Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Personenbedingt, Alkohol
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 10 Sa 506/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.08.2009
   
Leit­sätze:

1. Bei ei­ner Kündi­gung we­gen Al­ko­ho­lis­mus sind die Grundsätze der per­so­nen­be­ding­ten Kündi­gung maßgeb­lich. (Rn.63)

2. Ein Rück­fall führt nicht au­to­ma­tisch zur An­nah­me ei­ner ne­ga­ti­ven Pro­gno­se. (Rn.66)

Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 23.01.2009, 5 Ca 16653/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ber­lin-Bran­den­burg

 

Verkündet

am 17. Au­gust 2009

Geschäfts­zei­chen (bit­te im­mer an­ge­ben)

10 Sa 506/09 und
10 Sa 1568/09

5 Ca 16653/08
Ar­beits­ge­richt Ber­lin

H., VA
als Ur­kunds­be­am­ter/in
der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In Sa­chen

pp 

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, 10. Kam­mer,
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 17. Au­gust 2009
durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt
W.-M. als Vor­sit­zen­den
so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herr E. und Frau T.
für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom
23. Ja­nu­ar 2009 - 5 Ca 16653/08 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Die kla­ge­er­wei­tern­de An­schluss­be­ru­fung vom 24.7.2009 wird als un­zulässig ver­wor­fen.

3. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten der Be­ru­fung, der Kläger die Kos­ten der An­schluss­be­ru­fung.

4. Der Streit­wert für die Be­ru­fung wird auf 15.277,25 EUR, der Streit­wert für die
An­schluss­be­ru­fung auf 20.606,41 EUR fest­ge­setzt.

5. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

- 3 -

T a t b e s t a n d

Die Par­tei­en strei­ten um ein ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 2. Ok­to­ber 2008 und hilfs­wei­se über ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung vom 23. Ok­to­ber 2008 nebst Wei­ter­beschäfti­gung so­wie um An­nah­me­ver­zugs­vergütung.

Der Kläger ist 50 Jah­re alt und seit dem 10. Sep­tem­ber 2001 bei der Be­klag­ten als In­dus­trie­elek­tro­ni­ker mit ei­ner Vergütung von zu­letzt 3.055,45 EUR brut­to/mtl. beschäftigt. Der Kläger ist al­ko­hol­krank. Zu den Auf­ga­ben des Klägers gehörten ins­be­son­de­re die fol­gen­den Tätig­kei­ten:

• selbständi­ge Ausführung elek­tri­scher Re­pa­ra­tu­ren
• Um­stell- und Um­bau­ar­bei­ten an Pro­duk­ti­ons­an­la­gen
• Auf­bau und Ver­drah­tung von Steue­run­gen
• Op­ti­mie­rung von An­la­gen­abläufen mit dem Ziel ei­ner höhe­ren Aus­brin­gung
• Durchführung von Ar­bei­ten nach War­tungs- und In­spek­ti­ons­lis­te
• Be­stel­lung von benötig­ten Ma­te­ria­li­en und Er­satz­tei­len un­ter Be­ach­tung der Kos­ten

Nach­dem der Kläger am 23. Ju­ni 2006 in stark al­ko­ho­li­sier­tem Zu­stand die Ar­beit an­ge­tre­ten hat­te, wur­de er mit Schrei­ben vom 27. Ju­ni 2006 (Bl. 26 d.A.) ver­warnt, da in sei­nem Ver­hal­ten ein ekla­tan­ter Ver­s­toß ge­gen die be­trieb­li­che Ord­nung und ge­gen be­ste­hen­de Si­cher­heits­vor­schrif­ten zu se­hen sei.

Am 9. Ju­li 2008 wur­de der Kläger bei Ar­beits­be­ginn in stark al­ko­ho­li­sier­tem Zu­stand an­ge­trof­fen. Nach­dem der Be­triebs­rat ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ab­ge­lehnt hat­te, kündig­te die Be­klag­te un­ter dem 14. Ju­li 2008 (Bl. 28 d.A.) frist­gemäß zum 30. Sep­tem­ber 2008. Am 17. Ju­li 2008 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en un­ter Hin­zu­zie­hung der Be­triebsärz­tin zunächst be­fris­tet für ein Jahr bis Ju­li 2009 un­ter an­de­rem, dass der Kläger sich ei­ner Selbst­hil­fe­grup­pe für Al­ko­holsüch­ti­ge an­sch­ließe, in re­gelmäßigen Abständen Blut­al­ko­hol-Scree­nings durchführen las­se und die Be­klag­te je­weils darüber in­for­mie­re (Bl. 30 d.A.). Par­al­lel in­for­mier­te die Be­klag­te den Kläger mit Schrei­ben vom 17. Ju­li 2008 (Bl. 31 d.A.), dass sie die

 

- 4 -

Rück­nah­me der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus per­so­nen- und ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen zum 30. Sep­tem­ber 2008 in Aus­sicht stel­le, so­weit der Kläger sich in ärzt­li­che Be­ra­tung und Be­treu­ung be­ge­be und bis zum 30. Sep­tem­ber 2008 in je­der Hin­sicht den ihm ge­schil­der­ten Er­war­tun­gen ge­recht wer­de.

Nach­dem der Kläger am 1. Ok­to­ber 2008 sei­ne Tätig­keit fort­ge­setzt hat­te, nahm der Kläger am 2. Ok­to­ber 2008 um 6:00 Uhr sei­ne Tätig­keit auf und re­pa­rier­te so­gleich ei­ne de­fek­te Ma­schi­ne oh­ne Be­an­stan­dung. Er wech­sel­te ver­schie­de­ne Bau­tei­le und re­pa­rier­te Ka­bel. Da­zu gab er u.a. Ma­te­ri­al­be­stel­lun­gen am PC auf. Da die An­ge­le­gen­heit ei­lig war, hat­te der Kläger sei­ne Frühstücks­pau­se um 8:30 Uhr aus­fal­len las­sen. Ge­gen 9:30 Uhr wur­de der Kläger von ei­nem Vor­ge­setz­ten we­gen der Ver­mu­tung sei­ner Al­ko­ho­li­sie­rung an­ge­spro­chen. Der Kläger räum­te in dem sich an­sch­ließen­den Gespräch mit dem Per­so­nal­lei­ter und der Be­triebsärz­tin ein, am Vor­abend Al­ko­hol in Form von Bier zu sich ge­nom­men zu ha­ben.

Seit der Ver­ein­ba­rung vom 17. Ju­li 2008 wur­den in La­bor­un­ter­su­chun­gen re­gelmäßig die Le­ber­wer­te des Klägers für
• GOT (ASAT, AST) (Glut­amat-Oxa­lace­tat-Tran­sa­mi­nase, auch als As­par­tat-Ami­no­trans­fe­ra­se (ASAT oder AST) be­zeich­net
• GPT (ALAT, ALT) Glut­amat-Py­ru­vat-Tran­sa­mi­nase, auch als Ala­nin-Ami­no­trans­fe­ra­se be­zeich­net (ALAT oder ALT)
• GGT (Gam­ma-Glut­amyl­tran­s­pe­pti­da­se)

er­mit­telt. Während sie am 17.7.2008 deut­lich erhöht wa­ren, war am 30.9.2008 nur noch der GPT-Wert leicht erhöht, da­nach wa­ren die Wer­te im­mer im Norm­be­reich.

  Norm 17.07.08 30.09.08
GOT < 0,58/35   1,12  0,57
GPT < 0,75/45 2,83 0,80
GGT  < 0,92/55 3,13 0,35

Noch am 2. Ok­to­ber 2008 be­tei­lig­te die Be­klag­te den bei ihr ge­bil­de­ten Be­triebs­rat (Bl. 32 d.A.), der noch am glei­chen Ta­ge der Kündi­gung zu­stimm­te. Da­zu führ­te die Be­klag­te in dem Anhörungs­schrei­ben u.a. aus:

 

- 5 -

Wir be­ab­sich­ti­gen, das … Ar­beits­verhält­nis we­gen nun­mehr wie­der­hol­ter Trun­ken­heit im Dienst frist­los zu be­en­den. Er wur­de heu­te um 9:30 Uhr wie­der al­ko­ho­li­siert an­ge­trof­fen.

Herr J. hat­te we­gen des glei­chen Sach­ver­halts be­reits im Ju­li 2008 ei­ne Kündi­gung zum 30.09.2008 er­hal­ten. Da­bei wur­de ihm aber zu­ge­stan­den, dass die­se Kündi­gung zurück­ge­nom­men wird, wenn er sich in ärzt­li­che Be­hand­lung und Be­treu­ung ge­ben würde. Dies hat er auch strikt ein­ge­hal­ten.

Um so un­verständ­li­cher ist sein jet­zi­ges Ver­hal­ten am 2. Tag nach dem Wirk­sam­wer­den der Kündi­gungsrück­nah­me.

Ge­ra­de we­gen der jetzt ein­ge­tre­te­nen Nach­hal­tig­keit ist uns ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung nicht mehr zu­zu­mu­ten.

Mit Schrei­ben vom 2. Ok­to­ber 2008, dem Kläger zu­ge­gan­gen am 6. Ok­to­ber 2008, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis frist­los. Un­ter dem 22. Ok­to­ber 2008 hörte die Be­klag­te den Be­triebs­rat zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten hilfs­wei­se frist­gemäßen Kündi­gung an. Da­zu führ­te sie in den Anhörungs­schrei­ben (Bl. 25 d.A.) aus:

Wir neh­men Be­zug auf un­se­ren An­trag zur frist­lo­sen Kündi­gung … vom 02.10.2008 …

Rein vor­sorg­lich und hilfs­wei­se be­an­tra­gen wir noch­mals, das Ar­beits­verhält­nis aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen (Ver­s­toß ge­gen die Be­triebs­ord­nung durch Trun­ken­heit im Dienst) wie auch aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen (Al­ko­ho­lis­mus) frist­ge­recht zum 31.12.2008 zu kündi­gen.

Die Be­gründung ent­neh­men Sie bit­te un­se­rem An­trag vom 02.10.2008.

Auch die­ser Kündi­gung stimm­te der Be­triebs­rat noch am glei­chen Ta­ge zu.

Der Kläger mein­te, dass we­der ein wich­ti­ger Grund für die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vor­lie­ge noch die or­dent­li­che Kündi­gung so­zi­al ge­recht­fer­tigt sei. Auch der Be­triebs­rat sei nicht ord­nungs­gemäß be­tei­ligt wor­den. Der Kläger ha­be am Abend des 1. Ok­to­ber 2008 aus Freu­de darüber, dass er die „Bewährungs­zeit“ ge­schafft ha­be, 3-4 Fla­schen Bier aus Alt­beständen zu Hau­se ge­trun­ken. Es könne sein, dass er am 2. Ok­to­ber 2008 noch nach Al­ko­hol ge­ro­chen ha­be, er sei aber nicht mehr al­ko­ho­li­siert ge­we­sen. Der von der Be­klag­ten be­nann­te Zeu­ge ha­be nicht den Ein­druck ge­habt, dass der Kläger al­ko­ho­li­siert ge­we­sen sei. Der

 

- 6 -

Kläger ha­be auch nicht sei­nen Kopf per­ma­nent weg­ge­dreht, um ein Aus­at­men sei­ner nach Al­ko­hol rie­chen­den Atem­luft in Rich­tung des Zeu­gen zu ver­mei­den. Der Kläger ha­be wei­ter die Selbst­hil­fe­grup­pe be­sucht, sei­ne re­gelmäßig fest­ge­stell­ten Le­ber­wer­te sei­en un­auffällig und bis auf die­ses ei­ne Mal ha­be der Kläger kei­nen Al­ko­hol mehr zu sich ge­nom­men.

Die Be­klag­te hat­te aus­geführt, dass der Kläger in al­ko­ho­li­sier­tem Zu­stand an sei­nem Ein­satz­platz (Zapf­niet­au­to­mat, Hal­le 1) von Ar­beits­kol­le­gen an­ge­trof­fen wor­den sei. Mit die­sem Ver­hal­ten ha­be er zum wie­der­hol­ten Ma­le ge­gen das be­trieb­li­che und das be­rufs­ge­nos­sen­schaft­li­che Al­ko­hol­ver­bot ver­s­toßen. Die Kol­le­gen hätten das dem Pro­zess­lei­ter Herrn Walz mit­ge­teilt, der mit dem Be­triebs­rats­mit­glied Z. be­reits we­ni­ge Me­ter ent­fernt ei­nen ste­chen­den Al­ko­hol­ge­ruch beim Kläger wahr­ge­nom­men hätte. Der Kläger ha­be den Gesprächs­part­nern nicht in die Au­gen schau­en können und ins­ge­samt ei­nen fah­ri­gen Ein­druck ge­macht. In sei­ner ge­sam­ten Wahr­neh­mung ha­be er ei­nen ein­ge­trübten Ein­druck ver­mit­telt. Der Kläger ha­be die Al­ko­hol­ein­nah­me am Vor­abend durch Bier ein­geräumt.

Da der Kläger al­ko­ho­li­siert sei­ne Tätig­keit auf­ge­nom­men ha­be, ha­be er - un­abhängig von sei­ner Al­ko­hol­krank­heit - durch die Selbst­gefähr­dung und die Gefähr­dung der Ar­beits­kol­le­gen und Drit­ter ei­ne vorsätz­li­che kündi­gungs­re­le­van­te Pflicht­ver­let­zung be­gan­gen. Die Tätig­kei­ten des Klägers sei­en we­gen der Ar­beit an elek­tri­schen (Hoch-)Span­nungs­quel­len als sehr ge­fahr­ge­neigt zu qua­li­fi­zie­ren. Das ein­ge­schränk­te Kon­zen­tra­ti­ons­vermögen so­wie die ver­min­der­te Wahr­neh­mungs- und Re­ak­ti­onsfähig­keit würden zu ei­nem er­heb­lich ge­stei­ger­ten Un­fall­ri­si­ko führen. Da­bei sei die Wahr­schein­lich­keit ei­nes Ar­beits­un­falls beim Be­die­nen von Ma­schi­nen und An­la­gen äußerst hoch. Die Be­klag­te set­ze sich bei Unfällen un­ter un­er­kann­ter Al­ko­ho­li­sie­rung des Klägers we­gen des mögli­chen Ver­lus­tes des Haf­tungs­pri­vi­legs ei­nem erhöhten Haf­tungs­ri­si­ko aus. Die Be­klag­te ha­be auch bei ei­nem - auf­grund der Al­ko­ho­lerkran­kung des Klägers - nicht vor­werf­ba­ren Ver­hal­ten ein schützens­wer­tes In­ter­es­se dar­an, das Ri­si­ko zukünf­ti­gen al­ko­hol­be­ding­ten Fehl­ver­hal­tens zu ver­mei­den. In der Ver­ein­ba­rung vom 17. Ju­li 2008 ha­be sich der Kläger zum ab­so­lu­ten Al­ko­hol­ver­zicht be­reit erklärt. Der Rück­fall sei ei­ne

 

- 7 -

wil­lent­li­che Ent­schei­dung des Klägers ge­we­sen, ge­gen sei­ne ei­ge­nen Zu­sa­gen ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber, der Be­triebsärz­tin und sei­ner The­ra­peu­ten zu ver­s­toßen und sei des­halb auch vor­werf­bar. Es kom­me nicht auf den Grad der Al­ko­ho­li­sie­rung an, son­dern al­lein dar­auf, dass der Kläger - auch im pri­va­ten Be­reich ab­sti­nent blei­ben müsse. We­gen der be­ste­hen­den Beschäfti­gungs­ver­bo­te, des ho­hen Haf­tungs­ri­si­kos und des großen Gefähr­dungs­po­ten­ti­als für Drit­te kom­me es nicht dar­auf an, ob der Kläger sei­ne Ar­beits­auf­ga­ben ord­nungs­gemäß ausführe. Ei­ne Viel­zahl der Ar­beits­kol­le­gen leh­ne ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers eben­falls ab.

Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge mit Ur­teil vom 23. Ja­nu­ar 2009 statt­ge­ge­ben und zur Be­gründung im We­sent­li­chen aus­geführt, dass ei­ne Kündi­gung we­gen Al­ko­hol­sucht nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beit­ge­richts nach den Grundsätzen der krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung zu be­ur­tei­len sei. Da­nach sei ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se hin­sicht­lich des vor­aus­sicht­li­chen Ge­sund­heits­zu­stan­des, ei­ne er­heb­li­che Be­ein­träch­ti­gung be­trieb­li­cher In­ter­es­sen und ei­ne In­ter­es­sen­abwägung zu Guns­ten der Be­klag­ten er­for­der­lich, um die Kündi­gung wirk­sam er­schei­nen zu las­sen. Es lie­ge aber schon kei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se vor. Der Kläger ha­be länge­re Zeit sein Al­ko­hol­pro­blem im Griff ge­habt. Auch die Ent­wick­lung der re­gelmäßig fest­ge­stell­ten Blut­wer­te des Klägers spre­che ge­gen ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se. Und der Kläger ha­be re­gelmäßig ei­ne Selbst­hil­fe­grup­pe be­sucht. Die ein­ma­li­ge Ein­nah­me von Al­ko­hol am 1. Ok­to­ber 2008 und die even­tu­ell am nächs­ten Tag noch be­ste­hen­de Al­ko­ho­li­sie­rung, die aber da­hin­ste­hen könne, ergäben kei­ne an­de­re Pro­gno­se, da der Kläger sich noch am An­fang sei­ner The­ra­pie be­fun­den ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt führ­te wei­ter aus, dass es in der Ver­gan­gen­heit kei­ne be­trieb­li­chen Be­ein­träch­ti­gun­gen ge­ge­ben ha­be. Die­ses be­zie­he sich auf et­wai­ge Ab­laufstörun­gen und et­wai­ge Lohn­fort­zah­lungs­kos­ten. Zwar könn­ten die von der Be­klag­ten an­geführ­ten Gefähr­dun­gen des Klägers selbst oder Drit­ter auf­grund des­sen Tätig­keit mit elek­tri­schen An­la­gen, ins­be­son­de­re Hoch­span­nungs­an­la­gen, in Be­tracht kom­men, doch ha­be die Be­klag­te der­ar­ti­ge Gefähr­dun­gen nicht sub­stan­ti­iert vor­ge­tra­gen. Ins­be­son­de­re sei da­bei auch zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger we­der in der Ver­gan­gen­heit noch im Ju­li oder Ok­to­ber 2008 durch nicht

 

- 8 -

ord­nungs­gemäße Ar­bei­ten auf­ge­fal­len sei, son­dern nur durch Al­ko­hol­ge­ruch. Auch die ab­sch­ließen­de In­ter­es­sen­abwägung sei zu Guns­ten des Klägers zu be­wer­ten. Denn ne­ben sei­nem Le­bens­al­ter und der rund sie­benjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit sei zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger sich an die Ver­ein­ba­rung vom 17. Ju­li 2008 ge­hal­ten und re­gelmäßig die Selbst­hil­fe­grup­pe be­sucht ha­be. Die­se Erwägun­gen würden so­wohl für die frist­lo­se als auch für die hilfs­wei­se frist­gemäße Kündi­gung gel­ten. Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch re­sul­tie­re aus der Recht­spre­chung des Großen Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts.

Ge­gen die­ses den Be­klag­ten­ver­tre­tern am 4. März 2009 zu­ge­stell­te Ur­teil leg­ten die­se für die Be­klag­te am 12. März 2009 Be­ru­fung ein und be­gründe­te die­se nach Verlänge­rung der Be­gründungs­frist mit am 27. Mai 2009 ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz.

Zur Be­gründung führt die Be­klag­te aus, dass die Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts falsch sei, dass ei­ne Kündi­gung we­gen Al­ko­hol­sucht im­mer nach den Grundsätzen der krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung zu be­ur­tei­len sei. Der ver­hal­tens­be­ding­te Vor­wurf lie­ge in der Tat­sa­che, dass der Kläger am 2. Ok­to­ber 2008 ei­ne hoch­gra­dig ge­fahr­ge­neig­te Tätig­keit auf­ge­nom­men ha­be. Die Tätig­keit des Klägers als In­dus­trie­elek­tro­ni­ker sei da­bei be­son­ders we­gen der Ausführung von Re­pa­ra­tu­ren an An­la­gen mit Span­nun­gen bis zu 1000 Volt so­wohl un­ter dem Ge­sichts­punkt der Ei­gen- und der Fremd­gefähr­dung bzw. der Gefähr­dung ho­her Sach­wer­te als außer­or­dent­lich ge­fahr­ge­neigt zu qua­li­fi­zie­ren. Es kom­me auch nicht auf ein Ver­schul­den des Klägers an. Das sei al­len­falls im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung zu berück­sich­ti­gen. Bei der In­ter­es­sen­abwägung hätte der en­ge zeit­li­che Zu­sam­men­hang zwi­schen der Al­ko­ho­li­sie­rung am 9. Ju­li 2008, der Kündi­gung vom 14. Ju­li 2008 und der Ver­ein­ba­rung vom 17. Ju­li 2008 berück­sich­tigt wer­den müssen.

Die Kündi­gung sei aber auch als per­so­nen­be­ding­te ge­recht­fer­tigt. Denn die Pro­gno­se sei ne­ga­tiv. Auch bei ei­nem ein­ma­li­gen er­neu­ten Trin­ken ei­nes Al­ko­ho­li­kers lie­ge ein Rück­fall vor. Ob das am An­fang der The­ra­pie oder später der Fall sei, sei un­er­heb­lich. Glei­ches gel­te für die Fra­ge, ob es sich um klei­ne oder große Men­gen Al­ko­hol han­de­le. Der Kläger ha­be die Be­klag­te spätes­tens seit Ju­ni 2006 über sei­nen Al­ko­hol­miss­brauch

 

- 9 -

getäuscht, da er die an­gekündig­te The­ra­pie nicht an­ge­tre­ten hätte. Dass der Kläger im Ju­li 2008 die The­ra­pie an­ge­tre­ten ha­be, könne nicht als po­si­ti­ve Pro­gno­se ge­wer­tet wer­den, da er zu­vor die Be­klag­te über die The­ra­pie­be­reit­schaft getäuscht ha­be und in der nun be­gon­ne­nen The­ra­pie rückfällig ge­wor­den sei.

Die Ar­beit des Klägers ber­ge ein erhöhtes Gefähr­dungs­po­ten­ti­al. Nach § 7 Abs. 2 BGV A 1 dürfe die Be­klag­te den Kläger nicht beschäfti­gen. Kon­kret ge­be es fol­gen­de Gefähr­dun­gen:

• Ge­fahr durch Strom­schläge bei der Feh­ler­su­che un­ter Span­nun­gen im Be­reich von bis zu 1000 Volt (Ei­gen­gefähr­dung)
• Falsch­durchführung von Re­pa­ra­tur-, Um­stell- und Um­bau­ar­bei­ten ins­be­son­de­re durch fal­sche Ver­ka­be­lun­gen, Iso­lie­run­gen, Er­dun­gen etc mit der Ge­fahr, dass der Kläger bzw. Drit­te in Fol­ge der Falsch­durchführung mit elek­tri­schen Span­nun­gen (bis zu 1000 Volt) in Kon­takt kom­men bzw. Strom­schläge er­lei­den Ei­gen- und Fremd­gefähr­dung, Ge­fahr ho­her Sach- und Fol­geschäden, Gefähr­dung von Kun­den­be­zie­hun­gen)
• Gefähr­dung Drit­ter durch Strom­schläge bei ver­tausch­ten Ver­ka­be­lun­gen (Fremd­gefähr­dung, Sachschäden)
• Nicht­fach­ge­rech­te Durchführung von Re­pa­ra­tu­ren an Si­cher­heits­ein­rich­tun­gen von au­to­ma­ti­schen Fer­ti­gungs­ein­rich­tun­gen (Ei­gen- und Fremd­gefähr­dung durch Quetsch­ge­fahr be­weg­ter Tei­le).

Bei der In­ter­es­sen­abwägung sei zu Guns­ten der Be­klag­ten schließlich die er­folg­te Zu­stim­mung des Be­triebs­ra­tes zur Kündi­gung zu be­ach­ten.

Letzt­lich sei das Ar­beits­verhält­nis be­reits durch die Kündi­gung vom 14. Ju­li 2008 be­en­det wor­den, da die­se nie zurück­ge­nom­men wor­den sei und der Fort­set­zung der Tätig­keit des Klägers durch die er­neu­te Kündi­gung kon­klu­dent wi­der­spro­chen wor­den sei.

 

- 10 -

Die Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin be­an­tragt,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ber­lin vom 23. Ja­nu­ar 2009 - 5 Ca 16653/08 - ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen so­wie die Anträge des Klägers aus dem Schrift­satz vom 24. Ju­li 2009 zurück­zu­wei­sen.

Der Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen und die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an den Kläger

• 3.055,45 EUR brut­to mi­nus 328,43 EUR net­to nebst 5%-Punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 1. No­vem­ber 2008
• 3.055,45 EUR brut­to nebst 5%-Punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 1. De­zem­ber 2008
• 3.055,45 EUR brut­to mi­nus 71,74 EUR net­to nebst 5%-Punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 1. Ja­nu­ar 2009
• 3.055,45 EUR brut­to mi­nus 1.111,97 EUR net­to nebst 5%-Punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 1. Fe­bru­ar 2009
• 3.055,45 EUR brut­to mi­nus 1.004,36 EUR net­to nebst 5%-Punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 1. März 2009
• 3.055,45 EUR brut­to mi­nus 1.111,97 EUR net­to nebst 5%-Punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 1. April 2009
• 3.055,45 EUR brut­to mi­nus 1.076,10 EUR net­to nebst 5%-Punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 1. Mai 2009
• 3.055,45 EUR brut­to mi­nus 1.111,97 EUR net­to nebst 5%-Punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 1. Ju­ni 2009
• 3.055,45 EUR brut­to mi­nus 1.076,10 EUR net­to nebst 5%-Punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz ab dem 1. Ju­li 2009
zu zah­len.

Der Kläger hält die Ausführun­gen zur Gefähr­dungs­la­ge bei den Ar­beits­auf­ga­ben des Klägers für ir­re­le­vant, weil der Kläger bei der Ar­beits­auf­nah­me am 2. Ok­to­ber 2008 nicht al­ko­ho­li­siert ge­we­sen sei. Im Übri­gen han­de­le es sich um Nie­der­span­nungs­an­la­gen. 1000 Volt würden sich im Grenz­be­reich der Nie­der­span­nung be­fin­den. Der Kläger ha­be bis­lang nicht man­gel­haft ge­ar­bei­tet. Der Kläger sei auch in den Jah­ren 2006 bis 2008 nicht al­ko­ho­li­siert am Ar­beits­platz tätig ge­we­sen. Der Kläger

 

- 11 -

ha­be sich 2006 zu ei­ner Selbst­hil­fe­grup­pe be­ge­ben, die ihm je­doch nichts ge­bracht ha­be. Des­halb ha­be er sich da­nach selbst the­ra­piert. An­gekündig­te Hil­fen des Be­trie­bes ha­be es in die­ser Zeit nicht ge­ge­ben. Nach ein­ma­li­gem Rück­fall ha­be der Kläger sich vollständig an die Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en vom 17. Ju­li 2008 ge­hal­ten. Ein ab­so­lu­tes Beschäfti­gungs­ver­bot für den Kläger sei auf­grund der La­bor­wer­te nicht an­zu­neh­men. Dass vie­le Ar­beits­kol­le­gen nicht mehr mit dem Kläger zu­sam­men­ar­bei­ten woll­ten, sei frei er­fun­den. Die Kündi­gung vom 14. Ju­li 2008 sei durch Be­din­gungs­ein­tritt zurück­ge­nom­men, je­den­falls ha­be sie als zurück­ge­nom­men zu gel­ten.

Mit am 27. Ju­li 2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz vom 24. Ju­li 2009 hat der Kläger die An­nah­me­ver­zugs­vergütung von Ok­to­ber 2008 bis Ju­ni 2009 kla­ge­er­wei­ternd gel­tend ge­macht.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz wird auf den In­halt der Be­ru­fungs­be­gründung der Be­klag­ten vom 26. Mai 2009 so­wie auf die Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung des Klägers vom 18. Ju­ni 2009 und den Schrift­satz des Klägers vom 24. Ju­li 2009 so­wie das Sit­zungs­pro­to­koll vom 17. Au­gust 2009 Be­zug ge­nom­men.


E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

I.

Die nach § 64 Abs. 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Be­klag­ten ist form- und frist­ge­recht im Sin­ne der §§ 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO) ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

Die kla­ge­er­wei­tern­de An­schluss­be­ru­fung des Klägers vom 24. Ju­li 2009 ist dem­ge­genüber un­zulässig, weil sie erst am 27. Ju­li 2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ging und ein Aus­nah­me­fall des § 524 Abs. 2 Satz 3 ZPO nicht vor­lag. Denn auch § 524 Abs. 2 Satz 2 ZPO ist gemäß § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­ru­fungs­ver­fah­ren ent­spre­chend an­wend­bar. Maßgeb­lich ist, auch un­abhängig von der mit der Zu­stel­lung der Be­ru­fungs­be­gründung ge­setz­ten Frist die für die

 

- 12 -

Be­ru­fungs­be­ant­wor­tung durch § 66 Abs. 1 Satz 3 ArbGG be­stimm­te ge­setz­li­che Mo­nats­frist (BAG, Ur­teil vom 30. Mai 2006 – 1 AZR 111/05). Die Aus­schluss­frist nach § 524 Abs. 2 Satz 2 ZPO gilt – so­weit der in Satz 3 be­stimm­te Aus­nah­me­fall nicht vor­liegt – für al­le An­schluss­be­ru­fun­gen, auch wenn sie nicht die Be­sei­ti­gung ei­ner Be­schwer der Be­ru­fungs­be­klag­ten durch das erst­in­stanz­li­che Ur­teil, son­dern ei­ne Er­wei­te­rung oder Ände­rung der Kla­ge zum Ziel ha­ben (BGH, Ur­teil vom 7. De­zem­ber 2007 - V ZR 210/06). Da die Be­ru­fungs­be­gründung dem Kläger­ver­tre­ter am 29. Mai 2009 zu­ge­stellt wor­den ist, lief die Frist zur An­schluss­be­ru­fung am 29. Ju­ni 2009 ab.

II.

Hin­sicht­lich der Be­ru­fung ist in der Sa­che kei­ne an­de­re Be­ur­tei­lung als in ers­ter In­stanz ge­recht­fer­tigt. Die Be­ru­fung ist un­be­gründet und da­her zurück­zu­wei­sen. So­wohl im Er­geb­nis als auch in der Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt zu Recht der Kla­ge statt­ge­ge­ben.

1.
Wie das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat, ist ei­ne Kündi­gung we­gen Al­ko­hol­abhängig­keit grundsätz­lich nach den für krank­heits­be­ding­te Kündi­gun­gen gel­ten­den Grundsätzen zu be­ur­tei­len. Die­ses ent­spricht der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (vgl. BAG, Ur­teil vom 16. Sep­tem­ber 1999 - 2 AZR 123/99, BAG, Ur­teil vom 9. Ju­li 1998 - 2 AZR 201/98, BAG, Ur­teil vom 13. De­zem­ber 1990 - 2 AZR 336/90, je­weils mit wei­te­ren Nach­wei­sen), der sich auch die Be­ru­fungs­kam­mer an­sch­ließt. Denn Al­ko­hol­abhängig­keit ist ei­ne Krank­heit im me­di­zi­ni­schen Sin­ne. Sie liegt vor, wenn der ge­wohn­heitsmäßige, übermäßige Al­ko­hol­ge­nuss trotz bes­se­rer Ein­sicht nicht auf­ge­ge­ben oder re­du­ziert wer­den kann. We­sent­li­ches Merk­mal die­ser Er­kran­kung ist die phy­si­sche oder psy­chi­sche Abhängig­keit vom Al­ko­hol. Sie äußert sich vor al­lem im Ver­lust der Selbst­kon­trol­le. Der Al­ko­ho­li­ker kann, wenn er zu trin­ken be­ginnt, den Al­ko­hol­kon­sum nicht mehr kon­trol­lie­ren, mit dem Trin­ken nicht mehr aufhören. Da­zu kommt die Unfähig­keit zur Ab­sti­nenz; der Al­ko­ho­li­ker kann auf Al­ko­hol nicht mehr ver­zich­ten (BAG, Ur­teil vom 9. April 1987 - 2 AZR 210/86). Wenn die Al­ko­hol­abhängig­keit ei­ne Krank­heit ist, folgt hier­aus zwin­gend, dass auf ei­ne Kündi­gung, die im Zu­sam­men­hang mit die­ser

 

- 13 -

Al­ko­hol­sucht des Ar­beit­neh­mers steht, die Grundsätze an­zu­wen­den sind, die das Bun­des­ar­beits­ge­richt für die krank­heits­be­ding­te Kündi­gung ent­wi­ckelt hat.

Aus Gründen der Verhält­nismäßig­keit und für die Stel­lung der bei ei­ner krank­heits­be­ding­ten Kündi­gung zwin­gend not­wen­di­gen Ne­ga­tiv­pro­gno­se, dass der Ar­beit­neh­mer über ei­ne länge­re Dau­er mit deut­lich ein­ge­schränk­ter Leis­tungsfähig­keit ar­bei­te oder ganz aus­fal­le, hat der Ar­beit­ge­ber, der ei­nem al­ko­hol­kran­ken Ar­beit­neh­mer aus per­so­nen­be­ding­ten Gründen kündi­gen will, in der Re­gel zu­vor die Chan­ce zu ei­ner Ent­zie­hungs­kur zu ge­ben (BAG, Ur­teil vom 17. Ju­ni 1999 - 2 AZR 639/98). Die ne­ga­ti­ve Ge­sund­heits­pro­gno­se kann nämlich in der Re­gel erst dann ge­stellt wer­den, wenn der Ar­beit­neh­mer ent­we­der zur The­ra­pie nicht be­reit oder trotz vor­aus­ge­gan­ge­ner The­ra­pie rückfällig ge­wor­den ist (BAG, Ur­teil vom 16. Sep­tem­ber 1999 - 2 AZR 123/99). Da es für die Wirk­sam­keit der Kündi­gung auf den Zeit­punkt ih­res Zu­gangs an­kommt, ist ei­ne erst zu ei­nem späte­ren Zeit­punkt vom Ar­beit­neh­mer erklärte The­ra­pie­be­reit­schaft in der Re­gel un­be­acht­lich. Ei­ne von ihm nach Aus­spruch der Kündi­gung durch­geführ­te The­ra­pie und ihr Er­geb­nis können da­her nor­ma­ler­wei­se nicht zur Kor­rek­tur der Pro­gno­se her­an­ge­zo­gen wer­den (ausführ­lich da­zu BAG, Ur­teil vom 9. April 1987 - 2 AZR 210/86).

2.
Von ei­ner man­geln­den The­ra­pie­be­reit­schaft des Klägers zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung am 2. Ok­to­ber 1998 und da­mit von ei­ner ne­ga­ti­ven Pro­gno­se ver­mag die Kam­mer nicht aus­zu­ge­hen. Denn der Kläger hat sich bis zu die­sem Zeit­punkt an al­le Fest­le­gun­gen in der Ver­ein­ba­rung vom 17. Ju­li 2008 ge­hal­ten. Noch am 30. Sep­tem­ber 2008 hat er sei­ne Le­ber­wer­te un­ter­su­chen las­sen. Die Gespräche in der Selbst­hil­fe­grup­pe hat er nicht ab­ge­bro­chen oder auch nur un­ter­bro­chen.

Auch aus dem so ge­nann­ten Rück­fall beim Kläger lässt sich kei­ne zwin­gen­de ne­ga­ti­ve Pro­gno­se für die wei­te­re, nach­tei­li­ge Ent­wick­lung sei­ner chro­ni­schen Trun­ken­heit ab­lei­ten. Es gibt kei­nen Er­fah­rungs­satz, wo­nach ein Rück­fall nach ei­ner zunächst er­folg­rei­chen Entwöhnungs­kur und länge­rer Ab­sti­nenz ein endgülti­ger Fehl­schlag jeg­li­cher Al­ko­holthe­ra­pie für die Zu­kunft be­deu­tet. Maßge­bend ist stets die Be­ur­tei­lung im Ein­zel­fall

 

- 14 -

(vgl. LAG Hamm, Ur­teil vom 4. Sep­tem­ber 2001 - 11 Sa 1918/00). Sta­tis­ti­ken be­le­gen, dass in­ner­halb von vier Jah­ren nach je­der Al­ko­ho­lis­mus­the­ra­pie über 50% al­ler Pa­ti­en­ten rückfällig wer­den (vgl. Wilcken/Ro­chow, Rück­fall­präven­ti­on bei Al­ko­ho­lis­mus, S. 1).

Zu­zu­ge­ben ist der Be­klag­ten, dass sie dem Kläger zunächst mit der Ver­ein­ba­rung vom 17. Ju­li 2008 - die von der Recht­spre­chung ver­lang­te Chan­ce ge­ge­ben hat, trotz Al­ko­hol­krank­heit die Tätig­keit fort­zu­set­zen. Zu­zu­ge­ben ist der Be­klag­ten wei­ter, dass es ein er­heb­li­cher Ver­trau­ens­miss­brauch ist, dass der Kläger un­mit­tel­bar nach Ab­lauf der „Bewährungs­zeit“ er­neut Al­ko­hol zu sich ge­nom­men hat. Da­bei ist es un­er­heb­lich, ob der Kläger am 2. Ok­to­ber 2008 am Ar­beits­platz noch al­ko­ho­li­siert war oder nicht. Al­ler­dings über­sieht die Be­klag­te, dass ein Zeit­raum von drei Mo­na­ten bei ei­ner Such­ter­kran­kung wie dem Al­ko­ho­lis­mus in al­ler Re­gel bei wei­tem nicht aus­rei­chend ist, um hin­rei­chend Ab­stand von der Sucht zu ge­win­nen. Wie die Be­klag­te zu­tref­fend aus­geführt hat, ist die Al­ko­ho­lerkran­kung nicht mehr heil­bar. Sie ist nur bei ab­so­lu­ter Ab­sti­nenz des Klägers zu bewälti­gen.

In­so­weit hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend die be­son­de­ren Gründe des Ein­zel­fal­les gewürdigt. Es hat­te zu­tref­fend das un­auffälli­ge Ver­hal­ten des Klägers in der Zeit vom 27. Ju­ni 2006 bis 9. Ju­li 2008, die mit dem Kläger ge­trof­fe­ne Ver­ein­ba­rung vom 17. Ju­li 2008 und die tatsächli­che Um­set­zung die­ser Ver­ein­ba­rung durch den Kläger und die po­si­ti­ve Ent­wick­lung der Le­ber­wer­te des Klägers bis zum Kündi­gungs­ter­min als Umstände ei­ner eher po­si­ti­ven Pro­gno­se an­ge­se­hen. Dass der Kläger am An­fang sei­ner The­ra­pie noch ein­mal rückfällig ge­wor­den ist, ist zwar be­dau­er­lich, stellt aber - noch - kei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung dar.

3.
Auch die Tätig­keit des Klägers ändert dar­an nichts. Nach der Un­fall­verhütungs­vor­schrift in § 7 Abs. 2 BGV A 1 darf die Be­klag­te den Kläger zwar nicht mit sol­chen Ar­bei­ten beschäfti­gen, bei de­nen der Kläger er­kenn­bar nicht in der La­ge ist, die­se oh­ne Ge­fahr für sich oder an­de­re aus­zuführen. Und dem Kläger ist es nach § 15 Abs. 2 BGV I, die der frühe­ren Vor­schrift in § 38 Abs. 1 VBG I ent­spricht, ver­bo­ten, sich in ei­nen

 

- 15 -

Zu­stand zu ver­set­zen, in dem er sich oder an­de­re gefähr­den kann. Aber ein ab­so­lu­tes Al­ko­hol­ver­bot kann die­ser Un­fall­verhütungs­vor­schrift nicht ent­nom­men wer­den (vgl. da­zu auch BAG, Ur­teil vom 26. Ja­nu­ar 1995 - 2 AZR 649/94). Auch wenn Feh­ler in der Ar­beit des Klägers zu ei­ner er­heb­li­chen Ei­gen- und ins­be­son­de­re Fremd­gefähr­dung führen könn­ten, gibt es kei­ne Vor­schrift, die es ver­bie­tet, ei­nen Al­ko­hol­kran­ken noch mit den Auf­ga­ben ei­nes In­dus­trie­elek­tro­ni­kers zu beschäfti­gen. Dass der Kläger ir­gend­wel­che Auffällig­kei­ten bei der Ar­beit ge­zeigt hätte, hat die Be­klag­te we­der vor­ge­tra­gen noch ist es trotz der min­des­tens seit dem Jah­re 2006 be­reits be­ste­hen­den Al­ko­hol­krank­heit sonst er­sicht­lich. Des­halb ist der ein­ma­li­ge Rück­fall des Klägers nach der Ver­ein­ba­rung vom 17. Ju­li 2008 nicht ge­eig­net, we­gen et­wai­ger Gefähr­dun­gen ein Beschäfti­gungs­ver­bot für den Kläger an­zu­neh­men.

4.
Die Kündi­gung könn­te nach den Ausführun­gen der Be­klag­ten auch als ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung an­ge­se­hen wer­den, denn ein al­ko­hol­be­ding­tes Fehl­ver­hal­ten kann auch un­ter dem As­pekt der Gefähr­dung der be­trieb­li­chen Si­cher­heit kündi­gungs­re­le­vant sein (vgl. HK-ArbR/Roos § 1 KSchG, RN 114). Al­ler­dings wur­de da­zu der bei der Be­klag­ten ge­bil­de­te Be­triebs­rat nicht an­gehört. Die­sem wur­de le­dig­lich die „Trun­ken­heit im Dienst“ als ver­hal­tens­be­ding­ter Grund vor­ge­tra­gen.

Nach ein­hel­li­ger Auf­fas­sung in Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur (seit BAG, Ur­teil vom 28. Fe­bru­ar 1974 - 2 AZR 455/73 ist ei­ne Kündi­gung nach § 102 Abs. 1 Satz 3 Be­trVG nicht nur dann un­wirk­sam, wenn der Ar­beit­ge­ber gekündigt hat, oh­ne den Be­triebs­rat zu­vor über­haupt be­tei­ligt zu ha­ben, son­dern auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber sei­ner Un­ter­rich­tungs­pflicht nach § 102 Abs. 1 Be­trVG nicht rich­tig, ins­be­son­de­re nicht ausführ­lich ge­nug nach­kommt. Aus dem Sinn und Zweck der Anhörung folgt für den Ar­beit­ge­ber die Ver­pflich­tung, die Gründe für sei­ne Kündi­gungs­ab­sicht der­art mit­zu­tei­len, dass der Be­triebs­rat oh­ne zusätz­li­che ei­ge­ne Nach­for­schun­gen in der La­ge ist, selbst die Stich­hal­tig­keit der Kündi­gungs­gründe zu prüfen und sich ein Bild zu ma­chen. Der Ar­beit­ge­ber genügt da­her der ihm ob­lie­gen­den Mit­tei­lungs­pflicht nicht, wenn er den Kündi­gungs­sach­ver­halt nur pau­schal, schlag­wort- oder stich­wort­ar­tig um­schreibt oder le­dig­lich ein Wert­ur­teil ab­gibt, oh­ne die für sei­ne

 

- 16 -

Be­wer­tung maßgeb­li­chen Tat­sa­chen mit­zu­tei­len. Bei ei­ner Kündi­gung im Zu­sam­men­hang mit Al­ko­ho­lis­mus gehört da­zu auch die Mit­tei­lung, ob es sich um ei­ne per­so­nen­be­ding­te und/oder um ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung han­deln soll. Die­ses war der Be­klag­ten auch grundsätz­lich be­kannt, wie das Anhörungs­schrei­ben vom 22. Ok­to­ber 2008 be­legt. Al­ler­dings gehören zu den mit­zu­tei­len­den Kündi­gungs­gründen dann auch die Tat­sa­chen, die den je­wei­li­gen Kündi­gungs­as­pekt be­din­gen sol­len. Und die Gefähr­dung der be­trieb­li­chen Si­cher­heit hat die Be­klag­te erst im ge­richt­li­chen Ver­fah­ren an­ge­spro­chen. In­so­fern konn­te die­ser Sach­ver­halt aber bei der Be­ur­tei­lung der Kündi­gung kei­ne Berück­sich­ti­gung fin­den.

5.
Aus den zu­vor dar­ge­leg­ten Gründen er­gibt sich auch die Un­wirk­sam­keit der hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­nen or­dent­li­chen Kündi­gung.

6.
Der An­sicht der Be­klag­ten, dass es auf die Wirk­sam­keit der Kündi­gun­gen vom Ok­to­ber 2008 gar nicht mehr an­kom­me, weil das Ar­beits­verhält­nis be­reits durch die Kündi­gung vom 14. Ju­li 2008 be­en­det wor­den sei, ver­moch­te die Kam­mer nicht zu fol­gen. Auch wenn es for­mal so sein könn­te, dass die Kündi­gung als ein­sei­ti­ge emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung nicht zurück­ge­nom­men wer­den kann, ha­ben die Par­tei­en zu­min­dest kon­klu­dent die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ver­ein­bart. Im Übri­gen wäre die Be­ru­fung der Be­klag­te auf die Wirk­sam­keit der Kündi­gung vom 14. Ju­li 2008 rechts­miss­bräuch­lich, weil bei­de Par­tei­en von de­ren Un­wirk­sam­keit und ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses aus­ge­gan­gen sind. Die­ses be­le­gen so­wohl die zunächst un­be­an­stan­de­te Beschäfti­gung des Klägers am 1. und 2. Ok­to­ber 2008 und in­di­zi­ell auch die Be­triebs­rats­anhörung vom 2. Ok­to­ber 2008. Sch­ließlich wur­de spätes­tens durch den Aus­spruch der (wei­te­ren) Kündi­gung vom 2. Ok­to­ber 2008 auch für den Kläger deut­lich, dass die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zu die­sem Zeit­punkt noch nicht als be­en­det an­sah.

7.
Der Ver­ur­tei­lung zur Wei­ter­beschäfti­gung ist die Be­klag­te in der Be­ru­fung nicht ge­son­dert ent­ge­gen­ge­tre­ten. Dem­gemäß war die ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung auch in­so­weit auf­recht zu er­hal­ten.

 

- 17 -

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 64 Abs.6 ArbGG in Ver­bin­dung mit §§ 92 Abs. 1, 97 Abs. 1 ZPO. Als je­weils un­ter­le­ge­ne Par­tei­en ha­ben die Be­klag­te die Kos­ten der Be­ru­fung und der Kläger die Kos­ten der An­schluss­be­ru­fung zu tra­gen.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on gemäß § 72 Abs.2 ArbGG kam nicht in Be­tracht, da die ge­setz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen nicht vor­ge­le­gen ha­ben.

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g

Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Par­tei­en wer­den auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gemäß § 72 a ArbGG hin­ge­wie­sen.

 

W.-M.

E.

Chr. T.

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 10 Sa 506/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880