Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Fragerecht des Arbeitgebers, Diskriminierung: Geschlecht, Schwangerschaft
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 227/92
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.10.1992
   
Leit­sätze: 1. Die Fra­ge nach der Schwan­ger­schaft vor Ein­stel­lung ei­ner Ar­beit­neh­me­rin enthält in der Re­gel ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts und verstößt da­mit ge­gen das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot des § 611a BGB, gleichgültig ob sich nur Frau­en oder auch Männer um den Ar­beits­platz be­wer­ben (Auf­ga­be von BAG Ur­teil vom 20. Fe­bru­ar 1986 - 2 AZR 244/85 - AP Nr 31 zu § 123 BGB im An­schluß an EuGH Ur­teil vom 8. No­vem­ber 1990 - Rechts­sa­che C-177/88 - Eu­GHE 1990, 3941 = AP Nr 23 zu Art. 119 EWG-Ver­trag).
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Solingen
Landesarbeitsgericht Düsseldorf
   

2 AZR 227/92
4 Sa 157/92 Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!


Verkündet am
15. Ok­to­ber 1992


U r t e i l

Noll,
Amts­in­spek­to­rin
als Ur­kunds­be­am­ter 

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

pp.

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richt auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 15. Ok­to­ber 1992 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter Hil­le­brecht, die Rich­ter Triebfürst und Bit­ter so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Jan­sen und Bin­zek für Recht er­kannt:

- 2 -

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 1. April 1992 - 4 Sa 157/92 - wird auf ih­re Kos­ten zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen !


T a t b e s t a n d :

Die Be­klag­te, die für ei­ne schwan­ge­re Mit­ar­bei­te­rin Frau R , ei­ne Er­satz­kraft benötig­te, schloß nach ei­nem Ein­stel­lungs­gespräch am 2. Sep­tem­ber 1991 mit der Kläge­rin ei­nen münd­li­chen Ar­beits­ver­trag auf un­be­stimm­te Zeit, auf­grund des­sen die Kläge­rin als kaufmänni­sche An­ge­stell­te für ein Brut­to­mo­nats­ge­halt in Höhe von 2750,-- DM tätig wer­den soll­te. Am 4. Sep­tem­ber 1991 nahm die Kläge­rin, die zur Zeit der Ein­stel­lung im fünf­ten Mo­nat schwan­ger war (vor­aus­sicht­li­cher Ent­bin­dungs­ter­min 11. Ja­nu­ar 1992) ih­re Tätig­keit auf, wo­bei sie u. a. mit Frau R zu­sam­men­ar­bei­te­te. In ei­nem Gespräch vom 12. Sep­tem­ber 1991 mit die­ser Mit­ar­bei­te­rin mach­te die Kläge­rin da­von Mit­tei­lung, schwan­ger zu sein mit der Be­haup­tung, sie ha­be erst jetzt vom Arzt von ih­rer Schwan­ger­schaft er­fah­ren.

Mit Schrei­ben vom 17. Sep­tem­ber 1991, das der Kläge­rin am glei­chen Ta­ge zu­ge­gan­gen ist, teil­te die Be­klag­te der Kläge­rin mit, sie fech­te den An­stel­lungs­ver­trag "aus al­len in Be­tracht kom­men­den Ge­sichts­punk­ten, u. a. we­gen Täuschung, Irr­tums" an, weil die Kläge­rin der Fir­men­lei­tung beim Ein­stel­lungs­gespräch die Schwan­ger­schaft ver­schwie­gen ha­be.


- 3 -


Die Kläge­rin, die in der Kla­ge­schrift noch an­ge­ge­ben hat­te, sie ha­be der Be­klag­ten beim Ein­stel­lungs­gespräch münd­lich von der Schwan­ger­schaft Mit­tei­lung ge­macht, be­strei­tet, beim Ein­stel­lungs­gespräch ge­fragt wor­den zu sein, ob sie schwan­ger sei. Zwar ha­be sie zum Zeit­punkt des Ein­stel­lungs­gesprächs be­reits von ih­rer Schwan­ger­schaft ge­wußt (ihr Mut­ter­paß stam­me vom 13. Ju­ni 1991), da sie aber nicht von sich aus ver­pflich­tet ge­we­sen sei, auf ih­re Schwan­ger­schaft hin­zu­wei­sen, sei das Ar­beits­verhält­nis nicht wirk­sam an­ge­foch­ten wor­den. Die an­geb­li­che Fra­ge nach der Schwan­ger­schaft ver­s­toße im übri­gen ge­gen § 611 a BGB. Sie be­strei­te, im Gespräch mit Frau R am 12. Sep­tem­ber 1991 erklärt zu ha­ben, erst jetzt von der Schwan­ger­schaft er­fah­ren zu ha­ben.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt

fest­zu­stel­len, daß das zwi­schen den Par­tei­en be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis we­der durch die am 17. Sep­tem­ber 1991 zu­ge­gan­ge­ne münd­li­che Kündi­gung, noch durch die am 17. Sep­tem­ber 1991 zu­ge­gan­ge­ne schrift­li­che Kündi­gung auf­gelöst ist, son­dern über den 17. Sep­tem­ber 1991 hin­aus fort­be­steht.

Die Be­klag­te hat zu ih­rem Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag be­haup­tet, die Kläge­rin sei un­ter drei Be­wer­be­rin­nen aus­ge­sucht und beim Ein­stel­lungs­gespräch aus­drück­lich ge­fragt wor­den, ob sie schwan­ger sei und ha­be hier­auf erklärt: "Nein, das müßte ich wis­sen". Ob­wohl die Kläge­rin mit Frau R , die sie ha­be ver­tre­ten sol­len, zu­sam­men­ge­ar­bei­tet ha­be, ha­be sie erst­mals im Gespräch vom 12. Sep­tem­ber 1991 von ih­rer Schwan­ger­schaft ge­spro­chen. Da­bei



- 4 -

ha­be sie wahr­heits­wid­rig erklärt, erst jetzt durch Arzt­be­such von der Schwan­ger­schaft er­fah­ren zu ha­ben.

Das Ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, das zwi­schen den Par­tei­en be­gründe­te Ar­beits­verhält­nis be­ste­he über den 17. Sep­tem­ber 1991 hin­aus fort; im übri­gen, nämlich we­gen der an­geb­li­chen Kündi­gungs­erklärun­gen, hat es die Kla­ge ab­ge­wie­sen, da un­strei­tig kei­ne Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen wor­den sei­en. Die von der Be­klag­ten ge­gen die­ses Ur­teil ein­ge­leg­te Be­ru­fung ist er­folg­los ge­blie­ben. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­ren Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist un­be­gründet, so daß trotz der Säum­nis der Re­vi­si­ons­be­klag­ten die Re­vi­si­on durch sog. un­ech­tes Versäum­nis­ur­teil zurück­zu­wei­sen war, §§ 557, 381 Abs. 2 ZPO.

Das Ar­beits­verhält­nis ist durch die von der Be­klag­ten erklärte An­fech­tung nicht auf­gelöst wor­den. Zwar hat die Kläge­rin die Be­klag­te über das Be­ste­hen ei­ner Schwan­ger­schaft getäuscht, die­se Täuschung ist je­doch man­gels Zulässig­keit der Fra­ge nach der Schwan­ger­schaft nicht rechts­wid­rig (§ 123 BGB).

I. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im we­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Ge­gen die säum­i­ge Kläge­rin ha­be kein ech­tes Versäum­nis­ur­teil er­ge­hen können, weil sich aus dem ei­ge­nen


- 5 -



Vor­brin­gen der Be­klag­ten kein An­fech­tungs­grund er­ge­be. Denn die von der Be­klag­ten be­haup­te­te aus­drück­li­che Fra­ge nach der Schwan­ger­schaft sei im An­schluß an die Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes zur Fra­ge des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes nach Art. 2 und 3 der Richt­li­nie 76/207 EWG un­zulässig. Nach der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes vom 8. No­vem­ber 1990 kom­me die Ver­sa­gung ei­ner Ein­stel­lung we­gen Schwan­ger­schaft nur Frau­en ge­genüber in Be­tracht und stel­le da­her ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung mit der Fol­ge dar, daß ein Ar­beit­ge­ber ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­s­toße, wenn er es ab­leh­ne, mit ei­ner von ihm für ge­eig­net be­fun­de­nen Be­wer­be­rin ei­nen Ar­beits-ver­trag zu schließen, weil er des­we­gen Nach­tei­le befürch­te. Da­bei kom­me es auch nicht dar­auf an, daß die Be­klag­te ge­ra­de ei­ne Schwan­ger­schafts­ver­tre­tung ge­sucht ha­be, denn die Kläge­rin sei nach ih­rer Ein­stel­lung durch­aus in der La­ge ge­we­sen, die ihr über­tra­ge­nen Auf­ga­ben zu erfüllen; auch zei­ge ge­ra­de die vor­lie­gen­de Fall­kon­stel­la­ti­on, daß die Fra­ge nach der Schwan­ger­schaft un­mit­tel­bar dis­kri­mi­nie­rend i. S. der Recht­spre­chung des EuGH sei. Die Wei­ge­rung der Be­klag­ten, die Kläge­rin wei­ter­zu­beschäfti­gen, hänge un­mit­tel­bar mit ih­rem Ge­schlecht zu­sam­men; dies sei al­so Mo­tiv für die Be­klag­te und des­halb für die Kläge­rin dis­kri­mi­nie­rend ge­we­sen.

Ein An­fech­tungs­recht nach § 119 Abs. 2 BGB schei­de aus, weil die Schwan­ger­schaft kein Dau­er­zu­stand und des­halb kei­ne ver­kehrs­we­sent­li­che Ei­gen­schaft im Sin­ne die­ser Vor­schrift sei. Da­ge­gen ha­be sich die Be­klag­te mit der Be­ru­fung auch nicht ge­wandt.

- 6 -

II. Dem folgt der Se­nat so­wohl im Er­geb­nis wie auch in der Be­gründung und gibt da­mit die ent­ge­gen­ste­hen­de Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, u. a. im Ur­teil vom 20. Fe­bru­ar 1986 (- 2 AZR 244/85 - AP Nr. 31 zu § 123 BGB) im An­schluß an die neue­re Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs im Ur­teil vom 8. No­vem­ber 1990 (Rechts­sa­che C 177/88 Dek­ker, Eu­GHE 1990, 3941-3977 = AP Nr. 23 zu Art. 119 EWG-Ver­trag) auf.

1. Der in der Re­vi­si­ons­in­stanz al­lein noch anhängi­ge all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­an­trag ist nach § 256 ZPO zulässig. Da die Kläge­rin ge­gen das teil­wei­se kla­ge­ab­wei­sen­de Ur­teil des Ar­beits­ge­richts, das die Kündi­gungs­kla­ge man­gels Vor­lie­gens von Kündi­gungs­erklärun­gen ab­ge­wie­sen hat, kein Rechts­mit­tel ein­ge­legt hat, ist die­se Ent­schei­dung in­so­weit rechts­kräftig. Dies gilt aber nicht für den all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag auf Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses über den 17. Sep­tem­ber 1991 hin­aus. Die­ser ist in­fol­ge Zurück­wei­sung der von der Be­klag­ten ein­ge­leg­ten Be­ru­fung und Ein­le­gung ih­rer Re­vi­si­on in der Re­vi­si­ons­in­stanz an­ge­fal­len. Die­sen An­trag hat der Se­nat we­gen der für das Ar­beits­verhält­nis und sei­ne Fol­ge­wir­kun­gen be­deut­sa­men Klar­stel­lung als zulässig an­ge­se­hen (Ur­tei­le vom 31. Mai 1979 - 2 AZR 473/77 - AP Nr. 50 zu § 256 ZPO und vom 20. März 1986 - 2 AZR 296/85 - AP Nr. 9 zu § 256 ZPO 1977; BA­GE 57, 231 = AP Nr. 19 zu § 4 KSchG 1969).

2. In der Sa­che selbst hat der Se­nat im An­schluß an das Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 22. Sep­tem­ber 1961 (BA­GE 11, 270 = AP Nr. 15 zu § 123 BGB mit Anm. von La­renz) durch Ur­teil vom
 


- 7 -

20. Fe­bru­ar 1986 (- 2 AZR 244/85 - AP Nr. 31 zu § 123 BGB) ent-schie­den, die Fra­ge nach der Schwan­ger­schaft vor der Ein­stel­lung sei nicht un­zulässig, wenn sich nur Frau­en um den Ar­beits­platz bewürben. Der Se­nat nei­ge le­dig­lich dann da­zu, in der Fra­ge nach der Schwan­ger­schaft ei­ne un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung we­gen des Ge­schlechts zu se­hen, wenn sich männ­li­che und weib­li­che Ar­beit­neh­mer glei­cher­maßen um den­sel­ben Ar­beits­platz bewürben. Die­se sog. "ge­spal­te­ne Lösung" ist vom Se­nat (vgl. aaO) im Hin­blick auf die Neu­re­ge­lung des § 611 a BGB, die ih­rer­seits das deut­sche Ar­beits­recht an die Richt­li­nie Nr. 76/207 EWG des Ra­tes vom 9. Fe­bru­ar 1976 zur Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en hin­sicht­lich des Zu­gangs zur Beschäfti­gung, zur Be­rufs­bil­dung und zum be­ruf­li­chen Auf­stieg so­wie in Be­zug auf die Ar­beits­be­din­gun­gen (ABl. EG 1976 L 39/40) an­ge­paßt hat, ge­recht­fer­tigt wor­den.

a) Bei der An­wen­dung des na­tio­na­len Rechts - hier des § 611 a BGB - müssen nach dem Grund­satz der ge­mein­schafts­kon­for­men Aus­le­gung (so zur Richt­li­nie 76/207 EWG: Ur­tei­le des EuGH vom 10. April 1984 - Recht­sa­che 14/83 und 79/83 - AP Nr. 1 und 2 zu § 611 a BGB; BAG Ur­teil vom 14. März 1989 - 8 AZR 447/87 - AP Nr. 5 zu § 611 a BGB; Se­nats­be­schluß vom 21. Mai 1992 - 2 AZR 449/91 - zur Veröffent­li­chung be­stimmt) die vom EuGH der Richt­li­nie 76/207 EWG ent­nom­me­nen Rechtssätze be­folgt wer­den (vgl. auch BVerfGE 31, 145, 170; 75, 223, 240 f. und Ur­teil vom 28. Ja­nu­ar 1992 - 1 BvR 1825/82, 1 BvL 16/83 und 1 BvL 10/91 - NZA 1992, 270). Nach dem "Dek­ker"-Ur­teil (vgl. aaO) darf der Ar­beit­ge­ber ei­ne Be­wer­be­rin nicht we­gen ih­rer Schwan­ger­schaft ab­wei­sen
 


- 8 -

(Ziff. 12 der Ent­schei­dungs­gründe). Nach die­ser Ent­schei­dung ist ei­ne Ver­wei­ge­rung der Ein­stel­lung auf­grund der fi­nan­zi­el­len Aus­wir­kun­gen der Fehl­zei­ten we­gen der Schwan­ger­schaft als Wei­ge­rung an­zu­se­hen, die im we­sent­li­chen ih­ren Grund in der Schwan­ger­schaft als sol­cher hat; ei­ne sol­che Dis­kri­mi­nie­rung könne nicht mit dem fi­nan­zi­el­len Nach­teil ge­recht­fer­tigt wer­den, den der Ar­beit­ge­ber im Fal­le der Ein­stel­lung ei­ner schwan­ge­ren Frau während de­ren Mut­ter­schafts­ur­laubs er­lei­den würde. Wenn die Tat­sa­che der Schwan­ger­schaft Mo­tiv für die Ein­stel­lungs­ver­wei­ge­rung sei, so kom­me es we­gen der da­mit ver­bun­de­nen Dis­kri­mi­nie­rung der Frau auch nicht dar­auf a (Ent­schei­dungs­gründe Ziff. 17), ob sich auf die sel­be Stel­le ein Mann be­wor­ben ha­be oder nicht.

b) In­so­weit hat der Se­nat in dem erwähn­ten Ur­teil be­reits im glei­chen Sin­ne ent­schie­den (zu II 2 c der Gründe), nämlich die Fra­ge des Ar­beit­ge­bers nach der Schwan­ger­schaft die­ne dem Zweck, die Ein­stel­lung ei­ner Schwan­ge­ren zu ver­hin­dern, an­dern­falls würde er die Fra­ge nicht stel­len; die schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin wer­de und sol­le al­so ge­genüber an­de­ren Be­wer­bern/Be­wer­be­rin­nen be­nach­tei­ligt wer­den. Auf­grund der EuGH-Ent­schei­dung - na­ment­lich auch zur zwei­ten Fra­ge­stel­lung des vor­le­gen­den Ge­richts - sieht sich der Se­nat nicht zu­letzt im Hin­blick auf sei­ne vor­ste­hen­de Aus­sa­ge ge­hin­dert, an der sog. ge­spal­te­nen Lösung fest­zu­hal­ten, zu­mal die na­tio­na­len Ge­rich­te die EWG-Richt­li­ni­en so aus­zu­le­gen ha­ben, daß sie i. S. ih­rer Ziel­set­zung tatsächlich möglichst wirk­sam sind (Ziff. 23 des Dek­ker-Ur­teils, aaO; vgl. auch Grabitz/Per­nice, Komm. zum EWG-Ver­trag, Stand De­zem­ber 1983, Art. 164 Rz 27; Wißmann, DB 1991, 650, 651). Da die auf der


- 9 -

Richt­li­nie 76/207 EWG be­ru­hen­de Vor­schrift des § 611 a BGB in der In­ter­pre­ta­ti­on des Se­nats im Ur­teil vom 20. Fe­bru­ar 1986 (- 2 AZR 244/85 - AP Nr. 31 zu § 123 BGB) sach­lich in al­len Fällen wir­kungs­los bleibt, in de­nen ein männ­li­cher Mit­be­wer­ber nicht vor­han­den ist oder die Frau - selbst wenn letz­te­res der Fall wäre - dies je­den­falls nur sel­ten bzw. un­ter er­schwer­ten Be­din­gun­gen erfährt, gibt der Se­nat in Be­fol­gung ei­ner ge­mein­schafts­kon­for­men Aus­le­gung die ge­spal­te­ne Lösung zu­guns­ten ei­ner ge­ne­ra­li­sie­ren­den Ver­hin­de­rung der Dis­kri­mi­nie­rung schwan­ge­rer Frau­en auf, oh­ne daß noch auf die vor Verkündung des EuGH-Ur­teils an der Se­nats­recht­spre­chung geäußer­te Kri­tik (vgl. Bell­gart, BB 1986, 2414; Coes­ter, Anm. zu AP Nr. 31 zu § 123 BGB; Col­ne­ric, BB 1986, 1573; Do­nat, BB 1986, 2413; Heil­mann, AiB 1987, 190; Hunold, NZA 1987, 4, 5; Wal­ker, DB 1987, 273, 275) ein­ge­gan­gen zu wer­den braucht.

aa) Dem läßt sich nach Auf­fas­sung des Se­nats nicht mit Er­folg ent­ge­gen­hal­ten, die Richt­li­nie 76/207 EWG, zu de­ren Durchführung § 611 a BGB ins Bürger­li­che Ge­setz­buch ein­gefügt wur­de, führe selbst nicht zu der Ver­pflich­tung, ein Ar­beits­verhält­nis ein­zu­ge­hen (so EuGH vom 10. April 1984 - Rechts­sa­che 79/83 - AP Nr. 2 zu § 611 a BGB). Ei­ner schwan­ge­ren Be­wer­be­rin, die auf Be­fra­gen bei der Ein­stel­lung wahr­heits­wid­rig ih­ren Zu­stand ver­schwei­ge, wer­de aber ein Ar­beits­platz ver­schafft, wenn der Ar­beit­ge­ber zu ei­ner An­fech­tung nicht be­rech­tigt sei (vgl. et­wa Wal­ker, DB 1987, 273, 276). Da­bei wird nicht berück­sich­tigt, daß es ge­ra­de Ziel der Richt­li­nie (Art. 1) ist, den Grund­satz der Gleich­be­hand­lung von Männern und Frau­en ins­be­son­de­re hin­sicht­lich des Zu­gangs zur Beschäfti­gung zu er­leich­tern, was in Art. 3 da­hin kon­kre­ti­siert
 


- 10 -

wird, daß bei den Be­din­gun­gen des Zu­gangs zu den Beschäfti­gun­gen oder Ar­beitsplätzen kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts er­folgt. Ließe man da­her, nach­dem der Zu­gang mit Hil­fe des Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bots er­leich­tert wur­de, an­sch­ließend wie-der ei­ne An­fech­tung we­gen arg­lis­ti­ger Täuschung zu, würde der Sinn der Richt­li­nie in ihr Ge­gen­teil ver­kehrt. Ei­ne der­ar­ti­ge Hand­ha­bung der Richt­li­nie stünde, wenn sie nicht schon durch Art. 5 Abs. 1 der Richt­li­nie un­ter­bun­den wird (vgl. da­zu EuGH-Ur­teil vom 8. No­vem­ber 1990 - Rechts­sa­che C 179/88 - AP Nr. 24 zu Art. 119 EWG-Ver­trag, zu 11 und 13 der Gründe), je­den­falls im Wi­der­spruch zu Ziff. 23 des "Dek­ker"-Ur­teils (aaO), wo­nach die Richt­li­nie im Sin­ne ih­rer Ziel­set­zung möglichst wirk­sam aus­zu­le­gen ist.

bb) Es ist schließlich nicht Sa­che der Ar­beits­ge­rich­te (so aber Hunold, NZA 1987, 4, 7), die In­ter­pre­ta­ti­on der auf der EWG-Richt­li­nie 76/207 be­ru­hen­den Vor­schrift des § 611 a BGB an den Aus­wir­kun­gen des Ar­beits­mark­tes zu ori­en­tie­ren, zu­mal die The­se kaum be­weis­bar ist, bei grundsätz­li­cher Un­zulässig­keit der Fra­ge nach vor­lie­gen­der Schwan­ger­schaft wir­ke sich dies im Er­geb­nis zu Las­ten der be­rufstäti­gen Frau aus (eben­so Coes­ter, Anm. zu AP Nr. 31 zu § 123 BGB). Al­len­falls läßt sich ar­gu­men­tie­ren, die Abwälzung der mut­ter­schafts­be­ding­ten öko­no­mi­schen Be­las­tun­gen auf die Ar­beit­ge­ber zeu­ge von ge­setz­ge­be­ri­schem Ver­sa­gen und bedürfe ge­ge­be­nen­falls des kor­ri­gie­ren­den Ein­griffs (so Ge­ne­ral­an­walt Dar­mon in sei­nem Schlußan­trag Ziff. 46 ff. in der Rechts­sa­che C 177/88 Dek­ker, aaO). Im übri­gen hat das BVerfG (Be­schluß vom 23. April 1974 BVerfGE 37, 121, 126-128) am Bei­spiel des § 14


- 11 -

Abs. 1 Satz 1 MuSchG ent­schie­den, es sei kein Ver­s­toß ge­gen die Ver­fas­sung, Ar­beit­ge­ber und Kran­ken­kas­sen mit fi­nan­zi­el­len Fol­gen des ge­setz­li­chen Mut­ter­schut­zes zu be­las­ten.


c) Al­ler­dings neigt der Se­nat da­zu, ei­ne An­fech­tung durch­grei­fen zu las­sen, wenn das ein­ge­gan­ge­ne Ver­trags­verhält­nis über­haupt nicht rea­li­siert wer­den kann, d. h. wenn die Be­wer­be­rin für die an­ge­streb­te Ar­beit ob­jek­tiv nicht ge­eig­net ist. Auch der EuGH hat in Ziff. 14 des "Dek­ker"-Ur­teils an­ge­merkt, das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot gel­te für den Ar­beit­ge­ber nur hin­sicht­lich ei­ner von ihm "für ge­eig­net be­fun­de­nen Be­wer­be­rin".


Ei­ne sol­che Un­ge­eig­net­heit liegt im Streit­fall al­ler­dings nicht vor. Ab­ge­se­hen da­von, daß die Be­klag­te die Kläge­rin als kaufmänni­sche An­ge­stell­te für ge­eig­net an­ge­se­hen hat, wie die Tat­sa­che der Ein­stel­lung auf un­be­stimm­te Zeit und die an­stands-lo­se Beschäfti­gung bis zum 17. Sep­tem­ber 1992 be­le­gen, kann von ei­ner Nicht­ge­eig­net­heit (Art. 2 Abs. 2 der Richt­li­nie) und/oder ei­nem be­stimm­ten Ge­schlecht als un­ver­zicht­ba­re Vor­aus­set­zung für die Art der vom Ar­beit­neh­mer aus­zuüben­den Tätig­keit (§ 611 a Abs. 1 Satz 2 BGB) nur aus­ge­gan­gen wer­den, wenn die an­ge­streb­te Tätig­keit über­haupt nicht auf­ge­nom­men wer­den kann oder darf, z. B. bei ei­nem Man­ne­quin oder ei­ner Tänze­rin (vgl. auch den von der Bun­des­re­gie­rung der EG-Kom­mis­si­on über­mit­tel­ten Aus­nah­me­ka­ta­log, BArbBl. 11/1987, 40 ff.). Zu den­ken wäre auch an Fälle, in de­nen Beschäfti­gungs­ver­bo­te nach dem Mut­ter­schutz­ge­setz ei­ner Beschäfti­gung der Be­wer­be­rin ent­ge­gen­ste­hen oder in de­nen von vorn­her­ein ei­ne Tätig­keit z. B. in ei­nem be­fris­te­ten Ar­beits­ver-
 


- 12 -


trag we­gen so­gleich ein­tre­ten­der Mut­ter­schutz­fris­ten, Er­zie­hungs­ur­laub etc. (vgl. u. a. Bul­la/Buch­ner, MuSchG, 5. Aufl., § 5 Rz 10 - 12; Grönin­ger/Tho­mas, MuSchG, § 9 Rz 53; Heil­mann, MuSchG, § 5 Rz 22; ders. Ar­buR 1987, 118, 120; Zmarz­lik/Zip­pe­rer, MuSchG, 5. Aufl., § 9 Rz 35; Mei­sel/Sow­ka, MuSchG, § 9 Rz 40) nicht möglich ist. Ei­ne sol­che Aus­nah­me­si­tua­ti­on lag hier je­den­falls nicht vor, denn die Be­klag­te hat die Kläge­rin nicht be­fris­tet ein­ge­stellt, son­dern ei­ne Beschäfti­gung war ab 4. Sep­tem­ber 1991 im­mer­hin bis sechs Wo­chen (§ 3 Abs. 2 MuSchG) vor dem 11. Ja­nu­ar 1992 (vor­aus­sicht­li­cher Ent­bin­dungs­ter­min) und im An­schluß an die Mut­ter­schaft möglich. Die Kläge­rin soll­te al­so als Schwan­ger­schafts­ver­tre­tung nicht ge­ra­de nur ei­ne be­stimm­te, fest­lie­gen­de Zeit zur Verfügung ste­hen, so daß sie in­fol­ge gleich­zei­ti­ger Beschäfti­gungs­ver­bo­te auf­grund ei­ge­ner Schwan­ger­schaft ei­ne Tätig­keit für die Be­klag­te über­haupt nicht über­neh­men konn­te. Dies hat auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, oh­ne daß die Re­vi­si­on dies gerügt hätte.

d) Die Kläge­rin hat folg­lich nicht arg­lis­tig ge­han­delt, wenn sie die Fra­ge nach der Schwan­ger­schaft - von die­sem Sach­vor­trag der Be­klag­ten war we­gen der Säum­nis der Kläge­rin aus­zu­ge­hen (vgl. Baum­bach/Lau­ter­bach/Al­bers/Hart­mann, ZPO, 50. Aufl., § 557 Anm. 2) - falsch be­ant­wor­te­te, weil die Fra­ge un­zulässig war. Ei­ne rechts­wid­ri­ge, arg­lis­ti­ge Täuschung, die zur An­fech­tung des Ar­beits­ver­tra­ges be­rech­tig­te, lag des­halb nicht vor (ständi­ge Recht­spre­chung des BAG seit Ur­teil vom 5. De­zem­ber 1957 - 1 AZR 594/56 - AP Nr. 1 zu § 123 BGB; vgl. zu­letzt Se­nats­ur­teil vom


- 13 -

21. Fe­bru­ar 1991 - 2 AZR 449/90 - EzA § 123 BGB Nr. 35, zu II 2 der Gründe).

 

Hil­le­brecht 

Triebfürst 

Bit­ter

Pe­ter Jan­sen 

Bin­zek

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 227/92  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880