Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Mindestlohn, Gehalt
   
Gericht: Landgericht Magdeburg
Akten­zeichen: 21 Ns 17/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 29.06.2010
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Magdeburg, Urteil vom 9.10.2008, 12 Ds 556 Js 14590/05
   

Land­ge­richt M

1. Straf­kam­mer

Geschäfts­num­mer: 21 Ns 17/09
AG M: 12 Ds 291/98
StA M: 556 Js 14590/05

Im Na­men des Vol­kes!

Ur­teil

In der Straf­sa­che

ge­gen

O S , geb. am 05. Ju­ni XXXX in t,
wohn­haft: G 02, M,
ver­hei­ra­tet, Deut­scher,

we­gen

Vor­ent­hal­tens und Ver­un­treu­ens von Ar­beits­ent­gelt

hat die 1. Straf­kam­mer - Be­ru­fungs­kam­mer - des Land­ge­richts M in ih­rer öffent­li­chen Sit­zung am 29. Ju­ni 2010, an der teil­ge­nom­men ha­ben:

Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Land­ge­richt M als Vor­sit­zen­de,

H W,
1T
als Schöffen,

Staats­an­walt S
als Be­am­ter der Staats­an­walt­schaft,

Rechts­an­walt C
als Ver­tei­di­ger des An­ge­klag­ten,

Jus­tiz­se­kretärin L
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le,

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Staats­an­walt­schaft wird das Ur­teil des Amts­ge­richts - Straf­rich­te­rin - M vom 9. Ok­to­ber 2008 (Az.: 12 Ds 556 Js 14590/05 (291/081)

auf­ge­ho­ben.

Der An­ge­klag­te ist des Vor­ent­hal­tens und Ver­un­treu­ens von Ar­beits­ent­gelt in 18 Fällen schul­dig.

Ge­gen ihn wird ei­ne Ge­samt­geld­stra­fe von 100 Ta­gessätzen verhängt.

Die Höhe ei­nes Ta­ges­sat­zes beträgt 10,00 Eu­ro.

Der An­ge­klag­te hat die Kos­ten des Ver­fah­rens, ein­sch­ließlich der Kos­ten des Re­vi­si­ons­ver­fah­rens, zu tra­gen.

An­ge­wen­de­te Vor­schrif­ten:
§§ 266 a Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1, 52, 53 StGB.

 

Gründe:

Mit An­kla­ge­schrift vom 12. De­zem­ber 2007 hat­te die Staats­an­walt­schaft M dem An­ge­klag­ten vor­ge­wor­fen, in M, in der Zeit zwi­schen dem 1. De­zem­ber 2001 bis zum 27. Ja­nu­ar 2006, un­ter an­de­rem in 50 Fällen als Ar­beit­ge­ber der Ein­zug­stel­le Beiträge des Ar­beits­neh­mers zur

- 3 -

So­zi­al­ver­si­che­rung ein­sch­ließlich der Ar­beitsförde­rung, un­abhängig da­von, ob Ar­beits­ent­gelt ge­zahlt wur­de, vor­ent­hal­ten zu ha­ben so­wie un­ter an­de­rem in 18 Fällen als Ar­beit­ge­ber der für den Ein­zug der Beiträge zuständi­gen Stel­le über so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­lich er­heb­li­che Tat­sa­chen un­rich­ti­ge oder un­vollständi­ge An­ga­ben ge­macht und die für den Ein­zug der Beiträge zuständi­gen Stel­le pflicht­wid­rig über so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Tat­sa­chen in Un­kennt­nis ge­las­sen und da­durch die­ser Stel­le vom Ar­beit­ge­ber zu tra­gen­de Beiträge zur So­zi­al­ver­si­che­rung, ein­sch­ließlich der Ar­beitsförde­rung, un­abhängig da­von, ob Ar­beits­ent­gelt ge­zahlt wur­de, vor­ent­hal­ten zu ha­ben.

Das Amts­ge­richt - Straf­rich­te­rin - M hat den An­ge­klag­ten mit Ur­teil vom 9. Ok­to­ber 2008 (Ak­ten­zei­chen: 12 Ds 556 Js 14590/05 [291/081) aus Rechts­gründen frei­ge­spro­chen. Die wei­te­ren Tat­vorwürfe der An­kla­ge­schrift vom 12. De­zem­ber 2007 (Fälle 1. bis 46., 97. bis 223. und 243. bis 293.) hat das Amts­ge­richt M in der Haupt­ver­hand­lung am 9. Ok­to­ber 2008 auf An­trag der Staats­an­walt­schaft gemäß § 154 Abs. 2 St­PO vorläufig ein­ge­stellt

Das Land­ge­richt - 4. klei­ne Straf­kam­mer - M hat die Be­ru­fung der Staats­an­walt­schaft ge­gen das Ur­teil vom 9. Ok­to­ber 2008 mit Ur­teil vom 26. März 2009, Ak­ten­zei­chen: 24 Ns 556 Js 14590/05, auf Kos­ten der Lan­des­kas­se ver­wor­fen.

Auf die Re­vi­si­on der Staats­an­walt­schaft M hat das Ober­lan­des­ge­richt Naum­burg mit Ur­teil vom 8. Ju­li 2009, Ak­ten­zei­chen: 2 Ss 90/09, das Ur­teil der 4. klei­nen Straf­kam­mer des Land­ge­richts M vom 26. März 2009 mit den zu­gehöri­gen Fest­stel­lun­gen auf­ge­ho­ben und die Sa­che zu neu­er Ver­hand­lung und Ent­schei­dung, auch über die Kos­ten der Re­vi­si­on, an ei­ne an­de­re klei­ne Straf­kam­mer des Land­ge­richts M zurück­ver­wie­sen.

II.

Die Be­ru­fungs­ver­hand­lung hat zu fol­gen­den Fest­stel­lun­gen geführt:

1. Zur Per­son:

Der 57jähri­ge An­ge­klag­te ist ge­lern­ter In­ge­nieur für Me­cha­nik. Er ist ver­hei­ra­tet und hat drei Kin­der, wo­bei zwei Kin­der be­reits wirt­schaft­lich selbstständig sind.
Die Ehe­frau des An­ge­klag­ten ist von Be­ruf Kran­ken­schwes­ter und als sol­che auch tätig.

- 4 -

Ge­genwärtig er­zielt der An­ge­klag­te in ei­nem ge­ringfügi­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis 400,00 Eu­ro mo­nat­lich.
Der An­ge­klag­te ist gebürti­ger Ukrai­ner. Nach sei­nem Zu­zug aus der Ukrai­ne fand er in Deutsch­land in sei­nem Be­rufs­be­reich kei­ne Ar­beit. Zunächst war er als Spe­di­teur tätig; später ent­schied er sich, ei­ne Fir­ma mit dem Geschäfts­feld ei­nes Rei­ni­gungs­ser­vices zu gründen.
Am 1. De­zem­ber 2001 mel­de­te der An­ge­klag­te die Fir­ma „Rei­ni­gungs­ser­vice S" bei dem Ge­wer­be­amt der Lan­des­haupt­stadt M an. Das Un­ter­neh­men, „Rei­ni­gungs­ser­vice S", das der An­ge­klag­te in sei­ner Ei­gen­schaft als In­ha­ber al­lein ver­trat, be­fin­det sich seit dem Jah­re 2010 in In­sol­venz.
Der An­ge­klag­te ist nicht vor­be­straft.

2. Zu den Ta­ten:

Es han­delt sich hier um die An­kla­ge­punk­te 79. bis 96. und 224. bis 242. - Ta­ten ab Au­gust 2004 bis ein­sch­ließlich Ja­nu­ar 2006 - der oben ge­nann­ten An­kla­ge­schrift. In der Haupt­ver­hand­lung er­folg­te ei­ne wei­te­re Teil­ein­stel­lung gemäß § 154 Abs. 2 St­PO.

Dem An­ge­klag­ten ge­lang es, für das von ihm zum 1. De­zem­ber 2001 an­ge­mel­de­te Ge­wer­be „Rei­ni­gungs­ser­vice S" mit Sitz in M ab De­zem­ber 2001 von Au­tohöfen bzw. Raststätten Toi­let­ten­an­la­gen ein­sch­ließlich Duschräum­en zu pach­ten. Im Ein­zel­nen han­del­te es sich um die Au­tohöfe Rast­hof W an der 1, Eu­ro­rast­park R, Au­to­hof N, Au­to­hof G Wald, Au­to­hof S, Au­to­hof 13 und Au­to­hof R. Außer­dem war ihm der Sa­nitärtrakt ei­nes M-Re­stau­rants in S ver­pach­tet wor­den. Im Zeit­raum Au­gust 2004 bis Ja­nu­ar 2006 war der An­ge­klag­te auf den Rasthöfen W an der I so­wie Eu­ro Rast­park R durchgängig, auf dem Au­to­hof S ab Mai 2005, auf dem Au­to­hof N ab Ju­ni 2005, auf dem Au­to­hof G Wald ab Ju­ni 2005 und im M-Re­stau­rant in S von Ja­nu­ar 2005 bis Fe­bru­ar 2005 tätig. Gemäß den Ver­trags­wer­ken zwi­schen den Rast­hofpächtern und der Fir­ma des An­ge­klag­ten hat­te die Fir­ma „Rei­ni­gungs­ser­vice S" zu ga­ran­tie­ren, dass in den Sa­nitärtrak­ten des je­wei­li­gen Rast­ho­fes ständig Ord­nung und Sau­ber­keit vor­han­den ist. Dies be­deu­te­te im Ein­zel­nen, dass sich die Ar­beit­neh­mer/-in­nen der Fir­ma des An­ge­klag­ten 24 St­un­den an sie­ben Ta­gen in der Wo­che im Sa­nitärtrakt auf­hal­ten muss­ten, um die Sau­ber­keit laut Ver­trag zu ga­ran­tie­ren. Darüber hin­aus hat­ten die Ar­beit­neh­mer/-in­nen der Fir­ma „Rei­ni­gungs­ser­vice S" die Fußböden im Tank­shop und im je­wei­li­gen Re­stau­rant zu rei­ni­gen. Zusätz­lich zu dem mo­nat­lich ver­ein­bar­ten Ent­gelt (ab 500,00 Eu­ro aufwärts) er­hielt die Fir­ma

- 5 -

„Rei­ni­gungs­ser­vice S” die Ein­nah­men der Dusch­gebühren so­wie die frei­wil­li­gen Trink­gel­der der Kun­den bei Be­nut­zung der Rast­hof­toi­let­ten. Die Höhe der Dusch­gebühren war auf den ein­zelnLn Rasthöfen un­ter­schied­lich. Sie lag zwi­schen 1,50 Eu­ro bis 2,00 Eu­ro je Dusch­gang. Wei­ter­hin er­hielt der An­ge­klag­te für die Fens­ter­rei­ni­gung vom Au­to­rast­hof S vier­teljähr­lich 100,00 Eu­ro zuzüglich Mehr­wert­steu­er, von den Au­tohöfen N und G Wald halbjähr­lich 100,00 Eu­ro zuzüglich Mehr­wert­steu­er.
Für die Rei­ni­gungstätig­keit warb der An­ge­klag­te aus­sch­ließlich Per­so­nen an, die aus den ehe­ma­li­gen GUS-Staa­ten stamm­ten. Er schloss mit den Ar­beit­neh­mer/-in­nen schrift­li­che Ar­beits­verträge, in de­nen nur fest­ge­hal­ten war, dass Ar­beits­zeit nach Ver­ein­ba­rung zu er­brin­gen sei. Die ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer/-in­nen er­hiel­ten Mo­natslöhne zwi­schen 60,00 Eu­ro und 170,00 Eu­ro bei ei­nem Ar­beits­ein­satz von je­weils 14 Ta­gen im Mo­nat und ei­ner tägli­chen Ar­beits­zeit von 12 St­un­den. Die Ar­beit­neh­mer/-in­nen hat­ten zu gewähr­leis­ten, dass die dem An­ge­klag­ten gemäß den je­wei­li­gen Ver­trags­wer­ken auf­er­leg­te Ver­pflich­tung, die ent­spre­chen­den Sa­nitäran­la­gen im 24-St­un­den-Be­trieb geöff­net zu las­sen, ein­ge­hal­ten wird. Zwar be­trug die rei­ne „Putz­zeit" der je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer/-in­nen ma­xi­mal zwei­ein­halb bis drei Stünden in ei­ner „12-St­un­den-Schicht", je­doch hat­ten die je­wei­li­gen Ar­beit­neh­mer/-in­nen die Auf­ga­be, ständig vor Ort zu sein, um ständig be­ob­ach­ten zu können, ob Rei­ni­gungs­ar­bei­ten an­fal­len, und zu­dem wa­ren sie ver­pflich­tet, Sor­ge dafür zu tra­gen, dass von den Kun­den frei­wil­lig ent­rich­te­te Trink­gel­der so­fort ge­si­chert wer­den, um die­se später an den In­ha­ber der Fir­ma, den An­ge­klag­ten, der die Raststätten wöchent­lich auf­such­te, über­ge­ben zu können. Dem An­ge­klag­ten, der die Ar­beits­auf­ga­ben und die Ar­beits­zeit so wie an­ge­ge­ben selbst fest­ge­legt hat­te, War be­kannt, dass die von ihm Beschäftig­ten tatsächlich 168 St­un­den im Mo­nat ar­bei­te­ten und es sich bei den tatsächlich aus­geführ­ten Tätig­kei­ten nicht um ei­ne ge­ringfügi­ge Beschäfti­gung han­del­te. Dem An­ge­klag­ten war auch be­kannt, dass für ge­werb­lich Beschäftig­te im Gebäuderei­ni­ger­hand­werk ar­beits­ver­trag­li­che Be­stim­mun­gen durch bun­des­weit ein­heit­li­che Rah­men- und Lohn­ta­rif­verträge fest­ge­legt wer­den. Zu­dem war ihm be­kannt, dass sei­ne Ar­beit­neh­mer/-in­nen mit den von ih­nen tatsächlich zu er­brin­gen­den Ar­beits­leis­tun­gen auch un­ter die Re­ge­lung des Rah­men­ta­rif­ver­tra­ges für das Rei­ni­gungs­ge­wer­be fal­len würden. Um sein ei­ge­nes Ein­kom­men zu erhöhen zahl­te der An­ge­klag­te je­doch ent­ge­gen den Re­ge­lun­gen des für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärten Rah­men­ta­rif­ver­tra­ges für die ge­werb­lich Beschäftig­ten in der Gebäuderei­ni­gung vom 4. Ok­to­ber 2003, all­ge­mein­ver­bind­lich seit dem 1. April 2004, nicht den Min­dest­lohn, der sich aus dem eben­falls ab 1. April 2004 für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärten Lohntärif­ver­trag (West) un­ter Berück­sich­ti­gung der ge­rings­ten Lohn­stu­fe und des ge­rings­ten Lohn­sat­zes für die ein­zel­nen Bun­desländer mit we­nigs­tens 7,68 Eu­ro pro St­un­de er­gibt,

- 6 -

son­dern nur die zu­vor in den Verträgen fest­ge­hal­te­nen Beträge. Da­mit er­hiel­ten ei­ni­ge Ar­beit­neh­mer/-in­nen, wie noch dar­zu­stel­len sein wird, zum Teil Ar­beits­ent­geld in Höhe von we­ni­ger als ei­nen Eu­ro pro St­un­de.
Dem An­ge­klag­ten war auch be­wusst, dass die von ihm Beschäftig­ten staat­li­che Leis­tun­gen für ih­ren Le­bens­un­ter­halt er­hiel­ten. Er mel­de­te der zuständi­gen Ein­zug­stel­le für ge­ringfügig Beschäftig­te, der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung, Knapp­schaft B, Mi­ni­job­zen­tra­le, die von ihm beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer/-in­nen als Beschäftig­te im Ne­ben­ein­kom­men und führ­te mo­nat­lich die fälli­gen Ar­beit­ge­ber­an­tei­le an die Mi­ni­job­zen­tra­le ab. Zwar gab der An­ge­klag­te die Höhe der ge­zahl­ten Löhne ge­genüber die­ser Ein­zugs­stel­le kor­rekt an, je­doch mach­te er mit die­ser An­ga­be zu­gleich fal­sche An­ga­ben zu den tatsächlich be­ste­hen­den Beschäfti­gungs­verhält­nis­sen (Ar­beits­zei­ten), da es sich bei den Ar­beit­neh­mer/-in­nen nicht mehr um ge­ringfügig Beschäftig­te im Sin­ne des § 8 SGB IV han­del­te. Zu­gleich ließ er da­mit die für den Ein­zug der Beiträge zuständi­gen Stel­le (AOK Sach­sen-An­halt) in Un­kennt­nis über die tatsächli­chen Beschäfti­gungs­verhält­nis­se. Auch hier han­del­te der An­ge­klag­te in dem Be­wusst­sein, durch die An­ga­be von Ge­ringfügig­keits­beschäfti­gun­gen die So­zi­al­ab­ga­ben so­wohl hin­sicht­lich der Ar­beit­ge­ber- als auch der Ar­beit­neh­mer­an­tei­le zu er­spa­ren.

Im Ein­zel­nen mel­de­te der An­ge­klag­te im Zeit­raum von Au­gust 2004 bis ein­sch­ließlich Ja­nu­ar 2006 an die Mi­ni­job­zen­tra­le der Bun­des­knapp­schaft B je­weils die nach­fol­gend auf­geführ­ten Ar­beit­neh­mer/-in­nen, die er in der Lohn­buch­hal­tung als ge­ringfügig Beschäftig­te führ­te, die aber, wie be­reits aus­geführt, je­weils tatsächlich 168 St­un­den im Mo­nat ge­ar­bei­tet hat­ten. Da­nach wur­den im Zeit­raum von Au­gust 2004 (Fällig­keit: 15. Sep­tem­ber 2004) bis Ja­nu­ar 2006 in 18 Fällen Ar­beit­neh­mer­beiträge so­wie Beiträge des Ar­beit­ge­bers nicht an die zuständi­ge Kran­ken­kas­se ab­geführt. Die Bei­tragssätze für Pfle­ge­ver­si­che­rung, Kran­ken­ver­si­che­rung, Ren­ten­ver­si­che­rung und Ar­beits­lo­sen­ver­si­che­rung des Ar­beit­neh­mers so­wie die Pau­schalbeiträge des Ar­beit­ge­bers für Ren­ten- und Kran­ken­ver­si­che­rung be­lie­fen sich da­bei wie nach­fol­gend ta­bel­la­risch auf­geführt (im Fol­gen­den: Ar­beit­ge­ber = AG, Ar­beit­neh­mer = AN; in der Spal­te „Pau­schal­beträge Ar­beit­ge­ber": Kran­ken­ver­si­che­rung = KV, Ren­ten­ver­si­che­rung = RV,):

 


Zeit­raum:   Kran­ken­vers.  Pfle­ge­vers. Ren­ten­vers. Ar­beits­lo­sen­vers.

Pau­schal­beträge/

Ar­beit­ge­ber

 

Au­gust 2004 AG AG AG

AG

RV
bis AN AN AN AN KV
De­zem­ber 2004

7,20 %

7,20 %

0,85 %

0, 85 %

9, 75 %

9, 75 %

3,25 %

3,25 %

12 %

11 %

- 7 - 

  ge­samt: 14,40 % ge­samt: 1,70 % ge­samt: 19,50 %  ge­samt: 6,50 %   

Ja­nu­ar
2005

bis

Ju­ni 2005

AG

AN

7,20 %

7,20 %

AG

AN

0,85 %

1,10 %

 

AG

AN

9,75 %

9,75

 

AG

AN

3,25 %

3,25 % 

RV

KV

12 %

11 %

  ge­samt: 14,40 % ge­samt, 1,95 % ge­samt: 19,50 % ge­samt: 6,50 %   

Ju­li 2005

bis

Jan. 2006

AG

AN

6,75 %

7,65 %

 

AG

AN

0,85 %

1,10 %

AG

AN

9,75 %

9,75 % 

AG

AN

3,25 %

3,25 % 

RV

KV

12 %

11 %

  ge­samt: 14,40 %  ge­samt: 1,95 % ge­samt: 19,50 %  ge­samt: 6,50 %   
           
           

1. (An­kla­ge­punk­te 79/224)

Im Au­gust 2004 (Fällig­keit: 15. Sep­tem­ber 2004) mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen mit den nach­fol­gend auf­geführ­ten Ar­beits­ent­gel­ten und zahl­te Pau­schalbeiträge als Ar­beit­ge­ber auf die Ge­ringfügig­keits­beschäfti­gung in nach­fol­gend ge­nann­ter Höhe:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
L W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
R Z 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
V N 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
K D 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro

- 8 -

Darüber hin­aus mel­de­te der An­ge­klag­te ei­nen wei­te­ren Ar­beit­neh­mer, für den er kein Ar­beits­ent­gelt mit­teil­te und für den er auch kei­nen Ar­beit­ge­ber­bei­trag abführ­te.

Un­ter Berück­sich­ti­gung ei­nes zu er­zie­len­des Ar­beits­ent­gel­tes in Höhe von 1.290,24 Eu­ro pro Ar­beit­neh­mer (un­ter Zu­grun­de­le­gung ei­nes Min­dest­lohns von 7,68 Eu­ro pro St­un­de) beträgt die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge 1.519,20 Eu­ro, die der Ar­beit­neh­mer­beiträge 1.629,60 Eu­ro, die Ge­samt­sum­me mit­hin für Au­gust 2004 (fällig: 15. Sep­tem­ber 2004) 3.148,80 Eu­ro.

2. (An­kla­ge­punk­te 80/225)

Im Sep­tem­ber 2004 mel­de­te der An­ge­klag­te nach Maßga­be der oben ge­nann­ten Dar­le­gun­gen fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
R Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
V N 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
1Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Darüber hin­aus mel­de­te der An­ge­klag­te in die­sem Mo­nat als wei­te­re Ar­beit­neh­mer K D, für die er kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und so­mit auch kei­nen Ar­beit­ge­ber­bei­trag auf die Ge­ringfügig­keits­beschäfti­gung zahl­te.

Nach Maßga­be der Ausführun­gen - sie­he oben - beträgt die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für Sep­tem­ber 2004 (Fällig­keit: 15. Ok­to­ber 2004) 1.279,80 Euro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 1.358,00 Eu­ro; mit­hin ei­ne Ge­samt­sum­me von 2.637,80 Eu­ro.

3. (An­kla­ge­punk­te 81/226)

Im Ok­to­ber 2004 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

- 9 -

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
R Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Darüber hin­aus mel­de­te der An­ge­klag­te im Ok­to­ber 2004 als wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin V N, für die er je­doch kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und auch kei­nen Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber zahl­te.

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für Ok­to­ber 2004 (Fällig­keit: 15. No­vem­ber 2004) beträgt 1.035,80 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 1.086,40 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me mit­hin 2.122,20 Eu­ro.

4. (An­kla­ge­punk­te 82/227)

Im No­vem­ber 2004 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
R Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge (Fällig­keit: 15. De­zem­ber 2004) beträgt 764,20 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 814,80 Eu­ro, mit­hin ei­ne Ge­samt­sum­me von 1.579,00 Eu­ro.

5. (An­kla­ge­punk­te 83/228)

Im De­zem­ber 2004 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

- 10 -

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
R Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Darüber hin­aus teil­te der An­ge­klag­te für De­zem­ber 2004 als wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin G V mit, für die er je­doch kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und auch kei­nen Ar­beit­ge­ber­bei­trag abführ­te.

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge im De­zem­ber 2004 (Fällig­keit: 15. Ja­nu­ar 2005) beträgt 1.035,80 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 1.086,40 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me mit­hin 2.122,20 Eu­ro.

6. (An­kla­ge­punk­te 84/229)

Im Ja­nu­ar 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
I Z i 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Darüber hin­aus teil­te der An­ge­klag­te als wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin R Z mit, für die er je­doch kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und kei­nen Ar­beit­ge­ber­bei­trag abführ­te.
Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für Ja­nu­ar 2005 (Fällig­keit: 15. Fe­bru­ar 2005) beträgt 782,60 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 824,49 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me mit­hin 1.607,09 Eu­ro.

7. (An­kla­ge­punk­te 85/230)

Im Fe­bru­ar 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

- 11 -

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Darüber hin­aus teil­te der An­ge­klag­te als wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin R Z mit, für die er je­doch kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und kei­nen Ar­beit­ge­ber­bei­trag ent­rich­te­te.

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für Fe­bru­ar 2005 (Fällig­keit: 15. März 2005) beträgt 705,00 Eu­ro und die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 745,96 Eu­ro; mit­hin ei­ne Ge­samt­sum­me von 1.450,96 Eu­ro.

8. (An­kla­ge­punk­te 86/231)

Im März 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 80,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
N G 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für März 2005 (Fällig­keit: 15. April 2005) beträgt 589,59 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 824,49 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me beträgt 1.414,08 Eu­ro.

9. (An­kla­ge­punk­te 87/232)

Im April 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

- 12 -

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
S K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
N G 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für April 2005 (Fällig­keit: 15. Mai 2005) be­trug 838,19 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 1.099,32 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me mit­hin 1.937,51 Eu­ro.

10. (An­kla­ge­punk­te 881234 - die An­kla­ge über­springt „233")

Im Mai 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
S K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
N G 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für Mai 2005 (Fällig­keit: Ju­ni 2005) be­trug 838,19 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 1.099,28 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me mit­hin 1.937,47 Eu­ro.

11. (An­kla­ge­punk­te 89/235)

Im Ju­ni 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schal-

- 13 -

bei­trag als Ar­beit­ge­ber:
M R 1200 Eu­ro 27,60 Eu­ro
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
S K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
I D 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
T K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
N G 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Darüber hin­aus teil­te der An­ge­klag­te als wei­te­re Ar­beit­neh­mer V G so­wie 0 B mit, für die er je­doch kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und kei­ne Ar­beit­ge­ber­beiträge ent­rich­te­te.

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für Ju­ni 2005 (Fällig­keit: 15. Ju­li 2005) beträgt 2.122,59 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 2.473,38 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me beträgt 4.595,97 Eu­ro.

12. (An­kla­ge­punk­te 90/236)

Im Ju­li 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
S K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
E K 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
I G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
I D 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro

- 14 -

T K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
N G 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro

Darüber hin­aus mel­de­te der An­ge­klag­te für den Mo­nat Ju­li 2005 als wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin­nen
V G, M R so­wie 0 B. Für die­se Ar­bei­ter­neh­me­rin­nen mel­de­te der An­ge­klag­te kein Ar­beits­ent­gelt und zahl­te kei­ne Ar­beit­ge­ber­beiträge auf die Ge­ringfügig­keits­beschäfti­gung.

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für Ju­li 2005 (Fällig­keit: 15. Au­gust 2005) be­trug 2.578,02 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 3.086,90 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me 5.664,92 Eu­ro.

13. (An­kla­ge­punk­te 91/237)

Im Au­gust 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
I Z 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
S K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
E K 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
I G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
V K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
I D 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
M G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
E V 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
T K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
N G 80,00 Eu­ro 18,40 Eu­ro
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro

- 15 -

Darüber hin­aus teil­te der An­ge­klag­te als wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin M R mit, für die er je­doch kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und auch kei­nen Ar­beit­ge­ber­bei­trag ent­rich­te­te.

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für Au­gust 2005 (Fällig­keit: 15. Sep­tem­ber 2005) be­trug 2.770,21 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 3.367,53 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me 6.137,74 Eu­ro.

14. (An­kla­ge­punk­te 92/238)

Im Sep­tem­ber 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schal­be­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
I Z 120,00 Eu­ro 27,80 Eu­ro
S K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
E K 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
I G 120,00 Eu­ro 27,80 Eu­ro
V K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
S V 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
1D 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
M G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
E V 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
0 G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
T K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro

- 16 -

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für Sep­tem­ber 2005 (Fällig­keit: 15. Ok­to­ber 2005) beträgt 2.892,78 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 3.367,53 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me 6.260,31 Eu­ro.

15. (An­kla­ge­punk­te 93/239)

Im 0ktober 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­nie: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
I Z 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
S K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
E K 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
I G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
V K 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
S V 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
I D 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
M G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
E V 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro

Darüber hin­aus teil­te der An­ge­klag­te für den Mo­nat Ok­to­ber 2005 als wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin 0 G mit, für die er je­doch kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und für die er kei­nen Ar­beit­ge­ber­bei­trag ent­rich­te­te.

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für den Mo­nat Ok­to­ber 2005 (Fällig­keit: 15. No­vem­ber 2005) beträgt 2.677,59 Eu­ro und die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 3.367,53 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me 6.045,12 Eu­ro.

- 17 -

16. (An­kla­ge­punk­te 94/240)

Im No­vem­ber 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
I Z 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
S K 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
E K 120,00 Eu­ro 27,80 Eu­ro
I G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
S V 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
I D 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
M G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
E V 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
I B 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
N T 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro

Darüber hin­aus teil­te der An­ge­klag­te als wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin für den Mo­nat No­vem­ber 2005 M R mit, für die er je­doch kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und für die er kei­nen Ar­beit­ge­ber­bei­trag ent­rich­te­te.

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für den Mo­nat No­vem­ber 2005 (Fällig­keit: 15. De­zem­ber 2005) beträgt 2.899,68 Eu­ro, die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 3.367,53 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me mit­hin 6.267,21 Eu­ro.

- 18 -

17. (An­kla­ge­punk­te 95/241)

Im De­zem­ber 2005 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beit­ge­ber:
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
V N 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
I Z 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
S K 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
E K 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
I G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
S V 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
I D ' 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
M G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
E V 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
N K 85,00 Eu­ro 19,55 Eu­ro
I B 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro

Darüber hin­aus teil­te der An­ge­klag­te für den Mo­nat De­zem­ber 2005 als wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin M R mit, für die er kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und kei­nen Ar­beit­ge­ber­bei­trag ent­rich­te­te.

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für den Mo­nat De­zem­ber 2005 (Fällig­keit: 15. Ja­nu­ar 2006) beträgt 3.145,92 Eu­ro und die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 3.648,50 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me 6.794,42 Eu­ro.

- 19 -

18. (An­kla­ge­punk­te 96/242)

Für den Mo­nat Ja­nu­ar 2006 mel­de­te der An­ge­klag­te fol­gen­de Ar­beit­neh­mer/-in­nen:

Na­me: ge­mel­de­tes Ar­beits­ent­gelt: ab­geführ­ter Pau­schalbei­trag als Ar­beitg
La W 60,00 Eu­ro 13,80 Eu­ro
V N 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
I Z ( 160,00 Eu­ro 36,80 Eu­ro
S K 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
E K 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
I G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
S V 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
I D 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
M G 120,00 Eu­ro 27,60 Eu­ro
E V 100,00 Eu­ro 23,00 Eu­ro
N K 170,00 Eu­ro 39,10 Eu­ro
I B 130,00 Eu­ro 29,90 Eu­ro
I S 90,00 Eu­ro 20,70 Eu­ro

Darüber„ hin­aus teil­te der An­ge­klag­te als wei­te­re Ar­beit­neh­me­rin M R mit, für die er kein Ar­beits­ent­gelt mel­de­te und für die er kei­nen Ar­beit­ge­ber­bei­trag ent­rich­te­te.

Die Sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge für Ja­nu­ar 2006 (Fällig­keit: 27. Ja­nu­ar 2006) beträgt 3.362,26 Eu­ro und die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge 3.648,50 Eu­ro; die Ge­samt­sum­me 7.010,76 Eu­ro.

- 20 -

Die Ge­samt­sum­me der ge­schul­de­ten Ar­beit­ge­ber­beiträge beläuft sich auf 31.837,42 Eu­ro und die der ge­schul­de­ten Ar­beit­neh­mer­beiträge auf 36.896,10 Eu­ro. Die Ge­samt­sum­me al­ler ge­schul­de­ten Beiträge in dem ge­nann­ten Zeit­raum von Au­gust 2004 bis ein­sch­ließlich Ja­nu­ar 2006 beträgt 68.733,52 Eu­ro.

III.

Die Fest­stel­lun­gen zu den persönli­chen Verhält­nis­sen des An­ge­klag­ten be­ru­hen auf des­sen glaub­haf­ten Aus­sa­gen so­wie auf den Be­kun­dun­gen des als Zeu­gen ver­nom­me­nen Vor­sit­zen­den Rich­ters am Land­ge­richt K, dem ge­genüber der An­ge­klag­te in der Be­ru­fungs­haupt­ver­hand­lung am 29., März 2009 An­ga­ben zu sei­nen persönli­chen Verhält­nis­sen getätigt hat­te. Die Kam­mer hat­te kei­ne Zwei­fel dar­an, dass der Zeu­ge K die ge­genüber dem Ge­richt ab­ge­ge­be­ne Dar­stel­lung der persönli­chen Verhält­nis­se kor­rekt wie­der­ge­ge­ben hat. Im Übri­gen stim­men die Be­kun­dun­gen des Zeu­gen K mit der in­so­weit ab­ge­ge­be­nen Ein­fas­sung des An­ge­klag­ten zu sei­ner Per­son übe­rein.

Der An­ge­klag­te hat sich in der Haupt­ver­hand­lung zur Sa­che nicht ein­ge­las­sen.
Die Kam­mer hat den Zeu­gen K auch zu den Aus­sa­gen des An­ge­klag­ten in der Be­ru­fungs­haupt­ver­hand­lung am 29. März 2010, in der er sich zur Sa­che ein­ge­las­sen hat­te, ver­nom­men. Der Zeu­ge K be­kun­de­te, dass der An­ge­klag­te dar­ge­legt ha­be, ne­ben ei­ner Ganz­tags­beschäftig­ten - im vor­ge­wor­fe­nen Tat­zeit­raum ab De­zem­ber 2001 - nur Ar­bei­ter­neh­mer/-in­nen im Rah­men ei­nes ge­ringfügi­gen Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses beschäftigt zu ha­ben und fer­ner, dass die ihm vor­ge­wor­fe­nen Ar­beits­stun­den tatsächlich nicht an­ge­fal­len sei­en. Darüber hin­aus be­kun­de­te der Zeu­ge K, der An­ge­klag­te ha­be dar­ge­legt, dass er - der An­ge­klag­te - auch kei­ne höhe­ren Löhne hätte zah­len können, da ihm die ent­spre­chen­den Pacht­verträge kei­ne höhe­ren Ein­nah­men ermöglicht hätten, so dass le­dig­lich das in Re­de ste­hen­de Ent­gelt hätte ge­zahlt wer­den können.
Die Kam­mer hat­te kei­ne Zwei­fel dar­an, dass der Vor­sit­zen­de Rich­ter am Land­ge­richt K die dies­bezügli­chen Aus­sa­gen des An­ge­klag­ten in der Be­ru­fungs­haupt­ver­hand­lung rich­tig wie­der­ge­ge­ben hat. Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser Ein­las­sun­gen, ein­geführt durch die Aus­sa­ge des Zeu­gen K, schließt die Kam­mer aus, dass der An­ge­klag­te ab Au­gust 2004 wei­te­re Ar­beit­neh­mer/-in­nen in ei­nem „Vol­l­ar­beits­verhält­nis" beschäftigt hat.

- 21 -

So­weit der An­ge­klag­te sich in der Be­ru­fungs­haupt­ver­hand­lung am 29. März 2009 da­hin­ge­hend ein­gelässen hat­te, dass er die von ihm beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer/-in­nen auch tatsächlich nur im Rah­men ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses auf Ge­ringfügig­keits­ba­sis beschäftigt ha­be und dass die ihm vor­ge­wor­fe­nen Ar­beits­stun­den tatsächlich nicht an­ge­fal­len sei­en, ist die­se Ein­las­sung wi­der­legt durch die Aus­sa­gen des Zeu­gen W, der als Be­am­ter des Haupt­zoll­am­tes M das Er­mitt­lungs­ver­fah­ren ge­gen den An­ge­klag­ten geführt hat.
Der Zeu­ge W be­kun­de­te, auf Grund zwei­er An­zei­gen an­de­rer Zollämter sei­en die Beschäfti­gungs­verhält­nis­se in den Toi­let­ten­an­la­gen ver­schie­de­ner Rasthöfe über­prüft wor­den. Auf Grund von Ver­neh­mun­gen von Mit­ar­bei­ter/-in­nen der Sa­nitärbe­rei­che in die­sen Rasthöfen ha­be sich für ihn, den Zeu­gen, ein fest­ge­stell­ter Rhyth­mus des Ein­sat­zes von zwei Ar­beit­neh­me­rin­nen zu je­weils 14 Ta­gen Ar­beits­zeit im Mo­nat er­ge­ben. Da es sich aber, wie im Nach­hin­ein be­kannt ge­wor­den, um ge­ringfügig Beschäftig­te ge­han­delt hat­te, hätten die­se die von ih­nen zu bewälti­gen­de Ar­beit gemäß Pacht­ver­trag nicht im Rah­men des Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses auf Ge­ringfügig­keits­ba­sis leis­ten können. Darüber hin­aus be­kun­de­te der Zeu­ge, dass der An­ge­klag­te in dem in Re­de ste­hen­den Tat­zeit­raum (ab Au­gust 2004) kei­ne Ganz­tags­kraft mehr beschäftig­te.

Die Bekündun­gen des Zeu­gen W, an des­sen Glaub­haf­tig­keit die Kam­mer kei­nen Zwei­fel hat­te, fügen sich ein in die Aus­sa­gen der in der Haupt­ver­hand­lung ver­nom­me­nen Ar­beit­neh­me­rin­nen. Zu­dem wur­den die Be­kun­dun­gen des Zeu­gen W aber auch gestützt durch die Be­kun­dun­gen der als Zeu­gen ver­nom­me­nen Verpäch­ter der Rasthöfe W an der I und R.
So leg­ten die ehe­mals bei dem An­ge­klag­ten beschäftig­ten Zeu­gen N T, R Z, La W, K D und 0 G übe­rein­stim­mend dar, dass sie je­weils im 14-tägi­gen Rhyth­mus im 12-St­un­den Dienst auf den Rasthöfen tätig ge­we­sen sei­en. Al­le Zeu­gin­nen be­kun­de­ten zu­dem übe­rein­stim­mend, dass sie le­dig­lich [zwei­ein­halb bis drei St­un­den pro Tag tatsächlich Rei­ni­gungs­ar­bei­ten hätten er­brin­gen müssen. Die Zeu­gin N T leg­te dar, nur ein­mal zum Ein­satz ge­kom­men zu sein. Von ih­rem Ar­beit­ge­ber, dem An­ge­klag­ten, sei sie hin­sicht­lich der zu erfüllen­den Ar­beits­auf­ga­be aus­drück­lich dar­auf hin­ge­wie­sen wor­den, dass nach je­dem Dusch­gang und nach je­dem Toi­let­ten­gang zu rei­ni­gen sei, was auch ih­re 12-stündi­ge un­un­ter­bro­che­ne An­we­sen­heit er­for­dert hätte. Von den übri­gen Zeu­gin­nen K D, O G, R Z und La W war zunächst be­kun­det wor­den, dass sie nach Er­le­di­gung der rei­nen „Putztätig­kei­ten" selbst hätten ent­schei­den können,

- 22 -

ent­spre­chen­den Vor­halt, wie sie denn ih­re Ar­beits­auf­ga­be hätten erfüllen wol­len, wenn sie von et­wai­gehn spon­ta­nen Ver­schmut­zun­gen im Dusch- und Toi­let­ten­be­reich nichts ge­wusst hätten, be­kun­de­ten so­dann die Zeu­gin­nen über­stim­mend, dass sie doch ständig hätten an­we­send sein müssen. Sie hätten von sich aus Be­ob­ach­tun­gen an­stel­len müssen, ob ihr Ein­satz ge­for­dert sei. Dies hätte ih­re ständi­ge Auf­merk­sam­keit ge­for­dert. Die Be­kun­dun­gen der Zeu­gen W, T, D und Z wa­ren glaub­haft. Während der Ver­neh­mung war ins­be­son­de­re die Zeu­gin La W emo­tio­nal be­tei­ligt, in dem sie wei­nend be­kun­de­te, doch ständig vor Ort ge­we­sen zu sein. Die Zeu­gin N T, die nur zwei Wo­chen bei dem An­ge­klag­ten beschäftigt war, hat­te während der Ver­neh­mung auch ih­ren Un­mut über die Ar­beits­be­din­gun­gen so­wie die Ent­loh­nung zum Aus­druck ge­bracht. Die „schlech­te Be­zah­lung" bei der an­fal­len­den Ar­beit sei für sie, die Zeu­gin, auch der Grund ge­we­sen, das Ar­beits­verhält­nis zu be­en­den.

Die Be­kun­dun­gen die­ser Zeu­gin­nen stim­men übe­rein mit den Aus­sa­gen der Zeu­gin K, Geschäftsführe­rin des Au­to­ho­fes in R so­wie de­nen der Zeu­gin M, Be­triebs­lei­te­rin des Au­to­ho­fes W an der I. Bei­de Zeu­gin­nen be­kun­de­ten übe­rein­stim­mend, dass sie zwar nicht hätten sa­gen könnenh, wie vie­le Ar­beit­neh­mer der An­ge­klag­te vor Ort beschäftigt ha­be, je­doch sei es so ge­we­sen, dass ent­spre­chend der Pacht­verträge ei­ne ständi­ge An­we­sen­heit der Ar­beit­neh­mer vor Ort im Sa­nitärbe­reich not­wen­dig ge­we­sen sei. Die Zeu­gin M leg­te dar, dass zu „Stoßzei­ten" auf dem Rast­hof 30 bis 40 Duschgänge hätten an­fal­len können, in je­dem Fall hätte zwi­schen­durch ge­rei­nigt wer­den müssen. Zwar würden die­se „Stoßzei­ten" sich mehr auf die Mor­ge­ri- und Abend­stun­den ver­tei­len, je­doch hätte auch über den Tag ver­teilt ei­ne ständi­ge An­we­sen­heit für die not­wen­di­gen an­fal­len­den Ar­bei­ten hin­sicht­lich der Toi­let­ten­rei­ni­gung ge­ge­ben sein müssen.
Auch hin­sicht­lich der Glaub­haf­tig­keit der Be­kun­dun­gen die­ser Zeu­gen hat­te die Kam­mer kei­ne Zwei­fel. Die Be­kun­dun­gen der Zeu­gen wa­ren schlüssig und fügen sich in das Ge­samt­bild, wei­ches die ver­nom­me­nen Ar­beit­neh­me­rin­nen von den Ar­beits­abläufen ge­ge­ben ha­ben, ein.

Die Kam­mer ist da­her da­von über­zeugt, dass der An­ge­klag­te, ent­ge­gen sei­ner Mit­tei­lung ge­genüber der Mi­ni­job-Zen­tra­le, die von ihm beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer/-in­nen tatsächlich 12 St­un­de» pro Tag im 14-tägi­gen Rhyth­mus beschäftig­te. So­mit hat­ten die auf­geführ­ten Ar­beit­neh­mer/-in­nen ei­nen we­sent­lich höhe­ren Ar­beits­auf­wand als in ei­nem Ge­ringfügig­keits­beschäfti­gungs­verhält­nis.

- 23 -

Die Fest­stel­lun­gen der Kam­mer zu der An­zahl der Rasthöfe, von de­nen der An­ge­klag­te Toi­let­te­h­an­la­gen ein­sch­ließlich da­zu­gehöri­ger Duschräume im Tat­zeit­raum ge­pach­tet hat­te so­wie zum In­halt der Verträge, er­ge­ben sich aus den ver­le­se­nen Pacht­verträgen. Die Kam­mer ist davdn über­zeugt, dass in dem ge­nann­ten Tat­zeit­raum sämt­li­che fest­ge­stell­te Pacht­verträge Be­stand hat­ten. In­wie­weit der An­ge­klag­te mit nur drei ge­mel­de­ten Ar­beit­neh­mern im No­vem­ber 2004 die Auf­ga­ben aus die­sen Verträgen hat erfüllen können, konn­te letzt­lich nicht ab­sch­ließend geklärt wer­den. Ob­wohl die Kam­mer nicht al­le der tatsächlich von dem An­ge­klag­ten ge­mel­de­ten Ar­beit­neh­merl-in­nen als Zeu­gen ver­nom­men hat, be­steht kein Zwei­fel dar­an, dass auch die in­so­weit nicht ver­nom­me­nen Beschäftig­ten Ar­beits­leis­tun­gen in dem ent­spre­chen­den fest­ge­stell­ten Um­fang ha­ben er­brin­gen müssen. Der An­ge­klag­te hätte an­de­ren­falls die von ihm ver­trag­lich ge­for­der­ten Rei­ni­gungs­ar­bei­ten nicht er­brin­gen können. Al­lein die Auf­ga­be, die Sa­nitärbe­rei­che an sie­ben Ta­gen in der Wo­che im 24-St­un­den Be­trieb sau­ber zu­hal­ten, er­for­dert un­ter Berück­sich­ti­gung der Vor­schrif­ten über die ge­setz­li­che Ar­beits­zeit pro Raststätte min­des­tens den Ein­satz von drei Voll­zeit­kräften. Mit den mo­nat­lich tatsächlich ge­mel­de­ten Ar­beit­neh­mern wären die Auf­ga­ben laut Pacht­ver­trag im Rah­men ei­nes Beschäfti­gungs­verhält­nis­ses auf Ge­ringfügig­keits­ba­sis so­mit nicht zu er­brin­gen ge­we­sen.

Für die ge­werb­lich Beschäftig­ten im Gebäuderei­ni­ger­hand­werk wer­den die ar­beits­ver­trag­li­chen Be­stim­mun­gen durch bun­des­weit ein­heit­li­che Rah­men- und Lohn­ta­rif­verträge fest­ge­legt. Die­se Ta­rif­verträge wer­den durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ar­beit für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärt. Durch die All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­erklärung er­fas­sen die Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­tra­ges in sei­nem Gel­tungs­be­reich auch die bis­her nicht er­fass­ten Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer (§ 5 Abs. 1 Nr. 4 Ta­rif­ver­trags­ge­setz). Durch das Ta­rif­ver­frags­ge­setz wird die Ver­trags­frei­heit des Ar­beit­ge­bers in­so­fern ein­ge­schränkt, als dass zu­min­dest die für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärten Ta­rif­nor­men ein­ge­hal­ten wer­den müssen; bes­se­re' Ar­beits- und Lohn­be­din­gun­gen zu gewähren, ist er­laubt. Gemäß § 1 des für den Tat­zeiträum gel­ten­den Rah­men­ta­rif­ver­tra­ges für die ge­werb­lich Beschäftig­ten in der Gebäuderei­ni­gung vom 4. Ok­to­ber 2003, all­ge­mein­ver­bind­lich ab 1. April 2004, wer­den die­je­ni­gen Be­trie­be er­fasst, die gemäß § 1 Abs. I ih­ren Sitz im Ge­biet der Bun­des­re­pu­blik ha­ben und die gemäß § 1 Abs. II Rei­ni­gung so­wie pfle­gen­de und schützen­de Be­hand­lung von In­nen­bau­tei­len an Bau­wer­ken al­ler Art, Gebäude­ein­rich­tun­gen, haus­tech­ni­schen An­la­gen so­wie von Raum­aus­stat­tung und Ver­gla­sun­gen ausüben. Gemäß Rah­men­ta­rif­ver­trag fal­len Be­trie­be, so­weit von ih­nen oder in ih­nen Gebäuderei­ni­gungs­leis­tun­gen über­wie­gend er­bracht wer­den, als Gan­zes un­ter die­sen Ta­rif­ver­trag.

- 24 -

Die Kam­mer hat kei­ner­lei Zwei­fel dar­an, dass nicht nur Rei­ni­gungs­ar­bei­ten nach Maßga­be des Rah­me­in­ta­rif­ver­tra­ges von den auf­geführ­ten Ar­beit­neh­mer/-in­nen er­bracht wor­den sind son­dern auch, dass die­se Ar­bei­ten über­wie­gend er­bracht wor­den sind. Es han­del­te sich zur Über­zeu­gung der Kam­mer im ge­sam­ten Zeit­raum der An­we­sen­heit der Ar­beit­neh­mer/-in­nen um Ar­beits­zeit, kei­nes­falls um ei­ne Art Be­reit­schafts­dienst, die ge­ringfügi­ger hätte vergütet wer­den können.
Be­reit­schafts­dienst liegt vor, wenn sich der Ar­beit­neh­mer, oh­ne dass von ihm wa­che Auf­merk­sam­keit ge­for­dert wird, für Zwe­cke des Be­trie­bes in ei­ner vom Ar­beit­ge­ber be­stimm­ten Stel­le in­ner­halb und außer­halb des Be­trie­bes auf­zu­hal­ten hat, da­mit er er­for­der­li­chen­falls sei­ne vol­le Ar­beitstätig­keit un­verzüglich auf­neh­men kann (BA­GE, 10. Ju­ni 1959; BA­GE, 8, 25 [27 ff.]). Bereit2chaftsdienst ist da­nach kei­ne vol­le Ar­beits­leis­tung, son­dern ei­ne Auf­ent­halts­be­schränkung, die mit der Ver­pflich­tung ver­bun­den ist, bei Be­darf un­verzüglich tätig zu wer­den. Da­mit un­ter­schei­det sich die­ser Dienst sei­nem We­sen nach von der vol­len Ar­beitstätig­keit, die vom Ar­beit­neh­mer ei­ne ständi­ge Auf­merk­sam­keit und Ar­beits­leis­tung ver­langt. Die­ser qua­li­ta­ti­ve Un­ter­schied recht­fer­tigt es, für den Be­reit­schafts­dienst ei­ne an­de­re Vergütung vor­zu­se­hen als für die Vol­l­ar­beit. Vor­lie­gend hat­ten die Ar­beit­neh­mer/-in­nen ständig präsent zu sein. Es be­stand nicht et­wa ei­ne Ruf­be­reit­schaft, son­dern die Ar­beit­neh­mer/-in­nen hat­ten 'die Auf­ga­be, selbst zu be­ob­ach­ten, ob sie zum Ein­satz kom­men müssen. In­so­weit liegt zur Üljer­zeu­gung der Kam­mer für den ge­sam­ten Zeit­raum des Ein­sat­zes Ar­beits­zeit vor. Es be­ste­hen kei­ne Zwei­fel dar­an, dass hier der Rah­men­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­lich Beschäftig­ten in der Gebäuderei­ni­gung in vol­lem Um­fang der Ar­beits­zeit An­wen­dung fin­den muss. Für die Höhe des zu zah­len­den Ar­beits­ent­gel­des ist der Lohn­ta­rif­ver­trag für die ge­werb­li­chen Ar­beit­neh­mer in der Gebäuderei­ni­gung vom 4. Ok­to­ber 2003 all­ge­mein­ver­bind­lich, ab 1. April 2004, maßge­bend.

Die Fest­stel­lun­gen der Kam­mer zu den Bei­tragssätzen und zu den je­wei­li­gen Lohn- und Scha­dens­be­rech­nun­gen so­wie die Fest­stel­lun­gen, in wel­chem Um­fang und mit wel­chem In­halt der A ge­klag­te An­ga­ben ge­genüber der Mi­ni­job-Zen­tra­le der Bun­des­knapp­schaft B ge­macht hat, be­ru­hen auf den Be­kun­dun­gen der sach­verständi­gen Zeu­gin K I. Die als Be­triebs­prüfe­rin bei der Mit­tel­deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung an­ge­stell­te sach­verständi­ge Zeu­gin hat die Bei­tragssätze in dem hier in Re­de ste­hen­den Zeit­raum für die un­ter­schied­li­chen Ver­si­che­run­gen glaub­haft dar­ge­legt. Darüber hin­aus ist die sach­verständi­ge Zeu­gin, aus­ge­hend von der An­zahl in dem je­wei­li­gen Mo­nat ge­mel­de­ten Ar­beit­neh­mer, wie folgt in ih­rer Be­rech­nung vor­ge­gan­gen.

- 25 -

Pro Ar­beit­neh­mer wur­de ein Ein­satz von 12 St­un­den pro Tag im 14-tägi­gen Rhyth­mus zu Grun­de ge­legt. Hier­aus er­gibt sich ei­ne mo­nat­li­che Ar­beits­zeit von 168 St­un­den. Auch die sach­verständi­ge Zeu­gin hat zu Guns­ten des An­ge­klag­ten die nied­rigs­te Lohn­grup­pe gemäß Rah­men­ta­rif­ver­trag i. V. m. dem für all­ge­mein­ver­bind­lich erklärten Lohn­ta­rif­ver­trag (West) zu Grun­de ge­legt und ist da­bei von ei­nem Min­dest­lohn von 7,68 Eu­ro aus­ge­gan­gen. Bei je­dem Ar­beit­neh­mer wur­de da­von ab­ge­se­hen, ent­spre­chend der Sach­kos­ten­ver­ord­nung,
Pau­schalbeiträge in Höhe von 6,00 Eu­ro für gewähr­te Un­ter­kunft und Ver­pfle­gung an­zu­set­zen, weil nach den je­wei­li­gen Ver­trags­wer­ken zwi­schen dem An­ge­klag­ten und den Verpächtern teil­wei­se Un­ter­kunft und Ver­pfle­gung auch von den Verpächtern gewährt wor­den ist. So­mit lag der Scha­dens­be­rech­nung der rei­ne zu er­zie­len­de Min­dest­lohn von 7,68 Eu­ro pro St­un­de zu Grun­de. Hin­sicht­lich der ab­zuführen­den Ar­beit­ge­ber­beiträge hat die sach­verständi­ge Zeu­gin aus­geführt, dass der An­ge­klag­te, so­weit er Ar­beit­neh­mer als ge­ringfügig Beschäftig­te ge­genüber der Mi­ni­job-Zen­tra­le der Bun­des­knapp­schaft B ge­mel­det hat­te, für die­se auch Pau­schalbeiträge als Ar­beit­ge­ber ge­leis­tet ha­be. Die­se Pau­schalbeiträge sei­en bezüglich je­des ein­zel­nen Ar­beit­neh­mer/-in bei der Scha­dens­be­rech­nung hin­sicht­lich der Ar­beit­ge­ber­beiträge ab­ge­zo­gen wor­den.

Die Kam­mer hat­te kei­nen An­lass an den Be­kun­dun­gen der sach­verständi­gen Zeu­gin K I zu zwei­feln. Durch die von der sach­verständi­gen Zeu­gin dar­ge­leg­ten Eck­da­ten ist die Kam­mer selbst in die La­ge ver­setzt wor­den, ei­ne Be­rech­nung durch­zuführen. Die Be­rech­nung der Kam­mer stimmt in­so­weit mit den Be­kun­dun­gen der sach­verständi­gen Zeu­gin zur Scha­dens­be­rech­nung übe­rein. So­weit ge­ringfügi­ge Ab­wei­chun­gen in den je­weils mo­nat­lich dar­ge­stell­ten Ge­samt­scha­dens­sum­men auf­ge­tre­ten sind, han­delt es sich um Re­chen­feh­ler.

Der An­ge­klag­te han­del­te auch vorsätz­lich. Die Mel­de­pflich­ten zur So­zi­al­ver­si­che­rung so­wie die Abführung der ge­schul­de­ten Beiträge gehören zu den ele­men­ta­ren Grund­la­gen des Sys­tems der So­zi­al­ver­si­che­rung und sind all­ge­mein be­kannt. Als vernünf­ti­ger und verständi­ger Ar­beit­ge­ber kann sich der An­ge­klag­te nicht dar­auf be­ru­fen, von sei­nen Pflich­ten nichts ge­wusst zu ha­ben. So ob­liegt ihm, wenn er die ge­setz­li­chen Pflich­ten nicht sel­ber erfüllen kann, zu­min­dest die Sorg­falts- und Kon­troll­pflicht ei­nes Ar­beit­ge­bers ge­genüber dem von ihm be­auf­trag­ten Per­so­nal. Der An­ge­klag­te fir­mier­te be­wusst un­ter dem Fir­men­na­men „Rei­ni­gungs­ser­vice S". Für je­den verständi­gen Ar­beit­ge­ber, der be­stimm­te Dienst­leis­tun­gen, wie Rei­ni­gungs­leis­tun­gen an­bie­tet, gehört es zur übli­chen Geschäfts­be­sor­gung, sich Kennt­nis über die Ar­beits­be­din­gun­gen im All­ge­mei­nen und Vergütungs­be­din­gun­gen im Be­son­de­ren zu

- 26 -

ver­schaf­fen. Die Kam­mer ist da­von über­zeugt, dass der An­ge­klag­te ganz be­wusst die gülti­gen Ta­rif­re­ge­lun­gen um­gan­gen hat, um sein ei­ge­nes Ein­kom­men zu erhöhen. Da­bei hat er sol­che Ar­beit­neh­med-in­nen an­ge­wor­ben, von de­nen er ge­nau wuss­te, dass die­se die von ihm ein­ge­g­li­ge­ne Pra­xis der Um­ge­hung des Min­dest­loh­nes mit­ma­chen würden, weil die Ar­beit­neh­mer über­haupt froh wa­ren, in ein Beschäfti­gungs­verhält­nis, wenn auch nur ge­ringfügig, zu ge­lan­gen. Zu­dem war dem An­ge­klag­ten be­wusst, dass sich die von ihm Beschäftig­ten ar­beits­recht­lich nicht weh­ren würden.
Da der An­ge­klag­te den ta­rif­lich ge­schul­de­ten Min­dest­lohn nicht zahl­te, war ihm auch be­kannt, dies­bezüglich kei­ne So­zi­al­ab­ga­ben zu ent­rich­ten. Dies hat er in sei­nen Über­le­gun­gen sehr ge­nau auf­ge­nom­men, um nicht nur hin­sicht­lich der Lohn­zah­lun­gen son­dern auch hin­sicht­lich der So­zi­al­ab­ga­ben ei­nen ei­ge­nen Vor­teil zu er­lan­gen.

Der An­ge­klag­te kann sich auch nicht dar­auf be­ru­fen, über sei­ne Pflich­ten als Ar­beit­ge­ber nicht in­for­miert ge­we­sen zu sein, da er be­reits ge­genüber sei­nem Steu­er­be­ra­ter nur un­vollständi­ge An­ga­ben ge­macht hat­te. Der Zeu­ge L be­kun­de­te in die­sem Zu­sam­men­hang, für den An­ge­klag­ten als Steu­er­be­ra­ter auch im Zeit­raum vom Au­gust 2004 bis ein­sch­ließlich Ja­nu­ar 2006 tätig ge­we­sen zu sein. Er leg­te dar, dass er die Lohn­buch­hal­tung für die Fir­ma des An­ge­klag­ten über­nom­men ha­be. Dies­bezüglich ha­be ihm der An­ge­klag­te schrift­lich mit­ge­teilt, wie vie­le Ar­beit­neh­mer/-in­nen bei ihm beschäftigt ge­we­sen sei­en und wie vie­le St­un­den die­se tatsächlich ge­ar­bei­tet hätten. Darüber hin­aus ha­be der An­ge­klag­te ihm ge­genüber schrift­lich dar­ge­legt, in wel­cher Höhe die­ser Ar­beits­ent­gelt an die Ar­beit­neh­mer/-in­nen ge­zahlt ha­be. Dies­bezüglich ha­be der An­ge­klag­te je­weils Lohn­zet­tel mo­nat­lich vor­ge­legt. Darüber hin­aus hätten ihm auch die Ar­beits­verträge der Ar­beit­neh­mer/-in­nen vor­ge­le­gen. Der An­ge­klag­te ha­be ihn darüber in­for­miert, dass die bei ihm beschäftig­ten- Ar­beit­neh­mer/-in­nen nur zwei St­un­den ar­bei­ten müss­ten, die übri­ge Zeit sei für die Beschäftig­ten Frei­zeit. Wenn er, so der Zeu­ge, ge­wusst hätte, dass die Ar­beit­neh­mer/-in­nen tatsächlich in ei­nem höhe­ren Um­fang Ar­beits­leis­tun­gen ha­ben er­brin­gen müssen, hätte er ge­prüft, ob es sich um ei­ne „Be­reit­schaft" ge­han­delt hätte. Der Zeu­ge be­kun­de­te wei­ter, dass er den An­ge­klag­ten in die­sem Fal­le auch über ei­ne Vergütung der Be­reit­schaft in­for­miert hätte. Er könne nur in dem Um­fang tätig wer­den, in dem er selbst In­for­ma­tio­nen von dem Man­dan­ten er­hal­te.

Die Kam­mer hat­te kei­ne Zwei­fel an der Glaub­haf­tig­keit der Be­kun­dun­gen des Zeu­gen L. Sei­ne Ausführun­gen wa­ren schlüssig und nach­voll­zieh­bar. Da­nach ist die Kam­mer da­von über­zeugt, dass der An­ge­klag­te ganz be­wusst die gülti­gen Ta­rif­re­ge­lun­gen um­gan­gen hat, um sein ei­ge­nes Ein­kom­men zu ma­xi­mie­ren.

- 27 -

IV.

Nach den ge­trof­fe­nen Fest­stel­lun­gen hat sich der An­ge­klag­te in 18 Fällen des Vor­ent­hal­tens und Ver­un­treu­ens von Ar­beits­ent­gelt, Ver­ge­hen straf­bar gemäß §§ 266 a Abs. 1, Abs. 2 Nr. 1, 52, 53'StGB, schul­dig ge­macht.

Zur Fra­ge der ob­jek­ti­ven Straf­bar­keit hat das Ober­lan­des­ge­richt Naum­burg in der hier in Re­de ste­hen­den Re­vi­si­ons­ent­schei­dung be­reits aus­geführt, dass der ob­jek­ti­ve Tat­be­stand des § 266 a Abs. 1 StGB schon dann erfüllt ist, wenn der Ar­beit­ge­ber die Ar­beit­neh­mer­beiträge zur So­zi­al­ver­si­che­rung bei Fällig­keit nicht an die zuständi­ge Ein­zug­stel­le abführt, ob­wohl er zur Zah­lung in der La­ge war (BGHZ 134, 304; 144, 311; BGHSt 47, 318 je­weils m. w. N.). Die Bei­trags­pflicht ent­steht al­lein durch die ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers ge­gen Ent­gelt (§§ 2 Abs. 2 Nr. 1 und 7, 22 Abs. 1 SGB IV). Der Ein­tritt der Fällig­keit der Beiträge zum 15. des Fol­ge­mo­nats setzt nach § 23 Abs. 1 Satz 2 SGB IV nur vor­aus, dass der Ar­beit­neh­mer im Beschäfti­gungs­mo­nat die Tätig­keit aus­geübt hat, mit der er das Ar­beits­ent­gelt er­zielt. Ob der Ar­beit­ge­ber ihm den vol­len Lohn aus­zahl­te oder aus wel­chen Gründen dies ganz oder teil­wei­se un­ter­blie­ben ist, spielt hin­ge­gen kei­ne Rol­le (BS­GE 75, 61). Das I, für Einkünf­te aus nicht­selbständi­ger Ar­beit (§§ 2 Abs. 1 Nr. 4, 19 EStG) ein­kom­men­steu­er­recht­lich maßgeb­li­che Zu­fluss­prin­zip (§§ 2 Abs. 2 Nr. 2, 8 f. EStG) gilt für die Be­rech­nung und die Fällig­keit der So­zi­al­ver­si­che­rungs­beiträge und da­mit auch für den so­zi­plak­zes­s­o­ri­schen § 266 a StGB hin­ge­gen nicht. Bei Ta­rif­lohn­un­ter­schrei­tun­gen ist die Höhe der Bei­trag­schuld gemäß §§ 14 Abs. 1, 23 Abs. 1 SGB IV nicht auf Grund des ge­zahl­ten oder un­wirk­sam ver­ein­bar­ten un­ter­ta­rif­li­chen Loh­nes, son­dern nach dem ge­schul­de­ten Ta­rif­lohn zu be­rech­nen (BS­GE 93, 119; LSG Saar­land, Ur­teil vom 22. April 2005 - L7RJ 229/03 -).
An­halts­punk­te dafür, dass der An­ge­klag­te im Tat­zeit­raum zah­lungs­unfähig ge­we­sen wäre, hat­te
die Kam­mer nicht.
In­dem der An­ge­klag­te im Tat­zeit­raum je­weils nur ge­genüber der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung, Knapp­schaft B, Mi­ni­job-Zen­tra­le, die fest­ge­stell­ten Mel­dun­gen hin­sicht­lich der von ihm beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer/-in­ner so­wie un­vollständig hin­sicht­lich des Um­fan­ges

- 28 -

V.

Aus­ge­hend vom Straf­rah­men des § 266 a Abs. 1 StGB, der Geld­stra­fe oder Frei­heits­stra­fe bis zu fünf Jah­ren vor­sieht, hat die Kam­mer zu Guns­ten des An­ge­klag­ten die lan­ge Ver­fah­rens­dau­er so­wie die Tat­sa­che, dass er nicht vor­be­straft ist, ge­wer­tet. Zu sei­nen Las­ten muss­te in die Be­trach­tung ein­ge­stellt wer­den, dass er je­weils zwei Tat­be­stands­va­ri­an­ten tat­ein­heit­lich ver­wirk­licht hat.

Die Kam­mer hat da­her un­ter Berück­sich­ti­gung der je­wei­li­gen Scha­denshöhen für die Ta­ten 1) bis 3) (Fälle Sep­tem­ber 2004 bis No­vem­ber 2004) je­weils 20 Ta­gessätze, für die Ta­ten 4) bis 10) (Fälle von De­zem­ber 2004 bis Ju­ni 2005) je­weils 15 Ta­gessätze und für die Fälle 11) bis 18) (Ju­li 2905 bis Ja­nu­ar 2006) je­weils 30 Ta­gessätze als tat- und schuld­an­ge­mes­sen verhängt. Die Höhe ei­nes Ta­ges­sat­zes ist un­ter Berück­sich­ti­gung des der­zei­ti­gen Ein­kom­mens des An­ge­klag­ten auf 10,00 Eu­ro fest­ge­setzt wor­den.

Bei der nach den Grundsätzen der §§ 53, 54 StGB zu bil­den­den Ge­samt­stra­fe hat die Kam­mer den en­gen zeit­li­chen Zu­sam­men­hang und die Tat­sa­che, dass stets die­sel­ben Rechtsgüter ver­let­zet wor­den sind, zu Guns­ten des An­ge­klag­ten berück­sich­tigt. Auch bei der Bil­dung der Ge­samt­stra­fe wur­de wie­der­um die lan­ge Ver­fah­rens­dau­er zu Guns­ten des An­ge­klag­ten in die Be­trach­tung ein­ge­stellt. Un­ter Erhöhung der Ein­satz­stra­fe von 30 Ta­gessätzen hat die Kam­mer I!
da­her ei­ne Ge­samt­geld­stra­fe von 100 Ta­gessätzen ä 10,00 Eu­ro als tat- und
schuldänge­mes­sen verhängt.

VI.

Die Kos­ten­ent­schei­dung be­ruht auf § 473 St­PO.

M
Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Land­ge­richt

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 21 Ns 17/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880