Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Leiharbeit, Arbeitnehmerüberlassung, Equal pay, Equal treatment, Ausschlussfrist
   
Gericht: Landesarbeitsgericht München
Akten­zeichen: 3 Sa 579/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 12.11.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Regensburg vom 05.06.2009, 3 Ca 3306/08
Revision anhängig beim BAG unter dem Aktenzeichen 5 AZR 7/10
   

3 Sa 579/09 

3 Ca 3306/08
(ArbG Re­gens­burg) 

 

Verkündet am: 12.11.2009

Kübler
Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt München

Im Na­men des Vol­kes

UR­TEIL

In dem Rechts­streit

M.

- Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­ter -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:


ge­gen


Fir­ma T. GmbH


- Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin -


Pro­zess­be­vollmäch­tig­te:

- 2 -

hat die 3. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts München auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 12. No­vem­ber 2009 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Lan­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ro­sen­fel­der und die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Hopf­ner und Rie­del


für Recht er­kannt:


Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das En­dur­teil des Ar­beits­ge­richts Re­gens­burg vom 05.06.2009 – 3 Ca 3306/08 – un­ter Zurück­wei­sung der Be­ru­fung im Übri­gen geändert:


1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, an den Kläger 3.540,35 € (i.W.: drei­tau­sendfünf­hun­dert­vier­zig Eu­ro 35/100) brut­to nebst Zin­sen in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit 20.11.2008 zu zah­len.


2. Im Übri­gen wird die Kla­ge ab­ge­wie­sen.


3. Von den Kos­ten des Rechts­streits tra­gen der Kläger 8/9 und die Be­klag­te 1/9.

4. Die Re­vi­si­on wird für den Kläger zu­ge­las­sen.


Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten um Ansprüche des Klägers, ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers, ge­gen die Be­klag­te - ein Ar­beit­neh­merüber­las­sungs­un­ter­neh­men - auf Nach­zah­lung von Vergütung für die Dau­er von Einsätzen bei ei­nem ent­lei­hen­den Un­ter­neh­men aus dem Grund­satz des equal pay/equal tre­at­ment.


Der Kläger war bei der Be­klag­ten von 25.10.2005 bis 30.06.2008 als „Be­ra­ter“ beschäftigt. Laut Zu­satz­ver­ein­ba­rung vom 25.10.2005 zum Ar­beits­ver­trag vom sel­ben Ta­ge war er ver­pflich­tet, im Rah­men der ge­setz­li­chen Möglich­kei­ten un­ent­gelt­lich acht Über­stun­den im Mo­nat zusätz­lich zu er­brin­gen, falls sich die be­trieb­li­che Not­wen­dig­keit er­ge­be, die be­reits durch das Brut­to­mo­nats­ge­halt ab­ge­gol­ten sei­en. Das Brut­to­mo­nats­ent­gelt des Klägers bei der Be­klag­ten be­trug an­fangs 3.462,00 €, ab April 2007 3.850,00 €. Außer­dem zahl­te die Be­klag­te in den Jah­ren 2006 und 2007 ei­ne Son­der­vergütung in Höhe ei­nes Brut­to-

- 3 -

mo­nats­ge­halts. Für das Ein­tritts­jahr 2005 er­hielt der Kläger von der Be­klag­ten ei­ne Son­der­vergütung in Höhe von 577,00 € brut­to.


Er war während der ge­sam­ten Dau­er sei­ner Beschäfti­gung bei der Be­klag­ten mit Aus­nah­me der Mo­na­te Ju­ni und Ju­li 2006 bei der C. GmbH für de­ren Pro­jek­te im Rah­men ei­ner Ar­beit­neh­merüber­las­sung als Ent­wick­lungs­in­ge­nieur ein­ge­setzt. Nach Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses der Par­tei­en durch Ei­genkündi­gung des Klägers und da­mit auch des Ein­sat­zes bei der Ent­lei­her­fir­ma teil­te der Baye­ri­sche Un­ter­neh­mens­ver­band Me­tall und Elek­tro e. V. (Bay­ME) dem Kläger auf sei­ne An­fra­ge mit Schrei­ben vom 28.07.2008 und 27.03.2009 für die Mit­glieds­fir­ma C. GmbH mit, ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­be­triebs hätten während des ers­ten Ein­sat­zes des Klägers vom Ok­to­ber 2005 bis 31.05.2006 bei ei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit von 35 St­un­den ei­ne Mo­nats­grund­vergütung in Höhe von 3.250,00 brut­to er­hal­ten. Nach der Einführung des neu­en ta­rif­li­chen Ent­gelt-rah­men­ab­kom­mens (ERA) ab 01.04.2007 sei­en ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer der Ent­lei­her­fir­ma nach der Ent­gelt­grup­pe 11 des ERA-Ta­rif­ver­tra­ges für die Me­tall­in­dus­trie in Bay­ern be­zahlt wor­den, wo­nach die Grund­vergütung zunächst 3.604,00 € brut­to, ab 01.06.2004 3.742,00 € brut­to und ab 01.06.2008 3.816,00 € brut­to be­tra­gen ha­be. Außer­dem hätten ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer während des ers­ten Ein­sat­zes des Klägers bis Mai 2006 ei­ne ta­rif­li­che Leis­tungs­zu­la­ge von 6,08 % der Grund­vergütung und während der Dau­er des zwei­ten Ein­sat­zes des Klägers ab Au­gust 2006 ei­ne sol­che Zu­la­ge in Höhe von 9,8 % be­zo­gen. Dem Kläger ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer er­hiel­ten ein ta­rif­li­ches Ur­laubs­ent­gelt. Dies beträgt nach dem Man­tel­ta­rif­ver­trag für die An­ge­stell­ten der Baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie vom 31.10./02.11.1970 in der Fas­sung vom 24.05.2005 das 1,5-fa­che durch­schnitt­li­che Ar­beits­ver­dienst – oh­ne Mehr­ar­beits­vergütung und – zu­schläge -, den der Ar­beit­neh­mer in den letz­ten drei Ka­len­der­mo­na­ten vor dem Be­ginn des Ur­laubs er­hal­ten hat. Ei­ne ent­spre­chen­de Re­ge­lung fin­det sich im Nach­fol­ger-Ta­rif­ver­trag, dem ab 01.07.2008 gel­ten­den Man­tel­ta­rif­ver­trag vom 23.06.2008 für die Ar­beit­neh­mer der Baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie. Sch­ließlich teil­te der Bay­ME mit, ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer er­hiel­ten das ta­rif­li­cheWeih­nachts­geld“ un­ter der Vor­aus­set­zung, dass sie am Aus­zah­lungs­tag in ei­nem Ar­beits­verhält­nis stünden und dem Be­trieb un­un­ter­bro­chen sechs Mo­na­te an­gehört hätten. Die­ses be­lau­fe sich nach sechs Mo­na­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit auf 25 % ei­nes Mo­nats­ver­diens­tes, nach zwölf Mo­na­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit auf 35 % ei­nes Mo­nats­ver­diens­tes, nach 24 Mo­na­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit

- 4 -

auf 45 % ei­nes Mo­nats­ver­diens­tes und nach 36 Mo­na­ten Be­triebs­zu­gehörig­keit auf 55 % ei­nes Mo­nats­ver­diens­tes.


Der Kläger meint, er ha­be nach dem Grund­satz equal pay/equal tre­at­ment An­spruch auf die­sel­be Vergütung, die ein ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer des Ein­satz­un­ter­neh­mens er­hal­ten ha­be. Für die ge­sam­te Ein­satz­zeit er­rech­ne sich un­ter Berück­sich­ti­gung der Son­der­zah­lun­gen ei­ne Dif­fe­renz in Höhe von 24.001,00 € brut­to. Ins­be­son­de­re ha­be er während der Dau­er sei­nes Ein­sat­zes bei der Ent­lei­her­fir­ma An­spruch auf das Mo­nats­ge­halt, das sich aus den in den Auskünf­ten des Bay­ME ge­nann­ten ta­rif­li­chen Ge­halts- bzw. Ent­gelt­grup­pen (bis 31.05.2006: SBA VI 1, ab 01.08.2006: Ent­gelt­grup­pe 11 des ERA-TV) er­ge­be. Da­bei sei­en die ta­rif­li­chen Mo­nats­ent­gel­te auf der Ba­sis von 35 Wo­chen­stun­den auf ei­ne 40-St­un­den-Wo­che hoch­zu­rech­nen. Der Kläger meint wei­ter, die Be­klag­te sei zur Ab­gel­tung von je­weils acht über die Wo­chen­ar­beits­zeit von 40 St­un­den hin­aus „un­ent­gelt­lich“ ge­leis­te­ten Über­stun­den ver­pflich­tet. Dies er­ge­be ei­nen An­spruch in Höhe von 4.998,24 € brut­to. Des Wei­te­ren ha­be die Be­klag­te noch ei­nen Ur­laubs­tag aus dem Jahr 2005 so­wie fünf Ur­laubs­ta­ge aus dem Jahr 2006 mit ei­nem Be­trag in Höhe von ins­ge­samt 1.151,44 € brut­to ab­zu­gel­ten. Sch­ließlich ha­be er ei­nen Scha­den­er­satz­an­spruch in Höhe von 5.673,00 €, weil ihm man­gels ei­ner ent­spre­chen­den In­for­ma­ti­on die Möglich­keit der Ent­gelt­um­wand­lung im Rah­men ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung und da­mit ein Steu­er­vor­teil in Höhe von mo­nat­lich 183,00 € ent­gan­gen sei. Der Kläger ist der Auf­fas­sung, die Be­klag­te könne sich nicht auf die ein­schlägi­ge ta­rif­li­che Aus­schluss­frist des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für die Ar­beit­neh­mer der Baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie be­ru­fen. Die­se ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist kom­me nicht zur An­wen­dung, weil sie kei­ne we­sent­li­che Ar­beits­be­din­gung im Sin­ne von § 10 Abs. 4 AÜG sei.


Der Kläger macht des­halb ins­ge­samt rest­li­che Ent­gelt­ansprüche in Höhe von 28.999,24 € brut­to, Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche in Höhe von 1.151,44 € brut­to so­wie ei­nen Scha­den­er­satz­an­spruch in Höhe von 5.673,00 € net­to – je­weils nebst Zin­sen – gel­tend.


Die Be­klag­te hält die­sen Ansprüchen vor al­lem die Aus­schluss­frist des ein­schlägi­gen Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges ent­ge­gen, die da­zu führe, dass die gel­tend ge­mach­ten Ansprüche ganz über­wie­gend ver­fal­len sei­en. Die ta­rif­li­che Aus­schluss­frist­re­ge­lung sei ei­ne we­sent­li­che Ar­beits­be­din­gung im Sin­ne von § 10 Abs. 4 AÜG und auf die vom Kläger gel­tend ge-

- 5 -

mach­ten Ansprüche nach dem Grund­satz des equal pay/equal tre­at­ment eben­so an­wend­bar wie die ta­rif­ver­trag­li­chen Ent­gelt­be­stim­mun­gen, weil die Ar­beit­neh­mer an­dern­falls ge­genüber den im Ein­satz­un­ter­neh­men beschäftig­ten Stamm­ar­beit­neh­mern bes­ser ge­stellt wären. Dies ent­spre­che nicht dem Sinn und Zweck des Ge­set­zes. Die Be­klag­te meint darüber hin­aus, die vom Kläger für die Ein­satz­zei­ten beim Ent­lei­her­un­ter­neh­men gel­tend ge­mach­te Ein­grup­pie­rung sei feh­ler­haft. Auch er­man­ge­le der Vor­trag des Klägers in Be­zug auf die Leis­tungs­zu­la­ge der Dar­le­gung über­durch­schnitt­li­cher Leis­tun­gen. Nach Auf­fas­sung der Be­klag­ten ist der gel­tend ge­mach­te Scha­den­er­satz­an­spruch un­schlüssig, weil es be­reits am hin­rei­chen­den Vor­trag ei­ner Pflicht­ver­let­zung der Be­klag­ten feh­le.


Das Ar­beits­ge­richt Re­gens­burg hat mit En­dur­teil vom 05.06.2009, auf das hin­sicht­lich der Ein­zel­hei­ten des erst­in­stanz­li­chen Vor­trags der Par­tei­en, der im ers­ten Rechts­zug ge­stell­ten Anträge so­wie der recht­li­chen Erwägun­gen des Erst­ge­richts ver­wie­sen wird, die Be­klag­te zur Zah­lung von 26.734,51 € brut­to abzüglich 4.336,00 € net­to so­wie wei­te­rer 919,60 € brut­to – je­weils nebst Zin­sen – ver­ur­teilt und die Kla­ge im Übri­gen ab­ge­wie­sen.


Es hat zur Be­gründung aus­geführt, der Kläger ha­be durch die Be­zug­nah­me auf die für den Ent­lei­her­be­trieb er­teil­ten Auskünf­te vom 28.07.2008 und ins­be­son­de­re vom 27.03.2009 aus­rei­chend dar­ge­legt, dass er während sei­ner Beschäfti­gungs­zeit im Ein­satz­be­trieb den Stamm­ar­beit­neh­mern des Ent­lei­her­be­triebs ver­gleich­bar ein­ge­setzt ge­we­sen sei und des­halb ei­nen An­spruch dar­auf ha­be, die­sel­be Vergütung wie die­se Ar­beit­neh­mer zu er­hal­ten. Die­sen Vor­trag ha­be die Be­klag­te nicht hin­rei­chend be­strit­ten. Ent­ge­gen de­ren Auf­fas­sung sei der ein­schlägi­ge Ta­rif­ver­trag nicht ob­jek­tiv an­zu­wen­den. Viel­mehr kom­me es auf das tatsächli­che Ar­beits­ent­gelt ei­nes ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mers im Ent­lei­her­be­trieb an. Auch bei An­wend­bar­keit ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges sei es die­sem Ar­beit­ge­ber nicht ver­wehrt, Ar­beit­neh­mer ge­genüber dem Ta­rif­ver­trag güns­ti­ger zu stel­len. Er könne des­halb Ar­beit­neh­mer, die ob­jek­tiv nur ei­nen An­spruch nach Ent­gelt-grup­pe 9 hätten, durch­aus nach Ent­gelt­grup­pe 10 oder 11 be­zah­len. Nur dar­auf kom­me es bei ei­nem Ver­gleich für die Er­mitt­lung ei­ner schlech­te­ren Be­hand­lung nach § 9 Nr. 2 AÜG an.


Ent­spre­chen­des gel­te auch für die Leis­tungs­zu­la­ge. Nach Aus­kunft des Ent­lei­her­be­triebs ha­be die­se im ers­ten Ein­satz­zeit­raum 6,08 % und im zwei­ten Ein­satz­zeit­raum 9,8 % des

- 6 -

Grun­dent­gelts be­tra­gen. Nicht zu­letzt auf­grund des von der Be­klag­ten dem Kläger er­teil­ten Ar­beits­zeug­nis­ses sei da­von aus­zu­ge­hen, dass er über­durch­schnitt­li­che Leis­tun­gen er­bracht ha­be. In den Ver­gleich des Ent­gelts zwi­schen der Vergütung beim Ver­lei­her und der Vergütung des Ent­lei­hers sei­en auch die Son­der­zah­lun­gen ein­zu­be­zie­hen. Auch sei zu berück­sich­ti­gen, dass der Kläger nur für die ihm an­tei­lig für die Beschäfti­gungs­zeit beim Ent­lei­her zu­ste­hen­den Ur­laubs­ta­ge An­spruch auf zusätz­li­ches Ur­laubs­geld in den Jah­ren 2005 und 2008 ge­habt ha­be. Auch sei die im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­de Mo­nats­vergütung von ei­ner 35-St­un­den-Wo­che auf ei­ne 40-St­un­den-Wo­che hoch­zu­rech­nen.


Der Kläger ha­be fer­ner An­spruch auf die Dif­fe­renz­vergütung für Über­stun­den, die er – oh­ne zusätz­li­che Vergütung von der Be­klag­ten – über die ver­ein­bar­ten 40 Wo­chen­stun­den hin­aus ge­leis­tet ha­be. Es könne da­hin­ste­hen, ob die ar­beits­ver­trag­li­che Über­stun­den­ab­gel­tungs­klau­sel wirk­sam sei; je­den­falls wären die­se zusätz­li­chen Ar­beits­stun­den für ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer im Ent­lei­her­be­trieb zu vergüten ge­we­sen. Da die Be­klag­te die ent­spre­chen­den Ar­beits­zeit­nach­wei­se des Klägers er­hal­ten und ih­rer Ab­rech­nung ge­genüber dem Ent­lei­her­be­trieb ha­be zu­grun­de le­gen können, hätte sie, wenn sie mit ei­ner Wei­sung des Ent­lei­her­be­triebs ge­genüber dem Kläger zur Ab­leis­tung von Mehr­ar­beit nicht ein­ver­stan­den ge­we­sen wäre, dies dem Kläger nach Kennt­nis der Zeit­nach­wei­se je­den­falls für die Zu­kunft mit­tei­len müssen. Da dies nicht ge­sche­hen sei, ha­be der Kläger von ei­ner Dul­dung der Be­klag­ten mit den ab­ge­leis­te­ten St­un­den aus­ge­hen können.


Auch ha­be der Kläger An­spruch auf nicht gewähr­te sechs Ur­laubs­ta­ge der Jah­re 2005 und 2006. Zwar sei nicht ge­nom­me­ner Ur­laub gemäß § 7 Abs. 3 BUrlG grundsätz­lich bis zum 31.03. des Fol­ge­jah­res ein­zu­brin­gen. Da der Kläger je­doch nicht den Ur­laub aus dem Ar­beits­ver­trag mit der Be­klag­ten gel­tend ma­che, viel­mehr die ihm aus dem Gleich­be­hand­lungs­ge­bot zu­ste­hen­de Ur­laubs­dif­fe­renz, gel­te dies vor­lie­gend nicht.


Bei der dem Kläger zu­ste­hen­den Dif­fe­renz­vergütung sei­en die von der Be­klag­ten in den Jah­ren 2005 bis 2007 an den Kläger ge­zahl­ten und von ihr in Höhe von 4.336,00 € gel­tend ge­mach­ten Miet­zuschüsse zu berück­sich­ti­gen.


Der vom Kläger ge­gen die Be­klag­te er­ho­be­ne Scha­den­er­satz­an­spruch be­ste­he nicht, weil be­reits frag­lich sei, in­wie­weit die Be­klag­te durch das Un­ter­las­sen ei­nes ent­spre­chen­den

- 7 -

Hin­wei­ses tatsächlich in schuld­haf­ter Wei­se ei­ne ver­trag­li­che Pflicht­ver­let­zung be­gan­gen ha­be. Auch ha­be er nicht in er­for­der­li­cher Wei­se dar­ge­tan, wie sich die steu­er­li­che Er­spar­nis von an­geb­lich mo­nat­lich 183,00 € kon­kret er­rech­ne.


Nach Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts sind die Ansprüche des Klägers nicht we­gen Versäum­ung der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist ver­fal­len, da die­se kei­ne we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen im Sin­ne von § 9 Nr. 2 AÜG sei. Die Aus­schluss­fris­ten re­gel­ten nicht un­mit­tel­bar Ar­beits­be­din­gun­gen; viel­mehr dien­ten sie der Rechts­si­cher­heit. Sie sei­en so­mit kei­ne ma­te­ri­el­len Ar­beits­be­din­gun­gen im en­ge­ren Sin­ne, da mit ih­nen nicht ge­re­gelt wer­de, un­ter wel­chen Be­din­gun­gen die Haupt­leis­tungs­pflich­ten selbst aus­ge­tauscht würden. Auch § 2 Abs. 1 NachwG führe nicht zu ei­ner Ein­be­zie­hung der Aus­schluss­fris­ten in den Re­ge­lungs­be­reich der „we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen“. In­so­weit dürf­ten die un­ter­schied­li­chen Re­ge­lungs­zwe­cke des Nach­weis­ge­set­zes und des Gleich­be­hand­lungs­ge­bo­tes gemäß § 10 Abs. 4 AÜG nicht über­se­hen wer­den. § 2 NachwG be­zwe­cke ei­ne um­fas­sen­de Kennt­nis des Ar­beit­neh­mers über die schrift­lich fi­xier­ten Be­din­gun­gen des ein­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­ses, zu de­nen auch ver­ein­bar­te Aus­schluss­fris­ten gehörten. Da­ge­gen be­zwe­cke § 10 Abs. 4 AÜG kei­ne völli­ge fik­ti­ve Gleich­stel­lung ei­nes Leih­ar­beit­neh­mers mit ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern des Ent­lei­her­be­triebs; viel­mehr soll­ten die Leih­ar­beit­neh­mer nur hin­sicht­lich der ma­te­ri­el­len Ar­beits­be­din­gun­gen gleich­ge­stellt sein. Würden Aus­schluss­fris­ten tatsächlich zur An­wen­dung kom­men, wäre der Frist­ab­lauf – ähn­lich wie bei Scha­den­er­satz­ansprüchen – so lan­ge ge­hemmt, bis der Leih­ar­beit­neh­mer sei­nen Dif­fe­renz­an­spruch, re­gelmäßig erst nach ei­ner ent­spre­chen­den Aus­kunft des Ent­lei­hers, be­zif­fern könne. Nach al­lem führe die Aus­gren­zung der ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist­re­ge­lung aus den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen im Sin­ne von § 9 Nr. 2 AÜG nicht zu ei­ner Bes­ser­stel­lung der Leih­ar­beit­neh­mer mit ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern des Ent­lei­her­un­ter­neh­mens.


Die Be­klag­te hat ge­gen das ihr am 14.07.2009 zu­ge­stell­te En­dur­teil vom 05.06.2009 mit ei­nem am 17.07.2009 beim Be­ru­fungs­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt und die­se mit ei­nem am 07.09.2009 ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz be­gründet.


Sie weist dar­auf hin, dass der Kläger sei­ne Ansprüche erst­mals mit Schrei­ben vom 01.08.2008 gel­tend ge­macht ha­be. Die An­wen­dung der ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris-

- 8 -

ten des § 22 Zif­fer 3 Abs. 1 MTV auf die streit­ge­genständ­li­chen Ansprüche sei nicht nur aus rechts­sys­te­ma­ti­schen Gründen zwin­gend ge­bo­ten; viel­mehr kom­me auch un­ter Wer­tungs­ge­sichts­punk­ten kei­ne an­de­re Lösung in Be­tracht. Die Be­klag­te, die den Kläger oh­ne je­de Ein­schränkung durch Beifügung ei­nes Merk­blatts der Er­laub­nis­behörde zum Ar­beits­ver­trag über sei­ne Rech­te und Pflich­ten nach dem AÜG in­for­miert ha­be, ver­die­ne das glei­che Maß an Rechts­si­cher­heit und Rechts­klar­heit wie der Ent­lei­her­be­trieb und könne nicht nach dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Kläger in un­be­grenz­tem Aus­maß für des­sen Versäum­nis­se bei Gel­tend­ma­chung sei­ner Ansprüche aus dem AÜG in Haf­tung ge­nom­men wer­den. Dies be­deu­te, dass mit dem Schrei­ben des Klägers vom 01.08.2008 le­dig­lich Ent­gelt­ansprüche für die Mo­na­te Mai und Ju­ni 2008 hätten gel­tend ge­macht wer­den können, da zu je­nem Zeit­punkt nur die­se noch nicht gemäß § 22 Zif­fer 3 Abs. 1 b MTV ver­fal­len ge­we­sen sei­en.


Die Be­klag­te be­tont ins­be­son­de­re, Aus­schluss­fris­ten gehörten zu den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen im Sin­ne von § 10 Abs. 4 AÜG. Bei Aus­le­gung die­ser Vor­schrift sei vor dem Hin­ter­grund des § 11 Abs. 1 AÜG vor al­lem § 2 Abs. 1 NachwG her­an­zu­zie­hen. We­sent­li­che Ar­beits­be­din­gun­gen sei­en Aus­schluss­fris­ten auch des­halb, weil sie stets un­trenn­bar mit den ent­spre­chen­den ar­beits­ver­trag­li­chen Ansprüchen ver­bun­den sei­en. Die ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris­ten sei­en so­mit ma­te­ri­ell­recht­li­che Re­ge­lun­gen. Für die ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­un­ter­neh­mens sei­en die Aus­schluss­fris­ten Teil des In­halts der ent­spre­chen­den ta­rif­ver­trag­li­chen Ansprüche. Nur mit die­sem In­halt sei­en sie auch den Leih­ar­beit­neh­mern gemäß § 10 Abs. 4 AÜG zu gewähren. Die Be­klag­te ha­be auch nicht ih­re Pflich­ten aus dem Nach­weis­ge­setz ver­letzt, so dass dies­bezügli­che Scha­den­er­satz­ansprüche des Klägers aus­schie­den. § 2 Abs. 1 NachwG gel­te über § 11 Abs. 1 AÜG nur im Verhält­nis zwi­schen Ver­lei­her und Leih­ar­beit­neh­mer, nicht aber für die im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen. § 11 Abs. 1 AÜG se­he kei­ne Pflicht des Ver­lei­hers vor, die im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen ge­genüber dem Leih­ar­beit­neh­mer nach­zu­wei­sen. Nur der Ent­lei­her könne – und müsse ge­ge­be­nen­falls gemäß § 13 AÜG – die­se Auskünf­te ge­ben. Die Be­klag­te meint, selbst wenn sie zum Hin­weis auf die im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den Aus­schluss­fris­ten ver­pflich­tet ge­we­sen wäre, hätte ei­ne Ver­let­zung die­ser Pflicht nicht zur Un­an­wend­bar­keit der Aus­schluss­frist­re­ge­lung geführt. Das Ar­gu­ment, § 10 Abs. 4 AÜG lie­fe leer, wenn man die An­wend­bar­keit der Aus­schluss­frist be­jah­te, sei falsch, da dem Leih­ar­beit­neh­mer der Aus-

- 9 -

kunfts­an­spruch gemäß § 13 AÜG be­reits am ers­ten Tag des Ein­sat­zes im Ent­lei­her­be­trieb zu­ste­he. Dass sich der Kläger nicht um die Rea­li­sie­rung sei­ner Ansprüche gekümmert ha­be, könne nicht zu Las­ten der Be­klag­ten ge­hen.


Die Be­klag­te bleibt da­bei, dass die Auf­fas­sung des Klägers zu ei­ner Bes­ser­stel­lung im Verhält­nis zu den Stamm­ar­beit­neh­mern des Ent­lei­her­un­ter­neh­mens führe. Dies ent­spre­che nicht Sinn und Zweck der Re­ge­lung.


Auch bleibt die Be­klag­te da­bei, dass die fik­ti­ve Ein­grup­pie­rung des Klägers feh­ler­haft sei.


Den Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüchen für die Jah­re 2005 und 2006 hält sie nach wie vor ent­ge­gen, dass die­se Ansprüche ver­fal­len sei­en. So­weit der Kläger Ur­laubs­ansprüche aus § 18 MTV ab­lei­te, müsse auch § 18 A Zif­fer 7 gel­ten, wo­nach die Ansprüche drei Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res ver­fal­len.


Die Be­klag­te be­an­tragt:


1. Auf die Be­ru­fung der Be­klag­ten wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Re­gens­burg vom 05.06.2009 - 3 Ca 3306/08 - ab­geändert, so­weit es der Kla­ge statt­ge­ge­ben hat. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.


2. Der Kläger trägt die Kos­ten des Ver­fah­rens.


Der Kläger be­an­tragt, die Be­ru­fung der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Re­gens­burg vom 05.06.2009 – 3 Ca 3306/08 - zurück­zu­wei­sen.


Er wie­der­holt sei­nen erst­in­stanz­li­chen Vor­trag und bleibt ins­be­son­de­re da­bei, dass die ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist nicht gel­te, da sie kei­ne we­sent­li­che Ar­beits­be­din­gung sei. Die von der Be­klag­ten her­an­ge­zo­ge­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG 05.04.1984 – 6 AZR 443/81) sei nicht zu § 10 Abs. 4 AÜG er­gan­gen. Auch die Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 17.04.2002 (5 AZR 89/01) be­tref­fe ei­nen an­de-

- 10 -

ren Sach­ver­halt. Der Be­klag­ten sei vor­zu­hal­ten, dass sie kei­nen Hin­weis auf die Gel­tung des MTV ge­ge­ben ha­be. Ent­ge­gen ih­rer Auf­fas­sung er­ge­be sich aus § 13 AÜG nicht, dass die Aus­schluss­fris­ten des Ent­lei­her­be­triebs an­zu­wen­den sei­en. Im Er­geb­nis blei­be es da­bei, dass die Be­klag­te je­den­falls ih­re Pflich­ten aus § 9 AÜG nicht erfüllt und da­mit zwin­gend die Rechts­fol­ge des § 10 Abs. 4 AÜG aus­gelöst ha­be.


Je­den­falls ha­be der Kläger we­gen nicht er­teil­ter oder un­vollständi­ger Aus­kunft der Be­klag­ten nach der Rechts­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG 17.04.2002 – 5 AZR 89/01) ei­nen Scha­den­er­satz­an­spruch un­abhängig da­von, ob er den schrift­li­chen Nach­weis gel­tend ge­macht ha­be. Der Kläger meint, es sei durch­aus ge­recht­fer­tigt, den Ver­lei­her, der § 10 Abs. 4 und § 9 Nr. 2 AÜG un­ter­lie­ge, an­ders zu be­han­deln als den Ent­lei­her, der mit sei­nen Ar­beit­neh­mern ei­nen Ta­rif­ver­trag ver­ein­ba­re.


Der Kläger pflich­tet dem Ar­beits­ge­richt so­wohl hin­sicht­lich des­sen Ausführun­gen zur (zu­tref­fen­den) Ein­grup­pie­rung des Klägers als auch in Be­zug auf das Fort­be­ste­hen der Ur­laubs­ab­gel­tungs­ansprüche für die Jah­re 2005 und 2006 bei.


Hin­sicht­lich des sons­ti­gen Vor­trags der Par­tei­en im zwei­ten Rechts­zug wird auf die Schriftsätze der Be­klag­ten vom 03.09.2009 und des Klägers vom 06.10.2009 so­wie auf die Sit­zungs­nie­der­schrift vom 12.11.2009 ver­wie­sen.


Ent­schei­dungs­gründe:

Die Be­ru­fung ist über­wie­gend be­gründet. Der Kläger kann von der Be­klag­ten le­dig­lich Zah­lung in Höhe von 3.540,35 € brut­to nebst Zin­sen ver­lan­gen.


1. Der Kläger hat nach § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG An­spruch auf rest­li­che Vergütung für die Mo­na­te Mai und Ju­ni 2008 in Höhe der Dif­fe­renz zwi­schen der von der Ent­lei­her­fir­ma C. GmbH an ih­re ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mer ge­zahl­ten Vergütung un­ter Berück­sich­ti­gung der für den Kläger gel­ten­den 40-St­un­den-Wo­che und der vom Ent­lei­her­un­ter­neh­men an sei­ne ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mer ge­zahl­ten Leis-

- 11 -

tungs­zu­la­ge, auf Vergütung für im Mai 2008 vom Kläger über 40 Wo­chen­stun­den hin­aus ge­leis­te­te vier Über­stun­den und auf zusätz­li­che Ur­laubs­vergütung – so­ge­nann­tes Ur­laubs­geld – für 2008. In­so­weit ist die Be­ru­fung der Be­klag­ten un­be­gründet.


Die­se Ansprüche sind nicht ver­fal­len gemäß § 17 Nr. 2 (I) b des Man­tel­ta­rif­ver­tra­ges für die An­ge­stell­ten der Baye­ri­schen Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie vom 31.10./02.11.1970 in der Fas­sung vom 24.05.2002 (MTV) bzw. sei­nem Nach­fol­ger-Ta­rif­ver­trag (MTV vom 23.06.2008, gültig ab 01.07.2008, § 22 Nr. 3).


a) Der Kläger hat die­se Ansprüche recht­zei­tig, das heißt drei Mo­na­te nach ih­rer Fällig­keit, mit Schrei­ben vom 01.08.2008 ge­genüber der Be­klag­ten gel­tend ge­macht. Die Be­klag­te selbst sieht die­ses Schrei­ben, dem ei­ne An­la­ge „Ge­halts­ab­rech­nung“ bei­lag, als aus­rei­chen­de Gel­tend­ma­chung an.


Die Fällig­keit der Ent­gelt­ansprüche für die ge­nann­ten Mo­na­te ist nach § 6 MTV vom 31.10./02.11.1970 in der Fas­sung vom 24.05.2002 am letz­ten Ar­beits­tag des je­wei­li­gen Ka­len­der­mo­nats ein­ge­tre­ten (nach § 16 Nr. 1 II Satz 1 des Nach­fol­ger-Ta­rif­ver­tra­ges: zum Schluss des je­wei­li­gen Ka­len­der­mo­nats).


Der An­spruch auf Ab­gel­tung des zusätz­li­chen, vom Ent­lei­her­un­ter­neh­men an sei­ne Stamm­ar­beit­neh­mer ge­zahl­ten ta­rif­li­chen Ur­laubs­ent­gelts (0,5-fa­cher durch­schnitt­li­cher Ar­beits­ver­dienst oh­ne Mehr­ar­beits­vergütung und –zu­schläge der letz­ten drei Ka­len­der­mo­na­te) ist – wie je­de Ur­laubs­ab­gel­tung – nicht vor dem En­de des Ar­beits­verhält­nis­ses fällig ge­wor­den. Auch die­ser An­spruch ist mit­hin recht­zei­tig gel­tend ge­macht.


b) Die Höhe der Dif­fe­renz­vergütung, die der Kläger für Mai 2008 gemäß § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG un­ter Berück­sich­ti­gung der ihm von der Be­klag­ten für die­sen Mo­nat ge­zahl­ten Vergütung ver­lan­gen kann, er­rech­net sich wie folgt:


Aus­zu­ge­hen ist von der Vergütung nach Ent­gelt­grup­pe 11 des ERA-TV. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten ist die­se Ent­gelt­grup­pe und nicht et­wa – we­gen „feh­ler­haf­ter“ Ein­grup­pie­rung – Ent­gelt­grup­pe 9 oder 10 an­wend­bar.

- 12 -

Maßge­bend ist für den An­spruch auf equal pay al­lein die vom Ent­lei­her­un­ter­neh­men für ver­gleich­ba­re Stamm­ar­beit­neh­mer tatsächlich ge­zahl­te Vergütung. Die­se Vergütung muss nicht zwin­gend „ta­rif­ge­recht“ sein, das heißt, sie muss nicht der „rich­ti­gen“, sich bei zu­tref­fen­der Sub­sum­ti­on un­ter die ta­rif­ver­trag­li­chen Merk­ma­le und An­for­de­run­gen er­ge­ben­den Ein­grup­pie­rung ent­spre­chen. Auch ei­ne nicht ta­rif­ge­rech­te Vergütung kann dem An­spruch auf equal pay zu­grun­de lie­gen. Dies hat das Ar­beits­ge­richt zu­tref­fend er­kannt. Den vom Bay­ME für das Ent­lei­her­un­ter­neh­men C. GmbH er­teil­ten Auskünf­ten ist zu ent­neh­men, dass die­ses Un­ter­neh­men sei­nen ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mern oh­ne Wenn und Aber und oh­ne Rück­sicht dar­auf, ob die Ein­grup­pie­rung in al­len Ein­zel­hei­ten ta­rif­ge­recht ist oder nicht, Vergütung nach Ent­gelt­grup­pe 11 des ERA-TV zahlt. Dar­an muss sich die Be­klag­te im Rah­men des § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG fest­hal­ten las­sen. Dem Ar­beits­ge­richt ist auch dar­in zu­zu­stim­men, dass die Be­klag­te nicht vor­ge­tra­gen hat, das Ent­lei­her­un­ter­neh­men ha­be an die­je­ni­gen Stamm­ar­beit­neh­mer, die während der Ein­satz­zei­ten des Klägers ge­nau die glei­che Tätig­keit wie die­ser aus­geübt hätten, ent­ge­gen den er­teil­ten Auskünf­ten ei­ne ge­rin­ge­re Vergütung als die­je­ni­ge nach Ent­gelt­grup­pe 11 ge­zahlt; sie hätte kon­kret vor­tra­gen müssen, wel­che Ar­beit­neh­mer auf­grund ih­rer Tätig­keit und Qua­li­fi­ka­ti­on kon­kret mit dem Kläger ver­gleich­bar ge­we­sen sei­en und le­dig­lich ei­ne Vergütung nach Ent­gelt­grup­pe 9 oder 10 er­hal­ten hätten. Ei­ne sol­che Dar­le­gung lässt der Vor­trag der Be­klag­ten in bei­den Rechtszügen ver­mis­sen. Sie ver­kennt, dass ge­ge­be­nen­falls auch ein An­spruch auf nicht ta­rif­ge­rech­tes equal pay­ment be­steht.


Da sich die nach den er­teil­ten Auskünf­ten er­ge­ben­de Vergütung ver­gleich­ba­rer Stamm­ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­un­ter­neh­mens auf ei­ne 35-St­un­den-Wo­che be­zieht, ist sie auf ei­ne – vom Kläger ge­leis­te­te – 40-St­un­den-Wo­che hoch­zu­rech­nen.


Fer­ner ist in das Ent­gelt ver­gleich­ba­rer Stamm­ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­un­ter­neh­mens die an die­se ge­zahl­te Leis­tungs­zu­la­ge zu berück­sich­ti­gen. Auch in­so­weit kommt es nicht dar­auf an, ob der Kläger die Vor­aus­set­zun­gen bzw. Tat­be­stands­merk­ma­le des An­spruchs auf ta­rif­ver­trag­li­che Leis­tungs­zu­la­ge erfüllt. Viel­mehr ist al­lein aus­schlag­ge­bend, ob das Ent­lei­her­un­ter­neh­men an ver­gleich­ba­re Stamm­ar­beit­neh­mer, die die glei­che Ar­beits­leis­tung wie der Kläger er­brach­ten, die­se Zu­la­ge ge­zahlt hat. Dies er­gibt sich ein­deu­tig aus der (zwei­ten) Aus­kunft des Bay­ME vom 27.03.2009. Ab­ge­se­hen da­von ist mit der zu­tref­fen­den Be­gründung des Ar­beits­ge­richts da­von aus­zu­ge­hen, dass der Kläger während

- 13 -

sei­nes Ein­sat­zes bei dem Ent­lei­her­un­ter­neh­men je­den­falls über­durch­schnitt­li­che Leis­tun­gen im Sin­ne von § 6 ERA-TV er­bracht hat. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt in­so­weit auf das dem Kläger er­teil­te Ar­beits­zeug­nis vom 02.07.2008 hin­ge­wie­sen.


Auf die­ser Grund­la­ge er­gibt sich für Mai 2008 ein Ent­gelt nach Ent­gelt­grup­pe 11 in Höhe von 3.752,00 € brut­to bei 35 Wo­chen­stun­den, aus dem sich bei 40 Wo­chen­stun­den, ei­nen Brut­to­be­trag in Höhe von 4.288,00 € er­rech­net. Bei Hin­zu­rech­nung ei­ner Leis­tungs­zu­la­ge in Höhe von 9,8 % beträgt das nach § 10 Abs. 4 AÜG maßge­ben­de Ver­gleichs­ent­gelt 4.708,22 € brut­to. Da die Be­klag­te an den Kläger für die­sen Mo­nat ein Brut­to­ent­gelt in Höhe von 3.850,00 € ge­zahlt hat, ver­bleibt ei­ne noch of­fe­ne Dif­fe­renz­vergütung in Höhe von 858,22 € brut­to.


Im Ju­ni 2008 be­trug das Ver­gleichs­ent­gelt nach Ent­gelt­grup­pe 11 auf­grund ei­ner Ta­ri­fent­gel­terhöhung 3.816,00 € bei ei­ner 35-St­un­den-Wo­che. Hoch­ge­rech­net auf ei­ne 40-St­un­den-Wo­che und un­ter Hin­zu­rech­nung ei­ner Leis­tungs­zu­la­ge in Höhe von 9,8 % er­gibt dies ei­nen Brut­to­be­trag in Höhe von 4.788,53 €. Da von der Be­klag­ten an den Kläger für die­sen Mo­nat ei­ne Vergütung in Höhe von 3.850,00 € brut­to ge­zahlt wur­de, ver­bleibt ein noch of­fe­ner Dif­fe­renz­be­trag in Höhe von 938,53 € brut­to.


Die ge­nann­ten Beträge kann der Kläger von der Be­klag­ten gemäß § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG ver­lan­gen.


Da­ge­gen ist in die Ver­gleichs­be­rech­nung das ta­rif­li­che an­tei­li­ge 13. Mo­nats­ge­halt für 2008 nicht ein­zu­be­zie­hen, weil man­gels Be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses im Aus­zah­lungs­zeit­punkt das Ent­lei­her­un­ter­neh­men die­se Leis­tung an ver­gleich­ba­re Stamm­ar­beit­neh­mer nicht er­bracht hätte.


c) Der Kläger hat An­spruch auf Dif­fe­renz­vergütung für vier im Mai 2008 über die ver­ein­bar­ten 40 Wo­chen­stun­den hin­aus ge­leis­te­te Über­stun­den; im Ju­ni 2008 sind sol­che Über­stun­den nicht an­ge­fal­len.


Dem Ar­beits­ge­richt ist dar­in bei­zu­pflich­ten, dass auf­grund des sub­stan­ti­ier­ten Vor­trags des Klägers nicht nur die Ab­leis­tung die­ser St­un­den un­strei­tig ist, son­der dass je­den­falls

- 14 -

auch von de­ren Dul­dung aus­zu­ge­hen ist. Die Be­klag­te hat den Vor­trag des Klägers, die Be­klag­te ha­be von An­fang an die ent­spre­chen­den Ar­beits­zeit­nach­wei­se er­hal­ten und auch ih­rer Ab­rech­nung ge­genüber dem Ent­lei­her­un­ter­neh­men zu­grun­de le­gen können, nicht be­strit­ten. Das Ar­beits­ge­richt hat zu Recht aus­geführt, so­weit der Kläger im Rah­men der Ar­beit­neh­merüber­las­sung auf Wei­sung des Ent­lei­her­un­ter­neh­mens mehr St­un­den ge­leis­tet und dies bei sei­nen Ar­beits­zeit­nach­wei­sen ge­genüber der Be­klag­ten an­ge­ge­ben ha­be, ha­be er – man­gels ei­ner Be­an­stan­dung von Sei­ten der Be­klag­ten ihm ge­genüber – von ei­ner Dul­dung der Leis­tung sol­cher Übe­r­ar­beit aus­ge­hen können. Dem ist zu fol­gen. Al­les an­de­re wäre völlig le­bens­fremd.


Zu­tref­fend er­schei­nen auch die Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts, die­se zusätz­li­chen Ar­beits­stun­den sei­en je­den­falls bei ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mern im Ent­lei­her­be­trieb zu vergüten ge­we­sen. Ein ge­gen­tei­li­ger Vor­trag der Be­klag­ten fehlt.


Aus­ge­hend von ei­nem Ver­gleichs­ent­gelt in Höhe von 4.708,22 € brut­to bei ei­ner 40-St­un­den-Wo­che er­gibt sich für ei­ne Ar­beits­stun­de ein St­un­den­satz in Höhe von 27,22 € brut­to. Für vier Über­stun­den kann der Kläger so­mit 106,88 € brut­to be­an­spru­chen. Al­ler­dings ist die Be­ru­fungs­kam­mer auf­grund des An­sat­zes ei­ner ge­ringfügig zu nied­ri­gen Mo­nats­vergütung in­so­weit le­dig­lich zu ei­nem Be­trag in Höhe von 104,56 € brut­to ge­langt.


d) Der Kläger kann von der Be­klag­ten nach § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG für den Teil­ur­laubs­an­spruch, den ver­gleich­ba­re Stamm­ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­un­ter-neh­mens bei ei­nem Aus­schei­den aus dem Ar­beits­verhält­nis zum Ab­lauf des 30.06.2008 – bei durch­ge­hen­der Ar­beits­leis­tung ab Ja­nu­ar 2008 – er­wor­ben hätten, Ab­gel­tung des zusätz­li­chen ta­rif­ver­trag­li­chen Ur­laubs­ent­gelts (0,5-fa­cher durch­schnitt­li­cher Ar­beits­ver­dienst oh­ne Mehr­ar­beits­vergütung und –zu­schläge der letz­ten drei Ka­len­der­mo­na­te bei ei­nem Ge­samt-Ur­laubs­ent­gelt in Höhe des 1,5-fa­chen durch­schnitt­li­chen Ar­beits­ver­diens­tes) ver­lan­gen. Die­ser An­spruch er­gibt sich für die ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mer des Ent­lei­her­un­ter­neh­mens aus § 15 Buchst. C MTV vom 31.10./02.11.1970 in der Fas­sung vom 24.05.2002 bzw. aus § 18 A Nr. 7 Satz 2, C Nr. 1 Satz 1 MTV vom 23.06.2008.


Bei ei­ner zu­grun­de zu le­gen­den Mo­nats­vergütung (un­ter Hoch­rech­nung von ei­ner 35- St­un­den-Wo­che auf ei­ne 40-St­un­den-Wo­che, un­ter Berück­sich­ti­gung der Leis­tungs­zu­la­ge

- 15 -

von 9,8 % so­wie un­ter Berück­sich­ti­gung der Ta­ri­fent­gel­terhöhung ab Ju­ni 2008) von je­weils 4.708,22 € brut­to im April und Mai 2008 so­wie von 4.788,53 € brut­to im Ju­ni 2008 er­gibt sich für drei Wo­chen Teil­ur­laub (bei ei­nem ta­rif­li­chen Jah­res­ur­laub von 30 Ar­beits­ta­gen) ein zusätz­li­ches Ur­laubs­ent­gelt in Höhe von 1.639,04 € brut­to (durch­schnitt­li­cher Wo­chen­ver­dienst der letz­ten drei Ka­len­der­mo­na­te: 1.092,69 € x 3 x 50 %).


2. Die Be­ru­fung der Be­klag­ten ist be­gründet, so­weit sie sich da­ge­gen wen­det, dass das Ar­beits­ge­richt dem Kläger Ansprüche auf Dif­fe­renz­vergütung und Über­stun­den­vergütung für die Zeit bis ein­sch­ließlich April 2008 so­wie Ansprüche auf Ab­gel­tung von ins­ge­samt sechs Ur­laubs­ta­gen der Jah­re 2005 und 2006 zu­ge­spro­chen hat. Denn al­le die­se Ansprüche sind er­lo­schen.


a) Die Ansprüche auf Dif­fe­renz­vergütung nach dem Grund­satz des equal pay/equal tre­at­ment für die Zeit bis April 2008 sind auf­grund der Aus­schluss­frist­re­ge­lung des § 17 Nr. 2 (I) b MTV vom 31.10./02.11.1970 in der Fas­sung vom 24.05.2002 ver­fal­len, weil sie nicht in­ner­halb von drei Mo­na­ten nach ih­rer Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wur­den. Das glei­che gilt hin­sicht­lich der Ansprüche auf Über­stun­den­vergütung gemäß § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG für die Zeit bis ein­sch­ließlich April 2008.


Die ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­frist­re­ge­lung er­fasst auch die­se Ansprüche.


aa) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts schei­det die An­wen­dung der Aus­schluss­frist im Rah­men des An­spruchs auf das Ver­gleichs­ent­gelt gemäß § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG nicht des­halb aus, weil es sich um kei­ne ma­te­ri­el­len Ar­beits­be­din­gun­gen im en­ge­ren Sin­ne han­de­le. Der Be­klag­ten ist dar­in bei­zu­pflich­ten, dass bei der Be­stim­mung bzw. Kon­kre­ti­sie­rung des Be­griffs der „we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen“ gemäß § 10 Abs. 4 AÜG die Aufzählung des § 2 Abs. 1 Satz 2 NachwG her­an­zu­zie­hen ist. Dies ent­spricht zum ei­nen der An­nah­me der Ein­heit­lich­keit der Be­griffs­ver­wen­dung in der Ar­beits­rechts­ord­nung. Ob­wohl in § 11 Abs. 1 AÜG, wo auf § 2 Abs. 1 NachwG Be­zug ge­nom­men ist, von we­sent­li­chen „Ver­trags­be­din­gun­gen“ die Re­de ist, wo­ge­gen in § 11 Abs. 4 AÜG der Be­griff der we­sent­li­chen „Ar­beits­be­din­gun­gen“ ver­wen­det wird, spre­chen kei­ne durch­grei­fen­den Ge­sichts­punk­te da­ge­gen, in­so­weit von ei­ner Kon­kor­danz

- 16 -

der Be­griffs­ver­wen­dung aus­zu­ge­hen (vgl. Thüsing, AÜG, § 3 Rn. 60; Schüren, AÜG, § 9 Rn. 137; Hens­s­ler/Wil­lem­sen/Kalb, AÜG, § 3 Rn. 29).


bb) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers läuft der Grund­satz des equal pay/equal tre­at­ment gemäß § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG bei ei­ner Ein­be­zie­hung ta­rif­ver­trag­li­cher Aus­schluss­frist­re­ge­lun­gen, die beim Ent­lei­her­un­ter­neh­men gel­ten, in den ge­setz­li­chen Gleich­stel­lungs­an­spruch nicht leer. Dies folgt - auch - aus ei­ner sys­te­ma­ti­schen Erwägung: Das AÜG gewährt dem Leih­ar­beit­neh­mer in § 13 im Fal­le der Über­las­sung ge­genüber dem Ent­lei­her ei­nen An­spruch auf Aus­kunft über die im Ent­lei­her­be­trieb für ei­nen ver­gleich­ba­ren Ar­beit­neh­mer des Ent­lei­hers gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din¬gun­gen ein­sch­ließlich des Ar­beits­ent­gelts. Die­se Re­ge­lung soll of­fen­sicht­lich die prak­ti­sche Durch­setz­bar­keit des An­spruchs auf equal pay/equal tre­at­ment gewähr­leis­ten. Da­mit hat es der Leih­ar­beit­neh­mer in der Hand, durch Gel­tend­ma­chung die­ses Aus­kunfts­an­spruchs den „Fall­stri­cken“ von im Ent­lei­her­be­trieb an­ge­wand­ten Ta­rif­re­ge­lun­gen – so­mit ge­ra­de auch den eben­so gängi­gen wie für den Gläubi­ger gefähr­li­chen Aus­schluss­frist­re-ge­lun­gen – zu ent­ge­hen. Das AÜG gewährt dem Leih­ar­beit­neh­mer sol­che Aus­kunfts­ansprüche über die im Be­trieb des Ent­lei­hers gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen ge­ra­de nicht ge­gen sei­nen ei­ge­nen, ver­lei­hen­den Ar­beit­ge­ber. Dies ist zum Ei­nen im Ge­gen­schluss (ar­gu­men­tum e con­tra­rio) aus dem Wort­laut des § 13 Abs. 1 AÜG zu ent­neh­men, zum An­de­ren aus dem Zu­sam­men­spiel zwi­schen die­ser Vor­schrift und § 11 Abs. 1 AÜG. § 11 Abs. 1 AÜG re­gelt die Nach­weis- und da­mit auch Aus­kunfts­pflicht des Ver­lei­hers ge­genüber sei­nem Leih­ar­beit­neh­mer un­ter Be­zug­nah­me auf § 2 Abs. 1 NachwG. Wenn al­so das AÜG hin­sicht­lich der im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen nicht ei­nen dop­pel­ten Aus­kunfts­an­spruch des Leih­ar­beit­neh­mers re­gelt - ei­nen Aus­kunfts­an­spruch gemäß § 13 ge­genüber dem Ent­lei­her und ei­nen sol­chen An­spruch gemäß § 11 ge­genüber dem Ver­lei­her -, wo­von nicht aus­zu­ge­hen ist, ste­hen bei­de Aus­kunfts­re­ge­lun­gen in wech­sel­sei­ti­ger Ergänzung ne­ben­ein­an­der. Da­mit geht das Ge­setz aber da­von aus, dass der Schutz des Leih­ar­beit­neh­mers, ge­ra­de auch in Be­zug auf den An­spruch auf equal pay/equal tre­at­ment gemäß § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG, aus­rei­chend gewähr­leis­tet ist, wenn der Ver­lei­her sei­nen Leih­ar­beit­neh­mer le­dig­lich über die im Leih­ar­beits­verhält­nis zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en selbst ver­ein­bar­ten bzw. über die im Leih­ar­beits­verhält­nis kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me oder nor­ma­ti­ver Wir­kung gel­ten­den ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen in­for­miert, der Ent­lei­her da­ge­gen auf

- 17 -

Ver­lan­gen des Leih­ar­beit­neh­mers die­sem über die im Ent­lei­her­be­trieb für ver­gleich­ba­re Ar­beit­neh­mer gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen Aus­kunft gibt.


cc) Dass die gel­tend ge­mach­ten Ansprüche, die al­le­samt auf der vom Ent­lei­her­un­ter­neh­men prak­ti­zier­ten An­wen­dung des Ta­rif­werks der Me­tall- und Elek­tro­in­dus­trie in Bay­ern be­ru­hen, der ein­schlägi­gen ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist­re­ge­lung un­ter­lie­gen, folgt aber vor al­lem dar­aus, dass die Aus­schluss­frist­re­ge­lung Teil des je­wei­li­gen Ent­gelt­an­spruchs selbst der ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mer des Ent­lei­hers im Ent­lei­her­be­trieb ist. Aus­schluss­frist­re­ge­lun­gen sind ma­te­ri­el­le Ar­beits­be­din­gun­gen. Sie sind un­trenn­bar mit der ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lung des An­spruchs als sol­chen und sei­ner Höhe ver­bun­den. Der An­spruch erwächst so­mit von An­fang an mit der zeit­lich be­schränk­ten Möglich­keit der Gel­tend­ma­chung. Er lässt sich nicht von der ihm in­ne­woh­nen­den zeit­li­chen Di­men­si­on und der Wir­kung des Ver­falls nach de­ren Ab­lauf tren­nen (vgl. BAG 05.04.1984 – 443/81). Die Dau­er, in­ner­halb de­rer der An­spruch gel­tend ge­macht wer­den kann, gehört zum in­te­gra­len Be­stand­teil des An­spruchs selbst und ist die­sem nicht von außen „über­gestülpt“. Mit eben die­sem In­halt geht der An­spruch des ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mers in den An­spruch des Leih­ar­beit­neh­mers auf equal pay gemäß § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG ein.


dd) Sch­ließlich wi­derspräche die Loslösung der vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Ansprüche von der ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist­re­ge­lung dem Zweck des § 10 Abs. 4 AÜG.


Durch die­se Be­stim­mung soll ei­ne Gleich­stel­lung des Leih­ar­beit­neh­mers mit ver­gleich­ba­ren Stamm­ar­beit­neh­mern des Ent­lei­hers er­reicht wer­den, nicht da­ge­gen ei­ne Bes­ser­stel­lung. Zu ei­ner sol­chen käme es je­doch, wenn für die Leih­ar­beit­neh­mer – im Ge­gen­satz zu den Stamm­ar­beit­neh­mern des Ent­lei­her­un­ter­neh­mens – die Aus­schluss­frist­re­ge­lung nicht gälte. Um­ge­kehrt würde der Ver­lei­her dann schlech­ter ge­stellt als der Ent­lei­her. Dies ist vom Ge­setz nicht ge­wollt und – ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Klägers – auch sach­lich zu recht­fer­ti­gen. Denn, wie aus­geführt wur­de, wirkt § 13 AÜG den prak­ti­schen Schwie­rig­kei­ten ent­ge­gen, de­nen der Leih­ar­beit­neh­mer bei der tatsächli­chen Durch­set­zung des equal pay/equal tre­at­ment be­geg­net. Das Ge­setz geht aber da­von aus, dass es der Leih­ar­beit­neh­mer durch Gel­tend­ma­chung sei­nes Aus­kunfts­an­spruchs gemäß § 13 AÜG ge­genüber

- 18 -

dem Ent­lei­her selbst in die Hand nimmt, den ge­setz­li­chen Gleich­stel­lungs­an­spruch zu ver­wirk­li­chen. Es bürdet, wie § 11 Abs. 1 AÜG zeigt, dem ver­lei­hen­den Ar­beit­ge­ber in­so­weit nur die Erfüllung der Nach­weis­pflich­ten des § 2 Abs. 1 NachwG auf, nicht aber das Ri­si­ko der Un­kennt­nis des Leih­ar­beit­neh­mers von sol­chen im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen, die für den Ar­beit­neh­mer nach­tei­lig sind. Auch ist – wor­auf die Be­klag­te zu Recht hin­ge­wie­sen hat – nicht ein­zu­se­hen, wie­so der Ver­lei­her auf­grund der §§ 9 Nr. 2, 10 Abs. 4 AÜG we­ni­ger schutzwürdig sein soll als ein Ar­beit­ge­ber, der auf­grund frei­en Wil­lens­ent­schlus­ses (Ver­bands­zu­gehörig­keit oder ar­beits­ver­trag­li­che Be­zug­nah­me auf Ta­rif­verträge) ei­nen Ta­rif­ver­trag zur An­wen­dung bringt.


Ei­ne Schlech­ter­stel­lung des Ver­lei­hers ge­genüber dem von ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist­re­ge­lung geschütz­ten Ent­lei­her ist nach al­lem vom Re­ge­lungs­zweck der §§ 10 Abs. 4, 9 Nr. 2 AÜG auch dann nicht ge­bo­ten, wenn es der Ver­lei­her un­ter­las­sen hat, sei­nen Leih­ar­beit­neh­mer auf den In­halt der beim Ent­lei­her gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits­be­din­gun­gen hin­zu­wei­sen. Ei­ne sol­che Hin­weis­pflicht be­steht nicht. Im Übri­gen würden die ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­fris­ten hier selbst dann gel­ten, wenn man ei­ne sol­che Hin­weis­pflicht annähme (vgl. zur Gel­tung ta­rif­ver­trag­li­cher Aus­schluss­fris­ten trotz Ver­s­toßes des Ar­beit­ge­bers ge­gen § 2 Abs.1 NachwG BAG 05.11.2003 – 5 AZR 676/02; BAG 29.05.2002 – 5 AZR 105/01; BAG 17.04.2002 – 5 AZR 89/01).

b) Die vom Kläger gel­tend ge­mach­ten Ansprüche auf Dif­fe­renz­vergütung und Über­stun­den­ent­gelt auf­grund von § 10 Abs. 4 AÜG i. V. m. § 9 Nr. 2 AÜG ha­ben sich nach ih­rem Ver­fall auf­grund der ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­schluss­frist­re­ge­lung auch nicht in Scha­den­er­satz­ansprüche gemäß §§ 280 Abs. 2, 286, 249 BGB ver­wan­delt.


Zwar kom­men sol­che Scha­den­er­satz­ansprüche in Be­tracht, wenn sich der Ar­beit­ge­ber mit der Aushändi­gung ei­ner Nie­der­schrift im Sin­ne von § 2 Abs. 1 NachwG in Ver­zug be­fin­det, wenn – ge­ge­be­nen­falls un­ter Zu­hil­fe­nah­me der Ver­mu­tungs­wir­kung aufklärungs­ge­rech­ten Ver­hal­tens – von ei­ner Kau­sa­lität der Pflicht­ver­let­zung für den ein­ge­tre­te­nen Scha­den aus­zu­ge­hen wäre, und wenn schließlich ein Mit­ver­schul­den des Klägers aus­schie­de (vgl. z. B. BAG 17.04.2002 - 5 AZR 89/01).

- 19 -

Hier kommt ei­ne sol­che Scha­den­er­satz­pflicht je­doch schon des­halb nicht in Be­tracht, weil es, wie aus­geführt wur­de, an ei­ner Nach­weis­pflicht des ver­lei­hen­den Ar­beit­ge­bers in Be­zug auf die im Ent­lei­her­be­trieb gel­ten­den we­sent­li­chen Ar­beits- oder Ver­trags­be­din­gun­gen fehlt. Die­ser Nach­weis bzw. die­se Aufklärung ob­liegt nach § 13 AÜG al­lein dem Ent­lei­her auf Ver­lan­gen des Leih­ar­beit­neh­mers, nicht je­doch dem Ver­lei­her.


c) Der Kläger kann von der Be­klag­ten auch nicht Ab­gel­tung rest­li­cher Ur­laubs­ta­ge der Jah­re 2005 und 2006 ver­lan­gen.


Die­se Ansprüche sind nach § 7 Abs. 3 BUrlG ver­fal­len. Die Be­ru­fungs­kam­mer ver­mag dem Ar­beits­ge­richt nicht dar­in zu fol­gen, es han­de­le sich nicht um ar­beits­ver­trag­li­che Ur­laubs­ansprüche, son­dern um ge­setz­li­che Ansprüche, die dem Ver­fall gemäß § 7 Abs. 3 BUrlG ent­zo­gen sei­en. Denn es han­delt sich zum ei­nen um Ansprüche auf Er­ho­lungs­ur­laub, die dem Kläger im Rah­men des mit der Be­klag­ten be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis­ses, al­so letzt­lich auf­grund Ar­beits­ver­tra­ges, zu­ste­hen. Zum an­de­ren macht der Um­stand, dass das Ge­setz die­se Ur­laubs­ansprüche im Rah­men des equal pay/equal tre­at­ment gewähr­leis­tet, die­se Ansprüche nicht zu Ansprüchen, die außer­halb der Gel­tung des Bun­des­ur­laubs­ge­set­zes stünden. Sch­ließlich gilt auch hier, dass die­se - über­ge­setz­li­chen - Ansprüche, die der Kläger aus dem ein­schlägi­gen Man­tel­ta­rif­ver­trag ab­lei­tet, auch der ta­rif­ver­trag­li­chen, für den Ur­laub gel­ten­den Ver­fall­frist von drei Mo­na­ten nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res un­ter­lie­gen muss.


3. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf §§ 97 Abs. 1 und 92 Abs. 1 Satz 1 ZPO.


4. Die Re­vi­si­on wird für den Kläger zu­ge­las­sen. Nähe­res hier­zu ist der nach­fol­gen­den Rechts­mit­tel­be­leh­rung zu ent­neh­men.

- 20 -

Rechts­mit­tel­be­leh­rung:


Ge­gen die­ses Ur­teil kann der Kläger Re­vi­si­on ein­le­gen.


Für die Be­klag­te ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Die Re­vi­si­on muss in­ner­halb ei­ner Frist von ei­nem Mo­nat ein­ge­legt und in­ner­halb ei­ner Frist von zwei Mo­na­ten be­gründet wer­den.

Bei­de Fris­ten be­gin­nen mit der Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung des Ur­teils.

Die Re­vi­si­on muss beim

Bun­des­ar­beits­ge­richt

Hu­go-Preuß-Platz 1

99084 Er­furt

Post­an­schrift:
Bun­des­ar­beits­ge­richt
99113 Er­furt

Te­le­fax-Num­mer:
0361 2636-2000


ein­ge­legt und be­gründet wer­den.


Die Re­vi­si­ons­schrift und die Re­vi­si­ons­be­gründung müssen von ei­nem Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.


Es genügt auch die Un­ter­zeich­nung durch ei­nen Be­vollmäch­tig­ten der Ge­werk­schaf­ten und von Ver­ei­ni­gun­gen von Ar­beit­ge­bern so­wie von Zu­sam­men­schlüssen sol­cher Verbände
- für ih­re Mit­glie­der
- oder für an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der

oder

 

- 21 -

von ju­ris­ti­schen Per­so­nen, de­ren An­tei­le sämt­lich in wirt­schaft­li­chem Ei­gen­tum ei­ner der im vor­ge­nann­ten Ab­satz be­zeich­ne­ten Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen,
- wenn die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung und Pro­zess­ver­tre­tung die­ser Or­ga­ni­sa­ti­on und ih­rer Mit­glie­der oder an­de­re Verbände oder Zu­sam­men­schlüsse mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung und de­ren Mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt
- und wenn die Or­ga­ni­sa­ti­on für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet.


In je­dem Fall muss der Be­vollmäch­tig­te die Befähi­gung zum Rich­ter­amt ha­ben.


Zur Möglich­keit der Re­vi­si­ons­ein­le­gung mit­tels elek­tro­ni­schen Do­ku­ments wird auf die Ver­ord­nung über den elek­tro­ni­schen Rechts­ver­kehr beim Bun­des­ar­beits­ge­richt vom 09.03.2006 (BGBl. I, 519 ff.) hin­ge­wie­sen. Ein­zel­hei­ten hier­zu un­ter http://www.bun­des­ar­beits­ge­richt.de


Dr. Ro­sen­fel­der 

Dr. Hopf­ner 

Rie­del


 

Hin­weis der Geschäfts­stel­le:


Das Bun­des­ar­beits­ge­richt bit­tet, al­le Schriftsätze in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 3 Sa 579/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880