Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung, Abfindung
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Nürnberg
Akten­zeichen: 6 Sa 785/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 04.04.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Weiden
   

Aus­fer­ti­gung

6 Sa 785/05

5 Ca 510/05 S (Wei­den)

 

Verkündet am 04. April 2006

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT NÜRN­BERG

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

in dem Rechts­streit

Die 6. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nürn­berg hat durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg Vet­ter als Vor­sit­zen­den so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bay­er J. und Schnei­der G. auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 14.02.2006

für Recht er­kannt:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Wei­den, Kam­mer Schwan­dorf, vom 21.07.2005, Az. 5 Ca 510/05 S, wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand:

Die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt wird zu­ge­las­sen.

Die Par­tei­en strei­ten über die Be­rech­nung ei­ner Ab­fin­dung, die für den Fall der Nicht­er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu­ge­sagt wur­de.

Der Kläger war seit 03.10.1988 bei der Be­klag­ten als Ein­stel­ler beschäftigt. Er er­hielt zu­letzt bei ei­ner 3.5-St­un­den-Wo­che ei­nen St­un­den­lohn von 10,03 € brut­to. Die Be­klag­te kündig­te das Ar­beits­verhält­nis mit Schrei­ben vom 28.10.2004 mit Wir­kung zum 28.02.2005.

Das dem Kläger über­mit­tel­te Kündi­gungs­schrei­ben — An­la­ge 1 zur Kla­ge­schrift, BI. 5 d.A. — hat fol­gen­den Wort­laut:

 

- 3 -

„hier­mit kündi­gen wir das mit Ih­nen durch Ar­beits­ver­trag vom 01.09.2003 ab­ge­schlos­se­ne Ar­beits­verhält­nis or­dent­lich zum 28.02.05.

Es han­delt sich um ei­ne Kündi­gung auf­grund von drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen nach § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG. Wir wei­sen

 

 

 

- 4 -

Sie dar­auf hin, dass Sie ei­ne Ab­fin­dung be­an­spru­chen können, wenn Sie in­ner­halb der dreiwöchi­gen Frist für die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge nach § 4 Satz 1 KSchG. kei­ne Kla­ge er­he­ben.

Der Be­triebs­rat wur­de zur Kündi­gung ord­nungs­gemäß an­gehört. Die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­ra­tes ist die­sem Schrei­ben in Ko­pie als An­la­ge bei­gefügt.

Dem Schrei­ben bei­gefügt war ei­ne Ab­lich­tung des Anhörungs­schrei­bens an den Be­triebs­rat vom 22.10.2004 (An­la­ge zur Kla­ge­schrift, Bl. 6 d.A.). Hier­in ist an­ge­kreuzt, dass der Be­triebs­rat der Kündi­gung zu­stim­me. Auf die­sem Schrei­ben ist hand­schrift­lich vom Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den — al­ler­dings oh­ne Un­ter¬zeich­nung oder Na­mens­zei­chen -- ein­ge­tra­gen:

Der Kläger er­hob kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Die Be­klag­te zahl­te ihm mit der Fe­bru­ar­ab­rech­nung ei­nen Be­trag in Höhe von 8.000,- € als Ab­fin­dung aus.

Mit sei­ner am 21.03.2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­reich­ten Kla­ge hat der Kläger An­spruch auf Zah­lung ei­nes wei­te­ren Ab­fin­dungs­be­tra­ges von 4.076,16 € gel­tend ge­macht. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, es ste­he ihm auf­grund des Kündi­gungs­schrei­bens, in dem ihm ei­ne Ab­fin­dung nach § 1a KSchG für den Fall der Nicht­er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge ver­spro­chen wor­den sei, ein Ab­fin­dungs­be­trag in Höhe ei­nes hal­ben Mo­nats­ge­hal­tes zu. Da er von Ok­to­ber 1988 bis Fe­bru­ar 2005 und da­mit 16 vol­le Jah­re bei der Be­klag­ten beschäftigt ge­we­sen sei, er­rech­ne sich auf der Ba­sis ei­nes. Brut­to­mo­nats­ge­hal­tes von 1.509,52 € ein Ab­fin­dungs­be­trag von 12.076,16 €. So­weit sich die Be­klag­te dar­auf be­ru­fen ha­be, es sei ein Ab­fin­dungs­be­trag von 8.000,- € ver­ein­bart wor­den, sei dies un­er­heb­lich. Er selbst ha­be mit der Be­klag­ten nichts ver­ein­bart. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de sei nicht von ihm be­auf­tragt wor­den, ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung zu tref­fen. im übri­gen wäre ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung un­wirk­sam, weil sie ge­gen § la Abs. 2 KSchG und da­mit ge­gen zwin­gen­des Ge­set­zes­recht ver­s­toßen würde.

 

- 5 -

Der Kläger hat im Ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt da­her zu­letzt fol­gen­de Anträge ge­stellt:

Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 4.076,16 nebst 5 Pro­zent­punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Sie hat ein­ge­wandt, die Kla­ge sei nicht be­gründet. Bei dem im Kündi­gungs­schrei­ben ge­mach­ten An­ge­bot ha­be es sich nicht um ein An­ge­bot nach § 1a KSchG ge­han­delt, son­dern um ei­nes auf Zah­lung ei­nes Ab­fin­dungs­be­tra­ges von 8.000,- E für den Fall der Nicht­er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge. Dies er­ge­be sich oh­ne wei­te­res dar­aus, dass die­ser Ab­fin­dungs­be­trag in der dem Kündi­gungs­schrei­ben bei­gefügten An­la­ge aus­drück­lich ge­nannt wor­den sei. Sie, die Be­klag­te, ha­be sich vor Aus­spruch der Kündi­gung mit dem Be­triebs­rat über Lösungsmöglich­kei­ten hin­sicht­lich der Ar­beits­verhält­nis­se un­ter­hal­ten. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de ha­be sich dar­auf­hin mit den be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mern, auch mit dem Kläger, be­ra­ten. Er ha­be sich mit dem Kläger dar­auf verständigt, dass die­ser bei ei­nem Ab­fin­dungs­be­trag von 8.000,- mit ei­nem Ver­zicht auf die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ein­ver­stan­den sei.

Der Kläger hat ein­ge­wandt, aus dem Kündi­gungs­schrei­ben selbst er­ge­be sich aus­drück­lich, dass die. Be­klag­te ei­ne Ab­fin­dung nach § 1a KSchG ver­spro­chen ha­be. Die Be­stim­mung sei zwar nicht ge­nannt, wer­de aber in ih­rem Wort­laut wie­der­holt. Die Vor­schrift des § la KSchG sei ei­ner Aus­le­gung nicht zugäng­lich. Dort sei­en die Fol­gen ei­nes sol­chen An­ge­bots ge­setz­lich zwin­gend fest­ge­legt. Das An­ge­bot des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den stel­le im Übri­gen kein An­ge­bot des

 

- 6 -

Ar­beit­ge­bers dar und sei da­her un­be­acht­lich. Auch tra­ge die­ses An­ge­bot kei­ne Un­ter­schrift. Es sei falsch, dass er, der Kläger, sich mit dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den auf Zah­lung ei­nes Ab­fin­dungs­be­tra­ges von 8.000,- ge­ei­nigt ha­be.

- 7 -

Das Ar­beits­ge­richt hat Be­weis er­ho­ben durch un­eid­li­che Ein­ver­nah­me des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den D zur Ver­ein­ba­rung ei­ner Ab­fin­dungs­sum­me. Des ge­nau­en Wort­lau­tes der Be­weis­auf­nah­me we­gen wird auf die Nie­der­schrift über die münd­li­che. Ver­hand­lung vor dem Ar­beits­ge­richt vom 21.07.2005 Be­zug ge­nom­men (BI. 30 f. d.A.).

Das Ar­beits­ge­richt Wei­den hat die Kla­ge mit En­dur­teil vom 21.07.2005 ab­ge­wie­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die­se Ent­schei­dung im we­sent­li­chen da­mit be­gründet, nach der durch­geführ­ten Be­weis­auf­nah­me sei die Kam­mer über­zeugt, dass die Par­tei­en ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 8.000,- € ver­ein­bart hätten. § 1a KSchG sei auf ei­ne der­ar­ti­ge Ver­ein­ba­rung nicht an­wend­bar. Die ge­setz­li­che Re­ge­lung set­ze vor­aus, dass es an ei­ner sol­chen Ver­ein­ba­rung feh­le. Der Zeu­ge D ha­be glaubwürdig aus­ge­sagt, dass er dem Kläger das An­ge­bot der Be­klag­ten auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 8.000,-.€ wei­ter­ge­ge­ben ha­be. Sie sei auch über­zeugt, dass der Kläger nach ei­ner Be­denk­zeit sein Ein­verständ­nis ge­ge­ben ha­be. Ei­ne ent­spre­chen­de. Ver­ein­ba­rung sei zu­stan­de ge­kom­men, da der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de je­weils für die Par­tei­en als Bo­te fun­giert ha­be.

Das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts ist dem Kläger aus­weis­lich des Emp­fangs­be­kennt­nis­ses sei­nes Pro­zess­be­vollmäch­tig­ten am 13.09.2005 zu­ge­stellt wor­den (BI. 39 d.A.). Der Kläger hat mit Schrift­satz sei­nes Ver­tre­ters vom 29.09.2005, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­weis­lich des Ein­gangs­stem­pels ein­ge­gan­gen am 04.10.2005, Be­ru­fung ein­ge­legt. Er hat die­se Be­ru­fung mit am 10.11.2005 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nem Schrift­satz vom 09.11.2005 be­gründet.

Der Kläger hat sich in der Be­ru­fung dar­auf gestützt, das Ar­beits­ge­richt sei fälsch­lich da­von aus­ge­gan­gen, dass der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de ei­ne wirk­sa­me Ab­fin­dungs­ver­ein­ba­rung zwi­schen den Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ver­mit­telt ha­be, Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de ha­be die Ver­hand­lun­gen über die Ab­fin­dung geführt. Es sei nicht denk­bar, dass er gleich­zei­tig als Bo­te an­zu­se­hen sei. Ein Auf­trag zur Über­mitt­lung ei­ner Wil­lens­erklärung sei sei­ner Zeu­gen­aus­sa­ge nicht zu

 

- 8 -

ent­neh­men. We­der er, der Kläger, noch die Be­klag­te, hätten ihm ei­nen sol­chen Auf­trag ge­ge­ben. Er ha­be wohl im Rah­men. sei­nes Mit­be­stim­mungs­rech­tes ge­han­delt und von sich aus Ab­fin­dungs­zah­lun­gen ver­mit­teln wol­len. Sei­ne Äußerun­gen ge­genüber ihm, dem Kläger, sei­en nur als In­for­ma­ti­on an ei­nen Ar­beit­neh­mer zu ver­ste­hen, wei­chen Ab­fin­dungs­be­trag der Ar­beit­ge­ber zu zah­len be­reit sei. Die Ver­hand­lung des Be­triebs­rats sei ge­gen sei­ne, des Klägers, In­ter­es­sen er­folgt, da ihm, dem Kläger, nach § la KSchG ein höhe­rer Ab­fin­dungs­be­trag in Höhe ei­nes hal­ben Mo­nats­ge­hal­tes ge­setz­lich zu­ste­he. Das Ar­beits­ge­richt ha­be bei der Würdi­gung der Zeu­gen­aus­sa­ge zu­dem über­se­hen, dass der Zu­satz über die Ver­ein­ba­rung ei­nes Ab­fin­dungs­be­tra­ges von kei­ner Sei­te un­ter­zeich­net sei. Sei­ne Un­ter­schrift für die Be­klag­te sei je­doch zwin­gen­de Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung für den Ab­schluss ei­ner. ent­spre­chen­den Ver­ein­ba­rung. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de ha­be aus­ge­sagt, er ha­be un­ter­schrie­ben. Ei­ne Un­ter­schrift feh­le je­doch. Da­mit sei auch ge­genüber der Be­klag­ten kei­ne wirk­sa­me Erklärung des Klägers für ei­ne Ab­fin­dung von. 8.000,- € er­folgt. Ei­ne sol­che Ver­ein­ba­rung set­ze in ana­lo­ger. An­wen­dung der Vor­schrif­ten des § 112 Be­trVG zum In­ter­es­sen­aus­gleich grundsätz­lich Schrift­form vor­aus, zu­mal — träfen die Ausführun­gen der Be­klag­ten zu — von ei­ner ein­deu­ti­gen ge­setz­li­chen Re­ge­lung ha­be ab­ge­wi­chen wer­den sol­len. Im übri­gen sei die For­mu­lie­rung im Kündi­gungs­schrei­ben selbst, der Ar­beit­neh­mer er­hal­te „ei­ne Ab­fin­dung", nichts­sa­gend und un­ver­bind­lich. Ver­bind­lich­keit er­ge­be sich al­lein durch die An­wen­dung der Vor­schrift des § la KSchG.

Der Kläger stellt als Be­ru­fungskläger da­her in der Be­ru­fungs­in­stanz fol­gen­de Anträge:

Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Wei­den, Kam­mer Schwan­dorf, vorn 21.07.2005, Az. 5 Ca 510/05 S, wird auf­ge­ho­ben.

II. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 4.076,16 € nebst fünf Pro­zent­punk­ten Zin­sen über dem Ba­sis­zins­satz seit Rechtshängig­keit der Kla­ge zu zah­len.

Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

Die Be­klag­te be­an­tragt als Be­ru­fungs­be­klag­te,

die Be­ru­fung kos­ten­pflich­tig zurück­zu­wei­sen.

 

- 9 -

Die Be­klag­te schließt sich den Ausführun­gen des. Ar­beits­ge­richts an. Sie meint, die Vor­schrift des § la KSchG sei auf die vor­lie­gen­de Kon­stel­la­ti­on nicht an­wend­bar. Sie gel­te nur dann, wenn zwi­schen den Par­tei­en ei­ne Ver­ein­ba­rung über ei­ne kon­kre­te an­de­re Ab­fin­dungs­zah­lung nicht er­folgt sei. Ge­nau dies sei aber der. Fall ge­we­sen. Die­se Ver­ein­ba­rung sei durch Ver­mitt­lung des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den zu­stan­de ge­kom­men. Schrift­form sei hierfür nicht. Vor­aus­set­zung. Der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de ha­be ih­re, der Be­klag­ten, Vor­stel­lung von ei­ner Ab­fin­dungs­zah­lung von 500,- € pro Beschäfti­gungs­jahr an die Ar­beit­neh­mer über­mit­telt. Er ha­be dem Kläger erklärt, die­ser könne auch selbst ver­su­chen, mit dem Chef ei­ne bes­se­re Ab­fin­dung aus­zu­han­deln. Der Kläger ha­be zunächst mit sei­nem Rechts­an­walt be­ra­ten wol­len. Er ha­be dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den nach ei­ner Be­denk­zeit mit­ge­teilt, dass er mit ei­ner Ab­fin­dung von 8.000,- € ein­ver­stan­den sei. An der Wirk­sam­keit ei­ner sol­chen Ver­ein­ba­rung sei nicht zu zwei­feln.

Hin­sicht­lich der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten wird auf den Tat­be­stand des Erst­ur­teils vom 21.07.2005 (BI. 33 ff. d.A.), die Nie­der­schrift über die münd­li­che Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt vom 14.02.2006 (BI. 82 f. d.A.) und die zwi­schen den Par­tei­en in der Be­ru­fungs­in­stanz ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die Be­ru­fung ist zulässig. Sie ist statt­haft, weil sie sich ge­gen ein ar­beits­ge­richt­li­ches Ur­teil rich­tet (§ 64 Abs. 1 ArbGG). Der Wert des Be­schwer­de­ge­gen­stan­des über­steigt 600,- Eu­ro (§ 64 Abs. 2 b) ArbGG). Die Be­ru­fung ist auch in der ge­setz­li­chen Form und Fist ein­ge­legt und be­gründet wor­den (§§ 64 Abs. 6 S. 1 ArbGG, 519 ZPO, 66 Abs. 1 S. 1, S. 2 ArbGG).

 

- 10 -

II.

Die. Be­ru­fung ist je­doch nicht be­gründet. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts er­weist sich als rich­tig. Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge zu Recht ab­ge­wie­sen. Die Be­ru­fungs­kam­mer folgt den sorgfälti­gen Erwägun­gen des Ar­beits­ge­richts, de­nen sie sich in vol­lem Um­fang an­sch­ließt, so dass auf ei­ne er­neu­te, nur wie­der­ho­len­de Dar­stel­lung ver­zich­tet wer­den kann (§ 69 Abs. 2 ArbGG). Nur ergänzend ist im Hin­blick auf die in der Be­ru­fung von den Par­tei­en vor­ge­tra­ge­nen Ar­gu­men­te noch hin­zu­zufügen:

1. Ent­ge­gen der An­sicht der Be­ru­fung be­ste­hen kei­ne Be­den­ken da­ge­gen, dass der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de in der La­ge war, zwi­schen den Par­tei­en ei­ne kon­kre­te Ab­fin­dungs­zah­lung für den Fall des Ver­zichts des Klägers auf ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge aus­zu­han­deln. Auch der Kläger hat kon­kre­te An­halts­punk­te ge­gen die Rich­tig­keit der Zeu­gen­aus­sa­ge des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den D. nicht an­geführt, so dass die­se auch der Be­ru­fungs­ent­schei­dung zu­grun­de ge­legt wer­den kann.

Der Ein­wand, der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de könne nicht Bo­te der Wil­lens­erklärun­gen von Kläger und Be­klag­ter sein, weil er selbst die Ver­hand­lun­gen über die Ab­fin­dun­gen mit dem Be­triebs­lei­ter geführt ha­be, trägt nicht. Die Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­lei­ter wa­ren ab­ge­schlos­sen. Nach Aus­sa­ge des Zeu­gen hat­te die­ser die Ab­fin­dung von 500,- € pro Beschäfti­gungs­jahr für den Fall des Feh­lens ei­ner Kla­ge zu­ge­stimmt. Die­se Zu­stim­mung al­lein, in­so­fern ist dem Kläger recht zu ge­ben, be­sagt im Verhält­nis der Pro­zess­par­tei­en noch nichts. Die vor­aus­ge­gan­ge­nen Ver­hand­lun­gen ste­hen al­ler­dings der vom Ar­beits­ge­richt an­ge­nom­me­nen Ei­gen­schaft als Bo­ten des Be­triebs­lei­ters nicht ent­ge­gen. Zwar kann der Aus­sa­ge des Zeu­gen — in­so­weit ist der Zeu­ge of­fen­bar auch nicht wei­ter ge­fragt wor­den — in der

 

- 11 -

Tat nicht ent­nom­men wer­den, dass der Be­triebs­lei­ter den Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den be­auf­tragt hätte, ein sol­ches An­ge­bot im Na­men der Be­klag­ten ab­zu­ge­ben. In der Tat spricht vie­les dafür, dass es sich in­so­weit um ei­ne In­for­ma­ti­on des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den oh­ne kon­kre­ten Auf­trag zur Über­mitt­lung ei­ner Wil­lens­erklärung und ei­nes Ver­trags­ab­schlus­ses ge­han­delt hat. An­de­rer­seits be­ste­hen kei­ner­lei Zwei­fel, dass der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de. dem Kläger die Al­ter­na­ti­ven — Kündi­gungs­pro­zess, An­nah­me der ver­ein­bar­ten Ab­fin­dung von 500,- € pro Beschäfti­gungs­jahr oder das Führen ei­ge­ner Ver­hand­lun­gen mit dem Be­triebs­lei­ter — auf­ge­zeigt und von die­sem die Ein­verständ­nis­erklärung zum. Aus­schei­den mit dem fest ver­ein­bar­ten Ab­fin­dungs­be­trag mit­ge­nom­men hat. Die Tat­sa­che, dass die­se Erklärung nicht un­ter­schrie­ben war, scha­det nicht. Der. Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de hat dar­ge­tan, dass der Kläger aus­drück­lich mit die­ser Re­ge­lung ein­ver­stan­den war und dass er die­ses Ein­verständ­nis dem Be­triebs­lei­ter mit­ge­teilt hat. Schrift­form ist für ei­ne sol­che Mit­tei­lung nicht er­for­der­lich. Al­ler­dings ist. dem Kläger in­so­weit Recht zu ge­ben, dass ei­ne An­nah­me­erklärung der Be­klag­ten nicht er­kenn­bar ist. Un­abhängig da­von käme ei­ne der­ar­ti­ge Ab­ma­chung der Ver­ein­ba­rung ei­nes Auf­he­bungs­ver­tra­ges gleich und bedürf­te da­mit nach § 623 BGB der Schrift­form.

Ent­ge­gen der An­sicht des Klägers konn­te der Kläger im Hin­blick auf die geführ­ten Gespräche mit dem Be­triebs­rat und dem in der An­la­ge zum Kündi­gungs­schrei­ben ent­hal­te­nen Hin­weis auf die Ver­ein­ba­rung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 8.000,- € nicht da­von aus­ge­hen, dass ihm die Be­klag­te als Aus­gleich für. den Ver­zicht auf die Kündi­gungs­schutz­kla­ge. ein An­ge­bot nach §la KSchG mit der. Fol­ge der nach § la Abs. 2 KSchG zu be­rech­nen­den Ab­fin­dung ge­macht ha­be. Zwar ent­spricht der .Wort­laut in der Kündi­gungs­erklärung dem Hin­weis nach § 1 a Abs. 1 S. 2 KSchG. Dies al­lein genügt je­doch zu­min­dest in der vor­lie­gen­den Son­der­kon­stel­la­ti­on, in der dem Ar­beit­neh­mer die vom Ar­beit­ge­ber be­ab­sich­tig­te Höhe der Ab­fin­dung auf­grund der Gespräche mit dem Be­triebs­rat und auf­grund der Be­mer­kung auf dem Be­gleit­schrei­ben be­kannt war, nicht zur Be­gründung des ge­setz­li­chen An­spru­ches nach § la Abs. 2 KSchG.. Dies gilt un­abhängig da­von, ob

 

- 12 -

es sich bei der Vor­schrift des § la KSchG um die Be­gründung ei­nes ge­setz­li­chen An­spru­ches han­delt oder nicht. In der kon­kre­ten Si­tua­ti­on konn­te der Kläger nach sei­nem Empfänger­ho­ri­zont nämlich ge­ra­de nicht da­von aus­ge­hen, dass der Ar­beit­ge­ber die­se ge­setz­li­che Re­ge­lung im Au­ge hat­te und ihm ei­ne Ab­fin­dungshöhe gemäß § la Abs. 2 KSchG an­bie­ten woll­te. Es be­steht in der Li­te­ra­tur im we­sent­li­chen Ei­nig­keit, dass auch Re­ge­lun­gen in Ab­wei­chung zu § 1a KSchG, und zwar auch nied­ri­ge­re Ab­fin­dungs­an­ge­bo­te für den Fall der Nicht­er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge, im Rah­men der Ver­trags­frei­heit zulässig sind (vgl. et­wa Raab RdA 2005, 1 ff., ins­bes. 7/8; Ascheid in Er­fur­ter Kom­men­tar, 6. Aufl. 2006, § la KSchG Rn. 6; Quecke in Hens­sier­Mil­lern­sen/Kalb, § la KSchG Rn. 12 f.; KR-Spil­ger, Ge­mein­schafts­kom­men­tar zum Kündi­gungs­recht, 7. Aufl. 2004, § la Rn. 60 f; Ascheid in Ascheid/Preis/Schmidt, Großkom­men­tar zum Kündi­gungs­recht, 2. Aufl. 2004, .Rn. 7; Mu­es in Mu­es/Ei­sen­beis/Le­ger­lotz/La­ber, Hand­buch zum. Kündi­gungs­recht, Teil 2 Rn. 691 ff.; Rolfs, AR-Blat­te' Ab­fin­dung Rn. 32, je­weils mit um­fang­rei­chen Nach­wei­sen). Dies gilt vor­lie­gend um so mehr, als der Kläger nicht nur vom Vor­han­den­sein der mit dem Be­triebs­rat für al­le Ar­beit­neh­mer ver­ein­bar­ten Ab­fin­dungs­re­ge­lung wuss­te, son­dern weil er durch die Ge­stal­tung des Ar­beit­ge­ber­an­ge­bots mit dem Hin­weis, es sei ei­ne Ab­fin­dung von 8.000,- € ver­ein­bart, er­ken­nen muss­te, dass sei­ne dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den ge­genüber erklärte — vor­weg­ge­nom­me­ne — Zu­stim­mungs­erklärung zu die­ser Re­ge­lung auch dem Ar­beit­ge­ber mit­ge­teilt wor­den war, dass sich der Ar­beit­ge­ber mit sei­nem Ab­fin­dungs­an­ge­bot ge­ra­de auf die­se ihm be­kann­te Zu­stim­mung be­zog. Für den Kläger war auf­grund der Umstände da­her er­kenn­bar, dass es sich bei der Erklärung des Ar­beit­ge­bers trotz des in­so­weit miss­verständ­li­chen Wort­lau­tes im Kündi­gungs­schrei­ben nicht um ein An­ge­bot nach § la Abs. 2 KSchG han­del­te, son­dern um ein An­ge­bot zur Zah­lung der in der An­la­ge zu die­sem Schrei­ben ent­hal­te­nen Ab­fin­dungs­zah­lung von 8.000,- €. Mehr woll­te die Be­klag­te ihm er­kenn­bar nicht zu­kom­men las­sen. Dies gilt auch, wenn man den Hin­weis des Ar­beit­ge­bers im Kündi­gungs­schrei­ben nach § la Abs. 1 S. 2 KSchG im Nor­mal­fall nicht als Wil­lens­erklärung, son­dern als „geschäftsähn­li­che Hand­lung" an­sieht. Auch der In­halt geschäftsähn­li­cher

 

- 13 -

Hand­lun­gen muss ent­spre­chend § 133 BGB nach dem Empfänger­ho­ri­zont gemäß den Re­ge­lun­gen für Wil­lens­erklärun­gen fest­ge­stellt wer­den. Für den Kläger war deut­lich, dass es sich nicht um die Re­ge­lung des § 1a Abs. 2 KSchG han­del­te. Es stand dem Kläger frei, trotz die­ser in Aus­sicht ge­stell­ten Zah­lung von — nur 8.000,- € ge­gen die Kündi­gung vor­zu­ge­hen oder das im Schrei­ben ent­hal­te­ne An­ge­bot, das der Ar­beit­ge­ber un­abhängig von der so­for­ti­gen An­nah­me­erklärung des Ar­beit­neh­mers schon aus Gleich­be­hand­lungs­grundsätzen schul­de­te, so dass er die An­nah­me of­fen­sicht­lich nicht für er­for­der­lich hielt, an­zu­neh­men.

Nach der Über­zeu­gung der Kam­mer verstößt das Be­ru­fen des Klägers auf ei­ne Ab­fin­dungs­zah­lung nach § 1a Abs. 2 KSchG auch ge­gen Treu und Glau­ben. Der Kläger hat zunächst, wie sich aus der Zeu­gen­aus­sa­ge des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den er­gibt, sein Ein­verständ­nis mit dem Aus­schei­den ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung von 8.000,- € erklärt. Mit dem Er­halt des Kündi­gungs­schrei­bens und dem in der An­la­ge ent­hal­te­nen Hin­weis, es sei ei­ne sol­che Ab­fin­dung von 8.000,-.€ ver­ein­bart wor­den, war ihm be­kannt, dass der Ar­beit­ge­ber nur die­se und nicht ei­ne höhe­re Ab­fin­dung an­bie­ten woll­te. Ge­ra­de weil der Kläger da­von aus­ge­hen muss­te, dass der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de die­ses nach Rück­spra­che mit sei­nem An­walt erklärte Ein­verständ­nis an den Ar­beit­ge­ber wei­ter­ge­ge­ben hat­te und dass sich die­ser of­fen­bar auf die­se Ein­verständ­nis­erklärung ver­las­sen hat­te, wäre es ihm zu­min­dest ab­zu­for­dern ge­we­sen, dem Ar­beit­ge­ber ge­genüber deut­lich zu ma­chen, dass er mit die­ser Lösung nicht mehr ein­ver­stan­den sei. Es ist von der Rechts­ord­nung nicht hin­zu­neh­men, dass man ge­ra­de durch die Erklärung des Ein­verständ­nis­ses mit der vom Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den avi­sier­ten oder an­ge­bo­te­nen Lösung beim Ver­trags­part­ner. den Ein­druck er­weckt, man wer­de sich ent­spre­chend sei­ner Erklärung ver­hal­ten, so dass der Ver­trags­part­ner auf ei­ge­ne Erklärun­gen nicht die not­wen­di­ge Sorg­falt ver­wen­det, um dann ei­ne sol­che — nach Auf­fas­sung des Klägers — un­kla­re, weil im Sin­ne des § 1a KSchG miss­verständ­li­che Lösung ein­zu­for­dern. Es

 

- 14 -

wäre dem Kläger ein Leich­tes ge­we­sen, dem Ab­fin­dungs­an­ge­bot der Be­klag­ten zu wi­der­spre­chen oder Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben. Selbst wenn die For­mu­lie­rung der Be­klag­ten auf ei­ne Re­ge­lung nach § 1 a Abs. 2 KSchG hin­deu­ten könn­te, wäre es dem Kläger nach § 242 BGB an­ge­sichts sei­nes Vor­ver­hal­tens ver­wehrt, sich auf die­se zu be­ru­fen.

Nach all­dem hat das. Ar­beits­ge­richt rich­tig ent­schie­den, so dass die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen ist.

5. Der Kläger, Be­ru­fungskläger, hat, die Kos­ten sei­nen er­folg­lo­sen Rechts­mit­tels zu tra­gen (§§ 64 Abs. 6 ArbGG, 97 Abs. 1 ZPO).

6. Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on recht­fer­tigt sich aus der grundsätz­li­chen Be­deu­tung hin­sicht­lich der Aus­le­gung im sinn von § 1 a KSchG miss­verständ­li­cher Erklärun­gen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­se Ur­teil kann vom Kläger Re­vi­si­on ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Not­frist von ei­nem Mo­nat nach der Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, spätes­tens bis 04.10.2006, beim Bun­des­ar­beits­ge­richt, Hu­go-Preuß-Platz 1, 99084 Er­furt (Te­le­fax-Nr. 0361/2636 —.20 00) ein­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils, spätes­tens bis 04.11.2006, schrift­lich be­gründet wer­den.

 

- 15 -

Die Re­vi­si­ons- und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

 

Vet­ter Vor­sit­zen­der Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Rich­ter
(zu­gleich für den aus­ge­schie­de­nen eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Bay­er)

Schnei­der Eh­ren­amt­li­cher Rich­ter

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 Sa 785/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880