Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung: Sexuelle Neigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 7 Sa 139/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.07.2006
   
Leit­sätze:

1. § 13 des Ver­sor­gungs­ta­rif­ver­trags der Deut­schen Wel­le (VTV), wel­cher im Rah­men der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung dem "über­le­ben­den Ehe­gat­ten" ei­ne "Wit­wen- und Wit­wer­ren­te" zu­bil­ligt, ist auf ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner nicht ent­spre­chend an­wend­bar.

2. Ein Ver­s­toß ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG (Ju­ris: EGRL 78/2000) (Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Iden­tität) liegt in­so­weit nicht vor.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bonn
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, 7 Sa 139/06

 

Te­nor: 

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 15.11.2005 in Sa­chen 6 Ca 2376/05 wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten dar­um, ob der Kläger von der Be­klag­ten auf­grund des To­des sei­nes vor­mals bei der Be­klag­ten beschäftig­ten ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ners ei­ne be­trieb­li­che Wit­wer-Ren­te ver­lan­gen kann.

Der Kläger war seit dem 02.08.2001 ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner des am 01.12.1947 ge­bo­re­nen und am 25.08.2001 ver­stor­be­nen US . Der Kläger leb­te seit dem Jahr 1977 mit US­bis zu des­sen Tod in ei­ner Le­bens­ge­mein­schaft. US war vom 01.01.1973 bis 12.11.1999 bei der Be­klag­ten beschäftigt und er­warb in die­ser Zeit ei­nen An­spruch auf ei­ne un­ver­fall­ba­re Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaft in Höhe von 328,82 € brut­to mo­nat­lich. Der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung des US lag der Ver­sor­gungs­ta­rif­ver­trag der D Wzu­grun­de. Nach § 13 VTV Deut­sche Wel­le erhält "der über­le­ben­de Ehe­gat­te des Be­rech­tig­ten" "ei­ne Wit­wen- oder Wit­wer­ren­te" in Höhe von 60 % der Al­ters­ren­te des Be­rech­tig­ten. Auf den

- 2 -

vollständi­gen Wort­laut von § 13 VTV Deut­sche Wel­le (Bl. 14 d. A.) wird Be­zug ge­nom­men.

Nach­dem der Kläger er­fah­ren hat­te, dass zum 01.01.2005 das so­ge­nann­te Le­bens­part­ner­schaftsübe­r­ar­bei­tungs­ge­setz mit Ände­run­gen u. a. bei der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung in der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung in Kraft ge­tre­ten war, mach­te er ge­genüber der Be­klag­ten noch im Ja­nu­ar 2005 Ansprüche auf ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung auf der Grund­la­ge des § 13 VTV Deut­sche Wel­le gel­tend. Die Be­klag­te lehn­te ent­spre­chen­de Leis­tun­gen ab.

Am 10.08.2005 hat der Kläger die vor­lie­gen­de Kla­ge er­ho­ben.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten sich bei dem Zweck und der Aus­ge­stal­tung der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung of­fen­bar von der Fra­ge lei­ten las­sen, ob der Be­zugs­be­rech­tig­te zum Zeit­punkt des To­des des ehe­mals Beschäftig­ten mit die­sem be­reits seit länge­rer Zeit in ei­ner un­ter­halts­recht­li­chen Ver­ant­wor­tungs­ge­mein­schaft ge­lebt ha­be. Die­se Kri­te­ri­en der Beständig­keit der Le­bens­ge­mein­schaft und der part­ner­schaft­s­ty­pi­schen Al­ters­struk­tur träfen auch auf ihn und sei­nen ver­stor­be­nen Le­bens­part­ner zu. Vor In­kraft­tre­ten des Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes am 01.08.2001 sei dem deut­schen Recht ei­ne recht­lich an­er­kann­te Ver­bin­dung von zwei Part­nern glei­chen Ge­schlechts völlig fremd ge­we­sen. Der Ta­rif­ver­trag ent­hal­te dem­ent­spre­chend ei­ne un­be­wuss­te Re­ge­lungslücke. Der mut­maßli­che Wil­le der Ta­rif­part­ner sei dar­in zu se­hen, auch lang­an­hal­ten­de und in ty­pi­scher Wei­se al­ters­struk­tu­rier­te Le­bens­part­ner­schaf­ten in die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ein­zu­be­zie­hen.

Darüber hin­aus hat der Kläger die Auf­fas­sung ver­tre­ten, soll­ten die Ta­rif­ver­trags­part­ner die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung be­wusst nicht auf ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner aus­ge­dehnt ha­ben, würde dies ge­gen höher­ran­gi­ges eu­ropäisches Recht ver­s­toßen, nämlich ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG:, die gemäß Art. 3 Abs. 1 c ein Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung hin­sicht­lich des Ar­beits­ent­gelts sta­tu­ie­re. Im Fal­le ei­nes sol­chen Ver­s­toßes ge­gen ei­ne eu­ro­pa­recht­li­che Richt­li­nie sei­en die na­tio­na­len Ge­rich­te ge­hal­ten, die Dis­kri­mi­nie­rung auf je­de denk­ba­re Wei­se und ins­be­son­de­re da­durch aus­zu­sch­ließen, dass sie die begüns­ti­gen­den Re­ge­lun­gen auch zu­guns­ten der be­nach­tei­lig­ten Grup­pe an­wen­den. Rech­te aus ei­ner sol­chen Richt­li­nie könn­ten vom be­trof­fe­nen Bürger ge­genüber Or­ga­ni­sa­tio­nen oder Ein­rich­tun­gen gel­tend ge­macht wer­den, die dem Staat oder sei­ner Auf­sicht un­ter­ste­hen oder mit be­son­de­ren Rech­ten aus­ge­stat­tet sind, die über die­je­ni­gen hin­aus­ge­hen, die sich aus den für die Be­zie­hun­gen zwi­schen Pri­vat­per­so­nen gel­ten­den Vor­schrif­ten er­ge­ben. Hier­zu gehörten auch öffent­lich-recht­li­che Rund­funk­an­stal­ten wie die Be­klag­te.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger seit Sep­tem­ber 2001, hilfs­wei­se seit Ja­nu­ar 2005 Wit­wer­ren­te in Höhe von 197,29 € mo­nat­lich zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te hat ein­ge­wandt, der Kläger be­geh­re Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung. Die­se un­terlägen aber der Ta­rif­au­to­no­mie. An ei­ner plan­wid­ri­gen Re­ge­lungslücke im Ta­rif­ver­trag feh­le es. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten seit In­kraft­tre­ten des Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes am 01.08.2001 be­wusst kei­ne Bes­ser­stel­lung der Le­bens­part­ner durch ent­spre­chen­de Ergänzung des Ver­sor­gungs­ta­rif­ver­tra­ges

- 3 -

her­bei­geführt.

Selbst bei An­nah­me ei­ner Re­ge­lungslücke sei ei­ne ergänzen­de Ver­trags­aus­le­gung im Sin­ne der kläge­ri­schen Auf­fas­sung nicht möglich, da sich aus dem Ta­rif­ver­trag selbst nicht genügend An­halts­punk­te für den mut­maßli­chen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ergäben. Ver­blei­be ein Spiel­raum zur Lücken­sch­ließung, müsse ei­ne sol­che im Hin­blick auf die Ta­rif­au­to­no­mie un­ter­blei­ben. Ei­ne Un­gleich­be­hand­lung der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft ge­genüber der Ehe ver­s­toße auch nicht ge­gen Art. 3 GG. Art. 6 GG stel­le die Ehe und nur die­se un­ter den be­son­de­ren Schutz des Staa­tes. Das Le­bens­part­ner­schafts­ge­setz ha­be ganz be­wusst den Be­griff der Ehe nicht ver­wen­det, son­dern statt­des­sen von Le­bens­part­ner­schaft ge­spro­chen.

Die Be­klag­te hat auch die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die ta­rif­ver­trag­li­che Un­gleich­be­hand­lung nicht ge­gen höher­ran­gi­ges Eu­ro­pa­recht ver­s­toße. Auch auf eu­ropäischer Ebe­ne sei der Schutz der Ehe als le­gi­ti­mer Recht­fer­ti­gungs­grund für ei­ne Un­gleich­be­hand­lung an­er­kannt. In dem Erwägungs­grund 22 der Präam­bel der Richt­li­nie 2000/78/EG heiße es, dass die Richt­li­nie ein­zel­staat­li­che Rechts­vor­schrif­ten über den Fa­mi­li­en­stand und da­von abhängi­ge Leis­tun­gen un­berührt las­se.

Die 6. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Bonn hat mit Ur­teil vom 15.11.2005 die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Auf die Ent­schei­dungs­gründe des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils wird im Ein­zel­nen Be­zug ge­nom­men.

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts wur­de dem Kläger am 10.01.2006 zu­ge­stellt. Der Kläger hat hier­ge­gen am 07.02.2006 Be­ru­fung ein­le­gen und die­se am 06.03.2006 be­gründen las­sen.

Der Kläger wie­der­holt und ver­tieft sei­ne Auf­fas­sung, dass § 13 VTV Deut­sche Wel­le ei­ne un­be­wuss­te Re­ge­lungslücke zu der Fra­ge ent­hal­te, ob ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner eben­falls ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung nach Art der dort ge­re­gel­ten Wit­wen- bzw. Wit­wer­ren­te be­an­spru­chen könn­ten.

Die ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung ent­hal­te An­halts­punk­te, die dar­auf schließen ließen, dass die Ta­rif­part­ner die­se Lücke durch ei­ne Gleich­be­hand­lung der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner ge­schlos­sen ha­ben würden.

Je­den­falls, so der Kläger, ver­s­toße § 13 VTV Deut­sche Wel­le in sei­ner jet­zi­gen Form ge­gen die eu­ro­pa­recht­li­che Richt­li­nie 2000/78/EG, wo­bei seit De­zem­ber 2003 in Deutsch­land ein Um­set­zungs­de­fi­zit hin­sicht­lich des in der Richt­li­nie ent­hal­te­nen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­tes we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung be­ste­he. Dem könne der Erwägungs­grund 22 aus der Präam­bel der Richt­li­nie nicht ent­ge­gen ge­hal­ten wer­den. Be­gründungs­erwägun­gen zu der­ar­ti­gen EG-Richt­li­ni­en sei­en zwar ei­ne wich­ti­ge Aus­le­gungs­hil­fe, ähn­lich den amt­li­chen Be­gründun­gen deut­scher Ge­set­ze. Sie könn­ten aber ei­nen ent­ge­gen­ste­hen­den Wort­laut der Richt­li­nie bzw. des Ge­set­zes selbst nicht außer Kraft set­zen. Ein­schränken­de Aus­nah­me­be­stim­mun­gen müss­ten viel­mehr in die Richt­li­nie selbst auf­ge­nom­men wer­den.

Der Kläger und Be­ru­fungskläger be­an­tragt nun­mehr, 

das an­ge­grif­fe­ne Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bonn ab­zuändern und nach den Schluss­anträgen des Klägers und Be­ru­fungsklägers in ers­ter In­stanz zu er­ken­nen.

Die Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt, 

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te und Be­ru­fungs­be­klag­te ver­tei­digt das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil. § 13 VTV 

Deut­sche Wel­le be­inhal­te kei­ne un­be­wuss­te Re­ge­lungslücke. Die­se sei ins­be­son­de­re nicht mit dem In­kraft­tre­ten des Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes im Jahr 2001 ein­ge­tre­ten.

- 4 -

Mit die­sem Ge­setz sei nämlich kei­nes­wegs ei­ne Gleich­stel­lung von Ehe und ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner­schaft ein­geführt wor­den. Es gäbe auch kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass nach dem Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en Le­bens­part­ner grundsätz­lich in die Hin­ter­blie­ben­ver­sor­gung ein­zu­be­zie­hen sei­en. Bei den vom Kläger hierfür an­geführ­ten ver­meint­li­chen In­di­zi­en han­de­le es sich le­dig­lich um in Al­ters­ver­sor­gungs­re­ge­lun­gen übli­che Vor­schrif­ten, die Um­ge­hungs­tat­bestände ver­hin­dern soll­ten.

Der Vollständig­keit hal­ber sei dar­auf hin­zu­wei­sen, dass der Ver­sor­gungs­ta­rif­ver­trag in den 24 Jah­ren 2003 und 2004 Ände­run­gen er­fah­ren ha­be und da­bei in § 3 der An­la­ge 7 auch Einkünf­te bei Wit­wen­ren­ten be­han­delt wor­den sei­en. Auch bei die­sen Ge­le­gen­hei­ten hätten sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht ver­an­lasst ge­se­hen, im Hin­blick auf Wit­wen­ren­ten ei­ne Gleich­stel­lung der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft mit der Ehe vor­zu­neh­men.

§ 13 VTV Deut­sche Wel­le ver­s­toße auch nicht ge­gen höher­ran­gi­ges Recht. Wenn schon der Ge­setz­ge­ber nach der Ver­fas­sung nicht ver­pflich­tet sei, Ehe und Le­bens­part­ner­schaft in je­der Hin­sicht gleich zu stel­len, könn­ten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hier­zu oh­ne­hin nicht ver­pflich­tet wer­den. Auch die Richt­li­nie 2000/78/EG sei nicht ver­letzt. Das Ar­beits­ge­richt ha­be rich­tig ge­ur­teilt, dass ei­ne un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung nicht vor­lie­ge.

Sch­ließlich er­hebt die Be­klag­te nun­mehr auch die Ein­re­de der Verjährung

Auf den vollständi­gen In­halt der Be­ru­fungs­be­gründung, der Be­ru­fungs­er­wi­de­rung so­wie des Schrift­sat­zes des Klägers vom 11.04.2006 und den in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt zur Ak­te ge­reich­ten Aus­zug aus der Be­gründung ei­ner Ver­fas­sungs­be­schwer­de ge­gen das Ur­teil des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts vom 26.01.2006 (2 C 43/04) wird Be­zug ge­nom­men.

Ent­scheid u n g s g r ü n d e :

I. Die Be­ru­fung des Klägers ist zulässig. Sie ist gemäß § 64 Abs. 2 b) ArbGG statt­haft und wur­de im Rah­men der in § 66 Abs. 1 ArbGG vor­ge­schrie­be­nen Fris­ten ein­ge­legt und be­gründet.

II. Das Ar­beits­ge­richt hat nach Über­zeu­gung des Be­ru­fungs­ge­richts rich­tig er­kannt, dass dem Kläger auf der Grund­la­ge des § 13 VTV Deut­sche Wel­le ge­gen die Be­klag­te kein An­spruch auf Zah­lung ei­ner Hin­ter­blie­be­nen­ren­te im Sin­ne der dort ge­re­gel­ten "Wit­wen-und Wit­wer­ren­te" in Höhe von 60 % des­je­ni­gen Be­tra­ges zu­steht, wel­cher der ver­stor­be­ne Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten und ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner des Klägers USauf­grund der von ihm er­wor­be­nen un­ver­fall­ba­ren Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaft als Al­ters­ren­te hätte be­an­spru­chen können. Das Ar­beits­ge­richt hat sein kla­ge­ab­wei­sen­des Ur­teil auch über­zeu­gend be­gründet. Das Be­ru­fungs­ge­richt knüpft an die Ent­schei­dungs­gründe des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils an und macht sich die­se zu ei­gen, so­weit sich nach­fol­gend kei­ne Ab­wei­chun­gen er­ge­ben. Zu­sam­men­fas­send und ergänzend ist zur Be­gründung aus der Sicht der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt das Fol­gen­de aus­zuführen:

1. Nach dem Wort­laut des § 13 VTV Deut­sche Wel­le steht dem Über­le­ben­den ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft kein An­spruch auf "Wit­wen- und Wit­wer­ren­te" zu. Es er­scheint aus­ge­schlos­sen, un­ter dem Be­griff des "über­le­ben­den Ehe­gat­ten" im Sin­ne von § 13 Abs. 1 VTV Deut­sche Wel­le auch ei­nen über­le­ben­den ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner im Sin­ne des Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes zu ver­ste­hen. Dies ent­spricht, so­weit er­sicht­lich, auch der An­sicht des Klägers selbst. Der Ge­setz­ge­ber hat bei Schaf­fung des Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes ei­ne be­wuss­te und ge­woll­te Un­ter­schei­dung zum Be­griff

- 5 -

der Ehe und des Ehe­gat­ten ge­trof­fen. Das neu ge­schaf­fe­ne In­sti­tut der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft wen­det sich aus­sch­ließlich "an Per­so­nen, die mit­ein­an­der kei­ne Ehe ein­ge­hen können" (BVerfGE 105, 113; BS­GE 92, 113 ff. = NZA 2005, 458).

2. Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers kann aber auch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass § 13 VTV Deut­sche Wel­le ei­ne un­be­wuss­te Re­ge­lungslücke enthält, die durch ergänzen­de Aus­le­gung da­hin­ge­hend ge­schlos­sen wer­den könn­te, dass auch der über­le­ben­de ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner ei­ne Wit­wen- oder Wit­wer­ren­te be­an­spru­chen könn­te.

a. Zwei­fel­haft er­scheint be­reits, ob § 13 VTV Deut­sche Wel­le über­haupt ei­ne Re­ge­lungslücke auf­weist. Von ei­ner Re­ge­lungslücke kann nur dann ge­spro­chen wer­den, wenn ei­ne Norm nach ih­rem Sinn und Zweck da­zu die­nen soll, ei­nen be­stimm­ten Sach­ver­halts­kom­plex sys­te­ma­tisch ab­sch­ließend und vollständig zu re­geln, und da­bei ein Sach­ver­halt, der nach dem erklärten Re­ge­lungs­ziel zwin­gend ei­ner Re­ge­lung be­durft hätte, in Wirk­lich­keit nicht ge­re­gelt wur­de. So konn­te das BAG in sei­ner Ent­schei­dung vom 29.04.2004 zu § 29 BAT (Orts­zu­schlag) nach­voll­zieh­bar da­von aus­ge­hen, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit ih­rer Kon­zep­ti­on der Ge­stal­tung des Orts­zu­schlags den Zweck ver­folg­ten, den An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes ei­ne Leis­tung zu­kom­men zu las­sen, de­ren Höhe sich in ers­ter Li­nie an dem je­wei­li­gen Fa­mi­li­en­stand ori­en­tier­te. Da mit dem zum 01.08.2001 in Kraft ge­tre­te­nen Le­bens­part­ner­schafts­ge­setz ein neu­er Fa­mi­li­en­stand ein­geführt wur­de, wur­de der Ka­ta­log des § 29 BAT nachträglich lücken­haft (BAG, NZA 2005, 57 ff.).

b. Da­ge­gen kann der Re­ge­lung in § 13 VTV Deut­sche Wel­le nicht ent­nom­men wer­den, dass die­se den Zweck ver­folgt, über die Begüns­ti­gung des Per­so­nen­krei­ses der Ehe­gat­ten hin­aus ei­ne sys­te­ma­tisch vollständi­ge Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung für al­le For­men von Ver­sor­gungs­ge­mein­schaf­ten zu eta­blie­ren, die be­stimm­te Beständig­keits­vor­aus­set­zun­gen erfüllen.

aa. § 13 Abs. 4 c) und § 13 Abs. 5 VTV Deut­sche Wel­le ent­hal­ten in­so­weit kei­ne hin­rei­chen­den An­halts­punk­te. Be­reits das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die­se kon­kre­ti­sie­ren­den Vor­schrif­ten im We­sent­li­chen der Vor­beu­gung ge­genüber Miss­brauchsfällen die­nen.

bb. Da­ge­gen ent­spricht die Begüns­ti­gung über­le­ben­der Ehe­gat­ten ei­ner weit ver­brei­te­ten tra­di­tio­nel­len Übung im Be­triebs­ren­ten­recht, die sich im Zwei­fel an dem Leit­bild des be­son­de­ren Schut­zes der Ehe aus Art. 6 GG ori­en­tiert. Bei der Ent­ste­hung die­ser Übung dürf­te auch das alt­her­ge­brach­te, früher ty­pi­sche Rol­len­ver­hal­ten in­ner­halb der Ehe ei­ne wich­ti­ge Be­deu­tung ge­habt ha­ben, wo­nach in der Re­gel nur ein Ehe­gat­te (voll) er­werbstätig war, während der an­de­re sich in erhöhtem Maße oder aus­sch­ließlich der Er­zie­hung der Kin­der bzw. an­de­ren fa­mi­liären Be­lan­gen wid­me­te mit der Fol­ge, dass er auch hin­sicht­lich sei­ner ei­ge­nen Al­ters­ver­sor­gung in ge­stei­ger­tem Maße auf Leis­tun­gen an­ge­wie­sen war, die aus der Er­werbstätig­keit des Ehe­gat­ten herrühr­ten. Ein der­ar­ti­ges "tra­di­tio­nel­les" Rol­len­verständ­nis ist da­ge­gen für die den ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaf­ten zu­grun­de lie­gen­den Le­bens­ge­mein­schaf­ten in die­ser Form nicht als ty­pisch be­kannt, und zwar schon des­halb, weil für die­se Ge­mein­schaf­ten die "tra­di­tio­nel­le" Rol­le der Kin­der­er­zie­hung nicht ty­pisch ist.

c. Selbst wenn je­doch § 13 VTV Deut­sche Wel­le ei­ne Re­ge­lungslücke ent­hiel­te, so kann man ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers nicht un­ter­stel­len, dass es sich da­bei auch im Zeit­punkt der Kla­ge­er­he­bung im Au­gust 2005 noch um ei­ne un­be­wuss­te Re­ge­lungslücke han­deln würde.

aa. Es kommt da­bei nicht ent­schei­dend dar­auf an, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nach

- 6 -

In­kraft­tre­ten des Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes tatsächlich be­reits Ver­hand­lun­gen über die Fra­ge der Gleich­stel­lung von ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern mit Ehe­gat­ten bei der Wit­wen- und Wit­wer­ren­te geführt und ei­ne Gleich­stel­lung nicht für ge­bo­ten ge­hal­ten ha­ben, oder ob es ent­spre­chen­de Ver­hand­lun­gen (bis­her) nicht ge­ge­ben hat.

bb. Dem In­kraft­tre­ten des Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes war ei­ne brei­te ge­sell­schaft­li­che Dis­kus­si­on vor­aus­ge­gan­gen, die auch den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des VTV Deut­sche Wel­le nicht ver­bor­gen ge­blie­ben sein kann und die kei­nes­wegs nur "ju­ris­tisch in­ter­es­sier­te Krei­se" be­traf, wo­bei das Be­ru­fungs­ge­richt im Übri­gen un­ter­stellt, dass auch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die­sen "ju­ris­tisch in­ter­es­sier­ten Krei­sen" zu­zu­rech­nen wären. Der Zeit­punkt der Ver­ab­schie­dung und des In­kraft­tre­tens des Le­bens­part­ner­schafts­ge­set­zes mar­kiert da­bei nur ei­nen Höhe­punkt, kei­nes­wegs aber den Be­ginn der ent­spre­chen­den Dis­kus­sio­nen. Darüber hin­aus wur­den seit Jah­ren zu­neh­mend auch Dis­kus­sio­nen darüber geführt, in wel­chem Um­fang und in wel­chen Be­rei­chen ei­ne Gleich­stel­lung der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft mit der Ehe ge­bo­ten er­scheint. Die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 17.07.2002, aber auch das In­kraft­tre­ten des Übe­r­ar­bei­tungs­ge­set­zes zum 01.01.2005 stel­len wei­te­re Höhe­punk­te die­ser Dis­kus­si­on dar.

cc. Wenn kei­ne der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in An­be­tracht die­ser Dis­kus­sio­nen dann gleich­wohl bis zur Kla­ge­er­he­bung im Au­gust 2005 und auch darüber hin­aus bis zum Zeit­punkt der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Be­ru­fungs­ge­richt ei­nen An­lass ge­se­hen hätte, in Ver­hand­lun­gen darüber ein­zu­tre­ten, ob der An­spruch auf ei­ne Wit­wen-und Wit­wer­ren­te nach § 13 VTV Deut­sche Wel­le auch auf ein­ge­tra­ge­ne
Le­bens­part­ner­schaf­ten aus­ge­dehnt wer­den soll­te, so folgt auch dar­aus, dass ei­ne et­wai­ge – nach den obi­gen Ausführun­gen in Wirk­lich­keit oh­ne­hin nicht vor­han­de­ne – Re­ge­lungslücke je­den­falls jetzt nicht mehr als "un­be­wusst" be­zeich­net wer­den könn­te.

3. Der Um­stand, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des VTV Deut­sche Wel­le den ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern an­ders als den Ehe­gat­ten bis­lang kei­nen An­spruch auf ei­ne be­trieb­li­che Wit­wen- und/oder Wit­wer­ren­te ein­geräumt ha­ben, verstößt auch nicht ge­gen höher­ran­gi­ges Recht. Auch dies hat be­reits das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt.

a. So liegt kein Ver­s­toß ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz aus Art. 3 Abs. 1 und 3 GG vor. Der Kläger räumt ein, dass auf der Grund­la­ge der Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 17.07.2002 es we­gen des be­son­de­ren ver­fas­sungs­recht­li­chen Schut­zes der Ehe nach Art. 6 GG nicht ver­bo­ten ist, die Ehe ge­genüber an­de­ren Le­bens­for­men zu begüns­ti­gen. Ei­ne ver­fas­sungs­recht­li­che Ver­pflich­tung, die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaf­ten in je­der Hin­sicht ei­ner Ehe gleich­zu­stel­len, ist so­mit nicht an­er­kannt.

b. Das Be­ru­fungs­ge­richt ver­mag aber auch nicht fest­zu­stel­len, dass die feh­len­de Berück­sich­ti­gung der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner bei den durch § 13 VTV Deut­sche Wel­le gewähr­ten Ansprüchen ge­gen die Richt­li­nie 2000/78/EG verstößt.

aa. Zwar ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig, dass die Be­klag­te als öffent­lich-recht­li­che Rund­funk­an­stalt zu den­je­ni­gen Or­ga­ni­sa­tio­nen und Ein­rich­tun­gen gehört, de­nen ge­genüber vom be­trof­fe­nen Bürger Rech­te aus ei­ner sol­chen Richt­li­nie grundsätz­lich gel­tend ge­macht wer­den können, weil es sich um ei­ne Or­ga­ni­sa­ti­on oder Ein­rich­tung han­delt, die mit Rech­ten aus­ge­stat­tet ist, die über die­je­ni­gen hin­aus ge­hen, die sich aus den für die Be­zie­hung in­zwi­schen Pri­vat­per­so­nen gel­ten­den Vor­schrif­ten al­lein er­ge­ben.

bb. Der Erwägungs­grund 22 aus der Präam­bel der Richt­li­nie 2000/78/EG stellt je­doch klar, dass der In­halt der Richt­li­nie nicht so zu ver­ste­hen ist, dass da­durch auch un­ter­schied­li­che Ent­gelt­re­ge­lun­gen ver­bo­ten wer­den soll­ten, die an un­ter­schied­li­che

- 7 -

Fa­mi­li­enstände an­knüpfen.

aaa. Wie der Kläger selbst ausführt, han­delt es sich bei der­ar­ti­gen Be­gründungs­erwägun­gen um das Re­sul­tat der im Art. 253 EG-Ver­trag sta­tu­ier­ten Be­gründungs­pflicht für Rechts­ak­te der Eu­ropäischen Uni­on, wel­chen die­sel­be Be­deu­tung zu­kommt wie amt­li­chen Be­gründun­gen deut­scher Ge­set­ze. Sie stel­len da­mit ei­ne wich­ti­ge, ins­be­son­de­re au­then­ti­sche Aus­le­gungs­hil­fe dar. Die Be­deu­tung von de­ren Ver­bind­lich­keit wird noch durch die Ent­schei­dung des EuGH vom 23.02.1988 un­ter­stri­chen, wo­nach vom Rat be­schlos­se­ne Be­gründungs­erwägun­gen vom Ge­ne­ral­se­kre­ta­ri­at des Ra­tes nicht mehr ab­geändert wer­den können. In die­ser Ent­schei­dung wird die Be­gründung als "we­sent­li­cher Be­stand­teil ei­nes Rechts­ak­tes" be­zeich­net.

bbb. Dem­ent­spre­chend stellt der Kläger auch die Be­deu­tung der Be­gründungs­erwägung grundsätz­lich nicht in Ab­re­de, macht je­doch gel­tend, dass ih­re Be­deu­tung nicht so­weit ge­he, ei­nen ent­ge­gen­ste­hen­den Wort­laut der Richt­li­nie außer Kraft zu set­zen.

Die­ser Aus­sa­ge ist im Prin­zip zu­zu­stim­men, je­doch liegt ein sol­cher Fall hier nicht vor. Die Be­gründungs­erwägung 22 steht dem Wort­laut der Richt­li­nie nicht ent­ge­gen, son­dern erläutert nur des­sen Aus­le­gung im Hin­blick auf die Be­stim­mung des An­wen­dungs­be­reichs der Vor­schrift. So knüpft § 13 VTV Deut­sche Wel­le bei der Be­gründung des An­spruchs auf ei­ne Wit­wen- bzw. Wit­wer­ren­te auch nicht an die he­te­ro­se­xu­el­le Iden­tität des ver­stor­be­nen Beschäftig­ten bzw. des­sen hin­ter­blie­be­nen Part­ners an, son­dern an sei­nen Fa­mi­li­en­stand. Dem­ent­spre­chend erhält auch der hin­ter­blie­be­ne Part­ner ei­ner he­te­ro­se­xu­el­len Le­bens­ge­mein­schaft kei­ne Wit­wen- oder Wit­wer­ren­te, wenn er mit dem Ver­stor­be­nen nicht ver­hei­ra­tet war, und zwar selbst dann, wenn die nicht­ehe­li­che Le­bens­ge­mein­schaft eben­falls über Jahr­zehn­te be­stan­den hat, von ei­ner zu­min­dest ethisch be­gründe­ten und tatsächlich prak­ti­zier­ten ge­gen­sei­ti­gen Un­ter­halts­gewährung be­glei­tet war und aus ihr u. U. so­gar Kin­der her­vor­ge­gan­gen sind.

c. Im Er­geb­nis wird der Kläger so­mit da­durch, dass ihm § 13 VTV Deut­sche Wel­le als ein­ge­tra­ge­nem Le­bens­part­ner des ver­stor­be­nen US kei­ne "Wit­wer­ren­te" zu­bil­ligt, nicht im Sin­ne der Richt­li­nie 2000/78/EG we­gen sei­ner se­xu­el­len Iden­tität dis­kri­mi­niert. Das Ar­beits­ge­richt Bonn hat die Kla­ge auf der Grund­la­ge der der­zei­ti­gen Rechts­la­ge zu Recht ab­ge­wie­sen.

III. Die Kos­ten­fol­ge er­gibt sich aus § 97 ZPO. 

Gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG war für den Kläger die Re­vi­si­on zum 

Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­zu­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von 

RE­VISION

ein­ge­legt wer­den. 

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim 

Bun­des­ar­beits­ge­richt 

- 8 -

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt 

Fax: (0361) 2636 - 2000

ein­ge­legt wer­den. 

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

(Dr. Czinc­zoll)

(Hahn)

(Kru­ger)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Sa 139/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880