Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Betriebsbedingt, Altersdiskriminierung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 16 Sa 274/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 13.07.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Osnabrück
   

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT

NIE­DERSACHSEN

 

Verkündet am:

13.07.2007

Ge­richts­an­ge­stell­te als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

16 Sa 274/07

3 Ca 730/06 ArbG Os­nabrück

In dem Rechts­streit

Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter,

ge­gen

Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin,

hat die 16. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 13. Ju­li 2007 durch

den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Han­nes, die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Frau Cop­pen­rath, den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Ger­land

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts
Os­nabrück vom 29.01.2007, Az. 3 Ca 730/06 ab­geändert.

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.
Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger.
Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Der Kläger wen­det sich mit der Kla­ge ge­gen die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Be­klag­te vom 18.09.2006 zum 30.04.2007 und be­gehrt sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­recht­streits

Der im Zeit­punkt der Kündi­gung 45-jähri­ge Kläger ist bei der Be­klag­ten seit dem 02.11.1983 ent­spre­chend der in­ter­nen Ta­rif­grup­pe 6,5 A zu ei­ner Brut­to­vergütung von zu­letzt 2.823,00 € beschäftigt. Der Kläger war zu­letzt tätig als End­fer­tig­stel­ler II.

Die Be­klag­te ist ein Un­ter­neh­men der Au­to­mo­bil­in­dus­trie und der Au­to­mo­bil­zu­lie­fe­rer­in­dus­trie. Laut An­ga­ben zur Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge (An­la­ge 17 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 18.12.2006) wa­ren bei der Be­klag­ten im Sep­tem­ber 2006 ins­ge­samt 5.331 Ar­beit­neh­mer beschäftigt. Seit dem Jah­re 2004 be­stan­den bei der Be­klag­ten er­heb­li­che Aus­las­tungs­pro­ble­me. Aus die­sem Grun­de wur­den im Be­trieb der Be­klag­ten mit dem Be­triebs­rat am 24.11.2004 zwei In­ter­es­sen­aus­glei­che und So­zi­alpläne ge­schlos­sen für den Be­reich des Be­triebs­mit­tel­baus wie auch für den Fahr­zeug­bau. Bezüglich des In­ter­es­sen­aus­glei­ches Nr. 33/04 vom 24.11.2004 soll­ten 120 Be­en­di­gungskündi­gun­gen und 90 Ände­rungskündi­gun­gen aus­ge­spro­chen wer­den. Nach dem So­zi­al­plan 32/04 vom 24.11.2004 soll­ten im Fahr­zeug­bau 750 Be­en­di­gungskündi­gun­gen aus­ge­spro­chen wer­den. Die­se In­ter­es­sen­aus­glei­che be­inhal­te­ten die Bil­dung von Al­ters­grup­pen, so dass Ar­beit­neh­mer al­ler Al­ters­grup­pen von den Be­en­di­gungskündi­gun­gen be­trof­fen wa­ren.

Am 07.04.2005 wur­den ein wei­te­rer In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan Nr. 12/05 für die ge­werb­li­chen Mit­ar­bei­ter im Fahr­zeug­bau ab­ge­schlos­sen, der 370 Be­en­di­gungskündi­gun­gen vor­sah. Der So­zi­al­plan be­inhal­te­te we­der die Bil­dung von Ver­gleichs- noch Al­ters­grup­pen.

Ab dem 01.06.2006 fan­den so­dann zwi­schen der Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat wei­te­re Gespräche zur Vor­be­rei­tung ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans statt auf­grund sich wei­ter ver­rin­gen­der Pro­duk­ti­ons­zah­len bei der Be­klag­ten. Als Er­geb­nis der Gespräche zwi­schen der Be­klag­ten und dem Be­triebs­rat wur­de ver­ein­bart, dass in der ers­ten Stu­fe 633 Mit­ar­bei­ter gekündigt wer­den soll­ten. Die­se Stu­fe soll­te den Per­so­nal­ab­bau im Rah­men der stück­zahl­abhängi­gen Pro­duk­ti­ons­be­rei­che be­tref­fen. Ne­ben den Be­en­di­gungskündi­gun­gen soll­ten ei­ne Rei­he von wei­te­ren Maßnah­men wie z. B. die Gründung ei­ner Trans­fer­ge­sell­schaft so­wie ei­ne Ar­beits­zeit­ab­sen­kung er­fol­gen. Zwi­schen­aus­trit­te von Mit­ar­bei­tern (Kündi­gun­gen oder Auf­he­bungs­verträge) in den be­trof­fe­nen Be­rei­chen

 

- 3 -

zwi­schen dem 21.07.06 und dem Aus­spruch der Kündi­gun­gen soll­ten auf die Zahl 633 an­ge­rech­net wer­den.

Auf der Grund­la­ge die­ser Gespräche und nach ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung am 16.08.2006 wur­de der So­zi­al­plan und In­ter­es­sen­aus­gleich Nr. 17/06 am 08.09.06 von den Be­triebs­par­tei­en un­ter­zeich­net. Auf Grund der Ver­ein­ba­run­gen soll­ten nun noch 619 be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen aus­ge­spro­chen wer­den.

Der So­zi­al­plan be­inhal­tet im Be­zug auf die So­zi­al­aus­wahl u. a. die fol­gen­den Re­ge­lun­gen:

2. So­zi­al­aus­wahl

a)
In Be­zug auf die ge­plan­ten Be­en­di­gungskündi­gun­gen ist vor­her ei­ne so­zia­le Aus­wahl zwi­schen al­len ver­gleich­ba­ren Beschäftig­ten durch­zuführen. Die So­zi­al­aus­wahl wird in­ner­halb der je­weils ver­gleich­ba­ren Beschäfti­gungs­grup­pen des Be­trie­bes gemäß e) vor­ge­nom­men.

Es wer­den die Aus­wahl­richt­li­ni­en und das Punk­te­sys­tem gemäß b) an­ge­wandt, und zwar un­ter Berück­sich­ti­gung der Al­ters­grup­pen gemäß c).

Die aus den So­zi­al­aus­wahl­lis­ten er­sicht­li­chen 633 Beschäftig­ten (abzüglich even­tu­el­ler Zwi­schen­aus­trit­te) er­hal­ten dann ei­ne Be­en­di­gungskündi­gung. Beschäftig­te, die zum Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­nen gülti­gen ATZ-Ver­trag ha­ben so­wie Beschäftig­te mit be­fris­te­ten Verträgen gem. § 3 TV­Besch und Aus­zu­bil­den­de blei­ben von die­ser Re­ge­lung un­berührt.

b)
Für die So­zi­al­aus­wahl der von Be­en­di­gungskündi­gun­gen be­trof­fe­nen Be­leg­schafts­mit­glie­der wer­den fol­gen­de Aus­wahl­richt­li­ni­en zu Grun­de ge­legt und mit Punk­ten zu­ein­an­der ge­wich­tet (Stich­tag 31.07.2006):

Kri­te­ri­en Punk­te

 

- 4 -

1. Le­bens­al­ter für je­des voll­ende­te Jahr nach dem 18. Le­bens­jahr 1,0 Punk­te je Le­bens­jahr

2. Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit für je­des Beschäfti­gungs­jahr 1,5 Punk­te


3. Un­ter­halts­pflich­ten Ehe­gat­te/ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner 5,0 Punk­te je Kind (nach­weis­bar) 7,0 Punk­te

4. Schwer­be­hin­dert oder Gleich­ge­stell­te 11,0 Punk­te 9,0 Punk­te

c)
Die So­zi­al­aus­wahl wird zur Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur des Be­trie­bes gemäß § 1 Abs. 3 Satz 2 KSchG nach ver­schie­de­nen Al­ters­grup­pen durch­geführt. Es wer­den die fol­gen­den Al­ters­grup­pen ge­bil­det (Stich­tag 31.07.2006):

bis zum voll­ende­ten 25. Le­bens­jahr älter als 25 Jah­re bis zum voll­ende­ten 35. Le­bens­jahr älter als 35 Jah­re bis zum voll­ende­ten 45. Le­bens­jahr älter als 45 Jah­re bis zum voll­ende­ten 55 . Le­bens­jahr älter als 55 Jah­re

In­ner­halb der Krei­se der je­weils ver­gleich­ba­ren Beschäftig­ten sol­len die auf­geführ­ten Al­ters­grup­pe – be­zo­gen auf die Al­ters­struk­tur des Be­trie­bes – möglichst pro­zen­tu­al gleichmäßig be­trof­fen wer­den.

Die Be­trof­fen­heit der Al­ters­grup­pe ab 55 Jah­re wird da­durch er­reicht, dass aus die­ser Al­ters­grup­pe im ge­sam­ten Un­ter­neh­men al­le die­je­ni­gen Beschäftig­ten ei­ne Be­en­di­gungskündi­gung er­hal­ten, die be­gin­nend ab dem 01.10.2006 die Möglich­keit ha­ben, nach dem Ab­lauf von 30 Mo­na­ten (12 Mo­na­te Trans­fer­ge­sell­schaft und 18 Mo­na­te Ar­beits­lo­sen­geld­be­zug) ei­ne Al­ters­ren­te (gekürzt oder un­gekürzt) zu

 

- 5 -

be­zie­hen. Aus die­ser Al­ters­grup­pe wird es im Rah­men die­ser Maßnah­me kei­ne wei­te­ren Kündi­gun­gen ge­ben.

Die Durchführung der So­zi­al­aus­wahl nach den Al­ters­grup­pen ist er­for­der­lich zum Er­halt der Wett­be­werbsfähig­keit, weil oh­ne Berück­sich­ti­gung der Al­ters­grup­pen die Al­ters­struk­tur er­heb­lich ver­schlech­tert würde (sie­he An­la­ge 4).

d)
Der Be­ur­tei­lung wer­den zunächst die An­ga­ben laut Steu­er­kar­te zu Grun­de ge­legt. Nach er­folg­ter Be­ur­tei­lung ent­spre­chend die­sem Punk­te­sys­tem ist ggf. ei­ne Be­trach­tung ein­zel­ner persönli­cher, so­zia­ler Härtefälle zu berück­sich­ti­gen (wie z. B. dop­pel­te Be­trof­fen­heit von Ehe­part­nern oder un­ge­bo­re­nes Kind mit nach­ge­wie­se­ner Va­ter­schaftsan­er­ken­nung).

Ab­sch­ließend ist in je­dem Ein­zel­fall ei­ne In­ter­es­sen­abwägung al­ler Ge­samt­umstände durch­zuführen.

e)
Die So­zi­al­aus­wahl er­streckt sich zwi­schen den „ver­gleich­ba­ren“ und so­mit ge­gen­sei­tig „aus­tausch­ba­ren“ Beschäftig­ten, be­triebs­be­zo­gen und nach den Kri­te­ri­en der zu­mut­ba­ren Ein­ar­bei­tungs­maßnah­men von bis zu max. 8 Wo­chen für ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung. Die da­nach ein­ver­nehm­lich von den Be­triebs­par­tei­en fest­ge­leg­ten Ver­gleich­bar­keits­grup­pen sind Teil der Ver­ein­ba­rung (An­la­ge 5).

Dem In­ter­es­sen­aus­gleich wur­de ei­ne Na­mens­lis­te bei­gefügt, auf der sich auch der Na­me des Klägers be­fin­det.

Ne­ben der Na­mens­lis­te wur­den als An­la­gen zum In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan in der An­la­ge 1 die Quo­ten der Kurz­ar­beit 2005/2006 bei­gefügt, als An­la­ge 2 ein Soll-Ist-Ver­gleich Ar­beits­zeit­ab­sen­kung ab 2005 An­ge­stell­te, als An­la­ge 3 die Per­so­nal­pla­nung Ak­kordlöhner Prod. FZB und Prod. DS 2006 – 2008, als An­la­ge 4 die de­mo­gra­fi­schen Ent­wick­lun­gen im Be­trieb der Be­klag­ten be­tref­fend den Be­reich Pro­duk­ti­on Fahr­zeug­bau, Dach­sys­te­me und Ma­te­ri­al­wirt­schaft, als An­la­ge 5 die Ver­gleich­bar­kei­ten prop. Be­rei­che Pro­duk­ti­on Dach­sys­te­me, Ka­ros­se­rie­bau, La­ckie­re­rei, Mon­ta­ge I und II und Ma­te­ri­al­wirt­schaft so­wie ei­ne Auf­stel­lung über all­ge­mein mit­ein­an­der ver­gleich­ba­re Po­si­tio­nen im Be­trieb der Be­klag­ten. Es folgt dann als An­la­ge 6 die Na­mens­lis­te für Be­en­di­gungskündi­gun­gen. We­gen des In­halts des In­ter­es­sen­aus­glei­ches und So­zi­al­pla­nes im Übri­gen wird auf die An­la­ge zum Schrift­satz der Be­klag­ten vom 18.12.2006 ver­wie­sen. Die An­la­gen

 

- 6 -

sind Be­stand­teil des In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plans, wur­den von den Be­triebs­par­tei­en mit un­ter­schrie­ben und mit­tels ei­ner Heft­klam­mer mit dem In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan ver­bun­den.

Mit dem In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan wur­de fer­ner ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft ein­ge­rich­tet. Tatsächlich sind von den zu kündi­gen­den Mit­ar­bei­tern ca. 85 Pro­zent in die Trans­fer­ge­sell­schaft über­ge­wech­selt.

Der Kläger wur­de von der Be­klag­ten der Ver­gleichs­grup­pe „Mon­ta­ge­fach­ar­bei­ter I, End­fer­tig­stel­ler II, End­fer­tig­stel­ler I, Uni­ver­sa­lend­fer­tig­stel­ler“ zu­ge­ord­net. In die­ser Ver­gleichs­grup­pe wa­ren 153 Mit­ar­bei­ter zu kündi­gen. Der Kläger er­hielt 79 Punk­te gemäß dem In­ter­es­sen­aus­gleich und wur­de ent­spre­chend sei­nes Al­ters der Al­ters­grup­pe A 4 (älter als 45 Jah­re bis zum voll­ende­ten 55. Le­bens­jahr) zu­ge­ord­net. Vor Ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­glei­ches und der Un­ter­schrift un­ter die Na­mens­lis­te wur­de ei­ne Ab­stim­mung mit dem Be­triebs­rat am 06.09.2006 durch­geführt, um der Re­ge­lung ge­recht zu wer­den, ei­ne Be­trach­tung ein­zel­ner persönli­cher so­zia­ler Härtefälle zu berück­sich­ti­gen. Zu die­sem Zweck wa­ren die Mit­ar­bei­ter zu­vor an­ge­spro­chen wor­den, in­wie­weit die So­zi­al­da­ten, wie sie sich aus den Un­ter­la­gen der Be­klag­ten er­ga­ben, zu­tref­fend sind. Hierüber wur­de ei­ne Pro­to­koll­no­tiz er­stellt. We­gen des In­halts wird auf die­se (An­la­ge 13 zum Schrift­satz der Be­klag­ten vom 18.12.2006) ver­wie­sen. Da sich im Nach­hin­ein her­aus­stell­te, dass Verände­run­gen der Auf­trags­la­ge vor­la­gen, wur­de ei­ne Ergänzungs­ver­ein­ba­rung zur Be­triebs­ver­ein­ba­rung 17/06 am 10.11.2006 ge­schlos­sen, die ei­ne Verände­rung des Ar­beits­zeit­ab­sen­kungs­zeit­rau­mes vor­sah. Fer­ner wur­de un­ter dem Da­tum des 21.12.2006 ei­ne wei­te­re Ergänzungs­ver­ein­ba­rung zur Be­triebs­ver­ein­ba­rung 17/06 ge­schlos­sen be­tref­fend die zwei­te Stu­fe des So­zi­al­pla­nes, in der sich auch er­neut Ver­ein­ba­run­gen zur Ar­beits­zeit be­fin­den.

Ne­ben dem Un­ter­neh­men der Be­klag­ten exis­tiert ein wei­te­res Un­ter­neh­men K. R. GmbH & Co. KG mit Sitz in R., das eben­falls ein Un­ter­neh­men der Au­to­mo­bil­in­dus­trie so­wie der Au­to­mo­bil­zu­lie­fer­in­dus­trie dar­stellt. Nach­dem im In­ter­es­sen­aus­gleich ver­ein­bart wor­den ist, dass in der Zeit vom 01.01.2007 bis 31.07.2007 die Möglich­keit be­steht, ca. 220 der nicht von Kündi­gung be­trof­fe­nen Beschäftig­ten zur Fir­ma K. R. GmbH & Co. KG. oh­ne Son­der­kon­di­tio­nen zu ent­sen­den, wur­de die­ses Kon­tin­gent je­doch nicht aus­geschöpft.

Der Be­triebs­rat wur­de nach Un­ter­zeich­nung des In­ter­es­sen­aus­glei­ches und So­zi­al­pla­nes mit Schrei­ben vom 08.09.2006 (An­la­ge 15 zum Schrift­satz der Be­klag­ten vom 18.12.2006) auf­ge­for­dert, zu den aus­ge­spro­che­nen Kündi­gun­gen der in der Na­mens­lis­te

 

- 7 -

be­zeich­ne­ten Mit­ar­bei­ter Stel­lung zu neh­men. Mit Schrei­ben glei­chen Da­tums, in dem auf die Na­mens­lis­te und die Erklärung des Be­triebs­ra­tes Be­zug ge­nom­men wird, wur­de die Schwer­be­hin­der­ten­ver­tre­tung zu ih­rer Mit­wir­kung auf­ge­for­dert.

In ei­nem mit Ein­gangs­stem­pel der Agen­tur für Ar­beit A-Stadt vom 11.09.2006 ver­se­he­nen Schrei­ben zeig­te die Be­klag­te an, dass 619 Mit­ar­bei­tern be­triebs­be­dingt gekündigt wer­den müsse. Mit Schrei­ben vom 22.09.2006, das bei der Be­klag­ten am 27.09.2006 ein­ge­gan­gen ist, bestätigt die Bun­des­agen­tur für Ar­beit, dass die An­zei­ge wirk­sam er­stat­tet sei und die Sperr­frist am 11.10.2006 en­de (An­la­ge 19 zum Schrift­satz der Be­klag­ten vom 18.12.2006).

Nach­dem der Kläger nicht in die Trans­fer­ge­sell­schaft ge­wech­selt ist, kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis zum Kläger mit Schrei­ben vom 18.09.2006 be­triebs­be­dingt und frist­ge­recht zum 30.04.2007 auf. Ge­gen die­se Kündi­gung wen­det sich der Kläger mit der Kla­ge.

Der Kläger hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt sei. Es sei­en kei­ne aus­rei­chen­den be­triebs­be­ding­ten Gründe für die Kündi­gung vor­han­den, zu­min­dest ha­be sich die be­trieb­li­che La­ge nach Ab­schluss des In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­plan we­sent­lich geändert. Es sei des­halb da­von aus­zu­ge­hen, dass im Ar­beits­be­reich des Klägers ei­ne gu­te Aus­las­tung vor­han­den ge­we­sen sei, was sich auch ge­ne­rell dar­aus er­ge­be, dass die Be­klag­te mit dem Wech­sel des Führungs­per­so­nals neue Auf­träge ak­qui­riert ha­be.

Die Be­klag­te ha­be es darüber hin­aus un­ter­las­sen, das Kon­tin­gent von 220 Mit­ar­bei­tern aus­zuschöpfen, das er­laubt ha­be, Mit­ar­bei­ter nach R. zu ent­sen­den. Die Be­klag­te führe mit dem Un­ter­neh­men in R. ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb. Die­ses er­ge­be sich be­reits dar­aus, dass der Ar­beits­ver­trag des Klägers wie auch ei­ne Rei­he an­de­rer Ar­beits­verträge die Möglich­keit der Ent­sen­dung nach R. be­inhal­te­ten. In R. sei auch die Möglich­keit der Beschäfti­gung ge­we­sen, da Leih­ar­beit­neh­mer dort ge­sucht und ein­ge­stellt wor­den sei­en.

Darüber hin­aus sei die Bil­dung von Al­ters­grup­pen un­zulässig ge­we­sen.

Der Kläger hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 18.09.2006 auf­gelöst wor­den ist,

 

- 8 -

2. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, den Kläger bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses als End­fer­tig­stel­ler zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen wei­ter zu beschäfti­gen,

3.
Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gung sei rechts­wirk­sam auf der Grund­la­ge des In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­pla­nes ab­ge­schlos­sen wor­den.

Die Gründe hierfür lägen in zurück­ge­hen­den Stück­zah­len im Be­reich der Fahr­zeug­pro­duk­ti­on. Be­reits in der Ver­gan­gen­heit sei­en Aus­las­tungs­pro­ble­me vor­han­den ge­we­sen, die sich wei­ter verschärft hätten. Die­ses sei im In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan do­ku­men­tiert, zu­mal zu­vor in ei­nem großen und dem ma­xi­mal zulässi­gen Um­fan­ge Kurz­ar­beit durch­geführt wor­den sei. Auf Grund der Re­ge­lun­gen des In­ter­es­sen­aus­glei­ches sei­en die drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se tatsächlich vor­han­den, was auch ei­ne ge­setz­li­che Ver­mu­tung be­gründe.

Die So­zi­al­aus­wahl sei wirk­sam durch­geführt wor­den. Ent­spre­chend des § 1 Abs. 5 KSchG sei die­se nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit zu über­prüfen. Ei­ne sol­che gro­be Feh­ler­haf­tig­keit lie­ge we­der bei der Bil­dung von Ver­gleichs- und Al­ters­grup­pen vor noch im Ein­zel­fall der aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung.

Die Not­wen­dig­keit der Bil­dung von Al­ters­grup­pen ha­be sich er­ge­ben, da die Al­ters­struk­tur durch die vor­an­ge­gan­ge­nen So­zi­alpläne be­reits ver­schlech­tert wor­den sei, was sich aus den ein­ge­reich­ten Un­ter­la­gen so­wie der An­la­ge zum In­ter­es­sen­aus­gleich er­ge­be. Der Al­ters­durch­schnitt sei von Ju­ni 2004 mit 37 Jah­ren über Fe­bru­ar 2005 mit 41 Jah­ren über Ju­li 2005 mit 42 Jah­ren bis Ja­nu­ar 2006 mit dem Durch­schnitt von 43 Jah­ren ins­ge­samt um 6 Jah­re ge­stie­gen. Hätte die Be­klag­te die So­zi­al­aus­wahl oh­ne Bil­dung von Al­ters­grup­pen vor­ge­nom­men, hätte sich der Al­ters­durch­schnitt um wei­te­re 4 Jah­re erhöht. Die­ser Schnitt lie­ge dann er­heb­lich höher als bei Mit­be­wer­bern.

Die Bil­dung von Al­ters­grup­pen wi­der­spre­che auch nicht den Re­ge­lun­gen des all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) eben­so we­nig wie der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra-

 

- 9 -

tes der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf.

Ei­ne Verände­rung der Si­tua­ti­on sei nachträglich nicht ein­ge­tre­ten. Es hätten sich vorüber­ge­hen­de Verände­run­gen im Auf­trags­vo­lu­men er­ge­ben, wie die­ses bei der Be­klag­ten üblich sei. In der Ver­gan­gen­heit sei auch stets so ver­fah­ren wor­den, dass dem mit dem Be­triebs­rat ent­spre­chend dem Ta­rif­ver­trag über Beschäfti­gungs­si­che­rung in sol­chen Fällen un­ter­schied­li­che Ar­beits­zei­ten ver­ein­bart wor­den sei­en.

Ergänzend wird auf die zu den Ak­ten ge­reich­ten Schriftsätze ers­ter In­stanz nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Durch Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Os­nabrück vom 29.01.2007 wur­de fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 18.09.2006 nicht auf­gelöst wor­den ist. Die Be­klag­te wur­de ver­ur­teilt, den Kläger zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen als End­fer­tig­stel­ler bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­rechts­streits wei­ter zu beschäfti­gen. Die Kos­ten des Rechts­streits wur­den der Be­klag­ten auf­er­legt und der Wert des Streit­ge­gen­stan­des auf 11292,00 € fest­ge­setzt.

We­gen des In­halts des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils auf die­ses (Bl. 199 – 213 d. A.) ver­wie­sen.


Die­ses Ur­teil wur­de der Be­klag­ten am 15.02.2007 zu­ge­stellt. Hier­ge­gen leg­te die­se am 23.02.2007 Be­ru­fung ein und be­gründe­te die­se mit ei­nem am 03.04.2007 bei dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz.

Zur Be­gründung der Be­ru­fung trägt die Be­klag­te vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be den In­ter­es­sen­aus­gleich zu Un­recht für un­wirk­sam erklärt, da die Bil­dung von Al­ters­grup­pen we­der dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz, dem all­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz noch der zi­tier­ten Richt­li­nie des Eu­ropäischen Ra­tes wi­der­spre­che. Die Be­klag­te ha­be ein be­rech­tig­tes be­trieb­li­ches In­ter­es­se dar­an ge­habt, dass die Al­ters­struk­tur im Be­trieb er­hal­ten blei­be, so dass die­ses mit dem Be­triebs­rat ent­spre­chend ver­ein­bart wor­den sei. Die Er­hal­tung der Al­ters­struk­tur sei im Verhält­nis zu den Mit­be­wer­bern er­for­der­lich, da ein erhöhter Kran­ken­stand älte­rer Ar­beit­neh­mer mit Ent­gelt­fort­zah­lungs- und Ver­tre­tungs­kos­ten zu ver­zeich­nen sei, Rei­bungs­ver­lus­te in der Pro­duk­ti­on durch ei­ne weit­ge­hend gleich­alt­ri­ge Be­leg­schaft mitt­le­ren Le­bens­al­ters ent­ste­hen würde, An­rei­ze zum be­ruf­li­chen Auf­stieg und Er­fah­rungs­aus­tausch von Jung zu Alt und um­ge­kehrt feh­len würden, Ab­lauf­schwie­rig­kei­ten in der Pro­duk­ti­on entstünden, weil nicht mehr genügend Ar­beit­neh­mer in Wech-

 

- 10 -

sel- oder in Nacht­schicht ein­ge­setzt wer­den könn­ten, ein zu ho­her An­teil von Ar­beit­neh­mern, die nur noch auf Schon­ar­beitsplätzen beschäftigt wer­den können, ent­ste­hen würde und Pro­ble­me bei der gleich­wer­ti­gen Er­set­zung und Ein­ar­bei­tung von neu ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern ent­ste­hen würden, wenn künf­tig ei­ne große An­zahl Ar­beit­neh­mer we­gen Ren­ten­be­zugs gleich­zei­tig aus­schei­den würden.

Be­acht­lich sei darüber hin­aus, dass selbst für den Fall, dass die­se ge­trof­fe­ne So­zi­al­aus­wahl im Ein­zel­fall feh­ler­haft ge­we­sen sein sol­le, die­ses nicht be­deu­te, dass die Kündi­gung un­wirk­sam sei. Auf Grund des § 1 Abs. 5 KSchG würden le­dig­lich gro­be Feh­ler die So­zi­al­aus­wahl un­wirk­sam ma­chen, wo­bei sich die Ver­mu­tungs­wir­kung nicht nur auf die so­zia­len In­di­ka­to­ren und de­ren Ge­wich­tung be­zie­he, son­dern auch auf die von den Be­triebs­part­nern durch­geführ­te Bil­dung der aus­wahl­re­le­van­ten Grup­pen. Vor­lie­gend hätten aber die Be­triebs­par­tei­en das Al­ter nicht un­re­flek­tiert auf­stei­gend nach Le­bens­al­ter ge­wich­tet, son­dern nach Al­ters­grup­pen dif­fe­ren­ziert und erst dann die So­zi­al­aus­wahl in­ner­halb der ein­zel­nen Al­ters­grup­pen vor­ge­nom­men.

Hilfs­wei­se sei wei­ter vor­zu­tra­gen, dass das Ge­richt ers­ter In­stanz hätte über­prüfen müssen, ob auch für den Fall, dass kei­ne Al­ters­grup­pen ge­bil­det wor­den sei­en, der gekündig­te Ar­beit­neh­mer nicht gleich­wohl sei­nen Ar­beits­platz ver­lo­ren hätte, da dann die­ser Feh­ler für die Aus­wahl des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers nicht ursächlich ge­wor­den wäre.

Im Fall des Klägers sei bei der So­zi­al­aus­wahl so vor­ge­gan­gen wor­den, dass der Kläger als End­fer­tig­stel­ler II der Ver­gleichs­grup­pe „Mon­ta­ge­fach­ar­bei­ter I, End­fer­tig­stel­ler I, End­fer­tig­stel­ler II, Uni­ver­sa­lend­fer­tig­stel­ler“ zu­ge­ord­net wor­den sei. Die pro­zen­tua­le Be­trof­fen­heit der ein­zel­nen Al­ters­grup­pen ha­be sich durch die pro­zen­tua­le Auf­tei­lung der Al­ters­grup­pen im Be­trieb er­ge­ben, so dass im Be­reich der Ver­gleichs­grup­pe ins­ge­samt 153 Ar­beit­neh­mer zu kündi­gen ge­we­sen wären. Da der Kläger an 50. Stel­le von 50 Mit­ar­bei­tern sei­ner Al­ters­grup­pe ge­stan­den ha­be, sei der Kläger ent­spre­chend den Re­ge­lun­gen des So­zi­al­plans zu kündi­gen ge­we­sen. Ob­wohl an sich in der Al­ters­grup­pe we­ni­ger Mit­ar­bei­ter zu kündi­gen ge­we­sen sein, ha­be die Kündi­gung aus­ge­spro­chen wer­den müssen, da nicht in al­len Al­ters­grup­pen aus­rei­chend Per­so­nen ver­tre­ten ge­we­sen sei­en, wie an sich hätten gekündigt wer­den müssen. Die An­zahl von Per­so­nen, die „man­gels Mas­se“ nicht hätten gekündigt wer­den können, sei­en so­dann pro­zen­tu­al auf die ver­blie­be­nen Al­ters­grup­pen um­ge­legt wor­den.

Ergänzend wird auf die Be­ru­fungs­be­gründung vom 02.04.2007 nebst An­la­gen (Bl. 242 bis 327 d. A.) ver­wie­sen.

 

- 11 -

Die Be­klag­te be­an­tragt, sinn­gemäß

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Os­nabrück vom 29.01.2007, Ak­ten­zei­chen 3 Ca 730/06 ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Der Kläger be­an­tragt,

die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil nach Maßga­be sei­nes Schrift­sat­zes vom 13.06.2007. Hier­auf wird ver­wie­sen (Bl. 344 – 348 d. A.).

Ent­schei­dungs­gründe

I. 

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist zulässig.

Die Be­ru­fungs­be­gründung enthält ei­ne aus­rei­chen­de Aus­ein­an­der­set­zung mit den Gründen des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils, in­dem die­se sich ei­ner­seits mit der Rechts­auf­fas­sung die­ses Ur­teils beschäftigt, an­de­rer­seits wei­te­ren Sach­vor­trag enthält zu den Gründen, die für die Bil­dung von Al­ters­grup­pen maßgeb­lich wa­ren.

II. 

Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist auch be­gründet.

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die be­triebs­be­ding­te Kündi­gung der Be­klag­ten vom 18.09.2006 zum 30.04.2007 be­en­det wor­den.

1.
Die Kündi­gung ist nicht gemäß § 1 Abs. 1 KSchG so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt. Nach die­ser Vor­schrift ist die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses ge­genüber ei­nem Ar­beit­neh­mer, des­sen Ar­beits­verhält­nis in dem­sel­ben Be­trieb oder Un­ter­neh­men oh­ne Un­ter­bre­chung länger als 6 Mo­na­te be­stan­den hat, rechts­un­wirk­sam, wenn sie so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist. Gemäß § 1 Abs. 2 KSchG ist die Kündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, wenn sie nicht durch Gründe, die in der Per­son oder in dem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers lie­gen oder durch

 

- 12 -

drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers in die­sem Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen, be­dingt ist.

Die Vor­aus­set­zun­gen für die An­wend­bar­keit des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes lie­gen vor.

1.1.
Die Be­klag­te be­gründet die Kündi­gung mit drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründen. Die be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se er­ge­ben sich zunächst aus der Be­triebs­ver­ein­ba­rung Nr. 17/06 selbst un­ter Buch­sta­be A I, wo die Si­tua­ti­on des Un­ter­neh­mens ge­schil­dert wird. Die Be­klag­te hat darüber hin­aus in der Kla­ger­wi­de­rung die­se Gründe kon­kre­ti­siert.

Grundsätz­lich trägt der Ar­beit­ge­ber die Dar­le­gungs- und Be­weis­last für die drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb ent­ge­gen­ste­hen. Vor­lie­gend ist die Kündi­gung je­doch aus­ge­spro­chen auf Grund ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs und So­zi­al­pla­nes in Ver­bin­dung mit ei­ner Na­mens­lis­te. In­so­weit ist § 1 Abs. 5 KSchG an­wend­bar, in dem ge­re­gelt ist, dass ver­mu­tet wird, dass die Kündi­gung durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se im Sin­ne des § 1 Abs. 2 KSchG be­dingt ist, wenn bei ei­ner Kündi­gung auf Grund ei­ner Be­triebsände­rung nach § 111 des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes (Be­trVG) die Ar­beit­neh­mer, de­nen gekündigt wer­den soll, in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat na­ment­lich be­zeich­net sind.

Auf Grund die­ser Ver­mu­tungs­wir­kung ist da­von aus­zu­ge­hen, dass Tat­sa­chen vor­lie­gen, die ei­ne be­triebs­be­ding­te Kündi­gung recht­fer­ti­gen. In­so­weit trägt der Ar­beit­neh­mer, der sich auf ei­nen ab­wei­chen­den Sach­ver­halt be­ruft, ent­ge­gen § 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG die vol­le Be­weis­last. Bezüglich der Tat­sa­chen muss der Ar­beit­neh­mer des­halb den Sach­ver­halt dar­le­gen, der den Be­weis des Ge­gen­teils er­brin­gen kann. Hier­zu fehlt es an ei­nem aus­rei­chen­den Sach­vor­trag der Kläger­sei­te.

1.1.1.
Die Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 5 KSchG lie­gen vor. Der In­ter­es­sen­aus­gleich ist zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en ge­schlos­sen. Dem In­ter­es­sen­aus­gleich ist ei­ne Na­mens­lis­te bei­gefügt, die mit die­sem In­ter­es­sen­aus­gleich fest ver­bun­den ist, so dass die Ver­mu­tungs­wir­kung des § 1 Abs. 5 KSchG greift.

1.1.1.1.
Die Be­triebs­par­tei­en sind auch be­rech­tigt, Ver­gleichs­grup­pen im In­ter­es­sen­aus­gleich zu bil­den. Im Rah­men der So­zi­al­aus­wahl ist die­se zu er­stre­cken auf die ver­gleich­ba­ren Ar-

 

- 13 -

beit­neh­mer des Be­trie­bes. In­so­weit sind die Be­triebs­par­tei­en be­rech­tigt, ent­spre­chen­de Ver­gleichs­grup­pen fest­zu­le­gen, un­ter de­nen die Ar­beit­neh­mer mit­ein­an­der ver­gli­chen wer­den können. Die Bil­dung die­ser Ver­gleichs­grup­pen hat sich an sach­li­chen Kri­te­ri­en zu ori­en­tie­ren. Die Be­triebs­par­tei­en sind auf Grund der Kennt­nis­se des Be­trie­bes vor­ran­gig in der La­ge, ent­spre­chen­de Ver­gleichs­grup­pen von­ein­an­der ab­zu­gren­zen.

1.1.1.2.
Ent­spre­chend der Re­ge­lung des § 1 Abs. 3 KSchG, der die so­zia­le Aus­wahl be­trifft, können Re­ge­lun­gen ge­trof­fen wer­den, dass in die so­zia­le Aus­wahl Ar­beit­neh­mer nicht ein­zu­be­zie­hen sind, de­ren Wei­ter­beschäfti­gung, ins­be­son­de­re we­gen ih­rer Kennt­nis­se, Fähig­kei­ten und Leis­tun­gen oder zur Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Per­so­nal­struk­tur des Be­trie­bes, im be­rech­tig­ten be­trieb­li­chen In­ter­es­se liegt.

Da die Al­ters­struk­tur als Un­ter­fall der Per­so­nal­struk­tur ei­nes Be­trie­bes an­zu­se­hen ist, sind des­halb die Be­triebs­par­tei­en auch in der La­ge, grundsätz­lich Al­ters­grup­pen zu bil­den zur Si­che­rung der aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur des Be­trie­bes.

1.1.1.3
Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts er­weist sich die Bil­dung der Al­ters­grup­pen vor­lie­gend nicht als un­zulässig als Ver­s­toß ge­gen das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters.

Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) re­gelt in § 1, dass es Ziel die­ses Ge­set­zes ist, Be­nach­tei­li­gun­gen aus Gründen der Ras­se oder we­gen der eth­ni­schen Her­kunft, des Ge­schlechts, der Re­li­gi­on oder Welt­an­schau­ung, ei­ner Be­hin­de­rung, des Al­ters oder der se­xu­el­len Iden­tität zu ver­hin­dern oder zu be­sei­ti­gen. In § 8 AGG ist ge­re­gelt, dass ei­ne un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen ei­nes im § 1 ge­nann­ten Grun­des zulässig ist, wenn die­ser Grund we­gen der Art der aus­zuüben­den Tätig­keit oder Be­din­gun­gen ih­rer Ausübung ei­ne we­sent­li­che oder ent­schei­den­de be­ruf­li­che An­for­de­rung dar­stellt, so­fern der Zweck rechtmäßig und die An­for­de­rung an­ge­mes­sen ist. § 10 AGG re­gelt die zulässi­ge un­ter­schied­li­che Be­hand­lung we­gen des Al­ters, die dann als zulässig an­ge­se­hen wird, wenn sie ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen und durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist. Die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels müssen an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sein. Dies ent­spricht dem Ar­ti­kel 6 der Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung und Beschäfti­gung im Be­ruf (RL 2000/78/EG), in der darüber hin­aus

 

- 14 -

ua. ge­re­gelt ist, dass der­ar­ti­ge be­rech­tig­te Un­gleich­be­hand­lun­gen ins­be­son­de­re ein­sch­ließen können die Fest­le­gung be­son­de­rer Beschäfti­gungs- und Ar­beits­be­din­gun­gen ein­sch­ließlich der Be­din­gun­gen für Ent­las­sung, um die be­ruf­li­che Ein­glie­de­rung älte­rer Ar­beit­neh­mer zu fördern oder ih­ren Schutz si­cher­zu­stel­len.

Die eu­ro­pa­recht­li­chen Vor­ga­ben der RL 2000/78/EG sind durch das AGG in das na­tio­na­le Recht um­ge­setzt wor­den, wo­bei sich der Ge­setz­ge­ber dar­auf be­schränkt hat, das AGG als neue Ge­set­zes­norm ein­zuführen, oh­ne ein­zel­ne ge­setz­li­che Vor­schrif­ten auf ih­re Ver­ein­bar­keit mit dem Eu­ro­pa­recht zu prüfen und in­so­weit kon­kre­te Re­ge­lun­gen vor­zu­neh­men. Es kann aus Sicht der Kam­mer nun­mehr da­hin­ge­stellt blei­ben, ob § 2 Abs. 4 AGG, der re­gelt, dass kündi­gungs­recht­li­che Be­stim­mun­gen aus dem An­wen­dungs­be­reich des AGG aus­ge­klam­mert sein sol­len, und da­mit ei­ne Um­set­zung in das Kündi­gungs­schutz­recht nicht statt­ge­fun­den hat, als gleich­ran­gi­ge Norm ne­ben dem Kündi­gungs­schutz­ge­setz die An­wend­bar­keit der Re­ge­lun­gen der RL 2000/78/78 EG auf das Kündi­gungs­schutz­recht be­ein­flus­sen kann. Ent­schei­dend ist letzt­lich, dass nach dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers die Einführung des AGG die Um­set­zung der RL 2000/78 EG dar­stel­len soll­te und des­halb sämt­li­che Re­ge­lun­gen des AGG un­ter dem Ge­sichts­punkt zu über­prüfen sind, in­wie­weit sie die Vor­ga­ben der Richt­li­nie erfüllen.

Nach dem Wort­laut der Richt­li­nie sind je­den­falls auch die Ent­las­sungs­be­din­gun­gen, und da­mit das Kündi­gungs­schutz­recht von der Richt­li­nie um­fasst. Wenn der Ge­setz­ge­ber so­dann die Um­set­zung in na­tio­na­les Recht vor­nimmt und da­bei aus­drück­lich re­gelt, dass für Kündi­gun­gen aus­sch­ließlich die Be­stim­mun­gen zum all­ge­mei­nen und be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz gel­ten soll­ten, kann die­ses im Rah­men des Um­set­zungs­ver­fah­rens nur be­deu­ten, dass der Ge­setz­ge­ber da­von aus­geht, dass das Kündi­gungs­schutz­ge­setz für sich ge­nom­men be­reits aus­rei­chen­de Re­ge­lun­gen enthält, die der Richt­li­nie ent­spre­chen. Dies be­deu­tet wei­ter­hin, dass das Kündi­gungs­schutz­ge­setz in Ver­bin­dung mit § 2 Abs. 4 AGG richt­li­ni­en­kon­form aus­zu­le­gen ist und da­mit die Wer­tun­gen der RL 2000/78/EG auf das Kündi­gungs­schutz­ge­setz An­wen­dung fin­den. An­sons­ten würden die Re­ge­lun­gen des Kündi­gungs­schutz­ge­set­zes dem Ge­mein­schafts­recht ent­ge­gen­ste­hen, so­weit sich hier­in Re­ge­lun­gen be­fin­den, die mit die­ser Richt­li­nie nicht in Ein­klang zu brin­gen sind. (vgl. hier­zu EuGH vom 22.11.2005, Ak­ten­zei­chen C/144/04 (Man­gold) in EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 21; EuGH vom 07.09.2006, Ak­ten­zei­chen C/81/05 (Cor­de­ro/Alon­so) in NZA 2006, 1347).

1.1.1.4

Die Bil­dung von Al­ters­grup­pen ist vor­lie­gend je­doch nicht als dis­kri­mi­nie­rend an­zu­se­hen.

 

- 15 -

Hier­bei ist be­acht­lich, dass das Kündi­gungs­schutz­ge­setz grundsätz­lich bei der so­zia­len Aus­wahl an das Al­ter an­knüpft und da­mit zunächst jünge­re Ar­beit­neh­mer be­nach­tei­ligt, die vor den älte­ren Ar­beit­neh­mern zu kündi­gen sind. Wei­ter ist be­acht­lich, dass die übri­gen Kri­te­ri­en als mit­tel­bar dis­kri­mi­nie­rend wir­ken können, da auch die Berück­sich­ti­gung von Schwer­be­hin­de­rung und Be­triebs­zu­gehörig­keit eher älte­re Ar­beit­neh­mer be­vor­zugt. In­so­weit kann die Bil­dung von Al­ters­grup­pen die Be­vor­zu­gung älte­rer Ar­beit­neh­mer min­dern, da nun­mehr aus je­der Al­ters­grup­pe ent­spre­chend des pro­zen­tua­len An­teils an der Ge­samt­be­leg­schaft Mit­ar­bei­ter von Kündi­gun­gen be­trof­fen wer­den und da­mit so­wohl jünge­re wie älte­re Ar­beit­neh­mer aus dem Be­trieb aus­schei­den müssen. Dies al­lei­ne führt nach Auf­fas­sung der Kam­mer je­doch noch nicht zu ei­ner aus­rei­chen­den Recht­fer­ti­gung von Al­ters­grup­pen, da auch die Bil­dung von Al­ters­grup­pen an das Al­ter an­knüpft und da­mit das Al­ter bei der Aus­wahl der Ar­beit­neh­mer er­neut ei­ne nicht un­er­heb­li­che Rol­le spielt.

Wird das Al­ter aber auch in­so­weit zur Grund­la­ge der Ent­schei­dung ei­ner Kündi­gung im Rah­men ei­ner Mas­sen­ent­las­sung ge­macht, ist da­nach zu fra­gen, ob die hier­aus er­folg­te Be­nach­tei­li­gung nach § 8 AGG so­wie Ar­ti­kel 4 RL 2008/78/EG oder gemäß § 10 Satz 1 AGG so­wie Ar­ti­kel 6 RL 2000/78/EG ge­recht­fer­tigt ist. Hier­bei ist wei­ter zu fra­gen, ob die Bil­dung von Al­ters­grup­pen ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen ist, durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt ist und die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich sind.

Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen zur Über­zeu­gung der Kam­mer bei der Bil­dung von Al­ters­grup­pen im Rah­men ei­ner Mas­sen­ent­las­sung im vor­lie­gen­den Fall vor.

Ein sol­cher Recht­fer­ti­gungs­grund kann sich je­doch nicht dar­aus er­ge­ben, dass für älte­re Ar­beit­neh­mer erhöhte Kos­ten auf­tre­ten. Grundsätz­lich ist da­von aus­zu­ge­hen, dass be­son­ders geschütz­te Ar­beit­neh­mer nicht des­halb schlech­ter be­han­delt wer­den dürfen, weil ihr Schutz zu höhe­ren Kos­ten für den Ar­beit­ge­ber führt.

Mit dem Ar­beits­ge­richt ist auch da­von aus­zu­ge­hen, dass ein zu­neh­men­des Al­ter nicht au­to­ma­tisch zu ei­ner ver­min­der­ten Leis­tungsfähig­keit führt. Ei­ne phy­sisch ver­min­der­te Leis­tungsfähig­keit kann aus­ge­gli­chen wer­den durch Er­fah­rungs­wis­sen, Rou­ti­ne und ähn­li­che wei­te­re Fähig­kei­ten älte­rer Ar­beit­neh­mer. Ent­schei­dend für die ge­ne­rel­le Be­rech­ti­gung der Bil­dung von Al­ters­grup­pen ist aber, dass in ei­nem Pro­duk­ti­ons­be­trieb wie dem der Be­klag­ten sämt­li­che Fähig­kei­ten vor­han­den sein müssen – und bei der ers­ten Stu­fe der Mas­sen­ent­las­sung ging es vor­lie­gend um den ge­werb­li­chen Be­reich – und da­mit ei­ne

 

- 16 -

durch­misch­te Al­ters­struk­tur als we­sent­li­che und be­ruf­li­che An­for­de­rung im Sin­ne von § 8 Abs. 1 AGG bzw. Ar­ti­kel 4 RL 2000/78/EG ge­wer­tet wer­den kann.

Hier­bei sind zusätz­lich wei­te­re ob­jek­ti­ve und an­ge­mes­se­ne Zie­le bei der Al­ters­grup­pen­bil­dung von Be­deu­tung. Es geht dar­um, dass ei­ne lang­fris­ti­ge Nach­wuchs­pla­nung in ei­nem Be­trieb re­gelmäßig von nicht un­er­heb­li­cher Be­deu­tung ist, denn bei ei­nem Aus­schei­den vie­ler älte­rer Ar­beit­neh­mer in ei­nem Jahr auf Grund der Übe­r­al­te­rung ei­ner Be­leg­schaft müssen neue Per­so­nen ein­ge­ar­bei­tet sein, da­mit der Be­trieb oh­ne Rei­bungs­ver­lus­te wei­ter­lau­fen kann. Hier­bei geht es ins­be­son­de­re auch um die Wei­ter­ga­be von Er­fah­rungs­wis­sen der älte­ren Mit­ar­bei­ter an die jünge­ren wie auch dar­um, dass der Aus­bil­dungs­stand jünge­rer Ar­beit­neh­mer viel­fach ak­tu­el­ler ist und des­halb ein Aus­tausch zwi­schen den jünge­ren und älte­ren Mit­ar­bei­tern re­gelmäßig statt­zu­fin­den hat, da­mit op­ti­ma­le Kennt­nis­se vor­han­den sind, um den Be­trieb wirt­schaft­lich führen zu können. Sch­ließlich ist be­acht­lich, dass jünge­re Ar­beit­neh­mer re­gelmäßig auch nur dann mo­ti­viert ar­bei­ten wer­den, wenn Auf­stiegs­chan­cen vor­han­den sind und da­mit Wei­ter­bil­dung im Be­trieb statt­fin­det. Sind aber die Auf­stiegs­ar­beitsplätze sämt­lichst mit älte­ren Ar­beit­neh­mern be­legt, be­steht re­gelmäßig kei­ne erhöhte Mo­ti­va­ti­on, sich im Be­trieb wei­ter fort­zu­bil­den oder ent­spre­chen­des En­ga­ge­ment bei der Ar­beit zu er­brin­gen.

Die Re­ge­lung des § 1 Abs. 3 KSchG, der die Si­che­rung ei­ner aus­ge­wo­ge­nen Al­ters­struk­tur des Be­trie­bes zulässt, ist des­halb mit o. g. Gründen zu recht­fer­ti­gen. An die­ser Stel­lung ist zusätz­lich zu berück­sich­ti­gen, dass die Al­ters­grup­pen­bil­dung den durch § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG be­wirk­ten Vor­rang älte­rer Ar­beit­neh­mer neu­tra­li­siert und die Berück­sich­ti­gung des Al­ters bei der Aus­wahl der Ar­beit­neh­mer teil­wei­se be­sei­tigt, so dass an die An­for­de­run­gen der Recht­fer­ti­gungs­gründe kei­ne erhöhten An­for­de­run­gen ge­stellt wer­den dürfen (vgl. hier­zu: Nup­nau, Anm. zum Ur­teil 1. In­stanz in DB 2007, 1202-1204; Bay­reu­ther, Kündi­gungs­schutz im Span­nungs­feld zwi­schen AGG und eu­ropäischem An­ti­dis­kri­mi­nie­rungs­recht, in DB 2006,1842-1847; Freck­mann, Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung und AGG – was ist noch möglich ? , in BB 2007, 1049 – 1054; Lin­ge­mann und Go­tham, AGG – Be­nach­tei­li­gun­gen we­gen des Al­ters in kol­lek­tiv­recht­li­chen Re­ge­lun­gen, in NZA 2007, 663-670; Bau­er und Krie­ger, Ver­kehr­te Welt: Gleichmäßige Ver­tei­lung von Kündi­gun­gen über al­le Al­ters­grup­pen als un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung ? in NZA 2007, 674 – 676; Thüsing, Anm. zum Ur­teil 1. In­stanz in BB 2007, 1506 – 1508; Ko­the, An­mer­kung zum Ur­teil 1.In­stanz, ju­ris Pra­xis-Re­port 31/07, Anm. 1; Däubler/Bertz­bach, Komm.zum AGG, § 7 Rd­Nr 255 und § 10 Rd­Nr 112 ff.; LAG Ber­lin, Ur­tei­le vom 13.04.2007, Az 13 Sa 2208/06 so­wie vom 19.2.2007, Az 10 Sa 2023/06, n.v.; LAG Ham­burg vom 30.06.2006, Az 6 Sa 18/06 in LA­GE § 75 Be­trVG 2001, Nr 3; BAG vom 20.04.2005, Az 2 AZR 201/04

 

- 17 -

in NZA 2005, 2083 –2084; BAG vom 26,04.2006, Az 7 AZR 500/04 in AP Nr. 23 zu § 14 Tz­B­fG).

Der In­ter­es­sen­aus­gleich selbst setzt die­se Vor­aus­set­zun­gen um, in­dem er die Al­ters­grup­pen ent­spre­chend dem pro­zen­tua­len An­teil der Al­ters­grup­pen im Be­trieb ins­ge­samt zu­grun­de legt und da­mit den Vor­aus­set­zun­gen zur ge­recht­fer­tig­ten Berück­sich­ti­gung des Al­ters genügt.

1.1.1.5
Aber auch die kon­kre­te Um­set­zung des In­ter­es­sen­aus­glei­ches im Ein­zel­fall für den Be­trieb der Be­klag­ten stellt sich als nicht­dis­kri­mi­nie­rend und da­mit als zulässig dar. Die Be­klag­te hat im vor­lie­gen­den Fall vor­ge­tra­gen, wie sich die Al­ters­struk­tur der Be­leg­schaft nach der Durchführung der Ent­las­sung oh­ne und mit Kor­rek­tur durch Al­ters­grup­pen­bil­dung dar­stellt, wor­aus sich er­gibt, dass sich die Al­ters­struk­tur er­heb­lich ver­schlech­tert hätte. Die hier­ge­gen er­ho­be­nen Ein­wen­dun­gen der Kläger­sei­te sind nicht durch­grei­fend im Be­zug auf den Vor­trag der Be­klag­ten hier­zu. Die Be­rech­nun­gen er­ge­ben sich zwangsläufig aus der Tat­sa­che her­aus, dass an­sons­ten ganz über­wie­gend jünge­re Mit­ar­bei­ter hätten gekündigt wer­den müssen. Des Wei­te­ren ist be­acht­lich, dass, wie be­reits aus­geführt, es sich vor­lie­gend um die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer han­delt und des­halb die Durch­mi­schung der Al­ters­struk­tur für den Be­trieb von Be­deu­tung ist. Auch in­so­weit kann auf das oben Ge­sag­te ver­wie­sen wer­den. Sch­ließlich ist hier­bei zu berück­sich­ti­gen, dass für den Fall, dass kei­ne Al­ters­grup­pen ge­bil­det wor­den wären, in den Al­ters­grup­pen A 1 und A 2, al­so bis zum voll­ende­ten 35. Le­bens­jahr, fast kei­ne oder nur we­ni­ge Ar­beit­neh­mer in den be­trof­fe­nen Be­rei­chen ver­blie­ben wären, so dass die­se Al­ters­grup­pen im Verhält­nis zu den übri­gen Al­ters­grup­pen fast kei­ne Rol­le mehr ge­spielt hätten.

Sch­ließlich ist auch im kon­kre­ten Ein­zel­fall zu berück­sich­ti­gen, dass die Be­klag­te zu­vor be­reits ei­nen So­zi­al­plan oh­ne Al­ters­grup­pen­bil­dung mit dem Be­triebs­rat ab­ge­schlos­sen hat­te und da­mit be­reits ein Großteil der jünge­ren Ar­beit­neh­mer den Be­trieb ver­las­sen muss­ten.

Wei­te­re An­for­de­run­gen kon­kre­te­rer Art sind nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht auf­zu­stel­len. Die Er­hal­tung der Al­ters­struk­tur ist auf Dau­er an­ge­legt, so­dass kon­kre­te auf den Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des In­ter­es­sen­aus­gleichs vor­lie­gen­de Nach­tei­le nicht vor­lie­gen müssen, um die Bil­dung von Al­ters­grup­pen zu recht­fer­ti­gen. Es würde zu­dem ei­ne Über­for­de­rung des Ar­beit­ge­bers dar­stel­len, wenn er die bei ihm beschäftig­ten älte­ren Mit­ar­bei-

 

- 18 -

ter in ei­ner ne­ga­ti­ven Wei­se dar­stel­len müss­te, um die Bil­dung der Al­ters­grup­pen zu recht­fer­ti­gen, was auch nicht im In­ter­es­se die­ser Grup­pe von Ar­beit­neh­mern lie­gen kann.

Es kann auch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass über­pro­por­tio­nal älte­re Ar­beit­neh­mer gekündigt wor­den sind. Zwar sieht der So­zi­al­plan für die Al­ters­grup­pe ab 55 Jah­re ei­ne be­son­de­re Re­ge­lung vor, dass dort nicht nach den Punkt­zah­len vor­ge­gan­gen wird, son­dern da­nach, ob die Möglich­keit be­steht, nach Ab­lauf von 30 Mo­na­ten ei­ne Al­ters­ren­te zu be­zie­hen.

Hier­aus wird aber nicht er­sicht­lich, und dies ist auch von dem Kläger nicht sub­stan­zi­iert vor­ge­tra­gen, in­wie­weit älte­re Mit­ar­bei­ter hier­durch über­pro­por­tio­nal gekündigt wor­den und aus dem Be­trieb aus­ge­schie­den sind, so dass durch die­se Re­ge­lung der Al­ters­schnitt tatsächlich ge­senkt wur­de. Darüber hin­aus ist die Kam­mer der Auf­fas­sung, dass die Re­ge­lung für die Al­ters­grup­pe ab 55 Jah­ren sach­lich ge­recht­fer­tigt ist, da hier­durch Ar­beit­neh­mer geschützt wer­den, die an­sons­ten kei­ne aus­rei­chen­de so­zia­le Si­che­rung er­hal­ten würden, da nur Ar­beit­neh­mer von ei­ner Kündi­gung be­trof­fen wer­den, die so­dann ei­ne Al­ters­ren­te be­zie­hen können. Die Ab­kehr vom Sche­ma der so­zia­len Aus­wahl ist des­halb aus Sicht der Kam­mer für die­se Fälle nicht zu be­an­stan­den.

Sch­ließlich ist zu berück­sich­ti­gen, dass für den Fall, dass die Mit­ar­bei­ter ab der Al­ters­grup­pe ab 55 Jah­re nicht gekündigt wor­den wären, weil die­se we­gen der Be­vor­zu­gung des Al­ters zusätz­lich geschützt wa­ren, über­pro­por­tio­nal jünge­re Mit­ar­bei­ter hätten gekündigt wer­den müssen, wor­aus sich er­gibt, dass die Kündi­gung des Klägers erst recht aus­zu­spre­chen ge­we­sen wäre.

Die Kam­mer ist des­halb der Auf­fas­sung, dass die Ver­ein­ba­rung im In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan vom 08.09.2006 ins­ge­samt wirk­sam ist und da­mit die Ver­mu­tungs­wir­kung der drin­gen­den be­trieb­li­chen Gründe als Rechts­fol­ge durch­greift.

1.1.2.
Zur Über­zeu­gung der Kam­mer hat sich die Sach­la­ge nach Zu­stan­de­kom­men des In­ter­es­sen­aus­glei­ches auch nicht we­sent­lich geändert.

1.1.2.1
So­weit vor­ge­tra­gen wird, die Aus­las­tungs­si­tua­ti­on im Be­trieb ha­be sich verändert, es hätten Ver­set­zun­gen im Be­trieb statt­ge­fun­den und neue Auf­träge sei­en ak­qui­riert wor­den, es hätten Über­stun­den ge­leis­tet wer­den müssen und ei­ne Erhöhung der Ar­beits­zeit sei mit

 

- 19 -

dem Be­triebs­rat nachträglich ver­ein­bart wor­den, so führt die­ses nicht da­zu, dass da­von aus­ge­gan­gen wer­den kann, dass die un­ter­neh­me­ri­sche Ent­schei­dung der Be­klag­ten, den Per­so­nal­be­stand an die künf­ti­ge Auf­trags­la­ge an­zu­pas­sen, geändert wor­den ist. Aus die­sem Vor­trag wird nicht aus­rei­chend er­sicht­lich, dass nun­mehr die Be­klag­te da­von aus­geht, dass dau­er­haft ei­ne Aus­las­tung des Be­trie­bes in dem bis­he­ri­gen Um­fan­ge oder zu­min­dest im nur ein­ge­schränk­ten Um­fan­ge möglich ist. Die Be­klag­te hat in­so­weit vor­ge­tra­gen, dass Verände­run­gen im Auf­trags­be­stand der Be­klag­ten nicht nur zu die­sem Zeit­punkt, son­dern be­reits auch in der Ver­gan­gen­heit häufig da­zu geführt ha­ben, dass Verände­run­gen der Ar­beits­zeit er­for­der­lich wa­ren, ent­we­der, um zusätz­li­che Auf­träge, die vorüber­ge­hend zu ver­rich­ten wa­ren, ab­zu­ar­bei­ten oder um man­geln­den Aus­las­tungs­stand mit ge­rin­ge­rer Ar­beits­zeit zu über­brücken. Die Ak­qui­rie­rung neu­er Auf­träge muss durch die Be­klag­te lau­fend er­fol­gen, da an­sons­ten der Be­trieb gänz­lich still­ge­legt wer­den müss­te. Die vorüber­ge­hen­de Not­wen­dig­keit, zusätz­li­che Ar­beits­zeit im Be­trieb zu ha­ben, er­gibt aber auch nach dem Sach­vor­trag der Kläger­sei­te nicht ei­ne grund­le­gen­de Verände­rung der Auf­trags­si­tua­ti­on, die die Be­klag­te ver­an­lasst hat, neue be­triebs­wirt­schaft­li­che Über­le­gun­gen zum Per­so­nal­be­stand vor­zu­neh­men. Sie führt nur da­zu, dass mit den vor­han­de­nen Mit­ar­bei­tern ent­spre­chend den ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen re­gelmäßig auch noch un­ter oder über der ta­rif­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit ge­ar­bei­tet wer­den kann oder auch nur aus­nahms­wei­se Über­stun­den ge­leis­tet wur­den. Auch die Ver­set­zung von Mit­ar­bei­tern aus an­de­ren Be­rei­chen führt nicht da­zu, dass da­von aus­ge­gan­gen wer­den kann, dass zusätz­lich wei­te­rer Per­so­nal­be­darf dau­er­haft vor­han­den ist. Aus dem Vor­trag des Klägers ist des­halb nicht er­sicht­lich, dass sich die Pro­gno­se der Be­klag­ten in Be­zug auf die wei­te­re Per­so­nal­aus­las­tung grund­le­gend geändert hat und sich die be­triebs­wirt­schaft­li­che Ent­schei­dung der Ent­las­sung der Ar­beit­neh­mer des­halb aus Sicht der Be­klag­ten verändert hat.

Aus die­sem Grun­de ist wei­ter­hin von der Ver­mu­tungs­wir­kung des § 1 Abs. 5 KSchG aus­zu­ge­hen.

1.1.2.2.
Die Kündi­gung war auch nicht des­halb zu ver­mei­den, weil der Kläger zur Fir­ma K. R. GmbH & Co. KG hätte ent­sandt wer­den müssen.

Es han­delt sich bei dem Un­ter­neh­men der Be­klag­ten so­wie der K. R. GmbH & Co. KG nicht um zwei Un­ter­neh­men, die ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb führ­ten. Hierfür müss­ten sich Umstände er­ge­ben, die für die An­nah­me spre­chen, dass sich bei­de Un­ter­neh­men recht­lich über die Führung ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes ge­ei­nigt ha­ben und de­ment-

 

- 20 -

spre­chend ar­beits­tech­ni­sche Zwe­cke in­ner­halb der or­ga­ni­sa­to­ri­schen Ein­heit un­ter ei­nem ein­heit­li­chen Lei­tungs­ap­pa­rat fort­ge­setzt ver­fol­gen. Hier­zu können z. B. die ge­mein­sa­me Nut­zung der tech­ni­schen und im­ma­te­ri­el­len Be­triebs­mit­tel, die ge­mein­sa­me räum­li­che Un­ter­brin­gung, die per­so­nel­le, tech­ni­sche und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Ver­knüpfung der Ar­beits­abläufe so­wie das Vor­han­den­sein ei­ner un­ter­neh­mensüberg­rei­fen­den Lei­tungs­struk­tur zur Durchführung der ar­beits­tech­ni­schen Zwe­cke, ins­be­son­de­re der zur Wahr­neh­mung der sich aus dem Di­rek­ti­ons­recht des Ar­beit­ge­bers er­ge­ben­den Wei­sungs­be­fug­nis­se er­ge­ben.

Der­ar­ti­ge Umstände hat der Kläger nicht schlüssig vor­ge­tra­gen. Die Be­klag­te hat hier­zu dar­ge­legt, dass in den Be­trie­ben zwei ver­schie­de­ne Per­so­nal­lei­ter so­wie zwei ver­schie­de­ne Be­triebsräte vor­han­den sind. Zwar sind die lei­ten­den Per­so­nen der Un­ter­neh­men weit­ge­hend iden­tisch, je­doch ist al­lei­ne hier­aus ein Schluss nicht ge­recht­fer­tigt, dass sie die­se Be­trie­be auch ein­heit­lich lei­ten. So ist auch nicht er­sicht­lich, dass ei­ne ge­mein­sa­me Nut­zung der Be­triebs­mit­tel statt­fin­det oder ei­ne Ver­knüpfung der Ar­beits­abläufe. Für die An­nah­me ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes wäre es er­for­der­lich, dass durch die ein­heit­li­che Lei­tung ein Ar­beit­neh­mer oh­ne Zu­stim­mung des an­de­ren Un­ter­neh­mens in den Be­triebs­ab­lauf dort in­te­griert wer­den könn­te. Die Be­klag­te hat in­so­weit vor­ge­tra­gen, dass es hierfür er­for­der­lich ist, dass das je­weils an­de­re Un­ter­neh­men ei­nem sol­chen Ein­satz zu­stimmt und so­dann der Ar­beit­neh­mer im Rah­men der Ar­beit­neh­merüber­las­sung im an­de­ren Be­trieb tätig wird. Der Kläger sei­ner­seits hat nicht dar­le­gen können, dass ei­ne Ei­ni­gung über die Führung ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes tatsächlich er­folgt ist.

Da der In­ter­es­sen­aus­gleich auch kei­ne Ver­pflich­tung der Be­klag­ten re­gelt, Ar­beit­neh­mer zur Fir­ma K. R. GmbH & Co. KG zu über­stel­len, viel­mehr nur von der Möglich­keit spricht, ca. 220 Ar­beit­neh­mer dort­hin zu ent­sen­den, so wäre Vor­aus­set­zung für die Ver­mei­dung der Kündi­gung, dass die­se Möglich­keit tatsächlich be­stan­den hat, al­so die Fir­ma K. R. GmbH & Co. KG ei­ne An­for­de­rung an die Be­klag­te ge­rich­tet hätte, Ar­beit­neh­mer der Be­klag­ten zu beschäfti­gen. Dies ist je­doch nicht in aus­rei­chen­der Form er­sicht­lich.

1.2.
Da es sich, wie oben aus­geführt, um ei­nen wirk­sa­men In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te im Sin­ne von § 1 Abs. 5 KSchG han­delt, kann auch die so­zia­le Aus­wahl der Ar­beit­neh­mer nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit über­prüft wer­den.

Ei­ne sol­che gro­be Feh­ler­haf­tig­keit liegt nicht vor.

 

- 21 -

1.2.1.
Der Kläger ist der Ver­gleichs­grup­pe als End­fer­tig­stel­ler II zu­ge­ord­net. Die­se Tätig­keit führt er tatsächlich aus.

1.2.2.
Auch die Bil­dung von Ver­gleichs­grup­pen kann nur auf gro­be Feh­ler­haf­tig­keit über­prüft wer­den. Der Kläger hat nicht sub­stan­ti­iert dar­ge­legt, dass die Ver­gleichs­grup­pen­bil­dung beim Kläger grob feh­ler­haft ist. Die Ver­gleichs­grup­pen sind ei­ner­seits nach Pro­duk­ti­ons­be­rei­chen fest­ge­legt wor­den so­wie da­nach, wel­che Tätig­kei­ten von der Qua­li­fi­ka­ti­on her ver­rich­tet wer­den, so­wie da­nach, in wel­cher Lohn­grup­pe sich die Mit­ar­bei­ter je­weils be­fin­den. Da gemäß § 1 Abs. 3 KSchG der Ar­beit­neh­mer die Tat­sa­chen zu be­wei­sen hat, die die Kündi­gung als so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt im Be­zug auf die so­zia­le Aus­wahl er­schei­nen las­sen, wäre es Auf­ga­be des Klägers ge­we­sen, die gro­be Feh­ler­haf­tig­keit im Ein­zel­nen dar­zu­stel­len.

1.2.3.
Die künf­ti­ge Ein­grup­pie­rung nach dem Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag kann für das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren kei­ne Rol­le spie­len. Die Be­triebs­par­tei­en ha­ben vor­lie­gend Ein­grup­pie­run­gen nach dem Ent­gelt­rah­men­ta­rif­ver­trag (ERA) bis­her nicht durch­geführt. Ei­ne Ei­ni­gung hierüber ist im Be­trieb bis­lang nicht vor­han­den. Ei­ne Ein­grup­pie­rung in die­sel­be Ent­gelt­grup­pen nach ERA kann auch für un­ter­schied­li­che Tätig­kei­ten, die nicht mit­ein­an­der ver­gleich­bar sind, er­fol­gen, so dass im Er­geb­nis die­se Ver­hand­lun­gen im Be­trieb der Be­klag­ten im Vor­feld für die kon­kre­te Ver­gleichs­grup­pen­bil­dung kei­ne ent­schei­den­de Rol­le spie­len kann.

1.2.4.
Die Punk­te­ta­bel­le, wie sie sich aus dem In­ter­es­sen­aus­gleich er­gibt, ist an­ge­mes­sen und berück­sich­tigt kei­nes der dort auf­geführ­ten Merk­ma­le über­pro­por­tio­nal, so dass kei­ne Gründe be­ste­hen, die Be­rech­nung der Punkt­zah­len als un­wirk­sam an­zu­se­hen.

1.2.5.
Der Kläger war auch kon­kret als zu kündi­gen­der Mit­ar­bei­ter aus­zuwählen.

So­weit der Kläger vor­ge­tra­gen hat, die Be­klag­te sei ih­rer Aus­kunfts­pflicht nicht nach­ge­kom­men, so ist die­ses an­ge­sichts des Vor­tra­ges der Be­klag­ten zwei­ter In­stanz nicht nach­voll­zieh­bar. Die Be­klag­te hat mit der Be­ru­fungs­be­gründung die Ge­samt­lis­te der be­reichsüberg­rei­fen­den Ar­beitsplätze so­wie die Aus­wahl­lis­te „Mon­ta­ge­fach­ar­bei­ter I, End­fer-

 

- 22 -

tig­stel­ler I, End­fer­tig­stel­ler II, Uni­ver­sa­lend­fer­tig­stel­ler“ vor­ge­legt, aus de­nen sich sämt­li­che Mit­ar­bei­ter er­ge­ben, die im Rah­men der so­zia­len Aus­wahl in der Aus­wahl­lis­te zur Kündi­gung an­stan­den. Fer­ner ist hier­aus er­sicht­lich, wel­che Ar­beit­neh­mer tatsächlich gekündigt wor­den sind und wel­che nicht, wel­che Mit­ar­bei­ter frei­wil­lig aus­ge­schie­den sind und wel­che Mit­ar­bei­ter ei­nen be­son­de­ren Kündi­gungs­schutz hat­ten, so dass die­se nicht gekündigt wer­den konn­ten. Die­se Lis­te ist in sich verständ­lich und nach­voll­zieh­bar und erfüllt in vol­lem Um­fan­ge den Aus­kunfts­an­spruch des Klägers. Die An­la­ge 1 der Be­ru­fungs­be­gründung, die den Sach­vor­trag der Be­klag­ten zur Aus­wahl des Klägers be­inhal­tet, ist sei­tens der Be­klag­ten in der Be­ru­fungs­be­gründung selbst in Be­zug ge­nom­men, so dass die­se im Rah­men des Sach­vor­tra­ges zu berück­sich­ti­gen ist.

Ent­spre­chend der Aus­wahl­lis­te und dem Sach­vor­trag in der An­la­ge 1 zur Be­ru­fungs­be­gründung wa­ren bei 153 zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mern in der Al­ters­grup­pe 4 ins­ge­samt 50 Mit­ar­bei­ter zu kündi­gen. Da der Kläger mit 79 Punk­ten an 50. Stel­le auf der Lis­te steht, war ihm nach den Re­ge­lun­gen des In­ter­es­sen­aus­gleichs die Kündi­gung aus­zu­spre­chen.

Ob­wohl in der Al­ters­grup­pe des Klägers an sich nur 45 Mit­ar­bei­ter zu kündi­gen wa­ren, hat die Be­klag­te den Kläger zu Recht als 50. Ar­beit­neh­mer in sei­ner Al­ters­grup­pe gekündigt. Die Be­klag­te durf­te die mit dem Be­triebs­rat ver­ein­bar­te Vor­ga­be erfüllen, dass in die­sem Be­reich ins­ge­samt 153 Mit­ar­bei­ter zu kündi­gen wa­ren. Wenn sich in ei­ner Al­ters­grup­pe nicht mehr ei­ne aus­rei­chen­de Zahl von Mit­ar­bei­tern, die zur Kündi­gung an­stan­den, be­fan­den, war die Be­klag­te be­rech­tigt, die­se An­zahl an­tei­lig im Verhält­nis der Al­ters­ver­tei­lung im Be­trieb auf die an­de­ren Grup­pen zu über­tra­gen. Aus die­ser Ver­fah­rens­wei­se er­gibt sich, dass in der Al­ters­grup­pe des Klägers ins­ge­samt 50 Mit­ar­bei­ter zu kündi­gen wa­ren und da­mit auch der Kläger ( A1: zu kündi­gen 3 MA, gekündigt 0 MA,

A2: zu kündi­gen 26 MA, gek. 29 MA,
A3: zu kündi­gen 60 MA, gek. 67 MA,
A4: zu kündi­gen 45 MA, gek. 50 MA,
A5: zu Kündi­gen 19 MA, gek. 5 MA).

Da­mit wa­ren 17 MA auf die Al­ters­grup­pen A2,A3, und A4 zu ver­tei­len, so dass sich für die Al­ters­grup­pe A4 fünf wei­te­re zu kündi­gen­de Ar­beit­neh­mer er­ga­ben.

Be­son­de­re Gründe dafür, dass er von der Kündi­gung aus­nahms­wei­se aus­zu­neh­men war, sind nicht er­sicht­lich.

 

- 23 -

2.
Die Kündi­gung ist auch nicht we­gen man­geln­der Anhörung des Be­triebs­ra­tes gemäß § 102 Be­trVG un­wirk­sam. Nach Be­strei­ten der ord­nungs­gemäßen Anhörung des Be­triebs­ra­tes mit der Kla­ge­schrift hat die Be­klag­te hier­zu im Ein­zel­nen vor­ge­tra­gen. Kon­kre­te Ein­wen­dun­gen sind da­nach von der Kläger­sei­te nicht mehr er­ho­ben wor­den. Hier­nach stellt sich der Ab­lauf der Be­triebs­rats­anhörung und der an­sch­ließen­de Aus­spruch der Kündi­gung, als wirk­sam dar. Da die Be­klag­te nach dem Grund­satz der sub­jek­ti­ven De­ter­mi­niert­heit dem Be­triebs­rat ge­genüber nur das­je­ni­ge an­zu­ge­ben hat­te, was sie letzt­lich zur Kündi­gung her­anführen woll­te, können im Kündi­gungs­schutz­ver­fah­ren strei­ti­ge Sach­ver­hal­te letzt­lich nicht zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung gemäß § 102 Be­trVG führen.

3.
Die Be­klag­te hat nach ei­ge­nem Vor­trag die Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge ord­nungs­gemäß er­stat­tet. Sie hat in­ner­halb der Frei­f­rist gekündigt. Ein­wen­dun­gen hier­zu hat der Kläger nicht er­ho­ben, so dass ei­ne Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung gemäß § 17 ff. Kündi­gungs­schutz­ge­setz nicht be­steht.

Nach al­le­dem ist auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten das erst­in­stanz­li­che Ur­teil ab­zuändern und die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Da sich die Kündi­gung als wirk­sam dar­stellt, ist auch ein Wei­ter­beschäfti­gungs­an­spruch des Klägers nicht be­gründet.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO i. V. m. § 64 Abs. 6 ArbGG.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det, wie sich aus der Ur­teils­for­mel er­gibt, die Re­vi­si­on statt.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­hen.

Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Post­fach, 99113 Er­furt oder

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt.

Te­le­fax-Nr.: (0361) 26 36 – 20 00

Die Re­vi­si­ons- und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

 

- 24 -

Die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren sol­len 7-fach – für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ein Ex­em­plar mehr – ein­ge­reicht wer­den.

 

Han­nes 

Cop­pen­rath 

Ger­land

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 16 Sa 274/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880