Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigungsschutzklage
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 6 AZR 662/06
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 25.10.2007
   
Leit­sätze: Das Son­derkündi­gungs­recht nach § 12 KSchG steht dem Ar­beit­neh­mer nicht zu, wenn er während des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses ei­ne selbständi­ge Tätig­keit auf­ge­nom­men hat.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Oldenburg (Oldenburg), Urteil vom 1.06.2005, 6 Ca 110/05,
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 2.05.2006, 13 Sa 1585/05
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


6 AZR 662/06
13 Sa 1585/05
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

Im Na­men des Vol­kes!


Verkündet am

25. Ok­to­ber 2007

UR­TEIL

Gaßmann, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläger, Wi­der­be­klag­ter, Be­ru­fungskläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter und Re­vi­si­onskläger,

pp.

Be­klag­ter, Wi­derkläger, Be­ru­fungs­be­klag­ter, Be­ru­fungskläger und Re­vi­si­ons­be­klag­ter,

hat der Sechs­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 25. Ok­to­ber 2007 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Fi­scher­mei­er, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Arm­brüster und Dr. Linck so­wie die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Mark­wat und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ma­ti­as­ke für Recht er­kannt:


- 2 - 

1. Die Re­vi­si­on des Klägers ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 2. Mai 2006 - 13 Sa 1585/05 - wird zurück­ge­wie­sen.

2. Der Kläger hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten in der Re­vi­si­on noch über den Zeit­punkt der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses so­wie über Ansprüche des Klägers auf Ka­ren­zentschädi­gung aus ei­nem nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot.

Der am 6. No­vem­ber 1960 ge­bo­re­ne Kläger war seit dem 1. Ju­li 2000 beim Be­klag­ten als an­ge­stell­ter Steu­er­be­ra­ter zu ei­nem Brut­to­mo­nats­ver­dienst iHv. 3.932,00 Eu­ro beschäftigt. Er er­hielt zusätz­lich für sei­ne Kin­der ei­nen Kin­der­gar­ten­bei­trag iHv. 92,00 Eu­ro so­wie ein Weih­nachts­geld. Im Ar­beits­ver­trag vom 27. Ju­ni 2000 ist Fol­gen­des be­stimmt:
„..


§ 6
Wett­be­werbs­ver­bot während des An­stel­lungs­verhält­nis­ses


(1) Der An­ge­stell­te hat sei­ne ge­sam­te Ar­beits­kraft aus­sch­ließlich für die Be­lan­ge der Pra­xis des Pra­xis­in­ha­bers zur Verfügung zu stel­len. Ihm ist ins­be­son­de­re ei­ne selbständi­ge frei­be­ruf­li­che Tätig­keit nicht ge­stat­tet. Ein Ver­s­toß ge­gen die­se Be­stim­mung be­rech­tigt den Pra­xis­in­ha­ber zur frist­lo­sen Kündi­gung.

(2) Für den Fall der Zu­wi­der­hand­lung ge­gen die­se Ver­pflich­tung hat der An­ge­stell­te ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe des zwei­fa­chen Be­tra­ges der hierfür ver­ein­nahm­ten Ho­no­ra­re an den Pra­xis­in­ha­ber ab­zuführen. Un­be­scha­det des Zah­lungs­an­spru­ches ge­gen den An­ge­stell­ten hat der Pra­xis­in­ha­ber ein Auf­rech­nungs- und Zurück­be­hal­tungs­recht bezüglich des Ge­halts und sons­ti­ger Vergütun­gen des An­ge­stell­ten. Die Ver­trags­stra­fe wird auch oh­ne den Nach­weis ei­nes durch die Ver­trags­ver­let­zung er­lit­te­nen Scha­dens ver­wirkt. Die Gel­tend­ma­chung ei­nes wei­te­ren Scha­dens ist je­doch nicht aus­ge­schlos­sen.

-3-

§ 7
Wett­be­werbs­ver­bot nach Be­en­di­gung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses
(Man­dats­schutz­klau­sel)

(1) Der An­ge­stell­te ver­pflich­tet sich, während der Dau­er von zwei Jah­ren nach Be­en­di­gung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses bei Be­gründung ei­ner ei­ge­nen Pra­xis nicht für Auf­trag­ge­ber tätig zu wer­den, die in den letz­ten drei Jah­ren vor Be­en­di­gung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses Auf­trag­ge­ber des Pra­xis­in­ha­bers wa­ren. Die­se Ver­pflich­tung gilt auch, wenn der An­ge­stell­te in ei­ner So­zietät oder als Geschäftsführer oder persönlich haf­ten­der Ge­sell­schaf­ter ei­ner Steu­er­be­ra­tungs­ge­sell­schaft tätig wird.


...

(3) Der Pra­xis­in­ha­ber zahlt dem An­ge­stell­ten für die Dau­er des in Abs. 1 ver­ein­bar­ten Wett­be­werbs­ver­bots ei­ne Entschädi­gung iHv. 50 % der zu­letzt von ihm be­zo­ge­nen ver­tragsmäßigen Leis­tun­gen. Die Entschädi­gung wird je­weils am Schluss ei­nes Mo­nats ge­zahlt. Auf die Entschädi­gung ist an­zu­rech­nen, was der An­ge­stell­te während der Dau­er des Wett­be­werbs­ver­bots durch an­der­wei­ti­ge Ver­wer­tung sei­ner Ar­beits­kraft er­wirbt oder zu er­wer­ben böswil­lig un­terlässt. Das gilt je­doch nur in­so­weit, als die Entschädi­gung un­ter Hin­zu­rech­nung die­ses Be­tra­ges den Be­trag der zu­letzt von ihm be­zo­ge­nen ver­tragsmäßigen Leis­tun­gen um mehr als 10 % - falls der An­ge­stell­te durch das Wett­be­werbs­ver­bot zur Ver­le­gung sei­nes Wohn­sit­zes ge­zwun­gen ist um mehr als 25 % - über­steigt. Ent­spre­chen­des gilt, wenn der An­ge­stell­te zwi­schen­zeit­lich Ar­beits­lo­sen­un­terstützung erhält.

 

...

(7) Der Pra­xis­in­ha­ber kann vor Be­en­di­gung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses durch schrift­li­che Erklärung auf das Wett­be­werbs­ver­bot mit der Wir­kung ver­zich­ten, daß er mit Ab­lauf ei­nes Jah­res seit der Erklärung von der Ver­pflich­tung zur Zah­lung der Entschädi­gung frei wird.

...

§ 14
Ur­laub


(1) Dem An­ge­stell­ten wird ein jähr­li­cher Ur­laub von 25 Ar­beits­ta­gen gewährt. Bei der Fest­le­gung des Ur­laubs, die durch den Pra­xis­in­ha­ber im Ein­ver­neh­men mit dem An­ge­stell­ten er­folgt, sind die Be­lan­ge der Pra­xis zu berück­sich­ti­gen.

...

§ 17

- 4 - 


Be­ginn und Dau­er des An­stel­lungs­verhält­nis­ses

...

(4) Das An­stel­lungs­verhält­nis kann von bei­den Sei­ten mit ei­ner Frist von 3 Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de durch Kündi­gung be­en­det wer­den. Un­berührt blei­ben die Vor­schrif­ten des Ge­set­zes über die Fris­ten für die Kündi­gung von An­ge­stell­ten bei langjähri­ger Beschäfti­gung. Je­de ge­setz­li­che Verlänge­rung der Kündi­gungs­fris­ten zu­guns­ten des An­ge­stell­ten gilt in glei­cher Wei­se auch zu­guns­ten des Pra­xis­in­ha­bers.

...

§ 18
Aus­schlußfris­ten

(1) Al­le Ansprüche aus dem An­stel­lungs­verhält­nis und sol­che, die mit dem An­stel­lungs­verhält­nis in Ver­bin­dung ste­hen, sind in­ner­halb von 6 Mo­na­ten nach Fällig­keit, spätes­tens je­doch in­ner­halb von 3 Mo­na­ten nach Be­en­di­gung des An­stel­lungs­verhält­nis­ses, gel­tend zu ma­chen. Ansprüche, die nicht in­ner­halb die­ser Frist gel­tend ge­macht wer­den, sind ver­wirkt.


(2) Lehnt die Ge­gen­par­tei den An­spruch ab oder erklärt sie sich nicht in­ner­halb von ei­nem Mo­nat nach der Gel­tend­ma­chung des An­spruchs, so verfällt die­ser, wenn er nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach der schrift­li­chen Ab­leh­nung oder dem Frist­ab­lauf ge­richt­lich gel­tend ge­macht wird.
...”


Mit Schrei­ben vom 26. März 2004, das dem Kläger am sel­ben Tag über­ge­ben wur­de, erklärte der Be­klag­te ei­ne Ände­rungskündi­gung zum 30. April 2004. Mit die­ser Ände­rungskündi­gung woll­te der Be­klag­te die ver­trag­li­che Ent­gelt­re­ge­lung ändern. Statt des ver­ein­bar­ten Fest­ge­halts bot der Be­klag­te dem Kläger ei­ne Vergütung iHv. 50 % des von ihm getätig­ten Net­to­um­sat­zes als Brut­to­ge­halt an. Der Kläger nahm das Ände­rungs­an­ge­bot nicht an und er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge.


Mit Schrei­ben vom 29. Ju­ni 2004 teil­te der Be­klag­te dem Kläger mit, er ver­zich­te auf das ver­ein­bar­te nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot. In ei­nem wei­te­ren Schrei­ben vom sel­ben Tag erklärte der Be­klag­te, aus der Kündi­gung vom 26. März 2004 kei­ne Rech­te mehr her­zu­lei­ten. Der Kläger lehn­te mit Schrei­ben vom 13. Ju­li 2004 die zu­vor er­folg­te Auf­for­de­rung des Be­klag­ten, die Ar­beit wie­der auf­zu­neh­men, ab.


- 5 -

Das Ar­beits­ge­richt gab mit Ur­teil vom 29. Sep­tem­ber 2004 der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt. Das Ur­teil wur­de dem Kläger En­de Ok­to­ber 2004 zu­ge­stellt.

Am Sonn­abend, dem 6. No­vem­ber 2004, kündig­te der Kläger in ei­ner Zei­tungs­an­zei­ge die Eröff­nung sei­ner Steu­er­be­ra­tungs­pra­xis an. In der An­non­ce heißt es: „Ab Mon­tag bin ich als Steu­er­be­ra­ter für Sie da”. Mit Schrei­ben vom 17. No­vem­ber 2004 mach­te der Be­klag­te we­gen der Pra­xiseröff­nung Ansprüche auf Zah­lung ei­ner Ver­trags­stra­fe gel­tend.


In ei­nem an das Ar­beits­ge­richt ge­sen­de­ten Te­le­fax vom 25. No­vem­ber 2004 erklärte der Kläger den Ver­zicht auf Rechts­mit­tel ge­gen das in dem Kündi­gungs-schutz­pro­zess er­gan­ge­ne Ur­teil des Ar­beits­ge­richts. In ei­nem wei­te­ren Schrei­ben vom 25. No­vem­ber 2004, das dem Be­klag­ten am sel­ben Tag persönlich über­ge­ben wur­de, heißt es:


„...
hier­mit ver­wei­ge­re ich bin­nen ei­ner Wo­che nach Rechts­kraft des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ol­den­burg vom 29. Sep­tem­ber 2004, Ak­ten­zei­chen - 2 Ca 243/04 -, in ent­spre­chen­der An­wen­dung des § 12 Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei Ih­nen.

Mit dem Zu­gang die­ser Erklärung er­lischt nach § 12 KSchG das Ar­beits­verhält­nis. Ich ha­be in der N Str. die Auf­nah­me ei­ner selbständi­gen Tätig­keit be­gon­nen und be­reits die er­for­der­li­chen for­ma­len und or­ga­ni­sa­to­ri­schen Maßnah­men hierfür ge­trof­fen.

Aus wett­be­werbs­recht­li­chen Gründen ha­be ich je­doch bis zum heu­ti­gen Ta­ge von der Über­nah­me von Man­da­ten ab­ge­se­hen.

Nach Zu­gang die­ser Erklärung wer­de ich ab so­fort mei­ne steu­er­be­ra­ten­de Tätig­keit durch die Über­nah­me von Man­da­ten auf­neh­men.
...”


Mit sei­ner am 22. Fe­bru­ar 2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat der Kläger vom Be­klag­ten die Zah­lung von Ar­beits­vergütung, Ur­laubs­ab­gel­tung so­wie Ka­ren­zentschädi­gung für die Zeit vom 25. No­vem­ber 2004 bis zum 30. April 2005 in Höhe von mo­nat­lich 2.031,00 Eu­ro zzgl. 16 % USt. (= 2.355,96 Eu­ro) ver­langt. In Be­zug auf die Ka­ren­zentschädi­gung hat der Kläger gel­tend ge­macht, der Be­klag­te sei ab dem 25. No­vem­ber 2004 zur Zah­lung ver­pflich­tet. Das Ar­beits­verhält­nis ha­be in ent­spre­chen­der An­wen­dung von § 12 KSchG durch sei­ne Erklärung vom 25. No­vem­ber 2004 ge­en­det. Bis da­hin ha­be er kei­nen Wett­be­werb un­ter­nom­men.


- 6 - 

Der Kläger hat in der Re­vi­si­on be­an­tragt, den Be­klag­ten zu ver­ur­tei­len, an den Kläger 9.895,04 Eu­ro nebst Zin­sen iHv. 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins in ge­staf­fel­ter Höhe zu zah­len.


Der Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Er hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, das Ar­beits­verhält­nis sei durch die Erklärung vom 25. No­vem­ber 2005 nicht auf­gelöst wor­den. Das Son­derkündi­gungs­recht nach § 12 KSchG ste­he dem Kläger nicht zu, weil er sich selbständig ge­macht ha­be. Da das Ar­beits­verhält­nis über den 25. No­vem­ber 2005 hin­aus fort­be­stan­den ha­be, könne der Kläger kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung ver­lan­gen. Der Kläger ha­be die in § 6 Abs. 2 ver­ein­bar­te Ver­trags­stra­fe ver­wirkt. Er ha­be spätes­tens ab dem 8. No­vem­ber 2004 ge­gen das ar­beits­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ver­s­toßen. Da sich die Ver­trags­stra­fe auf den zwei­fa­chen Be­trag der durch das wett­be­werbs­wid­ri­ge Ver­hal­ten ver­ein­bar­ten Ho­no­ra­re be­lau­fe, sei der Kläger ver­pflich­tet, ihm Aus­kunft über die Höhe der Ho­no­ra­re zu er­tei­len.


Im We­ge der Wi­der­kla­ge hat der Be­klag­te be­an­tragt, den Kläger zu ver­ur­tei­len, Aus­kunft zu er­tei­len, wel­che Ho­no­ra­re er aus selbständi­ger Tätig­keit in der Zeit vom 1. Ju­li 2004 bis zum 31. März 2005 er­zielt hat.

Der Kläger hat be­an­tragt, die Wi­der­kla­ge ab­zu­wei­sen.

Das Ar­beits­ge­richt hat den gel­tend ge­mach­ten Vergütungs- und Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüchen - rechts­kräftig - zum Teil statt­ge­ge­ben und im Übri­gen die Kla­ge in­so­weit - rechts­kräftig - ab­ge­wie­sen. Es hat an­ge­nom­men, die dem Be­klag­ten am 25. No­vem­ber 2004 über­ge­be­ne Erklärung des Klägers vom sel­ben Tag ha­be nicht ana­log § 12 KSchG zur so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses geführt. Die Erklärung sei je­doch in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung um­zu­deu­ten, die das Ar­beits­verhält­nis zum 31. März 2005 auf­gelöst ha­be. Dem Kläger ste­he da­her für die Zeit bis zum 31. März 2005 kei­ne Ka­ren­zentschädi­gung zu, die dies­bezügli­che Kla­ge sei nur für den Mo­nat April 2005 be­gründet. Auf die Ka­ren­zentschädi­gung sei kei­ne Um­satz­steu­er zu leis­ten. We­gen des wett­be­werbs­wid­ri­gen Ver­hal­tens des Klägers könne der Be­klag­te vom Kläger Aus­kunft über die vom 25. No­vem­ber 2004 bis zum 31. März 2005 er­ziel­ten Ho­no­ra­re ver­lan­gen.


- 7 -

Der Kläger hat das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts mit der Be­ru­fung an­ge­grif­fen, so­weit das Ar­beits­ge­richt sei­ne er­ho­be­nen Ansprüche auf Zah­lung ei­ner Ka­ren­zent-schädi­gung für die Zeit vom 25. No­vem­ber 2004 bis zum 31. März 2005 ab­ge­wie­sen und der Wi­der­kla­ge statt­ge­ge­ben hat. Der Be­klag­te hat sich mit sei­ner Be­ru­fung ge­gen die Ver­ur­tei­lung zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung für April 2005 ge­wandt. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fun­gen bei­der Par­tei­en zurück­ge­wie­sen. Mit der nur für den Kläger zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt der Kläger sein Zah­lungs­be­geh­ren für die Zeit vom 25. No­vem­ber 2004 bis zum 31. März 2005 wei­ter und be­an­tragt darüber hin­aus Ab­wei­sung der Wi­der­kla­ge.


 

Ent­schei­dungs­gründe


Die Re­vi­si­on des Klägers ist nicht be­gründet. Die Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge in dem in der Re­vi­si­on noch anhängi­gen Um­fang zu Recht ab­ge­wie­sen und der Wi­der­kla­ge in­so­weit zu Recht statt­ge­ge­ben.


I. Das Ar­beits­verhält­nis hat bis zum 31. März 2005 be­stan­den. Es ist nicht ana­log § 12 KSchG durch die Erklärung des Klägers vom 25. No­vem­ber 2004 mit so­for­ti­ger Wir­kung er­lo­schen. Der Kläger hat da­her für die Zeit vom 25. No­vem­ber 2004 bis zum 31. März 2005 kei­nen An­spruch nach § 75a HGB iVm. § 7 des Ar­beits­ver­trags vom 27. Ju­ni 2000 auf Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung.

1. Das Ar­beits­verhält­nis ist durch die Erklärung des Klägers vom 25. No­vem­ber 2004 nicht mit so­for­ti­ger Wir­kung be­en­det wor­den. Die Vor­aus­set­zun­gen für die Ausübung des Son­derkündi­gungs­rechts nach § 12 KSchG lie­gen nicht vor.

a) Nach § 12 KSchG kann der Ar­beit­neh­mer bin­nen ei­ner Wo­che nach Rechts­kraft des Ur­teils durch Erklärung ge­genüber dem al­ten Ar­beit­ge­ber die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bei die­sem ver­wei­gern, wenn nach der Ent­schei­dung des Ge­richts das Ar­beits­verhält­nis fort­be­steht, der Ar­beit­neh­mer je­doch in­zwi­schen ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen ist. Mit dem Zu­gang der Erklärung er­lischt das Ar­beits­verhält­nis. Die Erklärungs­frist des § 12 Satz 1 KSchG ist ge­wahrt, wenn der Ar­beit­neh­mer schon vor Rechts­kraft des Ur­teils dem Ar­beit­ge­ber mit­teilt, im Fal­le des Ob­sie­gens im Kündi­gungs­schutz­pro­zess das bis­he­ri­ge Ar­beits­verhält­nis nicht fort­set-


- 8 -

zen zu wol­len (BAG 19. Ok­to­ber 1972 - 2 AZR 150/72 - AP KSchG 1969 § 12 Nr. 1 = EzA KSchG § 12 Nr. 1).

b) Der Kläger hat zwar in­ner­halb der Wo­chen­frist des § 12 Satz 1 KSchG erklärt, das Ar­beits­verhält­nis beim Be­klag­ten nicht fort­set­zen zu wol­len. Für die Wah­rung die­ser Frist ist da­bei un­er­heb­lich, ob das im Kündi­gungs­schutz­pro­zess er­gan­ge­ne Ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 29. Sep­tem­ber 2004 schon rechts­kräftig war, als der Kläger dem Be­klag­ten am 25. No­vem­ber 2004 das Schrei­ben vom sel­ben Tag überg­ab, weil der Kläger das Son­derkündi­gungs­recht auch vor Rechts­kraft die­ses Ur­teils ausüben konn­te. Die wei­te­ren Vor­aus­set­zun­gen für die wirk­sa­me Ausübung des Son­derkündi­gungs­rechts aus § 12 KSchG lie­gen je­doch nicht vor. Der Kläger ist nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist während des Laufs des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses kein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen, son­dern hat sich selbständig ge­macht. Nach dem Wort­laut des § 12 KSchG be­steht in die­sem Fall kein Son­derkündi­gungs­recht. Der Kläger konn­te das Ar­beits­verhält­nis nur durch or­dent­li­che Kündi­gung un­ter Be­ach­tung der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Kündi­gungs­frist von drei Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de kündi­gen.


c) § 12 KSchG ist nicht ent­spre­chend an­wend­bar, wenn der Ar­beit­neh­mer ei­ne selbständi­ge Tätig­keit auf­nimmt (eben­so ErfK/Kiel 7. Aufl. § 12 KSchG Rn. 4; APS/Biebl 3. Aufl. § 12 KSchG Rn. 5; BB­DW/Dörner § 12 KSchG Rn. 10; Ha­Ko-Fie­big 3. Aufl. § 12 KSchG Rn. 14; von Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG 14. Aufl. § 12 Rn. 2; Löwisch/Spin­ner KSchG 9. Aufl. § 12 Rn. 5; Stahl­ha­cke/Vos­sen Kündi­gung und Kündi­gungs­schutz im Ar­beits­verhält­nis 9. Aufl. Rn. 1905c). Die Ge­gen­auf­fas­sung, die an­nimmt, we­gen ei­ner ähn­li­chen In­ter­es­sen- und Pflich­ten­kol­li­si­on bei ei­ner selbständi­gen Tätig­keit sei ei­ne ent­spre­chen­de An­wen­dung des § 12 KSchG in die­sen Fällen ge­bo­ten (HK-KSchG/Dorn­dorf 4. Aufl. § 12 Rn. 8; Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger-Kitt­ner KSchR 6. Aufl. § 12 KSchG Rn. 6; KR-Rost 8. Aufl. § 12 KSchG Rn. 8a), ver­mag nicht zu über­zeu­gen.

aa) Der sys­te­ma­ti­sche Zu­sam­men­hang zwi­schen § 12 und § 11 KSchG macht deut­lich, dass der in § 12 KSchG ver­wen­de­te Be­griff des „Ar­beits­verhält­nis­ses” wört­lich zu neh­men ist und des­we­gen ei­ne plan­wid­ri­ge Lücke als Vor­aus­set­zung für ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung des § 12 KSchG bei Auf­nah­me ei­ner selbständi­gen Tätig­keit nicht vor­liegt. In § 11 KSchG ist die An­rech­nung ei­nes an­der­wei­ti­gen Ver­diens­tes ge­re­gelt, den der Ar­beit­neh­mer in der Zeit nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist er­zielt hat (§ 11


- 9 - 

Satz 1 Nr. 1 KSchG) oder hätte ver­die­nen können, wenn er es nicht böswil­lig un­ter­las­sen hätte, ei­ne ihm zu­mut­ba­re „Ar­beit” an­zu­neh­men (§ 11 Satz 1 Nr. 2 KSchG). Die An­rech­nung ei­nes an­der­wei­ti­gen Ver­diens­tes nach § 11 Satz 1 Nr. 1 KSchG hat nicht nur zu er­fol­gen, wenn der Ar­beit­neh­mer ein an­de­res Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen ist, son­dern eben­so, wenn er durch an­der­wei­ti­ge „Ar­beit” ei­nen Ver­dienst er­zielt hat. An­re­chen­bar ist des­halb auch ein Ver­dienst, den der Ar­beit­neh­mer aus ei­ner selbständi­gen Tätig­keit nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist er­langt hat (BAG 16. Ju­ni 2004 - 5 AZR 508/03 - BA­GE 111, 123, 130). Die Ob­lie­gen­heit zur An­nah­me ei­ner zu­mut­ba­ren „Ar­beit” iSv. § 11 Satz 1 Nr. 2 KSchG kann im Ein­zel­fall auch die Auf­nah­me ei­ner selbständi­gen, nicht auf ei­nem Dau­er­schuld­verhält­nis be­ru­hen­den Er­werbstätig­keit be­tref­fen (vgl. BAG 11. Ja­nu­ar 2006 - 5 AZR 98/05 - BA­GE 116, 359, 363). Während
§ 11 Satz 1 Nr. 1 und 2 KSchG ge­ra­de nicht auf den in „Ar­beits­verhält­nis­sen” er­lang­ten bzw. zu er­zie­len­den Ver­dienst ab­stellt, son­dern auf das, was der gekündig­te Ar­beit­neh­mer durch „Ar­beit” ver­dient hat oder hätte ver­die­nen können, stellt das Ge­setz in § 12 KSchG als Vor­aus­set­zung für die Ausübung des dort ge­re­gel­ten Son­derkündi­gungs­rechts aus­drück­lich auf das Ein­ge­hen ei­nes „Ar­beits­verhält­nis­ses” ab. Nur wenn der Ar­beit­neh­mer nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen ist, steht ihm das dort ge­re­gel­te Son­derkündi­gungs­recht zu. Dies spricht dafür, dass der Ge­setz­ge­ber dem Ar­beit­neh­mer be­wusst nur in die­sem Fall ein Son­derkündi­gungs­recht einräum­en woll­te. Der ge­setz­li­che Ge­samt­zu­sam­men­hang steht da­mit der An­nah­me ent­ge­gen, § 12 KSchG ent­hal­te für den Fall der Auf­nah­me ei­ner selbständi­gen Tätig­keit ei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke.


bb) Ge­gen ei­ne plan­wid­ri­ge Re­ge­lungslücke spricht des Wei­te­ren, dass die Ein­ge­hung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses und die Auf­nah­me ei­ner selbständi­gen Tätig­keit ty­pi­scher­wei­se auf sehr un­ter­schied­li­chen Mo­ti­ven des Ar­beit­neh­mers be­ru­hen und des­halb die In­ter­es­sen­la­ge des Ar­beit­neh­mers in den bei­den Fällen kei­nes­wegs gleich ist. Ent­schließt sich der Ar­beit­neh­mer zur Auf­nah­me ei­ner selbständi­gen Tätig­keit, ist das je­den­falls in der Re­gel nicht nur für ei­ne vorüber­ge­hen­de Zeit be­ab­sich­tigt. Ty­pi­scher­wei­se hat der Ar­beit­neh­mer - wie vor­lie­gend auch der Kläger - bei Be­ginn ei­ner selbständi­gen Tätig­keit nicht un­er­heb­li­che fi­nan­zi­el­le Auf­wen­dun­gen, für die er häufig so­gar Dar­le­hens­ver­pflich­tun­gen ein­ge­hen muss. Er hat in vie­len Fällen Geschäftsräume an­zu­mie­ten, Büro- oder sons­ti­ges Ma­te­ri­al an­zu­schaf­fen und durch kos­ten­in­ten­si­ve Wer­be­maßnah­men auf sein Ge­wer­be bzw. auf sei­ne Dienst­leis­tun­gen auf­merk­sam zu ma­chen und Ak­qui­si­ti­on zu be­trei­ben. Das be­deu­tet, dass ein Ar­beit­neh­mer, der sich zur Selbständig­keit ent­schließt, ty­pi­scher­wei­se nicht nach ge­won­ne­nem Kündi­gungs-


- 10 -

schutz­pro­zess sein un­wirk­sam gekündig­tes Ar­beits­verhält­nis fort­set­zen wird. In die­sem Fal­le müss­te er sei­ne selbständi­ge Tätig­keit auf­ge­ben. Die An­lau­fin­ves­ti­tio­nen wären ver­geb­lich ge­we­sen. Von ei­nem Ar­beit­neh­mer, der nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ei­ne selbständi­ge Tätig­keit auf­neh­men will, ist des­halb zu er­war­ten, dass er sein Ar­beits­verhält­nis zu dem Zeit­punkt kündigt, zu dem er den Geschäfts­be­trieb auf­neh­men möch­te. Den im Kündi­gungs­schutz­pro­zess ge­stell­ten Fest­stel­lungs­an­trag hat er dann ent­spre­chend zeit­lich zu be­gren­zen.

Dem­ge­genüber ist die In­ter­es­sen­la­ge ei­nes Ar­beit­neh­mers, der nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist während des Kündi­gungs­schutz­pro­zes­ses bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber ein Ar­beits­verhält­nis ein­geht, grundsätz­lich an­ders zu be­ur­tei­len. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt dar­auf hin­ge­wie­sen, dass der Ar­beit­neh­mer Ar­beits­an­ge­bo­te der Agen­tur für Ar­beit, die sich auf die Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses be­zie­hen, gemäß § 144 Abs. 1 Nr. 2 SGB III an­neh­men muss, wenn nicht ein wich­ti­ger Grund zur Ab­leh­nung vor­liegt und er nicht ei­ne Sperr­zeit we­gen Ar­beitsab­leh­nung in Kauf neh­men will. Hin­zu kommt, dass für den Ar­beit­neh­mer kei­ne größeren fi­nan­zi­el­len Auf­wen­dun­gen an­fal­len, wenn er ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein­geht. Das dem Ar­beit­neh­mer in § 12 KSchG ein­geräum­te Wahl­recht ist des­halb ge­ra­de dann sinn­voll und für den Ar­beit­neh­mer von Wert, wenn er nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ein neu­es Ar­beits­verhält­nis ein­ge­gan­gen ist. Des Wei­te­ren be­steht auch nur bei der Ein­ge­hung ei­nes neu­en Ar­beits­verhält­nis­ses die aus der persönli­chen Abhängig­keit fol­gen­de be­son­de­re Pflich­ten­kol­li­si­on, die durch das Son­derkündi­gungs­recht nach § 12 KSchG be­sei­tigt wer­den soll (Ha­Ko-Fie­big § 12 KSchG Rn. 14). Aus die­sen Gründen ist es bei ty­pi­sie­ren­der Be­trach­tung ein­leuch­tend, dass § 12 KSchG dem Ar­beit­neh­mer nur für den Fall der Be­gründung ei­nes neu­en Ar­beits­verhält­nis­ses ein Son­derkündi­gungs­recht einräumt und nicht auch bei Auf­nah­me ei­ner selbständi­gen Tätig­keit.

2. Die Erklärung des Klägers vom 25. No­vem­ber 2004 hat das Ar­beits­verhält­nis zum 31. März 2005 auf­gelöst. Die vom Lan­des­ar­beits­ge­richt vor­ge­nom­me­ne Um­deu­tung (§ 140 BGB) der Erklärung in ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung zum nächst zulässi­gen Ter­min hat der Kläger nicht an­ge­grif­fen. Da nach § 17 Abs. 4 des Ar­beits­ver­trags ei­ne Kündi­gungs­frist von drei Mo­na­ten zum Quar­tals­en­de ver­ein­bart war, en­de­te das Ar­beits­verhält­nis am 31. März 2005.


- 11 -

3. Der Kläger hat bis zum 31. März 2005 kei­nen An­spruch ge­gen den Be­klag­ten auf Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung, weil das Ar­beits­verhält­nis bis da­hin fort­be­stan­den hat.

a) Ha­ben die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en ein nach­ver­trag­li­ches Wett­be­werbs­ver­bot iSv. § 74 HGB ver­ein­bart, kann der Ar­beit­ge­ber gemäß § 75a HGB vor Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses durch schrift­li­che Erklärung auf das Wett­be­werbs­ver­bot ver­zich­ten. Der Ver­zicht be­wirkt ei­ner­seits, dass die Ver­pflich­tung des Ar­beit­neh­mers zur Un­ter­las­sung von Wett­be­werb für die Zeit nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (§ 74 Abs. 1 HGB) so­fort en­det. An­de­rer­seits bleibt der Ar­beit­ge­ber aber noch für die Dau­er ei­nes Jah­res zur Zah­lung der Ka­ren­zentschädi­gung ver­pflich­tet (BAG 17. Fe­bru­ar 1987 - 3 AZR 59/86 - AP HGB § 75a Nr. 4 = EzA HGB § 75 Nr. 14). Der Entschädi­gungs­an­spruch be­steht des­halb im Fal­le ei­nes Ver­zichts nach § 75a HGB auch dann, wenn der Ar­beit­neh­mer in­ner­halb der Jah­res­frist nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Kon­kur­renztätig­keit ausübt (HWK/Dil­ler 2. Aufl. § 75a HGB Rn. 14; Münch­KommHGB/von Ho­y­nin­gen-Hue­ne 2. Aufl. § 75a Rn. 9).

b) Die Pflicht zur Zah­lung ei­ner Ka­ren­zentschädi­gung be­steht al­ler­dings nur für die Zeit nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses. So­lan­ge das Ar­beits­verhält­nis fort­be­steht, hat der Ar­beit­neh­mer ei­nen ar­beits­ver­trag­li­chen Vergütungs­an­spruch. Et­wai­ge Leis­tungsstörun­gen, wie ei­ne länger als sechs Wo­chen an­dau­ern­de krank­heits­be­ding­te Ar­beits­unfähig­keit oder ein Ar­beits­aus­fall, der auf man­geln­der Leis­tungsfähig­keit bzw. Leis­tungs­wil­lig­keit iSv. § 297 BGB be­ruht, führen nicht zu ei­nem An­spruch auf Zah­lung der Ka­ren­zentschädi­gung nach § 75a HGB während des fort­be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses. Denn die Pflicht zur Zah­lung ei­ner Entschädi­gung gründet letzt­lich auf dem zunächst ver­ein­bar­ten nach­ver­trag­li­chen Wett­be­werbs­ver­bot, für des­sen Dau­er nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses gemäß § 74 Abs. 2 HGB ei­ne Entschädi­gung zu zah­len ist. Im Fal­le ei­nes Ver­zichts nach § 75a HGB verkürzt sich für den Ar­beit­ge­ber le­dig­lich die Dau­er der Leis­tungs­pflicht.


4. Ob der Be­klag­te auf die vom Ar­beits­ge­richt dem Kläger zu­ge­spro­che­ne Ka­ren­zentschädi­gung für den Mo­nat April 2005 auch Um­satz­steu­er zu zah­len hat, be­darf kei­ner Ent­schei­dung. Der Kläger hat in der Be­ru­fungs­in­stanz nicht die Zah­lung von Um­satz­steu­er für die­sen Mo­nat be­an­tragt. Hier­auf hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt aus­drück­lich hin­ge­wie­sen. Der Kläger hat hier­ge­gen kei­ne be­gründe­te Ver­fah­rensrüge er­ho­ben.


- 12 -

II. Die Re­vi­si­on des Klägers ist auch nicht be­gründet, so­weit er sich ge­gen die vom Be­klag­ten im We­ge der Wi­der­kla­ge er­ho­be­nen Aus­kunfts­ansprüche wen­det. Der Be­klag­te kann vom Kläger gemäß § 242 BGB Aus­kunft über die in der Zeit vom 25. No­vem­ber 2004 bis zum 31. März 2005 er­ziel­ten Ho­no­ra­re ver­lan­gen. In­so­weit gel­ten die­sel­ben Grundsätze wie bei der Ver­pflich­tung zur Aus­kunfts­er­tei­lung zur Durch­set­zung von Scha­dens­er­satz­ansprüchen nach § 61 HGB (vgl. BAG 21. Ok­to­ber 1970 - 3 AZR 479/69 - AP BGB § 242 Aus­kunfts­pflicht Nr. 13).


1. Der Be­klag­te hat dar­ge­legt, dass der Kläger nach § 6 des Ar­beits­ver­trags ver­pflich­tet war, bei ei­nem Ver­s­toß ge­gen das ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe des zwei­fa­chen Be­trags der hierfür ver­ein­bar­ten Ho­no­ra­re an ihn ab­zuführen. Nach er­teil­ter Aus­kunft ist da­her ein Leis­tungs­an­spruch des Be­klag­ten möglich. Der Kläger hat die Wirk­sam­keit die­ser Klau­sel nicht in Fra­ge ge­stellt.

2. Der Kläger hat einräumt, in der Zeit vom 25. No­vem­ber 2004 bis zum 31. März 2005 steu­er­be­ra­ten­de Tätig­keit aus­geübt und Man­da­te über­nom­men zu ha­ben. Da­mit hat er ge­gen das im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis gel­ten­de Wett­be­werbs­ver­bot ver­s­toßen. Nach § 6 des Ar­beits­ver­trags so­wie gemäß § 60 HGB war er ver­pflich­tet, bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses Wett­be­werb zu un­ter­las­sen. Aus dem vom Be­klag­ten am 29. Ju­ni 2004 erklärten Ver­zicht auf das nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot er­gibt sich nichts an­de­res. Mit dem Ver­zicht des Ar­beit­ge­bers nach § 75a HGB ver­zich­tet der Ar­beit­ge­ber grundsätz­lich nicht zu­gleich auf die Rech­te aus § 60 HGB (Bau­er/Dil­ler Wett­be­werbs­ver­bo­te 4. Aufl. Rn. 393; Heymann/Hens­s­ler HGB 2. Aufl. § 75a Rn. 4). Bei­de Wett­be­werbs­ver­bo­te sind zu un­ter­schei­den. Während des be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses gilt von Ge­set­zes we­gen nach § 60 HGB auch oh­ne ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung ein Wett­be­werbs­ver­bot. Dem­ge­genüber be­darf es zur Be­gründung ei­nes Wett­be­werbs­ver­bots für die Zeit nach der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ner be­son­de­ren Ver­ein­ba­rung, die den An­for­de­run­gen der §§ 74 ff. HGB zu genügen hat. Ver­zich­tet der Ar­beit­ge­ber nur auf das nach­ver­trag­li­che Wett­be­werbs­ver­bot, übt er ein ihm in § 75a HGB ein­geräum­tes Recht aus. Der Erklärung kann des­halb nicht oh­ne Wei­te­res ent­nom­men wer­den, dass da­mit zu­gleich auf das im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis nach § 60 HGB gel­ten­de Wett­be­werbs­ver­bot ver­zich­tet wer­de. Vor­lie­gend sind kei­ne Umstände er­sicht­lich, die ei­ne sol­che An­nah­me recht­fer­ti­gen.


- 13 -

III. Der Kläger hat gem. § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.


 

Fi­scher­mei­er 

Dr. Arm­brüster 

Linck

H. Mark­wat 

Ma­ti­as­ke

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 6 AZR 662/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880