Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Entgeltfortzahlung
   
Gericht: Hessisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6/18 Sa 740/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 26.11.2008
   
Leit­sätze: Ar­beits­unfähig­keit, die in­fol­ge Er­kran­kun­gen auf­tritt, die auf ei­ne Hor­mon­be­hand­lung zur Be­hand­lung ei­ner Un­frucht­bar­keit zurück­zuführen sind, ist nicht ver­schul­det iSd Vor­schrif­ten des Ent­geltFZG
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Marburg
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hes­sen
Urt. v. 26.11.2008, Az.: 6/18 Sa 740/08

 

Te­nor

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­rich­tes Mar­burg vom 11. April 2008 – 2 Ca 450/07 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um Ent­gelt­fort­zah­lungs­ansprüche im Krank­heits­fall. Die kla­gen­de Ar­beit­ge­be­rin leis­te­te an die Kläge­rin für die nach­fol­gen­den Zeiträume Ent­gelt­fort­zah­lung:

17.02. - 28.02.2003 € 541,70 net­to
22.08. - 07.09.2003 € 765,68 net­to
23.09. - 05.10.2003 € 583,63 net­to
18.12. - 05.01.2004 € 797,34 net­to

Die­se Zah­lun­gen hält die Kläge­rin nun­mehr für oh­ne Rechts­grund ge­leis­tet und for­dert sie nach § 812 BGB zurück. Die Kläge­rin meint da­bei, die Er­kran­kun­gen, die zur Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin führ­ten, wel­che gemäß Aus­kunft der Xxxxxx BKK die nach­fol­gen­den wa­ren:

17.02. - 28.02.2003 - Sy­no­vi­tis und Te­no­syn­o­vi­tis (Entzündung der Ge­lenk­schmie­re) 
22.08. - 07.09.2003

- As­zi­tes (Bauch­was­ser­sucht)

23.09. - 30.09.2003

- Tu­bar­gra­vi­dität (Ei­leiter­schwan­ger­schaft)

 

- 2 -

- Schmer­zen mit Lo­ka­li­sa­ti­on in un­te­ren Tei­len des Un­ter­bau­ches

18.12. - 05.01.2004

- Schmer­zen mit Lo­ka­li­sa­ti­on in un­te­ren Tei­len des Un­ter­bau­ches

- fer­ti­li­sa­ti­onsfördern­de Maßnah­me

sei­en auf ei­ne Hor­mon­be­hand­lung zurück­zuführen. Die Hor­mon­be­hand­lung ha­be die Be­klag­te aber frei­wil­lig durch­geführt und die­se sei auch nicht zur Ge­sun­dung ei­ner et­wai­gen Krank­heit Un­frucht­bar­keit er­folgt, son­dern ha­be le­dig­lich der Ver­wirk­li­chung des höchst persönli­chen Kin­der­wun­sches der Be­klag­ten ge­dient. Die Kläge­rin meint des­halb, die Be­klag­te tref­fe ein Ver­schul­den an den zur Ar­beits­unfähig­keit führen­den Er­kran­kun­gen der oben ge­nann­ten Zeiträume, da die­se auf der frei­wil­li­gen und der Ver­wirk­li­chung des höchst persönli­chen Kin­der­wun­sches der Be­klag­ten die­nen­den Hor­mon­be­hand­lung be­ruh­ten. Im Übri­gen be­strei­tet die Kläge­rin die Er­for­der­lich­keit ei­ner Hor­mon­be­hand­lung, da die Be­klag­te ihr zwei­tes Kind oh­ne ei­ne Hor­mon­be­hand­lung zur Welt brach­te.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Es hat an­ge­nom­men, die Ar­beit­neh­me­rin tref­fe kein die Ent­gelt­fort­zah­lung aus­sch­ließen­des Ver­schul­den, wenn sie sich bei tatsächlich oder ver­meint­li­cher, durch Ärz­te fest­ge­stell­ter Un­frucht­bar­keit ei­ner hor­mo­nel­len Be­hand­lung un­ter­zie­he im Hin­blick auf sich aus die­ser Hor­mon­be­hand­lung er­ge­ben­der und zur Ar­beits­unfähig­keit führen­der Er­kran­kun­gen. Die Durchführung ei­ner Hor­mon­be­hand­lung bei ärzt­lich fest­ge­stell­ter Un­frucht­bar­keit stel­le kei­nen gro­ben Ver­s­toß ge­gen das von ei­nem verständi­gen Men­schen im ei­ge­nen In­ter­es­se zu er­war­ten­de Ver­hal­ten dar, wel­ches als die Ent­gelt­fort­zah­lung aus­sch­ließen­des Ver­schul­den an­zu­se­hen wäre. Dass die Mo­ti­ve der Be­klag­ten für die Hor­mon­be­hand­lung pri­va­ter Na­tur sei­en, sei dem­ge­genüber un­be­acht­lich. Die Recht­spre­chung ha­be auch Ver­let­zun­gen und Er­kran­kun­gen, die sich Ar­beit­neh­mer bei Frei­zeit­ak­ti­vitäten zu­zie­hen, grundsätz­lich nicht als ver­schul­det im Sin­ne der Ent­gelt­fort­zah­lungs­re­ge­lun­gen an­ge­se­hen. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en, der dort ge­stell­ten Anträge so­wie der Erwägun­gen des Ar­beits­ge­richts wird auf die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses Ur­teil hat die Kläge­rin in­ner­halb der zur Sit­zungs­nie­der­schrift der Sit­zung des Be­ru­fungs­ge­richts vom 26. No­vem­ber 2008 fest­ge­stell­ten und dort er­sicht­li­chen Fris­ten Be­ru­fung ein­ge­legt.

Die Kläge­rin rügt zunächst, dass das Ar­beits­ge­richt da­von aus­ge­gan­gen sei, dass die be­han­deln­den Ärz­te der Be­klag­ten zu dem Er­geb­nis ge­kom­men sei­en, dass ei­ne Un­frucht­bar­keit der Be­klag­ten vor­ge­le­gen ha­be, und dass des­halb die Hor­mon­be­hand­lung er­for­der­lich ge­we­sen sei. Die Kläge­rin meint, bei­des sei rei­ne Spe­ku­la­ti­on des Ar­beits­ge­richts und von der Be­klag­ten im Rah­men des Ver­fah­rens nicht vor­ge­tra­gen. Die Be­klag­te hält auch wei­ter für er­heb­lich, ob tatsächlich ei­ne Un­frucht­bar­keit bei der Be­klag­ten vor­lag. Sie meint, wenn kei­ne Un­frucht­bar­keit vor­ge­le­gen ha­be, sei die Hor­mon­be­hand­lung nicht er­for­der­lich ge­we­sen und dann könn­te auf­grund ei­ner nicht er­for­der­li­chen Be­hand­lung ein­ge­tre­te­nen Er­kran­kung auch kein Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch be­ste­hen.

Die Kläge­rin meint wei­ter, dass nicht er­heb­lich sei, ob ei­ne Un­frucht­bar­keit ei­ne Er­kran­kung dar­stel­le oder nicht. Die Er­kran­kung die zur Ar­beits­unfähig­keit der Be­klag­ten führ­te, hätte sich nämlich nicht aus ei­ner Un­frucht­bar­keit der Be­klag­ten er­ge­ben son­dern sei un­mit­tel­ba­re Fol­ge der Hor­mon­be­hand­lung. Die Hor­mon­be­hand­lung selbst sei aber al­lein Aus­fluss des Kin­der­wun­sches der Be­klag­ten und eben kei­ne Heil­be­hand­lung zur Hei­lung der Un­frucht­bar­keit. Ein Ver­schul­den könne aber auch in der Her­beiführung ei­ner Krank­heit ge­se­hen wer­den, die dann kau­sal zur Ar­beits­unfähig­keit führt. Die Be­klag­te meint auch, das Ar­beits­ge­richt über­se­he, wenn es in die­sem Zu­sam­men­hang als Ver­gleichsfälle Sport­unfälle her­an­zie­he, dass die durch Sport­unfälle er­folg­ten Er­kran­kun­gen nicht frei­wil­li­ge Er­kran­kun­gen sei­en son­dern sich aus­sch­ließlich als nicht be­ab­sich­tig­te Fol­ge ei­ner Frei­zeit­hand­lung dar­stel­len. Wenn al­so ein Ar­beit­neh­mer - so die Kläge­rin

- 3 -

- in sei­ner Frei­zeit Fußball spielt und sich beim Fußball spie­len ein Bein bricht und des­halb nicht am nächs­ten Tag zur Ar­beit er­schei­nen kann, dürfe dies si­cher­lich nicht gleich­zu­set­zen sein mit dem Fall der Be­klag­ten, die sich frei­wil­lig ei­ner Be­hand­lung un­ter­zieht, die nicht zur Ge­sun­dung, son­dern im Ge­gen­teil zur Er­kran­kung führt und die des­halb am nächs­ten Tag eben­falls nicht zur Ar­beit ge­hen kann.

Sch­ließlich meint die Kläge­rin, dass der Ver­schul­dens­be­griff im Sin­ne des Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­set­zes nicht nur aus Sicht des Ar­beit­neh­mers zu be­wer­ten sei son­dern auch aus Sicht des Ar­beit­ge­bers. Aus der Sicht des Ar­beit­ge­bers sei nämlich die den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers zu­wi­der­lau­fen­de ei­genständi­ge Maßnah­me der Be­klag­ten ein leicht­fer­ti­ges Ver­hal­ten, das die Kläge­rin als Ar­beit­ge­be­rin ein­sei­tig be­nach­tei­li­ge. Die Kläge­rin rügt in­so­weit, dass das Ar­beits­ge­richt die nicht auf ei­ne Hei­lung ge­rich­te­te ärzt­li­che Maßnah­me der Hor­mon­be­hand­lung nicht in Abwägung zu den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers ge­setzt ha­be, dies ins­be­son­de­re un­ter dem As­pekt, dass die Be­klag­te ih­re ei­ge­nen Wünschen si­cher­lich auch dann hätte ver­wirk­li­chen können, wenn sie dies in ei­ner Zeit ge­macht hätte, die auch für die Ar­beit­ge­be­rin ak­zep­ta­bel ge­we­sen wäre (Frei­stel­lung und Ähn­li­ches).

Die Kläge­rin be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Mar­burg vom 11. April 2008 - 2 Ca 450/07 - die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie € 2.688,35 nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz des § 247 BGB seit dem 29. Ju­ni 2007 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­weist dar­auf, dass schon erst­in­stanz­lich zum Be­weis der ärzt­lich fest­ge­stell­ten Un­frucht­bar­keit das At­test der be­han­deln­den Ärz­tin Dr. Ma­ri­on Rie­ger vor­ge­legt wur­de (vgl. ärzt­li­che Be­schei­ni­gung vom 30.10.2007, Bl. 20 d.A.). Die Be­klag­te meint im Übri­gen, dass der Ge­gen­sei­te zu­zu­stim­men sei, dass ei­ne Er­kran­kung nur dann zu ei­nem Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch führe, wenn sie ei­ne Ar­beits­unfähig­keit be­din­ge. Al­ler­dings ver­ken­ne die Kläge­rin, dass das vor­lie­gen­de Pro­blem kei­ne Fra­ge des Krank­heits­be­griffs sei, da die­se Vor­aus­set­zung auch bei ei­ner erst in­di­rek­ten Kau­sa­lität wie der Ar­beits­unfähig­keit auf­grund der Be­hand­lung ei­ner Krank­heit un­pro­ble­ma­tisch ge­ge­ben sei. Es han­de­le sich viel­mehr be­reits um ei­ne Fra­ge des Ver­schul­dens. Wie das Ar­beits­ge­richt Mar­burg rich­tig fest­ge­stellt ha­be, han­de­le ein Ar­beit­neh­mer aber, der sich ei­ner die Frucht­bar­keit her­stel­len­den Be­hand­lung un­ter­zieht, nicht wi­der die In­ter­es­sen ei­nes verständi­gen Men­schen. Die Be­klag­te ver­weist hier­zu auch dar­auf, dass es ihr - wie von der Ge­gen­sei­te ge­for­dert - auch nicht möglich ge­we­sen ist, die Hor­mon­be­hand­lung in ei­nen Zeit­raum oh­ne Ar­beits­pflicht zu le­gen. Denn ei­ne Hor­mon­be­hand­lung stel­le kei­nen ein­ma­li­gen Ein­griff dar, son­dern er­stre­cke sich über ei­nen Zeit­raum von meh­re­ren Mo­na­ten oder so­gar Jah­ren. Außer­dem sei die Ar­beits­unfähig­keit für die Be­klag­te nicht vor­her­seh­bar ge­we­sen, da die Hor­mon­be­hand­lung nicht zwangsläufig zu ei­ner Ar­beits­unfähig­keit führt, son­dern nur im Fall von Ne­ben­wir­kun­gen oder Un­verträglich­kei­ten. Ein Ver­schul­den der Be­klag­ten sei da­her ab­zu­leh­nen. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen und den übri­gen Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Kläge­rin hat kei­nen Er­folg. Der Kläge­rin steht kein An­spruch nach § 812 BGB auf Rück­zah­lung der ge­leis­te­ten Ent­gelt­fort­zah­lung zu. Die an die Be­klag­te er­folg­te Ent­gelt­fort­zah­lung gem. § 3 EFZG ist nicht oh­ne Rechts­grund er­folgt. Die Be­klag­te hat­te gem. § 3 Abs. 1 EFZG ei­nen An­spruch auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall, weil sie in den im Tat­be­stand wie­der­ge­ge­be­nen

- 4 -

Zeiträum­en auf­grund der im Tat­be­stand wie­der­ge­ge­be­nen Krank­heits­ur­sa­chen oh­ne ihr Ver­schul­den an der Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung ver­hin­dert war.

Die Kläge­rin ver­kennt da­bei schon, dass nicht die Hor­mon­be­hand­lung die Krank­heits­ur­sa­che war, die zur Ar­beits­unfähig­keit der Kläge­rin führ­te. In­so­fern hat die Be­klag­te die Er­kran­kun­gen, die zu ih­rer Ar­beits­unfähig­keit führ­ten, auch nicht schuld­haft her­bei­geführt. Die Be­klag­te hat zur Be­he­bung ei­ner Un­frucht­bar­keit im Hin­blick auf ei­nen von ihr ge­heg­ten Kin­der­wunsch ei­ne Hor­mon­be­hand­lung durch­geführt, die ent­spre­chen­de Ne­ben­wir­kun­gen und Un­verträglich­kei­ten hat­te, die dann zur Ar­beits­unfähig­keit führ­ten. In­so­fern ver­kennt die Kläge­rin auch, dass die vom Ar­beits­ge­richt ge­zo­ge­ne Par­al­le­le zur Be­ur­tei­lung des Ver­schul­dens des Ar­beit­neh­mers bei Er­kran­kun­gen die Fol­ge von Frei­zeit­ak­ti­vitäten wie der Ausübung ei­nes Sports sind, rich­tig war. Die Kläge­rin hat die Hor­mon­be­hand­lung eben­so we­nig durch­geführt in der Ab­sicht, sich ei­ne Bauch­was­ser­sucht zu­zu­zie­hen wie ein Fußball­spie­ler Fußball spielt mit der Ab­sicht, ich ein Bein zu bre­chen. Bei­de For­men der pri­va­ten Le­bens­ver­wirk­li­chung, nämlich das Ausüben ei­ner Sport­art in der Frei­zeit wie auch die Erfüllung ei­nes nach An­sicht der Kläge­rin rein pri­va­ten Kin­der­wun­sches sind frei­wil­li­ge und je­den­falls nach An­sicht der Kläge­rin rein pri­vat Ent­schei­dun­gen, die als mit­tel­ba­re Fol­ge Krank­hei­ten nach sich zie­hen können, die zur Ar­beits­unfähig­keit führen. Die­se Er­kran­kun­gen sind in bei­den Fällen in kei­ner Wei­se von dem Ar­beit­neh­mer be­ab­sich­tigt, sie sind für ihn als verständi­gen Men­schen natürlich vor­her­seh­bar. Gleich­wohl ge­stat­tet es die Rechts­ord­nung oh­ne Aus­schluss des Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruchs, dass der Ar­beit­neh­mer im Rah­men des Übli­chen ei­ne pri­va­te und von sei­nen ego­is­ti­schen In­ter­es­sen ge­tra­ge­ne Le­bensführung ha­ben darf. Le­dig­lich wenn der Ar­beit­neh­mer hierüber hin­aus­geht, in­dem er ei­ne be­son­ders gefähr­li­che Sport­art bei­spiels­wei­se ausübt oder in­dem er bei­spiels­wei­se un­geübt oder ge­gen an­er­kann­te Re­geln der je­wei­li­gen Sport­art vor­geht, nimmt die Rechts­ord­nung ein Ver­schul­den an, weil der Ar­beit­neh­mer dann grob ge­gen das von ei­nem verständi­gen Men­schen im ei­ge­nen In­ter­es­se zu er­war­ten­de Ver­hal­ten verstößt. Dass ei­ne Ar­beit­neh­mer sich un­ter ärzt­li­cher An­lei­tung ei­ner Hor­mon­be­hand­lung un­ter­zieht ist ei­ne Ver­hal­tens­wei­se der pri­va­ten Le­bens­ge­stal­tung, die in kei­ner Wei­se ge­gen das von ei­nem verständi­gen Men­schen im ei­ge­nen In­ter­es­se zu er­war­ten­de Ver­hal­ten verstößt. Dies kann al­len­falls dann an­ge­nom­men wer­den, wenn be­son­de­re Umstände hin­zu­tre­ten, in de­nen bei­spiels­wei­se der Er­folg der Hor­mon­be­hand­lung und die mit ihr ein­her­ge­hen­den vor­aus­seh­ba­ren Er­kran­kun­gen in kei­nem Verhält­nis mehr ste­hen. Die­se Umstände sind im Streit­fall nicht er­sicht­lich. Wenn man den Ar­beits­unfähig­keits­zeit­raum vom 17. - 28. Fe­bru­ar 2003 außer Acht lässt, der auch nach An­sicht des Be­ru­fungs­ge­richts in kei­nem er­kenn­ba­ren Zu­sam­men­hang mit der Hor­mon­be­hand­lung steht, und fer­ner berück­sich­tigt, dass die Be­klag­te vom 23. - 30. Sep­tem­ber 2003 we­gen ei­ner Ei­leiter­schwan­ger­schaft ar­beits­unfähig war, ein Um­stand, der ei­ne Ar­beit­neh­me­rin auch oh­ne Hor­mon­be­hand­lung wi­der­fah­ren kann, ist nicht er­sicht­lich, dass die Be­klag­te im Jahr 2003 über­pro­por­tio­nal ar­beits­unfähig er­krankt war.

Auch die sons­ti­gen Erwägun­gen der Kläge­rin sind nicht Ziel führend.

Die Kläge­rin hat gem. § 91 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­res er­folg­los ein­ge­leg­ten Rechts­mit­tels zu tra­gen.

Ei­ne ge­setz­lich be­gründe­te Ver­an­las­sung zur Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­steht nicht.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6/18 Sa 740/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880