Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung, Gleichbehandlung
   
Gericht: Arbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 20 Ca 105/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.12.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Nachgehend Landesarbeitsgericht Hamburg, Urteil vom 29.10.2008, 3 Sa 15/08
Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 19.08.2010, 8 AZR 466/09
   

 

Ar­beits­ge­richt Ham­burg

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes


Geschäfts­zei­chen:

20 Ca 105/07

In dem Rechts­streit

Verkündet am:

04. De­zem­ber 2007

 

 

 

-Kläge­rin -


Pro­zess­bev.:

 

 

ge­gen

2


- Be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

er­kennt das Ar­beits­ge­richt Ham­burg, 20. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 4. De­zem­ber 2007
durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt Zem­lin als Vor­sit­zen­de
den eh­ren­amt­li­cher Rich­ter Baum­gar­te
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Rein­ke

für Recht:

 

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin € 3.900,00 zu zah­len.

Der Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Der Streit­wert wird auf € 3.900,00 fest­ge­setzt.

 

Zem­lin 

Rein­ke 

Baum­gar­te

 

 

 

3

 

T a t b e s t a n d :

Die Kläge­rin be­gehrt Entschädi­gung we­gen re­li­gi­ons­be­ding­ter Be­nach­tei­li­gung durch den Be­klag­ten in ei­nem Ver­fah­ren zur Be­set­zung der Stel­le ei­ner So­zi­alpädago­gin für ein Teil­pro­jekt der EQUAL-E.N.

Der Be­klag­te, der für H. zuständi­ge D., ist als sol­cher Teil der Nord­el­bi­schen Evan­ge­lisch-lu­the­ri­schen Kir­che (NEK) und da­mit der Evan­ge­li­schen Kir­che Deutsch­lands (EKD). Die von dem Be­klag­ten im H. Wir­kungs­be­reich re­präsen­tier­te Dia­ko­nie ver­steht sich als un­mit­tel­ba­re Le­bens- und We­sensäußerung der christ­li­chen Kir­che. Dem­ent­spre­chend lau­tet die Sat­zungs­präam­bel:
 

„Die Kir­che hat den Auf­trag, Got­tes Lie­be zur Welt in Je­sus Chris­tus al­len Men­schen zu be­zeu­gen. Dia­ko­nie ist ei­ne Ge­stalt die­ses Zeug­nis­ses und nimmt sich be­son­ders der Men­schen in leib­li­cher Not, in see­li­scher Be­dräng­nis und in so­zi­al un­ge­rech­ten Verhält­nis­sen an. Sie sucht auch die Ur­sa­chen die­ser Nöte zu be­he­ben. Sie rich­tet sich in öku­me­ni­scher Wei­te an Ein­zel­ne und Grup­pen, an Na­he und Fer­ne, an Chris­ten/Chris­tin­nen und Nicht­chris­ten/Nicht­chris­tin­nen. Da die Ent­frem­dung von Gott die tiefs­te Not des Men­schen ist und sein Heil und Wohl un­trenn­bar zu­sam­men­gehören, voll­zieht sich Dia­ko­nie in Wort und Tat als ganz­heit­li­cher Dienst am Men­schen.
Das D. weiß sich die­sem Auf­trag Je­su Chris­ti ver­pflich­tet.“

Für den Be­reich der EKD und der NEK hat der Rat der EKD nach Ar­ti­kel 9 b der Grund­ord­nung über die An­for­de­run­gen der pri­vat­recht­li­chen be­ruf­li­chen Mit­ar­beit in der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land und des DW der EKD die „Richt­li­nie des Ra­tes der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land“ er­las­sen, die u. a. fol­gen­de Be­stim­mun­gen enthält:

㤠2
Grund­la­gen des Kirch­li­chen Diens­tes

(1) Der Dienst der Kir­che ist durch den Auf­trag be­stimmt, das Evan­ge­li­um in Wort und Tat zu be­zeu­gen. Al­le Frau­en und Männer, die in An­stel­lungs­verhält­nis­sen in Kir­che und Dia­ko­nie tätig sind, tra­gen in un­ter­schied­li­cher Wei­se da­zu bei, dass die­ser Auf­trag erfüllt wer­den kann. Die­ser Auf­trag ist die Grund­la­ge der Rech­te und Pflich­ten von An­stel­lungs­trägern so­wie Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern …

4

 

§ 3
Be­ruf­li­che An­for­de­rung
bei der Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses

(1) Die Be­ruf­li­che Mit­ar­beit in der Evan­ge­li­schen Kir­che und ih­rer Dia­ko­nie setzt grundsätz­lich die Zu­gehörig­keit zu ei­ner Glied­kir­che der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land oder ei­ner Kir­che vor­aus, mit der die Evan­ge­li­sche Kir­che in Deutsch­land in Kir­chen­ge­mein­schaft ver­bun­den ist.

(2) Für Auf­ga­ben, die nicht der Verkündung, Seel­sor­ge, Un­ter­wei­sung oder Lei­tung zu­zu­ord­nen sind, kann von Abs. 1 ab­ge­wi­chen wer­den, wenn an­de­re ge­eig­ne­te Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter nicht zu ge­win­nen sind. In die­sem Fall können auch Per­so­nen ein­ge­stellt wer­den, die ei­ner an­de­ren Mit­glieds­kir­che der Ar­beits­ge­mein­schaft christ­li­cher Kir­chen in Deutsch­land oder der Ver­ei­ni­gung Evan­ge­li­scher Frei­kir­chen an­gehören sol­len. Die Ein­stel­lung von Per­so­nen, die die Vor­aus­set­zun­gen des Abs. 1 nicht erfüllen, muss im Ein­zel­fall un­ter Be­ach­tung der Größe der Dienst­stel­le oder Ein­rich­tung und ih­rer sons­ti­gen Mit­ar­bei­ter­schaft so­wie der wahr­zu­neh­men­den Auf­ga­ben und des je­wei­li­gen Um­fel­des ge­prüft wer­den. § 2 Ab­satz 1 Satz 2 bleibt un­berührt …“.

Die Kläger ist Deut­sche türki­scher Her­kunft un­d­gehört nicht ei­ner christ­li­chen Kir­che an.

Mit Stel­len­an­zei­ge vom 30. No­vem­ber 2006 (Blatt 17 d. A.) such­te der Be­klag­te zum 01. Fe­bru­ar 2007 pro­jekt­be­dingt be­fris­tet bis zum 31. De­zem­ber 2007 für den Vor­stands­be­reich So­zia­les und Öku­me­ne /Fach­be­reich Mi­gra­ti­on und Exis­tenz­si­che­rung ei­ne/n So­zi­alpädago­gin/en für das Teil­pro­jekt „In­te­gra­ti­ons­lot­se H.“ der Equal-E.N..
In der Stel­len­an­zei­ge heißt es u. a.:
 

„Die­ses Pro­jekt ist ein Schu­lungs- und In­for­ma­ti­ons­an­ge­bot für Mul­ti­pli­ka­to­rin­nen und Mul­ti­pli­ka­to­ren im Be­reich der be­ruf­li­chen In­te­gra­ti­on von er­wach­se­nen Mi­gran­tin­nen und Mi­gran­ten.

Zu den Auf­ga­ben die­ser Po­si­ti­on gehören der in­halt­li­che Aus­bau der Ru­brik „Fach­in­for­ma­tio­nen" …, die Er­stel­lung von In­for­ma­ti­ons­ma­te­ri­al, die Vor­be­rei­tung und Durchführung von Ver­an­stal­tun­gen so­wie die Ar­beit in den Struk­tu­ren und Gre­mi­en des Fach­be­reichs Mi­gra­ti­on und Exis­tenz­si­che­rung.

5

Sie verfügen über ein ab­ge­schlos­se­nes Stu­di­um der So­zi­al­wis­sen­schaft/So­zi­alpädago­gik (o. Ä.), Er­fah­run­gen in der Pro­jekt­ar­beit so­wie Er­fah­run­gen und Kom­pe­ten­zen in den The­men­be­rei­chen Mi­gra­ti­on, Ar­beits­markt und In­ter­kul­tu­ra­lität. Sie be­sit­zen zu­dem si­che­re EDV-An­wen­der- und In­ter­net­kennt­nis­se. Für Sie sind so­wohl das ei­genständi­ge Ar­bei­ten als auch das kon­struk­ti­ve Ar­bei­ten im Team selbst­verständ­lich.

Als dia­ko­ni­sche Ein­rich­tung set­zen wir die Zu­gehörig­keit zu ei­ner christ­li­chen Kir­che vor­aus.
…“

Die Kläge­rin, die nicht über ein ab­ge­schlos­se­nes Hoch­schul­stu­di­um verfügt, be­warb sich mit Schrei­ben vom 24. De­zem­ber 2006 (Blatt 22 d. A. nebst An­la­gen Blatt 18-21 d. A.) um die­se Stel­le. Auf die­se Be­wer­bung er­hielt die Kläge­rin am 02. Ja­nu­ar 2007 den An­ruf ei­ner Mit­ar­bei­te­rin des Be­klag­ten, die der Kläge­rin erklärte, de­ren Be­wer­bung sei sehr in­ter­es­sant, las­se je­doch die Fra­ge der Re­li­gi­ons-zu­gehörig­keit un­be­ant­wor­tet. Auf die Erklärung der Kläge­rin, sie prak­ti­zie­re kei­ne Re­li­gi­on, sei aber als Türkin gebürti­ge Mus­li­min, frag­te die Mit­ar­bei­te­rin des Be­klag­ten, ob die Kläge­rin sich den Ein­tritt in die Kir­che vor­stel­len könne, da dies un­be­ding­te Vor­aus­set­zung für die Stel­le sei. Die Kläge­rin er­wi­der­te, sie hal­te dies nicht für nötig, da die Stel­le kei­nen re­li­giösen Be­zug auf­wei­se.

Mit Schrei­ben vom 06. Fe­bru­ar 2007 (Blatt 23 d. A.) lehn­te der Be­klag­te die Be­wer­bung der Kläge­rin ab.
Mit Schrei­ben ih­res Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten vom 21. Fe­bru­ar 2007 (Blatt 24 bis 26 d. A.) be­gehr­te die Kläge­rin Entschädi­gung von dem Be­klag­ten gemäß § 15 AGG im Hin­blick auf ih­re Be­nach­tei­li­gung we­gen ih­rer Re­li­gi­on und ih­rer eth­ni­schen Her­kunft bei der Stel­len­be­set­zung. Dies lehn­te die Be­klag­te mit Schrei­ben vom 01. März 2007 (Blatt 27 d. A.) ab und erklärte, die Zu­gehörig­keit zu ei­ner christ­li­chen Kir­che stel­le ei­ne im Sin­ne des § 9 AGG ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung für die Mit­ar­beit im DW dar.

Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, sie sei durch den Be­klag­ten im Be­wer­bungs­ver­fah­ren un­mit­tel­bar we­gen ih­rer Re­li­gi­on so­wie mit­tel­bar we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft in un­zulässi­ger Wei­se be­nach­tei­ligt wor­den, so dass ihr ge­gen

6

den Be­klag­ten ein Entschädi­gungs­an­spruch in Höhe von drei Brut­to­mo­nats­gehältern zu­ste­he. Der Ver­dienst der Kläge­rin auf der aus-ge­schrie­be­nen Stel­le hätte bei ca. € 1.300,00 brut­to mo­nat­lich ge­le­gen.

Im Ein­zel­nen trägt die Kläge­rin vor:
Das Kri­te­ri­um der Kir­chen­mit­glied­schaft sei be­reits un­ter ver­ga­be­recht­li­chen Ge­sichts­punk­ten un­zulässig.
Das EQUAL-Pro­gramm der EU set­ze sich für die be­ruf­li­che In­te­gra­ti­on be­nach­tei­lig­ter Per­so­nen­grup­pen ein und wer­de aus Mit­teln des Eu­ropäischen So­zi­al­fonds ko­fi­nan­ziert.
Die E.N., de­ren Teil das Pro­jekt In­te­gra­ti­ons­lot­se sei, wer­de durch die­se Mit­tel fi­nan­ziert. E.N. ha­be ei­nen Förde­rungs­an­trag für die ver­schie­de­nen Pro­jek­te beim Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les ge­stellt, das als na­tio­na­le Ko­or­di­nie­rungs­stel­le für die Ver­ga­be der EU-Mit­tel ver­ant­wort­lich sei. Die Mit­tel­ver­ga­be sei durch ei­nen Zu­wen­dungs­be­scheid des Mi­nis­te­ri­ums an die E.N. er­folgt. Die­ser Zu­wen­dungs­be­scheid ent­hal­te fol­gen­den Hin­weis an die Zu­wen­dungs­empfänger:

„Hin­weis:
Der Grund­ge­dan­ke der Ge­mein­schafts­in­itia­ti­ve EQUAL soll­te auch bei der Ein­stel­lungs­pra­xis berück­sich­tigt wer­den. Ins­be­son­de­re wird drin­gend emp­foh­len, kei­ne den Be­wer­ber­kreis ein­schränken­den Vor­ga­ben zu ma­chen und auch die Aus­wahl von Mit­ar­bei­tern in die­ser Hin­sicht neu­tral durch­zuführen.“

An­lass für die­sen Hin­weis sei ein Streit mit ei­nem kirch­li­chen Träger im Jahr 2002 ge­we­sen, bei dem es eben­falls um das Re­li­gi­ons­kri­te­ri­um bei von EQUAL geförder­ten Pro­jek­ten ge­gan­gen sei.  

Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um sei eben­falls bei der hier strei­ti­gen Stel­len­aus­schrei­bung der Auf­fas­sung, dass das Kri­te­ri­um der Re­li­gi­ons­zu­gehörig­keit ei­ne un­zulässi­ge Ein­schränkung des Be­wer­ber­krei­ses dar­stel­le und ha­be des­we­gen kürz­lich die Fi­nan­zie­rung der Stel­le ge­stoppt so­wie die ent­spre­chen­den Kos­ten im Rah­men des E.N.-Zu­wen­dungs­be­schei­des nicht an­er­kannt.

Das Kri­te­ri­um der Kir­chen­mit­glied­schaft kon­ter­ka­rie­re die Zie­le des Pro­jekts „In­te­gra­ti­ons­lot­se“, mit dem er­sicht­lich al­le Mi­gran­ten un­abhängig von ih­rer Kon­fes­si­ons­zu­gehörig­keit an­ge­spro­chen wer­den soll­ten. Für die­se Ziel­set­zung sei

7

die Ver­knüpfung von In­te­gra­ti­ons­bemühun­gen mit Mis­sio­nie­rungs­ver­su­chen hin­der­lich, da sie für al­le, die ei­ne fach­li­che Be­ra­tung oh­ne Verkündung ei­nes Glau­bens wünsch­ten, ei­ne Zu­gangs­bar­rie­re dar­stel­len könne.
Dem Be­klag­ten ge­he es in dem Pro­jekt In­te­gra­ti­ons­lot­se aus­drück­lich nicht um die ge­ziel­te In­te­gra­ti­on christ­li­cher Mi­gran­ten. An­ge­spro­chen sei­en viel­mehr al­le Mi­gran­ten un­abhängig von de­ren Kon­fes­si­ons­zu­gehörig­keit. In der Pra­xis des Pro­jekts fin­de sich denn auch kei­ner­lei Be­zug zu ei­ner re­li­giösen Tätig­keit.
Der Be­klag­te ha­be, in­dem er staat­li­che Mit­tel be­an­tragt ha­be, um ei­ne rei­ne „welt­li­che“ Ziel­set­zung zu fördern, je­den­falls in­so­weit auf sein Selbst­be­stim­mungs­recht ver­zich­tet, als die­ses in Wi­der­spruch zu den Zie­len und Kri­te­ri­en des EQUAL –Pro­jek­tes ste­he.

Dem Be­klag­ten ste­he auch un­abhängig von der Fremd­fi­nan­zie­rung das von ihm in An­spruch ge­nom­me­ne Selbst­be­stim­mungs­recht vor­lie­gend nicht zu.
Die eu­ropäischen Vor­ga­ben des Dis­kri­mi­nie­rungs­schut­zes so­wie das Ge­bot der eu­ro­pa­rechts­kon­for­men Aus­le­gung be­schränk­ten die Selbst­ver­wal­tung der Kir­che.
Ar­ti­kel 4 der Richt­li­nie 2000/78/EG sta­tu­ie­re kei­ne um­fas­sen­de Frei­stel­lung der Kir­che von dem Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot. Da­nach sei ei­ne Un­gleich­be­hand­lung nur zulässig, wenn an­ge­sichts des Ethos der Or­ga­ni­sa­ti­on die Re­li­gi­on der Per­son nach der Art der Tätig­keit oder der Umstände ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che, rechtmäßige und ge­recht­fer­tig­te be­ruf¬li­che An­for­de­rung dar­stel­le. Da­nach räume das eu­ropäische Recht den Kir­chen Ten­denz­schutz ein, nicht aber ei­ne Po­si­ti­on, die dem bis­he­ri­gen deut­schen Verständ­nis des Selbst­be­stim­mungs­rechts ent­spre­che.

Auch nach Auf­fas­sung des deut­schen Ge­richts­ge­bers sol­le, wie aus der Ge­set­zes­be­gründung zu § 9 AGG er­sicht­lich, das in § 9 AGG bestätig­te Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­che nicht über das hin­aus­ge­hen, was nach Ar­ti­kel 4 der Richt­li­nie zulässig sei. Da­nach sei im Er­geb­nis ei­ne Be­nach­tei­li­gung we­gen der Re­li­gi­on bei der Ein­stel­lung auch durch kirch­li­che Träger nur noch dann zulässig, wenn dies auf Grund der kon­kre­ten Funk­ti­on der Stel­le er­for­der­lich sei.
Da­von sei vor­lie­gend nicht aus­zu­ge­hen. Wie aus der Stel­len­be­schrei­bung (An­la­ge B 2 Blatt 110 bis 113 d. A.) er­sicht­lich, ver­tre­te der Stel­len­in­ha­ber das DW in kei­nem Gre­mi­um. Darüber hin­aus be­inhal­te die Stel­le kei­ner­lei Voll­mach­ten und wei­se we­der Fest­stel­lungs- noch An­wei­sungs­be­fug­nis­se auf. Die Mit­ar­beit in den Gre­mi­en

8

be­schränke sich auf die Teil­nah­me an den Gre­mi­en der E.N. so­wie die Ar­beit in den Struk­tu­ren und Gre­mi­en des Fach­be­reichs Mi­gra­ti­on und Exis­tenz­si­che­rung des Be­klag­ten selbst. Tatsächlich sei es dem Be­klag­ten selbst nicht dar­um ge­gan­gen, dass die ein­zu­stel­len­de Per­son be­stimm­te Wer­te verkörpe­re oder sich in be­stimm­ter Wei­se ver­hal­te, son­dern aus­sch­ließlich um das for­ma­le Kri­te­ri­um der Mit­glied­schaft in ei­ner christ­li­chen Kir­che.
Der Be­klag­te erfülle mit staat­li­chen Mit­teln ei­nen staat­li­chen Auf­trag, der eben­so gut von ei­nem nicht re­li­giösen Träger wahr­ge­nom­men wer­den könne.

Die DW ge­he mit der Aus­wei­tung ih­rer Auf­ga­ben­be­rei­che im­mer mehr da­zu über, je nach Verfügbar­keit auf dem Ar­beits­markt auch Nicht­chris­ten ein­zu­stel­len. Sie ge­be in ih­ren ta­rif­li­chen Vor­schrif­ten le­dig­lich zwin­gend vor, dass evan­ge­li­sche Grund­la­gen der dia­ko­ni­schen Ar­beit an­er­kannt würden und der Beschäftig­te sich durch sein Ver­hal­ten da­zu nicht in Wi­der­spruch set­ze. Die Mit­glied­schaft in ei­ner Kir­che sei le­dig­lich als Soll­vor­schrift aus­ge­stal­tet, Aus­nah­men sei­en zulässig.


Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an die Kläge­rin ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung gemäß § 15 AGG zu zah­len, de­ren Höhe in das Er­mes­sen des Ge­richts ge­stellt wird.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, der Kläge­rin ste­he der gel­tend ge­mach­te Entschädi­gungs­an­spruch nicht zu und trägt da­zu im Ein­zel­nen vor:

Der Vor­wurf der un­zulässi­gen Be­nach­tei­li­gung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft schei­de von vorn­her­ein aus, da sich der Be­klag­te we­der im Rah­men der veröffent­lich­ten Stel­len­an­zei­ge noch später bei der Be­set­zung sei­ne Ent­schei­dung

9

da­von ha­be lei­ten las­sen und letzt­end­lich die frag­li­che Stel­le an ei­ne gebürti­ge In­de­rin ver­ge­ben ha­be.

Die Be­gren­zung der als ge­eig­net an­ge­se­he­nen Be­wer­ber und Be­wer­be­rin­nen in der Stel­len­an­zei­ge auf Per­so­nen, die die Zu­gehörig­keit zu ei­ner christ­li­chen Kir­che auf­wei­sen konn­ten, sei gemäß § 9 Abs. 1 AGG zulässig ge­we­sen und stel­le da­mit kei­nen Ver­s­toß ge­gen das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des AGG dar.

Al­lei­ni­ger Maßstab für die Zulässig­keit des Han­delns des Be­klag­ten sei­en die Vor­schrif­ten des AGG, durch die der Ge­setz­ge­ber der Bun­des­re­pu­blik die EG-Richt­li­nie in na­tio­na­les Recht um­ge­setzt ha­be. Das selbst­verständ­li­che Ge­bot der richt­li­ni­en­kon­for­men Aus­le­gung des na­tio­na­len Rechts be­deu­te nicht, dass das Eu­ropäische Recht und da­mit die in Fra­ge ste­hen­de Richt­li­nie al­lei­ni­ge oder we­sent­li­che Richt­schnur für die Aus­le­gung des § 9 AGG sei. In ers­ter Li­nie ha­be sich die Aus­le­gung an na­tio­na­lem Recht, ins­be­son­de­re der Ver­fas­sung mit ih­rer be­son­de­ren Ga­ran­tie des kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rechts (Art. 140 GG i.V.m. § 137 WRV) aus­zu­rich­ten.
Auch der eu­ro­pa­recht­li­che Kon­text des § 9 AGG führe im Übri­gen zu kei­ner an­de­ren Be­ur­tei­lung. Durch die Erklärung Nr. 11 im Ams­ter­da­mer Ver­trag so­wie vor al­lem durch den auf die­se Erklärung Be­zug neh­men­den Erwägungs­grund 24 zu der in Fra­ge ste­hen­den EG – Richt­li­nie wer­de klar­ge­stellt, dass das Ge­mein­schafts­recht den na­tio­na­len Sta­tus der Kir­chen und die sich dar­an knüpfen­den spe­zi­fi­schen Be­fug­nis­se ge­ra­de nicht in ir­gend­ei­ner Wei­se be­ein­träch­ti­gen, mit­hin in die den Kir­chen nach den na­tio­na­len Rechts­ord­nun­gen gewähr­ten Au­to­no­mi­en und Ent­schei­dungs­frei­hei­ten in kei­ner Wei­se ein­grei­fen wol­le.

 

§ 9 Abs. 1 AGG be­rech­ti­ge den Be­klag­ten, die Zu­gehörig­keit zu ei­ner christ­li­chen Kir­che als „be­ruf­li­che An­for­de­rung“ für ei­ne jed­we­de Tätig­keit in sei­nem Wir­kungs­kreis zu de­fi­nie­ren und da­mit zur Vor­aus­set­zung für ei­ne Ein­stel­lung zu ma­chen.
Die Aus­le­gung die­ser Vor­schrift ha­be sich aus­sch­ließlich dar­an zu ori­en­tie­ren, in­wie­weit und in wel­cher Wei­se der Be­klag­te bzw. die NEK und EKD un­ter

10

Be­ach­tung ih­res Selbst­verständ­nis­ses als christ­li­che Kir­che le­gi­ti­miert sei­en, An­for­de­run­gen an Beschäftig­te im kirch­li­chen Dienst auf­zu­stel­len. Im Hin­blick auf das ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­te kirch­li­che Selbst­be­stim­mungs­recht kom­me al­lein der Kir­che das Recht zu, für sich näher zu de­fi­nie­ren und fest­zu­le­gen, was in ih­rem Wir­kungs­kreis „be­ruf­li­che An­for­de­run­gen“ zu sein hätten. Die Ge­samt­heit der kirch­li­chen Be­diens­te­ten wer­de als Dienst­ge­mein­schaft ver­stan­den, in der je­der ein­zel­ne ei­nen auf das Selbst­verständ­nis der Kir­che be­zo­ge­nen, von die­sem nicht trenn­ba­ren Dienst wahr­neh­me, und da­mit un­mit­tel­bar zu den „We­sens- und Le­bensäußerun­gen" der Kir­che bei­tra­ge. Die­se ge­ne­rel­le Ver­knüpfung der Tätig­keit je­des ein­zel­nen kirch­li­chen Mit­ar­bei­ters mit der Wahr­neh­mung des um­fas­sen­den kirch­li­chen Auf­trags dürfe un­abhängig von der je­weils kon­kret erfüll­ten Auf­ga­be nicht in Fra­ge ge­stellt wer­den. Viel­mehr müsse es der Kir­che frei­ste­hen, für den Be­reich der in ih­rem Wir­kungs­kreis ent­fal­te­ten Tätig­kei­ten au­to­nom Fest­le­gun­gen zu tref­fen, die auch in­ner­halb der welt­li­chen Rechts­ord­nung un­mit­tel­bar Ver­bind­lich­keit ent­fal­te­ten. Die die­sen Zu­sam­menhängen Rech­nung tra­gen­den ver­bind­li­chen Vor­ga­ben fänden ih­ren Nie­der­schlag in der Richt­li­nie des Ra­tes der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land. An den dort in § 3 ge­re­gel­ten be­ruf­li­chen An­for­de­run­gen für die Auf­nah­me ei­ner Tätig­keit im kirch­li­chen Dienst ori­en­tie­re sich die Ein­stel­lungs- und Beschäfti­gungs­pra­xis des Be­klag­ten. Bei dem Be­klag­ten ein­sch­ließich des ihm an­ge­schlos­se­nen Hilfs­wer­kes der NEK gehörten von 207 Mit­ar­bei­tern le­dig­lich 5 nicht der Evan­ge­li­schen oder Ka­tho­li­schen Kir­che an. Die­se Aus­nah­men sei­en al­lein da­durch be­dingt, dass im Wir­kungs­kreis des Be­klag­ten die Erfüllung be­stimm­ter Auf­ga­ben ge­ra­de nur mit Men­schen möglich sein könne, die nicht der christ­li­chen Re­li­gi­on an­gehörten oder dass die Si­tua­ti­on auf dem Ar­beits­markt es er­for­de­re, ei­nen nicht dem christ­li­chen Glau­bens­be­kennt­nis anhängen­den Men­schen ein­zu­stel­len.

Auch nach der Art der Tätig­keit der im Streit ste­hen­den Stel­le sei die Zu­gehörig­keit zu ei­ner christ­li­chen Kir­che als ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung an­zu­er­ken­nen.
Bei dem Pro­jekt „In­te­gra­ti­ons­lot­se H.“ ge­he es nicht primär dar­um, dass der be­trau­te Mit­ar­bei­ter auf Grund sei­ner ei­ge­nen Per­son ei­ne be­son­de­re Nähe zu dem an­ge­spro­che­nen Per­so­nen­kreis der Mi­gran­ten auf­wei­se. Es sei ge­ra­de An­lie­gen und Ziel des Pro­jek­tes, ei­ne In­te­gra­ti­on der Mi­gran­ten in die hie­si­ge Ge­sell­schaft zu

11

be­glei­ten, was re­gelmäßig nur von ei­ner Per­son mit ei­nem Hin­ter­grund, der nicht dem­je­ni­gen der zu be­treu­en­den Mi­gran­ten ent­spre­che, ge­leis­tet wer­den könne.
Der Be­klag­te als Spit­zen­ver­band der DW ver­fol­ge den kirch­li­chen Auf­trag nicht im We­ge der Verkündi­gung oder Mis­sio­nie­rung, son­dern über ei­nen „in Wort und Tat“ prak­ti­zier­ten „ganz­heit­li­chen Dienst am Men­schen“ al­so im We­ge der täti­gen Nächs­ten­lie­be.
Die im Pro­jekt In­te­gra­ti­ons­lot­se H. für die dort beschäftig­te So­zi­alpädago­gin an­fal­len­den Auf­ga­ben stünden im un­mit­tel­ba­ren Kon­text mit der Wahr­neh­mung des dia­ko­ni­schen Auf­tra­ges des Be­klag­ten. In­halt­lich sei das Pro­jekt da­von ge­prägt, die struk­tu­rel­len und in­sti­tu­tio­nel­len Ur­sa­chen der Dis­kri­mi­nie­rung und Be­nach­tei­li­gung von Mi­gran­ten zu be­sei­ti­gen, ih­re Par­ti­zi­pa­ti­onsmöglich­kei­ten zu stärken und die Gleich­stel­lung und Gleich­be­rech­ti­gung von Mi­gran­ten zu er­rei­chen. Die­ser An­satz ori­en­tie­re sich an der Rah­men­kon­zep­ti­on „Mi­gra­ti­on, In­te­gra­ti­on und Flucht“ des DW der EKD und trans­por­tie­re da­mit das dia­ko­ni­sche Pro­fil in die fach­li­che Ar­beit. Das Pro­jekt präsen­tie­re sich folg­lich ex­pli­zit als ein sol­ches der Be­klag­ten und da­mit der EKD und des NEK.

Zu den Auf­ga­ben der So­zi­alpädago­gin gehöre es laut Stel­len­be­schrei­bung, den Be­klag­ten in öffent­li­chen Auf­trit­ten bei Ver­an­stal­tun­gen, in Gre­mi­en, in Ver­hand­lun­gen ins­be­son­de­re auch ge­genüber Ver­tre­tern von Behörden, In­sti­tu­tio­nen und Verbänden so­wie ge­genüber kom­mu­na­len, na­tio­na­len und in­ter­na­tio­na­len Ein­rich­tun­gen zu re­präsen­tie­ren. Da­mit er­hal­te die Tätig­keit ei­nen un­mit­tel­ba­ren kirch­lich-dia­ko­ni­schen Ein­schlag, der die Zu­gehörig­keit zu ei­ner christ­li­chen Kir­che als Merk­mal der Iden­ti­fi­ka­ti­on mit dem Leit­bild des Be­klag­ten für die Mit­ar­bei­te­rin un­ab­ding­bar ma­che.
Die­se Ein­ord­nung der Tätig­keit wer­de nicht da­durch re­la­ti­viert, dass das Pro­jekt ein­ge­bun­den sei in ei­ne Initia­ti­ve der Eu­ropäischen Uni­on und aus de­ren so­wie Bun­des­mit­teln fi­nan­ziert wer­de. Den Zu­wen­dungs­ge­bern auf eu­ropäischer und na­tio­na­ler Ebe­ne sei be­wusst, dass ei­ne Un­terstützung von Pro­jek­ten, die ein kirch­lich-dia­ko­ni­scher Träger durchführe, stets von vorn­her­ein un­ter den sich mit Blick auf das kirch­li­che Selbst­be­stim­mungs­recht er­ge­ben­den Vor­be­hal­ten ste­he. Dem­ent­spre­chend mach­ten die Zu­wen­dungs­be­schei­de dem Be­klag­ten die neu­tra­le Aus­wahl von Mit­ar­bei­tern ge­ra­de nicht zur recht­lich er­zwing­ba­ren Auf­la­ge, son­dern ließen es mit ei­nem bloßen „Hin­weis“ im Sin­ne ei­ner Emp­feh­lung be­wen­den in

12

Re­spekt vor dem kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­recht. Das ge­sam­te Sub­ven­ti­ons-Zu­wen­dungs­recht – zu­mal als Be­stand­teil des öffent­li­chen Rech­tes -müsse die Ver­fas­sungs­ga­ran­tie aus Ar­ti­kel 140 GE in Ver­bin­dung mit Ar­ti­kel 137 Abs. 3 WRV, auf die sich der Be­klag­te oh­ne Ein­schränkung be­ru­fen könne, an­er­ken­nen.


Zur Ergänzung des Tat­be­stands wird auf die zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen, die zum Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­macht wur­den, so­wie auf den ge­sam­ten Ak­ten­in­halt Be­zug ge­nom­men.

 

 


E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e :

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet.

Der Kläge­rin steht ge­gen den Be­klag­ten ein Scha­dens­er­satz­an­spruch in Höhe von € 3.900,00 gemäß § 15 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 AGG i. V. m. §§ 7 Abs. 1, 3 Abs. 1 AGG zu.

1.) Die Ab­leh­nung der Be­wer­bung der Kläge­rin auf die Stel­len­an­zei­ge vom 30. No­vem­ber 2001 bezüglich ei­ner So­zi­alpädago­gin für das Teil­pro­jekt „In­te­gra­ti­ons­lot­se H.“ stellt ei­nen Ver­s­toß ge­gen das in § 7 Abs. 1 i. V. m. §§ 1, 2, 3 AGG fest­ge­leg­te Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot dar.

a) Die Be­wer­bung der Kläge­rin auf die frag­li­che Stel­le ist un­strei­tig we­gen der Re­li­gi­on der Kläge­rin von dem Be­klag­ten nicht berück­sich­tigt wor­den.
Die­se Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin im Ein­stel­lungs­ver­fah­ren ist un­zulässig.
Die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung der Kläge­rin we­gen ih­rer Re­li­gi­on erfüllt nicht die Vor­aus­set­zun­gen der Aus­nah­me­vor­schrift des § 9 Abs. 1 AGG.

13

Gemäß §9 Abs.2 AGG ist ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on bei der Beschäfti­gung durch Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten, die ih­nen zu­ge­ord­ne­ten Ein­rich­tun­gen oh­ne Rück­sicht auf ih­re Rechts­form oder durch Ver­ei­ni­gun­gen, die sich die ge­mein­schaft­li­che Pfle­ge ei­ner Re­li­gi­on zur Auf­ga­be ma­chen, auch zulässig, wenn ei­ne be­stimm­te Re­li­gi­on un­ter Be­ach­tung des Selbst­verständ­nis­ses der je­wei­li­gen Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft oder Ver­ei­ni­gung im Hin­blick auf ihr Selbst­be­stim­mungs­recht oder nach Art der Tätig­keit ei­ne ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt.

aa) Mit der Vor­schrift des § 9 AGG macht der Ge­setz­ge­ber Ge­brauch von den Op­tio­nen zur Aus­ge­stal­tung der un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on in kirch­li­chen Ein­rich­tun­gen, wie sie in der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 nie­der­ge­legt sind. Art. 4 Abs.2 RL 2008/78/EG lau­tet:

„Die Mit­glied­staa­ten können in Be­zug auf be­ruf­li­che Tätig­kei­ten in­ner­halb von Kir­chen und an­de­ren öffent­li­chen oder pri­va­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen, de­ren Ethos auf re­li­giösen Grundsätzen oder Welt­an­schau­un­gen be­ruht, Be­stim­mun­gen in ih­ren zum Zeit­punkt der An­nah­me die­ser Richt­li­nie gel­ten­den Rechts­vor­schrif­ten bei­be­hal­ten oder in künf­ti­gen Rechts­vor­schrif­ten Be­stim­mun­gen vor­se­hen, die zum Zeit­punkt der An­nah­me die­ser Richt­li­nie be­ste­hen­de ein­zel­staat­li­che Ge­pflo­gen­hei­ten wi­der­spie­geln, und wo­nach ei­ne Un­gleich­be­hand­lung we­gen der Re­li­gi­on ei­ner Per­son kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt, wenn die Re­li­gi­on oder die Welt­an­schau­ung die­ser Per­son nach der Art die­ser Tätig­kei­ten oder der Umstände ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che, rechtmäßige und ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung an­ge­sichts des Ethos der Or­ga­ni­sa­ti­on dar­stellt. Ei­ne sol­che Un­gleich­be­hand­lung muss die ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­stim­mun­gen und Grundsätze der Mit­glied­staa­ten so­wie die all­ge­mei­nen Grundsätze des Ge­mein­schafts­rechts be­ach­ten und recht­fer­tigt kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung aus ei­nem an­de­ren Grund.“

14
 


Die dar­in ent­hal­te­ne Be­stands­schutz­klau­sel erklärt es für zulässig, das na­tio­na­le Staats­kir­chen­recht be­ste­hen zu las­sen. Die be­ste­hen­den ein­zel­staat­li­chen Ge­pflo­gen­hei­ten müssen nicht an­ge­passt wer­den. Die mit­glied­staat­li­chen Aus­nah­men für die be­ruf­li­che Tätig­keit in re­li­giösen Or­ga­ni­sa­tio­nen dürfen je­doch nicht über das nach Art. 4 Abs. 2 zulässi­ge Ma­xi­mum hin­aus­ge­hen (Rust/Fal­ke AGG Kom­men­tar,§9, RN 25).
Dar­an ändert auch der Erwägungs­grund Nr. 24 der Richt­li­nie nichts. Er ver­weist auf die der Schluss­ak­te zum Ver­trag von Ams­ter­dam bei­gefügten Erklärung Nr.11, in der die Eu­ropäische Uni­on zum Sta­tus der Kir­chen und welt­an­schau­li­chen Ge­mein­schaf­ten aus­drück­lich an­er­kannt hat, dass sie den Sta­tus, den Kir­chen und re­li­giöse Ver­ei­ni­gun­gen oder Ge­mein­schaf­ten in den Mit­glied­staa­ten nach de­ren Rechts­vor­schrif­ten ge­nießen, ach­tet und ihn nicht be­ein­träch­tigt.
Die Erklärung Nr.11 ist ei­ne po­li­ti­sche Ab­sichts­erklärung, die im Text des Uni­ons­ver­tra­ges selbst nicht ent­hal­ten ist, und be­sitzt als sol­che kei­ne recht­li­che Ver­bind­lich­keit (Thüsing, Kirch­li­ches Ar­beits­recht, S.222).
Die Be­fug­nis­se der Mit­glieds­staa­ten wer­den durch Ar­ti­kel 4 Abs. 2 der Richt­li­nie ge­ra­de kon­kre­ti­siert. Ei­ne wei­ter­ge­hen­de, im Richt­li­ni­en­text selbst nicht ent­hal­te­ne Aus­nah­me vom Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot kann nicht aus ei­ner Be­gründungs­erwägung ab­ge­lei­tet wer­den, die le­dig­lich all­ge­mein die Zu­las­sung von Aus­nah­men be­gründet (Er­fur­ter Kom­men­tar 7. Auf­la­ge Schlach­ter § 9 AGG Rand­no­te 3).

Die Richt­li­nie bin­det ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung nach der Re­li­gi­on dar­an, dass die­se nach Art der Tätig­keit oder den Umständen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che, rechtmäßige und ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung an­ge­sichts des Ethos der Or­ga­ni­sa­ti­on dar­stellt. Die Recht­fer­ti­gungs­wir­kung hat mit­hin ei­nen Tätig­keits­be­zug, der ei­ne un­ter­schieds­lo­se For­de­rung nach Re­li­gi­ons­zu­gehörig­keit pro­ble­ma­tisch macht (Er­fur­ter Kom­men­tar, 7.Auf­la­ge, Schlach­ter, §9, RN 1).
Das na­tio­na­le Recht ist richt­li­ni­en­kon­form aus­zu­le­gen, um ei­nen Wi­der­spruch zum eu­ropäischen Recht zu ver­mei­den.

15

bb) Der Be­klag­te ist Adres­sat der Vor­schrift des § 9 Abs. 2 AGG.
Ar­ti­kel 140 GG i. V. m. Ar­ti­kel 137 Abs. 3 WRV ga­ran­tiert den Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten, al­so auch der Kir­che, die Frei­heit, ih­re An­ge­le­gen­hei­ten selbständig in­ner­halb der Schran­ken des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes zu ord­nen und zu ver­wal­ten.
Die­se Selbst­ord­nungs- und Selbst­ver­wal­tungs­ga­ran­tie kommt nicht nur den Kir­chen und de­ren recht­lich selbständi­gen Tei­len zu Gu­te, son­dern al­len der Kir­che in be­stimm­ter Wei­se zu­ge­ord­ne­ten Ein­rich­tun­gen oh­ne Rück­sicht auf ih­re Rechts­form, wenn sie nach kirch­li­chem Selbst­verständ­nis ih­rem Zweck und ih­rer Auf­ga­be ent­spre­chend be­ru­fen sind, ein Stück des Auf­trags der Kir­che wahr­zu­neh­men und zu erfüllen (Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt Be­schluss vom 04. Ju­ni 1985 – 2 BvR 1703, 1718/38 und 856/84 – E 70, S. 138 f).
Das DW der EKD gehört oh­ne Zwei­fel zu sol­chen Ein­rich­tun­gen der Evan­ge­li­schen Kir­che.

cc) Das Selbst­verständ­nis des Be­klag­ten als Ein­rich­tung der Evan­ge­li­schen Kir­che ist richt­li­ni­en­kon­form aus­zu­le­gen.

Nach dem Selbst­verständ­nis der Evan­ge­li­schen Kir­che um­fasst die Re­li­gi­ons­ausübung nicht nur den Be­reich des Glau­bens und des Got­tes­diens­tes, son­dern auch die Frei­heit zur Ent­fal­tung und Wirk­sam­keit in der Welt, wie es ih­rer re­li­giösen und dia­ko­ni­schen Auf­ga­be ent­spricht.

Die Ver­fas­sungs­ga­ran­tie des kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rechts gewähr­leis­tet den Kir­chen, darüber zu be­fin­den, wel­che Diens­te es in ih­ren Ein­rich­tun­gen ge­ben soll und in wel­chen Rechts­for­men sie wahr­zu­neh­men sind. Die Kir­chen sind da­bei nicht dar­auf be­schränkt, für den kirch­li­chen Dienst be­son­de­re Ge­stal­tungs­for­men zu ent­wi­ckeln, sie können sich auch der je­der­mann of­fen­ste­hen­den Pri­vat­au­to­no­mie be­die­nen, um ein Dienst­verhält­nis zu be­gründen und zu re­geln. Die im Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­chen ent­hal­te­ne Ord­nungs­be­fug­nis gilt nicht nur für die kirch­li­che Ämter­or­ga­ni­sa­ti­on, son­dern all­ge­mein für die Ord­nung des kirch­li­chen Diens­tes. Be­die­nen sich die Kir­chen wie

16

je­der­mann der Pri­vat­au­to­no­mie zur Be­gründung von Ar­beits­verhält­nis­sen, so fin­det auf die­se das staat­li­che Ar­beits­recht An­wen­dung. Die Ein­be­zie­hung der kirch­li­chen Ar­beits­verhält­nis­se in das staat­li­che Ar­beits­recht hebt je­doch de­ren Zu­gehörig­keit zu den „ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten“ der Kir­che nicht auf. Sie darf des­halb die ver­fas­sungs­recht­lich geschütz­te Ei­gen­art des kirch­li­chen Diens­tes nicht in Fra­ge stel­len. Die Ver­fas­sungs­ga­ran­tie des Selbst­be­stim­mungs­rechts der Kir­che bleibt für die Ge­stal­tung die­ser Ar­beits­verhält­nis­se we­sent­lich. Die Ge­stal­tungs­frei­heit des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers nach Ar­ti­kel 37 Abs. 3 Satz 1 WRV für die auf Ver­trags­ebe­ne be­gründe­ten Ar­beits­verhält­nis­se steht un­ter dem Vor­be­halt des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes. Der Wech­sel­wir­kung von Kir­chen­frei­heit und Schran­ken­zweck ist durch ent­spre­chen­de Güter­abwägung Rech­nung zu tra­gen. Da­bei ist dem Selbst­verständ­nis der Kir­chen ein be­son­de­res Ge­wicht bei­zu­mes­sen, das auch bei der In­ter­pre­ta­ti­on des In­di­vi­dual­ar­beits­rechts zu be­ach­ten ist (Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt a.a.O.).

Da­nach be­stimmt sich die Reich­wei­te des für die Kir­che be­ste­hen­den Pri­vi­legs ins­be­son­de­re auch hin­sicht­lich der Ent­schei­dung, ob die bei ihr beschäftig­ten Mit­ar­bei­ter der christ­li­chen Kir­che an­gehören müssen oder nicht, al­lein nach ih­rem Selbst­verständ­nis. Dem folgt auch der Be­klag­te mit der von ihm in die­sem Rechts­streit ver­tre­te­nen Auf­fas­sung.

Die un­ein­ge­schränk­te An­wen­dung der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts auf die Aus­nah­me­klau­sel des § 9 AGG be­geg­net je­doch in der ar­beits­recht­li­chen Li­te­ra­tur er­heb­li­cher Kri­tik.
Da­nach muss der Be­griff des Selbst­verständ­nis­ses im Kon­text des § 9 Abs. 1 AGG neu und re­strik­ti­ver in­ter­pre­tiert wer­den, um richt­li­ni­en­kon­form zu sein. Bei der Aus­le­gung der Aus­wir­kun­gen des Selbst­verständ­nis­ses müsse berück­sich­tigt wer­den, dass sich die aus § 9 Abs. 1 ab­ge­lei­te­te Pri­vi­le­gie­rung des kirch­li­chen Ar­beit­ge­bers auf we­sent­li­che be­ruf­li­che An­for­de­run­gen be­zie­he. Die­se in Ar­ti­kel 4 Abs. 2 der Rah­men­richt­li­nie, nicht aber in § 9 Abs. 1 ent­hal­te­ne Be­gren­zung ver­deut­li­che, dass sich aus dem „Selbst­verständ­nis“ kein all­ge­mei­ner

17

An­spruch auf un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ab­lei­ten las­se. Ein sol­cher könne sich nur auf den „we­sent­li­chen“ Kern­be­reich von Be­rufs­fel­dern be­schränken, die in­halt­lich di­rekt mit der Ver­mitt­lung der In­hal­te der Re­li­gi­on be­fasst sei­en oder die der un­mit­tel­ba­ren Ausübung des Glau­bens oder der An­schau­ung dien­ten. Ei­ne sol­che Aus­le­gung wer­de auch gestützt durch den Erwägungs­grund 23 der Richt­li­nie, der aus­drück­lich nur von „sehr be­grenz­ten Be­din­gun­gen“ spre­che, un­ter de­nen ei­ne „un­ter­schied­li­che Be­hand­lung ge­recht­fer­tigt sein kann“.
Vor die­sem Hin­ter­grund könne das Selbst­verständ­nis ei­ner Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft kein ab­so­lu­ter und ab­sch­ließen­der Maßstab mehr für die Be­wer­tung der Zulässig­keit ei­ner un­ter­schied­li­chen Be­hand­lung sein (Wed­de in Däubler/ Bertz­bach, AGG Kom­men­tar § 9 Rand­no­te 35, 41, 42 m. w. N.).

Aus­ge­hend von die­sen Über­le­gun­gen, de­nen sich die ent­schei­den­de Kam­mer in vol­lem Um­fang an­sch­ließt, steht es der Kir­che und da­mit dem Be­klag­ten ent­ge­gen des­sen Auf­fas­sung nicht frei, be­ruf­li­che An­for­de­run­gen für ei­ne jed­we­de Tätig­keit in sei­nem Wir­kungs­kreis zu de­fi­nie­ren und da­mit zur Vor­aus­set­zung für ei­ne Ein­stel­lung zu ma­chen, oh­ne dass es noch auf ei­ne spe­zi­fi­sche Recht­fer­ti­gung für die dar­aus fol­gen­de un­ter­schied­li­che Be­hand­lung an­kommt. Für die kon­kre­te Tätig­keit darf das Selbst­verständ­nis des Be­klag­ten nur dann ei­ne ent­schei­den­de Rol­le spie­len, wenn die­se da­zu in ei­ner di­rek­ten Be­zie­hung steht.

Un­ter Be­ach­tung des so ver­stan­de­nen Selbst­verständ­nis­ses der Kir­che hat die Be­ur­tei­lung zu er­fol­gen, ob die Re­li­gi­on von Beschäftig­ten im Hin­blick auf das Selbst­verständ­nis der Kir­che oder nach Art der Tätig­keit ei­ne ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt
 

dd) Für die hier in Fra­ge ste­hen­de Stel­le ei­ner So­zi­alpädago­gin im Rah­men des Teil­pro­jekts „In­te­gra­ti­ons­lot­se H.“ ist die Zu­gehörig­keit zur christ­li­chen

18

Kir­che und da­mit die christ­li­che Re­li­gi­on kei­ne in Hin­blick auf das Selbst­be­stim­mungs­recht des Be­klag­ten ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung.

Das Selbst­be­stim­mungs­recht, das in Ar­ti­kel 137 Abs. 3 WRV sei­nen di­rek­ten Ur­sprung hat, be­inhal­tet das Recht der Kir­che, al­le ei­ge­nen An­ge­le­gen­hei­ten gemäß den spe­zi­fi­schen kirch­li­chen Ord­nungs­ge­sichts­punk­ten recht­lich ge­stal­ten zu können (Rust/Falk a.a.O. § 9 Rand­no­te 53). Auf die in­so­weit oben zi­tier­ten Ausführun­gen des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts wird ver­wie­sen.
Die­se weit­rei­chen­den Be­fug­nis­se be­rech­ti­gen die Kir­che je­doch nicht fest­zu­le­gen, dass al­le Tätig­kei­ten un­abhängig von dem kon­kre­ten Tätig­keits­be­zug nur von An­gehöri­gen der kirch­li­chen Ge­mein­schaft be­setzt wer­den können. Ei­ne sol­che Fest­le­gung stünde in of­fen­kun­di­gem Wi­der­spruch zu der Vor­ga­be der Rah­men­richt­li­nie, nach der nur we­sent­li­che be­ruf­li­che An­for­de­run­gen fest­ge­legt wer­den dürfen (Wed­de a.a.O. Rand­no­te 52).
Bei richt­li­ni­en­kon­for­mer Aus­le­gung ist es zulässig, wenn der kirch­li­che Ar­beit­ge­ber in Ausfüllung des Selbst­be­stim­mungs­rech­tes, so­weit es um die re­li­giöse Di­men­si­on des kirch­li­chen Diens­tes geht, die Ein­stel­lung von der Kir­chen­zu­gehörig­keit abhängig macht (Rust/Fal­ke a.a.O. Rand­no­te 110). Dies be­trifft sämt­li­che Tätig­kei­ten, die den Verkündungs­auf­trag zum Ge­gen­stand ha­ben, den so­ge­nann­ten „verkündungs­na­hen Be­reich“. Auch be­stimm­te ex­po­nier­te Po­si­tio­nen wie z. B. Geschäftsführ­er­funk­tio­nen von kirch­li­chen Kran­kenhäusern oder von welt­an­schau­li­chen Schu­len können dar­un­ter­fal­len (Wed­de a.a.O. Rand­no­te 51). Nicht er­fasst wer­den je­doch Po­si­tio­nen, die kei­ne Berührung mit der Verkündung der Bot­schaft der christ­li­chen Kir­che ha­ben (so­ge­nann­ter „verkündungs­fer­ner Be­reich“). In­so­weit be­ste­hen kei­ne schützens­wer­ten In­ter­es­sen der Kir­che, die ei­ne Un­gleich­be­hand­lung recht­fer­ti­gen könn­ten (Bau­er/Göpfert/Krie­ger AGG Kom­men­tar § 9 Rand­no­te 15).

Der Be­klag­te ver­steht sich auf der Grund­la­ge sei­ner Präam­bel als Re­präsen­tant der Evan­ge­li­schen Kir­che und ih­rer zen­tra­len christ­li­chen Glau­bens­in­hal­te. Sein dia­ko­ni­sches Wir­ken ist Re­li­gi­ons­ausübung. Er ist

19

da­her grundsätz­lich be­rech­tigt, die ma­te­ri­el­len In­hal­te der be­ruf­li­chen An­for­de­rung selbst zu be­stim­men. Er be­ruft sich in­so­weit auf die Richt­li­ni­en des Ra­tes der EKD. Dort wird in § 3 Abs. 1 grundsätz­lich die Zu­gehörig­keit zu ei­ner evan­ge­li­schen Kir­che zur Vor­aus­set­zung für die be­ruf­li­che Mit­ar­beit in der EKD und ih­rer DW ge­macht. Nach Abs. 2 kann da­von je­doch ab­ge­wi­chen wer­den für Auf­ga­ben, die nicht der Verkündung, Seel­sor­ge, Un­ter­wei­sung oder Lei­tung zu­zu­ord­nen sind, wenn an­de­re ge­eig­ne­te Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter nicht zu ge­win­nen sind. In die­sem Fall können auch Per­so­nen ein­ge­stellt wer­den, die ei­ner an­de­ren Mit­glieds­kir­che der Ar­beits­ge­mein­schaft christ­li­cher Kir­chen in Deutsch­land oder der Ver­ei­ni­gung evan­ge­li­scher Frei­kir­chen an­gehören sol­len. Die Ein­stel­lungsmöglich­keit von Per­so­nen an­de­rer Re­li­gio­nen wird nicht aus­drück­lich un­ter­sagt. Un­strei­tig beschäftigt der Be­klag­te auch ver­ein­zelt Per­so­nen, die we­der der Evan­ge­li­schen noch der Ka­tho­li­schen Kir­che bzw. ei­ner frei­kirch­li­chen oder grie­chisch-or­tho­do­xen Kon­fes­si­on an­gehören.

Da­mit trägt so­wohl die Richt­li­nie als auch die Pra­xis des Be­klag­ten der For­de­rung ein Stück weit Rech­nung, dass für Tätig­kei­ten im verkündungs­fer­nen Be­reich die Zu­gehörig­keit zur christ­li­chen Kir­che nicht Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zung sein muss.

In Be­zug auf die hier strei­ti­ge Stel­le hat der Be­klag­te nicht plau­si­bel dar­ge­legt, dass die­se dem verkündungs­na­hen Be­reich im oben dar­ge­leg­ten Sin­ne zu­zu­rech­nen ist, ins­be­son­de­re kon­kre­te Ausführun­gen da­zu, dass und in­wie­weit die Stel­le der Verkündung, Seel­sor­ge, Un­ter­wei­sung oder Lei­tung zu­zu­ord­nen ist, nicht ge­macht. An­halts­punk­te, dass es sich um ei­ne her­aus­ra­gen­de Po­si­ti­on han­delt, die not­wen­dig die Iden­ti­fi­zie­rung mit den Verkündungs­in­hal­ten der christ­li­chen Kir­che er­for­dert, sind nicht er­sicht­lich und von dem Be­klag­ten im Übri­gen auch nicht vor­ge­tra­gen.

ee) Auch nach Art der Tätig­keit, die ei­ne So­zi­alpädago­gin im Rah­men des Teil­pro­jek­tes „In­te­gra­ti­ons­lot­se H.“ zu ver­rich­ten hat, ist die Zu­gehörig­keit

20

zu ei­ner christ­li­chen Kir­che nicht ei­ne ge­recht­fer­tig­te be­ruf­li­che An­for­de­rung.
Ein­schlägig sind nur sol­che An­for­de­run­gen, die sich für be­stimm­te Ar­ten von Tätig­kei­ten un­mit­tel­bar aus ei­nem Zu­sam­men­spiel von re­li­giösem oder welt­an­schau­li­chem Selbst­verständ­nis und kon­kre­ter be­ruf­li­cher An­for­de­rung er­ge­ben. In richt­li­ni­en­kon­for­mer Aus­le­gung sind auch die­se Vor­aus­set­zun­gen eng zu fas­sen. In­so­weit muss der Nach­weis er­bracht wer­den, dass es sich um we­sent­li­che An­for­de­run­gen han­delt, die un­ter Be­ach­tung der Zie­le der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft für die Ausführung der be­stimm­ten Art der Tätig­keit un­umgäng­lich ist (Wed­de a.a.O. Rand­no­te 54).

Vor­lie­gend macht der Be­klag­te un­ter Be­zug­nah­me auf die Stel­len­aus­schrei­bung gel­tend, zu den Auf­ga­ben der in Fra­ge ste­hen­den Stel­le gehörten öffent­li­che Auf­trit­te ge­genüber ver­schie­de­nen Behörden, in ver­schie­de­nen Gre­mi­en, In­sti­tu­tio­nen und Verbänden so­wie ge­genüber kom­mu­na­len, na­tio­na­len und un­ter­na­tio­na­len Ein­rich­tun­gen. Da­mit er­hal­te die Tätig­keit ei­nen un­mit­tel­ba­ren kirch­lich-dia­ko­ni­schen Ein­schlag. We­der aus der Stel­len­be­schrei­bung noch aus dem Vor­trag des Be­klag­ten geht je­doch kon­kret her­vor, wie sich die­se öffent­li­chen Auf­trit­te ge­stal­ten und dass im Zu­ge die­ser Auf­trit­te ei­ne Ver­mitt­lung, Verkündung oder prak­ti­sche Um­set­zung der christ­li­chen Re­li­gi­on statt­fin­den soll. So­fern die Stel­len­be­schrei­bung von Be­zug auf die „Vor­be­rei­tung und Durchführung von Ver­an­stal­tun­gen im Rah­men des Teil­pro­jekts In­te­gra­ti­ons­lot­se H.“ nimmt, er­gibt sich aus dem Wort­laut viel­mehr die An­nah­me, dass im Zu­ge der Auf­trit­te Gesprächs­in­halt das Teil­pro­jekt und nicht der re­li­giöse Hin­ter­grund des Be­klag­ten ist. Für sei­ne Be­haup­tung, das An­lie­gen und Ziel des Pro­jek­tes, die Be­glei­tung der In­te­gra­ti­on der Mi­gran­ten in die hie­si­ge Ge­sell­schaft, könne nur von ei­ner Per­son mit ei­nem Hin­ter­grund, der nicht dem des zu be­treu­en­den Mi­gran­ten ent­spre­che, ge­leis­tet wer­den, bleibt der Be­klag­te ei­ne Be­gründung schul­dig. Selbst wenn dies der Fall wäre, ist nicht er­sicht­lich, war­um da­zu nur Per­so­nen mit ei­ner Kir­chen­zu­gehörig­keit in der La­ge sein können.

21


Da­mit hat der Be­klag­te die ihm gemäß § 22 AGB ob­lie­gen­de Dar­le­gungs- und Be­weis­last nicht erfüllt.

Da­von ab­ge­se­hen spricht so­wohl die um­fas­sen­de Fremd­fi­nan­zie­rung des Pro­jek­tes In­te­gra­ti­ons­lot­se als auch die drin­gen­de Emp­feh­lung in dem Zu­wen­dungs­be­scheid, kei­ne den Be­wer­ber­kreis ein­schränken­den Vor­ga­ben zu ma­chen und die Aus­wahl der Mit­ar­bei­ter neu­tral durch­zuführen, ent­schie­den ge­gen die christ­li­che Prägung der in Fra­ge ste­hen­den Stel­le. Wenn tatsächlich die Zu­wen­dungs­ge­ber auf eu­ropäischer und na­tio­na­ler Ebe­ne, wie der Be­klag­te be­haup­tet, da­von aus­ge­hen, dass ei­ne Durchführung der von ih­nen fi­nan­zier­ten Pro­jek­te sei­tens ei­nes kirch­lich-dia­ko­ni­schen Trägers un­ter den Vor­be­hal­ten des kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rech­tes steht, kann die Emp­feh­lung nur als drin­gen­der un­ermüdli­cher Ap­pell ver­stan­den wer­den, dar­auf bei dem in Fra­ge ste­hen­den Pro­jekt zu ver­zich­ten.

b) Die Kläge­rin ist nicht we­gen ih­rer eth­ni­schen Her­kunft be­nach­tei­ligt wor­den.
§ 1 AGG un­ter­schei­det aus­drück­lich zwi­schen Be­nach­tei­li­gung we­gen eth­ni­scher Her­kunft und we­gen Re­li­gi­on. „Eth­ni­sche Her­kunft“ zeich­net sich durch ge­mein­sa­me Her­kunft, Ge­schich­te, Kul­tur oder Zu­sam­men­gehörig­keits­gefühl aus. Ei­ne Sub­sum­mie­rung der Re­li­gi­on un­ter das Merk­mal eth­ni­sche Her­kunft hätte zur Fol­ge, dass ei­ne Tren­nung der bei­den Merk­ma­le nicht mehr möglich wäre. Nur wenn ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung we­gen der Re­li­gi­on nur vor­ge­scho­ben wird, um ei­ne tatsächlich ge­woll­te Be­nach­tei­li­gung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft zu ver­schlei­ern, kann es sich um ei­ne mit­tel­ba­re Be­nach­tei­li­gung in Form ei­ner ver­steck­ten Be­nach­tei­li­gung we­gen eth­ni­scher Her­kunft han­deln (vgl. Schlach­ter a.a.O. § 1 Rand­no­te 4).
Da­von ist vor­lie­gend nicht aus­zu­ge­hen. Der Be­klag­te hat deut­lich zum Aus­druck ge­bracht, dass es ihm tatsächlich auf die Zu­gehörig­keit zu ei­ner christ­li­chen Kir­che an­kam. Bestäti­gung fin­det dies dar­in, dass nach sei­nem un­wi­der­spro­che­nen Vor­trag die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le ei­ne gebürti­ge In­de­rin er­hielt.

22


Dem ist die Kläge­rin nicht sub­stan­ti­iert ent­ge­gen­ge­tre­ten.

2.) Da der Be­klag­te die Kläge­rin nach al­lem we­gen ih­rer Re­li­gi­on im Ein­stel­lungs­ver­fah­ren be­nach­tei­ligt hat, steht der Kläge­rin ein Entschädi­gungs­an­spruch ge­gen den Be­klag­ten gemäß § 15 Abs. 2 AGG zu.
Bei der Be­mes­sung der Entschädi­gung ist nach dem un­wi­der­spro­che­nen Vor­trag der Kläge­rin von ei­nem mo­nat­li­chen Ver­dienst für die aus­ge­schrie­be­ne Stel­le in Höhe von € 1.300,00 aus­zu­ge­hen. Die Entschädi­gung ist un­ter Berück­sich­ti­gung der kon­kre­ten Umstände des Ein­zel­fal­les je nach Schwe­re der Be­ein­träch­ti­gung, An­lass und Be­weg­grund des Han­delns und ei­ner mögli­chen rechts­feind­li­chen Ein­stel­lung fest­zu­le­gen. Eben­so sind Präven­ti­ons­ge­sichts­punk­te zu be­ach­ten (Bücker in Rust-Fal­ke a.a.O. § 15 Rand­no­te 43).
Aus­ge­hend von die­sen Grundsätzen hält die Kam­mer ei­ne Entschädi­gung von € 3.900,00 aus fol­gen­den Gründen für an­ge­mes­sen:
Die Kläge­rin hat­te un­ge­ach­tet der Tat­sa­che, dass sie nicht über ein ab­ge­schlos­se­nes Stu­di­um der So­zi­al­wis­sen­schaft/So­zi­alpädago­gik verfügt und da­mit das An­for­de­rungs­pro­fil der frag­li­chen Stel­le nicht in vol­lem Um­fang erfüll­te, gu­te Aus­sich­ten, oh­ne Be­nach­tei­li­gung die Stel­le zu er­hal­ten. Nach dem un­wi­der­spro­che­nen Vor­trag der Kläge­rin hielt die Mit­ar­bei­te­rin der Be­klag­ten Frau K. die Be­wer­bung der Kläge­rin für so in­ter­es­sant, dass sie die­ser den Ein­tritt in die Kir­che vor­schlug, da dies un­be­ding­te Vor­aus­set­zung für die Stel­le sei. Ein sol­ches An­sin­nen un­ge­ach­tet der Ver­ge­wis­se­rung, ob die Kläge­rin sich denn über­haupt mit den Wer­ten und In­hal­ten der christ­li­chen Kir­che iden­ti­fi­zier­te, ist nur dann nach­voll­zieh­bar, wenn ein er­heb­li­ches In­ter­es­se an der Ein­stel­lung der Kläge­rin be­stand.

Die Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin we­gen ih­rer Re­li­gi­on wiegt um so schwe­rer, als sich der Be­klag­te da­mit be­wusst über die Emp­feh­lung des Zu­wen­dungs­ge­bers für das Pro­jekt In­te­gra­ti­ons­lot­se, die Aus­wahl von Mit­ar­bei­tern neu­tral durch­zuführen, hin­weg­setz­te und da­mit ei­ne

23

Be­reit­schaft, sich mit den eu­ropäischen Vor­ga­ben im Dis­kri­mi­nie­rungs­schutz aus­ein­an­der­zu­set­zen, ver­mis­sen lässt.

Die Kläge­rin hat ih­ren Entschädi­gungs­an­spruch recht­zei­tig in­ner­halb der zwei­mo­na­ti­gen Frist des § 15 Abs. 4 AGG nach Zu­gang der Ab­leh­nung des Be­klag­ten vom 06. Fe­bru­ar 2007 mit Schrei­ben vom 21. Fe­bru­ar 2007 gel­tend ge­macht.

Nach al­lem war zu ent­schei­den, wie er­kannt.

Die Ent­schei­dung über die Kos­ten folgt aus § 46 Abs. 2 ArbGG i. V. m. § 91 ZPO.

Die Fest­set­zung des Streit­werts be­ruht auf § 61 Abs. 1 ArbGG i. V. m. § 3 ZPO.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 20 Ca 105/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880