Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Gratifikation, Gleichbehandlung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamm
Akten­zeichen: 8 Sa 472/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 02.02.2006
   
Leit­sätze: Aus­schluss von Gra­ti­fi­ka­ti­ons­leis­tung bei ver­wei­ger­ter Ver­tragsände­rung
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Herford
   

8 Sa 472/05

3 Ca 402/04
Ar­beits­ge­richt Her­ford
10 AZR 568/06
Re­vi­si­on zurück­ge­wie­sen 26.09.2007 

 

Verkündet am 02.02.2006

En­gel­hardt Re­gie­rungs­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In Sa­chen

O1xx-T1xxxxx O2xxx & H1xxxxxx o3x, ver­tre­ten durch die p1xxxxxxxx h2xxxxxxx Ge­sell­schaf­ter L1xxxx O2xxx und C1xxxxx O2xxx, In den F1xxxxx 21, 31xxx L2xxx,

- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte T2xxxxx, S1xxxx, C2xxxxx, M1xxxxxxxxxxx 22, 32xxx G1xxxxxxx,

ge­gen

S2xxxxxxx K1xxx, K2xxxx S3xxxx 11, 33xxx H3xxxxxxx,

- Kläge­rin und Be­ru­fungs­be­klag­te -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­se­kretäre Dr. M2xxxx und Dr. V1xxxxx - D2x R1xxxxxxxxxx GmbH -, N1xxxxxxxx 51, 52xxx H4xx,

hat die 8. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Hamm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 02.02.2006
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Du­den­bos­tel
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Streh­le und Rol­ke

für Recht er­kannt:

 

- 2 - 

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil Ar­beits­ge­richts Her­ford vom 28.10.2004 – 3 Ca 402/04 – wird auf Kos­ten der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

T a t b e s t a n d

Mit ih­rer Kla­ge nimmt die Kläge­rin die Be­klag­te auf Zah­lung ei­nes „Weih­nachts­gel­des" für das Jahr 2003 in An­spruch. Zur Be­gründung die­ses Be­geh­rens ver­weist die Kläge­rin auf den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz und das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612 a BGB.

Wie un­strei­tig ist, gewähr­te die nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Be­klag­te ih­ren Beschäftig­ten in der Ver­gan­gen­heit auf der Grund­la­ge ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung ein Weih­nachts­geld, wel­ches mit ei­ner Rück­zah­lungs­klau­sel ver­bun­den und des­sen Höhe nach der An­zahl et­wai­ger Krank­heits­ta­ge ge­staf­felt war. Mit Rück­sicht auf ih­re schwie­ri­ge wirt­schaft­li­che La­ge kündig­te die Be­klag­te die­se Be­triebs­ver­ein­ba­rung mit Schrei­ben vom 25.09.2001 zum 31.12.2002 und bot den Beschäftig­ten fer­ner zur Um­set­zung von Ein­spa­rungs­maßnah­men Mit­te De­zem­ber 2001 neue Ar­beits­verträge mit ei­ner Ab­sen­kung der Vergütung so­wie ei­ner Her­auf­set­zung der be­trieb­li­chen Ar­beits­zeit mit Wir­kung ab dem 01.01.2002 an. Hier­mit erklärte sich die große Mehr­zahl der Beschäftig­ten ein­ver­stan­den, nicht je­doch die Kläge­rin so­wie wei­te­re ca. 50 von 450 Beschäftig­ten. Nach letzt­ma­li­ger Zah­lung des Weih­nachts­gel­des ent­spre­chend der gekündig­ten Be­triebs­ver­ein­ba­rung im Jah­re 2002 bot die Be­klag­te An­fang Fe­bru­ar 2003 den­je­ni­gen Mit­ar­bei­tern, wel­che die neu­en Ar­beits­verträge un­ter­schrie­ben hat­ten, ei­ne Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag an, wel­che – im We­sent­li­chen ent­spre­chend dem In­halt der frühe­ren Be­triebs­ver­ein­ba­rung – die Zah­lung ei­nes Weih­nachts­gel­des, al­ler­dings un­ter Frei­wil­lig­keits- und Wi­der­rufs­vor­be­halt, vor­sieht. Mit Rück­sicht auf die Tat­sa­che, dass die Kläge­rin die vor­an­ge­hen­de Ver­tragsände­rung nicht ak­zep­tiert hat­te, er­hiel­ten sie ein ent­spre­chen­des An­ge­bot nicht.

 

- 3 - 

Die Kläge­rin sieht hier­in ei­nen Ver­s­toß ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz und das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612 a BGB. Dem tritt die Be­klag­te mit Rechts­ausführun­gen ent­ge­gen und macht ins­be­son­de­re gel­tend, die vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung die­ne nicht et­wa der Maßre­ge­lung und Be­stra­fung der­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter, wel­che zu­vor der Ver­tragsände­rung nicht zu­ge­stimmt hätten, viel­mehr stel­le sich die Weih­nachts­geld­zah­lung als Teil des neu­en Vergütungs­sys­tems dar. Nach­dem die Be­klag­te ha­be er­ken­nen müssen, dass nicht sämt­li­che Mit­ar­bei­ter die an­ge­bo­te­ne Ent­geltände­rung ak­zep­tier­ten, sei es ihr mit der ver­trag­li­chen Einführung ei­nes Weih­nachts­gel­des für den be­tref­fen­den Per­so­nen­kreis dar­um ge­gan­gen, die ent­stan­de­ne Loh­nun­ge­rech­tig­keit zu­min­dest teil­wei­se zu kom­pen­sie­ren. Letzt­lich sei­en hier­durch zwei ne­ben­ein­an­der­ste­hen­de Vergütungs­sys­te­me ge­schaf­fen wor­den, wo­bei die­je­ni­gen Mit­ar­bei­ter, wel­che an den al­ten Ver­trags­be­din­gun­gen fest­hiel­ten, ih­re bis­he­ri­ge (höhe­re) Ar­beits­vergütung er­hiel­ten, wo­hin­ge­gen die an­de­re Grup­pe der Mit­ar­bei­ter, wel­che die neu­en Ver­trags­be­din­gun­gen ak­zep­tiert hätten, nun­mehr ne­ben der nied­ri­gen St­un­den­vergütung als wei­te­ren Vergütungs­be­stand­teil das von der Be­klag­ten un­ter Frei­wil­lig­keits- und Wi­der­rufs­vor­be­halt ge­zahl­te Weih­nachts­geld er­hiel­ten. Un­ter die­sen Umständen könne die vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung nicht be­an­stan­det wer­den, erst Recht lie­ge ein Ver­s­toß ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot nicht vor.

Durch Ur­teil vom 28.10.2004, auf wel­ches we­gen des wei­te­ren Sach­ver­halts ver­wie­sen wird, hat das Ar­beits­ge­richt die Be­klag­te an­trags­gemäß zur Zah­lung ver­ur­teilt. Mit ih­rer recht­zei­tig ein­ge­leg­ten und be­gründe­ten Be­ru­fung ver­folgt die Be­klag­te un­ter Wie­der­ho­lung und Ver­tie­fung ih­rer Rechts­ausführun­gen ihr Be­geh­ren auf Kla­ge­ab­wei­sung wei­ter und be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Her­ford vom 28.10.2004 ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

 

- 4 - 

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten bleibt oh­ne Er­folg. Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt der Kläge­rin die be­gehr­te Weih­nachts­gra­ti­fi­ka­ti­on für das Jahr 2003 zu­er­kannt. Die Kam­mer folgt in vol­lem Um­fang der zu­tref­fen­den Be­gründung des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils. Die mit der Be­ru­fung vor­ge­tra­ge­nen Ge­sichts­punk­te recht­fer­ti­gen kei­ne an­de­re Be­wer­tung.

1. Die Rechts­grund­la­ge für den ver­folg­ten An­spruch ist der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz i.V.m. § 612 a BGB, wo­bei of­fen blei­ben kann, ob § 612 a BGB als ei­genständi­ge An­spruchs­grund­la­ge an­zu­se­hen ist oder ob im Fall ei­nes Ver­s­toßes ge­gen das Maßre­ge­lungs­ver­bot des § 612 a BGB sich ein Erfüllungs­an­spruch auf Gleich­be­hand­lung nach den Re­geln des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes er­gibt (vgl. Münch­KommBGB-Müller-Glöge, § 612 a BGB Rz 22 m.w.N.).

a) Un­strei­tig hat die Be­klag­te im Jah­re 2003 nicht nur ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern, son­dern sämt­li­chen Beschäftig­ten, wel­che zu­vor der Ände­rung ih­res Ar­beits­ver­tra­ges zu­ge­stimmt hat­ten, ein An­ge­bot zum Ab­schluss ei­ner Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag un­ter­brei­tet, wel­ches für die­sen Per­so­nen­kreis die Zah­lung ei­nes Weih­nachts­gel­des für das Jahr 2003 vor­sieht. Mit ei­ner Aus­nah­me ist das ent­spre­chen­de Ver­trags­an­ge­bot von al­len An­ge­bots­empfängern ge­gen­ge­zeich­net wor­den. Die Kläge­rin so­wie die wei­te­ren Mit­ar­bei­ter, wel­che der vor­an­ge­hen­den Ver­tragsände­rung nicht zu­ge­stimmt ha­ben, ha­ben ein sol­ches Ver­trags­an­ge­bot nicht er­hal­ten.

b) In­dem die Be­klag­te ei­ne ent­spre­chen­de Zu­satz­ver­ein­ba­rung zum Ar­beits­ver­trag al­lein dem vor­be­zeich­ne­ten Per­so­nen­kreis an­ge­bo­ten und auf der Grund­la­ge der Zu­satz­ver­ein­ba­rung al­lein die­sem ei­ne ent­spre­chen­de Leis­tung gewährt hat, hat sie im Er­geb­nis die vom Leis­tungs­be­zug aus­ge­schlos­se­nen Ar­beit­neh­mer im Sin­ne des § 612 a BGB be­nach­tei­ligt.
Der recht­li­che Be­griff der Be­nach­tei­li­gung ist – ab­wei­chend vom all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch – wert­neu­tral und um­schreibt nur ei­nen Ver­gleich un­ter­schied­li­cher La­gen; Rechts­fol­gen knüpfen erst dar­an, ob es sich um ei­ne sach­lich zulässi­ge oder un­zulässi­ge Be­nach­tei­li­gung han­delt (Münch­KommBGB-Müller-Glöge, a.a.O., Rz 15). In Übe­rein­stim­mung mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts liegt wei­ter ei­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des § 612 a BGB nicht nur dann vor, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne

 

- 5 - 

Ein­buße er­lei­det, d.h. wenn sich sei­ne Si­tua­ti­on ge­genüber dem bis­he­ri­gen Zu­stand ver­schlech­tert, son­dern auch dann, wenn ihm Vor­tei­le vor­ent­hal­ten wer­den, wel­che der Ar­beit­ge­ber an­de­ren Ar­beit­neh­mern gewährt, wenn die­se ent­spre­chen­de Rech­te nicht aus­geübt ha­ben (BAG, Ur­teil vom 23.02.2000 – 10 AZR 1/99 – BA­GE 94, 11 ff. – AP Nr. 80 zu §§ 22, 23 BAT Leh­rer). Dies gilt auch im Be­reich frei­wil­li­ger Leis­tun­gen (BAG, Ur­teil vom 28.07.1992 – 1 AZR 87/92 – AP GG Art. 9 Ar­beits­kampf Nr. 123; fer­ner zur Er­folgs­be­tei­li­gung BAG, Ur­teil vom 12.06.2002 – 10 AZR 340/01 – AP Nr. 8 zu § 612 a BGB).

c) Der Aus­schluss der Kläge­rin von der Gra­ti­fi­ka­ti­ons­leis­tung war nicht durch sach­li­che Gründe ge­recht­fer­tigt, viel­mehr muss von ei­nem un­mit­tel­ba­ren Zu­sam­men­hang zwi­schen vor­an­ge­hen­der Rechts­ausübung und Aus­schluss von der Gra­ti­fi­ka­ti­ons­leis­tung und da­mit von ei­ner Maßre­ge­lung im Sin­ne des Ge­set­zes aus­ge­gan­gen wer­den.

(1) Die Kläge­rin hat in zulässi­ger Wei­se ih­re Rech­te aus­geübt, als sie sich ei­ner Her­ab­set­zung ih­rer Ar­beits­vergütung und Erhöhung der ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit wi­der­setz­te. Auch wenn die Mehr­zahl der ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer ei­ner ent­spre­chen­den Ver­tragsände­rung zu­ge­stimmt hat, war sie un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt ver­pflich­tet, dies auch zu tun.

(2) Durch die Her­aus­nah­me ge­ra­de der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer aus dem Kreis der An­ge­bots- und Gra­ti­fi­ka­ti­ons­empfänger, wel­che in zulässi­ger Wei­se ih­re Rech­te aus­geübt hat­ten, ver­stieß die Be­klag­te zum ei­nen ge­gen den ar­beits­ver­trag­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz. Zu­gleich er­gibt sich hier­aus der Cha­rak­ter der vor­ge­nom­me­nen Un­ter­schei­dung zwi­schen „ände­rungs­wil­li­gen" und „-un­wil­li­gen" Ar­beit­neh­mern als Maßre­ge­lung im Sin­ne des § 612 a BGB. Die Wei­ge­rung, der an­ge­tra­ge­nen Ver­tragsände­rung zu­zu­stim­men, war nicht et­wa bloß äußerer An­lass für die vor­ge­nom­me­ne Un­ter­schei­dung, viel­mehr war sie ge­ra­de we­sent­li­ches Mo­tiv für die vor­ge­nom­me­ne Dif­fe­ren­zie­rung, oh­ne dass es dar­auf an­kommt, dass es der Be­klag­ten nicht um ei­ne „Be­stra­fung" ging. Wie be­reits aus­geführt, liegt auch in ei­ner sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­ten Vor­ent­hal­tung von Vor­tei­len ei­ne Maßre­ge­lung im Sin­ne des Ge­set­zes.

(3) So­weit die Be­klag­te dem­ge­genüber ausführt, die An­wen­dung der Vor­schrift des § 612 a BGB schei­te­re schon dar­an, weil es am Merk­mal der „Rechts­ausübung" feh­le, über­zeugt dies nicht. Der Um­stand, dass die Kläge­rin die ihr an­ge­tra­ge­ne Ände­rung ih­res Ar­beits­ver­tra­ges mit ver­schlech­tern­den Ar­beits­be­din­gun­gen nicht an­ge­nom­men hat, lässt sich oh­ne wei­te­res als „Rechts­ausübung" im Sin­ne des § 612 a BGB auf­fas­sen. Von ei­nem

 

- 6 - 

sol­chen Verständ­nis ist auch das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung vom 12.06.2002 oh­ne wei­te­res aus­ge­gan­gen. Wenn es dort heißt, die dor­ti­ge Kläge­rin ha­be in zulässi­ger Wei­se ih­re Rech­te aus­geübt, als sie sich ei­ner Verlänge­rung der ver­trag­li­chen Ver­ein­ba­rungs­zeit wi­der­setz­te, so wird hier­mit er­kenn­bar nicht auf ei­ne ak­ti­ve Wi­der­stands­leis­tung, son­dern – wie sich aus dem nach­fol­gen­den Satz der Ent­schei­dungs­gründe er­gibt – al­lein dar­an an­ge­knüpft, dass die dor­ti­ge Kläge­rin der Ar­beits­zeit­verlänge­rung nicht zu­ge­stimmt hat, wo­zu sie un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt ver­pflich­tet ge­we­sen sei.

(4) Eben­so we­nig kann der Be­klag­ten dar­in ge­folgt wer­den, es feh­le an ei­ner „be­nach­tei­li­gen­den Maßnah­me" im Sin­ne des § 612 a BGB. Wie be­reits aus­geführt, er­gibt sich ei­ne sol­che schon – un­abhängig von Mo­ti­va­ti­on und sach­li­chem Grund – aus dem Ver­gleich zwi­schen dem Kreis der begüns­tig­ten und nicht­begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mer. Die Kläge­rin hat kein Ver­trags­an­ge­bot und dem­ent­spre­chend kein Weih­nachts­geld er­hal­ten und be­fin­det sich da­mit in ei­ner ungüns­ti­ge­ren La­ge als die Weih­nachts­geld­empfänger.

(5) Die fest­ge­stell­te Un­gleich­be­hand­lung und Maßre­ge­lung der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, wel­che der an­ge­tra­ge­nen Ver­tragsände­rung nicht zu­ge­stimmt ha­ben, kann auch nicht mit der Erwägung ge­recht­fer­tigt wer­den, die­se die­ne der Kom­pen­sa­ti­on er­lit­te­ner Ver­dienstein­bußen. We­der kann der vor­ge­tra­ge­ne Ge­dan­ke der „Kom­pen­sa­ti­on" die fest­ge­stell­te Un­gleich­be­hand­lung recht­fer­ti­gen, noch wird hier­durch der Maßre­ge­lungs­cha­rak­ter der vor­ge­nom­me­nen Dif­fe­ren­zie­rung in Fra­ge ge­stellt. Als „Kom­pen­sa­ti­ons­leis­tung", wel­che in sach­lich ge­recht­fer­tig­ter Wei­se ei­ne be­ste­hen­de Un­gleich­be­hand­lung nachträglich kor­ri­gie­ren soll, kann nämlich nur die Gewährung sol­cher Leis­tun­gen ge­se­hen wer­den, wel­che glei­che oder zu­min­dest gleich­ar­ti­ge Leis­tun­gen be­tref­fen. Nicht an­ders als beim „Güns­tig­keits­ver­gleich" bei der An­wen­dung des § 4 Abs. 3 TVG lässt sich auch im Rah­men der Be­ur­tei­lung, in­wie­fern ei­ne un­ter­schied­li­che Gewährung von Ar­beit­ge­ber­leis­tun­gen ei­ne be­ste­hen­de Un­gleich­heit kom­pen­siert oder aber in Be­zug auf an­de­re ver­trag­li­che Re­ge­lungs­kom­ple­xe ei­ne neue Un­gleich­be­hand­lung be­gründet, nur im Rah­men ei­nes Sach­grup­pen­ver­gleichs er­fol­gen. Würde et­wa die Be­klag­te den­je­ni­gen Ar­beit­neh­mern, wel­che sich mit ei­ner Lohnkürzung ein­ver­stan­den erklärt ha­ben, als Kom­pen­sa­ti­ons­leis­tung zusätz­li­che Ur­laubs­ta­ge gewähren, so wäre dies er­sicht­lich zum Aus­gleich des ge­rin­ge­ren Ar­beits­ein­kom­mens un­ge­eig­net. Berück­sich­tigt man viel­mehr, dass die im Be­trieb be­ste­hen­de Un­gleich­heit die Fra­ge der Lohnhöhe be­trifft, so käme als Kom­pen­sa­ti­ons­leis­tung zur Ab­mil­de­rung der be­ste­hen­den Un­gleich­heit al­lein ein Aus­gleich auf dem Ge­biet des Ar­beits­ent­gelts im Sin­ne der Ge­gen­leis­tung für die er­brach­te Ar­beit in Be­tracht. Dem­ge­genüber lie­fe es auf ei­nen Ver­zicht an Rechts­kon­trol­le

 

- 7 - 

am Maßstab von Gleich­be­hand­lungs­grund­satz und Maßre­ge­lungs­ver­bot hin­aus, wenn jed­we­de Dif­fe­ren­zie­rung auf ein noch so­weit ge­fass­tes Kom­pen­sa­ti­ons­mo­tiv gestützt wer­den könn­te.

Vor­lie­gend hat die Be­klag­te den­je­ni­gen Ar­beit­neh­mern, wel­che sich mit ei­ner Re­du­zie­rung der Vergütung ein­ver­stan­den erklärt ha­ben, ei­ne Gra­ti­fi­ka­ti­ons­leis­tung gewährt, wel­che zum ei­nen – wie sich aus der vor­ge­se­he­nen Stich­tags- und Rück­zah­lungs­klau­sel er­gibt – die ver­gan­ge­ne Be­triebs­treue ho­no­rie­ren so­wie ei­nen An­reiz für das Ver­blei­ben im Be­trieb be­gründen soll. Da­ne­ben er­gibt sich aus der Staf­fe­lung der An­spruchshöhe nach An­zahl der Krank­heits­ta­ge, dass zu­gleich auch die An­we­sen­heit des Ar­beit­neh­mers ho­no­riert wird. Auch wenn die so be­stimm­te Son­der­zah­lung un­ter den auf­geführ­ten Vor­aus­set­zun­gen letzt­lich zu ei­ner Erhöhung der Ge­samt­jah­res­bezüge führt, zeigt sich doch un­ter Berück­sich­ti­gung der ge­nann­ten An­spruchs­vor­aus­set­zun­gen, dass es sich hier­bei nicht um ei­ne lau­fend (zeit­an­tei­lig) ver­dien­te und al­lein hin­sicht­lich der Fällig­keit an das Weih­nachts­fest ge­bun­de­ne Ge­gen­leis­tung für die er­brach­te Ar­beit han­delt. Während für den begüns­tig­ten Per­so­nen­kreis ein An­reiz zur Ver­mei­dung von Krank­heits­ta­gen und zur Be­triebs­treue ge­schaf­fen wird, können die­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, wel­che in der Ver­gan­gen­heit der Ver­tragsände­rung nicht zu­ge­stimmt ha­ben, ei­ne ent­spre­chen­de Leis­tung trotz Be­triebs­treue und ge­sund­heits­be­wuss­ter Le­bensführung nicht er­rei­chen.

(6) So­weit die Be­klag­te schließlich dar­auf ver­weist, im Be­trieb exis­tier­ten nun­mehr zwei ver­schie­de­ne Vergütungs­sys­te­me, je­der Beschäftig­te könne al­lein ver­lan­gen, Leis­tun­gen nach dem für ihn maßgeb­li­chen Vergütungs­sys­tem gewährt zu er­hal­ten, trifft auch die­ser Ein­wand nicht zu. Die Be­klag­te hat sich nicht dar­auf be­schränkt, ih­ren Beschäftig­ten die je­weils ver­trag­lich ver­spro­che­ne Leis­tung zu gewähren. Für die­sen Fall wäre in der Tat ein Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu ver­nei­nen, da sich die­ser auf Fall­ge­stal­tun­gen be­schränkt, in de­nen der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer außer­halb recht­li­cher Bin­dun­gen „be­han­delt". Al­lein die Erfüllung un­ter­schied­li­cher Rechts­ansprüche kann ei­nen Ver­s­toß ge­gen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht be­gründen. Die maßgeb­li­che Un­gleich­be­hand­lung liegt je­doch dar­in, dass die Be­klag­te al­lein ei­nem Teil der Beschäftig­ten ein ent­spre­chen­des Ver­trags­an­ge­bot un­ter­brei­tet und hier­bei dar­auf ab­ge­stellt hat, dass nur für die­je­ni­gen Per­so­nen ein An­spruch auf Weih­nachts­geld be­gründet wer­den soll­te, wel­che der früher an­ge­tra­ge­nen Ver­tragsände­rung zu­ge­stimmt hat­ten. Dass hier­in kein zulässi­ges Dif­fe­ren­zie­rungs­kri­te­ri­um liegt, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt in der be­reits zi­tier­ten Ent­schei­dung zur Er­folgs­be­tei­li­gung (AP Nr. 8 zu § 612 a BGB) über­zeu­gend aus­geführt. Für die hier gewähr­te Weih­nachts­geld­zah­lung

 

- 8 - 

gilt nichts an­de­res. Dem­ent­spre­chend kann die Kläge­rin wie die übri­gen begüns­tig­ten Beschäftig­ten für das Jahr 2003 ei­ne ent­spre­chen­de Zah­lung be­an­spru­chen.

2. Über die Höhe der zu be­an­spruch­ten Leis­tung be­steht un­ter den Par­tei­en kein Streit.

II

Die Kos­ten der er­folg­lo­sen Be­ru­fung hat die Be­klag­te zu tra­gen.

III

Die Kam­mer hat die Re­vi­si­on ge­gen das Ur­teil gemäß § 72 Abs. 2 ArbGG zu­ge­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der be­klag­ten Par­tei Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist* von ei­nem Mo­nat beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

Hu­go-Preuß-Platz 1,

99084 Er­furt,

Fax-Nr.: (03 61) 26 36 - 2 00 0

ein­ge­legt wer­den.

Die Not­frist be­ginnt mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.

• Ei­ne Not­frist ist un­abänder­lich und kann nicht verlängert wer­den.

 

Dr. Du­den­bos­tel 

Dr. Streh­le 

Rol­ke
/Der.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 8 Sa 472/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880