Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Elterngeld
   
Gericht: Hessisches Landessozialgericht
Akten­zeichen: L 6 EG 16/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 03.03.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Gießen, Urteil vom 19.05.2009, S 12 EG 1/08
   

Hes­si­sches Lan­des­so­zi­al­ge­richt


L 6 EG 16/09
S 12 EG 1/08 (So­zi­al­ge­richt Gießen)

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In dem Rechts­streit

A.,
A-Straße, A-Stadt,


Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te,

Pro­zess­be­vollm.: Rechts­an­walt B.,
B-Straße, B-Stadt,


ge­gen

Re­gie­rungs­präsi­di­um Gießen, ver­tre­ten durch das Lan­des­ver­sor­gungs­amt Hes­sen, Neue Bäue 2, 35338 Gießen,

Be­klag­ter und Be­ru­fungskläger,

hat der 6. Se­nat des Hes­si­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richts in Darm­stadt am 3. März 2010 oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­so­zi­al­ge­richt Dr. Bor­chert, den Rich­ter am Lan­des­so­zi­al­ge­richt Bar­nusch und den Rich­ter am Lan­des­so­zi­al­ge­richt Dau­me so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ro­se und Was­se­rheß für Recht er­kannt:

I. Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Gießen vom 19. Mai 2009 wird nach Maßga­be der Ent­schei­dungs­gründe zurück­ge­wie­sen.

II. Der Be­klag­te hat der Kläge­rin de­ren not­wen­di­ge außer­ge­richt­li­che Kos­ten auch für das Be­ru­fungs­ver­fah­ren zu er­stat­ten.

III. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

- 2 -

Tat­be­stand


Zwi­schen den Be­tei­lig­ten ist die Höhe des El­tern­gel­des be­tref­fend den Be­zugs­zeit­raum vom 28. Ja­nu­ar 2007 bis 27. Ja­nu­ar 2008 strei­tig. Da­bei ist ins­be­son­de­re strei­tig, ob für die Be­rech­nung des El­tern­gel­des Ein­kom­men für die Zeit vom 24. März bis 11. De­zem­ber 2006 zu berück­sich­ti­gen ist, das erst im Fe­bru­ar 2007 aus­ge­zahlt wur­de.

Die 1977 ge­bo­re­ne Kläge­rin ist die Mut­ter des 2007 ge­bo­re­nen Kin­des AS. Sie stell­te am 21. Fe­bru­ar 2007 An­trag auf El­tern­geld. Nach ei­ner Be­schei­ni­gung der DAK vom 20. Fe­bru­ar 2007 be­zog die Kläge­rin vom 12. De­zem­ber 2006 bis zum 25. März 2007 Mut­ter­schafts­geld. Beschäftigt war die Kläge­rin seit dem 1. Sep­tem­ber 1994 als Verkäufe­r­in bei der Fir­ma H. GmbH und Co. KG in N-Stadt. Nach der Ge­burt ih­res ers­ten Kin­des am 24. März 2003 nahm sie bis Fe­bru­ar 2006 El­tern­zeit in An­spruch. Un­ter dem 20. April 2007 be­schei­nig­te der Ar­beit­ge­ber den Ver­dienst für die Mo­na­te März bis De­zem­ber 2006 und wies dar­auf hin, die ent­spre­chen­den Beträge sei­en erst im Mo­nat Fe­bru­ar 2007 nach Durchführung ei­nes Rechts­streits ge­zahlt wor­den.

Durch Be­scheid vom 14. Ju­ni 2007 be­wil­lig­te der Be­klag­te der Kläge­rin das be­an­trag­te El­tern­geld (0,00 € in der Zeit vom 28. Ja­nu­ar bis 27. Fe­bru­ar 2007, 21,42 € in der Zeit vom 28. Fe­bru­ar bis 27. März 2007 und für die Zeit vom 28. März 2007 bis 27. Ja­nu­ar 2008 je­weils den So­ckel­be­trag von 300,00 €). Sie berück­sich­tig­te im Be­mes­sungs­zeit­raum vom De­zem­ber 2005 bis No­vem­ber 2006 kein Net­to­er­werbs­ein­kom­men und teil­te mit, maßge­bend sei das Ein­kom­men aus Er­werbstätig­keit, wel­ches 12 Mo­na­te vor Be­ginn der Mut­ter­schutz­frist tatsächlich ge­zahlt wor­den sei. Nach der Mit­tei­lung des Ar­beit­ge­bers sei in den Mo­na­ten De­zem­ber 2005 bis No­vem­ber 2006 kei­ne tatsächli­che Ge­halts­zah­lung er­folgt. So­weit es im Fe­bru­ar 2007 zu ei­ner Nach­zah­lung ge­kom­men sei, könne die­se nicht berück­sich­tigt wer­den, weil sie nicht in­ner­halb des 12-mo­na­ti­gen Be­mes­sungs­zeit­rau­mes er­folgt sei. Es ver­blei­be des­halb le­dig­lich der Min­dest­be­trag in Höhe von 300,00 € mo­nat­lich. Zu­gleich teil­te der Be­klag­te der Kläge­rin mit, die Be­wil­li­gung des So­ckel­be­tra­ges von 300,00 € ent­spre­che der der­zei­ti­gen Rechts­aus­le­gung. Es ste­he je­doch noch ei­ne Ant­wort des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend aus. Nach ent­spre­chen­dem Ein­gang wer­de der Fall der Kläge­rin er­neut ge­prüft.

- 3 -

Nach­dem der Be­klag­te der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 13. Sep­tem­ber 2007 mit­ge­teilt hat­te, nach der nun­mehr vor­lie­gen­den Mit­tei­lung des zuständi­gen Bun­des­mi­nis­te­ri­ums könne die im Fe­bru­ar 2007 er­folg­te Ge­halts­nach­zah­lung nicht als Ein­kom­men für die Be­rech­nung des El­tern­gel­des berück­sich­tigt wer­den, bat die Kläge­rin um Er­tei­lung ei­nes rechts­mitt­elfähi­gen Be­schei­des. Die­sen er­ließ der Be­klag­te un­ter dem 2. Ok­to­ber 2007 und führ­te aus, die Über­prüfung nach § 44 des Zehn­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch - So­zi­al­ver­wal­tungs­ver­fah­ren und So­zi­al­da­ten­schutz - (SGB X) ha­be er­ge­ben, dass der Be­scheid vom 14. Ju­ni 2007 nicht zu be­an­stan­den sei. Maßge­bend sei das in­ner­halb der letz­ten 12 Mo­na­te vor Be­ginn der Mut­ter­schutz­frist er­ziel­te Ein­kom­men aus Er­werbstätig­keit, wo­bei das Zu­fluss­prin­zip gel­te. Dem­ent­spre­chend sei­en nur die tatsächli­chen Ge­halts­zah­lun­gen während des maßgeb­li­chen Zeit­raums zu berück­sich­ti­gen. Später er­folg­te Nach­zah­lun­gen hätten außer Be­tracht zu blei­ben.

Die Kläge­rin er­hob Wi­der­spruch am 30. Ok­to­ber 2007 und mach­te gel­tend, die Rechts­auf­fas­sung des Be­klag­ten fin­de kei­ne Stütze im Ge­setz. Im Übri­gen sei die Mit­tei­lung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend als Rechts­grund­la­ge nicht aus­rei­chend. Durch Wi­der­spruchs­be­scheid vom 27. De­zem­ber 2007 wies der Be­klag­te den Wi­der­spruch der Kläge­rin zurück und hielt an sei­ner Auf­fas­sung fest, dass le­dig­lich die in dem Be­mes­sungs­zeit­raum tatsächlich er­folg­ten Ge­halts­zah­lun­gen zu berück­sich­ti­gen sei­en. Er führ­te ergänzend aus, nach § 2 Abs. 7 S. 2 Bun­des­el­tern­geld- und El­tern­zeit­ge­setz (BEEG) sei­en sons­ti­ge Bezüge im Sin­ne von § 38a des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes (EStG) nicht als Ein­kom­men zu berück­sich­ti­gen. In­so­weit wer­de für die Be­rech­nung des El­tern­gel­des bzw. für die Ein­kom­men­ser­mitt­lung an das Ein­kom­men­steu­er­recht an­ge­knüpft, für das nach § 38 Abs. 2 S. 2 EStG das Zu­fluss­prin­zip maßgeb­lich sei. Das be­deu­te, dass Ge­halts­zah­lun­gen nur in dem Mo­nat an­ge­setzt wer­den könn­ten, in de­nen auch tatsächlich die Zah­lung er­folgt sei. Im Übri­gen er­ge­be sich auch aus den Lohn­steu­er­richt­li­ni­en 2005, dass Ge­halts­nach­zah­lun­gen, die in ei­nem späte­ren Jahr als dem für den ent­spre­chen­den Lohn­zah­lungs­zeit­raum maßgeb­li­chen Jahr er­folg­ten, sons­ti­ge Bezüge im Sin­ne des Steu­er­rechts sei­en. Die­se steu­er­li­che Zu­ord­nung sei selbst dann nicht zu kor­ri­gie­ren, wenn die Nach­zah­lung et­wa auf­grund ei­nes Ur­teils in ei­nem Rechts­streit zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer er­fol­ge.

Mit der am 9. Ja­nu­ar 2008 er­ho­be­nen Kla­ge ver­folg­te die Kläge­rin ihr Be­geh­ren wei­ter. Sie trug vor, nach Sinn und Zweck des BEEG sei­en im Rah­men der Be­rech­nung des El­tern­gel­des bzw. der Er­fas­sung des Ein­kom­mens gemäß § 2 Abs. 7 BEEG le­dig­lich Son­der­zah­lun­gen wie Weih­nachts­geld und Ur­laubs­geld un­berück­sich­tigt zu las­sen. Dies

- 4 -

gel­te je­doch nicht für nach­ge­zahl­te Gehälter. Ei­ne an­de­re Wer­tung stel­le ei­nen Ver­s­toß ge­gen Art. 6 Grund­ge­setz (GG) dar. Ergänzend be­rief sich die Kläge­rin auf das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Aa­chen vom 23. Sep­tem­ber 2008 (S 13 EG 10/08), das ih­re Rechts­auf­fas­sung stütze.

Dem­ge­genüber trug der Be­klag­te vor, trotz ge­gen­tei­li­ger so­zi­al­ge­richt­li­cher Recht­spre­chung hal­te er an sei­ner bis­he­ri­gen Rechts­auf­fas­sung fest, weil dies der Auf­fas­sung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend ent­spre­che.

Durch Ur­teil vom 19. Mai 2009 hat das So­zi­al­ge­richt Gießen der Kla­ge statt­ge­ge­ben und den Be­klag­ten un­ter Ände­rung der Be­schei­de vom 2. Ok­to­ber 2007 und 14. Ju­ni 2007 in der Fas­sung des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 27. De­zem­ber 2007 ver­ur­teilt, der Kläge­rin höhe­res El­tern­geld un­ter Berück­sich­ti­gung der für die Mo­na­te März bis Ok­to­ber 2006 be­schei­nig­ten Ar­beits­ent­gel­te zu zah­len. Zur Be­gründung hat das So­zi­al­ge­richt im We­sent­li­chen aus­geführt, da die Kläge­rin ab dem 12. No­vem­ber 2006 Mut­ter­schafts­geld be­zo­gen ha­be, blie­ben gemäß § 2 Abs. 7 S. 5 und 6 BEEG die Mo­na­te No­vem­ber und De­zem­ber 2006 bei der Be­stim­mung der 12 maßgeb­li­chen Ka­len­der­mo­na­te vor der Ge­burt un­berück­sich­tigt, so dass es hier auf die Mo­na­te vom No­vem­ber 2005 bis Ok­to­ber 2006 an­kom­me. Das in die­sem Zeit­raum er­ziel­te Er­werbs­ein­kom­men sei für die Be­rech­nung der Höhe des El­tern­gel­des zu berück­sich­ti­gen, wo­bei dies auch für sol­ches Ar­beits­ent­gelt gel­te, das dem El­tern­geld­be­rech­tig­ten im Be­mes­sungs­zeit­raum zu­ge­stan­den ha­be, ihm je­doch nicht zeit­nah zu­ge­flos­sen, son­dern erst nachträglich ge­zahlt wor­den sei. Die von dem Be­klag­ten ver­tre­te­ne ge­gen­tei­li­ge Auf­fas­sung sei mit der In­ten­ti­on des Ge­setz­ge­bers des BEEG nicht ver­ein­bar, denn das El­tern­geld sei ei­ne Lohn­aus­fall­leis­tung. Die exis­tenz­si­chern­de Funk­ti­on des El­tern­gel­des würde un­ter­lau­fen, wenn Er­zie­hungs­geld­be­rech­tig­te, die ihr Ar­beits­ent­gelt ar­beits­ver­trags­wid­rig nicht zeit­nah er­hiel­ten und erst in ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren er­strei­ten müss­ten, wie dies vor­lie­gend der Fall ge­we­sen sei, auf­grund des Fehl­ver­hal­tens des Ar­beit­ge­bers nied­ri­ge­res El­tern­geld er­hiel­ten. Et­was an­de­res er­ge­be sich auch nicht aus dem sog. Zu­fluss­prin­zip, dass nicht streng auf So­zi­al­leis­tun­gen wie El­tern­geld, Un­ter­halts­geld, Ar­beits­lo­sen­geld oder Kran­ken­geld an­zu­wen­den sei. Das rei­ne Zu­fluss­prin­zip fin­de viel­mehr An­wen­dung im Steu­er­recht, nach dem die zu zah­len­den Steu­ern jähr­lich fest­zu­stel­len sei­en. Für den Be­reich der So­zi­al­leis­tun­gen sei das Zu­fluss­prin­zip der­ge­stalt zu mo­di­fi­zie­ren, dass auch - bei Ver­zug des Ar­beit­ge­bers - zunächst vor­ent­hal­te­nes und im maßge­ben­den Be­mes­sungs­zeit­raum zu zah­len­des Ar­beits­ent­gelt berück­sich­tigt wer­den müsse, das erst nachträglich zu­ge­flos­sen sei. Dies ha­be das Bun­des­so­zi­al­ge­richt be­reits für die Be­rech­nung

- 5 -

von Un­ter­halts­geld, Ar­beits­lo­sen­geld und Kran­ken­geld ent­schie­den. In die­sem Sin­ne sei auch das El­tern­geld zu be­rech­nen.

Ge­gen die­ses dem Be­klag­ten mit Verfügung vom 25. Ju­ni 2009 zu­ge­sand­te Ur­teil rich­tet sich die am 22. Ju­li 2009 vor dem Hes­si­schen Lan­des­so­zi­al­ge­richt ein­ge­leg­te Be­ru­fung. Der Be­klag­te weist auf die en­ge An­bin­dung an das Steu­er­recht, ins­be­son­de­re auf § 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 4, Abs. 2 Nr. 2 EStG hin, wor­aus sich er­ge­be, dass lau­fen­der Ar­beits­lohn dem Mo­nat zu­zu­ord­nen sei, für den er nach der Be­schei­ni­gung des Ar­beit­ge­bers ge­zahlt und in dem die ent­spre­chen­de Lohn­steu­er ab­geführt wor­den sei. Da­bei sei­en sons­ti­ge Bezüge im Sin­ne von § 38a Abs. 1 S. 3 EStG nach § 2 Abs. 7 S. 2 BEEG nicht als Ein­nah­men zu berück­sich­ti­gen. Grund­la­ge der Ein­kom­men­ser­mitt­lung sei­en gemäß § 2 Abs. 7 S. 4 BEEG die ent­spre­chen­den mo­nat­li­chen Ge­halts­be­schei­ni­gun­gen des Ar­beit­ge­bers. Hier sei die Ge­halts­nach­zah­lung im Mo­nat Fe­bru­ar 2007 er­folgt, während sich der maßge­ben­de Be­mes­sungs­zeit­raum vor der Ge­burt des Kin­des auf die Zeit vom De­zem­ber 2005 bis No­vem­ber 2006 er­stre­cke, so dass die Nach­zah­lung außer­halb des Be­mes­sungs­zeit­rau­mes lie­ge. Auch aus der Lohn­steu­er­richt­li­nie 2005 R 115 er­ge­be sich, dass Nach­zah­lun­gen zu den sons­ti­gen Bezügen gehörten, wenn sie sich auch nur teil­wei­se auf Lohn­zah­lungs­zeiträume be­zie­hen würden, die in ei­nem an­de­ren Jahr als dem der Zah­lung en­de­ten. Hier be­inhal­te die Ge­halts­nach­zah­lung im Fe­bru­ar 2007 Lohn­zah­lungs­zeiträume des Vor­jah­res und sei des­halb zwei­fels­frei ein sons­ti­ger Be­zug gemäß § 38a Abs. 1 S. 3 EStG mit der Fol­ge der Nicht­berück­sich­ti­gung bei der Ein­kom­men­ser­mitt­lung. Dem So­zi­al­ge­richt sei im Übri­gen nicht zu fol­gen, wo­nach für den Be­reich von So­zi­al­leis­tun­gen ein mo­di­fi­zier­tes Zu­fluss­prin­zip gel­te. Im Un­ter­schied zum so­zi­al­recht­li­chen Ein­kom­mens­be­griff aus an­de­ren Be­rei­chen ent­hal­te das BEEG ei­ne spe­zi­el­le Re­ge­lung, die die El­tern­geld­stel­len da­zu ver­pflich­te, sich aus Gründen der Ver­wal­tungs­prak­ti­ka­bi­lität bei der Er­mitt­lung des zu berück­sich­ti­gen­den Ein­kom­mens grundsätz­lich auf die Aus­wer­tung von Ge­halts­be­schei­ni­gun­gen zu be­schränken. Dies er­ge­be sich auch aus der Ge­set­zes­be­gründung (Hin­weis auf Bun­des­tags-Druck­sa­che - BT-Drucks. - 16/2785, Sei­te 37). Dar­aus fol­ge, dass die von der Recht­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts ent­wi­ckel­te kom­bi­nier­te An­spruchs- und Zu­fluss­theo­rie be­tref­fend Leis­tun­gen nach dem Drit­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch - Ar­beitsförde­rung - (SGB III) vor­lie­gend nicht an­zu­wen­den sei.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Gießen vom 19. Mai 2009 auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

- 6 -

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil des So­zi­al­ge­richts für zu­tref­fend. Die­ses ha­be rechts­feh­ler­frei das Zu­fluss­prin­zip le­dig­lich mo­di­fi­ziert un­ter Be­ach­tung der Rech­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts an­ge­wen­det.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf den In­halt der Ge­richts­ak­te so­wie der bei­ge­zo­ge­nen Ver­wal­tungs­ak­te des Be­klag­ten, die Ge­gen­stand der Ent­schei­dung ge­we­sen sind, Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Der Se­nat konn­te oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung ent­schei­den (§§ 124 Abs. 2, 153 Abs. 1 So­zi­al­ge­richts­ge­setz - SGG -), da die Be­tei­lig­ten hier­zu ihr Ein­verständ­nis er­teilt ha­ben.

Die gemäß §§ 143 und 144 SGG statt­haf­te Be­ru­fung ist zulässig; sie ist ins­be­son­de­re form-und frist­ge­recht gemäß § 151 Abs. 1 SGG ein­ge­legt wor­den.

Die Be­ru­fung des Be­klag­ten ist je­doch sach­lich nicht be­gründet. Das So­zi­al­ge­richt hat den Be­klag­ten zu Recht durch Ur­teil vom 19. Mai 2009 ver­pflich­tet, höhe­res El­tern­geld un­ter Berück­sich­ti­gung der für die Mo­na­te März bis Ok­to­ber 2006 be­schei­nig­ten Ar­beits­ent­gel­te zu zah­len. Ei­ne ent­spre­chen­de Ver­pflich­tung be­steht im Übri­gen auch für den Mo­nat No­vem­ber 2006, was noch aus­zuführen sein wird. Der an­ge­foch­te­ne Über­prüfungs­be­scheid vom 2. Ok­to­ber 2007 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 27. De­zem­ber 2007 ist in­so­weit rechts­wid­rig und war auf­zu­he­ben. Ei­ne Ände­rungs­be­fug­nis be­zo­gen auf den Be­scheid vom 14. Ju­ni 2007 sieht der Se­nat al­ler­dings nicht, denn die­ser hat Be­stands­kraft er­langt, so dass der Be­klag­te zu­tref­fend die Über­prüfung nach Ein­gang der Stel­lung­nah­me des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend im Rah­men des § 44 SGB X vor­ge­nom­men hat. Streit­ge­gen­stand des Kla­ge- wie auch des Be­ru­fungs­ver­fah­rens ist da­mit le­dig­lich der Über­prüfungs­be­scheid vom 2. Ok­to­ber 2007 in Ge­stalt des

- 7 -

Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 27. De­zem­ber 2007. Es be­steht je­doch die Ver­pflich­tung des Be­klag­ten, den Be­scheid vom 14. Ju­ni 2007 ent­spre­chend der Ver­ur­tei­lung teil­wei­se zurück­zu­neh­men.

Die Kläge­rin erfüllt zunächst al­le Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 1 BEEG für den Be­zug von El­tern­geld während der ers­ten 12 Le­bens­mo­na­te des 2007 ge­bo­re­nen Kin­des AS., was zwi­schen den Be­tei­lig­ten nicht strei­tig ist. Strei­tig ist al­lein die Fra­ge, ob für die Be­rech­nung der Höhe des El­tern­gel­des die ge­nann­ten Nach­zah­lungs­beträge für die Mo­na­te März bis No­vem­ber 2006 zu berück­sich­ti­gen sind. Dies ist nach Auf­fas­sung des Se­na­tes zu be­ja­hen.

Gemäß § 2 Abs. 1 S. 1 BEEG wird El­tern­geld in Höhe von 67 % des in den 12 Ka­len­der­mo­na­ten vor dem Mo­nat der Ge­burt des Kin­des durch­schnitt­lich er­ziel­ten mo­nat­li­chen Ein­kom­mens aus Er­werbstätig­keit bis zu ei­nem Höchst­be­trag von 1.800,00 € mo­nat­lich für vol­le Mo­na­te ge­zahlt, in de­nen die be­rech­tig­te Per­son kein Ein­kom­men aus Er­werbstätig­keit er­zielt. Da­bei ist als Ein­kom­men aus Er­werbstätig­keit die Sum­me der po­si­ti­ven Einkünf­te aus Land- und Forst­wirt­schaft, Ge­wer­be­be­trieb, selbstständi­ger Ar­beit und nicht­selbstständi­ger Ar­beit im Sin­ne von § 2 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 bis 4 EStG nach Maßga­be der Absätze 7 bis 9 zu berück­sich­ti­gen (§ 2 Abs. 1 S. 2 BEEG). Für Ein­kom­men aus nicht­selbstständi­ger Ar­beit re­gelt § 2 Abs. 7 S. 1 BEEG, dass der Über­schuss der Ein­nah­men in Geld oder Gel­des­wert über die mit ei­nem Zwölf­tel des Pausch­be­trag nach § 9a Abs. 1 S. 1 Nr. 1 Buch­sta­be a EStG an­zu­set­zen­den Wer­bungs­kos­ten, ver­min­dert um die ent­spre­chen­den Steu­ern so­wie Pflicht­beiträge zur So­zi­al­ver­si­che­rung ein­sch­ließlich der Beiträge zur Ar­beitsförde­rung, maßgeb­lich ist. Wei­te­re Re­ge­lun­gen zur Ein­kom­men­ser­mitt­lung ent­hal­ten § 2 Abs. 7 S. 4 BEEG, wo­nach Grund­la­ge der Ein­kom­men­ser­mitt­lung die ent­spre­chen­den mo­nat­li­chen Lohn- und Ge­halts­be­schei­ni­gun­gen des Ar­beit­ge­bers sind, so­wie § 2 Abs. 7 S. 2 BEEG, wo­nach sons­ti­ge Bezüge im Sin­ne von § 38a Abs. 1 S. 3 EStG nicht als Ein­nah­men zu berück­sich­ti­gen sind

Da­von aus­ge­hend ver­tritt der Se­nat zunächst die Auf­fas­sung, dass die Re­ge­lung des § 2 Abs. 7 S. 4 BEEG, wo­nach - im Sin­ne der Ver­wal­tungs­ver­ein­fa­chung - als Grund­la­ge der Ein­kom­men­ser­mitt­lung die mo­nat­li­chen Lohn- und Ge­halts­be­schei­ni­gun­gen des Ar­beit­ge­bers her­an­ge­zo­gen wer­den sol­len, nicht da­zu führt, dass die in den Lohn- und Ge­halts­be­schei­ni­gun­gen ent­hal­te­nen An­ga­ben stets bin­dend zu Grun­de zu le­gen sind. Viel­mehr sind Ab­wei­chun­gen und Un­rich­tig­kei­ten von der Behörde zu berück­sich­ti­gen bzw. er­for­dern wei­te­re ei­ge­ne Er­mitt­lun­gen (LSG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 20. Ja­nu­ar 2009, L 12 EG 7/08). In­so­fern kann der Ge­sichts­punkt der Ver­wal­tungs­ver­ein­fa­chung im In­ter­es­se

- 8 -

der auch bei An­wen­dung des BEEG ge­bo­te­nen Ein­zel­fall­ge­rech­tig­keit nicht da­zu führen, dass jed­we­de Ab­wei­chung von Ty­pi­schem oder Un­rich­tig­keit außer acht ge­las­sen wer­den darf.

Die Berück­sich­ti­gung der Nach­zah­lungs­beträge für die Mo­na­te März bis No­vem­ber 2006 ist hier auch nicht nach § 2 Abs. 7 S. 2 BEEG aus­ge­schlos­sen, denn es han­delt sich nicht um sons­ti­ge Bezüge im Sin­ne des § 38a Abs. 1 S. 3 EStG, die als Ein­nah­men un­berück­sich­tigt blei­ben. Nach der Le­gal­de­fi­ni­ti­on des § 38a Abs. 1 S. 3 EStG ist un­ter „sons­ti­ge Bezüge“ Ar­beits­lohn zu ver­ste­hen, der nicht als lau­fen­der Ar­beits­lohn ge­zahlt wird. Dies trifft auf die ge­nann­ten Nach­zah­lun­gen nicht zu, denn die­se stell­ten für die Mo­na­te März bis No­vem­ber 2006 die ge­sam­ten lau­fen­den Bezüge der Kläge­rin dar. Dem Um­stand, dass der Ar­beit­ge­ber der Kläge­rin die zeit­na­he Aus­zah­lung die­ser Beträge ar­beits­ver­trags­wid­rig un­ter­las­sen und in Kor­rek­tur des­sen ei­ne späte­re Nach­zah­lung auf­grund ei­nes ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils vor­ge­nom­men hat, kann für die Fra­ge, ob es sich um lau­fen­den oder nicht lau­fen­den Ar­beits­lohn han­delt, kei­ne ent­schei­dungs­er­heb­li­che Be­deu­tung zu­kom­men. Viel­mehr ist aus dem Ge­set­zes­wort­laut „Ar­beits­lohn, der nicht als lau­fen­der Ar­beits­lohn ge­zahlt wird“ ab­zu­lei­ten, dass es in­so­weit auf die grundsätz­li­che Ge­stal­tung des dem Ein­kom­men zu Grun­de lie­gen­den Ar­beits­verhält­nis­ses an­kommt. Da­nach stan­den der Kläge­rin die Beträge für die Mo­na­te März bis No­vem­ber 2006 als lau­fen­der Be­zug zu.
Die­se An­nah­me wird gestützt durch die in den Lohn­steu­er-Richt­li­ni­en 2005 (LStR 2005) ent­hal­te­nen De­fi­ni­tio­nen zum „lau­fen­den Ar­beits­lohn“ bzw. zu den „sons­ti­gen Bezügen“ so­wie die ent­spre­chen­den bei­spiel­haf­ten Aufzählun­gen. Da­nach zählen gemäß R 115 Abs. 1 LStR 2005 zum lau­fen­den Ar­beits­lohn ins­be­son­de­re Mo­nats­gehälter (Nr. 1), Wo­chen- und Ta­gelöhne (Nr. 2), Mehr­ar­beits­vergütun­gen (Nr. 3), Zu­schläge und Zu­la­gen (Nr. 4), geld­wer­te Vor­tei­le aus der ständi­gen Über­las­sung von Dienst­wa­gen zur pri­va­ten Nut­zung (Nr. 5). Dem­ge­genüber zählen gemäß R 115 Abs. 2 S. 2 LStR 2005 zu den sons­ti­gen Bezügen ins­be­son­de­re 13. und 14. Mo­nats­gehälter (Nr. 1), ein­ma­li­ge Ab­fin­dun­gen und Entschädi­gun­gen (Nr. 2), Gra­ti­fi­ka­tio­nen und Tan­tie­men, die nicht fort­lau­fend ge­zahlt wer­den (Nr. 3), Ju­biläums­zu­wen­dun­gen (Nr. 4), Ur­laubs­gel­der, die nicht fort­lau­fend ge­zahlt wer­den, und Entschädi­gun­gen zur Ab­gel­tung nicht ge­nom­me­nen Ur­laubs (Nr. 5), Vergütun­gen für Er­fin­dun­gen (Nr. 6), Weih­nachts­zu­wen­dun­gen (Nr. 7). Der ver­glei­chen­de Blick auf die in R 115 Abs. 1 und 2 LStR 2005 ge­nann­ten Ar­beits­lohn­zah­lun­gen legt eben­falls den Schluss na­he, da­nach zu dif­fe­ren­zie­ren, ob die Zah­lun­gen nach der Ge­stal­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses ty­pi­scher­wei­se als fort­lau­fen­de Leis­tung oder aber als Ein­mal­zah­lung zu wer­ten sind.

- 9 -

So­weit in R 115 Abs. 1 Nr. 6 und 7 so­wie Abs. 2 S. 2 Nr. 8 LStR 2005 ei­ge­ne Re­ge­lun­gen für Nach­zah­lun­gen und Vor­aus­zah­lun­gen ge­trof­fen wor­den sind (lau­fen­der Ar­beits­lohn: zu­fließen­de Nach­zah­lun­gen und Vor­aus­zah­lun­gen im lau­fen­den Ka­len­der­jahr - Abs. 1 Nr. 6 - so­wie Ar­beits­lohn­zah­lun­gen für das ab­ge­lau­fe­ne Ka­len­der­jahr in­ner­halb der ers­ten drei Wo­chen des nach­fol­gen­den Ka­len­der­jah­res - Abs. 1 Nr. 7 -; sons­ti­ge Bezüge: Nach­zah­lun­gen und Vor­aus­zah­lun­gen, wenn sich der Ge­samt­be­trag oder ein Teil­be­trag der Nach­zah­lung oder Vor­aus­zah­lung auf Lohn­zah­lungs­zeiträume be­zieht, die in ei­nem an­de­ren Jahr als dem der Zah­lung en­den bzw. wenn Ar­beits­lohn für Lohn­zah­lungs­zeiträume des ab­ge­lau­fe­nen Ka­len­der­jah­res später als drei Wo­chen nach Ab­lauf die­ses Jah­res zu­fließt - Abs. 2 S. 2 Nr. 8), han­delt es sich er­kenn­bar um spe­zi­fisch steu­er­recht­li­che Vor­schrif­ten, die da­zu die­nen, den Ar­beits­lohn ent­we­der dem Ka­len­der­jahr, in dem der Lohn­zah­lungs­zeit­raum en­det, zu­zu­ord­nen oder dem Ka­len­der­jahr des Zu­flus­ses, weil in­so­weit als Steu­er­pe­ri­ode stets das Ka­len­der­jahr gilt. Die­se für Nach- oder Vor­aus­zah­lun­gen spe­zi­fisch steu­er­recht­li­che Be­trach­tungs­wei­se hat je­doch kei­ne Re­le­vanz für die Ein­kom­men­ser­mitt­lung im Rah­men des BEEG. Nach den Mo­ti­ven des Ge­setz­ge­bers soll mit dem El­tern­geld das während der Be­treu­ung und Er­zie­hung des Kin­des aus­fal­len­de Ein­kom­men, das vor­her re­gelmäßig er­zielt wor­den ist, (teil­wei­se) er­setzt wer­den. In­so­weit ist Ziel des El­tern­gel­des vor al­lem, Fa­mi­li­en bei der Si­che­rung ih­rer Le­bens­grund­la­ge zu un­terstützen, wenn sich die El­tern vor­ran­gig um die Be­treu­ung ih­rer Kin­der kümmern (vgl. BT-Drucks. 16/1889 Sei­te 2, 15; BT-Drucks. 16/2454 Sei­te 2). Je­der be­treu­en­de El­tern­teil, der sei­ne Er­werbstätig­keit un­ter­bricht oder re­du­ziert, soll ei­nen an sei­nem in­di­vi­du­el­len Ein­kom­men ori­en­tier­ten Aus­gleich für die fi­nan­zi­el­len Ein­schränkun­gen im ers­ten Le­bens­jahr des Kin­des er­hal­ten (vgl. BT-Drucks. 16/1889 Sei­te 2, 15; BT-Drucks. 16/2454 Sei­te 2). Nach dem ursprüng­li­chen Ge­set­zes­ent­wurf (BT-Drucks. 16/1889) soll­te auf den Ein­kom­mens­be­griff des Zwei­ten Buchs So­zi­al­ge­setz­buch - Grund­si­che­rung für Ar­beit­su­chen­de - (SGB II) zurück­ge­grif­fen wer­den. Auf Wunsch des Bun­des­ra­tes wur­de letzt­lich ein am Steu­er­recht ori­en­tier­ter Ein­kom­mens­be­griff in § 2 BEEG ge­re­gelt. So­wohl der Be­gründung des ursprüng­li­chen Ge­set­zes­ent­wurfs als auch der späte­ren Be­schluss­emp­feh­lung des Bun­des­tags-Aus­schus­ses für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frau­en und Ju­gend lässt sich je­doch ent­neh­men, dass le­dig­lich ein­ma­li­ge Ein­nah­men (bei­spiel­haft in der Be­gründung zum Ent­wurf erwähnt: Weih­nachts­geld, Ur­laubs­geld, Prämi­en, Er­folgs­be­tei­li­gun­gen; bei­spiel­haft in der Be­schluss­emp­feh­lung erwähnt: 13. und 14. Mo­nats­gehälter, Gra­ti­fi­ka­tio­nen und Weih­nachts­zu­wen­dun­gen), die die wirt­schaft­li­chen Verhält­nis­se der El­tern nicht mit der glei­chen Nach­hal­tig­keit wie die mo­nat­li­chen Ein­nah­men aus Er­werbstätig­keit prägen, un­berück­sich­tigt blei­ben sol­len (vgl. BT-Drucks. 16/1889, Sei­te 21 und BT-Drucks. 16/2785, Sei­te 37). Mit die­sen bei­spiel­haft auf­gezähl­ten ein­ma­li­gen

- 10 -

Ein­nah­men ist die hier er­folg­te Nach­zah­lung von Tei­len der lau­fen­den Bezüge, die zunächst rechts­wid­rig ein­be­hal­ten wor­den sind, nicht ver­gleich­bar. Viel­mehr hat die der Kläge­rin zu­ge­flos­se­ne Nach­zah­lung die für das El­tern­geld maßgeb­li­chen Verhält­nis­se in der­sel­ben Wei­se ge­prägt wie lau­fen­des Ar­beits­ent­gelt.

Aus al­lem folgt im Er­geb­nis, dass es mit Sinn und Zweck der Re­ge­lun­gen des BEEG nicht ver­ein­bar ist, bei dem zu berück­sich­ti­gen­den Ein­kom­men der Kläge­rin aus nicht­selbstständi­ger Ar­beit während der letz­ten 12 Ka­len­der­mo­na­te vor der Ge­burt des Kin­des die im Mo­nat Fe­bru­ar 2007 er­folg­te Nach­zah­lung von Ar­beits­ent­gelt für die Mo­na­te März bis No­vem­ber 2006, de­ren Ein­zel­beträge zunächst un­zu­tref­fend nicht aus­ge­zahlt wor­den sind, un­berück­sich­tigt zu las­sen. Der Be­klag­te wird das der Kläge­rin zu­ste­hen­de El­tern­geld un­ter An­rech­nung der im Mo­nat Fe­bru­ar 2007 aus­ge­zahl­ten Nach­zah­lungs­beträge bzw. der von dem Ar­beit­ge­ber be­schei­nig­ten Ent­gel­te neu zu be­rech­nen ha­ben. In­for­ma­to­risch weist der Se­nat dar­auf hin, dass die­se Ver­pflich­tung nicht nur für die auf die Mo­na­te März bis Ok­to­ber 2006 ent­fal­len­den und be­schei­nig­ten Ar­beits­ent­gel­te gilt, wie das So­zi­al­ge­richt dies te­n­o­riert hat, son­dern auch für das Ar­beits­ent­gelt be­zo­gen auf No­vem­ber 2006. In­so­weit ist das So­zi­al­ge­richt un­zu­tref­fend von ei­nem Be­mes­sungs­zeit­raum vom No­vem­ber 2005 bis Ok­to­ber 2006 aus­ge­gan­gen. Viel­mehr sind die letz­ten 12 Mo­na­te vor der Ge­burt des Kin­des maßgeb­lich, wo­bei Ka­len­der­mo­na­te, in de­nen Mut­ter­schafts­geld be­zo­gen wor­den ist, un­berück­sich­tigt blei­ben. Hier hat die Kläge­rin Mut­ter­schafts­geld ab dem 12. De­zem­ber 2006 be­zo­gen, so dass die Zeit ab die­sem Ka­len­der­mo­nat, die an sich von dem 12-mo­na­ti­gen Zeit­raum er­fasst ist, un­berück­sich­tigt bleibt. Maßgeb­li­cher Be­mes­sungs­zeit­raum sind mit­hin die Ka­len­der­mo­na­te De­zem­ber 2005 bis No­vem­ber 2006. Da hier der Be­klag­te al­lei­ni­ger Be­ru­fungsführer ist, sieht sich der Se­nat je­doch dar­an ge­hin­dert, ei­ne ent­spre­chen­de Ver­pflich­tung auch für No­vem­ber 2006 aus­zu­spre­chen. Ge­ge­be­nen­falls ver­bleibt der Kläge­rin die Möglich­keit, ei­nen An­trag nach § 44 SGB X zu stel­len.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 193 SGG.

Der Se­nat hat die Re­vi­si­on we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung gemäß § 160 Abs. 2 Nr. 1 SGG zu­ge­las­sen. In­so­weit exis­tiert noch kei­ne ge­fes­tig­te höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung zur Fra­ge der An­bin­dung der für die Ein­kom­men­ser­mitt­lung maßgeb­li­chen Vor­schrif­ten des BEEG an die steu­er­recht­li­chen Vor­schrif­ten des EStG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht L 6 EG 16/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880