Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Fristlos
   
Gericht: Arbeitsgericht Dortmund
Akten­zeichen: 7 Ca 4977/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 10.03.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um die Rechtmäßig­keit ei­ner frist­lo­sen, hilfs­wei­se auch als frist­ge­rech­te aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung so­wie um die Ver­pflich­tung der Be­klag­ten zur Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers als Bäcker.

Die Be­klag­te be­treibt in B2 ei­nen Bäcke­rei­be­trieb und beschäftigt et­wa 350 Ar­beit­neh­mer. Im Be­trieb der Be­klag­ten ist ein Be­triebs­rat ge­bil­det.

Der am 11.06.1964 ge­bo­ren, le­di­ge Kläger trat am 15.06.1984 als Bäcker in die Diens­te der Be­klag­ten. Er ver­dien­te zu­letzt mo­nat­lich et­wa 2.400,-- € brut­to.

Un­ter dem Da­tum des 10.07.2007 teil­te die Be­klag­te dem Kläger Fol­gen­des mit: 


"AR­BEITS­AN­WEISUNG

Be­treff: Re­zep­tu­ren

Sehr ge­ehr­ter Herr D1,

aus ge­ge­be­nem An­lass wei­sen wir aus­drück­lich dar­auf hin, dass Sie sich beim Ba­cken un­be­dingt an die Re­zep­tu­ren und das ge­naue Ab­wie­gen der Zu­ta­ten zu hal­ten ha­ben.

Bei Nicht­be­ach­ten müssen Sie mit ar­beits­recht­li­chen Schrit­ten rech­nen.

Vie­len Dank be­reits im Vor­aus für Ihr Verständ­nis.

Mit freund­li­chen Grüßen

ppa.

M3 Z1

Un­ter dem Da­tum des 14.01.2008 er­teil­te die Be­klag­te so­dann fol­gen­de Ar­beits­an­wei­sung:

"B2 14.01.2008

AR­BEITS­AN­WEISUNG

Be­treff: Ver­zehr von Aus­schuss­wa­ren und Re­tou­ren

Sehr ge­ehr­te Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen,

aus ge­ge­be­nem An­lass wei­sen wir Sie noch ein­mal aus­drück­lich dar­auf hin, dass Pro­duk­ti­ons­wa­re nicht grundsätz­lich für den Per­so­nal­ver­zehr frei­ge­ge­ben ist. Bei wel­chen Pro­duk­ti­ons­wa­ren es sich um ei­nen Aus­schuss han­delt, ent­schei­den aus­sch­ließlich fol­gen­de Mit­ar­bei­ter:

Herr O1 Herr K3

Herr G1 Frau T1

Die oben ge­nann­ten Mit­ar­bei­ter tra­gen Sie in die Per­so­nal­ein­kauf­schei­ne ein. Bei Shop­ware er­hal­ten Sie ei­nen Ra­batt in Höhe von 20 % und bei Aus­schuss und Re­tou­ren ei­nen Ra­batt in Höhe von 50 % auf den Lis­ten­preis.

Bei Nicht­be­ach­ten er­folgt die frist­lo­se Kündi­gung und der Dieb­stahl wird zur An­zei­ge ge­bracht.

Vie­len Dan­ke be­reits im Vor­aus für Ihr Verständ­nis.

Mit freund­li­chen Grüßen

ppa. M4 Z1

Die­se Ar­beits­an­wei­sung wur­de von den­je­ni­gen Ar­beit­neh­mern, den sie vor­ge­legt wur­de, un­ter­zeich­net; der Kläger un­ter­zeich­ne­te die An­wei­sung nicht, da er zur Zeit ih­rer Her­aus­ga­be er­krankt war.

Am Mor­gen des 18.09.2008 hat­te der Kläger so­ge­nann­ten Hir­ten­fla­den­be­lag her­zu­stel­len, ei­nen Brot­auf­strich, der aus Käse, Öl und ver­schie­de­nen Gewürzen zu­be­rei­tet wird. Ein Kol­le­ge des Klägers, Herr L1, be­sorg­te aus dem Ver­kaufs­la­den des Be­trie­bes zwei Brötchen, der Kläger und Herr L1 be­stri­chen die Brötchen mit Hir­ten­fla­den­be­lag und bis­sen die Brötchen an.

In der Fol­ge be­merk­te Herr Z1, der Pro­ku­rist der Be­klag­ten, ein mit Hir­ten­fla­den­be­lag be­stri­che­nes und an­ge­bis­se­nes Brötchen und stell­te den Kläger zur Re­de, der ge­genüber Herrn Z1 zu­gab, ein Brötchen be­legt und mit dem Ver­zehr be­gon­nen zu ha­ben. Da­nach ging der Kläger auf den Pro­duk­ti­ons­lei­ter, Herr O1, zu und erklärte die­sem ge­genüber, dass es sich nicht um sein Brötchen ge­han­delt ha­be. Dar­auf­hin führ­ten der Pro­ku­rist und der Pro­duk­ti­ons­lei­ter ein Per­so­nal­gespräch mit dem Kläger und hiel­ten ihm vor, dass er jetzt be­haup­te, es ha­be sich nicht um sein Brötchen ge­han­delt, während er es doch vor­her an­ders bestätigt ha­be. Dies be­jah­te der Kläger und ant­wor­te­te auf die Fra­ge des Herrn Z1, um wes­sen Brötchen es sich denn ge­han­delt ha­be, das könne er nicht sa­gen. Herr Z1 ent­geg­ne­te, dass der Kläger dann die Kon­se­quen­zen tra­gen müsse. Er ar­bei­te mit den Roh­stof­fen und ha­be bestätigt, dass es sei­ne Brötchen sei­en. Herr Z1 ha­be im Übri­gen die Vi­deoüber­wa­chung aus­ge­wer­tet und kurz den Kläger und des­sen Kol­le­gen, Herrn L1 ge­se­hen. Der Kläger mein­te dann : "Ja, dann können sie sich das ja den­ken." Es wur­den dar­auf­hin die An­ge­stell­te J1 aus dem Per­so­nalbüro der Be­klag­ten und Herr L1 zu dem Gespräch da­zu ge­holt. Herrn L1 wur­de der Vor­gang vor­ge­hal­ten, dar­auf­hin erklärte er: "Ne, das ist auch nicht H6 D1’s Brötchen, das war meins." Nach ei­ner wei­te­ren Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen Herrn L1 und Herrn Z1 ver­ließ Herr L1 das Per­so­nal­gespräch und das Be­triebs­gebäude mit den Wor­ten: "Ja, dann müssen Sie mich eben kündi­gen. Macht eu­ren Scheiß doch sel­ber. Ich kom­me mor­gen nicht!".

Nach dem Weg­gang von Herrn L1 frag­te der Kläger, was denn nun mit ihm sei, er ha­be ja auch sein Brötchen ge­habt. Dies über­rasch­te Herrn Z1 et­was, da in die­sem Au­gen­blick die Auf­merk­sam­keit auf Herrn L1 kon­zen­triert ge­we­sen war. Herr Z1 erklärte ge­genüber dem Kläger, er könne ihn nicht an­ders be­han­deln, als Herrn L1, der im­mer­hin Be­triebs­rats­mit­glied sei, er wer­de das noch recht­lich abklären, der Kläger sol­le um 8:00 Uhr am nächs­ten Tag in das Büro von Herrn Z1 kom­men. Der Kläger er­schien be­reits um 5:00 Uhr mor­gens und wur­de von dem Pro­duk­ti­ons­lei­ter Herrn O1 mit den Wor­ten: "Geh noch­mal nach Hau­se und komm um 8:00 Uhr wie­der, da hast Du den Ter­min mit Herrn Z1" nach Hau­se ge­schickt. Der Kläger er­schien je­doch nicht wie­der zu die­sem Gespräch; er reich­te ei­ne Ar­beits­unfähig­keits­be­schei­ni­gung ein.

Mit Schrei­ben vom 25.09.2008, wel­ches dem Kläger noch am sel­ben Tag zu­ging, kündig­te die Be­klag­te dem Kläger frist­los und hilfs­wei­se zu­gleich or­dent­lich zum nächstmögli­chen Ter­min. We­gen des In­halts des Kündi­gungs­schrei­bens wird auf die bei den Ak­ten be­find­li­che Ab­lich­tung (Bl. 7 d. A.) ver­wie­sen.

Ge­gen die Kündi­gung vom 25.09.2008 wehrt sich der Kläger mit der vor­lie­gen­den Kla­ge; er ver­langt gleich­zei­tig sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung als Bäcker zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen.

Der Kläger trägt da­zu Fol­gen­des vor: 

Er be­strei­te mit Nicht­wis­sen, dass der Be­triebs­rat zur Kündi­gung vom 25.09.2008 ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den sei.

Ein wich­ti­ger Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung lie­ge nicht vor. Der Kläger ha­be den Hir­ten­fla­den­be­lag, den er auf das ord­nungs­gemäß, ge­kauf­te Brötchen ge­stri­chen ha­be, sich nicht rechts­wid­rig zu­ge­eig­net, son­dern viel­mehr die­sen Be­lag auf das Brötchen ge­tan, um ab­zu­schme­cken. Et­wa 2 Wo­chen vor dem Vor­fall sei anläss­lich ei­nes Be­triebs­fes­tes bemängelt wor­den, dass der Hir­ten­be­lag zur scharf und überwürzt ge­we­sen sei. Die­se Be­schwer­den sei­en an den Kläger wei­ter­ge­lei­tet wor­den und hätten dem Kläger Ver­an­las­sung ge­ge­ben, er­neut ei­ne Ge­schmacksüber­prüfung durch­zuführen.

Die Ar­beits­an­wei­sung, nach der Le­bens­mit­tel für den ei­ge­nen Ge­brauch nicht ent­nom­men wer­den durf­ten, sei dem Kläger nicht be­kannt ge­we­sen. Gleich­wohl sei es für den Kläger selbst­verständ­lich ge­we­sen, Wa­ren für den ei­ge­nen Ge­brauch auch ord­nungs­gemäß zu zah­len.

Der Kläger ha­be den Hir­ten­fla­den­be­lag bei Ausführung sei­ner Ar­beit ver­zehrt und da­mit kein Vermögens­de­likt zu Las­ten der Be­klag­ten be­gan­gen. Hier­bei sei dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Back­stu­be, in der der Kläger ar­bei­te, re­gelmäßig von min­des­tens 10 – 12 Vi­deo­ka­me­ras über­wacht wer­de. Der Kläger wer­de doch nicht vor lau­fen­den Ka­me­ras han­deln, wenn er das Gefühl ha­be, er könne sich straf­bar ma­chen oder man könne von ei­ner Schädi­gung der Be­klag­ten aus­ge­hen.

Selbst wenn man da­von aus­ge­he, dass der Kläger sich pflicht­wid­rig ver­hal­ten ha­be, sei die Kündi­gung we­gen der In­ter­es­sen­abwägung, die zu Guns­ten des Klägers aus­fal­len müsse, nicht wirk­sam. Der Kläger sei na­he­zu 25 Jah­re für die Be­klag­te tätig, oh­ne dass es je­mals zur Pflicht­ver­let­zun­gen ins­be­son­de­re im Ver­trau­ens­be­reich oder zur Ab­mah­nung ge­kom­men sei. Außer­dem sei der Ver­s­toß nicht von er­heb­li­cher Schwe­re, da der Kläger aus der Pro­duk­ti­on von 12 kg le­dig­lich ei­ne Teelöffel voll, mit­hin 5 – 10 Gramm im Wert von we­ni­ger als 0,10 € für die Ge­schmacks­pro­be ent­nom­men ha­be.

Ei­ne Ver­dachtskündi­gung sei nicht aus­ge­spro­chen wor­den. Die hierfür er­for­der­li­che Anhörungs- und Aufklärungs­ar­beit sei von der Be­klag­ten nicht ge­leis­tet wor­den. Auch sei der Be­triebs­rat nicht zu ei­ner Ver­dachtskündi­gung an­gehört wor­den.

Der Kläger be­an­tragt 

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis nicht durch das Schrei­ben vom 25.Sep­tem­ber 2008, zu­ge­stellt eben­falls am 25.Sep­tem­ber 2008, be­en­det wor­den ist;

2. die Be­klag­te zu ver­pflich­ten, den Kläger auch über den 25.09.2008 hin­aus zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Bäcker wei­ter zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hält die außer­or­dent­li­che Kündi­gung vom 25.09.2008 für rechts­wirk­sam. 

Der Kläger ha­be schuld­haft und rechts­wid­rig das Vermögen der Be­klag­ten da­durch geschädigt, dass er sich un­er­laubt Le­bens­mit­tel aus der Pro­duk­ti­on ge­nom­men und ver­zehrt ha­be. Auch wenn der Kläger die Ar­beits­an­wei­sung vom 14.01.2008 nicht un­ter­zeich­net ha­be, sei ihm das dort ge­for­der­te Ver­fah­ren be­kannt ge­we­sen. Der Kläger ha­be ge­wusst, dass er dass von ihm er­stan­de­ne Brötchen nicht mit Hir­ten­fla­den­be­lag be­strei­chen durf­te.

Die Be­haup­tung des Klägers, er ha­be nur ei­ne Pro­be von dem Hir­ten­fla­den­be­lag neh­men wol­len, um zu se­hen ob die Re­zep­tur stim­me, sei ei­ne of­fen­sicht­li­che Schutz­be­haup­tung. Der­ar­ti­ge Pro­be­ent­nah­men ge­be es nicht. Die­se wären dem Kläger auch aus Gründen der Ein­hal­tung der Hy­gie­ne­vor­schrift nicht er­laubt ge­we­sen. Sie sei­en we­der be­trieb­li­che Übung noch fach­lich vor­ge­se­hen.

Der Kläger ha­be sich ei­ner vorsätz­li­chen Straf­tat im Sin­ne ei­nes Vermögens­de­lik­tes schul­dig ge­macht. Der Schwe­re des Vor­wurfs ste­he nicht ent­ge­gen, dass es sich bei den Le­bens­mit­teln um Sa­chen von ge­rin­gem Wert ge­han­delt ha­be.

Die In­ter­es­sen­abwägung müsse eben­falls zu Las­ten des Klägers aus­ge­hen. Die Be­klag­te ha­be zwar zu Guns­ten des Klägers sei­ne langjähri­ge Be­triebs­zu­gehörig­keit gewürdigt und auch den Um­stand, dass Ab­mah­nun­gen zu Las­ten des Klägers zu ver­gleich­ba­ren Sach­ver­hal­ten nicht vor­ge­le­gen hätten. Auch das Al­ter des Klägers sei in Erwägung ge­zo­gen wor­den. Zu Las­ten des Klägers müsse al­ler­dings sein kol­lu­si­ves schädi­gen­des Zu­sam­men­wir­ken mit dem Mit­ar­bei­ter L1 ge­se­hen wer­den. Hier lie­ge ei­ne gro­be Ver­nachlässi­gung der In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers vor. Dies gel­te um­so mehr, als während des Pro­duk­ti­ons­ab­lau­fes ei­ne eng­ma­schi­ge Kon­trol­le der Mit­ar­bei­ter aus ört­li­chen und zeit­li­chen Gründen nicht möglich sei. Den Mit­ar­bei­tern sei es ge­ra­de in der Frühschicht oder während der Nacht­ar­beit grundsätz­lich möglich, oh­ne Kon­trol­le des Ar­beit­ge­bers ein­zel­ne Tei­le der Pro­duk­ti­on zu ei­ge­nen Guns­ten zu ent­neh­men. Auch ha­be sich der Kläger kei­nes­falls hin­sicht­lich der Ent­nah­me des Brot­auf­strichs selbst of­fen­bart. Viel­mehr ha­be er zunächst selbst ein­geräumt, das Brötchen, zu­min­dest den Fla­den­be­lag der Pro­duk­ti­on ent­nom­men zu ha­ben. Erst nachträglich ha­be er dies ab­ge­strit­ten, um dann wie­der­um nach der Anhörung von Herrn L1 zu fra­gen, was denn nun mit ihm pas­sie­re. Dies sei nicht ein­mal an­satz­wei­se ein Geständ­nis, al­len­falls ein tak­tisch un­klu­ges Ver­hal­ten. Je­den­falls ha­be kein Geständ­nis im Rechts­sin­ne vor­ge­le­gen, al­so auch kein den Kläger pri­vi­le­gie­ren­des oder ent­las­ten­des Ver­hal­ten. Die Kündi­gung sei von der Be­klag­ten als Tatkündi­gung aus­ge­spro­chen wor­den, sol­le aber zu­min­dest hilfs­wei­se als Ver­dachtskündi­gung ge­meint sein. Je­den­falls sei der drin­gen­de Tat­ver­dacht ei­ner Un­ter­schla­gung of­fen­kun­dig.

Der Be­triebs­rat sei vor Aus­spruch der Kündi­gung ord­nungs­gemäß gehört wor­den. We­gen des Vor­trags der Be­klag­ten hier­zu wird auf Bl. 8 und 9 des Schrift­sat­zes der Be­klag­ten vom 29.01.2009 (Bl. 30 und 31 d. A.) und auf Bl. 3 und 4 des Schrift­sat­zes vom 09.03.2009 (d. A.) ver­wie­sen.

We­gen des übri­gen Par­tei­en­vor­trags wird auf die ge­wech­sel­ten Schriftsätze und die zu den Ak­ten ge­ge­be­nen Schriftstücke ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe:

Die Kla­ge ist zulässig und be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.09.2008 we­der mit so­for­ti­ger Wir­kung noch nach Ab­lauf der Frist für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung be­en­det wor­den. Die Be­klag­te ist ver­pflich­tet, den Kläger zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Bäcker wei­ter zu beschäfti­gen.

I.

Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 25.09.2008 hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht mit so­for­ti­ger Wir­kung be­en­det.

1.

Nach § 626 Abs. 1 BGB kann ein Ar­beit­ge­ber ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus wich­ti­gem Grund dann aus­spre­chen, wenn ihm die Fortführung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Frist für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung nicht zu­mut­bar ist. Die Rechtmäßig­keit ei­ner auf § 626 BGB gestütz­ten außer­or­dent­li­chen Kündi­gung ist nach der Rechts­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts grundsätz­lich in zwei Stu­fen zu prüfen: In der ers­ten Stu­fe ist fest­zu­stel­len, ob ein wich­ti­ger Grund vor­liegt, wel­cher ge­eig­net ist, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Ist dies der Fall, so kann ei­ne hier­auf gestütz­te be­ab­sich­tig­te außer­or­dent­li­che Kündi­gung gleich­wohl das Ar­beits­verhält­nis nur dann wirk­sam be­en­den, wenn bei der um­fas­sen­den In­ter­es­sen­abwägung das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers, das Be­stands­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers über­wiegt (BAG v. 27.04.2006 – 2 AZR 415/05, m. w. N.).

Im vor­lie­gen­den Fal­le konn­te die Kam­mer un­ter­stel­len, dass der Kläger sich den Brot­auf­strich rechts­wid­rig und schuld­haft an­ge­eig­net hat, wie die Be­klag­te be­haup­tet, der Kläger aber be­strit­ten hat. Denn auch wenn dies der Fall war, war die streit­ge­genständ­li­che Kündi­gung im vor­lie­gen­den Fal­le nicht ge­recht­fer­tigt.

2.

Die Kam­mer geht zwar mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (Ur­teil v. 12.08.1999 – 2 AZR 923/98; Ur­teil v. 17.05.1984 – 2 AZR 3/83) da­von aus, dass auch dann, wenn ein Ar­beit­neh­mer ei­ne im Ei­gen­tum des Ar­beit­ge­bers ste­hen­de Sa­che von nur sehr ge­rin­gem Wert rechts­wid­rig und schuld­haft ent­wen­det hat, ein Sach­ver­halt vor­liegt, der grundsätz­lich ge­eig­net ist, ei­ne außer­or­dent­li­chen Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen. Die frist­lo­se Kündi­gung des Klägers ist da­her nicht be­reits des­we­gen rechts­un­wirk­sam, weil der von ihm ver­zehr­te Brot­auf­strich nur ei­nen Wert im Be­reich von Cents hat­te. Die Fra­ge der Ge­ringfügig­keit der Ei­gen­tums­ver­let­zung ist nicht im Rah­men der Prüfung der ers­ten Stu­fe zu berück­sich­ti­gen. Um Ge­ringfügig­keit zu be­ja­hen, ist ei­ne Wer­tung er­for­der­lich, wes­we­gen die Scha­denshöhe der Zu­mut­bar­keitsprüfung im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung zu­zu­ord­nen ist. Ob­jek­ti­ve Kri­te­ri­en für ei­ne al­lein am Wert des ent­wen­de­ten Ge­gen­stands aus­ge­rich­te­te Ab­gren­zung in ein für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung grundsätz­lich ge­eig­ne­tes und ein nicht ge­eig­ne­tes Ver­hal­ten las­sen sich nicht auf­stel­len (BAG, Ur­teil v. 12.08.1999 – 2 AZR 923/98).

3.

Aber auch, wenn ein Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers vor­liegt, das an sich ge­eig­net ist, ei­nen wich­ti­gen Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung ab­zu­ge­ben und auch dann, wenn die Kündi­gung auf ein Vermögens­de­likt zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers gestützt wird, ist noch ei­ne In­ter­es­sen­abwägung vor­zu­neh­men und erst das Er­geb­nis die­ser In­ter­es­sen­abwägung er­gibt, ob das Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers aus­reicht, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen (BAG, Ur­teil v. 17.05.1984 - 2 AZR 3/83, BAG, Ur­teil v. 12.08.1999 – 2 AZR 923/98).

4.

Die bei der In­ter­es­sen­abwägung zu berück­sich­ti­gen­den Umstände las­sen sich nicht ab­sch­ließend für al­le Fälle fest­le­gen. Zunächst kommt der Dau­er des Ar­beits­verhält­nis­ses und des­sen be­an­stan­dungs­frei­em Be­stand ein be­son­de­res Ge­wicht zu. Die Dau­er der Be­triebs­zu­gehörig­keit ist auch zu berück­sich­ti­gen, wenn ei­ne Kündi­gung auf ein Vermögens­de­likt zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers gestützt wird. Fer­ner können das Be­ste­hen ei­ner Wie­der­ho­lungs­ge­fahr, dass Maß der dem Ar­beit­ge­ber ent­stan­de­nen Schädi­gung und auch die Fra­ge in Be­tracht zu zie­hen sei­en, ob dem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers ei­ne be­son­de­re Ver­werf­lich­keit in­ne wohnt (BAG, Ur­teil v. 27.04.2006 - 2 AZR 415/05).

Die er­for­der­li­che In­ter­es­sen­abwägung geht im vor­lie­gen­den Fall zu Guns­ten des Klägers aus. Wenn al­le er­heb­li­chen Ge­sichts­punk­te berück­sich­tigt wer­den, so über­wiegt hier das Be­stands­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers auch dann, wenn der Kläger den Brötchen­be­lag nur zum persönli­chen Ge­brauch ver­zehrt hat. Zu Guns­ten des Klägers war da­bei zu berück­sich­ti­gen, dass er seit mehr als 24 Jah­ren bei der Be­klag­ten beschäftigt war und – wie die Be­klag­te selbst vorträgt – ihm zu­vor im Ver­trau­ens­be­reich kei­ner­lei Vorwürfe ge­macht wer­den konn­ten.

Fer­ner hat­te im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung die Tat­sa­che, dass der dem Ar­beit­ge­ber ent­stan­de­ne Scha­den sehr ge­ring war, er­heb­li­che Be­deu­tung (vgl. hier­zu BAG, v. 12.08.1999, 2 AZR 923/98, Rz. 26). Nach der Ver­kehrs­an­schau­ung ist in der Ent­wen­dung von Ge­genständen, de­ren Wert im Cent­be­reich liegt, kei­ne schwer­wie­gen­de Ver­feh­lung zu se­hen (vgl. LAG Hamm, Ur­teil v.17.03.1977 – 8 Sa 1348/76, DB
1977,2002).

Die Kam­mer konn­te schließlich auch nicht fin­den, dass das Ver­hal­ten des Klägers be­son­ders ver­werf­lich war. Si­cher­lich ist es nicht kor­rekt, in ei­nem Nah­rungs­mit­tel­be­trieb Spei­sen zu sich zu neh­men, die aus der Pro­duk­ti­on des Ar­beit­ge­bers stam­men. Die Kam­mer hält ein sol­ches Ver­hal­ten aber für we­ni­ger ver­werf­lich und auch für we­ni­ger schädlich für den Ar­beit­ge­ber als ein Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers, bei dem – auch ge­ring­wer­ti­ge Wa­ren – aus dem Be­triebs­be­reich des Ar­beit­ge­bers nach außen ge­schafft wer­den. Denn während letzt­lich die Möglich­keit, Spei­sen des Ar­beit­ge­bers im Be­trieb zu sich zu neh­men, be­grenzt ist und durch den Ar­beit­ge­ber auch in ge­wis­sem Um­fang kon­trol­liert wer­den kann, wer­den die Vermögens­in­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers bei heim­li­chem Ent­fer­nen von Wa­ren aus dem Be­triebs­be­reich in ei­ner vom Ar­beit­ge­ber kaum zu be­herr­schen­den Wei­se be­ein­träch­tigt.

Sch­ließlich berück­sich­tig­te die Kam­mer auch, dass der Kläger dann, als der Ver­dacht sich auf Grund des Ein­geständ­nis­ses sei­nes Kol­le­gen L1 sich schließlich nur noch ge­gen die­sen rich­te­te, sei­nen Vor­ge­setz­ten selbst dar­auf auf­merk­sam ge­macht hat, dass er selbst eben­falls ein Brötchen ge­ges­sen hat­te. Der Be­klag­ten ist zwar zu­zu­ge­ste­hen, dass der Kläger sich nicht von vor­ne­her­ein selbst of­fen­bart hat, son­dern dass zunächst Herr Z1 das an­ge­bis­se­ne Brötchen be­merkt und den Kläger dar­auf an­ge­spro­chen hat­te. Nach­dem dann aber Herr L1 zu­ge­ge­ben hat­te, das ent­deck­te Brötchen an­ge­bis­sen zu ha­ben, hätte der Kläger es auch da­bei be­las­sen und hof­fen können, dass er in der Fol­ge un­be­hel­ligt blei­ben wer­de. Das hat er aber nicht ge­tan. Die­se Tat­sa­che ließ die Kam­mer als Aus­druck ei­ner auf Ehr­lich­keit aus­ge­rich­te­ten Grund­hal­tung des Klägers gel­ten, die zu sei­nen Guns­ten zu berück­sich­ti­gen war. Es liegt hier ein As­pekt vor, der ge­eig­net ist, die Möglich­keit ver­trau­ens­vol­ler Zu­sam­men­ar­beit in der Zu­kunft in ei­nem güns­ti­gen Licht er­schei­nen zu las­sen (vgl. auch BAG, Ur­teil v. 27.04.2006, 2 AZR 415/05, Rdz. 22).

Die Kam­mer ver­kennt nicht, dass die Be­klag­te ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se dar­an hat, dass die von ihr ge­setz­ten Re­geln hin­sicht­lich des Ver­zehrs der im Be­trieb pro­du­zier­ten Wa­ren kor­rekt ein­ge­hal­ten wer­den und dass die­se Re­geln auch dann gel­ten müssen, wenn es sich um den Ver­zehr von sehr ge­ring­wer­ti­gen Wa­ren han­delt. Auch im In­ter­es­se der Ar­beit­neh­mer, die wis­sen müssen, was ih­nen er­laubt ist und was nicht, muss die Be­klag­te auf der aus­nahms­lo­sen Ein­hal­tung ih­rer Vor­schrif­ten be­ste­hen und ein Ver­hal­ten, wel­ches die­sen Re­geln nicht ent­spricht, sank­tio­nie­ren. Die zu­tref­fen­de Sank­ti­on kann je­doch nicht in je­dem Fall die frist­lo­se Kündi­gung sein. Es gibt kei­nen ab­so­lu­ten Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung; dies gilt auch für den Fall, dass ei­nem Ar­beit­neh­mer ein Ei­gen­tums­de­likt zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers vor­zu­wer­fen ist. Im vor­lie­gen­den Fall wäre den be­rech­tig­ten In­ter­es­sen der Be­klag­ten mit ei­ner Ab­mah­nung des Klägers Genüge ge­tan ge­we­sen.

Ei­ne Ab­mah­nung ist auch bei Hand­lungs­wei­sen, die den so­ge­nann­ten Ver­trau­ens­be­reich be­tref­fen, nicht stets ent­behr­lich, son­dern not­wen­dig, wenn ein steu­er­ba­res Ver­hal­ten in Re­de steht, er­war­tet wer­den kann, dass das Ver­trau­en wie­der her­ge­stellt wird und wenn kein so schwer­wie­gen­des Fehl­ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers vor­liegt, dass er da­von aus­ge­hen muss­te, er wer­de mit dem Ver­hal­ten den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses aufs Spiel set­zen (BAG Ur­teil v. 04.06.1997 – 2 AZR 526/96; BAG, Ur­teil v. 12.08.1999 – 2 AZR 923/98). An­ge­sichts des ge­rin­gen ma­te­ri­el­len Scha­dens, der der Be­klag­ten durch das Ver­hal­ten des Klägers ent­stan­den ist und an­ge­sichts der lan­gen, im Hin­blick auf das Ver­trau­ens­verhält­nis un­gestörten Zu­sam­men­ar­beit der Par­tei­en war die Ab­mah­nung des Klägers vor Aus­spruch ei­ner Kündi­gung nicht ent­behr­lich. Es kann auch er­war­tet wer­den, dass sich der Kläger nach Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung an die An­wei­sun­gen der Be­klag­ten hält. Ob et­was an­de­res dann gel­ten müss­te, wenn der Kläger die Ar­beits­an­wei­sung vom 14.01.2008 er­hal­ten hätte, kann da­hin­ste­hen. Denn un­strei­tig ist sie dem Kläger nicht­vor­ge­legt wor­den.

Un­ter Berück­sich­ti­gung der langjähri­gen Zu­sam­men­ar­beit mit dem Kläger, der kon­kre­ten Umstände des Fal­les und des ge­rin­gen ein­ge­tre­te­nen und in ei­nem Wie­der­ho­lungs­fall zu befürch­ten­den Scha­dens war es der Be­klag­ten nach al­le­dem zu­mut­bar, den Kläger für die Dau­er der Kündi­gungs­frist – nämlich 6 Mo­na­te zum Mo­nats­en­de und so­mit bis zum 31.03.2009 – wei­ter zu beschäfti­gen. So­fern von ei­ner Un­wirk­sam­keit des § 622 Abs. 2 S. 2 BGB aus­ge­gan­gen wird (vgl. hier­zu die Nach­wei­se in der Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts v. 18.11.2008 – 1 BvL 4/08, Rd­nr. 12) und die für den Kläger an­wend­ba­re Kündi­gungs­frist 7 Mo­na­te beträgt, war es der Be­klag­ten auch zu­mut­bar, den Kläger bis zum 30.04.2009 wei­ter zu beschäfti­gen.

II.

Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist auch nicht durch die vor­sorg­lich aus­ge­spro­che­ne or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten mit Ab­lauf der Frist für ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung be­en­det wor­den.

Auf Grund der Größe des Be­triebs der Be­klag­ten und der Dau­er sei­ner Be­triebs­zu­gehörig­keit ge­noss der Kläger Kündi­gungs­schutz gemäß § 1 KSchG. Ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung konn­te ihm des­we­gen nur dann aus­ge­spro­chen wer­den, wenn dies durch Gründe in sei­ner Per­son, sei­nem Ver­hal­ten oder durch drin­gen­de be­triebs­be­ding­te Gründe ge­recht­fer­tigt war. Im vor­lie­gen­den Fall be­stan­den je­doch auf Grund der von der Be­klag­ten vor­ge­tra­ge­nen Vorwürfe kei­ne aus­rei­chen­den Gründe für ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung. Auch bei ei­ner ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung ist ei­ne In­ter­es­sen­abwägung vor­zu­neh­men. Auch hier über­wiegt das In­ter­es­se des Klägers am Fort­be­stand des Ar­beits­verhält­nis­ses über das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers. Wer­den al­le Umstände des vor­lie­gen­den Fal­les in Be­tracht ge­zo­gen, dann war es der Be­klag­ten auch zu­mut­bar, den Kläger nach Aus­spruch ei­ner Ab­mah­nung über die Kündi­gungs­frist hin­aus wei­ter zu beschäfti­gen.

III.

Da das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten 25.09.2008 nicht be­en­det wor­den ist, ist die Be­klag­te ver­pflich­tet, den Kläger zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen als Bäcker wei­ter zu beschäfti­gen.

IV.

Die Kos­ten­ent­schei­dung er­gibt sich aus § 91 ZPO, die Ent­schei­dung über den Streit­wert aus § 3 ZPO i. V. m. § 42 Abs. 4 GKG.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 7 Ca 4977/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880