setzt wor­den ist, stellt für sich al­lein und

 

- 11 - 

oh­ne das Hin­zu­tre­ten wei­te­rer Umstände kein hin­rei­chen­des In­diz für ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Ge­schlechts dar.

d) Weil der Kläger kei­ne Tat­sa­chen oder In­di­zi­en nach­ge­wie­sen oder glaub­haft ge­macht hat, die sei­ne Be­nach­tei­li­gung bei der Stel­len­be­set­zung we­gen sei­nes Ge­schlechts ver­mu­ten las­sen, kommt es auf die wei­te­ren von der Be­klag­ten dar­ge­leg­ten Ein­zel­hei­ten der Stel­len­be­set­zung nicht an. Erst wenn In­di­zi­en im Sin­ne des § 22 AGG be­wie­sen oder zu­min­dest glaub­haft ge­macht sind, trägt der Ar­beit­ge­ber die Be­weis­last dafür, dass kein Ver­s­toß ge­gen die Be­stim­mun­gen zum Schutz vor Be­nach­tei­li­gung vor­ge­le­gen hat.

e) Da die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen für den von dem Kläger ver­folg­ten An­spruch auf Entschädi­gung nach § 15 Abs. 2 AGG und auch die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen ei­nes Scha­dens­er­satz­an­spruchs nach § 15 Abs. 1 AGG nicht ge­ge­ben sind, hat es bei der klag­ab­wei­sen­den Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts zu ver­blei­ben.

2. Der Kläger hat gemäß § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten des er­folg­lo­sen Be­ru­fungs­ver­fah­rens zu tra­gen. We­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che hat die Kam­mer nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der kla­gen­den Par­tei Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den. Für die be­klag­te Par­tei ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go Preuss Platz 1,

99087 Er­furt,

Fax-Nr.: 0361/2636-2000

ein­ge­legt wer­den. Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

* Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Lim­berg 

Verch 

Sa­li­nus

R

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 11 Sa 95/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880