Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Schriftform, Kündigungserklärung
   
Gericht: Arbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 27 Ca 21/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.12.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

 

Ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes


Geschäfts­zei­chen:

27 Ca 21/06

In dem Rechts­streit

Verkündet am: 8. De­zem­ber 2006

 



- Kläger -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:

 

 


ge­gen

 

- Be­klag­te -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter:


2

er­kennt das Ar­beits­ge­richt Ham­burg, 27. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 20. Ok­to­ber 2006
durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­richt Dr. Horn
als Vor­sit­zen­den
die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin von Bar­gen
den eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Ron­ge

für Recht:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch das Schrei­ben der Be­klag­ten vom 15. De­zem­ber 2005 be­en­det wor­den ist.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten vom 20. Fe­bru­ar 2006 nicht auf­gelöst wur­de.

3. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

4. Der Wert des Streit­ge­gen­stan­des wird auf 9.000,00 € fest­ge­setzt.

5. Die Be­ru­fung wird nicht ge­son­dert zu­ge­las­sen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten darüber, ob das Ar­beits­verhält­nis des Klägers be­en­det wur­de.

3


Der Kläger ist bei der Be­klag­ten seit dem 1. Au­gust 2000 als Koch zu ei­ner mo­nat­li­chen Brut­to­vergütung von 1.200,00 € an­ge­stellt.
Am 15. De­zem­ber 2005 er­hielt der Kläger ein Schrei­ben vom 9. De­zem­ber 2005 mit fol­gen­dem In­halt: „hier­mit verkürzen wir gem. § 2 des Ar­beits­ver­tra­ges vom 1. Au­gust 2000 die mo­nat­li­che Ar­beits­zeit des mit ih­nen be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses aus be­trieb­li­cher Not­wen­dig­keit auf 86,5 St­un­den mit Wirk­sam­keit ab dem 15.12.2005.“

Am 20. Fe­bru­ar 2006 er­hielt der Kläger ei­ne frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten. Zu den nähe­ren Ein­zel­hei­ten wird auf An­la­ge K 3 (Bl. 42 d.A.) ver­wie­sen. Je­den­falls wur­de das Schrei­ben durch den As­sis­ten­ten der Geschäftsführung und Be­triebs­lei­ter Herrn K. un­ter­schrie­ben. Un­strei­tig war je­ner nicht der über sei­ner Un­ter­schrift be­zeich­ne­te „Geschäftsführer“. Zu­dem un­ter­schrieb Herr K. mit dem Zu­satz „i.A.“.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge Kla­ge ist be­gründet.

I. Die Kla­ge ist zulässig.

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 256 Abs. 1 ZPO sind erfüllt. Zwi­schen dem Kläger und der Be­klag­ten ist ein Rechts­verhält­nis strei­tig. Un­ter ei­nem Rechts­verhält­nis ist die recht­li­che Be­zie­hung ei­ner Per­son zu ei­ner an­de­ren Per­son oder Sa­che zu ver­ste­hen. Ge­gen­stand der Fest­stel­lungs­kla­ge können da­bei auch ein­zel­ne Rech­te, Pflich­ten oder Fol­gen ei­nes Rechts­verhält­nis­ses sein (Zöller/Gre­ger ZPO, 25. Aufl., 2005 § 256 Rd­nr. 3). Ein Rechts­verhält­nis in die­sem Sin­ne stellt das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en dar. Vor­lie­gend geht es dar­um, ob das Ar­beits­verhält­nis durch das Schrei­ben vom 9. De­zem­ber 2005 so­wie die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 20. Fe­bru­ar 2006 be­en­det wor­den ist. Da­mit strei­ten die Par­tei­en un­mit­tel­bar um den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist und außer­dem die Be­rech­ti­gung der Be­klag­ten, das Ar­beits­verhält­nis zu be­en­den. Das nach § 256 Abs. 1 ZPO er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ist ge­ge­ben. Die­ses er­gibt sich be­reits aus §§ 4, 7 KSchG, nach de­nen ei­ne so­zi­al un­ge­recht­fer­tig­te Kündi­gung als von An­fang an wirk­sam gilt, wenn da­ge­gen nicht frist­ge­recht ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge er­ho­ben wird.
Da­nach ist vor­lie­gend ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se an­zu­neh­men. Umstände, auf­grund de­rer aus­nahms­wei­se die­ses Fest­stel­lungs­in­ter­es­se ent­fal­len könn­te (BAG, Ur­teil v. 01. Au­gust 1968 - 2 AZR 390/67, AP Nr. 35 zu § 3 KSchG), sind nicht er­sicht­lich. Ins­be­son­de­re liegt vor­lie­gend ein Fest­stel­lungs­in­ter­es­se hin­sicht­lich der Wir­kung des Schrei­bens vom 9. De­zem­ber 2005 vor, da der Kläger nach dem Wort­laut des Schrei­bens nicht si­cher da­von aus­ge­hen konn­te, dass das Ar­beits­verhält­nis fort­ge­setzt wer­den soll. Es ist nicht hin­rei­chend deut­lich, ob das Schrei­ben ei­ne Teilkündi­gung, ei­ne Ände­rungskündi­gung oder aber nur die Ausübung des Di­rek­ti­ons­rechts be­deu­ten soll.

4


II. Die Kla­ge ist auch be­gründet.
1. Das Schrei­ben vom 9. De­zem­ber 2006 hat das Ar­beits­verhält­nis nicht be­en­det. Es man­gelt an ei­nem ent­spre­chen­den Erklärungs­in­halt ei­ner Kündi­gung. Es lässt sich der Wil­lens­erklärung
nicht zwei­fels­frei der Wil­le ent­neh­men, das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en im We­ge der Kündi­gung zu be­en­den. Ei­ne sol­che Kündi­gung muss deut­lich und zwei­fels­frei erklärt wer­den. Um sei­nen Be­en­di­gungs­wil­len aus­zu­drücken, muss der Kündi­gen­de zwar nicht un­be­dingt das Wort „Kündi­gung“ ver­wen­den. Es muss sich aber aus dem Ge­samt­zu­sam­men­hang im We­ge der Aus­le­gung er­ge­ben, dass die Be­en­di­gung des Ver­trags­verhält­nis­ses ge­wollt ist. Gemäß § 133 BGB ist die Erklärung so aus­zu­le­gen, wie sie der Erklärungs­empfänger un­ter Würdi­gung der ihm be­kann­ten Umstände nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung der Ver­kehrs­sit­te ver­ste­hen konn­te (vgl. BAG Ur­teil v. 15.03.1991 - 2 AZR 516/90 - AP Nr. 2 zu § 47 BBiG). Ein sol­cher Wil­le ist der Erklärung aber nicht zu ent­neh­men.
2. Das Ar­beits­verhält­nis wur­de auch nicht durch die Kündi­gung vom 20. März 2006 be­en­det. Die Kündi­gungs­erklärung ist nach §§ 125 S. 1, 623 BGB nich­tig.
Aus Sicht ei­nes Drit­ten in der Per­son des Klägers konn­te die Kündi­gung, wel­che Herr K. „i.A.“, al­so im Auf­trag erklärte, nur so ver­stan­den wer­den, dass nicht Herr K. selbst, son­dern der le­dig­lich ma­schi­nen­schrift­lich an­geführ­te Geschäftsführer die Kündi­gungs­erklärung ab­ge­ben woll­te.
Ver­steht man das Zeich­nen „im Auf­trag“ als Kenn­zeich­nung nicht ei­ner Ver­tre­ter-, son­dern ei­ner Bo­ten­hand­lung, so genügt ei­ne sol­che Un­ter­zeich­nung nicht für die Erfüllung der Schrift­form. Der Bo­te über­mit­telt nur als Werk­zeug sei­nes Geschäfts­herrn des­sen Wil­lens­erklärung (Klein NZA 2004, S. 1198 ff; So­er­gel/Lep­ti­en, Vorb. § 164 Rd­nr. 49.). Er gibt im Ge­gen­satz zum Ver­tre­ter nicht ei­ne ei­ge­ne, son­dern ei­ne frem­de Wil­lens­erklärung im frem­den Na­men ab. Da er kei­ne ei­ge­ne Erklärung in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung ab­gibt, kann sein Han­deln die Schrift­form nicht erfüllen. Denn er ist nicht Aus­stel­ler der Ur­kun­de. Aus­stel­ler ist we­der der­je­ni­ge, der nur als Schreib­ge­hil­fe die Erklärung me­cha­nisch her­stellt, noch ihr Über­brin­ger. Ist die Erklärung nicht schon durch das Han­deln des Geschäfts­herrn oder sei­nes Ver­tre­ters form­wirk­sam er­folgt, kann die Un­ter­schrift des Bo­ten die­sen Man­gel nicht mehr hei­len. Die al­lein vom Bo­ten un­ter­zeich­ne­te Kündi­gung ist von vorn­her­ein nich­tig.
Im Zi­vil­pro­zess­recht gilt die Vor­ga­be, dass vor­be­rei­ten­de Schriftsätze die Un­ter­schrift der Per­son ent­hal­ten müssen, die den Schrift­satz ver­ant­wor­tet, § 130 Nr. 6 ZPO. Die­ses Schrift­for­mer­for­der­nis gilt ins­be­son­de­re auch für be­stim­men­de Schriftsätze wie die Kla­ge­schrift (§ 253 IV, V ZPO), die Ein­spruchs­schrift (§ 340 I ZPO) oder die Be­ru­fungs­schrift (§ 519 I ZPO). Die An­for­de­run­gen sind im We­sent­li­chen die glei­chen wie bei der Schrift­form im ma­te­ri­el­len Recht. Der­je­ni­ge, der den Schrift­satz und die dort ent­hal­te­nen Erklärun­gen ver­ant­wor­tet, muss ihn

5

un­ter­zeich­nen. Das ist ent­we­der die Par­tei selbst oder ihr Ver­tre­ter, nicht aber der Bo­te. Nach ständi­ger Rechts­spre­chung des BAG gibt die Ver­wen­dung des Kürzels „i.A.“ im Zu­sam­men­hang mit der Un­ter­zeich­nung ei­ner Be­ru­fungs­schrift, al­so das Zeich­nen „im Auf­trag“ statt „in Ver­tre­tung“, zu er­ken­nen, dass für den In­halt der Be­ru­fungs­schrift kei­ne Ver­ant­wor­tung über­nom­men wer­den soll. Der mit „i.A.“ Un­ter­zeich­nen­de tre­te dem Ge­richt ge­genüber nicht als Ver­tre­ter, son­dern als Erklärungs­bo­te auf (BAG, Ur­teil v. 26.07.1967 - 4 AZR 172/66 - AP Nr. 11 zu § 518 ZPO; So auch BGH Be­schluss v. 05. 11. 1987 - V ZR 139/87- NJW 1988, 210; im Grund­satz eben­so BGH Be­schluss v. 27.05.1993 - III ZB 9/93 - NJW 1993, 2056 = BB 1993, 1324, wo al­ler­dings im We­ge der Aus­le­gung für den Ein­zel­fall ei­nes „i.A.“ un­ter­zeich­nen­den Rechts­an­walts, der zum Kreis der beim Be­ru­fungs­ge­richt zu­ge­las­se­nen Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten des Be­ru­fungsklägers zählt und un­mit­tel­bar in Ausführung des ihm selbst er­teil­ten Man­da­tes tätig wird, ei­ne Aus­nah­me ge­macht wird; fer­ner LAG Düssel­dorf, Be­schl. v. 8. 3. 2004 - 16 Ta 113/04 - un­veröff.; ArbG Kre­feld, Urt. v. 21. 5. 2002 - 5 Ca 3458/01 - un­veröff.; vgl. auch Zöller/Gre­ger, § 130 Rd­nr. 14 m.w. Nachw.).
Auch außer­halb des Ver­fah­rens­rechts, und zwar spe­zi­ell für das ma­te­ri­el­le Recht bei Aus­spruch ei­ner Kündi­gung hat das BAG in ei­ner Ent­schei­dung aus dem Jahr 1997 zu er­ken­nen ge­ge­ben, dass es im Grund­satz die „i.A.“ im Ge­gen­satz zu der „i.V.“ un­ter­zeich­ne­ten Erklärung nicht als Ver­tre­ter­han­deln in­ter­pre­tiert, weil durch die Ver­wen­dung des Kürzels „i.A.“ in­di­ziert wer­de, dass der Un­ter­zeich­nen­de nicht die Ver­ant­wor­tung für den In­halt des von ihm un­ter­zeich­ne­ten Kündi­gungs­schrei­bens über­neh­men will (BAG Ur­teil v. 20. 8. 1997 - 2 AZR 518/96 - NJW 1998, 1093 L = NZA 1997, 1343 (1345 u. II 3b aa)).

Die Ver­wen­dung des Kürzels „i.A.“ muss nach Auf­fas­sung der Kam­mer hin­ge­gen nicht aus­nahms­los und zwin­gend zur An­nah­me ei­ner die Schrift­form nicht erfüllen­den Bo­ten­hand­lung führen. Maßgeb­lich für die Un­ter­schei­dung des Bo­ten vom Ver­tre­ter ist viel­mehr ei­ne Aus­le­gung nach dem Empfänger­ho­ri­zont. Die Kündi­gung ist als emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung nach §§ 133, 157 BGB so aus­zu­le­gen, wie der Erklärungs­empfänger sie nach Treu und Glau­ben un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­gleit­umstände und der Ver­kehrs­sit­te ver­ste­hen muss­te. Nicht ent­schei­dend ist dem­nach, ob der Han­deln­de als Bo­te oder Stell­ver­tre­ter han­deln woll­te und/oder soll­te. Der Bo­te kann nach außen sehr wohl als Ver­tre­ter (oh­ne Ver­tre­tungs­macht) auf­tre­ten. Die Schrift­form wird dann ge­wahrt, denn es wird nach außen ei­ne ei­ge­ne

6

Wil­lens­erklärung ab­ge­ge­ben. Bei der Aus­le­gung ist ei­ner­seits zu berück­sich­ti­gen, dass im All­ge­mei­nen, nicht­ju­ris­ti­schen Sprach­ge­brauch mögli­cher­wei­se nicht im­mer hin­rei­chend zwi­schen „Auf­trag“ und „Ver­tre­tung“ un­ter­schie­den wird. An­de­rer­seits ist auch dem Nicht­ju­ris­ten schon we­gen des kla­ren Wort­lauts be­wusst, dass das Han­deln „in Ver­tre­tung“ al­lein den Stell­ver­tre­ter kenn­zeich­net. Wird dem­ge­genüber ein Han­deln als „im Auf­trag“ ge­kenn­zeich­net, kommt dem auch in der Lai­en­sphäre re­gelmäßig ei­ne Ab­stu­fung und Dis­tan­zie­rung zu. Der „i.A.“ Un­ter­zeich­nen­de tut kund, dass ge­ra­de nicht er selbst die Erklärung ver­fasst hat, son­dern die­se von sei­nem Geschäfts­herrn stammt, in des­sen „Auf­trag“ er han­delt und sie über­mit­telt. Die Un­ter­zeich­nung „i.A.“ ist in großen Be­trie­ben zu­dem oft kenn­zeich­nend für nied­ri­ge­re Hier­ar­chie­ebe­nen. Nach außen wird dem­ent­spre­chend re­gelmäßig die Fremd­be­stim­mung ge­ra­de in der Ver­wen­dung des Kürzels „i.A.“ zum Aus­druck ge­bracht. Da­her ist es fol­ge­rich­tig, in der Ver­wen­dung die­ses Kürzels ein In­diz für Bo­ten­han­deln zu se­hen. Der Ver­tre­ter hätte ein an­de­res Kürzel, nämlich „i.V.“ ver­wen­det. Je­ner In­dizwir­kung ste­hen vor­lie­gend auch kei­ne an­de­ren Umstände ent­ge­gen. Ins­be­son­de­re für die bloße Bo­ten­stel­lung von Herrn K. spricht, dass er un­ter­halb des Un­ter­schrif­ten­fel­des, wel­ches mit „Geschäftsführer“ un­ter­schrie­ben war, ge­zeich­net hat. Dies ließ für Drit­te den Schluss zu, dass nicht der über­brin­gen­de Herr K., son­dern der Geschäftsführer Aus­stel­ler der Kündi­gung war. Des­sen Un­ter­schrift fehlt aber.
Dass Herr K. nach dem nach Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung vor­ge­brach­ten Sach­vor­trag be­vollmäch­tigt war, lässt die Be­wer­tung un­berührt, da je­ne Be­vollmäch­ti­gung nicht nach außen hin deut­lich wur­de. Da­her wur­de auch von ei­ner Wie­de­reröff­nung des Ver­fah­rens nach § 156 Abs. 1 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 S. 1 ArbGG ab­ge­se­hen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 ArbGG.
Der gemäß § 61 ArbGG fest­zu­set­zen­de Wert des Streit­ge­gen­stan­des beträgt nach den im maßge­ben­den Zeit­punkt des Schlus­ses der münd­li­chen Ver­hand­lung (§ 46 Abs. 2 S. 1

7

ArbGG, § 4 Abs. 1 ZPO) ge­stell­ten Anträgen für den An­trag hin­sicht­lich des Schrei­bens vom 9. De­zem­ber 2005 drei Mo­nats­gehälter (§ 42 Abs. 4 Satz 1 GKG) von je­weils 1.200,00 € und für den Kündi­gungs­schutz­an­trag wei­te­re drei Mo­nats­gehälter (§ 42 Abs. 4 Satz 1 GKG) von je­weils 1.200,00 €.
Die Be­ru­fung war nicht gemäß § 64 Abs. 2 lit. a) ArbGG ge­son­dert zu­zu­las­sen, weil kei­ner der in § 64 Abs. 3 ArbGG ge­nann­ten Gründe, ins­be­son­de­re kei­ne grundsätz­li­che Be­deu­tung der Rechts­sa­che (§ 64 Abs. 3 Nr. 1 ArbGG), vor­lag.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 27 Ca 21/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880