Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Hinterbliebenenrente, Berufsständische Pflichtversorgung
   
Gericht: Verwaltungsgericht München
Akten­zeichen: M 3 K 05.1595
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 01.06.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

M 3 K 05.1595

 

Baye­ri­sches Ver­wal­tungs­ge­richt München

3. Kam­mer
Bay­er­s­traße 30
D - 80335 München
Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land

 

München, 1. Ju­ni 2005

 

Per Ein­schrei­ben
An den
Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten
- Kanz­lei -
L-2925 Lu­xem­burg

 

An t r a g auf V o r a b e n t s c h e i d u n g / Be­schluss

 

- 2 -

In der Ver­wal­tungs­streit­sa­che Az: M 3 K 05.1595

*** ,

- Kläger -

Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:
Rechts­anwälte ***,

ge­gen

die Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen,
ver­tre­ten durch:

Baye­ri­sche Ver­sor­gungs­kam­mer,
Ara­bel­las­traße 31, D - 81925 München,

- Be­klag­te -

we­gen

Ver­sor­gung Bühnen

erlässt das Baye­ri­sche Ver­wal­tungs­ge­richt München, 3. Kam­mer, durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richt *** *****, den Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richt *****,
den Rich­ter ***,

oh­ne münd­li­che Ver­hand­lung

am 1. Ju­ni 2006

fol­gen­den

- 3 -

Be­schluss:

I. Das Ver­fah­ren wird aus­ge­setzt.

II. Dem Ge­richts­hof der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten wer­den zur Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts fol­gen­de Fra­gen zur Vor­ab­ent­schei­dung gem. Art. 234 EGV vor­ge­legt:

1. Han­delt es sich bei ei­nem be­rufsständi­schen Pflicht­ver­sor­gungs­sys­tem - wie im vor­lie­gen­den Fall die Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen - um ein den staat­li­chen Sys­te­men gleich­ge­stell­tes Sys­tem im Sin­ne des Art. 3 Abs. 3 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (Abl L 303 vom 2.12.2000 S. 16)?

2. Sind un­ter Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne von Art. 3 Abs. 1 Buch­sta­be c der Richt­li­nie 2000/78/EG Leis­tun­gen an Hin­ter­blie­be­ne in Form von Wit­wen- be­zie­hungs­wei­se Wit­wergeld ei­ner be­rufsständi­schen Pflicht­ver­sor­gungs­ein­rich­tung zu ver­ste­hen?

3. Ste­hen Art. 1 in Ver­bin­dung mit Art. 2 Abs. 2 Buch­sta­be a der Richt­li­nie 2000/78/EG Sat­zungs­be­stim­mun­gen ei­nes Zu­satz­ver­sor­gungs­sys­tems der hier vor­lie­gen­den Art ent­ge­gen, nach de­nen ein ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner nach Ver­ster­ben sei­nes Le­bens­part­ners kei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ent­spre­chend Ehe­leu­ten enthält, ob­wohl er eben­falls in ei­ner for­mal auf Le­bens­zeit be­gründe­ten Fürsor­ge- und Ein­stands­ge­mein­schaft wie Ehe­leu­te lebt?

4. Falls die vor­ste­hen­den Fra­gen be­jaht wer­den: Ist ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung auf­grund der Be­gründungs­erwägung 22 der Richt­li­nie 2000/78/EG zulässig?

5. Wäre die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung auf­grund der Bar­ber-Recht­spre­chung (Rechts­sa­che C-262/88) auf Zei­ten ab dem 17. Mai 1990 be­grenzt?

- 4 -

Gründe:

I.

1. Der Vor­la­ge liegt fol­gen­der Sach­ver­halt zu­grun­de:

Der Kläger be­gehrt Wit­wergeld als Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung aus der Ver­si­che­rung sei­nes ver­stor­be­nen ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ners.

Am ** No­vem­ber 2001 be­gründe­te der Kläger mit dem am *** ge­bo­re­nen Kostümbild­ner ei­ne Le­bens­part­ner­schaft gem. § 1 des Ge­set­zes über die Ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft (Le­bens­part­ner­schafts­ge­setz - LPartG) vom 16. Fe­bru­ar 2001 (BGBl I S. 266), zu­letzt geändert durch Ge­setz vom 6. Fe­bru­ar 2005 (BGBl I S. 203).

Der Le­bens­part­ner des Klägers war seit *. Sep­tem­ber 1959 als Kostümbild­ner bei der Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen ver­si­chert. Für Zeiträume, in de­nen er nicht pflicht­ver­si­chert war, zahl­te er frei­wil­lig Wei­ter­ver­si­che­rungs­beiträge, so bei­spiels­wei­se für den Zeit­raum vom *. Sep­tem­ber 1975 bis **. Sep­tem­ber 1991. Am **. Ja­nu­ar 2005 ver­starb der Le­bens­part­ner des Klägers.

Der Kläger stell­te mit Schrei­ben vom 17. Fe­bru­ar 2005 ei­nen An­trag auf Wit­wer­ren­te aus der Ver­si­che­rung sei­nes ver­stor­be­nen Le­bens­part­ners. Die­sen lehn­te die Be­klag­te mit Be­scheid vom **. Fe­bru­ar 2005 mit der Be­gründung ab, dass die Sat­zung der Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen ei­nen An­spruch auf Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung für ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner nicht vor­se­he.

- 5 -

Hier­ge­gen er­hob der Kläger am 10. März 2005 Wi­der­spruch bei der Be­klag­ten und reich­te, nach dem die­ser er­folg­los blieb, bei dem vor­le­gen­den Ge­richt Kla­ge ein.

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, dass die Ab­leh­nung der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ge­gen den Grund­satz der Gleich­be­hand­lung ver­s­toßen würde, da der bun­des­deut­sche Ge­setz­ge­ber seit 1. Ja­nu­ar 2005 ei­ne Gleich­stel­lung der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaf­ten und der Ehe im So­zi­al­ver­si­che­rungs­sys­tem - ins­be­son­de­re mit der Einführung des § 46 Abs. 4 So­zi­al­ge­setz­buch VI - voll­zo­gen ha­be. Die­se Gleich­stel­lung würde sich auch aus Art. 141 EGV so­wie die im Zu­sam­men­hang er­gan­ge­ne Richt­li­nie 2000/78/EG er­ge­ben. Es würde ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner dar­stel­len, wenn ih­nen nach Ver­ster­ben ih­res Le­bens­part­ners kei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ent­spre­chend Ehe­leu­ten gewährt würde. Ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner würden in der mit Ehe­gat­ten ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on ei­ne we­ni­ger güns­ti­ge Be­hand­lung er­fah­ren, ob­wohl die Le­bens­part­ner wie Ehe­leu­te ein­an­der zur Fürsor­ge und Un­terstützung so­wie zur ge­mein­schaft­li­chen Le­bens­ge­stal­tung ver­pflich­tet sei­en und Ver­ant­wor­tung fürein­an­der tra­gen würden. Zu­dem entsprächen die güter­stands­recht­li­chen Re­ge­lun­gen der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern de­nen von Ehe­gat­ten.

Die Be­klag­te tritt dem Vor­brin­gen mit der Be­gründung ent­ge­gen, sie sei vom Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie 2000/78/EG nicht er­fasst, weil sie ein „staat­li­ches Sys­tem der so­zia­len Si­cher­heit“ im Sin­ne der Ver­ord­nung (EWG) Nr. 1408/71 des Ra­tes vom 14. Ju­ni 1971 zur An­wen­dung der Sys­te­me der so­zia­len Si­cher­heit auf Ar­beit­neh­mer und de­ren Fa­mi­li­en, die in­ner­halb der Ge­mein­schaft zu- und ab­wan­dern (ABl L 149 vom 5.7.1971 S. 2), zu­letzt geändert durch Ver­ord­nung vom 31. März 2004 (ABl L 100 vom 6.4.2004 S. 1) sei. Dass die­se Ein­ord­nung trotz der in­halt­li­chen Nähe zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung rich­tig sei, sei vom auf­sichtsführen­den Bun­des­mi­nis­te­ri­um bestätigt wor­den. Die Ver­sor­gung bei der Be­klag­ten fal­le un­ter die Aus­nah­me­be­stim­mung des Art. 3 Abs. 3 der Richt­li­nie 2000/78/EG. Des wei­te­ren dürf­te die­se Richt­li­nie auf­grund der Be­gründungs­erwägung 22 auf die streit­ge­genständ­li­che

- 6 -

Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung bei der Be­klag­ten nicht an­wend­bar sein, da die­se Be­gründungs­erwägung we­sent­li­cher Be­stand­teil der Richt­li­nie und als sol­che mit­ent­schei­dend für ih­re Aus­le­gung sei. Vor­aus­set­zung für ei­ne Wit­wen- oder Wit­wer­ren­te von der Be­klag­ten sei das Vor­lie­gen ei­ner „bürger­li­chen Ehe“. Es hand­le sich des­halb um ei­ne Rechts­vor­schrift über den Fa­mi­li­en­stand be­zie­hungs­wei­se um ei­ne da­von abhängi­ge Leis­tung. Die Be­gründungs­erwägung dürf­te in en­gem Zu­sam­men­hang mit der Tat­sa­che zu se­hen sein, dass nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs die Ver­schie­den­be­hand­lung von Ehe­leu­ten und ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern nach wie vor kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts oder der se­xu­el­len Ori­en­tie­rung dar­stel­le.

2. Recht­li­cher Rah­men

Die Be­klag­te - die Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen - ist ei­ne bun­des­un­mit­tel­ba­re, rechtsfähi­ge An­stalt des öffent­li­chen Rechts mit Sitz in München, die von der Baye­ri­schen Ver­sor­gungs­kam­mer - ei­ner Behörde des Frei­staa­tes Bay­ern - ver­wal­tet und ver­tre­ten wird. Sie ist ei­ne be­rufsständi­sche Pflicht­ver­sor­gungs­ein­rich­tung. Sie hat die Auf­ga­be, den an deut­schen Thea­tern abhängig beschäftig­ten Bühnen­an­gehöri­gen ei­ne zusätz­li­che Al­ters-, Be­rufs­unfähig­keit- und Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung im We­ge der Ver­si­che­rung zu gewähren. Der Tätig­keits­be­reich er­streckt sich auf das Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land.

2.1 Die maßgeb­li­che Rechts­grund­la­ge für die Pflicht­ver­si­che­rung in der Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen ist die Ta­rif­ord­nung für die deut­schen Thea­ter mit fol­gen­den Wort­laut:

Ta­rif­ord­nung für die deut­schen Thea­ter vom 27. Ok­to­ber 1937 (Reichs­ar­beits­blatt 1937 Teil VI S. 1080) - im fol­gen­den: Ta­rif­ord­nung -

„§ 1 Gel­tungs­be­reich

(1) Je­der Recht­sträger ei­nes Thea­ters (Thea­ter­un­ter­neh­mer) im Deut­schen Reich ist ver­pflich­tet, für die in sei­nem Thea­ter­be­trieb beschäftig­ten Bühnen­schaf­fen­den ei­ne Al­ters- und Hin­ter­blie­be­nen­ver­si­che­rung nach

- 7 -

Maßga­be der fol­gen­den Be­stim­mun­gen ab­zu­sch­ließen und die er­folg­te Ver­si­che­rung je­dem ein­zel­nen Bühnen­schaf­fen­den schrift­lich mit­zu­tei­len.

(2) Die Ver­si­che­rungs­an­stalt und die Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen (Sat­zung) be­stimmt der Reichs­mi­nis­ter für Volks­aufklärung und Pro­pa­gan­da im Ein­ver­neh­men mit den be­tei­lig­ten Reichs­mi­nis­tern. Er be­stimmt auch den Zeit­punkt, von dem an die Ver­si­che­rung auf Grund die­ser Ta­rif­or­nung zu er­fol­gen hat.

(3) Bühnen­schaf­fen­de im Sin­ne die­ser Ta­rif­ord­nung sind kul­tur­schaf­fen-de Per­so­nen, die nach dem Reichs­kul­tur­kam­mer­ge­setz und sei­nen Durchführungs­ver­ord­nun­gen zur Mit­glied­schaft bei der Reichs­thea­ter­kam­mer (Fach­schaft Bühne) ver­pflich­tet sind, ins­be­son­de­re: Bühnen­lei­ter, Ein­zeldar­stel­ler, Ka­pell­meis­ter, Spiel­lei­ter, Dra­ma­tur­gen, Sing­chor­di­rek­to­ren, Re­pe­ti­to­ren, In­spi­zi­en­ten, Ein­hel­fer und Per­so­nen in ähn­li­cher Stel­lung, tech­ni­sche Vorstände (wie Vorstände des Ma­schi­nen­we­sens, des De­ko­ra­ti­ons- und Kostümwe­sens und Per­so­nen in ähn­li­cher Stel­lung, so­weit sie dem Be­trieb ver­ant­wort­lich vor­ste­hen), fer­ner künst­le­ri­sche Beiräte, Mit­glie­der des Chors und der Tanz­grup­pe und Thea­ter­fri­seu­re.

§ 2 Meh­re­re Ver­trags­verhält­nis­se
Ist der Bühnen­schaf­fen­de auf Grund ei­nes mit ei­nem an­de­ren Thea­ter­un­ter­neh­mer ab­ge­schlos­se­nen An­stel­lungs­ver­tra­ges be­reits nach § 1 ver­si­chert, so be­steht ei­ne Ver­si­che­rungs­pflicht aus wei­te­ren An­stel­lungs­verhält­nis­sen nur in­so­weit, als die be­reits be­ste­hen­de Ver­si­che­rung das in den Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen vor­ge­se­he­ne ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Höchst­ge­halt nicht er­reicht.

§ 3 Aus­nah­men der Ver­si­che­rungs­pflicht
Der vom Reichs- und Preußischen Ar­beits­mi­nis­ter be­zeich­ne­te Son­der­treuhänder der Ar­beit kann nach Anhören des Präsi­den­ten der Reichs­thea­ter­kam­mer Aus­nah­men von der Ver­pflich­tung zur Ver­si­che­rung durch schrift­li­che An­ord­nung zu­las­sen.

§ 4 An­tei­li­ge Bei­trags­pflicht
Die Ver­si­che­rungs­beiträge wer­den je zur Hälf­te vom Thea­ter­un­ter­neh­mer und vom Bühnen­schaf­fen­den ge­tra­gen. Der Thea­ter­un­ter­neh­mer ist ver­pflich­tet, die Ver­si­che­rungs­beiträge an die Ver­si­che­rungs­an­stalt ab-zuführen.

§ 5 In­kraft­tre­ten ...“

- 8 -

Die als Bun­des­recht fort­gel­ten­de Ta­rif­ord­nung bil­det die Grund­la­ge und den Rah­men der Auf­ga­be und Tätig­keit der Be­klag­ten und enthält die Grund­ent­schei­dung für das Ver­sor­gungs­werk. Mit Er­lass vom 3. März 1938 wur­den als Ver­si­che­rungs­an­stalt im Sin­ne von § 1 Abs. 2 Ta­rif­ord­nung die Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen in München und als Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen die Sat­zung die­ser An­stalt vom 25. Fe­bru­ar 1938 be­stimmt (Be­kannt­ma­chung des Präsi­den­ten der Baye­ri­schen Ver­si­che­rungs­kam­mer vom 3. März 1938, Deut­scher Reichs­an­zei­ger Nr. 70 vom 24. März 1938).

2.2 Die An­ge­le­gen­hei­ten der Be­klag­ten, ins­be­son­de­re Ein­zel­hei­ten der recht­li­chen Aus­ge­stal­tung der Ver­si­che­rungs­verhält­nis­se, wer­den durch die Sat­zung der Be­klag­ten ge­re­gelt. Maßgeb­lich für den vor­lie­gen­den Rechts­streit ist die Sat­zung der Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen vom 12. De­zem­ber 1991 (Bun­des­an­zei­ger S. 8326 und 1992 S. 546), zu­letzt geändert durch Sat­zung vom 29. De­zem­ber 2004 (Bun­des­an­zei­ger 2005 S. 1172) - im fol­gen­den: Sat­zung.

Die maßgeb­li­chen Be­stim­mun­gen der Sat­zung für die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung lau­ten:

„§ 27 Ar­ten der Ver­sor­gung und all­ge­mei­ne Vor­aus­set­zun­gen

(1) Ver­sor­gungsfälle sind der Ein­tritt der Be­rufs- oder Er­werbs­unfähig­keit, die vor­zei­ti­ge In­an­spruch­nah­me des Al­ters­ru­he­gel­des, das Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze und der Tod.

(2) Die An­stalt leis­tet auf An­trag ... als Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ... Wit­wen­geld (§§ 32 und 33), Wit­wergeld (§ 34) ..., wenn der Ver­si­cher­te un­mit­tel­bar vor Ein­tritt des Ver­sor­gungs­fal­les pflicht­ver­si­chert, frei­wil­lig ver­si­chert oder wei­ter­ver­si­chert war und wenn die War­te­zeit erfüllt ist....

§ 32 Wit­wen­geld

(1) An­spruch auf Wit­wen­geld hat die Ehe­frau ei­nes Ver­si­cher­ten oder Ru­he­ge­halts­empfängers, wenn die Ehe bis zu sei­nem Tod be­stan­den hat. ...

§ 34 Wit­wergeld

(1) An­spruch auf Wit­wergeld hat der Ehe­mann ei­ner Ver­si­cher­ten oder Ru­he­geld­empfänge­rin, wenn die Ehe bis zu ih­rem Tod be­stan­den hat. ...“

- 9 -

 

II.

1. Das Baye­ri­sche Ver­wal­tungs­ge­richt München setzt das Ver­fah­ren in ana­lo­ger An­wen­dung des § 94 Vw­GO aus und ruft gemäß Art. 234 EGV den Eu­ropäischen Ge­richts­hof mit der Bit­te um Vor­ab­ent­schei­dung der im Be­schluss­te­nor ge­stell­ten Fra­gen an. Der vom Kläger gel­tend ge­mach­te An­spruch lässt sich den Vor­schrif­ten des na­tio­na­len Rechts nicht ent­neh­men. Er hängt von der Aus­le­gung der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27. No­vem­ber 2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (ABl L 303 vom 2.12.2000 S. 16) ab.

2. Da ge­gen die Ent­schei­dun­gen des vor­le­gen­den Ver­wal­tungs­ge­richts ein Rechts­mit­tel zum Baye­ri­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hof statt­haft ist, ist das vor­le­gen­de Ge­richt ein nicht­letzt­in­stanz­lich ent­schei­den­des Ge­richt und macht von sei­nem Recht auf Vor­la­ge gemäß Art. 234 Abs. 2 EGV Ge­brauch.

3. Die Vor­la­ge­fra­ge ist ent­schei­dungs­er­heb­lich. Die Kla­ge des Klägers hätte vor­aus­sicht­lich Er­folg, wenn der Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie 2000/78/EG auf den streit­ge­genständ­li­chen Sach­ver­halt eröff­net wäre, die Ver­wei­ge­rung der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung des Le­bens­part­ners ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung im Sin­ne von Art. 1 und Art. 2 Abs. 1 und 2 Buch­sta­be a der Richt­li­nie 2000/78/EG dar­stell­te und die­se Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund der Be­gründungs­erwägung 22 nicht zulässig wäre.

An­dern­falls wäre die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Nach den - in­so­weit ein­deu­ti­gen - Sat­zungs­be­stim­mun­gen steht dem Kläger schon des­halb kein An­spruch auf Wit­wer­ren­te im Sin­ne des § 32 Abs. 1 und des § 34 Abs. 1 Sat­zung zu, weil zwi­schen dem Kläger und dem ver­stor­be­nen Ver­si­cher­ten kei­ne Ehe be­stand, son­dern ei­ne Le­bens­part-

- 10 -

ner­schaft. Ei­ne „er­wei­tern­de Aus­le­gung“ der Be­grif­fe „Wit­wer“, „Wit­we“ bzw. „Ehe­mann“ und „Ehe­frau“, die auch ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner er­fas­sen würde, ist u.a. schon des­halb von vor­ne­her­ein unmöglich, weil das In­sti­tut der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft sich aus­sch­ließlich „an Per­so­nen wen­det, die mit­ein­an­der kei­ne Ehe ein­ge­hen können“ (so BVerfGE 105, 313/34/). Die Rechts­be­grif­fe „Ehe­gat­te“ und „Le­bens­part­ner“ schließen sich aus. Für ei­ne „Aus­le­gung“ oder Ana­lo­gie ist hier kein Raum. Die Sat­zungs­re­ge­lun­gen der Be­klag­ten wären zu­dem mit höher­ran­gi­gem Recht ver­ein­bar. Aus dem Gleich­heits­satz des Art. 3 Abs. 1 Grund­ge­setz folgt nicht, dass ein ent­spre­chen­der An­spruch auf Hin­ter­blie­be­nen­ren­te auch ei­nem Part­ner ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­ge­mein­schaft zu­steht (BVerwG Be­schluss vom 29.2.2000 Az. 1 B 82/99 NJW 2000, 2038). Es blie­be dem au­to­no­men Sat­zungs­ge­ber über­las­sen, un­ter wel­chen wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen und in wel­chem Um­fang Ver­sor­gungs­leis­tun­gen zu gewähren sind, ins­be­son­de­re, ob auch Part­ner ei­ner ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft Hin­ter­blie­be­nen­ansprüche zu­ste­hen. Der Gleich­be­hand­lungs­grund­satz aus Art. 3 Grund­ge­setz ge­bie­tet es nicht, dass Ver­si­che­rungs-, Zu­satz­ver­si­che­rungs- und Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen un­ter­schied­li­cher Träger und mit un­ter-schied­li­cher Ziel­set­zung die Vor­aus­set­zun­gen für Ver­sor­gungs­leis­tun­gen ein­heit­lich nor­mie­ren (BayVGH vom 29.7.2005 Az. 9 ZB 05.737 JURIS-Do­kNr. BY-RE051005771).

4. Nach Auf­fas­sung der Kam­mer ist es je­doch möglich, dass die Sat­zungs­re­ge­lung der Be­klag­ten mit dem Ge­mein­schafts­recht un­ver­ein­bar und die Be­klag­te da­nach ver­pflich­tet ist, ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern in Form von Wit­wen- be­zie­hungs­wei­se Wit­wergeld zu gewähren, weil an­sons­ten ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung in Be­zug auf das Ar­beits­ent­gelt vorläge, die es nach Art. 2 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG nicht ge­ben darf.

4.1 Frag­lich er­scheint, ob die Richt­li­nie 2000/78/EG für die Be­klag­te gemäß Art. 3

- 11 -

men gleich­ge­stell­tes Sys­tem der so­zia­len Si­cher­heit sein könn­te. Für die Aus­le­gung von Art. 3 Abs. 3 Richt­li­nie 2000/78/EG, ins­be­son­de­re der Be­griff­lich­kei­ten So­zi­al-ver­si­che­rungs- und So­zi­al­schutz­sys­te­me, kann die Be­gründungs­erwägung 13 der Richt­li­nie 2000/78/EG her­an­ge­zo­gen wer­den, weil sie ein we­sent­li­cher Be­stand­teil der Richt­li­nie und als sol­cher mit­ent­schei­dend für ih­re Aus­le­gung ist (EuGH Ur­teil vom 23.2.1998 Rs. 131/86 - Slg. 1988, I - 905 Rn. 37). Die Be­gründungs­erwägung 13 be­sagt, dass die Richt­li­nie we­der An­wen­dung auf die So­zi­al­ver­si­che­rungs-und So­zi­al­schutz­sys­te­me fin­det, de­ren Leis­tun­gen nicht ei­nem Ar­beits­ent­gelt in dem Sin­ne gleich­ge­stellt wer­den, der die­sem Be­griff für die An­wen­dung des Art. 141 des EG-Ver­trags ge­ge­ben wur­de, noch auf Vergütun­gen je­der Art sei­tens des Staa­tes, die den Zu­gang zu ei­ner Beschäfti­gung oder die Auf­recht­er­hal­tung ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zum Ziel ha­ben. Maßgeb­lich für die Be­ant­wor­tung der Fra­ge, ob die Be­klag­te von Art. 3 Abs. 3 der Richt­li­nie 2000/78/EG er­fasst wird, ist, ob die Leis­tun­gen der Be­klag­ten an Hin­ter­blie­be­ne in Form von Wit­wen- be­zie­hungs­wei­se Wit¬wergeld Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne des Art. 141 EGV sind.

Ob die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung der Be­klag­ten un­ter den Ent­gelt­be­griff im Sin­ne des Art. 141 EGV fällt, ist auch un­ter Her­an­zie­hung der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des EuGH frag­lich, da die Leis­tun­gen der Be­klag­ten ei­ner­seits Merk­ma­le ei­nes ge­setz­li­chen Al­ters­vor­sor­ge­sys­tems auf­wei­sen, an­de­rer­seits auch we­sent­li­che Kri­te­ri­en ei­nes be­trieb­li­chen Zu­satz­ren­ten­sys­tems erfüllen.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, dass sie als Pflicht­ver­si­che­rungs­sys­tem auf ge­setz­li­cher Grund­la­ge ein „staat­li­ches Sys­tem der so­zia­len Si­cher­heit“ im Sin­ne der Ver­ord­nung (EWG) Nr. 1408/71 des Ra­tes vom 14. Ju­ni 1971 zur An­wen­dung der Sys­te­me der so­zia­len Si­cher­heit auf Ar­beit­neh­mer und Selbständi­ge so­wie de­ren Fa­mi­li­en­an­gehöri­ge, die in­ner­halb der Ge­mein­schaft zu- und ab­wan­dern, sei. Hier­ge­gen be­ste­hen sei­tens des vor­le­gen­den Ge­richts Be­den­ken, da die Ver­ord­nung (EWG) Nr. 1408/71 selbst kei­ne De­fi­ni­ti­on ei­nes staat­li­chen Sys­tems oder der da­mit gleich-

- 12 -

ge­stell­ten Sys­te­me enthält und be­reits frag­lich ist, ob ei­ne sol­che De­fi­ni­ti­on für die Aus­le­gung des Art. 3 Abs. 3 Richt­li­nie 2000/78/EG ver­bind­lich wäre.

Viel­mehr ist die Fra­ge, ob die Be­klag­te un­ter Art. 3 Abs. 3 Richt­li­nie 2000/78/EG fällt, an­hand des Schwer­punkts der Leis­tungs­er­brin­gung der Be­klag­ten und ih­rer Or­ga­ni­sa­ti­on zu ent­schei­den. Auf die vom EuGH ent­wi­ckel­ten Grundsätze zum Ent­gelt­be­griff des Art. 141 EGV ist hier­bei zurück­zu­grei­fen. Die­ses Er­geb­nis wird durch die Be­gründungs­erwägung 13 der Richt­li­nie 2000/78/EG gestützt. Hier­nach er­gibt sich fol­gen­des nicht ein­deu­ti­ge Bild:

4.1.1 Für ein den staat­li­chen Sys­te­men der so­zia­len Si­cher­heit gleich­ge­stell­tes Sys­tem spricht die auf ge­setz­li­cher Grund­la­ge be­ste­hen­de Pflicht­mit­glied­schaft bei der Be­klag­ten. Die Ta­rif­ord­nung re­gelt in § 1 die Ver­pflich­tung zur Mit­glied­schaft und in § 4 wird die an­tei­li­ge Bei­trags­pflicht ge­re­gelt. Die Ver­sor­gung bei der Be­klag­ten ist als öffent­lich-recht­li­che Pflicht­ver­sor­gung or­ga­ni­siert, d.h. die Ver­si­che­rungs­verhält­nis­se ent­ste­hen von Ge­set­zes we­gen bei Auf­nah­me der Tätig­keit. Pflicht­ver­si­chert bei der Be­klag­ten ist je­der un­ter die Ta­rif­ord­nung fal­len­de Bühnen­an­gehöri­ge - un­abhängig von sei­ner Staats­an­gehörig­keit -, der in ei­nem abhängi­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis bei ei­nem Thea­ter­un­ter­neh­mer tätig ist, so­mit al­le abhängig beschäftig­ten Bühnen­an­gehöri­gen, die ge­gen Ent­gelt ei­ne künst­le­ri­sche oder über­wie­gend künst­le­ri­sche Tätig­keit ausüben. Die Pflicht­ver­si­che­rung tritt frühes­tens ab Voll­endung des 17. Le­bens­jah­res ein und ist nur so­lan­ge möglich, wie un­ter Berück­sich­ti­gung be­reits zurück­ge­leg­ter Bei­trags­mo­na­te bis zur Voll­endung des 65. Le­bens­jah­res 60 Bei­trags­mo­na­te er­reicht wer­den können. Die Pflicht­ver­si­che­rung be­ginnt mit dem Beschäfti­gungs­verhält­nis. Sie en­det, wenn der Bühnen­an­gehöri­ge aus dem Beschäfti­gungs­verhält­nis aus­schei­det oder wenn er trotz Fort­dau­er des­sel­ben kei­ne Dienst- oder Kran­ken­bezüge mehr erhält (§ 17 Abs. 1 und 2 Sat­zung). Das Ver­si­che­rungs­verhält­nis wird dann als bei­trags­freie Ver­si­che­rung fort­geführt, wenn sich der Bühnen­an­gehöri­ge nicht frei­wil­lig wei­ter­ver­si­chert. Das Ver­si­che­rungs­verhält­nis en

- 13 -

det erst mit dem Be­zug von Leis­tun­gen oder wenn die Ver­si­che­rung zu ei­ner an­de­ren Ver­sor­gungs­ein­rich­tung über­ge­lei­tet wird.

Wei­ter­hin be­ste­hen kei­ner­lei ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen in den Thea­ter­un­ter­neh­men; die Leis­tun­gen der Be­klag­ten ste­hen al­len abhängig beschäfti­gen Bühnen­an­gehöri­gen zur Verfügung. In­so­fern würden Leis­tun­gen aus ei­nem ge­setz­li­chen Al­ters­ver­sor­gungs­sys­tem vor­lie­gen, die nicht vom Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot des Art. 141 EGV er­fasst sind, wie der EuGH in sei­nem Ur­teil vom 25. Mai 1971 in der Rechts­sa­che 80/70 - De­fren­ne I - Slg. 1971, 445 ent­schie­den hat. Al­ler­dings ist frag­lich, ob das wei­te­re Kri­te­ri­um, dass die Leis­tung Aus­druck ei­nes so­zi­al­po­li­ti­schen Bedürf­nis­ses ist und we­ni­ger vom Dienst­verhält­nis zwi­schen Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber abhängt, im streit­ge­genständ­li­chen Fall ge­ge­ben ist (EuGH Ur­teil vom 25.5.1971 Rs. 80/70 - De­fren­ne I - Slg. 1971, 445, Rd­nrn. 7 und 8; EuGH Ur­teil vom 17.5.1990 Rs. 262/88 - Bar­ber - Slg. 1990 I 1889 Rd­nrn. 22 ff.). Die Or­ga­ni­sa­ti­on und ins­be­son­de­re die Sat­zungs­au­to­no­mie der Be­klag­ten spre­chen eher für ein be­trieb­li­ches Sys¬tem, das dem sog. „contrac­ted-out-Sys­tem“ ver­gleich­bar ist, wel­ches dem EuGH-Ur­teil vom 17. Mai 1990 in der Rechts­sa­che 262/88 - Bar­ber - Slg. 1990 I 1889 zu­grun­de lag. Eben­so hat die Be­klag­te als be­ruf­li­che Zu­satz­ver­sor­gung die Auf­ga­be, ih­ren Ver­si­cher­ten ei­ne zusätz­li­che Leis­tung zu gewähren, wie dies im Rah­men der all­ge­mei­nen staat­li­chen So­zi­al­ver­si­che­rungs­sys­te­me vor­ge­se­hen ist (EuGH Ur­teil vom 13.5.1986 - Rs. 170/84 - BIL­KA-Kauf­haus/We­ber von Hartz - Slg. 1986, 1607).

4.1.2 Für ein be­trieb­li­ches Sys­tem spre­chen ins­be­son­de­re fol­gen­de Ele­men­te:
Der Bühnen­an­gehöri­ge hat die Möglich­keit der frei­wil­li­gen Wei­ter­ver­si­che­rung, so­fern er nicht un­un­ter­bro­chen bei ei­nem Thea­ter­un­ter­neh­mer der Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen beschäftigt und da­mit auch nicht kon­ti­nu­ier­lich durch ei­nen Thea­ter­un­ter­neh­mer ver­si­chert ist. Durch die Möglich­keit der Wei­ter­ver­si­che­rung zu ei­nem Min­dest­bei­trag (§ 19 Sat­zung) kann er Nach­tei­le durch ei­nen un­ter­bro­che­nen Pflicht-ver­si­che­rungs­ver­lauf ver­mei­den. Zu­dem kann ein Wei­ter­ver­si­cher­ter frei­wil­lig Zu-

- 14 -

satz­beiträge bis zum Jah­reshöchst­bei­trag in sei­ne Ver­si­che­rung ein­zah­len (§ 23b Abs. 2 Sat­zung).

Die Be­klag­te fi­nan­ziert ih­re Leis­tun­gen aus den Beiträgen der Ver­si­cher­ten und den Erträgen der Vermögens­an­la­gen. Sie erhält kei­ne staat­li­chen Zuschüsse. Die Leis­tun­gen der Be­klag­ten wer­den im sog. Ka­pi­tal­de­ckungs­ver­fah­ren fi­nan­ziert. Beim Ka­pi­tal­de­ckungs­ver­fah­ren spart je­der Ver­si­che­rungs­neh­mer die später fälli­gen Leis­tun­gen durch Bil­dung ei­nes Ka­pi­tal­stocks auf dem Ka­pi­tal­markt durch den Ver­si­che­rungs­träger an. Nach der Pha­se der Ka­pi­tal­an­samm­lung während des Er­werbs­le­bens folgt die Ka­pi­tal­auflösung durch Ver­brauch des Ka­pi­tal­stocks und des­sen Erträge (Zin­sen und Zin­ses­zin­sen). Die Leis­tun­gen der Be­klag­ten wer­den nicht im Um­la­ge­ver­fah­ren - wie bei der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung - fi­nan­ziert, in­dem die Aus­ga­ben ei­nes be­stimm­ten Ka­len­der­jah­res für die Al­ters­ver­sor­gung durch die Ein­nah­men des­sel­ben Ka­len­der­jah­res ge­deckt wer­den.

Die Beiträge ha­ben je­weils zur Hälf­te der Thea­ter­un­ter­neh­mer (Ar­beit­ge­ber­an­teil) und der Ver­si­cher­te (Ar­beit­neh­mer­an­teil) zu tra­gen. Sie be­lau­fen sich der­zeit auf 9 Pro­zent des bei­trags­pflich­ti­gen Ein­kom­mens, wenn gleich­zei­tig Beiträge zur ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung ab­geführt wer­den, an­sons­ten auf 16 Pro­zent bei gleich­zei­ti­ger Be­frei­ung von der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung.

Die Be­klag­te re­gelt ih­re An­ge­le­gen­hei­ten in au­to­no­mer Selbst­ver­wal­tung, d.h. die recht­li­che Aus­ge­stal­tung des Ver­si­che­rungs­verhält­nis­ses er­folgt nicht durch den Bun­des­ge­setz­ge­ber, son­dern aus­sch­ließlich durch den Ver­wal­tungs­rat der Be­klag­ten. Der Ver­wal­tungs­rat ist das Norm­set­zungs- und Kon­troll­or­gan, das ins­be­son­de­re über die Sat­zung und die Richt­li­ni­en der Ver­sor­gungs­po­li­tik be­sch­ließt (§ 7 Sat­zung). Der Ver­wal­tungs­rat be­steht aus 30 Mit­glie­dern. Er setzt sich pa­ritätisch zu­sam­men aus je 15 Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tern. Be­nannt wer­den die Mit­glie­der und ih­re Stell­ver­tre­ter vom Deut­schen Bühnen­ver­ein (Thea­ter­ver­band, der die Stadt-und Staats­thea­ter ein­sch­ließlich al­ler Opernhäuser, die Lan­desbühnen, zahl­rei­che

- 15 -

Pri­vat­thea­ter und die Kul­tur­or­ches­ter ver­ei­nigt; 15 Mit­glie­der) so­wie von der Ge­nos­sen­schaft Deut­scher Bühnen-An­gehöri­ger (ge­werk­schaft­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on der Bühnen­an­gehöri­gen; 10 Mit­glie­der), der ver.di Ver­ei­nig­te Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft (3 Mit­glie­der) und der Ver­ei­ni­gung deut­scher Opernchöre und Bühnentänzer (2 Mit­glie­der). Ne­ben dem Ver­wal­tungs­rat fun­giert die Baye­ri­sche Ver­sor­gungs­kam­mer als ge­mein­sa­mes Geschäftsführungs- und Ver­tre­tungs­or­gan der Be­klag­ten. Die Baye­ri­sche Ver­sor­gungs­kam­mer ist ei­ne dem Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um des In­nern un­mit­tel­bar nach­ge­ord­ne­te staat­li­che Ober­behörde, die von ei­nem Vor­stand ge­lei­tet wird.

Die Be­klag­te un­ter­liegt der Rechts- und Ver­si­che­rungs­auf­sicht durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zi­al­ord­nung, wo­bei die Rechts­auf­sicht vom Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um des In­nern und die Ver­si­che­rungs­auf­sicht vom Baye­ri­schen Staats­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft, Ver­kehr und Tech­no­lo­gie für den Bund aus­geübt wird (§ 1 Ge­setz über die Be­auf­sich­ti­gung der Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen und der Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Kul­tur­or­ches­ter vom 17. De­zem­ber 1990 (Bun­des­ge­setz­blatt I S. 2866), zu­letzt geändert durch Ge­setz vom 26. März 2002 (Bun­des­ge­setz­blatt I S. 1219). Maßgeb­li­che Be­stim­mun­gen des Ver­si­che­rungs­auf­sichts­ge­set­zes, das für Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men gilt, die nicht Träger der So­zi­al­ver­si­che­rung sind, gel­ten ent­spre­chend (§ 1 Satz 2 Ge­setz über die Be­auf­sich­ti­gung der Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bühnen).

In An­be­tracht der Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur und des maßgeb­li­chen Ein­flus­ses der Thea­ter­un­ter­neh­mer und der Ver­si­cher­ten im Rah­men der Sat­zungs­au­to­no­mie neigt die Kam­mer da­zu, dass die Be­klag­te kein den staat­li­chen Sys­te­men der so­zia­len Si­cher­heit gleich­ge­stell­tes Sys­tem im Sin­ne des Art. 3 Abs. 3 der Richt­li­nie 2000/78/EG ist. Zu­dem hat die Be­klag­te im Schrift­satz vom 20. Ok­to­ber 2005 (Blatt 52 der Ge­richts­ak­te) selbst aus­geführt, dass es sich bei ihr um ei­ne öffent­lich-recht­li­che Zu­satz­ver­sor­gungs­ein­rich­tung, d.h. ei­nen Be­stand­teil der zwei­ten Säule der Al­ters­ver­sor­gung han­delt. Die Al­ters­vor­sor­ge­sys­te­me können in Deutsch­land in drei ver­schie-

- 16 -

de­ne Säulen ein­ge­ord­net wer­den. Die ers­te Säule er­fasst die Al­ters­vor­sor­ge für abhängig Beschäftig­te und ei­nen großen Teil der Selbständi­gen der ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung, die als öffent­lich-recht­li­che, spe­zi­fi­sche Re­gel­ver­si­che­rung aus­ge­stal­tet ist. Die zwei­te Säule er­fasst ins­be­son­de­re die be­trieb­li­che Al­ters­vor­sor­ge, wo­bei die drit­te Säule schließlich die ei­gen­ver­ant­wort­li­che pri­va­te Vor­sor­ge er­fasst (Preis in: Fuchs/Preis, So­zi­al­ver­si­che­rungs­recht, Köln 2005, § 41 Ab­schnitt II). In­so­fern könn­te die Be­klag­te als öffent­lich-recht­li­che Zu­satz­ver­sor­gungs­ein­rich­tung der be­trieb­li­chen Al­ters­vor­sor­gung zu­ge­rech­net wer­den und da­mit wären ih­re Leis­tun­gen Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne von Art. 141 EGV (sie­he hier­zu EuGH Ur­teil vom 13.5.1986 Rs. 170/84 - BIL­KA-Kauf­haus/We­ber von Hartz - Slg. 1986, 1607, wo­nach Leis­tun­gen, die von ei­nem ergänzen­den Ver­sor­gungs­sys­tem gewährt wer­den, un­ter den Be­griff des Ent­gelts im Sin­ne von Art. 119 EWG (ent­spricht Art. 141 EGV) fal­len). Die Si­tua­ti­on ist ver­gleich­bar mit der zum französi­schen Zu­satz­ren­ten­sys­tem in der Rechts­sa­che C-50/99 (EuGH Ur­teil vom 25.5.2000 - Po­des­ta/CRI­CA - Slg. 2000 I 4039) er­gan­ge­nen Ent­schei­dung, wo­nach Art. 119 EG-Ver­trag (ent­spricht Art. 141 EGV) auf ein über­be­trieb­li­ches, auf Ver­tei­lung be­ru­hen­des Zu­satz­ren­ten­sys­tem mit fest­ste­hen­den Beträgen an­wend­bar ist, wenn die­ses Sys­tem die ge­setz­li­chen Sys­te­me der so­zia­len Si­cher­heit ergänzt oder an ih­re Stel­le tritt, und wenn die Ren­te dem Ar­beit­neh­mer auf­grund sei­nes Dienst­verhält­nis­ses mit sei­nem frühe­ren Ar­beit­ge­ber ge­zahlt wird; un­abhängig da­von, ob der Bei­tritt zu die­sem Sys­tem Pflicht ist oder nicht.

Nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes kommt es nicht dar­auf an, dass das Ren­ten­sys­tem durch den Ge­setz­ge­ber ein­geführt wur­de. Maßgeb­lich ist, dass es nur ei­ne be­son­de­re Grup­pe von Ar­beit­neh­mern be­trifft und ob die von ihm ge­zahl­ten Ren­ten un­mit­tel­bar von der zurück­ge­leg­ten Beschäfti­gungs­zeit und vom letz­ten Ent­gelt abhängen, so dass die Ren­te auf­grund des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses mit die­ser Ein­rich­tung ge­zahlt wer­den kann. Par­al­le­len hin­sicht­lich der ge­setz­lich ge­re­gel­ten Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung für An­ge­stell­te ei­nes öffent­li­chen Elek­tri­zitätsun­ter­neh­mes in Grie­chen­land (EuGH Ur­teil vom 17.4.1997 Rs. C-147/95

- 17 -

- DEI/Ev­reno­pou­los - Slg. 1997 I 2057, 2081) sind durch­aus er­kenn­bar, weil bei der Be­klag­ten al­le abhängig beschäftig­ten Bühnen­an­gehöri­gen der Pflicht­ver­si­che­rung un­ter­lie­gen und sich die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung nach den bei der Be­klag­ten zu-rück­ge­leg­ten Bei­trags­zei­ten und der Höhe der ein­ge­zahl­ten Beiträge be­misst (§ 32 Abs. 2 Satz 1 i.V.m. § 30 Abs. 5 Sat­zung).

4.2 So­fern sich die Be­klag­te nicht auf Art. 3 Abs. 3 der Richt­li­nie 2000/78/EG be­ru­fen kann, weil sie kein den staat­li­chen Sys­te­men so­zia­ler Si­cher­heit gleich­ge­stell­tes Sys­tem ist, ist frag­lich, ob so­mit gleich­zei­tig fest­steht, dass die als Wit­wen- oder Wit­wer­ren­te gewähr­te Leis­tung an Hin­ter­blie­be­ne als Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne von Art. 3 Abs. 1 Buch­sta­be c der Richt­li­nie 2000/78/EG an­zu­se­hen ist. Die Fra­ge, ob ein den staat­li­chen Sys­te­men so­zia­ler Si­cher­heit gleich­ge­stell­tes Sys­tem vor­liegt oder nicht, wird maßgeb­lich durch die Aus­le­gung des Be­griffs „Ent­gelt“ im Sin­ne des Art. 141 des EG-Ver­trags be­stimmt (vgl. Be­gründungs­erwägung 13). In­so­fern liegt es na­he, den Be­griff des Ar­beits­ent­gelts in Art. 3 Abs. 1 Buch­sta­be c Richt­li­nie 2000/78/EG im Sin­ne des Art. 141 EGV aus­zu­le­gen. Hierfür spricht auch die Zweck­set­zung der Richt­li­nie, die auf die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf ab­zielt. Sie will Un­gleich­be­hand­lun­gen auf Grund ver­schie­de­ner Kri­te­ri­en bekämp­fen, wo­bei der Sach­be­reich auf das Ge­biet der Beschäfti­gung und des Be­rufs­le­bens be­schränkt ist. Zu­dem ist die Richt­li­nie 2000/78/EG auf den Ver­trag zur Gründung der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft gestützt, wo­bei sie ins­be­son­de­re Ar­ti­kel 13 her­vor­hebt, der ei­nen um­fas­sen­de­ren An­satz bezüglich der Bekämp­fung von Dis­kri­mi­nie­run­gen ver­folgt als dies bei dem spe­zi­el­len An­satz des Art. 141 EGV der Fall ist. Grundsätz­lich wird die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung vom Ent­gelt­be­griff des Art. 141 EGV er­fasst (vgl. EuGH Ur­teil vom 7.1.2004 Rs. C-117/01 - K.B./Na­tio­nal Health Ser­vice Pen­si­on Agen­cy - Slg. 2004 I 541; EuGH Ur­teil vom 9.10.2001 Rs. C-379/99 - Me­n­au­er - Slg. 2001 I 7275; EuGH Ur­teil vom 6.10.1993 Rs. C-109/91 - Ten Oever - Slg. 1993 I 4879). Die­ser Aus­le­gung steht, wie der Eu­ropäische Ge­richts­hof be­reits in der Rechts­sa­che C-109/91 (EuGH Ur­teil vom 6.10.1993 Rs. C-109/91 a.a.O.) ur­teil­te, nicht ent­ge­gen, dass die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ih-

- 18 -

rem Be­griff gemäß nicht dem Ar­beit­neh­mer, son­dern sei­nem Hin­ter­blie­be­nen ge­zahlt wird, denn der An­spruch auf ei­ne sol­che Leis­tung ist auf ei­ne Vergütung ge­rich­tet, die ih­ren Ur­sprung in der Zu­gehörig­keit des Ehe­gat­ten des Hin­ter­blie­be­nen zu dem Ren­ten­sys­tem hat, so dass der Hin­ter­blie­be­ne den Ren­ten­an­spruch im Rah­men des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses zwi­schen sei­nem Ehe­gat­ten und des­sen Ar­beit­ge­ber er­wirbt und ihm die Ren­te auf­grund des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses sei­nes Ehe­gat­ten ge­zahlt wird. So­mit liegt es na­he, im streit­ge­genständ­li­chen Fall die vom Kläger an­ge­streb­te Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung grundsätz­lich als Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne des Art. 3 Abs. 1 Buch­sta­be c der Richt­li­nie 2000/78/EG an­zu­se­hen. Für die Be­griffs­be­stim­mung des Ar­beits­ent­gelts kann es nach Auf­fas­sung des vor­le­gen­den Ge­richts da­bei nicht dar­auf an­kom­men, dass der An­spruch­stel­ler der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung kein Ehe­gat­te - wie in der Ent­schei­dung in der Rechts­sa­che C-109/91 - ist, son­dern ein ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner. Die Sach­ver­hal­te sind ver­gleich­bar, weil ent­spre­chend der Si­tua­ti­on in der Rechts­sa­che C-109/91 - da­mals be­gehr­te der An­spruch­stel­ler als Ehe­gat­te ei­ne Wit­wer­ren­te ob­wohl die Ren­ten­be­stim­mun­gen ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung nur für Wit­wen vor­sa­hen - der Kläger die Gewährung ei­ner Wit­wer­ren­te be­gehrt, die von der Be­klag­ten mit der Be­gründung ver­wei­gert wird, dass ei­ne sol­che Ren­te nach den Be­stim­mun­gen der Be­klag­ten nicht vor­ge­se­hen sei. Es blei­ben je­doch Zwei­fel, ob die Leis­tun­gen der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ei­ner be­rufsständi­schen Pflicht­ver­sor­gungs­ein­rich­tung Ar­beits­ent­gelt im Sin­ne der Richt­li­nie 2000/78/EG sind. Der oben auf­ge­zeig­te Zu­sam­men­hang zwi­schen der Be­stim­mung von Art. 3 Abs. 3 Richt­li­nie 2000/78/EG und dem Be­griff des Ar­beits­ent­gelts in Art. 3 Abs. 1 Buch­sta­be c Richt­li­nie 2000/78/EG ist nicht zwin­gend, ins­be­son­de­re des­we­gen nicht, weil die Be­gründungs­erwägung 13 auf die Ab­gren­zung zu den So­zi­al­ver­si­che­rungs- und So­zi­al­schutz­sys­te­men und so­mit auf Art. 3 Abs. 3 Richt­li­nie 2000/78/EG ab­zielt. Im Ge­gen­satz zu der Ent­schei­dung in der Rechts­sa­che C-109/91, der ein be­trieb­li­ches Ren­ten­sys­tem zu­grun­de lag, ste­hen vor­lie­gend Leis­tun­gen ei­ner zusätz­li­chen öffent­lich-recht­li­chen Pflicht­ver­sor­gung in Fra­ge.

- 19 -

4.3 So­fern der Gel­tungs­be­reich durch die Fra­gen 1 und 2 be­jaht wird, blei­ben trotz­dem Zwei­fel, ob Art. 1 in Ver­bin­dung mit Art. 2 Abs. 2 Buch­sta­be a der Richt­li­nie 2000/78/EG Sat­zungs­be­stim­mun­gen ei­nes Zu­satz­ver­sor­gungs­sys­tems der hier vor-lie­gen­den Art ent­ge­gen­ste­hen, nach de­nen ein ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner nach Ver­ster­ben sei­nes Le­bens­part­ners kei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ent­spre­chend Ehe­leu­ten erhält, ob­wohl er eben­falls in ei­ner for­mal auf Le­bens­zeit be­gründe­ten Fürsor­ge- und Ein­stands­ge­mein­schaft wie Ehe­leu­te lebt.

Die Be­klag­te ver­tritt die Auf­fas­sung, dass nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs die Ver­schie­den­be­hand­lung von Ehe­leu­ten und ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern nach wie vor kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung auf­grund des Ge­schlechts oder der se­xu­el­len Ori­en­tie­rung dar­stel­le (sie­he EuGH Ur­teil vom 7.1.2004 Rs. C-117/01¬- K.B./Na­tio­nal Health Ser­vice Pen­si­on Agen­cy - Slg. 2004 I 541 so­wie EuGH Ur­teil vom 31.5.2001 Rs. C-122/99 - D und Schwe­den/Rat - Slg. 2001 I 4319). Da­mit sei die Richt­li­nie 2000/78/EG in­so­weit nicht ein­schlägig.
Hier­ge­gen be­ste­hen Zwei­fel. Im Mit­tel­punkt der Ent­schei­dung in der Rechts­sa­che C-122/99 des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH Ur­teil vom 31.5.2001 - D und Schwe­den/Rat - a.a.O.) stand die Aus­le­gung des Be­am­ten­sta­tuts und so­mit Rechts­vor­schrif­ten, die sich auf die Or­ga­ne der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft be­zie­hen. Im Un­ter­schied zur Rechts­sa­che C-122/99 steht im streit­ge­genständ­li­chen Ver­fah­ren die Aus­le­gung der Richt­li­nie 2000/78/EG im Mit­tel­punkt. Sie ist an die Mit­glied­staa­ten ge­rich­tet, die in Art. 16 ver­pflich­tet wer­den, die er­for­der­li­chen Maßnah­men zu tref­fen, um si­cher­zu­stel­len, dass die Rechts- und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten, die dem Gleic-be­hand­lungs­grund­satz zu­wi­der­lau­fen, auf­ge­ho­ben wer­den (Art. 16 Buch­sta­be a) und dass die mit dem Gleich­be­hand­lungs­grund­satz nicht zu ver­ein­ba­ren­den Be­stim­mun­gen in Ar­beits- und Ta­rif­verträgen, Be­triebs­ord­nun­gen und Sta­tu­ten der frei­en Be­ru­fe und der Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­or­ga­ni­sa­tio­nen für nich­tig erklärt wer­den oder erklärt wer­den können oder geändert wer­den. In­so­fern hat der Ge­mein­schafts­ge­setz­ge­ber mit der Richt­li­nie 2000/78/EG Rechts­vor­schrif­ten er­las­sen, die die Be-

- 20 -

kämp­fung der Dis­kri­mi­nie­rung un­ter an­de­rem we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung be­zwe­cken.

So­fern der Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie 2000/78/EG eröff­net und ei­ne nicht zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung ge­ge­ben ist, kann sich der Kläger nach Auf­fas­sung des vor­le­gen­den Ge­richts auf die Be­stim­mun­gen der Richtl­nie 2000/78/EG be­ru­fen, weil die Be­stim­mun­gen der Richt­li­nie in­halt­lich un­be­dingt und hin­rei­chend ge­nau er­schei­nen und die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land die Richt­li­nie nicht frist­gemäß in na­tio­na­les Recht um­ge­setzt hat. Die Richt­li­nie 2000/78/EG ord­net in Art. 3 Abs. 1 Buch­sta­be c in Ver­bin­dung mit Art. 1 und Art. 2 an, dass al­le Per­so­nen in öffent­li­chen und pri­va­ten Be­rei­chen, ein­sch­ließlich öffent­li­cher Stel­len, beim Ar­beits­ent­gelt nicht we­gen se­xu­el­ler Aus­rich­tung be­nach­tei­ligt wer­den dürfen. Die Richt­li­nie 2000/78/EG war gemäß ih­rem Art. 18 bis zum 2. De­zem­ber 2003 in das Recht der Mit­glied­staa­ten und da­mit der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land um­zu­set­zen. Der Eu­ropäische Ge­richts­hof hat mit Ur­teil vom 23. Fe­bru­ar 2006 (Kom­mis­si­on der Eu­ropäischen Ge­mein­schaf­ten/Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land - Rechts­sa­che C-43/05) für Recht er­kannt, dass die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ih­re Ver­pflich­tun­gen aus der Richt­li­nie 2000/78/EG ver­letzt hat, in­dem sie nicht al­le Rechts- und Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten er­las­sen hat, die not­wen­dig sind, um die­ser Richt­li­nie in Be­zug auf die Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Re­li­gi­on oder der Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung so­wie der se­xu­el­len Aus­rich­tung nach­zu­kom­men.
Des wei­te­ren hat sich der Eu­ropäische Ge­richts­hof in der Rechts­sa­che C-122/99 (EuGH Ur­teil vom 31.5.2001 - D und Schwe­den/Rat - a.a.O.) nicht mit der The­ma­tik aus­ein­an­der­ge­setzt, dass Ho­mo­se­xu­el­le auf­grund ih­rer se­xu­el­len Aus­rich­tung mit­ein­an­der kei­ne Ehe ein­ge­hen können. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt hat in sei­nem Ur­teil vom 17. Ju­li 2002 fest­ge­stellt, dass sich das Rechts­in­sti­tut der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft für gleich­ge­schlecht­li­che Paa­re an Per­so­nen wen­det, die mit­ein­an­der kei­ne Ehe ein­ge­hen können (BVerfG Ur­teil vom 17.7.2002 Az. 1 BvF 1/01, 1 BvF 2/01 Leit­satz 3 BVerfGE 105, 313). In­so­fern zeigt sich ein ver­gleich­ba­rer Sach-

- 21 -

ver­halt zur Rechts­sa­che C-117/01, in der der Eu­ropäische Ge­richts­hof ei­ne Un­gleich­be­hand­lung nicht auf die Zu­er­ken­nung ei­ner Wit­wer­ren­te be­zog, son­dern auf ei­ne für de­ren Gewährung not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung, nämlich die Fähig­keit, mit­ein­an­der die Ehe ein­zu­ge­hen.

Im Ge­gen­satz zu he­te­ro­se­xu­el­len Paa­ren, die hei­ra­ten und ge­ge­be­nen­falls in den Ge­nuss ei­ner Hin­ter­blie­be­nen­ren­te kom­men können, die Be­stand­teil des Ent­gelts ei­nes der Part­ner ist, konn­te der Ver­si­cher­te mit dem Kläger we­gen ih­rer se­xu­el­len Aus­rich­tung un­ter kei­nen Umständen die Vor­aus­set­zun­gen der Ehe erfüllen, wie sie vom Ver­sor­gungs­sys­tem der Be­klag­ten für die Gewährung ei­ner Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung vor­ge­se­hen ist. Aus die­sen Blick­win­kel be­trach­tet, könn­ten Art. 1 in Ver­bin­dung mit Art. 2 Abs. 2 Buch­sta­be a der Richt­li­nie 2000/78/EG Sat­zungs­be­stim­mun­gen der Be­klag­ten ent­ge­gen­ste­hen, die ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­nern ei­ne Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung des­halb ver­weh­ren, weil sie die Fähig­keit, mit­ein­an­der ei­ne Ehe ein­ge­hen zu können, vor­aus­set­zen. Der Kläger ist in ei­ner mit ei­nem Wit­wer ver­gleich­ba­ren Si­tua­ti­on, wo­bei er auf­grund der feh­len­den Vor­aus­set­zung Ehe von den Leis­tun­gen der Be­klag­ten aus­ge­schlos­sen wird. Die ver­gleich­ba­re Si­tua­ti­on ist nach dem bun­des­deut­schen Recht ge­ge­ben, weil seit dem 1. Ja­nu­ar 2005 die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft weit­ge­hend an die Ehe an­ge­gli­chen wur­de. Durch das am 1. Au­gust 2001 in Kraft ge­tre­te­ne Le­bens­part­ner­schafts­ge­setz (Ge­setz über die Ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft (Le­bens­part­ner­schafts­ge­setz - LPartG) vom 16. Fe­bru­ar 2001 (BGBl I S. 266), zu­letzt geändert durch Ge­setz vom 6. Fe­bru­ar 2005 (BGBl I S. 203)) ist ein ei­genständi­ges fa­mi­li­en­recht­li­ches In­sti­tut für gleich­ge­schlecht­li­che Paa­re ge­schaf­fen wor­den. Mit dem am 1. Ja­nu­ar 2005 in Kraft ge­tre­te­nen Ge­setz zur Übe­r­ar­bei­tung des Le­bens­part­ner­schafts­rechts vom 15. De­zem­ber 2004 (BGBl I 3396) ist die­ses fa­mi­li­en­recht­li­che In­sti­tut der Ehe an­genähert wor­den. Die ein­ge­tra­ge­ne Le­bens­part­ner­schaft er­for­dert ei­ne for­ma­le Be­gründung, die in ei­ner Erklärung be­steht, mit­ein­an­der ei­ne Part­ner­schaft auf Le­bens­zeit führen zu wol­len (§ 1 Abs. 1 Satz 1 LPartG). Die Le­bens­part­ner sind ein­an­der zur Fürsor­ge und Un­terstützung so­wie zur ge­mein­sa­men Le­bens­ge­stal­tung ver­pflich­tet und tra­gen für-

- 22 -

ein­an­der Ver­ant­wor­tung (§ 2 LPartG). Die Le­bens­part­ner sind ein­an­der ver­pflich­tet, durch ih­re Ar­beit und mit ih­rem Vermögen die part­ner­schaft­li­che Le­bens­ge­mein­schaft an­ge­mes­sen zu un­ter­hal­ten (§ 5 LPartG), wo­bei auf die un­ter­halts­recht­li­chen Vor­schrif­ten von Ehe­gat­ten des Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches ver­wie­sen wird. Die Le­bens­part­ner le­ben wie Ehe­gat­ten im Güter­stand der Zu­ge­winn­ge­mein­schaft, wenn sie nicht wie Ehe­gat­ten auch von der Möglich­keit ei­ner ab­wei­chen­den ver­trag­li­chen Re­ge­lung Ge­brauch ma­chen (§ 6 LPartG). Die für Ehe­gat­ten gel­ten­den Re­ge­lun­gen gel­ten ent­spre­chend. Nach Auf­he­bung der Part­ner­schaft be­steht bei Bedürf­tig­keit ein An­spruch auf nach­part­ner­schaft­li­chen Un­ter­halt (§ 16 Abs. 1 LPartG mit Ver­weis auf die für Ge­schie­de­ne gel­ten­den Vor­schrif­ten des Bürger­li­chen Ge­setz­bu­ches). Eben­so wie bei Ehe­gat­ten fin­det ein Ver­sor­gungs­aus­gleich statt (§ 20 LPartG). In An­be­tracht der auf­ge­zeig­ten for­mal auf Le­bens­zeit be­gründe­ten Fürsor­ge- und Ein­stands­ge­mein­schaft und der Fest­stel­lung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts, dass der grund­recht­li­che Schutz der Ehe kein Be­nach­tei­li­gungs­ge­bot zur Schlech­ter­stel­lung nicht­ehe­li­cher Le­bens­ge­mein­schaf­ten be­inhal­te (BVerfG Ur­teil vom 17.7.2002 BVerfGE 105, 313), kann in der Ver­wei­ge­rung der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung ge­se­hen wer­den.

Über­dies ist seit 1. Ja­nu­ar 2005 durch die Anfügung des § 46 Abs. 4 Sechs­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB VI - Ge­setz­li­che Ren­ten­ver­si­che­rung) die Gleich­stel­lung der ein­ge­tra­ge­nen Le­bens­part­ner­schaft mit der Ehe bei der ge­setz­li­chen Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung - die nach Art. 3 Abs. 3 der Richt­li­nie 2000/78/EG vom Gel­tungs­be­reich aus­ge­nom­men ist - er­folgt.

4.4 Un­ter­stellt, die vor­ste­hen­den Fra­gen würden be­jaht, be­ste­hen fer­ner Zwei­fel, ob ei­ne sol­che Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung auf­grund der Be­gründungs­erwägung 22 der Richt­li­nie 2000/78/EG zulässig wäre.

4.4.1 Frag­lich ist be­reits, ob die Be­gründungs­erwägung 22, die nicht in den Text der

- 23 -

Aus­le­gung ein­schränken kann. Die Be­gründungs­erwägung 22 kann kei­ner Re­ge­lung in dem Text der Richt­li­nie zu­ge­ord­net wer­den. Die an­sons­ten in der Richt­li­nie auf­ge­nom­me­nen Aus­nah­men des Gel­tungs­be­reichs ei­ner Be­gründungs­erwägung können je­weils zu­ge­ord­net wer­den. So kor­re­spon­diert die Aus­nah­me hin­sicht­lich der Streit­kräfte (Art. 3 Abs. 4 Richt­li­nie 2000/78/EG) mit der Be­gründungs­erwägung 19, die Aus­nah­me für die staat­li­chen Sys­te­me (Art. 3 Abs. 3) mit der Be­gründungs­erwägung 13 und die Aus­nah­me hin­sicht­lich der Staats­an­gehörig­keit (Art. 3 Abs. 2) mit der Be­gründungs­erwägung 12.

Die Be­klag­te ist der Auf­fas­sung, die Be­gründungs­erwägung sei we­sent­li­cher Be­stand­teil der Richt­li­nie und als sol­che mit­ent­schei­dend für ih­re Aus­le­gung. Dies würde auch gel­ten, wenn die Be­gründungs­erwägung nicht in den Text der Richt­li­nie auf-ge­nom­men wor­den wäre (BVerwG Ur­teil vom 26.1.2006 Az. 2 C 43/04 JURIS-Do­kNr. WBRE410012679 un­ter Ver­weis auf EuGH Ur­teil 23.2.1988 Rs. 131/86 - Ver­ei­nig­tes König­reich/Rat - Slg. 1988, 905). Die Er­wei­te­rung des Aus­sa­ge­ge­halts der EuGH-Ent­schei­dung in der Rechts­sa­che 131/86 durch das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt in sei­nem Ur­teil vom 26. Ja­nu­ar 2006 be­gründet Zwei­fel. Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt be­gründet sei­ne Fest­stel­lung nicht, son­dern geht da­von aus, dass die nicht in den Text der Richt­li­nie auf­ge­nom­me­ne Be­gründungs­erwägung 22 den Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie be­stim­men kann. Der Ver­wal­tungs­ge­richts­hof Ba­den-Würt­tem­berg hat in sei­nem Ur­teil vom 13. Ok­to­ber 2004 (Az. 4 S 1243/03 JURIS-Do­kNr. MWRE118620400) aus­geführt, dass die Richt­li­nie 2000/78/EG kei­ne na­tio­na­len Re­ge­lun­gen er­fas­se, de­ren An­knüpfungs­punkt der Fa­mi­li­en­stand ist. Dies würde sich aus der Be­gründungs­erwägung 22 er­ge­ben, die zwar als bloße Aus­le­gungs­hil­fe nicht ge­eig­net sei, ei­nen ent­ge­gen­ste­hen­den Wort­laut der Richt­li­nie außer Kraft zu set­zen, da aber die Richt­li­nie kei­nen ent­ge­gen­ste­hen­den Wort­laut ent­hal­te, könne ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Be­gründungs­erwägung 22 zulässig sein. Letzt­lich ha­be der Rat da­mit le­dig­lich klar­stel­len wol­len, dass der An­wen­dungs­be­reich der da­durch ver­bo­te­nen Dis­kri­mi­nie­run­gen die vom Fa­mi­li­en­stand abhängi­gen ge­setz­li­chen Leis­tun­gen nicht er­fas­sen soll.

- 24 -

Ge­gen die­se Aus­le­gung be­ste­hen be­son­ders in Hin­blick auf die ef­fek­ti­ve Durch­set­zung der Bekämp­fung von Dis­kri­mi­nie­run­gen (Art. 10 EGV) Be­den­ken. Die Richt­li­nie 2000/78/EG be­zweckt die Ver­wirk­li­chung des Grund­sat­zes der Gleich­be­hand­lung in den Mit­glied­staa­ten (Art. 1 Richt­li­nie 2000/78/EG). Ver­let­zun­gen be­stimm­ter Aus­prägun­gen des all­ge­mei­nen Gleich­heits­sat­zes sol­len un­ter­bun­den und ver­mie­den wer­den. Die Richt­li­nie gewähr­leis­tet zu­sam­men mit der Richt­li­nie zur Gleich­be­hand­lung oh­ne Un­ter­schied der Ras­se (Richt­li­nie 2000/43/EG des Ra­tes vom 29. Ju­ni 2000 zur An­wen­dung des Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes oh­ne Un­ter­schied der Ras­se oder der eth­ni­schen Her­kunft ABl. L 180 S. 22) ein ge­mein­sa­mes Min­dest­ni­veau ge­gen al­le For­men von Dis­kri­mi­nie­rung. In An­be­tracht des Stel­len­wer­tes des ge­mein­schaft­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes, der zu den Grund­prin­zi­pi­en des Ge­mein­schafts­rechts gehört (EuGH Ur­teil vom 11.7.2002 Rs. C-210/00 - Hof­meis­ter - Slg. 2002 I 6453 Rand­nr. 71; EuGH Ur­teil vom 19.11.1998 Rs. C-85/97 - SFI/Bel­gi­scher Staat - Slg. 1998 I 7447 Rand­nr. 30; EuGH Ur­teil vom 12.3.1987 Rs. 215/85 - BALM - Slg. 1987, 1279 Rand­nr. 23; EuGH Ur­teil vom 19.10.1977 Rs. 117/76 - Ruck­de­schel - Slg. 1977, 1753 Rand­nr. 7), ist ei­ne solch weit­ge­hen­de In­ter­pre­ta­ti­on der Be­gründungs­erwägun­gen nicht ge­bo­ten. Ins­be­son­de­re kann der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs in der Rechts­sa­che 131/86 die­se Ziel­rich­tung nicht ent­nom­men wer­den, weil es um Ände­run­gen oder Kor­rek­tu­ren an den vom Rat an­ge­nom­me­nen Tex­ten ging. Viel­mehr könn­te im Um­kehr­schluss aus der For­mu­lie­rung der Ur­teils­be­gründung der Rechts­sa­che 131/86 (Rand­nr. 36) - die Ände­run­gen würden nur die Be­gründung der Richt­li­nie, oh­ne die Sub­stanz des Rechts­akts selbst zu berühren, be­tref­fen - ge­fol­gert wer­den, dass die Be­gründungs­erwägun­gen die Sub­stanz der Richt­li­nie nicht be­ein­flus­sen könn­ten. Da die Be­gründungs­erwägung 22 nicht in den Text der Richt­li­nie 2000/78/EG auf­ge­nom­men wur­de, liegt es na­he, dass der in Art. 3 be­stimm­te Gel­tungs­be­reich nicht durch die Be­gründungs­erwägung 22 ein­ge­schränkt wer­den kann.

- 25 -

Al­ler­dings könn­te die Be­gründungs­erwägung 22 als Erläute­rung zu Art. 3 Abs. 1 Richt­li­nie 2000/78/EG die­nen, wo­nach die Richt­li­nie nur im Rah­men der auf die Ge­mein­schaft über­tra­ge­nen Zuständig­kei­ten gilt. In­so­fern würde die Be­gründungs­erwägung 22 als Klar­stel­lung die­nen, da bis­lang die Ge­mein­schaft kei­ne Re­ge­lungs­kom­pe­tenz für den Fa­mi­li­en­stand hat. Al­ler­dings ha­ben sich die Gren­zen zwi­schen den Kom­pe­ten­zen der Mit­glied­staa­ten und der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft im Lau­fe der Zeit allmählich ver­wischt (sie­he Nr. 2 der Eu­ropäischen So­zi­al­agen­da auf der Ta­gung des Eu­ropäischen Ra­tes in Niz­za am 7., 8. und 9. De­zem­ber 2000 an­ge­nom­men ABl C 157 vom 30. Mai 2001 S. 4).

4.4.2 So­fern durch die Be­gründungs­erwägung 22 klar­ge­stellt ist, dass die ein­zel-staat­li­chen Rechts­vor­schrif­ten über den Fa­mi­li­en­stand und da­von abhängi­ge Leis­tun­gen un­berührt blei­ben, ist frag­lich, ob im vor­lie­gen­den Fall die Ver­wei­ge­rung der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung durch die Be­klag­te als Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung zulässig sein kann. So hat das Schles­wig-Hol­stei­ni­sche Ver­wal­tungs­ge­richt in sei­nem Ur­teil vom 27. Au­gust 2004 (Az. 11 A 103/04) hin­sicht­lich des be­am­ten­recht­li­chen Fa­mi­li­en­zu­schla­ges den Stand­punkt ver­tre­ten, dass je­den­falls noch zum Zeit­punkt des Er­las­ses der Richt­li­nie Re­ge­lun­gen für an den Fa­mi­li­en­stand an­knüpfen­de Leis­tun­gen - wie der Fa­mi­li­en­zu­schlag - dem na­tio­na­len Recht vor­be­hal­ten blei­ben soll­ten. Dies würde zwar den primären Vor­ga­ben des Ge­mein­schafts­rechts ent­spre­chen, schließt aber ei­nen sich aus der Richt­li­nie un­mit­tel­bar ab­lei­ten­den Gleich­be­hand­lungs­an­spruch dann nicht aus, wenn oh­ne Zu­er­ken­nung ei­nes sol­chen Sinn und Zweck der Richt­li­nie 2000/78/EG ins Lee­re lie­fen. Die un­ter­schied­li­che Ein­stu­fung wäre viel­mehr al­lein Fol­ge an­de­rer se­xu­el­ler Aus­rich­tung (Ver­schie­den­ge­schlecht­lich­keit bei der Ehe, Gleich­ge­schlecht­lich­keit bei der ein­ge­tra­ge­nen Part­ner­schaft).
In­so­fern knüpft die Ar­gu­men­ta­ti­on des Schles­wig-Hol­stei­ni­schen Ver­wal­tungs­ge­richts an die be­reits oben un­ter Punkt 4.3 (Sei­te 20) an­ge­spro­che­ne Fra­ge an, ob die Re­ge­lung nicht auf die Zu­er­ken­nung der Wit­wen­ren­te ge­rich­tet ist, son­dern auf ei­ne für

- 26 -

de­ren Gewährung not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung, nämlich die Fähig­keit, mit­ein­an­der ei­ne Ehe ein­zu­ge­hen. Die Richt­li­nie setzt an Dis­kri­mi­nie­run­gen an, die al­lein we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung be­gründet sind. Die Erwägun­gen, die der EuGH in sei­nem Ur­teil vom 7. Ja­nu­ar 2004 (RS C-117/01 - K. B./Na­tio­nal Health Ser­vice Pen­si­on Agen­cy - a.a.O.) fest­ge­stellt hat, gel­ten in­so­weit ent­spre­chend. Letzt­lich geht es dar­um, die vol­le Wirk­sam­keit des Ver­bots der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung zu schaf­fen, wie es be­reits der Ge­ne­ral­an­walt Ruiz-Ja­rabo Co­lom­ber in den Schluss­anträgen vom 10. Ju­ni 2003 in der Rechts­sa­che C-117/01 for­mu­liert hat (Slg. 2004 I 541 Rand­nr. 76).

4.5 So­fern ei­ne nicht zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der se­xu­el­len Aus­rich­tung in der Ver­wei­ge­rung der Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung ge­se­hen wird, stellt sich die Fra­ge, ob die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung we­gen der Bar­ber-Recht­spre­chung (Rechts­sa­che C-262/88 a.a.O.) auf Zei­ten ab dem 17. Mai 1990 be­grenzt wäre.

Ei­ne der­ar­ti­ge Be­gren­zung könn­te durch die Tat­sa­che be­gründet wer­den, dass die maßgeb­li­chen Be­stim­mun­gen von der Be­griffs­be­stim­mung des Art. 141 EGV (früher Art. 119 EWG) abhängen und so­mit des­sen un­mit­tel­ba­re Wir­kung zur Stützung der For­de­rung nach Gleich­be­hand­lung auf dem Ge­biet der be­ruf­li­chen Ren­ten nur für Leis­tun­gen gel­tend ge­macht wer­den kann, die für Beschäfti­gungs­zei­ten nach dem 17. Mai 1990 ge­schul­det wer­den (sie­he EuGH Ur­teil vom 28.9.1994 Rs. C-200/91 - Co­lo­roll Pen­si­on Trus­tees LtD/Rus­sell u.a. - Slg. 1994 I 4389 Leit­satz 3).

Ge­gen ei­ne der­ar­ti­ge Be­gren­zung spricht, dass die Richt­li­nie 2000/78/EG nicht auf Art. 141 EGV, son­dern auf Art. 13 EGV gestützt ist und der be­son­de­ren Aus­prägung des all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­grund­sat­zes Rech­nung trägt. Im Ge­gen­satz zu der Aus­le­gung der un­mit­tel­ba­ren Gel­tung des Art. 119 EWG (jetzt Art. 141 EGV) wird die For­de­rung auf ei­ne in den Mit­glied­staa­ten um­zu­set­zen­de Richt­li­nie gestützt. In­so­fern liegt es na­he, wenn nach Ab­lauf der Um­set­zungs­frist die all­ge­mei­nen Grundsätze hin­sicht­lich der un­mit­tel­ba­ren Wir­kung von Richt­li­ni­en gel­ten.

- 27 -

5. Da die Ent­schei­dung des Rechts­streits von der Aus­le­gung der Richt­li­nie 2000/78/EG abhängt, und die Aus­le­gungs­fra­gen we­der zwei­fels­frei zu be­ant­wor­ten noch bis­her durch ei­ne ge­si­cher­te Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­ho­fes geklärt sind (vgl. EuGH, Ur­teil vom 6. Ok­to­ber 1982, Rs. 283/81 - Srl - Eu­GHE 1982, 3415, Rdn. 14 ff.), legt das Baye­ri­sche Ver­wal­tungs­ge­richt München sie gemäß Art. 234 EGV dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof zur Vor­ab­ent­schei­dung vor.

6. Der Be­schluss über die Vor­la­ge ist un­an­fecht­bar.

7. Ei­ne Ko­pie der Hand­ak­ten die­ses Ge­richts sind bei­gefügt.

 

*** *****

***** 

***

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht M 3 K 05.1595  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880