Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigung: Private Internetnutzung, Internetnutzung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 200/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 31.05.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Kaiserslautern Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

2 AZR 200/06
6 Sa 311/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz

 

Im Na­men des Vol­kes!

 

Verkündet am

31. Mai 2007

 

UR­TEIL

 

Jatz, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 31. Mai 2007 durch den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Bröhl als Vor-sit­zen­den, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert und Schmitz-Scho­le­mann so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Cla­es und Kri­chel für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Auf die Re­vi­si­on des Klägers wird das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz vom 8. Sep­tem­ber 2005 - 6 Sa 311/05 - teil­wei­se auf­ge­ho­ben, so­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat.


2. Der Rechts­streit wird in die­sem Um­fang zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung - auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on - an das Lan­des­ar­beits­ge­richt zurück­ver­wie­sen.


Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten noch über die Wirk­sam­keit ei­ner frist­gemäßen Kündi­gung, die die Be­klag­te auf ei­ne un­er­laub­te Pri­vat­nut­zung des Dienst-PC während der Ar­beits­zeit stützt.


Der ver­hei­ra­te­te und zwei Kin­dern zum Un­ter­halt ver­pflich­te­te Kläger war seit dem 1. Ja­nu­ar 1999 bei der Be­klag­ten bzw. de­ren Rechts­vorgänge­rin als Bau­lei­ter tätig.

Am 4. De­zem­ber 2004 über­prüfte die Be­klag­te den dem Kläger zur Verfügung ge­stell­ten Dienst-PC. Auf die­sen konn­ten auch an­de­re Mit­ar­bei­ter, zu­min­dest Frau K und Herr E, Zu­griff neh­men. Ei­ne be­trieb­li­che Re­ge­lung über die pri­va­te Nut­zung des Dienst-PC be­steht nicht. Bei der Über­prüfung si­cher­te die Be­klag­te ei­ne Rei­he von Bild- und Vi­deo­da­tei­en mit teil­wei­se ero­ti­schem In­halt und stell­te außer­dem fest, dass von die­sem Dienst-PC im In­ter­net Ero­tik­sei­ten auf­ge­sucht wor­den wa­ren. Der Kläger hat­te für ei­ni­ge Ta­ge, an de­nen die ge­nann­ten Da­tei­en auf­ge­ru­fen wor­den wa­ren, Über­stun­den bei der Be­klag­ten ab­ge­rech­net.

Die Be­klag­te kündig­te mit Schrei­ben vom 6. De­zem­ber 2004 das Ar­beits­verhält­nis des Klägers außer­or­dent­lich, hilfs­wei­se or­dent­lich.

Mit sei­ner Kla­ge hat sich der Kläger ge­gen die­se Kündi­gung ge­wandt und sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung be­gehrt. Er hat gel­tend ge­macht: Er ha­be den Dienst-PC während der Ar­beits­zeit nicht pri­vat ge­nutzt, um sich DVDs oder Vi­deo­da­tei­en mit ero­ti­schem In­halt an­zu­se­hen. Er ha­be auch kei­ne In­ter­net­sei­ten mit ero­ti­schem In­halt auf-ge­ru­fen. Er ha­be an ei­ni­gen von der Be­klag­ten ge­nann­ten Ta­gen gar kei­nen Zu­griff auf

- 3 -

den Dienst-PC ge­habt. Bei­spiels­wei­se sei er am Sams­tag, den 21. Fe­bru­ar 2004 nicht im Be­trieb, son­dern auf ei­ner Bau­stel­le in G ge­we­sen.

Der Kläger hat - so­weit dies noch für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren von Be­deu­tung ist - be­an­tragt,

1. fest­zu­stel­len, dass das zwi­schen den Par­tei­en be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis auch nicht durch die hilfs­wei­se or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten gemäß Schrei­ben vom 6. De­zem­ber 2004 auf­gelöst wor­den ist,

2. für den Fall des Ob­sie­gens, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, ihn bis zur rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung des Rechts­streits zu den bis­he­ri­gen Ar­beits- und Ver­trags­be­din­gun­gen wei­ter­zu­beschäfti­gen.


Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags aus­geführt:
Die or­dent­li­che Kündi­gung sei aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Der Kläger ha­be im Jahr 2004 während der Ar­beits­zeit sich Ero­tik­bild­da­tei­en, die er selbst durch CD oder DVD auf den Dienst-PC ge­la­den bzw. sich aus dem In­ter­net ge­zo­gen ha­be, an­ge­se­hen. Die­se Ver­trags­pflicht­ver­let­zung wie­ge um­so schwe­rer, als er an die­sen Ta­gen je­weils Über­stun­den zu Un­recht gel­tend ge­macht ha­be.

Das Ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en we­der durch die frist­lo­se Kündi­gung der Be­klag­ten noch durch die vor­sorg­lich erklärte or­dent­li­che Kündi­gung auf­gelöst wor­den ist und die Be­klag­te zur vorläufi­gen Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ver­ur­teilt. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung teil­wei­se ab­geändert. Es hat fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die außer­or­dent­li­che Kündi­gung be­en­det wor­den ist. Im Übri­gen hat es auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten das ar­beits­ge­richt­li­che Ur­teil ab­geändert und die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt für den Kläger zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on be­gehrt er die Wie­der­her­stel­lung der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung.

Ent­schei­dungs­gründe

A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat zur Be­gründung der Kla­ge­ab­wei­sung im We­sent­li­chen aus­geführt: Zwar lie­ge kein wich­ti­ger Grund für ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung vor, da die Be­klag­te den Kläger vor dem Aus­spruch der außer­or­dent­li­chen

- 4 -

Kündi­gung nicht ab­ge­mahnt ha­be. Es lie­ge we­der ei­ne Be­nut­zungs­re­ge­lung, ge­gen die der Kläger ver­s­toßen ha­be, vor noch ha­be die Be­klag­te ihm sons­ti­ge Vor­ga­ben ge­macht. Da das Han­deln des Klägers nicht so ver­werf­lich sei und auch kei­nen Be­trugs­ver­such dar­stel­le, hätte die Be­klag­te zur Be­ja­hung ei­nes wich­ti­gen Grun­des dar­le­gen müssen, wel­che Ar­bei­ten des Klägers lie­gen ge­blie­ben und des­halb während des­sen Über­stun­den nach­ge­ar­bei­tet wor­den sei­en. Nur auf Grund ei­ner sol­chen Dar­le­gung könne be­ur­teilt wer­den, ob ein un­red­li­ches, ei­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung recht­fer­ti­gen­des Ver­hal­ten vor­lie­ge.

Das Ver­hal­ten des Klägers recht­fer­ti­ge aber ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen. Das Be­ru­fungs­ge­richt sei da­von über­zeugt, dass der Kläger sich die von der Be­klag­ten be­zeich­ne­ten Da­tei­en an­ge­se­hen ha­be. Sei­ne Ein­las­sun­gen sei­en in­so­weit un­er­heb­lich. Er ha­be sei­ne Pflicht­ver­let­zung klar er­ken­nen können. Des­halb sei es an ihm ge­we­sen, dar­zu­le­gen, zu wel­chen Zei­ten er als Nut­zer des PCs aus­schei­de. Sein Ein­wand, er sei bei­spiels­wei­se am 21. Fe­bru­ar 2004 gar nicht im Be­trieb an­we­send ge­we­sen, sei un­er­heb­lich. Die Be­klag­te brau­che es nicht zu dul­den, dass durch ein Ein­log­gen in ero­ti­sche In­ter­net­pro­gram­me sie als Nut­zer er­fasst wer­de und Ge­fahr lau­fe, als „Por­no­be­nut­zer“ iden­ti­fi­ziert und qua­li­fi­ziert zu wer­den. Hin­zu kom­me die Ge­fahr, an­de­re Be­triebs­an­gehöri­ge oder Be­su­cher könn­ten durch die auf dem Bild­schirm er­schei­nen­den Bil­der pein­lich berührt wer­den. Des­halb lie­ge auch kei­ne so­zi­al adäqua­te Si­tua­ti­on vor, in der ein Ar­beit­neh­mer in ei­nem Zeit­raum, in dem er nichts zu tun ha­be, sich mit an­de­ren Din­gen beschäfti­gen könne. Das Be­trach­ten von por­no­gra­fi­schen Da­tei­en zähle nicht hier­zu. Des­halb ha­be es auch kei­ner Ab­mah­nung be­durft. Der Kläger ha­be wis­sen müssen, dass die Be­klag­te sein Han­deln nicht dul­den wer­de.


B. Dem folgt der Se­nat we­der im Er­geb­nis noch in der Be­gründung. Zu Un­recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt ei­nen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gungs­grund iSv. § 1 Abs. 2 KSchG an­ge­nom­men.

I. Bei der Fra­ge der So­zi­al­wid­rig­keit ei­ner Kündi­gung gemäß § 1 Abs. 2 KSchG han­delt es sich um die An­wen­dung ei­nes un­be­stimm­ten Rechts­be­griffs, die vom Re­vi­si­ons­ge­richt nur dar­auf­hin über­prüft wer­den kann, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt in dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil den Rechts­be­griff selbst ver­kannt hat, ob es bei der Un­ter­ord­nung des Sach­ver­halts un­ter die Rechts­norm des § 1 KSchG Denk­ge­set­ze oder all­ge­mei­ne Er­fah­rungssätze ver­letzt hat, ob es bei der ge­bo­te­nen In­ter­es­sen­abwägung, bei der der Tatrich­ter ei­nen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum hat, al­le we­sent­li­chen Umstände be-


- 5 -

rück­sich­tigt hat und ob das Ur­teil in sich wi­der­spruchs­frei ist (st. Rspr. des Se­nats, bei­spiels­wei­se 12. Ja­nu­ar 2006 - 2 AZR 21/05 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 53 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 67; 10. Ok­to­ber 2002 - 2 AZR 472/01 - BA­GE 103, 111).

II. Die­sem ein­ge­schränk­ten Über­prüfungs­maßstab hal­ten die Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht stand.

1. Ei­ne Kündi­gung aus Gründen im Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers iSv. § 1 Abs. 2 KSchG ist so­zi­al ge­recht­fer­tigt, wenn der Ar­beit­neh­mer mit dem ihm vor­ge­wor­fe­nen Ver­hal­ten ei­ne Ver­trags­pflicht - in der Re­gel schuld­haft - er­heb­lich ver­letzt, das Ar­beits­verhält­nis kon­kret be­ein­träch­tigt wird, ei­ne zu­mut­ba­re Möglich­keit ei­ner an­de­ren Beschäfti­gung nicht be­steht und die Lösung des Ar­beits­verhält­nis­ses in Abwägung der In­ter­es­sen bei­der Ver­trags­tei­le bil­li­gens­wert und an­ge­mes­sen er­scheint (Se­nat 12. Ja­nu­ar 2006 - 2 AZR 21/05 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 53 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 67; 24. Ju­ni 2004 - 2 AZR 63/03 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 49 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 63).

Für ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung gilt da­bei das Pro­gno­se­prin­zip. Der Zweck der Kündi­gung ist nicht ei­ne Sank­ti­on für ei­ne be­gan­ge­ne Ver­trags­pflicht­ver­let­zung, son­dern die Ver­mei­dung des Ri­si­kos wei­te­rer er­heb­li­cher Pflicht­ver­let­zun­gen. Die ver­gan­ge­ne Pflicht­ver­let­zung muss sich des­halb noch in der Zu­kunft be­las­tend aus­wir­ken (Se­nat 12. Ja­nu­ar 2006 - 2 AZR 179/05 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens-be­ding­te Kündi­gung Nr. 54 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 68; 21. No­vem­ber 1996 - 2 AZR 357/95 - AP BGB § 626 Nr. 130 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 56). Ei­ne ne­ga­ti­ve Pro­gno­se liegt vor, wenn aus der kon­kre­ten Ver­trags­pflicht­ver­let­zung und der dar­aus re­sul­tie­ren­den Ver­tragsstörung ge­schlos­sen wer­den kann, der Ar­beit­neh­mer wer­de zukünf­tig den Ar­beits­ver­trag auch nach ei­ner Kündi­gungs­an­dro­hung er­neut in glei­cher oder ähn­li­cher Wei­se ver­let­zen (ErfK/Ascheid/Oet­ker 7. Aufl. § 1 KSchG Rn. 297). Des­halb setzt ei­ne Kündi­gung we­gen ei­ner Ver­trags­pflicht­ver­let­zung re­gelmäßig ei­ne Ab­mah­nung vor­aus. Die­se dient der Ob­jek­ti­vie­rung der ne­ga­ti­ven Pro­gno­se (Stau­din­ger/Preis BGB 13. Aufl. § 626 Rn. 109). Liegt ei­ne ord­nungs­gemäße Ab­mah­nung vor und ver­letzt der Ar­beit­neh­mer er­neut sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten, kann re­gelmäßig da­von aus­ge­gan­gen wer­den, es wer­de auch zukünf­tig zu wei­te­ren Ver­tragsstörun­gen kom­men (ErfK/Ascheid/Oet­ker


- 6 -

§ 1 KSchG Rn. 300; Stau­din­ger/Preis BGB § 626 Rn. 106). Die Ab­mah­nung ist in­so­weit not­wen­di­ger Be­stand­teil bei der An­wen­dung des Pro­gno­se­prin­zips.

2. In An­wen­dung die­ser Grundsätze er­weist sich die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts be­reits des­halb als un­rich­tig, weil es - selbst wenn ei­ne er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung sei­tens des Klägers vor­lie­gen soll­te - die not­wen­di­ge um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung über­haupt nicht vor­ge­nom­men hat.

3. Auch ist die Be­gründung des Be­ru­fungs­ur­teils in sich wi­dersprüchlich. War­um die außer­or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses we­gen des Feh­lens ei­ner Ab­mah­nung rechts­un­wirk­sam ist, die (hilfs­wei­se erklärte) or­dent­li­che Kündi­gung hin­ge­gen kei­ner Ab­mah­nung be­darf, hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt nicht wi­der­spruchs­frei be­gründet.


4. Die Ent­schei­dung er­weist sich zu­dem als un­zu­tref­fend, weil das Lan­des­ar­beits­ge­richt auch ei­ne mögli­che er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung des Klägers nicht aus­rei­chend kon­kre­ti­siert und fest­ge­stellt hat. Da­mit hat es den Cha­rak­ter des ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gungs­grunds iSv. § 1 Abs. 2 KSchG ver­kannt.

a) Nach der Recht­spre­chung des Se­nats (vgl. ins­be­son­de­re die Ent­schei­dun­gen vom 7. Ju­li 2005 - 2 AZR 581/04 - BA­GE 115, 195 und vom 12. Ja­nu­ar 2006 - 2 AZR 179/05 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 54 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 68; 27. April 2006 - 2 AZR 386/05 - AP BGB § 626 Nr. 202 = EzA BGB 2002 § 626 Unkünd­bar­keit Nr. 11) kommt als kündi­gungs­re­le­van­te Ver­let­zung der ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten bei ei­ner pri­va­ten Nut­zung des In­ter­nets oder des Dienst-PCs ua. in Be­tracht:


- Das Her­un­ter­la­den ei­ner er­heb­li­chen Men­ge von Da­ten aus dem In­ter­net auf be­trieb­li­che Da­ten­sys­te­me („un­be­fug­ter Down­load“), ins­be­son­de­re wenn da­mit ei­ner­seits die Ge­fahr mögli­cher Vi­ren­in­fi­zie­run­gen oder an­de­rer Störun­gen des - be­trieb­li­chen - Sys­tems ver­bun­den sein könne oder an­de­rer­seits von sol­chen Da­ten, bei de­ren Rück­ver­fol­gung es zu mögli­chen Rufschädi­gun­gen des Ar­beit­ge­bers kom­men kann, bei­spiels­wei­se, weil straf­ba­re oder por­no­gra­fi­sche Dar­stel­lun­gen her­un­ter­ge­la­den wer­den;

- die pri­va­te Nut­zung des vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung ge­stell­ten In­ter­net­an­schlus­ses als sol­che, weil durch sie dem Ar­beit­ge­ber mögli­cher­wei­se - zusätz­li­che - Kos­ten ent­ste­hen können und der Ar­beit­neh­mer je­den­falls die Be­triebs­mit­tel - un­be­rech­tig­ter­wei­se - in An­spruch ge­nom­men hat;

- die pri­va­te Nut­zung des vom Ar­beit­ge­ber zur Verfügung ge-

- 7 -

stell­ten In­ter­nets oder an­de­rer Ar­beits­mit­tel w ä h r e n d der Ar­beits­zeit, weil der Ar­beit­neh­mer während des Sur­fens im In­ter­net oder ei­ner in­ten­si­ven Be­trach­tung von Vi­deo­fil­men oder -spie­len zu pri­va­ten Zwe­cken sei­ne ar­beits­ver­trag­lich ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung nicht er­bringt und da­durch sei­ner Ar­beits­pflicht nicht nach­kommt und sie ver­letzt.


b) Kei­ne die­ser mögli­chen Pflicht­ver­let­zun­gen hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt in hin­rei­chen­der Wei­se fest­ge­stellt.

aa) Es hat nicht fest­ge­stellt, in wel­cher Men­ge Da­ten aus dem In­ter­net bzw. auf Grund an­de­rer Me­di­en in das be­trieb­li­che Be­triebs­sys­tem ein­ge­bracht wur­den und es da­durch ggf. zu wel­chen - er­heb­li­chen - Be­las­tun­gen oder Störun­gen der be­trieb­li­chen Da­ten­sys­te­me ge­kom­men ist bzw. wel­che kon­kre­te Störungs­ge­fahr be­stan­den hat.

bb) Es hat nicht fest­ge­stellt, ob durch die pri­va­te Nut­zung des In­ter­nets durch den Kläger für die Be­klag­te zusätz­li­che Kos­ten kon­kret ent­stan­den sind.

cc) Sch­ließlich hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt auch nicht wei­ter fest­ge­stellt, ob und in wel­chem Um­fang der Kläger während der Ar­beits­zeit un­ter Ver­nachlässi­gung sei­ner in die­sem Zeit­raum zu erfüllen­den Ar­beits­pflich­ten sei­ne ge­schul­de­te Ar­beits­leis­tung nicht er­bracht hat.

dd) So­weit das Lan­des­ar­beits­ge­richt zur Be­gründung ei­nes ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gungs­grunds dar­auf ver­weist, „an­de­re Be­triebs­an­gehöri­ge oder Be­su­cher“ könn­ten von den auf­ge­ru­fe­nen Bil­dern „pein­lich berührt“ wer­den, fehlt es an kon­kre­ten Fest­stel­lun­gen für ei­ne kon­kre­te Gefähr­dung. Im Übri­gen stellt die­ser As­pekt al­lein - so­lan­ge durch die Bil­der kei­ne Straf­tat be­gan­gen wird - nicht zwin­gend ei­ne Ver­let­zung der ar­beits­ver­trag­li­chen Rück­sicht­nah­me­pflicht per se dar.


Da­bei gilt es auch zu be­ach­ten, dass das Lan­des­ar­beits­ge­richt le­dig­lich Fest­stel­lun­gen zu „ero­ti­schen“ Bil­dern ge­trof­fen hat, es aber in der Ent­schei­dungs­be­gründung vom Be­trach­ten „por­no­gra­fi­scher“ Da­tei­en spricht.

C. Auf Grund der un­zu­rei­chen­den tatsächli­chen Fest­stel­lun­gen lässt sich nicht ab­sch­ließend be­ur­tei­len, ob ein ver­hal­tens­be­ding­ter Kündi­gungs­grund vor­liegt. Des­halb war die Sa­che zur neu­en Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Be­ru­fungs­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen (§ 563 Abs. 1 Satz 1 ZPO).
 


- 8 -

I. Ob der Kläger durch sei­ne - noch kon­kret zu er­mit­teln­den - Hand­lun­gen sei­ne ver­trag­li­chen Pflich­ten er­heb­lich ver­letzt hat, wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt im Ein­zel­nen auf­zuklären ha­ben. Es wird der Be­klag­ten Ge­le­gen­heit ge­ben müssen, mögli­che Ver­trags­pflicht­ver­let­zun­gen näher als bis­her vor­zu­tra­gen.

1. Da­bei wird es berück­sich­ti­gen müssen, dass es sich auch nach dem Vor­brin­gen der Be­klag­ten vor­lie­gend nicht um ei­ne so­ge­nann­te ex­zes­si­ve Pri­vat­nut­zung des In­ter­nets han­delt (an­ders als im Fall des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 7. Ju­li 2005 bzw. in der Ent­schei­dung vom 27. April 2006). Nur im Fall ei­ner sol­chen ex­zes­si­ven Nut­zung des Me­di­ums, die ei­ne schwe­re Ver­trags­pflicht­ver­let­zung dar­stel­len würde, kann - oh­ne dass der Ar­beit­ge­ber vor­her ir­gend­wel­che Be­schränkun­gen an­ge­ord­net hat - da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass al­lein die Ver­let­zung der ar­beits­ver­trag­li­chen Leis­tungs­pflich­ten oh­ne Ab­mah­nung zu ei­ner Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses führen kann. Bei ei­ner „schwe­ren Pflicht­ver­let­zung“ ist nämlich re­gelmäßig dem Ar­beit­neh­mer die Rechts­wid­rig­keit sei­nes Han­dels oh­ne Wei­te­res ge­nau­so er­kenn­bar, wie der Um¬stand, dass ei­ne Hin­nah­me des Ver­hal­tens durch den Ar­beit­ge­ber of­fen­sicht­lich aus­ge­schlos­sen ist (vgl. BAG 10. Fe­bru­ar 1999 - 2 ABR 31/98 - BA­GE 91, 30; 12. Ja­nu­ar 2006 - 2 AZR 179/05 - AP KSchG 1969 § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 54 = EzA KSchG § 1 Ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung Nr. 68). Nur des­halb kann von dem Er­for­der­nis ei­ner Ab­mah­nung ab­ge­se­hen wer­den. Vor­lie­gend feh­len hier­zu je­doch jeg­li­che Fest­stel­lun­gen. Dies gilt um­so mehr, als für zahl­rei­che Ta­ge von der Be­klag­ten in den In­stan­zen über­haupt nur ei­ne „mi­nu­ten­wei­se“ un­er­laub­te Nut­zung be­haup­tet wur­de.


2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird wei­ter berück­sich­ti­gen müssen, dass ggf. al­lein aus dem Um­stand, dass der Kläger an ei­ni­gen Ta­gen, an de­nen er sei­nen Dienst-PC zum Be­trach­ten von ero­ti­schen DVDs oder CDs bzw. von In­ter­net­sei­ten be­nutzt ha­ben soll, auch „Über­stun­den“ ab­ge­rech­net hat, noch kei­ne er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung folgt. In­so­weit fehlt es an Fest­stel­lun­gen, in wel­chem kon­kre­ten Um­fang der Kläger während der nor­ma­len Ar­beits­zeit sei­ne Ar­beit ver­nachlässigt und sie des­halb während der Über­stun­den ver­rich­tet ha­ben soll. Auch fehlt es an Fest­stel­lun­gen, dass an den ge­nann­ten Ta­gen ei­ne ex­zes­si­ve Nut­zung statt­ge­fun­den hat.


3. Das Be­ru­fungs­ge­richt wird wei­ter be­ach­ten müssen, dass bis­her kei­ne hin­rei­chen­den Fest­stel­lun­gen vor­lie­gen, an wel­chen Ta­gen der Kläger den Dienst-PC pri­vat ge­nutzt hat. Dies gilt um­so mehr, als der Kläger ei­ne Nut­zung an den von der Be­klag-
 


- 9 -

ten in den In­stan­zen ge­nann­ten Ta­gen be­strit­ten hat. Da der Kläger aber nicht al­lei­ne auf den Dienst-PC Zu­griff hat­te, ist - ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts - sein Be­strei­ten auch nicht un­be­acht­lich. Dies gilt um­so mehr, als er auch für ei­ni­ge kon­kre­te Ta­ge - ins­be­son­de­re den 21. Fe­bru­ar 2004 - sub­stan­zi­iert dar­ge­legt hat, dass we­gen sei­ner Ab­we­sen­heit ei­ne Pri­vat­nut­zung nicht er­folgt sein könne. Ein sol­cher Ein­wand ist ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht un­be­acht­lich. Dem Kläger ob­liegt in­so­weit nicht die Dar­le­gungs- und Be­weis­last. Es wäre viel­mehr an der Be­klag­ten, ei­nen mögli­chen er­heb­li­chen Recht­fer­ti­gungs­ein­wand sub­stan­zi­iert aus­zuräum­en bzw. die zur Kündi­gung be­rech­ti­gen­de Pflicht­ver­let­zung im Ein­zel­nen kon­kre­ti­siert dar­zu­le­gen (s. BAG 24. No­vem­ber 1983 - 2 AZR 327/82 - AP BGB § 626 Nr. 76 = EzA BGB § 626 nF Nr. 88; 6. Au­gust 1987 - 2 AZR 226/87 - AP BGB § 626 Nr. 97 = EzA BGB § 626 nF Nr. 109).


II. Bei sei­ner ab­sch­ließen­den Wer­tung wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt auch zu berück­sich­ti­gen ha­ben, dass es die Un­wirk­sam­keit der außer­or­dent­li­chen Kündi­gung da­mit be­gründet hat, vor ih­rem Aus­spruch hätte die Be­klag­te den Kläger zwin­gend ab­mah­nen müssen. War­um dies im Ge­gen­satz da­zu bei ei­ner or­dent­li­chen, ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung nicht der Fall sein soll, wird es im Rah­men der Be­ur­tei­lung ei­ner mögli­chen Pflicht­ver­let­zung und ih­res Ge­wichts ggf. näher erläutern müssen.

III. Sch­ließlich wird das Lan­des­ar­beits­ge­richt - so­fern über­haupt ei­ne er­heb­li­che Pflicht­ver­let­zung des Klägers ge­ge­ben ist - ab­sch­ließend ei­ne um­fas­sen­de In­ter­es­sen­abwägung vor­neh­men müssen.

IV. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt wird auch über die Kos­ten - ein­sch­ließlich der der Re­vi­si­on - er­neut zu ent­schei­den ha­ben.

Bröhl 

Schmitz-Scho­le­mann 

Ey­lert

Cla­es 

Kri­chel

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 200/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880