Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Betriebsübergang: Tarifvertrag, Tarifvertrag
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 4 AZR 164/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.04.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover, Urteil vom 27.01.2006, 1 Ca 101/05
Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 26.01.2007, 10 Sa 408/06
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT

4 AZR 164/07
10 Sa 408/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

 

Im Na­men des Vol­kes!

 

Verkündet am

9. April 2008

UR­TEIL

Frei­tag, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Be­klag­te, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Kläge­rin, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Vier­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf Grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 9. April 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Be­p­ler, die Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Wol­ter und Creutz­feldt so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Va­len­ti­en und Kie­fer für Recht er­kannt:
 


- 2 -

1. Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 26. Ja­nu­ar
2007 - 10 Sa 408/06 - wird zurück­ge­wie­sen.


2. Die Be­klag­te hat die Kos­ten der Re­vi­si­on zu tra­gen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten um Lohn­ansprüche der Kläge­rin für die Mo­na­te No­vem­ber 2004 bis Au­gust 2005 so­wie Ok­to­ber und No­vem­ber 2005.


Die Kläge­rin war vom 26. März 2002 bis zum 30. April 2006 bei der Be­klag­ten und ih­rer Rechts­vorgänge­rin als Küchen­hil­fe beschäftigt. Sie ist Mit­glied der IG BAU.


Das Ar­beits­verhält­nis be­stand ursprüng­lich mit der H Dienst­leis­tungs-GmbH, die ins­ge­samt 170 Mit­ar­bei­ter in den Dienst­leis­tungs­be­rei­chen Rei­ni­gungs­dienst, Hol- und Bring­diens­te, Ver­an­stal­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on und Küche beschäftig­te. Den Schwer­punkt der be­trieb­li­chen Tätig­keit bil­de­te die Rei­ni­gungstätig­keit mit ins­ge­samt 129 Rei­ni­gungs­kräften. Auf die Ar­beits­verhält­nis­se der Mit­ar­bei­ter fand da­her der all­ge­mein­ver­bind­li­che Rah­men­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­li­chen Beschäftig­ten in der Gebäuderei­ni­gung vom 4. Ok­to­ber 2003, gültig ab 1. April 2004 (RTV Gebäuderei­ni­gung), An­wen­dung. Nach § 3 Nr. 3.7 RTV Gebäuderei­ni­gung sind Mehr-, Nacht-, Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit zu­schlags­pflich­tig.

Zum 1. Au­gust 2004 ging der Teil­be­trieb Küchen­dienst mit mehr als 20 Ar­beit­neh­mern, dar­un­ter der Kläge­rin, auf die Be­klag­te über. Die Be­klag­te beschäftigt ins­ge­samt 115 Ar­beit­neh­mer, von de­nen 96 als Küchen- bzw. Spül- oder Band­hil­fen so­wie fünf als Köche oder Küchen­lei­ter tätig sind. Mit die­sen Mit­ar­bei­tern be­rei­tet sie in der zum H, ei­nem Kran­ken­haus, gehören­den Küche Spei­sen zu, sorgt für de­ren Hin- und Rück­trans­port zu und von den Sta­tio­nen
 


- 3 -

und rei­nigt die be­nutz­ten Uten­si­li­en. Zum Teil wird Per­so­nal der Be­klag­ten auch zum Ver­tei­len der Spei­sen an Pa­ti­en­ten ein­ge­setzt. Die Be­klag­te be­treibt zu­dem zwei Ta­gescafés auf dem Be­triebs­gelände des H, für die sie an­ders als für den Küchen­be­trieb je­weils ei­ne Gaststätten­er­laub­nis be­sitzt.


In ei­nem Schrei­ben vom 19. Mai 2004 hat­te die Be­klag­te die be­trof­fe­nen Beschäftig­ten über den be­ab­sich­tig­ten Teil­be­triebsüber­gang in­for­miert und dar­auf hin­ge­wie­sen, dass auf die Ar­beits­verhält­nis­se der „Ent­gelt- und der Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Beschäftig­ten im Gast­ge­wer­be, Spar­te Ca­te­ring“, An­wen­dung fin­den wer­de. Wei­ter exis­tiert ein als Ver­ein­ba­rung be­zeich­ne­tes, nicht da­tier­tes und von bei­den Par­tei­en un­ter­schrie­be­nes Schrei­ben, in dem es heißt:

„...
Wie Ih­nen be­reits be­kannt ist, trat mit Wir­kung vom 01.04.2004 ein neu­er, mit der Ge­werk­schaft IG Bau ab­ge­schlos­se­ner, Rah­men­ta­rif­ver­trag und Lohn­ta­rif­ver­trag für das Gebäuderei­ni­ger­hand­werk in Kraft. Die­se für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärten Ta­rif­verträge fin­den auch auf Ihr ak­tu­el­les Ar­beits­verhält­nis ih­re An­wen­dung. Dies be­deu­tet, dass gemäß dem § 7 des Rah­men­ta­rif­ver­tra­ges sich die Ein­grup­pie­rung Ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses nach der Lohn­grup­pe 01 rich­tet und Ihr Ta­rif­stun­den­lohn so­mit mit Wir­kung vom 01.04.2004 EUR 7,68 brut­to beträgt. ...“

Tatsächlich zahl­te die Be­klag­te bis zum 31. De­zem­ber 2004 Zu­schläge für Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit gem. § 3 Nr. 3.7 RTV Gebäuderei­ni­gung. Ab dem 1. Ja­nu­ar 2005 wand­te die Be­klag­te, die nicht Mit­glied ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des ist, auf das Ar­beits­verhält­nis grundsätz­lich den all­ge­mein­ver­bind­li­chen Man­tel­ta­rif­ver­trag für das Ho­tel- und Gaststätten­ge­wer­be in Nie­der­sach­sen (MTV Gaststätten­ge­wer­be) an, den die Ge­werk­schaft Nah­rung - Ge­nuß - Gaststätten (NGG) und der Ar­beit­ge­ber­ver­band DE­HO­GA Lan­des­ver­band Nie­der­sach­sen im DE­HO­GA e. V. am 28. Ju­ni 2000 ver­ein­bart hat­ten. Er sieht im Ge­gen­satz zum RTV Gebäuderei­ni­gung kei­ne Zu­schläge für Sonn­tag- und Fei­er­tags­ar­beit vor.

Mit ih­rer am 9. März 2005 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge so­wie meh­re­ren Kla­ge­er­wei­te­run­gen be­gehrt die Kläge­rin die Zah­lung von
 


- 4 -

ins­ge­samt 1.021,20 Eu­ro brut­to so­wie 961,09 Eu­ro net­to als noch aus­ste­hen­den Lohn für die Mo­na­te No­vem­ber 2004 bis Au­gust 2005 so­wie für Ok­to­ber und No­vem­ber 2005. Die For­de­run­gen set­zen sich zu­sam­men aus Brut­to­lohn­ansprüchen we­gen nicht ab­ge­rech­ne­ter Ar­beits­stun­den für ein­zel­ne Mo­na­te, aus Ur­laubs­ent­gelt für den Mo­nat Mai 2005 so­wie aus Zu­schlägen für Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit.


Die Kläge­rin hat gel­tend ge­macht, der RTV Gebäuderei­ni­gung fin­de auch nach dem Teil­be­triebsüber­gang auf ihr Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung. Dies er­ge­be sich schon aus der nach dem Teil­be­triebsüber­gang ge­schlos­se­nen un­da­tier­ten Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en. Zu­dem un­ter­fal­le die Be­klag­te nicht dem fach­li­chen An­wen­dungs­be­reich des MTV Gaststätten­ge­wer­be. Die­ser gel­te nur für Gaststätten im Sin­ne des Gaststätten­ge­set­zes. Die Be­klag­te be­trei­be we­der ei­nen er­laub­nis­pflich­ti­gen noch ei­nen er­laub­nis­frei­en Be­trieb nach dem Gaststätten­ge­setz, son­dern ei­nen Ver­pfle­gungs- oder Ca­te­ring-be­trieb. Bei der Kran­ken­hausküche han­de­le es sich im Übri­gen nicht um ei­ne für je­der­mann oder ei­nen be­stimm­ten Per­so­nen­kreis zugäng­li­che Spei­se­wirt­schaft.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1. die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin für den Zeit­raum No­vem­ber 2004 bis März 2005 ei­nen Rest­vergütungs­an­spruch iHv. 663,90 Eu­ro brut­to so­wie 496,09 Eu­ro net­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz gem. § 247 BGB seit dem 16. April 2005 zu zah­len;


2. die Be­klag­te wei­ter­hin zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 32,00 Eu­ro net­to so­wie 16,00 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz gem. § 247 BGB seit dem 16. Mai 2005 zu zah­len;

3. die Be­klag­te wei­ter­hin zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 128,00 Eu­ro net­to so­wie 188,80 Eu­ro brut­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz gem. § 247 BGB seit Rechtshängig­keit zu zah­len;

4. die Be­klag­te wei­ter­hin zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 48,00 Eu­ro brut­to so­wie 96,00 Eu­ro net­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis-
 


- 5 -

zins­satz gem. § 247 BGB ab Zu­stel­lung der Kla­ge­er­wei­te­rung zu zah­len;

5. die Be­klag­te wei­ter­hin zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 59,50 Eu­ro brut­to so­wie 119,00 Eu­ro net­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz gem. § 247 BGB ab Zu­stel­lung der Kla­ge­er­wei­te­rung zu zah­len;

6. die Be­klag­te wei­ter­hin zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin 45,00 Eu­ro brut­to so­wie 90,00 Eu­ro net­to nebst Zin­sen iHv. fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz gem. § 247 BGB ab Zu­stel­lung der Kla­ge­er­wei­te­rung zu zah­len.

Die Be­klag­te hat be­an­tragt, die Kla­ge ab­zu­wei­sen. Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass der Kläge­rin ab dem 1. Ja­nu­ar 2005 kei­ne Ansprüche auf Zah­lung von Zu­schlägen für Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit mehr zu­ste­hen. Sol­che Zu­schläge se­he der MTV Gaststätten­ge­wer­be nicht vor. Die­ser all­ge­mein­ver­bind­li­che Ta­rif­ver­trag ha­be nach dem Teil­be­triebsüber­gang die vor­her gel­ten­den Re­ge­lun­gen des RTV Gebäuderei­ni­gung ab­gelöst. Als Be­trei­ber der Kran­ken­hausküche un­ter­fal­le sie dem fach­li­chen An­wen­dungs­be­reich des MTV Gaststätten­ge­wer­be, weil sie ei­ne Gaststätte im Sin­ne des Gaststätten­ge­set­zes be­trei­be.

Soll­te aber der MTV Gaststätten­ge­wer­be kei­ne An­wen­dung fin­den, so hätte die Kläge­rin die nach des­sen Re­ge­lun­gen ge­leis­te­ten Zah­lun­gen von Ur­laubs­geld und Weih­nachts­geld iHv. ins­ge­samt 461,70 Eu­ro brut­to rechts-grund­los er­langt, weil der dann maßgeb­li­che RTV Gebäuderei­ni­gung kei­ne ent­spre­chen­den Leis­tun­gen vor­se­he. Die Be­klag­te hat im Be­ru­fungs­ver­fah­ren des­halb hilfs­wei­se die Auf­rech­nung erklärt. Für den Fall der Un­zulässig­keit der Auf­rech­nung hat die Be­klag­te wi­der­kla­gend be­an­tragt,
die Kläge­rin zu ver­ur­tei­len, an die Be­klag­te 461,70 Eu­ro nebst Zin­sen von fünf Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz seit dem 25. Ja­nu­ar 2007 zu zah­len.


Die Kläge­rin hat be­an­tragt, die Wi­der­kla­ge ge­ge­be­nen­falls zurück­zu­wei­sen. Sie hat be­haup­tet, dass sie als Ur­laubs­geld und Weih­nachts­geld nicht 461,70 Eu­ro brut­to, son­dern le­dig­lich 419,90 Eu­ro brut­to er­hal­ten ha­be. Im

- 6 -

Übri­gen müsse sie al­len­falls den sich dar­aus er­ge­ben­den Net­to­be­trag zurück-zah­len. Auch da­zu sei sie in­des in kei­nem Fall ver­pflich­tet, weil die Zah­lun­gen nicht rechts­grund­los er­folgt sei­en; sie ha­be auch in den Jah­ren 2003 und 2004 Ur­laubs­geld so­wie in den Jah­ren 2002 und 2003 Weih­nachts­geld er­hal­ten. Et­wai­ge Rück­for­de­rungs­ansprüche sei­en zu­dem gem. § 22 des RTV Gebäuderei­ni­gung ver­fal­len.


Das Ar­beits­ge­richt hat der Kla­ge iHv. ins­ge­samt 912,20 Eu­ro brut­to abzüglich 102,41 Eu­ro net­to so­wie 940,00 Eu­ro net­to statt­ge­ge­ben und die Kla­ge im Übri­gen, dh. hin­sicht­lich ei­nes höhe­ren als 75 %igen Zu­schlags für die Weih­nachts­fei­er­ta­ge 2004 und den Os­ter­sonn­tag 2005 ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Be­klag­ten zurück­ge­wie­sen. Es hat die sei­tens der Be­klag­ten erklärte Auf­rech­nung als un­wirk­sam an­ge­se­hen und die Wi­der­kla­ge als un­zulässig ab­ge­wie­sen. Mit ih­rer Re­vi­si­on ver­folgt die Be­klag­te ih­re Anträge wei­ter. Die Kläge­rin be­an­tragt, die Re­vi­si­on zurück­zu­wei­sen.


Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Be­klag­ten ist nicht be­gründet. Der Kläge­rin steht die ihr von den Vor­in­stan­zen zu­er­kann­te zusätz­li­che Vergütung nach dem RTV Gebäuderei­ni­gung zu. Trotz des Teil­be­triebsüber­gangs auf die Be­klag­te ist auf das Ar­beits­verhält­nis wei­ter­hin der RTV Gebäuderei­ni­gung an­wend­bar. Da­nach sind zwar die Leis­tun­gen der Be­klag­ten nach dem MTV Gaststätten­ge­wer­be (Ur­laubs­geld und Jah­res­son­der­leis­tung) oh­ne Rechts­grund er­folgt. Die in­so­weit erklärte Auf­rech­nung der Be­klag­ten ist aber un­wirk­sam und die auf den Brut­to­be­trag ge­rich­te­te Wi­der­kla­ge un­zulässig.

I. Hin­sicht­lich der gel­tend ge­mach­ten Ansprüche we­gen nicht ab­ge­rech­ne­ter Ar­beits­stun­den für ein­zel­ne Mo­na­te so­wie des An­spruchs auf rest­li­ches Ur­laubs­ent­gelt für den Mo­nat Mai 2005 ist die Re­vi­si­on schon des­halb un­be­gründet, weil die Be­ru­fung der Be­klag­ten in­so­weit un­zulässig war und

- 7 -

es des­halb an ei­ner Pro­zess­fort­set­zungs­vor­aus­set­zung fehlt. Die Be­klag­te hat sich in ih­rer Be­ru­fungs­be­gründung nicht wie nach § 64 Abs. 6 Satz 1 ArbGG iVm. § 520 Abs. 3 Satz 2 Nr. 2 ZPO ge­bo­ten mit den auf die­sen Streit­ge­gen­stand be­zo­ge­nen Ur­teils­gründen aus­ein­an­der­ge­setzt (vgl. zu den An­for­de­run­gen an die Be­ru­fungs­be­gründung: BAG 10. Fe­bru­ar 2005 - 6 AZR 183/04 - EzA ArbGG 1979 § 64 Nr. 40).


II. Der Kläge­rin ste­hen auch die - rech­ne­risch un­strei­ti­gen - Zu­schläge iHv. 75 % für die Ar­beit an Sonn- und Fei­er­ta­gen nach § 3 Nr. 3.7 lit. g RTV Gebäuderei­ni­gung zu. Nach dem Teil­be­triebsüber­gang ist der RTV Gebäuderei­ni­gung nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB wei­ter auf das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en an­wend­bar. Ei­ne Ablösung durch den MTV Gaststätten­ge­wer­be nach § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB ist nicht er­folgt, weil der Be­trieb der Be­klag­ten nicht un­ter den Gel­tungs­be­reich des MTV Gaststätten­ge­wer­be fällt.


1. Vor dem Teil­be­triebsüber­gang galt für das Ar­beits­verhält­nis der für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärte RTV Gebäuderei­ni­gung nach § 5 Abs. 4, § 4 Abs. 1 TVG un­mit­tel­bar und zwin­gend. Durch den Teil­be­triebsüber­gang ist zwar die­se Gel­tung ent­fal­len, weil der Be­trieb der Be­klag­ten nicht im Gel­tungs­be­reich des RTV Gebäuderei­ni­gung liegt. Nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB fin­det die­ser Ta­rif­ver­trag aber als In­halt des auf die Be­klag­te über­ge­gan­ge­nen Ar­beits­verhält­nis­ses wei­ter An­wen­dung.

2. Dem steht § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB nicht ent­ge­gen, weil der Be­trieb der Be­klag­ten auch nicht un­ter den Gel­tungs­be­reich des MTV Gaststätten­ge­wer­be fällt.


a) Nach § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB gilt § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB nicht, wenn die Rech­te und Pflich­ten bei dem neu­en In­ha­ber durch Rechts­nor­men ei­nes an­de­ren Ta­rif­ver­tra­ges oder durch ei­ne an­de­re Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­re­gelt wer­den. Nach der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts setzt die Ablösung ei­nes vor dem Be­triebsüber­gang nor­ma­tiv gel­ten­den Ta­rif­ver­tra­ges durch ei­nen „an­de­ren Ta­rif­ver­trag“ nach § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB die kon­gru­en­te Ta­rif­ge­bun­den­heit des neu­en In­ha­bers und des Ar­beit­neh­mers


- 8 -

vor­aus (Se­nat 30. Au­gust 2000 - 4 AZR 581/99 - BA­GE 95, 296). Nur dann wer­den die Rech­te und Pflich­ten im über­nom­me­nen Ar­beits­verhält­nis durch den be­tref­fen­den Ta­rif­ver­trag „ge­re­gelt“. Kon­gru­en­te Ta­rif­ge­bun­den­heit kann auf Grund Mit­glied­schaft in den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en (§ 3 Abs. 1 TVG, § 4 Abs. 1 TVG) oder auch auf Grund All­ge­mein­ver­bind­lich­keit des Ta­rif­ver­tra­ges (§ 5 Abs. 4 TVG) ge­ge­ben sein (vgl. Se­nat 29. Au­gust 2007 - 4 AZR 767/06 - DB 2008, 1270). Ne­ben der kon­gru­en­ten Ta­rif­ge­bun­den­heit setzt § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB vor­aus, dass „die Rech­te und Pflich­ten“ und da­mit der­sel­be Re­ge­lungs­ge­gen­stand bei dem neu­en In­ha­ber durch Rechts­nor­men ei­nes an­de­ren Ta­rif­ver­tra­ges ge­re­gelt wer­den (vgl. da­zu Se­nat 20. April 1994 - 4 AZR 342/93 - AP BGB § 613a Nr. 108 = EzA BGB § 613a Nr. 118; vgl. auch BAG 22. Ja­nu­ar 2003 - 10 AZR 227/02 - AP BGB § 613a Nr. 242 = EzA BGB 2002 § 613a Nr. 1).


b) Der MTV Gaststätten­ge­wer­be gilt schon des­halb nicht im Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nach § 613a Abs. 1 Satz 3 BGB, weil der Be­trieb der Be­klag­ten nicht un­ter den Gel­tungs­be­reich des MTV Gaststätten­ge­wer­be fällt un­abhängig da­von, ob die von der Be­klag­ten über­nom­me­ne Kran­ken­hausküche Teil ih­res Ca­te­ring­be­trie­bes ist oder or­ga­ni­sa­to­risch selbständig wei­ter­be­trie­ben wird.

aa) Nach sei­nem § 1 Nr. 2 gilt der MTV Gaststätten­ge­wer­be fach­lich für al­le Be­trie­be, die im Be­sitz ei­ner Er­laub­nis nach dem Gaststätten­ge­setz sind oder ei­nen nach dem Gaststätten­ge­setz er­laub­nis­frei­en Be­trieb führen.

bb) Als un­selbständi­ger Teil des Ca­te­ring­be­trie­bes fie­le die Kran­ken­hausküche nicht un­ter den fach­li­chen Gel­tungs­be­reich des MTV Gaststätten­ge­wer­be. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat des­sen § 1 Nr. 2 zu­tref­fend da­hin-ge­hend aus­ge­legt, dass der Ta­rif­ver­trag sei­nem Wort­laut nach an die Be­griff­lich­kei­ten des Gaststätten­ge­set­zes an­knüpft und nur Be­trie­be des Gaststätten­ge­wer­bes iSv. § 1 Abs. 1 Gaststätten­ge­setz (GastG) er­fasst, nicht aber Ca­te­ring- oder Ver­pfle­gungs­be­trie­be.
 


- 9 -

(1) Die Aus­le­gung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges durch das Be­ru­fungs­ge­richt ist in der Re­vi­si­ons­in­stanz in vol­lem Um­fang nach­zu­prüfen (Se­nat 7. Ju­ni 2006 - 4 AZR 316/05 - BA­GE 118, 232; BAG 22. Ok­to­ber 2002 - 3 AZR 664/01 - AP TVG § 1 Aus­le­gung Nr. 185). Die Aus­le­gung des nor­ma­ti­ven Teils ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges folgt nach ständi­ger Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts den für die Aus­le­gung von Ge­set­zen gel­ten­den Re­geln. Aus­zu­ge­hen ist zunächst vom Ta­rif­wort­laut. Zu er­for­schen ist der maßgeb­li­che Sinn der Erklärung, oh­ne am Buch­sta­ben zu haf­ten. Da­bei sind der wirk­li­che Wil­le der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en und da­mit der von ih­nen be­ab­sich­tig­te Sinn und Zweck der Ta­rif­norm mit zu berück­sich­ti­gen, so­weit er in den ta­rif­li­chen Nor­men sei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den hat. Auch auf den ta­rif­li­chen Ge­samt­zu­sam­men­hang ist ab­zu­stel­len. Ver­blei­ben noch Zwei­fel, können wei­te­re Kri­te­ri­en wie Ta­rif­ge­schich­te, prak­ti­sche Ta­rifübung und Ent­ste­hungs­ge­schich­te des je­wei­li­gen Ta­rif­ver­tra­ges oh­ne Bin­dung an ei­ne be­stimm­te Rei­hen­fol­ge berück­sich­tigt wer­den. Im Zwei­fel ist die Ta­rif­aus­le­gung zu wählen, die zu ei­ner vernünf­ti­gen, sach­ge­rech­ten, zweck­ori­en­tier­ten und prak­tisch brauch­ba­ren Lösung führt (zB Se­nat 30. Mai 2001 - 4 AZR 269/00 - BA­GE 98, 35, 38f.; 7. Ju­li 2004 - 4 AZR 433/03 - BA­GE 111, 204, 209).


(2) Schon nach dem Wort­laut des § 1 Nr. 2 MTV Gaststätten­ge­wer­be wer­den von des­sen Gel­tungs­be­reich un­zwei­fel­haft nur Gaststätten im Sin­ne des Gaststätten­ge­set­zes er­fasst. Der Ta­rif­ver­trag stellt dar­auf ab, ob ein Be­trieb im Be­sitz ei­ner Er­laub­nis nach dem Gaststätten­ge­setz ist oder ob es sich um ei­nen nach dem Gaststätten­ge­setz er­laub­nis­frei­en Be­trieb han­delt.

Gem. § 1 Gaststätten­ge­setz (GastG) in der Fas­sung vom 20. No­vem­ber 1998, wel­che vom 1. Ok­to­ber 1998 bis zum 30. Ju­ni 2005 in Kraft war, be­treibt ein Gaststätten­ge­wer­be im Sin­ne des Gaststätten­ge­set­zes, wer im ste­hen­den Ge­wer­be Ge­tränke zum Ver­zehr an Ort und Stel­le ver­ab­reicht (Schank­wirt­schaft), oder zu­be­rei­te­te Spei­sen zum Ver­zehr an Ort und Stel­le ver­ab­reicht (Spei­se­wirt­schaft) oder Gäste be­her­bergt (Be­her­ber­gungs­be­trieb), wenn der Be­trieb je­der­mann oder be­stimm­ten Per­so­nen­krei­sen zugäng­lich ist. Die seit dem 1. Ju­li 2005 gel­ten­de Neu­fas­sung des § 1 Abs. 1 GastG vom
 


- 10 -

21. Ju­ni 2005 nahm die Be­her­ber­gungs­be­trie­be aus dem An­wen­dungs­be­reich des GastG her­aus.

§ 2 GastG re­gelt die Er­laub­nis­pflich­tig­keit im Gaststätten­ge­wer­be. Gem. § 2 Abs. 1 GastG be­darf der Er­laub­nis, wer ein Gaststätten­ge­wer­be be­trei­ben will. Gem. § 2 Abs. 2 GastG in der vom 1. Ok­to­ber 1998 bis zum 30. Ju­ni 2005 gel­ten­den Fas­sung be­durf­te der Er­laub­nis nicht, wer Milch, Milch­er­zeug­nis­se oder al­ko­hol­freie Milchmisch­ge­tränke ver­ab­reicht, un­ent­gelt­li­che Kost­pro­ben ver­ab­reicht oder al­ko­hol­freie Ge­tränke aus Au­to­ma­ten ver­ab­reicht. § 2 Abs. 2 GastG wur­de mit Wir­kung ab dem 1. Ju­li 2005 eben­falls neu ge­fasst. Dem­nach be­darf der Er­laub­nis nicht, wer al­ko­hol­freie Ge­tränke, un­ent­gelt­li­che Kost­pro­ben, zu­be­rei­te­te Spei­sen oder in Ver­bin­dung mit ei­nem Be­her­ber­gungs­be­trieb Ge­tränke und zu­be­rei­te­te Spei­sen an Hausgäste ver­ab­reicht.


(3) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Be­klag­ten kann der MTV Gaststätten­ge­wer­be nicht da­hin aus­ge­legt wer­den, dass er un­abhängig da­von, ob sie dem An­wen­dungs­be­reich des Gaststätten­ge­set­zes un­ter­fal­len, auch Ver­pfle­gungs-und Ca­te­ring­be­trie­be er­fas­sen will.


(a) Sub­jek­ti­ve Vor­stel­lun­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en für die Aus­le­gung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges sind le­dig­lich dann von Be­deu­tung, wenn sich für sie An­halts­punk­te im Ta­rif­wort­laut oder im Ta­rif­zu­sam­men­hang fin­den las­sen (Se­nat 23. Fe­bru­ar 1994 - 4 AZR 224/93 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Kir­chen Nr. 2; BAG 20. Au­gust 2002 - 9 AZR 235/01 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Luft­han­sa Nr. 28). Ein et­wa da­hin­ge­hen­der Wil­le, durch den MTV Gaststätten­ge­wer­be auch Ar­beits­verhält­nis­se im Ca­te­ring zu re­geln, hat im Wort­laut der Ta­rif­be­stim­mun­gen kei­nen Nie­der­schlag ge­fun­den. Der Man­tel­ta­rif­ver­trag erwähnt Ca­te­ring­be­trie­be, Ver­pfle­gungs­be­trie­be oder Kan­ti­nen­be­trie­be an kei­ner Stel­le.


(b) Es kann oh­ne An­halts­punk­te im Wort­laut nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en Ca­te­ring-, Ka­si­no- oder sons­ti­ge Ver-

- 11 -

pfle­gungs­be­trie­be als Gaststätten im Sin­ne des Gaststätten­ge­set­zes an­se­hen woll­ten.

Für die Be­stim­mung des fach­li­chen Gel­tungs­be­reichs ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges sind die im Ar­beits- und Wirt­schafts­le­ben gel­ten­den Be­griffs­in­hal­te her­an­zu­zie­hen (BAG 25. April 1995 - 3 AZR 528/94 - BA­GE 80, 14, 18). Wer­den die von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ver­wen­de­ten Be­grif­fe nicht im Ta­rif-ver­trag selbst de­fi­niert, ist da­von aus­zu­ge­hen, dass sie den Be­griff in dem Sin­ne ge­braucht ha­ben, der dem all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch und dem der be­tei­lig­ten Krei­se ent­spricht, wenn nicht si­che­re An­halts­punk­te für ei­ne ab-wei­chen­de Aus­le­gung ge­ge­ben sind (Se­nat 25. Ja­nu­ar 2006 - 4 AZR 622/04 - AP TVG § 1 Ta­rif­verträge: Großhan­del Nr. 22).

Un­ter „Ca­te­ring“ ist die Ver­sor­gung mit ver­zehr­fer­ti­gen Spei­sen, die auf in­dus­tri­el­le Wei­se vor- und zu­be­rei­tet sind, zu ver­ste­hen, wo­bei be­stimm­te Ein­rich­tun­gen (zB Kan­ti­nen, Kran­kenhäuser, Al­ten­hei­me etc.) oder be­stimm­te Per­so­nen­grup­pen (al­te Men­schen, „Es­sen auf Rädern“) be­lie­fert wer­den (Gab­ler Wirt­schafts­le­xi­kon 16. Aufl. Bd. A-D S. 583 „Ca­te­ring“). Da­bei steht die Lie­fe­rung von fer­ti­gen Spei­sen im Vor­der­grund (vgl. Brock­haus En­zy­klopädie 19. Aufl. Bd. 4 S. 366 „Ca­te­ring“). Der Be­griff des Ca­te­ring ist von dem herkömmli­chen Gaststätten­be­griff da­mit so weit ent­fernt, dass nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den kann, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ab­wei­chend von dem all­ge­mei­nen Sprach­ge­brauch auch die Ca­te­ring­be­trie­be er­fas­sen woll­ten.

(c) Für die Nicht­ein­be­zie­hung der Ca­te­ring- und sons­ti­gen Ver­pfle­gungs­be­trie­be spricht auch, wor­auf das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu­tref­fend hin­ge­wie­sen hat, dass den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des MTV Gaststätten­ge­wer­be die Un­ter­schei­dung zwi­schen Gaststätten­be­trie­ben nach dem Gaststätten­ge­setz und Ca­te­ring­be­trie­ben be­kannt war und sie die­se zum Zeit­punkt des Ab­schlus­ses des MTV Gaststätten­ge­wer­be am 28. Ju­ni 2000 ge­ra­de nicht ein­be­zie­hen woll­ten (vgl. BAG 24. Sep­tem­ber 2003 - 10 AZR 14/03 - EzA TVG § 4 Bäcker Nr. 2). Schon am 1. Ju­li 1996 ist ein Man­tel­ta­rif­ver­trag für Beschäftig­te von Be­triebsküchen, Ka­si­nos, Kan­ti­nen und sons­ti­gen Ver­pfle­gungs­be­trie­ben zwi­schen dem Bun­des­ver­band Be­triebs­gas­tro­no­mie e.V. (BVBG) und der
 


- 12 -

Ge­werk­schaft NGG ab­ge­schlos­sen wor­den, der nach sei­nem § 1 Nr. 2 ua. al­le Küchen, Ka­si­nos und Kan­ti­nen in pri­va­ten und öffent­li­chen Be­trie­ben, An­stal­ten, Hei­men oder Sa­na­to­ri­en so­wie „Fern­ver­pfle­gungs­be­trie­be“ und Ca­te­ring­un­ter­neh­men er­fass­te. Mit der Ta­rif­ver­trag­li­chen Ar­beits­ge­mein­schaft der Lan­des­verbände im DE­HO­GA hat­te die Ge­werk­schaft NGG am 10. April 1997 ei­nen Man­tel­ta­rif­ver­trag für die Beschäftig­ten in der Sys­tem­gas­tro­no­mie ver­ein­bart. Des­sen fach­li­cher Gel­tungs­be­reich wur­de in ei­nem spe­zi­el­len Ta­rif­ver­trag über das Ver­fah­ren zur Fest­le­gung des fach­li­chen Gel­tungs­be­reichs des bun­des­wei­ten Spe­zi­al­ta­rif­ver­tra­ges für die Sys­tem­gas­tro­no­mie (Han­dels-, Ver­kehrs-, Fast-Food-Gas­tro­no­mie und Ca­te­ring) un­ter dem­sel­ben Da­tum fest­ge­legt. Bei­de Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des MTV Gaststätten­ge­wer­be, die Ge­werk­schaft NGG wie auch die DE­HO­GA, hat­ten so­mit be­reits vor dem Ab­schluss des hier streit­ge­genständ­li­chen MTV Gaststätten­ge­wer­be vom 28. Ju­ni 2000 für den Be­reich der Sys­tem­gas­tro­no­mie ein­sch­ließlich der Ca­te­ring­be­trie­be ei­genständi­ge Ta­rif­verträge ab­ge­schlos­sen; die­se soll­ten durch den MTV Gaststätten­ge­wer­be er­kenn­bar nicht ab­gelöst wer­den.


(d) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on kann auch aus dem zwi­schen den­sel­ben Ta­rif­ver­trags­par­tei­en im Mai 2002 ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag über ei­ne ta­rif­li­che Al­ters­vor­sor­ge für das Ho­tel- und Gaststätten­ge­wer­be in Nie­der­sach­sen nicht ge­schlos­sen wer­den, dass Ca­te­ring- oder sons­ti­ge Ver­pfle­gungs­be­trie­be auch von dem MTV Gaststätten­ge­wer­be um­fasst sind.

(aa) Der Ta­rif­ver­trag über die ta­rif­li­che Al­ters­vor­sor­ge gilt nach sei­nem § 1 Nr. 1 fach­lich für al­le nach dem Gaststätten­ge­setz er­laub­nis­pflich­ti­gen und er­laub­nis­frei­en Ho­tel- und Gaststätten­be­trie­be; in­so­weit ist ei­ne mit dem MTV Gaststätten­ge­wer­be im We­sent­li­chen gleich­lau­ten­de Re­ge­lung fest­zu­stel­len. Im Ta­rif­ver­trag über die Al­ters­vor­sor­ge wird darüber hin­aus aber auch aus­drück­lich ver­ein­bart, dass zu die­sen Be­trie­ben ua. auch Be­trie­be der Han­dels­gas­tro­no­mie, der Sys­tem­gas­tro­no­mie, der Ge­mein­schafts­ver­pfle­gung und der Ca­te­rer gehören sol­len.
 


- 13 -

(bb) Dar­aus kann nicht ge­schlos­sen wer­den, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en das­sel­be Verständ­nis des Gel­tungs­be­reichs schon dem zwei Jah­re zu­vor ab­ge­schlos­se­nen Man­tel­ta­rif­ver­trag zu­grun­de ge­legt hätten.


Für die Aus­le­gung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges kann zwar ei­ne späte­re Ta­ri­fent­wick­lung her­an­ge­zo­gen wer­den. Die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en können auch durch ta­rif­li­che Be­stim­mun­gen vor­an­ge­gan­ge­ne Ta­rif­verträge au­then­tisch in­ter­pre­tie­ren (vgl. da­zu BAG 19. Ok­to­ber 2004 - 9 AZR 411/03 - BA­GE 112, 203; 4. April 2001 - 4 AZR 180/00 - BA­GE 97, 271; 28. Ju­li 2005 - 3 AZR 14/05 - BA­GE 115, 304). Die Re­ge­lung des Gel­tungs­be­reichs des Ta­rif­ver­tra­ges über die ta­rif­li­che Al­ters­vor­sor­ge kann aber nicht als Klar­stel­lung oder Er­wei­te­rung des Gel­tungs­be­reichs des MTV Gaststätten­ge­wer­be ver­stan­den wer­den. Es han­delt sich um Ta­rif­verträge mit un­ter­schied­li­chen Re­ge­lungs­ge­genständen. Es kann nicht un­ter­stellt wer­den, dass die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en für im An­wen­dungs­be­reich un­ter­schied­li­che Ta­rif­verträge trotz un­ter­schied­li­cher For­mu­lie­rung ei­nen Gleich­lauf woll­ten. Die Re­ge­lung in § 1 Nr. 1 des Ta­rif­ver­tra­ges über die ta­rif­li­che Al­ters­vor­sor­ge muss viel­mehr so ver­stan­den wer­den, dass nur bei die­sem Ta­rif­ver­trag mit sei­nem be­son­de­ren Re­ge­lungs­ge­gen­stand die ge­nann­ten Be­trie­be, zB der Sys­tem­gas­tro­no­mie und der Ca­te­rer, ein­be­zo­gen wer­den soll­ten, dass al­so für die all­ge­mein un­ter­schied­lich ge­re­gel­ten Ta­rif­be­rei­che ein­heit­li­che ta­rif­li­che Re­ge­lun­gen zur be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung gel­ten sol­len.


(e) Ob, wie erst­mals in der Re­vi­si­on gel­tend ge­macht wird, nun­mehr bei­de Par­tei­en des MTV Gaststätten­ge­wer­be die For­mu­lie­rung des fach­li­chen Gel­tungs­be­reichs seit der letz­ten Ände­rung des Gaststätten­ge­set­zes zum 1. Ju­li 2005 „als über­holt an­se­hen“, kann da­hin­ge­stellt blei­ben. Wenn die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en nach Ta­rif­ab­schluss das Ge­re­gel­te für über­holt hal­ten, können sie es ändern. Wol­len sie ei­ne der neu­en Ge­set­zes­la­ge ent­spre­chen­de oder ihr an­ge­pass­te an­de­re ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lung, müssen sie sie ge­mein­sam schaf­fen. Bis da­hin gilt das Ver­ein­bar­te.


(f) Des­halb hat auch die von der Be­klag­ten er­ho­be­ne Ver­fah­rensrüge kei­nen Er­folg, wo­nach das Lan­des­ar­beits­ge­richt der Be­klag­ten vor der münd-
 


- 14 -

li­chen Ver­hand­lung am 26. Ja­nu­ar 2007 kei­ne hin­rei­chen­de Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me ge­ge­ben ha­be, als es mit dem Be­schluss vom 18. Ja­nu­ar 2007 dar­auf hin­ge­wie­sen ha­be, dass - ent­ge­gen sei­ner bis­he­ri­gen Auf­fas­sung - auch zu prüfen sei, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en des MTV Gaststätten­ge­wer­be über­haupt Be­trie­be der von der Be­klag­ten be­trie­be­nen Art dem fach­li­chen Gel­tungs­be­reich des MTV Gaststätten­ge­wer­be hätten zu­ord­nen wol­len. Die von der Be­klag­ten bei ei­nem von ihr ge­for­der­ten frühe­ren Hin­weis vor­ge­brach­ten Ge­sichts­punk­te ins­be­son­de­re zu den Vor­stel­lun­gen der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en zum Gel­tungs­be­reich des MTV Gaststätten­ge­wer­be und zu der Ein­be­zie­hung von Ca­te­ring- und sons­ti­gen Ver­pfle­gungs­be­trie­ben in an­de­ren Ta­rif­wer­ken führen aus den dar­ge­leg­ten Gründen zu kei­nem ab­wei­chen­den Er­geb­nis.


cc) Der MTV Gaststätten­ge­wer­be ist nach sei­nem fach­li­chen Gel­tungs­be­reich auch dann nicht an­zu­wen­den, wenn die Kran­ken­hausküche or­ga­ni­sa­to­risch selbständig als Küche im Kran­ken­haus wei­ter be­trie­ben wor­den sein soll­te, was nach den vom Lan­des­ar­beits­ge­richt ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen denk­bar er­scheint. Denn die Ver­pfle­gung der Pa­ti­en­ten des Kran­ken­hau­ses durch die Zu­be­rei­tung der Spei­sen und de­ren Ver­tei­lung auf die Sta­tio­nen ist nicht das Be­trei­ben ei­ner Spei­se­wirt­schaft im Sin­ne des Gaststätten­ge­set­zes.


Nach § 1 Abs. 1 Nr. 2 GastG be­treibt ei­ne Spei­se­wirt­schaft, wer zu­be­rei­te­te Spei­sen zum Ver­zehr an Ort und Stel­le ver­ab­reicht, wenn der Be­trieb je­der­mann oder be­stimm­ten Per­so­nen­krei­sen zugängig ist. Dar­un­ter fällt die von der Be­klag­ten be­trie­be­ne Kran­ken­hausküche nicht.


(1) Zwei­fel­haft ist be­reits, ob der Be­trieb der Be­klag­ten zwar nicht „je­der­mann“, aber doch „ei­nem be­stimm­ten Per­so­nen­kreis“ zugäng­lich ist.


Der Be­griff des be­stimm­ten Per­so­nen­krei­ses iSd. § 1 Abs. 1 GastG ist ge­setz­lich nicht de­fi­niert. Ge­genüber dem Be­griff „je­der­mann“ schränkt er den Kreis der in Be­tracht kom­men­den Per­so­nen auf die­je­ni­gen ein, bei de­nen die je­wei­li­gen Grup­pen­merk­ma­le vor­lie­gen. Hier­un­ter fal­len zB An­gehöri­ge ei­ner be­stimm­ten ge­sell­schaft­li­chen Grup­pe, ei­nes Be­rufs­stan­des, Be­su­cher ei­nes Thea­ters und Fahrgäste ei­nes Schif­fes. Kenn­zeich­nend dafür ist, dass der Zu­gang auf die Per­so­nen be­schränkt ist, die das je­wei­li­ge Grup­pen­merk­mal
 


- 15 -

erfüllen. Die­ses Be­griffs­merk­mal wird al­so zB bei ei­nem Be­trieb nicht erfüllt, an des­sen Beköstung nur in­di­vi­du­ell aus­gewähl­te Per­so­nen teil­neh­men. Ei­ne Spei­se­wirt­schaft im Sin­ne des Gaststätten­ge­set­zes liegt nur vor, wenn ei­nem nach abs­trak­ten Merk­ma­len be­stimm­ten Per­so­nen­kreis ein frei­er Zu­gang eröff­net ist.

Das trifft für die Kran­ken­hausküche nicht oh­ne wei­te­res zu. Zwar han­delt es sich bei den Kran­ken­haus­pa­ti­en­ten for­mal auch um ei­nen abs­trakt be­stimm­ten Per­so­nen­kreis. Die Zu­gehörig­keit zu die­sem Per­so­nen­kreis ist aber nicht durch die Be­klag­te be­stimmt son­dern durch die me­di­zi­ni­schen Gründe für den Kran­ken­haus­auf­ent­halt; es ist le­dig­lich die Kon­se­quenz die­ses Kran­ken­haus­auf­ent­hal­tes, dass auch für die Ver­pfle­gung ge­sorgt wer­den muss.

(2) Ge­gen die An­er­ken­nung der Kran­ken­hausküche der Be­klag­ten als Spei­se­wirt­schaft im Sin­ne des Gaststätten­ge­set­zes spricht da­mit im Zu­sam­men­hang ste­hend und letzt­lich ent­schei­dend, dass die Ver­pfle­gung der Pa­ti­en­ten kein Selbst­zweck ist, son­dern ein Teil der von dem Kran­ken­haus zu stel­len­den Leis­tun­gen während der Be­hand­lung. Die Ver­ab­rei­chung der zu­be­rei­te­ten Spei­sen gehört als eher un­ter­ge­ord­ne­tes Ele­ment zu den Leis­tun­gen des Kran­ken­hau­ses; die Art der Ver­pfle­gung ist, wie das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt hat, zum Teil aus me­di­zi­ni­schen Gründen vor­ge­ge­ben. Dem­gemäß wird die Ver­pfle­gung von der Be­klag­ten auch nicht un­mit­tel­bar für die Pa­ti­en­ten zur Verfügung ge­stellt, son­dern sie er­folgt für das Kran­ken­haus, das sei­ner­seits für die Ver­pfle­gung der bei ihr un­ter­ge­brach­ten Pa­ti­en­ten zu sor­gen hat. Ob es da­ne­ben auch noch dar­auf an­kommt, dass die Be­klag­te man­gels di­rek­ter Ver­trags­be­zie­hun­gen zu den Pa­ti­en­ten von die­sen für die Ver­pfle­gung kei­ne Vergütung erhält, kann da­hin­ste­hen.


(3) Zu berück­sich­ti­gen ist darüber hin­aus die Re­ge­lung in § 25 Abs. 1 GastG, wo­nach das Ge­setz ua. auf Kan­ti­nen für Be­triebs­an­gehöri­ge, ver­schie­de­ne Be­treu­ungs­ein­rich­tun­gen so­wie für Ver­kehrs­un­ter­neh­men ver­schie­de­ner Art, in de­nen anläss­lich der Beförde­rung von Per­so­nen gast­ge­werb­li­che Leis­tun­gen er­bracht wer­den, kei­ne An­wen­dung fin­det. Es wäre ein Wer­tungs­wi­der­spruch, wenn dem­ge­genüber ei­ne Kran­ken­hausküche als
 


- 16 -

Gaststätte an­ge­se­hen würde. Denn die Aus­nah­me­re­ge­lung in § 25 Abs. 1 GastG be­ruht auf der Erwägung, dass in die­sen Fällen mit dem Ein­tritt der dem Gaststätten­ge­wer­be ei­gentümli­chen Störun­gen re­gelmäßig nicht ge­rech­net zu wer­den braucht, weil der In­ha­ber des Be­triebs, in dem die Ab­ga­be der Le­bens­mit­tel er­folgt, ein vom Gaststätten­be­trieb un­abhängi­ges ei­ge­nes In­ter­es­se an der Verhütung sol­cher Ri­si­ken hat (Mi­chel/Kienz­le/Pau­ly Das Gaststätten­ge­setz 14. Aufl. § 25 Rn. 2). Die­se Erwägung gilt auch für Küchen in Kran­ken­haus­be­trie­ben. Wie zB bei Kan­ti­nen­be­trie­ben für Be­triebs­an­gehöri­ge ist die Über­wa­chung le­bens­mit­tel­recht­li­cher und hy­gie­ne­recht­li­cher Vor­schrif­ten auf Grund der ent­spre­chen­den Spe­zi­al­ge­set­ze gewähr­leis­tet, von de­ren Ein­hal­tung der Kran­ken­haus­träger nicht da­durch frei wird, dass er die Küche auf ei­nen an­de­ren selbständi­gen Be­trei­ber überträgt.

3. Da so­mit der RTV Gebäuderei­ni­gung nach § 613a Abs. 1 Satz 2 BGB wei­ter auf das Ar­beits­verhält­nis An­wen­dung fin­det und sich aus ihm die streit-ge­genständ­li­chen Ansprüche er­ge­ben, kann of­fen­blei­ben, ob auch durch die un­da­tier­te ar­beits­ver­trag­li­che „Ver­ein­ba­rung“ des­sen An­wend­bar­keit be­gründet wor­den ist, wenn­gleich nach Wort­laut und Sinn­zu­sam­men­hang die­ser „Ver­ein­ba­rung“ viel für die ent­ge­gen­ge­setz­te Auf­fas­sung des Lan­des­ar­beits­ge­richts spricht, es sei dort nur die Ein­grup­pie­rung und die neue Höhe des Ta­rif­lohns im Gebäuderei­ni­ger­hand­werk an­ge­spro­chen wor­den, an wel­che die Be­klag­te nach § 613a Abs.1 Satz 2 BGB ge­bun­den ge­blie­ben ist, weil in­so­weit bei ihr kein an­de­rer Ta­rif­ver­trag gilt.

III. Dem Lan­des­ar­beits­ge­richt ist auch in­so­weit zu fol­gen, als es ei­ne Auf­rech­nung der Be­klag­ten mit ih­rer For­de­rung auf Rück­zah­lung des ge-währ­ten Ur­laubs­gel­des und der Jah­res­son­der­zah­lung 2005 aus­ge­schlos­sen hat.

1. Der Be­klag­ten steht dem Grun­de nach ein An­spruch gem. § 812 Abs. 1 Satz 1 1. Alt. BGB ge­gen die Kläge­rin auf Her­aus­ga­be des durch die Zah­lung des Ur­laubs­gel­des und der Jah­res­son­der­zah­lung 2005 Er­lang­ten zu. Die Be­klag­te leis­te­te die­se Zah­lun­gen im Hin­blick auf § 15 MTV Gaststätten-ge­wer­be (Ur­laubs­geld) und § 18 MTV Gaststätten­ge­wer­be (Jah­res­son­der-

- 17 -

zah­lung). Da der MTV Gaststätten­ge­wer­be je­doch kei­ne An­wen­dung fand, ist die Kläge­rin in­so­weit un­ge­recht­fer­tigt be­rei­chert. Der RTV Gebäuderei­ni­gung sieht sol­che Ansprüche nicht vor.


Ei­ne an­der­wei­ti­ge An­spruchs­grund­la­ge für die Zah­lung von Ur­laubs­geld oder ei­ner Jah­res­son­der­zah­lung im Sin­ne von Weih­nachts­geld hat die Kläge­rin nicht dar­ge­legt. Ein et­wai­ger An­spruch aus be­trieb­li­cher Übung würde auch dann nicht be­ste­hen, wenn die Kläge­rin ent­spre­chend ih­rer Be­haup­tung in den Jah­ren 2003 und 2004 Ur­laubs­geld so­wie in den Jah­ren 2002 und 2003 „Weih­nachts­geld“ er­hal­ten hätte. Für ei­ne an­spruchs­be­gründen­de be­trieb­li­che Übung wäre die vor­be­halt­lo­se Zah­lung über min­des­tens drei Jah­re er­for­der­lich (vgl. BAG 4. Mai 1999 - 10 AZR 290/98 - BA­GE 91, 283).
2. Der An­spruch der Be­klag­ten aus § 812 Abs. 1 Satz 1 1. Alt. BGB ist 50
auch nicht auf Grund § 22 RTV Gebäuderei­ni­gung ver­fal­len.


a) Gem. § 22 Abs. 1 RTV Gebäuderei­ni­gung ver­fal­len al­le bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis und sol­che, die mit dem Ar­beits­verhält­nis in Ver­bin­dung ste­hen, wenn sie nicht in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Fällig­keit schrift­lich gel­tend ge­macht wer­den. Be­rech­net ein Ar­beit­ge­ber die Vergütung feh­ler­haft, ob­wohl ihm die maßgeb­li­chen Be­rech­nungs­grund­la­gen be­kannt wa­ren oder hätten be­kannt sein müssen, ent­steht sein Rück­zah­lungs­an­spruch bei über­zahl­ter Vergütung im Zeit­punkt der Über­zah­lung und wird zu­gleich fällig. Auf die Kennt­nis des Ar­beit­ge­bers von sei­nem Rück­zah­lungs­an­spruch kommt es in ei­nem sol­chen Fall nicht an. Et­was an­de­res gilt al­ler­dings dann, wenn der Ar­beit­ge­ber die Über­zah­lung nicht er­ken­nen kann, weil die Feh­ler bei der Be­rech­nung in die Sphäre des Ar­beit­neh­mers fal­len (BAG 10. März 2005 - 6 AZR 217/04 - AP BAT § 70 Nr. 38).

b) Im vor­lie­gen­den Fall liegt kei­ne ver­se­hent­li­che Über­zah­lung vor. Die Be­klag­te hat die strei­ti­gen Zah­lun­gen auf der Grund­la­ge des Ta­rif­ver­tra­ges ge­leis­tet, den sie für an­wend­bar hielt. Ob die­se Ansprüche tatsächlich be­stan­den, konn­te von bei­den Par­tei­en erst mit der rechts­kräfti­gen Ent­schei­dung bezüglich der An­wend­bar­keit des MTV Gaststätten­ge­wer­be be­ur­teilt wer­den
 


- 18 -

(vgl. BAG 19. Ja­nu­ar 1999 - 9 AZR 405/97 - AP BAT-O § 70 Nr. 1). Es kann von der Be­klag­ten nicht ver­langt wer­den, dass sie sich vor die­ser recht­li­chen Klärung zu ih­rer ei­ge­nen Auf­fas­sung da­durch in Wi­der­spruch setzt, dass sie das Weih­nachts­geld bzw. die Jah­res­son­der­zah­lung zurück­for­dert.


3. Die Be­klag­te kann mit ih­ren Ge­gen­ansprüchen je­doch nicht auf­rech­nen. Dem steht das Auf­rech­nungs­ver­bot des § 394 Satz 1 BGB ent­ge­gen. Es kann da­her da­hin­ge­stellt blei­ben, ob die Be­klag­te ne­ben dem Ur­laubs­geld iHv. un­strei­tig 183,92 Eu­ro brut­to 235,98 Eu­ro brut­to oder 277,78 Eu­ro brut­to als Jah­res­son­der­vergütung ge­leis­tet hat.

a) § 394 Satz 1 BGB schließt ei­ne Auf­rech­nung ge­gen ei­ne For­de­rung aus, so­weit die­se nicht der Pfändung un­ter­wor­fen ist. Bei Ar­beits­ein­kom­men be­stimmt sich der pfänd­ba­re Teil gem. § 850 Abs. 1 ZPO nach Maßga­be der §§ 850a - 850i ZPO.

b) Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat fest­ge­stellt, dass sich für die Kläge­rin nach der An­la­ge zu § 850c ZPO für die Zeit bis zum 30. Ju­ni 2005 ein Pfändungs­frei­be­trag von 1.479,99 Eu­ro net­to mo­nat­lich und für die Zeit ab dem 1. Ju­li 2005 ein Frei­be­trag von 1.569,99 Eu­ro er­gibt, und dass die Kläge­rin durch­ge­hend ein Net­to­ein­kom­men be­zo­gen hat, wel­ches un­ter den Gren­zen des pfänd­ba­ren Teils des Ar­beits­ein­kom­mens lag. Die dar­aus ab­ge­lei­te­te Kon­se­quenz, dass der Auf­rech­nung das Ver­bot des § 394 Satz 1 BGB ent­ge­gen­steht, hat die Re­vi­si­on nicht an­ge­grif­fen.

IV. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat auch zu­tref­fend ent­schie­den, dass die Wi­der­kla­ge auf Rück­zah­lung des von der Be­klag­ten als Ur­laubs­geld und Jah­res­son­der­zah­lung oh­ne Rechts­grund be­zahl­ten Brut­to­be­tra­ges man­gels hin­rei­chen­der Be­stimmt­heit iSv. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO un­zulässig ist.

1. Die ar­beits­recht­li­che Vergütungs­pflicht er­streckt sich nicht nur auf die Net­to­aus­zah­lung, son­dern um­fasst auch die Leis­tun­gen, die nicht in ei­ner un­mit­tel­ba­ren Aus­zah­lung an den Ar­beit­neh­mer be­ste­hen (BAG 7. März 2001 - GS 1/00 - BA­GE 97, 150). Da­zu zählen auch die Ar­beit­neh­mer­an­tei­le zur

- 19 -

So­zi­al­ver­si­che­rung. Fehlt es an ei­nem Rechts­grund für die von dem Ar­beit­ge­ber ge­leis­te­te Vergütung, er­langt der Ar­beit­neh­mer nicht nur die Aus­zah­lung des ent­spre­chen­den Net­to­lohns und im Um­fang der ab­geführ­ten Steu­ern ei­ne ent­spre­chen­de Be­frei­ung ei­ner ge­genüber dem Fis­kus be­ste­hen­den Steu­er­schuld, son­dern auch durch die Abführung der Ar­beit­neh­mer­an­tei­le an die So­zi­al­ver­si­che­rung ei­ne Leis­tung oh­ne Rechts­grund (BAG 19. Fe­bru­ar 2004 - 6 AZR 664/02 - AP BAT-O § 70 Nr. 3 = EzA TVG § 4 Aus­schluss­fris­ten Nr. 174; 29. März 2001 - 6 AZR 653/99 - AP SGB IV § 26 Nr. 1). Der Rück­zah­lungs­an­spruch ist so­mit auf die ge­leis­te­te Brut­to­vergütung ge­rich­tet (BAG 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 755/05 - AP Ent­geltFG § 5 Nr. 9). Hin­sicht­lich der So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge ist aber die Re­ge­lung des Er­stat­tungs­an­spruchs gem. § 26 SGB IV zu be­ach­ten. Der Ar­beit­neh­mer ist in Höhe des für ihn durch den Ar­beit­ge­ber ab­geführ­ten So­zi­al­ver­si­che­rungs­an­teils un­ge­recht­fer­tigt be­rei­chert, da ihm die­ser Vermögens­wert un­mit­tel­bar in der So­zi­al­ver­si­che­rung zu­gu­te kommt. Er­langt hat der Ar­beit­neh­mer in­des zunächst nach § 26 Abs. 2 SGB IV ei­nen Er­stat­tungs­an­spruch, der ihm nach § 26 Abs. 3 SGB IV al­lei­ne zu­steht. Dem­ent­spre­chend hat der Ar­beit­ge­ber ge­gen den Ar­beit­neh­mer nur ei­nen An­spruch auf Ab­tre­tung die­ses ge­gen den So­zi­al­ver­si­che­rungs­träger be­ste­hen­den An­spruchs. Ist des­sen Über­tra­gung auf den Ar­beit­ge­ber nicht möglich, weil dem Ar­beit­neh­mer von der Ein­zugs­stel­le die zu Un­recht ent­rich­te­ten So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge be­reits aus­ge­zahlt wur­den, hat er den Wert des An­spruchs zu er­set­zen. Nur in die­sem Fal­le ist ein Zah­lungs­an­trag be­gründet (BAG 19. Fe­bru­ar 2004 - 6 AZR 664/02 - aaO; 29. März 2001 - 6 AZR 653/99 - aaO; 11. Ok­to­ber 2006 - 5 AZR 755/05 - aaO).


2. Da­nach hat die Be­klag­te vor­lie­gend kei­nen An­spruch auf Rück­zah­lung der von ihr als Ur­laubs­geld und Jah­res­son­der­zah­lung gewähr­ten Brut­to­vergütung. Der An­spruch hin­sicht­lich der Ar­beit­neh­mer­an­tei­le zur So­zi­al­ver­si­che­rung kann nur auf Ab­tre­tung des Er­stat­tungs­an­spruchs der Kläge­rin ge­rich­tet sein. We­der dem Kla­ge­an­trag noch des­sen Be­gründung ist je­doch zu ent­neh­men, in wel­cher Höhe die Be­klag­te Ar­beit­neh­mer­an­tei­le zur So­zi­al­ver­si­che­rung ab­geführt hat. Die­ser Be­trag müss­te von dem ein­ge­klag­ten Be­trag in Ab­zug ge­bracht wer­den. Da der Be­trag nicht be­nannt wor­den ist, hat das
 


- 20 -

Lan­des­ar­beits­ge­richt die Wi­der­kla­ge zu Recht als nicht hin­rei­chend be­stimmt ab­ge­wie­sen.

V. Die Be­klag­te hat gem. § 97 Abs. 1 ZPO die Kos­ten ih­rer er­folg­lo­sen Re­vi­si­on zu tra­gen.

Be­p­ler 

Wol­ter 

Creutz­feldt

Kie­fer 

Va­len­ti­en

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 4 AZR 164/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880