Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Kündigungsschutz
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 314/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 08.11.2007
   
Leit­sätze: Der ta­rif­ver­trag­li­che oder ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung zählt zu den Un­wirk­sam­keits­gründen ei­ner vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­nen or­dent­li­chen Kündi­gung, die gemäß §§ 4, 6 nF KSchG recht­zei­tig pro­zes­su­al gel­tend ge­macht wer­den müssen.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Essen Landesarbeitsgericht Düsseldorf
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 314/06
14 Sa 370/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Düssel­dorf

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am
8. No­vem­ber 2007


UR­TEIL


Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le


In Sa­chen

Kläger, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­onskläger,


pp.


Be­klag­ter, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,


hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 8. No­vem­ber 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Prof. Dr. Rost, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Bröhl und Dr. Ey­lert so­wie den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Be­cker­le und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Pitsch für Recht er­kannt:
 

- 2 - 


Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Düssel­dorf vom 7. No­vem­ber 2005 - 14 Sa 370/05 - wird auf Kos­ten des Klägers zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen!


Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner be­triebs­be­ding­ten or­dent­li­chen Kündi­gung.


Der 1950 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te Kläger ist seit 1986 bei dem Be­klag­ten, ei­nem Be­rufs­bil­dungs­werk, als Aus­bil­der an­ge­stellt. Als staat­lich ge­prüfter Elek­tro­tech­ni­ker mit Aus­bil­der­befähi­gung wur­de er zu­letzt seit dem 1. März 2004 im Be­reich „Kauf­leu­te und Dienst­leis­tungs­be­ru­fe“ der Ab­tei­lung „Trai­ning“ ein­ge­setzt und er­ziel­te ei­ne mo­nat­li­che Brut­to­vergütung von 3.230,00 Eu­ro. Nach § 2 des zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ar­beits­ver­trags gilt für das Ar­beits­verhält­nis der BFZ-Ta­rif­ver­trag in Ver­bin­dung mit dem Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) und den ihn ergänzen­den oder ändern­den Ta­rif­verträgen.


Nach­dem be­reits im Jahr 2003 ein Stel­len­ab­bau er­folgt war, sah ein Sa­nie­rungs­kon­zept des Be­klag­ten aus dem Jahr 2004 die Re­du­zie­rung des Per­so­nals von ca. 150 Ar­beit­neh­mern auf rund 74 Voll­zeit­stel­len bei ei­nem verstärk­ten Ein­satz von frei­en Mit­ar­bei­tern auf Ho­no­rar­ba­sis vor, um fle­xi­bel auf Nach­fra­ge­schwan­kun­gen und Ent­wick­lun­gen der Märk­te re­agie­ren zu können und da­mit auch Kos­ten zu spa­ren. Die bei dem Be­klag­ten beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer im Be­reich der Schu­lun­gen soll­ten vor­ran­gig nur noch or­ga­ni­sa­to­ri­sche Auf­ga­ben wahr­neh­men und für sol­che Un­ter­richts­maßnah­men zuständig sein, bei de­nen Spe­zi­al­wis­sen ab­zu­ru­fen ist. Im Hin­blick auf die­se Per­so­nal­maßnah­men schloss der Be­klag­te am 21. Sep­tem­ber 2004 mit dem Be­triebs­rat ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich mit So­zi­al­plan. Dem In­ter­es­sen­aus­gleich war ei­ne von den Be­triebs­par­tei­en un­ter­zeich­ne­te Na­mens­lis­te als An­la­ge bei­gefügt. Den dar­in ge­nann­ten 82 Mit­ar­bei­tern, dar­un­ter der Kläger, soll­te or­dent­lich gekündigt wer­den, falls sie ein An­ge­bot auf Über­nah­me in ei­ne Trans­fer­ge­sell­schaft für die Dau­er von 12 Mo­na­ten ab­lehn­ten. Der Kläger lehn­te das An­ge­bot ab. Dar­auf­hin kündig­te der Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis mit Zu­stim­mung des Be­triebs­rats mit Schrei­ben vom
 

- 3 -

28. Sep­tem­ber 2004 zum 31. März 2005 or­dent­lich, hilfs­wei­se außer­or­dent­lich mit so­zia­ler Aus­lauf­frist zum sel­ben Ter­min. Von den zur Kündi­gung an­ste­hen­den Ar­beit¬neh­mern wech­sel­ten ins­ge­samt 81 un­ter Auf­he­bung ih­rer Ar­beits­verhält­nis­se zum 1. Ok­to­ber 2004 in die Trans­fer­ge­sell­schaft.


Der Kläger hat bin­nen drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, es lägen kei­ne drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se für ei­ne Kündi­gung vor, da der Be­klag­te nach wie vor Mit­ar­bei­ter benöti­ge; der vor­ge­se­he­ne Ein­satz frei­er Mit­ar­bei­ter er­brin­ge kei­ner­lei Kos­ten­er­spar­nis und sei of­fen­sicht­lich un­vernünf­tig. Im Übri­gen ha­be der Auf­tragsrück­gang sei­ne Ab­tei­lung nicht be­trof­fen und sei­ne bis­he­ri­ge Tätig­keit sei nur teil­wei­se weg­ge­fal­len. Für die ver­blie­be­nen Auf­ga­ben set­ze der Be­klag­te den Frei­be­ruf­ler St. ein. Auch des­sen später er­wei­ter­ten Auf­ga­ben­be­reich könne er nach kur­zer Ein­ar­bei­tung über­neh­men. Der Be­klag­te könne ihn im Übri­gen auch in an­de­ren Be­rei­chen ein­set­zen, in de­nen er Ar­bei­ten auf Ho­no­rar­kräfte über­tra­gen ha­be. Die So­zi­al­aus­wahl sei feh­ler­haft. Sch­ließlich sei die Kündi­gung auch we­gen Ver­s­toßes ge­gen §§ 17 f. KSchG un­wirk­sam, da der Be­klag­te kei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge vor­ge­nom­men ha­be, ob­wohl un­ter Berück­sich­ti­gung der mit an­de­ren Ar­beit­neh­mern ab­ge­schlos­se­nen Auf­he­bungs­verträge der Schwel­len­wert der Vor­schrift er­reicht sei.


Der Kläger hat zu­letzt be­an­tragt, 

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gung vom 28. Sep­tem­ber 2004 nicht zum 31. März 2005 be­en­det ist.


Der Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt und hier­zu im We­sent­li­chen die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Kündi­gung sei we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se ge­recht­fer­tigt. Dem Kläger sei die Wi­der­le­gung der Be­triebs­be­dingt­heit der Kündi­gung nicht ge­lun­gen. Der Per­so­nal­ab­bau sei durch den er­heb­li­chen Rück­gang von Förder­mit­teln er­for­der­lich ge­wor­den. Die Ent­schei­dung, ver­mehrt Ho­no­rar­kräfte ein­zu­set­zen, sei als Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung zu ak­zep­tie­ren. Der fle­xi­ble Ein­satz von ver­gleich­ba­ren Ho­no­rar­kräften sei kei­nes­falls willkürlich, da er er­heb­lich kostengüns­ti­ger sei, zu­mal kei­ne Vor- oder Nach­be­rei­tung von St­un­den­ein­hei­ten so­wie Aus­fall­zei­ten wie Ur­laub und Krank­heit zu vergüten sei­en. Ein Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers sei nicht ge­ge­ben. Die Teil­neh­mer sei­ner Kur­se befänden sich seit Ja­nu­ar 2005 in be­trieb­li­chen Prak­ti­ka und vom Kläger un­ter­rich­te­te St­un­den würden von den ver­blie­be­nen Ar­beit­neh­mern N. und T. über­nom­men. Die vom Kläger aus­geführ­ten

- 4 -

Ar­bei­ten würden über­haupt nicht mehr an­ge­bo­ten und sei­en des­halb auch nicht von frei­en Mit­ar­bei­tern über­nom­men wor­den. Ins­be­son­de­re ha­be der Mit­ar­bei­ter St. den Kläger nicht er­setzt, son­dern sei als frei­er Mit­ar­bei­ter aus­sch­ließlich mit der The­ma­tik „be­triebs­wirt­schaft­li­che An­wen­dungs­soft­ware KHK“ be­auf­tragt, über de­ren Kennt­nis­se der Kläger nicht verfüge. Der Kläger ha­be auch nicht dar­le­gen können, dass die so­zia­le Aus­wahl grob feh­ler­haft ge­we­sen sei. Die­se sei ord­nungs­gemäß voll­zo­gen wor­den. Die Kündi­gung sei nicht we­gen Ver­s­toßes ge­gen §§ 17 f. KSchG un­wirk­sam. Ei­ne Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge sei nicht er­for­der­lich ge­we­sen, da be­zo­gen auf den Kündi­gungs­ter­min der Schwel­len­wert des § 17 Abs. 1 KSchG nicht er­reicht wor­den sei. Zu­min­dest sei ihm, dem Be­klag­ten, Ver­trau­ens­schutz zu gewähren.


Das Ar­beits­ge­richt hat die Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung des Klägers zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sei­nen Kündi­gungs­schutz-an­trag wei­ter. Er macht ua. gel­tend, die or­dent­li­che Kündi­gung sei ta­rif­lich aus­ge­schlos­sen; die nachträgli­che Ein­schränkung des von ihm be­reits er­reich­ten Kündi­gungs­schut­zes durch den Ta­rif­ver­trag vom 9. Sep­tem­ber 2004 stel­le ei­ne un­zulässi­ge Rück­wir­kung dar.

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on ist un­be­gründet. 


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat sei­ne Ent­schei­dung im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Die Kündi­gung sei so­zi­al ge­recht­fer­tigt. Der Kläger ha­be die Ver­mu­tung ei­nes drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­ses gemäß § 1 Abs. 5 KSchG nicht wi­de­legt. Selbst wenn die Be­haup­tung des Klägers zu­tref­fe, der freie Mit­ar­bei­ter St. ha­be sei­ne Tätig­keit - ab­ge­se­hen von dem nicht mehr wei­ter­geführ­ten Teil­be­reich In­for­ma­ti­ons­te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on - auf Grund ei­nes Ho­no­rar­ver­tra­ges über­nom­men, blei­be es grundsätz­lich dem Ar­beit­ge­ber über­las­sen, wie er sein Un­ter­neh­men zweckmäßig und kostengüns­tig am Markt ver­fol­gen wol­le. Ei­ne un­zulässi­ge Aus­tauschkündi­gung lie­ge nur vor, wenn der Mit­ar­bei­ter St. tatsächlich in ei­nem Ar­beits­verhält­nis ste­he. Dies sei nicht er­sicht­lich. An­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten ha­be der Kläger nicht schlüssig vor­ge­tra­gen. Auch die So­zi­al­aus­wahl sei nicht grob feh­ler­haft. So­weit der Be­klag­te hin­sicht­lich der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge da­von aus­ge­gan­gen


- 5 - 


sei, dass es auf den Zeit­punkt der Ent­las­sung an­kom­me und - in­so­weit zu­tref­fend - hier­auf be­zo­gen die Schwel­len­wer­te nicht über­schrit­ten sei­en, ge­nieße er je­den­falls Ver­trau­ens­schutz. Die Kündi­gung ver­s­toße auch nicht ge­gen ein ta­rif­li­ches Kündi­gungs­ver­bot.


B. Dem folgt der Se­nat im Er­geb­nis und auch in Tei­len der Be­gründung. Die or­dent­li­che be­triebs­be­ding­te Kündi­gung des Be­klag­ten vom 28. Sep­tem­ber 2004 hat das Ar­beits­verhält­nis un­ter Ein­hal­tung der ta­rif­li­chen Kündi­gungs­frist zum 31. März 2005 be­en­det. Der Kläger kann sich nicht auf ei­ne Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung we­gen Ver­s­toßes ge­gen ein ta­rif­li­ches Kündi­gungs­ver­bot be­ru­fen, da er die­sen Un­wirk­sam­keits­grund nicht recht­zei­tig iSd. § 6 KSchG gel­tend ge­macht hat (I.). Die Kündi­gung ist auch so­zi­al ge­recht­fer­tigt nach § 1 KSchG (II.). Sons­ti­ge Un­wirk­sam­keits­gründe lie­gen eben­falls nicht vor (III.).


I. Die Wirk­sam­keit der Kündi­gung schei­tert nicht an ei­nem ta­rif­li­chen Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung. Der Kläger kann sich auf ei­nen ta­rif­li­chen Al­terskündi­gungs­schutz schon des­halb nicht be­ru­fen, weil er die­sen Un­wirk­sam­keits­grund nicht recht­zei­tig nach §§ 4, 6 KSchG gel­tend ge­macht hat. Ent­ge­gen der von der Re­vi­si­on ver­tre­te­nen Auf­fas­sung kommt es da­her auf die Fra­ge, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en die ursprüng­li­che ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung zum Son­derkündi­gungs­schutz wirk­sam ab­geändert ha­ben, nicht ent­schei­dungs­er­heb­lich an.


1. Auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en ist kraft ein­zel­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­rung der BFZ-TV als Haus­ta­rif­ver­trag des Be­klag­ten an­zu­wen­den, wel­cher in § 2 Abs. 1 die An­wend­bar­keit des BAT re­gelt, so­weit im BFZ-TV nichts an­de­res be­stimmt ist. Auch § 2 Abs. 1 des Ar­beits­ver­trags ver­weist auf den BAT. Nach § 53 Abs. 3 BAT sind An­ge­stell­te, die ei­ne Beschäfti­gungs­zeit von 15 Jah­ren auf­wei­sen und das 40. Le­bens­jahr voll­endet ha­ben - vom Kläger erfüllt -, or­dent­lich unkünd­bar.


2. Die Be­stim­mung zum Son­derkündi­gungs­schutz nach § 2 Abs. 1 BFZ-TV iVm. § 53 Abs. 3 BAT ist von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en al­ler­dings durch § 1 Abs. 1 Satz 2 und 3 Not­la­genände­rungsTV vom 9. Sep­tem­ber 2004 iVm. § 3 Abs. 6 Not­la­genTV vom 3. Fe­bru­ar 2004 er­heb­lich mo­di­fi­ziert wor­den. Hier­nach ist in der Zeit vom 15. Sep­tem­ber bis 31. De­zem­ber 2004 ei­ne Kündi­gung un­ter Ein­hal­tung ei­ner Kündi­gungs­frist von 6 Mo­na­ten zum Schluss ei­nes Ka­len­der­vier­tel­jah­res un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen auch ge­genüber Ar­beit­neh­mern mit Son­derkündi­gungs­schutz zulässig.
 

- 6 - 


3. Der Kläger hat erst­mals in der Re­vi­si­ons­be­gründung Be­den­ken ge­gen die Wirk­sam­keit von § 3 Abs. 6 Not­la­genTV idF von § 1 Abs. 1 Satz 2 und 3 Not­la­genände­rungsTV er­ho­ben und sich da­mit auf die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung we­gen ei­nes fort­be­ste­hen­den ta­rif­li­chen Al­terskündi­gungs­schut­zes be­ru­fen. Nach § 6 KSchG ist dem Kläger je­doch ei­ne Be­ru­fung auf den Un­wirk­sam­keits­grund des ta­rif­li­chen Al­terskündi­gungs­schut­zes ver­wehrt. Er kann - un­abhängig von der Fra­ge der Wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Re­ge­lung - nicht mehr gel­tend ma­chen, die or­dent­li­che Kündi­gung sei nach § 2 Abs. 1 BFZ-TV iVm. § 53 Abs. 3 BAT aus­ge­schlos­sen ge­we­sen.


a) Bis zum 31. De­zem­ber 2003 muss­te ein Ar­beit­neh­mer, der gel­tend ma­chen woll­te, ei­ne Kündi­gung sei so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt, gemäß § 4 aF KSchG in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt auf Fest­stel­lung er­he­ben, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist. Hat­te je­doch ein Ar­beit­neh­mer in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung aus an­de­ren als den in § 1 Abs. 2 und 3 KSchG be­zeich­ne­ten Gründen im Kla­ge­weg gel­tend ge­macht, es lie­ge kei­ne rechts­wirk­sa­me Kündi­gung vor, so konn­te er gemäß § 6 Satz 1 KSchG in die­sem Ver­fah­ren bis zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung ers­ter In­stanz auch noch die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung gemäß § 1 Abs. 2 und 3 KSchG gel­tend ma­chen (Se­nat 13. Au­gust 1987 - 2 AZR 599/86 - AP KSchG 1969 § 6 Nr. 3 = EzA BGB § 140 Nr. 12). Die Re­ge­lung des § 6 aF KSchG be­zweck­te, den Ar­beit­neh­mer, der zunächst die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung aus an­de­ren Gründen als der So­zi­al­wid­rig­keit im Sin­ne des KSchG gel­tend mach­te, vor Rechts­nach­tei­len zu be­wah­ren, wenn er sich doch noch auf die So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung be­ru­fen woll­te (Se­nat 13. Au­gust 1987 - 2 AZR 599/86 - aaO; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen-Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 9. Aufl. Rn. 1816). Das konn­te der Fall sein, weil er sich von der Be­ru­fung auf die So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung erst später ei­nen po­si­ti­ven Aus­gang des Pro­zes­ses ver­sprach oder weil er auf die Möglich­keit, nach den §§ 9, 10 KSchG die Auflösung des Ar­beits­verhält­nis­ses ge­gen Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung zu ver­lan­gen, zurück­grei­fen woll­te. § 6 aF KSchG woll­te den häufig nicht rechts­kun­di­gen Ar­beit­neh­mer nach Möglich­keit vor dem Ver­lust des Kündi­gungs­schut­zes aus for­ma­len Gründen schützen, wenn er nur durch recht­zei­ti­ge An­ru­fung des Ge­richts sei­nen Wil­len, die Wirk­sam­keit der Kündi­gung zu bekämp­fen, genügend klar zum Aus­druck brach­te (Se­nat 13. Au­gust 1987 - 2 AZR 599/86 - aaO; 16. No­vem-ber 1970 - 2 AZR 33/70 - AP KSchG § 3 Nr. 38 = EzA KSchG § 3 Nr. 2).
 

- 7 - 


b) Nach § 6 Satz 1 KSchG in der zum 1. Ja­nu­ar 2004 er­folg­ten Neu­fas­sung durch Art. 1 Nr. 4 des Ge­set­zes zu Re­for­men am Ar­beits­markt vom 24. De­zem­ber 2003 (BGBl. I S. 3002) (im Fol­gen­den: § 6 nF KSchG) kann sich ein Ar­beit­neh­mer, der in­ner­halb der Kla­ge­frist des § 4 KSchG die Rechts­un­wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung im Kla­ge­we­ge gel­tend ge­macht hat, in die­sem Ver­fah­ren bis zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung ers­ter In­stanz zur Be­gründung der Un­wirk­sam­keit auch auf in­ner­halb der Kla­ge­frist noch nicht gel­tend ge­mach­te Gründe be­ru­fen. § 6 nF KSchG ist ei­ne Fol­ge der Aus­deh­nung der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist des § 4 Satz 1 nF KSchG auf al­le Un­wirk­sam­keits­gründe ei­ner schrift­li­chen Kündi­gung (BT-Drucks. 15/1204 S. 13; Stahl-ha­cke/Preis/Vos­sen-Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 9. Aufl. Rn. 1816a; KR-Fried­rich 7. Aufl. § 6 KSchG Rn. 7; Löwisch/Spin­ner KSchG 9. Aufl. § 6 Rn. 1; Raab RdA 2004, 321). § 6 nF KSchG ermöglicht dem Ar­beit­neh­mer - wie bis­her - die Er­wei­te­rung der Kla­ge auf Fest­stel­lung der So­zi­al­wid­rig­keit der Kündi­gung, vor­aus­ge­setzt, dass die we­gen Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung aus an­de­ren Gründen er­ho­be­ne Kla­ge in­ner­halb der Drei­wo­chen­frist des § 4 KSchG ein­ge­reicht wur­de (KR-Fried­rich aaO Rn. 7; APS-Ascheid 2. Aufl. § 6 KSchG Rn. 2). Darüber hin­aus um­fasst die neue Re­ge­lung - we­gen der Er­stre­ckung der Kla­ge­frist des § 4 nF KSchG auf sämt­li­che Un­wirk­sam­keits­gründe - auch den um­ge­kehr­ten Fall, dass der Ar­beit­neh­mer form- und frist­ge­recht Kla­ge ge­gen die von ihm als so­zi­al­wid­rig an­ge­se­he­ne Kündi­gung er­ho­ben hat und nach Ab­lauf der Kla­ge­frist wei­te­re Un­wirk­sam­keits­gründe nach­schie­ben will, wie zB die un­ter­blie­be­ne oder mit Mängeln be­haf­te­te Anhörung des Be­triebs­rats (KR-Fried­rich aaO; Stahl­ha­cke/Preis/Vos­sen-Vos­sen aaO; APS-Ascheid aaO; Löwisch/Spin­ner aaO Rn. 2; ErfK-Kiel 7. Aufl. § 6 KSchG Rn. 4).


c) Auch der ta­rif­ver­trag­li­che oder ar­beits­ver­trag­li­che Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung zählt da­bei zu den Un­wirk­sam­keits­gründen ei­ner vom Ar­beit­ge­ber aus¬ge­spro­che­nen or­dent­li­chen Kündi­gung und muss da­nach gemäß §§ 4 ff. nF KSchG recht­zei­tig pro­zes­su­al gel­tend ge­macht wer­den (BAG 29. März 2007 - 2 AZR 614/06 - Dre­her/Schmitz-Scho­le­mann in An­walt­Kom­men­tar Ar­beits­recht § 6 KSchG Rn. 8; For­na­sier/Wer­ner NJW 2007, 2729).


d) Der Kläger hat in die­sem Sin­ne den sons­ti­gen Un­wirk­sam­keits­grund des ta­rif­li­chen Al­terskündi­gungs­schut­zes gemäß § 2 Abs. 1 BFZ-TV iVm. § 53 Abs. 3 BAT für die von ihm mit ei­ner frist­ge­rech­ten Kündi­gungs­schutz­kla­ge nach § 4 nF KSchG an­ge­grif­fe­ne or­dent­li­che Kündi­gung des Be­klag­ten nicht recht­zei­tig nach § 6 Satz 1 nF KSchG gel­tend ge­macht.


- 8 -

aa) Er hat sich erst­in­stanz­lich nicht auf ei­nen ihm zu­ste­hen­den Son­derkündi­gungs­schutz be­ru­fen. In der Kla­ge­schrift hat der Kläger zwar auf die Ände­rung des Not­la­genTV ver­wie­sen und aus­geführt, „in­ter­es­sant“ sei hier § 1 Abs. 1 Not­la­genände­rungsTV. Da­mit hat der Kläger je­doch aus­sch­ließlich auf die Ta­rif­norm ab­ge­ho­ben, die den Aus­spruch der or­dent­li­chen Kündi­gung ge­genüber al­ters-kündi­gungs­geschütz­ten Ar­beit­neh­mern er­laubt. Er hat sich we­der auf § 2 Abs. 1 BFZ-TV iVm. § 53 Abs. 3 BAT be­ru­fen noch die Wirk­sam­keit von § 1 Abs. 1 Not­la­genände­rungsTV iVm. § 3 Abs. 6 Not­la­genTV in Fra­ge ge­stellt. Er hat auch nicht be­zwei­felt, dass die ta­rif­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne aus­nahms­wei­se zulässi­ge or­dent­li­che Kündi­gung vor­lie­gen. Der Kläger hat al­so ei­nen Ver­s­toß ge­gen die ta­rif­li­che Unkünd­bar­keits­vor­schrift des § 2 Abs. 1 BFZ-TV iVm. § 53 Abs. 3 BAT ge­ra­de nicht gerügt. Das Ar­beits­ge­richt hat in den Gründen der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung dem­ent­spre­chend oh­ne er­kenn­ba­ren Rechts­feh­ler fest­ge­stellt, dass der Kläger sich auf sons­ti­ge Un­wirk­sam­keits­gründe nicht be­ru­fen hat.


bb) Auch im Be­ru­fungs­ver­fah­ren hat der Kläger kei­nen ta­rif­li­chen Son­derkündi­gungs­schutz für sich in An­spruch ge­nom­men. Hier­zu hätte, wenn der Kläger ei­nen sol­chen gel­tend ma­chen woll­te, ins­be­son­de­re des­halb An­lass be­stan­den, weil das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts den un­miss­verständ­li­chen Hin­weis enthält, an­de­re Kündi­gungs­gründe (al­so bei­spiels­wei­se ein be­son­de­rer Schutz ge­gen or­dent­li­che Kündi­gun­gen) sei­en vom Kläger nicht gel­tend ge­macht wor­den. Hätte der Kläger ei­nen Aus­schluss der or­dent­li­chen Kündi­gung gel­tend ma­chen wol­len, hätte er zu­dem An­lass ge­habt, sich mit der von dem Be­klag­ten hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­nen außer­or­dent­li­chen Kündi­gung mit not­wen­di­ger Aus­lauf­frist aus­ein­an­der­zu­set­zen. In der Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift hat der Kläger je­doch nur er­neut dar­auf hin­ge­wie­sen, die ursprüng­li­che Unkünd­bar­keits­re­ge­lung sol­le für den Fall ei­ner Be­triebsände­rung ent­fal­len, oh­ne die Rechts­wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Neu­re­ge­lung an­zu­zwei­feln. Zwar hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt in den Gründen sei­ner Ent­schei­dung vom 7. No­vem­ber 2005 Ausführun­gen zur Wirk­sam­keit und der Erfüllung der tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen von § 1 Abs. 1 Not­la­genände­rungsTV iVm. § 3 Abs. 6 Not­la­genTV ge­macht. Dass dies auf Grund ei­ner Be­ru­fung des Klägers auf ta­rif­li­chen Al­terskündi­gungs­schutz hin er­folgt wäre, lässt sich je­doch we­der den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts zum vor­in­stanz­li­chen Vor­trag der Par­tei­en noch sonst aus dem Ak­ten­in­halt ent­neh­men. Es ist auch nicht er­sicht­lich, dass die Fra­ge des ta­rif­li­chen Son­derkündi­gungs­schut­zes Ge­gen­stand der Erörte­run­gen der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­we­sen wäre und der Kläger sich hier­bei auf die­sen Un­wirk­sam­keits­grund für

- 9 -

die Kündi­gung be­ru­fen hätte. Ent­spre­chen­des fin­det sich we­der im Pro­to­koll zur münd­li­chen Ver­hand­lung vom 13. Ju­ni 2005 noch in der Ter­mins­nie­der­schrift zum letz­ten münd­li­chen Ver­hand­lungs­ter­min am 7. No­vem­ber 2005. Da­mit hat sich der Kläger erst­mals in der Re­vi­si­ons­be­gründung auf ta­rif­li­chen Al­terskündi­gungs­schutz be­ru­fen, in­dem er Be­den­ken ge­gen die Wirk­sam­keit von § 1 Abs. 1 Not­la­genände­rungsTV iVm. § 3 Abs. 6 Not­la­genTV er­ho­ben hat. Die­ser Zeit­punkt liegt je­den­falls außer­halb des von § 6 Satz 1 KSchG ge­setz­lich zulässi­gen Rah­mens.


cc) Zwar ist nach § 6 Satz 2 nF KSchG das Ar­beits­ge­richt ver­pflich­tet, den Ar­beit­neh­mer auf sei­ne Rech­te aus § 6 Satz 1 nF KSchG hin­zu­wei­sen. Wel­che Rechts­fol­gen ei­ner Ver­let­zung der Hin­weis­pflicht nach § 6 Satz 2 KSchG als Ver­fah­rens­feh­ler nach § 139 Abs. 2 ZPO durch das Ar­beits­ge­richt zu­kommt, be­darf je­doch hier kei­ner Ent­schei­dung; ins­be­son­de­re kann of­fen­blei­ben, ob das Lan­des­ar­beits­ge­richt in ei­nem der­ar­ti­gen Fall bei ei­ner Gel­tend­ma­chung sons­ti­ger Un­wirk­sam­keits­gründe in der Be­ru­fungs­in­stanz trotz des Zurück­wei­sungs­ver­bots des § 68 ArbGG das erst­in­stanz­li­che Ur­teil auf­zu­he­ben und die Sa­che zur er­neu­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Ar­beits­ge­richt zurück­zu­ver­wei­sen hat (so zu § 6 aF KSchG: Se­nat 30. No­vem­ber 1961 - 2 AZR 295/61 - BA­GE 12, 75; zu § 6 nF KSchG: of­fen ge­las­sen Se­nat 12. Mai 2005 - 2 AZR 426/04 - AP KSchG 1969 § 4 Nr. 53 = EzA KSchG § 4 nF Nr. 70; ErfK-Kiel KSchG 7. Aufl. § 6 KSchG Rn. 7; Stahl­ha­cke/Preis/ Vos­sen-Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 9. Aufl. Rn. 1824; Löwisch/Spin­ner KSchG 9. Aufl. § 6 Rn. 13) oder ob es - wofür ei­ni­ges spre­chen mag - zu ei­ner ei­ge­nen Ent­schei­dung be­fugt ist (KR-Fried­rich 7. Aufl. § 6 KSchG Rn. 38, von Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 6 Rn. 15; Bay­reu­ther ZfA 2005, 391; Ba­der NZA 2004, 65). Hier ist je­den­falls ein aus­rei­chen­der Hin­weis an den Kläger da­durch er­folgt, dass das Ar­beits­ge­richt ein­deu­tig fest­ge­stellt hat, an­de­re Un­wirk­sam­keits­gründe (außer § 1 KSchG und §§ 17 ff. KSchG) ha­be der Kläger erst­in­stanz­lich nicht gel­tend ge­macht. Dies hätte den Kläger zu­min­dest ver­an­las­sen müssen, ei­ne et­wai­ge Gel­tend­ma­chung des Un­wirk­sam­keits­grun­des „or­dent­li­che Unkünd­bar­keit“ in der Be­ru­fungs­in­stanz nach­zu­ho­len und ggf. ei­nen Ver­s­toß des Ar­beits­ge­richts ge­gen § 6 Satz 2 KSchG gel­tend zu ma­chen. Auch dies ist nicht ge­sche­hen.


4. Auf die Ausführun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts, mit de­nen es ei­ne mögli­che ta­rif­li­che Unkünd­bar­keit des Klägers ge­prüft hat, kommt es da­nach nicht mehr an.

- 10 -


II. Die Kündi­gung ist auch nicht we­gen man­geln­der so­zia­ler Recht­fer­ti­gung nach § 1 KSchG rechts­un­wirk­sam.


1. Sie ist durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se, die der Wei­ter­beschäfti­gung des Klägers ent­ge­gen­ste­hen, be­dingt (§ 1 Abs. 2 KSchG).


a) Auf die Kündi­gung ist § 1 Abs. 3 und 5 KSchG in der seit dem 1. Ja­nu­ar 2004 gel­ten­den Fas­sung (BGBl. I 2003 S. 3002) an­zu­wen­den. Nach § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG wird ver­mu­tet, dass die Kündi­gung durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se iSd. Abs. 2 be­dingt ist, wenn bei der Kündi­gung auf Grund ei­ner Be­triebsände­rung nach § 111 Be­trVG die Ar­beit­neh­mer, de­nen gekündigt wer­den soll, in ei­nem In­ter­es­sen­aus­gleich zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat na­ment­lich be­zeich­net sind.


b) Die tat­be­stand­li­chen Vor­aus­set­zun­gen des § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG sind erfüllt, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend fest­ge­stellt hat. Auch der Kläger macht Ge­gen­tei­li­ges nicht gel­tend.

c) Der Kläger hat, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt eben­falls zu Recht ausführt, die sich aus § 1 Abs. 5 Satz 1 KSchG er­ge­ben­de ge­setz­li­che Ver­mu­tung nicht wi­der­legt.

aa) Der Beschäfti­gungs­be­darf für den Kläger ist ent­fal­len. Un­strei­tig wird der vom Kläger be­treu­te Teil­be­reich In­for­ma­ti­ons­te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on nicht mehr fort­geführt. So­weit der Kläger gel­tend ge­macht hat, im Übri­gen wer­de sei­ne Tätig­keit vom frei­en Mit­ar­bei­ter St. Auf Grund ei­nes Ho­no­rar­ver­trags wahr­ge­nom­men, kann da­hin­ste­hen, ob und in­wie­weit die­se Be­haup­tung, der der Be­klag­te ent­ge­gen­ge­tre­ten ist, zu­trifft. Sie wi­der­legt ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers die zu ver­mu­ten­de Be­triebs­be­dingt­heit der Kündi­gung nicht. Sie be­legt auch nicht die Miss­bräuch­lich­keit der vom Be­klag­ten ge­trof­fe­nen un­ter­neh­me­ri­schen Ent­schei­dung. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt dar­auf hin­ge­wie­sen, dass es bei ei­ner in­ner­be­trieb­li­chen Um­struk­tu­rie­rungs­maßnah­me im Hin­blick auf be­triebs­be­ding­te Kündi­gun­gen dem Ar­beit­ge­ber über­las­sen blei­ben muss, wie er sein Un­ter­neh­mens­ziel möglichst zweckmäßig und kostengüns­tig am Markt ver­folgt (vgl. Se­nat 9. Mai 1996 - 2 AZR 438/95 - BA­GE 83, 127). Es ist nicht Sa­che der Ar­beits­ge­rich­te, dem Ar­beit­ge­ber ei­ne „bes­se­re“ be­trieb­li­che oder un­ter­neh­me­ri­sche Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur vor­zu­schrei­ben (Se­nat 21. Fe­bru­ar 2002 - 2 AZR 556/00 - EzA KSchG § 2 Nr. 45; 9. Mai 1996 - 2 AZR 438/95 - aaO; 17. Ju­ni 1999 - 2 AZR 522/98 - BA­GE 92, 61). Vor die­sem Hin­ter­grund ist die Ent­schei­dung des Be­klag­ten, Tei­le der Tätig­kei­ten frei­en Mit­ar­bei­tern zu über­tra­gen, nicht zu be-
 

- 11 - 

 


an­stan­den. Ei­ne un­zulässi­ge Aus­tauschkündi­gung läge le­dig­lich dann vor, wenn die bis­lang von den Ar­beit­neh­mern des Be­triebs aus­geführ­ten Tätig­kei­ten nicht zur selbständi­gen Er­le­di­gung auf ei­nen Drit­ten über­tra­gen wor­den wären (vgl. auch Se­nat 16. De­zem­ber 2004 - 2 AZR 66/04 - AP KSchG 1969 § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 133 = EzA KSchG § 1 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung Nr. 136).


So­weit der Kläger erst­mals in der Re­vi­si­on ausführt, es dränge sich der Ein­druck auf, bei den frei­en Mit­ar­bei­tern han­de­le es sich in Wahr­heit um Schein­selbstständi­ge, ist er mit die­sem neu­en Sach­vor­trag in der Re­vi­si­ons­in­stanz aus­ge­schlos­sen. Die Fra­ge der Schlüssig­keit der dies­bezügli­chen Be­haup­tun­gen des Klägers kann des­halb da­hin­ste­hen. Oh­ne Er­folg bleibt auch die wei­ter vom Kläger er­ho­be­ne Rüge, das Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­be sei­nen Vor­trag über­g­an­gen, die Kos­ten für ei­ne Ho­no­rar­kraft betrügen mo­nat­lich 5.162,00 Eu­ro im Ge­gen­satz zu sei­nem ei­ge­nen Ge­halt von 4.715,00 Eu­ro brut­to, wes­halb die Ent­schei­dung des Be­klag­ten, freie Mit­ar­bei­ter ein­zu­set­zen, of­fen­sicht­lich un­vernünf­tig sei. Auch bei Berück­sich­ti­gung die­ses - vom Be­klag­ten in Ab­re­de ge­stell­ten - Vor­trags hätte die Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts nicht an­ders aus­fal­len können. Der Kläger lässt bei sei­ner Ar­gu­men­ta­ti­on außer Acht, dass un­abhängig von ei­ner rei­nen Kos­ten­rech­nung der Ein­satz frei­er Mit­ar­bei­ter erhöhte Fle­xi­bi­lität mit sich brin­gen kann. Von ei­ner rechts­miss­bräuch­li­chen Un­ter­neh­mer­ent­schei­dung kann des­halb kei­ne Re­de sein.

bb) Dass an­der­wei­ti­ge Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten be­stan­den hätten, hat der Kläger - wie vom Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men - nicht dar­ge­legt. Die Re­vi­si­on er­hebt dies­bezüglich auch kei­ne Ein­wen­dun­gen mehr.

2. Die Ausführun­gen des in­so­weit gemäß § 69 Abs. 2 ArbGG auf die Ent­schei­dungs­gründe der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung Be­zug neh­men­den Lan­des­ar­beits­ge­richts zur So­zi­al­aus­wahl nach § 1 Abs. 3 iVm. § 1 Abs. 5 Satz 2 KSchG las­sen eben­falls kei­nen Rechts­feh­ler er­ken­nen. Der Kläger hat sich hier­ge­gen be­reits im Be­ru­fungs­ver­fah­ren nicht mehr zur Wehr ge­setzt. Auch die Re­vi­si­on rügt ei­ne feh­ler­haf­te So­zi­al­aus­wahl nicht.

III. Die Kündi­gung ist auch nicht we­gen Ver­s­toßes des Be­klag­ten ge­gen sei­ne Pflich­ten aus § 17 KSchG rechts­un­wirk­sam.


- 12 - 


1. Un­ter „Ent­las­sung“ iSd. § 17 Abs. 1 Satz 1 KSchG ist nach der neue­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts der Aus­spruch ei­ner Kündi­gung zu ver­ste­hen (Se­nat 6. Ju­li 2006 - 2 AZR 520/05 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 80 = EzA KSchG § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 68; 23. März 2006 - 2 AZR 343/05 - BA­GE 117, 281). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat für den Se­nat man­gels zulässi­ger und be­gründe­ter Ver­fah­rensrügen ver­bind­lich fest­ge­stellt (§ 559 Abs. 2 ZPO), dass von den zur Kündi­gung an­ste­hen­den Ar­beit­neh­mern des Be­klag­ten ins­ge­samt 81 zum 1. Ok­to­ber 2004 un­ter Auf­he­bung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses zum 1. Ok­to­ber 2004 in die Trans­fer­ge­sell­schaft ge­wech­selt sind. Da nach § 17 Abs. 1 Satz 2 KSchG an­de­re Be­en­di­gun­gen des Ar­beits­verhält­nis­ses, die vom Ar­beit­ge­ber ver­an­lasst wer­den, den Ent­las­sun­gen gleich­ste­hen, hätte da­mit hin­sicht­lich der am 28. Sep­tem­ber 2004 zum 31. März 2005 aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung des Klägers gemäß § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 KSchG an sich ei­ne an­zei­ge­pflich­ti­ge Mas­sen­ent­las­sung vor­ge­le­gen.

2. Der Grund­satz des Ver­trau­ens­schut­zes ver­bie­tet es aber im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren, die strei­ti­ge Kündi­gung we­gen feh­len­der Mas­sen­ent­las­sungs­an­zei­ge als un­wirk­sam an­zu­se­hen (vgl. Se­nat 23. März 2006 - 2 AZR 343/05 - BA­GE 117, 281). Denn bei Zu­grun­de­le­gung der vom Se­nat erst am 23. März 2006 auf­ge­ge­be­nen Recht­spre­chung zu § 17 KSchG er­reich­ten zum 31. März 2005 die Ent­las­sun­gen des Be­klag­ten nicht den Schwel­len­wert des § 17 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 KSchG, weil zu die­sem Zeit­punkt nach den Fest­stel­lun­gen des Lan­des­ar­beits­ge­richts ne­ben dem Kläger le­dig­lich zwei Ar­beit­neh­mer aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schie­den. Der Be­klag­te durf­te auf Grund der da­mals noch nicht auf­ge­ge­be­nen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts dar­auf ver­trau­en, dass er, wenn er ei­ne An­zei­ge nach § 17 KSchG un­ter­ließ, sich dem Ge­setz ent­spre­chend ver­hielt (Se­nat 6. Ju­li 2006 - 2 AZR 520/05 - AP KSchG 1969 § 1 Nr. 80 = EzA KSchG § 1 So­zia­le Aus­wahl Nr. 68; 23. März 2006 - 2 AZR 343/05 - aaO). Auf die Fra­ge, ob ein Ver­s­toß ge­gen § 17 KSchG über­haupt zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung führt, kommt es da­mit nicht mehr an.


IV. Da be­reits die or­dent­li­che Kündi­gung das Ar­beits­verhält­nis be­en­det hat, war über die hilfs­wei­se aus­ge­spro­che­ne außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht mehr zu ent­schei­den.
 

- 13 -


V. Die Kos­ten der er­folg­lo­sen Re­vi­si­on hat der Kläger zu tra­gen (§ 97 ZPO).


Rost 

Bröhl 

Ey­lert

Be­cker­le 

Pitsch

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 314/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880