Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigung: Außerordentlich, Bagatellkündigung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein
Akten­zeichen: 3 Sa 61/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 15.07.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Lübeck, 28. Januar 2009, Az: 5 Ca 2289/08, Urteil
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein

Ak­ten­zei­chen: 3 Sa 61/09
5 Ca 2289/08 ArbG Lübeck (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

Verkündet am 15.07.2009

gez. ...
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le 

 

Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes

In dem Rechts­streit

pp.

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Schles­wig-Hol­stein auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 15.07.2009 durch die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt ... als Vor­sit­zen­de und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer und d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter ... als Bei­sit­zer

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Lübeck vom 28.01.2009 – 5 Ca 2289/08 – ab­geändert:

Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

Die Kos­ten des Recht­streits trägt die Kläge­rin. Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Im Übri­gen wird auf § 72a ArbGG ver­wie­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung und in die­sem Zu­sam­men­hang jetzt nur noch um den Vor­wurf der An­fer­ti­gung von 138 Aus­dru­cken.

Die Kläge­rin ist am ....1956 ge­bo­ren und seit dem 01.09.2002 bei der Be­klag­ten als Büro­kraft mit ei­ner wöchent­li­chen Ar­beits­zeit von 20 St­un­den beschäftigt. Sie er­hielt 950,00 EUR brut­to mo­nat­lich.

Vom 01.08.2008 bis ein­sch­ließlich 30.09.2008 war die Kläge­rin ar­beits­unfähig er­krankt. Am 08.08.2008 er­hielt der Geschäftsführer der Be­klag­ten aus An­lass der In­stal­la­ti­on ei­nes neu­en Ser­vers mehr oder we­ni­ger zufällig Zu­griff auf den In­halt des Dienst-PCs der Kläge­rin. Dort fand er di­ver­se pri­va­te Kor­re­spon­denz zu ih­ren Hob­bys und für ih­ren ne­ben­be­ruf­lich be­trie­be­nen Hof­la­den in W. (An­la­gen­kon­vo­lut B 2, Bl. 18 bis 72 d. A.).

Darüber­hin­aus be­fand sich in den Da­tei­en ei­ne Auf­lis­tung von Sport-Ver­an­stal­tun­gen (An­la­ge B 3, Bl. 73 d. A.), u. a. mit Hin­weis auf ei­nen In­li­ner-Ma­ra­thon am 10.08.2008. Am 11.08.2008 ent­nahm die Be­klag­te der Home­page des Ver­an­stal­ters, dass die ar­beits­unfähig er­krank­te Kläge­rin an dem Ma­ra­thon teil­ge­nom­men hat­te. Die­se Er­kennt­nis­se wa­ren Auslöser für die außer­or­dent­lich Kündi­gung vom 12.08.2008 (An­la­ge K 3, Bl. 7 d. A.).

Das Kündi­gungs­schutz­ge­setz fin­det auf das Ar­beits­verhält­nis kei­ne An­wen­dung.

Im Be­ru­fungs­ver­fah­ren strei­ten die Par­tei­en noch um fol­gen­den Sach­ver­halt, auf den die Kündi­gung sei­tens der Be­klag­ten jetzt gestützt wird: Aus­weis­lich ei­nes Dru­cker­jour­nals vom 16.05.2008 (An­la­ge B 1, Bl. 17 d. A.) wur­den vom PC der Kläge­rin an die­sem Ta­ge ins­ge­samt 138 Aus­dru­cke des Do­ku­ments „Hal­lo nach“ vor­ge­nom­men. Es han­delt sich um ei­ne pass­wort­geschütz­te Da­tei (Thea­ter-Stück). Das Pass­wort war nur der Kläge­rin be­kannt.

Im Rah­men des von der Kläge­rin am 18.08.2008 ein­ge­lei­te­ten Kündi­gungs­schutz­ver­fah­rens hat das Ar­beits­ge­richt ei­ne erst­in­stanz­li­che Be­weis­auf­nah­me zu an­de­ren

 

- 3 -

The­men durch­geführt. Zu den 138 Aus­dru­cken exis­tie­ren kei­ne An­ga­ben im Pro­to­koll.

Das Ar­beits­ge­richt hat den Aus­druck von 138 Sei­ten für pri­va­te Zwe­cke als schwer­wie­gen­de Pflicht­ver­let­zung an­ge­se­hen und da­mit ei­ne frist­gemäße Kündi­gung für wirk­sam er­ach­tet. Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung hat es hin­ge­gen für un­wirk­sam erklärt, weil es die Zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB als nicht ein­ge­hal­ten an­sah. Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Ur­teils vom 28.01.2009 wird auf des­sen Tat­be­stand und Ent­schei­dungs­gründe ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses der Be­klag­ten am 10.02.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil hat sie am 26.02.2009 Be­ru­fung ein­ge­legt, die am Os­ter­diens­tag, dem 14.04.2009 be­gründet wur­de.

Die Be­klag­te trägt vor, sie ha­be von den 138 Aus­dru­cken nicht schon am 16.05.2008 son­dern erst anläss­lich der PC-Über­prüfung am 08.08.2008 er­fah­ren. Erst die­se Über­prüfung ha­be An­lass zu wei­te­ren Nach­fra­gen er­ge­ben. Da­bei ha­be der Zeu­ge O. den Geschäftsführer auf das Dru­cker-Pro­to­koll vom 16.05.2008 und die dort aus­ge­wie­se­nen 138 Pri­vat­aus­dru­cke hin­ge­wie­sen. Vor­her ha­be der Geschäftsführer kei­ner­lei Kennt­nis­se da­von ge­habt.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

un­ter Abände­rung des am 28.01.2009 verkünde­ten Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Lübeck (5 Ca 2289/08) wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie hält das an­ge­foch­te­ne Ur­teil so­wohl in tatsäch­li­cher als auch in recht­li­cher Hin­sicht für zu­tref­fend. Sie be­strei­tet, dass der Geschäftsführer der Be­klag­ten erst in den letz­ten zwei Wo­chen vor der Kündi­gung Kennt­nis von den 138 Aus­dru­cken er­hal­ten ha­be. Im Übri­gen ha­be der Geschäftsführer das Er­stel­len pri­va­ter Aus­dru­cke über

 

- 4 -

Jah­re ge­dul­det. Der Zeu­ge O. ha­be den Geschäftsführer schon früher über die­sen In­halt des Dru­cker­pro­to­kolls in­for­miert. Das er­ge­be sich u. a. aus dem Pro­to­koll der Be­weis­auf­nah­me vom 28.01.2009.

Das Be­ru­fungs­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben über die Be­haup­tung der Be­klag­ten, der Geschäftsführer ha­be erst am oder un­mit­tel­bar nach dem 08.08.2008 Kennt­nis von den 138 Aus­dru­cken er­hal­ten, durch Ver­neh­mung des Zeu­gen O.. Hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten der Be­weis­auf­nah­me wird auf das Pro­to­koll der Be­ru­fungs­ver­hand­lung vom 15.07.2009 ver­wie­sen und auch be­gründet.

Hin­sicht­lich des wei­te­ren Vor­brin­gens wird auf den münd­lich vor­ge­tra­ge­nen In­halt der ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe

I. Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und in­ner­halb der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist auch be­gründet wor­den.

II. Die Be­ru­fung ist un­ter Berück­sich­ti­gung des ergänzen­den zweit­in­stanz­li­chen Vor­brin­gens so­wie der durch­geführ­ten zweit­in­stanz­li­chen Be­weis­auf­nah­me auch be­gründet. Das Ar­beits­ge­richt hat zwar mit ausführ­li­cher, über­zeu­gen­der Be­gründung die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 12.08.2008 in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung um­ge­deu­tet, weil es die zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB nicht als ein­ge­hal­ten an­sah. Letz­te­rem folgt das Be­ru­fungs­ge­richt an­ge­sichts der ergänzend dar­ge­leg­ten und von der Be­klag­ten be­wie­se­nen Tat­sa­chen nicht. Viel­mehr hat die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 12.08.2008 das Ar­beits­verhält­nis außer­or­dent­lich be­en­det.

1. Hin­sicht­lich der am 16.05.2008 ge­fer­tig­ten 138 Aus­dru­cke für pri­va­te Zwe­cke liegt auch nach An­sicht des Be­ru­fungs­ge­richts­ge­rich­tes ein wich­ti­ger Grund zur Recht­fer­ti­gung der Be­en­di­gung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 626 Abs. 1 BGB oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist vor. In­so­weit wird zur Ver­mei­dung überflüssi­ger Wie­der­ho­lun­gen auf die zu­tref­fen­den Ausführun­gen auf Sei­te 12 un­ter Zif­fer e) des

 

- 5 -

an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen (§ 69 Abs. 2 ArbGG). Die Kläge­rin hat in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung auch ex­pli­zit klar­ge­stellt, dass sie am 16.05.2008 die­se ins­ge­samt 138 Aus­dru­cke des Do­ku­ments vor­ge­nom­men hat.

2. Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Be­klag­te der Kläge­rin in der Ver­gan­gen­heit das Er­stel­len pri­va­ter Aus­dru­cke mal ge­dul­det oder gar er­laubt hat. Es kann auch da­hin­ge­stellt blei­ben, ob der Geschäftsführer der Be­klag­ten anläss­lich von Be­schwer­den der bei­den Ar­beits­kol­le­gen über die Ar­beits­ein­stel­lung der Kläge­rin un­mit­tel­bar ge­sagt hat, pri­va­te An­ge­le­gen­hei­ten dürf­ten während der Ar­beits­zeit nicht mehr be­ar­bei­tet wer­den.

Al­lein der Um­fang der von der Kläge­rin während ih­rer Ar­beits­zeit oh­ne Ein­ho­lung ei­ner Er­laub­nis der Be­klag­ten vor­ge­nom­me­nen Aus­dru­cke ei­nes Thea­terstücks ist der­ar­tig ge­wich­tig, dass die Kläge­rin nicht mehr von ei­ner et­wai­gen Dul­dung der Be­klag­ten aus­ge­hen konn­te. Es muss­te auch der Kläge­rin klar sein, dass 138 Aus­dru­cke über das von ih­rer Ar­beit­ge­be­rin to­le­rier­te Maß in je­dem Fall hin­aus­ge­hen. Die Kläge­rin hat ihr Vor­ge­hen des Aus­dru­ckens im Dienst in der Be­ru­fungs­ver­hand­lung da­mit be­gründet, sie ha­be zu Hau­se auf ih­rem PC ei­nen Tool nicht öff­nen können und das Thea­terstück noch am Nach­mit­tag des 16.05.2008 un­be­dingt benötigt. Die­ses Vor­brin­gen recht­fer­tigt ihr Ver­hal­ten je­doch nicht. Denn sie hätte die 138 Sei­ten dann bei der Be­klag­ten be­zah­len können; oder sie hätte zu­min­dest die Be­zah­lung an­bie­ten können; je­den­falls aber hätte sie den Geschäftsführer der Be­klag­ten min­des­tens um­ge­hend nachträglich in­for­mie­ren und um Ge­neh­mi­gung ih­res Vor­ge­hens bit­ten können und müssen. All das ist je­doch un­ter­blie­ben. Der Aus­druck ist nicht of­fen­ge­legt wor­den, viel­mehr heim­lich ge­blie­ben.

Da­durch hat die Kläge­rin durch Fer­ti­gung der 138 pri­va­ten Aus­dru­cke am 16.05.2008 so nach­hal­tig das Ver­trau­ens­verhält­nis gestört, dass der Be­klag­ten ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses auch nur bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Die Kläge­rin hätte auch in der Kündi­gungs­frist noch bei je­der Ge­le­gen­heit zu ih­ren Guns­ten Zu­griff auf das Ei­gen­tum der Be­klag­ten für pri­va­te Zwe­cke neh­men können.

 

- 6 -

3. Nach dem Er­geb­nis der zweit­in­stanz­li­chen Be­weis­auf­nah­me hat die Be­klag­te auch die Kündi­gungs­erklärungs­frist des § 626 Abs. 2 BGB ge­wahrt. In­so­weit hat die Be­klag­te zweit­in­stanz­lich sub­stan­ti­iert dar­ge­legt und letzt­end­lich auch be­wie­sen, dass sie von den 138 Aus­dru­cken, die auf dem Dru­cker­jour­nal vom 16.05.2008 aus­ge­wie­sen wa­ren, erst am 08.08.2008 er­fah­ren hat. Der Geschäftsführer der Be­klag­ten hat dem Ge­richt vor Durchführung der Be­weis­auf­nah­me, von der Kläge­rin un­wi­der­spro­chen ausführ­lich dar­ge­legt, dass er auf­grund der be­triebsübli­chen Ar­beits­tei­lung nicht ständig die Ar­beit sei­ner Büro­mit­ar­bei­ter kon­trol­liert hat­te. Für ihn, der über­wie­gend außer­halb des Büros ar­bei­te, sei aus­sch­ließlich maßgeb­lich ge­we­sen, dass die Ar­beit funk­tio­nie­re und er­le­digt wer­de. Le­dig­lich zufällig ha­be er nach ei­nem Zu­sam­men­bruch des PCs so­wie bei Ge­le­gen­heit der In­stal­la­ti­on ei­nes neu­en Ser­vers in den Rech­ner der ar­beits­unfähi­gen Kläge­rin ge­schaut und ent­setzt fest­stel­len müssen, in wel­chem Um­fang sich dort pri­va­te An­ge­le­gen­hei­ten auf dem Dienst­rech­ner be­fan­den. So­dann ha­be er die bei­den Büro­mit­ar­bei­ter, die im glei­chen Raum mit der Kläge­rin zu­sam­men ge­ar­bei­tet ha­ben, nach wei­te­ren Vor­komm­nis­sen ge­fragt. Erst dar­auf­hin ha­be der Zeu­ge O. die 138 Aus­dru­cke erwähnt und ihm das Pro­to­koll vom 16.05.2008 ge­zeigt. Das sei an dem Frei­tag vor dem In­li­ner-Ma­ra­thon, an dem die Kläge­rin trotz Ar­beits­unfähig­keit teil­ge­nom­men ha­be, ge­we­sen.

Die­se An­ga­ben hat der Zeu­ge O. in der nach­fol­gen­den Be­weis­auf­nah­me bestätigt. Er hat in­so­weit dar­ge­legt, dass die Dru­cker­pro­to­kol­le au­to­ma­tisch er­stellt und von nie­man­dem kon­trol­liert wer­den und er es mit an­de­rem Pa­pier als Schmier­pa­pier sam­melt. Später ha­be er dann die Dru­cker­jour­na­le so­gar ge­son­dert aus­sor­tiert, um sie ggf. noch­mals zu ver­wen­den. Die Kam­mer deu­tet Letz­te­res da­hin­ge­hend, dass sich der Zeu­ge in­so­weit dar­auf vor­be­rei­tet hat, ggf. später Be­le­ge ge­gen die Kläge­rin in Be­zug auf ih­re Ar­beits­leis­tung in der Hand zu ha­ben. Die Kam­mer er­spart sich ei­ne Be­wer­tung der­ar­ti­gen kol­le­gia­len Um­gangs mit­ein­an­der, zu­mal da­zu im­mer meh­re­re Sei­ten gehören. Ein of­fe­nes An­spre­chen wäre bes­ser ge­we­sen.

Die von der Be­klag­ten dar­ge­leg­ten Fak­ten, die im Rah­men der Be­weis­auf­nah­me bestätigt wur­den, sind je­doch un­wi­der­leg­bar und un­wi­der­legt. Der Be­klag­te hat die Kläge­rin in der Ver­gan­gen­heit nicht kon­trol­liert und erst am 08.08.2008 Kennt­nis von dem Dru­cker­jour­nal vom 16.05.2008 er­hal­ten. Hier­an hat die Kam­mer kei­ne Zwei­fel.

 

- 7 -

Der Zeu­ge hat aus­drück­lich bestätigt, dass und vor wel­chem Hin­ter­grund er den Geschäftsführer am 08.08.2008 auf die­ses Dru­cker­jour­nal und die 138 Aus­dru­cke an­ge­spro­chen hat. Er sei hier­zu nach Auf­fin­den der Pri­vat­da­tei­en im PC be­fragt wor­den und erst auf die­ses Be­fra­gen, „ob da noch mehr wäre, als das, was der Geschäftsführer im PC ge­fun­den ha­be“, ha­be er die 138 Sei­ten erwähnt. Die Kam­mer sieht im Ge­gen­satz zum Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin auch kei­nen Wi­der­spruch zwi­schen dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me ers­ter In­stanz und dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me zwei­ter In­stanz. Auf Sei­te 3 des Pro­to­kolls der erst­in­stanz­li­chen Be­weis­auf­nah­me vom 28.01.2009 sind in­so­weit nur un­kla­re, ver­schwom­me­ne An­ga­ben zu Be­richt­er­stat­tun­gen an den Geschäftsführer über Ko­pier­pa­pier erwähnt. Ei­ni­ge An­ga­ben blei­ben ne­bulös, weil dem Pro­to­koll nicht ent­nom­men wer­den kann, was tatsächlich da­mit ge­meint war. Da­durch wer­den die An­ga­ben je­doch nicht wahr­heits­wid­rig.

4. Nach dem Er­geb­nis der Be­weis­auf­nah­me steht da­her zur Über­zeu­gung der Kam­mer fest, dass der Zeu­ge den Geschäftsführer der Be­klag­ten erst am 08.08.2008 erst­ma­lig darüber in­for­miert hat, dass die Kläge­rin 138 Sei­ten für pri­va­te Zwe­cke auf dem Fir­men­dru­cker aus­ge­druckt hat. Da die Be­klag­te so­dann am 12.08.2008 die außer­or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­spro­chen hat, ist die zwei-Wo­chen-Frist des § 626 Abs. 2 BGB ge­wahrt. Aus die­sem Grun­de war das an­ge­foch­te­ne Ur­teil auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten ab­zuändern. Die Kündi­gungs­schutz­kla­ge war ab­zu­wei­sen. Die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 12.08.2008 hat das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin oh­ne Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist wirk­sam frist­los be­en­det.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 91 ZPO.

Die Vor­aus­set­zun­gen des § 72 Abs. 2 ArbGG lie­gen nicht vor, so dass die Re­vi­si­on nicht zu­zu­las­sen war. Vor­lie­gend han­delt es sich aus­sch­ließlich um ei­ne Ein­zel­fall­ent­schei­dung.

 

gez. ... gez. ... gez. ...

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 61/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880