Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Interessenausgleich, Mitbestimmung in wirtschaftlichen Angelegenheiten
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Nürnberg
Akten­zeichen: 6 TaBVGa 2/09
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 09.03.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nürnberg, 30. Januar 2009, Az: 8 BVGa 4/09, Beschluss
   

6 TaBV­Ga 2/09
8 BV­Ga 4/09
(Ar­beits­ge­richt Nürn­berg)  

Verkündet am: 09.03.2009


H...
Reg.Haupt­se­kretärin

Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg
Im Na­men des Vol­kes
BESCHLUSS
In dem Be­schluss­ver­fah­ren


mit den Be­tei­lig­ten


1. Be­triebs­rat des Ge­mein­schafts­be­trie­bes der Un­ter­neh­men R... B... W... Ho­tel­be­triebs­ges. mbH, R... B... W... Heim­be­triebs­ges. mbH, R... B... W... Pfle­ge­heim-Be­triebs­ges. mbH, v.d.d. Vors. S... L...


- An­trag­stel­ler, Be­tei­lig­ter zu 1.) und Be­schwer­deführer -


Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­te/r:
Rechts­anwälte A...


2. Fir­ma R... B... W... Ho­tel­be­triebs­ge­sell­schaft mbH, ver­tre­ten durch den Geschäftsführer A... P... B...


3. Fir­ma R... B... W... Heim­be­triebs­ge­sell­schaft mbH, ver­tre­ten durch den Geschäftsführer A... P... B...

4. Fir­ma R... B... W... Pfle­ge­heim-Be­triebs­ge­sell­schaft mbH, ver­tre­ten durch den Geschäftsführer A... P... B...


- Be­tei­lig­te zu 2.) bis 4.) und Be­schwer­de­geg­ner -


Ver­fah­rens­be­vollmäch­tig­ter der Be­tei­lig­ten zu 2-4:

Rechts­an­walt P... K...


- 2 -


erlässt die 6. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg auf Grund der münd­li­chen Anhörung vom 9. März 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt V e t t e r als Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Fal­len­ba­cher und Böhmländer im We­ge einst­wei­li­ger Verfügung

im Na­men des Vol­kes


fol­gen­den


Be­schluss:


Die Be­schwer­de des An­trag­stel­lers ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 30.01.2009, Az. 8 BV­Ga 4/09, wird zurück­ge­wie­sen.


Gründe:


I.


Die Be­tei­lig­ten strei­ten im We­ge einst­wei­li­ger Verfügung über die Ver­pflich­tung meh­re­rer, ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb führen­der Ar­beit­ge­ber zur Un­ter­las­sung von Kündi­gun­gen bis zum Ab­schluss oder Schei­tern ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs.

An­trag­stel­ler und Be­tei­lig­ter zu 1.) ist der für den von den Be­tei­lig­ten zu 2.) bis 4.) geführ­ten Ge­mein­schafts­be­trieb ge­bil­de­te Be­triebs­rat. In die­sem Be­trieb wer­den nach An­ga­ben des Be­tei­lig­ten zu 1.) et­wa 130 bis 140 Ar­beit­neh­mer beschäftigt, et­wa 30 da­von im sog. „Hou­se­ke­eping“.


Mit Schrei­ben vom 13.08.2008 (An­la­ge 4 zur An­trags­schrift, Bl. 22 f. d.A.) frag­te der Wirt­schafts­aus­schuss un­ter an­de­rem zum The­ma „Aus­glie­de­rung“ nach ei­ner Auf­stel­lung der Ar­bei­ten, die durch die­se Fremd­fir­men er­le­digt wer­den müss­ten. Die Be­tei­lig­te zu 2.) ant­wor­te­te mit Schrei­ben vom 09.09.2008 (An­la­ge 3, eben­da, Bl. 20 ff. d.A.), dass „hin­sicht­lich der Aus­glie­de­rung der be­trof­fe­nen Be­rei­che Haus­ke­eping und Haus­tech­nik“ „di­ver­se Un­ter­neh­men zur Ab­ga­be ei­nes An­ge­bots ge­be­ten“ wor­den sei­en. Es sei be­ab­sich­tigt, dass die­se Fir­men sämt­li­che Ar­bei­ten er­le­di­gen soll­ten, die von Haus­ke­eping und Haus­tech­nik über­nom­men bzw. er­le­digt würden. Mit Schrei­ben vom 24.09.2008 (An­la­ge 6,

 

- 3 -


eben­da, Bl. 25 d.A.) teil­ten die Be­tei­lig­ten zu 2.) bis 4.) mit, dass be­ab­sich­tigt sei, die Be­rei­che „Haus­ke­eping“ und Haus­tech­nik aus­zu­glie­dern, dass endgülti­ge und kon­kre­te Um­set­zungs­pläne aber noch festständen. Mit Schrei­ben vom 23.01.2009 hörte die Be­tei­lig­te zu 2.) den An­trag­stel­ler zu acht be­ab­sich­tig­ten Kündi­gun­gen an. Als Be­gründung gab sie un­ter an­de­rem je­weils fol­gen­des an (An­la­ge 2 zur An­trags­schrift, Bl. 12 ff. d.A.):


„Wie Ih­nen be­kannt ist, ha­ben wir be­schlos­sen, das Per­so­nal im Be­reich Hou­se­ke­eping suk­zes­si­ve ab­zu­bau­en und die Durchführung die­ser Ar­bei­ten ei­ner Fremd­fir­ma zu über­tra­gen.“


Der Wirt­schafts­aus­schuss bat die Be­tei­lig­ten zu 2.) bis 4.) dar­auf­hin um wei­te­re Auskünf¬te. Mit Schrei­ben vom 26.01.2009 ver­lang­te der An­trag­stel­ler die Auf­nah­me von Ver­hand­lun­gen zum Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs und – un­ter An­dro­hung ei­ner einst­wei­li­gen Verfügung – die Un­ter­las­sung des Aus­spruchs von Kündi­gun­gen bis zum ernst­haf­ten Ver­such der Durchführung ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs (An­la­ge 10 zur An­trags­schrift, Bl. 32 f. d.A.).


Mit am 28.01.2009 ein­ge­gan­ge­nem An­trag vom 27.01.2009 hat der An­trag­stel­ler gel­tend ge­macht, er sei bis­her nicht über die Aus­glie­de­rung des Be­rei­ches Hou­se­ke­eping in­for­miert wor­den; erst recht hätten kei­ne Ver­hand­lun­gen über den Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­glei­ches statt­ge­fun­den. Selbst dem Wirt­schafts­aus­schuss sei­en sehr un­vollständi­ge In­for­ma­tio­nen ge­ge­ben wor­den. Der Be­reich Hou­se­ke­eping sei mit ca. 30 Mit­ar­bei­tern ein zen­tra­ler Be­stand­teil des Be­trie­bes. Bei der be­ab­sich­tig­ten Maßnah­me han­de­le es sich um ei­ne Be­triebsände­rung. Beim Hou­se­ke­eping han­de­le es sich um ei­ne we­sent­li­che Tätig­keit im Ho­tel­be­reich. Da­zu sei­en mehr als 20% der Ge­samt­be­leg­schaft be­trof­fen. Es sei un­er­heb­lich, dass bis­her nur zum Aus­spruch von acht Kündi­gun­gen an­gehört wor­den sei, da aus­drück­lich aus­geführt sei, dass das ge­sam­te Per­so­nal des Be­reichs Hou­se­ke­eping suk­zes­si­ve ab­ge­baut wer­den sol­le. Es lie­ge so­mit ei­ne Be­triebsände­rung so­wohl nach § 111 S. 3 Nr. 1 als auch nach § 111 S. 3 Nr. 4 Be­trVG vor. Da bis­her kei­ne Ver­hand­lun­gen über den In­ter­es­sen­aus­gleich statt­ge­fun­den hätten, be­ste­he ein An­spruch, den Be­tei­lig­ten zu 2.) bis 4.), den Aus­spruch von be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen zu un­ter­sa­gen. Ein ent­spre­chen­der Be­schluss zur ge­richt­li­chen Gel­tend­ma­chung die­ses An­spru­ches sei von ihm, dem An­trag­stel­ler, ge­fasst wor­den. Der An­trag­stel­ler ver­tritt die Auf­fas­sung, er ha­be im Rah­men der Be­triebsände­rung nicht nur ei­nen Ver­hand­lungs­an-


- 4 -


spruch, son­dern auch ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch da­hin­ge­hend, dass der Ar­beit­ge­ber die Durchführung der Be­triebsände­rung vorläufig in­so­weit un­ter­las­sen müsse, als der Ver­hand­lungs­an­spruch nicht erfüllt sei. Die­ser Un­ter­las­sungs­an­spruch sei nicht durch § 113 Abs. 3 Be­trVG aus­ge­schlos­sen, weil die­se Vor­schrift nur ei­ne in­di­vi­du­al­recht­li­che, kei­ne Sank­ti­on des kol­lek­tiv­recht­li­chen Fehl­ver­hal­tens des Ar­beit­ge­bers ent­hal­te. Der in­di­vi­du­al­recht­li­che An­spruch sei hierfür un­ge­eig­net. Es hänge von den ein­zel­nen Ar­beit­neh­mern ab, ob sie ih­re Rech­te auf Zah­lung ei­nes Nach­teils­aus­glei­ches gel­tend mach­ten; er, der Be­triebs­rat, sei hier­durch nicht ab­ge­si­chert. Zu­dem be­ste­he der Un­ter­rich­tungs-und Be­ra­tungs­an­spruch schon zu ei­nem Zeit­punkt, in dem noch nicht fest­ste­he, ob über­haupt Nach­tei­le für die Beschäftig­ten entständen. Aus die­sem Grund wer­de ein Un­ter­las­sungs­an­spruch in der über­wie­gen­den Recht­spre­chung gewährt. Hierfür spre­che auch ei­ne richt­li­ni­en­kon­for­me Aus­le­gung der Richt­li­nie 2002/14/EG, de­ren Um­set­zungs­frist seit 23.03.2005 ver­stri­chen sei. Art. 8 die­ser Richt­li­nie ver­pflich­te die Mit­glied­staa­ten, ge­eig­ne­te Maßnah­men vor­zu­se­hen und ent­spre­chen­de Sank­tio­nen vor­zu­hal­ten, die wirk­sam, an­ge­mes­sen und ab­schre­ckend sei­en. Die­se Vor­ga­ben würden durch den vom Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer abhängi­gen Nach­teils­aus­gleichs­an­spruch nicht erfüllt. Oh­ne den Er­lass der Verfügung müsse mit dem Aus­spruch der ge­plan­ten Kündi­gun­gen ge­rech­net wer­den.


Der Be­tei­lig­te zu 1.) hat da­her im Ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt zur Ent­schei­dung im We­ge einst­wei­li­ger Verfügung fol­gen­de Anträge ge­stellt:


1. Den An­trags­geg­nern wird un­ter­sagt, anläss­lich des Per­so­nal­ab­baus im Be­reich Hou­se­ke­eping und der Aus­la­ge­rung der ent­spre­chen­den Tätig­kei­ten an ei­ne Fremd­fir­ma be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen aus­zu­spre­chen, so­lan­ge bis die Ver­hand­lun­gen zum Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­glei­ches, ein­sch­ließlich ei­nes et­wai­gen Ver­fah­rens vor der Ei­ni­gungs­stel­le, ab­ge­schlos­sen oder ge­schei­tert sind.


2. Für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Ver­pflich­tung aus Ziff. 1 wird ein Ord­nungs­geld bis zu 10.000,- € an­ge­droht.


Die Be­tei­lig­ten zu 2.) bis 4.) wa­ren im erst­in­stanz­li­chen Ver­fah­ren we­der zur Anhörung er­schie­nen noch ver­tre­ten.


Mit Be­schluss vom 30.01.2009 hat das Ar­beits­ge­richt den An­trag zurück­ge­wie­sen. Das Ar­beits­ge­richt hat zur Be­gründung im we­sent­li­chen aus­geführt, es könne da­hin­ste­hen, ob die Be­tei­lig­ten zu 2.) bis 4.) ei­ne Be­triebsände­rung im Sin­ne des § 111 Be­trVG ge­plant


- 5 -


hätten. Selbst wenn dies als zu­tref­fend un­ter­stellt wer­de, be­ste­he kein Un­ter­las­sungs­an­spruch zum Aus­spruch von Kündi­gun­gen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ha­be den all­ge­mei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch auf Verstöße des Ar­beit­ge­bers ge­gen Mit­be­stim­mungs­rech­te nach § 87 Be­trVG be­schränkt mit der Be­gründung, in die­sem Rah­men mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Maßnah­men dürfe der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich nicht oh­ne Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durchführen. Dem­ge­genüber ent­hal­te § 102 Be­trVG hin­sicht­lich von Kündi­gun­gen ei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung. Schon aus die­sem Grund kom­me, wie das LAG München be­tont ha­be, ein An­spruch auf Un­ter­las­sung von Kündi­gun­gen nicht in Be­tracht; in­so­weit sei ein er­zwing­ba­res Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats ge­ra­de nicht ge­ge­ben. Nach der Be­gründung des Re­gie­rungs­ent­wurfs zum Be­trVG 1972 soll­ten durch den Nach­teils­aus­gleich auch die Ein­hal­tung der Be­tei­li­gungs­rech­te des Be­triebs­rats ab­ge­si­chert wer­den. Der An­trag der Frak­ti­on der PDS im Zu­ge der Re­form des Be­trVG 2001 auf Einführung ei­nes sol­chen Un­ter­las­sungs­an­spru­ches sei von der Aus­schuss- wie von der Bun­des­tags­mehr­heit ab­ge­lehnt wor­den; ei­ne Re­ge­lungslücke könne da­her nicht an­ge­nom­men wer­den. Ein An­spruch auf Un­ter­las­sung von Kündi­gun­gen las­se sich auch nicht aus §§ 935, 938 ZPO her­lei­ten. Die recht­li­chen Ansprüche des Be­triebs­rats im Eil­ver­fah­ren könn­ten nämlich nicht wei­ter ge­hen als je­ne im Haupt­sa­che­ver­fah­ren. Ei­ne ent­spre­chen­de Un­ter­las­sungs­verfügung würde im Er­geb­nis auch die spe­zi­el­le Wer­tung des Be­trVG un­ter­lau­fen, die dem Be­triebs­rat ge­ra­de nicht die Rechts­macht ver­lei­he, die Durchführung ei­ne Be­triebsände­rung vorüber­ge­hend oder zeit­wei­lig zu ver­hin­dern. Die An­er­ken­nung ei­nes Un­ter­las­sungs­an­spruchs las­se sich auch nicht aus Art. 8 der Richt­li­nie 2002/14/EG her­lei­ten. Zum ei­nen ge­be es die Möglich­keit zur Durch­set­zung der In­for­ma­ti­ons- und Be­ra­tungs­pflicht mit Hil­fe der Leis­tungs­kla­ge. Zum an­de­ren sei der ursprüng­li­che Richt­li­ni­en­ent­wurf, der vor­ge­se­hen ha­be, dass im Fal­le ei­ner Ver­let­zung der In­for­ma­ti­ons- und Anhörungs­pflich­ten kei­ne Rechts­wir­kun­gen für die Ar­beits­verhält­nis­se beständen, nicht Ge­setz ge­wor­den. Ob ei­ne eu­ro­pa­rechts­kon­for­me Aus­le­gung der Richt­li­nie 98/59/EG ei­nen Un­ter­las­sungs­an­spruch er­for­de­re, könne da­hin­ste­hen, da die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ei­ner Mas­sen­ent­las­sung nicht er­kenn­bar sei­en.


Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts ist den Ver­tre­tern des Be­tei­lig­ten zu 1.) aus­weis­lich ih­res Emp­fangs­be­kennt­nis­ses am 09.02.2009 zu­ge­stellt wor­den. Mit sei­ner am 10.02.2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen und be­gründe­ten Be­schwer­de hat der an­trag­stel­len­de Be­triebs­rat vor­ge­tra­gen, das Ar­beits­ge­richt ha­be nicht aus­rei­chend be­ach­tet, dass das Bun­des­ar­beits­ge­richt den Un­ter­las­sungs­an­spruch nicht auf in § 87


- 6 -


Be­trVG ge­re­gel­te Mit­be­stim­mungs­rech­te be­schränkt ha­be. Ei­ne aus­drück­li­che ge­setz­li­che Re­ge­lung ei­nes sol­chen An­spru­ches sei schon des­we­gen nicht er­for­der­lich, weil sich ein sol­cher An­spruch als Ne­ben­pflicht aus den Mit­be­stim­mungs­rech­ten er­ge­be. Es soll­ten sämt­li­che Mit­be­stim­mungs­rech­te ge­si­chert wer­den; da­her sei es un­er­heb­lich, ob ein Mit­be­stim­mungs- oder ein Ver­hand­lungs­an­spruch ver­letzt wer­de. § 102 Be­trVG ent­hal­te ei­ne ab­sch­ließen­de Re­ge­lung nur für die Wirk­sam­keit von Kündi­gun­gen, ha­be mit der Si­che­rung des An­spruchs auf Be­ra­tung nach §§ 111, 112 Be­trVG nichts zu tun. Die man­geln­de Er­zwing­bar­keit des In­ter­es­sen­aus­gleichs ste­he der Not­wen­dig­keit, den Ver­hand­lungs­an­spruch zu schützen, nicht ent­ge­gen. § 113 Abs. 3 Be­trVG die­ne nur dem in­di­vi­du­al­recht­li­chen Schutz des Ar­beit­neh­mers, nicht aber dem Schutz des Ver­hand­lungs­an­spruchs des Be­triebs­rats; zu­dem sei im Zeit­punkt des Ver­hand­lungs­an­spruchs nicht si­cher, ob über­haupt Nach­tei­le entständen. Die Be­ru­fung auf den Wil­len des Ge­setz­ge­bers sei über­holt, weil die­ser Wil­le zeit­lich vor In­kraft­tre­ten der Richt­li­nie 2002/14/EG geäußert wor­den sei. Nun­mehr müsse das Ge­setz eu­ro­pa­rechts­kon­form aus­ge­legt wer­den. Art. 8 Abs. 2 der Richt­li­nie tren­ne zwi­schen Er­zwin­gung der Ein­hal­tung der Pflich­ten und der Sank­tio­nie­rung ei­nes Ver­s­toßes. § 113 Be­trVG eben­so wie die Straf­vor­schrift des § 121 Be­trVG könn­ten nur be­gan­ge­ne Verstöße sank­tio­nie­ren, nicht aber die Be­ra­tungs­rech­te si­chern. Ge­ra­de die Möglich­keit des Ar­beit­ge­bers, die Maßnah­men durch­zuführen und Kündi­gun¬gen aus­zu­spre­chen, zeig­ten, dass oh­ne ei­nen im We­ge einst­wei­li­ger Verfügung durch­setz­ba­ren Un­ter­las­sungs­an­spruch kein ef­fek­ti­ver Rechts­schutz für den Be­triebs­rat ge­ge­ben sei. Weil der ursprüng­lich ge­plan­te Wort­laut des Art. 8 Abs. 2 der Richt­li­nie sich nur auf Rechts­wir­kun­gen der Maßnah­men be­zie­he, ha­be die un­ter­las­se­ne Auf­nah­me dies­bezügli­cher Re­ge­lung mit der Si­che­rung des Un­ter­rich­tungs- und Be­ra­tungs­an­spru­ches nichts zu tun. Sch­ließlich las­se sich die Zulässig­keit aus § 122 Abs. 1 In­sO ab­lei­ten, der ein Ab­se­hen von den Re­ge­lun­gen des § 112 Abs. 2 Be­trVG un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen fest­le­ge im Um­kehr­schluss sei­en sol­che Maßnah­men eben durch­zuführen. Der Ar­gu­men­ta­ti­on ha­be sich in­zwi­schen auch das LAG München mit Be­schluss vom 22.12.2008 an­ge­schlos­sen.


Der An­trag­stel­ler hat da­her in der Be­schwer­de­instanz fol­gen­de Anträge ge­stellt:

1. Der Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Nürn­berg vom 30.01.2009, Az. 8 BV­Ga 4/09, wird auf­ge­ho­ben.

2. Den An­trags­geg­nern wird un­ter­sagt, anläss­lich des Per­so­nal­ab­baus im Be­reich Hou­se­ke­eping und der Aus­la­ge­rung der ent­spre­chen­den Tätig­kei­ten an ei­ne Fremd­fir­ma be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen aus­zu­sp­re-
 


- 7 -


chen, so­lan­ge bis die Ver­hand­lun­gen zum Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­glei­ches, ein­sch­ließlich ei­nes et­wai­gen Ver­fah­rens vor der Ei­ni­gungs­stel­le, ab­ge­schlos­sen oder ge­schei­tert sind.


3. Für je­den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die Ver­pflich­tung aus Ziff. 1 wird ein Ord­nungs­geld bis zu 10.000,- € an­ge­droht.


Die Be­tei­lig­ten zu 2.) bis 4.) ha­ben be­an­tragt,


die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.


Sie ha­ben erklärt, die Be­tei­lig­ten zu 3.) und 4.) beschäftig­ten kei­ne Mit­ar­bei­ter im Hou­se-ke­eping; es sei nicht verständ­lich, war­um sie zur Un­ter­las­sung von Kündi­gun­gen ver­ur­teilt wer­den soll­ten. Es hätten so­wohl mit dem Wirt­schafts­aus­schuss als auch mit dem Be­triebs­rat Gespräche über mögli­che Fremd­ver­ga­ben statt­ge­fun­den. Ei­ne de­fi­ni­ti­ve Ent­schei­dung über die Aus­glie­de­rung sei noch nicht ge­trof­fen wor­den. Die Be­tei­lig­te zu 2.) ha­be den Se­nio­ren im Wohn­heim zu­ge­sagt, dass sie ih­re spe­zi­ell zu­ge­wie­se­nen Hou­se-ke­eping-Kräfte be­hal­ten könn­ten. Aus die­sem Grund sei le­dig­lich be­schlos­sen wor­den, die­je­ni­gen Ar­beits­kräfte, die mit dem Säubern von Ho­tel­zim­mern be­fasst sei­en, zu re­du­zie­ren und die Auf­ga­be teil­wei­se an ei­ne Fremd­fir­ma zu ver­ge­ben. Es ge­he da­bei le­dig­lich um fünf Kündi­gun­gen, in­so­weit sei der Be­tei­lig­ten zu 2.) ein Ver­se­hen un­ter­lau­fen. Die­se Kündi­gun­gen sei­en in der Zwi­schen­zeit aus­ge­spro­chen wor­den. Die Vor­aus­set­zun­gen ei­ner An­wen­dung des § 111 Be­trVG sei da­her nicht ge­ge­ben. Wei­te­re Kündi­gun­gen oder Ände­run­gen sei­en der­zeit nicht be­ab­sich­tigt. Da­von un­abhängig sei die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts in je­der Hin­sicht zu­tref­fend.


Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf die Gründe des ar­beits­ge­richt­li­chen Ur­teils (Bl. 51 ff. d.A.), die An­trags­schrift nebst An­la­gen, die Anhörung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt und die zwi­schen den Be­tei­lig­ten in der Be­schwer­de­instanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men.


- 8 -


II.


Die zulässi­ge, ins­be­son­de­re frist- und form­ge­recht ein­ge­reich­te Be­schwer­de ist nicht be­gründet. Ein An­spruch des An­trag­stel­lers auf Un­ter­las­sung von Kündi­gun­gen be­steht, wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat, nicht. Die Be­schwer­de­kam­mer folgt zunächst den ausführ­li­chen und in je­der Hin­sicht zu­tref­fen­den Gründen des Ar­beits­ge­richts, de­nen sie sich an­sch­ließt, so dass auf ei­ne er­neu­te nur wie­der­ho­len­de Dar­stel­lung ver­zich­tet wer­den kann. Nur ergänzend ist ins­be­son­de­re im Hin­blick auf die in der Be­schwer­de­instanz ge­wech­sel­ten Ar­gu­men­te der Be­tei­lig­ten hin­zu­zufügen:


1. Mit Recht rügen die Be­tei­lig­ten zu 3.) und 4.), ein ge­gen sie ge­rich­te­ter An­spruch ent­beh­re je­der Grund­la­ge. Zwar ist ein Un­ter­las­sungs­an­spruch, der sich ge­gen die Ausübung mit­be­stim­mungs­wid­ri­gen Ver­hal­tens rich­tet, in der Re­gel ge­gen die In­ha­ber der Lei­tungs­macht im Ge­mein­schafts­be­trieb, al­so ge­gen sämt­li­che am Ge­mein­schafts­be­trieb be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men zu rich­ten (BAG vom 15.05.2007, 1 ABR 32/06). Dies gilt je­doch dann nicht, wenn nur ein ein­zi­ges Un­ter­neh­men han­delt und von der Maßnah­me be­trof­fen ist. Da die Ar­beits­verhält­nis­se im Ge­mein­schafts­be­trieb nicht von den am Be­trieb be­tei­lig­ten Un­ter­neh­men ge­mein­sam geführt wer­den, son­dern als sol­ches nur zum Ver­trags­ar­beit­ge­ber al­lein be­ste­hen und bei die­sem ver­blei­ben, gilt die­se Recht­spre­chung für die Be­gründung sol­cher Ar­beits­verhält­nis­se wie für die Lösung – oder wie be­an­tragt, das Ver­bot zur Lösung – nicht. Nur der Ver­trags­ar­beit­ge­ber ist zur Kündi­gung be­fugt. Der Aus­spruch von Kündi­gun­gen un­ter­liegt ge­ra­de nicht der ge­mein­sa­men Lei­tungs­macht. Nur dem Ver­trags­ar­beit­ge­ber kann der Aus­spruch der Kündi­gung auch un­ter­sagt wer­den. Der An­trag­stel­ler hat trotz der ent­spre­chen­den Rüge der Be­tei­lig­ten zu 3.) und 4.) in kei­ner Wei­se erklärt, war­um die­sen Be­tei­lig­ten et­was un­ter­sagt wer­den soll, wo­zu sie recht­lich nicht in der La­ge sind. Selbst wenn ein Ver­hand­lungs­an­spruch mit dem An­trag­stel­ler ge­ge­ben sein soll­te und selbst wenn die­ser ver­letzt sein soll­te – die­je­ni­ge Hand­lung, die nun­mehr un­ter­sagt wer­den soll, kann sich al­lein auf die Ver­trags­ar­beit­ge­be­rin, hier al­so die Be­tei­lig­te zu 2.), be­zie­hen. So­weit sich der An­trag auch ge­gen die Be­tei­lig­ten zu 3.) und 4.) rich­tet, sind we­der Verfügungs­an­spruch noch Verfügungs­grund er­kenn­bar (ähn­lich BAG vom 15.05.2007, a.a.O., un­ter Rn. 43; auch BAG vom 12.12.2006, 1 ABR 38/05 für Ver­pflich­tung zur Ein­grup­pie­rung; an­ders BAG vom 29.09.2004, 1 ABR 39/03 für die Auf­he­bung ei­ner
 


- 9 -


Ver­set­zung mit der Be­gründung, der Ver­trags­ar­beit­ge­ber sei hier­zu im Hin­blick auf die ge­mein­schaft­li­che Lei­tung nicht oh­ne die Zu­stim­mung der an­de­ren be­tei­lig­ten Un­ter­neh­mer in der La­ge; bei Kündi­gun­gen, die nicht den Ein­satz im Ge­mein­schafts­be­trieb, son­dern das Ver­trags­verhält­nis als sol­ches be­tref­fen, gilt an­de­res).


2. Der An­trag ist auch hin­sicht­lich der Be­tei­lig­ten zu 2.) nicht be­gründet.


a. Dies gilt zunächst schon des­we­gen, weil zu­min­dest ein Verfügungs­grund nicht mehr er­kenn­bar ist. Die Be­tei­lig­ten zu 2.) bis 4.) ha­ben erklärt, dass fünf der ursprüng­lich vor­ge­se­he­nen acht Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen wor­den sei­en. In­so­weit be­steht kein Un­ter­las­sungs­an­spruch mehr; al­len­falls käme ein Be­sei­ti­gungs­an­spruch, be­ste­hend in der Auf­he­bung die­ser Kündi­gun­gen, in Be­tracht. Nach Durchführung der­je­ni­gen Maßnah­men, de­ren Ver­bot durch­ge­setzt wer­den soll, be­steht für ei­ne ge­richt­li­che Ver­pflich­tung zur Un­ter­las­sung kein Raum mehr (vgl. auch LAG Thürin­gen vom 23.11.2000, 1 TaBV 14/00, Fol­ge­ent­schei­dung zum Be­schluss vom 26.09.2000, zi­tiert nach LA­GE § 111 Be­trVG 1972 Nr. 17). So­weit wei­te­re als die fünf aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen mögli­cher­wei­se ge­plant wa­ren, be­steht der An­spruch, der durch einst­wei­li­ge Verfügung ge­si­chert wer­den müss­te, nicht mehr. Der Ver­tre­ter der Be­tei­lig­ten zu 2.) bis 4.) hat erklärt – und an Ei­des Statt ver­si­chert –, dass über die be­reits aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen hin­aus kei­ne wei­te­ren be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen ge­plant sei­en. Er hat erklärt, zu­min­dest der­zeit wer­de die Fremd­ver­ga­be we­gen der Bin­dung der Haus­be­woh­ner an ihr ge­wohn­tes Per­so­nal nicht ver­folgt. Es ist in kei­ner Wei­se er­kenn­bar, war­um der An­trag­stel­ler sein Ziel, über die Fremd­ver­ga­be zu ver­han­deln bzw. ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich zu ver­su­chen, nicht über die Ei­ni­gungs­stel­le oder im nor­ma­len Be­schluss­ver­fah­ren ver­fol­gen kann. Je­den­falls zum Zeit­punkt der Anhörung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt fehlt es am Rechts­schutz­bedürf­nis für den ge­stell­ten An­trag.


b. Die Be­schwer­de­kam­mer bleibt da­bei, dass auch ein Verfügungs­an­spruch auf Un­ter­las­sung von Kündi­gun­gen selbst dann nicht be­steht, wenn die In­for­ma­ti­ons- und Ver­hand­lungs­rech­te des Be­triebs­rats nach §§ 111, 112 Be­trVG vom Ar­beit­ge­ber ver­letzt wer­den (wie hier z.B. LAG Köln vom 27.05.2009, 2 TaBV­Ga 7/09; LAG Rhein­land-Pfalz vom 30.03.2006, 11 TaBV 53/05; LAG Köln vom 30.03.2006, 2 Ta

- 10 -


145/06; LAG Düssel­dorf vom 14.12.2005, 12 TaBV 60/05; LAG München vom 08.06.2005, 5 TaBV 46/05; LAG Sach­sen-An­halt vom 30.11.2004, 11 TaBV 18/04; LAG Rhein­land-Pfalz vom 24.11.2004, 9 TaBV 29/04; a.A. et­wa LAG München vom 22.12.2008, 6 TaBV­Ga 6/08; LAG Hamm vom 21.08.2008, 13 TaBV­Ga 16/08; LAG Hamm vom 30.07.2007, 10 TaBV­Ga 17/07; LAG Hes­sen vom 27.06.2007, 4 TaBV­Ga 137/07, al­ler­dings nur zeit­lich be­fris­tet; LAG Nie­der­sach­sen vom 04.05.2007, 17 TaBV­Ga 57/07).


c. Ein sol­cher An­spruch ist im Ge­setz selbst nicht vor­ge­se­hen. Der nach § 23 Abs. 3 Be­trVG vor­ge­se­he­ne Sank­ti­ons­an­spruch setzt zur Verhängung der dort vor­ge­se­he­nen Sank­tio­nen ei­ne „rechts­kräfti­ge“ Ent­schei­dung der Ar­beits­ge­rich­te vor­aus; da einst­wei­li­ge Verfügun­gen we­gen der Möglich­keit, durch Wi­der­spruch die Durchführung des Haupt­sa­che­ver­fah­rens zu er­zwin­gen, nicht in Rechts­kraft er­wach­sen, sind sie zur Durch­set­zung des Un­ter­las­sungs­an­spru­ches im We­ge einst­wei­li­ger Verfügung, wie er vor­lie­gend zur Ent­schei­dung an­steht, nicht ge­eig­net.


d. Der An­spruch be­steht nicht als sog. „all­ge­mei­ner Un­ter­las­sungs­an­spruch“ ent­spre­chend der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 03.05.1994 (1 ABR 24/93). Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat in sei­ner Ent­schei­dung der­ar­ti­ge Un­ter­las­sungs­ansprüche des Be­triebs­rats aus­drück­lich auf die Ab­wehr von Ver­let­zun­gen der Be­triebs­rats­rech­te nach § 87 Be­trVG be­schränkt. Es hat das Be­ste­hen die­ses An­spru­ches da­mit be­gründet, ent­we­der der Un­ter­las­sungs­an­spruch be­ste­he als selbständi­ger Ne­ben­leis­tungs­an­spruch un­mit­tel­bar aus § 87 Be­trVG oder er er­ge­be sich aus der be­son­de­ren Rechts­be­zie­hung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat, die ge­ra­de bei § 87 Be­trVG be­son­ders aus­ge­prägt sei. Dort könne der Ar­beit­ge­ber Maßnah­men nur mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durchführen, so dass bei ei­nem Ver­s­toß ge­gen das Mit­be­stim­mungs­recht ei­ne be­triebs­ver­fas­sungs­wid­ri­ge La­ge ent­ste­he. Ob dies auch bei Verstößen ge­gen an­de­re Mit­be­stim­mungs­rech­te gel­te, hat das BAG of­fen ge­las­sen.


e. Da­ge­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richts ei­nen im We­ge einst­wei­li­ger Verfügung er­zwing­ba­ren An­spruch des Be­triebs­rats auf Un­ter­las­sung der De­mon­ta­ge und des Ab­trans­ports von Ma­schi­nen mit dem Ziel, die sich aus ei­nem ab­ge­schlos­se­nen In­ter­es­sen­aus­gleich er­ge­ben­den Pflich­ten des Ar­beit­ge­bers zu si­chern, ver-
 

- 11 -


neint (Be­schluss vom 28.08.1991, 7 ABR 72/90). Es hat dies un­ter an­de­rem da­mit be­gründet, auch ein ab­ge­schlos­se­ner In­ter­es­sen­aus­gleich be­gründe kei­nen An­spruch des Be­triebs­rats auf des­sen Ein­hal­tung. Viel­mehr ent­hal­te das Ge­setz in­so­weit in § 113 Be­trVG ei­ne ei­ge­ne und ab­ge­schlos­se­ne Sank­ti­ons­re­ge­lung (ähn­lich auch BAG vom 22.02.1983, 1 ABR 27/81 un­ter B.II.5. der Gründe, zi­tiert nach ju­ris, Rn. 40). Die Be­schwer­de­kam­mer hält an die­ser Auf­fas­sung für den Be­reich der Ver­let­zung der In­for­ma­ti­ons- und Be­ra­tungs­rech­te des Ar­beit­ge­bers bei ei­ner Be­triebsände­rung fest. Der im Be­reich des § 87 Be­trVG zu be­ja­hen­de Un­ter­las­sungs­an­spruch soll den Ar­beit­ge­ber hin­dern, vorläufig voll­ende­te Tat­sa­chen zu schaf­fen, die er im Hin­blick auf die Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats oh­ne des­sen Zu­stim­mung – oder die Re­ge­lung durch die Ei­ni­gungs­stel­le – nicht durchführen darf. Da­bei ist völlig of­fen, ob es ihm ge­lingt, die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats später zu ge­win­nen oder die ge­plan­te Re­ge­lung durch ei­nen Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le zu er­hal­ten. Die vom Ar­beit­ge­ber ge­plan­te Maßnah­me darf al­so – im übri­gen auch ge­genüber dem Ar­beit­neh­mer – nicht durch­geführt wer­den. Häufig – et­wa bei An­ord­nung von Über­stun­den – würde der Ar­beit­ge­ber voll­ende­te Tat­sa­chen schaf­fen, die nicht mehr kor­ri­gier­bar wären. In­so­weit ist es kon­se­quent, dass der Be­triebs­rat ge­genüber be­reits in die We­ge ge­lei­te­te Maßnah­men mit ei­nem – auch im We­ge einst­wei­li­ger Verfügung ver­folg­ba­ren – Be­sei­ti­gungs­an­spruch vor­ge­hen kann.


Im Be­reich der Mit­be­stim­mungs­rech­te bei Be­triebsände­run­gen ist dies an­ders. Der Ar­beit­ge­ber darf die ge­plan­ten Maßnah­men in je­dem Fall durchführen. Der Be­triebs­rat hat zwar ei­nen In­for­ma­ti­ons- und Be­ra­tungs­an­spruch. Führt der Ar­beit­ge­ber die Be­triebsände­rung aber un­ter Ver­let­zung die­ses An­spru­ches durch, spricht er et­wa Kündi­gun­gen oh­ne die für Be­triebsände­run­gen nach §§ 111, 112 Be­trVG vor­ge­se­he­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats aus, dann blei­ben die­se Kündi­gun­gen nach aus­drück­li­cher Wer­tent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers (vgl. § 113 Abs. 3 Be­trVG) wirk­sam. Selbst dann, wenn der Ar­beit­ge­ber die Vor­schrif­ten zur Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats einhält und ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit dem Be­triebs­rat ab­sch­ließt, die­ses Ver­hand­lungs­er­geb­nis aber nicht einhält und ent­ge­gen den ge­trof­fe­nen Ab­spra­chen Kündi­gun­gen aus­spricht, blei­ben die­se wirk­sam: Nach der Ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers er­hal­ten die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer le­dig­lich ei­nen Nach­teils­aus­gleich (§ 113 Abs. 1 Be­trVG). Die­ser Nach­teils­aus­gleich grün-


- 12 -


det sich dar­auf, dass der Ar­beit­ge­ber die In­for­ma­ti­ons- und Be­ra­tungs­rech­te des Be­triebs­rats ver­letzt hat. Es wi­derspräche der ge­setz­li­chen Sys­te­ma­tik, die be­wusst die Gültig­keit der un­ter Ver­let­zung der Mit­be­stim­mungs­rech­te nach §§ 111, 112 Be­trVG aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen an­ord­net, woll­te man ge­stat­ten, dass die­se im In­di­vi­du­al­verhält­nis gülti­gen Maßnah­men vor ih­rer Ver­wirk­li­chung ver­bo­ten wer­den. Es stell­te ei­nen Wer­tungs­wi­der­spruch dar, würde man ein In­for­ma­ti­ons- und Be­ra­tungs­recht des Be­triebs­rats, das zur Ver­fol­gung und Si­che­rung der Rech­te der Be­leg­schaft be­steht, in wei­te­rem Um­fang ab­si­chern als ein mögli­ches Ver­hand­lungs­er­geb­nis.


Hin­zu kommt: Wenn der An­spruch auf Un­ter­las­sung so­gar hin­sicht­lich der Ab­wei­chung des Ar­beit­ge­bers von ei­nem mit dem Be­triebs­rat er­ziel­ten Ver­hand­lungs­er­geb­nis zu ver­nei­nen ist (vgl. § 113 Abs. 1 Be­trVG und oben; hier ent­steht doch ein ei­ge­nes sub­jek­ti­ves Recht des Be­triebs­rats zu­min­dest aus der mit dem Ar­beit­ge­ber ge­trof­fe­nen Ver­ein­ba­rung), dann muss dies erst recht hin­sicht­lich von Maßnah­men gel­ten, zu de­nen sich der Ar­beit­ge­ber nicht ver­pflich­tet hat. An­sons­ten wäre der Ver­hand­lungs­an­spruch in wei­te­rem Maß geschützt als das Ver­hand­lungs­er­geb­nis. Dies kann in kei­ner Wei­se über­zeu­gen.

f. Ein wei­te­rer Wer­tungs­wi­der­spruch, würde man den Un­ter­las­sungs­an­spruch gewähren, bestände dar­in, dass auch die Befürwor­ter ei­nes Un­ter­las­sungs­an­spru­ches ei­nen Be­sei­ti­gungs­an­spruch aus Rechts­gründen nicht ver­tre­ten. Die­ser An­spruch müss­te dann auf Rück­nah­me von aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen ge­rich­tet sein. Dies kommt – die Kündi­gun­gen sind gemäß § 113 Abs. 3 und Abs. 1 Be­trVG als wirk­sam an­zu­se­hen – er­sicht­lich nicht in Be­tracht. Der Un­ter­las­sungs­an­spruch könn­te da­her das In­for­ma­ti­ons- und Be­ra­tungs­recht des Be­triebs­rats nur so lan­ge schützen, so­lan­ge Kündi­gun­gen nicht aus­ge­spro­chen sind. Spricht der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gun­gen vor Be­en­di­gung des Ver­fah­rens aus, hat sich die­ses er­le­digt; die Un­ter­las­sungs­ver­pflich­tung be­steht nicht mehr. Be­son­ders deut­lich wird dies im Fall des LAG Thürin­gen (Az. 1 TaBV 14/00: Be­schluss vom 26.09.2000 ei­ner­seits, vom 23.11.2000 an­de­rer­seits). Der Ar­beit­ge­ber könn­te al­so dem gel­tend ge­mach­ten An­spruch durch Durchführung der kon­kre­ten Maßnah­me oh­ne je­de nach­tei­li­ge Fol­gen den Bo­den ent­zie­hen. Mit Recht führt das Ar­beits­ge­richt aus, dass die Ver­let­zung des In­for­ma­ti­ons- und Be­ra­tungs­rechts durch den


- 13 -


Ar­beit­ge­ber nicht sank­ti­ons­los bleibt. Die­se Sank­ti­on be­steht al­ler­dings – an­ders als bei Maßnah­men, die we­gen die­ser Ver­let­zung un­wirk­sam wären, wie in § 102 Abs. 1 S. 3 Be­trVG an­ge­ord­net oder ins­be­son­de­re im Be­reich des § 87 Be­trVG durch die Theo­rie der Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung an­er­kannt – ge­ra­de nicht in der Un­wirk­sam­keit der be­ab­sich­tig­ten Maßnah­me. Die vom An­trag­stel­ler ver­tre­te­ne Auf­fas­sung würde be­deu­ten, dass ei­ne Maßnah­me un­ter­sagt würde, die ei­ner­seits nicht ver­hin­dert wer­den kann, weil nur ein Ver­hand­lungs-, aber kein Zu­stim­mungs­er­for­der­nis be­steht, die an­de­rer­seits im Fall der Durchführung rechts­wirk­sam ist und bleibt. Ei­ne solch weit­ge­hen­de und wi­dersprüchli­che Si­che­rung des Ver­hand­lungs­an­spru­ches ist der Rechts­ord­nung fremd – un­abhängig da­von, dass ei­ne Sank­ti­on in der Se­kundäransprüche gewähren­den Re­ge­lung des § 113 Be­trVG und den Straf­nor­men des § 121 BGB vom Ge­setz­ge­ber vor­ge­se­hen ist.


g. Zu­tref­fend hat das Ar­beits­ge­richt auf die In­ten­tio­nen des na­tio­na­len Ge­setz­ge­bers und die Ab­leh­nung des An­trags der Frak­ti­on der PDS hin­ge­wie­sen. Es er­scheint als not­wen­dig, dass ei­ne der­art gra­vie­ren­de Ein­schränkung der Rech­te des Ar­beit­ge­bers im Kern­be­reich sei­nes un­ter­neh­me­ri­schen Han­delns durch ei­ne ge­setz­li­che Re­ge­lung er­fol­gen muss; dies gilt um so mehr, wenn der Ge­setz­ge­ber trotz ent­spre­chen­der Anträge im Bun­des­tag und trotz Kennt­nis von der seit Jah­ren um­strit­te­nen Rechts­la­ge die Einführung ei­nes sol­chen An­spruchs ab­lehnt.


h. Ent­ge­gen der An­sicht des An­trag­stel­lers er­for­dert auch die Richt­li­nie 2002/14/EG kei­ne an­der­wei­ti­ge – eu­ro­pa­rechts­kon­for­me – Aus­le­gung. Zunächst sind mit dem im We­ge einst­wei­li­ger Verfügung durch­setz­ba­ren In­for­ma­ti­ons- und Ver­hand­lungs­an­spruch aus­rei­chen­de Ge­richts­ver­fah­ren vor­han­den, mit de­ren Hil­fe „die Erfüllung der sich aus die­ser Richt­li­nie er­ge­ben­den Ver­pflich­tun­gen durch­ge­setzt wer­den kann“ (Art. 8 Abs. 1 2002/14/EG). So­weit ver­tre­ten wird, die­ser Erfüllungs­an­spruch müsse mit Hil­fe der einst­wei­li­gen Verfügung ge­si­chert wer­den (so Fau­ser/Na­cken NZA 2006, 1126, 1142), ver­langt Art. 8 Abs. 1 der Richt­li­nie dies ge­ra­de nicht. Im übri­gen gilt auch hier: War­um soll­te ein gel­tend ge­mach­ter Erfüllungs­an­spruch, der vor­aus­setzt, dass der Be­triebs­rat die Not­wen­dig­keit der In­for­ma­ti­on und Be­ra­tung er­kennt, stärker geschützt sein als ein von vorn­her­ein miss­ach­te­ter Be­tei­li­gungs­an­spruch?


- 14 -


So­weit Art. 8 Abs. 2 „an­ge­mes­se­ne Sank­tio­nen“ vor­schreibt, „die im Fal­le ei­nes Ver­s­toßes ge­gen die­se Richt­li­nie durch den Ar­beit­ge­ber oder durch die Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter An­wen­dung fin­den“, wo­bei die­se „wirk­sam, an­ge­mes­sen und ab­schre­ckend“ sein müssen, ist auch dies gewähr­leis­tet. Die Richt­li­nie schreibt nämlich nicht vor, wor­in die­se Sank­tio­nen lie­gen sol­len. Es ist der Be­schwer­de­kam­mer nicht er­sicht­lich, war­um die im Hin­blick auf die Ver­let­zung der ge­nann­ten Rech­te in den nach § 113 Be­trVG vor­ge­se­he­nen Ab­fin­dun­gen für die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer und in den Straf­vor­schrif­ten des § 121 Be­trVG ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen Sank­tio­nen nicht wirk­sam, an­ge­mes­sen und ab­schre­ckend sein sol­len. Auch der Un­ter­las­sungs­an­spruch führt im übri­gen dann, wenn der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gun­gen recht­zei­tig vor Er­lass der einst­wei­li­gen Verfügung in ers­ter oder zwei­ter In­stanz aus­spricht, nicht zu den vom An­trag­stel­ler ver­lang­ten Sank­tio­nen. Im übri­gen über­zeugt die Ar­gu­men­ta­ti­on, es könne sein, dass die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer kei­ne Nach­tei­le hätten, nicht. Zwar müss­te in ei­nem sol­chen Fall auch über den In­ter­es­sen­aus­gleich ver­han­delt wer­den; das mit den Ver­hand­lun­gen er­streb­te Ziel, die Ent­ste­hung von Nach­tei­len für die Ar­beit­neh­mer zu ver­hin­dern, wäre aber oh­ne die Ver­hand­lun­gen ver­wirk­licht. Der Schutz des Ver­hand­lungs­an­spruchs des Be­triebs­rats wäre rei­ner Selbst­zweck; ein sol­cher ist ge­setz­lich nicht schützens­wert. Wenn aber Nach­tei­le ent­ste­hen, ist nicht er­kenn­bar, was die – in der Re­gel gekündig­ten – Ar­beit­neh­mer hin­dern soll­te, die­se Nach­tei­le ge­richt­lich gel­tend zu ma­chen. Zu­dem be­steht die Möglich­keit des Be­triebs­rats, die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer auf die­se Rech­te hin­zu­wei­sen. Ein Grund­satz des In­halts, dass Sank­tio­nen nur oder auch von dem­je­ni­gen an­ges­toßen wer­den können, des­sen Rech­te ver­letzt sind, ist der Richt­li­nie nicht zu ent­neh­men.

i. Der Hin­weis des An­trag­stel­lers auf die Re­ge­lung in § 122 In­sO führt nicht wei­ter. Die­se Re­ge­lung zeigt im Um­kehr­schluss le­dig­lich, dass die Pflicht des Ar­beit­ge­bers zur Durchführung des Anhörungs- und Be­ra­tungs­ver­fah­rens nach §§ 111, 112 Be­trVG be­steht. Dies ist je­doch un­be­strit­ten und er­gibt sich aus dem Ge­setz. Für die Fol­gen bei Ver­let­zung der Mit­wir­kungs­pflich­ten des Be­triebs­rats be­sagt § 122 In­sO eben­so we­nig wie ein hier­zu ge­zo­ge­ner Um­kehr­schluss.


j. Die Auf­fas­sung, dass sich ein An­spruch aus der Re­ge­lungs­be­fug­nis der Ge­rich­te nach §§ 935, 940 ZPO zur einst­wei­li­gen Be­frie­dung ei­nes strei­ti­gen Rechts­ver-


- 15 -

hält­nis­ses er­ge­ben soll, ist eben­falls ab­zu­leh­nen. Zwar ist den Ge­rich­ten ei­ne sol­che Re­ge­lung möglich. Dies gilt je­doch nur dann, wenn we­nigs­tens grundsätz­lich ein ma­te­ri­el­ler An­spruch auf Durch­set­zung der ent­spre­chen­den Rechts­la­ge in Be­tracht kommt. Be­steht je­doch schon kein Un­ter­las­sungs­an­spruch, dann kann nicht ein – mögli­cher­wei­se auf ei­nen be­stimm­ten Zeit­raum be­schränk­tes – in­halt­lich ei­nem Un­ter­las­sungs­an­spruch gleich­kom­men­des Er­geb­nis über ei­ne einst­wei­li­ge Verfügung gewährt wer­den. Es entstünde ein un­auflösba­rer Wer­tungs­wi­der­spruch (zum Gan­zen zu­tref­fend auch Oet­ker in Ge­mein­schafts­kom­men­tar zum Be­trVG, 8. Aufl. 2005, § 111 Rn. 189 ff., ins­bes. Rn. 193).


3. Nach all­dem be­steht der vom Be­triebs­rat gel­tend ge­mach­te An­spruch nicht. Auf die Fra­ge, ob der An­trag nicht zu weit­ge­hend ist, weil er auch Kündi­gun­gen in die­sem Be­reich er­fasst, die nichts mit der Aus­la­ge­rung an ei­ne Fremd­fir­ma zu tun ha­ben, hat das Ar­beits­ge­richt hat zu­tref­fend ent­schie­den. Die Be­schwer­de ist zurück­zu­wei­sen.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung:


Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben (§§ 92 Abs. 1 S. 3, 85 Abs. 2 ArbGG).

Vet­ter 

Vor­sit­zen­der Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt 

 

Fal­len­ba­cher 

Eh­ren­amt­li­cher Rich­ter 

 

Böhmländer

Eh­ren­amt­li­cher Rich­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 TaBVGa 2/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880