Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Verhaltensbedingt
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 4 Sa 590/08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 01.08.2008
   
Leit­sätze: Rau­chen in ei­nem Be­reich ei­nes Le­bens­mit­tel-Be­trie­bes, in dem ein Rauch­ver­bot gilt, kann je­den­falls nach wie­der­hol­ter Ab­mah­nung ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung auch bei lan­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit des Ar­beit­neh­mers recht­fer­ti­gen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bonn
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, 4 Sa 590/08

 

Te­nor:

Die Be­ru­fung des Klägers ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Bonn vom
28. Fe­bru­ar 2008

- 1 Ca 2399/07 - wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

 

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung

We­gen des erst­in­stanz­li­chen strei­ti­gen und un­strei­ti­gen Vor­brin­gens so­wie der erst­in­stanz­lich ge­stell­ten Anträge wird gemäß § 69 Abs. 1 ArbGG auf den Tat­be­stand des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug ge­nom­men.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen. Ge­gen die­ses ihm am 09.04.2008 zu­ge­stell­te Ur­teil hat der Kläger am 07.05.2008 Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se am 05.06.2008 be­gründet.

Er be­ruft sich zunächst auf § 2 Zif­fer 10 BMTV für die An­ge­stell­ten, ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer und Aus­zu­bil­den­den der Süßwa­ren­in­dus­trie, der – das be­strei­tet die Be­klag­te nicht – auf­grund bei­der­sei­ti­ger Ta­rif­ge­bun­den­heit zwi­schen den Par­tei­en gilt. Der Kläger meint, die Aus­nah­men des § 2 Zif­fer 10 a bis f BMTV grif­fen im vor­lie­gen­den Fall nicht, so dass die or­dent­li­che Kündi­gung aus­ge­schlos­sen sei.

Der Kläger meint darüber hin­aus, § 40 Zif­fer 3 der Ar­beits­ord­nung (Bl. 115 ff. d. A.). ver­bie­te das Rau­chen im La­ger nicht, da die­ses kein Pro­duk­ti­ons­raum sei. Ein Ver­bot in an­de­ren Tei­len sei bis zum Aus­spruch der Kündi­gung nicht er­gan­gen. Je­den­falls sei das

- 2 -

Mit­be­stim­mungs­recht des § 87 Abs. 1 Zif­fer 1 Be­trVG bei ei­ner sol­chen Re­ge­lung nicht ein­ge­hal­ten. Des­halb – so meint der Kläger – sei­en auch schon die vor­aus­ge­gan­ge­nen Ab­mah­nun­gen zu Un­recht er­gan­gen. Frühe­re Ab­mah­nun­gen we­gen an­de­rer Verstöße sei­en auch nicht mehr re­le­vant, weil der Kläger bis Fe­bru­ar 2005 Al­ko­ho­li­ker ge­we­sen sei und im Fe­bru­ar 2005 nach ei­ner Ent­zugs­maßnah­me tro­cken ge­wor­den sei.

Sch­ließlich meint der Kläger, sein Ver­hal­ten müsse we­ni­ger gra­vie­rend ge­wich­tet wer­den, weil die Be­klag­te ih­rer­seits bei Hy­gie­ne­fra­gen feh­len­de oder fal­sche Maßnah­men an­wen­de. Er ver­weist dar­auf, dass die Be­klag­te zum Fan­gen von Mäusen ei­nen Kam­merjäger ein­set­ze und zusätz­lich der Mit­ar­bei­ter L pro Wo­che et­wa 20 Mäuse auf ei­nem Papp­de­ckel mit Kleb­stoff fan­ge. Die Mäuse würden oft nicht so­fort ge­fun­den und blie­ben in ver­wes­ten Zu­stand dort.

Zi­ga­ret­ten­rauch sei ver­gleichs­wei­se unschädlich. Dies gel­te erst recht, wenn man berück­sich­ti­ge, dass im La­ger wie im Kel­ler sämt­li­che Le­bens­mit­tel fest in Plas­tiktüten ver­schlos­sen sei­en und die Plas­tiktüten sich in mit Kle­be­strei­fen ver­schlos­se­nen Kar­tons befänden.

Auch würden mit ei­nem mo­tor­be­trie­be­nen Stap­ler Wa­ren re­gelmäßig sor­tiert. 

Sch­ließlich ha­be er, der Kläger, am 27.07.2007 we­gen zahl­rei­cher auf­grund des zu er­war­ten­den Au­dits des Kun­den an­ste­hen­der Ar­bei­ten die Pau­sen­zeit durch­ar­bei­ten müssen.

Sch­ließlich äußert der Kläger Zwei­fel, ob die Ant­wort des Be­triebs­rats vom 14.08.2007 be­reits endgültig ge­we­sen sei. Der Be­triebs­rat ha­be sich in die­sem Schrei­ben aus­drück­lich ei­ne an­der­wei­ti­ge Ent­schei­dung nach Anhörung des Klägers vor­be­hal­ten. Die Be­klag­te – so der Kläger – ha­be des­halb mit dem Aus­spruch der Kündi­gung ent­spre­chend war­ten müssen.

Der Kläger be­an­tragt, 

un­ter Abände­rung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 28.02.2008 – 1 Ca 2399/07 – nach den Schluss­anträgen des Klägers in ers­ter In­stanz zu ent­schei­den.

Die Be­klag­te be­an­tragt, 

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen. 

Die Be­klag­te ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil. 

Zur Ar­beits­ord­nung be­ruft sie sich dar­auf, dass nach dem ge­mein­sa­men Verständ­nis al­ler Be­triebs­an­gehöri­gen zu den Pro­duk­ti­onsräum­en der ge­sam­te Le­bens­mit­tel­be­reich zähle, al­so al­le Räume mit Aus­nah­me der Ver­wal­tung und der Außen­be­rei­che (Hof und Parkplätze). Das strik­te Rauch­ver­bot gel­te da­her un­strit­tig seit vie­len Jah­ren mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats auch im La­ger­be­reich. Die Be­klag­te be­ruft sich fer­ner dar­auf – was auf­grund des erst­in­stanz­li­chen Vor­trags un­strei­tig ist -, dass auch das Fer­tig­wa­ren­la­ger durch ent­spre­chen­de nicht über­seh­ba­re Sym­bo­le ge­kenn­zeich­net sei.

Im Übri­gen sei der Kläger dort an­ge­trof­fen wor­den, wo Fer­tig­wa­ren und Roh­stof­fe ge­la­gert und – im Kel­ler­ge­schoss – auch ver­ar­bei­tet würden. In die­sem Be­reich würden Man­deln ver­edelt, der da­bei ent­ste­hen­de Man­delstaub sei ex­plo­si­ons­gefähr­det. Sch­ließlich die­ne das Rauch­ver­bot nicht nur dem le­bens­mit­tel­recht­li­chen Kon­ta­mi­na­ti­ons­schutz, son­dern auch dem Brand­schutz, da im La­ger auch leicht ent­flamm­ba­re Ver­pa­ckun­gen la­ger­ten.

Sch­ließlich sei es für sie, die Be­klag­te, schlech­ter­dings nicht nach­voll­zieh­bar, war­um der Kläger nicht den Auf­ent­halts­raum, der – das ist un­strei­tig – un­mit­tel­bar an das La­ger gren­ze

- 3 -

und in dem Rau­chen ge­stat­tet sei, zum Rau­chen ge­nutzt ha­be.

So­weit der Kläger sich auf die Mäuse­pla­ge be­ru­fe, so tref­fe sei­ne Be­haup­tung nicht zu und er­fol­ge ins Blaue hin­ein, dass die Mäuse teil­wei­se ta­ge­lang in ver­wes­tem Zu­stand lie­gen blie­ben.

Was den Ga­bel­stap­ler an­be­lan­ge, so würden – das be­strei­tet der Kläger nicht – in­ner­halb des La­gers Elek­tro­hub­wa­gen ver­wen­det. Ein gas­be­trie­be­ner Stap­ler sei für den Trans­port von Pa­let­ten auf dem Hof be­stimmt.

We­gen des übri­gen Vor­brin­gens der Par­tei­en wird auf die zwi­schen die­sen ge­wech­sel­ten Schriftsätze Be­zug ge­nom­men, die Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung wa­ren.

Ent­schei­dungs­gründe

Die zulässi­ge, form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­ru­fung des Klägers hat in der Sa­che kei­nen Er­folg.
Die Kam­mer folgt zunächst den ausführ­lich be­gründe­ten und über­zeu­gen­den Ent­schei­dungs­gründen des Ar­beits­ge­richts und sieht des­halb von ei­ner er­neu­ten Dar­stel­lung die­ser Gründe ab (§ 69 Abs. 2 ArbGG).

Im Hin­blick auf die Ar­gu­men­te der Be­ru­fung sei Fol­gen­des ergänzt: 

1. Der Kläger be­ruft sich zunächst auf § 2 Zif­fer 10 BMTV für die An­ge­stell­ten, ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer und Aus­zu­bil­den­den der Süßwa­ren­in­dus­trie und ist der Auf­fas­sung, die Be­klag­te ha­be ihm nur außer­or­dent­lich kündi­gen können.

a) Die Kam­mer hat be­reits er­heb­li­che Zwei­fel, ob an­ge­sichts der Re­ge­lung des § 6 KSchG der Kläger die­sen Un­wirk­sam­keits­grund noch gel­tend ma­chen kann (vgl. BAG, 08.11.2007 – 2 AZR 314/06 -). Auch auf ei­nen in­so­weit feh­len­den Hin­weis des Ar­beits­ge­richts § 6 S. 2 KSchG könn­te der Kläger sich nach Auf­fas­sung der Kam­mer nicht be­ru­fen, da die­se Hin­weis­pflicht nach zu­tref­fen­der Auf­fas­sung (vgl. APS/Ascheid, § 6 KSchG Rn. 22; ErfK-Kiel, § 6 KSchG Rn. 6 m. w. N.) nicht be­deu­tet, dass das Ar­beits­ge­richt von sich aus al­le denk­ba­ren Un­wirk­sam­keits­gründe vom Amts we­gen ab­fra­gen müss­te. Die Hin­weis­pflicht knüpft viel­mehr an die kon­kre­te pro­zes­sua­le Si­tua­ti­on an, so dass sie erst dann ein­tritt, wenn aus dem Par­tei­vor­trag kon­kre­te An­halts­punk­te dafür ge­ge­ben sind, dass an­de­re Un­wirk­sam­keits­gründe er­kenn­bar in Be­tracht kom­men. Der Kläger hat­te erst­in­stanz­lich nicht zur Ta­rif­bin­dung der Par­tei­en vor­ge­tra­gen, ge­schwei­ge denn auf ei­nen kon­kre­ten Ta­rif­ver­trag Be­zug ge­nom­men.

b) Da­von ab­ge­se­hen aber ist die Kündi­gung nicht nach § 2 Zif­fer 10 BMTV un­wirk­sam. Denn der Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung gilt nach Zif­fer 10 S. 2 b) nicht bei Kündi­gun­gen mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats.

Im vor­lie­gen­den Fall hat­te der Be­triebs­rat mit Schrei­ben vom 14.08.2007 auf den An­trag der Be­klag­ten auf Zu­stim­mung zur or­dent­li­chen Kündi­gung vom 08.08.2007 wie folgt ge­ant­wor­tet:

"Sehr ge­ehr­te Her­ren,

hier­mit tei­len wir Ih­nen mit, dass der Be­triebs­rat Ih­rem oben ge­nann­ten An­trag zu­stimmt.

Al­ler­dings be­fin­det sich Herr R bis zum 26.08.07 in Ur­laub, wo­durch ei­ne persönli­che Anhörung zur Zeit nicht möglich ist.

Der Be­triebs­rat wird die­se um­ge­hend nach der Wie­der­kehr des Herrn R durchführen.

- 4 -

Soll­te Herr R dem Vor­wurf, der zu Ih­rem oben ge­nann­ten An­trag geführt hat, wi­der­spre­chen, behält sich der Be­triebs­rat vor, sei­ne Ent­schei­dung, der Kündi­gung zu­zu­stim­men, neu zu über­den­ken."

Aus dem Zu­sam­men­hang die­ser Erklärung er­gibt sich ein­deu­tig, dass der Be­triebs­rat dem Aus­spruch der Kündi­gung zu­stimmt. Der Be­triebs­rat ver­weist nämlich dar­auf, dass Herr R bis zum 26.08.2007 in Ur­laub sei, wes­halb ei­ne Anhörung Herrn R zur Zeit nicht möglich sei.
Der Be­triebs­rat gibt das An­trags­da­tum der Be­klag­ten mit 08.08.2007 in­des selbst an. Da­nach war für al­le Be­tei­lig­ten of­fen­sicht­lich, dass der 26.08.2007 weit außer­halb der Wo­chen­frist des § 102 Be­trVG lag. Hätte der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mung nicht ge­ben wol­len, so hätte er das pro­blem­los erklären können. Er hat sie in­des aus­drück­lich ge­ge­ben und sich nur vor­be­hal­ten, sei­ne Ent­schei­dung nach Anhörung des Klägers "neu zu über­den­ken". Der Be­triebs­rat ging da­mit er­sicht­lich da­von aus, dass die Kündi­gung bis da­hin auch mit sei­ner Zu­stim­mung aus­ge­spro­chen sein wer­de. Er hat auch ins­be­son­de­re nicht vom Ar­beit­ge­ber ver­langt, bis zur Rück­kehr des Ar­beit­neh­mers zu war­ten. Zum Zeit­punkt der Kündi­gung lag da­mit ein­deu­tig die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats vor. Da­hin­ste­hen kann da­bei, dass der Be­triebs­rat sie tatsächlich zu kei­ner Zeit "wi­der­ru­fen" hat.

2. Aus den glei­chen Gründen war die Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats vom 14.08.2007 auch als ab­sch­ließen­de Stel­lung­nah­me im Sin­ne des § 102 S. 2 Be­trVG zu ver­ste­hen. Die Stel­lung­nah­me­frist lief am nächs­ten Tag ab. Aus dem Kon­text er­gibt sich klar, dass bis zu die­sem Ta­ge ei­ne wei­te­re Äußerung des Be­triebs­rats nicht mehr fol­gen wer­de. Für den Ar­beit­ge­ber war das Anhörungs­ver­fah­ren nach § 102 Abs. 2 Be­trVG mit die­ser
Stel­lung­nah­me des Be­triebs­rats ab­ge­schlos­sen, so dass die Kündi­gung – wie ge­sche­hen – am 15.08.2007 aus­ge­spro­chen wer­den konn­te.

3. Die Kündi­gung eben­so wie die vor­an­ge­gan­ge­ne Kündi­gung vom 04.07.2006 und die 37 Ab­mah­nung vom 24.04.2006, die bei­de eben­falls des­halb aus­ge­spro­chen wor­den wa­ren, weil der Kläger rau­chend im Fer­tig­wa­ren­la­ger an­ge­trof­fen wur­de, ver­stießen nicht ge­gen das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats aus § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG (vgl. da­zu BAG 19.01.1999 – 1 AZR 499/98 –), so­dass sie nach der Theo­rie der in­di­vi­du­el­len Wirk­sam­keits­vor­aus­set­zung (vgl. da­zu z. B. BAG 29.01.2008 – 3 AZR 42/06 – un­ter II 2.) un­wirk­sam wären.

a) Wie­der­um ist die Kam­mer der Auf­fas­sung, dass ein sol­cher Un­wirk­sam­keits­grund nach § 6 KSchG nicht mehr zu berück­sich­ti­gen wäre. Der erst­in­stanz­li­che Sach­vor­trag der Par­tei­en gab kei­nen An­lass, auf ei­nen sol­chen mögli­chen Un­wirk­sam­keits­grund hin­zu­wei­sen. Der
Kläger hat­te viel­mehr erst­in­stanz­lich (Schrift­satz vom 22.01.2008, Bl. 61 d. A.) selbst aus­drück­lich vor­ge­tra­gen:

"Es ent­spricht den Tat­sa­chen, dass die im Be­trieb der Be­klag­ten gel­ten­de Ar­beits­ord­nung ein um­fas­sen­des Rauch­ver­bot in al­len Pro­duk­ti­onsräum­en, ins­be­son­de­re i Fer­tig­wa­ren­la­ger, wo die Roh­stof­fe für die Pro­duk­ti­on in ver­pack­ter Form ge­la­gert sind, vor­sieht."

b) Un­abhängig da­von in­des lässt sich ein Ver­s­toß des Rauch­ver­bots in dem Fer­tig­wa­ren­la­ger ge­gen ein Mit­be­stim­mungs­recht nicht fest­stel­len. Es ist durch § 40 Nr. 3 der Ar­beits­ord­nung ab­ge­deckt.

Un­strei­tig ist die Ar­beits­ord­nung als Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­las­sen wor­den. § 40 Nr. 3 der Ar­beits­ord­nung re­gelt Fol­gen­des:

"Das Rau­chen ist auf­grund der Un­fall­verhütungs-Vor­schrif­ten grundsätz­lich in al­len Pro­duk­ti­onsräum­en ver­bo­ten.

In an­de­ren Be­triebs­tei­len kann das Rau­chen im In­ter­es­se von Mit­ar­bei­tern und 

- 5 -

Kun­den ganz oder teil­wei­se un­ter­sagt wer­den."

Der Kläger ver­tritt zweit­in­stanz­lich er­sicht­lich die Auf­fas­sung, dass das Fer­tig­wa­ren­la­ger nicht zu den Pro­duk­ti­onsräum­en gehöre.

Dem ge­genüber hat die Be­klag­te vor­ge­tra­gen, nach dem ge­mein­sa­men Verständ­nis al­ler Be­triebs­an­gehöri­gen zähl­ten zu den Pro­duk­ti­onsräum­en der ge­sam­te Le­bens­mit­tel­be­reich, al­so al­le Räume mit Aus­nah­me der Ver­wal­tung und der Außen­be­rei­che (Hof und Parkplätze). Das strik­te Rauch­ver­bot gel­te da­her un­strei­tig seit vie­len Jah­ren mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats auch im La­ger­be­reich.

Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen sind nor­ma­tiv aus­zu­le­gen: Aus­zu­ge­hen ist zunächst vom Wort­laut und dem da­durch ver­mit­tel­ten Wort­sinn. Über den rei­nen Wort­laut hin­aus ist der wirk­li­che Wil­le der Be­triebs­par­tei­en zu berück­sich­ti­gen, so­weit er in den Vor­schrif­ten sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat. Da­mit sind ins­be­son­de­re der Ge­samt­zu­sam­men­hang so­wie der Sinn und Zweck der Re­ge­lung zu be­ach­ten. Blei­ben hier­nach noch Zwei­fel, so können oh­ne Bin­dung an ei­ne Rei­hen­fol­ge wei­te­re Kri­te­ri­en wie die Ent­ste­hungs­ge­schich­te oder auch ei­ne tatsächli­che Übung her­an­ge­zo­gen wer­den. Im Zwei­fel gebührt der Aus­le­gung der Vor­zug, der zu ei­ner ge­set­zes­kon­for­men, sach­ge­rech­ten und prak­tisch hand­hab­ba­ren
Re­ge­lung führt (hier zi­tiert nach BAG, 19.10.2005 – 7 AZR 32/05 -).

aa) Der Wort­laut ist nicht ein­deu­tig. Je nach Zu­sam­men­hang könn­ten La­gerräume von Pro­duk­ti­onsräum­en un­ter­schie­den wer­den. Auch in der ju­ris­ti­schen Spra­che fehlt es in­des auch nicht an Bei­spie­len, in de­nen La­gerräume zu den Pro­duk­ti­onsräum­en gezählt wer­den: So ist z. B. im Ur­teil des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 12.11.1992 (C 209/91) in der Dar­stel­lung der Vor­la­ge­fra­gen von "Pro­duk­ti­onsräum­en ein­sch­ließlich ver­sch­ließba­rer La­gerräume" die Re­de.

bb) Die Sys­te­ma­tik der Ar­beits­ord­nung spricht eher dafür, dass das Fer­tig­wa­ren­la­ger zu den Pro­duk­ti­onsräum­en gehört. Dort wird nämlich das Rauch­ver­bot mit "Un­fall­verhütungs­vor­schrif­ten" in Ver­bin­dung ge­bracht, während für die an­de­ren Be­triebs­tei­le von "In­ter­es­sen von Mit­ar­bei­tern und Kun­den" die Re­de ist. Of­fen­bar wird dif­fe­ren­ziert zwi­schen Räum­en, in de­nen körper­lich ge­ar­bei­tet wird, wo­bei durch bren­nen­de Zi­ga­ret­ten in der Hand von Ar­bei­ten­den Unfälle ent­ste­hen können und Räum­en, in de­nen die­ses nicht der Fall ist, in de­nen viel­mehr nur an­de­re Mit­ar­bei­ter und Kun­den durch das Rau­chen gestört oder geschädigt wer­den können.

Auf­grund der ver­rich­te­ten körper­li­chen Ar­beit in La­gerräum­en er­schei­nen die­se da­her als den Pro­duk­ti­onsräum­en und nicht den "an­de­ren Be­triebs­tei­len" zu­gehörig.

cc) Sch­ließlich aber ist die tatsächli­che Übung klar: Es ist un­strei­tig, dass seit lan­ger Zeit durch Sym­bo­le ge­kenn­zeich­net auch im Fer­tig­wa­ren­la­ger ein Rauch­ver­bot gilt. Der Be­triebs­rat hat we­der bei der ers­ten noch bei der zwei­ten Kündi­gung das Rauch­ver­bot in ir­gend­ei­ner Wei­se in Fra­ge ge­stellt. Der Kläger hat erst­in­stanz­lich selbst vor­ge­tra­gen, dass die gel­ten­de Ar­beits­ord­nung ein um­fas­sen­des Rauch­ver­bot in al­len Pro­duk­ti­onsräum­en, ins­be­son­de­re im Fer­tig­wa­ren­la­ger, wo die Roh­stof­fe für die Pro­duk­ti­on in ver­pack­ter Form ge­la­gert würden, vor­se­he. Die­ses Verständ­nis der Ar­beits­ord­nung ent­sprach da­mit of­fen­sicht­lich der Be­triebsübung und da­mit dem Verständ­nis der Be­triebs­par­tei­en.

4. Das Ar­beits­ge­richt hat auch den im Kündi­gungs­recht gel­ten­den ul­ti­ma ra­tio-Grund­satz be­ach­tet. Der Kläger war durch die Ab­mah­nung vom 24.04.2006 und erst recht durch die be­reits ein­mal aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung vom 04.07.2006 klar und deut­lich ge­warnt. Sei­nem er­neu­ten, jetzt kündi­gungs­auslösen­den Rau­chen im La­ger war zunächst vor­aus­ge­gan­gen, dass er be­reits am 21.04.2006 vom Geschäftsführer K rau­chend an­ge­trof­fen wor­den war und dafür mit Schrei­ben vom 24.04.2006 ab­ge­mahnt wur­de. Als er we­ni­ger als 3 Mo­na­te nach die­ser Ab­mah­nung am 04.07.2006 er­neut dort rau­chend

- 6 -

an­ge­trof­fen wur­de, hörte die Be­klag­te den Be­triebs­rat zu ei­ner or­dent­li­chen Kündi­gung zum 31.03.2007 an. Der Be­triebs­rat stimm­te die­ser Kündi­gung zunächst zu. Er mo­di­fi­zier­te sei­ne Zu­stim­mung je­doch so­dann da­hin­ge­hend, dass in An­be­tracht des Al­ters des Klägers und sei­ner langjähri­gen Be­triebs­zu­gehörig­keit die Kündi­gung zurück­ge­nom­men wer­den soll­te, so­fern der Kläger in­ner­halb der bis zum 31.03.2007 lau­fen­den Kündi­gungs­frist nicht mehr ge­gen die Be­triebs­ord­nung ver­s­toße. Die Be­klag­te hat­te sich da­mit ein­ver­stan­den erklärt und das Ar­beits­verhält­nis, nach­dem die Kündi­gung zunächst am 12.07.2006 aus­ge­spro­chen war, oh­ne dass der Kläger hier­ge­gen vor­ge­gan­gen wäre, über den 31.03.2007 hin­aus fort­ge­setzt, weil der Kläger bis da­hin nicht mehr ge­gen die Be­triebs­ord­nung ver­s­toßen hat­te. Deut­li­cher kann ei­nem Ar­beit­neh­mer der dro­hen­de Ver­lust des Ar­beits­plat­zes nicht vor Au­gen geführt wer­den. Nur we­ni­ge Mo­na­te später in­des ver­stieß er er­neut ge­gen ge­nau die­ses Rauch­ver­bot.

Da­bei kann da­hin­ste­hen, ob frühe­re Ab­mah­nun­gen we­gen an­de­rer Verstöße ge­gen die Ar­beits­ord­nung (so die vom 12.09.1997 we­gen ei­nes mit Urin gefüll­ten Ei­mers auf dem vom Kläger ge­fah­re­nen Fahr­zeug, vom 28.01.2003 we­gen des al­ko­ho­li­sier­ten Zu­stan­des während der Ar­beit, vom 21.04.2004 we­gen des glei­chen Ver­s­toßes und we­gen Uri­nie­rens ins Fer­tig­wa­ren­la­ger) nicht mehr - wie der Kläger of­fen­sicht­lich meint – re­le­vant sind, weil die­ser seit der letz­ten Ab­mah­nung ei­ne Ent­zugs­be­hand­lung durchführ­te und seit­her "tro­cken" ge­we­sen ist. Der Kläger war je­den­falls spe­zi­ell we­gen des Ver­s­toßes ge­gen Rauch­ver­bot vor nicht lan­ger Zeit ein­mal ab­ge­mahnt und ein wei­te­res Mal gekündigt wor­den. Es ist nicht er­sicht­lich, was der Ar­beit­ge­ber zur Erfüllung des ul­ti­ma ra­tio-Grund­sat­zes noch tun soll­te.

5. Oh­ne Er­folg auch ver­sucht der Kläger sei­nen Ver­s­toß als we­nig be­deu­tend dar­zu­stel­len: 

a) Der Vor­trag des Klägers, dass ein Mit­ar­bei­ter der Be­klag­ten, Herr L , ein­mal in der Wo­che mit ei­nem Papp­de­ckel mit Kleb­stoff Mäuse fan­ge und dass auch Mäuse in ver­wes­tem Zu­stand ent­deckt würden, hat kei­nen re­le­van­ten Be­zug zum Ver­s­toß des Klägers. Dass die Be­klag­te sich ge­gen Mäuse weh­ren muss, ist of­fen­sicht­lich. Ob die­se Ver­su­che mögli­cher­wei­se un­zu­rei­chend sind, hat nichts mit dem Rauch­ver­bot zu tun, ge­gen das der Kläger ver­s­toßen hat. Die Be­klag­te muss nicht des­halb hartnäcki­ge vorsätz­li­che Verstöße des Klägers hin­neh­men, weil mögli­cher­wei­se an an­de­rer Stel­le in dem von ihr ins­ge­samt ver­ant­wor­te­ten Be­triebs­be­reich Feh­ler ge­macht wer­den.

b) Auch wenn man berück­sich­tigt, dass nach des Klägers Vor­trag im Kel­ler sämt­li­che Le­bens­mit­tel fest in Plas­tiktüten ver­schlos­sen sei­en und je­de Plas­tiktüte noch ein­mal in ei­nem mit Kle­be­strei­fen ver­schlos­se­nen Kar­ton ver­packt sei, er­schei­nen die hartnäcki­gen Verstöße des Klägers ge­gen das Rauch­ver­bot nicht in mil­de­rem Licht. Zum Ei­nen kann sich Rauch auch auf Kar­tons nie­der­schla­gen, so dass die­se nach Rauch rie­chen, wenn sie aus­ge­lie­fert wer­den. Zum An­de­ren aber er­scheint das Rauch­ver­bot of­fen­sicht­lich auch aus Brand­schutz­gründen ge­recht­fer­tigt. Der Kläger wuss­te durch die vor­her­ge­hen­den Sank­tio­nen um die Be­deu­tung, die die Be­klag­te dem Rauch­ver­bot bei­maß.

c) Der Kläger be­ruft sich fer­ner dar­auf, dass ein mit Mo­tor be­trie­be­ner Stap­ler ei­ne weit größere Kon­ta­mi­na­ti­on dar­stel­le. Nach un­wi­der­spro­che­nem Vor­trag der Be­klag­ten wer­den im La­ger­be­reich Elek­tro­fahr­zeu­ge be­nutzt. Nur im Außen­be­reich wird ein mit Gas be­trie­be­ner Ga­bel­stap­ler ge­fah­ren, der ge­le­gent­lich bis zu 2 Me­ter in den Ein­gangs­be­reich der Hal­le hin­ein kommt. Dies ist aber of­fen­sicht­lich – da das Tor of­fen sein muss – gelüftet.
Die­ser Be­trieb ei­nes gas­be­trie­be­nen Ga­bel­stap­lers muss die Be­klag­te kei­nes­wegs ver­an­las­sen, auch das Rau­chen im La­ger hin­zu­neh­men.

d) Sch­ließlich kann es den Kläger nicht ent­las­ten, dass er nach sei­nem Vor­brin­gen an die­sem Ta­ge we­gen des be­vor­ste­hen­den Au­dits des wich­ti­gen Kun­den R un­ter Stress ge­stan­den ha­be. Die Be­klag­te hat un­wi­der­spro­chen vor­ge­tra­gen, dass an das La­ger an­gren­zend ein Auf­ent­halts­raum exis­tie­re, in dem ge­raucht wer­den dürfe. Dass der Kläger

- 7 -

nicht für die kur­ze Zeit des Rau­chens der Zi­ga­ret­te in den Auf­ent­halts­raum hätte ge­hen können, ist nicht er­sicht­lich. Gänz­lich un­sub­stan­ti­iert ist auch sein Vor­trag, dass an die­sem Tag so vie­le Ar­bei­ten von ihm zu er­le­di­gen ge­we­sen sei­en, dass er die Pau­sen­zeit durch­ar­bei­ten "muss­te". Dass ihm ei­ne ent­spre­chen­de Wei­sung ge­ge­ben wäre, hat der Kläger auch nicht ein­mal in all­ge­mei­ner Form be­haup­tet. Da­von ab­ge­se­hen aber lässt mögli­che Zeit­not das Ver­hal­ten des Klägers des­halb nicht in mil­de­rem Licht er­schei­nen, weil er durch die erst vor kur­zer Zeit vor­an­ge­gan­ge­ne Ab­mah­nung und die eben­falls vor kur­zer Zeit vor­an­ge­gan­ge­ne Kündi­gung ein­deu­tig ge­warnt war.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO. 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­ses Ur­teil ist für man­gels aus­drück­li­cher Zu­las­sung die Re­vi­si­on nicht statt­haft, § 72 Abs. 1 ArbGG. We­gen der Möglich­keit, die Nicht­zu­las­sung der Re­vi­si­on selbständig durch Be­schwer­de beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt 

Hu­go-Preuß-Platz 1 

99084 Er­furt 

Fax: (0361) 2636 - 2000 

an­zu­fech­ten auf die An­for­de­run­gen des § 72 a ArbGG ver­wie­sen. 

Dr. Back­haus

Röcker

Be­cker

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 Sa 590/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880