Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Freistellungsanspruch
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Bremen
Akten­zeichen: 2 Sa 29/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.11.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT BRE­MEN


Verkündet am: 

07.11.2007

IM NA­MEN DES VOL­KES


UR­TEIL


als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

2 Sa 29/06


9 Ca 9660/04 Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven (Bre­men)

In dem Rechts­streit


Kläger und Be­ru­fungskläger,

Proz.-Bev.:

ge­gen

Be­klag­ter und Be­ru­fungs­be­klag­ter,

Proz.-Bev.:

hat die 2. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Bre­men auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung
vom 7. No­vem­ber 2007
durch
den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn


für Recht er­kannt:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bre­men-Bre­mer­ha­ven vom 18.01.2006 – Az.: 9 Ca 9660/04 – wird auf die Be­ru­fung des Klägers hin ab­geändert.

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger von al­len Ansprüchen von Frau B. F. , wohn­haft ... , ... S. und ih­res Soh­nes L. F. , geb. am ... , wohn­haft eben­da, aus dem Scha­dens­fall vom 21.01.1997 frei­zu­stel­len.

Die Kos­ten des Rechts­streits trägt die Be­klag­te.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.


2

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g


Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten

R e v i s i o n

ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb

ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den.

Sie ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb

ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten

schrift­lich zu be­gründen.


Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.


Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Bun­des­ar­beits­ge­richt,
99113 Er­furt.

Per Te­le­fax ist das Bun­des­ar­beits­ge­richt un­ter der

Te­le­fax-Nr. (0361) 26 36 – 20 00

zu er­rei­chen.

Für den Kläger ist ge­gen die Ent­schei­dung kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Hin­weis der Geschäfts­stel­le

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, sämt­li­che Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung - für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne Aus­fer­ti­gung mehr - bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen.


T A T B E S T A N D :

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen Frei­stel­lungs­an­spruch des Klägers ge­gen die Be­klag­te we­gen

3

al­lem, ob der Kläger im Rah­men ei­nes Ver­tra­ges mit der Wahl­leis­tung: Chef­arzt­be­hand­lung tätig ge­wor­den ist.

Der Kläger war seit 01.02.1993 auf­grund Dienst­ver­tra­ges vom 18.12.1992 als lei­ten­der Arzt der Frau­en­kli­nik im Zen­tral­kran­ken­haus „L. d. W. “, ei­nem Kran­ken­haus­be­trieb der F. H. B. , tätig. Ne­ben dem Ar­beits­ver­trag exis­tiert un­ter an­de­rem ei­ne Ver­ein­ba­rung über das Pri­vat­li­qui­da­ti­ons­recht des Klägers; ent­spre­chen­de Ne­bentätig­keits­er­laub­nis­se wur­den er­teilt. Kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung fin­det auf das Ar­beits­verhält­nis ein­zel­ne Re­ge­lun­gen des BAT, u.a. § 14 - Haf­tung - und § 70 - Aus­schluss­fris­ten, An­wen­dung (§ 1 Abs. 3 des Dienst­ver­tra­ges).

In § 3 (1) des Ar­beits­ver­tra­ges wird fest­ge­legt, dem Arzt obläge die Be­hand­lung al­ler Kran­ken der Ein­rich­tung im Rah­men der all­ge­mei­nen Kran­ken­haus­leis­tun­gen. § 6 (1) legt fest, dass der Arzt im Rah­men der Be­sor­gung sei­ner Dienst­auf­ga­ben, so­weit nicht die Schwie­rig­keit des Fal­les sein persönli­ches Tätig­wer­den er­for­dern, den nach­ge­ord­ne­ten ärzt­li­chen Mit­ar­bei­tern/-in­nen - ent­spre­chend ih­rem be­ruf­li­chen Bil­dungs­stand, ih­ren Fähig­kei­ten und Er­fah­run­gen - be­stimm­te Tätig­keits­be­rei­che oder Ein­zel­auf­ga­ben zur selbständi­gen Er­le­di­gung überträgt.

§ 15 des Ar­beits­ver­tra­ges lau­tet:

(1) Ge­gen Haft­pflicht­ansprüche ist der lei­ten­de Arzt im Rah­men sei­nes Auf­ga­ben­ge­bie­tes und für sei­ne Per­son durch den Kran­ken­haus­träger beim „Kom­mu­na­len Haft­pflicht-Scha­dens­aus­gleich deut­scher Großstädte" ver­si­chert. Der De­ckungs­schutz wird je­doch nur gewährt, so­weit die Tätig­keit zu sei­nen Dienst­auf­ga­ben gehört.

(2) Ge­gen Haft­pflicht­ansprüche von Pa­ti­en­ten, de­nen ge­genüber der Arzt ein ei­ge­nes Li­qui­da­ti­ons­recht hat, hat er sich selbst in aus­rei­chen­dem Maße ein­sch­ließlich sei­ner Ver­tre­tung zu ver­si­chern. Er hat hierüber Nach­wei­se zu führen."

Die Be­klag­te hält ih­re Ärz­te bei der Wahr­neh­mung von Dienst­auf­ga­ben auch bei grob fahrlässi­ger Hand­lungs­wei­se von der Außen­haf­tung frei.

In Ausfüllung der in § 17 des Ar­beits­ver­tra­ges ge­re­gel­ten Ne­bentätig­keits­er­laub­nis und „im Rah­men der ge­son­dert zu er­tei­len­den Ne­bentätig­keits­er­laub­nis“ wur­de ei­ne zusätz­li­che Ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen. Die­se legt in § 1 (2) fest, dass das Li­qui­da­ti­ons­recht im sta­ti­onären

4

Be­reich mit der schrift­li­chen Ver­ein­ba­rung über wahlärzt­li­che Leis­tun­gen be­ginnt. Der schrift­li­che An­trag auf die wahlärzt­li­chen Leis­tun­gen gilt da­nach auch dann als an­ge­nom­men, wenn die be­an­trag­te Leis­tung tatsächlich gewährt wird oder wenn das Kran­ken­haus oder der Arzt nicht ge­genüber dem/der An­trag­stel­ler/-in bis zum En­de des Werk­ta­ges wi­der­spricht, der auf den Tag folgt, an dem der An­trag bei der Kran­ken­haus­ver­wal­tung ein­ge­gan­gen ist.

Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten der ar­beits­ver­trag­li­chen und sons­ti­gen Ver­ein­ba­run­gen wird auf Bl. 8 – 39 d. Ak­te Be­zug ge­nom­men.

Am 21.01.1997 hat sich ge­gen 05.30 Uhr Frau B. F. , kran­ken­ver­si­chert bei der H. B. , als Pa­ti­en­tin in das Kran­ken­haus L. d. W. be­ge­ben. Sie be­fand sich in der 40. Schwan­ger­schafts­wo­che und wur­de ab ca. 05.30 Uhr im Kreißsaal des Kran­ken­hau­ses sta­ti­onär auf­ge­nom­men. Sie ist im Fol­gen­den von der dienst­ha­ben­den Heb­am­me und von der dienst­ha­ben­den Kreißsaalärz­tin Dr. S. G. un­ter­sucht und be­han­delt wor­den; später auch durch die dienst­ha­ben­de Oberärz­tin Dr. J. B. . Um ca. 07.50 Uhr hat der Kläger die Pa­ti­en­tin erst­mals un­ter­sucht. Er dia­gnos­ti­zier­te kräfti­ge, häufi­ge We­hen bei star­kem Press­drang und vollständig eröff­ne­tem Mut­ter­mund. Er no­tier­te: „CTG nach Am­nio­to­mie nicht be­sorg­nis­er­re­gend“ und ord­ne­te im Hin­blick auf die bald zu er­war­ten­de Ge­burt die Be­ob­ach­tung, die Hin­zu­zie­hung ei­nes Pädia­ters und bei Be­darf ei­ne Mi­kro­b­lut­ana­ly­se (MBU) an. Ge­gen 08.40 Uhr wur­de ei­ne Mi­kro­b­lut­ana­ly­se vor­ge­nom­men und dar­auf­hin ei­ne Kai­ser­schnit­t­ent­bin­dung ein­ge­lei­tet, die um 09.12 Uhr zur Ge­burt des Kin­des L. F. führ­te. Das bei der Ge­burt leb­lo­se Kind muss­te re­ani­miert wer­den und be­fand sich bis 11.03.1997 in sta­ti­onärer Be­hand­lung der Kin­der­kli­nik. Das Kind hat er­heb­li­che Ge­sund­heitsschäden, ist schwerst­be­hin­dert und le­bensläng­lich auf frem­de Hil­fe an­ge­wie­sen.

Die Pa­ti­en­tin war auf der Pri­vat­sta­ti­on auf­ge­nom­men wor­den und später ist ei­ne Pri­vat­li­qui­da­ti­on, wel­che gemäß ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung zwi­schen den Par­tei­en durch den Kran­ken­haus­träger er­folg­te, vor­ge­nom­men wor­den. Das Ho­no­rar hat der Kläger er­hal­ten.

Während Frau F. un­ter­sucht wur­de, hat de­ren Mut­ter für sie die Auf­nah­me­for­ma­litäten er­le­digt. Strei­tig zwi­schen den Par­tei­en ist, ob die­se in Ver­tre­tung für ih­re Toch­ter Chef­arzt­be­hand­lung als Wahl­leis­tung be­an­tragt hat. Ein ent­spre­chen­der An­trag be­fin­det sich nicht bei den Pa­ti­en­ten­ak­ten und kann durch die Be­klag­te nicht vor­ge­legt wer­den. Bei der Auf­nah­me von Frau F. ins Kran­ken­haus wur­de ein Auf­kle­ber mit de­ren Adres­se und den Ge­burts-

5

da­ten ge­fer­tigt. Hin­ter dem Da­tum der Auf­nah­me ist ei­ne „0" aus­ge­druckt. Die­se Kenn­zeich­nung wird für Pa­ti­en­ten ver­wen­det, die kei­ne Wahl­leis­tun­gen be­an­tragt ha­ben. Wei­ter ist dort "Han­dels­kran­ken­kas­se Mut­ter­schutz" ver­merkt. Der Auf­kle­ber be­fand sich auf dem im Kreis­saal an­ge­leg­ten Par­to­gramm, der Dar­stel­lung des Ge­burts­ver­lau­fes. Ein wei­te­rer Auf­kle­ber mit der Kenn­zeich­nung „0" be­fin­det sich auf dem ge­burts­hilf­li­chen Kran­ken­blatt. Dort war wei­ter ein „w“ aus­ge­druckt, das für „weib­lich“ steht. Die vom Kläger ein­ge­reich­ten Ko­pi­en des Kran­ken­blat­tes und des Par­to­gramms ent­hal­ten hand­schrift­li­che Erläute­run­gen, die im Ori­gi­nal nicht vor­han­den sind.

Bei der Pa­ti­en­ten­auf­nah­me wird sei­tens der Be­klag­ten grundsätz­lich dar­auf ge­ach­tet, dass auf dem For­mu­lar für Wahl­leis­tun­gen, so­weit der Pa­ti­ent nicht in Per­son den An­trag stellt, der Ver­tre­ter in der Zei­le „ich hand­le als Ver­tre­ter mit Ver­tre­tungs­macht" un­ter­schreibt. Nach der prak­ti­schen Hand­ha­bung, die nach be­strit­te­nem Vor­trag der Be­klag­ten ei­ner ent­spre­chen­den Dienst­an­wei­sung im Kran­ken­haus L. d. W. ent­sprach, wer­den ent­spre­chen­de Anträge übli­cher­wei­se von der Mit­ar­bei­te­rin in der Auf­nah­me di­rekt ge­gen­ge­zeich­net.

Die Be­klag­te hat mit Schrei­ben vom 28. Ju­li 2006 ein Rund­schrei­ben an al­le pfle­ge­ri­schen und ärzt­li­chen Mit­ar­bei­ter/in­nen, Chef­arzt­be­treu­ung be­tref­fend ge­schickt. Dar­in heißt es u.a.:

„Um die Chef­arzt­wahl ei­nes Pa­ti­en­ten/ei­ner Pa­ti­en­tin zeit­nah er­fas­sen zu können, wird fol­gen­des Pro­ze­de­re an­ge­ord­net: −Pa­ti­ent/in kommt zur Auf­nah­me −Pfle­ge fragt den Pa­ti­en­ten/in, ob Chef­arzt­be­treu­ung gewünscht wird − Pa­ti­ent/in be­jaht die Fra­ge, dann wird

1. der Arzt und ggf. der Chef­arzt (bei Ab­we­sen­heit sein Ver­tre­ter) durch die Pfle­ge in­for­miert.

2. die Ver­wal­tungs­auf­nah­me durch die Pfle­ge in­for­miert. Die Ver­wal­tungs­auf­nah­me wird dar­auf­hin den Ver­si­cher­ten­sta­tus er­fra­gen und das Ad­mi­nis­tra­ti­ve er­le­di­gen. Es ist zwin­gend er­for­der­lich, die­ses Pro­ze­de­re mit so­for­ti­ger Wir­kung auch in den Be­rei­chen In­ten­siv­sta­ti­on und der zen­tra­len Not­fall­auf­nah­me um­zu­set­zen."

Der Kläger hat bei der Vi­si­te am Mor­gen des 21.01.1997 eben­so wie die an­de­ren, an der ärzt­li­chen Ver­sor­gung von Frau F. Be­tei­lig­ten kei­ne In­for­ma­tio­nen darüber ge­habt, dass die­se Chef­arzt­be­hand­lung be­an­tragt hat. Zum da­ma­li­gen Zeit­punkt war ei­ne ak­tu­el­le In­for­ma­ti­on des li­qui­da­ti­ons­be­rech­tig­ten Chef­arz­tes, dass der sta­ti­onäre Pa­ti­ent ei­nen Wahl­leis­tungs­an­trag ge­stellt hat, vom Kran­ken­haus­träger ge­genüber dem Chef­arzt und den wei­te­ren Chefärz­ten

6

der Wahl­leis­tungs­ket­te grundsätz­lich nicht er­teilt. Le­dig­lich der von der Ver­wal­tung er­stell­te Auf­kle­ber für die Pa­ti­en­ten­ak­te mit Na­men, Vor­na­men, Ge­burts­da­tum, An­schrift des Pa­ti­en­ten so­wie Kran­ken­kas­se/Kran­ken­ver­si­che­rung bzw. ei­ne so­wohl vom An­trag­stel­ler bzw. dem Kran­ken­haus un­ter­schrie­be­ner Durch­schrift der Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung gab Aus­kunft über den kon­kre­ten recht­li­chen Sta­tus des Pa­ti­en­ten.

Der Auf­kle­ber für Frau F. wur­de später geändert. An­stel­le der „0" wur­de ei­ne „1" ein­ge­tra­gen. Die „1" steht für ärzt­li­che Wahl­leis­tun­gen. Dem­ent­spre­chend er­hielt Frau F. ei­ne Rech­nung durch die Kran­ken­haus­ver­wal­tung.

Mit Schrei­ben vom 03.12.1997 ha­ben die Be­vollmäch­tig­ten der Frau F. außer­ge­richt­lich Scha­dens­er­satz­ansprüche ge­genüber der F. H. B. gel­tend ge­macht. Nach Stel­lung­nah­me des Klägers vom 14.01.1998 hat die­se mit Schrei­ben vom 22.01.1998 ei­ne Re­gu­lie­rung ab­ge­lehnt (vgl. Bl. 31 ff. d. Ak­te 1 O 1029/99 (3 U 23/02), im Fol­gen­den: ZA).

Mit Kla­ge­schrift vom 28.05.1999, ein­ge­gan­gen beim Land­ge­richt Bre­men am 31.05.1999 und zu­ge­stellt beim Kläger am 10.06.1999, hat zunächst Frau B. F. ge­gen die Stadt­ge­mein­de B. , den Kläger und Frau Dr. S. G. ge­samt­schuld­ne­ri­sche Schmer­zens­geld- und Scha­dens­er­satz­ansprüche we­gen feh­ler­haf­ter Be­hand­lung gel­tend ge­macht (Bl. 1 ff. ZA). Durch Kla­ge­er­wei­te­rung vom 07.06.2001, zu­ge­stellt am 13.06.2001, wur­den in die­sem Ver­fah­ren auch Ansprüche des Kin­des auf Scha­dens­er­satz und Schmer­zens­geld gel­tend ge­macht (Bl. 226 ff. ZA).

Das Land­ge­richt Bre­men hat ins­ge­samt drei Sach­verständi­gen­gut­ach­ten durch die Gut­ach­ter W. (Bl. 167 ff ZA), B. (Bl. 196 ff ZA) und S. (Bl. 327 ff ZA) ein­ge­holt.

Mit Ur­teil vom 29.01.2002 hat das Land­ge­richt Bre­men die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner ver­ur­teilt, an Frau F. ein Schmer­zens­geld in Höhe von 25.000,00 € zu zah­len, es hat fest­ge­stellt, dass die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner ver­pflich­tet sind, so­wohl Frau F. als auch L. F. sämt­li­che ma­te­ri­el­len Schäden zu er­set­zen, die auf Be­hand­lungs­feh­ler anläss­lich der Ge­burt des Klägers zurück­zuführen sind, so­weit die­se Ansprüche nicht auf So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger oder Drit­te über­ge­gan­gen sind und es hat den Kläger des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens ver­ur­teilt, ein Schmer­zens­geld von 300.000,00 € an L. F. zu zah­len (Ein­zel­hei­ten Blatt 368 ff. ZA).

7

Im fol­gen­den Be­ru­fungs­ver­fah­ren hat das Han­sea­ti­sche Ober­lan­des­ge­richt in Bre­men in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 29.10.2002 die Sach­verständi­gen B. und W. an­gehört. Hin­sicht­lich des Er­geb­nis­ses wird auf Bl. 456 ff. ZA Be­zug ge­nom­men. Am 26.11.2002 hat es fol­gen­des Ur­teil verkündet:

„Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten zu 1. bis 3. wird das Ur­teil der 1. Zi­vil­kam­mer des Land­ge­richts Bre­men vom 29.Ja­nu­ar 2002 ab­geändert und wie folgt neu ge­fasst:

Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner ver­pflich­tet sind, der Kläge­rin zu 1. den Un­ter­halts­scha­den in­so­weit zu er­set­zen, als es sich da­bei um den ver­mehr­ten Un­ter­halt han­delt, der durch die in­fol­ge von Be­hand­lungs­feh­lern anläss­lich sei­ner Ge­burt am 21.01.1997 ent­stan­de­ne Be­hin­de­rung des Klägers zu 2. ver­ur­sacht wor­den ist.

Es wird fest­ge­stellt, dass die Be­klag­ten als Ge­samt­schuld­ner ver­pflich­tet sind, dem Kläger zu 2. sämt­li­che künf­ti­gen ma­te­ri­el­len Schäden zu er­set­zen, die auf Be­hand­lungs­feh­ler anläss­lich sei­ner Ge­burt am 21. Ja­nu­ar 1997 zurück­zuführen sind, so­weit die Ansprüche nicht auf So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger oder Drit­te über­ge­gan­gen sind oder über­ge­hen wer­den.

Der Be­klag­te zu 2. wird ver­ur­teilt, an den Kläger zu 2. ein Schmer­zens­geld von € 250.000,00 nebst 5 % Zin­sen über den Ba­sis­zins­satz seit dem 13. Ju­ni 2001 zu zah­len.

Im Übri­gen wer­den die Kla­gen ab­ge­wie­sen.

Die wei­ter­ge­hen­de Be­ru­fung des Be­klag­ten zu 2. wird zurück­ge­wie­sen.“

Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten des Ur­teils und sei­ner Be­gründung wird auf Blatt 474 ff. ZA Be­zug ge­nom­men.

Die Re­vi­si­on wur­de nicht zu­ge­las­sen. Ei­ne zunächst von den Klägern des da­ma­li­gen Ver­fah­rens ein­ge­leg­te Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de wur­de später zurück­ge­nom­men; durch Be­schluss des Bun­des­ge­richts­hofs vom 30.04.2003 (6 ZR 432/02) ist das Ur­teil rechts­kräftig ge­wor­den.

Das Schmer­zens­geld nebst Zin­sen hat die Ver­si­che­rung des Klägers zwi­schen­zeit­lich an L.

8

Mit Schrei­ben vom 16.07.2003 hat der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te des Klägers ge­genüber dem Se­na­tor für Ar­beit, Frau­en, Ge­sund­heit, Ju­gend und So­zia­les ei­nen An­spruch auf ar­beits­recht­li­che Frei­stel­lung gel­tend ge­macht und den Kran­ken­haus­träger auf­ge­for­dert, zu bestäti­gen, dass der Kläger von al­len Ansprüchen aus dem Scha­dens­fall vom 27.01.1997 frei­ge­stellt wer-de. Dies ist mit Schrei­ben vom 04.08.2003 ab­ge­lehnt wor­den (Ein­zel­hei­ten Bl. 155 ff d. Ak­te).

Zum 01.01.2004 ist das Ar­beits­verhält­nis des Klägers gemäß § 613a BGB auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen.

Mit Schrift­satz vom 21.12.2004, ein­ge­gan­gen am 30.12.2004 und zu­ge­stellt am 11.01.2005 hat der Kläger die vor­lie­gen­de Kla­ge er­ho­ben.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ihm ste­he ein An­spruch auf Frei­stel­lung ge­gen die Be­klag­te zu. Die Be­hand­lung der in die Kli­nik der Be­klag­ten auf­ge­nom­me­nen Pa­ti­en­ten durch den Kläger und an­de­re Ärz­tin­nen und Ärz­te er­fol­ge aus­schliess­lich auf­grund ei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Über­tra­gung und im In­ter­es­se der Be­klag­ten. Im kon­kre­ten Fall ha­be die Pa­ti­en­tin F. bei Auf­nah­me in die Kli­nik der Be­klag­ten kon­klu­dent ei­nen Auf­nah­me­an­trag an die Be­klag­te ge­rich­tet, der durch Auf­nah­me an­ge­nom­men wor­den sei. Es sei ein to­ta­ler Kran­ken­haus­auf­nah­me­ver­trag ab­ge­schlos­sen wor­den.

Am 21.01.1997 ge­gen 07.50 Uhr, als der Kläger die Pa­ti­en­tin persönlich be­han­delt und un­ter-sucht ha­be, sei ein wirk­sa­mer Wahl­leis­tungs­ver­trag nicht un­ter­schrie­ben ge­we­sen. Ein even­tu­ell münd­lich ab­ge­schlos­se­ner Ver­trag wäre im Hin­blick auf § 22 Bun­des­pfle­ge­satz­ver­ord­nung un­wirk­sam. Ob später ein ent­spre­chen­der Wahl­leis­tungs­ver­trag un­ter­zeich­net wor­den sei, ent­zie­he sich der Kennt­nis des Klägers. Anläss­lich der Be­hand­lung der Pa­ti­en­tin sei dem Kläger na­tur­gemäß der recht­li­che Sta­tus der Pa­ti­en­tin nicht be­kannt ge­we­sen; er ha­be sich un­abhängig von de­ren Sta­tus in sei­ner Ei­gen­schaft als Fach­arzt und Chef­arzt um die Pa­ti­en­tin gekümmert und sie nach bes­ten Kräften fachärzt­lich be­han­delt. Die Ab­rech­nung der fachärzt­li­chen Leis­tun­gen so­wie des Pfle­ge­sat­zes sei durch den Kran­ken­haus­träger oh­ne kon­kre­te Kennt­nis des Klägers er­folgt. Ihm sei zu kei­ner Zeit ei­ne Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung vor­ge­legt wor­den. Of­fen­bar auf­grund ei­nes Feh­lers sei ei­ne Ab­rech­nung auf Ba­sis ei­nes Wahl­leis­tungs­ver­tra­ges vor­ge­nom­men wor­den. Der Kläger ha­be sich nach Auf­de­ckung des Feh­lers um ei­ne Kor­rek­tur der Ab­rech­nung und ei­ne Stor­nie­rung der Gebühren­rech­nung auch mit an­walt-

9

li­cher Hil­fe bemüht. Le­dig­lich aus Gründen der Loya­lität zu sei­nem Dienst­herrn ha­be er un­ter Zurück­stel­lung von Be­den­ken da­von Ab­stand ge­nom­men, ei­ne Kor­rek­tur der feh­ler­haf­ten Ab­rech­nung durch An­ru­fung des Ge­richts zu ver­an­las­sen.

Der Kläger hat wei­ter un­ter Ver­weis auf ein fachärzt­li­ches Pri­vat­gut­ach­ten (Bl. 100 ff.) die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass sei­ne fachärzt­li­che Ent­schei­dung bei der Be­hand­lung der Pa­ti­en­tin nicht feh­ler­haft ge­we­sen sei. Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten des dies­bezügli­chen Vor­tra­ges wird auf Bl. 2 ff u. Bl. 98 ff d. Ak­te Be­zug ge­nom­men.

Er ha­be ge­genüber der Be­klag­ten als Ar­beit­ge­be­rin ei­nen An­spruch auf Frei­stel­lung, da er den ent­stan­de­nen Scha­den nicht grob fahrlässig her­bei­geführt oder ver­schul­det ha­be. So­weit im Rah­men des zi­vil­ge­richt­li­chen Ver­fah­rens der Vor­wurf ge­genüber dem Kläger er­ho­ben wor­den sei, dass er grob fahrlässig ge­han­delt ha­be, sei­en die dort er­stell­ten Gut­ach­ten un­rich­tig. Bei zu­tref­fen­der Würdi­gung wer­de ein zu be­auf­tra­gen­der Gut­ach­ter zu dem Er­geb­nis kom­men, dass ei­ne grob feh­ler­haf­te Be­hand­lung des Klägers in der kur­zen Zeit, in der er die Pa­ti­en­tin be­han­delt ha­be, nicht fest­zu­stel­len sei. Ei­ne ver­bind­li­che Ent­schei­dung des Han­sea­ti­schen Ober­lan­des­ge­richts lie­ge im Übri­gen aus­schliess­lich im Rechts­verhält­nis zwi­schen der Pa­ti­en­tin und dem Kläger bzw. der Stadt­ge­mein­de vor; ei­ne rechts­kräfti­ge Ent­schei­dung, die ei­nen gro­ben Be­hand­lungs­feh­ler fest­ge­stellt ha­be, exis­tie­re im Rechts­verhält­nis zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten nicht.

Der Kläger hat be­an­tragt,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger von al­len Ansprüchen von Frau B. F. , wohn­haft ... , ... S. , und ih­res Soh­nes L. F. , geb. am ... , wohn­haft eben­da, aus dem Scha­den­fall vom 21.01.2997 frei­zu­stel­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, sie sei nicht pas­siv le­gi­ti­miert, da Ar­beit­ge­ber des Klägers zum Zeit­punkt des Ein­tritts des Scha­dens­falls die Stadt­ge­mein­de B. als Träger des da­ma­li­gen Ei­gen­be­trie­bes ZKH „L. d. W. “ ge­we­sen sei. Ein Frei­hal­tungs­an­spruch

10

könne sich mit­hin al­len­falls ge­gen die Stadt­ge­mein­de B. rich­ten. Auch die Ver­selbständi­gung der Kran­kenhäuser und der Be­triebsüber­gang führ­ten nicht da­zu, dass die Frei­hal­tungs­ver­pflich­tung auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen sei. Mit dem gel­tend ge­mach­ten An­spruch wer­de letzt­lich ein Ge­samt­schuld­ner­aus­gleich im Rah­men des § 840 BGB gel­tend ge­macht. Kran­ken­haus­träger und pri­vat li­qui­die­ren­der Chef­arzt haf­te­ten im Außen­verhält­nis als Ge­samt­schuld­ner; im In­nen­verhält­nis blei­be es je­doch bei der Al­lein­haf­tung des Wahl­leis­tungs­arz­tes. Ein Ge­samt­schuld­ner­aus­gleich könne sich da­her nur ge­gen den Träger des Kran­ken­hau­ses zum Zeit­punkt des Ein­tritts des Scha­dens­er­eig­nis­ses rich­ten.

Die Be­klag­te hat wei­ter vor­ge­tra­gen, dass bei der Ein­lie­fe­rung von Frau F. ne­ben dem Kran­ken­haus­auf­nah­me­ver­trag ei­ne Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung un­ter­zeich­net wor­den sei. Dies sei auch be­reits im Zi­vil­pro­zess so vor­ge­tra­gen wor­den. Der­ar­ti­ge Wahl­leis­tun­gen würden und wer­den im ZKH L. d. W. /Kli­ni­kum L. d. W. gGmbH stets mit dem Kran­ken­haus ab­ge­schlos­sen und nicht persönlich mit dem Arzt, der die Wahl­leis­tun­gen er-brin­ge (so­ge­nann­ter to­ta­ler Kran­ken­haus­auf­nah­me­ver­trag). Nach dem Dienst­ver­trag er­brin­ge der Chef­arzt die persönli­chen ärzt­li­chen Leis­tun­gen ge­genüber den Wahl­leis­tungs­pa­ti­en­ten im Rah­men ei­ner ge­neh­mig­ten Ne­bentätig­keit. Dies sei auch im vor­lie­gen­den Fall er­folgt und dem­ent­spre­chend ha­be das ZKH L. d. W. ge­genüber Frau F. ent­spre­chend der Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung ab­ge­rech­net. Ei­ne Rück­zah­lung des vom Kran­ken­haus an den Kläger ab­geführ­ten Pri­vat­ho­no­rars an Frau F. sei bis­her nicht er­folgt. Zu­tref­fend sei al­ler­dings, dass der schrift­li­che Wahl­leis­tungs­ver­trag nicht mehr auf­find­bar sei. Dies ände­re aber nichts dar­an, dass die­se Ver­ein­ba­rung tatsächlich schrift­lich ge­trof­fen wor­den und auch dem­ent­spre­chend ab­ge­wi­ckelt wor­den sei. Oh­ne Vor­lie­gen ei­ner schrift­li­chen Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung könne und wer­de im Kran­ken­haus nicht ab­ge­rech­net.

Im Übri­gen er­he­be die Be­klag­te vor­sorg­lich die Ein­re­de der Verjährung. Ein Frei­stel­lungs­an­spruch be­ste­he auch des­halb nicht, weil der Aus­gleichs­an­spruch für Ansprüche gel­tend ge­macht wer­de, die sich aus­drück­lich nur ge­gen den Kläger rich­te­ten. Dies gel­te für den Schmer­zens­geld­an­spruch. In­so­weit sei nur der Kläger ver­ur­teilt wor­den; die in glei­cher Wei­se ge­gen die Stadt­ge­mein­de und Frau Dr. G. gel­tend ge­mach­te Schmer­zens­geld­for­de­rung ha­be das Han­sea­ti­sche Ober­lan­des­ge­richt dem­ge­genüber we­gen Ein­tritt der Verjährung ab­ge­wie­sen.


11

Hin­sicht­lich der Vorgänge am 21.01.1997 ver­tritt die Be­klag­te un­ter Be­zug­nah­me auf die im zi­vil­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren ein­ge­hol­ten Gut­ach­ten die Auf­fas­sung, dass es zu ei­nem gro­ben Be­hand­lungs­feh­ler ge­kom­men sei, für den der Kläger ver­ant­wort­lich ge­we­sen sei. Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten des dies­bezügli­chen Vor­tra­ges wird auf Bl. 62 ff d. Ak­te Be­zug ge­nom­men.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in ers­ter In­stanz wird auf die dort ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, die Pro­to­kol­le der münd­li­chen Ver­hand­lun­gen so­wie den In­halt der Ak­ten ver­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Ak­ten des Rechts­streits 1 O 1029/99 (3 U 23/02) bei­ge­zo­gen und zum Ge­gen­stand der Ver­hand­lung ge­macht.

Das Ar­beits­ge­richt Bre­men-Bre­mer­ha­ven hat am 12.10.2005 fol­gen­des Ur­teil verkündet:

I. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

II. Der Kläger trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

III. Der Streit­wert wird auf 600.000,00 € fest­ge­setzt.

IV. Die Be­ru­fung wird – so­weit sie nicht be­reits kraft Ge­set­zes statt­haft ist (§ 64 Abs. 2 Buch­sta­be b bis d) Ar-bGG) - zu­ge­las­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung da­mit be­gründet, dass even­tu­el­le Frei­stel­lungs­ansprüche des Klägers ge­genüber der Be­klag­ten nach § 70 BAT ver­fal­len sei­en. Die Ver­falls­frist be­gin­ne nicht erst zu lau­fen, wenn rechts­kräftig fest­ste­he, ob ein Scha­den ent­stan­den sei, son­dern be­reits dann, wenn der Schädi­ger vom Geschädig­ten in An­spruch ge­nom­men wer­de.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten der Be­gründung der Ent­schei­dung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­grif­fe­nen Ur­teils (Blatt 249 bis 257 der Ak­te) ver­wie­sen.

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bre­men-Bre­mer­ha­ven wur­de dem Kläger am 23.01.2006 zu­ge­stellt. Des­sen Be­ru­fung ging am 20.02.2006, die Be­ru­fungs­be­gründung am 21.03.2006 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Bre­men ein.

12

Der Kläger greift die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung un­ter Ver­tie­fung sei­nes Sach­vor­tra­ges mit Rechts­ausführun­gen an. Der Kläger trägt wei­ter vor, es sei un­zu­tref­fend, wenn die Be­klag­te be­haup­te, dass Frau F. von ih­rer Auf­nah­me ab als Pri­vat­pa­ti­en­tin be­han­delt wor­den sei. Sie sei am Tag ih­rer sta­ti­onären Auf­nah­me nach der Kai­ser­schnit­tope­ra­ti­on zunächst rou­ti­ne-mäßig in den Kreis­saal zurück­ge­bracht wor­den. Al­le Pa­ti­en­tin­nen mit ei­ner Kai­ser­schnit­tope­ra­ti­on blie­ben nach der Be­en­di­gung der Ope­ra­ti­on für die Dau­er von ca. 2 St­un­den im Kreis­saal und würden dort ärzt­lich über­wacht. Es sei zu ver­mu­ten, dass die Pa­ti­en­tin oder ih­re Mut­ter be­merkt ha­be, dass kei­ne Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen wor­den sei, als die Pa­ti­en­tin ca. zwei St­un­den nach der Ope­ra­ti­on auf die Wöch­ne­rin­nen­sta­ti­on ha­be ver­legt wer-den sol­len. Denk­bar sei, dass die Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung erst nachträglich ab­ge­schlos­sen wor­den sei.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bre­men-Bre­mer­ha­ven vom 18.01.2006 - 9 Ca 9660/04 - ab­zuändern und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger von al­len Ansprüchen von Frau B. F. , wohn­haft ... , ... S. und ih­res Soh­nes L. F. , ge­bo­ren am ... , wohn­haft eben­da, aus dem Scha­dens­fall vom
21.01.1997 frei­zu­stel­len.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung. Sie ist der Auf­fas­sung, der Frei­stel­lungs­an­trag sei un­zulässig. Der Kläger könne ei­nen Zah­lungs­an­spruch gel­tend ma­chen, weil sei­ne Be­rufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung für ihn ein­ge­tre­ten sei. Die Auf­fas­sung des Klägers, Scha­dens­er­satz­ansprüche des Ar­beit­neh­mers ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber würden erst dann fällig, wenn der gel­tend­ge­mach­te An­spruch des Drit­ten geklärt sei, grei­fe im kon­kre­ten Fall schon des­we­gen nicht, weil die Be­klag­te vor dem han­sea­ti­schen Ober­lan­des­ge­richt nur be­schränkt Be­ru­fung ge­gen das Ur­teil des Land­ge­richts Bre­men ein­ge­legt ha­be. Spätes­tens zu die­sem Zeit­punkt ha­be der Kläger die Rechts­auf­fas­sung der Be­klag­ten ge­kannt. Hier­aus hätte er recht­li­che Kon­se­quen­zen zie­hen können und müssen.


Die Be­klag­te trägt wei­ter vor, die Großmut­ter des geschädig­ten Kin­des ha­be für ih­re Toch­ter mor­gens ge­gen 5:00 Uhr die Auf­nah­me­for­ma­litäten er­le­digt, während ih­re Toch­ter be­reits un­ter­sucht wor­den sei. Sie ha­be das For­mu­lar über Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen (Chef­arzt-


13

be­hand­lung, Un­ter­brin­gung in ei­nem Zwei-Bett-Zim­mer) un­ter­zeich­net. Da sie sel­ber Pri­vat­pa­ti­en­tin sei, sei sie mit den Auf­nah­me­for­ma­litäten ver­traut ge­we­sen. Die Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung sei dann von der Mit­ar­bei­te­rin in der Auf­nah­me di­rekt ge­gen­ge­zeich­net wor­den ent­spre­chend der übli­chen Hand­ha­bung nach ei­ner Dienst­an­wei­sung im Kran­ken­haus L. d. W. . Es sei und er­heb­lich dass die Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung schrift­lich nicht mehr vor­ge­legt wer­den könne. Der Ab­schluss der Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung könne durch Zeu­gen nach­ge­wie­sen wer­den. Die fak­ti­sche Hand­ha­bung spre­che dafür, dass al­le Be­tei­lig­ten vom Ab­schluss ei­ner Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung aus­ge­gan­gen sei­en. Der Kläger ha­be im übri­gen den Ab­schluss ei­ner Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung erst be­strit­ten, nach­dem sich das Haf­tungs­ri­si­ko rea­li­siert ha­be, mit­hin erst nach zwei Jah­ren.

Die Kran­ken­haus­ver­wal­tung ha­be die pri­vatärzt­li­chen Leis­tun­gen des Klägers auf­grund ei­ner vom Kläger ge­fer­tig­ten Auf­stel­lung ge­genüber Frau F. ab­ge­rech­net. Der Kläger könne sich nicht auf die „0" im Auf­kle­ber des Par­to­gramms bzw. des Kran­ken­blat­tes be­ru­fen. Die Auf­kle­ber würden zum Teil be­reits aus­ge­druckt, be­vor über­haupt ei­ne Ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen sei. Die Kenn­zeich­nung sei mit­hin un­er­heb­lich und könne sich auf Na­mens­auf­kle­bern ei­nes Pa­ti­en­ten be­fin­den, un­abhängig da­von, ob er Wahl­leis­tungs­pa­ti­ent sei oder nicht.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, es sei un­er­heb­lich, ob der Kläger bei der Be­hand­lung po­si­tiv wis­se, ob ei­ne Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung ab­ge­schlos­sen wor­den sei. Er müsse sich die ab­ge­schlos­se­ne Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung zu­rech­nen las­sen.

Der Kläger weist dar­auf hin, dass fachärzt­li­che Leis­tun­gen bei Wahl­leis­tungs­pa­ti­en­ten nicht un­mit­tel­bar durch die Chefärz­te, son­dern ver­trags­gemäß ge­gen Zah­lung ei­ner Gebühr durch die Rech­nungs­ab­tei­lung des Kran­ken­hau­ses er­stellt und ver­schickt wird. Die Auf­stel­lung über die er­brach­ten fachärzt­li­chen Leis­tung des Chef­arz­tes er­fol­ge im Auf­trag der Kran­ken­haus­ver­wal­tung im Se­kre­ta­ri­at des Klägers. Im kon­kre­ten Fall sei die Se­kretärin des Klägers nicht da­von in­for­miert ge­we­sen, wie der Ver­si­cher­ten­sta­tus von Frau F. am Auf­nah­me­tag ge­we­sen sei. Sie ha­be oh­ne Kennt­nis des Sach­ver­hal­tes auf Wunsch der Ver­wal­tung ei­ne Auf­stel­lung al­ler fachärzt­li­chen Leis­tun­gen vor­be­rei­tet und der Rech­nungs­ab­tei­lung über­mit­telt.

We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Vor­brin­gens der Par­tei­en in zwei­ter In­stanz wird auf den In­halt der dort ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.

14

Das LAG Bre­men hat in der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 7. No­vem­ber 2007 Be­weis über die Be­haup­tung der Be­klag­ten er­ho­ben, ob die Mut­ter von Frau B. F. ei­ne Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung - Chef­arzt­be­hand­lung - un­ter­zeich­net hat. We­gen des Er­geb­nis­ses der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Pro­to­koll der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 07.11.2007 (Blatt 432 der Ak­te) ver­wie­sen.

E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E:

I.

Die Be­ru­fung des Klägers ist im Hin­blick auf den in ers­ter In­stanz fest­ge­setz­ten Streit­wert, der dem Be­schwer­de­wert ent­spricht, statt­haft. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und so­mit ins­ge­samt zulässig.

II.

Die Be­ru­fung des Klägers ist be­gründet. Er hat An­spruch auf Frei­stel­lung ge­genüber der Be­klag­ten im be­gehr­ten Um­fang.

1. Die Be­ru­fungs­kam­mer hält den Fest­stel­lungs­an­trag des Klägers für un­zwei­fel­haft zu-lässig. Es ist nicht er­sicht­lich, dass der Kläger selbst an die Geschädig­ten Zah­lun­gen ge­leis­tet hat. Bis­lang ist sei­ne Ver­si­che­rung für ihn ein­ge­tre­ten. Zah­lun­gen an sich kann der Kläger des­halb nicht ver­lan­gen. Ei­ne be­zif­fer­te Leis­tungs­kla­ge könn­te nur dar­auf ge­rich­tet sein, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, Zah­lun­gen an sei­ne Ver­si­che­rung zu leis­ten, was letzt­end­lich nichts an­de­res be­wirkt, als ei­ne Grund­la­ge für den Scha­dens­aus­gleich der be­tei­lig­ten Ver­si­che­run­gen zu schaf­fen. Im übri­gen ist es sinn­voll, die Fra­ge des Frei­stel­lungs­an­spruchs des Klägers im Grund­satz zu klären, da da­mit lau­fend er­wei­ter­te Leis­tungs­kla­gen - es han­delt sich um ei­nen Dau­er­scha­den - ver­mie­den wer­den. Über­dies kann da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Be­klag­te ei­nen Frei­stel­lungs­an­spruch über ih­re Haft­pflicht­ver­si­che­rung re­gelt. In­so­fern ist ein Fest­stel­lungs­ur­teil ge­eig­net, dau­er­haft Rechts­frie­den her­zu­stel­len.

2. Dem Frei­stel­lungs­an­spruch des Klägers steht die Aus­schluss­frist des § 70 BAT, auf

15

Ar­beits­ge­richt nicht der Auf­fas­sung, dass der vor­lie­gen­de Fall Ver­an­las­sung gibt, der Recht­spre­chung des BAG zum Be­ginn von Aus­schluss­fris­ten bei Scha­dens­aus­gleichs­ansprüchen nach § 840 BGB nicht zu fol­gen. Die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts berück­sich­tigt die Be­son­der­hei­ten des Aus­gleichs­an­spruchs we­gen ei­nes Scha­dens­fal­les ge­mein­sam in An­spruch ge­nom­me­ner Ge­samt­schuld­ner nicht.

Der Kläger und die Be­klag­te sind aus un­er­laub­ter Hand­lung zum Scha­dens­er­satz ver­ur­teilt wor­den. Wie sich das In­nen­verhält­nis der Ge­samt­schuld­ner un­ter­ein­an­der nach §§ 840 Abs. 2 be­zie­hungs­wei­se 426 BGB letzt­lich in quan­ti­ta­ti­ver Hin­sicht ent­wi­ckelt, hängt zunächst ent­schei­dend da­von ab, in wel­cher Höhe der Geschädig­te An­spruch auf Scha­dens­er­satz hat. Bei der Kon­stel­la­ti­on, dass Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber ge­mein­sam zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­tet sind, hängt der Aus­gleichs­an­spruch un­ter­ein­an­der wei­ter da­von ab, wie der Geschädig­te vor­geht. Setzt er sei­nen Zah­lungs­an­spruch ge­gen den frei­stel­lungs­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer durch, hat die­ser ei­nen Zah­lungs­an­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber als Mit­schuld­ner. Ent­schei­det sich der Geschädig­te an­ders und nimmt den zur Frei­stel­lung ver­pflich­te­ten Ar­beit­ge­ber in An­spruch, be­steht kein An­lass für den Ar­beit­neh­mer, Frei­stel­lung zu be­geh­ren. Will er mit Er­folg ei­nen Fest­stel­lungs­an­trag auf Frei­stel­lung stel­len, muss er we­gen § 256 ZPO ab­war­ten, ob der Ar­beit­ge­ber an­gekündigt, ihn mit Scha­dens­aus­gleichs­for­de­run­gen be­las­ten zu wol­len. An­sons­ten kann er ab­war­ten, ob der Ar­beit­ge­ber zum Mit­tel der Auf­rech­nung mit Ent­gelt­for­de­run­gen greift. Er kann dann ei­nen Zah­lungs­an­trag stel­len. Es spricht in­so­fern nichts da­ge­gen, den Zeit­punkt der Fällig­keit des Frei­stel­lungs­an­spruchs des Ar­beit­neh­mers wie das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung vom 18.01.1966 (Az: 1 AZR 247/83 = AP Nr. 37 zu § 611 BGB Haf­tung des Ar­beit­neh­mers) auf den Zeit­punkt fest­zu­le­gen, an dem fest steht, ob der Geschädig­te den oder die Schädi­ger in An­spruch neh­men kann. Ob dies in glei­cher Wei­se in ei­ner durch § 840 Abs. 2 BGB ge­re­gel­ten Si­tua­ti­on auch in Be­zug auf den Ar­beit­ge­ber gilt, mag zwei­fel­haft sein, es braucht je­doch im vor­lie­gen­den Fall nicht ent­schie­den zu wer­den.


Ei­nes be­son­de­ren Schut­zes be­darf nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer die Be­klag­te im vor­lie­gen­den Fall nicht. Sie war selbst zunächst mit dem Kläger da­von aus­ge­gan­gen, dass ei­ne Scha­dens­er­satz­pflicht we­der durch ei­ge­nes Or­ga­ni­sa­ti­ons­ver­schul­den noch durch schuld­haf­tes Ver­hal­ten des Klägers ein­ge­tre­ten ist. Al­ler­dings ist die Pro­ble­ma­tik der "Ei­gen­schaft" des Klägers ent­we­der als Ar­beit­neh­mer oder als selbstständi­ger, pri­vat­li­qui­die­ren­der Chef­arzt tätig ge­wor­den zu sein, erst sehr spät auf­ge­tre­ten. Im Rah­men des Pro­zes­ses der Ge-

16

schädig­ten ge­gen die Par­tei­en vor dem Land­ge­richt be­zie­hungs­wei­se dem Ober­lan­des­ge­richt Bre­men kam es je­doch dar­auf, wel­chen Sta­tus der Kläger am 31.01.1997 hat­te, nicht an.

Mit der Ar­gu­men­ta­ti­on der Be­klag­ten, ih­re auf die Ver­ur­tei­lung zum Schmer­zens­geld be­schränk­te Be­ru­fung ge­gen das Ur­teil des Land­ge­richts Bre­men lässt sich ei­ne Vor­ver­le­gung des Fällig­keits­ter­mins des Frei­stel­lungs­be­geh­rens des Klägers nicht be­gründen. Die Be­klag­te hat das Ur­teil des Land­ge­rich­tes ak­zep­tiert, so­weit Ansprüche auf erhöhten Pfle­ge- und Un­ter­halts­be­darf aus po­si­ti­ver Ver­trags­ver­let­zung in Ver­bin­dung mit § 278 a.F. BGB be­zie­hungs­wei­se § 831 BGB gel­tend ge­macht wur­den. Dar­aus kann al­ler­dings nicht zwin­gend ge­schlos­sen wer­den, die Be­klag­te be­ab­sich­ti­ge, den Kläger in An­spruch neh­men zu wol­len. Auch der Um­stand, dass sie sich des­sen Vor­trag, es sei kei­ne Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung mit der geschädig­ten Mut­ter ge­schlos­sen wor­den, nicht an­ge­schlos­sen hat, lässt die­sen Schluss nicht zu. Wie das Land­ge­richt zu Recht aus­geführt hat, kam es we­der in Be­zug auf die Be­klag­te, noch auf den Kläger dar­auf an. Das pro­zes­sua­le Ver­hal­ten der Be­klag­ten vor dem Land­ge­richt und dem Ober­lan­des­ge­richt Bre­men hat da­her kei­nen ein­deu­ti­gen Erklärungs­wert in Be­zug auf den Kläger. Auf an­de­re ein­deu­ti­ge Wei­se ist nach dem Vor­trag der Be­klag­ten ihr Wil­le, den Kläger we­gen des Scha­dens­fal­les in An­spruch neh­men zu wol­len, nicht deut­lich ge­wor­den. In­so­fern sieht die Be­ru­fungs­kam­mer kei­ne Ver­an­las­sung, über die Fest­le­gung ei­nes frühe­ren Fällig­keits­zeit­punk­tes, der den Kläger nach § 70 BAT hin­dern könn­te, Frei­stel­lung zu be­geh­ren, nach­zu­den­ken.

3. Der Kläger hat An­spruch auf Frei­stel­lung nach § 1 Abs. 3 des Ar­beits­ver­tra­ges, der je­den­falls für die nicht li­qui­da­ti­onsfähi­ge Tätig­keit auf § 14 BAT ver­weist.

Ei­ne Klärung der Fra­ge, ob dem Kläger gro­be Fahrlässig­keit zur Last zu le­gen ist, ist nicht not­wen­dig, da die Be­klag­te vor­ge­tra­gen hat, sie hal­te ih­re an­ge­stell­ten Ärz­te auch bei gro­ber Fahrlässig­keit, so­weit sie im Rah­men ih­rer ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten tätig ge­wor­den sind, frei. Dass der Kläger nicht vorsätz­lich ge­han­delt hat, steht außer Fra­ge.

Ent­schei­dend für den Aus­gang des Rechts­strei­tes ist nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer da­mit al­lein die Fra­ge, ob der Kläger in sei­ner Ei­gen­schaft als Ar­beit­neh­mer im Rah­men sei­ner Dienst­pflich­ten nach dem Ar­beits­ver­trag für die Be­klag­te oder als pri­vat­li­qui­da­ti­ons­be­rech­tig­ter Chef­arzt im Rah­men ge­neh­mig­ter Ne­bentätig­keit in dem Zeit­raum tätig ge­wor­den ist, in dem die Ge­burt des geschädig­ten Kin­des hätte ein­ge­lei­tet wer­den müssen, um des­sen

17

dau­er­haf­te Schädi­gung zu ver­mei­den. Dies wie­der­um hängt da­von ab, ob und wann zwi­schen dem Kläger und Frau F. ein Ver­trag über die Wahl­leis­tung: chefärzt­li­che Be­hand­lung ab­ge­schlos­sen wor­den ist. Dies er­gibt sich aus dem zwi­schen den Par­tei­en ab­ge­schlos­se­nen Ver­trags­werk. Sind Wahl­leis­tun­gen nicht ver­ein­bart, wird der Kläger als Ar­beit­neh­mer tätig. Aus der Art und Wei­se sei­nes ärzt­li­chen Tätig­wer­dens las­sen sich in der Re­gel kei­ne Rück­schlüsse dar­auf zie­hen, in wel­cher „Ei­gen­schaft" der Kläger ge­han­delt hat und wer bei Schädi­gung des Pa­ti­en­ten die Last des Scha­dens­aus­gleichs im In­nen­verhält­nis zu tra­gen hat.

Der Ar­beits­ver­trag zwi­schen den Par­tei­en und die die ge­neh­mig­te Ne­bentätig­keit des Klägers ausfüllen­de Ver­ein­ba­rung er­lau­ben nur dann ei­ne kla­re Grenz­zie­hung in Pro­blemfällen zwi­schen der Tätig­keit des Klägers auf ei­ge­ne Rech­nung und im Rah­men der Erfüllung sei­ner Dienst­pflich­ten ge­genüber der Be­klag­ten, wenn durch ent­spre­chend or­ga­ni­sa­to­ri­sche Vor­keh­run­gen si­cher­ge­stellt wird, dass die Be­tei­lig­ten wis­sen, in wel­cher Ei­gen­schaft sie tätig wer­den. Klar­heit schafft in­so­weit die Dienst­an­wei­sung der Be­klag­ten aus dem Jah­re 2006. Ei­ne ent­spre­chen­de An­wei­sung exis­tier­te of­fen­bar im Jahr 1997 nicht. Dies ist des­we­gen miss­lich, weil die Be­klag­te selbst auf dem Stand­punkt steht, dass die Kenn­zeich­nung des Sta­tus des Pa­ti­en­ten auf dem Auf­kle­ber, der sei­ne Kran­ken­ak­ten und Kran­ken­blätter be­glei­tet, kei­ne zu­verlässi­ge Aus­kunft gibt.

Das Wis­sen um den Sta­tus des Pa­ti­en­ten, ob sei­ne Be­hand­lung von Chef­arzt pri­vat li­qui­diert wer­den kann, oder ob und in wel­chem Um­fang das Kran­ken­haus in ei­ge­nem Na­men die ärzt­li­chen Leis­tun­gen ab­rech­nen kann, ist vor dem Hin­ter­grund der hier ge­ge­be­nen Haf­tungs­pro­ble­ma­tik des­we­gen ent­schei­dend, weil die dafür ent­schei­den­de Rechts­geschäfte auch ei­nen rechts­geschäft­li­chen Wil­len der Be­tei­lig­ten er­for­dern.

Nach der Ver­ein­ba­rung zwi­schen den Par­tei­en be­ginnt das Li­qui­da­ti­ons­recht im sta­ti­onären Be­reich mit der schrift­li­chen Ver­ein­ba­rung über wahlärzt­li­che Leis­tun­gen. Al­ter­na­tiv wird fest­ge­legt, dass der An­trag auf der­ar­ti­ge Leis­tun­gen auch dann als an­ge­nom­men gilt, wenn die be­an­trag­te Leis­tung tatsächlich gewährt wird oder wenn der Arzt oder das Kran­ken­haus nicht durch schrift­li­che Erklärung bis zum En­de des Werk­ta­ges wi­der­spricht, der auf den Tag folgt, an dem der An­trag der Kran­ken­haus­ver­wal­tung ein­ge­gan­gen ist.

Mit der ge­nann­ten Al­ter­na­ti­ve zur schrift­li­chen Ver­ein­ba­rung nimmt das Ver­trags­werk zwi-

18

kon­klu­den­tes Han­deln ge­schlos­sen wer­den können. Im Ge­samt­kon­text des Ver­tra­ges wäre zunächst denk­bar, dass die Ne­bentätig­keit un­abhängig vom ak­tu­el­len Wil­len des Klägers be­ginnt. Ei­nem Verständ­nis des Ver­tra­ges, wo­nach die Par­tei­en übe­rein­stim­mend ge­re­gelt ha­ben, dass sich der Kläger ge­ne­rell da­mit ein­ver­stan­den erklärt, Ver­trags­part­ner mit al­len Pa­ti­en­ten zu wer­den, die ei­nen An­trag auf chefärzt­li­che Be­hand­lung ge­stellt ha­ben, steht je­doch ent­ge­gen, dass die Par­tei­en ein Wi­der­rufs­recht fest­ge­legt ha­ben, dass in­ner­halb ei­nes Werk­ta­ges nach Stel­lung des An­tra­ges des Pa­ti­en­ten aus­geübt wer­den muss. Die Re­ge­lung kann nur so in­ter­pre­tiert wer­den, dass der Kläger nach wie vor in je­dem ak­tu­el­len Ein­zel­fall darüber ent­schei­den kann, ob er den An­trag, von ihm als Chef­arzt be­han­delt zu wer­den und das Be­hand­lungs­ho­no­rar an ihn zu zah­len, an­nimmt oder nicht. Glei­ches gilt für das Kran­ken­haus, dass mit der ent­spre­chen­den Re­ge­lung si­cher­ge­stellt hat, dass auch die Be­klag­te darüber ent­schei­den kann, ob bei Feh­len ei­ner schrift­li­chen Ver­ein­ba­rung zwi­schen dem Kläger und dem Pa­ti­en­ten die Be­hand­lung auf ei­ge­ne Rech­nung bzw. Ver­ant­wor­tung des Klägers oder des Kran­ken­hau­ses er­folgt.

Aus § 17 des Ar­beits­ver­tra­ges er­gibt sich nichts an­de­res. Dort ist le­dig­lich be­stimmt, dass die Be­klag­te es dem Kläger ermöglicht, Pa­ti­en­ten persönlich zu be­han­deln, so­weit die­se dies schrift­lich gewünscht ha­ben.

Der Um­stand al­lein, dass der Kläger die geschädig­te Frau F. in sei­ne Vi­si­te mit­ein­be­zo­gen hat, sagt darüber, ob er da­mit kon­klu­dent mit ihr ei­nen Ver­trag hat ab­sch­ließen wol­len, des­we­gen nichts aus, weil die Vi­si­te nach dem Ar­beits­ver­trag zu den all­ge­mei­nen persönli­chen Leis­tungs­pflich­ten des Klägers ge­genüber al­len Pa­ti­en­ten - un­abhängig von de­ren Ab­rech­nungs­sta­tus - gehört.

b) Die Exis­tenz ei­nes schrift­li­chen Ver­tra­ges zwi­schen dem Kläger und Frau F. kann die Be­ru­fungs­kam­mer nicht fest­stel­len. Die Be­ru­fungs­kam­mer ist zwar nach der Be­weis­auf­nah­me da­von über­zeugt, dass die Großmut­ter des geschädig­ten Kin­des ei­nen An­trag auf Chef­arzt­wahl­leis­tun­gen für ih­re Toch­ter ge­stellt hat. De­ren Aus­sa­ge über­zeugt sie da­von, dass dies in en­gem zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit der Auf­nah­me ih­rer Toch­ter ge­sche­hen ist, mit­hin vor der Vi­si­te des Klägers. Al­ler­dings kann nicht fest­ge­stellt wer­den, ein Ver­trag nach sei nach § 126 BGB zu Stan­de ge­kom­men. Ein Ver­trag in schrift­li­cher Form benötigt die Un­ter­schrif­ten bei­der Ver­trags­part­ner be­zie­hungs­wei­se de­ren Ver­tre­ter. Für den Fall, dass ein

19

schrift­li­cher Ver­trag - aus wel­chen Gründen auch im­mer – nicht zu­stan­de ge­kom­men ist, ha­ben die Par­tei­en ei­ne Son­der­re­ge­lung ge­trof­fen ha­ben.

Da der Ver­trag durch die Be­klag­te nicht vor­ge­legt wer­den kann, war zu prüfen, ob der Be­klag­ten auf an­de­re Wei­se der Nach­weis der Un­ter­zeich­nung ge­lun­gen ist.

Die Be­klag­te hat je­doch kei­nen ge­eig­ne­ten Be­weis dafür an­ge­bo­ten, dass bei Auf­nah­me sei­tens des Kran­ken­hau­ses der Ver­trag un­ter­zeich­net wor­den ist. Die Aus­sa­ge der Zeu­gin bestätigt dies je­den­falls nicht. Die Be­ru­fungs­kam­mer ist der Auf­fas­sung, dass die Be­klag­te das Zu-Stan­de-Kom­men ei­nes schrift­li­chen Ver­tra­ges, der die Grund­la­ge für die Haf­tung des Klägers im In­nen­verhält­nis bie­tet, be­weis­pflich­tig ist. In sei­ner Ent­schei­dung vom 24.04.1997 (Az.: 8 AZR 898/94 - zi­tiert nach ju­ris) hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt zwar ent­schie­den, dass zu ei­nem schlüssi­gen Vor­trag ei­nes Frei­stel­lungs­an­spru­ches ei­nes an­ge­stell­ten Arz­tes ge­genüber sei­nem Ar­beit­ge­ber der Vor­trag gehört, ob er in Erfüllung sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ge­genüber dem Kran­ken­haus ge­han­delt hat. Da­mit wäre auch der Arzt be­weis­pflich­tig dafür, in wel­cher Ei­gen­schaft er ge­han­delt hat. Die­ser Grund­satz lässt sich auf den vor­lie­gen­den Fall nicht über­tra­gen, weil er sich auf ei­ne Fall­kon­stel­la­ti­on be­zieht, in der un­strei­tig war, dass der geschädig­te Pri­vat­pa­ti­ent ist, im vor­lie­gen­den Fall ist je­doch die­ser Um­stand um­strit­ten.

Dafür, dass die Be­klag­te die Be­weis­last für die Exis­tenz ei­ner schrift­li­chen Ver­ein­ba­rung trägt, spre­chen meh­re­re Umstände:

Die pri­vat­li­qui­da­ti­ons­be­rech­ti­gen­de Tätig­keit des Klägers ist in ei­ner Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag ge­re­gelt. Dem­nach liegt der Schwer­punkt der Ver­trags­be­zie­hun­gen der Par­tei­en auf der Erfüllung der Pflich­ten aus dem Ar­beits­ver­trag. Die Tätig­keit als li­qui­da­ti­ons­be­rech­tig­ter Chef­arzt bil­det dem­nach nicht den Schwer­punkt der Ver­trags­be­zie­hun­gen zwi­schen den Par­tei­en.

Wei­ter ist es dem Kläger nicht möglich, an­ders als durch Be­strei­ten auf die Be­haup­tung der Be­klag­ten, der An­trag von Frau F. sei wie im All­ge­mei­nen üblich un­ter­schrie­ben wor­den, zu re­agie­ren. Die­ser Vor­gang spielt sich im ad­mi­nis­tra­ti­ven Zuständig­keits­be­reich der Be­klag­ten.


 

20

Die Be­klag­te kann auch nicht aus der Be­haup­tung, übli­cher­wei­se wer­de ein ent­spre­chen­der An­trag so­gleich von Be­diens­te­ten des Kran­ken­hau­ses un­ter­schrie­ben, ab­lei­ten, der Be­weis des ers­ten An­scheins spre­che dafür, dass der Ver­trag von bei­den Ver­trags­part­nern un­ter­zeich­net wor­den sei. Ab­ge­se­hen da­von, dass der Kläger letzt­lich un­be­strit­ten be­haup­tet hat, es ge­be zahl­rei­che nicht un­ter­zeich­ne­te Anträge auf Wahl­leis­tun­gen, spricht da­ge­gen an­zu­neh­men, auch im vor­lie­gen­den Fall sei nach "Üblich­keit" ver­fah­ren wor­den, dass auf den Auf­kle­bern mit den Pa­ti­en­ten­da­ten ei­ne „0“ ver­merkt ist. Da nach der Zeu­gen­aus­sa­ge an­zu­neh­men ist, dass die Wahl­leis­tungs­ver­ein­ba­rung in en­gem zeit­li­chen Zu­sam­men­hang mit den Auf­nah­me­for­ma­litäten ge­trof­fen wur­de, spricht ei­gent­lich nichts dafür, war­um der zu die­sem Zeit­punkt übli­cher­wei­se ge­fer­tig­te Auf­kle­ber Frau F. als Kas­sen­pa­ti­en­tin oh­ne Wahl­leis­tun­gen aus­weist. Durch den im Ter­min vom 07.11.2007 über­reich­ten, von der Zeu­gin un­ter­schrie­be­nen Auf­nah­me­ver­trag er­gibt sich nichts an­de­res. Die­ser enthält zwar den hand­schrift­li­chen Ver­merk „Entb. pri­vat", un­klar ist al­ler­dings, wann die­ser Ver­merk ge­macht wur­de. Ist er un­mit­tel­bar bei der Er­le­di­gung der Auf­nah­me­for­ma­litäten durch die Zeu­gin ge­fer­tigt wor­den, bleibt um­so un­verständ­li­cher, war­um der Auf­kle­ber mit dem Pa­ti­en­ten­da­ten ei­ne „0“ enthält. Ist er später ge­fer­tigt wor­den, was sich mit den An­ga­ben des Klägers deckt, nach der Ent­bin­dung und bei Ver­le­gung in die Pfle­ge­sta­ti­on sei die „0" in ei­ne „1" um­ge­wan­delt wor­den, spricht dies dafür, dass der Kläge­rin zum Zeit­punkt sei­ner Vi­si­te in Erfüllung sei­ner ar­beits-ver­trag­li­chen Pflich­ten tätig ge­wor­den ist.

Un­er­heb­lich in die­sem Zu­sam­men­hang ist al­ler­dings der Hin­weis des Klägers, er ha­be Mit­ar­bei­ter des Kran­ken­hau­ses kei­ne Voll­macht er­teilt, für ihn Verträge ab­zu­sch­ließen. Of­fen­bar auch hat er im All­ge­mei­nen von § 17 sei­nes Ar­beits­ver­tra­ges und der ge­trof­fe­nen zusätz­li­chen Ver­ein­ba­rungs­ge­brauch ge­macht. Es kann al­so zu­min­dest da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass durch kon­klu­den­tes Ver­hal­ten ei­ne Be­vollmäch­ti­gung der Kran­ken­haus Mit­ar­bei­ter bei der Auf­nah­me ein­ge­tre­ten ist. Letzt­lich kann dies aber da­hin­ste­hen, da es nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich ist.

Durch die Vi­si­te ist ein Ver­trag zwi­schen Frau F. und dem Kläger nicht zu Stan­de ge­kom­men. Zu die­sem Zeit­punkt hat­ten un­strei­tig we­der der Kläger noch die übri­gen mit der Be­hand­lung der Pa­ti­en­tin be­trau­ten Mit­ar­bei­ter des Kran­ken­hau­ses da­von ge­wusst, dass Wahl­leis­tun­gen be­an­tragt wor­den sind. Im Ge­gen­teil: der Auf­kle­ber auf dem Kran­ken­blatt wies sie als Kas­sen­pa­ti­en­tin aus. Der Kläger muss­te da­her bei der Vi­si­te da­von aus­ge­hen, dass er Frau

21

F. im Rah­men sei­ner ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen ge­genüber der Be­klag­ten be­han­delt.

Zu wel­chem späte­ren Zeit­punkt dem Kläger be­kannt ge­wor­den ist, dass ein An­trag auf Wahl­leis­tun­gen vor­liegt, und ob über­haupt lässt sich dem Sach­vor­trag der Par­tei­en nicht ent­neh­men.

Dem Um­stand, dass die Kran­ken­haus­ver­wal­tung an­sch­ließend auch die ärzt­li­chen Leis­tun­gen am Vor­mit­tag des 21.07.1997 für den Kläger als chefärzt­li­che Wahl­leis­tun­gen ab­ge­rech­net hat, misst die Kam­mer nicht die recht­li­che Be­deu­tung bei, dass der Kläger da­mit nachträglich da­mit ein­ver­stan­den war, sei­ne Vi­si­te als kon­klu­den­te An­nah­me ei­nes Ver­tra­ges mit der Geschädig­ten zu be­wer­ten. Wie die ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­run­gen zwi­schen den Par­tei­en zei­gen, er­stellt das Kran­ken­haus die Ab­rech­nung für den Kläger für sei­ne pri­vatärzt­li­chen Leis­tun­gen. In § 4 des Ar­beits­ver­tra­ges ist ein ge­wis­ser Au­to­ma­tis­mus an­ge­legt. Un­wi­der­spro­chen hat der Kläger vor­ge­tra­gen, dass sei­ne Se­kretärin, die im Auf­tra­ge der Kran­ken­haus­ver­wal­tung sei­ne pri­vatärzt­li­chen Leis­tun­gen zu­sam­men­stellt, nicht ge­wusst ha­be, dass sich der Sta­tus der Geschädig­ten am Tag der Auf­nah­me nachträglich geändert hat. Die Be­haup­tung der Be­klag­ten, es sei da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger von der Ab­rech­nung sei­ner Se­kretärin ge­wusst ha­be, ist nach Auf­fas­sung der Be­ru­fungs­kam­mer nicht aus­rei­chend, um zu be­le­gen, dass die der Geschädig­ten ge­genüber er­teil­te Ab­rech­nung nicht irrtümlich er­folgt ist. Wenn sich die Be­klag­te in den Ver­ein­ba­run­gen mit dem Kläger vor­behält, des­sen Leis­tun­gen ge­genüber Pri­vat­pa­ti­en­ten ab­zu­rech­nen, muss sie auch dafür Sor­ge tra­gen, dass ad­mi­nis­tra­tiv Vor­keh­run­gen ge­trof­fen wer­den, die ei­ne Ab­gren­zung von Leis­tun­gen, die dem Kran­ken­haus zu­zu­rech­nen sind, von sol­chen, die den Kläger als pri­vat­li­qui­da­ti­ons­be­rech­tig­ten Chef­arzt tref­fen, ermögli­chen.

Nach al­le­dem war das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts ab­zuändern und nach den Anträgen des Klägers zu ent­schei­den.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Re­vi­si­on we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung zu­ge­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 29/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880