Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Lohn und Gehalt, Betriebsvereinbarung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 1 AZR 509/57
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 05.09.1960
   
Leit­sätze: 1. Ein durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu­stan­de­ge­kom­me­nes Lohn­ab­tre­tungs­ver­bot er­faßt auch die Lohn­ansprüche der­je­ni­gen Ar­beit­neh­mer, die erst nach Ab­schluß der Be­triebs­ver­ein­ba­rung in den Be­trieb ein­tre­ten.
Vor­ins­tan­zen: Landesarbeitsgericht Hannover, Urteil vom 14.08.1957, 2 Sa 271/57
   


AZR 509/57
Sa 271/57 Han­no­ver


Ur­teils­for­mel zu­ge­stellt

5. Sep­tem­ber 1960

gez. Hen­kel­mann,
An­ge­stell­te
der Ur­kunds­be­am­ter

der Geschäfts­stel­le 

Im Na­men des Vol­kes


Ur­teil

In Sa­chen


hat der Ers­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts gemäß § 128 Abs. 2 ZPO in der Sit­zung vom 2. Sep­tem­ber 1960 durch die Bun­des­rich­ter Dr. Schröder, Wich­mann und Dr. Grönin­ger so­wie die Bun­des­ar­beits­rich­ter Dr. Wink­ler und Dr. Ro­thwei­ler für Recht er­kannt:


Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Han­no­ver vom 14. Au­gust 1957 - 2 Sa 271/57 - wird auf Kos­ten der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen.


Von Rechts we­gen !

- 2 -

 


Tat­be­stands


Der Ehe­mann der Kläge­rin war seit dem 1. März 1956 als An­ge­stell­ter bei der Be­klag­ten beschäftigt. Vor­her war er bei ei­ner Fir­ma V beschäftigt ge­we­sen. Während die­ser Zeit, und zwar im De­zem­ber 1954, trat er an sei­ne Ehe­frau, der er ei­ne größere Sum­me schul­de­te, durch schrift­li­che Erklärung den der Pfändung un­ter­wor­fe­nen Be­trag aus sei­nen Lohn- und Pro­vi­si­ons­bezügen ab. Am sel­ben Tag erklärte die Kläge­rin ihr schrift­li­ches Ein­verständ­nis da­mit, daß der ab­ge­tre­te­ne Be­trag an ih­ren Ehe­mann aus­ge­zahlt wer­de.

Vier Wo­chen nach sei­nem Ar­beits­an­tritt bei der Be­klag­ten schloß der Ehe­mann der Kläge­rin mit der Be­klag­ten ei­nen schrift­li­chen Ar­beits­ver­trag ab, der ei­nen Hin­weis auf die durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu­stan­de ge­kom­me­ne Ar­beits­ord­nung der Be­klag­ten ent­hielt. § 48 die­ser Ar­beits­ord­nung lau­tet: "Den Ar­beit­neh­mern ist es nicht ge­stat­tet, ge­genwärti­ge oder zukünf­ti­ge Lohn- und Ge­halts­for­de­run­gen an Drit­te ab­zu­tre­ten. Der­ar­ti­ge Ab­tre­tun­gen sind ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber un­wirk­sam". Der Ehe­mann der Kläge­rin setz­te die Be­klag­te am Ta­ge nach Ab­schluß des schrift­li­chen An­stel­lungs­ver­tra­ges von der schrift­li­chen Ab­tre­tungs­erklärung zu­guns­ten sei­ner Ehe­frau in Kennt­nis und bat um Berück­sich­ti­gung der Ab­tre­tung. Dies lehn­te die Be­klag­te später schrift­lich ab. Im März und April 1956 zahl­te sie das Ge­halt an den Ehe­mann der Kläge­rin aus. Den der Pfändung un­ter­wor­fe­nen Teil des Ge­halts für Mai und Ju­ni 1956 über­wies die Be­klag­te da­ge­gen an das Fi­nanz­amt, das die Lohn­for­de­rung des Ehe­man­nes der Kläge­rin durch ei­nen An­fang Mai 1956 der Be­klag­ten zu­ge­stell­ten. Pfändungs- und Über­wei­sungs­be­schluß be­schlag­nahmt hat­te,

Die Kläge­rin hat be­an­tragt, die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, die­sen der Höhe nach un­strei­ti­gen Be­trag an sie, die Kläge­rin, zu be­zah­len. Die Be­klag­te hat Kla­ge­ab­wei­sung be­an­tragt. Bei­de Vor­in­stan­zen ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

- 3 -

Die Re­vi­si­on ist zu­ge­las­sen. Mit die­ser ver­folgt die Kläge­rin ih­ren Kla­ge­an­trag wei­ter, während die Be­klag­te um Zurück­wei­sung der Re­vi­si­on bit­tet.

Ent­schei­dungs­gründe:

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist der Auf­fas­sung, die Ab­tre­tung an die Kläge­rin, de­ren Wirk­sam­keit un­ter­stellt wer­den könne, sei durch die Ar­beits­ord­nung, ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung, gültig aus­ge­schlos­sen wor­den. Ein sol­cher Aus­schluß durch kol­lek­ti­ve Re­ge­lung sei zulässig. Die For­de­rung sei des­halb von vorn­her­ein nicht ab­tret­bar ge­we­sen, wor­an sich auch später nichts geändert ha­be. Die Be­klag­te ha­be sich nicht wirk­sam da­mit ein­ver­stan­den erklärt, die Ab­tre­tung zu be­ach­ten. Da­zu wäre sie an­ge­sichts des zwin­gen­den Cha­rak­ters der Ar­beits­ord­nung nicht in der La­ge ge­we­sen. Ab­ge­se­hen da­von sei ein Ver­trag da­hin, daß die For­de­rung ab­tret­bar sei, zwi­schen dem Ehe­mann der Kläge­rin und der Be­klag­ten nicht zu­stan­de ge­kom­men, da die Be­klag­te das An­ge­bot des Ehe­man­nes der Kläge­rin nicht, auch nicht still­schwei­gend, an­ge­nom­men ha­be.

Die ge­gen die­se Ausführun­gen sei­tens der Re­vi­si­on vor-ge­brach­ten Be­den­ken grei­fen nicht durch. Wie der Se­nat be­reits im Ur­teil vom 20. De­zem­ber 1957 (AP Nr. 1 zu § 399 BGB) aus­ge­spro­chen hat, ist ei­ne kol­lek­ti­ve Ver­ein­ba­rung ei­nes Lohn­ab­tre­tungs­ver­bots durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung zulässig und wirk­sam. Für die­ses Ur­teil ha­ben sich grundsätz­lich Hu­eck in der aa0 ab­ge­druck­ten An­mer­kung so­wie Her­schel in Ar­beits­rechts­blat­tei Lohn­si­che­rung III Entsch. 1, neu­er­dings auch Kne­vels in Be­trieb 60, 552 und Wehr in Be­triebs­be­ra­ter 60, 709 aus­ge­spro­chen. Das Er­geb­nis, zu dem der Se­nat in je­ner Ent­schei­dung ge­kom­men ist, wird of­fen­bar auch von Schnei­der in Ar­beit und Recht 58, 314 ge­bil­ligt. Je­doch er­hebt Schnei­der ge­gen die Be­gründung je­nes Ur­teils Be­den­ken, während Diek­hoff in Ar­beit und Recht 58, 304 sich so­wohl im Er­geb­nis wie in der Be­gründung ge­gen

- 4 -


die Rechts­an­sicht des Se­nats aus­ge­spro­chen hat.

Den von der Re­vi­si­on in Übe­rein­stim­mung mit Schnei­der und Diek­hoff er­ho­be­nen Be­den­ken ge­gen die in der Ent­schei­dung des Se­nats vom 20. De­zem­ber 1957 ent­wi­ckel­ten Rechts­grundsätze kann nicht ge­folgt wer­den. Wenn be­tont wird, durch ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung könn­te kein "Recht" Außen-ste­hen­der, nämlich der Ra­ten­verkäufer, berührt wer­den, so ist das un­zu­tref­fend. § 399 BGB läßt ei­nen Aus­schluß der Ab­tre­tung durch Ein­zel­ver­trag zu. Dar­aus folgt, daß ei­ne For­de­rung von An­fang an mit der Maßga­be be­gründet wer­den kann, daß ih­re Ab­tre­tung un­zulässig und un­wirk­sam ist. § 399 BGB führt al­so da­zu, daß durch ei­nen sol­chen Ver­trag auch Be­lan­ge Außen­ste­hen­der, hier der Ra­ten­verkäufer, berührt wer­den können. An­dern­falls wäre auch die Vor­schrift des § 405 BGB un­verständ­lich, die ei­nen Gutglaubenss2hutz für ge­wis­se Aus­nah­mefälle enthält. Aus die­ser Vor­schrift folgt, daß in den in § 405 BGB nicht ge­nann­ten Fällen ein sol­cher Gut­glau­bens­schutz an die Ab­tret­bar­keit der For­de­rung nicht gewährt wird. In die­sen Fällen be­steht al­so kein "Recht" des Ab­tre­tungs­empfängers dem Schuld­ner der ab­ge­tre­te­nen For­de­rung ge­genüber, das durch das Ab­tre­tungs-ver­bot be­ein­träch­tigt wer­den könn­te; viel­mehr ist die ver­trag­li­che Ver­ein­ba­rung ei­nes Aus­schlus­ses der Ab­tret­bar­keit ge­genüber Drit­ten wirk­sam. Hier­in ei­nen Ver­trag zu Las­ten Drit­ter zu se­hen, geht nicht an. Denn dem Drit­ten wer­den da­durch we­der Pflich­ten auf­er­legt noch ihm zu­ste­hen­de Rech­te ge­nom­men. Des­halb kann auch nicht die Zulässig­keit und Wirk­sam­keit ei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­rung, wie sie hier in Re­de steht, er­folg­reich mit dem Ar­gu­ment bekämpft wer­den, daß sie nicht in "Rech­te" Drit­ter, nämlich der Ra­ten­verkäufer, ein­grei­fen könne.

Eben­so­we­nig ist ein­zu­se­hen, daß die Recht­spre­chung des Se­nats sich letz­ten En­des zu Las­ten der Ar­beit­neh­mer aus­wir­ke. Ei­ne sol­che Be­trach­tungs­wei­se würde völlig die Vorgänge ver­kenn en, wie sie sich im tägli­chen Le­ben er­ge­ben.
 


- 5 -

Ins­be­son­de­re wird der Ar­beit­neh­mer durch ein sol­ches Ab­tre­tungs­ver­bot in kei­ner Wei­se in der Verfügung über den ihm aus­ge­zahl­ten Lohn be­schränkt.


Aus die­sen Gründen be­steht kein An­laß für den Se­nat, von sei­ner bis­he­ri­gen Recht­spre­chung ab­zu­ge­hen. Die­se steht auch in Übe­rein­stim­mung mit der Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs in BGHZ 23, 53.

Ist hier­nach der Aus­schluß ei­ner Lohn­ab­tre­tung durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung möglich, so kann sich die Kläge­rin wei­ter nicht dar­auf be­ru­fen, die Be­triebs­ver­ein­ba­rung sei zu ei­ner Zeit ab­ge­schlos­sen wor­den, zu der ihr Ehe­mann noch nicht bei der Be­klag­ten beschäftigt ge­we­sen sei. Die­ser Um­stand spricht nicht für, son­dern ge­gen die Kläge­rin. Als das Ar­beits­verhält­nis ih­res Ehe­man­nes zur Be­klag­ten be­gann, wur­de es durch die Vor­schrif­ten der Be­triebs­ver­ein­ba­rung von vorn­her­ein nor­ma­tiv. be­herrscht. Die Lohn­for­de­run­gen des Ehe­man­nes der Kläge­rin ge­gen die Be­klag­te sind al­so von vorn­her­ein als un­ab­tret­ba­re For­de­run­gen ent­stan­den. Des­halb kommt es auf die zeit­li­che Rei­hen­fol­ge, auf die sich die Re­vi­si­on be­ruft, nicht an. Die­se Auf­fas­sung wird zu Recht auch von Kne­vels aa0 und Wehr aa0 ver­tre­ten.

Es mag be­denk­lich er­schei­nen, wenn das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Auf­fas­sung ver­tritt, die Re­ge­lung, die durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen war, hätte nicht durch Ein­zel­ver­trag zwi­schen dem Ehe­mann der Kläge­rin und der Be­klag­ten nachträglich ab­geändert wer­den können, da die Be­triebs­ver­ein­ba­rung zwin­gen­des Recht ent­hal­te. Ei­ne sol­che An­sicht wäre nur dann zu­tref­fend, wenn es sich bei der ein­zel­ver­trag­li­chen Re­ge­lung um ei­ne für den Ar­beit­neh­mer ungüns­ti­ge­re Re­ge­lung han­deln würde, als sie in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­trof­fen ist. Ob das der Fall ist, kann je­doch hier da­hin­ge­stellt blei­ben; denn das Lan­des­ar­beits­ge­richt stellt fest, daß ein Ver­trag zwi­schen dem Ehe­mann der Kläge­rin und der Be­klag­ten da­hin, daß das Ab­tre­tungs­ver­bot der Be­triebs­ver­ein­ba­rung kei­ne Gültig­keit ha­ben

- 6 -



sol­le, nicht zu­stan­de ge­kom­men sei. Die­se Fest­stel­lung liegt auf tatsäch­li­chem Ge­biet. An sie ist der Se­nat ge­bun­den, da Re­vi­si­onsrügen ge­gen sie nicht vor­ge­bracht sind. Da­mit steht für das Re­vi­si­ons­ge­richt bin­dend fest, daß die Re­ge­lung der Be­triebs­ver­ein­ba­rung auch im Streit­fall bin­den­de Wir­kung hat, so daß die vom Ehe­mann der Kläge­rin vor­ge­nom­me­ne Ab­tre­tung im Verhält­nis zur Be­klag­ten oh­ne recht­li­che Be­deu­tung war.


Bun­des­rich­ter Dr. Grönin­ger be­fin­det sich in Ur­laub und ist an der Leis­tung der Un­ter­schrift ver­hin­dert: gez. Dr. Schröder 

Dr. Schröder 

Wich­mann

Dr. Wink­ler 

Dr. Ro­thwei­ler

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 AZR 509/57  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880