Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: TV-Ärzte, Tarifvertrag, Eingruppierung, Oberarzt: Eingruppierung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern
Akten­zeichen: 3 Sa 190/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.01.2009
   
Leit­sätze: Ein Teil­be­reich im Sin­ne von § 12 Ent­gelt­grup­pe Ä 3 TV-Ärz­te kann u.a. grundsätz­lich nur im Fal­le der Un­ter­stel­lung ärzt­li­chen Per­so­nals an­ge­nom­men wer­den.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Rostock, Urteil vom 7.05.2008, 4 Ca 590/07
   

Te­nor

I. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Ros­tock vom 07.05.2008 ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

II. Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

III. Die Re­vi­si­on ge­gen die­se Ent­schei­dung wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Ver­pflich­tung des be­klag­ten Lan­des, den Kläger mit Wir­kung ab dem 01.07.2006 bis ein­sch­ließlich 30.04.2008 als Ober­arzt gemäß § 12 Ent­gelt­grup­pe Ä 3 Stu­fe 3 der An­la­ge B1 zum Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätskli­ni­ken vom 30.10.2006 (künf­tig: TV-Ärz­te) zu vergüten.

Der Kläger war spätes­tens seit dem 01.02.2001 auf der Grund­la­ge der Tätig­keits­dar­stel­lung und -be­wer­tung vom 23.01.2001 (Blatt 39 bis 43, Band I d. A.) als Lei­ter des Häma­to­lo­gi­schen Spe­zi­al­la­bors und Kon­troll­lei­ter für die Stamm­zell­pro­duk­ti­on gemäß dem Arz­nei­mit­tel­ge­setz tätig. Der Kläger er­hielt zu­letzt ei­ne Vergütung nach der Ent­gelt­grup­pe 14 (E 14) TVÜ-L (ent­spricht Vergütungs­grup­pe I b BAT-O). Dem Kläger wa­ren die Mit­ar­bei­te­rin­nen Dr. K. (Na­tur­wis­sen­schaft­le­rin; Zy­to­ge­ne­tik) und F. (MTA; Zy­to­ge­ne­tik) ständig un­mit­tel­bar un­ter­stellt. Zwi­schen den Par­tei­en ist strei­tig, ob dem Kläger zu­dem die Mit­ar­bei­te­rin­nen E. (MTA; Zy­to­lo­gie und His­to­lo­gie), K2 (MTA; Mo­le­ku­lar­bio­lo­gie), B (MTA; Zell­bio­lo­gie) so­wie A. (Arzt­hel­fe­rin; Stamm­zell­pro­duk­ti­on) ständig un­mit­tel­bar un­ter­stellt wa­ren.

Der Kläger hat be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das be­klag­te Land ver­pflich­tet ist, den Kläger rück­wir­kend seit dem 01.07.2006 bis ein­sch­ließlich 30.04.2008 in die Ent­gelt­grup­pe Ä 3 Stu­fe 3 des Ta­rif­ver­tra­ges für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätskli­ni­ken (TV-Ärz­te) ein­zu­stu­fen.

Das be­klag­te Land hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Tat­sa­chen­vor­tra­ges wird auf den Tat­be­stand der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung vom 07.05.2008 Be­zug ge­nom­men.

Das Ar­beits­ge­richt Ros­tock hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben und im We­sent­li­chen ar­gu­men­tiert, die Kla­ge sei als Fest­stel­lungs­kla­ge zulässig. Im Übri­gen sei die Kla­ge auch be­gründet. Der Kläger fal­le gemäß § 1 Abs. 1 Sätze 1 und 2 in Ver­bin­dung mit der Pro­to­kollerklärung zu Ab­satz 1 TV-Ärz­te un­ter den Gel­tungs­be­reich des be­nann­ten Ta­rif­ver­tra­ges. Auch sei der Kläger als Ober­arzt gemäß § 12 Ent­gelt­grup­pe Ä 3 TV-Ärz­te zu vergüten. Denn die Ent­gelt­grup­pe Ä 3 set­ze ei­ne Fach­arzt­qua­li­fi­ka­ti­on nicht vor­aus. Dem Kläger sei die La­bor­lei­tertätig­keit im ta­rif­li­chen Sin­ne über­tra­gen wor­den. Der Kläger ha­be zeit­lich min­des­tens zur Hälf­te die­se Tätig­keit aus­geübt. Das von dem Kläger zu lei­ten­de La­bor stel­le ei­nen Funk­ti­ons­be­reich im ta­rif­li­chen Sin­ne dar.

Ge­gen die­se am 15.05.2008 zu­ge­gan­ge­ne Ent­schei­dung rich­tet sich die am 16.06.2008 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern ein­ge­gan­ge­ne Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des nebst der - nach ent­spre­chen­der ge­richt­li­cher Frist­verlänge­rung - am 15.08.2008 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Meck­len­burg-Vor­pom­mern ein­ge­gan­ge­nen Be­gründung.

Das be­klag­te Land hält an der erst­in­stanz­li­chen Rechts­auf­fas­sung fest.

Die Kla­ge sei un­zulässig. Dem Kläger sei es möglich ge­we­sen, ei­ne Leis­tungs­kla­ge zu er­he­ben, da der Leis­tungs­zeit­raum (01.07.2006 bis 30.04.2008) fest­ge­stan­den ha­be. Die Kla­ge sei zu­dem un­be­gründet. Der Kläger un­ter­fal­le be­reits nicht dem TV-Ärz­te, da er nicht über­wie­gend Auf­ga­ben in der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung wahr­ge­nom­men ha­be. Je­den­falls un­ter­fal­le der Kläger je­doch nicht der Ent­gelt­grup­pe Ä 3. Zum ei­nen set­ze die be­nann­te Ent­gelt­grup­pe die Fach­arzt­qua­li­fi­ka­ti­on vor­aus. Zum an­de­ren könne das Häma­to­lo­gi­sche La­bor nicht als "Funk­ti­ons­be­reich" im ta­rif­li­chen Sin­ne ver­stan­den wer­den. In­so­weit feh­le es be­reits an dem not­wen­di­gen Merk­mal ei­nes wis­sen­schaft­lich an­er­kann­ten Spe­zi­al­ge­bie­tes. Auch die ta­rif­li­che Be­griff­lich­keit des Teil­be­rei­ches sei nicht ge­ge­ben. Denn auch in­so­weit müsse es sich in­halt­lich um ein Spe­zi­al­ge­biet han­deln, was vor­lie­gend ge­ra­de nicht der Fall sei. Selbst wenn man den "Teil­be­reich" ab­wei­chend von dem "Funk­ti­ons­be­reich" de­fi­nie­ren wol­le, so sei­en die Vor­aus­set­zun­gen hier gleich­wohl nicht erfüllt. Dem Kläger sei die "me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung" im ta­rif­li­chen Sin­ne nicht über­tra­gen wor­den. Die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung und da­mit auch die Lei­tung müsse sich auf den ge­sam­ten Be­reich der Pa­ti­en­ten­be­hand­lung in dem be­tref­fen­den Be­reich er­stre­cken. Dies schließe ins­be­son­de­re die Ver­ant­wor­tung hin­sicht­lich der Durchführung der Pa­ti­en­ten­be­hand­lung für die in die­sem Be­reich dem Arzt un­ter­stell­ten ärzt­li­chen und nichtärzt­li­chen Beschäftig­ten ein. Vor­lie­gend ha­be der Kläger ge­ra­de nicht die Ver­ant­wor­tung hin­sicht­lich der Durchführung der Pa­ti­en­ten­be­hand­lung ge­tra­gen. Außer­dem sei dem Kläger die La­bor­lei­tung nicht auf Grund aus­drück­li­cher An­ord­nung über­tra­gen wor­den. Sch­ließlich sei der Kläger in den ver­gan­ge­nen Jah­ren nach der Vergütungs­grup­pe I b Fall­grup­pe 13 der An­la­ge 1a zum BAT-O vergütet wor­den. Ei­ne Vergütung nach der Vergütungs­grup­pe I a Fall­grup­pe 7 der An­la­ge 1a zum BAT-O ha­be er nicht gel­tend ge­macht. Mit­hin grei­fe die Aus­schluss­frist nach § 70 BAT-O.

Das be­klag­te Land be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Ros­tock vom 07.05.2008, Gz. 4 Ca 590/07, wird auf­ge­ho­ben.

2. die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger ver­tei­digt die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung un­ter Be­ru­fung auf die dor­ti­gen Ausführun­gen.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten im Be­ru­fungs­rechts­zug wird auf die in­so­weit zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung des be­klag­ten Lan­des ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Ros­tock vom 07.05.2008 - Ak­ten­zei­chen 4 Ca 590/07 - ist zulässig und be­gründet. Zwar ist die Kla­ge als Fest­stel­lungs­kla­ge - ent­ge­gen der Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des - zulässig (I.). Je­doch ist die Kla­ge un­be­gründet (II.).

I.

Das Ar­beits­ge­richt Ros­tock hat rechts­feh­ler­frei in Aus­wer­tung der maßgeb­li­chen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes die Zulässig­keit der Fest­stel­lungs­kla­ge be­jaht. Zur Ver­mei­dung unnöti­ger Wie­der­ho­lun­gen schließt sich das er­ken­nen­de Ge­richt in­so­weit den Ausführun­gen in der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung an.

II.

Die Kla­ge ist je­doch nicht be­gründet. Der Kläger verfügt ge­genüber dem be­klag­ten Land nicht über ei­nen An­spruch auf Vergütung nach § 12 Ent­gelt­grup­pe Ä 3 Stu­fe 3 TV-Ärz­te für die Zeit vom 01.07.2006 bis zum 30.04.2008.

1. Der Kläger un­terfällt - ent­ge­gen der Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des - dem Gel­tungs­be­reich des TV-Ärz­te.

Gemäß § 1 Abs. 1 Sätze 1 und 2 in Ver­bin­dung mit der Pro­to­kollerklärung zu Nr. 1 TV-Ärz­te fin­det der Ta­rif­ver­trag u. a. An­wen­dung auf Ärz­tin­nen und Ärz­te an ei­ner Uni­ver­sitätskli­nik, die in ärzt­li­chen Ser­vice­be­rei­chen in der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung ein­ge­setzt sind (bei­spiel­haft auf­geführt: Pa­tho­lo­gie, La­bor so­wie Kran­ken­haus­hy­gie­ne). In sol­chen Be­rei­chen müssen mit­hin Ar­beits­leis­tun­gen er­bracht wer­den, die nicht le­dig­lich z. B. der For­schung und Leh­re die­nen, son­dern in ei­ne kon­kre­te Pa­ti­en­ten­be­hand­lung der je­wei­li­gen Kli­nik einmünden.

Die be­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen sind vor­lie­gend erfüllt. Denn die von dem Kläger ver­rich­te­ten Tätig­kei­ten als Lei­ter des Häma­to­lo­gi­schen Spe­zi­al­la­bors so­wie als Kon­troll­lei­ter für die Stamm­zell­pro­duk­ti­on gemäß AMG auf der Grund­la­ge der Tätig­keits­dar­stel­lung und -be­wer­tung vom 23.01.2001 flos­sen zu mehr als 50 Pro­zent in die Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung ein.

Die­ses Er­geb­nis recht­fer­tigt sich - wor­auf das Ar­beits­ge­richt Ros­tock zu Recht hin­ge­wie­sen hat - aus dem in­so­weit sub­stan­ti­ier­ten Vor­trag des Klägers.

Im Ein­zel­nen hat der Kläger zu den Zif­fern 2 und 3 (Zell­bio­lo­gie; Stamm­zell­pro­duk­ti­on) de­tail­liert wie folgt vor­ge­tra­gen:

"Der zwei­te Be­reich des Häma­to­lo­gi­schen Spe­zi­al­la­bors ist das Mild­red-Scheel-La­bor für Kno­chen­mark- und Blut­stamm­zell­trans­plan­ta­ti­on. Die­ses La­bor dient der arz­nei­mit­tel-recht­li­chen Her­stel­lung von Kno­chen­mark- und Blut­stamm­zell­trans­plan­ta­ten für (ziel)ge-rich­te­te Stamm­zell­spen­den (d. h. ein Trans­plan­tat wird ge­zielt für ei­nen Pa­ti­en­ten, der vor der Ge­win­nung be­kannt ist, her­ge­stellt). Oh­ne ein La­bor die­ser Art wäre der Be­trieb der Sta­ti­on 2 KIM (Mild­red-Scheel-Sta­ti­on für Kno­chen­mark- und Blut­stamm­zell­trans­plan­ta­ti­on) nicht möglich.

Die Kno­chen­mark- und Blut­stamm­zell­trans­plan­ta­ti­on ermöglicht die Be­hand­lung ei­nes Pa­ti­en­ten mit so hoch­do­sier­ten Che­mo­the­ra­peu­ti­ka, die al­lei­ne ge­ge­ben die Blut­bil­dung so stark schädi­gen würden, dass der Pa­ti­ent ver­ster­ben kann. Die Ge­win­nung der Stamm­zel­len der Blut­bil­dung, mit nach­fol­gen­der Auf­be­rei­tung und La­ge­rung in tief­kal­tem flüssi­gen Stick­stoff im La­bor ermögli­chen ei­nen Wie­der­auf­bau der pa­ti­en­ten­ei­ge­nen Blut­bil­dung durch die Trans­plan­ta­ti­on der Stamm­zel­len nach Che­mo­the­ra­pie (au­to­lo­ge Stamm­zell­trans­plan­ta­ti­on).

Ist das Kno­chen­mark Ur­sprung der Tu­mor­er­kran­kung (z. B. aku­te Leukämie), ist es not-wen­dig, Blut­stamm­zel­len oder Kno­chen­mark von ei­nem ge­sun­den Spen­der zu trans-plan­tie­ren. Auch die­se Trans­plan­ta­te wer­den in ähn­li­cher Wei­se im La­bor auf­ge­ar­bei­tet wie pa­ti­en­ten­ei­ge­ne Trans­plan­ta­te. In die­sen Fällen han­delt es sich um so­ge­nann­te al­lo­ge­ne Trans­plan­ta­te."

Die­sem kon­kre­ten Tat­sa­chen­vor­trag ist das be­klag­ten Land - auch in der Be­ru­fungs­in­stanz - nicht, je­den­falls nicht sub­stan­ti­iert, ent­ge­gen­ge­tre­ten.

Zif­fer 5 der be­nann­ten Tätig­keits­dar­stel­lung (Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung) erfüllt un­strei­tig die oben ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen.

Die in Zif­fer 1 der Tätig­keits­dar­stel­lung (Durch­fluss­zy­to­me­trie) die­nen - je­den­falls zum Teil - nach dem spe­zi­fi­zier­ten Vor­trag des Klägers eben­falls der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung. Der Kläger führt in­so­weit wie folgt aus:

"In der Ein­lei­tung des Ka­pi­tels über Aku­te Leukämi­en wird dar­ge­stellt, dass die Dia­gnos­tik seit 1976 auf mor­pho­lo­gi­schen und Im­munphäno­ty­pi­schen (durch­fluss­zy­to­me­tri­schen) Kri­te­ri­en be­ruht. Die ak­tu­ell zur Klas­si­fi­zie­rung und Be­hand­lungs­stra­te­gie der Leukämi­en an­ge­wen­de­te WHO Klas­si­fi­ka­ti­on um­fasst wei­ter­hin die Tu­mor­zy­to­ge­ne­tik und Mo­le­ku­lar­bio­lo­gie.

Das von dem Kläger ge­lei­te­te Häma­to­lo­gi­sche Spe­zi­al­la­bor ist ge­nau in die­se Be­rei­che auf­ge­glie­dert um die­se Dia­gnos­tik nach dem Stand der Me­di­zi­ni­schen Wis­sen­schaft zu ermögli­chen. Der Ver­gleich der da­zu un­ter­stell­ten Ar­beits­platz­in­ha­ber aus dem Punkt 4.1 der Tätig­keits­be­schrei­bung vom 23.01.2001 bil­det dies ab:

...

Al­le die­se dia­gnos­ti­schen Be­rei­che die­nen primär der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung und er­lau­ben nur in Sum­me die Klas­si­fi­zie­rung, Ri­si­ko­abschätzung zur Er­stel­lung der Be­hand­lungs­stra­te­gie und den Nach­weis ei­nes Rück­falls bei Pa­ti­en­ten mit Leukämi­en und Lymph­drüsen­krebs (Lym­phom)."

Auch die­sem Vor­trag ist das be­klag­te Land we­der erst­in­stanz­lich noch zweit­in­stanz­lich de­tail­liert ent­ge­gen­ge­tre­ten. So­weit das be­klag­te Land in­so­weit vorträgt, hin­sicht­lich Zif­fer 1 der Tätig­keits­dar­stel­lung sei in Höhe von 10 Pro­zent ei­ne Tätig­keit für For­schung und Leh­re zu berück­sich­ti­gen, so kann die­ser Vor­trag als zu­tref­fend un­ter­stellt wer­den, da un­ter Berück­sich­ti­gung der oben ge­nann­ten Tat­sa­chen zu Guns­ten des Klägers von ei­nem Tätig­keits­um­fang zur Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung in Höhe von je­den­falls 60 Pro­zent aus­ge­gan­gen wer­den kann, wo­bei of­fen blei­ben kann, ob Zif­fer 4 (Qua­litäts­si­che­rung) der Tätig­keits­dar­stel­lung eben­falls der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung zu­zu­ord­nen ist.

2. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­rich­tes Ros­tock verfügt der Kläger gleich­wohl nicht über ei­nen An­spruch ge­gen das be­klag­te Land auf Vergütung nach § 12 Ent­gelt­grup­pe Ä 3 TV-Ärz­te.

Gemäß § 12 TV-Ärz­te sind Ärz­te ent­spre­chend ih­rer nicht nur vorüber­ge­hend und zeit­lich min­des­tens zur Hälf­te aus­zuüben­den Tätig­keit wie folgt ein­grup­piert:

Ent­gelt­grup­pe Be­zeich­nung
Ä 1 Ärz­tin/Arzt mit ent­spre­chen­der Tätig­keit
Ä 2 Fachärz­tin/Fach­arzt mit ent­spre­chen­der Tätig­keit
Ä 3 Ober­arzt/Oberärz­tin

Ober­arzt ist der­je­ni­ge Arzt, dem die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che der Kli­nik be­zie­hungs­wei­se Ab­tei­lung vom Ar­beit­ge­ber über­tra­gen wor­den ist.

Ober­arzt ist fer­ner der Fach­arzt in ei­ner durch den Ar­beit­ge­ber über­tra­ge­nen Spe­zi­al­funk­ti­on, für die die­ser ei­ne er­folg­reich ab­ge­schlos­se­ne Schwer­punkt- oder Zu­satz­wei­ter­bil­dung nach der Wei­ter­bil­dungs­ord­nung for­dert.
Ä 4 Fachärz­tin/Fach­arzt, der/dem die ständi­ge Ver­tre­tung des lei­ten­den Arz­tes (Chef­arzt) vom Ar­beit­ge­ber über­tra­gen wor­den ist.

Pro­to­kollerklärung: Ständi­ger Ver­tre­ter ist nur der Arzt, der den lei­ten­den Arzt in der Ge­samt­heit sei­ner Dienst­auf­ga­ben ver­tritt. Das Tätig­keits­merk­mal kann da­her in­ner­halb ei­ner Kli­nik nur von ei­ner Ärz­tin/ei­nem Arzt erfüllt wer­den.)

Dies­bezüglich ha­ben die TdL und der Mar­bur­ger Bund in der Nie­der­schrifts­erklärung zum Ta­rif­ver­trag für Ärz­tin­nen und Ärz­te an Uni­ver­sitätskli­ni­ken vom 03.11.2006 - so­weit hier von Be­deu­tung - fol­gen­des fest­ge­hal­ten:

"Die Fachärz­tin oder Fach­arzt, die/der am 31.10.2006 den Ti­tel Oberärz­tin oder Ober­arzt führt, behält die­se Be­rech­ti­gung zum Führen des Ti­tels. Ei­ne Ein­grup­pie­rung nach Ä 3 ist da­mit nicht ver­bun­den. Die Über­lei­tung er­folgt aus­sch­ließlich nach dem TVÜ-Ärz­te, rich­tet sich al­so da­nach, ob und seit wann die Vor­aus­set­zun­gen des § 12 TV-Ärz­te für ei­ne Ein­grup­pie­rung nach Ä 3 vor­lie­gen. Ei­ne vor­he­ri­ge miss­bräuch­li­che Ent­zie­hung der Tätig­keit ist nicht zulässig.

...

Bis zum 31.10.2006 wur­de un­ter der Gel­tung des BAT/BAT-O zwi­schen Fach­arzt ei­ner­seits und Ober­arzt an­de­rer­seits nicht un­ter­schie­den. Die Ein­grup­pie­rung Ober­arzt wird zum 01.11.2006 neu ge­schaf­fen.

Die neue Ein­grup­pie­rung "Oberärz­tin/Ober­arzt" (Ä 3) ent­spricht vor al­lem dem Wunsch des Mar­bur­ger Bun­des in den Ta­rif­ver­hand­lun­gen. Die TdL hat­te ei­ne Zu­la­gen­re­ge­lung je nach Ver­ant­wor­tungs­be­reich des Fach­arz­tes an­ge­bo­ten.

Da vor dem 01.11.2006 kei­ne ta­rif­li­che Ein­grup­pie­rung Ä 3 be­steht, muss in je­dem Ein­zel­fall bei der Über­lei­tung fest­ge­stellt wer­den, ob die Vor­aus­set­zun­gen des § 12 TV-Ärz­te für ei­ne Ein­grup­pie­rung nach Ä 3 vor­lie­gen.

Die Führung des Ti­tels "Ober­arzt" vor dem 01.11.2006 kann ein An­halts­punkt sein. Die not­wen­di­ge po­si­ti­ve Fest­stel­lung der Vor­aus­set­zun­gen wird da­durch aber nicht er­setzt. Die Ver­ga­be des Ti­tels "Ober­arzt" er­folg­te vor dem 01.11.2006 nach an­de­ren Grund­la­gen als die Ein­grup­pie­rung nach § 12 TV-Ärz­te. Auch ist die Ver­ga­be des Ti­tels an den Kli­ni­ken und Stand­or­ten sehr un­ter­schied­lich ge­hand­habt wor­den. Die aus­schlag­ge­ben­den Kri­te­ri­en können mit § 12 TV-Ärz­te übe­rein­stim­men, es können aber auch an­de­re ge­we­sen sein. Die Führung des Ti­tels "Ober­arzt" vor dem 01.11.2006 als sol­che ist kein ab­sch­ließen­des Kri­te­ri­um.

Für die Über­lei­tung in die Ein­grup­pie­rung Ä 3 Ober­arzt ist al­lein § 12 TV-Ärz­te maßge­bend.

..."

Un­ter Berück­sich­ti­gung der vor­be­nann­ten Maßga­ben kommt da­nach ei­ne Ein­grup­pie­rung in die Ent­gelt­grup­pe Ä 3 nur dann in Be­tracht, wenn der be­tref­fen­de Arzt zeit­lich min­des­tens mit der Hälf­te der von ihm aus­zuüben­den Tätig­kei­ten die An­for­de­rungs­kri­te­ri­en des ein­grup­pie­rungs­recht­lich "neu ge­schaf­fe­nen Ober­arz­tes" erfüllt. Ober­arzt ist dem­nach der­je­ni­ge Arzt, dem ent­we­der die me­di­zi­ni­sche Ver­ant­wor­tung für Teil- oder Funk­ti­ons­be­rei­che der Kli­nik bzw. Ab­tei­lung vom Ar­beit­ge­ber über­tra­gen wor­den ist (§ 12 Eg, Ä 3 Ers­te Al­ter­na­ti­ve TV-Ärz­te) oder aber der­je­ni­ge Fach­arzt in ei­ner durch den Ar­beit­ge­ber über­tra­ge­nen Spe­zi­al­funk­ti­on, für die die­ser ei­ne er­folg­reich ab­ge­schlos­se­ne Schwer­punkt- oder Zu­satz­wei­ter­bil­dung nach der Wei­ter­bil­dungs­ord­nung for­dert (§ 12 Eg Ä 3, Zwei­te Al­ter­na­ti­ve).

Um vor­lie­gend ab­sch­ließend klären zu können, ob die vor­be­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind, be­darf es zunächst zum Zweck ei­ner nähe­ren Kon­kre­ti­sie­rung ei­ner Aus­le­gung der nicht näher be­stimm­ten For­mu­lie­run­gen der Ent­gelt­grup­pe Ä 3 in § 12 TV-Ärz­te.

Die Aus­le­gung des nor­ma­ti­ven Teils ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges er­folgt da­bei nach den für die Aus­le­gung von Ge­set­zes maßgeb­li­chen Vor­ga­ben. Zu er­mit­teln ist da­nach der maßgeb­li­che Sinn ei­ner nor­ma­ti­ven Ta­rif­re­ge­lung. Über den rei­nen (buchstäbli­chen) Wort­laut hin­aus ist dies­bezüglich der tatsächli­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en und mit­hin der von ih­nen be­ab­sich­tig­te Zweck der Ta­rif­norm zu er­gründen, so­fern und so­weit die­ser Wil­le in der be­tref­fen­den nor­ma­ti­ven Ta­rif­re­ge­lung sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat. Ge­ge­be­nen­falls ist in die­sem Zu­sam­men­hang auch auf den ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang ab­zu­stel­len, da sich re­gelmäßig nur da­nach und nicht aus der ein­zel­nen Ta­rif­norm der wirk­li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en er­mit­teln lässt und nur aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang Rück­schlüsse hin­sicht­lich des Sinns und des Zwecks ei­ner Ta­rif­norm ge­won­nen wer­den können. Sch­ließlich noch ver­blei­ben­de Zwei­fel im Rah­men ei­ner vor­zu­neh­men­den Aus­le­gung können oh­ne Bin­dung an ei­ne be­stimm­te Rei­hen­fol­ge mit­tels wei­te­rer Kri­te­ri­en wie z. B. der Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ta­rif­ver­tra­ges oder aber der prak­ti­schen Ta­rifübung aus­geräumt wer­den.

Im Zwei­fel gebührt der­je­ni­gen Aus­le­gung ei­ner nor­ma­ti­ven Ta­rif­re­ge­lung der Vor­rang, wel­che zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und prak­tisch brauch­ba­ren Re­ge­lung führt (zu­tref­fend BAG vom 18.05.2006 - 6 AZR 422/05 -; ju­ris m. w. N.).

a) Im Er­geb­nis der nach den vor­ste­hen­den Grundsätzen vor­zu­neh­men­den Aus­le­gung han­delt es sich bei dem Spe­zi­al­la­bor der Ab­tei­lung Häma­to­lo­gie und On­ko­lo­gie der Uni­ver­sitätskli­nik Ros­tock des be­klag­ten Lan­des nicht um ein Funk­ti­ons­be­reich im Sin­ne der Ent­gelt­grup­pe Ä 3 in § 12 TV-Ärz­te. Denn der Be­griff des Funk­ti­ons­be­rei­ches fand be­reits im BAT/BAT-O in dem Sin­ne Ein­gang in die ta­rif­li­chen Vor­ga­ben, als da­nach wis­sen­schaft­lich an­er­kann­te Spe­zi­al­ge­bie­te in­ner­halb ei­nes ärzt­li­chen Fach­ge­bie­tes (z. B. Ne­phro­lo­gie, Hand­chir­ur­gie, Neu­ro­ra­dio­lo­gie, Herz­ka­the­te­ri­sie­rung; vgl. Pro­to­koll­no­tiz Nr. 5 zur Vergütungs­grup­pe I a Fall­grup­pe 7/Vergütungs­grup­pe I b Fall­grup­pe 10) ge­meint wa­ren, und zwar grundsätz­lich ent­spre­chend den Vor­ga­ben der je­wei­li­gen ärzt­li­chen Wei­ter­bil­dungs­ord­nun­gen (vgl. LAG Hes­sen vom 29.01.1999, 13 Sa 1293/97; ju­ris; Ar­beits­ge­richt Düssel­dorf vom 12.07.2007, 14 Ca 669/07; ju­ris).

Es sind kei­ne An­halts­punk­te er­sicht­lich, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nun­mehr bei glei­cher For­mu­lie­rung ei­ne ab­wei­chen­de in­halt­li­che Ge­stal­tung hätten er­rei­chen wol­len. Ent­spre­chen­de Pro­to­koll­no­ti­zen sind nicht vor­han­den. Auch die Nie­der­schrifts­erklärung der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en erhält kei­ne sol­chen Hin­wei­se. Die Lei­tung des Häma­to­lo­gi­schen Spe­zi­al­la­bors so­wie die Kon­troll­lei­tertätig­keit für die Stamm­zell­pro­duk­ti­on gemäß AMG stellt je­weils kein ent­spre­chen­des Spe­zi­al­ge­biet in­ner­halb ei­nes ärzt­li­chen Fach­ge­bie­tes im oben ge­nann­ten Sin­ne dar. Die­ses Er­geb­nis folgt da­bei be­reits aus dem Um­stand, dass die vor­ge­nann­ten Tätig­kei­ten nicht Ge­gen­stand der Wei­ter­bil­dungs­ord­nung der Ärz­te­kam­mer des Lan­des Meck­len­burg-Vor­pom­mern sind und so­mit je­weils ei­ne An­er­ken­nung als Spe­zi­al­ge­biet in ei­nem ärzt­li­chen Fach­ge­biet un­ter­blei­ben muss.

b) Auch wird der ta­rif­lich an­ge­zo­ge­ne Be­griff des Teil­be­rei­ches nach An­sicht der Kam­mer vor­lie­gend nicht erfüllt.

Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des be­klag­ten Lan­des sind die Be­grif­fe des Funk­ti­ons­be­rei­ches so­wie des Teil­be­rei­ches zwar nicht ein­heit­lich zu ver­ste­hen. Die­ses Er­geb­nis folgt be­reits aus der Ver­wen­dung des Wor­tes "oder", weil da­nach je­den­falls nach dem all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch oh­ne Deu­tungs­wi­dersprüche zum Aus­druck kommt, dass mit der For­mu­lie­rung Teil­be­reich zwangsläufig et­was an­de­res ge­meint sein muss als mit der For­mu­lie­rung Funk­ti­ons­be­reich (zu­tref­fend Säch­si­sches LAG vom 04.06.2008, 9 Sa 658/07; ju­ris).

Wie al­ler­dings der ta­rif­lich neue Be­griff des Teil­be­rei­ches im Sin­ne des durch die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en Ge­woll­ten zu ver­ste­hen ist, ist im Ein­zel­nen strei­tig (vgl. zum Sach­stand Säch­si­sches LAG, a. a. O.).

Nach An­sicht der Kam­mer kommt die Be­ja­hung ei­nes Teil­be­rei­ches im Sin­ne von § 12 TV-Ärz­te, Ent­gelt­grup­pe Ä 3 nur dann in Be­tracht, wenn er ei­nem Funk­ti­ons­be­reich in sei­ner Be­deu­tung qua­li­ta­tiv gleich­wer­tig ist. Denn es sind kei­ne An­zei­chen er­kenn­bar, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­zo­gen auf die Lei­tung ei­ner or­ga­ni­sa­to­risch un­selbstständi­gen bzw. un­ter­ge­ord­ne­ten be­trieb­li­chen Ein­heit in glei­chem Um­fang ei­ne ein­grup­pie­rungs­recht­li­che Ho­no­rie­rung der Tätig­keit be­zweckt ha­ben, wie für die Lei­tung ei­nes Funk­ti­ons­be­rei­ches mit der her­vor­ge­ho­be­nen Be­deu­tung auf Grund der Über­tra­gung zur Führung ei­ner Grup­pe mit der Ver­ant­wort­lich­keit zur Be­ar­bei­tung ei­nes Spe­zi­al­ge­bie­tes im Sin­ne der Wei­ter­bil­dungs­ord­nung in­ner­halb ei­nes ärzt­li­chen Fach­ge­bie­tes.

Da letz­te­res Merk­mal auf Grund der ei­genständi­gen Be­nen­nung für die Be­ja­hung des Teil­be­rei­ches - wie be­reits erläutert - nicht maßgeb­lich sein kann, hängt die Fra­ge der not­wen­di­gen qua­li­ta­ti­ven Gleich­wer­tig­keit da­von ab, ob es sich in­so­weit um ei­ne ab­grenz­ba­re or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit in­ner­halb ei­ner über­ge­ord­ne­ten Ein­rich­tung han­delt, der ei­ne be­stimm­te Auf­ga­be mit ei­ge­ner Ziel­stel­lung zu­ge­ord­net ist und der nichtärzt­li­ches so­wie ärzt­li­ches Per­so­nal an­gehört.

Dies­bezüglich kommt der räum­li­chen Un­ter­brin­gung le­dig­lich ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Be­deu­tung zu. Maßgeb­lich ist aus den vor­be­nann­ten Gründen viel­mehr, ob die zu be­ur­tei­len­de Ein­heit mit zu­ge­ord­ne­tem ärzt­li­chen und nichtärzt­li­chem Per­so­nal in ei­nem über­tra­ge­nen und ab­grenz­ba­ren Auf­ga­ben­ge­biet ei­genständi­ge Ziel­stel­lun­gen ver­folgt.

Die­se Vor­ga­ben sind vor­lie­gend nicht erfüllt.

Dies­bezüglich kann es da­hin­ste­hen, ob es sich bei dem Häma­to­lo­gi­schen Spe­zi­al­la­bor ei­ner­seits und hin­sicht­lich der Kon­troll­lei­tung für die Stamm­zell­pro­duk­ti­on gemäß AMG an­de­rer­seits um ei­ne ins­ge­samt ei­genständi­ge Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­heit im vor­ge­nann­ten Sinn han­delt. Denn je­den­falls kommt die Be­ja­hung ei­ner Gleich­wer­tig­keit im vor­ge­nann­ten Sinn be­reits des­halb nicht in Be­tracht, weil es an ei­ner Un­ter­stel­lung ärzt­li­chen Per­so­nals fehlt. Dies­bezüglich kann zu Guns­ten des Klägers auch nicht die Zu­ord­nung der Na­tur­wis­sen­schaft­le­rin Dr. K. zum Häma­to­lo­gi­schen Spe­zi­al­la­bor ge­wer­tet wer­den. Denn maßgeb­lich für die Be­ja­hung der Gleich­wer­tig­keit im oben an­ge­ge­be­nen Sinn ist ins­be­son­de­re auch der Um­stand, dass ein Arzt im Rah­men der Ausübung der Lei­ter­funk­ti­on nicht nur die Ver­ant­wor­tung für das ei­ge­ne ärzt­li­che Han­deln, son­dern viel­mehr auch die Ver­ant­wor­tung für das Han­deln ihm un­ter­stell­ter Ärz­te trägt. Ge­ra­de die zu­letzt ge­nann­te Vor­ga­be ist vor­lie­gend nicht erfüllt.

Aus die­sem Grund kann es da­hin­ste­hen, ob § 12 Ent­gelt­grup­pe Ä 3 TV-Ärz­te zwin­gend ei­ne Fach­arzt­qua­li­fi­ka­ti­on - die der Kläger un­strei­tig nicht be­sitzt - vor­aus­setzt.

Nach al­le­dem ist wie er­kannt zu ent­schei­den.

III.

Der Kläger hat als un­ter­le­ge­ne Par­tei gemäß § 92 ZPO die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Die Re­vi­si­ons­zu­las­sung be­ruht auf dem Um­stand, dass dem Rechts­streit hin­sicht­lich der not­wen­di­gen Aus­le­gung des § 12 TV-Ärz­te grundsätz­li­che Be­deu­tung bei­zu­mes­sen ist (§ 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 190/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880