Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Häusliches Arbeitszimmer, Gleichheit vor dem Gesetz, Werbungskosten
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 2 BvL 13/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 06.07.2010
   
Leit­sätze:

1. Zur Berück­sich­ti­gung der Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer im Ein­kom­men­steu­er­recht.

Vor­ins­tan­zen: Finanzgericht Münster, Vorlagebeschluss vom 8.05.2009, 1 K 2872/08 E
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT

- 2 BvL 13/09 -

IM NA­MEN DES VOL­KES

In dem Ver­fah­ren
zur ver­fas­sungs­recht­li­chen Prüfung,

ob durch die im Steu­erände­rungs­ge­setz 2007 vom 19. Ju­li 2006 (BGBl I S. 1652) er-folg­te Ände­rung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 EStG ei­ne Re­ge­lung ge­trof­fen wor­den ist, die in­so­weit ge­gen den Gleich­heits­grund­satz (Art. 3 Abs. 1 GG) verstößt, als der Ab­zug von Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer auch dann nicht mehr möglich ist, wenn für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung steht,

- Aus­set­zungs- und Vor­la­ge­be­schluss des Fi­nanz­ge­richts Müns­ter vom 8. Mai 2009 - 1 K 2872/08 E -

hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt - Zwei­ter Se­nat - un­ter Mit­wir­kung der Rich­te­rin­nen und Rich­ter
Präsi­dent Voßkuh­le,

Broß,

Os­ter­loh,

Di Fa­bio,

Mel­ling­hoff,

Lübbe-Wolff,

Ger­hardt,

Land­au

am 6. Ju­li 2010 be­schlos­sen:

- 2 -

§ 4 Ab­satz 5 Satz 1 Num­mer 6b des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes in der seit In­kraft­tre­ten des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 vom 19. Ju­li 2006 (Bun­des­ge­setz­blatt I Sei­te 1652) gel­ten­den Fas­sung ist mit Ar­ti­kel 3 Ab­satz 1 des Grund­ge­set­zes un­ver­ein­bar, so­weit das Ab­zugs­ver­bot Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer auch dann um­fasst, wenn für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung steht.

G r ü n d e :

A.

Die Vor­la­ge be­trifft die Fra­ge, ob die Ein­schränkung der steu­er­li­chen Berück­sich­ti­gung von Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer als Wer­bungs­kos­ten be­zie­hungs­wei­se Be­triebs­aus­ga­ben in­fol­ge der Ände­rung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 EStG durch das Steu­erände­rungs­ge­setz 2007 vom 19. Ju­li 2006 (BGBl I 2006, S. 1652) in­so­weit mit dem Grund­ge­setz, ins­be­son­de­re mit dem all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG, un­ver­ein­bar ist, als der Ab­zug von Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer auch dann nicht möglich ist, wenn für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung steht.

I.

1. Mit dem Jah­res­steu­er­ge­setz 1996 vom 11. Ok­to­ber 1995 (BGBl I S. 1250) wur­de in § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG erst­mals ei­ne sach­li­che und be­tragsmäßige Ein­schränkung des Be­triebs­aus­ga­ben- und des Wer­bungs­kos­ten­ab­zugs (§ 9 Abs. 5 Satz 1 EStG) für steu­er­lich an­zu­er­ken­nen­de, aus­sch­ließlich be­trieb­lich oder be­ruf­lich ge­nutz­te häus­li­che Ar­beits­zim­mer ge­setz­lich ge­re­gelt. Nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 1 EStG durf­ten Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer so­wie die Kos­ten der Aus­stat­tung den Ge­winn nicht min­dern. Ei­ne Aus­nah­me vom Ab­zugs­ver­bot dem Grun­de nach galt nach Satz 2 der Vor­schrift, wenn die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Nut­zung des Ar­beits­zim­mers mehr als 50 % der ge­sam­ten be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Tätig­keit be­trug oder wenn für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung stand. In die­sem Fall wur­de die Höhe der ab­zieh­ba­ren Auf­wen­dun­gen zunächst auf 2.400 DM, später mit der Um­stel­lung auf den Eu­ro durch das Steu­er-
 


- 3 -

Eu­roglättungs­ge­setz vom 19. De­zem­ber 2000 (BGBl I S. 1790) auf 1.250 Eu­ro be­grenzt und ei­ne un­be­schränk­te Ab­zugsmöglich­keit nur noch zu­ge­las­sen, wenn das Ar­beits­zim­mer den Mit­tel­punkt der ge­sam­ten be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Tätig­keit bil­de­te (§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 3 EStG in der Fas­sung des Jah­res­steu­er­ge­set­zes 1996).

2. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat in sei­nem Ur­teil vom 7. De­zem­ber 1999 (BVerfGE 101, 297) die Ver­fas­sungsmäßig­keit des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG in der Fas­sung des Jah­res­steu­er­ge­set­zes 1996 be­jaht. Die Be­gren­zung der Ab­zugsfähig­keit der Auf­wen­dun­gen für das häus­li­che Ar­beits­zim­mer sei sach­lich ge­recht­fer­tigt, da ei­ne Nach­prüfung der Nut­zung durch die Fi­nanz­behörden we­gen des en­gen Zu­sam­men­hangs zur Sphäre der pri­va­ten Le­bensführung und des Schut­zes durch Art. 13 GG we­sent­lich ein­ge­schränkt oder gar unmöglich sei. Auch die Höhe des zulässi­gen Ab­zugs be­geg­ne kei­nen ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken, da das Ein­kom­men­steu­er­ge­setz durch die Fest­le­gung ei­ner ty­pi­sie­ren­den Höchst­gren­ze in­di­vi­du­ell ge­stalt­ba­re Be­son­der­hei­ten un­berück­sich­tigt las­sen könne. Das Ent­fal­len der Höchst­gren­ze für Steu­er­pflich­ti­ge, bei de­nen das häus­li­che Ar­beits­zim­mer den Mit­tel­punkt der be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Tätig­keit bil­det, ha­be vor der Ver­fas­sung eben­falls Be­stand. Der Ge­setz­ge­ber be­mes­se hier un­ter­schied­li­che Rechts­fol­gen nach der Er­for­der­lich­keit der Auf­wen­dun­gen. Auch wenn die­se Er­for­der­lich­keit in der Re­gel nicht Vor­aus­set­zung der Wer­bungs­kos­ten sei, könne sie zur ty­pi­sie­ren­den Ab­gren­zung von Er­werbs- und Pri­vat­sphäre her­an­ge­zo­gen wer­den, wenn die­se Le­bens­be­rei­che - wie beim häus­li­chen Ar­beits­zim­mer - we­ni­ger räum­lich-ge­genständ­lich und mehr funk­ti­ons­be­stimmt von­ein­an­der ge­trennt wer­den müss­ten. In­so­weit sei die Dif­fe­ren­zie­rung nach dem „Mit­tel­punkt“ er­werbs­wirt­schaft­li­cher Tätig­keit sach­ge­recht.

3. Mit dem Steu­erände­rungs­ge­setz 2007 wur­de die Ab­zugsmöglich­keit wei­ter ein­ge­schränkt. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG er­laubt den Ab­zug der Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer so­wie die Kos­ten der Aus­stat­tung nur noch, wenn das Ar­beits­zim­mer den Mit­tel­punkt der ge­sam­ten be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Betäti­gung bil­det. In die­sem Fall sind die Auf­wen­dun­gen in vol­ler Höhe steu­er­lich ab­zugsfähig. § 9 Abs. 5 EStG ord­net die sinn­gemäße An­wen­dung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG für den Be­reich der Über­schuss­einkünf­te im Sin­ne von § 2 Abs. 2 Nr. 2 EStG an.

Die ein­schlägi­gen Vor­schrif­ten des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 lau­ten:

- 4 -

§ 4 Ge­winn­be­griff im All­ge­mei­nen


(4) Be­triebs­aus­ga­ben sind die Auf­wen­dun­gen, die durch den Be­trieb ver­an­lasst sind.

(5) Die fol­gen­den Be­triebs­aus­ga­ben dürfen den Ge­winn nicht min­dern:

(...)

(Nr. 6b) Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer so­wie die Kos­ten der Aus­stat­tung. Dies gilt nicht, wenn das Ar­beits­zim­mer den Mit­tel­punkt der ge­sam­ten be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Betäti­gung bil­det; (...)

§ 9 Wer­bungs­kos­ten

(1) Wer­bungs­kos­ten sind Auf­wen­dun­gen zur Er­wer­bung, Si­che­rung und Er­hal­tung der Ein­nah­men. Sie sind bei der Ein­kunfts­art ab­zu­zie­hen, bei der sie er­wach­sen sind.


(...)

(5) § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 bis 5, 6b bis 8a, 10, 12 und Abs. 6 so­wie § 4 f gel­ten sinn­gemäß. (...)

§ 52 An­wen­dungs­vor­schrif­ten

(1) Die­se Fas­sung des Ge­set­zes ist, so­weit in den fol­gen­den Absätzen nichts an­de­res be­stimmt ist, erst­mals für den Ver­an­la­gungs­zeit­raum 2007 an­zu­wen­den. Beim Steu­er­ab­zug vom Ar­beits­lohn gilt Satz 1 mit der Maßga­be, dass die­se Fas­sung erst­mals auf den lau­fen­den Ar­beits­lohn an­zu­wen­den ist, der für ei­nen nach dem 31. De­zem­ber 2006 en­den­den Lohn­zah­lungs­zeit­raum ge­zahlt wird, und auf sons­ti­ge Bezüge, die nach dem 31. De­zem­ber 2006 zu­fließen. (...)


II.

1. Die Kläger des Aus­gangs­ver­fah­rens sind zu­sam­men ver­an­lag­te Ehe­gat­ten. Der Kläger er­ziel­te im Jahr 2007 als Haupt­schul­leh­rer Einkünf­te aus nicht­selbständi­ger Ar­beit (§ 19 EStG). Zur Vor­be­rei­tung sei­nes Un­ter­richts nutz­te er täglich für zwei St­un­den ein aus­sch­ließlich be­ruf­lich ge­nutz­tes häus­li­ches Ar­beits­zim­mer von 10 qm, was 11 % der Ge­samtfläche sei­nes Hau­ses ent­spricht. Die vom Kläger be­an­trag­te Zu­wei­sung ei­nes Ar­beits­plat­zes in der Schu­le zur Vor- und Nach­be­rei­tung des Un­ter­richts so­wie für die Kor­rek­tur der schrift­li­chen Ar­bei­ten war vom Schulträger ab­ge­lehnt wor­den. Der Kläger be­an­trag­te in der Ein­kom­men­steue­rer-

- 5 -

klärung für das Jahr 2007 die Berück­sich­ti­gung von Auf­wen­dun­gen für das häus­li­che Ar­beits­zim­mer in Höhe von 892 Eu­ro und wei­te­rer Wer­bungs­kos­ten in Höhe von ins­ge­samt 736 Eu­ro. Die Kläge­rin mach­te Wer­bungs­kos­ten in Höhe von ins­ge­samt 766 Eu­ro gel­tend. Das Fi­nanz­amt ließ bei der Fest­set­zung der Steu­er die Auf­wen­dun­gen des Klägers in Höhe von 892 Eu­ro für das häus­li­che Ar­beits­zim­mer un­berück­sich­tigt. Dies führ­te zum An­satz des Ar­beit­neh­mer­pausch­be­trags nach § 9a Satz 1 Nr. 1a EStG in Höhe von 920 Eu­ro. Die nach er­folg­lo­sem Ein­spruch er­ho­be­ne Kla­ge we­gen der Nicht­berück­sich­ti­gung der Auf­wen­dun­gen für das häus­li­che Ar­beits­zim­mer führ­te zur Vor­la­ge des Fi­nanz­ge­richts Müns­ter nach Art. 100 Abs. 1 GG.

2. Das vor­le­gen­de Ge­richt ist da­von über­zeugt, dass die Vor­schrift des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 EStG in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 in­so­weit ver­fas­sungs­wid­rig ist, als die Auf­wen­dun­gen ei­nes Steu­er­pflich­ti­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer auch dann nicht die Einkünf­te min­dern dürfen, wenn für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung steht. Zur Be­gründung sei­ner Auf­fas­sung führt es im We­sent­li­chen aus:

a) § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 EStG sei we­gen Ver­s­toßes ge­gen das in Art. 3 Abs. 1 GG ver­an­ker­te Prin­zip der Be­steue­rung nach der fi­nan­zi­el­len Leis­tungsfähig­keit und ge­gen das Ge­bot der Fol­ge­rich­tig­keit ver­fas­sungs­wid­rig. Ei­ne ver­fas­sungs­kon­for­me Aus­le­gung ins­be­son­de­re des Be­griffs „Mit­tel­punkt der ge­sam­ten be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Betäti­gung“ da­hin­ge­hend, dass ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer auch dann vor­lie­ge, wenn ein an­de­rer Ar­beits­platz nicht zur Verfügung ste­he, sei nach dem Wort­laut der Vor­schrift und dem klar er­kenn­ba­ren Wil­len des Ge­setz­ge­bers nicht möglich.

b) Die Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer so­wie die Kos­ten der Aus­stat­tung gehörten zu den die ein­kom­men­steu­er­li­che Be­mes­sungs­grund­la­ge min­dern­den Er­werbs­auf­wen­dun­gen. Sie sei­en in dem Fall, dass für die be­trieb­li­che und be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung ste­he, nicht we­sent­lich pri­vat ver­an­lasst. Es han­de­le sich des­halb um Be­triebs­aus­ga­ben im Sin­ne des § 4 Abs. 4 EStG be­zie­hungs­wei­se um Wer­bungs­kos­ten gemäß § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG. Folg­lich gehörten die Auf­wen­dun­gen zu den im Rah­men des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips ab­zugsfähi­gen Auf­wen­dun­gen, auch wenn sie die pri­va­te Le­bensführung berühr­ten. Die Er­stre­ckung des Ab­zugs­ver­bots auch auf die Fälle, in de­nen für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung ste­he, oh­ne dass das häus­li­che Ar­beits­zim­mer den Mit­tel­punkt der ge-

- 6 -

sam­ten be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Tätig­keit bil­de, wei­che da­nach von der fol­ge­rich­ti­gen Um­set­zung der mit dem ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip ge­trof­fe­nen Be­las­tungs­ent­schei­dung ab.

c) Die­se Ein­schränkung des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips sei nicht durch hin­rei­chen­de sach­li­che Gründe ge­recht­fer­tigt. Die vom Ge­setz­ge­ber mit der Neu­re­ge­lung be­ab­sich­tig­te Haus­halts­kon­so­li­die­rung könne für sich al­lein die Ab­kehr vom Ver­an­las­sungs­prin­zip nicht recht­fer­ti­gen. Förde­rungs- oder Len­kungs­zwe­cke, die Grund­la­ge ei­ner sach­li­chen Recht­fer­ti­gung für ei­ne Ab­wei­chung vom Ver­an­las­sungs­prin­zip sein könn­ten, lägen nicht vor.

Auch wer­de die Neu­re­ge­lung den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen an ei­ne ty­pi­sie­ren­de Re­ge­lung nicht ge­recht. Der Ge­setz­ge­ber ha­be sich nicht am Re­gel­fall ori­en­tiert, son­dern den ty­pi­schen Fall, bei dem für ei­ne be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung ste­he, vom Ab­zug in vol­ler Höhe aus­ge­schlos­sen. Ei­ne für die Ty­pi­sie­rung er­for­der­li­che em­pi­ri­sche Be­ob­ach­tung sei nicht er­kenn­bar.

Ei­ne Recht­fer­ti­gung er­ge­be sich auch nicht un­ter dem As­pekt der Miss­brauchs­ab­wehr. Ei­ne be­son­de­re Miss­brauchs­ge­fahr sei bei Steu­er­pflich­ti­gen, de­nen kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung ste­he, im Verhält­nis zu an­de­ren Steu­er­pflich­ti­gen mit ei­nem häus­li­chen Ar­beits­zim­mer im An­wen­dungs­be­reich der Ab­zugsmöglich­keit des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 EStG, aber auch zu sol­chen mit ei­nem außerhäus­li­chen Ar­beits­zim­mer, für das kein Ab­zugs­ver­bot gel­te, nicht zu er­ken­nen. Auch Letz­te­re könn­ten das Ar­beits­zim­mer steu­erschädlich pri­vat nut­zen. Die Kon­troll­ein­schränkun­gen sei­en in al­len Fällen gleich.

III.

Zu dem Nor­men­kon­troll­ver­fah­ren ha­ben sich das Bun­des­mi­nis­te­ri­um der Fi­nan­zen für die Bun­des­re­gie­rung so­wie der IV. und VI. Se­nat des Bun­des­fi­nanz­hofs geäußert.

1. Die Bun­des­re­gie­rung ist der Auf­fas­sung, dass § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 nicht ge­gen die Ver­fas­sung ver­s­toße.
 


- 7 -

a) Bei den Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer han­de­le es sich um ge­misch­te Auf­wen­dun­gen, die nur aus­nahms­wei­se nach dem ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip zu berück­sich­ti­gen sei­en. Vor­aus­set­zung sei, dass sich der be­ruf­lich ge­nutz­te An­teil in leicht nach­prüfba­rer Wei­se von dem pri­vat ge­nutz­ten An­teil ab­gren­zen las­se und nicht nur ei­ne un­ter­ge­ord­ne­te Be­deu­tung ha­be. Dies sei in Be­zug auf die Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer in der Pra­xis nicht der Fall, so dass mit der Ge­set­zesände­rung le­dig­lich ei­ne Rück­kehr zur Aus­gangs­sys­te­ma­tik voll­zo­gen wer­de. Dies ent­spre­che dem Ge­bot der Fol­ge­rich­tig­keit.

b) Selbst wenn das ob­jek­ti­ve Net­to­prin­zip zur An­wen­dung ge­lan­ge, sei sei­ne Durch­bre­chung auf­grund der Streit­anfällig­keit der Re­ge­lung ge­recht­fer­tigt. Zu­dem sei die tatsächli­che Nut­zung des Ar­beits­zim­mers kaum kon­trol­lier­bar. In­dem der Ge­setz­ge­ber mit der Neu­re­ge­lung nur noch auf den Mit­tel­punkt der be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Tätig­keit und da­mit auf die Er­for­der­lich­keit der Nut­zung ab­stel­le, würden die ver­fas­sungs­recht­li­chen Gren­zen zulässi­ger Ty­pi­sie­rung ge­wahrt. Die Er­for­der­lich­keit des Auf­wands sei zwar grundsätz­lich kein We­sens­merk­mal des Be­triebs­aus­ga­ben- und Wer­bungs­kos­ten­be­griffs. Es han­de­le sich aber ins­be­son­de­re dann um ein sach­lich ge­eig­ne­tes Merk­mal für die An­er­ken­nung als Be­triebs­aus­ga­ben oder Wer­bungs­kos­ten, wenn Auf­wen­dun­gen die pri­va­te Le­bensführung berühr­ten oder in ei­ner Sphäre an­fie­len, die sich ei­ner si­che­ren Nach­prüfung durch Fi­nanz­ver­wal­tung und Fi­nanz­ge­rich­te entzögen.

2. Der IV. Se­nat des Bun­des­fi­nanz­hofs teilt im We­sent­li­chen die Auf­fas­sung des vor­le­gen­den Fi­nanz­ge­richts. Die Neu­re­ge­lung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG ver­s­toße ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG, da sie die ge­setz­ge­be­ri­sche Ent­schei­dung, den Ab­zug von Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer zu be­schränken, nicht fol­ge­rich­tig um­set­ze. Die Neu­re­ge­lung be­nach­tei­li­ge oh­ne sach­li­che Recht­fer­ti­gung Steu­er­pflich­ti­ge, de­nen für ih­re be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung ste­he und bei de­nen das Ar­beits­zim­mer nicht den Mit­tel­punkt der ge­sam­ten be­trieb­li­chen und be­ruf­li­chen Tätig­keit bil­de, ge­genüber den Steu­er­pflich­ti­gen, bei de­nen die­se Vor­aus­set­zung erfüllt sei. Die Fest­stel­lung, ob dem Steu­er­pflich­ti­gen für sei­ne be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit ein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung ste­he, sei nicht streit­anfälli­ger als die Fest­stel­lung, ob das Ar­beits­zim­mer den Mit­tel­punkt der ge­sam­ten be­trieb­li­chen oder be­ruf­li­chen Tätig­keit des Steu­er­pflich­ti­gen bil­de.

3. Der VI. Se­nat des Bun­des­fi­nanz­hofs ver­weist in sei­ner Stel­lung­nah­me auf die Ausführun­gen in sei­nem Be­schluss vom 25. Au­gust 2009 - VI B 69/09 - (BSt­Bl

- 8 -

II S. 826 = BFHE 226, 85), mit dem er die Aus­set­zung der Voll­zie­hung der Ein­kom­men­steu­er auf­grund ver­fas­sungs­recht­li­cher Zwei­fel an der Gültig­keit des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 EStG gewährt ha­be.

B.

Der Ge­gen­stand der zulässi­gen Vor­la­ge ist zu er­wei­tern.

Das vor­le­gen­de Ge­richt be­schränkt sich bei sei­ner Vor­la­ge zu­tref­fend auf die für das Aus­gangs­ver­fah­ren al­lein ent­schei­den­de Fra­ge, ob durch die im Steu­erände­rungs­ge­setz 2007 vom 19. Ju­li 2006 (BGBl I S. 1652) er­folg­te Ände­rung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 2 EStG ei­ne Re­ge­lung ge­trof­fen wor­den ist, die in­so­weit ge­gen den Gleich­heits­grund­satz (Art. 3 Abs. 1 GG) verstößt, als der Ab­zug von Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer auch dann nicht mehr möglich ist, wenn für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung steht. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt ist je­doch nicht dar­auf be­schränkt, die Ver­fas­sungsmäßig­keit ei­ner Norm nur un­ter dem­je­ni­gen ver­fas­sungs­recht­li­chen Ge­sichts­punkt zu prüfen, den das vor­le­gen­de Ge­richt zur Prüfung stellt. Viel­mehr ist die Norm in­so­weit, als sie zulässi­ger­wei­se vor­ge­legt wor­den ist, un­ter al­len denk­ba­ren ver­fas­sungs­recht­li­chen Ge­sicht­punk­ten Ge­gen­stand des Ver­fah­rens (vgl. BVerfGE 90, 226 <236>; 93, 121 <133>; 120, 125 <143 f.>; 122, 210 <228 f.>). Die Prüfung er­streckt sich da­her auf die Neu­re­ge­lung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 in ih­rer Ge­samt­aus­wir­kung und um­fasst auch die Fra­ge, ob der Aus­schluss des Ab­zugs von Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer mit Art. 3 Abs. 1 GG ver­ein­bar ist, so­weit die be­ruf­li­che oder be­trieb­li­che Nut­zung des Ar­beits­zim­mers mehr als 50 % der ge­sam­ten be­ruf­li­chen oder be­trieb­li­chen Tätig­keit beträgt.

Im Übri­gen be­schränkt sich die Vor­la­ge­fra­ge nach ih­rem Wort­laut zwar auf Satz 2 des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG, nach ih­rem Sinn ist sie je­doch auch auf Satz 1 der Norm zu er­stre­cken, denn erst aus dem Zu­sam­men­wir­ken bei­der Sätze folgt das vom vor­le­gen­den Ge­richt für ver­fas­sungs­wid­rig er­ach­te­te kon­kre­te Ab-zugs­ver­bot.

- 9 -

C.


§ 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG in der seit In­kraft­tre­ten des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 gel­ten­den Fas­sung verstößt ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG, so­weit Auf­wen­dun­gen für ein aus­sch­ließlich be­trieb­lich oder be­ruf­lich ge­nutz­tes häus­li­ches Ar­beits­zim­mer auch dann von der steu­er­li­chen Berück­sich­ti­gung aus­ge­schlos­sen sind, wenn für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung steht.

I.

1. Der all­ge­mei­ne Gleich­heits­satz (Art. 3 Abs. 1 GG) ge­bie­tet dem Ge­setz­ge­ber, we­sent­lich Glei­ches gleich und we­sent­lich Un­glei­ches un­gleich zu be­han­deln (vgl. BVerfGE 116, 164 <180>; 122, 210 <230>; stRspr). Er gilt für un­glei­che Be­las­tun­gen wie auch für un­glei­che Begüns­ti­gun­gen (BVerfGE 110, 412 <431>; 116, 164 <180>; 122, 210 <230>). Aus dem all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz er­ge­ben sich je nach Re­ge­lungs­ge­gen­stand und Dif­fe­ren­zie­rungs­merk­ma­len un­ter­schied­li­che Gren­zen für den Ge­setz­ge­ber, die vom bloßen Willkürver­bot bis zu ei­ner stren­gen Bin­dung an Verhält­nismäßig­keits­er­for­der­nis­se rei­chen (stRspr; vgl. BVerfGE 110, 274 <291>; 112, 164 <174>; 116, 164 <180>; 122, 210 <230>). Für die An­for­de­run­gen an Recht­fer­ti­gungs­gründe für ge­setz­li­che Dif­fe­ren­zie­run­gen kommt es we­sent­lich dar­auf an, in wel­chem Maß sich die Un­gleich­be­hand­lung von Per­so­nen oder Sach­ver­hal­ten auf die Ausübung grund­recht­lich geschütz­ter Frei­hei­ten aus-wir­ken kann (stRspr; vgl. BVerfGE 112, 164 <174>; 122, 210 <230>). Ge­naue­re Maßstäbe und Kri­te­ri­en dafür, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen der Ge­setz­ge­ber den Gleich­heits­satz ver­letzt, las­sen sich nicht abs­trakt und all­ge­mein, son­dern nur in Be­zug auf die je­weils be­trof­fe­nen un­ter­schied­li­chen Sach- und Re­ge­lungs­be­rei­che be­stim­men (stRspr; vgl. BVerfGE 105, 73 <111>; 107, 27 <45 f.>; 112, 268 <279>; 122, 210 <230>).

2. a) Im Be­reich des Steu­er­rechts hat der Ge­setz­ge­ber bei der Aus­wahl des Steu­er­ge­gen­stan­des und bei der Be­stim­mung des Steu­er­sat­zes ei­nen weit­rei­chen­den Ent­schei­dungs­spiel­raum (vgl. BVerfGE 93, 121 <136>; 107, 27 <47>; 117, 1 <30>; 122, 210 <230>). Die grundsätz­li­che Frei­heit des Ge­setz­ge­bers, die­je­ni­gen Sach­ver­hal­te zu be­stim­men, an die das Ge­setz die­sel­ben Rechts­fol­gen knüpft und die es so als recht­lich gleich qua­li­fi­ziert, wird hier, ins­be­son­de­re im Be­reich des Ein­kom­men­steu­er­rechts, vor al­lem durch zwei eng mit­ein­an­der ver­bun­de­ne Leit­li­ni­en be­grenzt: durch das Ge­bot der Aus­rich­tung der Steu­er­last am Prin­zip der fi­nan­zi­el­len Leis­tungsfähig­keit und durch das Ge­bot der Fol­ge­rich­tig­keit

- 10 -

(vgl. BVerfGE 105, 73 <125>; 107, 27 <46 f.>; 116, 164 <180>; 117, 1 <30>; 122, 210 <231>). Da­nach muss im In­ter­es­se ver­fas­sungs­recht­lich ge­bo­te­ner steu­er­li­cher Last­en­gleich­heit (vgl. BVerfGE 84, 239 <268 ff.>) dar­auf ab­ge­zielt wer­den, Steu­er­pflich­ti­ge bei glei­cher Leis­tungsfähig­keit auch gleich hoch zu be­steu­ern (ho­ri­zon­ta­le Steu­er­ge­rech­tig­keit), während (in ver­ti­ka­ler Rich­tung) die Be­steue­rung höhe­rer Ein­kom­men im Ver­gleich mit der Steu­er­be­las­tung nied­ri­ge­rer Ein­kom­men an­ge­mes­sen sein muss (vgl. BVerfGE 82, 60 <89>; 99, 246 <260>; 107, 27 <46 f.>; 116, 164 <180>; 122, 210 <231>). Bei der Aus­ge­stal­tung des steu­er­recht­li­chen Aus­gangs­tat­be­stands muss die ein­mal ge­trof­fe­ne Be­las­tungs­ent­schei­dung fol­ge­rich­tig im Sin­ne der Be­las­tungs­gleich­heit um­ge­setzt wer­den. Aus­nah­men von ei­ner sol­chen fol­ge­rich­ti­gen Um­set­zung bedürfen ei­nes be­son­de­ren sach­li­chen Grun­des (vgl. BVerfGE 99, 88 <95>; 99, 280 <290>; 105, 73 <126>; 107, 27 <47>; 116, 164 <180 f.>; 117, 1 <31>; 122, 210 <231>).


b) Als be­son­de­re sach­li­che Gründe für Aus­nah­men von ei­ner fol­ge­rich­ti­gen Um­set­zung und Kon­kre­ti­sie­rung steu­er­ge­setz­li­cher Be­las­tungs­ent­schei­dun­gen hat das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in sei­ner bis­he­ri­gen Recht­spre­chung (vgl., auch zum Fol­gen­den, näher BVerfGE 122, 210 <231 ff.>) vor al­lem außer­fis­ka­li­sche Förde­rungs- und Len­kungs­zwe­cke so­wie Ty­pi­sie­rungs- und Ver­ein­fa­chungs­er­for­der­nis­se an­er­kannt, nicht je­doch den rein fis­ka­li­schen Zweck staat­li­cher Ein­nah­men­erhöhung.

Ins­be­son­de­re ist die Be­fug­nis des Ge­setz­ge­bers zur Ver­ein­fa­chung und Ty­pi­sie­rung zu be­ach­ten: Je­de ge­setz­li­che Re­ge­lung muss ver­all­ge­mei­nern. Bei der Ord­nung von Mas­sen­er­schei­nun­gen ist der Ge­setz­ge­ber be­rech­tigt, die Viel­zahl der Ein­z­elfälle in dem Ge­samt­bild zu er­fas­sen, das nach den ihm vor­lie­gen­den Er­fah­run­gen die re­ge­lungs­bedürf­ti­gen Sach­ver­hal­te zu­tref­fend wie­der­gibt (vgl. BVerfGE 11, 245 <254>; 78, 214 <227>; 84, 348 <359>; 122, 210 <232>). Auf die­ser Grund­la­ge darf er grundsätz­lich ge­ne­ra­li­sie­ren­de, ty­pi­sie­ren­de und pau­scha­lie­ren­de Re­ge­lun­gen tref­fen, oh­ne al­lein schon we­gen der da­mit un­ver­meid­lich ver­bun­de­nen Härten ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz zu ver­s­toßen (vgl. BVerfGE 84, 348 <359>; 113, 167 <236>; stRspr). Ty­pi­sie­rung be­deu­tet, be­stimm­te in we­sent­li­chen Ele­men­ten gleich ge­ar­te­te Le­bens­sach­ver­hal­te nor­ma­tiv zu­sam­men­zu­fas­sen. Be­son­der­hei­ten, die im Tatsächli­chen durch­aus be­kannt sind, können ge­ne­ra­li­sie­rend ver­nachlässigt wer­den. Der Ge­setz­ge­ber darf sich grundsätz­lich am Re­gel­fall ori­en­tie­ren und ist nicht ge­hal­ten, al­len Be­son­der­hei­ten je­weils durch Son­der­re­ge­lun­gen Rech­nung zu tra­gen (vgl. BVerfGE 82, 159 <185 f.>; 96, 1 <6>). Die ge­setz­li­chen Ver­all­ge­mei­ne­run­gen müssen al­ler­dings

- 11 -

von ei­ner möglichst brei­ten, al­le be­trof­fe­nen Grup­pen und Re­ge­lungs­ge­genstände ein­sch­ließen­den Be­ob­ach­tung aus­ge­hen (vgl. BVerfGE 84, 348 <359>; 87, 234 <255>; 96, 1 <6>). Ins­be­son­de­re darf der Ge­setz­ge­ber für ei­ne ge­setz­li­che Ty­pi­sie­rung kei­nen aty­pi­schen Fall als Leit­bild wählen, son­dern muss rea­litäts­ge­recht den ty­pi­schen Fall als Maßstab zu­grun­de le­gen (BVerfGE 116, 164 <182 f.>; 122, 210 <233>; stRspr).

3. Die für die Last­en­gleich­heit im Ein­kom­men­steu­er­recht maßgeb­li­che fi­nan­zi­el­le Leis­tungsfähig­keit be­misst der ein­fa­che Ge­setz­ge­ber nach dem ob­jek­ti­ven und dem sub­jek­ti­ven Net­to­prin­zip. Im Rah­men des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips hat der Ge­setz­ge­ber des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes die Zu­ord­nung von Auf­wen­dun­gen zum be­trieb­li­chen be­zie­hungs­wei­se be­ruf­li­chen Be­reich, de­ret­we­gen die­se Auf­wen­dun­gen von den Ein­nah­men grundsätz­lich ab­zu­zie­hen sind, da­nach vor­ge­nom­men, ob ei­ne be­trieb­li­che be­zie­hungs­wei­se be­ruf­li­che Ver­an­las­sung be­steht (vgl. § 4 Abs. 4, § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG). Da­ge­gen min­dern Auf­wen­dun­gen für die Le­bensführung außer­halb des Rah­mens von Son­der­aus­ga­ben und außer­gewöhn­li­chen Be­las­tun­gen gemäß § 12 Nr. 1 EStG nicht die ein­kom­men­steu­er­li­che Be­mes­sungs­grund­la­ge.

Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat bis­her of­fen ge­las­sen, ob das ob­jek­ti­ve Net­to­prin­zip, wie es in § 2 Abs. 2 EStG zum Aus­druck kommt, Ver­fas­sungs­rang hat; je­den­falls aber kann der Ge­setz­ge­ber die­ses Prin­zip beim Vor­lie­gen ge­wich­ti­ger Gründe durch­bre­chen und sich da­bei ge­ne­ra­li­sie­ren­der, ty­pi­sie­ren­der und pau­scha­lie­ren­der Re­ge­lun­gen be­die­nen (vgl. BVerfGE 81, 228 <237>; 107, 27 <48> m.w.N.). Hier­nach ent­fal­tet schon das ein­fach­recht­li­che ob­jek­ti­ve Net­to­prin­zip Be­deu­tung vor al­lem im Zu­sam­men­hang mit den An­for­de­run­gen an hin­rei­chen­de Fol­ge­rich­tig­keit bei der nähe­ren Aus­ge­stal­tung der ge­setz­ge­be­ri­schen Grund­ent­schei­dun­gen. Die Be­schränkung des steu­er­li­chen Zu­griffs nach Maßga­be des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips als Aus­gangs­tat­be­stand der Ein­kom­men­steu­er gehört zu die­sen Grund­ent­schei­dun­gen, so dass Aus­nah­men von der fol­ge­rich­ti­gen Um­set­zung der mit dem ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip ge­trof­fe­nen Be­las­tungs­ent­schei­dung ei­nes be­son­de­ren, sach­lich recht­fer­ti­gen­den Grun­des bedürfen (vgl. BVerfGE 99, 280 <290>; 107, 27 <48>; 122, 210 <234>). Auf die­ser Grund­la­ge kann die Fra­ge nach dem Ver­fas­sungs­rang des ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zips auch hier of­fen blei­ben.

- 12 -

II.


Nach den dar­ge­leg­ten Maßstäben verstößt § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 ge­gen den all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 GG.

1. § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG weicht mit der Be­gren­zung ab­zugsfähi­gen Auf­wan­des für ein aus­sch­ließlich be­trieb­lich oder be­ruf­lich ge­nutz­tes häus­li­ches Ar­beits­zim­mer von dem das Ein­kom­men­steu­er­recht prägen­den ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip ab, nach dem be­trieb­lich oder be­ruf­lich ver­an­lass­te Auf­wen­dun­gen als Be­triebs­aus­ga­ben nach § 4 Abs. 4 EStG oder als Wer­bungs­kos­ten nach § 9 Abs. 1 EStG von der Be­mes­sungs­grund­la­ge ab­zieh­bar sind. Ein aus­sch­ließlich be­ruf­lich ge­nutz­tes Ar­beits­zim­mer führt je­den­falls dem Grun­de nach zu be­ruf­lich ver­an­lass­tem Auf­wand, der als „ty­pi­scher“ Er­werbs­auf­wand nach dem ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip grundsätz­lich von der Be­mes­sungs­grund­la­ge ab­zu­zie­hen ist und nicht dem Ab­zugs­ver­bot des § 12 Nr. 1 Satz 2 EStG un­terfällt (vgl. be­reits BVerfGE 101, 297 <311>). Als ei­ne be­nach­tei­li­gen­de Aus­nah­me von ei­ner Be­las­tungs­grund­ent­schei­dung des Ein­kom­men­steu­er­ge­setz­ge­bers be­darf die­se Re­ge­lung des­halb ei­nes be­son­de­ren sach­li­chen Grun­des, um den An­for­de­run­gen des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes zu genügen.

2. Mit dem weit­ge­hen­den Aus­schluss ab­zugsfähi­ger Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer als Be­triebs­aus­ga­ben oder Wer­bungs­kos­ten be­ab­sich­tig­te der Ge­setz­ge­ber er­kenn­bar kei­nen grundsätz­li­chen Sys­tem­wech­sel bei der Ab­gren­zung sol­cher Aus­ga­ben, so dass in­so­weit die Möglich­keit ei­nes be­son­ders wei­ten ge­setz­ge­be­ri­schen Ge­stal­tungs­raums von vorn­her­ein aus­schei­det (vgl. BVerfGE 122, 210 <241 ff.>). Es han­delt sich bei der Neu­re­ge­lung viel­mehr um ei­ne Son­der­be­stim­mung für ei­nen Teil­be­reich von Auf­wen­dun­gen, der we­gen der not­wen­di­gen Ab­gren­zung zwi­schen Pri­vat­sphäre und Be­rufs­sphäre im Ver­wal­tungs­voll­zug als be­son­ders pro­ble­ma­tisch be­wer­tet wur­de.

3. Die im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren an­geführ­ten fis­ka­li­schen Gründe (vgl. BT­Drucks 16/1545, S. 1, 8, 12) sind nicht ge­eig­net, die Neu­re­ge­lung vor dem all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz zu recht­fer­ti­gen. Das Ziel der Ein­nah­men­ver­meh­rung stellt für sich ge­nom­men kei­nen hin­rei­chen­den sach­li­chen Grund für Aus­nah­men von ei­ner fol­ge­rich­ti­gen Aus­ge­stal­tung ein­kom­men­steu­er­recht­li­cher Be­las­tungs­ent­schei­dun­gen dar. Dem Ziel der Ein­nah­men­ver­meh­rung dient je­de, auch ei­ne willkürli­che steu­er­li­che Mehr­be­las­tung. Für die ver­fas­sungs­ge­rech­te Ver­tei­lung von Mehr­be­las­tun­gen der Steu­er­pflich­ti­gen nach dem Maßstab der fi­nan­zi­el­len
 


- 13 -

Leis­tungsfähig­keit enthält der Ein­nah­men­er­zie­lungs­zweck kein Richt­maß (vgl. BVerfGE 122, 210 <236 f.>).

4. Förde­rungs- und Len­kungs­zwe­cke kom­men als mögli­che Grund­la­ge sach­li­cher Recht­fer­ti­gung hier nicht in Be­tracht. Es fehlt in­so­weit an der für ei­ne recht­fer­ti­gen­de Wir­kung von steu­er­recht­li­chen Len­kungs­zwe­cken er­for­der­li­chen er­kenn­ba­ren ge­setz­ge­be­ri­schen Ent­schei­dung (stRspr, vgl. BVerfGE 122, 210 <232> m.w.N.). Der Um­stand, dass im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren als ge­setz­ge­be­ri­sches Ziel auch der Ab­bau steu­er­li­cher Sub­ven­tio­nie­rung ge­nannt wor­den ist (BT­Drucks 16/2028, S. 9), führt zu kei­ner ab­wei­chen­den Qua­li­fi­ka­ti­on.

5. So­weit die Neu­re­ge­lung die steu­er­li­che Berück­sich­ti­gung von Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer auch dann aus­sch­ließt, wenn für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung steht, fin­det die Ab­wei­chung vom ob­jek­ti­ven Net­to­prin­zip auch kei­ne hin­rei­chen­de sach­li­che Le­gi­ti­ma­ti­on in der Ty­pi­sie­rungs­kom­pe­tenz des Ge­setz­ge­bers, denn sie genügt nicht den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen an ty­pi­sie­ren­de Re­ge­lun­gen (vgl. oben C. I. 2. b>).

a) Zwar be­steht in Be­zug auf ei­ne sach­ge­rech­te Be­gren­zung der Ab­zugsfähig­keit von Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer ein er­heb­li­cher Ge­stal­tungs­raum des Ge­setz­ge­bers so­wohl dem Grun­de als auch der Höhe nach, da ei­ne ef­fek­ti­ve Kon­trol­le der tatsächli­chen Nut­zung häus­li­cher Ar­beits­zim­mer we­gen des en­gen Zu­sam­men­hangs zur Sphäre der pri­va­ten Le­bensführung und des Schut­zes durch Art. 13 GG we­sent­lich ein­ge­schränkt oder gar unmöglich ist (BVerfGE 101, 297 <311>). In­di­vi­du­ell ge­stal­te­te Be­son­der­hei­ten dürfen hier mit der Fest­set­zung ei­ner ty­pi­sie­ren­den Höchst­gren­ze un­berück­sich­tigt blei­ben (vgl. BVerfGE 101, 297 <311 f.>, im An­schluss an BVerfGE 96, 1 <7>). An­ge­sichts der mögli­chen vielfälti­gen Fak­to­ren, von de­nen die Ent­schei­dun­gen der Steu­er­pflich­ti­gen über La­ge, Größe und Qua­lität ih­rer Woh­nung ein­sch­ließlich ei­nes Ar­beits­zim­mers abhängen, ist ins­be­son­de­re der An­satz ei­ner grob pau­scha­lie­ren­den Höchst­gren­ze, wie sie et­wa nach der Vorgänger­re­ge­lung be­stimmt war, ver­fas­sungs­recht­lich un­be­denk­lich (vgl. BVerfGE 101, 297 <311 f.>). Dem Ge­setz­ge­ber bleibt es auch un­be­nom­men, bei der Be­stim­mung des Höchst­be­tra­ges die ob­jek­tiv ge­ge­be­ne, staat­lich je­doch nicht be­ob­acht­ba­re Möglich­keit pri­va­ter Mit­be­nut­zung des häus­li­chen Ar­beits­zim­mers pau­schal zu berück­sich­ti­gen.

- 14 -

b) Die Neu­re­ge­lung ver­fehlt je­doch das Ge­bot ei­ner hin­rei­chend rea­litäts­ge­rech­ten Ty­pi­sie­rung, so­weit sie die Berück­sich­ti­gung von Auf­wen­dun­gen für das häus­li­che Ar­beits­zim­mer auch dann aus­sch­ließt, wenn für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung steht. Bei die­ser Fall-grup­pe han­delt es sich um sol­che Fälle, in de­nen die Er­for­der­lich­keit ei­nes häus­li­chen Ar­beit­plat­zes durch ob­jek­ti­ve Merk­ma­le be­stimmt ist. Zwar ist die Er­for­der­lich­keit kei­ne all­ge­mei­ne Vor­aus­set­zung für die Qua­li­fi­ka­ti­on von Er­werbs­auf­wen­dun­gen, und zwar aus­weis­lich der An­ge­mes­sen­heits­re­gel des § 4 Abs. 5 Nr. 7 EStG auch dann nicht, wenn sol­che Auf­wen­dun­gen die Le­bensführung des Steu­er­pflich­ti­gen berühren. Die er­kenn­bar ge­ge­be­ne Er­for­der­lich­keit fun­giert in die­sem Fall aber als le­gi­ti­mes Hilfs­mit­tel ei­ner ty­pi­sie­ren­den Ab­gren­zung von Er­werbs-und Pri­vat­sphäre (vgl. BVerfGE 101, 297 <312>). Der Man­gel ei­nes al­ter­na­ti­ven Ar­beits­plat­zes lie­fert die leicht nach­prüfba­re Tat­sa­chen­ba­sis für die Fest­stel­lung der tatsächlich be­trieb­li­chen oder be­ruf­li­chen Nut­zung. Ge­mes­sen an den Zie­len des Ge­set­zes - Ver­ein­fa­chung, Streit­ver­mei­dung und Gleichmäßig­keit der Be­steue­rung (BT­Drucks 16/1545, S. 1, 8, 12) - ver­fehlt des­halb das Ab­zugs­ver­bot für Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer für die Fall­grup­pe „kein an­de­res Ar­beits­zim­mer“ das Ge­bot hin­rei­chend rea­litäts­ge­rech­ter Ty­pi­sie­rung.

Ab­ge­se­hen von dem Um­stand, dass je­des be­lie­bi­ge Ver­bot des Ab­zugs von Auf­wen­dun­gen von der Be­mes­sungs­grund­la­ge zu ei­ner Ver­ein­fa­chung des Ge­set­zes­voll­zugs in­so­fern führt, als ein Prüfungs­punkt bei der Kon­trol­le der Steu­er­erklärung entfällt, ist es zu­dem zwei­fel­haft, ob die Neu­fas­sung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG ob­jek­tiv am Ziel der Ver­ein­fa­chung ori­en­tiert ist. Ei­ner­seits ist die Er­mitt­lung und Be­stim­mung der un­be­schränkt ab­zugsfähi­gen Kos­ten ei­nes Ar­beits­zim­mers, das den „qua­li­ta­ti­ven“ „Mit­tel­punkt“ der ge­sam­ten be­trieb­li­chen oder be­ruf­li­chen Tätig­keit bil­det (vgl. et­wa BFH BSt­Bl II 2004, S. 59 = BFHE 201, 106; BSt­Bl II 2004, S. 62 = BFHE 201, 93; BFH BSt­Bl II 2004, S. 65 = BFHE 201, 100; BFH BSt­Bl II 2005, S. 212 = BFHE 208, 263; BFH BSt­Bl II 2006, S. 18 = BFHE 210, 493), of­fen­kun­dig auf­wen­dig und streit­anfällig. An­de­rer­seits sind aber der Nach­weis und die Kon­trol­le ei­nes man­geln­den al­ter­na­ti­ven Ar­beits­plat­zes durch Vor­la­ge ei­ner Be­schei­ni­gung des Ar­beit­ge­bers un­kom­pli­ziert, und der Ge­setz­ge­ber verfügt zu­dem über wei­te­re Ver­ein­fa­chungsmöglich­kei­ten wie ei­ne Pau­scha­lie­rung der Auf­wen­dun­gen oder ein Höchst­be­trag, wie et­wa der früher gel­ten­de Be­trag, der in vie­len Fällen un­ter den tatsächli­chen Kos­ten ei­nes an­ge­mes­se­nen Ar­beits­raums lag.

- 15 -

6. So­weit die be­ruf­li­che Ver­an­las­sung al­lein durch die Nut­zung des Ar­beits­zim­mers von mehr als 50 % der ge­sam­ten be­trieb­li­chen oder be­ruf­li­chen Tätig­keit in­di­ziert wird, verstößt die Er­wei­te­rung des Ab­zugs­ver­bots durch das Steu­erände­rungs­ge­setz 2007 nicht ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG. Bei ei­ner ty­pi­sie­ren­den Be­trach­tung ist der Aus­schluss die­ser Fall­grup­pe ver­tret­bar, da der Um­fang der Nut­zung des Ar­beits­zim­mers al­len­falls ein schwa­ches In­diz für des­sen Not­wen­dig­keit ist, so­weit dem Steu­er­pflich­ti­gen von sei­nem Ar­beit­ge­ber ein wei­te­rer Ar­beits­platz zur Verfügung ge­stellt wird. Es fehlt zu­dem an leicht nach­prüfba­ren ob­jek­ti­ven An­halts­punk­ten für die Kon­trol­le der An­ga­ben des Steu­er­pflich­ti­gen zum Um­fang der zeit­li­chen Nut­zung des Ar­beits­zim­mers.


III.

So­weit § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG be­reits we­gen Ver­s­toßes ge­gen Art. 3 Abs. 1 GG ver­fas­sungs­wid­rig ist, kann of­fen blei­ben, ob der Aus­schluss der Ab­zugsfähig­keit der Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer für den Fall, dass kein an­de­rer Ar­beits­platz vor­han­den ist, auch ge­gen Art. 12 Abs. 1 GG verstößt.

Im Übri­gen wird das Grund­recht der Be­rufs­frei­heit durch die Ver­sa­gung des Ab­zugs von Kos­ten ei­nes häus­li­chen Ar­beits­zim­mers nicht ver­letzt, da ei­ne in den Schutz­be­reich des Art. 12 Abs. 1 GG ein­grei­fen­de (stRspr, z.B. BVerfGE 37, 1 <17>; 47, 1 <21>; 98, 83 <97>; 113, 128 <145>; 123, 132 <139>) be­rufs­re­geln­de Ten­denz der ein­kom­men­steu­er­recht­li­chen Re­ge­lung nicht er­kenn­bar ist. We­der knüpft sie an be­stimm­te Be­ru­fe an, noch zielt sie auf Förde­rung und Len­kung be­stimm­ter Be­rufstätig­kei­ten. Viel­mehr er­fasst sie jeg­li­che auf Ein­nah­men­er­zie­lung ge­rich­te­te Tätig­keit mit dem Ziel, den Net­to­er­trag die­ser Tätig­keit nach dem Maß-stab fi­nan­zi­el­ler Leis­tungsfähig­keit gleichmäßig zu be­stim­men.

D.

I.

1. Der Ver­s­toß ei­ner Norm ge­gen das Grund­ge­setz kann ent­we­der zur Nich­ti­gerklärung (§ 82 Abs. 1 i.V.m. § 78 Satz 1, § 95 Abs. 3 BVerfGG) oder da­zu führen, dass das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die mit der Ver­fas­sungs­wid­rig­keit ge­ge­be­ne Un­ver­ein­bar­keit der Norm mit dem Grund­ge­setz fest­stellt (vgl. § 31 Abs. 2, § 79 Abs. 1 BVerfGG). Ei­ne Erklärung nur der Un­ver­ein­bar­keit ist ins­be­son­de­re

- 16 -

ge­bo­ten, wenn der Ge­setz­ge­ber ver­schie­de­ne Möglich­kei­ten hat, den Ver­fas­sungs­ver­s­toß zu be­sei­ti­gen. Das ist re­gelmäßig bei der Ver­let­zung des Gleich­heits­sat­zes der Fall (stRspr; vgl. BVerfGE 99, 280 <298>; 105, 73 <133>; 117, 1 <69>); 122, 210 <245>).

2. Da­nach ist § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG in der Fas­sung des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007 le­dig­lich für un­ver­ein­bar mit Art. 3 Abs. 1 GG zu erklären, so­weit der Ab­zug von Auf­wen­dun­gen für ein häus­li­ches Ar­beits­zim­mer auch dann aus­ge­schlos­sen ist, wenn für die be­trieb­li­che oder be­ruf­li­che Tätig­keit kein an­de­rer Ar­beits­platz zur Verfügung steht. Dem Ge­setz­ge­ber ste­hen un­ter­schied­lich ty­pi­sie­ren­de und pau­scha­lie­ren­de Ge­stal­tungsmöglich­kei­ten zur Verfügung, um den ver­fas­sungs­wid­ri­gen Zu­stand durch Nor­men zu be­sei­ti­gen, die den ver­fas­sungs­recht­li­chen An­for­de­run­gen an fol­ge­rich­ti­ge Be­las­tungs­ent­schei­dun­gen ent­spre­chen und ein prak­ti­ka­bles Be­steue­rungs­ver­fah­ren gewähr­leis­ten.

II.

Stellt das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt die Un­ver­ein­bar­keit ei­ner Norm mit Art. 3 Abs. 1 GG fest, folgt dar­aus grundsätz­lich die Ver­pflich­tung des Ge­setz­ge­bers, rück­wir­kend, be­zo­gen auf den in der ge­richt­li­chen Fest­stel­lung ge­nann­ten Zeit-punkt, die Rechts­la­ge ver­fas­sungs­gemäß um­zu­ge­stal­ten. Ge­rich­te und Ver­wal­tungs­behörden dürfen die Norm im Um­fang der fest­ge­stell­ten Un­ver­ein­bar­keit nicht mehr an­wen­den, lau­fen­de Ver­fah­ren sind aus­zu­set­zen (stRspr; vgl. BVerfGE 73, 40 <101>; 105, 73 <134>).

Da­nach ist der Ge­setz­ge­ber ver­pflich­tet, den ver­fas­sungs­wid­ri­gen Zu­stand rück­wir­kend auf den 1. Ja­nu­ar 2007, den Be­ginn des An­wen­dungs­zeit­raums des Steu­erände­rungs­ge­set­zes 2007, durch Neu­fas­sung des § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b EStG zu be­sei­ti­gen. Ei­ne mögli­che Aus­nah­me von die­ser Re­gel­fol­ge der Un­ver­ein­bar­keit, wie sie bei haus­halts­wirt­schaft­lich be­deut­sa­men Nor­men vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt wie­der­holt be­jaht wor­den ist (vgl. BVerfGE 93, 121 <148>; 105, 73 <134>; 117, 1 <70>), schei­det vor­lie­gend aus. Es han­delt sich um ei­nen ver­gleichs­wei­se kur­zen An­wen­dungs­zeit­raum der Neu­re­ge­lung, de­ren Ver­fas­sungsmäßig­keit stets um­strit­ten war und für den auch die Fi­nanz­ver­wal­tung be­reits auf Zwei­fel an der Ver­fas­sungsmäßig­keit mit ei­ner vorläufi­gen Re­ge­lung re­agiert hat­te (vgl. u.a. BMF-Schrei­ben vom 6. Ok­to­ber 2009, BSt­Bl I S. 1148, zur Statt­ga­be bei Anträgen auf Aus­set­zung der Voll­zie­hung; BMF-Schrei­ben vom 15. Fe­bru­ar 2010, BSt­Bl I S. 74, u.a. zur vorläufi­gen Steu­er­fest­set­zung).

- 17 -

E.

Die Ent­schei­dung ist mit 5:3 Stim­men er­gan­gen.

Voßkuh­le 

Broß 

Os­ter­loh 

Di Fa­bio 

Mel­ling­hoff 

Lübbe-Wolff

Ger­hardt 

Land­au

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 BvL 13/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880