Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Eingruppierung, Oberarzt: Eingruppierung, TV-Ärzte
   
Gericht: Sächsisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 9 Sa 658/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.06.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Leipzig, Urteil vom 11.09.2007, 5 Ca 2317/07
   

Säch­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Zwi­ckau­er Straße 54, 09112 Chem­nitz

Post­fach 7 04, 09007 Chem­nitz

 

Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt


Az.: 9 Sa 658/07
5 Ca 2317/07 ArbG Leip­zig


Verkündet am 4. Ju­ni 2008

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

...

hat das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt – Kam­mer 9 – durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn ... und Herrn ... auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 08.05.2008

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 11.09.2007 – 5 Ca 2317/07 – wird auf Kos­ten des Be­klag­ten

zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die zu­tref­fen­de Ein­grup­pie­rung der Kläge­rin.


- 2 -

Die Kläge­rin ist seit dem 01.05.1986 beim Be­klag­ten bzw. des­sen Rechts­vorgänger beschäftigt. Aus­weis­lich des Ände­rungs­ver­tra­ges vom 07.08.1991 be­stimmt sich das Ar­beits­verhält­nis nach dem Ta­rif­ver­trag zur An­pas­sung des Ta­rif­rechts – Man­tel­ta­rif­li­che Vor­schrif­ten – (BAT-O) vom 10. De­zem­ber 1990 und den die­sen ergänzen­den, ändern-den oder er­set­zen­den Ta­rif­verträgen in der für den Be­reich der Ta­rif­ge­mein­schaft deut­scher Länder (TdL) je­weils gel­ten­den Fas­sung. Außer­dem fin­den die für den Ar­beit­ge­ber je­weils gel­ten­den sons­ti­gen ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge An­wen­dung. Nach die­sem Ände­rungs­ver­trag war die Kläge­rin in die Vergütungs­grup­pe I b der An­la­ge 1a/1b zum BAT-O ein­grup­piert. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det des Wei­te­ren der Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätskli­ni­ken (fort­an: TV-Ärz­te) vom 30.10.2006 An­wen­dung.

Mit Schrei­ben des Chef­arz­tes und Di­rek­tors der Uni­ver­sitäts­frau­en­kli­nik vom 06.01.2000 wur­de die Kläge­rin zur Funk­ti­ons­oberärz­tin er­nannt. Durch­ge­hend seit dem 01.01.2000 lei­tet die Kläge­rin zu­dem so­wohl die Gynäko­lo­gi­sche Am­bu­lanz als auch das OP-Ma­nage­ment. Der Be­klag­te hat­te von die­ser Auf­ga­ben­zu­wei­sung durch den Kli­nik­di­rek­tor Kennt­nis und nimmt die Tätig­kei­ten der Kläge­rin bis heu­te auch un­wi­der­spro­chen ent­ge­gen. Dem­ent­spre­chend ist die Kläge­rin auch im ärzt­li­chen Funk­ti­ons­plan der Uni­ver­sitäts­frau­en­kli­nik ... et­wa vom 13.11.2006 für den Be­reich „Gynäko­lo­gi­sche Am­bu­lanz und Am­bu­lan­te Ope­ra­tio­nen“ als ver­ant­wort­li­che Oberärz­tin auf­geführt.

Die Tätig­keit der Kläge­rin als Lei­te­rin der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz macht in et­wa 70 % ih­rer Ar­beits­zeit aus. In der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz wer­den teil­sta­ti­onäre, vor-und nach­sta­ti­onäre so­wie am­bu­lan­te Be­hand­lun­gen durch­geführt. Bei den Pa­ti­en­tin­nen han­delt es sich über­wie­gend um kom­pli­zier­te Fälle und mul­ti­mor­bi­de Pa­ti­en­ten, die von er­fah­re­nen nie­der­ge­las­se­nen Fachärz­ten und Chefärz­ten an­de­rer Kran­kenhäuser an die Gynäko­lo­gi­sche Am­bu­lanz über­wie­sen wer­den. Des Wei­te­ren gehören zum Auf­ga­ben­be­reich der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz das am­bu­lan­te Ope­rie­ren so­wie die Be­hand­lung und Be­gut­ach­tung be­son­de­rer Fälle (z. B. Se­xu­al­de­lik­te für die Po­li­zei und Staats­an­walt­schaft).

In der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz er­folg­ten im Jahr 2006 3144 Kon­sul­ta­tio­nen. Es wur­den wei­te­re 341 Pa­ti­en­tin­nen aus an­de­ren sta­ti­onären Ein­rich­tun­gen al­ler Fach­ge­bie­te des Uni­ver­sitätskli­ni­kums kon­si­li­a­risch vor­ge­stellt. Fer­ner wur­den 2006 523 am­bu­lan­te
 


- 3-

Ope­ra­tio­nen durch­geführt. In der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz wer­den 80 % al­ler Ope­ra­tio­nen der Uni­ver­sitäts­frau­en­kli­nik so­wohl prä- als auch post­sta­ti­onär be­han­delt (2006 ins­ge­samt 2072 Ein­grif­fe, da­von 1112 große und 960 klei­ne Ope­ra­tio­nen). Dort ar­bei­ten ne­ben der Kläge­rin grundsätz­lich zwei Fachärz­tin­nen und zwei As­sis­ten­tin­nen in Wei­ter­bil­dung zum Fach­arzt für Gynäko­lo­gie und Ge­burts­hil­fe.

Die In­di­ka­ti­ons­stel­lung für die präope­ra­ti­ven er­for­der­li­chen Un­ter­su­chun­gen er­folgt durch die Kläge­rin oder in Zu­sam­men­ar­beit mit der Kläge­rin. Al­le Pa­ti­en­ten, bei de­nen ei­ne größere Ope­ra­ti­on an­steht, un­ter­sucht die Kläge­rin selbst und stellt die Dia­gno­se. Nach Vor­lie­gen al­ler not­wen­di­gen Vor­un­ter­su­chungs­be­fun­de stellt die Kläge­rin die Ope­ra­ti­ons­in­di­ka­ti­on und legt die The­ra­pie fest, z. B. Art der Ope­ra­ti­on, Art des Ope­ra­ti­ons­zu­gangs etc. Erst da­nach kann ei­ne Ope­ra­ti­ons­aufklärung in­di­ka­ti­ons­be­zo­gen er­fol­gen. An­sch­ließend ver­gibt die Kläge­rin den ge­nau­en Ope­ra­ti­ons­ter­min.

Die post­sta­ti­onäre Nach­be­hand­lung um­fasst Be­fund­be­spre­chun­gen und Erörte­rung (z. B. his­to­lo­gi­scher Be­fund, Wund­kon­trol­le, Fa­den­ent­fer­nung, Wund­pfle­ge, Be­ra­tung über Ver­hal­tens­wei­se, Be­spre­chung mit der Pa­ti­en­tin, ob ei­ne Nach­be­hand­lung und wenn ja in wel­cher Form – Che­mo­the­ra­pie, Nach­be­strah­lung – er­for­der­lich ist) so­wie die Ver­an­las­sung der ge­ge­be­nen­falls er­for­der­li­chen wei­te­ren Be­hand­lun­gen. Im Not­fall (z. B. star­ke Blu­tung, aku­ter Bauch, Ei­leiter­schwan­ger­schaft), der so­fort ope­riert wer­den muss, wird die Ope­ra­ti­ons­in­di­ka­ti­on ei­gen­ver­ant­wort­lich und aus­sch­ließlich durch die Kläge­rin ge­stellt. Die Pa­ti­en­tin kommt dann aus der Am­bu­lanz so­fort in den Ope­ra­ti­ons­saal.

In der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz müssen die Ärz­tin­nen in Wei­ter­bil­dung, wenn kein Fach­arzt an­we­send ist, der Kläge­rin al­le Pa­ti­en­tin­nen vor­stel­len, ins­be­son­de­re die, die sich ei­nem ope­ra­ti­ven Ein­griff un­ter­zie­hen müssen. Ein Fach­arzt muss der Kläge­rin al­le Pa­ti­en­tin­nen vor­stel­len, die sich ei­ner großen Ope­ra­ti­on un­ter­zie­hen müssen und al­le Pa­ti­en­ten, bei de­nen sei­tens des Fach­arz­tes Fra­gen z. B. hin­sicht­lich Dia­gnos­tik, Klas­si­fi­zie­rung der Krank­heit und The­ra­pie­fest­le­gung be­ste­hen. Wenn ei­ne Fachärz­tin z. B. ei­nen Be­fund fest­stellt, den sie nicht ein­ord­nen bzw. kei­ne Dia­gno­se stel­len kann, wird um­ge­hend die Kläge­rin ge­ru­fen.

Das OP-Ma­nage­ment hin­ge­gen be­inhal­tet die kom­plet­te OP-Or­ga­ni­sa­ti­on für die Uni­ver­sitäts­frau­en­kli­nik, an­ge­fan­gen bei der Ter­min­ver­ga­be in der Am­bu­lanz über die Ver­ga­be


- 4 -

von OP-Ter­mi­nen für große Ope­ra­tio­nen bis zur Er­stel­lung der Ope­ra­ti­ons­pro­gram­me. Hin­zu kommt die Ein­tei­lung al­ler Ärz­te, Stu­den­ten und Hos­pi­tan­ten. Die Lei­tung des OP-Ma­nage­ments nimmt in et­wa 20 % der Ar­beits­zeit der Kläge­rin in An­spruch, während ih­re rest­li­chen Ar­beits­auf­ga­ben (Ober­arzt­diens­te, wöchent­li­che Sprech­stun­de im Zen­trum für Re­pro­duk­ti­ons­me­di­zin etc.) ca. 10 % ih­rer Ar­beits­zeit aus­ma­chen.

Die Kläge­rin for­der­te den Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 01.08.2006 zur Ein­grup­pie­rung in die Ent­gelt­grup­pe Ä 3 ab dem 01.07.2006 auf. Mit Schrei­ben vom 14.03.2007 teil­te der me­di­zi­ni­sche Vor­stand des Uni­ver­sitätskli­ni­kums ... der Kläge­rin mit, dass die­se die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Ein­grup­pie­rung in die Ent­gelt­grup­pe Ä 3 TV-Ärz­te nicht erfülle.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie ha­be An­spruch auf Vergütung nach der Ent­gelt­grup­pe Ä 3 Stu­fe 3 der Ent­gelt­ta­bel­le zu § 15 TV-Ärz­te. Als Lei­te­rin so­wohl der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz als auch des OP-Ma­nage­ments sei ihr vom Ar­beit­ge­ber die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für die­se Teil­be­rei­che über­tra­gen wor­den. Un­strei­tig sei der Kli­nik­di­rek­tor ver­ant­wort­lich für die me­di­zi­ni­sche Lei­tung der Kli­nik. Hier­zu gehöre aber auch die Schaf­fung ei­ner Struk­tur der Kli­nik und die Ein­tei­lung der Ar­beit­neh­mer hier­zu. Un­strei­tig ha­be der Kli­nik­di­rek­tor der Kläge­rin die ent­spre­chen­den Auf­ga­ben über­tra­gen. Der Be­klag­te könne sich nun­mehr nicht auf ei­ne an­geb­li­che Wei­sungs­be­fug­nis des Rek­tors zurück­zie­hen, die die­ser ge­genüber den Ärz­ten der Kli­ni­ken der me­di­zi­ni­schen Fa­kultät noch nie persönlich aus­geübt ha­be. Die­se Auf­ga­be sei viel­mehr ori­ginäre Auf­ga­be der Kli­nik­di­rek­to­ren und wer­de je­den­falls in der Uni­ver­sitäts­frau­en­kli­nik seit Jah­ren vom Kli­nik­di­rek­tor wahr­ge­nom­men.

Die Kläge­rin hat erst­in­stanz­lich die bis zur Kla­ge­er­he­bung an­ge­fal­le­nen Dif­fe­renz­beträge zwi­schen der von ihr für sich in An­spruch ge­nom­me­nen Ent­gelt­grup­pe und der vom Be­klag­ten aus­ge­kehr­ten Vergütung durch Zah­lungs­kla­ge gel­tend ge­macht, da­ne­ben zu­dem ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge er­ho­ben und des­halb zu­letzt fol­gen­de Anträge ge­stellt:

1. Der Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 10.800,00 € brut­to zuzüglich Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz

- aus 800,00 € seit 31.07.2006,
- aus wei­te­ren 800,00 € seit 31.08.2006,
- aus wei­te­ren 800,00 € seit 30.09.2006,
- aus wei­te­ren 800,00 € seit 31.10.2006,
 


- 5 -

- aus wei­te­ren 800,00 € seit 30.11.2006,
- aus wei­te­ren 800,00 € seit 31.12.2006,
- aus wei­te­ren 1.200,00 € seit 31.01.2007,
- aus wei­te­ren 1.200,00 € seit 28.02.2007,
- aus wei­te­ren 1.200,00 € seit 31.03.2007,
- aus wei­te­ren 1.200,00 € seit 30.04.2007 und
- aus wei­te­ren 1.200,00 seit 31.05.2007 zu zah­len.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, die Kläge­rin nach der Ent­gelt­grup­pe Ä 3, Stu­fe 3 der Ent­gelt­ta­bel­le zu § 15 TV-Ärz­te zu vergüten.


Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Bei der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz han­de­le es sich nicht um ei­nen selbstständi­gen Teil-und Funk­ti­ons­be­reich oder gar ei­ne Ab­tei­lung, viel­mehr um ei­ne rei­ne Sprech­stun­de, wel­che das Uni­ver­sitätskli­ni­kum ... als Fach­kran­ken­haus durchführen müsse. Die Kläge­rin sei bei ih­rer Tätig­keit in der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz zu­dem Herrn Ober­arzt ... un­ter­stellt und tref­fe in me­di­zi­nisch schwie­ri­gen Fällen auch nicht die ab­sch­ließen­de Ent­schei­dung.

So­fern sich im BAT bzw. BAT-O be­reits der Be­griff „Funk­ti­ons­be­reich“ be­fun­den ha­be, so ha­be mit der nun­meh­ri­gen For­mu­lie­rung „Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che“ der An­wen­dungs­be­reich kei­nes­wegs er­wei­tert wer­den sol­len. Zu­dem hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nun­mehr ganz be­wusst ei­ne „Über­tra­gung durch den Ar­beit­ge­ber“ ge­for­dert. Oh­ne ei­ne ak­ti­ve Be­tei­li­gung des Ar­beit­ge­bers könne da­her die Kläge­rin die von ihr für sich in An­spruch ge­nom­me­ne Ein­grup­pie­rung nicht erfüllen. Ar­beit­ge­ber der Kläge­rin sei aber nicht das Uni­ver­sitätskli­ni­kum bzw. der Kli­nik­di­rek­tor ..., son­dern der Frei­staat Sach­sen/Uni­ver­sität ... Die­ser ha­be der Kläge­rin je­doch kei­ner­lei me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung über­tra­gen.
 


- 6 -

Mit Ur­teil vom 11.09.2007 hat das Ar­beits­ge­richt

- den Be­klag­ten ver­ur­teilt, an die Kläge­rin 10.800,00 € brut­to zuzüglich Zin­sen hier­aus i. H. v. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 18.06.2007 zu zah­len,

- fest­ge­stellt, dass der Be­klag­te ver­pflich­tet ist, die Kläge­rin nach der Ent­gelt­grup­pe Ä 3, Stu­fe 3 der Ent­gelt­ta­bel­le zu § 15 TV-Ärz­te zu vergüten,

- die Kla­ge bezüglich des darüber hin­aus­ge­hen­den Zins­an­spruchs im Übri­gen ab­ge­wie­sen.

We­gen der Ein­zel­hei­ten die­ser Ent­schei­dung wird auf das Ur­teil (Bl. 60 – 69 d. A.) Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen das ihm am 05.10.2007 zu­ge­stell­te Ur­teil des Ar­beits­ge­richts hat der Be­klag­te am 19.10.2007 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit am 28.11.2007 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz be­gründet.

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts be­ru­he auf ei­ner Rechts­ver­let­zung. Das Ar­beits­ge­richt ha­be den TV-Ärz­te un­rich­tig an­ge­wen­det. Es ver­ken­ne u. a. die Grundsätze be­tref­fend die Aus­le­gung von Ta­rif­verträgen.

Die mit der Ein­grup­pie­rung als Ober­arzt ver­bun­de­nen fi­nan­zi­el­len Kon­se­quen­zen würden es na­he le­gen, ein sub­stan­ti­el­les Maß an me­di­zi­ni­scher Ver­ant­wor­tung zu for­dern. Das Kri­te­ri­um der me­di­zi­ni­schen Ver­ant­wor­tung sei da­her im Sin­ne von „lei­ten“ zu ver­ste­hen. Auch genüge nicht nur ir­gend­ei­ne me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung. Viel­mehr müsse es sich um die me­di­zi­ni­sche Letzt­ver­ant­wor­tung han­deln. Ein ein­grup­pie­rungs­re­le­van­ter Teil- oder Funk­ti­ons­be­reich müsse zu­dem ei­ne ge­wis­se Größe er­rei­chen, was bei der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz aber ge­ra­de nicht der Fall sei. In die­sem Zu­sam­men­hang sei auf die Vor­ga­ben des Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­tra­ges zurück­zu­grei­fen. Die­ser ma­che die Ein­grup­pie­rung in ei­ne höhe­re Vergütungs­grup­pe von der Wei­sungs- und Auf­sichts­be­fug­nis ge­genüber min­des­tens fünf an­de­ren Ärz­ten abhängig. An die­ser An­zahl ha­be sich
 


- 7-

da­her auch die Aus­le­gung des Merk­mals „me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für ei­nen Teil-oder Funk­ti­ons­be­reich“ zu ori­en­tie­ren. Fünf Fachärz­te sei­en der Kläge­rin aber ge­ra­de nicht un­ter­stellt.

Die im Ta­rif­ver­trag gewähl­te For­mu­lie­rung „vom Ar­beit­ge­ber über­tra­gen“ ma­che außer-dem ei­ne aus­drück­li­che Über­tra­gung durch den Ar­beit­ge­ber not­wen­dig. Ei­ne nur kon­klu­den­te Über­tra­gung der ein­grup­pie­rungs­re­le­van­ten Tätig­kei­ten genüge nicht. Der Chef­arzt und Di­rek­tor der Uni­ver­sitäts­frau­en­kli­nik ... sei je­den­falls nicht Ar­beit­ge­ber der Kläge­rin. Zwar kom­me grundsätz­lich auch ei­ne Ver­tre­tung des Ar­beit­ge­bers in Be­tracht. Per­so­nal­ent­schei­dun­gen sei­en bei dem Uni­ver­sitätskli­ni­kum Leip­zig AöR aber eben nur in Rück­spra­che mit der Per­so­nal ver­wal­ten­den Stel­le durch­zuführen. Aus ei­ge­ner Macht­voll­kom­men­heit sei ei­ne Über­tra­gung me­di­zi­ni­scher Ver­ant­wor­tung durch den Chef­arzt nicht möglich. Für den Be­klag­ten sei es nicht zu­mut­bar, würde dem Chef­arzt ei­ner Kli­nik die Be­fug­nis zu­ge­stan­den, oh­ne Rück­spra­che mit der Ver­wal­tung Ober­arzttätig­kei­ten zu­zu­wei­sen und so den Be­klag­ten in nicht un­er­heb­li­chem Um­fang fi­nan­zi­ell zu ver­pflich­ten. Die Per­so­nal­ho­heit lie­ge im­mer noch beim Rek­tor der Uni­ver­sität ... bzw. den ver­tre­tungs­be­fug­ten Vorständen des Uni­ver­sitätskli­ni­kums ..., AöR.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 11.09.2007 – 5 Ca 2317/07 – ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Den Über­le­gun­gen des Erst­ge­richts in der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung pflich­tet sie bei, den Ausführun­gen des Be­klag­ten im Be­ru­fungs­rechts­zug tritt sie ent­ge­gen.

Die Be­ru­fung des Be­klag­ten sei be­reits un­zulässig, da sie ei­ne Aus­ein­an­der­set­zung mit dem ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teil so­wohl in tatsäch­li­cher als auch in recht­li­cher Hin­sicht ver­mis­sen las­se.
 


- 8 -

Die Auf­fas­sung des Be­klag­ten, ein Teil­be­reich set­ze ei­ne be­stimm­te An­zahl un­ter­stell­ter Ärz­te vor­aus, las­se sich dem Ta­rif­ver­trag nicht an­satz­wei­se ent­neh­men.

Der Be­klag­te wer­de zu­dem kaum be­haup­ten wol­len, ge­genüber den Ärz­ten ei­ner Kli­nik ha­be der Rek­tor der Uni­ver­sität ... oder der Vor­stand des Uni­ver­sitätskli­ni­kums je­mals kon­kre­te An­wei­sun­gen zu Art, Um­fang und In­halt der zu er­brin­gen­den ärzt­li­chen Tätig­keit ge­ge­ben. Dies sei schon im­mer – und sei es auch bis heu­te – ori­ginäre Auf­ga­be der Kli­nik­di­rek­to­ren. Vor­lie­gend sei es der Kli­nik­di­rek­tor der Uni­ver­sitäts­frau­en­kli­nik ge­we­sen, der die Struk­tur sei­ner Kli­nik maßgeb­lich be­stimmt ha­be. We­der der Vor­stand des Uni­ver­sitätskli­ni­kums noch der Rek­tor oder ein an­de­rer Ver­tre­ter des Be­klag­ten hätten hier­auf in­halt­lich Ein­fluss ge­nom­men. Es sei ori­ginäre Auf­ga­be des Kli­nik­di­rek­tors, mit den ihm zur Verfügung ste­hen­den fi­nan­zi­el­len Mit­teln die Or­ga­ni­sa­ti­on der Kli­nik um­zu­set­zen.

We­gen des wei­te­ren tatsächli­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird Be­zug ge­nom­men auf ih­re wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie das Pro­to­koll der letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lung vom 08.05.2008.

Ent­schei­dungs­gründe

A.

Die gem. § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung ist gem. den §§ 66 Abs. 1, 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG, 519, 520 ZPO auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­her ins­ge­samt zulässig.

In sei­ner 21-sei­ti­gen Be­ru­fungs­be­gründung rügt der Be­klag­te u. a., dass sich das Ar­beits­ge­richt in sei­nem Ur­teil nicht da­mit aus­ein­an­der­ge­setzt ha­be, dass die Kläge­rin kei­ne me­di­zi­ni­sche Letzt­ver­ant­wor­tung tra­ge. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts Leip­zig genüge auch nicht die Über­tra­gung der von der Kläge­rin aus­geübten Ar­beits­auf­ga­ben durch den Kli­nik­di­rek­tor der Uni­ver­sitäts­frau­en­kli­nik. Darüber hin­aus wei­che das Ar­beits­ge­richts in sei­ner Auf­fas­sung, dass auch die kon­klu­den­te Über­tra­gung durch den
 


- 9 -

Ar­beit­ge­ber genüge, von der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ab. Da­nach er­for­de­re die aus­drück­li­che Über­tra­gung durch den Ar­beit­ge­ber ein Tätig­wer­den des zuständi­gen Or­gans, was aber nicht vor­lie­ge. Das Ar­beits­ge­richt Leip­zig ha­be auch den TV-Ärz­te un­rich­tig an­ge­wen­det. Es ver­ken­ne so­wohl die Grundsätze be­tref­fend die Aus­le­gung von Ta­rif­verträgen als auch die zi­vil­recht­li­chen Grundsätze hin­sicht­lich der Dar­le­gungs- und Be­weis­last.

Da­mit lässt die Be­ru­fungs­be­gründung er­ken­nen, in wel­chen Punk­ten tatsäch­li­cher oder recht­li­cher Art das an­ge­foch­te­ne Ur­teil nach An­sicht des Be­klag­ten un­rich­tig ist. Aus wel­chen Gründen der Be­klag­te die tatsächli­che und recht­li­che Würdi­gung des Ur­teils der ers­ten In­stanz für un­rich­tig hält (vgl. § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 ZPO), kann der Be­ru­fungs­be­gründung eben­falls ent­nom­men wer­den.

B.

Die Be­ru­fung ist je­doch un­be­gründet. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt nach den Kla­ge­anträgen er­kannt. Der um­fang­rei­che Vor­trag des Be­klag­ten im Be­ru­fungs­rechts­zug recht­fer­tigt auch in sei­ner Ge­samt­heit kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung.

I. Die Kla­ge ist zulässig.

Bei dem Kla­ge­an­trag zu Zif­fer 2 han­delt es sich um ei­ne im öffent­li­chen Dienst all­ge­mein übli­che Ein­grup­pie­rungs­fest­stel­lungs­kla­ge, ge­gen de­ren Zulässig­keit nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts auch in An­se­hung des § 256 ZPO kei­ne Be­den­ken be­ste­hen (vgl. et­wa BAG, Ur­teil vom 05.09.2002 – 8 AZR 620/01 –, AP Nr. 93 zu §§ 22, 23 BAT Leh­rer).

II. Die Kla­ge ist, so­weit über sie zweit­in­stanz­lich noch zu ent­schei­den war, auch voll­umfäng­lich be­gründet.

1. Dies gilt zunächst für die Ein­grup­pie­rungs­fest­stel­lungs­kla­ge.
 


- 10 -

a) Die Vor­aus­set­zun­gen für die von der Kläge­rin be­gehr­te Ein­grup­pie­rung sind in § 12 TV-Ärz­te ge­re­gelt. Die­se Be­stim­mung lau­tet aus­zugs­wei­se wie folgt:

„§ 12 Ein­grup­pie­rung.
Ärz­te sind ent­spre­chend ih­rer nicht nur vorüber­ge­hend und zeit­lich min­des­tens zur Hälf­te aus­zuüben­den Tätig­keit wie folgt ein­grup­piert:

...

Ent­gelt­grup­pe Ä 3 Oberärz­tin/Ober­arzt

Ober­arzt ist der­je­ni­ge Arzt, dem die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che der Kli­nik be­zie­hungs­wei­se Ab­tei­lung vom Ar­beit­ge­ber über­tra­gen wor­den ist.

...“

b) Die Kläge­rin erfüllt sämt­li­che die­ser Tätig­keits­merk­ma­le.

aa) Ih­re Tätig­keit als Lei­te­rin der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz macht ca. 70 % ih­rer Ar­beits­zeit aus, wo­mit zunächst das Merk­mal „zeit­lich min­des­tens zur Hälf­te“ erfüllt ist. Un­strei­tig nimmt sie die­se Auf­ga­ben zu­dem be­reits seit dem 01.01.2000 und so­mit nicht nur vorüber­ge­hend wahr.

bb) Der Kläge­rin ob­liegt auch die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für die Gynäko­lo­gi­sche Am­bu­lanz.

Al­le Pa­ti­en­ten der Am­bu­lanz, bei de­nen ei­ne größere Ope­ra­ti­on an­steht, un­ter­sucht die Kläge­rin selbst und stellt die Dia­gno­se. Nach Vor­lie­gen al­ler not­wen­di­gen Vor­un­ter­su­chungs­be­fun­de stellt die Kläge­rin die Ope­ra­ti­ons­in­di­ka­ti­on und legt die The­ra­pie fest. Im Not­fall, der so­fort ope­riert wer­den muss, wird die Ope­ra­ti­ons­in­di­ka­ti­on ei­gen­ver­ant­wort­lich und aus­sch­ließlich durch die Kläge­rin ge­stellt. Die Pa­ti­en­tin kommt dann aus der Am­bu­lanz so­fort in den Ope­ra­ti­ons­saal. Ärz­tin­nen in Wei­ter­bil­dung müssen der Kläge­rin, wenn kein Fach­arzt an­we­send ist, al­le Pa­ti­en­ten vor­stel­len, ins­be­son­de­re die, die sich ei­nem ope­ra­ti­ven Ein­griff un­ter­zie­hen müssen. Die Fachärz­te der Am­bu­lanz müssen der Kläge­rin al­le Pa­ti­en­tin­nen vor­stel­len, die sich ei­ner großen Ope­ra­ti­on un­ter­zie­hen müssen so­wie al­le Pa­ti­en­ten, bei de­nen sei­tens des Fach­arz­tes Fra­gen z. B. hin­sicht­lich der Dia­gnos­tik, der Klas­si­fi­zie­rung der
 


- 11 -

Krank­heit und der The­ra­pie­fest­le­gung be­ste­hen. Wenn ei­ne Fachärz­tin in der Am­bu­lanz z. B. ei­nen Be­fund fest­stellt, den sie nicht ein­ord­nen bzw. kei­ne Dia­gno­se stel­len kann, wird um­ge­hend die Kläge­rin ge­ru­fen.

Aus­ge­hend u. a. von die­sen von der Kläge­rin un­strei­tig wahr­ge­nom­me­nen Auf­ga­ben kann es zur Über­zeu­gung der Kam­mer kei­nen Zwei­feln un­ter­lie­gen, dass der Kläge­rin die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für die Gynäko­lo­gi­sche Am­bu­lanz ob­liegt. Der Ein­wand des Be­klag­ten, das Kri­te­ri­um der me­di­zi­ni­schen Ver­ant­wor­tung sei im Sin­ne von „lei­ten“ zu ver­ste­hen, recht­fer­tigt kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung. Denn nie­mand an­de­res als die Kläge­rin lei­tet die Gynäko­lo­gi­sche Am­bu­lanz. Für Ge­gen­tei­li­ges, dass nämlich die Kläge­rin – in wel­cher Form auch im­mer – Herrn Ober­arzt ... un­ter­stellt sein soll, ist der Be­klag­te da­ge­gen trotz ve­he­men­ten Be­strei­tens der Kläge­rin bis zu­letzt be­weisfällig ge­blie­ben.

Eben­so we­nig über­zeugt das Ar­gu­ment des Be­klag­ten, für die Ein­grup­pie­rung als Ober­arzt genüge nicht ir­gend­ei­ne me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung, viel­mehr müsse es sich um die me­di­zi­ni­sche Letzt­ver­ant­wor­tung han­deln. Für ei­ne der­ar­ti­ge Aus­le­gung bie­tet der Ta­rif­ver­trag kei­ner­lei An­halts­punk­te. Im Übri­gen liegt die me­di­zi­ni­sche Letzt­ver­ant­wor­tung un­strei­tig bei den Kli­nik­di­rek­to­ren, vor­lie­gend al­so dem Chef­arzt ... Wäre die Auf­fas­sung des Be­klag­ten zu­tref­fend, könn­te kaum ein Ober­arzt das Ein­grup­pie­rungs­merk­mal „me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung“ erfüllen, die­se 1. Al­ter­na­ti­ve der Ent­gelt­grup­pe Ä 3 des § 12 TV-Ärz­te blie­be prak­tisch oh­ne An­wen­dungs­be­reich.

cc) Bei der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz han­delt es sich zu­dem um ei­nen Teil­be­reich im Sin­ne des Ta­rif­ver­tra­ges.

In der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz er­folg­ten al­lein im Jah­re 2006 3144 Kon­sul­ta­tio­nen. Dort wer­den 80 % al­ler Ope­ra­tio­nen der Uni­ver­sitäts­frau­en­kli­nik so­wohl prä-als auch post­sta­ti­onär be­han­delt (nur 2006 über 1100 große und 960 klei­ne Ope­ra­tio­nen), zu­dem 523 am­bu­lan­te Ope­ra­tio­nen durch­geführt. Die Gynäko­lo­gi­sche Am­bu­lanz verfügt über ei­ne ei­ge­ne Or­ga­ni­sa­ti­on und Ärz­te, die ständig dort beschäftigt sind.
 


- 12 -

Es kann da­nach un­ent­schie­den blei­ben, ob es für die An­nah­me ei­nes Teil­be­rei­ches aus­rei­chend ist, dass die Kli­nik bzw. Ab­tei­lung in ir­gend­ei­ner Form un­ter­glie­dert ist (so ArbG Leip­zig, Ur­teil vom 13.07.2007 – 16 Ca 1676/07 –) oder ein Teil­be­reich im Sin­ne des § 12 TV-Ärz­te je­den­falls dann an­zu­neh­men ist, wenn er über ei­ne ei­ge­ne räum­li­che und per­so­nel­le Aus­stat­tung verfügt (so ArbG Aa­chen, Ur­teil vom 23.05.2007 – 6 Ca 178/07 –). Sämt­li­che die­ser Kri­te­ri­en sind vor­lie­gend erfüllt. Auch wenn mit dem Be­klag­ten zu­dem da­von aus­ge­gan­gen würde, dass nicht je­de klei­ne Bet­ten­sta­ti­on ei­nen Teil­be­reich dar­stel­len kann, son­dern ein ein­grup­pie­rungs­re­le­van­ter Teil- oder Funk­ti­ons­be­reich ei­ne ge­wis­se Größe er­rei­chen muss, wäre die­se Vor­aus­set­zung be­reits auf­grund der so­eben ge­nann­ten Zah­len eben­falls oh­ne je­den vernünf­ti­gen Zwei­fel zu be­ja­hen. Da­ge­gen er­sch­ließt sich der Kam­mer nicht, wie der Be­klag­te zu der Auf­fas­sung ge­lan­gen kann, bei ei­ner Am­bu­lanz, in der al­lein 2006 un­strei­tig über 500 Ope­ra­tio­nen durch­geführt wur­den, han­de­le es sich um ei­ne „rei­ne Sprech­stun­de“.

Das Ar­gu­ment, dass mit der For­mu­lie­rung „Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che“ der An­wen­dungs­be­reich des BAT/BAT-O, in dem le­dig­lich von ei­nem Funk­ti­ons­be­reich die Re­de war, „kei­nes­wegs ... er­wei­tert wer­den“ soll­te, verfängt eben­falls nicht. Die Tat­sa­che, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en das Wort „oder“ und nicht et­wa den Be­griff „bzw.“ ver­wandt ha­ben, lässt viel­mehr nur den Schluss zu, dass sie den Be­grif­fen nicht syn­ony­me, son­dern un­ter­schied­li­che Be­deu­tung bei­mes­sen woll­ten und es sich bei ei­nem Teil­be­reich folg­lich ge­ra­de nicht gleich­zei­tig um ei­nen Funk­ti­ons­be­reich han­deln muss. An­sons­ten hätten die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en auf die Un­ter­schei­dung zwi­schen Teil- und Funk­ti­ons­be­rei­chen auch ganz ver­zich­ten und es gleich bei den Funk­ti­ons­be­rei­chen des BAT/BAT-O be­las­sen können.

Nicht zu über­zeu­gen ver­mag schließlich die Auf­fas­sung des Be­klag­ten, et­wa in An­leh­nung an die Fall­grup­pe 8 der Vergütungs­grup­pe 1 a BAT könne die Lei­tung ei­nes Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­ches nur dann ein­grup­pie­rungs­re­le­vant sein, wenn dort min­des­tens fünf Fachärz­te beschäftigt würden.

Zu Recht weist die Kläge­rin in die­sem Zu­sam­men­hang dar­auf hin, dass es kei­ne Ver­an­las­sung gibt, Re­ge­lun­gen aus dem BAT, die die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­wusst nicht über­nom­men ha­ben, nun­mehr über die Aus­le­gung von Ein­grup­pie-
 


- 13 -

rungs­merk­ma­len des § 12 TV-Ärz­te doch wie­der her­an­zu­zie­hen und so­mit auf­recht­zu­er­hal­ten. Wie we­nig stich­hal­tig der dies­bezügli­che Ein­wand des Be­klag­ten ist, wird im Übri­gen dar­an deut­lich, dass un­strei­tig ei­ne Viel­zahl von Oberärz­ten, die er in die Ent­gelt­grup­pe Ä 3 ein­grup­piert hat, gar nicht ge­genüber fünf Fachärz­ten wei­sungs­be­fugt ist.

dd) Der Kläge­rin ist die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für den Teil­be­reich Gynäko­lo­gi­sche Am­bu­lanz auch vom Ar­beit­ge­ber über­tra­gen wor­den.

Mit Schrei­ben vom 06.01.2000 wur­de die Kläge­rin durch den Chef­arzt und Di­rek­tor der Uni­ver­sitäts­frau­en­kli­nik Herrn ... zur Funk­ti­ons­oberärz­tin er­nannt. Gleich­zei­tig wur­de ihr die Lei­tung der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz über­tra­gen. Der Be­klag­te hat­te hier­von Kennt­nis, hat gleich­wohl bis heu­te zu kei­ner Zeit der Über­nah­me der Auf­ga­ben durch die Kläge­rin, die nach In­kraft­tre­ten des TV-Ärz­te als vergütungs­pflich­ti­ge Ober­arzttätig­kei­ten an­zu­se­hen sind, wi­der­spro­chen. Viel­mehr nimmt der Be­klag­te die Auf­ga­ben der Kläge­rin un­verändert ent­ge­gen.

Aus­ge­hend von die­sem un­strei­ti­gen Sach­ver­halt kann der Be­klag­te nicht da­mit gehört wer­den, der Ta­rif­ver­trag se­he ei­ne aus­drück­li­che Über­tra­gung der ein­grup­pie­rungs­re­le­van­ten Tätig­kei­ten durch den Ar­beit­ge­ber vor, ei­ne sol­che ha­be es aber zu kei­ner Zeit ge­ge­ben. Es gilt der Rechts­ge­dan­ke des § 162 BGB bzw. das Ver­bot wi­dersprüchli­chen Ver­hal­tens (vgl. hier­zu be­reits Bruns/Bier­mann/Weis, Anästh In­ten­siv­med 2007, 291, 295): Wenn der Be­klag­te po­si­tiv dar­um weiß, dass der Kläge­rin vom Kli­nik­di­rek­tor die Lei­tung der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz über­tra­gen wur­de, er sie die­se höher­wer­ti­ge Tätig­keit auch jah­re­lang ausüben lässt, oh­ne zu wi­der­spre­chen, sich dann aber wei­gert, ei­ne aus­drück­li­che Über­tra­gung vor­zu­neh­men, um auf die­se Wei­se ih­re Höher­grup­pie­rung in die Ent­gelt­grup­pe Ä 3 zu ver­hin­dern, muss er sich so be­han­deln las­sen, als ha­be er die­se Über­tra­gung selbst vor­ge­nom­men. Der Be­klag­te kann sich da­her nicht auf ei­ne feh­len­de ar­beit­ge­ber-sei­ti­ge Über­tra­gung be­ru­fen, son­dern muss sich das Han­deln des Kli­nik­di­rek­tors je­den­falls im We­ge der Dul­dungs­voll­macht zu­rech­nen las­sen, da die Über­tra­gung mit sei­ner Kennt­nis statt­fand, die Kläge­rin die­se Tätig­kei­ten klar er­kenn­bar über ei­nen länge­ren Zeit­raum oh­ne In­ter­ven­ti­on des Ar­beit­ge­bers aus­geübt hat und sie des-
 


- 14 -

halb dar­auf ver­trau­en durf­te, dass der Be­klag­te die Über­tra­gung der höher­wer­ti­gen Tätig­kei­ten durch den Kli­nik­di­rek­tor nicht nur dul­det, son­dern auch bil­ligt.

Der Ein­wand des Be­klag­ten, für ihn sei nicht zu­mut­bar, wenn dem Chef­arzt ei­ner Kli­nik die Be­fug­nis zu­ge­stan­den würde, oh­ne Rück­spra­che mit der Ver­wal­tung Ober­arzttätig­kei­ten zu­zu­wei­sen und den Be­klag­ten da­durch fi­nan­zi­ell zu ver­pflich­ten, ändert an die­sem Er­geb­nis nichts. Die­se Ar­gu­men­ta­ti­on über­sieht, dass der Be­klag­te auf­grund sei­ner po­si­ti­ven Kennt­nis vom Auf­ga­ben­be­reich der Kläge­rin jah­re­lang die Möglich­keit hat­te, ent­spre­chend ein­zu­schrei­ten, dies aber un­ter­ließ. Im Übri­gen dürf­ten et­wai­ge Kom­pe­tenzüber­schrei­tun­gen durch sei­ne Kli­nik­di­rek­to­ren auch eher das Pro­blem des Be­klag­ten als das der Kläge­rin sein. Sch­ließlich han­delt es sich beim Chef­arzt um de­ren Dienst­vor­ge­setz­ten, des­sen Auf­ga­ben­zu­wei­sung sie nach­zu­kom­men hat.

c) Er­weist sich die Ein­grup­pie­rungs­kla­ge des­halb be­reits auf­grund der Tätig­keit der Kläge­rin als Lei­te­rin der Gynäko­lo­gi­schen Am­bu­lanz (ca. 70 % ih­rer Ar­beits­zeit) als be­gründet, so kam es nicht mehr dar­auf an, ob da­ne­ben auch die Lei­tung des „OP-Ma­nage­ments“ durch die Kläge­rin die Ein­grup­pie­rungs­merk­ma­le der Ent­gelt­grup­pe Ä 3 erfüllt.

2. Die Be­ru­fung des Be­klag­ten war zu­dem auch bezüglich des Zah­lungs­an­tra­ges zurück­zu­wei­sen.

Die­ser ist eben­falls be­gründet. Wie sich aus den obi­gen Ausführun­gen er­gibt, steht der Kläge­rin die be­gehr­te Vergütung nach der Ent­gelt­grup­pe Ä 3 des TV-Ärz­te zu. Die ein­zel­nen von der Kläge­rin er­rech­ne­ten Beträge sind so­wohl bezüglich des Zeit­raums, für den sie gel­tend ge­macht wer­den, als auch der Höhe nach un­strei­tig.

Gem. den §§ 291, 288 Abs. 1 Satz 2 BGB war der gel­tend ge­mach­te Be­trag ab dem 18.06.2007 an­trags­gemäß mit fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz zu ver­zin­sen.
 

3. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.


- 15 -

4. Gem. § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG war die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von dem Be­klag­ten Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on wird

in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils durch Ein­rei­chung der Re­vi­si­ons­schrift beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt. Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt
Te­le­fon: (03 61) 26 36 – 0
Te­le­fax: (03 61) 26 36 – 20 00.

Die Re­vi­si­on ist

in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten nach der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils

schrift­lich zu be­gründen.

Die Re­vi­si­on kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf der Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm be­ruht.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 Sa 658/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880