Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gewerkschaft, Gewerkschaft: Werbung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 515/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 20.01.2009
   
Leit­sätze: Ei­ne ta­rif­zuständi­ge Ge­werk­schaft ist auf­grund ih­rer ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Betäti­gungs­frei­heit grundsätz­lich be­rech­tigt, E-Mails zu Wer­be­zwe­cken auch oh­ne Ein­wil­li­gung des Ar­beit­ge­bers und Auf­for­de­rung durch die Ar­beit­neh­mer an die be­trieb­li­chen E-Mail-Adres­sen der Beschäftig­ten zu ver­sen­den.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Frankfurt, Urteil vom 06.09.2007, 11/21 Ca 4489/07 Hessisches Landesarbeitsgericht, Urteil vom 30.04.2008, 18 Sa 1724/07
   

BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

1 AZR 515/08
18 Sa 1724/07
Hes­si­sches
Lan­des­ar­beits­ge­richt


Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

20. Ja­nu­ar 2009

UR­TEIL

Klapp, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

1.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

2.

Be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

1.

Be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.


- 2 - 

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 20. Ja­nu­ar 2009 durch die Präsi­den­tin des Bun­des­ar­beits­ge­richts Schmidt, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Kreft und Lin­sen­mai­er so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Prof. Dr. Wol­ge­muth und Frisch­holz für Recht er­kannt:

1. Auf die Re­vi­sio­nen der Be­klag­ten zu 1. bis 3. wird das Ur­teil des Hes­si­schen Lan­des­ar­beits­ge­richts vom 30. April 2008 - 18 Sa 1724/07 - auf­ge­ho­ben.


2. Auf die Be­ru­fun­gen der Be­klag­ten zu 1. bis 3. wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 6. De­zem­ber 2007 - 11/21 Ca 4489/07 - ab­geändert:


Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

3. Die Kläge­rin hat die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Nut­zung dienst­li­cher E-Mail-Adres­sen für ge­werk­schaft­li­che Mit­glie­der­wer­bung.

Die Kläge­rin er­bringt Dienst­leis­tun­gen für die Fi­nanz­wirt­schaft auf dem Ge­biet der In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie. Sie beschäftigt in meh­re­ren Stand­or­ten ins­ge­samt et­wa 3.300 Mit­ar­bei­ter. Ihr Haupt­sitz ist F. Die Be­klag­te zu 1. ist die - für die Kläge­rin zuständi­ge - Ver­ein­te Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft (ver.di). Der Be­klag­te zu 2. ist der Lei­ter von de­ren Lan­des­be­zirk Rhein­land-Pfalz, der Be­klag­te zu 3. ihr für den Be­reich der Spar­kas­sen zuständi­ger Bun­des­fach­grup­pen­lei­ter.
 


- 3 -

In den Be­trie­ben der Kläge­rin gilt ei­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung über die „Nut­zung von eMail, In­ter­net und In­tra­net so­wie den Ein­satz von zen­tra­len Schutz­in­stan­zen“ vom 23. No­vem­ber 2006. Sie enthält ua. fol­gen­de Re­ge­lun­gen:

„4 Grundsätze der In­ter­net- und EMail-Nut­zung In­ter­net

...

b) Je­dem Mit­ar­bei­ter wird ein In­ter­net-Zu­gang ein­ge­rich­tet. Bei miss­bräuch­li­cher Nut­zung, folg­lich ins­be­son­de­re bei Ver­s­toß ge­gen die Nut­zungs­re­ge­lung die­ser GBV nebst ih­rer An­la­gen, kann der In­ter­net-Zu­gang ent­zo­gen wer­den.

c) Je­der Mit­ar­bei­ter, der durch ei­ne Ein­wil­li­gung ... auf sein in­di­vi­du­el­les Recht auf Schutz des Fern­mel­de­ge­heim­nis­ses aus dem Te­le-kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­setz ver­zich­tet, kann den In­ter­net-Zu­gang in an­ge­mes­se­nem Um­fang auch pri­vat nut­zen; da­zu gehört auch der Auf­ruf ei­nes pri­va­ten E-Mail-Zu­gan­ges. Der Ar­beit­ge­ber gewähr­leis­tet die Er­reich­bar­keit der vom Mit­ar­bei­ter frei zu wählen­den Free­mai­ler.


d) Bei der dienst­li­chen wie pri­va­ten Nut­zung wird ein ver­ant­wor­tungs­vol­ler Um­gang mit dem In­ter­net vor­aus­ge­setzt. Je­der Mit­ar­bei­ter hat das Aus­maß der pri­va­ten Nut­zung des In­ter­nets auf ein Mi­ni­mum zu re­du­zie­ren. Ins­be­son­de­re dürfen durch die pri­va­te Nut­zung des In­ter­nets die dienst­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten nicht be­ein­träch­tigt wer­den.

...


eMail

a) Der von der SI dem Mit­ar­bei­ter zur Verfügung ge­stell­te eMail-Zu­gang dient aus­sch­ließlich der Kom­mu­ni­ka­ti­on der Beschäftig­ten un­ter-ein­an­der so­wie im Rah­men von dienst­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten mit ex­ter­nen Stel­len.

...

d) Die SI ist be­rech­tigt, je­der­zeit Ein­sicht­nah­me in die zu be­trieb­li­chen Zwe­cken ein- und aus-ge­hen­den eMails und de­ren Anhänge zu

- 4 -

neh­men, aus­ge­nom­men Mail­ver­kehr der be­triebs­rats­ei­ge­nen Mail­adres­sen ... .“

Ge­gen En­de des Jah­res 2006 ent­wi­ckel­te die Kläge­rin ein „Stand­ort­kon­zept“. Dar­in wa­ren die Sch­ließung meh­re­rer Stand­or­te und die Ver­set­zung di­ver­ser Ar­beit­neh­mer vor­ge­se­hen. In die­sem Zu­sam­men­hang wand­ten sich die Be­klag­ten zu 2. und 3. im Na­men von ver.di mit In­for­ma­tio­nen an sämt­li­che Beschäftig­ten. Da­zu sand­ten sie am 12. Fe­bru­ar 2007 auf elek­tro­ni­schem Weg ei­nen Text an de­ren je­wei­li­ge dienst­li­che E-Mail-Adres­se. Die Adres­sen wa­ren nach dem Mus­ter „Vor­na­me.Nach­na­me@S.de“ ge­bil­det. Die Kläge­rin hat­te die Adres­sen kei­nem der Be­klag­ten mit­ge­teilt; auf wel­chem We­ge die­se sie er­hal­ten ha­ben, steht nicht fest. In den E-Mails wur­den die Ar­beit­neh­mer darüber un­ter­rich­tet, dass ver.di in in­halt­li­cher Ab­stim­mung mit dem Ge­samt­be­triebs­rat ei­nen Fir­men­ta­rif­ver­trag zum Stand­ort­kon­zept for­de­re und da­zu ei­ne Ta­rif­kom­mis­si­on ge­bil­det ha­be. Ver­hand­lungsführer sei der Be­klag­te zu 2., sein Stell­ver­tre­ter der Be­klag­te zu 3. Die an die Kläge­rin ge­rich­te­ten For­de­run­gen bestünden ua. dar­in, den Be­sitz­stand al­ler Mit­ar­bei­ter zu wah­ren, Zwangs­ver­set­zun­gen aus­zu­sch­ließen, die Te­le­ar­beit zu er­hal­ten und aus­zu­bau­en, zur Mo­bi­lität be­rei­te Mit­ar­bei­ter zu un­terstützen und ei­ne adäqua­te Al­ters­ver­sor­gung für al­le Mit­ar­bei­ter zu gewähr­leis­ten. Fer­ner heißt es in dem Text:


„ver.di will Sie künf­tig in­ten­siv und di­rekt auf die­sem Weg des Mai­lings in­for­mie­ren und ein­be­zie­hen. Über die wei­te­ren Ver­hand­lun­gen und Ak­tio­nen wer­den wir je­weils auf die­sem Weg in­for­mie­ren.

Selbst­verständ­lich re­spek­tie­ren wir, wenn Sie kei­ne Mails wünschen. Kli­cken Sie ein­fach auf den un­ten ste­hen­den Link, mit dem Sie sich au­to­ma­tisch aus dem Ver­tei­ler löschen können. Schrei­ben Sie uns - es geht um Ih­ren Ar­beits­platz! ...“

Mit Schrei­ben vom 28. Fe­bru­ar 2007 for­der­te die Kläge­rin die Be­klag­ten auf, bin­nen zwei­er Ta­ge zu erklären, dass sie es künf­tig un­ter­ließen, E-Mails an ih­re Mit­ar­bei­ter zu sen­den oder die E-Mail-Adres­sen ih­rer Mit­ar­bei­ter an Drit­te wei­ter­zu­ge­ben. Die Be­klag­ten ka­men der Auf­for­de­rung nicht nach. Am 5. März 2007 hat die Kläge­rin beim Land­ge­richt Frank­furt am Main den Er­lass ei­ner


- 5 -

ent­spre­chen­den einst­wei­li­gen Verfügung be­an­tragt. Das Land­ge­richt wies den An­trag aus Sach­gründen zurück. Auf die so­for­ti­ge Be­schwer­de der Kläge­rin ver­wies das Ober­lan­des­ge­richt das Ver­fah­ren an das Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main. Die­ses gab dem An­trag statt. Die Be­klag­ten ga­ben zu ih­rem künf­ti­gen Ver­hal­ten kei­ne Erklärung ab. Die Kläge­rin hat dar­auf­hin das vor­lie­gen­de Haupt­sa­che­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Be­klag­ten hätten durch die Ver­sen­dung der E-Mails an die Beschäftig­ten ihr - der Kläge­rin - all­ge­mei­nes Persönlich­keits­recht und ihr Recht am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb ver­letzt. Zu­gleich hätten sie durch den Ent­zug von Spei­cher­ka­pa­zität ihr Ei­gen­tum an den Fest­plat­ten und durch die Ver­lei­tung der Ar­beit­neh­mer zum Aus­dru­cken der E-Mails ihr Ei­gen­tum an Dru­cker­to­ner und Pa­pier ver­letzt. Die mas­sen­haf­te Ver­sen­dung von E-Mails zur Wer­bung oder Un­ter­rich­tung der Ar­beit­neh­mer sei nicht vom Schutz­be­reich des Art. 9 Abs. 3 GG ge­deckt. Sie ver­s­toße we­gen der da­mit ver­bun­de­nen Kos­tenüberwälzung auf den Ar­beit­ge­ber ge­gen den Grund­satz der Kampf­pa­rität. Im Übri­gen ver­lan­ge die Rechts­wid­rig­keit der Adres­sen­be­schaf­fung aus Gründen des Da­ten­schut­zes da­nach, de­ren künf­ti­ge Nut­zung zu un­ter­sa­gen.


Die Kläge­rin hat zweit­in­stanz­lich zu­letzt be­an­tragt,

die Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, es bei Mei­dung von Ord­nungs­geld bis zu 250.000,00 Eu­ro für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung - er­satz­wei­se Ord­nungs­haft - oder Ord­nungs­haft bis zu 6 Mo­na­ten zu un­ter­las­sen, un­auf­ge­for­dert E-Mails an die dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen ih­rer Mit­ar­bei­ter oh­ne vor­aus­ge­gan­ge­ne Auf­for­de­rung oder ihr - der Kläge­rin - Ein­verständ­nis zu sen­den.

Die Be­klag­ten ha­ben be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie ha­ben die An­sicht ver­tre­ten, ihr Ver­hal­ten un­ter­fal­le dem Schutz­be­reich von Art. 9 Abs. 3 GG. Die Abwägung mit mögli­cher­wei­se kol­li­die­ren­den, ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Rech­ten und Rechtsgütern der Kläge­rin und der Ar­beit­neh­mer führe da­zu, dass die­se an­ge­sichts des ge­rin­gen Ver­let­zungs­grads zurück­zu­tre­ten hätten. Auch sei die Nut­zung der dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen da­ten-schutz­recht­lich nicht un­zulässig. Dies gel­te nicht nur hin­sicht­lich der Adres­sen
 


- 6 -

von Ge­werk­schafts­mit­glie­dern, son­dern auch hin­sicht­lich der­je­ni­gen sons­ti­ger Be­leg­schafts­an­gehöri­ger.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge statt­ge­ge­ben. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­fol­gen die Be­klag­ten ihr Be­geh­ren wei­ter, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist be­gründet. Der Kläge­rin steht der gel­tend ge­mach­te Un­ter­las­sungs­an­spruch nicht zu. Durch die un­auf­ge­for­der­te Ver­sen­dung von E-Mails an die Beschäftig­ten über de­ren dienst­li­che E-Mail-Adres­sen wer­den Rech­te der Kläge­rin auch dann nicht ver­letzt, wenn die­se ihr Ein­verständ­nis da­zu nicht er­teilt hat. Ihr Un­ter­las­sungs­be­geh­ren kann auch nicht auf das Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz gestützt wer­den.


A. Die zulässi­ge Re­vi­si­on von ver.di hat Er­folg. Der Un­ter­las­sungs­an­trag der Kläge­rin ist ver.di ge­genüber un­be­gründet.

I. Der An­trag ist zulässig. 

1. Er be­darf der Klar­stel­lung. Die Kläge­rin be­gehrt von sämt­li­chen Be­klag­ten, es zu un­ter­las­sen, E-Mails an die dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen ih­rer Beschäftig­ten zu sen­den „oh­ne vor­aus­ge­gan­ge­ne Auf­for­de­rung“ oder Ein­verständ­nis von ih­rer - der Kläge­rin - Sei­te. In der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Kläge­rin da­zu erklärt, sie wen­de sich ge­gen die „un­auf­ge­for­der­te Zu­sen­dung“ von E-Mails und mei­ne da­mit das Feh­len ei­ner Auf­for­de­rung durch die Ar­beit­neh­mer als Empfänger. Die Kläge­rin will dem­nach E-Mail-Sen­dun­gen sei­tens der Be­klag­ten an die dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen ih­rer Mit­ar­bei­ter ge­ne­rell un­ter­sagt wis­sen, es sei denn, die Beschäftig­ten hätten ei­nen der Be­klag­ten da­zu vor­her auf­ge­for­dert oder sie - die Kläge­rin - hätte zu­vor ihr Ein­verständ­nis er­teilt. Von die­sem An­trag sind nicht
 


- 7 -

nur Sen­dun­gen er­fasst, die zeit­gleich in Form ei­nes sog. Mai­lings an sämt­li­che Mit­ar­bei­ter ver­sen­det wer­den, son­dern auch sol­che, die sich an we­ni­ge oder nur ei­nen Mit­ar­bei­ter rich­ten. Da­bei un­ter­schei­det der An­trag we­der nach der mögli­chen Ge­werk­schafts­zu­gehörig­keit der Beschäftig­ten noch nach dem In­halt der Sen­dun­gen. Es han­delt sich um ei­nen ent­spre­chend weit ge­fass­ten Glo­balan­trag.


2. Mit die­sem In­halt ist der An­trag hin­rei­chend be­stimmt iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO. Sein Ge­gen­stand ist um­fas­send, aber nicht un­präzi­se. ver.di kann klar er­ken­nen, was sie un­ter­las­sen möge. Sie soll sich jeg­li­cher Be­nut­zung der E-Mail-Adres­se ir­gend­ei­nes Beschäftig­ten der Kläge­rin für elek­tro­ni­sche Sen­dun­gen jed­we­den In­halts oh­ne ent­spre­chen­de Ein­wil­li­gung ent­hal­ten. Dass mit die­ser Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung die Not­wen­dig­keit ei­nes nicht näher be­zeich­ne­ten ak­ti­ven Tuns ein­her­ge­hen kann - et­wa des Ein­wir­kens auf ei­ge­ne Mit­ar­bei­ter und Re­präsen­tan­ten -, macht die Ver­pflich­tung nicht un­be­stimmt (vgl. BAG 29. April 2004 - 1 ABR 30/02 - zu B III 1 b aa der Gründe mwN, BA­GE 110, 252).


3. Der be­son­de­ren Dar­le­gung ei­nes Rechts­schutz­in­ter­es­ses be­darf es für ei­nen Un­ter­las­sungs­an­trag nicht. Die Wie­der­ho­lungs­ge­fahr auf Sei­ten des Schuld­ners ist kei­ne Vor­aus­set­zung der Zulässig­keit, son­dern der Be­gründet­heit des An­trags.

II. Der An­trag ist un­be­gründet. Die Kläge­rin kann nicht ver­lan­gen, dass ver.di elek­tro­ni­sche Mit­tei­lun­gen an die E-Mail-Adres­sen der Beschäftig­ten oh­ne Auf­for­de­rung oder Ein­verständ­nis künf­tig ge­ne­rell un­terlässt. So­weit da­durch ab­so­lu­te Rech­te der Kläge­rin berührt wer­den, ist dies von der ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­ten Betäti­gungs­frei­heit von ver.di als Ge­werk­schaft ge­deckt. Ein aus der Ver­let­zung da­ten­schutz­recht­li­cher Vor­schrif­ten her­zu­lei­ten­der An­spruch be­steht nicht.

1. Ein Un­ter­las­sungs­an­spruch der Kläge­rin folgt nicht aus § 1004 Abs. 1 BGB we­gen Störung ih­res Ei­gen­tums an den von der Ver­sen­dung be­trof­fe­nen Tei­len des in­stal­lier­ten elek­tro­ni­schen Netz­werks. Ein An­spruch folgt eben­so
 


- 8 -

we­nig aus § 1004 Abs. 1 BGB iVm. § 823 Abs. 1 BGB we­gen Ver­let­zung ih­res Ei­gen­tums an den bei ei­nem Aus­druck der E-Mails ver­brauch­ten Ma­te­ria­li­en, we­gen Ver­s­toßes ge­gen das ei­ner Per­so­nen­ge­sell­schaft zu­ste­hen­de all-ge­mei­ne Persönlich­keits­recht oder we­gen ei­nes Ein­griffs in das Recht am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb.

a) Nach § 1004 Abs. 1 BGB kann der Ei­gentümer, wenn sein Ei­gen­tum in an­de­rer Wei­se als durch Be­sit­z­ent­zug be­ein­träch­tigt wird, vom Störer die Be­sei­ti­gung der Be­ein­träch­ti­gung ver­lan­gen. Sind wei­te­re Be­ein­träch­ti­gun­gen zu be­sor­gen, kann er auf Un­ter­las­sung kla­gen. Durch die Ver­sen­dung von E-Mails wer­den die elek­tro­ni­schen Emp­fangs- und Spei­cher­vor­rich­tun­gen der Kläge­rin ak­ti­viert und wird zu­min­dest vorüber­ge­hend Spei­cher­ka­pa­zität in An­spruch ge­nom­men. Dar­in liegt mit Blick auf un­erwünsch­te Sen­dun­gen ei­ne Be­ein­träch­ti­gung iSv. § 1004 Abs. 1 BGB (Pa­landt/Bas­sen­ge BGB 68. Aufl. § 1004 Rn. 10 mwN). Zwar die­nen E-Mail-Adres­sen ähn­lich wie Vor­rich­tun­gen zum Ein­wurf von Brief­post ge­ra­de dem Emp­fang sol­cher Sen­dun­gen. Die Kläge­rin hat ge­genüber ver.di aber aus­drück­lich erklärt, dass für die­se die E-Mail-Adres­sen ih­rer Mit­ar­bei­ter nicht zur Verfügung stünden. Setzt sich ver.di über die­se Zu­gangs­be­schränkung hin­weg, be­ein­träch­tigt ei­ne sol­che Hand­lungs­wei­se das Ei­gen­tum der Kläge­rin.


b) Im Hin­blick auf die mögli­che, von der Kläge­rin nicht ge­neh­mig­te Her­stel­lung von Aus­dru­cken des Tex­tes ei­ner E-Mail ist der Tat­be­stand ei­ner An­spruchs­norm durch ver.di al­ler­dings nicht ver­wirk­licht. Zwar liegt dar­in ei­ne Ver­let­zung des Ei­gen­tums der Kläge­rin an Dru­cker­to­ner und Pa­pier und kann der Ei­gentümer vom Störer gem. § 1004 Abs. 1 iVm. § 823 Abs. 1 BGB ver­lan­gen, künf­ti­ge Ei­gen­tums­ver­let­zun­gen zu un­ter­las­sen. Auch ist Störer im Zu­sam­men­hang mit der Ver­let­zung ab­so­lu­ter Rech­te nicht nur der un­mit­tel­ba­re Täter oder Teil­neh­mer - hier der den Druck­vor­gang auslösen­de Ar­beit­neh­mer -, son­dern je­der, der in ir­gend­ei­ner Wei­se wil­lent­lich und adäquat kau­sal zur Be­ein­träch­ti­gung des Ei­gen­tums beiträgt (BGH 11. März 2004 - I ZR 304/01 - zu II 2 b bb (1) der Gründe mwN, NJW 2004, 3102). Der Ver­sand ei­ner E-Mail durch ver.di ist je­doch nicht adäquat ursächlich für das Aus­dru­cken. ver.di ist


- 9 -

des­halb nicht Störe­rin im Sin­ne des De­likt­stat­be­stands. Das mögli­che Aus­dru­cken des Tex­tes ei­ner von ihr ver­sand­ten E-Mail durch Ar­beit­neh­mer der Kläge­rin ist ihr nicht zu­zu­rech­nen. Viel­mehr darf ver.di grundsätz­lich da­von aus­ge­hen, dass die Ar­beit­neh­mer sich recht­lich kor­rekt ver­hal­ten und mögli­che Wei­sun­gen der Kläge­rin be­ach­ten. Für den Fall, dass die Kläge­rin das Aus­dru­cken pri­va­ter E-Mails ent­we­der gänz­lich un­ter­sagt oder von ei­ner Kos­tenüber­nah­me durch die Ar­beit­neh­mer abhängig macht, darf ver.di an­neh­men, dass die­se sich an die be­tref­fen­den Vor­ga­ben hal­ten wer­den. Al­lein we­gen der nicht aus­zu­sch­ließen­den Möglich­keit wei­sungs­wid­ri­gen Ver­hal­tens ist ver.di nicht selbst und jetzt schon Störe­rin. Et­was an­de­res könn­te gel­ten, wenn ein er­heb­li­cher Teil der Ar­beit­neh­mer trotz ge­gen­tei­li­ger An­wei­sun­gen von ei­nem Aus­du­cken nicht Ab­stand nähme, ver.di dies be­kannt wäre und sie gleich­wohl wei­ter­hin E-Mails ver­schick­te. Da­zu fehlt es an Par­tei­vor­brin­gen. Ob ver.di in ei­nem sol­chen Fall ver­lan­gen könn­te, dass die Kläge­rin den Aus­druck ih­rer E-Mails (ge­gen Kos­ten­er­stat­tung) zulässt, be­darf des­halb kei­ner Klärung.


c) Die Kläge­rin hat auch ei­ne Ver­let­zung ih­res all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts nicht dar­ge­tan.

aa) Das aus Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 GG ab­zu­lei­ten­de all­ge­mei­ne Persönlich­keits­recht ge­nießt als „sons­ti­ges Recht“ iSv. § 823 Abs. 1 BGB den Schutz ab­so­lu­ter Rech­te. Es steht nicht nur natürli­chen Per­so­nen zu. So­wohl Ka­pi­tal­ge­sell­schaf­ten als auch Per­so­nen­ge­sell­schaf­ten des Han­dels­rechts ge­nießen zi­vil­recht­li­chen Persönlich­keits- und Eh­ren­schutz, wenn und so­weit ihr so­zia­ler Gel­tungs­an­spruch in ih­rem Auf­ga­ben­be­reich be­trof­fen wird (BGH 8. Ju­li 1980 - VI ZR 177/78 - zu B I 1 a der Gründe mwN, NJW 1980, 2807). Ge­gen be­ein­träch­ti­gen­de Hand­lun­gen kann sich die Ge­sell­schaft mit Hil­fe ei­nes Un­ter­las­sungs­an­spruchs aus § 1004 Abs. 1 BGB iVm. § 823 Abs. 1 BGB weh­ren.

bb) Die Kläge­rin bringt in die­sem Zu­sam­men­hang vor, die Be­klag­ten hätten durch die flächen­de­cken­de Ver­sen­dung der E-Mails an ih­re Mit­ar­bei­ter bei die­sen den un­zu­tref­fen­den Ein­druck er­weckt, sie kümme­re sich nicht um die ihr von die­sen ver­trau­lich über­las­se­nen per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten. Da die dienst-
 


- 10 -

li­chen E-Mail-Adres­sen nicht all­ge­mein zugäng­lich sei­en, müss­ten die Mit­ar­bei­ter an­neh­men, sie ha­be sie der Be­klag­ten über­las­sen und zur Verfügung ge­stellt. Hier­durch wer­de ihr so­zia­ler Gel­tungs­an­spruch als ver­trau­enswürdi­ge Ar­beit­ge­be­rin und Geschäfts­part­ne­rin be­ein­träch­tigt, zu­mal sie auch über weit sen­si­ble­re per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten ih­rer Mit­ar­bei­ter verfüge und die­se nun-mehr befürch­ten müss­ten, auch die­se würden Drit­ten zugäng­lich ge­macht.


cc) Auf die­se Wei­se hat die Kläge­rin ei­nen Ver­s­toß ge­gen ihr all­ge­mei­nes Persönlich­keits­recht nicht dar­ge­legt. Ei­ne Her­abwürdi­gung in den Au­gen ih­rer Mit­ar­bei­ter und ei­ne Miss­ach­tung ih­res so­zia­len Gel­tungs­an­spruchs ist mit ei­ner Ver­wen­dung der dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen durch ver.di nicht ver­bun­den. Es ist we­der na­he lie­gend noch gar zwin­gend, dass die Beschäftig­ten die Da­ten­kennt­nis der Be­klag­ten auf ei­ne Über­mitt­lung durch die Kläge­rin oder doch de­ren sorg­lo­sen Um­gang mit den er­ho­be­nen Da­ten und das Un­ter­las­sen von Schutz­maßnah­men zurückführen. An­ge­sichts des Um­stands, dass die dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen nicht et­wa ge­heim sind, und des ein­fa­chen Prin­zips ih­rer Er­zeu­gung nach dem Mus­ter „Vor­na­me.Nach­na­me@S.de“ dürf­te für die Beschäftig­ten die Vor­stel­lung näher lie­gen, dass die Be­klag­ten die E-Mail-Adres­sen ent­we­der auf­grund ei­ge­ner Kennt­nis­se oder nach Er­kun­di­gung über ih­re - der Beschäftig­ten - Na­men selbst ge­ne­riert ha­ben. Im Übri­gen ließe sich ei­ner fal­schen Vor­stel­lung mit ei­ner ent­spre­chen­den Mit­tei­lung an die Be­leg­schaft für die Zu­kunft be­geg­nen, wie dies die Kläge­rin mit ih­rem elek­tro­ni­schen Schrei­ben vom 28. Fe­bru­ar 2007 tatsächlich ge­tan hat.

d) Ob der Tat­be­stand ei­ner Ver­let­zung des Rechts am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb vor­liegt, ver­mag der Se­nat nicht ab­sch­ließend zu ent­schei­den. Es kommt dar­auf im Er­geb­nis auch nicht an.

aa) Das Recht des Be­triebs­in­ha­bers am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb ist nach § 1004 Abs. 1, § 823 Abs. 1 BGB de­lik­tisch geschützt. Es ist ge­rich­tet auf die un­gestörte Betäti­gung und Ent­fal­tung des funk­tio­nie­ren­den Be­triebs im Wirt­schafts­le­ben auf Grund­la­ge der schon ge­trof­fe­nen Be­triebs­ver­an­stal­tun­gen (BGH 28. Ja­nu­ar 1975 - III ZR 141/55 - zu I 1 der Gründe, BGHZ 23, 157; 18. März 1969 - VI ZR 204/67 - zu II 3 der Gründe,
 


- 11 -

NJW 1969, 1207; BGB-RGRK/Stef­fen 12. Aufl. § 823 Rn. 40 mwN). Sein de­lik­ti­scher Schutz er­fasst be­triebs­be­zo­ge­ne Ein­grif­fe, die sich ge­gen den „be­trieb­li­chen Or­ga­nis­mus“ oder die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dungs­frei­heit rich­ten. Da­bei muss es sich um Ein­grif­fe han­deln, de­nen ei­ne Scha­dens­ge­fahr ei­gen ist, die über ei­ne bloße Belästi­gung oder ei­ne so­zi­alübli­che Be­hin­de­rung hin­aus­geht und ge­eig­net ist, den Be­trieb in emp­find­li­cher Wei­se zu be­ein­träch­ti­gen (BGH 21. April 1998 - VI ZR 196/97 - zu II 3 a der Gründe, BGHZ 138, 311; 29. Ja­nu­ar 1985 - VI ZR 130/83 - zu II 1 der Gründe, NJW 1985, 1620). Das Recht am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb stellt ei­nen of­fe­nen Tat­be­stand dar, des­sen In­halt und Gren­zen sich erst aus ei­ner In­ter­es­sen- und Güter­abwägung mit der im Ein­zel­fall kon­kret kol­li­die­ren­den In­ter­es­sensphäre an­de­rer er­ge­ben (BGH 21. April 1998 - VI ZR 196/97 - zu II 3 b aa der Gründe mwN, aaO). Be­ruht der mögli­che Ein­griff auf der Ver­wen­dung rechts­wid­rig be­schaff­ter In­for­ma­tio­nen, ist auch die­ser Um­stand im Rah­men der ein­zel­fall­be­zo­ge­nen Güter­abwägung un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­son­der­hei­ten des zu be­ur­tei­len­den Sach­ver­halts und ggf. der Be­deu­tung ein­schlägi­ger Grund­rech­te als ei­ner der Abwägungs­fak­to­ren zu berück­sich­ti­gen (BGH 21. April 1998 - VI ZR 196/97 - zu II 3 b bb der Gründe, aaO).

bb) Die Kläge­rin er­blickt ei­nen Ein­griff in ih­ren ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb be­reits dar­in, dass sie der Zu­sen­dung der E-Mails nicht zu­ge­stimmt ha­be und die Be­klag­ten dies auch nicht hätten ver­mu­ten können, weil ih­nen die Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. No­vem­ber 2006 be­kannt ge­we­sen sei. Im Übri­gen stel­le die Zu­sen­dung der E-Mails ei­ne erns­te, nicht hin­nehm­ba­re Belästi­gung dar. Durch sie wer­de in er­heb­li­chem Um­fang Ar­beits­zeit zu be­triebs­frem­den Zwe­cken ein­ge­setzt, weil die E-Mails von den Beschäftig­ten zwangsläufig während der Ar­beits­zeit wahr­ge­nom­men würden. Die Mit­ar­bei­ter müss­ten zu­min­dest prüfen, ob die Sen­dung dienst­li­che Auf­ga­ben be­tref­fe. Dafür müss­ten je­weils 25 Se­kun­den ver­an­schlagt wer­den. Das ma­che bei 3.300 Mit­ar­bei­tern ei­nen Auf­wand von mehr als 23 Ar­beits­stun­den aus. Ent­schei­de sich auch nur die Hälf­te der Mit­ar­bei­ter für die vollständi­ge Lektüre, führe das bei ei­nem geschätz­ten Auf­wand von je sie­ben Mi­nu­ten zu ei­ner „Ver­geu­dung“ von über 190 Ar­beits­stun­den. Da die E-Mails nur „on­line“
 


- 12 -

ab­ge­ru­fen wer­den könn­ten, fie­len außer­dem zusätz­li­che Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons-kos­ten an.

cc) An­hand des Vor­brin­gens der Kläge­rin lässt sich das Vor­lie­gen ei­nes Ein­griffs in den ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb nicht ab­sch­ließend prüfen.


(1) Al­lein mit dem Feh­len ei­ner Ein­wil­li­gung in den Er­halt der E-Mails ist ein Ein­griff in den Ge­wer­be­be­trieb der Kläge­rin nicht ver­bun­den. Die un­er­be­te­ne Ver­sen­dung mag zwar zu ei­ner Störung ih­res Ei­gen­tums iSv. § 1004 Abs. 1 BGB führen. Schutz­gut des § 823 Abs. 1 BGB be­zo­gen auf den ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb ist aber nicht das Ei­gen­tum an den Be­triebs­mit­teln, son­dern das störungs­freie Funk­tio­nie­ren des Be­triebs. Ei­ne tatsächli­che Störung der be­trieb­li­chen Abläufe geht mit dem bloßen Emp­fang un­erwünsch­ter E-Mail-Sen­dun­gen als sol­chem nicht ein­her.

(2) Dass die auf dem E-Mail-Emp­fang be­ru­hen­den Hand­lun­gen der Beschäftig­ten zu nen­nens­wer­ten wirt­schaft­li­chen Be­las­tun­gen führen, steht nicht fest. Die Ar­beits­zeit der Mit­ar­bei­ter wird da­durch al­len­falls für we­ni­ge Mi­nu­ten ge­bun­den. Die Kläge­rin hat zu dem in den be­trof­fe­nen Be­trie­ben gel­ten­den Ar­beits­zeit­re­gime nichts vor­ge­tra­gen. Es ist des­halb möglich, dass es - et­wa bei sog. Ver­trau­ens­ar­beits­zeit - tatsächlich gar nicht zur „Ver­geu­dung“, dh. zur ge­gen­leis­tungs­lo­sen Vergütung von Ar­beits­zeit kommt. Aber selbst wenn dies an­zu­neh­men sein soll­te, läge dar­in ei­ne recht­lich be­deut­sa­me Be­las­tung nur, wenn sie über das so­zi­alübli­che Maß hin­aus­gin­ge. Da­von kann nicht aus­ge­gan­gen wer­den. Übli­cher­wei­se ver­brin­gen auch Ar­beit­neh­mer, de­ren Ar­beits­zeit zu Vergütungs­zwe­cken ge­nau ge­mes­sen wird, kur­ze An­tei­le da­von beim pri­va­ten Gespräch mit Kol­le­gen oder bei sons­ti­gen pri­va­ten Ver­rich­tun­gen. Dies gilt ins­be­son­de­re dann, wenn ih­nen - wie bei der Kläge­rin - die Nut­zung des In­ter­nets zu pri­va­ten Zwe­cken ge­stat­tet ist. An­ge­sichts die­ser Er­laub­nis liegt auch die von der Kläge­rin be­haup­te­te Ent­ste­hung wei­te­rer Te­le-kom­mu­ni­ka­ti­ons­kos­ten durch die Lektüre der E-Mails nicht auf der Hand. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat nähe­re Fest­stel­lun­gen da­zu nicht ge­trof­fen.


- 13 -

dd) Zu­guns­ten der Kläge­rin kann un­ter­stellt wer­den, dass in der Zu­sen­dung ei­ner E-Mail sei­tens oder im Na­men von ver.di je­den­falls der Tat­be­stand ei­ner Ver­let­zung des Rechts am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb zu se­hen ist. Der Un­ter­las­sungs­an­spruch be­steht auch dann nicht.


2. Ein auf § 1004 Abs. 1 BGB bzw. ein auf § 1004 Abs. 1 iVm. § 823 30 Abs. 1 BGB gestütz­ter Un­ter­las­sungs­an­spruch ge­gen ver.di schei­tert nicht am Feh­len von de­ren Pas­siv­le­gi­ti­ma­ti­on. Schuld­ner ei­nes Un­ter­las­sungs­an­spruchs ist der Störer. Hand­lungsstörer ist, wie erwähnt, nicht nur der­je­ni­ge, der die Be­ein­träch­ti­gung durch ei­ge­nes Han­deln un­mit­tel­bar be­wirkt, son­dern - als mit­tel­ba­rer Störer - auch der­je­ni­ge, der die Be­ein­träch­ti­gung durch die Hand­lung des Drit­ten adäquat ver­ur­sacht (BGH 7. April 2000 - V ZR 39/99 - zu II 1 b der Gründe mwN, NJW 2000, 2901). Ei­ne adäqua­te Ver­ur­sa­chung kann auch dar­in lie­gen, dass er es ver­absäumt, die un­mit­tel­bar stören­de Hand­lung zu ver­hin­dern, die er selbst ermöglicht hat (BGH 27. Ja­nu­ar 2006 - V ZR 26/05 - zu II 1 der Gründe, NJW 2006, 992). Da­nach ist ver.di ent­we­der un­mit­tel­ba­re Störe­rin, weil die - zu­min­dest ei­ner der - für sie han­deln­den Be­klag­ten zu 2. und

3. als ver­fas­sungsmäßig be­ru­fe­ne Ver­tre­ter iSv. § 31 BGB an­zu­se­hen sind, oder sie ist mit­tel­ba­re Störe­rin, weil sie die Hand­lun­gen der Be­klag­ten zu 2. und 3. or­ga­ni­sa­ti­ons­recht­lich ver­hin­dern könn­te.


3. Ein Un­ter­las­sungs­an­spruch ge­gen ver.di be­steht gleich­wohl nicht. Die Kläge­rin hat un­ter Umständen wie de­nen des Aus­gangs­falls mögli­che Rechts­be­ein­träch­ti­gun­gen durch den E-Mail-Ver­sand hin­zu­neh­men. Sie sind durch die ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Betäti­gungs­frei­heit ei­ner Ge­werk­schaft ge­recht­fer­tigt und des­halb nach Maßga­be von § 1004 Abs. 2, § 823 Abs. 1 BGB von der Kläge­rin zu dul­den.


a) Im Schrift­tum ist um­strit­ten, ob Ge­werk­schaf­ten zum Zweck der Mit­glie­der­wer­bung und In­for­ma­ti­on E-Mails an die be­trieb­li­chen E-Mail-Adres­sen der Ar­beit­neh­mer sen­den dürfen. Teil­wei­se wird ei­ne sol­che Be­fug­nis an­ge­nom­men (Däubler In­ter­net- und Ar­beits­recht 3. Aufl. Rn. 527 ff.; ders. DB 2004, 2102, 2103; DKK-Berg Be­trVG 11. Aufl. § 2 Rn. 48a; HWK/Gaul 3. Aufl. § 2 Be­trVG Rn. 14; Kle­be/Wed­de AuR 2000, 401, 405 f.) oder doch mit Ein-
 


- 14 -

schränkun­gen be­jaht (Kraft/Fran­zen GK-Be­trVG 8. Aufl. § 2 Rn. 94: nur bei Gel­tung von Ver­trau­ens­ar­beits­zeit, an­dern­falls sei da­von aus­zu­ge­hen, dass die E-Mail während der Ar­beits­zeit ge­le­sen wer­de). Teil­wei­se wird ei­ne ent­spre­chen­de Be­rech­ti­gung ab­ge­lehnt (Bes­gen/Prinz Neue Me­di­en und Ar­beits­recht § 2 Rn. 113 f.; Brock Ge­werk­schaft­li­che Betäti­gung im Be­trieb nach Auf­ga­be der Kern­be­reichs­leh­re durch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt S. 178 f.; Hopf­ner/Sch­rock DB 2004, 1558, 1560; Ka­ya Nut­zung be­trieb­li­cher E-Mail- und In­tra­net-Sys­te­me für ge­werk­schaft­li­che Zwe­cke S. 145, 188; Lel­ley BB 2002, 252, 255; Ri­char­di Be­trVG 11. Aufl. § 2 Nr. 162; zu­min­dest zwei­felnd Beck­schul­ze/Hen­kel DB 2001, 1491, 1501; Go­la Mul­ti­Me­dia und Recht (MMR) 2005, 17, 20).


Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat zu die­ser Fra­ge noch nicht ent­schie­den. Es hat­te sich bis­lang nur mit dem Recht der Ge­werk­schaf­ten auf körper­li­chen Zu­gang zum Be­trieb durch be­stimm­te Per­so­nen zu be­fas­sen (zu­letzt 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - BA­GE 117, 137).


b) Ei­ne ta­rif­zuständi­ge Ge­werk­schaft ist grundsätz­lich be­rech­tigt, E-Mails auch oh­ne Ein­wil­li­gung des Ar­beit­ge­bers und oh­ne vor­he­ri­ge Auf­for­de­rung sei­tens der Ar­beit­neh­mer an die be­trieb­li­chen E-Mail-Adres­sen der Beschäftig­ten zu ver­sen­den. Zwar fehlt es hierfür an ei­ner ein­fach­ge­setz­li­chen Re­ge­lung. Die Be­fug­nis er­gibt sich auch nicht un­mit­tel­bar aus Art. 9 Abs. 3 GG. Mit­glie­der­wer­bung und In­for­ma­ti­on von Ar­beit­neh­mern ist aber Teil der von Art. 9 Abs. 3 Satz 1 GG geschütz­ten Betäti­gungs­frei­heit der Ge­werk­schaf­ten. Zur die­ser gehört die Be­rech­ti­gung, selbst zu be­stim­men, auf wel­chem We­ge Wer­bung und In­for­ma­ti­on prak­tisch durch­geführt und die Ar­beit­neh­mer an­ge­spro­chen wer­den sol­len. Das um­fasst die Be­fug­nis, be­trieb­li­che E-Mail-Adres­sen von Ar­beit­neh­mern für Wer­bung und In­for­ma­ti­on zu be­nut­zen. Al­ler­dings sind ge­genüber dem In­ter­es­se der Ge­werk­schaft an ei­ner ef­fek­ti­ven Wer­bung und In­for­ma­ti­on durch E-Mail-Ver­sand ver­fas­sungs­recht­li­che Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers und Be­triebs­in­ha­bers und ggf. Be­lan­ge des Ge­mein­wohls ab­zuwägen. Sie können den kon­kre­ten Mo­da­litäten des E-Mail-Ver­sands durch
 


- 15 -

Ge­werk­schaf­ten im Ein­zel­fall ent­ge­gen­ste­hen, ma­chen ei­ne Ver­wen­dung der be­trieb­li­chen E-Mail-Adres­sen der Beschäftig­ten aber nicht ge­ne­rell un­zulässig.


aa) Die Be­fug­nis zur Be­nut­zung be­trieb­li­cher E-Mail-Adres­sen der Ar­beit­neh­mer für Zwe­cke der Ge­werk­schaft ist ge­setz­lich nicht ge­re­gelt. Zwar räumt § 2 Abs. 2 Be­trVG ei­ner im Be­trieb ver­tre­te­nen Ge­werk­schaft zur Wahr­neh­mung ih­rer im Ge­setz ge­nann­ten Auf­ga­ben und Be­fug­nis­se grundsätz­lich den Zu­gang zum Be­trieb nach ent­spre­chen­der Un­ter­rich­tung des Ar­beit­ge­bers ein. Das be­deu­tet je­doch nicht, dass der Ge­werk­schaft nach die­ser Be­stim­mung je­den­falls zur Wahr­neh­mung ih­rer Auf­ga­ben nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz auch die Nut­zung be­trieb­li­cher E-Mail-Adres­sen ge­stat­tet wäre. Ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung von § 2 Abs. 2 Be­trVG kommt nicht in Be­tracht. Die er­for­der­li­che Gleich­heit der In­ter­es­sen­la­ge ist nicht ge­ge­ben. Dafür sind der Zu­tritt zum Be­trieb durch Per­so­nen und die Nut­zung des E-Mail-Sys­tems sach­lich zu ver­schie­den und berühren zu un­ter­schied­li­che Be­lan­ge der Be­tei­lig­ten (so im Er­geb­nis auch Däubler Rn. 535 f.; Go­la MMR 2005, 17, 20; Hopf­ner/Sch­rock DB 2004, 1558). Für die Ver­fol­gung ge­werk­schaft­li­cher Zwe­cke außer­halb des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes schei­det § 2 Abs. 2 Be­trVG als Rechts­grund­la­ge oh­ne­hin aus.


bb) Ei­ne Be­fug­nis zur Nut­zung be­trieb­li­cher E-Mail-Adres­sen folgt nicht un­mit­tel­bar aus Art. 9 Abs. 3 Satz 1 GG. Zwar ent­fal­tet die Be­stim­mung Wir­kun­gen auch in­ner­halb der Rechts­verhält­nis­se von Pri­vat­rechts­sub­jek­ten, wie Art. 9 Abs. 3 Satz 2 GG zeigt. Die Vor­schrift schützt die Ko­ali­ti­ons­frei­heit auch vor pri­vat­recht­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen (BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - Rn. 35 mwN, BA­GE 117, 137). Ei­ne Be­hin­de­rung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit und des Betäti­gungs­rechts iSv. Art. 9 Abs. 3 Satz 2 GG liegt aber nicht vor, wenn der Ar­beit­ge­ber - wie hier nach Maßga­be von Nr. 4 der Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung vom 23. No­vem­ber 2006 - den Ge­brauch des be­trieb­li­chen E-Mail-Zu­gangs zwecks Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Be­triebs­ex­ter­nen nur zu be­trieb­li­chen Zwe­cken ge­stat­tet. Ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung oder die Wahr­neh­mung des Di­rek­ti­ons­rechts, die Ge­werk­schaf­ten nicht ge­zielt von der Nut­zung ei­nes im Be­treib in­stal­lier­ten elek­tro­ni­schen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­tems aus­nimmt, ist kei­ne
 


- 16 -

Maßnah­me, die das Betäti­gungs­recht der Ge­werk­schaft iSv. Art. 9 Abs. 3 Satz 2 GG ein­zu­schränken oder zu be­hin­dern such­te (für die Wahr­neh­mung des Haus­rechts BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - aaO mwN).

cc) Die Be­fug­nis der Ge­werk­schaf­ten, Mit­glie­der­wer­bung und Un­ter­rich­tung der Beschäftig­ten auf dem Weg des E-Mail-Ver­sands an de­ren be­trieb­li­che Adres­se durch­zuführen, folgt aus der von den Ge­rich­ten auf­grund ih­rer Schutz­pflicht im We­ge der ge­set­zes­ver­tre­ten­den Rechts­fort­bil­dung vor­zu­neh­men­den Aus­ge­stal­tung der ge­werk­schaft­li­chen Betäti­gungs­frei­heit.


(1) Art. 9 Abs. 3 GG enthält ei­ne dop­pel­te Gewähr­leis­tung. Die Be­stim­mung verbürgt zum ei­nen für je­der­mann und al­le Be­ru­fe das Recht, zur Wah­rung und Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen Ver­ei­ni­gun­gen zu bil­den. Das schließt das Recht ein, ei­ne der­ar­ti­ge Ko­ali­ti­on zu gründen, ihr bei­zu­tre­ten oder fern­zu­blei­ben. Geschützt ist zum an­de­ren die Ko­ali­ti­on selbst in ih­rem Be­stand, ih­rer or­ga­ni­sa­to­ri­schen Aus­ge­stal­tung und ih­ren Betäti­gun­gen, so­fern die­se der Wah­rung oder Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen die­nen (BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - zu II 2 a der Gründe, NZA 2007, 394; BAG 19. Sep­tem­ber 2006 - 1 ABR 53/05 - Rn. 38 mwN, BA­GE 119, 279). Die Wahl der Tätig­kei­ten und der Mit­tel, mit de­nen die Ko­ali­tio­nen die­sen Zweck er­rei­chen wol­len, überlässt Art. 9 Abs. 3 GG grundsätz­lich ih­nen selbst (BVerfG 10. Sep­tem­ber 2004 - 1 BvR 1191/03 - zu B II 1 der Gründe, AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 167 = EzA GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 136). Zu den geschütz­ten Tätig­kei­ten, die dem Er­halt und der Si­che­rung ei­ner Ko­ali­ti­on die­nen, zählt die Mit­glie­der­wer­bung (BVerfG 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B I 2 der Gründe, BVerfGE 93, 352; BAG 31. Mai 2005 - 1 AZR 141/04 - zu I 2 b aa (2) der Gründe, BA­GE 115, 58). Oh­ne Wer­bung um neue Mit­glie­der be­steht die Ge­fahr, dass der Mit­glie­der­be­stand ei­ner Ge­werk­schaft im Lau­fe der Zeit in ei­nem Um­fang zurück­geht, dass sie ih­rer Auf­ga­be, die Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen zu wah­ren und zu fördern, nicht mehr sach­gemäß nach­kom­men kann (BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - Rn. 38 mwN, BA­GE 117, 137). Zu den geschütz­ten Tätig­kei­ten zählt fer­ner die In­for­ma­ti­on von Mit­glie­dern und Nicht­mit­glie­dern über
 


- 17 -

Ak­ti­vitäten der Ver­ei­ni­gung, die der Er­rei­chung des Ko­ali­ti­ons­zwecks, et­wa der Ver­bes­se­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen die­nen sol­len. Die freie Dar­stel­lung or­ga­ni­sier­ter Grup­pen­in­ter­es­sen ist Be­stand­teil der Betäti­gungs­frei­heit, die Art. 9 Abs. 3 GG den Ko­ali­tio­nen gewähr­leis­tet (BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - aaO). Sie ist er­for­der­lich für die wei­te­re Un­terstützung von Sei­ten der Mit­glie­der und de­ren Mo­bi­li­sie­rung und dient zu­gleich der Wer­bung von Nicht­mit­glie­dern.

(2) Der Schutz­be­reich von Art. 9 Abs. 3 GG ist nicht von vorn­her­ein auf ei­nen Kern­be­reich ko­ali­ti­ons­gemäßer Betäti­gun­gen be­schränkt, die für die Er­rei­chung des Ko­ali­ti­ons­zwecks un­erläss­lich sind. Er er­streckt sich viel­mehr auf al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Ver­hal­tens­wei­sen (BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - zu II 2 a der Gründe, NZA 2007, 394; 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B I 3 der Gründe, BVerfGE 93, 352). Auch über die tatsächli­che Art und Wei­se, in der ei­ne Ko­ali­ti­on Wer­bung be­trei­ben und In­for­ma­tio­nen er­tei­len will, kann sie des­halb grundsätz­lich selbst be­fin­den. So­weit die Ver­fol­gung des Ko­ali­ti­ons­zwecks von dem Ein­satz be­stimm­ter Mit­tel abhängt, wer­den auch die­se vom Schutz des Art. 9 Abs. 3 GG um­fasst (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 1 a der Gründe, BVerfGE 84, 212). Dem­ent­spre­chend kann ei­ne Ge­werk­schaft selbst be­stim­men, an wel­chem Ort, durch wel­che Per­so­nen und in wel­cher äußeren Form sie um Mit­glie­der wer­ben oder die Ar­beit­neh­mer in­for­mie­ren will. Da­mit un­terfällt et­wa ih­re Ent­schei­dung, Mit­glie­der­wer­bung un­mit­tel­bar im Be­trieb und mit be­triebs­ex­ter­nen Be­auf­trag­ten zu be­trei­ben, dem Schutz­be­reich von Art. 9 Abs. 3 GG. Die Ge­werk­schaft ist nicht auf ei­nen Kern­be­reich un­erläss­li­cher Wer­be­maßnah­men und da­mit mögli­cher­wei­se auf Ak­ti­vitäten außer­halb des Rechts­be­reichs des Ar­beit­ge­bers und Be­triebs­in­ha­bers be­schränkt (BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - Rn. 40, BA­GE 117, 137).

(3) Ist die Ge­werk­schaft bei der von ihr gewähl­ten Art und Wei­se der Mit­glie­der­wer­bung und In­for­ma­ti­on auf die In­an­spruch­nah­me von Ei­gen­tum oder Be­triebs­mit­teln des Ar­beit­ge­bers an­ge­wie­sen, kol­li­diert dies mit des­sen Rechts­po­si­tio­nen aus Art. 14 Abs. 1 GG, Art. 2 Abs. 1 GG und Art. 12 Abs. 1
 


- 18 -

GG in Ge­stalt des Rechts auf wirt­schaft­li­che Betäti­gungs­frei­heit. Die­ses wird ins­be­son­de­re im Fall der Störung des Be­triebs­ab­laufs oder des Be­triebs­frie­dens berührt (BVerfG 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B II 2 der Gründe, BVerfGE 93, 352). Zum Schutz von glei­cher­maßen ver­fas­sungs­recht­lich gewähr­leis­te­ten Rechtsgütern und Ge­mein­wohl­be­lan­gen kann die von Art. 9 Abs. 3 ga­ran­tier­te Ko­ali­ti­ons­frei­heit, ob­wohl oh­ne Ge­set­zes­vor­be­halt verbürgt, ein­ge­schränkt wer­den (BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - zu II 2 a der Gründe, NZA 2007, 394; 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 3 a der Gründe mwN, BVerfGE 84, 212). Al­ler­dings dürfen dem Betäti­gungs­recht der Ko­ali­ti­on nur sol­che Schran­ken ge­zo­gen wer­den, die im kon­kre­ten Fall zum Schutz der be­trof­fe­nen Rechtsgüter von der Sa­che her ge­bo­ten sind (BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - aaO; 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B I 3 b der Gründe mwN, aaO). Die da­zu er­for­der­li­che Aus­ge­stal­tung der Ko­ali­ti­ons­frei­heit durch die Rechts­ord­nung ob­liegt in ers­ter Li­nie dem Ge­setz­ge­ber. Sieht die­ser hier­von ab, ist es Sa­che der Ge­rich­te, den mit Art. 9 Abs. 3 GG ver­bun­de­nen staat­li­chen Schutz­auf­trag bei der Nor­m­aus­le­gung und ggf. im We­ge der Rechts­fort­bil­dung wahr­zu­neh­men (BVerfG 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 - zu C I 2 a der Gründe mwN, aaO). Da­bei sind die kol­li­die­ren­den Grund­rech­te in ih­rer Wech­sel­wir­kung zu er­fas­sen und so zu be­gren­zen, dass sie trotz ih­res Ge­gen­sat­zes, für al­le Be­tei­lig­ten möglichst weit­ge­hend wirk­sam wer­den (BVerfG 6. Fe­bru­ar 2007 - 1 BvR 978/05 - aaO; 19. Ok­to­ber 1993 - 1 BvR 567/89 u. 1044/89 - zu B II 2 b der Gründe, BVerfGE 89, 214; 2. März 1993 - 1 BvR 1213/85 - zu C II 2 der Gründe, BVerfGE 88, 103).


(4) Fer­ner ist zu berück­sich­ti­gen, dass ei­ne ta­rif­zuständi­ge Ge­werk­schaft bei der Wahr­neh­mung von ko­ali­ti­ons­gemäßen Auf­ga­ben zum Ar­beit­ge­ber als In­ha­ber des Be­triebs und der Be­triebs­mit­tel in ei­ner be­son­de­ren Be­zie­hung steht, die sich von der ei­nes un­be­tei­lig­ten Drit­ten un­ter­schei­det. Dies zei­gen et­wa § 2 Abs. 1, Abs. 2 Be­trVG und § 2 Abs. 1, § 3 Abs. 1 TVG. Die In­an­spruch­nah­me von Ei­gen­tum und Be­triebs­mit­teln durch die ta­rif­zuständi­ge Ge­werk­schaft ist dem Ar­beit­ge­ber des­halb ver­gleichs­wei­se eher zu­zu­mu­ten als ei­ne sol­che durch Drit­te, mit de­nen er kei­ner­lei recht­li­che Be­zie­hun­gen un­terhält (vgl. BAG 28. Fe­bru­ar 2006 - 1 AZR 460/04 - Rn. 43, BA­GE 117, 137).
 


- 19 -

(5) So­weit durch die ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­sche Betäti­gung und Wahl der Mit­tel nicht nur ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Rech­te des Ar­beit­ge­bers, son­dern auch Be­lan­ge des Ge­mein­wohls, et­wa das In­ter­es­se am Un­ter­blei­ben der Ver­wen­dung ei­ner wi­der­recht­lich er­lang­ten In­for­ma­ti­on und da­mit an der Un­ver­brüchlich­keit des Rechts berührt sind, sind auch die­se bei der ge­for­der­ten Her­stel­lung prak­ti­scher Kon­kor­danz zwi­schen den kon­fli­gie­ren­den Rechtsgütern zu berück­sich­ti­gen (BVerfG 25. Ja­nu­ar 1984 - 1 BvR 272/81 - zu C II 4 b der Gründe, BVerfGE 66, 116). Da­bei ver­langt der Streit­fall kei­ne ge­ne­rel­le Be­ur­tei­lung, wel­che Gren­zen Ge­mein­wohl­be­lan­ge der ge­werk­schaft­li­chen Betäti­gungs­frei­heit - et­wa bei Ar­beitskämp­fen - zie­hen können.

(6) Da­ge­gen kann sich der Ar­beit­ge­ber ge­genüber der Ge­werk­schaft nicht dar­auf be­ru­fen, de­ren ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­sche Betäti­gung ver­let­ze Rech­te ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer. Der Ar­beit­ge­ber ist in­so­weit we­der Ver­tre­ter noch Pro­zess­stand­schaf­ter sei­ner Beschäftig­ten. In der zi­vil­recht­li­chen, de­lik­ti­schen An­spruchs­be­zie­hung zwei­er Par­tei­en sind Rechts­po­si­tio­nen Drit­ter grundsätz­lich oh­ne Be­deu­tung für den In­halt der strei­ti­gen Rech­te und Pflich­ten. Das gilt nicht nur für das de­lik­tisch geschütz­te Rechts­gut selbst - hier das Ei­gen­tum und das Recht am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb -, son­dern auch für die Rechts­wid­rig­keit ei­ner Ver­let­zungs­hand­lung. Ein Ver­hal­ten des Störers, das im Verhält­nis zum Rechts­in­ha­ber und An­spruchsgläubi­ger ge­recht­fer­tigt ist, wird in die­sem Verhält­nis nicht da­durch rechts­wid­rig, dass es sich im Verhält­nis zu Drit­ten als un­be­rech­tigt er­weist. Et­was an­de­res gilt im hier vor­lie­gen­den Zu­sam­men­hang auch nicht des­halb, weil die Ge­rich­te ge­set­zes­ver­tre­tend tätig wer­den. Sie sind da­bei zwar Sach­wal­ter des Ge­mein­wohls. Die par­ti­ku­la­ren In­ter­es­sen Drit­ter sind aber zu­min­dest dann nicht in die Abwägung ein­zu­be­zie­hen, wenn gänz­lich un­ge­wiss ist, ob und in wel­cher Wei­se die Be­trof­fe­nen ih­re In­ter­es­sen berück­sich­tigt wis­sen wol­len.


dd) Da­nach ist ver.di die un­auf­ge­for­der­te Ver­sen­dung von E-Mails an die be­trieb­li­chen E-Mail-Adres­sen der Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin auch oh­ne de­ren Ein­verständ­nis nicht we­gen ei­nes über­wie­gen­den Schutz­bedürf­nis­ses auf Sei­ten der Kläge­rin ge­ne­rell un­ter­sagt.
 


- 20 -

(1) Das Vor­ha­ben von ver.di, In­for­ma­tio­nen und Wer­be­ma­te­ria­li­en an Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin über de­ren be­trieb­li­che E-Mail-Adres­sen zu ver­sen­den, fällt in den Schutz­be­reich des Art. 9 Abs. 3 GG. Die Ent­schei­dung, von die­ser bei der Kläge­rin tech­nisch eröff­ne­ten Möglich­keit der Kon­takt­auf­nah­me mit den Beschäftig­ten Ge­brauch zu ma­chen, ist grundsätz­lich von der ge­werk­schaft­li­chen Betäti­gungs­frei­heit ge­deckt.

(2) Der Um­stand, dass ver.di da­zu auf die In­an­spruch­nah­me der im Ei­gen­tum der Kläge­rin ste­hen­den tech­nisch-elek­tro­ni­schen Vor­rich­tun­gen an­ge­wie­sen ist, führt auch oh­ne de­ren Ein­verständ­nis nicht da­zu, dass sie von ei­nem E-Mail-Ver­sand aus­nahms­los Ab­stand neh­men müss­te. Zwar sind das Ei­gen­tum und die wirt­schaft­li­che Betäti­gungs­frei­heit der Kläge­rin in Ge­stalt des Rechts am ein­ge­rich­te­ten und aus­geübten Ge­wer­be­be­trieb tan­giert. Die Be­ein­träch­ti­gung der Rech­te der Kläge­rin durch ei­nen ein­zel­nen Vor­gang der frag­li­chen Art - sei es im denk­bar ge­rings­ten Aus­maß der künf­ti­gen Ver­sen­dung ei­ner E-Mail an nur ei­nen Mit­ar­bei­ter, sei es - wie im Aus­gangs­fall - im größtmögli­chen Um­fang ei­nes sog. Mai­lings an sämt­li­che Be­leg­schafts­mit­glie­der - sind je­doch äußerst ge­ring.


(a) Zu mögli­chen be­ein­träch­ti­gen­den Fol­gen ei­ner Be­nut­zung des zum Emp­fang von Sen­dun­gen er­for­der­li­chen elek­tro­ni­schen Spei­chers und sons­ti­ger Sach­mit­tel für die­se selbst hat die Kläge­rin nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen. Sie sind auch ob­jek­tiv nicht er­sicht­lich.


(b) Auch wenn für die Lektüre der E-Mails Ar­beits­zeit auf­ge­wen­det wird und des­halb „unnütze“ Lohn­kos­ten mit ihr ein­her­ge­hen, lässt sich de­ren Um­fang schwer­lich ex­akt mes­sen. Ty­pi­scher­wei­se ist er je­den­falls nicht größer als der­je­ni­ge, wel­cher mit der Lektüre von In­for­ma­ti­ons- und Wer­be­ma­te­ri­al ver­bun­den ist, das Ar­beit­neh­mern, sei es während der Pau­sen, sei es während der Ar­beits­zeit im Be­trieb in Pa­pier­form über­reicht wur­de. Die­ser Über­mitt­lungs­weg wie­der­um ist den Ge­werk­schaf­ten auch an­ge­sichts mögli­cher Fol­ge­kos­ten eröff­net (vgl. BVerfG 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B II 2 der Gründe, BVerfGE 93, 352). Zu lektüre­be­ding­ten erhöhten Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­kos­ten hat die Kläge­rin nicht näher vor­ge­tra­gen.

- 21 -

(3) Den al­len­falls ge­ringfügi­gen wirt­schaft­li­chen Be­las­tun­gen der Kläge­rin steht auf Sei­ten von ver.di ein geschütz­tes In­ter­es­se von er­heb­li­chem Ge­wicht ge­genüber. Es ist für die Betäti­gungs­frei­heit von Ge­werk­schaf­ten von großer und er­sicht­lich wei­ter zu­neh­men­der Be­deu­tung, dass sie mit Ar­beit­neh­mern - Mit­glie­dern und Nicht­mit­glie­dern - auf dem im­mer übli­cher wer­den­den Weg des E-Mail-Ver­kehrs in Kon­takt tre­ten können. Für die­se Fest­stel­lung reicht es aus, dass je­den­falls die zuständi­ge Ge­werk­schaft selbst die Wich­tig­keit die­ses Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ges im Rah­men ih­rer ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­ten Einschätzungs­präro­ga­ti­ve so be­ur­teilt. Da die Ar­beit­neh­mer zur Be­fas­sung mit ge­werk­schaft­li­chen Be­lan­gen in ih­rer be­trieb­li­chen Um­ge­bung stärker als an­dern­orts be­reit sein dürf­ten, kann ei­ner Ge­werk­schaft des­halb ge­ra­de die Be­nut­zung der be­trieb­li­chen E-Mail-Adres­sen grundsätz­lich nicht ver­wehrt wer­den. Dies gilt ins­be­son­de­re an­ge­sichts der weit ver­brei­te­ten Auflösung des „klas­si­schen“ be­trieb­li­chen Ar­beits­plat­zes zu Guns­ten von häus­li­cher Te­le­ar­beit und an­ge­sichts fle­xi­bler Ar­beits­zeit­mo­del­le oh­ne fest­ste­hen­de und für Außen­ste­hen­de abschätz­ba­re Ar­beits­zei­ten. Auch ist die Befürch­tung nicht von der Hand zu wei­sen, dass Ge­werk­schaf­ten, die sich des be­trieb­li­chen E-Mail-Sys­tems nicht be­die­nen können, bei den Ar­beit­neh­mern zu­neh­mend als „ver­al­tet“ gel­ten und Ak­zep­tanz­ver­lus­te gewärti­gen müssen (Kle­be/Wed­de AuR 2000, 401). Im Streit­fall kommt hin­zu, dass die Kläge­rin ein Un­ter­neh­men der In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie ist und des­halb für ih­re Beschäftig­ten der Weg elek­tro­ni­scher Kom­mu­ni­ka­ti­on zu Las­ten der Auf­ge­schlos­sen­heit für „kon­ven­tio­nel­le“ We­ge be­son­ders gebräuch­lich sein dürf­te.

(4) Grund­rech­te der Kläge­rin aus Art. 14 Abs. 1, Art. 12 Abs.1, Art. 2 Abs. 1 GG ver­lan­gen dem­nach kei­ne Ein­schränkung der durch Art. 9 Abs. 3 GG gewähr­leis­te­ten Betäti­gungs­frei­heit von ver.di in der Wei­se, dass die­se die un­auf­ge­for­der­te Ver­sen­dung von E-Mails an die dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen der Beschäftig­ten oh­ne ihr - der Kläge­rin - Ein­verständ­nis aus­nahms­los zu un­ter­las­sen hätte. Da­mit ist der Glo­balan­trag der Kläge­rin un­ter dem As­pekt ei­ner Grund­rechts­ver­let­zung ins­ge­samt un­be­gründet. Zwar ist es nicht aus­ge­schlos­sen, dass die Häufig­keit, der Um­fang oder der In­halt künf­ti­ger Sen­dun­gen oder das Feh­len ei­nes in­halt­li­chen Be­zugs zum ver­fas­sungs­recht­lich
 


- 22 -

geschütz­ten Ko­ali­ti­ons­zweck zur Störung des Be­triebs­ab­laufs oder des Be­triebs­frie­dens oder zum Weg­fall des Betäti­gungs­schut­zes und da­mit zu ei­nem Vor­rang der In­ter­es­sen der Kläge­rin führen. Dies ist aber kei­nes­wegs zwangs-läufig so.

ee) Eben­so we­nig ver­lan­gen Be­lan­ge des Ge­mein­wohls, ver.di die un­auf­ge­for­der­te Ver­sen­dung von E-Mails an die be­trieb­li­chen E-Mail-Adres­sen der Mit­ar­bei­ter der Kläge­rin oh­ne de­ren Ein­verständ­nis ge­ne­rell zu un­ter­sa­gen. Ge­mein­wohl­be­lan­ge sind tan­giert, falls in der Ver­wen­dung der E-Mail-Adres­sen der Beschäftig­ten ein Rechts­ver­s­toß liegt und die­ser sich durch ei­ne künf­ti­ge Nut­zung der dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen fort­set­zen würde. Zu­min­dest ge­genüber den Mit­glie­dern von ver.di in­ner­halb der Be­leg­schaft ist dies nicht der Fall.


(1) Al­ler­dings le­gi­ti­miert das Grund­recht auf ko­ali­ti­ons­gemäße Betäti­gungs­frei­heit nicht die rechts­wid­ri­ge Be­schaf­fung und Ver­wen­dung von Da­ten oder In­for­ma­tio­nen (mit Be­zug auf die Pres­se­frei­heit BVerfG 25. Ja­nu­ar 1984 - 1 BvR 272/81 - zu C II 4 a aa der Gründe, BVerfGE 66, 116). Auch wird durch die Ver­wen­dung der dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen der Beschäftig­ten de­ren auf Art. 1 Abs. 1, Art. 2 Abs. 1 GG be­ru­hen­des all­ge­mei­nes Persönlich­keits­recht in Ge­stalt des Rechts auf in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung tan­giert. Es gibt dem Ein­zel­nen die Be­fug­nis, selbst über die Preis­ga­be und Ver­wen­dung sei­ner persönli­chen Da­ten zu be­stim­men (BVerfG 27. Fe­bru­ar 2008 - 1 BvR 370/07 u. 595/07 - zu C I 1 c cc (1) der Gründe mwN, NJW 2008, 822). Zu die­sen zählt auch ei­ne E-Mail-Adres­se. Das Selbst­be­stim­mungs­recht der Ar­beit­neh­mer wird durch de­ren Nut­zung je­doch nicht ver­letzt, wenn sie ei­ner Ver­wen­dung gem. § 4 Abs. 1, Abs. 2, § 4a Abs. 1 BDSG persönlich zu­ge­stimmt ha­ben oder ei­ne Rechts­vor­schrift die Nut­zung er­laubt.


(2) Da­nach liegt je­den­falls in der Ver­wen­dung der E-Mail-Adres­sen der Mit­glie­der von ver.di kei­ne Ver­let­zung von de­ren Selbst­be­stim­mungs­recht. Von ei­nem persönli­chen Ein­verständ­nis kann zwar nicht aus­ge­gan­gen wer­den. ver.di hat selbst hin­sicht­lich ih­rer Mit­glie­der un­ter der Be­leg­schaft nicht be­haup­tet, die­se hätten ei­ner Ver­wen­dung aus­drück­lich zu­ge­stimmt. ver.di ist die Ver­wen­dung der be­trieb­li­chen E-Mail-Adres­sen ih­rer Mit­glie­der aber nach

- 23 -

Maßga­be von § 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG ge­stat­tet. Nach die­ser Be­stim­mung ist die Er­he­bung, Spei­che­rung, Verände­rung oder Über­mitt­lung per­so­nen-be­zo­ge­ner Da­ten oder ih­re Nut­zung als Mit­tel für die Erfüllung ei­ge­ner Geschäfts­zwe­cke zulässig, wenn es der Zweck­be­stim­mung ei­nes Ver­trags­verhält­nis­ses mit dem Be­trof­fe­nen dient. Die­se Vor­aus­set­zun­gen sind für die Ver­wen­dung be­trieb­li­cher E-Mail-Adres­sen durch ei­ne Ge­werk­schaft zur Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den ei­ge­nen Mit­glie­dern ge­ge­ben. Im Verhält­nis zu die­sen sind Ge­mein­wohl­be­lan­ge durch ei­ne künf­ti­ge Da­ten­nut­zung nicht ver­letzt. ver.di muss des­halb auch un­ter die­sem As­pekt die un­auf­ge­for­der­te Ver­sen­dung von E-Mails an die dienst­li­chen E-Mail-Adres­sen der Beschäftig­ten nicht aus­nahms­los un­ter­las­sen. Der Glo­balan­trag der Kläge­rin ist auch in die­ser Hin­sicht ins­ge­samt un­be­gründet. Dar­auf, ob mit ei­ner Adres­sen­nut­zung ge­genüber Nicht­mit­glie­dern an­ge­sichts des be­son­de­ren Verhält­nis­ses von ta­rif­zuständi­ger Ge­werk­schaft und Be­triebs­be­leg­schaft ei­ne Ver­let­zung von Ge­mein­wohl­be­lan­gen tatsächlich ein­her­geht, kommt es nicht an.

4. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin folgt ein un­ein­ge­schränk­ter Un­ter­las­sungs­an­spruch auch nicht aus § 7 Satz 1 BDSG.

a) Nach die­ser Vor­schrift ist die ver­ant­wort­li­che Stel­le dem Be­trof­fe­nen zum Scha­dens­er­satz ver­pflich­tet, wenn sie ihm durch ei­ne nach dem BDSG oder nach an­de­ren Vor­schrif­ten über den Da­ten­schutz un­zulässi­ge Er­he­bung, Ver­ar­bei­tung oder Nut­zung sei­ner per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten ei­nen Scha­den zufügt. Ver­ant­wort­li­che Stel­le ist gem. § 3 Abs. 7 BDSG je­de Per­son oder Stel­le, die per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten für sich selbst er­hebt, ver­ar­bei­tet oder nutzt oder dies durch an­de­re im Auf­trag vor­neh­men lässt. Per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten sind gem. § 3 Abs. 1, Abs. 9 BDSG Ein­zel­an­ga­ben über persönli­che oder sach­li­che Verhält­nis­se ei­ner be­stimm­ten oder be­stimm­ba­ren natürli­chen Per­son. Bei ei­nem un­zulässi­gen Um­gang mit per­so­nen­be­zo­ge­nen Da­ten steht dem Be­trof­fe­nen ne­ben dem Scha­dens­er­satz­an­spruch ein An­spruch auf Un­ter­las­sung künf­ti­ger Ver­wen­dung zu, sei es in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 7 BDSG, sei es aus § 1004 Abs. 1 iVm. § 823 Abs. 1 BGB un­ter dem As­pekt der Ver­let­zung des all­ge­mei­nen Persönlich­keits­rechts in Ge­stalt des Rechts auf

- 24 -

in­for­ma­tio­nel­le Selbst­be­stim­mung (vgl. Si­mi­tis Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz 6. Aufl. § 7 Rn. 35 mwN). Träger die­ses da­ten­schutz­recht­li­chen Un­ter­las­sungs­an­spruchs sind aus­sch­ließlich die Be­trof­fe­nen selbst und nicht sons­ti­ge Per­so­nen (Däubler in Däubler/Kle­be/Wed­de/Wei­chert Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz 2. Aufl. § 7 Rn. 6).


b) Da­nach steht der Kläge­rin ein - un­ein­ge­schränk­ter - da­ten­schutz­recht­li­cher Un­ter­las­sungs­an­spruch ge­gen ver.di nicht zu.

aa) Nach Maßga­be des Wort­lauts von § 7 Satz 1 BDSG ist die Kläge­rin für ei­nen der­ar­ti­gen An­spruch schon nicht ak­tiv­le­gi­ti­miert. Als nicht natürli­che Per­son ist sie grundsätz­lich kei­ne mögli­che Be­trof­fe­ne im Sin­ne des BDSG. Im Übri­gen sind im Streit­fall nicht ih­re „persönli­chen“ Da­ten ver­wen­det wor­den.

bb) Al­ler­dings wird im Schrift­tum die Auf­fas­sung ver­tre­ten, aus den Re­ge­lun­gen des BDSG las­se sich ein all­ge­mei­ner Be­sei­ti­gungs- und Un­ter­las­sungs­an­spruch her­lei­ten, auf des­sen Grund­la­ge ei­ne da­ten­schutz­recht­lich ver­ant­wort­li­che Stel­le ge­gen je­den vor­ge­hen könne, der sich un­zulässig in den Be­sitz per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten, ins­be­son­de­re sol­cher iSv. § 3 Abs. 9 BDSG ge­bracht ha­be und die­se ver­ar­bei­te oder nut­ze (Wed­de Anm. OLG Schles­wig-Hol­stein 10. Ju­ni 2002 - II W 3/2002 - AiB 2003, 632, 635). Dies er­scheint nicht un­be­denk­lich. Ob ei­ner ver­ant­wort­li­chen Stel­le, die nach § 7 Satz 1 BDSG ge­ra­de Schuld­ne­rin mögli­cher Ansprüche des Be­trof­fe­nen ist, ge­genüber ei­nem da­ten­schutz­wid­rig han­deln­den Drit­ten un­abhängig vom Wil­len des Be­trof­fe­nen, ggf. so­gar ge­gen des­sen Wil­len ein ei­ge­ner da­ten­schutz­recht­li­cher Un­ter­las­sungs­an­spruch zu­steht, ist frag­lich. Die Exis­tenz ei­nes sol­chen An­spruchs kann im Streit­fall da­hin­ste­hen.


cc) Selbst wenn die Kläge­rin für ei­nen all­ge­mei­nen da­ten­schutz­recht­li­chen Un­ter­las­sungs­an­spruch nach § 7 Satz 1 BDSG ak­tiv­le­gi­ti­miert sein soll­te, ist ein sol­cher nicht in je­dem Fall be­gründet und hat der glo­bal ge­stell­te An­trag kei­nen Er­folg. Im Verhält­nis zu ih­ren Mit­glie­dern in­ner­halb der Be­leg­schaft ist ver.di als ver­ant­wort­li­che Stel­le zur Ver­wen­dung der be­trieb­li­chen E-Mail-Adres­sen nach
 


- 25 -

§ 28 Abs. 1 Nr. 1 BDSG be­rech­tigt. Den Mit­glie­dern ge­genüber liegt des­halb ei­ne un­zulässi­ge Er­he­bung oder Nut­zung der Da­ten nicht vor.


c) Eben­so we­nig steht der Kläge­rin ein Un­ter­las­sungs­an­spruch aus § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG und der ihm zu­grun­de lie­gen­den Richt­li­nie 2002/58/EG des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes vom 12. Ju­li 2002 (Da­ten­schutz­richt­li­nie) zu. Die Mit­glie­der­wer­bung ei­ner Ge­werk­schaft un­terfällt nicht den Vor­schrif­ten des UWG (BAG 31. Mai 2005 - 1 AZR 141/04 - zu I 2 a der Gründe, BA­GE 115, 58).


B. Die Re­vi­sio­nen der Be­klag­ten zu 2. und 3. sind eben­falls be­gründet. Auch ih­nen ge­genüber hat der Glo­balan­trag der Kläge­rin kei­nen Er­folg. Der gel­tend ge­mach­te Un­ter­las­sungs­an­spruch be­steht zu­min­dest nicht in al­len vom An­trag er­fass­ten Fällen.

Die Be­klag­ten zu 2. und 3. sind im Rah­men von § 1004 Abs. 1, § 823 Abs. 1 BGB als un­mit­tel­ba­re Hand­lungsstörer an­zu­se­hen. Ihr Ver­hal­ten ist wie das von ver.di durch Art. 9 Abs. 3 GG ge­deckt. Ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­sche Hand­lun­gen, die sie als de­ren Mit­glie­der und Beschäftig­te vor­neh­men, un­ter­fal­len dem Schutz­be­reich des Art. 9 Abs. 3 GG. Wer sich dar­um bemüht, die ei­ge­ne Ver­ei­ni­gung durch Mit­glie­der­zu­wachs oder Un­ter­rich­tung von Ar­beit­neh­mern zu stärken, nimmt das Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit wahr (BVerfG 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - zu B I 2 der Gründe mwN, BVerfGE 93, 352). Im Übri­gen gel­ten die vor­ste­hen­den Ausführun­gen glei­cher­maßen.

Schmidt 

Lin­sen­mai­er 

Kreft

Wohl­ge­muth 

Frisch­holz

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 515/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880