Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Lohnwucher
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Hamburg
Akten­zeichen: 1 Sa 10/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 17.04.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hamburg
   

 

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg


Ur­teil

Im Na­men des Vol­kes
 


Geschäfts­zei­chen:

1 Sa 10/07
(26 Ca 241/02 ArbG Ham­burg)

In dem Rechts­streit


Verkündet am: 17. April 2008

-Kläge­rin / Be­ru­fungskläge­rin-

ge­gen

An­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le 

 

- Be­klag­ter / Be­ru­fungs­be­klag­ter-

er­kennt das Lan­des­ar­beits­ge­richt Ham­burg, Ers­te Kam­mer,
auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 21. Fe­bru­ar 2008
durch den Präsi­den­ten des Lan­des­ar­beits­ge­richts Dr. Nau­se als Vor­sit­zen­den
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Gruhl
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Dr. Lang­hein

2

für Recht:

Die Be­ru­fung der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 4. Mai 2007 – 26 Ca 241/02 – wird auf ih­re Kos­ten zurück­zu­wei­sen.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.


3

R e c h t s m i t t e l b e l e h r u n g


Ge­gen die­ses Ur­teil kann die Kläge­rin Re­vi­si­on bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­legt wer­den. Die Re­vi­si­on kann nur dar­auf gestützt wer­den, dass das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts auf der Ver­let­zung ei­ner Rechts­norm be­ruht.

Die Re­vi­si­ons­schrift muss ent­hal­ten:
- die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Re­vi­si­on ge­rich­tet wird;
- die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Re­vi­si­on ein­ge­legt wird.
Mit der Re­vi­si­ons­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den.

Die Re­vi­si­on ist zu be­gründen. Die Re­vi­si­ons­be­gründung muss ent­hal­ten:
- die Erklärung, in­wie­weit das Ur­teil an­ge­foch­ten und des­sen Auf­he­bung be­an­tragt wird (Re­vi­si­ons­anträge),
- die An­ga­be der Re­vi­si­ons­gründe, und zwar,
a) die be­stimm­te Be­zeich­nung der Umstände, aus de­nen sich die Rechts­ver­let­zung er­gibt,
b) so­weit die Re­vi­si­on dar­auf gestützt wird, dass das Ge­setz in Be­zug auf das Ver­fah­ren ver­letzt sei, die Be­zeich­nung der Tat­sa­chen, die den Man­gel er­ge­ben.

Ei­ne Re­vi­si­on kann nur ein Rechts­an­walt oder ei­ne Rechts­anwältin, der bzw. die bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­sen ist, ein­le­gen und be­gründen.

Die Frist für die Ein­le­gung der Re­vi­si­on (Not­frist) beträgt ei­nen Mo­nat, die Frist für die Be­gründung der Re­vi­si­on zwei Mo­na­te. Die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist kann auf An­trag ein­mal bis zu ei­nem wei­te­ren Mo­nat verlängert wer­den.

Die Re­vi­si­ons­frist und die Re­vi­si­ons­be­gründungs­frist be­gin­nen mit dem Ta­ge der von Amts we­gen er­folg­ten Zu­stel­lung des in vollständi­ger Form ab­ge­fass­ten Ur­teils des Lan­des­ar­beits­ge­richts, spätes­tens aber mit Ab­lauf von fünf Mo­na­ten nach der Verkündung.


Hin­weis:

1. Die An­schrift des Bun­des­ar­beits­ge­richts lau­tet:

Hu­go-Preuß-Platz 1 – 99084 Er­furt

2. Aus tech­ni­schen Gründen sind die Re­vi­si­ons­schrift, die Re­vi­si­ons­be­gründungs­schrift und die sons­ti­gen wech­sel­sei­ti­gen Schriftsätze im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren in sie­ben­fa­cher Aus­fer­ti­gung (und für je­den wei­te­ren Be­tei­lig­ten ei­ne Aus­fer­ti­gung mehr) bei dem Bun­des­ar­beits­ge­richt ein­zu­rei­chen.
 

4

T A T B E S T A N D

Die Kläge­rin ver­langt mit der Kla­ge Zah­lung rest­li­chen Ent­gelts.

Der Be­klag­te ist In­ha­ber ei­nes Gar­ten­bau­be­trie­bes mit Be­triebsstätten in H. B. und St., in de­nen hauptsächlich Ro­sen an­ge­baut wer­den. Die Kläge­rin ist por­tu­gie­si­sche Staats­an­gehöri­ge und der deut­schen Spra­che nicht mäch­tig. Sie verfügt über kei­ne gärt­ne­ri­sche Aus­bil­dung. Sie war vom 10. April 1992 an zu­sam­men mit ih­rem Ehe­mann im Be­trieb des Be­klag­ten beschäftigt. Ent­spre­chend ei­nem in por­tu­gie­si­scher Spra­che ver­fass­ten Ar­beits­ver­trag, der ei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 31. De­zem­ber 1993 vor­sah und we­gen des­sen Ein­zel­hei­ten auf die An­la­ge zum Schrift­satz des Be­klag­ten vom 2. Ju­li 2002 (Bl. 63 ff d.A.) ver­wie­sen wird, er­hielt sie ein Ent­gelt in Höhe von DM 6,00 pro St­un­de. Für Ar­beit am Sonn­tag wur­de ihr ins­ge­samt DM 10 net­to zusätz­lich ge­zahlt. Die Par­tei­en setz­ten das Ar­beits­verhält­nis über den 31. De­zem­ber 1993 hin­aus fort. Zum 1. Ja­nu­ar 2002 wur­de das Ent­gelt der Kläge­rin auf € 3,25 je St­un­de erhöht.

Die be­trieb­li­chen Ar­beits­zei­ten leg­te der Be­klag­te für mon­tags bis don­ners­tags von 6.00 bis 17.00 Uhr, frei­tags von 6.00 bis 16.00 Uhr und sonn­abends von 6.00 bis 12.00 Uhr fest. Von 9.00 bis 9.30 Uhr wur­de ei­ne be­zahl­te Pau­se so­wie mon­tags bis frei­tags von 12.00 bis 13.00 Uhr ei­ne un­be­zahl­te Pau­se gewährt.

Die Kläge­rin wohn­te zu­sam­men mit ih­rem Ehe­mann und zwei min­derjähri­gen Söhnen in ei­nem Gebäude auf ei­ner Be­triebsstätte des Be­klag­ten in St. bei H.. Die für Wohn­zwe­cke ge­nutz­te Grundfläche be­trug 50 qm. Als Wert des Sach­be­zu­ges für die Wohnstätte ein­sch­ließlich sämt­li­cher ver­brauchs­abhängi­ger und -un­abhängi­ger Ne­ben­kos­ten mit Aus­nah­me der Te­le­fon­kos­ten wur­den in den Ab­rech­nun­gen der Kläge­rin und ih­res Ehe­man­nes ins­ge­samt im De­zem­ber 1999 DM 280, im Jah­re 2000 DM 282,50 und im Jah­re 2001 DM 290 net­to pro Mo­nat an­ge­setzt. Die Kläge­rin nutz­te außer­dem noch meh­re­re hun­dert Qua­drat­me­ter des Grundstücks des Be­klag­ten als Gemüse­gar­ten und ei­nen Schup­pen als Hühner­stall, für den der Be­klag­ten den elek­tri­schen Strom zahl­te.

Im Rah­men­ta­rif­ver­trag für die Gar­ten­bau­be­trie­be in den Ländern Bre­men, Ham­burg, Nie­der­sach­sen, Schles­wig-Hol­stein und Hes­sen ist un­ter an­de­rem Fol­gen­des vor­ge­se­hen:

5

„§ 2 Lohn­grup­pen­ein­tei­lung

A. Für Beschäftig­te nach § 1, Punkt 2, gärt­ne­ri­scher Be­reich

7. Ar­beit­neh­mer oh­ne gärt­ne­ri­sche Be­rufs­aus­bil­dung nach zweijähri­ger Be­triebs­zu­gehörig­keit.
8. Ar­beit­neh­mer oh­ne gärt­ne­ri­sche Be­rufs­aus­bil­dung bis zu zwei Jah­ren Be­triebs­zu­gehörig­keit.
9. a) un­re­gelmäßig beschäftig­te un­ge­lern­te Ar­beit­neh­mer (z.B. Ern­te­hel­fer),
b) un­ge­lern­te Ju­gend­li­che, die der Be­rufs­schul­pflicht un­ter­lie­gen.


§ 5 Ar­beits­zeit
1. Die re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit beträgt 39 St­un­den. Ei­ne an­de­re Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit ist im Rah­men der Jah­res­ar­beits­zeit von 2036 St­un­den zulässig.

§ 6 Ar­beits­zeit-Son­der­re­ge­lun­gen

6. Die Zu­schläge be­tra­gen
1. für Mehr­ar­beit 25 %
2. für Nacht­ar­beit 20 %
3. für Sonn­tags­ar­beit 50 %
4. für Fei­er­tags­ar­beit 150 %

Tref­fen meh­re­re Zu­schläge (Zif­fer 1 bis 5) zu­sam­men, so ist der je­weils höchs­te Zu­schlag zu zah­len.

§ 15 Aus­schluss­fris­ten
1. …
2. Lohn­ansprüche al­ler Art und al­le übri­gen bei­der­sei­ti­gen Ansprüche aus dem Ar­beits­verhält­nis sind in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Aushändi­gung der Ab­rech­nung bzw. nach ih­rem Ent­ste­hen schrift­lich gel­tend zu ma­chen.“

6

Nach dem Lohn­ta­rif­ver­trag für die Gar­ten­bau­be­trie­be in den Ländern Schles­wig-Hol­stein, Nie­der­sach­sen, Ham­burg und Bre­men be­trug für die Lohn­grup­pe 7 das Ent­gelt pro St­un­de ab dem 1. Ju­li 2000 DM 15,07, ab dem 1. April 2001 DM 15,33 und ab dem 1. Ja­nu­ar 2002 € 7,84. Bis zum 30. Ju­ni 2000 be­trug der Ta­rif­lohn DM 14,77 pro St­un­de. Das Ta­ri­fent­gelt für die Lohn­grup­pe 9 be­trug in der Zeit vom 1. Ju­li 2000 bis zum 31. De­zem­ber 2001 DM 11,10 pro St­un­de und ab dem 1. Ja­nu­ar 2002 € 5,68 pro St­un­de.

Mit Schrei­ben vom 13. Ja­nu­ar 1998 (An­la­ge Bk 1 zur Be­ru­fungs­be­gründung, Bl. 315 d.A.) leg­te der Be­klag­te für die Kläge­rin und ih­ren Ehe­mann Ar­beits­zei­ten für die ein­zel­nen Wo­chen­ta­ge mit und erklärte, dass darüber hin­aus­ge­hen­de Ar­beits­zei­ten nicht be­zahlt würden.

We­gen der Ein­zel­hei­ten der der Kläge­rin für den Zeit­raum von De­zem­ber 1999 bis De­zem­ber 2001 vom Be­klag­ten er­teil­ten Ent­gel­tab­rech­nun­gen wird auf das An­la­gen­kon­vo­lut K 3 zur Klag­schrift (Bl. 21 ff d.A.) ver­wie­sen, we­gen der Ein­zel­hei­ten von St­un­den­auf­stel­lun­gen für die Mo­na­te Ja­nu­ar 2000 bis De­zem­ber 2001 auf das An­la­gen­kon­vo­lut K 8 zum Schrift­satz der Kläge­rin vom 14. Fe­bru­ar 2003 (Bl. 85 ff d.A.) und für die Mo­na­te De­zem­ber 1999 so­wie Ja­nu­ar bis Mai 2002 auf das An­la­gen­kon­vo­lut K 9 zum Schrift­satz der Kläge­rin vom 9. Fe­bru­ar 2005 (Bl. 141 ff d.A.). In die­sen St­un­den­auf­stel­lun­gen sind für Ar­bei­ten an Fei­er­ta­gen mehr St­un­den als die tatsächlich ge­leis­te­ten auf­ge­nom­men wor­den. Im April 2000 wur­den tatsächlich 287 St­un­den, im Mai 2000 346 St­un­den, im Ju­ni 2000 352 St­un­den, im Ok­to­ber 2000 295 St­un­den, im April 2001 282 St­un­den, im Mai 2001 334 St­un­den, im Ju­ni 2001 334 St­un­den, im Ok­to­ber 2001 321 St­un­den, im April 2002 231 St­un­den und im Mai 2002 229 St­un­den ge­leis­tet. Die in den St­un­den­auf­stel­lun­gen aus­ge­wie­se­nen St­un­den sind vom Be­klag­ten be­zahlt wor­den.

Mit Schrei­ben vom 18. April 2002 (An­la­ge K 6 zur Klag­schrift, Bl. 48 ff d.A.) ver­trat die Kläge­rin die Auf­fas­sung, dass die Ent­gelt­ver­ein­ba­rung zwi­schen den Par­tei­en we­gen Lohn­wu­chers nich­tig sei, und for­der­te den Be­klag­ten un­ter Frist­set­zung bis zum 2. Mai 2002 auf, für die Zeit ab dem 1. Ja­nu­ar 2002 Ab­rech­nun­gen über die zu­tref­fen­de Vergütung auf Grund­la­ge der ta­rif­li­chen Sätze zu er­tei­len und die sich zu­guns­ten der Kläge­rin er­ge­ben­den Beträge nach­zu­zah­len. Die­ses lehn­te der Be­klag­te mit Schrei­ben vom 7. Mai 2002 ab.

7

Die Kläge­rin hat vor­ge­tra­gen, dass sie im Prin­zip An­alpha­be­tin sei. Sie sei auf An­wei­sung des Be­klag­ten ge­hal­ten ge­we­sen, im Re­gel­fall 300 St­un­den und bis zu 350 St­un­den Mehr­ar­beit pro Mo­nat zu leis­ten. Bei der von der Fa­mi­lie der Kläge­rin ge­nutz­ten Wohnfläche ha­be es sich um ei­nen Teil ei­nes Gewächs­hau­ses ge­han­delt. Bau­ord­nungs­recht­lich dürf­te die Be­hau­sung nicht für Wohn­zwe­cke zulässig sein. Sa­nitärräum­lich­kei­ten befänden sich et­wa 30 m von der Woh­nungs­ein­gangstür ent­fernt in ge­mein­schaft­li­chen So­zi­alräum­en für al­le Beschäftig­ten. Un­mit­tel­bar vor der Woh­nungs­ein­gangstür befände sich ei­ne Ro­sen­kul­tur, die zum Wohn­be­reich nur durch un­dich­tes Ple­xi­glas ab­ge­trennt sei. In frühe­ren Zei­ten sei die Fa­mi­lie für meh­re­re Ta­ge aus­quar­tiert wor­den, wenn die Ro­sen ge­spritzt wor­den sei­en. Die­se Schutz­maßnah­me sei dann je­doch un­ter­blie­ben. Auf­grund feh­len­der Sprach­kennt­nis­se, des Bil­dungs­stan­des und der Un­kennt­nis über Ar­beit­neh­mer­schutz­vor­schrif­ten ha­be die Kläge­rin das Ver­hal­ten des Be­klag­ten hin­neh­men müssen. Da die zwi­schen den Par­tei­en ge­trof­fe­ne Vergütungs­re­ge­lung we­gen Lohn­wu­chers nich­tig sei, könne die Kläge­rin die übli­che Vergütung ver­lan­gen. Darüber hin­aus ha­be sie Ansprüche auf Mehr­ar­beits­zu­schläge. Nach­dem die Kläge­rin und ihr Ehe­mann außer­ge­richt­lich ih­re jetzt mit der Kla­ge ver­folg­ten Ansprüche gel­tend ge­macht hätte, sei­en sie und ihr Ehe­mann mit Se­ri­en von Ab­mah­nun­gen über­zo­gen wor­den, mit de­nen teil­wei­se fast vier Mo­na­te zurück­lie­gen­de Vor­komm­nis­se her­an­ge­zo­gen wor­den sei­en. Die Ar­beits­platz­pro­ble­ma­tik ha­be zu re­ak­ti­ven de­pres­si­ven Störun­gen bei der Kläge­rin und ih­rem Ehe­mann geführt. Der Or­ga­ni­sa­ti­ons­grad im Gar­ten­bau­ver­band Nord e.V. Ham­burg, dem maßgeb­li­chen Ar­beit­ge­ber­ver­band für die Länder Ham­burg und Schles­wig-Hol­stein, lie­ge bei min­des­tes 45 %. Die­ses gel­te ins­be­son­de­re auch für Be­trie­be, die Schnitt­blu­men an­bau­ten. Im Rah­men des Schnitt­blu­men­an­baus ge­be es Be­trie­be, die An­ge­stell­te beschäftig­ten. Die Agen­tur für Ar­beit er­tei­le Ar­beits­er­laub­nis­se für ausländi­sche Sai­son­ar­beits­kräfte, wenn die­se nach der Lohn­grup­pe 9 A des Ta­rif­ver­tra­ges vergütet wer­den. Die Kläge­rin ha­be Brut­to­bezüge er­hal­ten, die 40 bis 50 % un­ter dem Ta­rif­lohn für die Lohn­grup­pe 7 ge­le­gen hätten. Die Ent­gelt­ver­ein­ba­rung zwi­schen den Par­tei­en sei mit­hin nich­tig, so dass die Kläge­rin An­spruch auf die übli­che Vergütung ha­be. Da­nach sei die Kläge­rin auf Grund­la­ge der Lohn­grup­pe 7 mit ei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit von 39 St­un­den bei ei­nem Mehr­ar­beits­zu­schlag von 25 %, ei­nem Sonn­tags­zu­schlag von 50 % und ei­nem Fei­er­tags­zu­schlag von 150 % zu vergüten. Ins­ge­samt könne die Kläge­rin für den Zeit­raum von De­zem­ber 1999 bis Mai 2002 € 36.855,96 vom Be­klag­ten ver­lan­gen. We­gen der Be­rech­nung der Ansprüche für die ein­zel­nen Mo­na­te wird auf Bl. 4 bis 10 des Schrift­sat­zes der Kläge­rin vom 9. Fe­bru­ar 2005 (Bl. 133 ff d.A.) ver­wie­sen.

8

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,
die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin brut­to € 36.855,96 nebst Zin­sen in Höhe von je 4 % auf € 669,92 seit dem 1. Ja­nu­ar 2000, auf wei­te­re € 1.086,23 seit dem 1. Fe­bru­ar 2000, auf wei­te­re 876,88 seit dem 1. März 2000, auf wei­te­re € 1.169,47 seit dem 1. April 2000, auf wei­te­re € 1.292,96 seit dem 1. Mai 2000, und in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz auf wei­te­re € 1.351,33 seit dem 1. Ju­ni 2000, auf wei­te­re € 1.409,93 seit dem 1. Ju­li 2000, auf wei­te­re € 1.348,51 seit dem 1. Au­gust 2000, auf wei­te­re € 975,98 seit dem 1. Sep­tem­ber 2000, auf wei­te­re € 1.241,80 seit dem 1. Ok­to­ber 2000, auf wei­te­re € 1.241,71 seit dem 1. No­vem­ber 2000, auf wei­te­re € 1.220,34 seit dem 1. De­zem­ber 2000, auf wei­te­re € 1.357,35 seit dem 1. Ja­nu­ar 2001, auf wei­te­re € 1.264,96 seit dem 1. Fe­bru­ar 2001, auf wei­te­re € 1.113,98 seit dem 1. März 2001, auf wei­te­re € 1.376,79 seit dem 1. April 2001, auf wei­te­re € 1.308,49 seit dem 1. Mai 2001, auf wei­te­re € 1.438,07 seit dem 1. Ju­ni 2001, auf wei­te­re € 1.478,26 seit dem 1. Ju­li 2001, auf wei­te­re € 1.151,18 seit dem 1. Au­gust 2001, auf wei­te­re € 1.486,60 seit dem 1. Sep­tem­ber 2001, auf wei­te­re € 1.485,23 seit dem 1. Ok­to­ber 2001, auf wei­te­re € 1.469,00 seit dem 1. No­vem­ber 2001, auf wei­te­re € 1.215,04 seit dem 1. De­zem­ber 2001, auf wei­te­re € 1.224,45 seit dem 1. Ja­nu­ar 2002, auf wei­te­re € 1.237,80 seit dem 1. Fe­bru­ar 2002, auf wei­te­re € 785,17 seit dem 1. März 2002, auf wei­te­re € 1.004,61 seit dem 1. April 2002, auf wei­te­re € 1.043,64 seit dem 1. Mai 2002 und auf wei­te­re € 1.171,28 seit dem 1. Ju­ni 2002 zu zah­len.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,
die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te hat vor­ge­tra­gen, dass Ansprüche vor dem 1. Ja­nu­ar 2002 verjährt sei­en. Der Be­klag­te könne, wol­le und müsse oh­ne Gefähr­dung der Exis­tenz sei­nes Be­trie­bes kein höhe­res Ent­gelt zah­len. Mehr­ar­beit sei von der Kläge­rin nur in den Sai­son­mo­na­ten ge­leis­tet wor­den. Maßstab für die Prüfung des Lohn­wu­chers könne nicht der Ta­rif­ver­trag sein, weil die Par­tei­en sich be­wusst nicht ta­rif­ge­bun­den hätten. Die­ses hätte der Be­klag­te un­ter an­de­rem des­halb nicht ge­tan, weil die durch die Leis­tung der Kläge­rin er­ziel­te Wertschöpfung für sei­nen Be­trieb nicht mit ta­rif­li­chen Zah­lun­gen gleich­zu­set­zen sei, die Be­trie­be leis­ten könn­ten, die auf ei­nem ganz an­de­ren wirt­schaft­li­chen Ni­veau ar­bei­te­ten. Die Er­kun­di­gun­gen des Be­klag­ten hätten er­ge­ben, dass al­len­falls 40 % der Gärt­ne­rei­be­trie­be Ham­burgs im

9

Ar­beit­ge­ber­ver­band or­ga­ni­siert sei­en. Der Be­trieb des Be­klag­ten sei nicht mit an­de­ren Gar­ten­bau­be­trie­ben in den Vier­lan­den ver­gleich­bar, weil der Be­klag­te aus­sch­ließlich Schnit­tro­sen an­baue. Da die­ses ei­ne leicht ver­derb­li­che Wa­re sei, sei ein ho­her Wa­ren­be­stand Aus­schuss­wa­re und könne nicht ver­kauft wer­den. Außer­dem sei der Be­trieb des Be­klag­ten ex­trem sai­son- und im be­son­de­ren Maße wit­te­rungs­abhängig. Be­son­ders schwie­rig sei die Si­tua­ti­on ge­ra­de für Be­trie­be der Art des Be­klag­ten, weil seit Jah­ren und in zu­neh­men­der Wei­se Schnit­tro­sen aus al­ler Welt zu ab­so­lu­ten Bil­lig­prei­sen den Markt über­schwemm­ten, die zum Teil nur 0,3 Cent kos­te­ten. Be­trie­be die­ser Art könn­ten in Deutsch­land und den Vier­lan­den über­haupt nur als Fa­mi­li­en­be­trie­be exis­tie­ren, al­so oh­ne oder mit sehr we­ni­gen An­ge­stell­ten und Mit­ar­beit der Fa­mi­li­en­mit­glie­der in ei­nem Um­fang, wel­cher mit ta­rif­ver­trag­li­chen Re­geln nicht ver­gleich­bar sei. Hierfür sei der Be­trieb des Be­klag­ten wie­der­um zu groß. Die­ses ände­re aber an den Ge­winn­mar­gen nichts. Ak­tu­ell und in den letz­ten Jah­ren hätte der Be­trieb des Be­klag­ten ei­nen durch­schnitt­li­chen Jah­res­ver­lust von DM 500.000 hin­neh­men müssen. Ver­gleich­ba­re Be­trie­be sol­cher Art mit der­ar­ti­gen be­trieb­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten zahl­ten kei­ne höhe­ren Löhne. Die von der Kläge­rin vor­ge­tra­ge­nen Ar­beits­zei­ten gälten nur in der Sai­son. In der Zeit von Ok­to­ber bis Fe­bru­ar hätte die Kläge­rin kei­ne Über­stun­den zu leis­ten. Es fal­le dann kaum Ar­beit an und die meis­ten Beschäftig­ten würden ent­las­sen. Die Kläge­rin ar­bei­te durch, weil sie den Be­klag­ten inständig dar­um ge­be­ten ha­be. Der Be­klag­te ha­be die­ses aus Gefällig­keit gewährt, ob­wohl der Be­trieb in den Mo­na­ten De­zem­ber, Ja­nu­ar und Fe­bru­ar prak­tisch kei­ne Ein­nah­men ha­be. Die Kläge­rin sei der deut­schen Spra­che recht gut mäch­tig, wenn sie die­ses wol­le. In der fest ge­mau­er­ten Woh­nung der Kläge­rin befände sich ei­ne ab­ge­schlos­se­ne Sa­nitärräum­lich­keit für die Fa­mi­lie der Kläge­rin und die­se. Die Woh­nung ha­be tatsächlich ei­nen Wohn­kalt­wert von min­des­tens DM 7,50 net­to pro Qua­drat­me­ter.

Das Ar­beits­ge­richt Ham­burg hat durch Be­schluss vom 7. April 2005 (Pro­to­koll der Sit­zung vom 7. April 2005, Bl. 161 f d.A.) ent­schie­den, Auskünf­te ein­zu­ho­len. Der Nord­west­deut­sche Gar­ten­bau­ver­band mit Schrei­ben vom 28. April 2005 (Bl. 168 d.A.), der Gar­ten­bau­ver­band Nord mit zwei Schrei­ben un­ter dem Da­tum des 3. Mai 2005 (Bl. 170 und 175 d.A.) und der Lan­des­ver­band Gar­ten­bau Nie­der­sach­sen mit Schrei­ben vom 24. Mai 2005 so­wie die Bun­des­agen­tur für Ar­beit mit Schrei­ben vom 18. Ju­li und 1. Au­gust 2005 (Bl. 185 und 188 d.A.) und die In­dus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Um­welt mit Schrei­ben vom 17. Ok­to­ber 2005 (Bl. 191 d.A.) ha­ben Auskünf­te er­teilt. Das Ar­beits­ge­richt hat sich mit Schrei­ben vom 16. März 2006 an das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (Bl. 198 d.A.) ge­wandt und um ei­ne wei­te­re

10

Aus­kunft ge­be­ten. Wei­ter hat es mit Schrei­ben an die In­dus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Um­welt und an den Gar­ten­bau­ver­band Nord e.V., bei­de vom 16. März 2006 (Bl. 199 f d.A.), um ei­ne Ergänzung der von die­sen er­teil­ten Auskünf­te ge­be­ten. Das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt hat mit Schrei­ben nebst An­la­gen vom 30. März 2006 (Bl. 201 ff d.A.) auf die An­fra­ge des Ar­beits­ge­richts ge­ant­wor­tet, die In­dus­trie­ge­werk­schaft Bau­en-Agrar-Um­welt mit Schrei­ben vom 9. Ju­ni 2006 (Bl. 210 d.A.) und der Gar­ten­bau­ver­band Nord e.V. mit Schrei­ben vom 26. Ju­ni 2006 (Bl. 211 f d.A.).

Durch Be­schluss vom 18. Ok­to­ber 2006 (Bl. 227 d.A.) hat das Ar­beits­ge­richt Ham­burg ent­schie­den, ei­ne Aus­kunft des Sta­tis­ti­schen Am­tes für Ham­burg und Schles­wig-Hol­stein ein­zu­ho­len. Die­se Aus­kunft ist mit Schrei­ben nebst An­la­gen vom 14. No­vem­ber 2005 (Bl 232 ff d.A.) er­teilt wor­den.

Fer­ner hat das Ar­beits­ge­richt mit Schrei­ben vom 23. No­vem­ber 2006 (Bl. 237 d.A.) von der Ham­bur­ger Behörde für Stadt­ent­wick­lung und Um­welt ei­ne Aus­kunft zu Miet­prei­sen er­be­ten, die mit Schrei­ben nebst An­la­gen vom 29. No­vem­ber 2006 er­teilt wur­de.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge mit Ur­teil vom 4. Mai 2007 ab­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat es aus­geführt, dass das Ent­gelt bei Be­gründung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht wu­che­risch nied­rig ge­we­sen sei, weil es mehr als zwei Drit­tel des sei­ner­zeit gel­ten­den Ta­rif­lohns der Grup­pe 7 und 8 be­tra­gen ha­be. Ei­ne späte­re Verände­rung des Verhält­nis­ses zwi­schen Ta­rif­lohn und ge­zahl­tem Ent­gelt sei für den Lohn­wu­cher oh­ne Be­deu­tung, weil es da­bei al­lein auf den Zeit­punkt der Be­gründung des Ver­trags­verhält­nis­ses an­kom­me. Ei­ne an­de­re An­spruchs­grund­la­ge für das Ver­lan­gen der Kläge­rin sei nicht ge­ge­ben. Ge­gen die­ses Ur­teil, das der Kläge­rin am 24. Sep­tem­ber 2007 zu­ge­stellt wur­de, hat sie mit Schrift­satz vom 8. Ok­to­ber 2007, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am 9. Ok­to­ber 2007, Be­ru­fung ein­ge­legt. Mit Schrift­satz vom 23. No­vem­ber 2007, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am sel­ben Ta­ge, hat die Kläge­rin die Verlänge­rung der Be­ru­fungs­be­gründungs­frist um ei­nen Mo­nat bis zum 27. De­zem­ber 2007 be­an­tragt. Die­sem An­trag hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt durch Be­schluss vom 26. No­vem­ber 2007 statt­ge­ge­ben. Mit Schrift­satz vom 27. De­zem­ber 2007, beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­gen am sel­ben Ta­ge, hat die Kläge­rin die Be­ru­fung be­gründet.

11

Die Kläge­rin hält das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts aus Rechts­gründen für un­zu­tref­fend. Un­ter Berück­sich­ti­gung des Um­fangs der Ar­beits­zeit und des Feh­lens von Zu­schlägen für Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit sei schon bei Be­ginn des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Nich­tig­keit der Ver­ein­ba­rung ge­ge­ben ge­we­sen. Auch sei zu berück­sich­ti­gen, dass die Kläge­rin kein Ur­laubs­geld er­hal­ten ha­be und ihr der ta­rif­ver­trag­li­che Ur­laub nicht gewährt wor­den sei. Mit dem Schrei­ben vom 13. Ja­nu­ar 1998 sei zwi­schen den Par­tei­en still­schwei­gend ei­ne Ar­beits­zeit von 60 St­un­den pro Wo­che ver­ein­bart wor­den. Die Woh­nung sei nicht als Vor­teil zu berück­sich­ti­gen, viel­mehr sei ein Wert­ab­schlag vor­zu­neh­men, weil die Kläge­rin we­gen der un­mit­tel­ba­ren räum­li­chen Nähe zum Be­trieb un­ter ei­nem ständi­gen Leis­tungs- und Ar­beits­druck ge­stan­den ha­be. Außer­dem ha­be die Kläge­rin mit ih­rer Fa­mi­lie mehr­mals ge­ra­de­zu flucht­ar­tig die Be­hau­sungsmöglich­keit ver­las­sen müssen, weil die Ro­sen­kul­tu­ren mit Fun­gi­zi­den, Her­bi­zi­den und Pes­ti­zi­den be­han­delt wor­den sei­en.

Die Kläge­rin be­an­tragt,

den Be­klag­ten un­ter Auf­he­bung des Ur­teils des Ar­beits­ge­richts Ham­burg vom 11. Mai 2007 zur Geschäfts­num­mer 26 Ca 241/02 zu ver­ur­tei­len, an die Kläge­rin brut­to € 36.855,96 nebst Zin­sen in Höhe von je 4 % auf € 669,92 seit dem 1. Ja­nu­ar 2000, auf wei­te­re € 1.086,23 seit dem 1. Fe­bru­ar 2000, auf wei­te­re 876,88 seit dem 1. März 2000, auf wei­te­re € 1.169,47 seit dem 1. April 2000, auf wei­te­re € 1.292,96 seit dem 1. Mai 2000, und in Höhe von 5 Pro­zent­punk­ten über dem Ba­sis­zins­satz auf wei­te­re € 1.351,33 seit dem 1. Ju­ni 2000, auf wei­te­re € 1.409,93 seit dem 1. Ju­li 2000, auf wei­te­re € 1.348,51 seit dem 1. Au­gust 2000, auf wei­te­re € 975,98 seit dem 1. Sep­tem­ber 2000, auf wei­te­re € 1.241,80 seit dem 1. Ok­to­ber 2000, auf wei­te­re € 1.241,71 seit dem 1. No­vem­ber 2000, auf wei­te­re € 1.220,34 seit dem 1. De­zem­ber 2000, auf wei­te­re € 1.357,35 seit dem 1. Ja­nu­ar 2001, auf wei­te­re € 1.264,96 seit dem 1. Fe­bru­ar 2001, auf wei­te­re € 1.113,98 seit dem 1. März 2001, auf wei­te­re € 1.376,79 seit dem 1. April 2001, auf wei­te­re € 1.308,49 seit dem 1. Mai 2001, auf wei­te­re € 1.438,07 seit dem 1. Ju­ni 2001, auf wei­te­re € 1.478,26 seit dem 1. Ju­li 2001, auf wei­te­re € 1.151,18 seit dem 1. Au­gust 2001, auf wei­te­re € 1.486,60 seit dem 1. Sep­tem­ber 2001, auf wei­te­re € 1.485,23 seit dem 1. Ok­to­ber 2001, auf wei­te­re € 1.469,00 seit dem 1. No­vem­ber 2001, auf wei­te­re € 1.215,04 seit dem 1. De­zem­ber 2001, auf wei­te­re € 1.224,45 seit dem 1. Ja­nu­ar 2002, auf wei­te­re € 1.237,80 seit dem 1. Fe­bru­ar 2002, auf wei­te­re € 785,17 seit dem 1. März 2002, auf wei­te­re € 1.004,61

12

seit dem 1. April 2002, auf wei­te­re € 1.043,64 seit dem 1. Mai 2002 und auf wei­te­re € 1.171,28 seit dem 1. Ju­ni 2002 zu zah­len.

Die Be­klag­te be­an­tragt,
die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Sie hält das Ur­teil aus Rechts­gründen für zu­tref­fend.


E N T S C H E I D U N G S G R Ü N D E

Die Be­ru­fung ist zulässig, aber un­be­gründet und des­halb zurück­zu­wei­sen.

1. Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist zulässig. Gemäß § 64 Abs. 1 und 2 Buch­sta­be b ArbGG ist sie statt­haft. Sie ist im Sin­ne der §§ 64 Abs. 6, 66 Abs. 1 ArbGG, 519, 520 ZPO form- und frist­gemäß ein­ge­legt und be­gründet wor­den.

2. Die Be­ru­fung ist un­be­gründet, weil die Kla­ge zwar zulässig, aber un­be­gründet ist.

a) Die Kla­ge ist zulässig. Mit ih­rem Haupt­an­trag ver­langt die Kläge­rin ei­ne hin­rei­chend be­stimm­te Leis­tung, nämlich die Zah­lung von Geld. Zulässig sind auch die von der Kläge­rin für die Ent­gelt­ansprüche ab Mai 2000 ver­folg­ten Zins­anträge, ob­wohl in ih­nen die Höhe des Zins­sat­zes nicht be­stimmt an­ge­ge­ben ist, son­dern Zinssätze von fünf Pro­zent­punk­ten über dem der Höhe nach nicht ge­nann­ten Ba­sis­zins­satz ver­langt wer­den. Die­se Be­zeich­nung ist aus­rei­chend. Durch den Be­zug auf den Ba­sis­zins­satz ist es möglich, den Zins­satz zu be­stim­men. Die­ser Satz wird re­gelmäßig öffent­lich be­kannt ge­ge­ben. Ein An­trag muss nicht möglichst be­stimmt, son­dern hin­rei­chend be­stimmt sein. Dass der Schuld­ner, der die Zin­sen durch man­geln­de Zah­lung ver­an­lasst hat, da­durch mehr be­las­tet wird als durch ei­ne An­ga­be in Pro­zent­punk­ten, ist un­er­heb­lich (BAG, Ur­teil vom 1. Ok­to­ber 2002, Az: 9 AZR 215/01, AP Nr. 37 zu § 253 ZPO, EzA § 4 TVG Aus­schluss­fris­ten Nr. 157).

Sons­ti­ge Be­den­ken ge­gen die Zulässig­keit der Kla­ge sind nicht er­sicht­lich.

b) Die Kla­ge ist un­be­gründet.

13

Die Kläge­rin hat kei­ne Ansprüche auf Ent­gelt­zah­lun­gen ge­gen den Be­klag­ten, die den ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ent­gelt­an­spruch über­stei­gen. Ei­ne Grund­la­ge für der­ar­ti­ge Ansprüche be­steht nicht.

aa) Ansprüche der Kläge­rin fol­gen nicht aus ei­ner Nich­tig­keit der zwi­schen den Par­tei­en ge­schlos­se­nen Ent­gelt­ver­ein­ba­rung in Ver­bin­dung mit § 612 Abs. 2 BGB.

aaa) Die zwi­schen den Par­tei­en ge­trof­fe­ne Ent­gelt­ver­ein­ba­rung ist nicht anfäng­lich nach § 134 BGB in Ver­bin­dung mit dem straf­recht­li­chen Wu­cher­tat­be­stand oder nach § 138 Abs. 1 und 2 BGB nich­tig. Vor­aus­set­zung für ei­ne der­ar­ti­ge Nich­tig­keit wäre un­ter an­de­rem, dass zwi­schen der von der Kläge­rin zu er­brin­gen­den Leis­tung und dem dafür ver­spro­che­nen Ent­gelt ein auffälli­ges Miss­verhält­nis be­stan­den hätte. Für die Fest­stel­lung ei­nes auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses gel­ten fol­gen­de Grundsätze: Maßgeb­lich ist ein Ver­gleich zwi­schen dem ver­ein­bar­ten Ent­gelt und - so­weit vor­han­den - dem Ta­ri­fent­gelt, und zwar oh­ne ta­rif­li­che Zu­satz­leis­tun­gen. In Be­rei­chen, in de­nen kei­ne ein­schlägi­gen Ta­rif­verträge exis­tie­ren, sind ver­wand­te Ta­rif­verträge als Ver­gleichs­maßstab her­an­zu­zie­hen. Erhält ei­ne Ar­beit­neh­me­rin 70 % des Ta­ri­fent­gelts, soll kein auffälli­ges Miss­verhält­nis ge­ge­ben sein, das bei 63 % oder zwei Drit­teln des Ver­gleichs­ent­gelts aber ge­ge­ben sein soll (ErfK/Preis, § 612 BGB, Rd­nr. 3).

Maßgeb­li­cher Zeit­punkt für die Er­mitt­lung des auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung bei Ver­trags­ab­schluss ist vor­lie­gend spätes­tens der 1. Ja­nu­ar 1994, an dem das Ar­beits­verhält­nis nach Ab­lauf der Be­fris­tung am 31. De­zem­ber 1993 un­verändert fort­ge­setzt wur­de. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Kläge­rin kann nicht auf die An­wei­sung des Be­klag­ten hin­sicht­lich der Ar­beits­zei­ten vom 13. Ja­nu­ar 1998 ab­ge­stellt wer­den, weil es sich da­bei nicht um ei­ne Ände­rung des Ar­beits­ver­tra­ges han­delt. Der Be­klag­te berühmt sich viel­mehr mit die­sem Schrei­ben ei­nes ein­sei­ti­gen Wei­sungs­rechts und lässt ge­ra­de nicht den Wil­len er­ken­nen, den bis­he­ri­gen In­halt des Ar­beits­ver­tra­ges mit der Kläge­rin ein­ver­nehm­lich ändern zu wol­len. We­der kann des­halb sei­ne Erklärung als An­ge­bot auf Ver­tragsände­rung ver­stan­den wer­den noch kommt der rüge­lo­sen Fort­set­zung der Ar­beit durch die Kläge­rin der schlüssi­ge Erklärungs­wert zu, mit ei­ner dem In­halt der Erklärung des Be­klag­ten ent­spre­chen­den Ver­tragsände­rung ein­ver­stan­den zu sein. Die Erklärung des Be­klag­ten und das Ver­hal­ten der Kläge­rin können nicht da­hin­ge­hend ver­stan­den wer­den, dass

14

sie auf die Er­zie­lung ei­nes Ein­ver­neh­mens hin­sicht­lich der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­din­gun­gen ge­rich­tet sind.

Zum dem da­mit maßgeb­li­chen Zeit­punkt am 1. Ja­nu­ar 1994 be­stand zwi­schen der Leis­tung der Kläge­rin und der Ge­gen­leis­tung des Be­klag­ten kein auffälli­ges Miss­verhält­nis. Ein Ent­gelt von DM 6,00 net­to pro St­un­de über­steigt of­fen­sicht­lich zwei Drit­tel des sei­ner­zei­ti­gen ta­rif­li­chen St­un­den­loh­nes von DM 11,20 brut­to, al­so DM 7,47 brut­to. Ob und ggf. in wel­cher Höhe der Wert des der Kläge­rin zur Verfügung ge­stell­ten Wohn­raums sei­ner­zeit berück­sich­tigt wer­den konn­te, kann da­hin­ge­stellt blei­ben, weil die Kläge­rin nicht an­ge­ge­ben hat, wel­chen Sach­be­zugs­wert der Be­klag­te hierfür im Ja­nu­ar 1994 zu­grun­de ge­legt hat. Auch kommt es zur Er­mitt­lung ei­nes auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung nicht auf den tatsächli­chen Wohn­wert an. Die Par­tei­en ha­ben sich zwar ge­ei­nigt, dass der Kläge­rin und ih­rem Ehe­mann der Wohn­raum zur Verfügung ge­stellt wird. Sie ha­ben aber hierfür ver­trag­lich kei­nen Miet­wert fest­ge­legt. Hätte der Be­klag­te in den Ab­rech­nun­gen ei­nen zu ho­hen Wert für den Sach­be­zug ein­ge­stellt, ergäbe sich dar­aus nicht, dass die Ent­gelt­ver­ein­ba­rung we­gen ei­nes auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung nich­tig wäre, son­dern nur, dass der Be­klag­te von ei­nem un­zu­tref­fen­den Wert aus­ge­gan­gen ist, des­sen Kor­rek­tur die Kläge­rin je­der­zeit und un­abhängig von dem Vor­lie­gen ei­nes Lohn­wu­chers ver­lan­gen könn­te. Die­ses er­gibt sich dar­aus, dass es der Wert des Sach­be­zugs nicht zwi­schen den Par­tei­en ver­ein­bart ist und des­halb schlüssig der „rich­ti­ge“ Sach­be­zugs­wert zu­grun­de zu le­gen ist.

Bei ei­nem St­un­den­lohn der Kläge­rin von DM 6,00 net­to kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass mehr als zwei Drit­tel so­wohl des im Ja­nu­ar 1994 gel­ten­den ta­rif­li­chen St­un­den­loh­nes von DM 11,20 brut­to, al­so DM 7,47 brut­to, als auch des ab Mai 1994 gel­ten­den ta­rif­li­chen St­un­den­loh­nes von DM 12,98 brut­to, al­so DM 8,65 brut­to, nicht er­reicht wer­den. Tat­sa­chen, aus de­nen sich die­ses er­ge­ben könn­te, sind nicht er­sicht­lich, ins­be­son­de­re von der Kläge­rin nicht vor­ge­tra­gen wor­den. Die­ses geht zu ih­ren Las­ten, weil sie als An­spruch­stel­le­rin die Dar­le­gungs­last dafür trägt, dass zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung ein auffälli­ges Miss­verhält­nis be­stand. Die­ses ist nämlich die Vor­aus­set­zung für ei­ne Nich­tig­keit der Lohn­ver­ein­ba­rung, aus der sich er­ge­ben soll, dass an die Kläge­rin der von ihr ver­lang­te übli­che höhe­re Lohn zu zah­len ist. Je­den­falls wenn mehr als zwei Drit­tel des ta­rif­li­chen Ent­gelts ge­zahlt wur­den, kann ein auffälli­ges Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung nicht an­ge­nom­men wer­den.

15

bbb) Ei­ne Nich­tig­keit der Ent­gelt­ver­ein­ba­rung nach § 134 BGB in Ver­bin­dung mit dem straf­recht­li­chen Wu­cher­tat­be­stand oder nach § 138 Abs. 1 und 2 BGB folgt nicht dar­aus, dass sich mögli­cher­wei­se im Ver­lau­fe des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zu dem hier streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum von De­zem­ber 1999 bis Mai 2002 ein auffälli­ges Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung da­durch ent­wi­ckelt hat, dass das Ent­gelt der Kläge­rin nicht, wohl aber das Ta­rif- oder sons­ti­ge Ver­gleichs­ent­gelt erhöht wur­de. Ei­ne Nich­tig­keit nach § 138 Abs. 1 oder 2 BGB kann nur ein­tre­ten, wenn nach den Verhält­nis­sen zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses ein auffälli­ges Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung vor­lag, nicht wenn sich die­ses erst im Lau­fe des Ver­trags­verhält­nis­ses er­gibt. Die Auf­fas­sung, dass für die Prüfung des Miss­verhält­nis­ses nicht auf den Zeit­punkt des Ver­trags­ab­schlus­ses, son­dern auf den streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum ab­zu­stel­len sei (ErfK/Preis, § 612 BGB, Rd­nr. 3), ist un­zu­tref­fend. Sie fin­det kei­ne Stütze im Ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts vom 23. Mai 2001 (5 AZR 527/99, EzA BGB § 138 Nr. 29, zi­tiert nach Ju­ris), weil das Ge­richt in die­ser Ent­schei­dung nur zum Aus­druck bringt, dass selbst dann, wenn es auf den streit­ge­genständ­li­chen Zeit­punkt an­kom­men soll­te, kein auffälli­ges Miss­verhält­nis ge­ge­ben ist. Al­lein der Zeit­punkt des Ver­trags­ab­schlus­ses und nicht der streit­ge­genständ­li­che Zeit­raum kann her­an­ge­zo­gen wer­den, weil die ver­schie­de­nen Vor­schrif­ten zum Ent­gelt­wu­cher je­weils auf das zu­grun­de lie­gen­de Rechts­geschäft und nicht auf den Zeit­punkt des tatsächli­chen Leis­tungs­aus­tau­sches ab­stel­len. Ein sol­cher Leis­tungs­aus­tausch ist ei­ner „Nich­tig­keits­fol­ge“ un­zugäng­lich. So­weit die Ar­beit­neh­me­rin bei ihm ei­ne Ar­beits­leis­tung er­bringt, fehlt es schon an ei­nem Rechts­geschäft, weil es sich da­bei um ein tatsächli­ches Ver­hal­ten han­delt. Zwar be­inhal­tet die Ent­gelt­zah­lung des Ar­beit­ge­bers ein Rechts­geschäft, weil da­bei ei­ne Übe­reig­nung statt­fin­det, je­doch ist die­ses ein rei­nes Erfüllungs­geschäft, das kei­ne Re­ge­lung zur Höhe der Ge­gen­leis­tung trifft. So­weit § 138 Abs. 2 BGB vor­sieht, dass auch das Rechts­geschäft nich­tig ist, durch das sich der Wu­che­rer die Vermögens­vor­tei­le gewähren lässt, be­deu­tet die­ses nach den zu­tref­fen­den Ausführun­gen des Ar­beits­ge­richts nur, dass bei Vor­lie­gen ei­nes Wu­chers die Nich­tig­keits­fol­ge auch das Erfüllungs­geschäft be­trifft.

bb) Die Kläge­rin hat kei­ne Ansprüche ge­gen den Be­klag­ten auf Leis­tung von Scha­dens­er­satz aus Ver­let­zung ei­ner Ver­trags­pflicht, mit de­nen die­ser im Er­geb­nis ver­pflich­tet wäre, ganz oder teil­wei­se höhe­re Mo­nats­ent­gel­te an die Kläge­rin zu zah­len. Zwar kann bei ei­ner an den Grund­rech­ten ori­en­tier­ten Aus­le­gung des Ar­beits­ver­tra­ges nach §§ 133, 157 BGB

16

ins­be­son­de­re un­ter Berück­sich­ti­gung der so­zia­len Schutz­bedürf­tig­keit der Ar­beit­neh­me­rin ei­ne un­ge­schrie­be­ne ar­beits­ver­trag­li­che Ne­ben­pflicht des Ar­beit­ge­bers ge­ben, der Ar­beit­neh­me­rin im Ver­lau­fe ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses Ent­gel­terhöhun­gen je­den­falls in der Höhe an­zu­bie­ten, dass es nicht zu ei­nem auffälli­gen Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung kommt. Selbst wenn die­se Pflicht an­ge­nom­men wer­den könn­te, hätte der Be­klag­te sie vor­lie­gend aber nicht ver­letzt. Es kann des­halb da­hin­ge­stellt blei­ben, ob und in wel­chem Um­fang die Kläge­rin im Fal­le ei­ner Ver­trags­ver­let­zung ein Mit­ver­schul­den dar­an tref­fen würde. Maßgeb­lich ist, dass das ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te und der Kläge­rin gewähr­te Ent­gelt je­den­falls vor­lie­gend noch nicht in ei­nem sol­chen Miss­verhält­nis zu der von ihr er­brach­ten und ge­schul­de­ten Ar­beits­leis­tung stand, dass der Be­klag­te zu ei­ner Ent­gel­terhöhung ver­pflich­tet ge­we­sen wäre.

Bei dem in­so­weit vor­zu­neh­men­den Ver­gleich der Brut­to­ent­gel­te ist für die Er­mitt­lung des der Kläge­rin zu­ge­flos­se­nen Brut­to­ent­gelts der Sach­be­zug „Woh­nung“ mit den vom Be­klag­ten in der Ab­rech­nung zu­grun­de ge­leg­ten Wer­ten von DM 140,00 net­to im De­zem­ber 1999, je DM 141,25 net­to von Ja­nu­ar bis De­zem­ber 2000, je DM 145 von Ja­nu­ar bis De­zem­ber 2001 und mo­nat­lich je € 76,25 seit Ja­nu­ar 2002 bzw. in den Mo­na­ten, in de­nen der Ehe­mann der Kläge­rin kei­nen Ent­gelt­an­spruch ge­gen den Be­klag­ten hat­te, mit dem Dop­pel­ten die­ser Beträge zu berück­sich­ti­gen. An­ge­sichts des Um­stan­des, dass die Kläge­rin und ihr Ehe­mann für die Woh­nung kei­ner­lei ver­brauchs­abhängi­ge und -un­abhängi­ge Ne­ben­kos­ten zu zah­len hat­ten, han­delt es sich da­bei um an­ge­mes­se­ne Beträge. Der Auf­fas­sung der Kläge­rin, dass die kos­ten­freie Stel­lung der Woh­nung für sie und ih­ren Ehe­mann kei­ner­lei Wert hat­te, kann schon des­halb nicht ge­folgt wer­den, weil sie sich sonst an­der­wei­tig um ei­ne Woh­nung hätten kümmern müssen, für die sie Mie­te und ver­brauchs­abhängi­ge und -un­abhängi­ge Ne­ben­kos­ten zu zah­len ge­habt hätten. Durch die Möglich­keit, beim Be­klag­ten in je­der Hin­sicht kos­ten­frei zu woh­nen, ha­ben sie des­halb ei­nen wirt­schaft­li­chen Vor­teil ge­habt, der Ge­gen­leis­tung für die dem Be­klag­ten er­brach­te Ar­beits­leis­tung war. Außer­dem ist für den Wert zu berück­sich­ti­gen, dass die Kläge­rin ei­nen Teil des Grundstücks des Be­klag­ten als Gemüse­gar­ten und ei­nen Schup­pen als Hühner­stall nut­zen konn­te. Auch hier­bei han­delt es sich um den Wohn­wert stei­gern­de Umstände, weil der­ar­ti­ge zusätz­li­che Möglich­kei­ten re­gelmäßig nur durch die Zah­lung ei­ner höhe­ren Mie­te er­langt wer­den können. Ein sub­stan­zi­ier­ter Vor­trag der Kläge­rin da­zu, wel­cher Wert für die Woh­nung nebst Ne­ben­kos­ten und sons­ti­gen Nut­zungsmöglich­kei­ten an­zu­neh­men war, fehlt. Die Kläge­rin be­schränkt sich viel­mehr dar­auf, die vom Ge­richt nicht ge­teil­te Auf­fas­sung zu ver­tre­ten, dass es ei­nen sol­chen

17

wirt­schaft­li­chen Wert nicht gab. Da­mit fehlt es an ei­nem Tat­sa­chen­vor­trag der Kläge­rin, der ei­nen Ver­gleich zwi­schen dem von ihr an­ge­nom­me­nen „wah­ren“ Wohn­wert für ei­ne der­ar­ti­ge Woh­nung in St. und dem vom Be­klag­ten an­ge­setz­ten Wert ermöglicht hätte. Das Vor­brin­gen des Be­klag­ten zu dem Wohn­wert ist von der Kläge­rin nicht in be­acht­li­cher Wei­se be­strit­ten wor­den und der Ent­schei­dung zu­grun­de zu le­gen.

Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Wohn­wer­te be­stand zwi­schen der Ar­beits­leis­tung der Kläge­rin und dem dafür vom Be­klag­ten ge­zahl­ten Ent­gelt in dem streit­ge­genständ­li­chen Zeit­raum von De­zem­ber 1999 bis Mai 2002 kein auffälli­ges Miss­verhält­nis. Als Ta­ri­fent­gelt ist für die Zeit von De­zem­ber 1999 bis Ju­ni 2000 ein St­un­den­lohn von DM 14,77 brut­to, für die Zeit von Ju­li 2000 bis März 2001 ein St­un­den­lohn von DM 15,07 brut­to, für die Zeit von April 2001 bis De­zem­ber 2001 ein St­un­den­lohn von DM 15,33 brut­to und ab Ja­nu­ar 2002 ein St­un­den­lohn von € 7,84 brut­to zu berück­sich­ti­gen. Es kann da­hin­ge­stellt blei­ben, ob ent­spre­chend der Auf­fas­sung des Be­klag­ten die­ses Ta­ri­fent­gelt für sei­nen Be­trieb nach des­sen Struk­tur oh­ne Aus­sa­ge­kraft ist, weil selbst bei Berück­sich­ti­gung die­ses Ta­ri­fent­gelts kein auffälli­ges Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung be­steht, aus dem sich ein ver­trag­li­cher An­spruch auf Erhöhung des Ent­gelts ergäbe. Ta­rif­li­che Zu­schläge für Mehr-, Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit blei­ben bei der Prüfung des auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses außer Be­tracht, weil es nach den oben ge­nann­ten Grundsätzen al­lein auf den St­un­den­lohn oh­ne ta­rif­li­che Zu­satz­leis­tun­gen an­kommt.

Für den Mo­na­te De­zem­ber 1999, Ja­nu­ar 2000 und Ja­nu­ar 2001 ist nicht ex­akt er­mit­tel­bar, wel­ches Ent­gelt die Kläge­rin pro Ar­beits­stun­de er­hal­ten hat, weil dar­in Ur­laubs­zei­ten la­gen. Für ih­re Ar­beit im Übri­gen hat die Kläge­rin pro St­un­de er­hal­ten
- im Fe­bru­ar 2000 61 % des Ta­rif­lohns von DM 14,77 (DM 1.830,81 brut­to: 213 St­un­den = DM 8,96 pro St­un­de),
- im März 2000 67 % des Ta­rif­lohns von DM 14,77 (DM 2.778,55 brut­to: 290 St­un­den = DM 9,58 pro St­un­de),
- im April 2000 74 % des Ta­rif­lohns von DM 14,77 (DM 3.136,08 brut­to: 287 St­un­den = DM 10,93 pro St­un­de),
- im Mai 2000 72 % des Ta­rif­lohns von DM 14,77 (DM 3.671,99 brut­to: 346 St­un­den = DM 10,61 pro St­un­de),
- im Ju­ni 2000 76 % des Ta­rif­lohns von DM 14,77 (DM 3.967,89 brut­to: 352 St­un­den = DM 11,27 pro St­un­de),

18


- im Ju­li 2000 66 % des Ta­rif­lohns von DM 15,07 (DM 3.179,58 brut­to: 318 St­un­den = DM 10,00 pro St­un­de),
- im Au­gust 2000 61 % des Ta­rif­lohns von DM 15,07 (DM 2.663,69 brut­to: 288 St­un­den = DM 9,25 pro St­un­de),
- im Sep­tem­ber 2000 63 % des Ta­rif­lohns von DM 15,07 (DM 2.702,71 brut­to: 286 St­un­den = DM 9,45 pro St­un­de),
- im Ok­to­ber 2000 68 % des Ta­rif­lohns von DM 15,07 (DM 3.019,30 brut­to: 295 St­un­den = DM 10,23 pro St­un­de),
- im No­vem­ber 2000 63 % des Ta­rif­lohns von DM 15,07 (DM 2.751,80 brut­to: 286 St­un­den = DM 9,55 pro St­un­de),
- im De­zem­ber 2000 61 % des Ta­rif­lohns von DM 15,07 (DM 2.478,42 brut­to: 286 St­un­den = DM 9,45 pro St­un­de),
- im Ja­nu­ar 2001 66 % des Ta­rif­lohns von DM 15,07 (DM 2.721,17 brut­to: 274 St­un­den = DM 9,93 pro St­un­de),
- im Fe­bru­ar 2001 58 % des Ta­rif­lohns von DM 15,07 (DM 2.198,12 brut­to: 250 St­un­den = DM 8,79 pro St­un­de),
- im März 2001 65 % des Ta­rif­lohns von DM 15,07 (DM 3.148,28 brut­to: 323 St­un­den = DM 9,73 pro St­un­de),
- im April 2001 68 % des Ta­rif­lohns von DM 15,33 (DM 2.950,43 brut­to: 282 St­un­den = DM 10,46 pro St­un­de),
- im Mai 2001 69 % des Ta­rif­lohns von DM 15,33 (DM 3.514,48 brut­to: 334 St­un­den = DM 10,52 pro St­un­de),
- im Ju­ni 2001 68 % des Ta­rif­lohns von DM 15,33 (DM 3.477,57 brut­to: 334 St­un­den = DM 10,41 pro St­un­de),

- im Ju­li 2001 66 % des Ta­rif­lohns von DM 15,33 (DM 3.486,15 brut­to: 349 St­un­den = DM 10,08 pro St­un­de),
- im Au­gust 2001 65 % des Ta­rif­lohns von DM 15,33 (DM 3.440,63 brut­to: 347 St­un­den = DM 9,92 pro St­un­de),
- im Sep­tem­ber 2001 64 % des Ta­rif­lohns von DM 15,33 (DM 3.238,34 brut­to: 329 St­un­den = DM 9,84 pro St­un­de),
- im Ok­to­ber 2001 65 % des Ta­rif­lohns von DM 15,33 (DM 3.193,44 brut­to: 321 St­un­den = DM 9,94 pro St­un­de),
- im No­vem­ber 2001 58 % des Ta­rif­lohns von DM 15,33 (DM 2.413,49 brut­to: 270 St­un­den = DM 8,93 pro St­un­de),

19


- im De­zem­ber 2001 57 % des Ta­rif­lohns von DM 15,33 (DM 2.116,82 brut­to: 241 St­un­den = DM 8,78 pro St­un­de),
- im Fe­bru­ar 2002 59 % des Ta­rif­lohns von € 7,84 (€ 870,34 brut­to: 189 St­un­den = € 4,60 pro St­un­de),
- im März 2002 60 % des Ta­rif­lohns von € 7,84 (€ 1.027,45 brut­to: 219 St­un­den = € 4,69 pro St­un­de),
- im April 2002 66 % des Ta­rif­lohns von € 7,84 (€ 1.199,61 brut­to: 231 St­un­den = € 5,19 pro St­un­de) und
- im Mai 2002 69 % des Ta­rif­lohns von € 7,84 (€ 1.229,94 brut­to: 229 St­un­den = € 5,37 pro St­un­de).

Im Durch­schnitt der Mo­na­te hat die Kläge­rin da­mit pro Ar­beits­stun­de 65 % des Ta­ri­fent­gelts be­zo­gen. Die­ses ist zwar ge­ringfügig we­ni­ger als zwei Drit­tel des Ta­rif­lohns, aber nicht aus­rei­chend, um aus­nahms­wei­se ei­nen An­spruch auf Erhöhung des Ent­gelts an­neh­men zu können. Dafür ist maßgeb­lich, dass es kei­ne fes­te Gren­ze für die An­nah­me ei­nes auffälli­gen Miss­verhält­nis­ses zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung gibt. Während ei­ner­seits bei 70 % des Ta­ri­fent­gelts die­ses auffälli­ge Miss­verhält­nis nicht an­ge­nom­men können wer­den soll, soll es an­de­rer­seits bei 63 % oder zwei Drit­teln des Ta­ri­fent­gelts vor­lie­gen. We­gen der Un­be­stimmt­heit der Grenz­zie­hung und den er­heb­li­chen Schwan­kun­gen, de­nen dass Ent­gelt der Kläge­rin im Brut­to­be­reich be­reits des­halb un­ter­wor­fen war, weil es sich um ein Net­to­ent­gelt han­delt, ist bei ei­nem Durch­schnitt von 65 % des Ta­ri­fent­gelts kei­ne aus­rei­chen­de Grund­la­ge dafür ge­ge­ben, ei­nen Ent­gel­terhöhungs­an­spruch des Be­klag­ten an­zu­neh­men. Der An­spruch aus ver­trag­li­cher Ne­ben­pflicht kann aus Gründen der Rechts­si­cher­heit al­len­falls dann an­ge­nom­men wer­den, wenn ei­ne deut­li­che und greif­ba­re Un­ter­schrei­tung des Ta­ri­fent­gelts in ei­ner Höhe vor­liegt, bei der ein auffälli­ges Miss­verhält­nis un­zwei­fel­haft be­steht. Dar­an fehlt es vor­lie­gend. Ein Ent­gel­terhöhungs­an­spruch aus ver­trag­li­cher Ne­ben­pflicht ist auch des­halb zu ver­nei­nen, weil der Be­klag­te das Ent­gelt zum 1. Ja­nu­ar 2002 um mehr als 8 % erhöht hat, oh­ne dass sich die­ses in den beschäfti­gungs­star­ken Som­mer­mo­na­ten zu­guns­ten der Kläge­rin hätte aus­wir­ken können. Die Kam­mer sieht sich nicht in der La­ge, ei­nen Ent­gel­terhöhungs­an­spruch der Kläge­rin al­lein des­halb an­zu­neh­men, weil der Be­klag­te die Kläge­rin in ei­nem ganz außer­gewöhn­li­chen, ar­beits­zeit­lich un­zulässi­gen und sei­ner Schutz­ver­pflich­tung für die Kläge­rin nicht ent­spre­chen­den Um­fang hat tätig wer­den las­sen. Die Be­wer­tung die­ses Um­stan­des führt nicht da­zu, dass die Kläge­rin ein ge­rin­ge­res Ent­gelt pro St­un­de er­hal­ten hat.

20

3. Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 97 ZPO, die Ent­schei­dung zum Streit­wert aus § 3 ZPO.

Ge­gen die­ses Ur­teil ist für die Kläge­rin nach § 72 Abs. 1 ArbGG das Rechts­mit­tel der Re­vi­si­on ge­ge­ben. Die Re­vi­si­on ist nach § 72 Abs. 2 Zif­fer 1 ArbGG zu­zu­las­sen, weil die vom Bun­des­ar­beits­ge­richt bis­lang nicht ent­schie­de­ne Rechts­fra­ge, ob im Ver­lau­fe des Ar­beits­verhält­nis­ses ei­ne Nich­tig­keit der Ent­gelt­ver­ein­ba­rung nach § 134 in Ver­bin­dung mit dem straf­recht­li­chen Wu­cher­tat­be­stand oder nach § 138 Abs. 1 und 2 BGB ein­tre­ten kann, von grundsätz­li­cher Be­deu­tung ist. Zu ei­ner sol­chen Nich­tig­keit könn­te es vor­lie­gend kom­men, ob­wohl das Ge­richt an­ge­nom­men hat, dass ein zu ei­ner Ent­gel­terhöhung ver­pflich­ten­des auffälli­ges Miss­verhält­nis zwi­schen Leis­tung und Ge­gen­leis­tung noch nicht an­ge­nom­men wer­den kann. An­ders als bei der Prüfung ei­ner sol­chen ver­trag­li­chen Ne­ben­pflicht wäre der Wu­cher­tat­be­stand mögli­cher­wei­se be­reits an­zu­neh­men, wenn es ein­ma­lig oder je­den­falls mehr­mals zu ei­nem er­heb­li­chen Zurück­blei­ben des Ent­gelts hin­ter dem Ta­ri­fent­gelt blie­be. Das war hier der Fall, weil die Kläge­rin in ei­ni­gen Mo­na­ten we­ni­ger als 60 % des Ta­ri­fent­gelts er­hielt.

Für den Be­klag­ten ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben, weil er da­durch nicht be­schwert ist.

(Gruhl) 

(Dr. Nau­se) 

(Dr. Lang­hein)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 Sa 10/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880