Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Gleichbehandlung, Lohn und Gehalt
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 5 AZR 486/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.07.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Herne, 31. Juli 2007, Az: 3 Ca 684/07, Urteil Landesarbeitsgericht Hamm (Westfalen) 14. Kammer, 12. Februar 2008, Az: 14 Sa 1578/07, Urteil
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


5 AZR 486/08
14 Sa 1578/07
Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

15. Ju­li 2009

UR­TEIL

Met­ze, Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Fünf­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 15. Ju­li 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Müller-Glöge, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Mi­kosch, die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Laux so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter St­ein­mann und Haas für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm vom 12. Fe­bru­ar 2008 - 14 Sa 1578/07 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

 

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch des Klägers auf Loh­nerhöhung un­ter dem Ge­sichts­punkt der Gleich­be­hand­lung.

Der Kläger ist bei der Be­klag­ten seit 1995 als ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 37 St­un­den beschäftigt. Die Be­klag­te ist nicht ta­rif­ge­bun­den. Un­ter Hin­weis auf ei­ne kri­ti­sche wirt­schaft­li­che La­ge bot sie 2003/2004 ih­ren ca. 300 Ar­beit­neh­mern neue Stan­dard­verträge mit ver­schlech­ter­ten Ar­beits­be­din­gun­gen an. Der Jah­res­ur­laub wur­de von 30 auf 25 Ta­ge re­du­ziert; das zusätz­li­che Ur­laubs­geld iHv. 50 % des Ur­laubs­ent­gelts, die vermögens­wirk­sa­men Leis­tun­gen von 26,60 Eu­ro mo­nat­lich und die Er­stat­tung der Kon­toführungs­gebühr ent­fie­len. Hier­auf ließen sich mit Aus­nah­me von 14 Ar­beit­neh­mern al­le Mit­ar­bei­ter ein. Die Ar­beit­neh­mer, die der Ände­rung nicht zu­stimm­ten, dar­un­ter auch der Kläger, wur­den wei­ter­hin zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen beschäftigt.


Mit Schrei­ben vom 8. De­zem­ber 2006 teil­te die Be­klag­te den Mit­ar­bei­tern Fol­gen­des mit:

„Wie Sie wis­sen, ist un­ser Un­ter­neh­men in der Ver­gan­gen­heit durch ei­ne sehr schwe­re Zeit ge­gan­gen. Weil ei­ner­seits die meis­ten Mit­ar­bei­ter für die Ge­samt­si­tua­ti­on ihr Verständ­nis und ent­spre­chen­den Ver­zicht be­kun­det ha­ben und an­de­rer­seits ent­schei­den­de Ra­tio­na­li­sie­rungs­maßnah­men in er­heb­li­chem Um­fang durch das Un­ter­neh­men um­ge­setzt wur­den, konn­te ein Wei­ter­be­ste­hen des Un­ter­neh­mens er­reicht wer­den.


Wir sind glück­lich darüber, dass un­ser Un­ter­neh­mens-


- 3 -

schiff in et­was ru­hi­ge­rem Fahr­was­ser an­ge­kom­men ist, und der Druck des Mark­tes in der au­gen­blick­li­chen Si­tua­ti­on sich nicht mehr so gra­vie­rend aus­wirkt. ...


Wir möch­ten die­sen Mo­ment nut­zen, den Mit­ar­bei­tern zu dan­ken, die wir in die­ser schwie­ri­gen Zeit an un­se­rer Sei­te ge­fun­den ha­ben.

Für die­je­ni­gen, die die neu­en Ar­beits­verträge un­ter-zeich­net ha­ben, möch­ten wir ab dem 01.01.2007 ei­ne Loh­nerhöhung auf den Eck­lohn (des für Sie bis­her maß-ge­ben­den St­un­den­lohns) bzw. ei­ne Ge­halts­erhöhung (auf die Mo­nats­grund­vergütung) von 2,5 % gewähren.

Den Mit­ar­bei­tern, die noch den al­ten Ar­beits­ver­trag ha­ben, wird das An­ge­bot un­ter­brei­tet, an der Loh­nerhöhung eben­falls teil­zu­neh­men. Vor­aus­set­zung ist al­ler­dings die Ver­ein­ba­rung des neu­en Ar­beits­ver­tra­ges. ...“

Die Be­klag­te erhöhte die Vergütung der Ar­beit­neh­mer ab dem 1. Ja­nu­ar 2007 um 2,5 %. Aus­ge­nom­men hier­von wur­den al­lein die 14 Mit­ar­bei­ter, die die Ver­schlech­te­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen nicht ak­zep­tiert hat­ten. Die Be­klag­te bot dem Kläger die 2,5 %ige Loh­nerhöhung nur un­ter der Vor­aus­set­zung an, dass die­ser den neu­en Stan­dard­ver­trag eben­falls an­neh­me. Das lehn­te der Kläger ab.


Der Kläger be­zieht ei­nen seit 2003 un­verändert ge­blie­be­nen St­un­den- Grund­lohn von 12,13 Eu­ro. Er macht die Zah­lung der 2,5 %igen Loh­nerhöhung für den Zeit­raum Ja­nu­ar bis März 2007 in Höhe von ins­ge­samt 143,40 Eu­ro brut­to gel­tend. Die Be­klag­te ver­s­toße ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz und neh­me ei­ne un­zulässi­ge Maßre­ge­lung vor. Die An­glei­chung der Un­ter­schie­de zwi­schen den bei­den Ent­gelt­sys­te­men stel­le kei­nen sach­li­chen Grund dar, die Loh­nerhöhung zu ver­wei­gern. Ha­be sich ein Ar­beit­ge­ber selbst dafür ent­schie­den, ei­nen Teil der Ar­beit­neh­mer bes­ser zu be­han­deln als den an­de­ren Teil, be­ste­he kein schutzwürdi­ges In­ter­es­se an der An­glei­chung der Ent­gel­te.

- 4 -

Der Kläger hat be­an­tragt, 


die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an ihn 143,40 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen in Höhe von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz nach be­stimm­ter zeit­li­cher Staf­fe­lung zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Der sach­li­che Grund für die Un­gleich­be­hand­lung lie­ge in dem Aus­gleich der Vergütungs­min­de­rung. Die Loh­nerhöhung be­zwe­cke, die Vergütungs­dif­fe­renz ab­zu­schmel­zen, die zu den Mit­ar­bei­tern mit den al­ten Ar­beits­verträgen be­ste­he. Ei­ne Wei­ter­ga­be der Loh­nerhöhung an al­le Mit­ar­bei­ter würde den Lohn­ab­stand noch ver­größern. Ei­ne Maßre­ge­lung schei­de aus, weil dem Kläger die Möglich­keit of­fen­ste­he, das Ar­beits­verhält­nis ent­spre­chend den Be­din­gun­gen der Mehr­heit im Be­trieb wei­ter­zuführen.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­nen Zah­lungs­an­spruch wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. Ein An­spruch auf Loh­nerhöhung be­steht nicht.

I. Der Kläger kann den An­spruch nicht aus dem all­ge­mei­nen ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz her­lei­ten.

1. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ge­bie­tet dem Ar­beit­ge­ber, sei­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen von Ar­beit­neh­mern, die sich in ver­gleich­ba­rer La­ge be­fin­den, bei An­wen­dung ei­ner selbst ge­setz­ten Re­ge­lung gleich zu be­han­deln. Da­mit ver­bie­tet der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht nur die willkürli­che Schlech­ter­stel­lung ein­zel­ner Ar­beit­neh­mer in­ner­halb der Grup­pe, son­dern auch ei­ne sach­frem­de Grup­pen­bil­dung. Im Be­reich der Ar­beits­vergütung ist er trotz
 


- 5 -

des Vor­rangs der Ver­trags­frei­heit an­wend­bar, wenn Ar­beits­ent­gel­te durch ei­ne be­trieb­li­che Ein­heits­re­ge­lung ge­ne­rell an­ge­ho­ben wer­den und der Ar­beit­ge­ber die Leis­tun­gen nach ei­nem be­stimm­ten er­kenn­ba­ren und ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip gewährt, in­dem er be­stimm­te Vor­aus­set­zun­gen oder Zwe­cke fest­legt (Se­nat 14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - BA­GE 122, 1, 5; 31. Au­gust 2005 - 5 AZR 517/04 - BA­GE 115, 367, 369; 29. Sep­tem­ber 2004 - 5 AZR 43/04 - zu I der Gründe, AP BGB § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 192 = EzA BGB 2002 § 242 Gleich­be­hand­lung Nr. 4).


Dem Ar­beit­ge­ber ist es ver­wehrt, ein­zel­ne Ar­beit­neh­mer oder Grup­pen von ih­nen aus un­sach­li­chen Gründen von ei­ner Erhöhung der Ar­beits­ent­gel­te aus­zu­sch­ließen. Ei­ne sach­frem­de Be­nach­tei­li­gung liegt nicht vor, wenn sich nach dem Leis­tungs­zweck Gründe er­ge­ben, die es un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände recht­fer­ti­gen, die­sen Ar­beit­neh­mern die den an­de­ren gewähr­te Leis­tung vor­zu­ent­hal­ten. Die Zweck­be­stim­mung er­gibt sich vor­ran­gig aus den tatsächli­chen und recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen, von de­ren Vor­lie­gen und Erfüllung die Leis­tung abhängig ge­macht wird (BAG 1. April 2009 - 10 AZR 353/08 - Rn. 14, Ar­buR 2009, 281; 28. März 2007 - 10 AZR 261/06 - Rn. 14, AP BGB § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on Nr. 265 = EzA BGB 2002 § 611 Gra­ti­fi­ka­ti­on, Prämie Nr. 21).


Die Dif­fe­ren­zie­rung zwi­schen der begüns­tig­ten Grup­pe und den be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mern ist dann sach­fremd, wenn es für die un­ter­schied­li­che Be­hand­lung kei­ne bil­li­gens­wer­ten Gründe gibt. Die Gründe müssen auf vernünf­ti­gen, ein­leuch­ten­den Erwägun­gen be­ru­hen und dürfen nicht ge­gen höher­ran­gi­ge Wer­tent­schei­dun­gen ver­s­toßen. Die Grup­pen­bil­dung ist nur dann ge­recht­fer­tigt, wenn die Un­ter­schei­dung ei­nem le­gi­ti­men Zweck dient und zur Er­rei­chung die­ses Zwecks er­for­der­lich und an­ge­mes­sen ist. Die un­ter­schied­li­che Leis­tungs­gewährung muss stets im Sin­ne ma­te­ri­el­ler Ge­rech­tig­keit sach­ge­recht sein (Se­nat 14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - BA­GE 122, 1, 7).


Steht ei­ne Grup­pen­bil­dung fest, hat der Ar­beit­ge­ber die Gründe für die Dif­fe­ren­zie­rung of­fen zu le­gen und so sub­stan­ti­iert dar­zu­tun, dass die Be­ur­tei­lung möglich ist, ob die Grup­pen­bil­dung sach­li­chen Kri­te­ri­en ent­spricht.
 


- 6 -

Liegt ein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz vor, ist der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet, die Re­gel auf al­le Ar­beit­neh­mer an­zu­wen­den und die­se ent­spre­chend zu begüns­ti­gen. Der be­nach­tei­lig­te Ar­beit­neh­mer hat An­spruch auf die vor­ent­hal­te­ne Leis­tung (BAG 14. Au­gust 2007 - 9 AZR 943/06 - BA­GE 123, 358, 363).


2. Die An­wen­dung die­ser Grundsätze er­gibt, dass die Be­klag­te den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht ver­letzt hat.

a) Die Be­klag­te hat die ar­beits­ver­trag­li­che Vergütung nach ei­nem be­stimm­ten er­kenn­ba­ren und ge­ne­ra­li­sie­ren­den Prin­zip an­ge­ho­ben. Die Zah­lun­gen er­folg­ten frei­wil­lig auf Ba­sis der Zu­sa­ge ei­ner pau­scha­len Loh­nerhöhung auf den Eck­lohn bzw. auf die Mo­nats­grund­vergütung. Vor­aus­set­zung der Gewährung war die Un­ter­zeich­nung des neu­en Ar­beits­ver­trags mit ver­schlech­ter­ten Ar­beits­be­din­gun­gen. Da­mit hat die Be­klag­te ei­ne Grup­pen­bil­dung vor­ge­nom­men. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz ist an­wend­bar.

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend an­ge­nom­men, dass Gründe be­ste­hen, die es nach dem Zweck der Leis­tung un­ter Berück­sich­ti­gung al­ler Umstände recht­fer­ti­gen, ei­ner Ar­beit­neh­mer­grup­pe die der an­de­ren Ar­beit-neh­mer­grup­pe gewähr­te Leis­tung vor­zu­ent­hal­ten.


aa) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat un­an­ge­foch­ten fest­ge­stellt, der Zweck der 2,5 %igen Loh­nerhöhung ha­be al­lein dar­in be­stan­den, die Ein­kom­mens­ein­buße der Ar­beit­neh­mer von 2003/2004 teil­wei­se aus­zu­glei­chen. Nach dem Kreis der Begüns­tig­ten so­wie nach Art und In­halt der Leis­tung ging es um nichts an­de­res. Die ent­spre­chen­de Würdi­gung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist rechts­feh­ler­frei. Die Zah­lung wur­de, an­ders als in dem Fall, der der Ent­schei­dung des Zehn­ten Se­nats vom 1. April 2009 (- 10 AZR 353/08 - Ar­buR 2009, 281) zu­grun­de lag, nicht an Vor­aus­set­zun­gen ge­knüpft, die dem an­ge­ge­be­nen Zweck zu­wi­der­lau­fen. Die Ar­beit­neh­mer, die sich 2003/2004 auf ei­ne Ver­schlech­te­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen ein­ließen, hat­ten al­lein durch den Weg­fall des zusätz­li­chen Ur­laubs­gel­des ei­ne jähr­li­che Ein­kom­mens­ein­buße in Höhe der Vergütung von 111 Ar­beits­stun­den. Die 2,5 %ige Loh­nerhöhung be­wirkt ei­nen Aus­gleich im


- 7 -

Um­fang der Vergütung von knapp 50 St­un­den jähr­lich und da­mit ei­nen Teil­aus­gleich. Es han­delt sich je­weils um Lohn. Ei­ne Loh­nerhöhung be­zweckt nicht et­wa zwangsläufig (teil­wei­se) ei­nen In­fla­ti­ons­aus­gleich. Dafür be­steht bei der ein­ma­li­gen Maßnah­me der Be­klag­ten zu­guns­ten der zu­vor be­nach­tei­lig­ten Ar­beit­neh­mer kein An­halts­punkt. Die Be­klag­te muss­te kei­nen In­fla­ti­ons­aus­gleich an al­le Ar­beit­neh­mer gewähren (vgl. Se­nat 14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - BA­GE 122, 1, 7).

bb) Ein sach­li­cher Grund für die Dif­fe­ren­zie­rung liegt nicht in der An­glei­chung ei­ner jeg­li­chen un­ter­schied­li­chen Vergütung im Be­trieb oder Un­ter­neh­men. Viel­mehr kommt es dar­auf an, aus wel­chen Gründen be­reits un­ter­schied­li­che Vergütun­gen vor­lie­gen und wel­che ma­te­ri­el­le Recht­fer­ti­gung den Vergütungs­un­ter­schie­den (noch) zu­grun­de liegt. Bei Un­ter­schie­den, die sich auf­grund ei­nes Be­triebsüber­gangs gemäß § 613a Abs. 1 BGB er­ge­ben ha­ben, hat der Se­nat ei­ne An­pas­sung nach oben ge­bil­ligt (14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - BA­GE 122, 1, 8). Im Streit­fall be­darf es kei­ner all­ge­mei­nen Be­ur­tei­lung ge­recht­fer­tig­ter Vergütungs­an­pas­sun­gen. Sach­lich be­rech­tigt ist je­den­falls der Aus­gleich, der dar­an an­knüpft, dass der Ar­beit­ge­ber zu­vor ei­ne Lohn­ab­sen­kung aus wirt­schaft­li­chen Gründen bei ei­nem Teil sei­ner Ar­beit­neh­mer durch­ge­setzt hat. Un­er­heb­lich ist, ob der Ar­beit­ge­ber ei­nen gänz­li­chen oder nur teil­wei­sen Aus­gleich vor­nimmt. Die Ein­kom­mens­la­ge der Ar­beit­neh­mer muss der frühe­ren Si­tua­ti­on wie­der näher­kom­men.


cc) Die Be­klag­te woll­te En­de 2003 die Ein­heit­lich­keit der Ar­beits­be­din­gun­gen nicht auf­ge­ben, sie hat­te auch kei­nen be­son­de­ren Grund hierfür. Zu den un­ter­schied­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen ist es nur ge­kom­men, weil sich ein Teil der Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen dem An­sin­nen der Be­klag­ten auf die Ver­schlech­te­rung nicht ein­ge­las­sen hat. Un­abhängig da­von, dass die Ab­leh­nung ei­ner Ver­schlech­te­rung das gu­te Recht der Ar­beit­neh­mer war, ent­spricht es dem Ge­rech­tig­keits­ge­dan­ken voll und ganz, wenn der Ar­beit­ge­ber die Dif­fe­ren­zie­rung im Fal­le ei­ner Ver­bes­se­rung der wirt­schaft­li­chen La­ge durch An­pas­sung nach oben ganz oder teil­wei­se rückgängig macht.
 


- 8 -

II. Die Be­klag­te hat un­abhängig da­von, ob es sich über­haupt um ei­ne An­spruchs­grund­la­ge han­delt, das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612a BGB nicht ver­letzt.


1. Gemäß § 612a BGB darf der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ver­ein­ba­rung oder ei­ner Maßnah­me nicht be­nach­tei­li­gen, weil der Ar­beit­neh­mer in zulässi­ger Wei­se sei­ne Rech­te ausübt. Nach ständi­ger Recht­spre­chung liegt ei­ne Be­nach­tei­li­gung nicht nur dann vor, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ein­buße er­lei­det, son­dern auch dann, wenn ihm Vor­tei­le vor­ent­hal­ten wer­den, die der Ar­beit­ge­ber Ar­beit­neh­mern gewährt, falls die­se Rech­te nicht ausüben (BAG 31. Mai 2005 - 1 AZR 254/04 - BA­GE 115, 68, 75 f.; Se­nat 14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - BA­GE 122, 1, 9 f.; BAG 18. Sep­tem­ber 2007 - 3 AZR 639/06 - Rn. 27, AP Be­trVG 1972 § 77 Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 33 = EzA Be­trAVG § 1 Gleich­be­hand­lung Nr. 30). Das Maßre­ge­lungs­ver­bot ist aber nur dann ver­letzt, wenn zwi­schen der Be­nach­tei­li­gung und der Rechts­ausübung ein un­mit­tel­ba­rer Zu­sam­men­hang be­steht. Die zulässi­ge Rechts­ausübung muss der tra­gen­de Grund, dh. das we­sent­li­che Mo­tiv für die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me sein. Es reicht nicht aus, dass die Rechts­ausübung nur den äußeren An­lass für die Maßnah­me bie­tet (Se­nat 14. März 2007 - 5 AZR 420/06 - BA­GE 122, 1, 10 mwN).


2. Die Ab­leh­nung ei­nes An­trags auf Ände­rung des Ar­beits­ver­trags stellt die Ausübung ei­nes be­ste­hen­den Rechts dar. Sie dient der Er­hal­tung der sub­jek­ti­ven Rech­te (BAG 12. Ju­ni 2002 - 10 AZR 340/01 - BA­GE 101, 312, 318). Das Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot soll den Ar­beit­neh­mer in sei­ner Wil­lens­frei­heit bei der Ent­schei­dung darüber schützen, ob er ein Recht ausüben will oder nicht. In­so­weit schränkt § 612a BGB die Ver­trags- und Ge­stal­tungs­frei­heit des Ar­beit­ge­bers ein (BAG 15. Fe­bru­ar 2005 - 9 AZR 116/04 - BA­GE 113, 327, 338).


3. Nach die­sen Grundsätzen liegt im Streit­fall kein Ver­s­toß ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot vor. Die be­nach­tei­li­gen­de Maßnah­me der Be­klag­ten be­steht dar­in, die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer von der Loh­nerhöhung aus­zu­neh­men, die der Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen nicht zu­stim­men. Der ei­gent­li­che
 


- 9 -

Grund hierfür war das un­ter­schied­li­che Lohn­ni­veau. Nicht die zulässi­ge Ab­leh­nung des Ände­rungs­ver­trags durch den Kläger, son­dern die Gel­tung ver­schie­de­ner Ar­beits­be­din­gun­gen stell­te den maßgeb­li­chen Be­weg­grund für die Be­klag­te dar, den Kläger von der ge­ne­rel­len Loh­nerhöhung aus­zu­neh­men. Nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts woll­te die Be­klag­te den oh­ne­hin bes­ser­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern nicht ei­ne wei­te­re Vergüns­ti­gung zu­kom­men las­sen, son­dern die Nach­tei­le der Ar­beit­neh­mer mit den neu­en Ar­beits­verträgen aus­glei­chen. Wei­te­re Zwe­cke wur­den nicht ver­folgt.

III. Der Kläger kann ei­nen An­spruch nicht aus § 242 BGB her­lei­ten. Der Be­klag­ten ist kein Ver­s­toß ge­gen Treu und Glau­ben vor­zu­wer­fen. Wenn die seit 2003/2004 ab­ge­schlos­se­nen Ar­beits­verträge kei­ne Lohn­an­pas­sungs­klau­sel ent­hal­ten, er­gibt sich dar­aus für die übri­gen Ar­beit­neh­mer nicht die be­rech­tig­te Er­war­tung, es wer­de auf Dau­er bei der durch das Nach­ge­ben ei­nes Großteils der Ar­beit­neh­mer ent­stan­de­nen Zwei­tei­lung der Ar­beits­be­din­gun­gen ver­blei­ben.


IV. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. 


Müller-Glöge 

Mi­kosch 

Laux 

Rolf St­ein­mann 

E. Haas

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 AZR 486/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880