Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Verhaltensbedingt, Kündigung: Minderleistung
   
Gericht: Sächsisches Landesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 3 Sa 425/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 07.04.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Leipzig, Urteil vom 15.04.2005, 8 Ca 8012/04
   

Säch­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt


3 Sa 425/05
8 Ca 8012/04 ArbG Leip­zig


Verkündet am 07.04.2006


Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

...

hat das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt – Kam­mer 3 – durch den Vi­ze­präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts ... als Vor­sit­zen­den und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... und ... auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 07.04.2006

für Recht er­kannt:

1. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 15.04.2005 – 8 Ca 8012/04 – wird auf Kos­ten der Be­klag­ten

zurück­ge­wie­sen.

2. Die Re­vi­si­on wird für die Be­klag­te zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten in zwei­ter In­stanz um die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen ih­nen mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 30.11.2004.

Die 1956 ge­bo­re­ne Kläge­rin, ge­schie­den, kei­ne Un­ter­halts­ver­pflich­tun­gen, steht seit 16.01.1995 in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zur Be­klag­ten als La­ger- und Ver­sand­ar­bei­te­rin mit ei­ner Ar­beits­zeit von 31 St­un­den in der Wo­che bei ei­nem Durch­schnitts­ver-
 

– Sei­te 2 –

dienst von zu­letzt € 1.265,00 brut­to im Mo­nat (Grund­vergütung und leis­tungs­abhängi­ge Prämie). Sie ist im Sor­ter­ver­sand ein­ge­setzt.
Der Sor­ter­ver­sand be­steht aus zwei Struk­tur­ein­hei­ten (Kos­ten­stel­len), nämlich die Sor­ter­pa­cke­rei mit ca. 300 Ar­beit­neh­mern und die Kar­to­na­gen­lie­fe­rung mit ca. 30 Ar­beit­neh­mern. Die Mit­ar­bei­ter des Sor­ter­ver­san­des können ab­wech­selnd an den Rut­schen, im Pack­be­reich, im Kar­to­na­gen­la­ger oder in der Auf­la­ge ein­ge­setzt wer-den. Jähr­lich ver­las­sen ca. 20 Mil­lio­nen Sen­dun­gen das La­ger.

Die Be­klag­te be­nutzt ein EDV-gestütz­tes Er­fas­sungs­sys­tem. Die­ses er­stellt für je­de Wa­rensen­dung auf der Grund­la­ge der Kun­den­be­stel­lung die ent­spre­chen­den Wa­ren­schei­ne und Ver­sand­pa­pie­re. Auf bei­den Pa­pie­ren er­schei­nen iden­ti­sche Da­ten in Form von Bar­codes mit Sen­dungs­num­mer, Pack­num­mer, Ar­beits­zet­tel der be­tref­fen­den Sen­dung, Kar­ton­größen­vor­schlag und sog. Rut­schen­num­mer, wel­che auch in der Da­ten­bank des EDV-Sys­tems ge­spei­chert sind. Die Wa­renstücke ei­ner Sen­dung sind ei­ner be­stimm­ten Rut­schen­num­mer zu­ge­teilt. Das EDV-Sys­tem legt fest, an wel­cher Rut­sche – hier­bei han­delt es sich um ei­nen Wa­renstück­auf­fang­behälter, vgl. die Fo­tos Bl. 26 d. A.) – das Wa­renstück ab­ge­wor­fen wird.
An den Rut­schen ar­bei­ten die Mit­ar­bei­ter, u. a. die Kläge­rin, die Auf­träge ab. Zu Schicht­be­ginn wird die persönli­che Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer der Mit­ar­bei­ter (Num­mer der Kläge­rin: 2770774) mit den Rut­schen­num­mern, die die Mit­ar­bei­ter zu be­die­nen ha­ben, in das EDV-Sys­tem ein­ge­ge­ben. Das Sys­tem steu­ert den Kipp­schal­ter-Sor­ter (vgl. Fo­to Bl. 26 R. d. A.) und die Rut­schen. Je­der Mit­ar­bei­ter an den Rut­schen hat meh­re­re die­ser Rut­schen zu be­die­nen. Bei Schicht­wech­sel wer­den die Rut­schen neu zu­ge­ord­net. Be­fin­den sich in den Rut­schen bei Schicht­wech­sel noch Sen­dun­gen, wer­den sie von den neu zu­ge­ord­ne­ten Mit­ar­bei­tern der Fol­ge­schicht ab­ge­ar­bei­tet. Die Ver­knüpfung die­ser Sen­dung mit der persönli­chen Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer des neu ein­tre­ten­den Mit­ar­bei­ters er­folgt, wenn die­ser die Rut­sche frei­gibt.

Die Kläge­rin war u. a. in den Zei­ten vom 01.03. bis 30.06.2003, 01.01. bis 31.03.2004 und 01.07. bis 30.09.2004 mit der Ab­ar­bei­tung der Auf­träge an den Rut­schen beschäftigt. Hier­bei hat­te sie Wa­renstücke ent­spre­chend den Ver­sand­pa­pie­ren an den Rut­schen in Kar­tons zu ver­pa­cken und durch Betäti­gen der Druck­knöpfe
 

– Sei­te 3 –

die ma­schi­nel­le Ver­knüpfung der Sen­dung mit ih­rer Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer vor­zu­neh­men.
Hier­bei wur­den drei Feh­ler­ar­ten fest­ge­hal­ten, nämlich:
- un­vollständi­ge Sen­dung durch feh­len­des Wa­renstück,
- Kun­den­ver­wechs­lung, in­dem mind. ein fal­sches Wa­renstück zu­ge­teilt wur­de, da­mit mind. zwei Sen­dun­gen feh­ler­haft,
- Sen­dungs­ver­wechs­lung durch Ver­wechs­lung der Ver­sand­auf­kle­ber.

Feh­ler wur­den wie folgt fest­ge­stellt:
- Ab­fra­ge des Sen­dungs­sta­tus für die überzähli­gen Wa­renstücke am Sor­ter­ver­sand,
- Kun­den­re­kla­ma­ti­on,
- Stich­pro­ben (prüfen auf Übe­rein­stim­mung der Wa­renstücke im Pa­ket mit Ver­sand­pa­pie­ren),
- Be­ar­bei­tung im Re­tou­ren­be­trieb in Nürn­berg (dort wer­den die Sen­dungs­num­mern er­mit­telt).

Die Sen­dungs­num­mern wer­den täglich nach Leip­zig per Fax mit­ge­teilt. Dort wer­den sie durch Ab­fra­ge der Da­ten­bank, wel­che die Sen­dungs­num­mern mit der persönli­chen Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer ver­knüpft, zu­ge­ord­net.

Die Be­klag­te hat nach ih­ren An­ga­ben bei der Kläge­rin fol­gen­de Feh­lerhäufig­keit fest­ge­stellt (sie­he auch die Auf­stel­lun­gen Bl. 30 – 110 d. A. so­wie in dem An­la­gen­ord­ner „Feh­ler­do­ku­men­ta­ti­on“):
In der Zeit vom 01.01.2003 bis 31.03.2003 66 Feh­ler bei 15.490 Sen­dun­gen = 4,26 o/oo,
vom 01.04.2003 bis 30.06.2003 65 Feh­ler bei 11.945 Sen­dun­gen = 5,44 o/oo, vom 01.01.2004 bis 31.03.2004 73 Feh­ler bei 14.667 Sen­dun­gen = 4,98 o/oo, vom 01.07.2004 bis 30.09.2004 46 Feh­ler bei 11.476 Sen­dun­gen = 4,01 o/oo.
Die Feh­ler im III. Quar­tal 2004 be­stan­den in fünf Kun­den­ver­wechs­lun­gen und 41 Vorgängen des Feh­lens von Wa­renstücken. Vom 30.08.2004 bis 17.09.2004 be­fand sich die Kläge­rin in Ur­laub.


– Sei­te 4 –

Die durch­schnitt­li­che Feh­ler­quo­te der 209 ein­ge­setz­ten Mit­ar­bei­ter be­trug im III. Quar­tal 2004 1,34 o/oo.

Mit Schrei­ben vom 25.08./02.09.2003 (Bl. 112 bis 116 d. A.) so­wie mit wei­te­rem Schrei­ben vom 28.06.2004 (Bl. 117 bis 120 d. A.) wur­de die Kläge­rin we­gen Pack­feh­lern im I. und II. Quar­tal 2003 so­wie im I. Quar­tal 2004 ab­ge­mahnt. Den Ab­mah­nun­gen wa­ren je­weils Feh­ler­pro­to­kol­le mit An­ga­be der Feh­ler­art (meist: „1 Wst. fehlt“) bei­gefügt.

Bei der Be­klag­ten gibt es ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung BVL 9602 über Prämien­ent­loh­nung (Bl. 160 – 163 d. A.), wel­che je­den­falls bis zum 30.04.2004 (die Par­tei­en strei­ten über ei­ne Fort­gel­tung darüber hin­aus) ei­ne An­la­ge 3 ent­hielt. Die­se trifft Fest­le­gun­gen „zur Ein­hal­tung ei­ner Min­dest­qua­lität in der Ar­beits­ausführung ... im Be­reich Sor­ter­pa­cke­rei“. Als Feh­ler wer­den er­fasst Sen­dungs- und Kun­den­ver­wechs­lun­gen. Da­nach wird als „ak­zep­ta­ble To­le­ranz­größe“ ei­ne Feh­ler­quo­te von 2 o/oo der ab­ge­fer­tig­ten Sen­dun­gen fest­ge­legt. Über­steigt die Feh­ler­quo­te die­sen Satz, so er-folgt ein Prämi­en­ab­zug in Stu­fen, so im Be­reich von 4,01 bis 5,00 o/oo in Höhe von 50 % (sie­he Bl. 129 d. A.).
Gemäß Zif­fer 3.7 der BVL 9602 ist für die Er­rech­nung des Prämi­en­loh­nes der täglich er­reich­te Zeit­grad des Mit­ar­bei­ters maßge­bend. Zif­fer 3.8 lau­tet:

„Im Rah­men ih­rer Ar­beits­verträge ha­ben die Mit­ar­bei­ter/in­nen die über­tra­ge­nen Auf­ga­ben sorgfältig und ge­wis­sen­haft zu er­le­di­gen. Im Gel­tungs­be­reich die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung ent­spricht die Nor­mal­leis­tung 100 % Zeit­grad. Darüber hin­aus­ge­hen­de Leis­tung wird lt. An­la­ge zu die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung vergütet.“

In Zif­fer 3.11 heißt es:

„Es wird ei­ne Min­dest­qua­lität der Ar­beits­ausführung zu­grun­de ge­legt. Wird die­se Min­dest­qua­lität nicht ein­ge­hal­ten, er­folgt Prämi­en­ab­zug.“ (sie­he Bl. 161 d. A.).

Mit Schrei­ben vom 22.11.2004 (Bl. 125 bis 127 d. A.) hörte die Be­klag­te den Be­triebs­rat zur Ab­sicht ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit der
 

– Sei­te 5 –

Kläge­rin aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen zum 31.03.2005 an und wies auf die Feh­ler­quo­te der Kläge­rin im III. Quar­tal 2004, auf die Durch­schnitts­feh­ler­quo­te al­ler Mit­ar­bei­ter der Ab­tei­lung in die­sem Zeit­raum, auf die Ab­mah­nun­gen vom 25.08.2003 und vom 28.06.2004 so­wie auf Gespräche mit der Kläge­rin und Nach­schu­lun­gen hin. Der Be­triebs­rat äußer­te mit Schrei­ben vom 25.11.2004 Be­den­ken ge­gen die Kündi­gungs­ab­sicht, da im Hin­blick auf die Be­triebs­ver­ein­ba­rung Prämien­ent­loh­nung nicht die ge­sam­ten Feh­ler für ei­ne Kündi­gung her­an­ge­zo­gen wer­den könn­ten und ei­ne man­geln­de Sorg­falt der Kläge­rin an an­de­ren Ar­beitsplätzen nicht nach­ge­wie­sen sei.

Die Be­klag­te kündig­te so­dann das Ar­beits­verhält­nis mit der Kläge­rin mit Schrei­ben vom 30.11.2004 (Bl. 5 d. A.), der Kläge­rin am sel­ben Ta­ge zu­ge­gan­gen, zum 31.03.2005.

Ge­gen die­se Kündi­gung wen­det sich die Kläge­rin mit am 09.12.2004 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ner Kla­ge. Sie hat u. a. vor­ge­tra­gen:
Die Ab­mah­nun­gen entsprächen nicht den Tat­sa­chen und sei­en nicht hin­rei­chend kon­kret. Ein Kündi­gungs­grund läge nicht vor. Die Zahl der Feh­ler wer­de be­strit­ten. Das EDV-Sys­tem las­se ei­ne Fest­stel­lung der Feh­ler nicht zwei­fels­frei zu. Es bestünde die Möglich­keit, dass Kun­den auch des­halb re­kla­mier­ten, um wei­te­re kos­ten­freie Wa­ren er­wir­ken zu können. Die Be­triebs­ver­ein­ba­rung Prämien­ent­loh­nung sei nicht be­ach­tet wor­den. Wenn gleich­zei­tig Prämi­en be­zahlt würden, könne die Ar­beits­leis­tung nicht als Schlecht­leis­tung ge­wer­tet wer­den, wel­che zur Kündi­gung führe. Auch läge ein Ver­s­toß ge­gen den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz vor. Die Be­klag­te sei ver­pflich­tet, die Kläge­rin in an­de­re Be­rei­che des Sor­ter­ver­san­des zu ver­set­zen bzw. um­zu­set­zen. Sch­ließlich sei die Be­triebs­rats­anhörung feh­ler­haft.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30.11.2004 nicht be­en­det wird;

2. im Fal­le des Ob­sie­gens mit dem An­trag zu 1.,
 

– Sei­te 6 –

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die Kläge­rin bis zum rechts­kräfti­gen Ab­schluss des Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens zu un­veränder­ten ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen als La­ger- und Ver­sand­ar­bei­te­rin wei­ter­zu­beschäfti­gen;

3. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die un­ter dem Da­tum 25.08.2003 und 02.09.2003 aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te der Kläge­rin zu ent­fer­nen;

4. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die un­ter dem Da­tum 28.06.2004 aus­ge­spro­che­ne Ab­mah­nung aus der Per­so­nal­ak­te zu ent­fer­nen.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat ent­geg­net, die Kläge­rin ha­be fahrlässig ih­re Sorg­falts­pflich­ten bei Ver­rich­tung der Tätig­keit ver­letzt. Es sei mehr­fach durch Gespräche, Er­mah­nun­gen, Ab­mah­nun­gen auf sie ein­ge­wirkt wor­den. Das Ar­beits­verhält­nis sei in er­heb­li­chem Maße gestört. Die von der Kläge­rin über­durch­schnitt­lich ver­ur­sach­ten feh­ler­haf­ten Sen­dun­gen sei­en mit ei­nem großen Image­ver­lust ver­bun­den. Bei der Be­he­bung der Feh­ler entstünden auch nicht un­er­heb­li­che Kos­ten. Ei­ne Wie­der­ho­lungs­ge­fahr sei ge­ge­ben.
An­la­ge 3 zur Be­triebs­ver­ein­ba­rung Prämien­ent­loh­nung sei nicht mehr an­wend­bar. Nach der neu­en Be­triebs­ver­ein­ba­rung sei nicht die Qua­lität, son­dern die Quan­tität für die Prämien­ent­loh­nung maßgeb­lich.
Ein fle­xi­bler Ein­satz der Kläge­rin sei un­ver­zicht­bar. Die Schlecht­leis­tung sei auch nicht durch den kon­kre­ten Ar­beits­platz be­dingt.
Der Be­triebs­rat sei ord­nungs­gemäß an­gehört wor­den. Herr ..., der ver­ant­wort­li­che Per­so­nal­be­ra­ter, ha­be den Be­triebs­rat münd­lich und ausführ­lich über die die Kündi­gung be­gründen­den Tat­sa­chen am 23.11.2004 in­for­miert. Der we­sent­li­che In­halt der münd­li­chen In­for­ma­ti­on sei schrift­lich über­ge­ben wor­den.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 15.04.2005 un­ter Ab­wei­sung der Kla­ge im Übri­gen den Kla­ge­anträgen Zif­fern 1 und 2 ent­spro­chen, die Kos­ten des Ver­fah­rens der
 

– Sei­te 7 –

Kläge­rin zu 1/3 und der Be­klag­ten zu 2/3 auf­er­legt so­wie den Streit­wert auf € 7.590,00 fest­ge­setzt. Es hat in den Ent­schei­dungs­gründen, auf wel­che im Übri­gen Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 243 bis 250 d. A.), u. a. aus­geführt, die Kündi­gung sei un­wirk­sam, ei­ne Schlecht­leis­tung sei nur vor­werf­bar, wenn der Ar­beit­neh­mer sein persönli­ches sub­jek­ti­ves Leis­tungs­vermögen nicht ausschöpfe. Ein ob­jek­ti­ver Maßstab sei nicht an­zu­set­zen. Die Durch­schnitts­leis­tung ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer sei nicht Leis­tungs­maßstab. An­de­rer­seits sei ein deut­li­ches und länger­fris­ti­ges Un­ter­schrei­ten ei­nes Mit­tel­wer­tes oft der ein­zi­ge für den Ar­beit­ge­ber er­kenn­ba­re Hin­weis, dass der Ar­beit­neh­mer Re­ser­ven nicht ausschöpfe. Der Kon­flikt wi­der­strei­ten­der Ge­sichts­punk­te sei durch ei­ne ab­ge­stuf­te Dar­le­gungs- und Be­weis­last zu lösen. Ne­ben der Fest­stel­lung der Ver­trags­ver­let­zung und des Ver­schul­dens sei ei­ne Ne­ga­tiv­pro­gno­se und die feh­len­de Wei­ter­beschäfti­gungsmöglich­keit so­wie ei­ne um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung vor­zu­neh­men.
Die Fehl­leis­tun­gen der Kläge­rin im III. Quar­tal 2004 reich­ten zur Recht­fer­ti­gung der Kündi­gung noch nicht aus. Die Kläge­rin ha­be ei­ne hin­zu­neh­men­de To­le­ranz­gren­ze noch nicht über­schrit­ten. Die Be­klag­te ha­be nicht be­haup­tet, ei­nen be­stimm­ten Leis­tungs­maßstab im Rah­men des Di­rek­ti­ons­rechts vor­ge­ge­ben zu ha­ben. Es gel­te kein be­stimm­ter Grenz­wert, son­dern maßge­bend sei­en die Umstände des Ein­zel­fal­les. Ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses kom­me nur bei ei­ner er­heb­li­chen Störung von Leis­tung und Ge­gen­leis­tung in Fra­ge, wes­halb ei­ne To­le­ranz­gren­ze zu er­mit­teln sei. Als Ori­en­tie­rungs­hil­fe die­ne der Maßstab des Bun­des­ar­beits­ge­richts, der von ei­ner lang­fris­ti­gen und er­heb­li­chen Un­ter­schrei­tung der Nor­mal­leis­tung um ein Drit­tel spräche. Mit ei­ner Feh­ler­quo­te von 4,01 o/oo im III. Quar­tal 2004 sei ei­ne drei­fa­che Pro­mil­le­gren­ze noch nicht er­reicht.

Ge­gen die­ses ihr am 10.05.2005 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 23.05.2005 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­ne und am 04.06.2005 aus­geführ­te Be­ru­fung der Be­klag­ten.
Die­se wi­der­spricht ei­ner ab­so­lu­ten Drit­tel­g­ren­ze gemäß der vom Ar­beits­ge­richt an­geführ­ten Ent­schei­dung des BAG, bei wel­cher es sich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung han­de­le. Der dor­ti­ge Maßstab bezöge sich auch auf ei­ne quan­ti­ta­ti­ve Min­der­leis­tung.
 

– Sei­te 8 –

Bei ei­ner qua­li­ta­ti­ven Min­der­leis­tung sei der Ar­beit­ge­ber in höhe­rem Maße geschädigt. Auch würden an­de­re Ar­beits­verhält­nis­se gefähr­det.
Oh­ne die „Schluss­lich­ter“, nämlich die 24 Ar­beit­neh­mer, die ei­ne Feh­ler­quo­te von mehr als 4 o/oo auf­wie­sen, läge die durch­schnitt­li­che Feh­ler­quo­te nur bei 1,19 o/oo. Die Kläge­rin ha­be im III. Quar­tal 2004 die durch­schnitt­li­che Feh­ler­quo­te um 299 % über­schrit­ten, und dies trotz Nach­schu­lun­gen und Aus­spra­chen. Ei­ne Ver­set­zungsmöglich­keit ge­be es nicht. Denn es sei ein fle­xi­bler Ein­satz not­wen­dig. Im sog. Sing­le-Ver­sand ge­be es kei­nen frei­en Ar­beits­platz. Auch bestünde im Sing­le-Ver­sand bei Ver­set­zung die Ge­fahr ei­ner ne­ga­ti­ven Clus­ter­bil­dung. Die Ab­mah­nun­gen sei­en dem Be­triebs­rat in Ko­pie über­ge­ben wor­den, eben­so die Auf­stel­lung der Feh­ler­aus­wer­tungs­gespräche.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

1. Ziff. 1 des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Leip­zig vom 15.04.2005 – 8 Ca 8012/04 – ab­zuändern,

2. die Kla­ge auch in­so­weit ab­zu­wei­sen. Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Nach An­sicht der Kläge­rin sei­en die an­ge­las­te­ten Feh­ler we­der in sach­li­cher noch in zeit­li­cher Hin­sicht kon­kret vor­ge­tra­gen und un­ter Be­weis ge­stellt wor­den. Die Kläge­rin könne sich hier­auf nicht ein­las­sen. Im Übri­gen sei­en mögli­che Feh­ler­quel­len nicht berück­sich­tigt Es läge kei­ne er­heb­li­che un­ter­durch­schnitt­li­che Ar­beits­leis­tung vor. An­la­ge 3 zur Be­triebs­ver­ein­ba­rung Prämien­ent­loh­nung 9602 sei wei­ter in Kraft. Die Kläge­rin ha­be im III. Quar­tal 2004 ei­nen Zeit­grad von durch­schnitt­lich rund 105 % er­reicht. Es blei­be im Übri­gen un­berück­sich­tigt, dass die Be­klag­te die quan­ti­ta­ti­ve Ar­beits­leis­tung be­loh­ne und An­rei­ze für ei­ne höhe­re Ar­beits­ge­schwin­dig­keit schaf­fe, je­doch die­se Mehr­leis­tung bei der Feh­ler­quo­te nicht berück­sich­ti­ge. Ar­beit­neh­mer, die ei­ne Ar­beits­leis­tung weit un­ter 100 % und des­halb ei­ne ge­rin­ge­re Feh­ler­quo­te hätten, müss­ten ei­ne Kündi­gung nicht fürch­ten.


– Sei­te 9 –

Es stel­le auch ei­nen Ver­s­toß ge­gen den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz dar, wenn der Ar­beit­ge­ber sich nicht an das fest­ge­leg­te Ver­fah­ren (Gespräche, Nach­schu­lung) hal­te; ei­ne Un­ter­wei­sung ha­be es je­doch nur am 16.08.2001 ge­ge­ben (vgl. An­la­ge B 11, Bl. 111 d. A.).
Es sei der Be­klag­ten auch zu­mut­bar, die Kläge­rin zu­min­dest vorüber­ge­hend auf ei­nem an­de­ren Ar­beits­platz ein­zu­set­zen, et­wa im Sing­le-Ver­sand. Die Be­klag­te könne die Kläge­rin im We­ge des Di­rek­ti­ons­rechts ver­set­zen.
Im Rah­men der In­ter­es­sen­abwägung sei zu berück­sich­ti­gen, dass Feh­ler­quo­ten der ge­nann­ten Art erst seit Be­ginn des Jah­res 2003 auf­ge­tre­ten sei­en. Die Kläge­rin hätte un­ter sehr star­kem Zeit­druck ge­stan­den. Auch sei die End­kon­trol­le weg­ra­tio­na­li­siert wor­den.
Ei­ne wirk­sa­me Ab­mah­nung hätte es nicht ge­ge­ben.
Münd­li­che In­for­ma­tio­nen des Be­triebs­rats würden be­strit­ten. Dem Be­triebs­rat sei­en auch nicht die Ko­pi­en der Ab­mah­nungs­schrei­ben über­ge­ben wor­den. Ei­ne Ver­gleichs­größe bezüglich der Pack­feh­ler­quo­te sei dem Be­triebs­rat nicht mit­ge­teilt wor­den.

We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Par­tei­en im zwei­ten Rechts­zug wird auf den vor­ge­tra­ge­nen In­halt ih­rer Schriftsätze bei den Ak­ten Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die gemäß § 64 Abs. 2 c ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung ist auch im Übri­gen zulässig, ins­be­son­de­re form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den.
In der Be­ru­fungs­in­stanz an­ge­fal­len ist der Streitstoff mit den Kla­ge­anträgen Ziff. 1 und 2. Zwar be­zieht sich der Be­ru­fungs­an­trag der Be­klag­ten le­dig­lich auf den Kla­ge-


– Sei­te 10 –

an­trag Ziff. 1. Der Kla­ge­an­trag Ziff. 2 ist je­doch mit dem Kla­ge­an­trag Ziff. 1 im Sin­ne der Even­tu­al-Ku­mu­la­ti­on ver­bun­den.

Kei­ne Aus­wir­kun­gen auf das Ver­fah­ren hat die mit Schrift­satz der Be­klag­ten vom 16.03.2006 (Bl. 371 d. A.) mit­ge­teil­te Rechts­nach­fol­ge auf Be­klag­ten­sei­te auf die ... GmbH ab 01.01.2006 (§ 325 Abs. 1 ZPO). Die Exis­tenz der Be­klag­ten steht, wie sich auch durch Nach­fra­ge in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung er­ge­ben hat, nicht im Zwei­fel.

II.

Die Be­ru­fung ist un­be­gründet. Die Kündi­gung mit Schrei­ben der Be­klag­ten vom 30.11.2004 ist rechts­un­wirk­sam. Sie ver­moch­te des­halb das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en nicht zu be­en­den. Der Kläge­rin steht ein An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen zu.

1. Die Kündi­gung wird gestützt auf den Vor­wurf qua­li­ta­ti­ver Min­der­leis­tung. Ei­ne sol­che Kündi­gung kann gemäß § 1 Abs. 2 KSchG als ver­hal­tens­be­ding­te oder als per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung ge­recht­fer­tigt sein.
Ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung we­gen qua­li­ta­ti­ver Min­der­leis­tung kommt in Fra­ge bei ei­ner schuld­haf­ten er­heb­li­chen Un­ter­schrei­tung der ge­schul­de­ten qua­li­ta­ti­ven Leis­tung trotz vor­her­ge­hen­der ein­schlägi­ger Ab­mah­nung.
Ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung im Sin­ne des § 1 Abs. 2 KSchG kann so­zi­al ge­recht­fer­tigt sein, wenn der Ar­beit­neh­mer aus Gründen, die in sei­ner Sphäre lie­gen, zu der nach dem Ver­trag vor­aus­ge­setz­ten Ar­beits­leis­tung ganz oder teil­wei­se nicht in der La­ge ist und die (qua­li­ta­ti­ve) Un­ter­schrei­tung als er­heb­lich an­ge­se­hen wer­den kann (vgl. auch, al­ler­dings zum Fall der quan­ti­ta­ti­ven Min­der­leis­tung, BAG, Ur­teil vom 03.06.2004 – 2 AZR 386/03 – in EzA Nr. 27 zu § 23 KSchG).

2. Ob die für ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung not­wen­di­ge schuld­haf­te er­heb­li­che Un­ter­schrei­tung der ge­schul­de­ten Leis­tung vor­liegt, rich­tet sich zunächst nach dem ge­schul­de­ten Leis­tungs­um­fang.
 

– Sei­te 11 –

Bei ei­nem in­dus­triemäßigen Mas­sen­geschäft, als wel­ches sich vor­lie­gend auch der Sor­ter­ver­sand bei der Be­klag­ten dar­stellt, kann ei­ne 100-pro­zen­tig feh­ler­freie Leis­tung nicht er­war­tet und ver­langt wer­den. Da die Ar­beits­leis­tung hier, wie meist sonst im Ar­beits­le­ben auch, ver­trag­lich nicht näher be­schrie­ben ist, rich­te­te sie sich nach dem Ar­beits­in­halt und ins­be­son­de­re nach dem in­di­vi­du­el­lem Leis­tungs­vermögen des Ar­beit­neh­mers: „Der Ar­beit­neh­mer muss tun, was er soll, und zwar so gut, wie er kann“ (vgl. BAG, Ur­teil vom 11.12.2003 – 2 AZR 667/02 – in EzA Nr. 62 zu § 1 KSchG Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung). Es kommt so­mit auf die Leis­tungsfähig­keit des Ar­beit­neh­mers an, oh­ne dass ein ob­jek­ti­ver Maßstab her­an­zu­zie­hen wäre. Ar­bei­tet der Ar­beit­neh­mer nicht so gut, wie er kann, so wäre hier­mit tat­be­stand­lich in­di­ziert die be­wuss­te teil­wei­se Zurück­hal­tung der Ar­beits­kraft und da­mit ei­ne teil­wei­se Ar­beits­ver­wei­ge­rung (vgl. auch Frie­mel/Walk, NJW 05, 3669, 3670).

3. Im Kündi­gungs­schutz­pro­zess hat der Ar­beit­ge­ber die Tat­sa­chen dar­zu­le­gen und zu be­wei­sen, die die Kündi­gung be­din­gen (§ 1 Abs. 2 Satz 4 KSchG). So­mit ob­liegt es dem Ar­beit­ge­ber auch, vor­zu­tra­gen und nach­zu­wei­sen, dass der Ar­beit­neh­mer sei­ne in­di­vi­du­el­le Leis­tungsfähig­keit nicht voll ausschöpft. Hier­zu wäre zunächst zum in­di­vi­du­el­len Leis­tungs­vermögen des Ar­beit­neh­mers vor­zu­tra­gen.
Hier­bei han­delt es sich al­ler­dings um Fak­to­ren, die nicht of­fen zu­ta­ge tre­ten und die der Ar­beit­ge­ber in der Re­gel nicht er­ken­nen kann. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat des­halb dem Ar­beit­ge­ber zu Recht ei­ne (Dar­le­gungs- und) Be­wei­ser­leich­te­rung nach den Re­geln der ab­ge­stuf­ten Dar­le­gungs- und Be­weis­last zu­kom­men las­sen. Da­nach kann vom Ar­beit­ge­ber zunächst nur er­war­tet wer­den, zu den Leis­tungsmängeln das vor­zu­tra­gen, was er wis­sen kann. Kennt er nur die ob­jek­tiv mess­ba­ren Ar­beits­er­geb­nis­se, so genügt er sei­ner Dar­le­gungs­last, wenn er sub­stan­ti­iert vorträgt, dass die Leis­tun­gen des Gekündig­ten die Durch­schnitts­leis­tun­gen er­heb­lich un­ter­schrei­ten (vgl. auch Hunold, BB 03, 2345, 2346). Kann der Ar­beit­ge­ber ei­ne sol­che er­heb­li­che Un­ter­schrei­tung der Durch­schnitts­leis­tung dar­tun, ist es Sa­che des Ar­beit­neh­mers dar­zu­le­gen, wes­halb er mit sei­nen un­ter­durch­schnitt­li­chen Leis­tun­gen den­noch sei­ne persönli­che Leis­tungsfähig­keit ausschöpft (vgl. BAG vom 03.06.2004, a. a. O.).


– Sei­te 12 –

4. Ei­ne er­heb­li­che Un­ter­schrei­tung der Durch­schnitts­leis­tung (wel­che im Übri­gen auch Vor­aus­set­zung für ei­ne per­so­nen­be­ding­te Kündi­gung wäre), kann dem Tat­sa­chen­vor­trag der Be­klag­ten nicht ent­nom­men wer­den.
Al­ler­dings könn­te der An­la­ge 3 zur BVL 9602 (Bl. 129 d. A.) ei­ne Verständi­gung zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en über ei­ne Durch­schnitts­leis­tung ent­nom­men wer­den. Denn dort ist die Re­de von ei­ner „ak­zep­ta­blen To­le­ranz­größe“ bei ei­ner Feh­ler­quo­te von „2 o/oo der ab­ge­fer­tig­ten Sen­dun­gen“. Je­doch be­zieht sich die­se Fest­le­gung – ab­ge­se­hen von der Fra­ge, in­wie­weit die­se für den vor­lie­gen­den Fall Be­deu­tung hätte – le­dig­lich auf be­stimm­te Feh­ler, die durch Kun­den­re­kla­ma­tio­nen zu­ta­ge tre­ten, nämlich die sog. „Sen­dungs­ver­wechs­lun­gen“ und „Kun­den­ver­wechs­lun­gen“, al­so Feh­ler, die den Kun­den be­son­ders ärgern.

Sinn­voll und brauch­bar ist je­doch die Her­an­zie­hung der Durch­schnitts­leis­tung al­ler Ar­beit­neh­mer (vgl. auch BAG vom 11.12.2003, a. a. O.). An­ge­sichts der großen Zahl der im Sor­ter­ver­sand ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mer be­steht hier auch nicht die Ge­fahr, dass (zu Las­ten der Kläge­rin) aus­sch­ließlich oder vor­ran­gig be­son­ders leis­tungs­star­ke Ar­beit­neh­mer berück­sich­tigt würden.
Für das III. Quar­tal 2004 war die Be­klag­te von ei­ner Durch­schnitts­feh­ler­quo­te al­ler Mit­ar­bei­ter der Ab­tei­lung von 1,34 o/oo aus­ge­gan­gen. Dies wäre, ge­mes­sen an der Zahl der von der Kläge­rin ge­pack­ten Sen­dun­gen von 11.476, ei­ne ab­so­lu­te Zahl der Pack­feh­ler von ca. 15,4. Dem­ge­genüber stünden 46 Pack­feh­ler der Kläge­rin. Während al­ler­dings im Fal­le der Kläge­rin be­kannt ist, wel­che Art von Feh­lern vor­lag (in den al­ler­meis­ten Fällen „ein Wst. fehlt“), ist nicht be­kannt, aus wel­chen Feh­lern sich die Durch­schnitts­feh­ler­quo­te zu­sam­men­setzt.

5. Ent­schei­dend ist für die Kam­mer, dass sich aus der erhöhten Feh­ler­quo­te der Kläge­rin nicht er­gibt, es läge ei­ne „er­heb­li­che Un­ter­schrei­tung“ der Durch­schnitts­leis­tung vor. Es kann des­halb auch nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, die Kläge­rin ha­be ih­re sub­jek­ti­ve Leis­tungsfähig­keit nicht voll aus­geschöpft.

Die in der Recht­spre­chung ver­wen­de­ten Be­rech­nun­gen sind für den vor­lie­gen­den
 

– Sei­te 13 –

Min­der­leis­tung und er­fas­sen je­den­falls nicht den Fall ei­ner qua­li­ta­ti­ven Min­der­leis­tung bei Mas­sen­pro­duk­ti­on. So sind Grenz­wert­an­ga­ben wie z. B.: Un­ter­schrei­tung von ei­nem Drit­tel bzw. von 20 % (vgl. Frie­mel/Walk, a. a. O., S. 3670) hier nicht sach­dien­lich.
Auch ist die Fest­stel­lung, die Feh­ler­quo­te der Kläge­rin über­stei­ge die Durch­schnitts­quo­te um 299 %, nicht aus­sa­ge­kräftig. Da sich die Zah­len im Pro­mil­le-Be­reich be­fin­den, sind Ab­wei­chun­gen um meh­re­re 100 % auch nur mit ge­rin­gen Ab­wei­chun­gen in ab­so­lu­ten Zah­len zu er­rei­chen.

Ei­nen sinn­vol­len An­satz kann hier die An­la­ge 3 zur BVL 9602, un­abhängig da­von, ob sie der­zeit noch gilt, leis­ten. Zwar be­trifft die­se An­la­ge ei­ne auf die quan­ti­ta­ti­ve Leis­tung be­zo­ge­ne Prämien­ent­loh­nung. Sie sieht je­doch Abzüge vor bei qua­li­ta­ti­ver Min­der­leis­tung. Die­se Abzüge sind ge­stuft bis zu 50 % bei ei­ner Feh­ler­quo­te von 5 o/oo. Der Zweck die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung ist er­sicht­lich. Die Mit­ar­bei­ter sol­len durch die Prämien­ent­loh­nung da­zu sti­mu­liert wer­den, zügig zu ar­bei­ten; der Ge­fahr ei­ner größeren Un­auf­merk­sam­keit soll durch Prämi­en­ab­zug be­geg­net wer­den. Hier­bei wer­den den Mit­ar­bei­tern bei ei­ner Feh­ler­quo­te von 5 o/oo (hier­bei sind, wie aus­geführt, nicht ein­mal al­le Feh­ler er­fasst) im­mer­hin 50 % der Prämie be­las­sen. Erst bei ei­ner darüber hin­aus­ge­hen­den Feh­ler­quo­te sind es nur noch 30 %. Es spricht des­halb Vie­les dafür, dass auch die Be­triebs­par­tei­en als er­heb­li­che Ab­wei­chung von der in Ziff. 2 der An­la­ge 3 zur BVL 9602 be­zeich­ne­ten Durch­schnitts­größe von 2 o/oo ei­ne Feh­ler­quo­te von 5 o/oo an­ge­se­hen ha­ben.
Die­se ist hier nicht er­reicht.

6. Die Kündi­gung vom 30.11.2004 ver­letzt auch den Verhält­nismäßig­keits­grund­satz. Der Be­klag­ten stünden nämlich selbst im Fal­le von Ver­trags­ver­let­zun­gen mil­de­re Mit­tel der Re­ak­ti­on zur Verfügung.
Zwar hat die Kläge­rin als mil­de­res Mit­tel die kon­kre­te Möglich­keit ei­ner zu­mut­ba­ren Beschäfti­gung zu geänder­ten Ver­trags­be­din­gun­gen nicht auf­ge­zeigt; es müss­te sich nämlich um ei­nen frei­en Ar­beits­platz han­deln.
Nicht nach­voll­zieh­bar ist je­doch, wes­halb sich der Be­klag­ten nicht die Op­ti­on ei­ner Ände­rungskündi­gung durch Re­du­zie­rung der Vergütung auf­ge­tan hat. Wenn durch

– Sei­te 14 –

ei­ne er­heb­lich un­ter­durch­schnitt­li­che qua­li­ta­ti­ve Leis­tung sich ein Un­gleich­ge­wicht zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung auf­ge­tan hätte, so wäre ei­ne Ge­halts­an­pas­sung zum Aus­gleich die­ses Un­gleich­ge­wichts in Fra­ge ge­kom­men (vgl. auch Frie­mel/Walk, a. a. O., S. 3672).
Von der­ar­ti­gen Op­tio­nen muss­te die Kläge­rin schließlich auch auf­grund der Ab­mah­nung vom 28.06.2004 aus­ge­hen. In die­ser sind ar­beits­recht­li­che Kon­se­quen­zen „bis hin zur Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses“ im Fal­le, dass die Feh­ler­quo­te sich nicht ver­bes­sert, an­gekündigt.

Aus dem Grund­satz der Verhält­nismäßig­keit folgt im Übri­gen die Not­wen­dig­keit ei­ner vor­he­ri­gen ver­geb­li­chen Ab­mah­nung. In die­ser müssen die Kon­se­quen­zen für be­stimm­te Wie­der­ho­lungsfälle be­schrie­ben sein, da­mit die Warn- und Ankündi­gungs­funk­ti­on der Ab­mah­nung erfüllt ist. Vor­lie­gend hat die Be­klag­te in der Ab­mah­nung vom 28.06.2004 die Kläge­rin auf­ge­for­dert, „ih­re Feh­ler­quo­te zu sen­ken bzw. ab­zu­stel­len“. Soll­te sich „die Feh­ler­quo­te“ nicht ver­bes­sern, sei mit ar­beits­recht­li­chen Kon­se­quen­zen zu rech­nen. Das ge­for­der­te Ver­hal­ten bleibt da­mit im Un­kla­ren. Es kann dar­in be­ste­hen, die Feh­ler­quo­te (in wel­cher Größen­ord­nung?) zu „sen­ken“, aber auch, die Feh­ler­quo­te völlig „ab­zu­stel­len“.

Darüber hin­aus könn­te vor­lie­gend streng ge­nom­men nicht ein­mal da­von ge­spro­chen wer­den, die Kläge­rin ha­be sich nicht gemäß der Auf­for­de­rung „die Feh­ler­quo­te zu sen­ken“, ver­hal­ten. Denn ab­ge­mahnt wur­de die Kläge­rin we­gen ei­ner Feh­ler­quo­te im I. Quar­tal 2004 von 4,98 o/oo, gekündigt wur­de sie we­gen ei­ner Feh­ler­quo­te im III. Quar­tal 2004 von 4,01 o/oo.

7. Da die Kündi­gung vom 30.11.2004 das Ar­beits­verhält­nis nicht zu be­en­den ver­moch­te, steht der Kläge­rin auch, wie be­an­tragt, ein An­spruch auf vorläufi­ge Wei­ter­beschäfti­gung zu. Auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen in Ziff. 4. der Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils wird Be­zug ge­nom­men.


– Sei­te 15 –

III.

Da die Be­ru­fung er­folg­los blieb, hat die Be­klag­te als Be­ru­fungsführe­rin die Kos­ten des zweit­in­stanz­li­chen Ver­fah­rens zu tra­gen, § 97 Abs. 1 ZPO.


IV.

Die Kam­mer hat we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che die Re­vi­si­on für die Be­klag­te zu ge­las­sen. Auf die nach­fol­gen­de Rechts­mit­tel­be­leh­rung wird Be­zug ge­nom­men.


– Sei­te 16 –

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:


Ge­gen die­ses Ur­teil kann von der Be­klag­ten Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on wird

in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat

nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils durch Ein­rei­chung der Re­vi­si­ons­schrift beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt. Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt Te­le­fon: (03 61) 26 36 – 0
Te­le­fax: (03 61) 26 36 – 20 00.

Die Re­vi­si­on ist


in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten
nach der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils

schrift­lich zu be­gründen.

Die Re­vi­si­on kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf der Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm be­ruht.

Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 425/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880