Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich, Bagatellkündigung
   
Gericht: Arbeitsgericht Mannheim
Akten­zeichen: 15 Ca 278/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 30.07.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ar­beits­ge­richt Mann­heim
Ak­ten­zei­chen: 15 Ca 278108

(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 30.07.2009
Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Kläg. -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Bekl. -

Proz.-Bev.:

hat das Ar­beits­ge­richt Mann­heim - 15. Kam­mer -
durch die Rich­te­rin am Ar­beits­ge­richt, als Vor­sit­zen­de

d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter B
und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin B

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 15.07.2009

für Recht er­kannt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die frist­lo­se, hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 10.12.2008 be­en­det wird.

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses als Hofar­bei­ter wei­ter­zu­beschäfti­gen.

3. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

4. Der Streit­wert wird fest­ge­setzt auf E 9.966,00.

- 2 -

 

I.

TAT­BESTAND

Mit sei­ner am 12.12.2008 beim Ar­beits­ge­richt Mann­heim ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge wen­det sich der Kläger ge­gen ei­ne frist­lo­se, hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses durch die Be­klag­te vom 10.12.2008 und be­gehrt da­ne­ben sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung.

Der Kläger ist seit 02.05.2000 im Be­trieb der Be­klag­ten, in wel­chem ca. 60 Ar­beit­neh­mer beschäftigt sind, als Hofar­bei­ter mit ei­nem Brut­to­mo­natssein­kom­men in Höhe von durch­schnitt­lich 2.491,00 € beschäftigt. Er ist sei­ner Ehe­frau und zwei Kin­dern im Al­ter von ei­nem Jahr und vier Jah­ren ge­genüber un­ter­halts­ver­pflich­tet. Die Ehe­frau des Klägers ist nicht be­rufstätig.

Bei der Be­klag­ten han­delt es sich um ein Ent­sor­gungs­un­ter­neh­men, wel­ches sich hauptsächlich mit Ab­fall­trans­por­ten so­wie mit der Sor­tie­rung von Abfällen be­fasst. Zu den Auf­trag­ge­bern gehören pri­va­te Un­ter­neh­men und un­ter an­de­rem auch die Stadt M. Die Ver­trags­verhält­nis­se mit den Auf­trag­ge­bern un­ter­hal­ten un­ter an­de­rem die Ver­pflich­tung, Wert­stof­fe ein­zu­sam­meln, zu befördern und fach­ge­recht zu ent­sor­gen. In­halt der Tätig­keit des Klägers ist es ins­be­son­de­re, Alt­pa­pier zu sor­tie­ren, Stap­ler zu fah­ren und sons­ti­ge Hilfs­ar­bei­ten aus­zuführen.

Am 05.12.2008 ge­gen 13:40 Uhr ent­nahm der Kläger aus dem In­halt ei­nes Alt­pa­pier­con­tai­ners, wel­cher zum Ver­ar­bei­ten am Zuführ­band zur Alt­pa­pier­pres­se ab­ge­la­den wor­den war, ein in ei­nem Kar­ton be­find­li­ches Kin­der­rei­se­bett. Ge­mein­sam mit ei­nem Leih­ar­beit­neh­mer bau­te er in der Hal­le das Kin­der­rei­se­bett zu­sam­men und über­prüfte des­sen Funk­ti­onsfähig­keit. An­sch­ließend bau­te der Kläger das Kin­der­rei­se­bett wie­der aus­ein­an­der, trans­por­tier­te es zu sei­nem PKW, wel­cher sich auf dem Mit­ar­bei­ter­park­platz be­fand, und leg­te das Kin­der­rei­se­bett in das Fahr­zeug.

Die­sen Vor­fall be­ob­ach­te­te der stell­ver­tre­ten­de Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de und Vor­ge­setz­te des Klägers, Herr A, auf dem Mo­ni­tor der Vi­deo­an­la­ge in den Räum­en der Dis­po­si­ti­on.
Al­len Ar­beit­neh­mern, auch dem Kläger, ist be­kannt, dass der streit­ge­genständ­li­che Ar­beits­raum vi­deoüber­wacht wird.

Dar­auf­hin un­ter­rich­te­te Herr A Geschäftsführer der Be­klag­ten von dem Vor­fall.

- 3 -

Am 08.12.2008 hörte die Be­klag­te den bei ihr be­ste­hen­den Be­triebs­rat auch schrift­lich zur be­ab­sich­tig­ten frist­lo­sen, hilfs­wei­se or­dent­li­chen Kündi­gung des Klägers an. Die Ein­zel­hei­ten der Anhörung sind zwi­schen den Par­tei­en strei­tig.

Der Be­triebs­rat teil­te mit Schrei­ben vom 09.12.2008 mit, dass er an­gehört wor­den sei und die Kündi­gung „zur Kennt­nis" neh­me.

Un­ter dem 13.07.2007 hat­te der Kläger ei­ne schrift­li­che Ab­mah­nung er­hal­ten, de­ren in­halt­li­che Rich­tig­keit der Kläger be­strei­tet. Es wur­de ihm vor­ge­wor­fen, am 11.07.2007 fir­men­ei­ge­ne PET-Fla­schen ge­sam­melt und die­se in „sei­nem Zwi­schen­la­ger" de­po­niert zu ha­ben (AS 58).

Gleich­zei­tig wur­de ihm als An­la­ge ei­ne in­ter­ne Ak­ten­no­tiz vom Ja­nu­ar 2007 über­reicht, in der die Be­klag­te klar stellt, dass es nicht er­laubt sei, PET-Pfand­fla­schen aus der Samm­lung „Gel­ber Sack" mit­zu­neh­men und für den Ei­gen­be­darf zu be­nut­zen. Ei­ne Miss­ach­tung die­ser Mit­tei­lung ha­be recht­li­che Schrit­te zur Fol­ge.

Die Be­klag­te über­reich­te der da­ma­li­gen Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ei­ne Ko­pie der dem Kläger er­teil­ten Ab­mah­nung.

Am 07.12.2007 fand ein Gespräch zwi­schen dem Geschäftsführer der Be­klag­ten und dem Kläger we­gen an­geb­li­chen Dieb­stahls von Toi­let­ten­pa­pier statt. Strei­tig ist, ob der Kläger in des­sen Rah­men ent­spre­chend ab­ge­mahnt wur­de.

Am 10.12.2007 un­ter­rich­te­te der Geschäftsführer der Be­klag­ten die da­ma­li­ge Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Frau lin über den an­geb­li­chen Vor­fall vom 07.12.2007 be­tref­fend „Toi­let­ten­pa­pier" und das be­haup­te­te Ab­mah­nungs­gespräch münd­lich.

Im Be­trieb der Be­klag­ten herrscht der Grund­satz, dass die Mit­nah­me von mögli­cher­wei­se noch brauch­ba­ren Ge­genständen den Mit­ar­bei­tern nicht grundsätz­lich un­ter­sagt ist. Viel­mehr können die Mit­ar­bei­ter bei ei­nem be­son­de­ren In­ter­es­se bei der Geschäftsführung - in der Re­gel bei dem Geschäftsführer der Be­klag­ten, Herrn F - nach­fra­gen, ob sie den be­tref­fen­den Ge­gen­stand mit­neh­men dürfen. Wenn nichts da­ge­gen spricht, er­teilt die Geschäftsführung die Er­laub­nis.

Der Kläger hält so­wohl die außer­or­dent­li­che als auch die or­dent­li­che Kündi­gung für un­wirk­sam.

- 4 -

Er macht im We­sent­li­chen gel­tend, ihm sei im Zeit­punkt der Mit­nah­me des Kin­der­betts nicht be­wusst ge­we­sen, dass es sich um ein für ihn frem­des Ob­jekt ge­han­delt ha­be. Nach sei­ner Vor­stel­lung als Laie ha­be es sich bei dem Kin­der­bett um Ab­fall ge­han­delt, wel­cher oh­ne­hin di­rekt ent­sorgt wor­den wäre. Er sei da­von aus­ge­gan­gen, dass sich der ursprüng­li­che Ei­gentümer der Sa­che wil­lent­lich ent­le­digt ha­be. Dass die Be­klag­te mögli­cher­wei­se neue Ei­gentüme­rin bis zur endgülti­gen Ent­sor­gung des Rei­se­betts ge­wor­den sei, sei für ihn als recht­li­chen Lai­en kaum nach­voll­zieh­bar. Dies zei­ge sich un­ter an­de­rem auch dar­in, dass er das Kin­der­bett nicht et­wa heim­lich, son­dern in Ab­spra­che mit dem Kol­le­gen und ganz of­fen in sein Fahr­zeug ver­bracht ha­be.

Er be­haup­tet, ihm sei zu kei­nem Zeit­punkt mit­ge­teilt wor­den, dass die Mit­nah­me von zur Ent­sor­gung ab­ge­ge­be­nen Ab­fall nicht er­laubt sei. Ins­be­son­de­re sei ihm we­der im Rah­men der Be­triebs­ver­samm­lung vom 14.02.2005 noch zu ei­nem sons­ti­gen Zeit­punkt mit­ge­teilt wor­den, dass bei der Be­klag­ten ei­ne kla­re An­wei­sung be­ste­he, wo­nach zu ent­sor­gen­de Ge­genstände nicht zur ei­ge­nen Ver­wen­dung oder zur Wei­ter­ga­be an Drit­te von den Mit­ar­bei­tern ent­nom­men wer­den dürf­ten.

Am 11.07.2007 ha­be er kei­ne PET Fla­schen an sich ge­nom­men.

Im De­zem­ber 2007 ha­be er we­der Toi­let­ten­pa­pier ent­wen­det, noch ha­be ihm der Geschäftsführer mit­ge­teilt, dass die­ser Vor­gang ei­gent­lich ei­nen Dieb­stahl dar­stel­le und im Nor­mal­fall mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung ge­ahn­det wer­de und dass die der Be­klag­ten über­ge­be­nen Abfälle Ei­gen­tum der Be­klag­ten sei­en und nicht für pri­va­te Zwe­cke mit­ge­nom­men wer­den dürf­ten. Die Rol­len, bei de­nen es sich nicht um Toi­let­ten­pa­pier ge­han­delt ha­be, son­dern um ei­ne Über­pro­duk­ti­on von Küchen­rol­len, ha­be er nicht an sich ge­nom­men. Im Rah­men des Gesprächs mit dem Geschäftsführer sei ihm le­dig­lich der Un­ter­schied zwi­schen Pa­pier, das zur Ent­wer­tung und sol­chem, das zur Ver­wer­tung vor­ge­se­hen ist, d.h. aus wel­chem Alt­pa­pier ge­macht wer­de, erläutert wor­den.

Der Kläger be­strei­tet schließlich, dass dem Be­triebs­rat Kündi­gungs­gründe mit­ge­teilt wor­den sei­en, die über den In­halt des Anhörungs­schrei­bens vom 08.12.2008 hin­aus­ge­hen und dass es sich bei der Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats vom 09.12.2008 um ei­ne ab­sch­ließen­de ge­han­delt ha­be.

- 5 -

Der Kläger be­an­tragt zu­letzt, nach­dem er den all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag zurück­ge­nom­men hat:

1.
Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die frist­lo­se und hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 10.12.2008 nicht zum 10.12.2008 be­en­det wird.

2.
Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, den Kläger zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses als Hofar­bei­ter wei­ter­zu­beschäfti­gen be­zie­hungs­wei­se zu beschäfti­gen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie be­haup­tet, dem Kläger sei be­reits im Rah­men ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung am 14.02.2005 mit­ge­teilt wor­den, dass die Mit­nah­me von zu ent­sor­gen­dem Ab­fall nicht er­laubt sei. Auch ha­be Herr A sei­ner Funk­ti­on als Vor­ar­bei­ter die­ses The­ma mit sei­nen Mit­ar­bei­tern mehr­fach erörtert.

Die Be­klag­te be­haup­tet fer­ner, der Kläger ha­be am 11.07.2007 fir­men­ei­ge­ne „PET"-Fla­schen ge­sam­melt und ne­ben den Alt­pa­pier­bal­len, in sei­nem „Zwi­schen­la­ger ge­la­gert.

Hin­sicht­lich der „Ab­mah­nung we­gen Toi­let­ten­pa­pier­ent­wen­dung" be­haup­tet die Be­klag­te, der Kläger ha­be am 07.12.2007 ei­ne nicht un­er­heb­li­che Men­ge an Toi­let­ten­pa­pier, wel­ches der Be­klag­ten zur Ent­sor­gung über­ge­ben wor­den sei, in sei­nen pri­va­ten PKW ein­ge­la­den. Dar­auf­hin ha­be der Geschäftsführer der Be­klag­ten mit dem Kläger noch am sel­ben Tag ein ausführ­li­ches Gespräch geführt. Dar­in ha­be der Geschäftsführer dem Kläger mit­ge­teilt, dass die­ser Vor­gang ei­gent­lich ei­nen Dieb­stahl dar­stel­le und im Nor­mal­fall mit ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung ge­ahn­det wer­de. Le­dig­lich im Hin­blick auf das be­vor­ste­hen­de Weih­nachts­fest ha­be die Be­klag­te aus hu­ma­nitären Gründen da­von ab­ge­se­hen. Der Kläger sei dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, dass die der Be­klag­ten über­ge­be­nen Abfälle Ei­gen­tum der Be­klag­ten sei­en und nicht zu pri­va­te Zwe­cke mit­ge­nom­men be­zie­hungs­wei­se ver­wen­det wer­den dürf­ten.

- 6 -

Die Be­triebs­rats­anhörung sei ord­nungs­gemäß er­folgt. Der stell­ver­tre­ten­de Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de Herr A ha­be als Au­gen­zeu­ge den übri­gen Be­triebs­rats­mit­glie­dern al­le Ele­men­te des Vor­falls vom 08.12.2008 voll­umfäng­lich mit­ge­teilt. Dar­auf­hin ha­be der Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 09.12.2008 ab­sch­ließend erklärt, dass er ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den sei und die Kündi­gung zur Kennt­nis neh­me. Die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats vom 09.12.2008 sei ab­sch­ließend ge­we­sen. Dies ha­be das Be­triebs­rats­mit­glied Frau G auf Nach­fra­gen ge­genüber dem Geschäftsführer der Be­klag­ten am 09.12.2008 aus­drück­lich erklärt. Im Übri­gen tei­le der Be­triebs­rat in den­je­ni­gen Fällen, in de­nen sei­ne Stel­lung­nah­me nicht ab­sch­ließend sein soll, dies je­weils ex­pli­zit in sei­nem Ant­wort­schrei­ben zur Be­triebs­rats­anhörung mit.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Sach­vor­trags der Par­tei­en wird ver­wie­sen auf de­ren Schriftsätze nebst An­la­gen.

 

II.

ENT­SCHEI­DUN­GSGRÜNDE

Die Kla­ge ist zulässig und im vol­len Um­fang be­gründet. Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat auf­grund der Kündi­gung vom 10.12.2008 we­der frist­los (la) noch or­dent­lich ge­en­det (1 b.). Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag des Klägers ist des­halb gleich­falls be­gründet (2.).

1.

a)
Das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en hat trotz Vor­han­den­seins ei­nes wich­ti­gen Grun­des im Sin­ne des § 626 Abs. 1 BGB auf­grund der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung der Be­klag­ten vom 10.12.2008 nicht ge­en­det, da nach Auf­fas­sung der Kam­mer vor­lie­gend das Be­stands­in­ter­es­se des Klägers das Be­en­di­gungs­in­ter­es­se der Be­klag­ten über­wiegt.
In­so­weit wird ver­wie­sen auf die hier­zu getätig­ten Ausführun­gen zur Verhält­nismäßig­keit im Rah­men der or­dent­li­chen Kündi­gung un­ter 1. b), cc), (4), (cc), S. 11 ff..

- 7 -

b)
Die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 10.12.2008 ist nicht gemäß § 1 Abs. 2 KSchG so­zi­al ge­recht­fer­tigt, da es an der Verhält­nismäßig­keit im en­ge­ren Sin­ne fehlt.

aa)
Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en fin­det das Kündi­gungs­schutz­ge­setz An­wen­dung, da zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung mehr als 10 Ar­beit­neh­mer gemäß § 23 KSchG bei der Be­klag­ten beschäftigt wa­ren und das Ar­beits­verhält­nis des Klägers länger als sechs Mo­na­te be­stand.

bb)
Gemäß § 1 Abs. 2 S. 1 KSchG kann ei­ne Kündi­gung un­ter an­de­rem auch dann aus­ge­spro­chen wer­den, wenn Gründe im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers vor­lie­gen, die sei­ner Wei­ter­beschäfti­gung ent­ge­gen­ste­hen. Sol­che Umstände können grundsätz­lich in ei­nem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers ge­se­hen wer­den, das bei verständi­ger Würdi­gung in Abwägung der In­ter­es­sen der Ver­trags­par­tei­en und des Be­triebs die Kündi­gung als bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­schei­nen las­sen (vgl. BAG, Ur­teil vom 11.12.2003, 2 AZR 667/02, NZA 2004, 784-788). Es genügt ein Um­stand, der ei­nen ru­hig und verständig ur­tei­len­den Ar­beit­ge­ber zur Kündi­gung be­stim­men kann (BAG, 17.06.2003, 2 AZR 62/02, EZA KSchG § 1 ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 59).

cc)
Die Weg­nah­me des Kin­der­rei­se­betts stellt nach Auf­fas­sung der Kam­mer kei­nen Um­stand dar, der die Kündi­gung als bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­schei­nen lässt.

(1)
Al­ler­dings sind Ei­gen­tums­de­lik­te zum Nach­teil des Ar­beit­ge­bers re­gelmäßig ge­eig­net, ins­be­son­de­re ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung zu recht­fer­ti­gen (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, vgl. BAG, 11.12.2003, 2 AZR 36/03, NZA 2004, 486 bis 488; AP Nr. 179 zu § 626 BGB).

- 8 -

(2)
Da­durch, dass der Kläger das Kin­der­rei­se­bett in sei­nen PKW ver­bracht hat, hat er den ob­jek­ti­ven Tat­be­stand des § 242 StGB erfüllt. Denn das Kin­der­rei­se­bett steht im Ei­gen­tum der Be­klag­ten. Durch das Be­reit­stel­len von Abfällen er­geht ein An­ge­bot zur Ei­gen­tumsüber­tra­gung an den Ab­fall­be­sei­ti­ger (Quack in: Münche­ner Kom­men­tar zum BGB, 4. Auf­la­ge 2004, § 959 RZ 6).

Zwar ist der Be­klag­ten vor­lie­gend kein ma­te­ri­el­ler Scha­den ent­stan­den, da das Bett un­mit­tel­bar der Ab­fall­ent­sor­gung zu­geführt wor­den wäre. Doch selbst ein Dieb­stahl ei­ner ge­ring­wer­ti­gen Sa­che mit nur ge­ringfügi­ger Schädi­gung des Ar­beit­ge­bers (so ge­nann­tes „Ba­ga­tell­de­likt") ist nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, von der ab­zu­wei­chen für die Kam­mer kei­ne Ver­an­las­sung be­steht, eben­falls als Grund für ei­ne (so­gar außer­or­dent­li­che) Kündi­gung ob­jek­tiv ge­eig­net (vgl. BAG, 11.12.2003, a.a.O.).

Die Kam­mer sieht aus die­sem Grund in der Hand­lung des Klägers, auch oh­ne dass der Be­klag­ten ein fi­nan­zi­el­ler Scha­den ent­stan­den ist, ei­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung.

(3)
Über die Fra­ge, ob bei ge­ringfügi­gen Ei­gen­tums­de­lik­ten, durch die der Ar­beit­ge­ber nicht we­sent­lich geschädigt wird, ei­ne Ab­mah­nung vor Aus­spruch der Kündi­gung er­for­der­lich ist, be­steht zwar ein Mei­nungs­streit ( vgl. Schaub, NZA 1997, 1185, 1186). Die Fra­ge, ob vor­lie­gend vor Aus­spruch der Kündi­gung ei­ne Ab­mah­nung er­for­der­lich war, und die wei­ter­ge­hen­de Fra­ge, ob ei­ne ein­schlägi­ge Ab­mah­nung vor­liegt, kann je­doch man­gels Verhält­nismäßig­keit der Kündi­gung da­hin­ste­hen.

Von zwei ein­schlägi­gen Ab­mah­nun­gen konn­te die Kam­mer hin­ge­gen nicht aus­ge­hen: Der Vor­fall be­tref­fend die „PET"-Fla­schen um­fasst kei­nen Dieb­stahls­vor­wurf, auch nicht in Form des ver­such­ten Dieb­stahls. Die hier­zu durch die dar­le­gungs­be­las­te­te Be­klag­te un­ter­brei­te­ten Tat­sa­chen genügen für die An­nah­me ei­nes sol­chen Vor­falls nicht, da le­dig­lich da­von die Re­de ist, dass der Kläger Fla­schen aus dem „Gel­ben Sack" ent­nom­men und die­se in sei­nem Zwi­schen­la­ger "de­po­niert" ha­be. Un­er­heb­lich ist des­halb in die­sem Zu­sam­men­hang, ob die zu­sam­men mit der Ab­mah­nung über­reich­te Ak­ten­no­tiz das Ver­bot enthält, Pfand­fla­schen aus dem Gel­ben Sack mit­zu­neh­men und für den Ei­gen­be­darf zu be­nut­zen.

- 9 -

Auch der Vor­trag be­tref­fend die Kom­mu­ni­ka­ti­on des „Weg­nah­me­ver­bots" im Rah­men der Be­triebs­ver­samm­lung

im Jahr 2005 konn­te nicht zu Guns­ten der Be­klag­ten ver­wer­tet wer­den, da die­se nicht dar­le­gen konn­te, dass der Kläger die An­wei­sung ver­nom­men hat. Al­lein sei­ne An­we­sen­heit auf der Ver­samm­lung genügt hierfür nicht.

Fer­ner war der Vor­trag der Be­klag­ten, das Weg­nah­me­ver­bot und die Aufklärung über die Ei­gen­tums­verhält­nis­se im Be­trieb der Be­klag­ten sei­en dem Kläger durch Herrn A mehr­fach mit­ge­teilt wor­den, man­gels nähe­rer An­ga­ben zu Zeit, Ort und Umständen zu un­sub­stan­ti­iert, um ei­ner Be­weis­auf­nah­me zugäng­lich zu sein.

(4)
Im Rah­men ei­ner um­fas­sen­den In­ter­es­sen­abwägung ist auch bei der Prüfung ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung ab­sch­ließend zu un­ter­su­chen, ob das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses das In­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers an des­sen Fort­be­stand über­wiegt (Verhält­nismäßig­keit im en­ge­ren Sin­ne, BAG, 24.06.2004, NZA 2005, 158-161; Dörner in: Ascheid/Preis/Schmidt, Kündi­gungs­recht, 3. Auf­la­ge 2007, § 1 Rz. 274, m.w.N.). Die Fra­ge, wel­che Umstände im Ein­zel­fall we­sent­lich sind, ori­en­tiert sich da­bei an der kon­kre­ten Ver­trags­pflicht­ver­let­zung.

(aa)
Zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers sind im all­ge­mei­nen fol­gen­de Umstände zu berück­sich­ti­gen:

- 10 -

(bb)

- 11 -

(cc)
Un­ter Berück­sich­ti­gung der vor­ge­nann­ten Grundsätze ge­lang­te die Kam­mer zu dem ge­fun­de­nen Er­geb­nis wie folgt:

Zu Guns­ten der Be­klag­ten hat die Kam­mer fol­gen­de As­pek­te gewürdigt:

Zunächst un­ter­stellt die Kam­mer, dass es, ent­spre­chend dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten, tatsächlich zu dem Vor­fall be­tref­fend „Toi­let­ten­pa­pier" und dem dar­auf­hin be­haup­te­ten Ab­mah­nungs­gespräch im De­zem­ber 2007 ge­kom­men ist. Dann hätte der Kläger aber wis­sen können be­zie­hungs­wei­se müssen, dass es sich bei dem vom Kläger zu be­ar­bei­ten­den Ab­fall um Ei­gen­tum der Be­klag­ten han­delt und darüber hin­aus, dass die Weg­nah­me bzw. Mit­nah­me von Ge­genständen nicht er­laubt ist be­zie­hungs­wei­se zur frist­lo­sen Kündi­gung führen kann. An­ge­sichts der in­so­weit (un­ter­stell­ten) ein­schlägi­gen Ab­mah­nung stellt sich die er­neu­te Ent­nah­me von zur Ent­sor­gung vor­ge­se­he­ner Ge­genstände, vor­lie­gend des Kin­der­rei­se­betts, als durch­aus be­harr­li­ches ver­trags­pflicht­wid­ri­ges Ver­hal­ten dar. Da­ne­ben sieht die Kam­mer auf Sei­ten der Be­klag­ten den Wunsch nach ei­ner ge­ne­ral­präven­ti­ven „Ab­schre­ckungs­wir­kung": Der Aus­spruch der Kündi­gung ge­genüber dem Kläger soll der Auf­recht­er­hal­tung der Be­triebs­dis­zi­plin und der Ab­schre­ckung in ähn­lich ge­la­ger­ten Fälle die­nen.

- 12 -

Zu Las­ten des Klägers wur­de auch ge­wer­tet, dass er, je­den­falls nach dem Sach­vor­trag der Be­klag­ten, im Ju­li 2007 PET-Fla­schen ge­sam­melt und die­se in sei­nem "Zwi­schen­la­ger" de­po­niert hat und des­halb das Ar­beits­verhält­nis in der Ver­gan­gen­heit je­den­falls nicht störungs­frei ver­lau­fen ist.

Sch­ließlich hat der Kläger bei der Weg­nah­me des Kin­der­betts auch in Ausübung sei­ner Tätig­keit ge­han­delt.

Je­doch wirk­ten sich die vor­ge­nann­ten Ar­gu­men­te im Er­geb­nis nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht da­hin­ge­hend aus, dass das In­ter­es­se der Be­klag­ten an der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses die ge­wich­ti­gen, nach­fol­gend ge­nann­ten Ar­gu­men­te, wel­che für die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers spre­chen, zu über­wie­gen ver­mag.

Ent­schei­dend für die Be­ur­tei­lung durch die Kam­mer war der ge­rin­ge Grad des Ver­schul­dens des Klägers bei der Tat­ausübung. An­ge­sichts des­sen, dass im Be­trieb der Be­klag­ten noch brauch­ba­re Ge­genstände von den Mit­ar­bei­ter mit­ge­nom­men wer­den dürfen, so­fern sie vor­her nach­fra­gen und, wenn nichts da­ge­gen spricht, die Er­laub­nis auch re­gelmäßig er­teilt wird, wird der In­halt der von der Be­klag­ten bezüglich des Vor­falls „Toi­let­ten­pa­pier" vor­ge­tra­ge­nen Ab­mah­nung in er­heb­li­chem Maße re­la­ti­viert. Ei­ner­seits be­steht die vor­ge­nann­te be­trieb­li­che Übung der „Er­laub­nisfähig­keit" der Mit­nah­me von zur Ent­sor­gung vor­ge­se­he­nen Ge­genständen, an­de­rer­seits wird im Rah­men der (be­haup­te­ten) Ab­mah­nung erklärt, jeg­li­che Mit­nah­me von dem Ab­fall zu­gehöri­gen Ge­genständen stel­le ei­nen Dieb­stahl dar.

Die Kam­mer geht des­halb da­von aus, dass der Kläger sich auf­grund der je­den­falls nicht ein­deu­ti­gen be­trieb­li­chen Re­ge­lung bei der Ent­nah­me des Kin­der­rei­se­betts in ei­nem schuld­min­dern­den Ver­bots­irr­tum bezüglich der Rechts­wid­rig­keit be­zie­hungs­wei­se Straf­bar­keit sei­nes Han­delns be­fand, selbst wenn das von der Be­klag­ten be­haup­te­te Ab­mah­nungs­gespräch tatsächlich statt­ge­fun­den ha­ben soll­te.

Dafür, dass der Kläger bei der Tat­be­ge­hung kein Un­rechts­be­wusst­sein hat­te, spricht nach An­sicht des Ge­richts auch, dass er die Tat nicht „heim­lich'', son­dern vor den Au­gen sei­ner Ar­beits­kol­le­gen aus­geübt hat, in­dem er das Kin­der­rei­se­bett aus­ein­an­der ge­klappt, wie­der zu­sam­men­ge­baut und in sei­nen PKW ver­bracht hat und da­bei stets wuss­te, dass der ent­spre­chen­de Vor­gang von der Vi­deo­ka­me­ra voll­umfäng­lich auf­ge­zeich­net wird.

- 13 -

Die Be­klag­te hat auf aus­drück­li­che Nach­fra­gen des Ge­richts nicht dar­ge­tan, dass es dem Kläger un­ter­sagt wor­den wäre, das Kin­der­rei­se­bett an sich zu neh­men, wenn er zu­vor ge­fragt hätte. Mit an­de­ren Wor­ten: Hätte der Kläger den Geschäftsführer vor­her ge­fragt, hätte an­ge­sichts der „be­trieb­li­chen Übung" bei der Ver­ga­be von noch ge­brauchsfähi­gen, je­doch zur Ent­sor­gung vor­ge­se­he­nen Ge­genständen ein An­spruch des Klägers auf Er­tei­lung der ent­spre­chen­den Er­laub­nis be­stan­den. Vor die­sem Hin­ter­grund stellt sich die Tat des Klägers in über­wie­gen­dem Maße als Ver­let­zung ei­ner be­trieb­li­chen Ord­nungs­norm und nur im ge­rin­gen Maße als Ver­let­zung des Ei­gen­tums der Be­klag­ten dar.

Verstärkt wird die­se Einschätzung da­durch, dass das Kin­der­rei­se­bett für die Be­klag­te kei­ner­lei Rest­wert mehr hat­te, son­dern oh­ne wei­te­re Zwi­schen­schrit­te der Ent­sor­gung zu­geführt wor­den wäre.

Die Kam­mer sieht des­halb in der vor­lie­gen­den Fall­kon­stel­la­ti­on ei­ne Par­al­le­lität zur Fra­ge des Verhält­nis­ses von Ne­bentätig­keits­ver­bot und Ne­bentätig­keit, die oh­ne die er­for­der­li­che Er­laub­nis aus­geübt wird. Im Fal­le ei­nes Er­laub­nis­vor­be­halts ist der Ar­beit­ge­ber nicht be­rech­tigt, die Auf­nah­me ei­ner Ne­bentätig­keit willkürlich zu ver­weh­ren. So­fern kei­ne Be­ein­träch­ti­gung der be­trieb­li­chen In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers zu er­war­ten ist, hat der Ar­beit­neh­mer viel­mehr An­spruch auf Er­tei­lung der Zu­stim­mung (BAG, 21.09.1999, 9 AZR 759/98, AP BGB § 611 Ne­bentätig­keit Nr. 6 = EZA BGB § 611 Ne­bentätig­keit Nr. 3 m.w.N.).

Fer­ner spricht zum ei­nen für das ge­fun­de­ne Er­geb­nis, dass auch das Ge­wicht der Ver­trags­pflicht­ver­let­zung da­durch ge­min­dert wird, dass der Kläger als Hofar­bei­ter kei­ne Ver­trau­ens­stel­lung in­ne­hat, zum an­de­ren die be­reits oben gewürdig­te Tat­sa­che, dass das ent­wen­de­te Rei­se­bett un­mit­tel­bar nach der Weg­nah­me durch den Kläger ver­nich­tet wor­den wäre.

Für das Be­stands­schutz­in­ter­es­se des Klägers spricht auch, dass er im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung ca. 8 1/2 Jah­re bei der Be­klag­ten beschäftigt ist. Da­von ver­lie­fen je­den­falls sie­ben Jah­re be­an­stan­dungs­frei. Die­sen Zeit­raum wer­te­te die Kam­mer bei der von ihr vor­zu­neh­men In­ter­es­sen­abwägung zu Guns­ten des Klägers.

- 14 -

Zu Guns­ten des Klägers wa­ren auch des­sen Un­ter­halts­pflich­ten ge­genüber zwei klei­nen Kin­dern und sei­ner Ehe­frau zu berück­sich­ti­gen. Zwar hat sich der Kläger nicht dar­auf be­ru­fen, sei­ne schlech­te fi­nan­zi­el­le La­ge sei das be­stim­men­de Mo­tiv für die Tat ge­we­sen. Doch ist die Kam­mer der Auf­fas­sung, dass an­ge­sichts des­sen, dass der Kläger das Kin­der­rei­se­bett für sein ei­ge­nes Kind im Al­ter von da­mals ca. 12 Mo­na­ten nut­zen woll­te, ver­bun­den mit dem be­reits fest­ge­stell­ten, man­geln­den Un­rechts­be­wusst­sein, die Un­ter­halts­pflich­ten Berück­sich­ti­gung fin­den müssen.

Sch­ließlich be­steht an­ge­sichts der der­zeit herr­schen­den Wirt­schafts­la­ge in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, die sich be­reits nach­tei­lig auf den Ar­beits­markt nie­der­schlägt, die Ge­fahr, dass der Kläger für ei­nen als lang an­zu­se­hen­den Zeit­raum ar­beits­los sein wird. Auch die­ses Kri­te­ri­um sah die Kam­mer als ein sich zu Guns­ten des Ar­beit­neh­mers aus­wir­ken­des Kri­te­ri­um an.

2.

Da die in Re­de ste­hen­de frist­lo­se be­zie­hungs­wei­se hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten un­wirk­sam ist, ist die Be­klag­te ver­pflich­tet, den Kläger in ar­beits­ver­trags­gemäßer Wei­se bis zur Rechts­kraft die­ses Rechts­streits wei­ter­zu­beschäfti­gen.

Aus­ge­hend von dem Be­schluss des Großen Se­nats des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 27.02.1985 (GS 1/84, AP Nr. 14 zu § 611 BGB Beschäfti­gungs­pflicht), des­sen In­halt als be­kannt vor­aus­ge­setzt wird und von dem ab­zu­wei­chen die Kam­mer kei­ne Ver­an­las­sung hat, ist der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag be­gründet.

Umstände, auf­grund de­rer trotz Ob­sie­gens des Klägers mit der Kündi­gungs­schutz­kla­ge die In­ter­es­sen der Be­klag­ten dar­an, den Kläger bis auf Wei­te­res nicht zu beschäfti­gen, ge­wich­ti­ger er­schei­nen, als die­je­ni­gen des Klägers, bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­rechts­streits wei­ter­beschäftigt zu wer­den, sind nicht er­sicht­lich.

Es war des­halb zu ent­schei­den wie ge­sche­hen.

- 15 -

III.

1. 

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 91 Abs. 1 ZPO i.V.m. § 46 Abs. 2 ArbGG. So­weit der Kläger den all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag gemäß § 269 ZPO zurück­ge­nom­men hat, ist dies an­ge­sichts des vol­len Ob­sie­gens des Klägers gemäß § 269 Abs. 3 Satz 2 ZPO nicht von Be­lang, wes­halb die Be­klag­te in vol­lem Um­fang die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen hat.

2. 

Der Streit­wert war nach Maßga­be der § 61 Abs. 1 ArbGG i.V.m. § 42 IV S. 1 GKG in Höhe ei­nes Vier­tel­jah­res­ver­diens­tes für den Kündi­gungs­schutz­an­trag fest­zu­set­zen.

Der Wei­ter­beschäfti­gungs­an­trag wur­de im We­ge der Schätzung eben­falls mit ei­nem Brut­to­mo­nats­ver­dienst in An­satz ge­bracht.

- 16 -

IV.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Bekl. Be­ru­fung ein­le­gen.

Wird das Ur­teil nicht in dem Um­fang an­ge­foch­ten, in dem d. Bekl. un­ter­le­gen ist, hängt die Zulässig­keit der Be­ru­fung da­von ab, dass der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des 600,00 EUR über­steigt oder der Be­schwer­de­ge­gen­stand das Be­ste­hen, das Nicht­be­ste­hen oder die Kündi­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­trifft.

Die Ein­le­gung der Be­ru­fung hat bin­nen ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg - Kam­mern Mann­heim -, E 7, 21, 68159 Mann­heim zu er­fol­gen. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de, ent­hal­ten. Die Be­ru­fung ist, so­fern nicht be­reits in der Be­ru­fungs­schrift er­folgt, bin­nen zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­gründen.

Der Be­ru­fungskläger muss sich vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt durch ei­nen bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt ver­tre­ten las­sen, ins­be­son­de­re müssen Be­ru­fungs- und ei­ne even­tu­el­le Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift von ei­nem sol­chen un­ter­zeich­net sein.
An sei­ne Stel­le kann auch ein Ver­tre­ter ei­nes Ver­ban­des (Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen) oder ei­nes Spit­zen­ver­ban­des (Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände) tre­ten, so­fern er kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt und die Par­tei Mit­glied des Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des ist. An die Stel­le der vor­ge­nann­ten Ver­tre­ter können auch An­ge­stell­te ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner die­ser Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, tre­ten, so­fern die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung der Ver­bands­mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und der Ver­band für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Ist die Par­tei Mit­glied ei­nes Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des, kann sie sich auch durch ei­nen Ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder An­ge­stell­ten ei­ner der oben ge­nann­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.

Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den. Die Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts bit­tet, Schriftsätze in fünf­fa­cher Fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

2. Für d. Kläg. ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

 

D.Vor­sit­zen­de:

M

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 15 Ca 278/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880