Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Klageverzicht, Ausgleichsklausel
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg
Akten­zeichen: 2 Sa 123/05
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.07.2006
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Stuttgart - Kammern Aalen -, Urteil vom 21.06.2005, 8 Ca 263/04
Nachgehend Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 06.09.2007, 2 AZR 722/06
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt

Ba­den-Würt­tem­berg

 

Verkündet

am 19.07.2006

Ak­ten­zei­chen (Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben)

2 Sa 123/05

8 Ca 263/04 (ArbG S - Kn. Aa­len -)

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

 

Im Na­men des Vol­kes

 

Ur­teil

In dem Rechts­streit

- Kläge­rin/Be­ru­fungskläge­rin -

Proz.-Bev.:

ge­gen

- Be­klag­te/Be­ru­fungs­be­klag­te -

Proz.-Bev.:

hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg
- 2. Kam­mer - durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter
am Lan­des­ar­beits­ge­richt Hen­sin­ger,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Esch­mann
und die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Sturm
auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 19.05.2006

für Recht er­kannt:

1. Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des
Ar­beits­ge­richts Stutt­gart - Kam­mern Aa­len - vom
21.06.2005 (Az.: 8 Ca 263/04) ab­geändert.

Es wird fest­ge­stellt, dass das Ar­beits­verhält­nis
zwi­schen den Par­tei­en durch die Kündi­gun­gen der
Be­klag­ten vom 16.04.2004 und 19.04.2004 nicht
auf­gelöst wor­den ist.

2. Die Be­klag­te trägt die Kos­ten des Rechts­streits.

3. Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

 

- 2 -

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit der von der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 16.04.2004 aus­ge­spro­che­nen außer­or­dent­li­chen und mit Schrei­ben vom 19.04.2004 vor­sorg­lich or­dent­li­chen Kündi­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses zwi­schen den Par­tei­en.

Die am 13.07.1967 ge­bo­re­ne, ver­hei­ra­te­te und zwei Kin­dern un­ter­halts­ver­pflich­te­te Kläge­rin ist seit dem 05.01.1998 bei der Be­klag­ten, ei­nem Dro­ge­rie­markt­un­ter­neh­men, als Verkäufe-rin/Kas­sie­re­rin beschäftigt. Auf­grund des letz­ten An­stel­lungs­ver­tra­ges vom 04.09.2003 ar­bei­tet die Kläge­rin in der Ver­kaufs­stel­le D. in Teil­zeit mit 10 Wo­chen­stun­den zu ei­ner Vergütung von mo­nat­lich 456,00 € brut­to.

Am 16.04.2004 wur­de bei der Be­klag­ten fest­ge­stellt, dass die Ta­ges­ein­nah­men der Ver­kaufs­stel­le D. vom 14.04. und 15.04.2004 in Höhe von ins­ge­samt 4.375,00 €, die in ei­nem Tre­sor auf­zu­be­wah­ren wa­ren, ver­schwun­den wa­ren. Der ge­naue Zeit­punkt der Ent­nah­me der bei­den Ta­ges­ein­nah­men konn­te von der Be­klag­ten nicht er­mit­telt wer­den. In dem Zeit­raum 14.04. bis 16.04.2004 hat­ten (je­den­falls) drei Mit­ar­bei­te­rin­nen in der Ver­kaufs­stel­le D., dar­un­ter auch die Kläge­rin, ab­wech­selnd für ei­ne be­stimm­te Zeit den Tre­sor­schlüssel in Be­sitz. Die Kläge­rin hat­te den Tre­sor­schlüssel vom Abend des 15.04.2004 bis zum 16.04.2004 um 08.45 Uhr bei sich. Da nach ei­ner mehrstündi­gen Be­fra­gung al­ler drei Mit­ar­bei­te­rin­nen der Ver­kaufs­stel­le D. die Be­klag­te den ge­nau­en Tat­her­gang nicht klären konn­te, be­stand für die Be­klag­te ein Ver­dacht ge­genüber al­len drei Mit­ar­bei­te­rin­nen. Des­halb sprach die Be­klag­te am 16.04.2004 ge­genüber al­len drei Mit­ar­bei­te­rin­nen frist­lo­se Kündi­gun­gen aus.

Im Rah­men der Be­fra­gung u. a. der Kläge­rin am 16.04.2004 und des Ent­schlus­ses, das be­ste­hen­de Ar­beits­verhält­nis frist­los zu kündi­gen, be­nutz­te die Be­klag­te, ver­tre­ten durch die kündi­gungs­be­rech­tig­te und stell­ver­tre­ten­de Ver­kaufs­lei­te­rin Frau K. und die Be­zirks­lei­te­rin Frau F., ein For­mu­l­ar­blatt. Die­ser Vor­druck „S. /Frist­lo­se Kündi­gung/V55 03/95“, den die Be­klag­te seit länge­rer Zeit ver­wen­det, sieht fol­gen­der­maßen aus:

 

- 3 -

Die­ses For­mu­lar füll­te Frau K. am 16.04.2004 hand­schrift­lich mit den Per­so­na­li­en der Kläge­rin, der Kündi­gungs­be­gründung und dem Da­tum aus und un­ter­schrieb das For­mu­lar in der un­ters­ten Zei­le „Un­ter­schrift VL/BL“. Dann überg­ab Frau K, die Kündi­gungs­erklärung der Kläge­rin, die in der Zei­le „Un­ter­schrift Mit­ar­bei­ter“ un­ter­schrieb.
Am Abend des 16.04.2004 er­stat­te­te die Be­klag­te u. a. ge­gen die Kläge­rin Straf­an­zei­ge. Mit Schrei­ben vom 29.04.2004 ver­lang­te die Be­klag­te von der Kläge­rin die Zah­lung ei­ner Ver­trags-stra­fe gemäß dem An­stel­lungs­ver­trag in Höhe ei­nes Brut­to­mo­nats­ge­halts.
Im Be­trieb, zu dem die Ver­kaufs­stel­le D. gehört, be­steht kein Be­triebs­rat.

Die Kläge­rin ist der Auf­fas­sung, dass die Kündi­gun­gen un­wirk­sam sei­en. Sie ha­be die Ta­ges­ein­nah­men der Be­klag­ten nicht ent­wen­det. Es be­ste­he auch kein be­gründe­ter Ver­dacht ge­gen sie. Sie ha­be den Kla­ge­ver­zicht am 16.04.2004 nach ex­tre­mer Druck­ausübung auf sie un­ter-

 

- 4 -

zeich­net. Die Kläge­rin hat die­se Erklärung gemäß § 123 BGB an­ge­foch­ten und gemäß § 312 BGB wi­der­ru­fen.

Die Kläge­rin hat in der ers­ten In­stanz be­an­tragt:

1. Es wird fest­ge­stellt, dass die frist­lo­se Kündi­gung vom 16.04.04, zu­ge­gan­gen am 16.04.04, rechts­un­wirk­sam ist, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist am 16.04.04 hin­aus wei­ter un­verändert fort­be­steht und die Kläge­rin als Verkäufe­r­in wei­ter­zu­beschäfti­gen ist.

2. Es wird fest­ge­stellt, dass die or­dent­li­che Kündi­gung vom 19.04.04, zu­ge­gan­gen am 23.04.04, rechts­un­wirk­sam ist, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist am 31.07.04 hin­aus wei­ter un­verändert fort­be­steht und die Kläge­rin als Verkäufe­r­in wei­ter­zu­beschäfti­gen ist.

3. Es wird fest­ge­stellt, dass die frist­lo­se Kündi­gung vom 19.04.04, zu­ge­gan­gen am 23.04.04, rechts­un­wirk­sam ist, dass das Ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Par­tei­en zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen über den Ab­lauf der Kündi­gungs­frist am 23.04.04 hin­aus wei­ter un­verändert fort­be­steht und die Kläge­rin als Verkäufe­r­in wei­ter­zu­beschäfti­gen ist.

Die Be­klag­te hat in der ers­ten In­stanz be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, dass u. a. ge­gen die Kläge­rin we­gen des Ver­lus­tes des Geld­be-tra­ges ein er­heb­li­cher Ver­dacht be­ste­he und des­halb das Ver­trau­ens­verhält­nis zerstört wor­den sei. Im Übri­gen ha­be die Kläge­rin mit ih­rer Un­ter­schrift auf ei­ne Kla­ge ge­gen die­se Kündi­gung ver­zich­tet. Da die­ser Ver­zicht nach Zu­gang der Kündi­gung von der Kläge­rin erklärt wor­den sei, sei die­ser auch wirk­sam.

Das Ar­beits­ge­richt hat im am 21.06.2005 verkünde­ten Ur­teil die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Zur Be-gründung führt das Ur­teil ins­be­son­de­re an, dass das Kündi­gungs­schrei­ben der Be­klag­ten vom 16.04.2004 auf­grund ei­ner Un­ter­schrift der kündi­gungs­be­rech­tig­ten stell­ver­tre­ten­den Ver­kaufs­lei­te­rin form­wirk­sam sei. Die Kläge­rin ha­be dann nach Aus­spruch der Kündi­gung mit ih­rer Un-

 

- 5 -

ter­schrift wirk­sam auf ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen die Kündi­gung vom 16.04.2004 ver­zich­tet. § 312 BGB sei vor­lie­gend nicht an­wend­bar. We­gen der wei­te­ren Be­gründung des Ar­beits­ge­richts wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils ver­wie­sen.

Ge­gen die­ses der Kläge­rin am 23.09.2005 zu­ge­stell­te Ur­teil rich­tet sich die am 24.10.2005, ei­nem Mon­tag, ein­ge­leg­te und am 23.01.2006 in­ner­halb der verlänger­ten Be­ru­fungs­be­grün-dungs­frist aus­geführ­te Be­ru­fung der Kläge­rin. Zur Be­gründung der Be­ru­fung trägt die Kläge­rin ins­be­son­de­re vor, dass die Kündi­gungs­erklärung der Be­klag­ten vom 16.04.2004 be­reits gemäß §§ 623, 125 BGB for­mun­wirk­sam sei, weil die Un­ter­schrift der Be­klag­ten nicht an die Kündi­gungs­erklärung und Kündi­gungs­be­gründung an­sch­ließe. Die Kündi­gungs­erklärung sei der Kläge­rin auch nicht vor de­ren „Un­ter­schrift“ ne­ben de­ren Erklärung auf Kla­ge­ver­zicht ge­gen die Kündi­gung zu­ge­gan­gen. Für den Ver­zicht ha­be die Kläge­rin auch kei­ne Ge­gen­leis­tung er­hal­ten. We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Kläge­rin im zwei­ten Rechts­zug wird auf die in der münd­li­chen Ver­hand­lung in Be­zug ge­nom­me­nen Schriftsätze vom 23.01.2006 und 05.05.2006 ver­wie­sen.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

das an­ge­foch­te­ne Ur­teil ab­zuändern und nach den Schluss­anträgen der Kläge­rin in ers-ter In­stanz zu er­ken­nen.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ver­tei­digt das an­ge­foch­te­ne Ur­teil und trägt ins­be­son­de­re vor, dass das Kündi-gungs­schrei­ben vom 16.04.2004 dem Schrift­for­mer­for­der­nis ent­spro­chen ha­be und die Kläge­rin nach Zu­gang die­ser Kündi­gung wirk­sam ei­nen Kla­ge­ver­zicht erklärt ha­be. Die Kläge­rin ha­be die Kla­ge­ver­zichts­erklärung auch nicht wirk­sam an­ge­foch­ten. Ein Kla­ge­ver­zicht sei auch nach In­kraft­tre­ten des Schuld­rechts­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes wirk­sam. Der Kla­ge­ver­zicht der Kläge­rin stel­le auch kei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des § 307 Abs. 1 BGB dar, da die Be­klag­te im Hin­blick auf die Erklärung der Kläge­rin auf die Gel­tend­ma­chung von Scha­dens­er­satz­ansprüchen ver­zich­tet ha­be. Die vor­lie­gen­den Kündi­gun­gen sei­en als Ver­dachtskündi-gun­gen wirk­sam. Ge­genüber der Kläge­rin und ih­ren bei­den Kol­le­gin­nen ha­be der er­heb­li­che Ver­dacht be­stan­den, dass die­se Mit­ar­bei­te­rin­nen ei­nen Be­trag von 4.375,00 € un­ter­schla­gen ha­ben. Da ei­ne der drei Mit­ar­bei­te­rin­nen das Geld ent­wen­det ha­be, sei es der Be­klag­ten in ei­ner Kleinst-Ver­kaufs­stel­le nicht zu­zu­mu­ten, auch nur ei­ne der drei Mit­ar­bei­te­rin­nen wei­ter­zu­be-

 

- 6 -

schäfti­gen. Ei­ne Ver­dachtskündi­gung ge­genüber al­le drei Mit­ar­bei­te­rin­nen sei wirk­sam. We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­klag­ten im zwei­ten Rechts­zug wird auf die in der münd­li­chen Ver­hand­lung in Be­zug ge­nom­me­nen Schriftsätze vom 02.02.2006, 10.04.2006 und 11.04.2006 ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe:

I.

Die gemäß § 64 Abs. 1 und 2 ArbGG statt­haf­te Be­ru­fung der Kläge­rin ist frist­ge­recht ein­ge­legt und aus­geführt wor­den. Im Übri­gen sind Be­den­ken an der Zulässig­keit der Be­ru­fung nicht ver­an­lasst.

II.

In der Sa­che hat die Be­ru­fung der Kläge­rin Er­folg. Die Ver­dachtskündi­gun­gen der Be­klag­ten sind un­wirk­sam. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts ist auch der Kla­ge­ver­zichts­ver­trag un­wirk­sam. Die for­mu­larmäßige Ver­zichts­erklärung der Kläge­rin un­ter­liegt ei­ner In­halts­kon­trol­le nach § 307 BGB und stellt im vor­lie­gen­den Fall ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung der Kläge­rin dar, weil ei­ne kom­pen­sa­to­ri­sche Ge­gen­leis­tung der Be­klag­ten fehlt.

1. Der als Kündi­gungs­schutz­an­trag gemäß § 4 KSchG aus­zu­le­gen­de An­trag Zif­fer 1 ist be-gründet, weil die Kläge­rin am 16.04.2004 nicht wirk­sam auf die Er­he­bung ei­ner Kündi-gungs­schutz­kla­ge ver­zich­tet hat (1.1) und weil die außer­or­dent­li­che Kündi­gung nicht gemäß § 626 Abs. 1 BGB wirk­sam ist (1.2).

1.1 Die Kläge­rin hat am 16.04.2004 nicht wirk­sam auf den Kündi­gungs­schutz ver­zich­tet.

Zwar kann ein Ar­beit­neh­mer nach Aus­spruch der Kündi­gung durch den Ar­beit­ge­ber auf den Kündi­gungs­schutz ver­zich­ten (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes, z. B. Ur­teil vom 25.09.1969 - 2 AZR 524/68 - AP Nr. 36 zu § 3 KSchG; 03.05.1979 - 2 AZR 679/77 - AP Nr. 6 zu § 4 KSchG 1969). Für die er­ken­nen­de Kam­mer steht auch fest, dass die Kündi­gungs­erklärung der Be­klag­ten vom 16.04.2004 dem Schrift­for­mer­for­der­nis gemäß §§ 623, 126 Abs. 1 BGB genügt. Die kündi­gungs­be­rech­tig­te Mit­ar­bei­te­rin der Be­klag­ten hat die Kündi­gungs­erklärung und Kündi­gungs­be­gründung un­terschrie­ben. Der Na­mens­zug der kündi­gungs­be­rech­tig­ten Mit­ar­bei­te­rin

 

- 7 -

der Be­klag­ten in der un­ters­ten Zei­le des For­mu­la­res bil­det ei­nen räum­li­chen Ab­schluss des Ur­kun­den­tex­tes (vgl. Pa­landt-Hein­richs, BGB, 64. Auf­la­ge, § 126 Rd­nr. 5 m. w. N.). Die Kündi­gungs­erklärung der Be­klag­ten ist der Kläge­rin mit Aushändi­gung des For­mu­la­res auch zu­ge­gan­gen.

Der nach Zu­gang der Kündi­gungs­erklärung von der Kläge­rin erklärte Ver­zicht auf ei­ne Kla­ge ge­gen die Kündi­gung ist je­doch un­wirk­sam, weil die for­mu­larmäßige Ver­zichts-erklärung nach In­kraft­tre­ten des Ge­set­zes zur Mo­der­ni­sie­rung des Schuld­rechts am 01.01.2002 und der Ein­be­zie­hung des Ar­beits­rech­tes in die AGB-Kon­trol­le (§ 310 Abs. 4 BGB) ei­ner In­halts­kon­trol­le gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB un­ter­liegt und oh­ne kom­pen­sa­to­ri­sche Ge­gen­leis­tung der Be­klag­ten ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung dar­stellt.

1.1.1 Der Kla­ge­ver­zicht ist in ei­nem von der Be­klag­ten vor­ge­leg­ten For­mu­lar en­t­hal-ten, so dass es sich um ei­ne All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gung (AGB) im Sin­ne des § 305 Abs. 1 Satz 1 BGB han­delt. Der­ar­ti­ge Be­stim­mun­gen in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen des Ar­beit­ge­bers sind gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB un­wirk­sam, wenn sie den Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen. Un­an­ge­mes­sen ist die Be­nach­tei­li­gung, wenn der Ver­wen­der durch ein­sei­ti­ge Ver­trags­ge­stal­tung miss­bräuch­lich ei­ge­ne In­ter­es­sen auf Kos­ten sei­nes Ver­trags­part­ners durch­zu­set­zen ver­sucht, oh­ne von vorn­her­ein auch des­sen Be­lan­ge hin­rei­chend zu berück­sich­ti­gen und ihm ei­nen an­ge­mes­se­nen Aus­gleich zu­zu­ge­ste­hen (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ge­richts­ho­fes, z. B. Ur­teil vom 03.11.1999 - VIII ZR 269/98 - NJW 2000, 1110, 1112). Ei­ne for­mu­larmäßige Ver­zichts­erklärung oh­ne kom­pen­sa­to-ri­sche Ge­gen­leis­tung stellt des­halb in der Re­gel ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB dar und ist des­halb un­wirk­sam (ganz über­wie­gen­de Mei­nung zur Rechts­la­ge seit 01.01.2002 - ins­be­son­de­re zu Aus­gleichs­quit­tun­gen, in de­nen der­ar­ti­ge Ver­zichts­erklärun­gen ent­hal­ten sind: LAG Schles­wig-Hol­stein 24.09.2003 - 3 Sa 6/03 - NZA-RR 2004, 74; LAG Ham­burg 29.04.2004 - 1 Sa 47/03 - NZA-RR 2005, 151; LAG Düssel­dorf 13.04.2005 - 12 Sa 154/05 - DB 2005, 1463; Rei­ne­cke, DB 2002, 583, 586; Preis, Son­der­bei­la­ge zur NZA Heft 16/2003, 19, 29; Er­fur­ter Kom­men­tar - Preis, 6. Auf­la­ge, §§ 305 bis 310 Rd­nr. 74 b, 96).

1.1.2 Ei­ne Ge­gen­leis­tung der Be­klag­ten für den Kla­ge­ver­zicht der Kläge­rin ist we­der dar­ge­tan noch er­sicht­lich. Von ei­ner kom­pen­sa­to­ri­schen Ge­gen­leis­tung könn­te

 

- 8 -

nur dann ge­spro­chen wer­den, wenn die Be­klag­te vor der Un­ter­schrift der Kläge­rin und da­mit dem Kla­ge­ver­zichts­ver­trag der Kläge­rin Ge­gen­leis­tun­gen ver­spro­chen hätte. Ei­ne Ver­ein­ba­rung über der­ar­ti­ge Ge­gen­leis­tun­gen vor dem Kla­ge­ver­zichts­ver­trag hat die Be­klag­te je­doch nicht dar­ge­tan. So­weit die Be­klag­te vor­ge­tra­gen hat, sie ha­be im Hin­blick auf den Kla­ge­ver­zicht der Kläge­rin auf die Gel­tend­ma­chung von Scha­dens­er­satz­ansprüchen ver­zich­tet, hat sie we­der dar­ge­tan, dass sie dies der Kläge­rin als Ge­gen­leis­tung an­ge­bo­ten hat­te noch dass dies vor Ab­schluss des Kla­ge­ver­zichts­ver­tra­ges ge­sche­hen ist. Da­ge­gen hat die Be­klag­te noch am 16.04.2004 u. a. ge­gen die Kläge­rin Straf­an­zei­ge er­stat­tet und mit Schrei­ben vom 29.04.2004 ei­ne Ver­trags­stra­fe gel­tend ge­macht.

Die Kläge­rin hat des­halb nicht wirk­sam auf die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs-schutz­kla­ge ver­zich­tet.

1.2 Die außer­or­dent­li­che Kündi­gung der Be­klag­ten vom 16.04.2004 ist un­wirk­sam.
Die Be­klag­te be­gründet die außer­or­dent­li­che Kündi­gung mit dem Ver­dacht u. a. ge­gen die Kläge­rin we­gen der Ent­wen­dung der Ta­ges­ein­nah­men vom 14. und 15.04.2004.

Ei­ne (außer­or­dent­li­che) Ver­dachtskündi­gung kann ge­recht­fer­tigt sein, wenn sich star­ke Ver­dachts­mo­men­te auf ob­jek­ti­ve Tat­sa­chen gründen, die Ver­dachts­mo­men­te ge­eig­net sind, das für die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­for­der­li­che Ver­trau­en zu zerstören, und der Ar­beit­ge­ber al­le zu­mut­ba­ren An­stren­gun­gen zur Aufklärung des Sach­ver­hal­tes un­ter­nom­men, ins­be­son­de­re dem Ar­beit­neh­mer Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben hat (ständi­ge Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts, z. B. Ur­teil 05.04.2001 - 2 AZR 217/00 - AP Nr. 34 zu § 626 BGB Ver­dacht straf­ba­rer Hand­lung; 10.02.2005 - 2 AZR 189/04 - AP Nr. 79 zu § 1 KSchG 1969). Der Ver­dacht muss schwer­wie­gend sein (BAG 10.02.2005 a.a.O.: „Drin­gen­der Ver­dacht“ [B I. 4. der Gründe]).

Bei An­wen­dung der vor­ge­nann­ten Rechts­grundsätze zur Ver­dachtskündi­gung steht für die er­ken­nen­de Kam­mer fest, dass der vor­ge­tra­ge­ne Sach­ver­halt nicht aus­reicht, ei­nen star­ken oder gar drin­gen­den Ver­dacht ge­gen die Kläge­rin we­gen der Ent­wen­dung der Ta­ges­ein­nah­men zu be­gründen. Da auch die Be­klag­te von ei­ner Mittäter­schaft der drei Mit­ar­bei­te­rin­nen der Be­klag­ten nicht aus­geht und nicht dar­ge­tan hat, steht nur fest - wenn man den Vor­trag der Be­klag­ten als wahr un­ter­stellt, dass nur drei Mit­ar­bei­te­rin­nen Zu­gang zum Tre­sor­schlüssel ge­habt ha­ben - dass ei­ne der drei Mit­ar­bei­te­rin-

 

- 9 -

nen die Ta­ges­ein­nah­men ent­wen­det hat. Da­mit be­steht für ei­ne Täter­schaft der Kläge­rin ein Ver­dachts­grad von 33,3 %. Ein Ver­dachts­grad in die­ser Höhe ist we­der stark, schwer­wie­gend noch drin­gend und recht­fer­tigt kei­ne außer­or­dent­li­che Ver­dachtskün-di­gung.

2. Auch die von der Be­klag­ten hilfs­wei­se erklärte or­dent­li­che Kündi­gung vom 19.04.2004 zum 31.07.2004 ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt und da­mit un­wirk­sam. Der von der Be­klag­ten vor­ge-tra­ge­ne Sach­ver­halt recht­fer­tigt auch kei­ne or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung.

III.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 64 Abs. 6 ArbGG i.V.m. § 91 Abs. 1 ZPO, wo­nach die un­ter­le­ge­ne Par­tei die Kos­ten des Rechts­streits zu tra­gen hat.

Die Zu­las­sung der Re­vi­si­on be­ruht auf § 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG.

 

- 10 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:

Ge­gen die­ses Ur­teil fin­det die Re­vi­si­on der Be­klag­ten an das Bun­des­ar­beits­ge­richt statt. Die Re­vi­si­ons­schrift muss in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung des Be­ru­fungs­ur­teils, die Re­vi­si­ons­be­gründung in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach die­sem Zeit­punkt bei dem

 

Bun­des­ar­beits­ge­richt,

99113 Er­furt

ein­ge­hen.

Die Re­vi­si­ons- und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

 

Hen­sin­ger

Esch­mann

Sturm

 

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 Sa 123/05  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880