Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten, AGG-Beschwerdestelle
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz
Akten­zeichen: 9 TaBV 9/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 17.04.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Trier
   

Ak­ten­zei­chen:
9 TaBV 9/08
1 BV 162/07
ArbG Trier
Be­schluss vom 17.04.2008

 

Te­nor:

1. Die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 1. ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Trier vom 19.12.2007 - 1 BV 162/07 - wird zurück­ge­wie­sen.

 

2. Die Rechts­be­schwer­de wird zu­ge­las­sen.

 

 

Gründe:

I. Die Be­tei­lig­ten strei­ten um die Rechts­wirk­sam­keit ei­nes Be­schlus­ses der Ei­ni­gungs­stel­le vom 13.07.2007 im Zu­sam­men­hang mit der Er­rich­tung ei­ner Be­schwer­de­stel­le nach § 13 Abs. 1 AGG, nach­dem die Ei­ni­gungs­stel­le mit dem ge­nann­ten Be­schluss ih­re Un­zuständig­keit fest­ge­stellt und das Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren ein­ge­stellt hat.

 

Die An­trags­geg­ne­rin (im Fol­gen­den: Ar­beit­ge­be­rin) be­treibt bun­des­weit Dro­ge­riemärk­te. Der An­trag­stel­ler (im Fol­gen­den: Be­triebs­rat) ist der für die Re­gi­on T. gewähl­te Be­triebs­rat. Die Fi­lia­len der Re­gi­on T. wur­den zunächst vom Ver­kaufsbüro der Ar­beit­ge­be­rin in S. be­treut. Auf­grund ei­ner Mit­te No­vem­ber 2007 in Kraft ge­tre­te­nen neu­en Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on gehört das frühe­re Ver­kaufsbüro S. nun­mehr zu dem Be­triebsbüro A-Stadt bei G..

 

Mit Rund­schrei­ben aus De­zem­ber 2006 (Bl. 145 d. A.) hat die Ar­beit­ge­be­rin mit­ge­teilt, sie ha­be ei­ne be­trieb­li­che Be­schwer­de­stel­le gem. § 13 AGG ein­ge­rich­tet. Die Mit­ar­bei­ter wer­den hier­in ge­be­ten, al­le das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz be­tref­fen­den Be­schwer­den an das für sie zuständi­ge Ver­kaufsbüro zu rich­ten. Aus­weis­lich der übe­rein­stim­men­den Erklärung der Be­tei­lig­ten im erst­in­stanz­li­chen Anhörungs­ter­min vom 16.11.2007 (Bl. 143 d. A.) ist Be­schwer­de­stel­le i. S. d. § 13 AGG das ge­nann­te Ver­triebsbüro in A-Stadt.

 

Der Be­triebs­rat ist der Auf­fas­sung, ihm stünde hin­sicht­lich der ge­nann­ten Maßnah­me ein Mit­be­stim­mungs­recht zu. Auf An­trag des Be­triebs­rats hat das Ar­beits­ge­richt Saarbrücken mit Be­schluss vom 22.03.2007 (Az.: 1 BV 4/07, Bl. 155 d. A.) zum Vor­sit­zen­den ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le mit der Re­ge­lungs­the­ma­tik "Ein­rich­tung ei­ner Be­schwer­de­stel­le gem. § 13 Abs. 1 AGG" ei­nen Vor­sit­zen­den Rich­ter des Lan­des­ar­beits­ge­richts Rhein­land-Pfalz be­stellt und die Zahl der von den Be­tei­lig­ten je­weils zu be­nen­nen­den Bei­sit­zer auf zwei fest­ge­setzt. Die hier­ge­gen ge­rich­te­te Be­schwer­de der Ar­beit­ge­be­rin zum Lan­des­ar­beits­ge­richt Saar­land hat die­ses mit Be­schluss vom 06.06.2007, Az.: 2 TaBV 2/07 (Bl. 146 ff. d. A.) zurück­ge­wie­sen.

 

Im Ei­ni­gungs­stel­len­ter­min vom 30.07.2007 be­an­trag­te die Ar­beit­ge­be­rin, die Ei­ni­gungs­stel­le möge sich für un­zuständig erklären und das Ver­fah­ren ein­stel­len. Im zwei­ten Ab­stim­mungs­durch­gang un­ter Be­tei­li­gung des Vor­sit­zen­den er­gab sich für die­sen An­trag ei­ne Mehr­heit. Der Vor­sit­zen­de traf so­dann die Fest­stel­lung, dass sich die Ei­ni­gungs­stel­le für un­zuständig erklärt hat und das Ver­fah­ren da­her ein­zu­stel­len sei.

 

In der Be­gründung ih­res Be­schlus­ses hat die Ei­ni­gungs­stel­le die Auf­fas­sung ver­tre­ten, dass die vom Be­triebs­rat er­streb­ten Re­ge­lun­gen be­tref­fend Er­rich­tung, Be­set­zung so­wie Ver­fah­ren der Be­schwer­de­stel­le nicht dem (er­zwing­ba­ren) Mit­be­stim­mungs­recht un­ter­lie­gen. Die Er­rich­tung und die per­so­nel­le Be­set­zung der Be­schwer­de­stel­le stel­le kei­ne nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Maßnah­me dar. Durch die Be­nen­nung der zuständi­gen Stel­le erfülle der Ar­beit­ge­ber in­so­weit le­dig­lich sei­ne ge­setz­li­che Ver­pflich­tung aus § 12 Abs. 5 Satz 1 AGG. Auch un­ter dem Ge­sichts­punkt "Re­ge­lung des Be­schwer­de­ver­fah­rens" er­ge­be sich kei­ne Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le. An­ge­sichts des Te­nors des in der Be­schwer­de­instanz bestätig­ten Be­schlus­ses des Ar­beits­ge­richts Saarbrücken er­schei­ne es be­reits zwei­fel­haft, ob hin­sicht­lich die­ser Ma­te­rie über­haupt ein Vor­sit­zen­der der Ei­ni­gungs­stel­le be­stellt wor­den sei. Auch ha­be die Ar­beit­ge­be­rin kei­ne ver­bind­li­chen Re­geln über die Be­hand­lung von Be­schwer­den und die Durchführung des Be­schwer­de­ver­fah­rens auf­ge­stellt. Ein Initia­tiv­recht zur Auf­stel­lung ei­ner Be­schwer­de­ord­nung be­ste­he nicht.

 

Mit dem zunächst beim Ar­beits­ge­richt Saarbrücken am 27.07.2007 ein­ge­gan­ge­nen An­trag be­gehrt der Be­triebs­rat die Fest­stel­lung, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le un­wirk­sam sei. Das Ar­beits­ge­richt Saarbrücken hat das Streit­ver­fah­ren an das Ar­beits­ge­richt Trier ver­wie­sen.

 

Der Be­triebs­rat hat erst­in­stanz­lich die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG be­ste­he so­wohl hin­sicht­lich der Er­rich­tung ei­ner zuständi­gen Stel­le, als auch ih­rer Be­set­zung so­wie auch hin­sicht­lich der Einführung ei­nes kon­kre­ten Be­schwer­de­ver­fah­rens. Dies be­inhal­tet auch ein Initia­tiv­recht des Be­triebs­rats.

 

Der Be­triebs­rat hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

fest­zu­stel­len, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le vom 13.07.2006 bezüglich der Er­rich­tung, Be­set­zung und des Ver­fah­rens der Be­schwer­de­stel­le nach § 13 AGG un­wirk­sam ist.

 

Die Ar­beit­ge­be­rin hat erst­in­stanz­lich be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

 

Sie hat die Auf­fas­sung ver­tre­ten, die Ei­ni­gungs­stel­le ha­be zu­tref­fend ih­re Zuständig­keit ver­neint. Ins­be­son­de­re be­ab­sich­ti­ge sie nicht, bezüglich der Aus­ge­stal­tung des Be­schwer­de­ver­fah­rens ei­ne Ver­fah­rens­ord­nung auf­zu­stel­len oder ver­bind­li­che Ver­fah­rens­re­ge­lun­gen zu tref­fen.

 

Mit Be­schluss vom 19.12.2007, Az.: 1 BV 162/07 hat das Ar­beits­ge­richt den An­trag des Be­triebs­rats zurück­ge­wie­sen. Zur Be­gründung hat das Ar­beits­ge­richt im We­sent­li­chen und zu­sam­men­ge­fasst aus­geführt, ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats hin­sicht­lich der Fra­ge, ob über­haupt ei­ne Be­schwer­de­stel­le er­rich­tet wer­de, be­ste­he nicht, da die Ar­beit­ge­be­rin le­dig­lich ei­ner sich aus § 13 Abs. 1 AGG er­ge­ben­den Ver­pflich­tung nach­ge­kom­men sei und es sich in­so­weit um ei­nen rei­nen Ge­set­zes­voll­zug han­de­le. Das Ord­nungs­ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer i. S. d. § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG wer­de da­durch nicht berührt.

 

Ob hin­sicht­lich der Be­set­zung der Be­schwer­de­stel­le und hin­sicht­lich des zu wah­ren­den Be­schwer­de­ver­fah­rens ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats be­ste­he, könne da­hin ste­hen. Nach dem Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Saarbrücken sei die Ei­ni­gungs­stel­le nämlich nur hin­sicht­lich der "Ein­rich­tung" ei­ner Be­schwer­de­stel­le er­rich­tet wor­den, nicht aber hin­sicht­lich der Fra­ge ih­rer per­so­nel­len Be­set­zung und des an­wend­ba­ren Ver­fah­rens.

 

Der ge­nann­te Be­schluss ist dem Be­triebs­rat am 15.01.2008 zu­ge­stellt wor­den. Mit ei­nem am 15.02.2008 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz hat der Be­triebs­rat Be­schwer­de ein­ge­legt und die­se gleich­zei­tig be­gründet.

 

Nach Maßga­be der ge­nann­ten Be­schwer­de­schrift, auf die we­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten Be­zug ge­nom­men wird (Bl. 217 ff. d. A.), macht der Be­triebs­rat im We­sent­li­chen gel­tend:

 

Je­den­falls bei der ge­bo­te­nen Aus­le­gung der Be­schlüsse des Ar­beits­ge­richts Saarbrücken und des Lan­des­ar­beits­ge­richts Saar­land er­ge­be sich, dass die Er­rich­tung der Ei­ni­gungs­stel­le kei­nes­wegs aus­sch­ließlich zur Re­ge­lung der Fra­ge er­folgt sei, ob über­haupt ei­ne Be­schwer­de­stel­le er­rich­tet wer­de. Viel­mehr er­ge­be sich, dass die Ei­ni­gungs­stel­le auch zur Be­fas­sung mit den Fra­gen der per­so­nel­len Zu­sam­men­set­zung des zu wah­ren­den Be­schwer­de­ver­fah­rens hätte be­fasst wer­den sol­len.

 

Ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats be­ste­he nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG. Durch die Fest­le­gung der Be­schwer­de­stel­le wer­de das Ord­nungs­ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer berührt, da de­ren Ver­hal­ten ge­ra­de da­hin ge­hend ge­re­gelt wer­den sol­le, an wen sie sich bei Fra­gen und Be­an­stan­dun­gen wen­den soll­ten. Die Er­rich­tung der Be­schwer­de­stel­le in Saarbrücken beträfe das Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer in Be­zug auf die be­trieb­li­che Or­ga­ni­sa­ti­on und die­ne da­zu, die vor­ge­ge­be­ne Ord­nung des Be­triebs zu gewähr­leis­ten und auf­recht zu er­hal­ten. Eben­so we­nig lie­ge ein rei­ner Ge­set­zes­voll­zug vor. Das AGG re­ge­le ge­ra­de nicht, bei wel­cher be­trieb­li­cher Stel­le und mit wel­cher per­so­nel­len Be­set­zung ei­ne Be­schwer­de­stel­le zu er­rich­ten sei. Dass § 13 Abs. 1 AGG ei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats nicht aus­drück­lich erwähne, sei un­er­heb­lich, da nach § 13 Abs. 2 AGG u. a. auch § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG als maßgeb­li­cher Mit­be­stim­mungs­tat­be­stand un­berührt blei­be. Ein Mit­be­stim­mungs­recht er­ge­be sich auch in richt­li­ni­en­kon­for­mer Aus­le­gung des § 13 AGG, so ins­be­son­de­re aus Art. 9 Abs. 2, 13 Abs. 1 der RL 2000/78/EG.

 

Der Be­triebs­rat be­an­tragt,

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Trier vom 19.12.2007, Az.: 1 BV 162/07 ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le vom 13.07.2007 rechts­un­wirk­sam ist.

 

Die Ar­beit­ge­be­rin be­an­tragt,

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen.

 

Die Ar­beit­ge­be­rin ver­tei­digt nach Maßga­be ih­rer Be­schwer­de­er­wi­de­rung vom 12.03.2008 (Bl. 248 ff. d. A.) den an­ge­foch­te­nen Be­schluss als recht­lich zu­tref­fend. Die Ei­ni­gungs­stel­le sei nicht auch hin­sicht­lich der Er­rich­tung, Be­set­zung und des Ver­fah­rens der Be­schwer­de­stel­le ein­ge­setzt wor­den. Die Be­stim­mung der zuständi­gen Stel­le sei mit­be­stim­mungs­frei. Ein Mit­be­stim­mungs­recht würde in die Or­ga­ni­sa­ti­ons­frei­heit des Ar­beit­ge­bers ein­grei­fen und sei ein un­zulässi­ger Ein­griff in des­sen Be­rufs- und Ge­wer­be­frei­heit. Bei der ge­trof­fe­nen Re­ge­lung han­de­le es sich um ge­setz­lich nach Maßga­be des AGG vor­ge­schrie­be­ne Zuständig­keits­re­ge­lung.

 

Auch die per­so­nel­le Be­set­zung der Be­schwer­de­stel­le beträfe nicht den Ge­gen­stand des Mit­be­stim­mungs­rechts nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG. Glei­ches gel­te auch für die Re­ge­lung des Ver­fah­rens ei­ner Be­schwer­de­stel­le. Un­ter Berück­sich­ti­gung des Haf­tungs­ri­si­kos des Ar­beit­ge­bers nach dem AGG müsse die­ser die al­lei­ni­ge Or­ga­ni­sa­ti­ons­frei­heit der Re­ge­lung des Ver­fah­rens ha­ben, um ent­spre­chen­de Maßnah­men im In­ter­es­se der Ab­wen­dung ei­ner Haf­tung durchführen zu können. Auch § 13 Abs. 2 AGG las­se die Rech­te der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung le­dig­lich un­berührt, er­wei­te­re die­se aber nicht.

 

Ergänzend wird im Übri­gen auf die zwi­schen den Be­tei­lig­ten ge­wech­sel­ten Schriftsätze nebst An­la­gen Be­zug ge­nom­men.

 

II. Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats ist zulässig. Das Rechts­mit­tel ist nach § 87 Abs. 1 ArbGG an sich statt­haft. Sie wur­de auch ent­spre­chend §§ 87 Abs. 2, 66 Abs. 1 ArbGG form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet. In der Sa­che hat das Rechts­mit­tel je­doch kei­nen Er­folg.

 

1. Der An­trag des Be­triebs­rats war zulässig. Streit­ge­gen­stand der ge­richt­li­chen An­fech­tung ei­nes Spruchs der Ei­ni­gungs­stel­le im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren ist die Fest­stel­lung der Rechts­un­wirk­sam­keit des je­wei­li­gen Ei­ni­gungs­stel­len­spruchs (vgl. et­wa BAG 22.7.2003 -1 ABR 28/02- EzA § 87 Be­trVG 2001 Ar­beits­zeit Nr 4; GK-Be­trVG/Kreutz, 8. Aufl., § 76 Rz. 145). Hier­auf be­zog sich bei der ge­bo­te­nen Aus­le­gung der An­trag des Be­triebs­rats. Un­er­heb­lich ist in­so­weit, dass der An­trag des Be­triebs­rats den an­ge­foch­te­nen Be­schluss der Ei­ni­gungs­stel­le nicht nur nach sei­nem Da­tum, son­dern auch in­halt­lich („bzgl. Er­rich­tung, Be­set­zung und des Ver­fah­rens“ näher kenn­zeich­ne­te. Hier­bei han­delt es sich nicht um ein über die An­fech­tung des Spruchs der Ei­ni­gungs­stel­le hin­aus­ge­hen­des Be­geh­ren et­wa des In­halts, dass die Fest­stel­lung wei­ter­ge­hen­der Mit­be­stim­mungs­rech­te be­gehrt wird, son­dern le­dig­lich um ei­ne nähe­re Kenn­zeich­nung des an­ge­foch­te­nen Spruchs. Die­ser setzt sich nämlich in sei­ner Be­gründung eben­falls mit der Fra­ge des Be­ste­hens von Mit­be­stim­mungs­rech­ten des Be­triebs­rats bezüglich der im An­trag ge­nann­ten Ge­sichts­punk­te aus­ein­an­der.

 

2. Der An­trag des Be­triebs­rats ist je­doch nicht be­gründet. Der Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le ist rechts­wirk­sam, da Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats vor­lie­gend nicht be­ste­hen. Zwar war die Ei­ni­gungs­stel­le durch den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Saarbrücken vom 22. März 2007 -1 BV 4/07- , bestätigt durch den Be­schluss des Lan­des­ar­beits­ge­richts Saar­land vom 6. Ju­ni 2007 – 2 Ta BV 2/07- nicht nur für die Fra­ge er­rich­tet, zu prüfen und ggfs. zu re­geln, ob über­haupt ei­ne ei­ne Be­schwer­de­stel­le nach § 13 AGG er­rich­tet wird, son­dern darüber hin­aus auch zur Prüfung der Zuständig­keit und ggfs. Er­stel­lung ei­ner Re­ge­lung, wo und in wel­cher per­so­nel­len Be­set­zung und in An­wen­dung wel­chen Ver­fah­rens ei­ne Be­schwer­de­stel­le er­rich­tet wird. Zu Recht ist aber die Ei­ni­gungs­stel­le auch un­ter Ein­be­zie­hung die­ses Ge­samt­re­ge­lungs­ge­gen­stan­des von ih­rer Un­zuständig­keit auf­grund des Nicht­be­ste­hens ent­spre­chen­der Mit­be­stim­mungs­rech­te des Be­triebs­rats aus­ge­gan­gen.

 

a) So­weit der Be­triebs­rat aus­weis­lich sei­nes An­fech­tungs­an­trags und sei­ner Be­schwer­de­be­gründung nicht nur ein Mit­be­stim­mungs­recht hin­sicht­lich der Fra­ge des „Ob“ der Er­rich­tung ei­ner Be­schwer­de­stel­le, son­dern auch hin­sicht­lich der nähe­ren Aus­ge­stal­tung (Ort der Er­rich­tung, per­so­nel­le Be­set­zung, Ver­fah­rens­re­ge­lun­gen) in An­spruch nimmt, ist es der Be­schwer­de­kam­mer nicht ver­wehrt, die Fra­ge der Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le und da­mit die Fra­ge des Be­ste­hens von Mit­be­stim­mungs­rech­ten hin­sicht­lich al­ler ge­nann­ten Ge­sichts­punk­te zu prüfen.

Dies wäre al­ler­dings dann der Fall, wenn die Ei­ni­gungs­stel­le nur zur Re­ge­lung der Fra­ge, ob über­haupt ei­ne Be­schwer­de­stel­le er­rich­tet wird und wo und bei wel­cher Stel­le die­se or­ga­ni­sa­to­risch an­ge­sie­delt wird, be­stellt wor­den wäre, da es dann hin­sicht­lich der ge­nann­ten wei­te­ren Fra­gen an ei­ner Re­ge­lungs- und Ent­schei­dungs­zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le feh­len würde. Die Ei­ni­gungs­stel­le ist zwar nicht an Anträge der Be­tei­lig­ten ge­bun­den, muss sich je­doch in dem Ent­schei­dungs­rah­men hal­ten, der durch die kon­kre­te Mei­nungs­ver­schie­den­heit zu de­ren Bei­le­gung sie an­ge­ru­fen wur­de, vor­ge­ge­ben wird (vgl. BAG 30.1.1990 – 1 ABR 2/89 - EzA § 87 Be­trVG 1972 Be­trieb­li­che Lohn­ge­stal­tung Nr 27). So­weit im Rah­men ei­ner An­fech­tung ei­nes Spruchs der Ei­ni­gungs­stel­le, der die Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le ver­neint, de­ren Zuständig­keit auf das Be­ste­hen von Mit­be­stim­mungs­rech­ten hin­sicht­lich sol­cher Re­ge­lungs­ge­genstände gestützt wird, die nicht zum Re­ge­lungs­auf­trag der Ei­ni­gungs­stel­le gehören, kann dies die Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le nicht be­gründen. Viel­mehr wäre dann in­so­weit die Er­rich­tung ei­ner wei­te­ren Ei­ni­gungs­stel­le nach Maßga­be von § 76 Abs. 5, 6 Be­trVG und ggfs. durch Ein­lei­tung ei­nes Ver­fah­rens nach § 98 ArbGG er­for­der­lich.

 

Vor­lie­gend er­gibt sich der Re­ge­lungs­auf­trag der Ei­ni­gungs­stel­le aus den ge­nann­ten Be­schlüssen des Ar­beits­ge­richts Saarbrücken und des Lan­des­ar­beits­ge­richts Saar­land. Der Ar­beit­ge­be­rin ist zu­zu­ge­ben, dass nur un­ter Berück­sich­ti­gung des Te­nors der vom Lan­des­ar­beits­ge­richt Saar­land bestätig­ten Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts Saarbrücken („Ei­ni­gungs­stel­le mit der Re­ge­lungs­the­ma­tik „Ein­rich­tung ei­ner Be­schwer­de­stel­le gem. §13 Abs. 1 AGG“) nicht zwei­fels­frei fest­steht, zu wel­chem ge­nau­en Re­ge­lungs­ge­gen­stand die Ei­ni­gungs­stel­le er­rich­tet wer­den soll­te. Der Ge­gen­stand des Ver­fah­rens vor der Ei­ni­gungs­stel­le er­gibt sich aber bei der ge­bo­te­nen und mögli­chen Aus­le­gung. Der Te­nor ge­richt­li­cher Be­schlüsse im ar­beits­ge­richt­li­chen Be­schluss­ver­fah­ren ist der Aus­le­gung fähig, wo­bei maßgeb­lich auch die Gründe der ge­richt­li­chen Ent­schei­dung her­an­zu­zie­hen sind. Im Zwei­fel ist das­je­ni­ge ge­wollt, was nach den Maßstäben der Rechts­ord­nung vernünf­tig ist und der recht ver­stan­de­nen In­ter­es­sen­la­ge der Par­tei­en ent­spricht BGH 9. Ju­li 2002 - KZR 13/01 -). Dies gilt nicht nur für die Aus­le­gung ge­richt­li­cher Ent­schei­dun­gen im Ur­teils­ver­fah­ren (vgl. da­zu et­wa BAG 31.3.2004 -10 AZR 254/03 - ZIn­sO 2005, 50, B II 1 der Gründe), son­dern auch bei Ent­schei­dun­gen im Be­schluss­ver­fah­ren (BAG 22.04.1997 -1 ABR 74/96- EzA § 99 Be­trVG 1972 Ein­stel­lung Nr 3, BI 1 der Gründe). Der Be­griff der „Ein­rich­tung“ hat nach dem Sprach­sinn nicht nur den Be­deu­tungs­ge­halt der „Er­rich­tung“, son­dern kann auch den Vor­gang der Er­rich­tung ei­ner Stel­le un­ter Ein­schluss des zur vol­len Funk­ti­onsfähig­keit Er­for­der­li­chen be­zeich­nen. Die Aus­le­gung un­ter Her­an­zie­hung der Gründe der ge­nann­ten Be­schlüsse, ins­be­son­de­re des Lan­des­ar­beits­ge­richt Saar­land, er­gibt, dass die Ei­ni­gungs­stel­le auch zur Prüfung und Re­ge­lung der wei­ter­ge­hen­den Fra­gen, wo ei­ne Be­schwer­de­stel­le er­rich­tet wird, wie die­se per­so­nell be­setzt ist und wel­ches Ver­fah­ren ggfs. zur An­wen­dung kommt, er­rich­tet wur­de. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Saar­land hat sich in der Be­gründung sei­nes Be­schlus­ses in­so­weit nicht le­dig­lich auf die Erörte­rung des recht­li­chen Mei­nungs­stan­des hin­sicht­lich der Ein­rich­tung ei­ner Be­schwer­de­stel­le be­schränkt, son­dern ausführ­lich auch den Mei­nungs­stand hin­sicht­lich der Fra­gen der per­so­nel­len Be­set­zung und der Re­ge­lung des Be­schwer­de­ver­fah­rens her­an­ge­zo­gen. Die­se Aus­le­gung ent­spricht auch der In­ter­es­sen­la­ge der Be­tei­lig­ten: Dem Be­triebs­rat geht es er­kenn­bar dar­um, im In­ter­es­se der Wahr­neh­mung ei­ge­ner Rech­te und im In­ter­es­se des Schut­zes der Beschäftig­ten am Be­schwer­de­ver­fah­ren be­tei­ligt zu sein und ei­ne für die Beschäftig­ten gut er­reich­ba­re Be­schwer­de­stel­le zu er­rei­chen. Dies be­inhal­tet sämt­li­che der auf­ge­wor­fe­nen Re­ge­lungs­fra­gen. Die­se Aus­le­gung liegt aber auch im In­ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin: Sie hat­te sich im ge­richt­li­chen Be­stel­lungs­ver­fah­ren auf das Nicht­be­ste­hen von Mit­be­stim­mungs­rech­ten hin­sicht­lich al­ler ge­nann­ten Ge­sichts­punk­te be­ru­fen. Ein In­ter­es­se der Ar­beit­ge­be­rin dar­an, dass ggf. die Ein­zel­as­pek­te der or­ga­ni­sa­to­ri­schen An­sied­lung ei­ner Be­schwer­de­stel­le, ih­rer per­so­nel­len Zu­sam­men­set­zung und die Fra­ge des zu wah­ren­den Ver­fah­rens ggfs. ge­son­dert zum Ge­gen­stand von Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren, ggfs. nach vor­an­ge­hen­den er­neu­ten ge­richt­li­chen Be­stel­lungs­ver­fah­ren ge­macht wer­den könn­ten, ist nicht er­kenn­bar. Dem ent­spricht es, dass auch die Ei­ni­gungs­stel­le selbst in der Be­gründung ih­res Spruchs zwar Zwei­fel an der Trag­wei­te des Be­stel­lungs­be­schlus­ses geäußert hat, sich aber in­halt­lich mit der Fra­ge des Be­ste­hens ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts auch hin­sicht­lich der über die ei­gent­li­che Schaf­fung der Ei­ni­gungs­stel­le hin­aus­ge­hen­den Ge­sichts­punk­te aus­ein­an­der­ge­setzt hat.

 

b) Auch un­ter Zu­grun­de­le­gung die­ses wei­ter­ge­hen­den Re­ge­lungs­ge­gen­stan­des der Ei­ni­gungs­stel­le ist de­ren ih­re Un­zuständig­keit an­neh­men­de Be­schluss vom 13.7.2007 nicht zu be­an­stan­den, da es an ei­nem er­zwing­ba­ren Mit­be­stim­mungs­recht, wel­ches die Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le im Sin­ne des § 76 Abs. 5 Be­trVG be­gründen könn­te, fehlt.

 

aa) Die Fra­ge, ob über­haupt ei­ne Be­schwer­de­stel­le für Be­schwer­den nach § 13 Abs. 1 AGG er­rich­tet wird, un­ter­liegt nicht der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats. Ein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Be­trVG schei­det be­reits nach dem Ein­gangs­satz der ge­nann­ten Norm aus. Der Ar­beit­ge­ber ist nach §§ 13 Abs. 1 Satz 1, 12 Abs. 5 AGG zur Er­rich­tung ei­ner sol­chen Be­schwer­de­stel­le und de­ren Be­kannt­ma­chung ver­pflich­tet, so dass in­so­weit die Sperr­wir­kung des § 87 Abs. 1 Ein­lei­tungs­satz Be­trVG greift. Dies ent­spricht –so­weit er­sicht­lich- all­ge­mei­ner Auf­fas­sung (vgl. et­wa: LAG Ham­burg 17.4.2007 -3 TaBV 6/07- BB 2007, 2070 ff.; ArbG Ham­burg 20.2.2007, BB 2007, 779 ff.; West­hau­ser/Se­diq, NZA 2008 78 (79); Eh­rich/Frie­ters, DB 2007, 1026; Näge­le/Frahm Ar­bRB 2007, 140 (142); Müller-Bo­nan­ni/Sa­gan, Ar­bRB 2007, 50 (53); Mohr DB 2007, 2074 (2075)).

 

bb) Aber auch hin­sicht­lich der or­ga­ni­sa­to­ri­schen An­sied­lung und per­so­nel­len Be­set­zung be­steht nach Auf­fas­sung der Be­schwer­de­kam­mer kein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats.

(1) Ob hin­sicht­lich der ge­nann­ten Fra­gen ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats be­steht, wird kon­tro­vers dis­ku­tiert:

Zum Teil wird ein der­ar­ti­ges Mit­be­stim­mungs­recht un­ter Hin­weis auf § 87 Abs.1 Nr. 1 Be­trVG be­jaht oder im Rah­men der Prüfung der of­fen­sicht­li­chen Un­zuständig­keit ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le im Ver­fah­ren nach § 98 ArbGG in Erwägung ge­zo­gen. Zur Be­gründung wird gel­tend ge­macht, ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG be­ste­he nicht nur dann, wenn der Ar­beit­ge­ber das be­trieb­li­che Zu­sam­men­wir­ken und Zu­sam­men­le­ben der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb durch ver­bind­li­che Ver­hal­tens­re­geln be­ein­flus­se oder ko­or­di­nie­re, son­dern auch dann, wenn dies durch sons­ti­ge Maßnah­men ge­sche­he. Dies aber sei bei Fest­le­gung der zuständi­gen Stel­le der Fall, weil die Fra­ge be­trof­fen sei, bei wel­cher Per­son oder Per­so­nen­grup­pe sich Ar­beit­neh­mer bei In­an­spruch­nah­me des Be­schwer­de­rechts nach § 13 Abs. 1 AGG be­schwe­ren müss­ten (so LAG Ham­burg 17.4.2007, aaO., S. 2072) oder könn­ten (so Eh­rich/Frie­ters, aaO., S. 1027; so auch ErfK/Schlach­ter, 8. Aufl., § 13 AGG Rz. 2; Ka­man­ab­rou RdA 2006, 312 (325)). Zu­dem würde ein et­wai­ges Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats bei der Re­ge­lung des Be­schwer­de­ver­fah­rens mögli­cher­wei­se leer lau­fen, wenn der Ar­beit­ge­ber die Be­schwer­de­stel­le mit­be­stim­mungs­frei be­set­zen könne. Es sei nicht zwin­gend von ei­ner ab­sch­ließen­den ge­setz­li­chen Re­ge­lung im Sin­ne des § 87 Abs. 1 Ein­gangs­satz Be­trVG aus­zu­ge­hen. § 13 Abs. 2 Be­trVG bil­de ei­nen ver­tret­ba­ren recht­li­chen An­satz dafür, nicht von ei­ner ab­sch­ließen­den ge­setz­li­chen Re­ge­lung aus­zu­ge­hen. Für die ve­hal­tens­steu­ern­de Auf­ga­be der zuständi­gen Stel­le sei es von we­sent­li­cher Be­deu­tung, wo die­se or­ga­ni­sa­to­risch an­ge­bun­den und per­so­nell be­setzt sei (LAG Ham­burg aaO.).

Nach an­de­rer Auf­fas­sung (et­wa Näge­le/Frahm, aaO., S. 142 mwN) hängt das Be­ste­hen ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts da­von ab, ob der Ar­beit­ge­ber ver­bind­li­che Re­geln für die Be­hand­lung von Be­schwer­den und die Durchführung des Ver­fah­rens auf­stel­len will. Dies könne auch da­durch ge­sche­hen, dass die Hand­lungs­ob­lie­gen­hei­ten nach § 13 Abs. 1 Satz 2 AGG (Prüfung der Be­schwer­de/Er­geb­nis­mit­tei­lung an Be­schwer­deführer) de­le­giert würden.

 

Sch­ließlich wird die Auf­fas­sung ver­tre­ten, ein Mit­be­stim­mungs­recht schei­de ge­ne­rell aus. (zu­letzt West­hau­ser/Se­diq, aaO., 79 ff mwN.; so et­wa auch Oet­ker, NZA 2008, 264, 270; Müller-Bo­nan­ni/Sa­gan, aaO., S. 52; Gro­bys, NJW-Spe­zi­al, Heft 9, 2007, S. 417; Mohr, aaO., S. 2074 f. ; Gach/Ju­lis, BB 2007, 773, 774 f.).

 

(2) Nach Auf­fas­sung der Be­schwer­de­kam­mer be­steht ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats bei der Fra­ge der per­so­nel­len Be­set­zung der zuständi­gen Stel­le im Sin­ne der §§ 13 Abs. 1, 12 Abs. 5 AGG nicht.

 

Im Aus­gangs­punkt zu­tref­fend stim­men al­le ge­nann­ten Auf­fas­sun­gen dar­in übe­rein, dass ein even­tu­el­les Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats hin­sicht­lich der per­so­nel­len Be­set­zung und or­ga­ni­sa­to­ri­schen An­sied­lung der zuständi­gen Stel­le im Sin­ne des § 13 Abs. 1 AGG nur nach § 87 Abs. 1 Be­trVG in Be­tracht kommt.

 

Nach die­ser Vor­schrift hat der Be­triebs­rat mit­zu­be­stim­men bei Fra­gen der Ord­nung des Be­trie­bes und des Ver­hal­tens der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb. Ge­gen­stand des Mit­be­stim­mungs­rechts ist das be­trieb­li­che Zu­sam­men­le­ben und Zu­sam­men­wir­ken der Ar­beit­neh­mer. Die­ses kann der Ar­beit­ge­ber kraft sei­ner Lei­tungs­macht durch das Auf­stel­len von Ver­hal­tens­re­geln oder durch sons­ti­ge Maßnah­men be­ein­flus­sen und ko­or­di­nie­ren. Zur Ge­stal­tung der Ord­nung des Be­trie­bes zählen da­bei so­wohl ver­bind­li­che Ver­hal­tens­re­geln als auch Maßnah­men, die das Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer in Be­zug auf die be­trieb­li­che Ord­nung be­tref­fen und berühren, oh­ne Nor­men für das Ver­hal­ten zum In­halt zu ha­ben. Aus­rei­chend ist es, wenn ei­ne sol­che Maßnah­me dar­auf ge­rich­tet ist, die vor­ge­ge­be­ne Ord­nung des Be­trie­bes zu gewähr­leis­ten und auf­recht­zu­er­hal­ten (BAG 27.01.2004- 1 ABR 7/03- EzA § 87 Be­trVG 2001 Kon­troll­ein­rich­tung Nr 1; 11.6.2002 -1 ABR 46/01- EzA § 87 Be­trVG 1972 Be­trieb­li­che Ord­nung Nr. 28; 28.05.2002 -1 ABR 32/01 - EzA § 87 Be­trVG 1972 Be­trieb­li­che Ord­nung Nr 29).

 

Die Be­kannt­ma­chung und Be­stim­mung ei­ner zuständi­gen Stel­le im Sin­ne des § 13 Abs. 1 AGG be­trifft be­reits nicht das Zu­sam­men­le­ben und Zu­sam­men­wir­ken der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb. Aus­gangs­punkt ei­ner Be­schwer­de nach § 13 AGG wird zwar ein Ver­hal­ten/Un­ter­las­sen in die­sem Be­reich des Zu­sam­men­le­bens oder Zu­sam­men­wir­kens der Ar­beit­neh­mer sein. In­des­sen ist die Ver­laut­ba­rung ei­ner zur Ent­ge­gen­nah­me der Be­schwer­de zuständi­gen Stel­le nicht dar­auf ge­rich­tet, das Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer un­ter­ein­an­der zu re­geln oder zu berühren, da kei­ne in­halt­li­chen Vor­ga­ben zur Er­rei­chung der Zie­le des AGG ge­macht wer­den. Es ist nicht er­sicht­lich, in­wie­weit durch die Er­rich­tung ei­ner be­stimm­ten Be­schwer­de­stel­le oder de­ren kon­kre­te Be­set­zung die Beschäftig­ten in ih­rem Ver­hal­ten zu­ein­an­der un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar be­ein­flusst wer­den könn­ten.

 

Je­den­falls aber fehlt es im vor­lie­gen­den Fall an ei­ner Maßnah­me, die dar­auf ge­rich­tet ist, durch Ausübung der Lei­tungs­macht das Zu­sam­men­le­ben und Zu­sam­men­wir­ken der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb zu ko­or­di­nie­ren oder zu be­ein­flus­sen. An ei­ner ver­bind­li­chen Wei­sung, sich im Fal­le von Be­schwer­den we­gen ei­ner Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des § 13 AGG nur oder je­den­falls auch an die von der Ar­beit­ge­be­rin be­nann­te Stel­le, zu­letzt al­so das Ver­triebsbüro in A-Stadt, zu wen­den, lässt sich nicht fest­stel­len. Das Rund­schrei­ben der Ar­beit­ge­be­rin aus De­zem­ber 2006 (Bl. 145 d.A.) enthält kei­ne Wei­sung. An­halts­punk­te dafür, dass nach An­sied­lung der Be­schwer­de­stel­le in A-Stadt ei­ne ent­spre­chen­de Wei­sung er­gan­gen ist, be­ste­hen nicht.

 

Das Schrei­ben for­mu­liert ei­ne Bit­te, nicht aber ei­ne Hand­lungs­an­wei­sung oder -er­war­tung. Hier­bei ist auch zu berück­sich­ti­gen, dass der Ar­beit­ge­ber nach § 12 Abs. 5 AGG ver­pflich­tet ist, die zuständi­gen Stel­len im Sin­ne des § 13 Abs. 1 AGG im Be­trieb be­kannt zu ma­chen. Der Ar­beit­ge­ber ist ge­ra­de nicht im Rah­men sei­ner Lei­tungs­macht frei, ei­ne Be­schwer­de­stel­le zu be­nen­nen, son­dern ist hier­zu ge­setz­lich ver­pflich­tet. Auch dies spricht dafür, dass die Ar­beit­ge­be­rin im vor­lie­gen­den Fall le­dig­lich ih­rer Pflicht nach § 12 Abs. 5 AGG nach­kom­men woll­te, oh­ne aber gleich­zei­tig ei­ne ver­hal­tens­steu­ern­de Re­ge­lung mit dem Ziel oder An­spruch ei­ner ge­wis­sen Min­dest­ver­bind­lich­keit zu schaf­fen. Es han­delt sich viel­mehr um den Hin­weis auf ei­ne ggfs. neue Zuständig­keit im Be­trieb (vgl. West­hau­ser/Se­diq, aaO., S. 81). Die Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers, wel­che Stel­le für die Ent­ge­gen­nah­me ei­ner Be­schwer­de nach § 13 Abs. 1 AGG zuständig ist, be­trifft die in­ter­ne Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on, oh­ne un­mit­tel­bar das sons­ti­ge Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer zu ko­or­di­nie­ren (Oet­ker, NZA 2008, 264, 270). Ent­schei­dun­gen des Ar­beit­ge­bers zur Or­ga­ni­sa­ti­on des Be­triebs be­tref­fen zwar auch in ei­nem wei­te­ren Sin­ne die „Ord­nung des Be­triebs“, un­ter­fal­len aber nicht § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG (Oet­ker, aaO.; GK-Be­trVG/Wie­se, 8. Aufl., § 87 Rz. 173).

Des­wei­te­ren spricht ge­gen ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­ra­tes auch, dass durch § 13 AGG nach der Ge­set­zes­be­gründung kei­ne von den be­ste­hen­den Re­ge­lun­gen ab­wei­chen­des Be­schwer­de­ver­fah­ren ge­schaf­fen wer­den soll­te. In der Ge­set­zes­be­gründung im Re­gie­rungs­ent­wurf zu § 13 Abs. 1 AGG (BT-Dr 16/1780, S. 37) wird in­so­weit aus­geführt:

„“…Die Vor­schrift enthält kei­ne Neue­rung; ent­spre­chen­de Be­schwer­demöglich­kei­ten be­ste­hen auch nach gel­ten­dem Recht. Da die Be­schwer­de aber so­wohl Grund­la­ge für Maßnah­men des Ar­beit­ge­bers als auch für wei­te­re Ansprüche der Beschäftig­ten sein kann, ist die Vor­schrift ent­spre­chend § 3 des Beschäftig­ten­schutz­ge­set­zes auf­ge­nom­men wor­den. Der Be­griff der zuständi­gen Stel­le ist um­fas­send zu ver­ste­he. Dies kann bei­spiels­wei­se ein Vor­ge­setz­ter, ei­ne Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­te oder ei­ne be­trieb­li­che Be­schwer­de­stel­le sein.“

Zur Be­gründung des § 13 Abs. 2 AGG wird aus­geführt:

„Die Vor­schrift stellt klar, dass Rech­te der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tun­gen, wie z.B. nach § 85 Be­trVG, un­berührt blei­ben.“

Hier­aus wird deut­lich, dass an das be­ste­hen­de Sys­tem des Be­schwer­de­rechts an­ge­knüpft wer­den soll­te und im Hin­blick auf die Rech­te des Be­triebs­rats kei­ne Er­wei­te­rung er­fol­gen soll­te, son­dern die Be­schwer­de nach § 13 Abs. 1 AGG sich in das Sys­tem der be­ste­hen­den Rech­te des Be­triebs­rats im Be­schwer­de­ver­fah­ren des Be­trVG ein­glie­dert. Dies­bezüglich ist aber an­er­kannt, dass die Fest­le­gung wer oder wel­che Stel­le zuständi­ge Stel­le im Sin­ne des § 84 Abs. 1 Be­trVG ist, sich nach der Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on rich­tet, über die der Ar­beit­ge­ber (mit­be­stim­mungs­frei) ent­schei­det (vgl. et­wa GK-Be­trVG/Wie­se, § 84, Rz. 16; Busch­mann, in: Däubler/Kitt­ner/Kle­be, Be­trVG, 9. Aufl., § 84 Rz. 12; Thüsing, in: Ri­char­di/Thüsing, Be­trVG, 9. Aufl., § 84, Rz. 12; zu § 3 Be­schSchG vgl. et­wa ErfK/Schlach­ter, 7. Aufl., § 3 Be­schSchG, Rz. 1)und ei­ne mit­be­stimm­te Re­ge­lung nur in Form ei­ner frei­wil­li­gen kol­lek­ti­ven Ver­ein­ba­rung in Be­tracht kommt, § 86 Be­trVG.

Auch der von der Be­schwer­de her­an­ge­zo­ge­ne Ge­sichts­punkt richt­li­ni­en­kon­for­mer Aus­le­gung recht­fer­tigt kei­ne an­de­re recht­li­che Be­ur­tei­lung. In den dem AGG zu­grun­de lie­gen­den Richt­li­ni­en (RL 2000/43/EG; RL 2000/78/EG; RL 2002/73/EG; RL2004/113/EG) fin­den sich kei­ne An­halts­punk­te dafür, dass der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­tung Mit­be­stim­mungs­rech­te ein­zuräum­en sind (West­hau­ser/Se­diq, aaO., S. 80).

 

Die von der Be­schwer­de an­ge­spro­che­ne Re­ge­lung in Art. 9 Abs. 2 RL 2000/78/EG hat ih­ren Nie­der­schlag in § 23 AGG ge­fun­den. Der Ver­pflich­tung aus Art. 13 Abs. 1 der Richt­li­nie die­nen § 17, § 13 Abs. 2 AGG i.V.m. et­wa mit §§ 75, 80 Abs. 1, § 85 Abs. 1 Be­trVG. So­weit die Be­schwer­de gel­tend macht, der Be­triebs­rat müsse von ei­ner Be­schwer­de Kennt­nis ha­ben, um abklären zu können, ob der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer im Be­schwer­de­ver­fah­ren un­terstützt wer­den möch­te, ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass auch nach Art. 9 Abs. 2 der Richt­li­nie ei­ne Un­terstützung nur mit Ein­wil­li­gung des Beschäftig­ten er­folgt. Es steht dem Be­triebs­rat frei, die von ihm ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer auf die be­ste­hen­den Rech­te im Rah­men des Be­schwer­de­ver­fah­rens hin­zu­wei­sen, ins­be­son­de­re auch auf die Möglich­keit der Hin­zu­zie­hung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds nach § 84 Abs. 2 Be­trVG. Eben­so bleibt es ihm un­be­nom­men, auf das Be­schwer­de­ver­fah­ren im Sin­ne des § 85 Abs. 1, Abs. 2 Be­trVG hin­zu­wei­sen, wel­ches al­ter­na­tiv und ku­mu­la­tiv zur Be­schwer­demöglich­keit im Sin­ne des § 13 Abs. 1 AGG be­steht (vgl. nur West­hau­ser/Sa­diq, aaO., S. 80). Sch­ließlich ist auch auf die be­ste­hen­den In­for­ma­ti­ons­rech­te nach § 80 Abs. 2 i.V.m. § 80 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG hin­zu­wei­sen.

 

cc) Im vor­lie­gen­den Fall be­steht auch kein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats bezüglich der Aus­ge­stal­tung des Be­schwer­de­ver­fah­rens. Es ist nicht er­sicht­lich, dass die Ar­beit­ge­be­rin vor­lie­gend die Einführung von Re­geln über die Durchführung des Be­schwer­de­ver­fah­rens be­ab­sich­tigt. Ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats käme da­her nur in Be­tracht, wenn dem Be­triebs­rat ein sog. Initia­tiv­recht zustünde, kraft des­sen er ggfs. über die Ei­ni­gungs­stel­le auch ge­gen den Wil­len des Ar­beit­ge­bers die Auf­stel­lung von Ver­fah­rens­re­geln für das Be­schwer­de­ver­fah­ren ver­lan­gen könn­te. Als Grund­la­ge ei­nes der­ar­ti­gen Initia­tiv­rechts kommt wie­der­um nur § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG in Be­tracht.

 

Zum Teil wird im Hin­blick dar­auf, dass die Re­ge­lung des Be­schwer­de­ver­fah­rens dem Re­ge­lungs­be­reich des § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG un­ter­fal­len sol­len, auch ein dem­ent­spre­chen­des Initia­tiv­recht des Be­treibs­rats be­jaht (so ins­bes. Eh­rich/Frie­ters, aaO., S. 1027; LAG Ham­burg 17.4.2007, aaO., S. 2072 f.). Zum Teil wird ein Mit­be­stim­mungs­recht nur für den Fall be­jaht, dass der Ar­beit­ge­ber ent­spre­chen­de Ver­fah­rens­re­ge­lun­gen tref­fen wol­le; ein Initia­tiv­recht be­ste­he aber nicht (so et­wa Näge­le/Frahm, aaO., S. 142; Gach/Ju­lis, BB 2007, 773, 775 f.; wohl auch West­hau­ser/Sa­diq, aaO., S. 81 f.). Zum Teil wird ein Mit­be­stim­mungs­recht ge­ne­rell ab­ge­lehnt (so et­wa Mohr, aaO., 2075).

 

Nach Auf­fas­sung der Be­schwer­de­kam­mer ist un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG in Be­tracht zu zie­hen, be­steht aber nur dann, wenn der Ar­beit­ge­ber be­stimm­te Re­ge­lun­gen zur Ver­ein­heit­li­chung des Be­schwer­de­ver­fah­rens über­haupt einführen will.

 

Nicht sämt­li­che denk­ba­ren Re­ge­lun­gen im Rah­men ei­ner Re­ge­lung des Be­schwer­de­ver­fah­rens berühren das sog. Ord­nungs­gver­hal­ten im Sin­ne des § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG. In­so­fern sol­len Richt­li­ni­en zu den Mo­da­litäten des Be­schwer­de­ver­fah­rens von al­len Ar­beit­neh­mern zwar un­abhängig von der Ar­beits­leis­tung zu be­ach­ten sein, al­ler­dings bleibt der Be­zug zur be­trieb­li­chen Ord­nung pro­ble­ma­tisch, da von dem Mit­be­stim­mungs­recht auch sol­che Re­ge­lun­gen aus­ge­klam­mert sind, die le­dig­lich das Ver­hal­ten des Ar­beit­ge­bers zum Ar­beit­neh­mer bzw. um­ge­kehrt be­tref­fen . Erst wenn das sons­ti­ge Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer ko­or­di­niert wer­den soll, be­trifft dies die Ord­nung des Be­trie­bes. Ge­ra­de die­se Ko­or­di­nie­rungs­funk­ti­on ist bei Ver­fah­rens­re­geln bezüglich des Be­schwer­de­ver­fah­rens nach § 13 AGG nicht er­kenn­bar. Die Schwel­le zum mit­be­stim­mungs­pflich­ti­gen Ord­nungs­ver­hal­ten ist je­doch et­wa dann über­schrit­ten, wenn sich die ein­heit­li­che Re­ge­lung des Be­schwer­de­ver­fah­rens auch auf die von dem Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Be­schwer­de zu wah­ren­den Förm­lich­kei­ten durch Form-, Frist- bzw. Be­gründungs­er­for­der­nis­se be­zie­hen soll (Oet­ker NZA 2008, 264 , 269 f.).

 

Gleich­wohl schei­det ein Initia­tiv­recht des Be­triebs­rats aus, da dies in Wi­der­spruch zu den spe­zi­el­le­ren Re­ge­lun­gen des Be­trVG zur Re­ge­lung des Be­schwer­de­ver­fah­rens tre­ten würde. Bezüglich der durch § 86 Be­trVG mögli­chen Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen zur nähe­ren Re­ge­lung des Be­schwer­de­ver­fah­rens ent­spricht es all­ge­mei­ner Auf­fas­sung, dass es sich um frei­wil­li­ge Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen han­delt, de­ren Zu­stan­de­kom­men nicht durch ei­nen Spruch der Ei­ni­gungs­stel­le her­bei­geführt wer­den kann (vgl. Oet­ker aaO, S. 269 mwN. in Fn. 78). Die­se ge­setz­ge­be­ri­sche Wer­tung würde kon­ter­ka­riert, wenn dem Be­triebs­rat ein Initia­tiv­recht zu­ge­bil­ligt wird und die­ser un­ter Hin­weis dar­auf, dass Ge­gen­stand ei­ner von ihm er­streb­ten Re­ge­lung et­wa auch die Wah­rung be­stimm­ter Förm­lich­kei­ten oder Fris­ten sein soll, ggf. über ein Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren die Einführung ei­ner Ver­fah­rens­re­ge­lung er­zwin­gen könn­te. Wie aber be­reits aus­geführt, ver­deut­licht ins­be­son­de­re die Ge­set­zes­be­gründung zu § 13 AGG, dass an das be­ste­hen­de Sys­tem des Be­schwer­de­rechts an­ge­knüpft wer­den soll­te und im Hin­blick auf die Rech­te des Be­triebs­rats kei­ne Er­wei­te­rung er­fol­gen soll­te, son­dern die Be­schwer­de nach § 13 Abs. 1 AGG sich in das Sys­tem der be­ste­hen­den Rech­te des Be­triebs­rats im Be­schwer­de­ver­fah­ren des Be­trVG ein­glie­dert. Ein Initia­tiv­recht schei­det da­her aus (eben­so West­hau­ser/Sa­diq, aaO., S. 81 f.).

 

III. Die Be­schwer­de des Be­triebs­rats war da­her zurück­zu­wei­sen. Im Hin­blick auf den dar­ge­stell­ten kon­tro­ver­sen Dis­kus­si­ons­stand, das Feh­len ein­schlägi­ger höchst­rich­ter­li­cher Recht­spre­chung und die Be­deu­tung der Rechts­fra­gen auch für an­de­re Fälle war nach §§ 92 Abs. 1, 72 Abs. 2 Nr. 1 ArbGG die Rechts­be­schwer­de zu­zu­las­sen.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 9 TaBV 9/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880