Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Freistellung: Beschäftigung
   
Gericht: Landessozialgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: L 5 KR 231/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 21.06.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Speyer, Urteil vom 14.11.2006, S 11 KR 87/05
   


1. Auf die Be­ru­fung des Klägers wer­den das Ur­teil des So­zi­al­ge­richts Spey­er vom 14.11.2006 so­wie die Be­schei­de der Be­klag­ten vom 05.10.2004 und 19.10.2004 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 28.02.2005 auf­ge­ho­ben. Es wird fest­ge­stellt, dass der Kläger in der Zeit vom 11.09.2004 bis zum 30.06.2005 in der Ren­ten‑ und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ver­si­che­rungs­pflich­tig war. Fer­ner wird fest­ge­stellt, dass der Kläger in die­ser Zeit in der frei­wil­li­gen Kran­ken­ver­si­che­rung Mit­glied der Be­klag­ten als Beschäftig­ter ober­halb der Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze war.

2. Die Be­klag­te hat die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Klägers in bei­den In­stan­zen zu er­stat­ten. Im Übri­gen sind Kos­ten nicht zu er­stat­ten.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

 

Die Be­tei­lig­ten strei­ten um das Fort­be­ste­hen ei­nes so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses des Klägers in der Ren­ten- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung während ei­ner Frei­stel­lung von der Ar­beit vom 11.9.2004 bis zum 30.6.2005 und des­sen Mit­glied­schaft in der frei­wil­li­gen Kran­ken­ver­si­che­rung in die­sem Zeit­raum als frei­wil­lig ver­si­cher­ter Beschäftig­ter ober­halb der Kran­ken­ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze.

Der 1951 ge­bo­re­ne Kläger war seit Ju­li 1980 bei der Be­klag­ten beschäftigt. We­gen Über­schrei­tung der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung war er bei der Be­klag­ten frei­wil­lig (mit An­spruch auf Kran­ken­geld) ver­si­chert. Zu­letzt be­trug der mo­nat­li­che Bei­trag zur Kran­ken­ver­si­che­rung 512,66 €. Der Bei­trag wur­de zur Hälf­te von der Be­klag­ten als Ar­beit­ge­be­rin ge­tra­gen.

Die Be­tei­lig­ten schlos­sen vor dem Ar­beits­ge­richt (ArbG) Ham­burg (11 Ca 436/02) am 8.9.2004 ei­nen Ver­gleich, in dem fol­gen­de Re­ge­lun­gen ge­trof­fen wur­den:

Die Par­tei­en he­ben ein­verständ­lich das Ar­beits­verhält­nis aus be­triebs­be­ding­ten Gründen (man­gels Beschäfti­gungsmöglich­keit des Klägers) mit Ab­lauf des 30.6.2005 auf.

Un­ter An­rech­nung auf die be­ste­hen­den und noch ent­ste­hen­den Ur­laubs­ansprüche wird der Kläger un­wi­der­ruf­lich von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ab so­fort frei­ge­stellt.

Die Be­klag­te ver­pflich­tet sich, die ar­beits­ver­trag­li­che und/oder ta­rif­ver­trag­li­che Vergütung bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu zah­len. (...)

...

Im Fal­le ei­nes et­wai­gen Zwi­schen­ver­diens­tes ist der Kläger ver­pflich­tet, dies der

- 2 -

Be­klag­ten mit­zu­tei­len, da­mit der Zwi­schen­ver­dienst bei der nächs­ten Mo­nats­be­rech­nung berück­sich­tigt wird. (...)

Die Be­klag­te in ih­rer Ei­gen­schaft als Ar­beit­ge­be­rin mel­de­te der bei ihr be­ste­hen­den Ein­zugs­stel­le am 30.9.2004, dass der Kläger ab dem 11.9.2004 un­wi­der­ruf­lich von der Ar­beit frei­ge­stellt wor­den sei. Sie ver­wei­ger­te die wei­te­re Zah­lung der hälf­ti­gen So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge als Ar­beit­ge­be­rin.

Durch Be­scheid vom 5.10.2004 stell­te die Be­klag­te, auch im Na­men der Pfle­ge­kas­se (Bei­ge­la­de­ne zu 1), fest, dass der Kläger ab dem 11.9.2004 oh­ne An­spruch auf Kran­ken­geld kran­ken­ver­si­chert sei, und setz­te den mo­nat­li­chen Bei­trag ab dem 1.10.2004 für die Kran­ken­ver­si­che­rung des Klägers als nicht er­werbstäti­ges frei­wil­li­ges Mit­glied (vgl § 29 Abs 8 Nr 4 der Sat­zung der Be­klag­ten) auf 477,79 € und für die Pfle­ge­ver­si­che­rung auf 59,29 € fest.

Mit Be­scheid vom 19.10.2004 stell­te die Be­klag­te als zuständi­ge Ein­zugs­stel­le fest, dass das Beschäfti­gungs­verhält­nis so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­lich mit Ab­schluss des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleichs zum 10.9.2004 ge­en­det ha­be, da der Kläger un­wi­der­ruf­lich von der Ar­beit frei­ge­stellt wor­den sei. Hin­sicht­lich der Bei­trags­zah­lung in der Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung ver­wies sie auf den Be­scheid vom 5.10.2004.

Ge­gen bei­de Be­schei­de leg­te der Kläger Wi­dersprüche ein, die durch Wi­der­spruchs­be­scheid vom 28.2.2005 (den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Klägers zu­ge­stellt am 11.3.2005) zurück­ge­wie­sen wur­den. Zur Be­gründung wur­de aus­geführt: Ab dem Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleichs könne die Bei­trags­ein­stu­fung nicht mehr in der für den Kläger güns­tigs­ten Bei­trags­klas­se er­fol­gen, da er ab die­sem Zeit­punkt nicht mehr in ei­nem Beschäfti­gungs­verhält­nis ste­he. Auch wenn das Ar­beits­verhält­nis noch be­ste­he, schei­de ein Beschäfti­gungs­verhält­nis ab dem Be­ginn der Frei­stel­lung aus, weil der Kläger un­wi­der­ruf­lich von der Ver­pflich­tung zur Ar­beits­leis­tung frei­ge­stellt wor­den sei.

Am 1.4.2005 hat der Kläger hier­ge­gen Kla­ge beim So­zi­al­ge­richt (SG) Spey­er er­ho­ben (Az S 11 KR 87/05). rer Bei­trags­for­de­rung ver­s­toße d Be­klag­te

Zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten wur­de fer­ner vor dem Ar­beits­ge­richt (ArbG) Ham­burg ein Rechts­streit geführt (13 Ca 6/05), in dem es um die Be­hand­lung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge im Rah­men der Ge­halts­ab­rech­nung ging. Die­ser Rechts­streit wur­de durch Be­schluss des ArbG Ham­burg vom 13.4.2005, geändert durch Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts - LArbG - Ham­burg vom 29.7.2005 (Az 7 Ta 9/05) an das SG Spey­er ver­wie­sen, das den Rechts­streit (S 11 KR 245/05) mit dem Ver­fah­ren S 11 KR 87/05 zur ge­mein­sa­men Ver­hand­lung und Ent­schei­dung ver­bun­den hat.

In ei­nem Erörte­rungs­ter­min am 12.4.2006 hat sich die Be­klag­te in ih­rer Funk­ti­on als Ar­beit­ge­be­rin ver­pflich­tet, ei­ne Be­rich­ti­gung der Ge­halts­be­rech­nung vor­zu­neh­men, falls und so­weit im vor­lie­gen­den Rechts­streit rechts­kräftig die Fort­dau­er ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses in der Zeit vom 11.9.2004 bis zum 30.6.2005 fest­ge­stellt wer­den soll­te. Im Ter­min zur münd­li­chen Ver­hand­lung am 14.11.2006 ha­ben die Be­tei­lig­ten Ein­ver­neh­men er­zielt, dass über den Wi­der­spruch hin­sicht­lich der so­zia­len Pfle­ge­ver­si­che­rung noch nicht ent­schie­den sei und die aus­ste­hen­de Wi­der­spruchs­ent­schei­dung der Pfle­ge­kas­se bis zur Ent­schei­dung des vor­lie­gen­den Ver­fah­rens zurück­ge­stellt wer­den sol­le.

Der Kläger hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt, un­ter Abände­rung der an­ge­foch­te­nen Be­schei­de fest­zu­stel­len, dass er auch in der Zeit vom 11.9.2004 bis zum 30.6.2005 so­zi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig beschäftigt ge­we­sen sei, und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn für die­se Zeit wei­ter­hin als frei­wil­lig kran­ken­ver­si­cher­ten Beschäftig­ten ein­zu­stu­fen. Durch Ur­teil vom 14.11.2006 hat das SG die Kla­ge ab­ge­wie­sen und zur Be­gründung

- 3 -

aus­geführt: Das Beschäfti­gungs­verhält­nis im so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Sin­ne zwi­schen den Be­tei­lig­ten ha­be mit dem Wirk­sam­wer­den des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleichs ge­en­det. Zu Recht ha­be die Be­klag­te den Kläger ab dem 11.9.2004 neu als nicht er­werbstäti­ges frei­wil­li­ges Mit­glied zur frei­wil­li­gen Kran­ken­ver­si­che­rung ein­ge­stuft, da die vor­aus­ge­gan­ge­ne Ein­stu­fung an dem ab die­sem Zeit­punkt nicht mehr ge­ge­be­nen Vor­lie­gen ei­nes so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses an­ge­knüpft ha­be (§ 29 Abs 8 Nr 1 der Sat­zung der Be­klag­ten). Das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses schließe die Be­en­di­gung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses nicht aus (Hin­weis auf BSG 9.9.1993 - 7 RAr 96/92). In­so­weit sei nicht zwi­schen dem Beschäfti­gungs­verhält­nis im bei­trags­recht­li­chen und im leis­tungs­recht­li­chen Sin­ne zu un­ter­schei­den. Die er­ken­nen­de Kam­mer hal­te an der Not­wen­dig­keit der ein­heit­li­chen Aus­le­gung des Tat­be­stands­merk­mals „Beschäfti­gungs­verhält­nis“ im bei­trags­recht­li­chen und leis­tungs­recht­li­chen Sin­ne fest (Hin­weis auf BSG 28.9.1993 - 11 RAr 69/92) und vermöge im Ur­teil des BSG vom 25.4.2002 (B 11 AL 65/01 R) kei­ne Auf­ga­be die­ser Recht­spre­chung zu er­ken­nen. Nach dem Ab­schluss des ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­gleichs ha­be kein Beschäfti­gungs­verhält­nis mehr be­stan­den, da fest­ge­stan­den ha­be, dass ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr ge­wollt ge­we­sen sei. Die Re­ge­lung des § 7 Abs 1a des Vier­ten Buchs des So­zi­al­ge­setz­buchs (SGB IV) sei nicht da­hin­ge­hend ver­all­ge­mei­ne­rungsfähig, dass ge­ne­rell auf ei­nen Wil­len der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en zur Fort­set­zung der Beschäfti­gung ver­zich­tet wer­den könne. Ent­ge­gen der An­sicht der bei­ge­la­de­nen Bun­des­agen­tur für Ar­beit (Bei­ge­la­de­ne zu 3) sei der vor­lie­gen­de Sach­ver­halt nicht dem­je­ni­gen des Ur­teils des BSG vom 26.11.1985 (12 RK 51/83) ver­gleich­bar, das le­dig­lich Kon­stel­la­tio­nen be­tref­fe, bei de­nen Ar­beit­neh­mer im In­sol­venz­fall mit so­for­ti­ger Wir­kung ein­sei­tig durch den In­sol­venz­ver­wal­ter von der Ar­beit frei­ge­stellt wor­den sei­en.

Ge­gen die­ses sei­nen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten am 28.11.2006 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 1.12.2006 ein­ge­leg­te Be­ru­fung des Klägers, der vorträgt: Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des SG er­ge­be sich ins­be­son­de­re aus dem Ur­teil des BSG vom 26.11.1985 (aaO), dass von dem Fort­be­ste­hen ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses aus­zu­ge­hen sei. Die vor­lie­gend er­folg­te Frei­stel­lung von der Ar­beit sei nicht an­ders zu würdi­gen als ei­ne ent­spre­chen­de Erklärung ei­nes In­sol­venz­ver­wal­ters. Im Übri­gen ver­wei­se er auf den Auf­satz von Schle­gel, NZA 2005, 972.

Der Kläger be­an­tragt,

das Ur­teil des SG Spey­er vom 14.11.2006 so­wie die Be­schei­de der Be­klag­ten vom 5.10.2004 und 19.10.2004 in der Ge­stalt des Wi­der­spruchs­be­schei­des vom 28.2.2005 auf­zu­he­ben, fest­zu­stel­len, dass er auch in der Zeit vom 11.9.2004 bis zum 30.6.2005 in der Ren­ten- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ver­si­che­rungs­pflich­tig war, und fest­zu­stel­len, dass er in die­sem Zeit­raum bei der Be­klag­ten als frei­wil­lig kran­ken­ver­si­cher­ter Beschäftig­ter ein­zu­stu­fen war,

hilfs­wei­se, die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil für zu­tref­fend.

Die Bei­ge­la­de­ne zu 3) hat auf die un­ter­schied­li­chen Auf­fas­sun­gen zu der um­strit­te­nen Rechts­fra­ge hin­ge­wie­sen, aber im Be­ru­fungs­ver­fah­ren kei­nen An­trag ge­stellt. Die übri­gen Be­tei­lig­ten ha­ben sich nicht geäußert.

Zur Ergänzung des Tat­be­stan­des wird auf die Ver­wal­tungs­ak­te der Be­klag­ten und der Bei­ge­la­de­nen zu 2), die bei­ge­zo­ge­nen Ak­ten des SG Spey­er S 11 KR 245/05 und S 11 ER 311/05 KR so­wie die Pro­zess­ak­te des vor­lie­gen­den Rechts­streits ver­wie­sen, die ih­rem we­sent­li­chen In­halt nach Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung und

- 4 -

Be­ra­tung ge­we­sen sind.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die nach §§ 143 f, 151 So­zi­al­ge­richts­ge­setz - SGG - zulässi­ge Be­ru­fung ist be­gründet. Der Kläger war in der Zeit vom 11.9.2004 bis zum 30.6.2005 ver­si­che­rungs­pflich­tig in der Ren­ten- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung. Außer­dem ist an­trags­gemäß fest­zu­stel­len, dass der Kläger in die­sem Zeit­raum bei der Be­klag­ten Mit­glied als frei­wil­lig kran­ken­ver­si­cher­ter Beschäftig­ter (bei Über­schrei­ten der Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze) war.

Die Kla­ge auf Fest­stel­lung der Ver­si­che­rungs­pflicht in der Ren­ten- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung in der Zeit vom 11.9.2004 bis zum 30.6.2005 ist als (mit ei­ner An­fech­tungs­kla­ge kom­bi­nier­te) Fest­stel­lungs­kla­ge iSd § 55 Abs 1 Nr 1 SGG zulässig. Auch hin­sicht­lich der frei­wil­li­gen Ver­si­che­rung als Beschäftig­ter in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung han­delt es sich um ei­ne zulässi­ge (kom­bi­nier­te An­fech­tungs- und) Fest­stel­lungs­kla­ge (§ 55 Abs 2 SGG).

Für den Kläger be­stand in dem ge­nann­ten Zeit­raum Ver­si­che­rungs­pflicht nach § 1 Satz 1 Nr 1 SGB VI bzw § 25 Abs 1 SGB III. Nach § 7 Abs 1 SGB IV ist Beschäfti­gung die nicht­selbständi­ge Ar­beit in ei­nem Beschäfti­gungs­verhält­nis. Da der Kläger in der Zeit vom 11.9.2004 bis zum 30.6.2005 in ei­nem sol­chen stand, war er in der Ren­ten- und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung ver­si­che­rungs­pflich­tig. Die Ver­si­che­rungs­pflicht ist nicht des­halb aus­ge­schlos­sen, weil der Kläger in die­sem Zeit­raum von der Ar­beit frei­ge­stellt war.

Das Leis­tungs­recht des SGB III geht al­ler­dings von ei­nem an­de­ren Be­griff des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses aus. Da­nach setzt ein Beschäfti­gungs­verhält­nis iSd § 119 Abs 1 Nr 1 SGB III vor­aus, dass die Ar­beits­leis­tung tatsächlich er­bracht wer­den soll. Leis­tungs­recht­lich er­scheint es nämlich ge­bo­ten, ei­ne Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses trotz be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses an­zu­neh­men, wenn dies nicht der Fall ist. Des­halb be­steht ein Beschäfti­gungs­verhält­nis iSd § 119 Abs 1 Nr 1 SGB III nicht mehr, wenn sich die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ver­gleichs­wei­se dar­auf ei­ni­gen, dass der Ar­beit­neh­mer bei fort­be­ste­hen­der Ent­gelt­zah­lungs­pflicht endgültig von der Ar­beit frei­ge­stellt wird, weil der Ar­beit­ge­ber auf sei­ne Verfügungs­be­fug­nis ver­zich­tet (vgl BSG 28.9.1993 - 11 RAr 69/92, ju­ris Rn 14). Bei ei­ner sol­chen Sach­la­ge kann trotz Fort­be­ste­hens ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses im ar­beits­recht­li­chen Sin­ne ein An­spruch auf Ar­beits­lo­sen­geld (Alg) be­ste­hen, wo­bei die­ser nach § 143 Abs 1 SGB III während der Zeit, für die der Ar­beits­lo­se Ar­beits­ent­gelt erhält oder zu be­an­spru­chen hat, ruht.

Die­ser Be­griff des Beschäfti­gungs­verhält­nis im leis­tungs­recht­li­chen Sin­ne des SGB III kann aber nicht auf das Bei­trags­recht der So­zi­al­ver­si­che­rung - ein­sch­ließlich des Bei­trags zur Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung - über­tra­gen wer­den. Im Bei­trags­recht kommt dem Beschäfti­gungs­verhält­nis die Funk­ti­on zu, den Ver­si­che­rungs­schutz zu gewähr­leis­ten, wes­halb es re­gelmäßig an­ge­mes­sen ist, die Fest­stel­lung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses weit­ge­hend an den Merk­ma­len des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­zu­rich­ten (Wis­sing in PK-SGB III, 2. Auf­la­ge, § 24 Rn 6). Es wi­der­spricht dem Schutz­zweck des So­zi­al­ver­si­che­rungs­rechts, ei­ne Bei­trags- und Ver­si­che­rungs­pflicht während Zei­ten der Frei­stel­lung von der Ar­beit bei fort­be­ste­hen­der
Ent­gelt­zah­lungs­pflicht zu ver­nei­nen.

Dies steht nicht im Wi­der­spruch zu der Recht­spre­chung des BSG, son­dern viel­mehr im Ein­klang mit die­ser (da­zu im Ein­zel­nen Schle­gel NZA 2005, 87, 89). Nach der Recht­spre­chung des BSG las­sen vorüber­ge­hen­de Un­ter­bre­chun­gen der tatsächli­chen Ar­beits­leis­tung den Be­stand des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses un­berührt, wenn das Ar­beits­verhält­nis fort­be­steht, zB im Fal­le des Fest­hal­tens am Ar­beits­verhält­nis mit Fort­zah­lung des Ar­beits­ent­gelts trotz Ver­haf­tung des Ar­beit­neh­mers (BSG 18.4.1991

- 5 -

- 7 RAr 106/90, BS­GE 68, 236, 240). Außer­dem er­langt der Ar­beit­neh­mer den Schutz der So­zi­al­ver­si­che­rung, wenn ihm noch vor dem erst­ma­li­gen Dienst­an­tritt gekündigt und er von der Ar­beit un­ter Fort­zah­lung des Ar­beits­ent­gelts bis zum Wirk­sam­wer­den der Kündi­gung frei­ge­stellt wird (BSG 18.9.1973 - 12 RK 15/72, BS­GE 36, 161, 163). Zu ei­ner Be­en­di­gung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses kommt es fer­ner nicht, wenn im Fal­le der In­sol­venz des Ar­beit­ge­bers ei­ne so­for­ti­ge Frei­stel­lung der Ar­beit­neh­mer zur Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens er­folgt und es des­halb an ei­ner Ausübung von Wei­sungs­rech­ten sei­tens des Ar­beit­ge­bers und der Un­ter­ord­nung des Ar­beit­neh­mers un­ter die­se fehlt (BSG 26.11.1985 - 12 RK 51/83, BS­GE 59, 183, 185).

Die Ur­tei­le des BSG vom 28.9.1993 (11 RAr 69/92) und 25.4.2002 (B 11 AL 65/01 R) ste­hen die­ser recht­li­chen Be­ur­tei­lung nicht ent­ge­gen. In dem Ur­teil vom 28.9.1993 hat das BSG aus­drück­lich fest­ge­hal­ten, im bei­trags­recht­li­chen Sin­ne möge es re­gelmäßig an­ge­mes­sen sein, die Fest­stel­lung des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses weit­ge­hend an den Merk­ma­len des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­zu­rich­ten, auch wenn die Ar­beits­kraft des Ver­si­cher­ten tatsächlich nicht in An­spruch ge­nom­men wird (aaO ju­ris Rn 13). Aus dem Ur­teil vom 25.4.2002 (aaO), das ei­nen Rechts­streit we­gen ei­ner Sperr­zeit (§ 144 SGB III) be­traf, lässt sich für die im vor­lie­gen­den Rechts­streit um­strit­te­ne bei­trags­recht­li­che Rechts­fra­ge nichts her­lei­ten (eben­so Schle­gel aaO, 972 ff). Die Un­ter­schei­dung zwi­schen dem bei­trags­recht­li­chen und dem leis­tungs­recht­li­chen Be­griff des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses ent­spricht im Übri­gen auch der neu­es­ten Recht­spre­chung des für die Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung zuständi­gen 11. Se­nats des BSG (17.11.2005 - B 11a/11 AL 69/04 R, ju­ris Rn 10; 12.7.2006 - B 11a AL 69/04 R, ju­ris Rn 11).

Aus der Re­ge­lung des § 7 Abs 1a SGB IV lässt sich nicht fol­gern, dass der Fort­be­stand ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses im bei­trags­recht­li­chen Sin­ne trotz endgülti­ger Be­en­di­gung der tatsächli­chen Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers auf die dort ge­re­gel­te Fall­grup­pe der An­samm­lung ei­nes Wert­gut­ha­bens be­schränkt sei (eben­so Schle­gel aaO, 975). Die­se Be­stim­mung be­zweckt viel­mehr nur, die Fälle der Frei­stel­lungs­pha­se nach Er­lan­gung ei­nes Wert­gut­ha­bens zu er­fas­sen. Sie kann nicht als ab­sch­ließen­de Re­ge­lung des Fort­be­ste­hens der Ver­si­che­rungs­pflicht trotz endgülti­ger Frei­stel­lung von der Ar­beit ge­wer­tet wer­den.

Da beim Kläger dem­nach ein Beschäfti­gungs­verhält­nis iSd SGB IV vor­lag, war er im streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum in der Kran­ken­ver­si­che­rung frei­wil­li­ges Mit­glied bei der Be­klag­ten als Beschäftig­ter ober­halb der Ver­si­che­rungs­pflicht­gren­ze (vgl § 29 Abs 8 Nr 1 der Sat­zung der Be­klag­ten).

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 193 SGG.

Die Re­vi­si­on wird we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che zu­ge­las­sen (§ 160 Abs 2 Nr 1 SGG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht L 5 KR 231/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880