Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrente
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 12 Sa 1558/04
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 16.09.2005
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Köln
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, 12 Sa 1558/04

 

Te­nor:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 22.10.2004 – 2 Ca 5055/04 – wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Be­ru­fungs­ver­fah­rens trägt die Be­klag­te.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Höhe der an den Kläger zu zah­len­den be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung.

Der am .1939 ge­bo­re­ne Kläger war vom 01.01.1972 bis 30.09.1998 beim T als Sach­verständi­ger beschäftigt. Ab 01.10.1999 nimmt er Al­ters­ren­te in An­spruch und be­zieht seit­dem ein Ru­he­ge­halt, für das ab 01.01.2004 die Be­klag­te An­spruchs­geg­ne­rin ist.

Das Ru­he­ge­halt wird ge­zahlt auf der Grund­la­ge der Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen vom 25.06.1976 mit Ände­run­gen durch Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen vom 04.06.1993 und 17.11.1995. Die­se be­inhal­ten ei­ne so­ge­nann­te Ge­samt­ver­sor­gung, da­nach beträgt der Ru­he­ge­halts­an­spruch nach be­am­ten­recht­li­chen Vor­bild nach 10-jähri­ger an­rech­nungsfähi­ger Dienst­zeit 35 % und steigt mit je­dem wei­te­ren Dienst­jahr bis zum voll­ende­ten 25. Dienst­jahr um je 2 % und von da ab um je 1 % bis zum Höchst­satz von 75 % der ru­he­geldfähi­gen Dienst­bezüge. Auf den so be­rech­ne­ten Ver­sor­gungs­pro­zent­satz wird die Ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung an­ge­rech­net. Da­zu verhält sich Zif­fer 8 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung (An­rech­nung an­de­rer Ver­sor­gungs­bezüge), in der es u. a. heißt:

8.1 5

Auf die be­trieb­li­chen Ver­sor­gungs­leis­tun­gen wer­den an­ge­rech­net: 

a. Der An­teil von Ren­ten aus den ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­run­gen bzw. Leis­tun­gen aus Be­frei­ungs­ver­si­che­run­gen, für die der T die Beiträge ge­zahlt hat und so­weit der Ren­ten­an­teil auf die an­rech­nungsfähi­ge Dienst­zeit entfällt, aus­ge­nom­men die Ren­ten­an­tei­le, die auf Zu­rech­nungs­zei­ten nach dem 55. Le­bens­jahr be­ru­hen.

- 2 -

b. Die Hälf­te der Ren­ten aus den ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­run­gen bzw. Leis­tun­gen aus Be­frei­ungs­ver­si­che­run­gen, so­weit sie nicht auf frei­wil­li­gen Wei­ter- oder Höher­ver­si­che­rungs­beiträgen des Ver­sor­gungs­empfängers be­ru­hen und so­weit sie nicht nach a) voll an­zu­rech­nen sind.

c. Die Hälf­te von Ver­sor­gungs­bezügen auf­grund un­ver­fall­ba­rer An­wart­schaf­ten aus frühe­ren Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen.

Bei der An­rech­nung der An­tei­le aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung auf die Ge­samt­ver­sor­gung wird auch nach Einführung der im RRG 92 fest­ge­leg­ten Zu­gangs­fak­to­ren (§ 77 SGB VI) mit dem in­di­vi­du­el­len Zu­gangs­fak­tor, min­des­tens je­doch mit dem Zu­gangs­fak­tor 1,0 ge­rech­net.

Für den Kläger er­gab sich zum 01.10.1999 ein An­spruch auf be­trieb­li­ches Ru­he­geld in Höhe von 4.644,45 DM brut­to; we­gen der Be­rech­nung wird auf das Schrei­ben vom 18.06.2001 Be­zug ge­nom­men.

Die­ser Be­trag wur­de je­weils dy­na­mi­siert, und zwar zeit­gleich nach Maßga­be des An­stie­ges der ru­he­ge­haltsfähi­gen Dienst­bezüge nach der Be­sol­dungs­ord­nung für die Be­am­ten des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len. Hier­aus wur­de un­ter Zu­grun­de­le­gung der in­di­vi­du­el­len Ver­sor­gungs­da­ten jähr­lich neu der Be­trag der Ge­samt­ver­sor­gung be­rech­net. Auf den so be­rech­ne­ten Ge­samt­ver­sor­gungs­be­trag wur­de der an­rech­nungsfähi­ge Teil der ak­tu­el­len, um die jähr­li­che An­pas­sung erhöhten in­di­vi­du­el­len So­zi­al­ver­si­che­rungs­ren­te aus der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung – zeit­gleich mit de­ren An­pas­sungs­ter­min – an­ge­rech­net.

Mit Schrei­ben vom 27.02.2004 teil­te die Be­klag­te dem Kläger mit, sie wer­de hin­sicht­lich der Dy­na­mi­sie­rung ei­ne Ände­rung vor­neh­men, und zwar der Ge­stalt, dass die Be­triebs­ren­te um den je­weils ein­ge­tre­te­nen Erhöhungs­pro­zent­satz der Ta­bel­len der LBO für Be­am­te des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len erhöht wer­de, ei­ne Berück­sich­ti­gung der Verände­run­gen der So­zi­al­ver­si­che­rungs­ren­te im Rah­men der Ge­samt­ver­sor­gung je­doch nicht mehr er­fol­ge.

Beim Kläger führ­te die­se Ab­kop­pe­lung von der Ent­wick­lung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­ren­te da­zu, dass er ab 01.04.2004 ei­ne Be­triebs­ren­te von 2.393,95 € be­zieht, die mo­nat­li­che Dif­fe­renz ge­genüber der bis­lang prak­ti­zier­ten Dy­na­mi­sie­rung sich auf 13,67 € mo­nat­lich beläuft. Die­se Dif­fe­renz macht der Kläger im vor­lie­gen­den Rechts­streit gel­tend. Der Kläger hat da­zu vor­ge­tra­gen: Die Be­klag­te sei zu der von ihr vor­ge­nom­me­nen Ände­rung bei der Dy­na­mi­sie­rung des be­trieb­li­chen Ru­he­ge­hal­tes nicht be­rech­tigt. Ins­be­son­de­re könne sie sich da­zu nicht auf ei­nen Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge be­ru­fen.

Die Be­klag­te ist dem ent­ge­gen­ge­tre­ten. Sie hat vor­ge­tra­gen: Die Mo­di­fi­zie­rung bei der 1Dynamisierung der Be­triebs­ren­ten sei we­gen des Weg­falls der Geschäfts­grund­la­ge ge­recht­fer­tigt. Der Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge er­ge­be sich aus zwei Ge­sichts­punk­ten, nämlich zum ei­nen we­gen ei­ner Äqui­va­lenzstörung (Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung) und zum an­de­ren we­gen ei­ner Zweck­ver­feh­lung. Da sich die So­zi­al­ver­si­che­rungs­ren­ten in­fol­ge ren­ten­recht­li­cher Ände­run­gen we­sent­lich lang­sa­mer erhöhten als die Brut­to­be­sol­dung stei­ge die Be­triebs­ren­te schnel­ler an, als dies bei Er­tei­lung der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ha­be er­war­tet wer­den können. Die­ser Trend wer­de durch das RV-Nach­hal­tig­keits­ge­setz noch we­sent­lich verstärkt. Ih­re, der Be­klag­ten, Be­las­tung erhöhe sich da­durch in ei­ner Wei­se, die nicht mehr zu­mut­bar sei. Leis­tung und Ge­gen­leis­tung stünden in kei­nem aus­ge­wo­ge­nen Verhält­nis mehr. Über­schlägig geschätzt könn­ten die so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­chen Ände­run­gen, ins­be­son­de­re durch das RV-Nach­hal­tig­keits­ge­setz zu ei­ner Erhöhung des Bar­wer­tes um 16 % führen.

Geschäfts­grund­la­ge sei auch ge­we­sen, dass sich Ak­tiv­ein­kom­men, Ge­samt­ver­sor­gung und So­zi­al­ren­ten in et­wa in ei­nem Gleich­klang be­weg­ten, da sich nur dann auch die Be­triebs­ren­te ähn­lich ent­wi­ckelt hätte. Die­ser Gleich­klang sei nicht mehr ge­ge­ben. Das Ein­kom­men der Ak­ti­ven stei­ge we­sent­lich ge­rin­ger als die Be­triebs­ren­te, die sie, die Be­klag­te, zu zah­len ha­be. Die­se Ände­run­gen bei der An­pas­sung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­ren­ten sei­en nicht vor­her­seh­bar

- 3 -

ge­we­sen, wenn man auf den Zeit­punkt der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ab­stel­le.

Es sei ihr, der Be­klag­ten, nicht zu­zu­mu­ten, ab­zu­war­ten, bis sich die Nach­tei­le aus dem im­mer wei­ter fort­schrei­ten­den Aus­ein­an­der­lau­fen von Brut­to­be­sol­dung und So­zi­al­ver­si­che­rungs­ren­ten voll rea­li­sier­ten. Ein frühzei­ti­ges Ge­gen­steu­ern, das das Äqui­va­lenz­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung lang­fris­tig er­hal­te, sei nicht nur recht­lich un­be­denk­lich, son­dern sinn­voll.

Durch Ur­teil vom 22.10.2004 hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge statt­ge­ge­ben, im We­sent­li­chen mit der Be­gründung, ei­ne Störung der Geschäfts­grund­la­ge, die die Be­klag­te zum vor­lie­gen­den Ein­griff in die Dy­na­mi­sie­rung be­rech­tig­te, lie­ge nicht vor. We­gen des In­hal­tes des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils im Ein­zel­nen wird auf Bl. 159 – 166 d. A. Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses ihr am 16.11.2004 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Be­klag­te am 15.12.2004 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se nach Frist­verlänge­rung bis 11.02.2005 am 11.02.2005 be­gründet.

Die Be­klag­te ver­bleibt un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­res erst­in­stanz­li­chen Vor­tra­ges da­bei, dass die Geschäfts­grund­la­ge der ursprüng­li­chen Ver­sor­gungs­ver­pflich­tung (Ge­samt­ver­sor­gung mit Ge­samt­ren­ten­fort­schrei­bung) in ei­ner Wei­se gestört sei, die sie zum vor­ge­nom­me­nen Ein­griff in die Dy­na­mi­sie­rung be­rech­ti­ge. Durch ge­setz­ge­be­ri­sche Ein­grif­fe in die Ent­wick­lung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­ren­te sei es zu ei­ner un­zu­mut­ba­ren Mehr­be­las­tung für sie, die Be­klag­te, ge­kom­men. Die­se Mehr­be­las­tung be­tra­ge ins­ge­samt 46,04 %. Die Be­klag­te be­ruft sich da­zu auf das von der Dr. Dr. H er­stell­te Gut­ach­ten vom 15.12.2004, das auf zu­tref­fen­den Tat­sa­chen und un­an­fecht­ba­ren Me­tho­den be­ru­he.

Die von ihr vor­ge­nom­me­ne Ände­rung der Dy­na­mi­sie­rung sei an­ge­mes­sen und ver­trags­im­ma­nent. Sie stel­le die ursprüng­li­che Er­war­tung der Par­tei­en wie­der her, wo­nach sich die Brut­to­be­triebs­ren­te so ent­wi­ckeln soll­te, wie die Brut­to­vergütung der ak­ti­ven Mit­ar­bei­ter. Es han­de­le sich um ei­ne scho­nen­de Be­tei­li­gung der be­trof­fe­nen Be­triebs­rent­ner an den Fol­gen der nicht vor­her­seh­ba­ren Ent­wick­lung der ge­setz­li­chen Ren­te.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Köln vom 22.10.2004 – 2 Ca 5055/04 – auf­zu­he­ben und die Kla­ge ab­zu­wei­sen. 

Der Kläger be­an­tragt, 

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. 

Der Kläger tritt dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil un­ter Wie­der­ho­lung und teil­wei­ser Ver­tie­fung sei­nes erst­in­stanz­li­chen Vor­tra­ges bei. We­gen des erst- und zweit­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens der Par­tei­en im Übri­gen und im Ein­zel­nen wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze, die zu den Ak­ten ge­reich­ten Un­ter­la­gen so­wie die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Be­ru­fung der Be­klag­ten ist nicht be­gründet. 

Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Der von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne Ein­griff in die Dy­na­mi­sie­rung des Ru­he­ge­hal­tes ist un­be­rech­tigt. Er lässt sich nicht mit ei­ner Störung oder ei­nem Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge recht­fer­ti­gen, wie die Be­klag­te gel­tend macht.

1. Gemäß § 313 BGB liegt ei­ne Störung der Geschäfts­grund­la­ge vor, wenn sich die Umstände, die zur Grund­la­ge des Ver­tra­ges ge­wor­den sind, nach Ver­trags­schluss in schwer­wie­gen­der Wei­se geändert ha­ben, und die Par­tei­en den Ver­trag nicht oder nicht mit die­sem In­halt ge­schlos­sen hätten, wenn sie die­se Verände­rung vor­aus­ge­se­hen hätten. Rechts­fol­ge ist ei­ne An­pas­sung des Ver­tra­ges, so­weit ei­nem Ver­trags­part­ner un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände

- 4 -

des Ein­zel­falls, ins­be­son­de­re der ver­trag­li­chen oder ge­setz­li­chen Ri­si­ko­ver­tei­lung das Fest­hal­ten am un­veränder­ten Ver­trag nicht mehr zu­ge­mu­tet wer­den kann. Die Recht­spre­chung wen­det die­se Grundsätze auch auf Leis­tun­gen der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung an, ins­be­son­de­re wenn sich die Rechts­la­ge we­sent­lich und in un­vor­her­seh­ba­rer Wei­se geändert hat (BAG, Ur­teil vom 22.04.1986 – 3 AZR 496/83 – AP Nr. 8 zu § 1 Be­trAVG Un­terstützungs­kas­se; Be­schluss vom 23.09.1997 – 3 ABR 85/96 – AP Nr. 26 zu § 1 Be­trAVG Ablösung). Hier lie­gen die­se Vor­aus­set­zun­gen für die von der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­ne An­pas­sung der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge we­gen Weg­falls der Geschäfts­grund­la­ge nicht vor.

2. Die Be­klag­te stützt ih­re dies­bezügli­che An­nah­me zunächst dar­auf, dass Zweck­ver­feh­lung ein­ge­tre­ten sei, dies je­doch zu Un­recht.

a) Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­te­me können da­zu die­nen, die Er­hal­tung ei­nes be­stimm­ten Le­bens­stan­dards zu si­chern (vgl. BAG, Ur­teil vom 28.07.1998 – 3 AZR 100/98 – AP Nr. 4 zu § 1 Be­trAVG Über­ver­sor­gung). Ge­ra­de dies ist nach dem Vor­trag der Be­klag­ten hier der Fall. Da­nach ba­siert auch die Ge­samt­ren­ten­fort­schrei­bung auf der Vor­stel­lung und dient dem Ziel, den Ver­sor­gungs­empfängern den Le­bens­stan­dard zu si­chern, den sie als ak­ti­ve Ar­beit­neh­mer er­wor­ben ha­ben. Wenn dies das Ziel der Ge­samt­ver­sor­gung ist, folgt dar­aus zwin­gend, dass die Be­klag­te auch die sich aus der Ent­wick­lung der So­zi­al­ver­si­che­rung er­ge­ben­de Lücke auf­fan­gen und aus­glei­chen muss. Sonst wird die Er­hal­tung des Le­bens­stan­dards nicht ge­si­chert, viel­mehr nimmt die­ser kon­ti­nu­ier­lich ab.

b) So­weit die Be­klag­te dem­ge­genüber gel­tend macht, ak­ti­ve Ein­kom­men und Ge­samt­ver­sor­gungs­bezüge soll­ten sich im Gleich­lauf ent­wi­ckeln, über­zeugt dies nicht. Rich­tig ist zwar, dass bei Schaf­fung des Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tems die Ent­wick­lung der So­zi­al­ver­si­che­rungs­ren­te brut­to­lohn­be­zo­gen er­folg­te. Die Be­klag­te hat aber nicht schlüssig dar­ge­legt, dass die­ser Um­stand Geschäfts­grund­la­ge der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge ge­wor­den ist. Da­bei ist sie in­so­weit in vol­lem Um­fan­ge dar­le­gungs- und be­weis­be­las­tet, und zwar auch dafür, dass dem Ver­trags­schluss be­stimm­te Vor­stel­lun­gen zu­grun­de ge­le­gen ha­ben (Pa­landt-Hein­richs, BGB, 64. Aufl., Rd­nr. 31 zu § 313). Da­zu fehlt es an ei­nem ent­spre­chend sub­stan­ti­ier­ten Vor­trag. An­ge­sichts des Zwecks des vor­lie­gen­den Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tems spricht mehr dafür, dass die So­zi­al­ver­si­che­rungs­ren­te ein bloßer Be­rech­nungs­fak­tor war. Die ge­setz­li­che Ren­te war die Min­dest­ver­sor­gung, die ent­spre­chend der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge auf­ge­stockt wer­den soll­te, da­mit der ver­ein­bar­te Ver­sor­gungs­grad er­reicht wer­de. Wie be­reits aus­geführt, konn­te dies bei Zu­grun­de­le­gung der von der Be­klag­ten ver­tre­te­nen Rechts­auf­fas­sung nicht er­reicht wer­den.

3. Die Be­klag­te be­ruft sich wei­ter dar­auf, es lie­ge ei­ne zum Weg­fall der Geschäfts­grund­la­ge führen­de Äqui­va­lenzstörung vor.

a) Zu­tref­fend ist, dass ein Miss­verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung, wenn al­so die bei Ver­trags­schluss vor­aus­ge­setz­te Gleich­wer­tig­keit der bei­den Leis­tun­gen nicht mehr ge­ge­ben ist, zur Störung der Geschäfts­grund­la­ge führen kann. Dafür wann dies der Fall ist, ist die ver­trag­li­che oder ge­setz­li­che Ri­si­ko­ver­tei­lung maßge­bend. Die­se geht bei ei­nem Ge­samt­ver­sor­gungs­sys­tem mit An­rech­nungs­klau­sel, wie sie hier vor­liegt (Zif­fer 8 der Be­triebs­ver­ein­ba­rung) grundsätz­lich zu Las­ten des die Ver­sor­gung zu­sa­gen­den, al­so der Be­klag­ten; denn die­se ist bei Er­tei­lung der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge nicht von fes­ten Äqui­va­lenz­vor­stel­lun­gen aus­ge­gan­gen, die sich nachträglich als un­zu­tref­fend er­wie­sen ha­ben, son­dern hat von vorn­her­ein ei­ne als un­si­cher er­kenn­ba­re Größe ein­be­zo­gen. Es war vor­aus­seh­bar, dass der von der Be­klag­ten zu tra­gen­de Ver­sor­gungs­auf­wand mit er­heb­li­chen Un­si­cher­heits­fak­to­ren be­las­tet war, Schwan­kun­gen zu Guns­ten der Be­klag­ten, wie sie über lan­ge Zeit tatsächlich ein­ge­tre­ten sind, aber auch zu ih­ren Las­ten, wie sie sich jetzt er­ge­ben ha­ben, möglich wa­ren. Vor­aus­seh­ba­re Ent­wick­lun­gen be­gründen aber re­gelmäßig kein An­pas­sungs­recht we­gen Weg­falls der Geschäfts­grund­la­ge (Wie­de­mann, Fest­schrift für St­im­pel, Sei­te 964/965).

b) Nach in der Recht­spre­chung ver­tre­te­ner An­sicht kommt al­ler­dings ei­ne zur An­pas­sung der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge führen­de Störung der Geschäfts­grund­la­ge in Be­tracht, wenn sich durch

- 5 -

Ände­run­gen des So­zi­al­ver­si­che­rungs­rech­tes "die Rechts­la­ge in grund­le­gen­der Wei­se geändert hat und die da­durch ver­ur­sach­te Mehr­be­las­tung sehr er­heb­lich ist" (BAG, Ur­teil vom 22.04.1986 – 3 AZR 496/83 – AP Nr. 8 zu § 1 Be­trAVG Un­terstützungs­kas­se). Wann dies der Fall sein soll, ist nicht ab­sch­ließend geklärt. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat ei­ne Mehr­be­las­tung von 61,3 % als grund­le­gen­de und kras­se Über­schrei­tung des ursprüng­li­chen Do­tie­rungs­rah­mens ein­ge­stuft (BAG, Be­schluss vom 23.09.1997 – 3 ABR 85/96 – AP Nr. 26 zu § 1 Be­trAVG Ablösung).

In der Li­te­ra­tur wird teil­wei­se ei­ne Mehr­be­las­tung von rund 20 %, teil­wei­se aber auch von 30 bis 40 % als aus­rei­chend an­ge­se­hen, um zur An­pas­sung der Ver­sor­gungs­zu­sa­ge zu be­rech­ti­gen (vgl. da­zu Höfer/Ler­ner, An­mer­kung zu BAG AP Nr. 26 zu § 1 Be­trAVG Ablösung). And­res-Förs­ter-Rößler-Rühmann, Ar­beits­recht der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung, Rand­num­mer 573 führen aus, dass bei ei­ner Aus­deh­nung des Do­tie­rungs­rah­mens um mehr als 50 % für den Ar­beit­ge­ber die Gren­ze des Zu­mut­ba­ren über­schrit­ten ist, er­rech­net aus ei­nem Ver­gleich der Bar­wer­te mit und oh­ne die ein­ge­tre­te­nen Ände­run­gen im So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht (vgl. zu die­sem An­satz auch BAG, Be­schluss vom 23.09.1997 – 3 ABR 85/96 – a. a. O.).

c) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt schließt sich letz­te­rer An­sicht in­so­weit an, dass bei ei­ner Aus­deh­nung des Do­tie­rungs­rah­mens um we­ni­ger als 50 % in Fällen wie dem vor­lie­gen­den ei­ne An­pas­sung der hier in Re­de ste­hen­den Art we­gen Störung der Geschäfts­grund­la­ge nicht in Be­tracht kommt. Das er­gibt sich aus der ver­trag­li­chen Ri­si­ko­ver­tei­lung, wo­nach das Ri­si­ko sin­ken­der So­zi­al­ver­si­che­rungs­ren­ten in­te­grie­ren­der Be­stand­teil des Ver­sor­gungs­sys­tems ist. Die­ser Um­stand kann des­halb nur in Aus­nah­me­si­tua­tio­nen zu ei­nem An­pas­sungs­recht der Ar­beit­ge­ber­sei­te führen und in­so­weit das Ri­si­ko ver­schie­ben. In­so­weit er­schei­nen dem Lan­des­ar­beits­ge­richt die ge­nann­ten Pro­zentsätze von 20 oder 30 bis 40 % als zu ge­ring.

d) Hier geht die Be­klag­te von ei­ner Mehr­be­las­tung in Höhe von 46,04 % aus. Dies liegt un­ter der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt al­len­falls als er­heb­lich an­ge­se­he­nen Schwel­le, ein Ein­griff in die Dy­na­mi­sie­rung, wie von der Be­klag­ten vor­ge­nom­men, kommt des­halb nicht in Be­tracht. Es be­darf da­her kei­nes Ein­ge­hens mehr dar­auf, ob das Gut­ach­ten der Un­ter­neh­mens­be­ra­tung Dr. Dr. H vom 15.12.2004, aus dem die Be­klag­te die­se Zahl ent­nom­men hat, auf zu­tref­fen­den Tat­sa­chen be­ruht und die an­ge­wand­te Me­tho­de (Bar­wert­ver­gleich/Näherungs­ver­fah­ren) sach­ge­recht sind.

e) Maßge­bend für die hier ver­tre­te­ne Auf­fas­sung ist auch, dass der Kläger be­reits mehr­fach Ein­schnit­te bei sei­ner Ver­sor­gung hat hin­neh­men müssen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ver­weist da­zu auf das Gut­ach­ten vom 15.12.2004, Sei­te 7. In­so­weit ist der Kläger be­reits an der Ri­si­ko­ver­tei­lung zu Guns­ten der Be­klag­ten be­tei­ligt wor­den. Es ist al­so nicht so, dass le­dig­lich die ak­ti­ven Ar­beit­neh­mer Ein­grif­fe in ihr Ge­halts­ni­veau hin­neh­men müssen, die Be­triebs­rent­ner al­so un­be­hel­ligt ge­blie­ben sind. Auch das muss bei der Fest­le­gung des Schwel­len­wer­tes, bei des­sen Über­schrei­tung die Mehr­be­las­tung für die Be­klag­te un­zu­mut­bar sein soll, berück­sich­tigt wer­den. Ob die­se Ein­schnit­te bei der Al­ters­ver­sor­gung bei Er­mitt­lung des Wer­tes von 46,04 % berück­sich­tigt wor­den sind oder nicht, lässt das Lan­des­ar­beits­ge­richt da­hin­ge­stellt.

f) Die wirt­schaft­li­che Leis­tungsfähig­keit der Be­klag­ten war bei der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ver­tre­te­nen An­sicht kein ent­schei­dungs­er­heb­li­cher Fak­tor, da al­lein auf die Ri­si­ko­ver­tei­lung und al­len­falls noch auf das Äqui­va­lenz­prin­zip ab­zu­stel­len ist. Die Leis­tungsfähig­keit der Be­klag­ten steht im Übri­gen außer Fra­ge.

4. Die Höhe der For­de­rung ist mit den jetzt noch ge­stell­ten Anträgen un­strei­tig. 

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO. 

Die Re­vi­si­on wur­de gemäß § 72 Abs. 2 Ziff. 1 ArbGG zu­ge­las­sen. 

Rechts­mit­tel b e l e h r u n g

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten 

RE­VISION

- 6 -

ein­ge­legt wer­den. 

Die Re­vi­si­on muss 

in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat

schrift­lich beim 

Bun­des­ar­beits­ge­richt 

Hu­go-Preuß-Platz 1 

99084 Er­furt 

Fax: (0361) 2636 - 2000 

ein­ge­legt wer­den. 

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

* ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

(Dr. Leis­ten)

(Ger­res­heim)

(Baurmann)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 Sa 1558/04  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880