Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Eingruppierung, Oberarzt: Eingruppierung, TV-Ärzte
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 9 Sa 114/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 22.08.2008
   
Leit­sätze: Zei­ten als AiP sind nach § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ärz­te als "Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit" im Ta­rif­sin­ne bei der Stu­fen­ord­nung im Sin­ne des § 16 Abs. 1 TV-Ärz­te zu berück­sich­ti­gen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Mainz
   

Ak­ten­zei­chen:
9 Sa 114/08
3 Ca 1352/07
ArbG Mainz
Ur­teil vom 22.08.2008

 

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 31.01.2008, Az.: 3 Ca 1352/07, wird auf Kos­ten des Lan­des zurück­ge­wie­sen.

 

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um die ta­rif­ge­rech­te Ein­grup­pie­rung der Kläge­rin nach dem Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätskli­ni­ken vom 30.10.2006 (TV-Ärz­te) . Hier­bei ist zwi­schen ih­nen in recht­li­cher Hin­sicht strei­tig, ob im Rah­men der Überführung des Ar­beits­verhält­nis­ses vom Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag in den TV-Ärz­te die von der Kläge­rin ab­sol­vier­te Zeit als Ärz­tin im Prak­ti­kum (AiP) für die Stu­fen­zu­ord­nung im Rah­men der Ein­grup­pie­rung in das Ent­gelt­sys­tem des TV-Ärz­te nach § 16 Abs. 2 TV-Ärz­te zu berück­sich­ti­gen ist.

 

Die Kläge­rin ist auf­grund des Ar­beits­ver­trags vom 29. Au­gust 2005 seit dem 01. Sep­tem­ber 2005 bei dem be­klag­ten Land als Ärz­tin in der Wei­ter­bil­dung zur Fachärz­tin für Anästhe­sio­lo­gie in der Kli­nik für Anästhe­sio­lo­gie der Z beschäftigt.

 

Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­den seit dem 01. No­vem­ber 2006 der TV-Ärz­te und der Ta­rif­ver­trag zur Über­lei­tung der Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätskli­ni­ken vom 30. Ok­to­ber 2006 (TVÜ-Ärz­te) An­wen­dung.

 

Be­vor die Kläge­rin ih­re Tätig­keit bei dem be­klag­ten Land auf­nahm, ar­bei­te­te sie in der Zeit vom 01. Ju­li 2002 bis 31. De­zem­ber 2002 als Ärz­tin im Prak­ti­kum in der Y in B-Stadt. An­sch­ließend ar­bei­te­te die Kläge­rin vom 01. Ja­nu­ar 2003 bis zum 07. Ja­nu­ar 2004 als Ärz­tin im Prak­ti­kum in der Ab­tei­lung für Anästhe­sie des X, B-Stadt.

 

Die Kläge­rin er­hielt die Ap­pro­ba­ti­on am 08.01.2004 und wur­de von die­sem Tag an bis zum 31. Au­gust 2005 als As­sis­tenzärz­tin in der Wei­ter­bil­dung im X Hos­pi­tal B-Stadt beschäftigt.

 

In der Zeit als Ärz­tin im Prak­ti­kum war die Kläge­rin ganztägig un­mit­tel­bar in der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung tätig. In dem ihr von den Y im Ja­nu­ar 2003 er­teil­ten Zeug­nis wird bestätigt, dass die Kläge­rin bin­nen drei Mo­na­ten die Funk­ti­on ei­ner Sta­ti­onsärz­tin ausüben konn­te. Be­reits nach ei­nem Tag Ein­ar­bei­tung durch ei­nen fachärzt­li­chen Kol­le­gen über­nahm die Kläge­rin ei­ne Zwan­zig-Bet­ten-Sta­ti­on mit Pa­ti­en­ten im Al­ter von vier Mo­na­ten bis zwei Jah­ren. Nach ih­rem ers­ten Mo­nat als Ärz­tin im Prak­ti­kum wur­de die Kläge­rin im Be­reit­schafts­dienst ein­ge­setzt. In der Zeit von 17.00 Uhr bis 24.00 Uhr war die Kläge­rin hier­bei für al­le Sta­tio­nen des Hau­ses zuständig. Ab Mit­ter­nacht bis 04.00 Uhr mor­gens war die Kläge­rin so­dann die ein­zi­ge Ärz­tin der Am­bu­lanz. Sie hat­te al­le ärzt­li­chen Ent­schei­dun­gen selbstständig zu tref­fen, zum Bei­spiel, wel­che Pa­ti­en­ten sta­ti­onär zu be­han­deln wa­ren und wel­che wie­der nach Hau­se ge­schickt wer­den konn­ten oder wel­che Me­di­ka­ti­on zu ver­ab­rei­chen war. Es be­stand die Möglich­keit zur Rück­spra­che mit ap­pro­bier­ten Ärz­ten und Fachärz­ten im Hin­ter­grund­dienst. Dies ent­band die Kläge­rin in­des nicht, im We­sent­li­chen selbstständig zu ar­bei­ten und zu ent­schei­den. Nach dem Wech­sel in die Anästhe­sio­lo­gie des Y führ­te die Kläge­rin bin­nen kürzes­ter Zeit al­le gängi­gen Anästhe­sie­ver­fah­ren selbstständig durch.

 

Mit Schrei­ben vom 16.12.2006 mach­te die Kläge­rin ge­genüber dem be­klag­ten Land die Ein­stu­fung in Stu­fe 5 der Ent­gelt­grup­pe Ä 1 und Aus­zah­lung des Dif­fe­renz­be­tra­ges seit dem 01.07.2006 gel­tend.

 

Die Be­klag­te stuft die Kläge­rin in Ent­gelt­grup­pe Ä 1, Stu­fe 4 ein, un­ter Berück­sich­ti­gung der Beschäfti­gungs­zei­ten seit Er­halt ih­rer Ap­pro­ba­ti­on (08.01.2004) bei dem Y B-Stadt und bei der Be­klag­ten. Vom 01. Ju­li 2006 bis 31. Ok­to­ber 2006 zahl­te das be­klag­te Land der Kläge­rin ei­ne Zu­la­ge auf das BAT-Ge­halt in Höhe der Dif­fe­renz zu der sich nach der von ihr vor­ge­nom­me­nen Stu­fen­zu­ord­nung nach dem TV-Ärz­te er­ge­ben­den Vergütung.

 

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich die An­sicht ver­tre­ten, die Zeit als Ärz­tin im Prak­ti­kum sei nach § 16 Abs. 2 Satz 1, je­den­falls aber nach § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-Ärz­te bei der Stu­fen­ord­nung zu berück­sich­ti­gen, während das be­klag­te Land die Auf­fas­sung ver­tre­ten hat, ei­ne Berück­sich­ti­gung der AiP-Zei­ten nach § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ärz­te käme aus recht­li­chen Gründen ins­be­son­de­re des­halb nicht in Be­tracht, weil es sich bei der Tätig­keit als AiP man­gels Vol­l­ap­pro­ba­ti­on nicht um ei­ne ärzt­li­che Tätig­keit im Ta­rif­sin­ne ge­han­delt ha­be. Ei­ne Berück­sich­ti­gung die­ser Zei­ten nach § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-Ärz­te schei­de eben­falls aus Rechts­gründen, je­den­falls aber des­halb aus, weil im Rah­men der zu tref­fen­den Er­mes­sens­ent­schei­dung die an­ge­spann­te wirt­schaft­li­che La­ge des Kli­ni­kums ha­be berück­sich­tigt wer­den dürfen.

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des un­strei­ti­gen Sach­ver­halts und des erst­in­stanz­li­chen Sach­vor­trags der Par­tei­en wird gem. § 69 Abs. 2 ArbGG Be­zug ge­nom­men auf den Tat­be­stand des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Mainz 31.1.2008 – 3 Ca 1352/07- Bl. 308 ff. d.A.).

 

Durch das ge­nann­te Ur­teil hat das Ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass das be­klag­te Land ver­pflich­tet ist, der Kläge­rin seit dem 1. Ju­li 2006 die Vergütung nach der Ent­gelt­grup­pe Ä 1, Stu­fe 5 des Ta­rif­ver­trags für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätskli­ni­ken vom 30. Ok­to­ber 2006 (TV-Ärz­te) in Höhe von 4.500,00 EUR zu zah­len. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt –zu­sam­men­ge­fasst- aus­geführt:

 

In An­wen­dung der für die Aus­le­gung von Ta­rif­verträgen gel­ten­den Aus­le­gungs­grundsätze ergäbe sich, dass Zei­ten als AiP bei der Stu­fen­zu­ord­nung nach § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ärz­te zu berück­sich­ti­gen sei­en. So­weit der Wort­laut der ta­rif­li­chen Be­stim­mung auf „ärzt­li­che Tätig­keit“ ab­stel­le, sei nicht ein­deu­tig, ob sich dies aus­sch­ließlich auf ei­ne Tätig­keit nach Er­lan­gung der Vol­l­ap­pro­ba­ti­on oder auch auf ärzt­li­che Tätig­kei­ten als AiP be­zie­he. Je­den­falls wer­de ei­ne sol­che Aus­le­gung durch den Wort­laut nicht aus­ge­schlos­sen. Ein ein­deu­ti­ger Rück­schluss auf den wirk­li­chen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des TV-Ärz­te sei eben­falls nicht möglich. Auch der Zu­sam­men­hang mit der Über­lei­tungs­norm des zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en am glei­chen Tag un­ter­zeich­ne­ten Ta­rif­ver­trags TVÜ-Ärz­te lässt ei­nen ein­deu­ti­gen Rück­schluss auf den In­halt der An­rech­nungs­norm nicht zu. Aus § 5 Satz 1, 2 TVÜ-Ärz­te fol­ge, dass bei neu ein­ge­stell­ten Ärz­ten für den An­wen­dungs­be­reich des Ab­sat­zes 2 des § 16 TV-Ärz­te der Zeit­raum vor In­kraft­tre­ten des Ta­rif­ver­tra­ges und, so­fern die Aus­le­gung dies zulässt, vor Er­halt der Vol­l­ap­pro­ba­ti­on ver­blei­be. Für die von der Kläge­rin ver­tre­te­ne Aus­le­gung spre­che aber Auf­bau und sys­te­ma­ti­scher Zu­sam­men­hang der Absätze 1 und 2 des § 16 TV-Ärz­te. die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-Ärz­te.

Wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en für die An­rech­nungs­norm des § 16 Ab­satz 2 Satz 1 als Vor­aus­set­zung "Zei­ten mit ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung" nor­mier­ten und durch die Ver­wen­dung des Be­griffs "ärzt­li­che Tätig­keit" in der Über­schrift klar­ge­stellt hätten, dass sie die­ses syn­onym mit ärzt­li­cher Tätig­keit be­trach­ten, wer­de ei­ne Gleich­set­zung mit dem Arzt­be­griff im Sin­ne des Me­di­zi­nal­rechts nicht her­ge­stellt. An­ders als die For­mu­lie­rung in Ab­satz 1 des § 16 und die­je­ni­ge in VergGr Ib Fall­grup­pe 7 des Ta­rif­ver­tra­ges zur Ände­rung und Ergänzung der An­la­ge 1a zum BAT/ VKA (Ärz­te, Apo­the­ker, Tierärz­te, Zahnärz­te) vom 23. Fe­bru­ar 1972 ent­hal­te die For­mu­lie­rung ei­nen stärke­ren Tätig­keits­be­zug und be­to­ne dem­ge­genüber nicht ei­ne be­stimm­te Be­rufs­be­zeich­nung und die dar­an ge­knüpften Zu­las­sungs­vor­aus­set­zun­gen. Die der Recht­spre­chung des BAG (25.9.1996 -4 AZR 200/95- AP Nr. 218 zu § 22 BAT) im Rah­men der Ein­grup­pie­rung nach Maßga­be des BAT zen­tral zu­grun­de lie­gen­de Erwägung, die Ver­wen­dung des Dop­pel­be­griffs „Arzt mit ärzt­li­cher Tätig­keit" be­gründe ei­ne Syn­ony­mität bei­der Be­grif­fe, träfe da­mit auf § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ärz­te ge­ra­de nicht zu. Maßgeb­lich sei des­halb ei­ne tätig­keits­be­zo­ge­ne Be­trach­tung und die Fra­ge, ob die Zeit als Arzt im Prak­ti­kum als Zeit mit ein­schlägi­ger - ärzt­li­cher - Be­rufs­er­fah­rung im Ta­rif­sinn zu qua­li­fi­zie­ren ist. Hierfür spre­che der all­ge­mei­ne Sprach­ge­brauch wie auch der Sprach­ge­brauch im Rechts­sin­ne. Auch ei­nem Arzt im Prak­ti­kum würden ärzt­li­che Tätig­kei­ten über­tra­gen, die die Kläge­rin im Sin­ne ei­ner Ver­sor­gung von Pa­ti­en­ten wie ei­ne As­sis­tenzärz­tin auch un­strei­tig aus­geübt ha­be. Die­ser Aus­le­gung ste­he nicht ent­ge­gen, dass § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ärz­te auf das Er­for­der­nis ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung ab­stel­le, was den Be­griff des Be­rufs vor­aus­set­ze.Bei der Zeit als Arzt im Prak­ti­kum ha­be es sich um die be­ruf­li­che Pra­xis­pha­se nach er­folg­rei­chem Ab­schluss sämt­li­cher ärzt­li­cher Prüfun­gen oh­ne er­neu­te Prüfung ge­han­delt. Die­se Aus­le­gung wer­de auch da­durch bestätigt, dass in der Zeit als Arzt im Prak­ti­kum be­reits als Wei­ter­bil­dungs­zei­ten an­zu­er­ken­nen­de Zei­ten im Sin­ne der Wei­ter­bil­dungs­ord­nung der Ärz­te­kam­mer Rhein­land-Pfalz für die Fach­arzt­aus­bil­dung ent­hal­ten sein konn­ten. Die ärzt­li­che Wei­ter­bil­dung set­ze aber ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Be­rufs­aus­bil­dung vor­aus. Die­se Aus­le­gung ver­die­ne auch nach Sinn und Zweck der Re­ge­lung den Vor­zug, da er­kenn­bar be­ab­sich­tigt sei, die höhe­re Leis­tungsfähig­keit und Kom­pe­tenz des Arz­tes zu ho­no­rie­ren, weil we­ni­ger An­lei­tungs- und An­wei­sungs­auf­wand so­wie Kon­troll­er­for­der­nis be­steht. Dies gel­te um­so mehr, als in § 16 Abs. 2 Satz 2 so­gar Zei­ten nicht ärzt­li­cher Tätig­keit Berück­sich­ti­gung fin­den können.

Dar­auf, ob Zei­ten als AiP ggfs. nach § 16 Abs. 2 Satz 2TV-Ärz­te zu berück­sich­ti­gen sei­en, käme es da­her nicht mehr an.

We­gen der Ein­zel­hei­ten der ausführ­li­chen erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dungs­bgründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Bl. 313 ff. d.A.) Be­zug ge­nom­men.

 

Ge­gen die­ses ihm am 12. Fe­bru­ar 2008 zu­ge­stell­te Ur­teil hat das be­klag­te Land mit ei­nem am 27. Fe­bru­ar 2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se in­ner­halb der mit Be­schluss vom 14. April 2008 bis zum 14. Mai 2008 verlänger­ten Be­ru­fungs­be­gründungs­frist am 14. Mai 2008 be­gründet.

 

Das be­klag­te Land macht nach Maßga­be des Schrift­sat­zes vom 14.5.2008, auf den we­gen der Ein­zel­hei­ten Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 364 ff. d.A.), zur Be­gründung der Be­ru­fung im We­sent­li­chen und zu­sam­men­ge­fasst gel­tend:

 

Die Ta­rif­aus­le­gung des Ar­beits­ge­richts sei un­zu­tref­fend. Es sei be­reits zwei­fel­haft, ob AiP-Zei­ten dem Wort­laut nach als Zei­ten „ärzt­li­cher Tätig­keit“ im all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch ge­fasst wer­den könn­ten. Durch den Zu­satz „im Prak­ti­kum“ wer­de deut­lich, dass es sich noch nicht um ei­nen voll­wer­ti­gen Arzt han­de­le. Im all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch wer­de als Arzt nur ein sol­cher mit Vol­l­ap­pro­ba­ti­on ver­stan­den. Auch un­ter Berück­sich­ti­gung des maßgeb­li­chen Sinns der Be­grif­fe „ärzt­li­che Tätig­keit“ sei ei­ne Ein­be­zie­hung von AiP-Zei­ten als Aus­bil­dungs­zei­ten nicht ge­recht­fer­tigt, da der Ter­mi­nus „ärzt­li­che“ ei­ne Ab­gren­zung ge­genüber an­de­ren nichtärzt­li­chen Tätig­kei­ten im Sin­ne des § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-Ärz­te ermögli­chen sol­le. Nach dem wirk­li­chen Wil­len der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en hätten die­se mit der Ver­wen­dung der Be­grif­fe „ärzt­li­che Tätig­keit“ al­lein den Be­griff des Arz­tes im Sin­ne des inländi­schen Me­di­zi­nal­rechts ver­wen­den wol­len. In Kennt­nis der Recht­spre­chung des BAG zur Berück­sich­ti­gung von AiP-Zei­ten im Rah­men der Ein­grup­pie­rung nach dem BAT hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en dar­an fest­ge­hal­ten, gleich­wohl den Be­griff „ärzt­li­che Tätig­kei­ten“ zu über­neh­men. Auch sei­en AiP-Zei­ten nicht sol­che „ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung“ im Ta­rif­sin­ne. Der Be­griff „Be­rufs­er­fah­rung“ be­din­ge, dass es sich um Er­fah­run­gen in ei­nem be­reits er­lang­ten Be­ruf han­de­le und nicht um sol­che im Rah­men ei­ner Aus­bil­dung.

Auch der Zu­sam­men­hang der bei­den Sätze des § 16 Abs. 2 TV-Ärz­te be­le­ge, dass es sich bei der „ein­schlägi­gen Be­rufs­er­fah­rung“ nur um ei­ne sol­che nach er­folg­ter Vol­l­ap­pro­ba­ti­on han­deln könne. Die erst­in­stanz­li­che Be­gründung ver­ken­ne, dass Ärz­te im Prak­ti­kum nach den sei­ner­zeit maßgeb­li­chen me­di­zi­nal­recht­li­chen Be­stim­mun­gen an­de­re Tätig­kei­ten ge­leis­tet hätten und an­de­re Rech­te und Pflich­ten ge­habt hätten, als vol­l­ap­pro­bier­te Ärz­te. So­weit das Ar­beits­ge­richt ergänzend auf die Berück­sich­ti­gungsfähig­keit von AiP-Zei­ten im Rah­men der Wei­ter­bil­dung ab­stel­le, han­de­le es sich zum ei­nen in­so­weit um die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nicht bin­den­des be­rufsständi­sches Kam­mer­recht. Zum an­de­ren sei­en AiP-Zei­ten auch nach der rhein­land-pfälzi­schen Wei­ter­bil­dungs­ord­nung kei­nes­wegs oh­ne wei­te­res zu berück­sich­ti­gen. Sch­ließlich spre­che auch die Ent­ste­hungs­ge­schich­te für die vom Land ver­tre­te­ne Aus­le­gung, da sich die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Ge­gen­satz zu an­de­ren Ta­rif­re­ge­lun­gen ((§ 19 Abs. 2 TV-Ärz­te/VKA, § 51 Abs. 2 TVöD BT-K/VKA) ge­ra­de nicht auf ei­ne Ein­be­zie­hung der AiP-Zei­ten hätten ei­ni­gen können.

Auch ei­ne Berück­sich­ti­gung der AiP-Zei­ten im Rah­men ds § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-Ärz­te schei­de aus, da es sich man­gels Vol­l­ap­pro­ba­ti­on nicht um „Zei­ten von Be­rufs­er­fah­rung“ han­de­le. Un­abhängig da­von sei aber auch die Er­mes­sens­ent­schei­dung des Lan­des nicht zu be­an­stan­den, da be­rech­tig­ter­wei­se ei­ne wei­te­re fi­nan­zi­el­le Be­las­tung des Kli­ni­kums im Hin­blick auf des­sen de­fi­zitäre La­ge ha­be berück­sich­tigt wer­den dürfen und die­ses In­ter­es­se das fi­nan­zi­el­le Vergütungs­in­ter­es­se der Kläge­rin über­wie­ge.

 

Das be­klag­te Land be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Mainz vom 31. Ja­nu­ar 2008, Az. 3 Ca 1352/07 ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

 

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

 

Sie ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil nach Maßga­be ih­res Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift­sat­zes vom 15. Ju­li 2008, auf den we­gen der Ein­zel­hei­ten Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 389 ff. d.A.), als recht­lich zu­tref­fend.

 

Im Übri­gen wird ergänzend auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

 

Ent­schei­dungs­gründe:

I. Die Be­ru­fung des Be­klag­ten Lan­des ist zulässig. Das Rechts­mit­tel ist an sich statt­haft. Die Be­ru­fung wur­de auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet.

II. Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des ist nicht be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt ist zu Recht und mit zu­tref­fen­der, sorgfälti­ger Be­gründung zu dem Er­geb­nis ge­langt, dass das Be­klag­te Land ver­pflich­tet ist, der Kläge­rin seit dem 1. Ju­li 2006 Vergütung nach Ent­gelt­grup­pe Ä 1, Stu­fe 5 des TV-Ärz­te in Höhe von 4.500 EUR brut­to zu zah­len. Die Be­ru­fungs­kam­mer folgt voll­umfäng­lich der Be­gründung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung und stellt dies hier­mit nach § 69 Abs. 2 ArbGG fest. Das Be­ru­fungs­vor­brin­gen recht­fer­tigt kei­ne ab­wei­chen­de recht­li­che Be­ur­tei­lung und ver­an­lasst le­dig­lich fol­gen­de ergänzen­de Ausführun­gen:

 

1. Die Par­tei­en ge­hen recht­lich zu­tref­fend und übe­rein­stim­mend da­von aus, dass in An­wen­dung der §§ 12, 16 Abs. 1 TV-Ärz­te, § 5 TVÜ-Ärz­te der Kläge­rin seit dem 1. Ju­li 2006 Vergütung nach Ent­gelt­grup­pe Ä 1 Stu­fe 5 des TV-Ärz­te in gel­tend ge­mach­ter Höhe zu zah­len ist, wenn die von der Kläge­rin ab­sol­vier­te Zeit als Ärz­tin im Prak­ti­kum nach § 16 Abs. 2 TV-Ärz­te als Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit zu wer­ten wäre. Die Aus­ein­an­der­set­zung der Par­tei­en kon­zen­triert sich da­mit auf die Fra­ge, wel­che der von ih­nen ver­tre­te­nen Aus­le­gun­gen in An­wen­dung der bei der Aus­le­gung des nor­ma­ti­ven Teils von Ta­rif­verträgen nach ständi­ger Recht­spre­chung des BAG (z.B. BAG 22.9.2005 -6 AZR 579/04- EzA § 1 TVG Aus­le­gung Nr. 42) an­zu­wen­den­den Aus­le­gungs­kri­te­ri­en zu­tref­fend ist.

So­weit für die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung von In­ter­es­se, ha­ben die maßgeb­li­chen ta­rif­li­chen Re­ge­lun­gen fol­gen­den Wort­laut:

 

§ 12 TV-Ärz­te

Ein­grup­pie­rung

Ärz­te sind ent­spre­chend ih­rer nicht nur vorüber­ge­hend und zeit­lich min­des­tens zur Hälf­te aus­zuüben­den Tätig­keit wie folgt ein­grup­piert:

 

Ent­gelt­grup­pe: Ä1

Be­zeich­nung: Ärz­tin/Arzt mit ent­spre­chen­der Tätig­keit

 

Ent­gelt­grup­pe: Ä2

Be­zeich­nung: Fachärz­tin/Fach­arzt mit ent­spre­chen­der Tätig­keit

 

Ent­gelt­grup­pe: Ä3

Be­zeich­nung: Oberärz­tin/Ober­arzt

Ober­arzt ist der­je­ni­ge Arzt, dem die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che der Kli­nik be­zie­hungs­wei­se Ab­tei­lung vom Ar­beit­ge­ber über­tra­gen wor­den ist.

Ober­arzt ist fer­ner der Fach­arzt in ei­ner durch den Ar­beit­ge­ber über­tra­ge­nen Spe­zi­al­funk­ti­on, für die die­ser ei­ne er­for­der­li­che ab­ge­schlos­se­ne Schwer­punkt- oder Zu­satz­wei­ter­bil­dung nach der Wei­ter­bil­dungs­ord­nung for­dert.

 

Ent­gelt­grup­pe: Ä4

Be­zeich­nung: Fachärz­tin/Fach­arzt der/dem die ständi­ge Ver­tre­tung des lei­ten­den Arz­tes (Chef­arzt) vom Ar­beit­ge­ber über­tra­gen wor­den ist.

(Pro­to­kollerklärung: Ständi­ger Ver­tre­ter ist nur der Arzt, der den lei­ten­den Arzt in der Ge­samt­heit sei­ner Dienst­auf­ga­ben ver­tritt. Das Tätig­keits­merk­mal kann da­her in­ner­halb ei­ner Kli­nik nur von ei­ner Ärz­tin/ ei­nem Arzt erfüllt wer­den.)

§ 16

Stu­fen der Ent­gelt­ta­bel­le

 

1. 1Die Ent­gelt­grup­pe Ä 1 um­fasst fünf Stu­fen; die Ent­gelt­grup­pen Ä 2 bis Ä 4 um­fas­sen drei Stu­fen. 2Die Ärz­te er­rei­chen die je­weils nächs­te Stu­fe nach den Zei­ten ärzt­li­cher (Ä 1), fachärzt­li­cher (Ä 2), oberärzt­li­cher (Ä 3) Tätig­keit be­zie­hungs­wei­se der Tätig­keit als ständi­ger Ver­tre­ter des lei­ten­den Arz­tes (Chef­arz­tes), die in den Ta­bel­len (An­la­gen A und B) an­ge­ge­ben sind.

 

2. 1Für die An­rech­nung von Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit gilt Fol­gen­des: Bei der Stu­fen­zu­ord­nung wer­den Zei­ten mit ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung als förder­li­che Zei­ten berück­sich­tigt. 2Zeiten von Be­rufs­er­fah­rung aus nichtärzt­li­cher Tätig­keit können berück­sich­tigt wer­den.

 

 

§ 5 TVÜ-Ärz­te

Stu­fen­zu­ord­nung der Ärz­te

 

Die Ärz­te wer­den der­je­ni­gen Stu­fe der Ent­gelt­grup­pe (§ 12 TV-Ärz­te) zu­ge­ord­net, die sie er­reicht hätten, wenn die Ent­gelt­ta­bel­le für Ärz­tin­nen und Ärz­te be­reits seit Be­ginn ih­rer Zu­gehörig­keit zu der für sie maßge­ben­den Ent­gelt­grup­pe ge­gol­ten hätte. Für die Stu­fen­fin­dung bei der Über­lei­tung zählen die Zei­ten im jet­zi­gen Ar­beits­verhält­nis zu dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber. Für die Berück­sich­ti­gung von Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit bei der Stu­fen­fin­dung gilt § 16 Ab­satz 2 TV-Ärz­te.

 

2. Die Be­ru­fungs­kam­mer ist mit dem Ar­beits­ge­richt und aus den glei­chen recht­li­chen Erwägun­gen wie das Ar­beits­ge­richt so­wie in Übe­rein­stim­mung mit dem Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richt Sach­sen-An­halt vom 24. April 2008 -9 Sa 475/07 E- der Auf­fas­sung, dass die von der Kläge­rin ab­sol­vier­te AiP-Zeit als „Vor­zeit ärzt­li­cher Tätig­keit“ im Sin­ne des § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ärz­te bei der Stu­fen­ord­nung zu berück­sich­ti­gen ist.

 

a) Nach dem Wort­laut der §§ 5 TVÜ-Ärz­te, 16 Abs. 2 TV-Ärz­te sind „Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit“ sol­che Zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit, die der be­tref­fen­de Arzt vor der Ein­stel­lung in das im Zeit­punkt der Ein­grup­pie­rung nach den Tätig­keits­merk­ma­len des TV-Ärz­te be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis zurück­ge­legt hat. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ha­ben da­bei nicht näher de­fi­niert, was sie un­ter dem ta­rif­li­chen Be­griff „ärzt­li­che Tätig­keit“ ver­ste­hen. Im Ge­gen­satz zur Auf­fas­sung der Be­ru­fung lässt sich ein übe­rein­stim­men­des und fest­ste­hen­des all­ge­mei­nes Sprach­verständ­nis da­hin­ge­hend, dass Arzt nur ist, wer die Vol­l­ap­pro­ba­ti­on er­langt hat, nicht fest­stel­len. So de­fi­niert et­wa Du­den, Be­deu­tungswörter­buch, 3. Auf­la­ge "Arzt" wie folgt: „Per­son, die Me­di­zin stu­diert hat und die staat­li­che Er­laub­nis hat, Kran­ke zu be­han­deln:…“. Um wel­che Art der Er­laub­nis (Vol­l­ap­pro­ba­ti­on oder Er­laub­nis zur vorüber­ge­hen­den oder auf ei­ne be­stimm­te Tätig­keit be­schränk­ten Er­laub­nis) bleibt da­bei of­fen. Dass auch Ärz­te im Prak­ti­kum dem all­ge­mei­nen Wort­sinn nach als Ärz­te ver­stan­den wer­den können, be­legt be­reits die Ver­wen­dung des Wor­tes „Arzt“ in ih­rer Be­zeich­nung und die Wahr­neh­mung ih­rer Tätig­keit durch die je­wei­li­gen Pa­ti­en­ten.

 

b) Im Ge­gen­satz zur Auf­fas­sung der Be­ru­fung er­gibt sich auch dann, wenn man da­von aus­geht, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in­so­weit vom me­di­zi­nal­recht­li­chen Be­griff aus­ge­hen, kei­ne Not­wen­dig­keit, die Tätig­keits­zei­ten als AiP nicht als ärzt­li­che Tätig­keit im Ta­rif­sin­ne zu qua­li­fi­zie­ren. Im Ge­gen­teil:

 

Im Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des TV-Ärz­te und des TVÜ-Ärz­te galt die Bun­desärz­te­ord­nung i.d.F. des Ge­set­zes zur Ände­rung der Bun­desärz­te­ord­nung und an­de­rer Ge­set­ze vom 21.7.2004 (BGBl I, 1176). Nach § 2 Abs. 1 BÄrz­teO ist die Ausübung des ärzt­li­chen Be­ru­fes die Ausübung der Heil­kun­de un­ter der Be­rufs­be­zeich­nung „Arzt“ oder „Ärz­tin“. Nach § 2 a BÄrz­teO darf die Be­rufs­be­zeich­nung „Arzt“ oder „Ärz­tin“ nicht nur der­je­ni­ge führen, wer als Arzt ap­pro­biert ist, son­dern auch ei­ne Per­son, die nach § 2 Abs. 2, 3 oder 4 BÄrz­teO zur Ausübung des ärzt­li­chen Be­rufs be­fugt ist, wo­bei nach § 2 Abs. 2 BÄrz­teO auch ei­ne vorüber­ge­hen­de oder auf be­stimm­te Tätig­keit be­schränk­te Er­laub­nis in Be­tracht kommt. Nach in der bis 30.9.2004 gel­ten­den Ap­pro­ba­ti­ons­ord­nung für Ärz­te (§ 35) hat­te der AiP die ärzt­li­chen Tätig­kei­ten auf Grund ei­ner Er­laub­nis zur vorüber­ge­hen­den Ausübung des ärzt­li­chen Be­ru­fes nach § 10 BÄrz­teO un­ter Auf­sicht aus­zuüben, um sei­ne Kennt­nis­se und prak­ti­schen Fähig­kei­ten zu ver­tie­fen. § 10 BÄrz­teO re­gel­te aber die Ein­zel­hei­ten ei­ner Er­laub­nis im Sin­ne des § 2 Abs.2 BÄrz­teO, ei­ner Er­laub­nis al­so, die nach § 2 a BÄrz­teO zum Führen der Be­rufs­be­zeich­nung „Arzt/Ärz­tin“ be­rech­tig­te. Aus § 35 der Ap­pro­ba­ti­ons­ord­nung für Ärz­te er­gibt sich da­bei, dass der AiP ärzt­li­che Tätig­kei­ten ausübte (vgl. in­so­weit BAG 8.11.2006 -4 AZR 624/05- NZA-RR 2007, 303-306, II 3 b der Gründe; LAG Sach­sen-An­halt vom 24. April 2008 -9 Sa 475/07 E-).

 

Dass die Kläge­rin auch tatsächlich und in wei­tem Um­fang während der AiP-Zeit ärzt­li­che Tätig­kei­ten im Sin­ne ei­ner Ausübung der Heil­kun­de an Pa­ti­en­ten aus­geübt hat, ist zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig.

 

c) Die An­er­ken­nung von AiP-Zei­ten als Zei­ten ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung im Sin­ne des § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ärz­te schei­tert auch nicht dar­an, dass Be­rufs­er­fah­rung nur in ei­nem be­reits er­lang­ten Be­ruf ge­sam­melt wer­den könn­te und es sich bei der AiP-Zeit um ei­ne sol­che mit Aus­bil­dungs­cha­rak­ter vor Er­lan­gung des Be­rufs „Arzt/Ärz­tin“ han­deln würde.

 

Wie aus­geführt, war der AiP nach Me­di­zi­nal­recht be­rech­tigt die „Be­rufs­be­zeich­nung Arzt oder Ärz­tin zu führen, § 2 a BÄrz­teO. Das Me­di­zi­nal­recht geht in­so­weit selbst da­von aus, dass auch der AiP be­reits ei­nen Be­ruf er­langt hat und des­halb zur Führung ei­ner ent­spre­chen­den Be­rufs­be­zeich­nung be­rech­tigt ist. Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt zu­dem dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Zeit als Arzt im Prak­ti­kum ei­ne be­ruf­li­che Pra­xis­pha­se nach er­folg­rei­chem Ab­schluss sämt­li­cher ärzt­li­cher Prüfun­gen war. Die Pra­xis­pha­se als sol­che, nicht et­wa ein wei­te­rer Prüfungs­teil, war Vor­aus­set­zung für die un­ein­ge­schränk­te Ap­pro­ba­ti­on nach der Ap­pro­ba­ti­ons­ord­nung.

 

Es han­delt sich auch ein­schlägi­ge Be­rufs­er­fah­rung im Ta­rif­sin­ne. Wie sich aus dem Kon­text und sys­te­ma­ti­schem Zu­sam­men­hang von § 16 Abs. 1 Satz 1 und Satz 2 TV-Ärz­te er­gibt, ver­ste­hen die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en den Be­griff „ein­schlägig“ in § 16 Abs. 2 Satz 1 TV-Ärz­te in Ab­gren­zung zu dem in § 16 Abs. 2 Satz 2 TV-Ärz­te ver­wen­de­ten Be­griff „Be­rufs­er­fah­rung aus nichtärzt­li­cher Tätig­keit“. Im Um­kehr­schluss folgt dar­aus, dass es sich bei „ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung“ im Sin­ne des Sat­zes 1 um ei­ne sol­che aus ärzt­li­cher Tätig­keit han­delt. Dem ent­spricht auch der all­ge­mei­ne Wort­sinn des Be­griffs „ein­schlägig“ (LAG Sach­sen-An­halt, aaO.). Zu­tref­fend weist das LAG Sach­sen-An­halt im Ur­teil vom 24.4.2008 (aao.) im Übri­gen dar­auf hin, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im TV-L aus­weis­lich der Pro­to­kollerklärun­gen Nr. 1, 2zu § 16 TV-L auch Be­rufs­prak­ti­ka als Zei­ten der Samm­lung „ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung“ ge­wer­tet wer­den.

 

d) Für die­ses Aus­le­gungs­er­geb­nis spre­chen wei­ter auch Sinn und Zweck der Re­ge­lung des § 16 Abs. 2 TV-Ärz­te, wor­auf das Ar­beits­ge­richt un­ter Be­zug­nah­me auf das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts München vom 23.11.2007 -27 Ca 9506/07- eben­falls zu­tref­fend ab­ge­stellt hat: Sinn der ta­rif­li­chen Re­ge­lung ist es, Vor­zei­ten ärzt­li­cher Tätig­keit vergütungs­erhöhend an­zu­rech­nen, weil der Arzt aus sol­chen Tätig­kei­ten in sei­ner jetzt aus­geübten Funk­ti­on be­reits über ent­spre­chen­de Er­fah­run­gen verfügt und da­her ei­ne höhe­re Leis­tungsfähig­keit und Kom­pe­tenz des Arz­tes und in Fol­ge des­sen ein ge­rin­ge­rer An­lei­tungs- und Ein­ar­bei­tungs­auf­wand und ein ge­rin­ge­res Kon­troll­er­for­der­nis be­steht. Die –wenn auch im Er­mes­sen ste­hen­de- An­rech­nung von Zei­ten der Be­rufs­er­fah­rung aus nichtärzt­li­cher Tätig­keit und die nach Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des ge­bo­te­ne Nicht­berück­sich­ti­gung von AiP-Zei­ten hätte das nicht nach­voll­zieh­ba­re Er­geb­nis zur Fol­ge, dass tätig­keits­spe­zi­fi­sche und de­nen ei­nes vol­l­ap­pro­bier­ten Arz­tes ent­spre­chen­de Zei­ten der Be­rufs­er­fah­rung un­berück­sich­tigt blie­ben.

 

e) Auch die Ent­ste­hungs­ge­schich­te der ta­rif­li­chen Re­ge­lung spricht nicht ge­gen die­se Aus­le­gung. Ein übe­rein­stim­men­der Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, AiP-Zei­ten von ih­rer Berück­sich­ti­gung bei der An­rech­nung aus­zu­neh­men, lässt sich nicht fest­stel­len und hat im Wort­laut des Ta­rif­ver­trags kei­nen hin­rei­chen­den Nie­der­schlag ge­fun­den. Die Be­ru­fung führt selbst aus, dass im We­ge Zu­ge der Ver­hand­lun­gen kein übe­rein­stim­men­des Er­geb­nis hin­sicht­lich der hier strei­ti­gen Fra­ge zwi­schen den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­zielt wer­den konn­te. Ge­nau­so we­nig wie die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die Ein­be­zie­hung von AiP-Zei­ten po­si­tiv ge­re­gelt ha­ben, ge­nau­so we­nig ha­ben sie sie aus­drück­lich aus­ge­schlos­sen, son­dern sich statt des­sen auf die For­mu­lie­rung des § 16 Abs. 2 TV-Ärz­te verständigt. Der Hin­weis der Be­ru­fung dar­auf, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en in Kennt­nis der Recht­spre­chung des BAG zur Fra­ge der Berück­sich­ti­gung von AiP-Zei­ten im Rah­men der Ein­grup­pie­rung nach dem BAT an dem Be­griff „ärzt­li­che Tätig­kei­ten“ fest­ge­hal­ten hätten, über­zeugt nicht. Das BAG (25.9.1996 – 4 AZR 200/95-, aaO.) hat AiP-Zei­ten im Zu­sam­men­hang mit der Ein­grup­pie­rung in ei­ne Vergütungs­grup­pe des BAT, die ei­ne be­stimm­te Dau­er „ärzt­li­cher Tätig­keit als Arzt“ vor­aus­setz­te, un­berück­sich­tigt ge­las­sen, hier­bei aber ge­ra­de auf die Ver­wen­dung des Dop­pel­be­griffs „Arzt mit ärzt­li­cher Tätig­keit“ ab­ge­stellt. Zu­dem hat das BAG dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es zum Zeit­punkt der Nor­mie­rung der ent­spre­chen­den BAT-Vergütungs­grup­pe den Arzt im Prak­ti­kum noch nicht ge­ge­ben ha­be.

 

Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht dar­auf hin­ge­wie­sen, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des TV-Ärz­te in Kennt­nis der AiP-Pro­ble­ma­tik für die An­rech­nungs­norm des § 16 Ab­satz 2 Satz 1 als Vor­aus­set­zung "Zei­ten mit ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung" nor­miert und durch die Ver­wen­dung des Be­griffs "ärzt­li­che Tätig­keit" in der Über­schrift klar­ge­stellt ha­ben, dass sie die­ses syn­onym mit ärzt­li­cher Tätig­keit be­trach­ten. An­ders als die For­mu­lie­rung in Ab­satz 1 des § 16 und die­je­ni­ge aus dem BAT enthält die For­mu­lie­rung ei­nen stärke­ren Tätig­keits­be­zug und be­tont dem­ge­genüber nicht ei­ne be­stimm­te Be­rufs­be­zeich­nung und die dar­an ge­knüpften Zu­las­sungs­vor­aus­set­zun­gen. Dass es sich bei der Tätig­keit als AiP um die Ausübung ärzt­li­cher Tätig­kei­ten han­del­te, hat das BAG (8.11.2006 -4 AZR 624/05- aaO., II 3 b der Gründe) aus­drück­lich bestätigt.

 

III. Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des war da­her mit der sich aus §§ 64 Abs. 6 ArbGG, 97 ZPO er­ge­ben­den Kos­ten­fol­ge zurück­zu­wei­sen. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on er­folgt we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Sa­che nach § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.
 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 114/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880