Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Beamtenverhältnis
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 2 BvR 1050/07
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 20.12.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Verwaltungsgericht Stade Oberverwaltungsgericht Lüneburg
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT

- 2 BvR 1050/07 -


In dem Ver­fah­ren

über

die Ver­fas­sungs­be­schwer­de

des Herrn O...
- Be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Hart­mann & Part­ner, Stern­war­te­s­traße 1, 28865 Li­li­en­thal -

ge­gen a) das Ur­teil des Nie­dersäch­si­schen Ober­ver­wal­tungs­ge­richts vom 22. März 2007 - 19 LD 4/06 -,

b) das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Sta­de vom 22. Sep­tem­ber 2005 - 9 A 1141/04 -

hat die 1. Kam­mer des Zwei­ten Se­nats des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts durch den Vi­ze­präsi­den­ten Has­se­mer,
die Rich­ter Di Fa­bio
und Land­au
gemäß § 93b in Ver­bin­dung mit § 93a BVerfGG in der Fas­sung
der Be­kannt­ma­chung vom 11. Au­gust 1993 (BGBl I S. 1473)
am 20. De­zem­ber 2007 ein­stim­mig be­schlos­sen:

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de wird nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men.


- 2 -

G r ü n d e :

I.

Der am 14. Sep­tem­ber 1955 ge­bo­re­ne Be­schwer­deführer wen­det sich ge­gen sei­ne dis­zi­pli­na­ri­sche Ent­fer­nung aus dem Dienst.
1. Der Be­schwer­deführer war seit 1972 Po­li­zei­be­am­ter des Lan­des Nie­der­sach­sen und wur­de am 1. Mai 2000 zum Po­li­zei­kom­mis­sar er­nannt. Er war zu­letzt im Po­li­zei­kom­mis­sa­ri­at L... als Sach­be­ar­bei­ter im Ein­satz- und Strei­fen­dienst so­wie im Kri­mi­na­ler­mitt­lungs­dienst tätig. Zu sei­nen dienst­li­chen Auf­ga­ben gehörte die Ver­wal­tung und Ab­rech­nung der in der Dienst­stel­le ein­ge­nom­me­nen Ver­warn­gel­der.
2. Mit Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts - Dis­zi­pli­nar­kam­mer - Sta­de vom 22. Sep­tem­ber 2005 wur­de der Be­schwer­deführer ei­nes Dienst­ver­ge­hens schul­dig be­fun­den und des­we­gen aus dem Dienst ent­fernt. Ihm wur­de zur Last ge­legt, im Som­mer 2003 ei­nen Be­trag von 1200 € aus der zur Auf­be­wah­rung ein­ge­nom­me­ner Ver­warn­gel­der be­stimm­ten Geld­kas­set­te ent­nom­men und von dem Geld pri­va­te Ver­bind­lich­kei­ten be­gli­chen zu ha­ben. We­gen die­ses Vor­falls war er be­reits mit - rechts­kräfti­gem - Straf­be­fehl des Amts­ge­richts Os­ter­holz-Scharm­beck vom 5. März 2004 (21 Cs 133 Js 35799/03) zu ei­ner Geld­stra­fe von 30 Ta­gessätzen zu je 50 € ver­ur­teilt wor­den. Die Dis­zi­pli­nar­kam­mer sah hier­in ei­nen Ver­s­toß ge­gen sei­ne Dienst­pflich­ten zur un­ei­gennützi­gen Amtsführung (§ 62 Satz 2 des Nie­dersäch­si­schen Be­am­ten­ge­set­zes - NBG), zum ach­tungs- und ver­trau­enswürdi­gen Ver­hal­ten in­ner­halb und außer­halb des Diens­tes (§ 62 Satz 3 NBG), zur Gewähr­leis­tung ei­ner ver­trau­ens­vol­len Zu­sam­men­ar­beit (§ 63 Satz 1 NBG) und zur Be­ach­tung von all­ge­mei­nen Richt­li­ni­en (§ 63 Satz 3 NBG).
3. Die ge­gen das ver­wal­tungs­ge­richt­li­che Ur­teil ein­ge­leg­te, auf das Dis­zi­pli­nar­maß be­schränk­te Be­ru­fung des Be­schwer­deführers wies das Nie­dersäch­si­sche Ober­ver­wal­tungs­ge­richt mit Ur­teil vom 22. März 2007 zurück. Der Be­schwer­deführer ha­be im Kern­be­reich der ihm ob­lie­gen­den Pflich­ten schwer ver­sagt. Ein Dienst­ver­ge­hen der vom Be­schwer­deführer be­gan­ge­nen Art sei re­gelmäßig ge­eig­net, das Ver­trau­ens­verhält­nis zum Dienst­herrn zu zerstören, so dass in ei­nem sol­chen Fall die
 


- 3 -

Ent­fer­nung aus dem Be­am­ten­verhält­nis grundsätz­lich Aus­gangs­punkt der Be­stim­mung der an­ge­mes­se­nen Dis­zi­pli­nar­maßnah­me sei. Es könn­ten vor­lie­gend auch kei­ne ge­wich­ti­gen und letzt­lich durch­grei­fen­den Ent­las­tungs­gründe fest­ge­stellt wer­den.

II.

Mit der am 16. Mai 2007 er­ho­be­nen Ver­fas­sungs­be­schwer­de rügt der Be­schwer­deführer ei­ne Ver­let­zung des aus Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 und Art. 20 Abs. 3 GG fol­gen­den Schuld­prin­zips.
Ob­wohl der Be­schwer­deführer ei­ne Kern­pflicht aus dem Dienst­verhält­nis ver­letzt ha­be, sei sei­ne Ent­fer­nung aus dem Dienst an­ge­sichts der für ihn spre­chen­den Mo­men­te un­verhält­nismäßig. Der Be­schwer­deführer ha­be kei­ne be­son­de­re kri­mi­nel­le En­er­gie ge­zeigt. Er ha­be die Tat so­fort ein­geräumt, die Ver­ant­wor­tung dafür über­nom­men und den Scha­den wie­der gut­ge­macht. Den Straf­be­fehl ha­be er ak­zep­tiert, oh­ne auf An­wen­dung des § 46a StGB zu be­ste­hen. Er ha­be sei­nen Dienst über 30 Jah­re be­an­stan­dungs­frei ver­se­hen, sei zu­letzt deut­lich über­durch­schnitt­lich be­wer­tet wor­den und ha­be zehn Jah­re lang die Ver­warn­kas­se ver­wal­tet. Die­se sei auch nicht aus­rei­chend kon­trol­liert wor­den; das Geld ha­be er zur Ab­de­ckung ei­ner fi­nan­zi­el­len Not­la­ge ent­nom­men. Ins­ge­samt han­de­le es sich hier um ein ein­ma­li­ges Ver­sa­gen ei­nes Be­am­ten, der an­sons­ten sei­ne Verläss­lich­keit und Rechtstreue im­mer un­ter Be­weis ge­stellt ha­be.
Die durch den Be­schwer­deführer ver­letz­te Kern­pflicht aus dem Be­am­ten­verhält­nis ha­be in­ner­halb der in­ter­nen Kul­tur des Po­li­zei­ap­pa­ra­tes („cop cul­tu­re“) heu­te nicht mehr den glei­chen Stel­len­wert wie zu frühe­ren Zei­ten, was schon die Exis­tenz des Be­grif­fes „Nie­der­sach­sen-Dar­le­hen“ ver­deut­li­che, der sich für Hand­lun­gen wie die von dem Be­schwer­deführer be­gan­ge­ne ein­gebürgert ha­be.
Voll­kom­men außer Acht ge­las­sen hätten die Ge­rich­te, dass der Be­schwer­deführer nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts das Recht auf ei­ne zwei­te Chan­ce ha­be.

- 4 -

III.

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de wird nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men, weil die An­nah­me­vor­aus­set­zun­gen des § 93a Abs. 2 BVerfGG nicht vor­lie­gen. Der Ver­fas­sungs­be­schwer­de kommt we­der grundsätz­li­che ver­fas­sungs­recht­li­che Be­deu­tung zu noch ist ih­re An­nah­me zur Durch­set­zung der in § 90 Abs. 1 BVerfGG ge­nann­ten Rech­te an­ge­zeigt (vgl. BVerfGE 90, 22 <24>; 96, 245 <248>). Sie hat kei­ne hin­rei­chen­de Aus­sicht auf Er­folg.
1. Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de ist un­be­gründet. Das ver­fas­sungs­recht­li­che Schuld­prin­zip ist nicht ver­letzt.
a) Das Schuld­prin­zip folgt aus dem Zu­sam­men­spiel von Art. 2 Abs. 1 GG und dem Rechts­staats­prin­zip so­wie dem wert­set­zen­den Ge­halt des Art. 1 Abs. 1 GG: Je­de Stra­fe, nicht nur die Stra­fe für kri­mi­nel­les Un­recht, son­dern auch die strafähn­li­che Sank­ti­on für sons­ti­ges Un­recht, setzt Schuld vor­aus (BVerfGE 57, 250 <275>; 58, 159 <163>; 80, 244 <255>; 95, 96 <140>). Die Stra­fe muss in ei­nem ge­rech­ten Verhält­nis zur Schwe­re der Tat und dem Ver­schul­den des Täters ste­hen (BVerf-GE 50, 5 <12>; 73, 206 <253 f.>; 86, 288 <313>; 96, 245 <249>). Dem Rich­ter muss grundsätz­lich die Möglich­keit be­las­sen wer­den, die von ihm verhäng­te Stra­fe dem Grad des Ver­schul­dens und der Schwe­re des Un­rechts an­zu­pas­sen, die im Ein­zel­fall ge­ge­ben sind. Er darf nicht durch ei­ne zu star­re ge­setz­li­che Straf­an­dro­hung ge­zwun­gen sein, ei­ne Stra­fe zu verhängen, die nach sei­ner Über­zeu­gung Un­recht und Schuld des Täters nicht entspräche (vgl. BVerfGE 54, 100 <109>; 105, 135 <154>). In­so­weit deckt sich der Schuld­grund­satz in sei­nen die Stra­fe be­gren­zen­den Aus­wir­kun­gen mit dem Über­maßver­bot (vgl. BVerfGE 50, 205 <215>; 73, 206 <253>; 86, 288 <313>). Das Schuld­prin­zip und der Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit (Über­maßver­bot) gel­ten auch im Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren (vgl. BVerfGE 37, 167 <185>; 46, 17 <27>; BVerfG, Be­schluss der 1. Kam­mer des Zwei­ten Se­nats vom 19. Fe­bru­ar 2003 - 2 BvR 1413/01 -, NVwZ 2003, S. 1504).
Die Fest­stel­lung der Schuld und die Aus­le­gung der in Be­tracht kom­men­den Vor­schrif­ten sind da­bei in ers­ter Li­nie Sa­che der zuständi­gen Fach­ge­rich­te. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt prüft nur nach, ob dem Schuld­grund­satz über­haupt Rech-

- 5 -

nung ge­tra­gen und sei­ne Trag­wei­te bei der Aus­le­gung und An­wen­dung des ein­fa­chen Rechts grund­le­gend ver­kannt wor­den ist, nicht da­ge­gen, ob die ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Ge­sichts­punk­te in je­der Hin­sicht zu­tref­fend ge­wich­tet wor­den sind oder ob ei­ne an­de­re Ent­schei­dung näher ge­le­gen hätte (BVerfGE 95, 96 <141>).
b) Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt ist vor­lie­gend da­von aus­ge­gan­gen, dass dann, wenn sich ein Be­am­ter bei der Ausübung sei­ner dienst­li­chen Tätig­keit an Vermögens­wer­ten ver­grif­fen hat, die ihm dienst­lich an­ver­traut sind, ein sol­ches Dienst­ver­ge­hen re­gelmäßig ge­eig­net ist, das Ver­trau­ens­verhält­nis zum Dienst­herrn zu zerstören, so dass grundsätz­lich die Ent­fer­nung aus dem Be­am­ten­verhält­nis Aus­gangs­punkt der Be­stim­mung der an­ge­mes­se­nen Dis­zi­pli­nar­maßnah­me sei; die­se In­dizwir­kung ent­fal­le je­doch, wenn ge­wich­ti­ge und im Ein­zel­fall durch­grei­fen­de Ent­las­tungs­gründe fest­zu­stel­len sei­en. In Übe­rein­stim­mung mit der jünge­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts zu § 13 BDG (vgl. BVerwG, Ur­teil vom 20. Ok­to­ber 2005 - BVerwG 2 C 12.04 -, BVerw­GE 124, 252, Rn. 38-39 <Ju­ris>; Be­schluss vom 19. De­zem­ber 2006 - BVerwG 2 B 42.06 -, Rn. 12 <Ju­ris>) hat das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt fer­ner aus­geführt, dass sich die Würdi­gung von Ent­las­tungs­gründen ge­ra­de nicht nur auf die Prüfung be­stimm­ter, „an­er­kann­ter“ Mil­de­rungs­gründe wie et­wa das Han­deln in ei­ner wirt­schaft­li­chen Not­la­ge oder in ei­ner psy­chi­schen Aus­nah­me­si­tua­ti­on be­schränken dürfe. Es ge­be kei­nen ab­sch­ließen­den Ka­non der bei so ge­nann­ten Zu­griffs­de­lik­ten berück­sich­ti­gungsfähi­gen Ent­las­tungs­gründe; viel­mehr sei auch nach an­de­ren Ent­las­tungs­gründen ver­gleich­ba­ren Ge­wichts zu fra­gen, die ein Rest­ver­trau­en des Dienst­herrn recht­fer­ti­gen könn­ten. Bei der pro­gnos­ti­schen Fra­ge, ob bei ei­nem Be­am­ten auf­grund ei­nes schwe­ren Dienst­ver­ge­hens ein endgülti­ger Ver­trau­ens­ver­lust ein­ge­tre­ten sei, gehörten zur Pro­gno­se­ba­sis da­her al­le für die­se Einschätzung be­deut­sa­men be­las­ten­den wie ent­las­ten­den Ge­sichts­punk­te. Die­se Rechts­auf­fas­sung ent­spricht dem Schuld­prin­zip.
 


- 6 -

c) Auch die An­wen­dung der dar­ge­stell­ten Rechts­grundsätze auf den Ein­zel­fall durch das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt ist nicht zu be­an­stan­den.
Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt hat die für und ge­gen den Be­schwer­deführer spre­chen­den Erwägun­gen um­fas­send berück­sich­tigt. Mit sei­nen Ausführun­gen zu dem Ge­wicht der ihn ent­las­ten­den Umstände be­gehrt der Be­schwer­deführer le­dig­lich ei­ne von der des er­ken­nen­den Ge­richts im Er­geb­nis ab­wei­chen­de Be­wer­tung be­zie­hungs­wei­se Pro­gno­se. Da­mit kann er im ver­fas­sungs­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren kei­nen Er­folg ha­ben. Die Ent­schei­dung des Ober­ver­wal­tungs­ge­richts ist nicht zu be­an­stan­den.
Die Ausführun­gen des Be­schwer­deführers zur Be­wer­tung des rechts­wid­ri­gen Zu­griffs auf das Ei­gen­tum des Dienst­herrn in Po­li­zis­ten­krei­sen stel­len die Schuld­an­ge­mes­sen­heit und Verhält­nismäßig­keit der verhäng­ten Dis­zi­pli­nar­maßnah­me nicht in Fra­ge. Dies gilt un­abhängig da­von, ob die­sen Ausführun­gen in ih­rer All­ge­mein­heit ge­folgt wer­den kann. Wäre dies so, so wären die Dis­zi­pli­nar­behörden schon aus ge­ne­ral­präven­ti­ven Gründen zur Durch­set­zung der Sau­ber­keit und Funk­ti­onsfähig­keit des Be­rufs­be­am­ten­tums ver­pflich­tet und könn­te dies schon die verhäng­te Maßnah­me recht­fer­ti­gen.
So­weit der Be­schwer­deführer schließlich ein Recht auf ei­ne „zwei­te Chan­ce“, wel­ches sei­ne Ent­fer­nung aus dem Dienst ver­bie­te, aus dem Grund­satz her­lei­ten möch­te, dass ein mit Art. 1 Abs. 1 GG und dem Rechts­staats­prin­zip ver­ein­ba­rer Voll­zug der le­bens­lan­gen Frei­heits­stra­fe nur dann si­cher­ge­stellt ist, wenn der Ver­ur­teil­te ei­ne kon­kre­te und grundsätz­lich auch rea­li­sier­ba­re Chan­ce hat, zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt die Frei­heit wie­der ge­win­nen zu können (BVerfGE 45, 187 <245>), ver­kennt er, dass die­ser Grund­satz spe­zi­ell auf den be­son­ders tief ge­hen­den Grund­rechts­ein­griff der le­bens­lan­gen Frei­heits­stra­fe zu­ge­schnit­ten ist und sich nicht in dem vom Be­schwer­deführer er­streb­ten Sin­ne ei­nes Rechts auf ei­ne „zwei­te Chan­ce“ ver­all­ge­mei­nern lässt. Es sei in die­sem Zu­sam­men­hang dar­auf hin­ge­wie­sen, dass auch in der Recht­spre­chung der Ar­beits­ge­rich­te Straf­ta­ten zum Nach­teil des Vermögens des Ar­beit­ge­bers oh­ne wei­te­res die außer­or­dent­li­che
 


- 7 -

frist­lo­se Kündi­gung recht­fer­ti­gen (vgl. nur BAG, Ur­teil vom 11. De­zem­ber 2003 - 2 AZR 36/03 -, NZA 2004, S. 486).
2. Von ei­ner wei­te­ren Be­gründung der Nicht­an­nah­me­ent­schei­dung wird gemäß § 93d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG ab­ge­se­hen.

Die­se Ent­schei­dung ist un­an­fecht­bar.

Has­se­mer 

Di Fa­bio 

Land­au

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 BvR 1050/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880