Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitnehmerüberlassung, Leiharbeit, Europarecht
   
Gericht: Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen
Akten­zeichen: L1AL158/10BER
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 02.07.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Sozialgericht Düsseldorf, Beschluss vom 17.05.2010, S 13 AL 388/10 ER
   

So­zi­al­ge­richts­bar­keit Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land

 

Gründe:

I.

Die An­trag­stel­le­rin wen­det sich im We­ge des einst­wei­li­gen Rechts­schut­zes ge­gen ei­ne mit ei­ner Er­laub­nis zur ge­werbsmäßigen Ar­beit­neh­merüber­las­sung ver­bun­de­nen Auf­la­ge.

Die An­trag­stel­le­rin hat ih­ren Geschäfts­sitz in L/Po­len. Der "Vor­standspräsi­dent" M L ist pol­ni­scher Staats­an­gehöri­ger. Die An­trag­stel­le­rin ist in Po­len als Ar­beits­ver­mitt­lungs­agen­tur tätig.

Am 30.07.2009 be­an­trag­te die An­trag­stel­le­rin bei der An­trags­geg­ne­rin die Er­tei­lung der Er­laub­nis zur ge­werbsmäßigen Ar­beit­neh­merüber­las­sung. Sie fügte u. a. ein Mus­ter ei­ner "Zu­satz­ver­ein­ba­rung" zu ei­nem Ar­beits­ver­trag bei, auf­grund des­sen ein Ar­beit­neh­mer der An­trag­stel­le­rin an­de­ren Fir­men zur Ar­beits­leis­tung über­las­sen wird und sich ver­pflich­tet, Leis­tun­gen in­ner­halb der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land zu er­brin­gen (Leih­ar­beit­neh­mer­ver­ein­ba­rung). Wei­ter­hin fügte sie ein Mus­ter ei­nes "Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­ver­tra­ges" bei, auf­grund des­sen die An­trag­stel­le­rin (Ver­lei­her) sich ver­pflich­tet, dem Ent­lei­her Ar­beit­neh­mer zur Ar­beits­leis­tung zu über­las­sen.

Nach­dem die An­trags­geg­ne­rin ei­ni­ge An­mer­kun­gen zu die­sen Verträgen ge­macht hat­te, die von der An­trag­stel­le­rin um­ge­setzt wor­den sind, er­teil­te die An­trags­geg­ne­rin mit Be­scheid vom 10.11.2009 der An­trag­stel­le­rin die Er­laub­nis zur ge­werbsmäßigen Ar­beit­neh­merüber­las­sung für die Dau­er ei­nes Jah­res ge­rech­net vom Ta­ge nach der Zu­stel­lung. Die An­trags­geg­ne­rin ver­band die Er­laub­nis mit fol­gen­der Auf­la­ge:

"So­lan­ge die Freizügig­keit der Ar­beit­neh­mer aus den EU-Bei­trittsländern ein­ge­schränkt ist, ha­ben Sie in den Per­so­nal­ak­ten Nach­wei­se auf­zu­neh­men, dass ein in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ein­ge­setz­ter Leih­ar­beit­neh­mer

- Deut­scher im Sin­ne des Ar­ti­kels 116 Grund­ge­setz oder
- Staats­an­gehöri­ger ei­nes bis­he­ri­gen Mit­glieds­lan­des der EU ist oder
- ei­nen Auf­ent­halts­ti­tel nach § 4 Abs. 3 des Auf­ent­halts­ge­set­zes, ei­ne Auf­ent­halts­ge­stat­tung oder ei­ne Dul­dung, die zur Ausübung der Beschäfti­gung be­rech­tigt oder ei­ne Ge­neh­mi­gung nach § 284 Abs. 1 des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch be­sitzt."

Die An­trags­geg­ne­rin stütz­te die Auf­la­ge auf § 2 Abs. 2 AÜG. Hier­nach könne die Er­laub­nis mit Auf­la­gen ver­bun­den wer­den, um si­cher zu stel­len, dass kei­ne Tat­sa­chen ein­tre­ten, die nach § 3 AÜG die Ver­sa­gung der Er­laub­nis recht­fer­ti­gen. Die Er­laub­nis sei nach § 3 Abs. 1 Nr. 1 AÜG zu ver­sa­gen, wenn Tat­sa­chen die An­nah­me recht­fer­ti­gen, dass der An­trag­stel­ler die für die Ausübung der Tätig­keit nach § 1 AÜG er­for­der­li­che Zu­verlässig­keit nicht be­sitzt, weil er u. a. die Vor­schrif­ten über die Ausländer­beschäfti­gung nicht einhält. Die Freizügig­keit der Ar­beit­neh­mer aus den EU-Bei­trittsländern sei ein­ge­schränkt. Da­her könn­ten nur Ar­beit­neh­mer, die

- die deut­sche Staats­an­gehörig­keit,
- die Staats­an­gehörig­keit ei­nes bis­he­ri­gen EU-Mit­glieds­lan­des,
- ei­nen Auf­ent­halts­ti­tel nach § 4 Abs. 3 des Auf­ent­halts­ge­set­zes,
- ei­ne Auf­ent­halts­ge­stat­tung,
- ei­ne Dul­dung, die zur Ausübung der Beschäfti­gung be­rech­tigt oder
- ei­ne Ge­neh­mi­gung nach § 284 Abs. 1 des Drit­ten Bu­ches So­zi­al­ge­setz­buch be­sit­zen

als Leih­ar­beit­neh­mer in Deutsch­land tätig wer­den. Hier­aus er­ge­be sich die in der Auf­la­ge aus­ge­spro­che­ne Do­ku­men­ta­ti­ons­pflicht.

Im Wi­der­spruchs­ver­fah­ren mein­te die An­trag­stel­le­rin, die Auf­la­ge sei mit der in Art. 49 EG ga­ran­tier­ten Dienst­leis­tungs­frei­heit nicht ver­ein­bar. Die von der An­trag­stel­le­rin be­ab­sich­tig­te Tätig­keit sei in eu­ro­pa­recht­li­cher Hin­sicht nicht dem Recht der Freizügig­keit der Ar­beit­neh­mer, son­dern der Dienst­leis­tungs­frei­heit zu­zu­ord­nen. Je­den­falls sei die an­ge­grif­fe­ne Auf­la­ge mit dem Zu­satz "die­se Pflicht entfällt, wenn der Leih­ar­beit­neh­mer in ei­nem

- 2 -

Tätig­keits­be­reich ein­ge­setzt wird, für den nach der Bei­tritts­ak­te kei­ne Ein­schränkun­gen be­ste­hen und der Ar­beit­neh­mer kei­ne Ar­beits­ge­neh­mi­gung nach § 284 Abs. 1 SGB III be­darf" zu ver­se­hen. Die An­trag­stel­le­rin leg­te zwei Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­verträge (vom 16.10.2009 und vom 20.10.2009) vor, wo­nach die Ar­beit­neh­mer Aus­hilfs­ar­bei­ten in Gärt­ne­rei­be­trie­ben ver­rich­ten sol­len. Die Ar­beit­neh­mer soll­ten da­mit in Dienst­leis­tungs­sek­to­ren tätig wer­den, die im An­hang XII zur Bei­tritts­ak­te-Po­len (Lis­te nach Art. 24 der Bei­tritts­ak­te) nicht erwähnt würden. Hier­aus er­ge­be sich ein An­spruch auf Ent­fer­nung der Auf­la­ge. Zu­dem ha­be die An­trags­geg­ne­rin in ähn­lich ge­la­ger­ten Ver­fah­ren Er­laub­nis­se oh­ne ei­ne ent­spre­chen­de Auf­la­ge er­teilt. Den hilfs­wei­se gel­tend ge­mach­ten Zu­satz ha­be die An­trags­geg­ne­rin in ei­nem ähn­lich ge­la­ger­ten Sach­ver­halt im Ver­fah­ren SG Düssel­dorf S 25 AL 258/06 ver­gleichs­wei­se an­er­kannt.

Mit Be­scheid vom 14.12.2009 wies die An­trags­geg­ne­rin den Wi­der­spruch zurück. Die Be­fug­nis zur Er­tei­lung der Auf­la­ge er­ge­be sich aus den Ein­schränkun­gen der Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit im Verhält­nis zu Po­len auf­grund der Bei­tritts­ak­te. Die Dienst­leis­tungs­frei­heit gemäß Art. 49 EG wer­de hier­durch nicht ein­ge­schränkt.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung hat die An­trag­stel­le­rin am 06.01.2010 Kla­ge er­ho­ben, die noch anhängig ist. Die An­trag­stel­le­rin meint wei­ter­hin, die Auf­la­ge stel­le ei­nen Ein­griff in die Dienst­leis­tungs­frei­heit nach Art. 49 EG dar. Da die Dienst­leis­tungs­sek­to­ren, in de­nen sie tätig wer­den wol­le, in Art. 24 der Bei­tritts­ak­te i. V. m. An­hang XII Ka­pi­tel 2 Nr. 13 nicht ge­nannt sei­en, ha­be sie die Be­fug­nis, die be­an­trag­te Ar­beit­neh­merüber­las­sung oh­ne die ein­schränken­de Auf­la­ge aus­zuüben. Die Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit im Sin­ne von Art. 39 EG sei nicht be­trof­fen, wes­halb die in die­sem Zu­sam­men­hang be­ste­hen­den Ein­schränkun­gen im Verhält­nis zur Re­pu­blik Po­len nicht grif­fen. Die An­trag­stel­le­rin hat Ver­ein­ba­run­gen vor­ge­legt, auf­grund de­rer die Ar­beit­neh­merüber­las­sun­gen bis zum 31.05.2010 dau­ern soll­ten.

Am 25.03.2010 hat die An­trag­stel­le­rin be­an­tragt,

die auf­schie­ben­den Wir­kung der Kla­ge ge­gen die ge­nann­te Auf­la­ge an­zu­ord­nen, hilfs­wei­se im We­ge der einst­wei­li­gen An­ord­nung die Auf­la­ge um den fol­gen­den Zu­satz zu ergänzen: "Die­se Pflicht entfällt, wenn der Leih­ar­beit­neh­mer in ei­nem Tätig­keits­be­reich ein­ge­setzt wird, für den nach der Bei­tritts­ak­te kei­ne Ein­schränkun­gen be­ste­hen und der Ar­beit­neh­mer kei­ne Ar­beits­ge­neh­mi­gung nach § 284 Abs. 1 SGB III be­darf".

Die An­trags­geg­ne­rin ist dem An­trag ent­ge­gen­ge­tre­ten. Sie meint, die Be­fug­nis zur Er­tei­lung der Auf­la­ge er­ge­be sich aus der Ein­schränkung der Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit nach der Bei­tritts­ak­te.

Mit Be­schluss vom 17.05.2010 hat das So­zi­al­ge­richt Düssel­dorf den An­trag auf Gewährung vorläufi­gen Rechts­schut­zes ab­ge­lehnt. Es hat zu­sam­men­ge­fasst aus­geführt, die Dienst­leis­tungs­frei­heit sei im Be­reich der Ar­beit­neh­merüber­las­sung durch die Ein­schränkun­gen der Freizügig­keit der Ar­beit­neh­mer über­la­gert, so dass Leih­ar­beit­neh­mer aus den EU-Bei­tritts­staa­ten trotz der Dienst­leis­tungs­frei­heit der Ver­lei­her ei­ne Ar­beits­ge­neh­mi­gung benötig­ten. Der Ein­satz pol­ni­scher Ar­beit­neh­mer als Leih­ar­beit­neh­mer sei gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 2 Ar­beits­ge­neh­mi­gungs­ver­ord­nung (ArGV) so­wohl für deut­sche als auch für pol­ni­sche Ar­beit­neh­merüber­las­ser un­zulässig. Der Hilfs­an­trag sei un­be­gründet, weil ein An­wen­dungs­be­reich für den von der An­trag­stel­le­rin be­gehr­ten Zu­satz für das Ge­richt nicht er­kenn­bar sei.

Ge­gen die­se Ent­schei­dung rich­tet sich die am 25.05.2010 er­ho­be­ne Be­schwer­de, mit der die An­trag­stel­le­rin die Auf­he­bung des Be­schlus­ses des So­zi­al­ge­richts Düssel­dorf vom 17.05.2010 und Ent­schei­dung nach den erst­in­stanz­lich ge­stell­ten Anträgen be­gehrt. Die An­trags­geg­ne­rin ist der Be­schwer­de ent­ge­gen­ge­tre­ten. Die Be­tei­lig­ten be­ru­fen sich auf ihr bis­he­ri­ges Vor­brin­gen, die An­trag­stel­le­rin hat wei­te­re Verlänge­run­gen der Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­verträge bis zum 31.08.2010 vor­ge­legt.

II.

Die Be­schwer­de ist zulässig, nicht aber be­gründet.

Der (Haupt)An­trag auf An­ord­nung der auf­schie­ben­den Wir­kung der Kla­ge ge­gen die Auf­la­ge ist statt­haft. Die An­trag­stel­le­rin hat am 06.01.2010 ge­gen die Auf­la­ge An­fech­tungs­kla­ge er­ho­ben. Die Auf­la­ge ist gemäß § 32 Abs. 2 Nr. 4 SGB X ei­ne selbständig an­fecht­ba­re Ne­ben­be­stim­mung zu ei­nem Ver­wal­tungs­akt - hier der Er­tei­lung der Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung. Zwar han­delt es sich bei der Ent­schei­dung darüber, ob die Er­laub­nis zur Ar­beit­neh­merüber­las­sung mit ei­ner Auf­la­ge ver­bun­den wird, gem. § 2 Abs. 2 S. 1 AÜG um ei­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung. Bei Er­mes­sens­ent­schei­dun­gen ist ei­ne selbständi­ge An­fech­tung der Auf­la­ge aus­ge­schlos­sen, wenn sich das Er­mes­sen auf die Ge­samt­re­ge­lung be­zieht und durch ei­ne iso­lier­te An­fech­tung der Auf­la­ge un­zulässi­ger­wei­se in den Er­mes­sens­spiel­raum ein­ge­grif­fen würde (En­gel­mann, in: von Wul­ffen, SGB X, 6. Aufl., § 32 Rnr. 35 m.w.N.). Die Ent­schei­dung über die Er­tei­lung der Ar­beits­er­laub­nis selbst ist in­des kei­ne Er­mes­sens­ent­schei­dung (§ 1 Abs. 1 AÜG), so dass durch ei­ne iso­lier­te Auf­he­bung der Auf­la­ge nicht in den Er­mes­sens­spiel­raum der An­trags­geg­ne­rin ein­ge­grif­fen würde.

Gemäß § 86 a Abs. 1 Satz 1 SGG ha­ben Wi­der­spruch und An­fech­tungs­kla­ge grundsätz­lich auf­schie­ben­de Wir­kung. Die auf­schie­ben­de Wir­kung entfällt gemäß § 86 a Abs. 4 SGG, wenn ei­ne Er­laub­nis nach Art. 1 § 1 AÜG auf­ge­ho­ben oder nicht verlängert wird. Wie das So­zi­al­ge­richt zu­tref­fend aus­geführt hat, fällt auch die An­fech­tung ei­ner mit der Er­tei­lung der Er­laub­nis ver­bun­de­nen ein­schränken­den Auf­la­ge un­ter den An­wen­dungs­be­reich die­ser Vor­schrift. Die An­fech­tungs­kla­ge hat da­mit kei­ne auf­schie­ben­de Wir­kung, wes­halb sich der einst­wei­li­ge Rechts­schutz nach § 86 b Abs. 1 Nr. 2 SGG rich­tet und die An­trag­stel­le­rin zu­tref­fend be­an­tragt hat, die

- 3 -

auf­schie­ben­de Wir­kung der Kla­ge an­zu­ord­nen.

Grund­la­ge der ge­richt­li­chen Ent­schei­dung über den An­trag ist ei­ne Abwägung des Voll­zug­s­in­ter­es­ses mit dem In­ter­es­se an der auf­schie­ben­den Wir­kung des Rechts­be­helfs. Maßgeb­lich sind in ers­ter Li­nie die Er­folgs­aus­sich­ten ei­nes Haupt­sa­che­ver­fah­rens. Ist die An­fech­tungs­kla­ge vor­aus­sicht­lich er­folg­reich, über­wiegt grundsätz­lich das Aus­set­zungs­in­ter­es­se, stellt sich der an­ge­foch­te­ne Ver­wal­tungs­akt hin­ge­gen als vor­aus­sicht­lich rechtmäßig dar, über­wiegt in der Re­gel das Voll­zug­s­in­ter­es­se (all­ge­mei­ne Mei­nung, vergl. nur Kel­ler, in: Mey­er-La­de­wig/Kel­ler /Leit­he­rer, SGG, 9. Aufl., § 86b Rnr. 12e). Ergänzend - ins­be­son­de­re wenn die Er­folgs­aus­sich­ten des Haupt­sa­che­ver­fah­rens nicht mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit be­ur­teilt wer­den können - ist ei­ne Fol­ge­nabwägung vor­zu­neh­men, wo­bei die grund­recht­li­chen Be­lan­ge des An­trag­stel­lers um­fas­send in die Abwägung ein­zu­stel­len sind (LSG Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 30.5.2005, L 5 ER 17/05 KA; Wehr­hahn, in: Breit­kreuz/Fich­te, SGG, § 86 b Rd­nr. 41, 42, 48). Zu berück­sich­ti­gen ist hier­bei auch, dass der Ge­setz­ge­ber mit der Re­ge­lung des § 86 a Abs. 4 SGG ei­ne Grund­satz­ent­schei­dung zu Guns­ten des Voll­zug­s­in­ter­es­ses ge­trof­fen hat, so dass dem Ge­setz ein Re­gel-Aus­nah­me­verhält­nis zu­guns­ten des Voll­zug­s­in­ter­es­ses zu ent­neh­men ist. Die An­ord­nung der auf­schie­ben­den Wir­kung muss in die­sen Fällen ei­ne mit ge­wich­ti­gen Ar­gu­men­ten zu be­gründen­de Aus­nah­me blei­ben (SG Dres­den, Be­schluss vom 15.7.2002 - S 11 KA 594/02 ER; Kel­ler, in Mey­er-La­de­wig/Kel­ler/Leit­he­rer, SGG, 9. Aufl., § 86b Rnr. 12 c).

Un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ser Maßstäbe hat das So­zi­al­ge­richt den An­trag zu Recht ab­ge­lehnt. Es ist we­der an­zu­neh­men, dass die er­teil­te Auf­la­ge rechts­wid­rig ist und die Haupt­sa­che­kla­ge vor­aus­sicht­lich er­folg­reich sein wird, noch führt die all­ge­mei­ne Fol­ge­nabwägung bei Berück­sich­ti­gung der Ent­schei­dung des Ge­setz­ge­bers zum Vor­rang des Voll­zug­s­in­ter­es­ses da­zu, die Er­laub­nis vorläufig oh­ne die an­ge­grif­fe­ne Auf­la­ge zu er­las­sen.

Rechts­grund­la­ge für die Auf­la­ge ist § 2 Abs. 2 AÜG. Die An­trag­stel­le­rin be­ab­sich­tigt, als Ver­lei­her Drit­ten (Ent­lei­hern) Ar­beit­neh­mer (Leih­ar­beit­neh­mer) ge­werbsmäßig zur Ar­beits­leis­tung zu über­las­sen. Die­se Tätig­keit be­darf gemäß § 1 Abs. 1 Satz 1 AÜG der Er­laub­nis durch die An­trags­geg­ne­rin (§ 17 Satz 1 AÜG). Gemäß § 2 Abs. 2 Satz 1 AÜG kann die Er­laub­nis un­ter Be­din­gun­gen er­teilt und mit Auf­la­gen ver­bun­den wer­den, um si­cher­zu­stel­len, dass kei­ne Tat­sa­chen ein­tre­ten, die nach § 3 AÜG die Ver­sa­gung der Er­laub­nis recht­fer­ti­gen. Die Er­laub­nis ist gem. § 3 Abs. 1 Nr. 1 AÜG zu ver­sa­gen, wenn Tat­sa­chen die An­nah­me recht­fer­ti­gen, dass der An­trag­stel­ler die für die Ausübung der Tätig­keit er­for­der­li­che Zu­verlässig­keit nicht be­sitzt, ins­be­son­de­re weil er (u. a.) die Vor­schrif­ten über die Ausländer­beschäfti­gung nicht einhält.

Oh­ne die von der An­trags­geg­ne­rin er­teil­te Auf­la­ge - mo­di­fi­ziert durch die Ent­schei­dung zum Hilfs­an­trag (s.u.) - ist ei­ne Ver­let­zung von Vor­schrif­ten über die Ausländer­beschäfti­gung zu befürch­ten:

Gemäß § 284 Abs. 1 SGB III dürfen pol­ni­sche Staats­an­gehöri­ge ei­ne Beschäfti­gung nur mit Ge­neh­mi­gung der Bun­des­agen­tur für Ar­beit ausüben und von Ar­beit­ge­bern nur beschäftigt wer­den, wenn sie ei­ne sol­che Ge­neh­mi­gung be­sit­zen, so­weit nach Maßga­be des EU-Bei­tritts­ver­tra­ges ab­wei­chen­de Re­ge­lun­gen als Über­g­angs­re­ge­lung der Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit An­wen­dung fin­den.

Die Vor­schrift ist auch für Ar­beit­neh­mer ei­nes ausländi­schen (pol­ni­schen) Ar­beit­ge­bers an­wend­bar, die in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land als Leih­ar­beit­neh­mer tätig wer­den wol­len. Die Ge­neh­mi­gungs­pflicht er­fasst - bei Vor­lie­gen der sons­ti­gen Vor­aus­set­zun­gen - Tätig­kei­ten, die im Ter­ri­to­ri­um der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land aus­geübt wer­den, der Sitz des Ar­beit­ge­bers ist in­so­weit un­be­acht­lich. Dies er­gibt sich aus § 9 ArGV. Nach die­ser Vor­schrift bedürfen Per­so­nen, die un­ter Bei­be­hal­tung ih­res gewöhn­li­chen Auf­ent­hal­tes im Aus­land von ih­rem Ar­beit­ge­ber mit Sitz im Aus­land in das In­land ent­sandt wer­den, nur un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen kei­ner Ar­beits­ge­neh­mi­gung. Grundsätz­lich gilt da­mit hin­sicht­lich der Ge­neh­mi­gungs­pflicht das Ter­ri­to­ria­litätsprin­zip (vergl. hier­zu auch BSG, Ur­teil vom 29.4.2004 - B 11 AL 3/04 R).

Die in § 284 SGB III ge­re­gel­te Ein­schränkung der Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit (Art. 45 AEUV, vor­mals Art. 39 EG) für pol­ni­sche Ar­beit­neh­mer ist zulässig. Sie fin­det ih­re Rechts­grund­la­ge in Art. 24 der Bei­tritts­ak­te i. V. m. An­hang XII (Po­len) Nr. 2, 3, 5, (Amts­blatt der Eu­ropäischen Uni­on vom 23.09.2003 S. 875 ff.). Hier­nach galt während ei­ner zweijähri­gen Über­g­angs­frist kei­ne ge­mein­schafts­recht­li­che Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit für pol­ni­sche Ar­beit­neh­mer (Nr. 2, ers­te Pha­se). Für die Zeit ab dem 01.05.2006 wa­ren Staa­ten, die für drei Jah­re wei­ter­hin den Über­g­angs­be­stim­mun­gen ent­spre­chen­de Be­schränkun­gen auf­recht­er­hal­ten woll­ten, ver­pflich­tet, die EU-Kom­mis­si­on von die­sem Sach­ver­halt zu un­ter­rich­ten, wo­von die deut­sche Re­gie­rung Ge­brauch ge­macht hat (Nr. 3, zwei­te Pha­se). Soll­ten die Be­schränkun­gen da­nach noch für wei­te­re zwei Jah­re - al­so bis zum 30.04.2011 - fort­be­ste­hen (Nr. 5, drit­te Pha­se), be­durf­te es ei­ner wei­te­ren förm­li­chen Mel­dung durch die Bun­des­re­gie­rung. Auch die­se ist ab­ge­ge­ben wor­den (Mit­tei­lung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land an die Kom­mis­si­on vom 23.4.2009, BAnz 2009, 1573), so­dass die vol­le Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit für pol­ni­sche Ar­beit­neh­mer erst ab dem 01.05.2011 gilt (zur Rechts­ent­wick­lung näher Düe, in: Nie­sel/Brand, SGB III, 5. Auf­la­ge, § 284 Rd­nr. 4, 5; Söhn­gen, in: Ei­cher/Schle­gel, SGB III, § 284 Rnr. 31). Der Se­nat hat im einst­wei­li­gen Rechts­schutz­ver­fah­ren je­den­falls un­ter Berück­sich­ti­gung des grundsätz­lich vor­ran­gi­gen Voll­zug­s­in­ter­es­ses kei­nen Zwei­fel dar­an, dass die in der drit­ten Pha­se von der Bun­des­re­gie­rung nach An­la­ge XII Nr. 5 zu Art. 24 der Bei­tritts­ak­te dar­zu­le­gen­de schwer­wie­gen­de Störung des Ar­beits­mark­tes bzw. ei­ne ent­spre­chen­de Ge­fahr ge­ge­ben ist. Die von der Bun­des­re­gie­rung mit Un­terstützung der Ge­werk­schaf­ten und von Ar­beit­ge­ber­verbänden zur Be­gründung an­geführ­te Störung ins­be­son­de­re im Be­reich der Lang­zeit­ar­beits­lo­sen und der ge­ring Qua­li­fi­zier­ten so­wie im Os­ten Deutsch­lands ist plau­si­bel und je­den­falls für das Eil­ver­fah­ren aus­rei­chend. Ei­ne Vor­la­ge an den EuGH nach Art. 234 EG (die­se an­re­gend Söhn­gen, in: Ei­cher/Schle­gel, SGB III, § 284 Rnr. 31) ist da­her im Eil­ver­fah­ren nicht ge­bo­ten und bleibt al­len­falls ei­nem Haupt­sa­che­ver­fah­ren vor­be­hal­ten.

- 4 -

Die An­trag­stel­le­rin kann sich nicht mit Er­folg auf die Dienst­leis­tungs­frei­heit (Art. 46 AEUV, vor­mals Art. 49 EG) be­ru­fen. Rich­tig ist al­ler­dings, dass sich die An­trag­stel­le­rin als Un­ter­neh­men hin­sicht­lich der Ausübung ih­rer ge­werb­li­chen Tätig­keit auf die Dienst­leis­tungs­frei­heit stützen kann. Die Dienst­leis­tungs­frei­heit er­streckt sich gem. Art 47 AEUV (vor­mals 50 EG) auf das Er­brin­gen von Leis­tun­gen in der Re­gel ge­gen Ent­gelt, ins­be­son­de­re auf ge­werb­li­che, kaufmänni­sche, hand­werk­li­che und frei­be­ruf­li­che Tätig­kei­ten. Die Tätig­keit der An­trag­stel­le­rin als Un­ter­neh­men der Ar­beit­neh­merüber­las­sung stellt ei­ne ge­werb­li­che Tätig­keit in die­sem Sin­ne dar. Die Dienst­leis­tungs­frei­heit um­fasst nach der Recht­spre­chung des EuGH grundsätz­lich auch das Recht des Dienst­leis­tungs­er­brin­gers, zur Durchführung der Dienst­leis­tung ei­ge­ne Ar­beit­neh­mer zu ent­sen­den (EuGH, Ur­teil vom 9.8.1994 - C 43/93 - Rechts­sa­che Van­der Elst; Ur­teil vom 21.10.2004 - C 445/03). Gemäß An­hang XII Nr. 13 zu Art. 24 der Bei­tritts­ak­te ist die Dienst­leis­tungs­frei­heit nur in be­stimm­ten Dienst­leis­tungs­sek­to­ren (Bau­ge­wer­be ein­sch­ließlich der ver­wand­ten Wirt­schafts­zwei­ge, Rei­ni­gung von Gebäuden, In­ven­tar und Ver­kehrs­mit­teln, In­nen­de­ko­ra­ti­on), in de­nen we­der die An­trag­stel­le­rin noch die Ent­lei­her tätig wer­den wol­len, in Deutsch­land ein­ge­schränkt. Grenzüber­schrei­ten­de Tätig­kei­ten in an­de­ren Dienst­leis­tungs­be­rei­chen sind dem­ge­genüber von der Dienst­leis­tungs­frei­heit um­fasst. Für im Rah­men von Werk­verträgen ein­ge­setz­te Ar­beit­neh­mer be­steht da­mit in die­sen Be­rei­chen Freizügig­keit (Chris­ten, BArbBl 2004, Heft 3 S. 10).

Die­ser Um­stand führt je­doch nicht zu ei­ner Be­ja­hung der über­wie­gen­den Er­folgs­aus­sich­ten des Kla­ge­ver­fah­rens. Denn zu­tref­fend hat be­reits das So­zi­al­ge­richt aus­geführt, dass die Dienst­leis­tungs­frei­heit im Be­reich der Ar­beit­neh­merüber­las­sung durch die Ein­schränkun­gen der Freizügig­keit der Ar­beit­neh­mer über­la­gert wird, so dass Ar­beit­neh­mer aus den EU-Bei­tritts­staa­ten auch bei Tätig­kei­ten im Rah­men ei­nes Leih­ar­beits­verhält­nis­ses trotz der Dienst­leis­tungs­frei­heit ih­res Ar­beit­ge­bers (Ver­lei­hers) ei­ne Ar­beits­ge­neh­mi­gung benöti­gen und den Re­ge­lun­gen über die Ar­beits­ge­neh­mi­gung un­ter­lie­gen (so im Er­geb­nis auch Chris­ten, BArbBl. 2004, Heft 3, S. 8). An­dern­falls wären die ein­schränken­den Re­ge­lun­gen zur Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit da­durch leicht zu un­ter­lau­fen, dass die Ar­beit­neh­mer als Leih­ar­beit­neh­mer ein­ge­setzt wer­den. In­so­fern un­ter­schei­det sich die Si­tua­ti­on im Be­reich der Ar­beit­neh­merüber­las­sung grund­le­gend von der Tätig­keit im Rah­men von Werk­verträgen. Während bei der Tätig­keit von Ar­beit­neh­mern im Rah­men von Werk­verträgen bei der Zu­ord­nung zu den eu­ro­pa­recht­lich gewähr­leis­te­ten Grund­frei­hei­ten (Dienst­leis­tungs­frei­heit oder Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit) der ei­gent­li­che Un­ter­neh­mens­zweck - Er­rich­tung des Wer­kes - im Vor­der­grund steht und der Ein­satz der Ar­beit­neh­mer ei­ne der Zweck­er­rei­chung nur die­nen­de Funk­ti­on hat, ist bei Ar­beit­neh­merüber­las­sun­gen der Ein­satz der Ar­beit­neh­mer der ei­gent­li­che Un­ter­neh­mens­zweck. Un­ter Berück­sich­ti­gung des grundsätz­lich vor­ran­gi­gen Voll­zug­s­in­ter­es­ses sieht der Se­nat auch un­ter dem Ge­sichts­punkt der all­ge­mei­nen Fol­ge­nabwägung un­ter Berück­sich­ti­gung der Be­lan­ge der An­trag­stel­le­rin im einst­wei­li­gen Rechts­schutz­ver­fah­ren da­mit kei­ne aus­rei­chen­de Grund­la­ge für die An­ord­nung der auf­schie­ben­den Wir­kung der Kla­ge ge­gen die von der An­trags­geg­ne­rin er­teil­te Auf­la­ge.

Die Be­schwer­de ist je­doch im Hilfs­an­trag teil­wei­se be­gründet. In­so­weit hat die An­trag­stel­le­rin zu­tref­fend ei­nen An­trag auf Er­lass ei­ner einst­wei­li­gen An­ord­nung nach § 86 b Abs. 2 SGG ge­stellt. So­weit ein Fall des § 86 b Abs. 1 SGG (An­fech­tungs­sa­chen) nicht vor­liegt, kann das Ge­richt der Haupt­sa­che auf An­trag ei­ne einst­wei­li­ge An­ord­nung in Be­zug auf den Streit­ge­gen­stand zur Re­ge­lung ei­nes vorläufi­gen Zu­stands in Be­zug auf ein strei­ti­ges Rechts­verhält­nis tref­fen, wenn ei­ne sol­che Re­ge­lung zur Ab­wen­dung we­sent­li­cher Nach­tei­le nötig er­scheint (§ 86 b Abs. 2 S. 2 SGG). Er­for­der­lich sind ein An­ord­nungs­an­spruch und ein An­ord­nungs­grund. Ein An­ord­nungs­an­spruch ist ge­ge­ben, wenn glaub­haft ge­macht wird (§ 86 b Abs. 2 S. 4 SGG i. V. m. § 920 Abs. 2 ZPO), dass der gel­tend ge­mach­te An­spruch ma­te­ri­ell-recht­lich be­steht. Dies ist vor­lie­gend der Fall. Die Auf­la­ge der An­trags­geg­ne­rin geht (u.a.) da­hin, dass die An­trag­stel­le­rin si­cher­zu­stel­len hat, dass der Leih­ar­beit­neh­mer ei­ne Ge­neh­mi­gung nach § 284 Abs. 1 SGB III be­sitzt. Zur Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten über die Ausländer­beschäfti­gung i.S.d. §§ 2 Abs. 2, 3 Abs. 1 Nr. 1 AÜG genügt es hin­ge­gen si­cher­zu­stel­len, dass - ne­ben den in der er­teil­ten Auf­la­ge ge­nann­ten Ar­beit­neh­mern - nur Ar­beit­neh­mer ein­ge­setzt wer­den, die kei­ner Ar­beits­ge­neh­mi­gung bedürfen. Da­mit ist die An­trag­stel­le­rin bei­spiels­wei­se be­fugt, Per­so­nen ein­zu­set­zen, die nach § 9 ArGV ei­ne ar­beits­ge­neh­mi­gungs­freie Beschäfti­gung ausüben wol­len. In­so­weit be­steht auch ein An­ord­nungs­grund im Sin­ne der be­son­de­ren Eil­bedürf­tig­keit der Ent­schei­dung, denn die An­trag­stel­le­rin will ak­tu­ell ei­ne ge­werb­li­che Tätig­keit ent­fal­ten. Hier­bei hat der Se­nat berück­sich­tigt, dass die An­trag­stel­le­rin der Sa­che nach die Ein­schränkung ei­ner er­teil­ten Auf­la­ge be­gehrt, wes­halb die An­for­de­run­gen an die Eil­bedürf­tig­keit im Er­geb­nis nicht über die Kri­te­ri­en hin­aus­ge­hen dürfen, die bei der Ent­schei­dung über die Aus­set­zung der Voll­zie­hung der Auf­la­ge an­ge­wandt wor­den sind.

Die Erwähnung ei­nes "Tätig­keits­be­reichs, für den nach der Bei­tritts­ak­te kei­ne Ein­schränkung be­steht" kann die An­trag­stel­le­rin hin­ge­gen nicht be­an­spru­chen. Für die Zulässig­keit der Beschäfti­gung von ausländi­schen Ar­beit­neh­mern ist al­lein die Fra­ge re­le­vant, ob ei­ne Ar­beits­ge­neh­mi­gung nach § 284 Abs. 1 SGB III benötigt wird. Wie be­reits dar­ge­legt wor­den ist, sind zu­dem für In­halt und Um­fang der Auf­la­ge nicht die Vor­schrif­ten über die Dienst­leis­tungs­frei­heit, son­dern die Vor­schrif­ten über die Ar­beit­neh­mer­freizügig­keit ein­schlägig.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 197 a Abs. 1 SGG, 155 Abs. 1 S. 1 Vw­GO und berück­sich­tigt, dass die An­trag­stel­le­rin nur zu ei­nem ge­rin­gen Teil er­folg­reich war.

Die­ser Be­schluss ist nicht mit der Be­schwer­de an das Bun­des­so­zi­al­ge­richt an­fecht­bar (§ 177 SGG).

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht L1AL158/10BER  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880