Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: AGG, Altersdiskriminierung, Sozialauswahl, Sozialauswahl: Altersgruppen
   
Gericht: Arbeitsgericht Osnabrück
Akten­zeichen: 3 Ca 724/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.02.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Verkündet am:
05.02.2007
Ge­richts­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le

AR­BEITS­GERICHT OSN­ABRÜCK

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

3 Ca 724/06

In dem Rechts­streit

ge­gen

Be­klag­te,

Proz.-Bev.

hat die 3. Kam­mer des Ar­beits­ge­richts Os­nabrück auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 5. Fe­bru­ar 2007 durch

die Rich­te­rin
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin ### als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass des Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom ,nicht auf­gelöst wor­den ist.

2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf; # EUR fest­ge­setzt

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um die Wirk­sam­keit der von der Be­klag­ten auf­grund des am 8.9.2006 ge­schlos­se­nen In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans aus­ge­spro­che­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung vom' i

Der Kläger ist seit dem ### bei der Be­klag­ten beschäftigt. Sein durch­schnitt­li­ches Brut­to­mo­nats­ge­halt beträgt ###

Laut An­ga­ben zur Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge (An­la­ge 17 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 18.12 2006) wa­ren bei der Be­klag­ten im Sep­tem­ber 2006 ins­ge­samt 5.331 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Im Rah­men der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung des Klägers kündig­te die Be­klag­te wei­te­ren 618 Beschäftig­ten be­triebs­be­dingt.

Be­gin­nend ab dem 1.6.2006 fan­den zwi­schen der Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat Gespräche zur Vor­be­rei­tung ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs nebst So­zi­al­plan statt. Auf der Grund­la­ge die­ser Gespräche und nach ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung am 16.8.2006 wur­de der ver­ein­bar­te So­zi­al­plan und In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 17/06 am 8.9.2006 vom Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den mit Wir­kung für den Be­triebs­rat un­ter­zeich­net. Auf­grund der kol­lek­ti­ven Ver­ein­ba­run­gen wur­den 619 be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen (vgl. An­la­ge 15 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 18.12.2006).

In dem So­zi­al­plan und In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 17/06 ha­ben die Be­triebs­par­tei­en un­ter 2 c) fol­gen­des zur So­zi­al­aus­wahl ver­ein­bart:

Die So­zi­al­aus­wahl wird zur Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur des Be­trie­bes gemäß § 1 Ab. 3 Satz 2 KSchG nach ver­schie­de­nen Al­ters­grup­pen durch­geführt. Es wer­den die fol­gen­den Al­ters­grup­pen ge­bil­det:

bis zum voll­ende­ten 25. Le­bens­jahr

älter als 25 Jah­re und bis zum voll­ende­ten 35. Le­bens­jahr

älter als 35 Jah­re und bis zum voll­ende­ten 45. Le­bens­jahr

älter als 45 Jah­re und bis zum voll­ende­ten 55. Le­bens­jahr

älter als 55 Jah­re

- 3 -

In­ner­halb der Krei­se der ver­gleich­ba­ren Beschäftig­ten sol­len die auf­geführ­ten Al­ters­grup­pen – be­zo­gen auf die Al­ters­struk­tur des Be­trie­bes – möglichst pro­zen­tu­al gleichmäßig be­trof­fen wer­den.

Die Be­trof­fen­heit der Al­ters­grup­pe ab 55 Jah­re wird da­durch er­reicht, dass aus die­ser Al­ters­grup­pe im ge­sam­ten Un­ter­neh­men al­le die­je­ni­gen Beschäftig­ten ei­ne Be­en­di­gungskündi­gung er­hal­ten, die be­gin­nend ab dem 1.10.2006 die Möglich­keit ha­ben, nach Ab­lauf von 30 Mo­na­ten (12 Mo­na­te Trans­fer­ge­sell­schaft und 18 Mo­na­te Ar­beits­lo­sen­geld­be­zug)ei­ne Al­ters­ren­te (gekürzt oder un­gekürzt) zu be­zie­hen. Aus die­ser Al­ters­grup­pe wird es im Rah­men die­ser Maßnah­me kei­ne wei­te­ren Kündi­gun­gen ge­ben.

Die Durchführung der So­zi­al­aus­wahl nach den Al­ters­grup­pen ist er­for­der­lich zum Er­halt der Wett­be­werbsfähig­keit, weil oh­ne Berück­sich­ti­gung der Al­ters­grup­pen die Al­ters­struk­tur er­heb­lich ver­schlech­tert würde .“

In­ner­halb der je­wei­li­gen Al­ters­grup­pen nah­men die Be­triebs­par­tei­en ei­ne So­zi­al­aus­wahl vor, wo­bei die Kri­te­ri­en Le­bens­al­ter, Be­triebs­zu­gehörig­keit, Un­ter­halts­pflich­ten und Schwer­be­hin­de­rung an­hand ei­nes Punk­te­sys­tems berück­sich­tigt wur­den. Dem In­ter­es­sen­aus­gleich wur­de ei­ne Na­mens­lis­te bei­gefügt (An­la­ge 6 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 18.12.2006). Im Anhörungs­schrei­ben vom 8.9.2006 (An­la­ge 15 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 18.12.2006) wird der Be­triebs­rat von der Be­klag­ten auf­ge­for­dert, zu den aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen der in der Na­mens­lis­te be­zeich­ne­ten Mit­ar­bei­ter Stel­lung zu neh­men. Mit Schrei­ben glei­chen Da­tums, in dem auf bei­lie­gen­de An­la­gen Na­mens­lis­te und Anhörung des Be­triebs­rats Be­zug ge­nom­men wird, wur­de die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung zu ih­rer Mit­wir­kung auf­ge­for­dert.

In ei­nem mit Ein­gangs­stem­pel der Agen­tur für Ar­beit Os­nabrück vom 11.9.2006 ver­se­he­nen Schrei­ben zeigt die Be­klag­te an, dass 619 Mit­ar­bei­tern be­triebs­be­dingt gekündigt wer­den soll. Mit Schrei­ben vom 22.9.2006, das den Ein­gangs­stem­pel „Lei­tung Per­so­nal Werk Os­nabrück“ vom 27.9.2006 trägt, bestätig­te die Bun­des­agen­tur für Ar­beit, dass die An­zei­ge wirk­sam er­stat­tet sei und die Sperr­frist am 11.10.2006 en­de (An­la­ge 19. des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 18.12.2006).

Nach dem 11.9.2006 be­stand für die bei der Be­klag­ten Beschäftig­ten die Möglich­keit, im Rah­men ei­nes drei­sei­ti­gen Ver­tra­ges (An­la­ge 7 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 18.12 2006) in die bei der Be­klag­ten ge­bil­de­te Trans­fer­ge­sell­schaft zu wech­seln.

- 4 -

Der Kläger ist der An­sicht, die Kündi­gung sei so­zi­al­wid­rig aus­ge­spro­chen wor­den und da­mit rechts­un­wirk­sam. Mit sei­ner am 27.09.2006 beim Ar­beits­ge­richt Os­nabrück er­ho­be­nen Kündi­gungs­schutz­kla­ge wen­det er sich des­halb ge­gen die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung und be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 18.09.2006 nicht auf­gelöst wor­den ist.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen

Sie ist der An­sicht, die Kündi­gung sei rechts­wirk­sam auf der Grund­la­ge des In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans aus­ge­spro­chen wor­den. Die­se kol­lek­ti­ven Ver­ein­ba­run­gen sei­en er­for­der­lich ge­we­sen, da auf­grund von Ab­satz­schwie­rig­kei­ten Per­so­nal ha­be ab­ge­baut wer­den müssen. So sei­en als Bei­spiel im Ja­nu­ar 2006 noch 57 Fahr­zeu­ge des Mo­dells „Cross­fi­re“ ge­baut wor­den; im Mai da­ge­gen nur noch 19 Stück. Ab Ju­li 2008 lau­fe die­ser Auf­trag ins­ge­samt aus. Die­ser Um­stand do­ku­men­tie­re sich in dem So­zi­al­plan Nr. 12 aus 2005, in dem um­fang­rei­che Kurz­ar­beit ver­ein­bart wor­den sei. Auf­grund des wirk­sa­men In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans sei das Vor­lie­gen ei­nes „drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­ses“ gem. § 1 Abs. 5 KSchG zu un­ter­stel­len.

Eben­so sei die So­zi­al­aus­wahl wirk­sam durch­geführt wor­den. Nach § 1 Abs. 5 KSchG sei die­se oh­ne­hin nur auf „gro­be Feh­ler­haf­tig­keit“ zu über­prüfen. Gro­be Feh­ler­haf­tig­keit läge aber auch hin­sicht­lich der ge­bil­de­ten Al­ters­grup­pen nicht vor.

Es sei not­wen­dig ge­we­sen, Al­ters­grup­pen zu bil­den. So ha­be sich die Al­ters­struk­tur durch die vor­an­ge­gan­ge­nen So­zi­alpläne be­reits ver­schlech­tert, wie die von der Be­klag­ten als An­la­gen 5 a) bis m) bei­gefügten Über­sich­ten zei­gen. Die Ver­schlech­te­rung sei dar­in zu se­hen, dass der Al­ters­durch­schnitt von Ju­ni 2004 (37 Jah­re) übe Fe­bru­ar 2005 (Al­ters­durch­schnitt (41 Jah­re) über Ju­li 2005 (Al­ters­durch­schnitt 42 Jah­re) bis Ja­nu­ar (Al­ters­durch­schnitt 43 Jah­re) ins­ge­samt um 6 Jah­re ge­stie­gen sei. Hätte die Be­klag­te – wie sie in ih­rer Über­sicht (An­la­ge 5 e) –f) des Schrift­sat­zes vom 18.12.2006) zeigt – die be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen und die So­zi­al­aus­wahl zwi­schen den zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer oh­ne Al­ters­grup­pen vor­ge­nom­men, hätte sich der Al­ters­durch­schnitt um wei­te­re vier Jah­re erhöht. Bei Mit­be­wer­bern – die Be­klag­te nennt BMW und VW als Ver­gleich – sei der Al­ters­durch­schnitt er­heb­lich nied­ri­ger (Zah­len für 2005 BMW 40,6 und VW 41,1 Jah­re).

- 5 -

Die Bil­dung von Al­ters­grup­pen wi­der­spre­che nicht den Re­ge­lun­gen des AGG, wenn man das Ge­setz trotz der Aus­nah­me­re­ge­lung in § 2 Abs. 4 AGG auf Kündi­gun­gen an­wen­den wol­le. In § 1 Abs. 3 S. 2 KSchG sei aus­drück­lich ge­re­gelt, dass ei­ne aus­ge­wo­ge­ne Per­so­nal­struk­tur des Be­triebs, die im be­rech­tig­ten be­trieb­li­chen In­ter­es­se liegt, bei der So­zi­al­aus­wahl zu berück­sich­ti­gen ist. Es sei ständi­ge Rech­spre­chung, dass Al­ter­grup­pen da­her so ge­bil­det wer­den können, dass sich die vor­han­de­ne Al­ters­struk­tur nicht ver­schlech­te­re. Die­se Aus­nah­me­re­ge­lung sei not­wen­dig, um die Exis­tenz der Be­trie­be zu si­chern.
26 Im Be­trieb der Be­klag­ten hätten sich Kündi­gun­gen, oh­ne Berück­sich­ti­gung der Al­ter­grup­pen so aus­ge­wirkt, dass „ins­be­son­de­re vor dem Hin­ter­grund der wei­te­ren noch zu er­war­ten­den Ent­wick­lun­gen fast nur noch älte­re Ar­beit­neh­mer im Be­trieb ge­we­sen wären und da­mit die Pro­duk­ti­on be­reits mit­tel­fris­tig nicht wei­ter hätte auf­recht­er­hal­ten wer­den können. Ins­be­son­de­re auch vor dem Hin­ter­grund der sich aus den … Bench­mark­kenn­zif­fern er­ge­ben­den sehr viel güns­ti­ge­ren Al­ters­struk­tu­ren der Kon­kur­renz­un­ter­neh­men in Deutsch­land würde die Ge­fahr be­ste­hen, dass die Be­klag­te kei­ne wei­te­ren Auf­träge mehr er­lan­gen würde“ (Schrift­satz der Be­klag­ten vom 18.12.2006 dort S. 28).
27 Für das übri­ge Vor­brin­gen wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze so­wie auf die Nie­der­schrif­ten der öffent­li­chen Sit­zun­gen Be­zug ge­nom­men. 

II.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet.

1. Die Kla­ge ist zulässig. Die Zuständig­keit der Ge­rich­te für Ar­beits­sa­chen folgt aus § 2 Abs. 1 Nr. 3 b) ArbGG. Die ört­li­che Zuständig­keit des Ar­beits­ge­richts Os­nabrück er­gibt sich aus § 46 Abs. 2 ArbGG i.V.m. § 29 ZPO.

2. Die Kla­ge ist be­gründet, da die der Kündi­gung zu Grun­de lie­gen­de So­zi­al­aus­wahl nicht wirk­sam gemäß § 1 Abs. 3 i.V.m. Abs. 5 S. 2 KSchG vor­ge­nom­men wur­de.

a) Die Kla­ge ist in­ner­halb der Frist des § 4 KSchG er­ho­ben wor­den.

b) Die Kündi­gung ist am Maßstab des § 1 Abs. 5 KSchG in Ver­bin­dung mit § 1 Abs. 2 KSchG zu mes­sen. Da­nach wird bei ei­nem wirk­sa­men In­ter­es­sen­aus­gleich das drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis ver­mu­tet. Nach § 1 Abs. 5 S. 2 KSchG kann die So­zi­al­aus­wahl in

- 6 -

die­sem Fall nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit über­prüft wer­den. Trotz die­ses ein­ge­schränk­ten Prüfungs­maßsta­bes ist die Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt.

c) Da­bei sind zunächst die Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 5 KSchG erfüllt. Die Kündi­gung wur­de auf­grund ei­ner Be­triebsände­rung gemäß § 111 Be­trVG aus­ge­spro­chen. Ei­ne we­sent­li­che Ein­schränkung des gan­zen Be­triebs oder we­sent­li­cher Be­triebs­tei­le im Sin­ne von § 111 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG kann auch ein bloßer Per­so­nal­ab­bau sein. Bei Großbe­trie­ben ist dafür ein Per­so­nal­ab­bau von 5 % der Ge­samt­be­leg­schaft er­for­der­lich. Da die Be­klag­te in der ers­ten Stu­fe ih­res Per­so­nal­ab­baus ins­ge­samt 619 Be­en­di­gungskündi­gun­gen in dem In­ter­es­sen­aus­gleich zu­grun­de ge­legt hat, ist die maßgeb­li­che Zahl er­reicht. Maßgeb­lich ist da­bei die Ge­samt­zahl der Ar­beit­neh­mer, die - wenn auch in meh­re­ren Wel­len - be­trof­fen ist, auch wenn zwi­schen dem Ab­lauf der Kündi­gungs­frist der un­ter­schied­li­chen Ar­beit­neh­mer meh­re­re Mo­na­te lie­gen (vgl. BAG, 22.01.2004 - 2 AZR 111/02 - AP Nr. 1 zu § 112 Be­trVG 1972 Na­mens­lis­te).

Nach den Grundsätzen über die Dar­le­gungs- und Be­weis­last hat der Ar­beit­ge­ber das Vor­lie­gen der Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 5 KSchG vor­zu­tra­gen, d.h. das Vor­lie­gen ei­ner Be­triebsände­rung und ei­nes ord­nungs­gemäß zu­stan­de­ge­kom­me­nen In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te. Un­strei­tig ist das Schrift­for­mer­for­der­nis des § 112 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG in Ver­bin­dung mit §§ 125, 126 BGB ge­wahrt, wofür es be­reits aus­reicht, wenn - wie hier - die Na­mens­lis­te von der Be­triebs­part­nern un­ter­zeich­net und im In­ter­es­sen­aus­gleich auf sie Be­zug ge­nom­men wird (vgl. BAG, AP Nr. 1 zu § 112 Be­trVG - Na­mens­lis­te (C III 4 a d. Gr.)).

Der Ar­beit­ge­ber bleibt auch in den Fällen des § 1 Abs. 5 KSchG grundsätz­lich ver­pflich­tet, dem Ar­beit­neh­mer auf des­sen Ver­lan­gen hin Aus­kunft über die Ent­schei­dung zur so­zia­len Aus­wahl zu er­tei­len. Er muss al­so dem Ar­beit­neh­mer auf des­sen Ver­lan­gen die Gründe mit­tei­len, die ihn zu der ge­trof­fe­nen So­zi­al­aus­wahl be­wegt ha­ben, d.h. er muss sub­stan­ti­iert die Gründe vor­tra­gen, die ihn zu sei­ner Aus­wahl ver­an­lasst ha­ben. Kommt der Ar­beit­ge­ber dem Ver­lan­gen des Ar­beit­neh­mers nicht nach, ist die strei­ti­ge Kündi­gung oh­ne wei­te­res als so­zi­al­wid­rig an­zu­se­hen. Erst nach Erfüllung der Aus­kunfts­pflicht trägt der Ar­beit­neh­mer die vol­le Dar­le­gungs­last für die Feh­ler­haf­tig­keit der So­zi­al­aus­wahl (BAG, st. Rspr, zu­letzt 22.01.2004 - 2 AZR 111/02 - AP Nr. 1 zu § 112 Be­trVG 1972 Na­mens­lis­te (C IV d.Gr.)). Der ein­zi­ge Un­ter­schied zu ei­ner nicht auf ei­ner Na­mens­lis­te ba­sie­ren­den Kündi­gung ist al­so im Be­reich der So­zi­al­aus­wahl, dass der Ar­beit­neh­mer nach Erfüllung der Aus­kunfts­pflicht des Ar­beit­ge­bers nicht nur dar­le­gen muss, dass die So­zi­al­aus­wahl feh-

- 7 -

ler­haft ist (§ 1 Abs. 3 Satz 3 KSchG), son­dern grundsätz­lich die „gro­be“ Feh­ler­haf­tig­keit nach­wei­sen muss.

d) Die ge­setz­li­che Ab­mil­de­rung des ge­richt­li­chen Über­prüfungs­maßstabs auf „gro­be Fahrlässig­keit“ greift aber nur dann, wenn der In­ter­es­sen­aus­gleich selbst wirk­sam ist. Verstößt die kol­lek­ti­ve Re­ge­lung selbst ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot oder wi­der­spricht sie den Vor­ga­ben des KSchG ist die So­zi­al­aus­wahl un­wirk­sam, oh­ne dass die Maßstabs­be­schränkung grei­fen kann (zu­letzt ArbG Es­sen 30.8.2005 – 2 Ca 670/05 – NZA-RR 2006, 77). Ver­ein­ba­ren die Be­triebs­par­tei­en ei­ne Na­mens­lis­te, ist die Über­prüfung der Kündi­gungs­ent­schei­dung auf ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung nicht aus­ge­schlos­sen (An­nuß, BB 2006, 325, 326).

Nach Auf­fas­sung der Kam­mer ist die Kündi­gung schon des­halb un­wirk­sam, weil die von der Be­klag­ten gem. § 1 Abs. 3 und 5 KSchG durch­geführ­te So­zi­al­aus­wahl auf der Ba­sis der im In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan Nr. 17/06 un­ter 2 c) vor­ge­nom­me­nen Al­ters­grup­pen­bil­dung nicht mit § 7 AGG zu ver­ein­ba­ren ist.

Zwar ha­ben die Be­klag­te und der für den Be­trieb zuständi­ge Be­triebs­rat die Kri­te­ri­en der So­zi­al­aus­wahl im In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 17/06 ge­re­gelt und die zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mer in der Na­men­lis­te ge­nannt. Die un­ter 2 c) des So­zi­al­plans ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung zur Bil­dung von Al­ters­grup­pen und die dar­an an­knüpfen­de So­zi­al­aus­wahl in­ner­halb der Grup­pen ver­s­toßen aber ge­gen § 7 Abs. 1 AGG und sind nach § 7 Abs. 2 AGG un­wirk­sam. Die Be­klag­te kann sich des­halb bei der von ihr durch­geführ­ten So­zi­al­aus­wahl nicht auf die zu Grun­de ge­leg­ten Al­ters­grup­pen be­ru­fen.

aa) Die Vor­schrif­ten des AGG fin­den auf die Kündi­gung trotz der in § 2 Abs. 4 AGG ge­re­gel­ten Aus­nah­me An­wen­dung. Zunächst ist das AGG auf den am 8.9.2006 zwi­schen der Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat ab­ge­schlos­se­ne In­ter­es­sen­aus­gleich gem. § 33 AGG an­wend­bar. Da­nach fin­det das Ge­setz ab dem Zeit­punkt sei­nes In­kraft­tre­tens am 18.8.2006 grundsätz­lich oh­ne Über­g­angs­fris­ten An­wen­dung. Zwar heißt es in § 2 Abs. 4 AGG, dass für Kündi­gun­gen aus­sch­ließlich die Be­stim­mun­gen zum all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz gel­ten sol­len. Nach ein­hel­li­ger An­sicht in der Li­te­ra­tur (zu­letzt zu­sam­men­fas­send Sa­gan, NZA 2006, 1257; Bau­er/Preis/Schun­der, NZA 2006, 1261; Däubler/Bertz­bach-Hin­richs, Ha­Ko-AGG, § 2 Rn. 262; Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG, § 2 Rn. 62; Bay­reu­ther, DB 2006, 1842, 1843; Dil­ler/Krie­ger/Ar­nold, NZA 2006,887; Wiss­kir­chen, DB 2006, 1495) ist die­se Aus­nah­me­vor­schrift je­doch in ih­rem Wort­laut eu­ro­pa­rechts­wid­rig, da sich die Richt­li­nie 2000/78/EG in ih­rem An­wen­dungs­be­reich un­strit­tig auch auf die Be­en-

- 8 -

di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses be­zieht (EuGH 11.7.2006 – Rs. C 13/05, „Na­vas“ NZA 2006, 839). Die Reich­wei­te der eu­ro­pa­rechts­kon­for­men Aus­le­gung der Vor­schrift wird al­ler­dings un­ter­schied­lich be­ur­teilt.

Zum Teil wird da­nach dif­fe­ren­ziert, ob die Kündi­gung aus ei­nem dis­kri­mi­nie­ren­den Mo­tiv aus­ge­spro­chen wor­den ist (Dil­ler/Krie­ger/Ar­nold, NZA 2006, 887, 888). Zum an­de­ren wird § 2 Abs. 4 AGG als ei­ne ein­deu­ti­ge Gren­ze ei­ner richt­li­ni­en­kon­for­men Aus­le­gung an­ge­se­hen, so dass Kündi­gun­gen grundsätz­lich nicht dem AGG un­ter­fal­len (Bau­er/Göpfert/Krie­ger, AGG, § 2 Rn. 66 f.). Da­ge­gen wird ver­tre­ten, dass § 2 Abs. 4 AGG als eu­ro­pa­rechts­wid­ri­ge Norm von den deut­schen Ge­rich­ten nicht an­zu­wen­den ist (Bay­reu­ther, DB 2006, 1842).

Die bei­den erst ge­nann­ten Ansätze berück­sich­ti­gen das eu­ropäische Recht nicht genügend. Da­nach kommt es für das Vor­lie­gen ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung nicht auf die Mo­ti­va­ti­on des Ar­beit­ge­bers an. Al­lein die Ver­wirk­li­chung des ob­jek­ti­ven Tat­be­stands reicht aus, da­mit die Maßnah­me un­wirk­sam ist. Ge­gen die An­sicht, dass der ein­deu­ti­ge Wort­laut des § 2 Abs. 4 AGG ei­ne Aus­le­gung sper­re, spricht die vom EuGH in der Man­gol­dent­schei­dung (EuGH 22.11.2005 – C 144/04 – NZA 2005, 1345; BAG 26.4.2006 -7 AZR 500/04 –DB 2006, 1734) ver­tre­te­ne Auf­fas­sung. Ge­ra­de we­gen sei­nes ein­deu­ti­gen – und eu­ro­pa­rechts­wid­ri­gen - Wort­lauts war § 14 Abs. 3 Tz­B­fG nicht mehr an­zu­wen­den. Nähme man ei­nen wirk­sa­men Aus­schluss der eu­ro­pa­rechts­kon­for­men Aus­le­gung durch § 2 Abs. 4 AGG an, so un­ter­stell­te man be­reits die Wirk­sam­keit der am höher­ran­gi­gem eu­ropäischen Recht noch zu über­prüfen­den Re­ge­lung. Dies ist ein Zir­kel­schluß.

Der eu­ro­pa­rechts­kon­for­men Aus­le­gung des § 2 Abs. 4 AGG ist letzt­lich die vom EuGH in der Man­gol­dent­schei­dung (EuGH 22.11.2005 – C 144/04 – NZA 2005, 1345; fol­gend BAG 26.4.2006 -7 AZR 500/04 –DB 2006, 1734) ver­tre­te­ne Sicht­wei­se zu Grun­de zu le­gen. Verstößt die Vor­schrift als Um­set­zungs­norm ge­gen das eu­ropäische Recht, ist sie von den Ge­rich­ten nicht an­zu­wen­den. Ging es in der Man­gol­dent­schei­dung um § 14 Abs. 3 Tz­B­fG, so ist hier zu prüfen, ob die Um­set­zungs­norm des § 2 Abs. 4 AGG den Re­ge­lungs­zwe­cken der Richt­li­nie 2000/78/EG ent­ge­genläuft (so auch Sa­gan, NZA 2006, 1257). Da die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses den Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­ten der Richt­li­nie 2000/78/EG un­ter­liegt, wäre ei­ne Be­reichs­aus­nah­me des Kündi­gungs­schut­zes nur dann zulässig, wenn die na­tio­na­len Schutz­nor­men die Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bo­te be­reits um­fas­sen und des­halb als na­tio­na­le Um­set­zungs­nor­men so­mit schon den eu­ropäischen Stan­dards genügen würden. Das be­deu­tet aber, dass die Re­ge­lun­gen des KSchG nicht

- 9 -

au­to­ma­tisch von dem An­wen­dungs­be­reich des AGG aus­ge­nom­men sind, son­dern nur dann, wenn die ein­zel­ne Vor­schrift den eu­ropäischen Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot ent­spricht.

bb) Mit der Bil­dung von Al­ters­grup­pen wer­den älte­re Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen § 7 Abs. 1 AGG bei den von der Be­klag­ten aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen be­nach­tei­ligt. Die bei der So­zi­al­aus­wahl zu­grun­de ge­leg­ten Al­ter­grup­pen führen nach ei­ge­nem Vor­trag der Be­klag­ten zu ei­ner un­mit­tel­bar an das Al­ter an knüpfen­den Schlech­ter­stel­lung der älte­ren Ar­beit­neh­mer. Hätte sie den Kündi­gun­gen ei­ne So­zi­al­aus­wahl oh­ne ei­ne ent­spre­chen­de Al­ter­grup­pen­bil­dung zu­grun­de ge­legt, „hätte sich die Al­ters­struk­tur … dra­ma­tisch wei­ter ver­schlech­tert, mit der Fol­ge, dass fast nur noch älte­re Ar­beit­neh­mer im Be­trieb ge­we­sen wären…“ (vgl. S. 28 des Schrift­sat­zes vom 18.12.2006). Es liegt da­mit ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung älte­rer Ar­beit­neh­mer vor, da die Al­ters­grup­pen­bil­dung da­zu führt, dass mehr älte­re Ar­beit­neh­mer gekündigt wor­den sind als dies oh­ne die Al­ters­grup­pen­bil­dung ge­sche­hen wäre. Ei­ne un­mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rungwe­gen des Al­ters liegt vor, wenn der Ar­beit­neh­mer we­gen sei­nes Al­ters we­ni­ger güns­tig be­han­delt wird als ein ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer (Däubler/Bertz­bach-Däubler, Ha­ko-AGG, § 1 Rn. 83; Rung­gal­dier, FS Do­ralt (2004), S. 511, 526; für die öster­rei­chi­sche Um­set­zung Win­disch-Graetz in Reb­hahn/GlBG §17 Rn. 36).

cc) Die­se Schlech­ter­stel­lung der älte­ren Ar­beit­neh­mer durch ei­ne Al­ters­grup­pen be­zo­ge­ne So­zi­al­aus­wahl kann nach An­sicht der Kam­mer grundsätz­lich ge­recht­fer­tigt sein. Da­bei ist die Kam­mer der An­sicht, dass die Berück­sich­ti­gung des Al­ters in­ner­halb der So­zi­al­aus­wahl gem. § 10 Abs. 1 AGG i.V.m. § 1 Abs. 3 S. 1 KSchG grundsätz­lich ge­recht­fer­tigt ist (vgl. auch zur Rechts­la­ge vor den Ände­run­gen vom 18.10.2006 durch das Zwei­te Ge­setz zur Ände­rung des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes (BT-Ds. 16/3007) Preis, NZA 2006, 401, 409; Lin­sen­mei­er, RdA 2003, 22, 32; Ber­tels­mann, ZESAR 2005, 242, 247), so dass die Vor­schrift nicht per se eu­ro­pa­rechts­wid­rig ist. 

Ei­ne Dif­fe­ren­zie­rung we­gen des Al­ters ist nach § 10 S. 1 AGG als Um­set­zung von Art. 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG zulässig, wenn sie „ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist.“ Wei­ter­hin wird in § 10 ver­langt (vgl. auch Art. 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG), dass die Mit­tel zur Um­set­zung die­ses le­gi­ti­men Ziels verhält­nismäßig sind. Nach Art. 6 Abs. 1 der Richt­li­nie 2000/78/EG wer­den zur Recht­fer­ti­gung ins­be­son­de­re Zie­le aus dem Be­reich Ar­beits­markt, Beschäfti­gungs­po­li­tik und be­ruf­li­che Bil­dung ge­nannt. Die Aufzählung ist nicht ab­sch­ließend, setzt aber vor­aus, dass es sich um Zie­le des All­ge­mein­wohls han­delt, die in Form ei­nes Ge­set­zes vor­lie­gen (Däubler/Bertz­bach-Brors, Ha­ko-AGG, § 10 Rn. 109 ff; Thüsing, ZfA 2001, 397, 408; Wie­de­mann/Thüsing,

- 10 -

NZA 2002, 1234, 1237; Kum­mer, S. 59; wohl auch Boecken, NZS 2005, 393, 395; Ku­ras, RdA 2003, Son­der­bei­la­ge Heft 5, 11, 15; Hahn, S. 123; Lüde­ritz, S 89). In­di­vi­du­el­le Zweck­set­zun­gen rei­chen we­gen der ein­deu­ti­gen eu­ropäischen Vor­ga­ben nicht aus (a.A. Lin­sen­mei­er , RdA 2003, Son­der­bei­la­ge Heft 5, 22, 26; König, ZESAR 2005, 218, 220). In § 1 Abs. 3 S. 1 KSchG kommt das all­ge­mein­wohl­be­zo­ge­ne Ziel zum Aus­druck, älte­re Ar­beit­neh­mer we­gen ih­rer schlech­te­ren Chan­cen auf dem Ar­beits­markt ge­genüber jünge­ren in der So­zi­al­aus­wahl zu be­vor­zu­gen (Kitt­ner in: Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger, § 1 KSchG Rn. 480; Schmidt/Sen­ne , RdA 2002, 80, 84). In­wie­weit die So­zi­al­aus­wahl un­ter der Gel­tung des AGG zu mo­di­fi­zie­ren ist, muss die Kam­mer nicht ent­schei­den. Die Berück­sich­ti­gung des Al­ters kann je­den­falls nach § 1 Abs. 3 S. 1 KSchG grundsätz­lich ge­recht­fer­tigt sein.  

Nach Auf­fas­sung der Kam­mer kann der kündi­gen­de Ar­beit­ge­ber sei­ner So­zi­al­aus­wahl gem. § 1 Abs. 5 S. 1, Abs. 3 S. 2 AGG grundsätz­lich Al­ter­grup­pen zu­grun­de le­gen, wenn er ein an den Zwe­cken des Dis­kri­mi­nie­rungs­schut­zes ge­mes­se­nes be­trieb­li­ches be­rech­tig­tes In­ter­es­se an der Al­ters­zu­sam­men­set­zung kon­kret dar­legt. Da­bei reicht nicht jeg­li­ches In­ter­es­se aus, selbst wenn dar­auf ab­ge­stellt wird, dass es sich bei der Al­ters­grup­pen­bil­dung um die Rück­nah­me des nach § 1 Abs. 3 S. 1 KSchG gewähr­ten Schut­zes han­delt. Der gewähr­te Schutz darf nicht willkürlich, son­dern nur be­rech­tigt zurück­ge­nom­men wer­den, da die ver­schlech­tern­de An­knüpfung an das Al­ter nach § 7 Abs. 1 AGG stets ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung ist.

Ein sol­ches be­rech­tig­tes In­ter­es­se hat die dafür dar­le­gungs­pflich­ti­ge Be­klag­te (vgl. schon zur Rechts­la­ge vor In­kraft­tre­ten des AGG: BAG 20.4.2005 – 2 AZR 201/04 – NZA 2005, 877; Brors, Ar­buR 2005, 41; KR/Et­zel 7. Aufl. § 1 KSchG Rn. 655; Fi­scher­mei­er NZA 1997, 1093; BB­DW-Bram § 1 KSchG Rn. 323e; Büte­fisch, Die So­zi­al­aus­wahl, S. 328 f.; KR/Et­zel aaO § 1 KSchG Rn. 655; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis Rn. 1140; BB­DW-Bram § 1 KSchG Rn. 323e; Quecke RdA 2004, 89) nicht vor­ge­tra­gen. Un­ter der An­wend­bar­keit des § 7 AGG hat sich nach Auf­fas­sung der Kam­mer der Maßstab für die Über­prüfung der So­zi­al­aus­wahl si­cher­lich nicht da­hin­ge­hend geändert, dass die­se Dar­le­gungs­last er­leich­tert wird. Für die be­rech­tig­te Bil­dung von Al­ters­grup­pen genügt nicht je­des wirt­schaft­li­che In­ter­es­se. Das be­rech­tig­te In­ter­es­se muss im Lich­te des ge­setz­li­chen Dis­kri­mi­nie­rungs­schut­zes ge­recht­fer­tigt sein.

Schon nach der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG 20.4.2005 – 2 AZR 201/04 – NZA 2005, 877; BAG 23.11.2000 – 2 ABR 533/99 – NZA 2001, 601 un­ter Be­zug­nah­me auf die Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur vor Er­lass des AGG (ArbG Elms­horn -

- 11 -

2 Ca 1160/93 - BB 1994, 791; MünchArbR/Ber­kow­sky § 151 Rn. 49 ff.; Hu­eck/von Ho­y­nin­gen-Hue­ne KSchG 12. Aufl. § 1 Rn. 479 b; KR-Et­zel 4. Aufl. § 1 KSchG Rn. 598 a; Rum­pen­horst NZA 1991, 214) konn­te es aus­rei­chen, dass die Er­hal­tung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur nach be­triebs­tech­ni­schen, wirt­schaft­li­chen oder sons­ti­ge be­rech­tig­ten be­trieb­li­chen Bedürf­nis­sen der Aus­wahl nach so­zia­len Ge­sichts­punk­ten ent­ge­gen­stand. Ein sol­ches be­rech­tig­tes be­trieb­li­ches Bedürf­nis soll­te nach der höchst­rich­ter­li­chen Recht­spre­chung an­zu­neh­men sein, wenn ins­be­son­de­re bei ei­ner Mas­sen­ent­las­sung die Ge­fahr be­ste­hen konn­te, dass es durch ei­ne Aus­wahl al­lein nach so­zia­len Ge­sichts­punk­ten zu er­heb­li­chen Ver­schie­bun­gen in der Al­ters­struk­tur des Be­trie­bes kam, die im be­trieb­li­chen In­ter­es­se nicht hin­nehm­bar wa­ren.

Da­bei war nach der Recht­spre­chung bei der Fra­ge, was als be­rech­tig­tes be­trieb­li­ches In­ter­es­se gel­ten kann, zu berück­sich­ti­gen, dass das Ge­setz durch die Be­nen­nung von Bei­spie­len die Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur grundsätz­lich als vor­teil­haft für den Be­trieb wer­te­te (KR-Et­zel 5. Aufl. § 1 KSchG Rn. 644). Bei der Fra­ge, wel­che be­trieb­li­chen In­ter­es­sen die Bil­dung von Al­ters­grup­pen recht­fer­ti­gen konn­ten, hat­te der Ar­beit­ge­ber nach der Recht­spre­chung vor Er­lass der Re­ge­lun­gen des AGG ei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum (BAG 20.4.2005 – 2 AZR 201/04 –NZA 2005, 877). Da im KSchG für die Recht­fer­ti­gung kei­ne in­halt­li­chen oder zeit­li­chen Vor­ga­ben für die Bil­dung der ent­spre­chen­den Al­ters­grup­pen vor­ge­schrie­ben wa­ren, konn­te ein be­rech­tig­tes be­trieb­li­ches Bedürf­nis am Er­halt ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur im Hin­blick auf die spe­zi­el­len Be­triebs­zwe­cke und ggf. de­ren Um­set­zung be­ste­hen. Die Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur konn­te z.B. dar­in lie­gen, dass die Per­so­nal­struk­tur auf­grund ei­nes vom Ar­beit­ge­ber zu Grun­de ge­leg­ten pädago­gi­schen Kon­zepts ei­ne Al­ters­durch­mi­schung er­for­der­te (BAG 23.11.2000 – 2 AZR 533/99, NZA 2001, 601) oder auf­grund der be­ruf­li­chen An­for­de­run­gen ein ge­wis­ser Pro­zent­satz jünge­rer Ar­beit­neh­mer beschäftigt sein muss­te (LAG Köln 2.2.2006- 6 Sa 1287/05 n.v. für Gra­phik­de­si­gner).

Da­bei ist zum Teil in der in­stanz­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung auch ver­tre­ten wor­den, dass der Ar­beit­ge­ber dann kein be­son­de­res be­trieb­li­ches In­ter­es­se dar­le­gen müsse, wenn er die be­ste­hen­de Al­ters­struk­tur er­hal­ten, nicht aber verändern will (LAG Köln 2.2.2006 – 6 Sa 1287/05 n.v.).Mit der Neu­fas­sung des § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG zum 01.01.2004 ha­be der Ge­setz­ge­ber nämlich grundsätz­lich an­er­kannt, dass die Er­hal­tung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur ein be­rech­tig­tes be­trieb­li­ches In­ter­es­se dar­stellt. Nur wenn der Ar­beit­ge­ber im Rah­men der be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung die Struk­tur zu sei­nen Guns­ten verändern wol­le, müsse er Sach­gründe vor­tra­gen, die die Her­aus­nah­me ein­zel­ner Mit­ar­bei­ter aus der So­zi­al­wahl recht­fer­ti­gen können. Wol­le er hin­ge­gen nur die

- 12 -

bis­he­ri­ge Al­ters­struk­tur er­hal­ten, so müsse dies als sach­li­cher Grund aus­rei­chen (vgl. so wohl auch Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen, Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis, 9. Auf­la­ge, Rz. 1141; HWK/Quecke, § 1 KSchG, Rz. 402, 404).

Die­se An­sicht ist an­ge­sichts des eu­ropäischen Dis­kri­mi­nie­rungs­schut­zes nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht mehr halt­bar. Der Ver­weis auf den sta­tus quo der Al­ters­struk­tur ist als sol­cher schon kein Recht­fer­ti­gungs­grund, da die Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung bis­lang im deut­schen Ar­beits­recht zulässig ge­we­sen ist. Die Be­ru­fung auf den sta­tus quo könn­te da­her oh­ne ei­nen be­rech­tig­ten Grund da­zu führen, dass sich ein be­reits auf Dis­kri­mi­nie­run­gen be­ru­hen­der Zu­stand ver­fes­tigt. Es muss da­her ein über die bloße Be­ru­fung auf die Fak­ti­zität hin­aus ge­hen­der Sach­grund vor­ge­tra­gen wer­den. Ei­ne § 7 AGG wi­der­spre­chen­de Dis­kri­mi­nie­rung ist nur dann ge­recht­fer­tigt, wenn ein ge­setz­li­cher Recht­fer­ti­gungs­grund, wie ihn der deut­sche Ge­setz­ge­ber in §§ 5, 8 und 10 AGG um­ge­setzt hat, erfüllt ist. Nur wenn die­se Rech­fer­ti­gungs­gründe das gel­tend ge­mach­te be­trieb­li­che In­ter­es­se um­fas­sen, kann der kündi­gen­de Ar­beit­ge­ber an be­stimm­ten Al­ters­struk­tu­ren fest­hal­ten.

Ei­ne sol­che Recht­fer­ti­gung wird zum Teil dar­in ge­se­hen, dass sich über § 1 Abs. 3 S. 2 KSchG ein le­gi­ti­mes Beschäfti­gungs­ziel ver­wirk­li­chen kann (Ber­tels­mann, ZESAR 2005, 242, 249). Wei­ter wird ein Recht­fer­ti­gungs­grund an­zu­neh­men sein, wenn – wie es schon in der Recht­spre­chung vor Er­lass des AGG – die Al­ters­struk­tur ei­ne we­sent­li­che Vor­aus­set­zung für die be­ruf­li­che Tätig­keit selbst ist (Däubler/Bertz­bach-Brors, Ha­Ko-AGG, § 10 Rn. 112).

Sol­che Gründe hat die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen. Wenn sie mit dem Ar­gu­ment, mit­tel­fris­tig sei die Pro­duk­ti­on mit älte­ren Ar­beit­neh­mern nicht mehr auf­recht zu er­hal­ten ge­we­sen, meint, dass älte­re Ar­beit­neh­mer an sich we­ni­ger leis­tungsfähig sei­en, so greift sie da­mit ein Vor­ur­teil auf, dem das AGG ge­ra­de ent­ge­gen­ge­setzt ist. Es exis­tie­ren kei­ne em­pi­ri­schen Be­le­ge, dass die Leis­tungsfähig­keit mit zu­neh­men­dem Al­ter ge­ne­rell schwin­det (vgl. zu­letzt zu­sam­men­fas­send Hahn, Aus­wir­kun­gen der eu­ropäischen Re­ge­lung zur Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im deut­schen Ar­beits­recht, 2006, S. 25). Falls sich die Be­klag­te dar­auf be­ru­fen will, dass älte­re Ar­beit­neh­mer auf­grund des ar­beits­recht­li­chen Se­nio­ritäts­schut­zes oft­mals kos­ten­in­ten­si­ver sind, so ist die­ses Ar­gu­ment eben­so nicht tragfähig. Den Lohn­kos­ten lie­gen ei­ge­ne pri­vat­au­to­nom ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­run­gen der Be­klag­ten, bzw. der für sie han­deln­den kol­lek­ti­ven In­ter­es­sen­ver­tre­ter zu Grun­de. Auf der­ar­ti­ge fi­nan­zi­el­le Nach­tei­le kann sich die Be­klag­te nicht be­ru­fen, da sie die­se selbst ver­ur­sacht hat. Sie ist

- 13 -

an die­se ab­ge­ge­be­nen Ver­spre­chen ge­bun­den. Ei­ne der­ar­ti­ge Ar­gu­men­ta­ti­on – soll­te sie denn ge­meint sein - ist selbst­wi­dersprüchlich.

Der Ver­s­toß ge­gen § 7 Abs. 2 AGG führt da­zu, dass die von der Be­klag­ten durch­geführ­te So­zi­al­aus­wahl ins­ge­samt feh­ler­haft und da­mit nicht gem. § 1 Abs. 3 KSchG durch­geführt wor­den ist. Da­her ist es nicht er­for­der­lich, dass der Kläger ein­zel­ne we­ni­ger schutzwürdi­ge Ar­beit­neh­mer be­nennt. Da die Re­ge­lung in 2 c) des In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans ins­ge­samt un­wirk­sam ist, kann die Kam­mer auch nicht an­stel­le der Be­klag­ten ei­ne So­zi­al­aus­wahl vor­neh­men und be­stim­men, ob der Kläger in die­sem Fall so­zi­al schutzwürdig ge­we­sen wäre.

3. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 46 Abs. 2 ArbGG i.V. m. § 91 Abs. 1 ZPO. Der Streit­wert ist gem. § 61 Abs. 1 ArbGG i.V.m. § 42 Abs. 4 S. 1 GKG fest­ge­setzt wor­den. Die Be­ru­fung ist nach § 64 Abs. 2 c) zulässig. Ei­ne ge­son­der­te Zu­las­sung nach § 64 Abs. 3 ArbGG war so nicht er­for­der­lich.

 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil kann Be­ru­fung ein­ge­legt wer­den,

a) wenn sie in dem Ur­teil des Ar­beits­ge­richts zu­ge­las­sen wor­den ist oder

b) wenn der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600 EUR über­steigt oder

c) in Rechts­strei­tig­kei­ten über das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses.

So­weit die Vor­aus­set­zun­gen zu a), b) oder c) nicht vor­lie­gen, ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben. Die Be­ru­fungs­schrift muss von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein; an sei­ner Stel­le können Ver­tre­ter der Ge­werk­schaf­ten oder von Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern oder von Zu­sam­men­schlüssen sol­cher Verbände tre­ten, wenn sie kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt sind und der Zu­sam­men­schluss, der Ver­band oder de­ren Mit­glied Par­tei sind.

Die Be­ru­fungs­schrift muss bin­nen ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach Zu­stel­lung des Ur­teils bei dem

Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Si­en­ri­en­se­traße 10, 30173 Han­no­ver

ein­ge­gan­gen sein. Die Be­ru­fungs­schrift muss das Ur­teil be­zeich­nen, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de. Ihr soll fer­ner ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils bei­gefügt wer­den.

- 14 -

Die Be­ru­fung ist gleich­zei­tig oder in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung des Ur­teils in glei­cher Form zu be­gründen.

Da­bei ist bei nicht zu­ge­las­se­ner Be­ru­fung der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des glaub­haft zu ma­chen; die Ver­si­che­rung an Ei­des Statt ist in­so­weit nicht zulässig.

Die für die Zu­stel­lung an die Ge­gen­sei­te er­for­der­li­che Zahl von be­glau­big­ten Ab­schrif­ten soll mit der Be­ru­fungs- bzw. Be­gründungs­schrift ein­ge­reicht wer­den.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen bit­tet dar­um, die Be­ru­fungs­be­gründung und die Be­ru­fungs­er­wi­de­rung in 5-fa­cher Aus­fer­ti­gung, für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr, ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Ca 724/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880