Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsübergang, Arbeitnehmerüberlassung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 6 Sa 870/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 27.02.2006
   
Leit­sätze:

1. Die Ent­schei­dung ei­ner Kran­ken­haus­ver­wal­tung, die Rei­ni­gungs­auf­ga­ben fremd zu ver­ge­ben ver­bun­den mit dem Aus­spruch be­triebs­be­ding­ter Kündi­gun­gen oder auf der Grund­la­ge ei­nes Ge­stel­lungs­ver­tra­ges (Ar­beit­neh­mer­ver­leih) über ei­ne ei­ge­ne Ser­vice-GmbH zu er­le­di­gen, ist recht­lich nicht zu be­an­stan­den.
2. Sch­ließen die Beschäftig­ten im Rei­ni­gungs­dienst nach Ab­schluß von Auf­he­bungs­verträgen neue Ar­beits­verträge mit der Ser­vice-GmbH, oh­ne dass sich ih­re Rei­ni­gungstätig­keit ändert, ist dies, wenn Rei­ni­gungs­dienst und Rei­ni­gungs­mit­tel beim Kran­ken­haus ver­blei­ben, nicht als Teil-Be­triebsüber­gang, son­dern als Funk­ti­ons­nach­fol­ge zu be­wer­ten.

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Passau
   

6 Sa 870/05
6 Ca 790/04 D

(Pas­sau)


Verkündet am:

27. Fe­bru­ar 2006


Ha­ber­lan­der, RHS

als Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le


LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT MÜNCHEN
IM NA­MEN DES VOL­KES
UR­TEIL
In dem Rechts­streit


1. W.
2. B.
3. W.


- Kläge­rin­nen und Be­ru­fungs­be­klag­te -


g e g e n


B.


- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -


hat die Sechs­te Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 27. Fe­bru­ar 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Stau­da­cher so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Plat­zer und Hartl für Recht er­kannt:



- 2 -


1. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten vom 19. Au­gust 2005 wird das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Pas­sau - Kam­mer Deg­gen­dorf - ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen.


2. Von den Kos­ten des Rechts­streits tra­gen die Kläge­rin zu 1) 43/100, die Kläge­rin zu 2) 37/100 und die Kläge­rin zu 3) 20/100.


3. Für die Kläge­rin­nen wird die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen.


Tat­be­stand


Die Par­tei­en strei­ten über die Rechts­wirk­sam­keit der von den Kläge­rin­nen un­ter­zeich­ne­ten Auf­he­bungs­verträge vom 3. Ju­ni 2004 in Ver­bin­dung mit der Ver­pflich­tung der Be­klag­ten, die Kläge­rin­nen zu den bis­her gel­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen wie­der zu beschäfti­gen.


Die im Ja­nu­ar 1962 ge­bo­re­ne Kläge­rin zu 1) war seit dem 1. Sep­tem­ber 1978, die im Ok­to­ber 1955 ge­bo­re­ne Kläge­rin zu 2) seit dem 1. Au­gust 1971 und die im De­zem­ber 1962 ge­bo­re­ne Kläge­rin zu 3) seit dem 1. Ja­nu­ar 1981 im Kran­ken­haus Z. je­weils im Rei­ni­gungs­dienst beschäftigt ge­we­sen. Gemäß § 2 ih­rer je­wei­li­gen Ar­beits­verträge rich­te­te sich das Ar­beits­verhält­nis nach den je­weils gel­ten­den Be­stim­mun­gen des Bun-des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­tra­ges und den zusätz­lich für den Land­kreis R. maßgeb­li­chen Ta­rif­verträgen in ih­rer je­weils gel­ten­den Fas­sung.


Auf ei­ner Per­so­nal­ver­samm­lung für die Beschäftig­ten der Kreis­kran­kenhäuser Z. und V., An­stalt des öffent­li­chen Rechts, wur­de den Beschäftig­ten die Ab­sicht des Ar­beit­ge­bers mit­ge­teilt, ei­ne Ser­vice-GmbH zu gründen, u.a. für den Rei­ni­gungs­dienst am Kran­ken­haus Zwie­sel. Wei­te­re In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen und Ver­hand­lungs­run­den, an de­nen auch die Dienst­leis­tungs­ge­sell­schaft ver.di be­tei­ligt war, schlos­sen sich an. Da­bei wur­de deut­lich, dass die Ar­beit­ge­ber­sei­te den Beschäftig­ten im Ser­vice-Be­reich ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag vor­le­gen wer­de und gleich­zei­tig ei­nen neu­en Ar­beits­ver­trag mit ih­nen schließen wol­le, in dem es kei­ne Be­zug­nah­me auf die bis­her gel­ten­den ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen ge­ben sol­le. Die bis­he­ri­ge Vergütung soll­te da­bei so lan­ge ein­ge­fro­ren

- 3 -


blei­ben, bis das Ni­veau der St­un­denlöhne im pri­va­ten Gebäuderei­ni­ger­hand­werk die jet­zi­ge Höhe er­reicht ha­ben wird (sog. Auf­zeh­rungs­mo­dell).


Sch­ließlich be­sprach man im Ein­zel­nen mit den Rei­ni­gungs­kräften des Kran­ken­hau­ses Z., wie sie in die Ser­vice-GmbH über­ge­lei­tet wer­den sol­len. Am 3. Ju­ni 2004 ha­ben die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­me­rin­nen, dar­un­ter die Kläge­rin­nen, und die Kreis­kran­kenhäuser Z.-V. Auflösungs­verträge (Blatt 103 der Ak­te) ab­ge­schlos­sen. Dar­in fin­det man un­ter § 1 ge­re­gelt, dass die je­wei­li­ge Ar­beit­neh­me­rin zum 30. Ju­ni 2004 im ge­gen­sei­ti­gen Ein­ver­neh­men aus dem Dienst der Kreis­kran­kenhäuser Z.-V. aus­schei­de. Bis zu die­sem Zeit­punkt wer­de die maßgeb­li­che Vergütung ge­zahlt wer­den, die Ar­beit­neh­me­rin er­hal­te kein Über­g­angs­geld, weil die An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen dafür nicht erfüllt sei­en und der für das Jahr 2004 zu­ste­hen­de, aber noch nicht ein­ge­brach­te Er­ho­lungs­ur­laub wer­de dem neu­en Ar­beit­ge­ber mit­ge­teilt wer­den. In § 5 die­ser Ver­ein­ba­rung ist der Hin­weis ent­hal­ten, dass durch den Ab­schluss des Auflösungs­ver­trags der Ar­beit­neh­me­rin bei der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se Ein­bußen ent­ste­hen können. Gleich­zei­tig wur­den neue Ar­beits­verträge mit ei­ner Ne­ben­ab­re­de (Blatt 118 bis 122 der Ak­te) ab­ge­schlos­sen. Dar­in war der 1. Ju­li 2004 als Ar­beits­be­ginn bei der Be­klag­ten vor­ge­se­hen und die Mit­ar­bei­ter/in­nen ha­ben sich da­mit ein­ver­stan­den erklärt, die Ar­beits­leis­tung für das Kom­mu­nal­un­ter­neh­men Kreis­kran­kenhäuser Z.-V. im Rah­men ei­nes Ge­stel­lungs­ver­tra­ges zu er­brin­gen.


Die Kläge­rin­nen ha­ben die­se Auf­he­bungs­verträge mit Schrift­satz vom 2. Sep­tem­ber 2004 gemäß § 123 BGB we­gen wi­der­recht­li­cher Dro­hung an­ge­foch­ten. Wei­ter er­ach­ten sie die­se Verträge gemäß § 134 BGB in Ver­bin­dung mit dem § 613 a BGB als nich­tig, weil das Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers von vorn­her­ein dar­auf aus­ge­rich­tet ge­we­sen sei, den ge­setz­lich nicht ab­ding­ba­ren An­spruch aus § 613 a BGB auf Kon­ti­nuität des Ar­beits­verhält­nis­ses zu um­ge­hen. Sie las­sen dar­auf hin­wei­sen, dass sie nach wie vor ih­re Ar­beit im Kreis­kran­ken­haus Z. ver­rich­te­ten, so­wohl die räum­li­chen als auch die sächli­chen Mit­tel sei­en voll­kom­men die glei­chen wie vor dem 1. Ju­li 2004. Auch bei den wei­sungs­be­fug­ten Per­so­nen ha­be sich nichts geändert. Da­mit ge­hen sie vom Vor­lie­gen ei­nes Be­triebsüber­gangs aus und ver­lan­gen un­veränder­te Wei­ter­beschäfti­gung zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen.



- 4 -


Mit an­walt­schaft­li­chem Schrift­satz vom 2. Sep­tem­ber 2004 ha­ben sie zum Ar­beits­ge­richt Pas­sau - Kam­mer Deg­gen­dorf - Kla­ge ge­gen die B. er­he­ben las­sen auf Fest­stel­lung, dass der Auf­he­bungs­ver­trag vom 3. Ju­ni 2004 rechts­un­wirk­sam sei so­wie auf Ver­ur­tei­lung, über den 30. Ju­ni 2004 hin­aus zu den bis­her gel­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen bei der Rechts­vorgänge­rin (Kran­kenhäuser Z. und V.) wei­ter­beschäftigt zu wer­den. Die­se Be­geh­ren hat­ten vor dem Erst­ge­richt auch Er­folg. Auf Tat­be­stand und Ent­schei­dungs­gründe des En­dur­teils vom 30. Ju­ni 2005 wird Be­zug ge­nom­men.


Mit der am 19. Au­gust 2005 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt München ein­ge­gan­ge­nen Be­ru­fung ge­gen die­se den Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Be­klag­ten am 25. Ju­li 2005 zu­ge­stell­te Ent­schei­dung wird der Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trag wei­ter­ver­folgt. Die Be­gründung da­zu ist in­ner­halb der verlänger­ten Be­gründungs­frist am 23. No­vem­ber 2005 ein­ge­gan­gen. Dar­in wird noch ein­mal vor­ge­tra­gen, dass die ver­klag­te B. am 22. Sep­tem­ber 2003 ge­gründet wor­den sei (Blatt 86 bis 98 der Ak­te). Als Ge­gen­stand des Un­ter­neh­mens war ver­ein­bart wor­den die Er­brin­gung von Ser­vice-Leis­tun­gen und die Stel­lung von Per­so­nal an die Kreis­kran­kenhäuser Z.-V., An­stalt des Öffent­li­chen Rechts, und/oder von die­sen be­trie­be­ne Kran­kenhäuser und So­zi­al­ein­rich­tun­gen.


Mit Be­scheid der Bun­des­an­stalt für Ar­beit, Lan­des­ar­beits­amt Bay­ern, vom 12. März 2003 (Blatt 99 bis 101 der Ak­te) war der Be­klag­ten die Er­laub­nis zur ge­werbsmäßigen Ar­beit­neh­merüber­las­sung gem. § 2 AÜG er­teilt wor­den.


Da­ne­ben hat­te die Be­klag­te mit dem Kom­mu­nal­un­ter­neh­men Kreis­kran­kenhäuser Z.-V. ei­nen Ar­beit­neh­mer­ge­stel­lungs­ver­trag (Blatt 102 bis 116 der Ak­te) ge­schlos­sen. Auf die­ser Grund­la­ge stellt die Be­klag­te dem Kom­mu­nal­un­ter­neh­men kon­kret be­nann­te Mit-ar­bei­ter/in­nen zur Dienst­leis­tung für den Kran­ken­haus­be­trieb zur Verfügung. Die drei Kläge­rin­nen/Be­ru­fungs­be­klag­ten wer­den da­von er­fasst.


Der Rei­ni­gungs­dienst selbst war Auf­ga­be der Kreis­kran­kenhäuser Z.-V. ge­blie­ben und wird wei­ter un­ter Lei­tung und in Ver­ant­wor­tung des Kom­mu­nal­un­ter­neh­mens durch­geführt.
 


- 5 -


Al­len be­trof­fe­nen Beschäftig­ten im Rei­ni­gungs­be­reich war zur Ver­mei­dung ei­ner ech­ten Fremd­ver­ga­be an ein pri­va­tes Rei­ni­gungs­un­ter­neh­men mit dem da­mit ver­bun­de­nen Weg­fall der be­tref­fen­den Ar­beitsplätze an­ge­bo­ten wor­den, durch Un­ter­zeich­nung ei­nes Auflösungs­ver­tra­ges aus dem Kom­mu­nal­un­ter­neh­men aus­zu­schei­den und ei­nen neu­en Ar­beits­ver­trag mit der Be­klag­ten ab­zu­sch­ließen, der ei­ne Si­che­rung des bis­he­ri­gen Ein­kom­mens auf der Grund­la­ge des vom Kom­mu­nal­un­ter­neh­men ent­wi­ckel­ten sog. „Auf­zeh­rungs­mo­dells“ be­inhal­te­te, d.h., ei­ne Be­sitz­stand­si­che­rung für die Höhe des Loh­nes zum Zeit­punkt des Auflösungs­ver­tra­ges.


Die drei Kläge­rin­nen/Be­ru­fungs­be­klag­ten hat­ten ei­nen sol­chen Auflösungs­ver­trag (vgl. Blatt 117 der Ak­te) un­ter­schrie­ben und ei­nen Ar­beits­ver­trag mit der Be­klag­ten (vgl. Blatt 118 bis 122) ab­ge­schlos­sen. Seit­dem er­brin­gen sie ih­re bis­he­ri­ge Ar­beits­leis­tung für die Kreis­kran­kenhäuser Z.-V. im Rah­men ei­nes Ge­stel­lungs­ver­tra­ges. Sie wer­den nun an die Kreis­kran­kenhäuser ver­lie­hen und üben im Rah­men der dor­ti­gen Or­ga­ni­sa­ti­on ih­re bis­he­ri­gen Tätig­kei­ten als Rei­ni­gungs­kraft aus. Das sog. Auf­zeh­rungs­mo­dell si­chert ih­nen die Höhe ih­rer Vergütung vor Über­tritt zur Be­klag­ten, aus­ge­nom­men die Ver­si­che­rung bei der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se. Ei­ne sol­che Ver­si­che­rung ist der Be­klag­ten nicht möglich, da die GmbH nicht Mit­glied der Zu­satz­ver­sor­gungs­kas­se ist und es aus Kos­ten­gründen auch nicht wer­den möch­te.

Der Be­zug­nah­me des Erst­ge­richts auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 11. Ju­ni 1995 (3 AZR 154/95) tritt die Be­klag­te ent­ge­gen. Selbst wenn die Ar­beit­neh­merüber­las­sung durch die Be­klag­te an das Kom­mu­nal­un­ter­neh­men der Um­ge­hung des § 613 a Abs. 1 S. 1 BGB die­nen soll­te, führ­te dies nicht au­to­ma­tisch zu ei­nem Be­triebsüber­gang auf die Ser­vice GmbH, was Vor­aus­set­zung für ei­ne Nich­tig­keit der Auf­he­bungs­verträge nach § 134 BGB we­gen Um­ge­hung des Kündi­gungs­ver­bots aus § 613 a Abs. 4 BGB wäre. Ent­schei­dend für ei­ne Nich­tig­keit der Auf­he­bungs­verträge nach § 134 BGB ist aus Sicht der Be­ru­fungsführe­rin, dass über­haupt ein Be­triebsüber­gang auf die Be­klag­te vor­ge­le­gen ha­be. Dies wird aber des­halb ab­ge­lehnt, weil der Rei­ni­gungs­dienst als Be­triebs­teil des kom­mu­na­len Un­ter­neh­mens nicht auf die Be­klag­te als Ser­vice­ge­sell­schaft über­ge­gan­gen sei. Da­zu feh­le der Über­gang ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit, zu der
 


- 6 -


ein wirt­schaft­li­cher Zweck, der ver­folgt wird, ein Be­triebs­zweck not­wen­di­ger­wei­se da­zu­gehöre.


Die Be­griffs­be­stim­mun­gen des Be­triebsüber­gangs in der Recht­spre­chung des BAG und des EuGH stel­le dar­auf ab, dass ein Über­gang ei­ner ih­re Iden­tität be­wah­ren­den wirt­schaft­li­chen Ein­heit im Sin­ne ei­ner or­ga­ni­sier­ten Zu­sam­men­fas­sung von Res­sour­cen zur Ver­fol­gung ei­ner wirt­schaft­li­chen Haupt- oder Ne­bentätig­keit statt­fin­det. Der Be­griff der Ein­heit be­zie­he sich da­bei auf ei­ne or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ge­samt­heit von Per­so­nen und Sa­chen zur Ausübung ei­ner wirt­schaft­li­chen Tätig­keit mit ei­ge­ner Ziel­set­zung. Die wirt­schaft­li­che Ein­heit sei al­so mehr als die or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit aus Per­so­nen und Sa­chen; hin­zu­kom­men müsse ein be­stimm­ter wirt­schaft­li­cher Zweck, der ge­ra­de mit der be­ste­hen­den Ein­heit ver­folgt wer­de. Bei­de Kri­te­ri­en (or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ein­heit und wirt­schaft­li­cher Zweck) mach­ten den Be­trieb im Sin­ne ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit aus, de­ren Iden­tität beim Über­gang auf den Er­wer­ber er­hal­ten blei­ben müsse.


Die­se Vor­aus­set­zun­gen lägen im Streit­fall nicht vor. Die Be­klag­te ha­be nicht den Be­triebs­zweck, die Rei­ni­gung in den Kran­kenhäusern des Kom­mu­nal­un­ter­neh­mens durch­zuführen. Be­triebs­zweck in die­sem Zu­sam­men­hang sei al­lein die Ar­beit­neh­merüber­las­sung an das Kom­mu­nal­un­ter­neh­men Kreis­kran­kenhäuser Z. und V., das die Rei­ni­gung dort als ei­ge­ne Auf­ga­be wei­ter in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung durchführe. Die Ent­schei­dung sei al­lein ge­we­sen, den Rei­ni­gungs­dienst auf dem Bo­den der geänder­ten ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen künf­tig mit Leih­ar­beit­neh­mern durch­zuführen. Die Be­ru­fungs­anträge lau­ten da­mit:


1. Das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Pas­sau, Kam­mer Deg­gen­dorf, vom 30. Ju­ni 2005, Az. 2 Ca 790/04 D, wird auf­ge­ho­ben.
2. Die Kla­gen wer­den ab­ge­wie­sen.


Die Kläge­rin­nen las­sen be­an­tra­gen:

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.
Den Über­le­gun­gen des Erst­ge­richts in der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung pflich­ten sie bei, den Ausführun­gen in der Be­ru­fungs­be­gründung tre­ten sie ent­ge­gen. Die vom Kom­mu­nal­un­ter­neh­men gewähl­te Vor­ge­hens­wei­se, über ei­ne 100-%ige Toch­ter-GmbH die
 


- 7 -


bis­her bei den Kran­kenhäusern Beschäftig­ten wie­der­um an die­se zur Ar­beits­leis­tung zu über­las­sen, ha­be aus­sch­ließlich den Sinn und Zweck, die Ar­beits­be­din­gun­gen bei ei­nem Fort­be­stand der Ar­beits­verhält­nis­se zu Un­guns­ten der Beschäftig­ten zu verändern. Die­ses Vor­ge­hen stel­le ei­ne Um­ge­hung des § 613 a BGB dar, wei­ter ei­ne Um­ge­hung des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes und schließlich auch ei­ne miss­bräuch­li­che Ge­stal­tung der Ar­beit­neh­merüber­las­sung auf­grund des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes.


Die von den Kläge­rin­nen ab­ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­verträge sei­en des­halb nich­tig, zu­dem wirk­sam an­ge­foch­ten. Dies des­halb, weil ih­nen als Al­ter­na­ti­ve le­dig­lich auf­ge­zeigt wor­den sei, die Auf­ga­be der Rei­ni­gung fremd zu ver­ge­ben und dann ih­re Ar­beits­verhält­nis­se zu kündi­gen.


Ei­ne Um­ge­hung des § 613 a BGB lie­ge vor, da der Rei­ni­gungs­be­trieb auf die Be­klag­te über­ge­gan­gen sei. Mit Über­tra­gung des Rei­ni­gungs­diens­tes auf die Ser­vice-GmbH lie­ge ein rechts­geschäft­li­cher Über­gang ei­nes Be­triebs­teils auf die Be­klag­te vor. Auf die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 11. De­zem­ber 1997 (AP BGB § 613 a Nr. 172) wird hin­ge­wie­sen und aus­geführt, die Be­klag­te ha­be ei­nen we­sent­li­chen Teil des bis­he­ri­gen Rei­ni­gungs­per­so­nals über­nom­men. In Ar­beits­be­rei­chen, in wel­chen die ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer und das in der Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur verkörper­te Er­fah­rungs­wis­sen das we­sent­li­che Ka­pi­tal ei­nes Be­trie­bes bil­de­ten, blei­be die Iden­tität ei­ner wirt­schaft­li­chen Ein­heit, die im We­ge des Be­triebsüber­gangs über­ge­he, ge­wahrt, wenn der neue Auf­trag­neh­mer das we­sent­li­che Per­so­nal über­neh­me und die Ar­beit­neh­mer an ih­ren bis­he­ri­gen Ar­beitsplätzen mit un­veränder­ten Auf­ga­ben wei­ter­beschäfti­ge.


Für den ge­sam­ten Rei­ni­gungs­dienst und al­le dort ein­ge­setz­ten Rei­ni­gungs­kräfte ha­be sich in der Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on, in ih­rer Be­triebs­struk­tur, im Ar­beits­ab­lauf und beim Ein­satz­ort nichts verändert. Nur die ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen sei­en ver­schlech­tert wor­den.


Der Be­klag­ten wird schließlich vor­ge­hal­ten, nicht wer­bend am Markt auf­zu­tre­ten, im ei­gent­li­chen Sin­ne al­so kei­ne Ar­beit­neh­merüber­las­sung zu be­trei­ben. Das ty­pi­sche Ri­si­ko der Nicht­beschäfti­gung könne sie nicht tref­fen. Die­ses Ri­si­ko sei aber we­sent­li­ches Merk­mal für die Pri­vi­le­gie­rung der Leih­ar­beits­un­ter­neh­men.
 


- 8 -


Zur Ergänzung des Par­tei­vor­brin­gens im Be­ru­fungs­ver­fah­ren wird Be­zug ge­nom­men auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 23. No­vem­ber 2005 (Blatt 160 bis 166 der Ak­te), auf die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung vom 30. Ja­nu­ar 2006 (Blatt 172 bis 181 der Ak­te), auf den Schrift­satz der Be­klag­ten­ver­tre­te­rin vom 26. Fe­bru­ar 2007 (Blatt 195/199 der Ak­te) mit An­la­gen so­wie auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 27. Fe­bru­ar 2007 (Blatt 191 bis 193 der Ak­te).

Ent­schei­dungs­gründe


Die statt­haf­te (§ 64 Abs. 2 ArbGG) und auch sonst zulässi­ge Be­ru­fung (§ 66 Abs. 1 ArbGG, §§ 519, 520 ZPO, § 11 Abs. 2 ArbGG) mit dem Ziel, die Kla­gen un­ter Abände­rung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung ab­ge­wie­sen zu be­kom­men, hat Er­folg.


Die von den Kläge­rin­nen un­ter­zeich­ne­ten Auf­he­bungs­verträge vom 3. Ju­ni 2004 sind wirk­sam zu Stan­de ge­kom­men, ein An­fech­tungs­recht stand/steht den Kläge­rin­nen nicht zu. Sie stel­len auch kei­ne Um­ge­hung des § 613 a Abs. 1 und Abs. 4 BGB dar, weil der Wech­sel des Rei­ni­gungs­per­so­nals vom Kom­mu­nal­un­ter­neh­men auf die Be­klag­te nicht als Teil­be­triebsüber­gang zu wer­ten ist. Ei­ne miss­bräuch­li­che Ge­stal­tung der Ar­beit­neh­merüber­las­sung auf­grund des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes kann der Be­klag­ten eben­falls nicht an­ge­las­tet wer­den.


1. Die Kläge­rin­nen sind bei Un­ter­zeich­nung der Auf­he­bungs­verträge nicht wi­der­recht­lich be­droht wor­den. Die Kreis­kran­kenhäuser Z.-V. stan­den da­mals vor der Ent­schei­dung, ih­ren Rei­ni­gungs­dienst ent­we­der fremd zu ver­ge­ben an ein pri­va­tes Rei­ni­gungs­un­ter­neh­men mit der Fol­ge, dass die Ar­beitsplätze der Rei­ni­gungs­kräfte beim Kom­mu­nal­un­ter­neh­men er­satz­los weg­fal­len, oder ei­ne Ser­vice-GmbH zu gründen und ihr den Rei­ni­gungs­dienst zu über­tra­gen. Sol­che Un­ter­neh­mer­ent­schei­dun­gen den Beschäftig­ten of­fen zu le­gen, kann nicht als wi­der­recht­li­che Dro­hung im Sin­ne von § 123 Abs. 1 BGB ge­wer­tet wer­den. Die an­ge­spann­te fi­nan­zi­el­le La­ge der Kran­kenhäuser ist
 


- 9 -


be­kannt, Ein­spa­run­gen sind re­gelmäßig nur bei den Per­so­nal­kos­ten möglich. Die vom Land­rat des Krei­ses R. vor­ge­leg­ten In­for­ma­ti­ons­un­ter­la­gen vom 11. März 2003 (Blatt 12 bis 26 der Ak­te) zei­gen das im Ein­zel­nen auf.

Die Fol­gen des Auf­he­bungs­ver­tra­ges fin­det man im Ver­trags­text aus­drück­lich an­ge­spro­chen. Wer den­noch un­ter­schrie­ben hat, kann über den In­halt nicht un­wis­send ge­blie­ben sein. Soll­te durch den Hin­weis auf ei­ne Fremd­ver­ga­be der Rei­ni­gungs­ar­bei­ten an ein pri­va­tes Rei­ni­gungs­un­ter­neh­men bei den Kläge­rin­nen ei­ne Zwangs­la­ge ent­stan­den sein, kann dies nicht ih­rem bis­he­ri­gen oder neu­en Ar­beit­ge­ber im Sin­ne von § 123 BGB an­ge­las­tet wer­den, die­se ha­ben die Kläge­rin­nen im Zu­sam­men­hang mit dem Ab­schluss des Auf­he­bungs­ver­tra­ges und der Un­ter­zeich­nung des neu­en Ar­beits­ver­tra­ges we­der arg­lis­tig getäuscht noch wi­der­recht­lich be­droht.


2. Der Ab­schluss ei­nes Ar­beit­neh­mer­ge­stel­lungs­ver­tra­ges am 2. Ok­to­ber 2004 zwi­schen der Be­klag­ten und den Kreis­kran­kenhäusern Z.-V. in Ver­bin­dung mit den neu­en Ar­beits­verträgen für das Rei­ni­gungs­per­so­nal er­ge­ben kei­nen Be­triebsüber­nah­me­tat­be­stand im Sin­ne von § 613 a Abs. 1 BGB. Die Auf­he­bungs­verträge sind nicht we­gen Um­ge­hung von § 613 a BGB oder des KSchG nich­tig gemäß § 134 BGB. Um­ge­hung ver­sucht ein recht­lich un­er­laub­tes Ziel auf ei­nem schein­bar gang­ba­ren Weg zu er­rei­chen. Da­bei wird der „Wort­laut“ des Ge­set­zes zwar viel­leicht for­mal erfüllt, oh­ne aber sei­nem Sinn und Zweck ge­recht zu wer­den. Bei der Um­ge­hung ist al­so nicht nur ein be­stimm­ter Weg zum Ziel, son­dern das Ziel selbst ver­bo­ten (vgl. BAG 23. No­vem­ber 2006 - 8 AZR 349/06 - BB 2007, 1054-1057, un­ter II. 2. b) der Gründe).
Mit der strei­ti­gen Ver­trags­ge­stal­tung un­ter Ein­schal­tung ei­ner Ser­vice-GmbH um­ge­hen die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en § 613 a BGB nicht. Sie ver­s­toßen auch nicht ge­gen den „wah­ren Geist“ von § 613 a BGB. Sie ha­ben viel­mehr die Kon­ti­nuität des Ar­beits­ver­tra­ges be­en­det. Dies ist auf Grund ih­rer grund­ge­setz­lich gewähr­leis­te­ten Ver­trags­frei­heit möglich, die auch im Rah­men des § 613 a BGB be­steht. Der Ar­beit­neh­mer könn­te auch dem Über­gang sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses auf den Be­triebs­er­wer­ber wi­der­spre­chen und da­mit den Ein­tritt der Rechts­fol­gen des § 613a BGB ver­hin­dern. Es kommt al­so vor al­lem dar­auf an, dass der Ar­beit­neh­mer ei­nen Auf­he­bungs­ver­trag ab­sch­ließt, die Ser­vice-GmbH zwi­schen­ge­schal­tet ist und die Ar­beit­neh­mer/in­nen kei­ne si­che­re Aus­sicht dar­auf hat­ten, ih­ren Ar­beits­platz beim Kom­mu­nal­un­ter­neh­men zu be­hal­ten. Das wäre trotz
 


- 10 -


ih­res ein­ge­wand­ten Son­derkündi­gungs­schut­zes kaum zu er­war­ten ge­we­sen. Nach ei­ner Fremd­ver­ga­be der Rei­ni­gungs­ar­bei­ten gibt es beim Kom­mu­nal­un­ter­neh­men kei­ne Ar­beit mehr für Rei­ni­gungs­kräfte; ih­re Um­schu­lung in Pfle­ge-/ Pfle­ge­hilfs­kräfte er­scheint we­der zu­mut­bar noch möglich.


Der Wech­sel des Rei­ni­gungs­per­so­nals vom Kom­mu­nal­un­ter­neh­men auf die Be­klag­te wäre auch nicht als Teil­be­triebsüber­gang zu wer­ten. Ein Be­triebsüber­gang i.S.v. § 613 a BGB liegt vor, wenn ein neu­er Recht­sträger die wirt­schaft­li­che Ein­heit un­ter Wah­rung ih­rer Iden­tität fortführt. Da­bei darf die­se Ein­heit nicht als bloße Tätig­keit ver­stan­den wer­den. Die bloße Fortführung der Tätig­keit durch ei­nen Auf­trag­neh­mer (Funk­ti­ons­nach­fol­ger) stellt kei­nen Be­triebsüber­gang dar (vgl. BAG 11. De­zem­ber 1997 - 8 AZR 426/94 - BA­GE 87, 296, 299 f. = AP BGB § 613 a Nr. 171 = EzA BGB § 613 a Nr. 160; EuGH 20. No­vem­ber 2003 - C-340/01 - [Car­li­to Ab­ler] Eu­GHE I 2003, 14023 = AP EWG-Richt­li­nie Nr. 77/187 Nr. 34 = EzA BGB 2002 § 613 a Nr. 13).


So la­gen aber die Verhält­nis­se bei der Be­klag­ten. Sie hat­te le­dig­lich die Rei­ni­gungs­kräfte neu ein­ge­stellt, die Be­triebs­mit­tel sind beim Kom­mu­nal­un­ter­neh­men ver­blie­ben und wer­den auch von die­sem be­schafft. Das hat die Be­klag­te mit Schrift­satz vom 26. Fe­bru­ar 2007 nebst An­la­gen nach­voll­zieh­bar be­legt. Die gleich blei­ben­de Rei­ni­gungstätig­keit als sol­che im Kom­mu­nal­un­ter­neh­men kann nicht als wirt­schaft­li­che Ein­heit ge­wer­tet wer­den. Die Be­klag­te führt le­dig­lich die Rei­ni­gungs­ar­bei­ten fort, ein Fall von Funk­ti­ons­nach­fol­ge.

3. Ei­ne miss­bräuch­li­che Ge­stal­tung der Ar­beit­neh­merüber­las­sung kann der Be­klag­ten schließlich eben­falls nicht an­ge­las­tet wer­den. Sie mach­te von den ge­setz­li­chen Möglich­kei­ten des Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ge­set­zes Ge­brauch, die Bun­des­an­stalt für Ar­beit - Lan­des­ar­beits­amt Bay­ern hat­te der Be­klag­ten mit Be­scheid vom 12. No­vem­ber 2003 die Er­laub­nis zur ge­werbsmäßigen Ar­beit­neh­merüber­las­sung er­teilt.
4. Da­mit wa­ren die Kla­gen un­ter Abände­rung der an­ge­foch­te­nen Ent­schei­dung mit der Kos­ten­fol­ge aus § 91 ZPO als un­be­gründet ab­zu­wei­sen.



- 11 -


Für die Kläge­rin­nen wird die Re­vi­si­on zu­ge­las­sen (§ 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG).


Rechts­mit­tel­be­leh­rung


Ge­gen die­ses Ur­teil können die Kläge­rin­nen Re­vi­si­on ein­le­gen.


Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.


Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung des Ur­teils.

Die Re­vi­si­on muss beim


Bun­des­ar­beits­ge­richt Er­furt
Hu­go-Preuß-Platz 1
99084 Er­furt


Post­an­schrift:
Bun­des­ar­beits­ge­richt
99113 Er­furt

Fax-Num­mer:
(03 61) 26 36 - 20 00


ein­ge­legt und be­gründet wer­den.


Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut¬schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.


Dr. Stau­da­cher 

Plat­zer 

Hartl

 

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, al­le Schriftsätze sie­ben­fach ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 870/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880