Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Krankheit, Kündigung: Krankheitsbedingt, Betriebliches Eingliederungsmanagement, BEM
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 400/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.12.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts vom 13. Juli 2007 - 10 Sa 140/07 -
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 400/08
10 Sa 140/07 Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
10. De­zem­ber 2009

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen


Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20. Au­gust 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Bar­tel und Fal­ke für Recht er­kannt:

- 2 -

Auf die Re­vi­si­on der Kläge­rin wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 13. Ju­li 2007 - 10 Sa 140/07 - auf­ge­ho­ben.


Die Sa­che wird zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen, krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung.

Die Be­klag­te be­treibt ein Kran­ken­haus. Die im Jahr 1970 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist seit dem 13. Mai 1991 als Ar­bei­te­rin im „Zen­tra­len Haus­dienst“ beschäftigt. Die Be­klag­te über­trug die­sen Be­reich vor Jah­ren auf ein an­de­res Un­ter­neh­men. Auf­grund ei­ner Ver­ein­ba­rung mit der Kläge­rin vom 30. Sep­tem­ber/18. Ok­to­ber 1999 blieb das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en be­ste­hen. Bei der Be­klag­ten be­steht ein Per­so­nal­rat, im Er­wer­ber­un­ter­neh­men ein Be­triebs­rat.


Die Kläge­rin wies seit 2003 er­heb­li­che Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten auf; Ur­sa­che wa­ren vor al­lem ein Schul­ter-Arm-Syn­drom und ein phy­si­sches Erschöpfungs­syn­drom. Sie fehl­te im Jahr 2003 in fünf In­ter­val­len an 37 Ar­beits­ta­gen, im Jahr 2004 in sie­ben In­ter­val­len an 53 Ar­beits­ta­gen, im Jahr 2005 in 17 In­ter­val­len an 96 Ar­beits­ta­gen und bis zum 26. Mai 2006 in fünf In­ter­val­len an 33 Ar­beits­ta­gen. Die Be­klag­te wand­te in die­sem Zeit­raum ins-ge­samt rund 21.400,00 Eu­ro an Ent­gelt­fort­zah­lungs­kos­ten auf.

In den Jah­ren 2004 und 2005 führ­te die Be­klag­te mit der Kläge­rin meh­re­re „Fehl­zei­ten­gespräche“. In ei­nem ers­ten „Rück­keh­rer­gespräch“ am 27. Fe­bru­ar 2004 emp­fahl die Be­triebsärz­tin ei­ne Re­du­zie­rung der Ar­beits­zeit
 


- 3 -

oder ei­ne Ver­set­zung der Kläge­rin in die Bet­ten­zen­tra­le. Bei­de Al­ter­na­ti­ven lehn­te die Kläge­rin sei­ner­zeit ab. Im No­vem­ber 2004 wur­de sie in die Bet­ten­zen­tra­le ver­setzt. Am 8. Fe­bru­ar 2005 schlug der die Kläge­rin be­han­deln­de Fach­arzt für Or­thopädie ei­ne stu­fen­wei­se Wie­der­ein­glie­de­rung in der Zeit vom 14. bis zum 20. Fe­bru­ar 2005 bei ei­ner tägli­chen Beschäfti­gung von vier St­un­den und an­sch­ließend ei­ne Voll­zeittätig­keit vor. Die Be­klag­te hielt die­se Wie­der­ein­glie­de­rungs­maßnah­me für un­ge­eig­net und führ­te sie nicht durch. Über ein Gespräch vom 17. Ju­ni 2005 ver­merk­te die Be­klag­te, die Kläge­rin sei „körper­lich den An­for­de­run­gen (der Ar­beit) nicht ge­wach­sen“. Der im Ja­nu­ar 2006 ein­ge­schal­te­te be­triebsärzt­li­che Dienst teil­te der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 5. April 2006 ua. mit:


„zu Fra­ge 1: Die Ur­sa­che der Fehl­zei­ten liegt nicht in ers­ter Li­nie an der Be­schaf­fen­heit des Ar­beits­plat­zes.

zu Fra­ge 2: Mei­nes Er­ach­tens ist die Pro­gno­se auch bei Wech­sel des Ar­beits­plat­zes un­verändert. Maßnah­men zur Bes­se­rung des Krank­heits­bil­des wur­den mit Frau B. mehr­fach und um­fang­reich erörtert. Falls kei­ne sorgfälti­ge ärzt­li­che Be­treu­ung und ei­ne dis­zi­pli­nier­te Ge­sund­heitsförde­rung zu er­rei­chen ist, muss wei­ter­hin mit Fehl­zei­ten ge­rech­net wer­den. Als wei­te­res Mit­tel zur Re­du­zie­rung der Fehl­zei­ten soll­te ei­ne sta­ti­onäre Re­ha­maßnah­me an­ge­strebt wer­den.

zu Fra­ge 3: Ei­ne Teil­zeittätig­keit kann die Be­an­spru­chung von Frau B. zwar ver­min­dern, ist aber nicht als ein­zi­ge Lösung zu emp­feh­len.“


Die Kläge­rin lehn­te ge­genüber der Be­triebsärz­tin ei­ne sta­ti­onäre Re­ha­bi­li­ta­ti­on we­gen der Be­treu­ung ih­rer Kin­der ab.

Am 30. Mai 2006 fand ein Gespräch mit der Kläge­rin statt, an dem ein Be­triebs­rats­mit­glied des Er­wer­ber­un­ter­neh­mens teil­nahm.

Nach Be­tei­li­gung so­wohl des Per­so­nal­rats der Be­klag­ten als auch des Be­triebs­rats des Er­wer­ber­un­ter­neh­mens kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 1. Ju­ni 2006 zum 31. De­zem­ber 2006 we­gen er­heb­li­cher Fehl­zei­ten.

- 4 -

Da­ge­gen hat die Kläge­rin die vor­lie­gen­de Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben. Da­nach be­an­trag­te sie ei­ne sta­ti­onäre me­di­zi­ni­sche Re­ha­bi­li­ta­ti­on, die ihr mit Be­scheid vom 24. Au­gust 2006 be­wil­ligt wur­de.

Die Kläge­rin hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gung sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Ursächlich für ih­re Er­kran­kun­gen sei ih­re Tätig­keit bei der Be­klag­ten. Die­se ha­be ihr ei­nen lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz an­bie­ten müssen. Es ha­be ei­nen Schon­ar­beits­platz in der Schwes­tern­schu­le ge­ge­ben. Ein ord­nungs­gemäßes be­trieb­li­ches Ein­glie­de­rungs­ma­nage­ment (BEM) sei nicht durch­geführt wor­den. Die Be­klag­te ha­be we­der von sich aus ei­ne sta­ti­onäre Re­ha-Maßnah­me ein­ge­lei­tet noch ab­ge­war­tet, bis sie - die Kläge­rin - die­se selbst or­ga­ni­siert und mit Er­folg durch­geführt ha­ben würde. An den „Fehl­zei­ten­gesprächen“ sei­en we­der die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tun­gen noch die Ser­vice­stel­len der So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger aus­rei­chend be­tei­ligt wor­den. Eben­so we­nig sei­en ei­ne Verände­rung ih­res Ar­beits­plat­zes oder ei­ne Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Ab­tei­lung oder die im Fe­bru­ar 2005 vor­ge­schla­ge­ne Wie­der­ein­glie­de­rungs­maßnah­me in Erwägung ge­zo­gen wor­den.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt 


fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den

Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 1. Ju­ni 2006 nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Die Kündi­gung sei auf­grund der um­fang­rei­chen Fehl­zei­ten der Kläge­rin und der durch sie ver­ur­sach­ten er­heb­li­chen be­trieb­li­chen Störun­gen so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Die Gespräche mit der Kläge­rin genügten den An­for­de­run­gen an ein ord­nungs­gemäßes BEM. Das Ge­setz stel­le an ein BEM kei­ne be­son­de­ren in­halt­li­chen An­for­de­run­gen. Es sei Sa­che der Kläge­rin ge­we­sen, die vom be­triebsärzt­li­chen Dienst emp­foh­le­ne sta­ti­onäre Re­ha-Maßnah­me recht­zei­tig ein­zu­lei­ten. Die ärzt­lich vor­ge­schla­ge­ne Wie­der­ein­glie­de­rungs­maßnah­me sei nicht ge­eig­net ge­we­sen, die Ar­beitsfähig­keit der Kläge­rin auf Dau­er wie­der­her­zu­stel­len. Per­so­nal- und Be­triebs­rat sei­en hin­rei­chend be­tei­ligt wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt 



- 5 -

hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Bun­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die­se ihr Be­geh­ren wei­ter.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Sie führt zur Auf­he­bung der Be­ru­fungs­ent­schei­dung und zur Zurück­ver­wei­sung der Sa­che an das Lan­des­ar­beits­ge­richt. Ob die Kündi­gung vom 1. Ju­ni 2006 aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen iSv. § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt ist, kann auf­grund der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts noch nicht ab­sch­ließend be­ur­teilt wer­den.

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zwar zu­tref­fend die Grundsätze an­ge­wandt, die das Bun­des­ar­beits­ge­richt zur Kündi­gung we­gen häufi­ger Er­kran­kun­gen ent­wi­ckelt hat. Auf­grund der bis­he­ri­gen Fest­stel­lun­gen lässt sich je­doch nicht fest­stel­len, ob die Kündi­gung un­ter Berück­sich­ti­gung des not-wen­dig durch­zuführen­den BEM verhält­nismäßig ist.

1. Für die so­zia­le Recht­fer­ti­gung ei­ner auf Krank­heit gestütz­ten Kündi­gung ist zunächst ei­ne ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se er­for­der­lich (1. Stu­fe). Die pro­gnos­ti­zier­ten, er­heb­li­chen Fehl­zei­ten müssen zu ei­ner er­heb­li­chen Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen führen (2. Stu­fe). Da­bei können ne­ben Be­triebs­ab­laufstörun­gen auch wirt­schaft­li­che Be­las­tun­gen, et­wa für Ent­gelt­fort­zah­lungs­kos­ten für ei­nen Zeit­raum von mehr als sechs Wo­chen pro Jahr, zu ei­ner der­ar­ti­gen Be­ein­träch­ti­gung führen.

2. Nach dem das gan­ze Kündi­gungs­recht be­herr­schen­den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz ist ei­ne krank­heits­be­ding­te Kündi­gung auch dann un­ge­recht­fer­tigt, wenn sie zur Be­sei­ti­gung der be­trieb­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen und der ein­ge­tre­te­nen Ver­tragsstörung nicht er­for­der­lich ist. Sie ist nicht er­for­der­lich, so­lan­ge der Ar­beit­ge­ber nicht al­le an­de­ren ge­eig­ne­ten mil­de­ren Mit­tel zur Ver­mei­dung künf­ti­ger Störun­gen aus­geschöpft hat. Zu den die Kündi­gung be­din­gen­den Tat­sa­chen gehört des­halb auch das Feh­len al­ter­na­ti­ver Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten, die ei­nen zukünf­ti­gen störungs­frei­en
 


- 6 -

Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses möglich er­schei­nen las­sen. Dafür trägt der Ar­beit­ge­ber nach § 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG die Dar­le­gungs- und Be­weis­last. Er kann zunächst pau­schal be­haup­ten, es bestünden kei­ne an­de­ren Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten für den er­krank­ten Ar­beit­neh­mer. Dar­in liegt re­gelmäßig zu­gleich die Be­haup­tung, es be­ste­he kei­ne Möglich­keit ei­ner lei­dens-ge­rech­ten Aus­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes und der Ar­beits­be­din­gun­gen. Dar­auf­hin hat der Ar­beit­neh­mer kon­kret dar­zu­le­gen, wie er sich ei­ne Ände­rung des bis­he­ri­gen Ar­beits­plat­zes oder sei­ne wei­te­re Beschäfti­gung - ggf. zu geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen - un­ter Berück­sich­ti­gung sei­ner ge­sund­heit­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen vor­stellt.


3. In die­sem Rah­men ge­winnt die Er­for­der­lich­keit ei­nes BEM nach § 84 Abs. 2 SGB IX Be­deu­tung für die Ver­tei­lung der Dar­le­gungs- und Be­weis­last.


a) Die Durchführung des BEM ist nach der Recht­spre­chung des Se­nats kei­ne for­mel­le Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung für ei­ne Kündi­gung. § 84 Abs. 2 SGB IX ist aber auch kein bloßer Pro­gramm­satz. Die Norm kon­kre­ti­siert viel-mehr den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz. Das BEM ist nicht selbst ein mil­de­res Mit­tel. Mit sei­ner Hil­fe können aber mil­de­re Mit­tel als die Kündi­gung, zB ei­ne Um­ge­stal­tung des Ar­beits­plat­zes oder ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung auf ei­nem an­de­ren - ggf. durch Um­set­zun­gen frei­zu­ma­chen­den - Ar­beits­platz, er­kannt und ent­wi­ckelt wer­den. Da­bei wird das Verhält­nismäßig­keits­prin­zip nicht al­lein da­durch ver­letzt, dass kein BEM durch­geführt wur­de. Es muss hin­zu­kom­men, dass über­haupt Möglich­kei­ten ei­ner al­ter­na­ti­ven (Wei­ter-)Beschäfti­gung be­stan­den ha­ben, die ei­ne Kündi­gung ver­mie­den hätten (Se­nat 23. April 2008 - 2 AZR 1012/06 - Rn. 27, EzA KSchG § 1 Krank­heit Nr. 55; 12. Ju­li 2007 - 2 AZR 716/06 - Rn. 41 f., BA­GE 123, 234).

b) Hat der Ar­beit­ge­ber ent­ge­gen sei­ner ge­setz­li­chen Pflicht über­haupt kein BEM durch­geführt, darf er sich da­durch kei­ne dar­le­gungs- und be­weis­recht­li­chen Vor­tei­le ver­schaf­fen können (Se­nat 23. April 2008 - 2 AZR 1012/06 - Rn. 26, EzA KSchG § 1 Krank­heit Nr. 55; 12. Ju­li 2007 - 2 AZR 716/06 - Rn. 44, BA­GE 123, 234). In die­sem Fall kann sich der Ar­beit­ge­ber nicht dar­auf be­schränken vor­zu­tra­gen, er ken­ne kei­ne al­ter­na­ti­ven Ein­satzmöglich­kei­ten für

- 7 -

den er­krank­ten Ar­beit­neh­mer und es ge­be kei­ne lei­dens­ge­rech­ten Ar­beitsplätze, die der Ar­beit­neh­mer trotz sei­ner Er­kran­kung noch ein­neh­men könne. Er hat viel­mehr von sich aus denk­ba­re oder vom Ar­beit­neh­mer (außer­ge­richt­lich) be­reits ge­nann­te Al­ter­na­ti­ven zu würdi­gen und im Ein­zel­nen dar­zu­le­gen, aus wel­chen Gründen so­wohl ei­ne An­pas­sung des bis­he­ri­gen Ar­beits­plat­zes an dem Ar­beit­neh­mer zu­trägli­che Ar­beits­be­din­gun­gen als auch die Beschäfti­gung auf ei­nem an­de­ren - lei­dens­ge­rech­ten - Ar­beits­platz aus­schei­den. Erst dann ist es Sa­che des Ar­beit­neh­mers, sich hier­auf sub­stan­ti­iert ein­zu­las­sen und dar­zu­le­gen, wie er sich selbst ei­ne lei­dens­ge­rech­te Beschäfti­gung vor­stellt.

c) Das Glei­che gilt, wenn der Ar­beit­ge­ber zur Erfüllung sei­ner Ver­pflich­tung aus § 84 Abs. 2 SGB IX ein Ver­fah­ren durch­geführt hat, das nicht den ge­setz­li­chen Min­dest­an­for­de­run­gen an ein BEM genügt. Zwar enthält § 84 Abs. 2 SGB IX kei­ne nähe­re ge­setz­li­che Aus­ge­stal­tung des BEM (vgl. da­zu Düwell in LPK-SGB IX § 84 Rn. 5; Jous­sen DB 2009, 286, 287). Die­ses ist ein recht­lich re­gu­lier­ter „Such­pro­zess“, der in­di­vi­du­ell an­ge­pass­te Lösun­gen zur Ver­mei­dung zukünf­ti­ger Ar­beits­unfähig­keit er­mit­teln soll (Koh­te DB 2008, 582, 583). Gleich­wohl las­sen sich aus dem Ge­setz ge­wis­se Min­dest­stan­dards ab­lei­ten. Zu die­sen gehört es, die ge­setz­lich dafür vor­ge­se­he­nen Stel­len, Ämter und Per­so­nen zu be­tei­li­gen und zu­sam­men mit ih­nen ei­ne an den ge­setz­li­chen Zie­len des BEM ori­en­tier­te Klärung ernst­haft zu ver­su­chen. Ziel des BEM ist es fest­zu­stel­len, auf­grund wel­cher ge­sund­heit­li­chen Ein­schränkun­gen es zu den bis­he­ri­gen Aus­fall­zei­ten ge­kom­men ist und ob Möglich­kei­ten be­ste­hen, sie durch be­stimm­te Verände­run­gen künf­tig zu ver­rin­gern, um so ei­ne Kündi­gung zu ver­mei­den.

Da­nach ent­spricht je­des Ver­fah­ren den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen, das die zu be­tei­li­gen­den Stel­len, Ämter und Per­so­nen ein­be­zieht, das kei­ne vernünf­ti­ger­wei­se in Be­tracht zu zie­hen­de An­pas­sungs- und Ände­rungsmöglich­keit aus­sch­ließt und in dem die von den Teil­neh­mern ein­ge­brach­ten Vor­schläge sach­lich erörtert wer­den.
 


- 8 -

Wird das durch­geführ­te Ver­fah­ren nicht ein­mal die­sen Min­dest­an­for­de­run­gen ge­recht, kann das zur Un­be­acht­lich­keit des Ver­fah­rens ins­ge­samt führen.

d) Ist ein BEM ord­nungs­gemäß durch­geführt wor­den, ist der Ar­beit­ge­ber sei­ner Ver­pflich­tung aus § 84 Abs. 2 SGB IX nach­ge­kom­men. Das BEM hat sei­nen Zweck erfüllt und sein En­de ge­fun­den. Die­ser Um­stand hat - je nach dem Er­geb­nis des BEM - wei­te­re Fol­gen für die Dar­le­gungs­last.


aa) Hat das BEM zu ei­nem ne­ga­ti­ven Er­geb­nis, al­so zur Er­kennt­nis geführt, es ge­be kei­ne Möglich­kei­ten, die Ar­beits­unfähig­keit des Ar­beit­neh­mers zu über­win­den oder künf­tig zu ver­mei­den, genügt der Ar­beit­ge­ber sei­ner Dar­le­gungs­last nach § 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG, wenn er auf die­sen Um­stand hin­weist und be­haup­tet, es bestünden kei­ne an­de­ren Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten. Der nun­mehr dar­le­gungs­pflich­ti­ge Ar­beit­neh­mer genügt sei­ner Dar­le­gungs­last grundsätz­lich nicht da­durch, dass er auf al­ter­na­ti­ve Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten ver­weist, die während des BEM be­han­delt und ver­wor­fen wor­den sind. Auch der Ver­weis auf nicht be­han­del­te Al­ter­na­ti­ven wird grundsätz­lich aus­ge­schlos­sen sein. Der Ar­beit­neh­mer muss die­se be­reits in das BEM ein­brin­gen. Er kann al­len­falls auf Möglich­kei­ten ver­wei­sen, die sich erst nach Ab­schluss des BEM bis zum Zeit­punkt der Kündi­gung er­ge­ben ha­ben.


bb) Hat das BEM zu ei­nem po­si­ti­ven Er­geb­nis geführt, ist der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich ver­pflich­tet, die emp­foh­le­ne Maßnah­me - so­weit dies in sei­ner al­lei­ni­gen Macht steht - vor Aus­spruch ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung als mil­de­res Mit­tel um­zu­set­zen (vgl. JbAr­bR Bd. 43 S. 91, 104; Jous­sen DB 2009, 286, 290). Kündigt er, oh­ne sie um­ge­setzt zu ha­ben, muss er im Ein­zel­nen und kon­kret dar­le­gen, war­um die Maßnah­me ent­we­der trotz Emp­feh­lung un­durchführ­bar war oder selbst bei ei­ner Um­set­zung die­se kei­nes­falls zu ei­ner Ver­mei­dung oder Re­du­zie­rung von Ar­beits­unfähig­keits­zei­ten geführt hätte. Dem wird der Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig mit ei­nem ein­fa­chen Be­strei­ten ent­ge­gen­tre­ten können.
 


- 9 -

4. Liegt ei­ne er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen vor, so ist in ei­nem letz­ten Schritt im Rah­men der nach § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG ge­bo­te­nen In­ter­es­sen­abwägung zu prüfen, ob die­se Be­ein­träch­ti­gun­gen vom Ar­beit­ge­ber bil­li­ger­wei­se nicht mehr hin­ge­nom­men wer­den müssen (vgl. zum Gan­zen: Se­nat 23. April 2008 - 2 AZR 1012/06 - Rn. 18, EzA KSchG § 1 Krank­heit Nr. 55; 8. No­vem­ber 2007 - 2 AZR 292/06 - Rn. 16, AP KSchG 1969 § 1 Per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung Nr. 29 = EzA KSchG § 1 Krank­heit Nr. 54).


5. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Rah­mens ist die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt über­nom­me­ne Würdi­gung des Ar­beits­ge­richts, die Ge­sund­heits­pro­gno­se der Kläge­rin sei bei ei­nem un­veränder­ten Ein­satz als Ar­bei­te­rin in der Bet­ten­zen­tra­le oder im Be­reich des „Zen­tra­len Haus­diens­tes“ ne­ga­tiv, nicht zu be­an­stan­den. Ge­gen die Fest­stel­lung des Be­ru­fungs­ge­richts, die wei­ter­hin zu er­war­ten­den Er­kran­kun­gen führ­ten zu er­heb­li­chen wirt­schaft­li­chen Be­las­tun­gen der Be­klag­ten, hat die Kläge­rin Ver­fah­rensrügen nicht er­ho­ben.


6. Gleich­wohl war das Be­ru­fungs­ur­teil auf­zu­he­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt durf­te nicht oh­ne wei­te­res da­von aus­ge­hen, dass die Kündi­gung auch verhält­nismäßig ist.


a) Die Be­klag­te hat die in den Gesprächen mit der Kläge­rin ent­wi­ckel­te und von der Be­triebsärz­tin vor­ge­schla­ge­ne Maßnah­me, ei­ne Re­ha-Maßnah­me durch­zuführen, we­der um­ge­setzt noch hat sie ver­sucht, sie um­zu­set­zen. Dar­in kann ein Ver­s­toß ge­gen den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz lie­gen. Zwar muss ein Ar­beit­neh­mer zu ei­ner sta­ti­onären Re­ha-Maßnah­me sei­ne Be­reit­schaft erklären und si­gna­li­sie­ren, sie in An­griff neh­men zu wol­len, was die Kläge­rin zunächst nicht ge­tan hat. Der Ar­beit­ge­ber hat aber vor Aus­spruch ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung ei­ne (durch ein BEM) emp­foh­le­ne Re­ha­bi­li­ta­ti­ons­maßnah­me - wie aus­geführt - schon von sich aus in Erwägung zu zie­hen und ih­re Durchführung in die We­ge zu lei­ten. Be­darf es da­zu der Ein­wil­li­gung oder der Initia­ti­ve des Ar­beit­neh­mers, muss der Ar­beit­ge­ber um die­se nach­su­chen oder den Ar­beit­neh­mer hier­zu auf­for­dern. Da­zu kann er dem Ar­beit­neh­mer ei­ne Frist set­zen. Der Ar­beit­ge­ber muss den Ar­beit­neh­mer da­bei deut­lich dar­auf hin­wei­sen, dass er im Wei­ge­rungs­fall mit ei­ner Kündi­gung rech­nen müsse.
 


- 10 -

Lehnt der Ar­beit­neh­mer die Maßnah­me den­noch ab oder bleibt er trotz Auf­for­de­rung untätig, braucht der Ar­beit­ge­ber die Maßnah­me vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht mehr als mil­de­res Mit­tel berück­sich­ti­gen.

b) Ob sol­che Auf­for­de­run­gen und Hin­wei­se durch die Be­klag­te im Gespräch vom 30. Mai 2006 er­folgt sind, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht fest­ge­stellt. Die spon­ta­ne Ab­leh­nung der Kläge­rin ge­genüber der Be­triebsärz­tin mit dem Hin­weis, sie müsse ih­re Kin­der be­treu­en, reicht hier­zu nicht aus. Ihr ging kein Hin­weis auf die für die­sen Fall dro­hen­de Kündi­gung vor­aus.

c) Dar­auf käme es al­ler­dings nicht an, wenn feststünde, dass auch nach Durchführung der vor­ge­schla­ge­nen Re­ha-Maßnah­me kei­ne Bes­se­rung der zu­grun­de lie­gen­den Lei­den ein­tre­ten und es wei­ter­hin zu er­heb­li­chen Fehl­zei­ten kom­men würde (vgl. JbAr­bR Bd. 43 S. 91, 103 f.; Jous­sen DB 2009, 286, 290). Da­zu hat die Be­klag­te bis­her nicht vor­ge­tra­gen.

II. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird des­halb zunächst aufklären müssen, ob die Kläge­rin trotz Hin­wei­sen auf ei­ne an­dern­falls be­ab­sich­tig­te Kündi­gung ei­ne sta­ti­onäre Re­ha-Maßnah­me ge­genüber der Be­klag­ten de­fi­ni­tiv ab­ge­lehnt hat. Es wird so­dann der Be­klag­ten - ggf. - Ge­le­gen­heit ge­ben müssen, da­zu vor­zu­tra­gen, ob auch bei Durchführung der vor­ge­schla­ge­nen Re­ha-Maßnah­me mit wei­te­ren er­heb­li­chen Fehl­zei­ten zu rech­nen war.


Soll­te die Be­klag­te mei­nen, die vor­ge­schla­ge­ne Re­ha-Maßnah­me sei nicht er­folg­ver­spre­chend ge­we­sen, hat sie näher dar­zu­le­gen, war­um auch ei­ne lei­dens­ge­rech­te An­pas­sung des bis­he­ri­gen Ar­beits­plat­zes und ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung auf ei­nem an­de­ren lei­dens­ge­rech­ten Ar­beits­platz, et­wa in der Schwes­tern­schu­le, nicht in Be­tracht ge­kom­men sind oder eben­so we­nig ei­nen Er­folg ver­spra­chen.


Kreft 

Schmitz-Scho­le­mann 

Ey­lert

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 400/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880