Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Diskriminierung, Gleichbehandlung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 3 Sa 1688/05 B
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.07.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oldenburg
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

07.07.2006

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

3 Sa 1688/05 B

3 Ca 544/04 ArbG Ol­den­burg

In dem Rechts­streit

Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin,

Proz.-Bev.: 

ge­gen

Be­klag­ter und Be­ru­fungs­be­klag­ter,

Proz.-Bev.: 

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 7. Ju­li 2006 durch

den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Vo­gel­sang,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn St­ein­mann,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Gleiss 

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ol­den­burg vom 03.08.2005 – 3 Ca 544/04 – wird kos­ten­pflich­tig zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

 

- 2 -

Die Par­tei­en strei­ten über die Ver­pflich­tung des Be­klag­ten, der Kläge­rin ei­nen Ar­beits­ver­trag an­zu­bie­ten, der ihr Leis­tun­gen ent­spre­chend den für nie­dersäch­si­sche Be­am­te gel­ten­den Be­stim­mun­gen gewährt.

Der Be­klag­te un­terhält die A., ei­ne Son­der­schu­le in B.. Dort un­ter­rich­ten ins­ge­samt 6 Lehr­kräfte, da­von 2 Frau­en. Der Leh­rer C. ist Be­am­ter der Lan­des Nie­der­sach­sen und an die Schu­le ab­ge­ord­net. Der Schul­lei­ter, Herr D., hat ei­nen so­ge­nann­ten „be­am­tenähn­li­chen“ Dienst­ver­trag. Mit den übri­gen Lehr­kräften ver­ein­bar­te der Be­klag­te ar­beits­ver­trag­lich die Gel­tung des Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­tra­ges (BAT).

Mit Schrei­ben vom 16.12. bzw. 20.12.2002 teil­ten die Lehr­kräfte E. und F. dem Be­klag­ten mit, dass sie sich we­gen der im Ver­gleich zu öffent­li­chen Schu­len an­hal­tend un­be­frie­di­gen­den fi­nan­zi­el­len Ab­si­che­rung an der Schu­le des Be­klag­ten mit Be­ginn des Schul­jah­res 2003/2004 für ei­ne An­stel­lung an ei­ner öffent­li­chen Son­der­schu­le be­wer­ben würden. Sie gin­gen von ei­nem po­si­ti­ven Be­scheid aus. Bei­de erklärten fer­ner, auf ei­ne Fremd­be­wer­bung ver­zich­ten zu wol­len, soll­te sich die fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on an der Schu­le des Be­klag­ten zum Po­si­ti­ven ändern (Stich­wort: Ver­be­am­tung/Pen­si­ons­kas­se). Dar­auf­hin bot der Be­klag­te bei­den Lehr­kräften ab dem 01.08.2003 ei­nen „be­am­tenähn­li­chen“ Dienst­ver­trag an, den die­se an­nah­men.

Zu die­sem Zeit­punkt be­fand sich die Kläge­rin, die seit dem 18.08.1995 an der Schu­le des Be­klag­ten un­ter­rich­tet, in der El­tern­zeit anläss­lich der Ge­burt ih­res Kin­des. Nach Rück­kehr in den Dienst zum 01.09.2003 erklärte sie ge­genüber dem Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 19.03.2004, sie bit­te dar­um, auch ihr den Be­am­ten­sta­tus zu ver­lei­hen, da sie mit dem Ge­dan­ken spie­le, an ei­ne staat­li­che Schu­le zu wech­seln, an der sie den Be­am­ten­sta­tus er­hal­ten würde. Der Be­klag­te un­ter­brei­te­te der Kläge­rin in der Fol­ge­zeit kein ent­spre­chen­des An­ge­bot. Dies ge­schah eben­so­we­nig im Verhält­nis zu der wei­te­ren Lehr­kraft, Frau G., die zu die­sem Zeit­punkt be­reits älter als 45 Jah­re war und für die des­halb ei­ne Ver­be­am­tung bei dem Land Nie­der­sach­sen nicht mehr in Be­tracht kam.

Die Kläge­rin hat die An­sicht ver­tre­ten, der Be­klag­te ver­s­toße ge­gen den ar­beits­ver­trag­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz, wenn er le­dig­lich ei­nem Teil der beschäftig­ten Leh­rer be­am­tenähn­li­che Dienst­verträge an­bie­te. Sach­li­che Gründe für die­se Dif­fe­ren­zie­rung ge­be es nicht. Viel­mehr le­ge ei­ne ge­schlechts­spe­zi­fi­sche Be­nach­tei­li­gung vor, weil le­dig­lich die männ­li­chen Lehr­kräfte in den Ge­nuss der Bes­ser­stel­lung ge­kom­men sei­en.

 

- 3 -

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, der Kläge­rin ei­nen Ar­beits­ver­trag an­zu­bie­ten, durch den sie in der Ver­sor­gungs­kas­se ver­si­chert wird und der Bei­hil­fen, Rei­se- und Um­zugs­kos­ten ent­spre­chend den für nie­dersäch­si­sche Be­am­te gel­ten­den Be­stim­mun­gen gewährt.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Be­klag­te hat die An­sicht ver­tre­ten, auf Grund der verstärk­ten Ein­stel­lung von Son­der­schul­leh­rern in den Lan­des­dienst sei zu befürch­ten ge­we­sen, dass Lehr­kräfte der A. in den Lan­des­dienst wech­seln würden und die Stel­len dann nicht wie­der be­setzt wer­den könn­ten. Die un­ter­schied­li­chen Ver­trags­be­din­gun­gen sei­en er­for­der­lich ge­we­sen, um den Fort­be­stand der Leh­rer­ver­sor­gung und da­mit der Ein­rich­tung zu si­chern. Es sei ihm dar­um ge­gan­gen, die Mit­ar­bei­ter E. und F. dau­er­haft an die Ein­rich­tung zu bin­den. In­so­weit lie­ge schon kei­ne Gewährung von Leis­tun­gen nach ei­nem er­kenn­bar ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip auf Grund ei­ner abs­trak­ten Re­ge­lung vor. Der Grund­satz der Ver­trags­frei­heit ha­be hier Vor­rang vor dem Ge­bot der Gleich­be­hand­lung. Der Weg­gang der Lehr­kräfte E. und F. hätte auch zu ei­ner be­son­de­ren Be­las­tung an der Schu­le geführt, wo im Durch­schnitt weit über 90 % Jun­gen un­ter­rich­tet würden. Um die spe­zi­fi­schen Bedürf­nis­se der Jun­gen berück­sich­ti­gen zu können, bedürfe es ei­nes ho­hen An­teils männ­li­cher Lehr­kräfte.

Durch Ur­teil vom 03.08.2005 hat das Ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen und der Kläge­rin die Kos­ten des Rechts­streits auf­er­legt. We­gen der Be­gründung wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils (Blatt 56 bis 57 d. A.) Be­zug ge­nom­men. Das Ur­teil ist der Kläge­rin am 01.09.2005 zu­ge­stellt wor­den. Sie hat hier­ge­gen am Diens­tag, den 04.10.2005 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 01.11.2005 be­gründet.

Die Kläge­rin be­haup­tet, nach Rück­kehr aus dem El­tern­ur­laub ha­be sie sich an den Schul­lei­ter ge­wandt, der ihr ver­si­chert ha­be, er sei da­von über­zeugt, dass auch sie ei­nen ent­spre­chen­den Ver­trag wie die Mit­ar­bei­ter E. und F. er­hal­te. Aus die­sem Grund ha­be sie ei­ne aus­sichts­rei­che Be­wer­bung auf ei­ne Stel­le an ei­ner Son­der­schu­le im nie­dersäch­si­schen Schul­dienst nicht wei­ter ver­folgt. Die Kläge­rin ist der An­sicht, die Be­gründung, mit der der Be­klag­te ei­ne Bin­dung der Lehr­kräfte D., E. und F. be­ab­sich­tigt ha­be, tref­fe auch auf sie zu. Fi­nan­zi­el­le Gründe je­den­falls könn­ten ih­re Schlech­ter­stel­lung im Ver­gleich zu den Kol­le­gen nicht recht­fer­ti­gen.

 

- 4 -

Die Kläge­rin be­an­tragt,

1. das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ol­den­burg vom 03.08.2005, Az. 3 Ca 544/04, ab­zuändern,

2. den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, der Kläge­rin ei­nen Ar­beits­ver­trag an­zu­bie­ten, durch den sie in der Ver­sor­gungs­kas­se ver­si­chert wird und der Bei­hil­fen, Rei­se- und Um­zugs­kos­ten ent­spre­chend den für nie­dersäch­si­sche Be­am­te gel­ten­den Be­stim­mun­gen gewährt.

Der Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt die ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung nach Maßga­be sei­nes Schrift­sat­zes vom 06.12.2005 (Blatt 94 bis 98 d. A.).

Ent­schei­dungs­gründe

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist statt­haft. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und da­mit ins­ge­samt zulässig (§§ 66, 64 ArbGG, 519, 520 PO).

Die Be­ru­fung ist je­doch nicht be­gründet, weil das Ar­beits­ge­richt den Rechts­streit zu­tref­fend ent­schie­den hat.

Ein An­spruch der Kläge­rin auf das An­ge­bot ei­nes „be­am­tenähn­li­chen“ Ar­beits­ver­tra­ges be­steht nicht.

Ein sol­cher An­spruch er­gibt sich nicht aus dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­bie­tet dem Ar­beit­ge­ber, sei­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen sei­ner Ar­beit­neh­mer, die sich in ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den, bei An­wen­dung ei­ner selbst ge­ge­be­nen Re­gel gleich zu be­han­deln. Er ver­bie­tet nicht nur die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb ei­ner Grup­pe, son­dern auch ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung. Ei­ne Grup­pen­bil­dung liegt aber nur vor, wenn die Bes­ser­stel­lung nach ei­nem oder meh­re­ren Kri­te­ri­en vor­ge­nom­men wird, die bei al­len Begüns­tig­ten vor­lie­gen. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz kommt da­ge­gen dann nicht zur An­wen­dung, so­fern es sich um in­di­vi­du­ell ver­ein­bar­te Löhne und Gehälter han­delt und der Ar­beit­ge­ber nur ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer bes­ser stellt. Er­folgt die Bes­ser­stel­lung un­abhängig von abs­trak­ten Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­len in Ein­z­elfällen, können sich an­de­re Ar­beit­neh­mer hier­auf zur Be­gründung gleich­ar­ti­ger Ansprüche nicht be­ru­fen. Dann fehlt der not­wen­di­ge kol­lek­ti­ve

 

- 5 -

Be­zug als An­knüpfungs­punkt dafür, ei­ner Un­gleich­be­hand­lung ent­ge­gen­zu­wir­ken. Denn der all­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ver­bie­tet nur die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer aus sach­frem­den Gründen ge­genüber an­de­ren in ver­gleich­ba­rer La­ge be­find­li­chen Ar­beit­neh­mern, er ver­hin­dert je­doch nicht die Begüns­ti­gung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer (BAG, Ur­teil vom 13.02.2002 – 5 AZR 713/00 – AP 184 zu § 242 BGB Gleich­be­hand­lung = NZA 2003, 215 m. w. N.). Ob ein ty­pi­sier­tes Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers vor­liegt, ist nach den Umständen des Ein­zel­falls zu be­ur­tei­len. Im vor­lie­gen­den Fall hat der Be­klag­te le­dig­lich ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer bes­ser ge­stellt, oh­ne da­bei ein ty­pi­sie­ren­des Ver­hal­ten an den Tag zu le­gen. Der Be­klag­te hat le­dig­lich auf die ihm ge­genüber geäußer­te Ab­sicht von zwei Lehr­kräften, sich für den staat­li­chen Schul­dienst zu be­wer­ben, re­agiert. Bei­de Lehr­kräfte ha­ben ih­re Be­wer­bung of­fen­bar auch be­nutzt, um in die Ver­hand­lun­gen mit ih­rem Ar­beit­ge­ber ein Ar­gu­ment ein­zu­brin­gen, das ih­re Ver­hand­lungs­po­si­ti­on stärk­te. Hier­auf hat der Be­klag­te mit ei­nem ent­spre­chen­den Ver­trags­an­ge­bot re­agiert, weil es ihm of­fen­sicht­lich dar­um ging, bei­de Lehr­kräfte nicht zu ver­lie­ren. Hier­in liegt noch kein ge­ne­ra­li­sie­ren­des Prin­zip, auch wenn zwei Lehr­kräfte zeit­nah nach dem­sel­ben Prin­zip vor­ge­gan­gen sind. Es ging hier nicht dar­um, dass der Ar­beit­ge­ber im vor­lie­gen­den Fall ge­ne­ra­li­sie­rend nach ei­nem be­stimm­ten Prin­zip frei­wil­lig Leis­tun­gen gewährt hat, son­dern nur dar­um, dass er in ei­ner aus sei­ner Sicht be­ste­hen­den Druck­si­tua­ti­on be­schlos­sen hat, dem Ver­hand­lungs­druck nach­zu­ge­ben und ent­spre­chen­de in­di­vi­du­al­recht­li­che Ver­ein­ba­run­gen zu tref­fen.

Aber auch wenn man von ei­nem ty­pi­sier­ten Ver­hal­ten aus­gin­ge, wäre kein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz an­zu­neh­men. In die­sem Fal­le läge nämlich kei­ne sach­frem­de Dif­fe­ren­zie­rung vor. Ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung ist sach­fremd, wenn es für sie kei­ne bil­li­gens­wer­ten Gründe gibt. Bil­li­gens­wert sind Gründe, die auf vernünf­ti­gen, ein­leuch­ten­den Erwägun­gen be­ru­hen und ge­gen kei­ne ver­fas­sungs­recht­li­chen oder sons­ti­gen über­ge­ord­ne­ten Wer­tent­stal­tun­gen ver­s­toßen (vgl. BAG, 10.12.2002 – 3 AZR 3/02 – AP 56 zu § 1 Be­trVG = NZA 2004, 321). Ob der Ar­beit­ge­ber die zweckmäßigs­te oder ge­rech­tes­te Lösung gewählt hat, ist da­ge­gen nicht zu über­prüfen (BAG, Ur­teil vom 18.09.2001 – 3 AZR 656/00 – AP 179 zu § 242 BGB Gleich­be­hand­lung = NZA 2002, 148). Der Be­klag­te hat im vor­lie­gen­den Fall da­nach dif­fe­ren­ziert, ob bei den be­tref­fen­den Mit­ar­bei­tern die Ab­sicht be­stand, sich in den nie­dersäch­si­schen Schul­dienst zu be­wer­ben oder nicht. Da­mit woll­te er der Ge­fahr ent­ge­gen­wir­ken, Son­der­schul­leh­rer auf­grund die­ser mögli­chen Ver­be­am­tung an den öffent­li­chen Schul­dienst zu ver­lie­ren. Die­ser Leis­tungs­zweck recht­fer­tigt ei­ne Grup­pen­bil­dung in der Wei­se, nur die Son­der­schul­leh­rer zu begüns­ti­gen, die tatsächlich ei­ne Ver­be­am­tung hätten er­rei­chen können und die ei­nen ent­spre­chen­den

 

- 6 -

Wil­len auch geäußert ha­ben. Dies trifft je­doch nur für die Son­der­schul­leh­rer E. und F. zu. Die­se ha­ben im De­zem­ber 2002 aus­drück­lich erklärt, dass sie be­ab­sich­tig­ten, sich für das Schul­jahr 2003/2004 für ei­ne Stel­le an ei­ner öffent­li­chen Schu­le zu be­wer­ben. Der­ar­tig kon­kret hat sich die Kläge­rin ge­genüber dem Be­klag­ten da­ge­gen nicht geäußert. Sie hat viel­mehr mit Schrei­ben vom 19.03.2004 le­dig­lich all­ge­mein aus­geführt, dass sie mit dem Ge­dan­ken spie­le, an ei­ne staat­li­che Schu­le zu wech­seln. Da­mit be­stand aus Sicht des Be­klag­ten im Fal­le der Kläge­rin je­den­falls nicht ei­ne der­ar­ti­ge un­mit­tel­ba­re Ge­fahr ei­nes Schul­wech­sels wie im Fal­le ih­rer Kol­le­gen E. und F..

Die Kläge­rin kann auch nicht et­wa mit Er­folg ein­wen­den, der Be­klag­te ha­be die­ses Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­um ihr ge­genüber nicht recht­zei­tig of­fen­ge­legt. Es ist al­ler­dings um­strit­ten, ob die Un­ter­schei­dungs­merk­ma­le für ei­ne Grup­pen­bil­dung nur zu berück­sich­ti­gen sind, so­weit sie für den Ar­beit­neh­mer er­kenn­bar wa­ren oder recht­zei­tig – d. h. spätes­tens wenn der Ar­beit­neh­mer Gleich­be­hand­lung ver­langt – vom Ar­beit­ge­ber of­fen­ge­legt wor­den sind (so: BAG, Ur­teil vom 22.12.1970 – 3 AZR 52/70 – AP 2 zu § 305 BGB Bil­lig­keits­kon­trol­le = DD 71, 729; BAG, Ur­teil vom 05.03.1980 – 5 AZR 881/78 – AP 44 zu § 242 BGB Gleich­be­hand­lung = NJW 80, 2374; BAG, Ur­teil vom 20.07.1993 – 3 AZR 52/93 – AP 11 zu § 1 Be­trAVG Gleich­be­hand­lung = NZA 94, 125; of­fen­ge­las­sen von BAG, Ur­teil vom 08.03.1995 – 10 AZR 208/94 – AP 184 zu § 611 BGB Gra­ti­fi­ka­ti­on = NZA 96, 418; BAG, Ur­teil vom 21.05.2003 – 10 AZR 524/02 – AP 251 zu § 611 BGB Gra­ti­fi­ka­ti­on = NZA 2003, 1274; BAG, Ur­teil vom 03.07.2003 – 2 AZR 617/02 – AP 73 zu § 2 KSchG 1979 = DB 2004, 655; a. A. Krebs, SAE 99, 289 (290)). Die Fra­ge ist zu ver­nei­nen, weil es für das ob­jek­ti­ve Vor­lie­gen ei­ner sach­ge­rech­ten Dif­fe­ren­zie­rung nur auf die ob­jek­ti­ven Umstände an­kom­men kann. Auch das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt stellt für die Fra­ge der Ver­fas­sungs­gemäßheit ei­ner Norm nicht auf die sub­jek­ti­ve Willkür des Ge­setz­ge­bers son­dern auf die ob­jek­ti­ve (Un-)An­ge­mes­sen­heit der Norm ab (vgl. BVerfG, Be­schluss vom 26.04.1978 – 1 BvL 29/76 – BVerfGE 48, 227 = DB 78, 1356). Ei­ne nicht er­folg­te Of­fen­le­gung kann viel­mehr al­len­falls Scha­dens­er­satz­ansprüche des Ar­beit­neh­mers (z. B. auf Er­satz von unnöti­ger Pro­zess­kos­ten) recht­fer­ti­gen (Krebs, SAE 99, 289 (290)).

Die Kläge­rin kann ihr Be­geh­ren auch nicht auf die Be­stim­mung des § 611 a BGB stützen. Aus den be­reits dar­ge­leg­ten Gründen ist nicht er­sicht­lich, dass der Be­klag­te der Kläge­rin den be­gehr­ten Ar­beits­ver­trag we­gen ih­res Ge­schlechts nicht an­ge­bo­ten hat.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

 

- 7 -

Die Re­vi­si­on war gemäß § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG zu­zu­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt

oder

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Die Re­vi­si­ons- und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

 

Vo­gel­sang

St­ein­mann

Gleiss

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 1688/05 B  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880