Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten, Einigungsstelle
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Köln
Akten­zeichen: 5 TaBV 114/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 09.03.2009
   
Leit­sätze: Das Mit­be­stim­mungs­recht der Ord­nung des Be­triebs nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG ist ge­ge­ben, wenn ein Ar­beit­ge­ber als Spra­che der be­trieb­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on Eng­lisch statt Deutsch vor­ge­ben will.
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Bonn, Beschluss vom 28.11.2008, 2 BV 323/08
   

Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, 5 TaBV 114/08

 

Te­nor: 

Die Be­schwer­de des Be­tei­lig­ten zu 2) ge­gen den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 28.11.2008 – 2 BV 323/08 – wird zurück­ge­wie­sen.

 

Grün d e :

I. Die Par­tei­en strei­ten um die Er­rich­tung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le

Der An­trag­stel­ler – der Be­tei­lig­te zu 1) - ist der Ge­samt­be­triebs­rat der An­trags­geg­ne­rin – der Be­tei­lig­ten zu 2).

Die An­trags­geg­ne­rin ist 100%-iges Toch­ter­un­ter­neh­men der TAG & Co. KG mit Geschäfts­sitz in B .

Mit dem vor­lie­gen­den Ver­fah­ren be­gehrt der An­trag­stel­ler die Ein­rich­tung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le mit dem Ver­hand­lungs­ge­gen­stand "Be­triebs­spra­che Deutsch und/oder Eng­lisch".

Hier­zu hat der An­trags­stel­ler gel­tend ge­macht, die An­trags­geg­ne­rin ha­be zu­letzt im Sep­tem­ber 2008 Kri­te­ri­en und Re­geln über die Ver­wen­dung der eng­li­schen Spra­che be­schlos­sen. Er hat sich da­zu un­ter an­de­rem auf die un­ter­neh­mens­weit er­schei­nen­de Pu­bli­ka­ti­on "HR-One Voice Glo­bal Edi­ti­on" be­zo­gen so­wie ein E-Mail–Rund­schrei­ben des Herrn S vom 24.09.2008 (Bl. 37 d. A.).

Durch Be­schluss vom 28.11.2008 hat das Ar­beits­ge­richt un­ter Zurück­wei­sung der Anträge im Übri­gen den Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts K , Herrn Dr. G , im Fal­le sei­ner Ver­hin­de­rung Herrn L J , Ar­beits­ge­richt H , zum Vor­sit­zen­den ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le mit dem Ver­hand­lungs­ge­gen­stand "Be­triebs­spra­che Deutsch und/oder Eng­lisch" im Be­trieb der An­trags­geg­ne­rin be­stellt, die Zahl der Bei­sit­zer auf je­weils vier von je­der Sei­te fest­ge­setzt.

- 2 -

Hier­ge­gen rich­tet sich die form- und frist­ge­recht ein­ge­leg­te Be­schwer­de der An­trags­geg­ne­rin.

Die An­trags­geg­ne­rin bringt vor, das Ar­beits­ge­richt ha­be zu Un­recht die Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le an­ge­nom­men. Tatsächlich sei die Ei­ni­gungs­stel­le we­gen of­fen­sicht­li­cher Un­zuständig­keit des be­auf­trag­ten Ge­samt­be­triebs­rats und dem of­fen­sicht­li­chen Nicht­be­ste­hen ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts un­zuständig.

Die Un­zuständig­keit fol­ge be­reits dar­aus, dass es an ei­ner ord­nungs­gemäßen Be­auf­tra­gung des Ge­samt­be­triebs­rats man­ge­le. Es sei be­reits nicht er­sicht­lich, dass es ei­nen ord­nungs­gemäßen Be­schluss des Be­triebs­rats B ge­be, aus­weis­lich des­sen der Ge­samt­be­triebs­rat und Be­schwer­de­geg­ner be­auf­tragt wor­den sei, ei­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Be­triebs­spra­che "Deutsch" oder so­gar ei­ne Ge­samt­be­triebs­ver­ein­ba­rung zur Be­triebs­spra­che "Deutsch und/oder Eng­lisch" in­klu­si­ve der ar­beits­ge­richt­li­chen Ein­set­zung ei­ner Ei­ni­gungs­stel­le zu er­wir­ken. Fer­ner feh­le es auch dar­an, dass ein sol­cher von dem Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den un­ter­zeich­ne­ter Be­schluss dem Ge­samt­be­triebs­rats­vor­sit­zen­den zu­ge­gan­gen sei und bei der Ge­samt­be­triebs­rats­sit­zung vor­ge­le­gen ha­be. Die kon­kre­te Ver­fah­rens­ein­lei­tung nebst ge­stell­ter Anträge sei von dem Über­tra­gungs­be­schluss nicht ge­deckt; es feh­le an ei­ner wirk­sa­men Be­auf­tra­gung bzw. Be­vollmäch­ti­gung und da­mit an der Zuständig­keit des An­trag­stel­lers.

In der Sa­che sei ei­ne Ei­ni­gungs­stel­le of­fen­sicht­lich un­zuständig. Zu un­ter­schei­den sei zwi­schen "Be­triebs­spra­che" und der Lei­tungs­spra­che im Kon­zern und schließlich der "Ar­beits­spra­che" für be­stimm­te ar­beits­platz­be­zo­ge­ne An­wei­sun­gen. Im vor­lie­gen­den Fall sei je­den­falls die Be­triebs­spra­che nach wie vor Deutsch. Dies sei auch ge­setz­lich vor­ge­ge­ben gemäß §§ 184 GVG, 23 VwVfG. An­ge­sichts die­ser höher­ran­gi­gen Rechts­vor­schrif­ten bedürfe es ei­ner bestäti­gen­den Be­triebs­ver­ein­ba­rung nicht, die­se wäre viel­mehr un­zulässig.

Be­trof­fen von Vor­ga­ben für die Be­nut­zung der eng­li­schen Spra­che sei le­dig­lich die Lei­tungs­spra­che und – da­mit ein­her­ge­hend (Vor­la­gen) – die Ar­beits­spra­che. Da die Kom­mu­ni­ka­ti­on der Ar­beit­neh­mer un­ter­ein­an­der hin­ge­gen nicht be­trof­fen sei, feh­le es ein­deu­tig an ei­ner Mit­be­stim­mungs­zuständig­keit des An­trag­stel­lers.

Die An­trags­geg­ne­rin be­an­tragt, 

den Be­schluss des Ar­beits­ge­richts Bonn vom 28.11.2008 – 2 BV 323/08 – ab­zuändern und die Anträge zurück­zu­wei­sen.

Der An­trag­stel­ler be­an­tragt, 

die Be­schwer­de zurück­zu­wei­sen. 

Der An­trag­stel­ler ver­tei­digt die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung. Die Be­schluss­fas­sun­gen zur Ein­lei­tung des Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens sei­en ord­nungs­gemäß ge­trof­fen. In der Sa­che be­ste­he ein Mit­be­stim­mungs­recht.

We­gen wei­te­rer Ein­zel­hei­ten wird auf die Schriftsätze der Be­tei­lig­ten und die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung Be­zug ge­nom­men.

II. Die zulässi­ge und frist­ge­recht ein­ge­leg­te und be­gründe­te Be­schwer­de der Be­schwer­deführe­rin ist nicht be­gründet. Zu Recht hat das Ar­beits­ge­richt den Vor­sitz der Ei­ni­gungs­stel­le be­stimmt und die Zahl der von je­der Sei­te zu ent­sen­den­den Bei­sit­zer fest­ge­legt.

1. Die Zuständig­keit des An­trag­stel­lers als Ge­samt­be­triebs­rats ist ge­ge­ben. Zwar ist für die Ausübung von Mit­be­stim­mungs­rech­ten nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz grundsätz­lich der ört­lich gewähl­te Be­triebs­rat zuständig. Gemäß § 50 Abs. 2 Be­trVG kann aber durch

- 3 -

Be­schluss­fas­sung der ein­zel­nen Be­triebsräte ein Auf­trag an den Ge­samt­be­triebs­rat er­fol­gen, ei­ne An­ge­le­gen­heit für den oder die ört­li­chen Be­triebsräte zu be­han­deln.

Sol­che De­le­ga­ti­ons­be­schlüsse im Sin­ne des § 50 Abs. 2 lie­gen vor. Aus­weis­lich der Ein­la­dung zur Be­triebs­rats­sit­zung des Be­triebs­rats B am 22.08.2008 stand als Ta­ges­ord­nungs­punkt 11 auf der Ta­ges­ord­nung: "Be­triebs­spra­che Deutsch – Be­richt von dem Gespräch; Be­schluss­fas­sung: Über­tra­gung an den GBR" (Bl. 229 d. A.).

Aus­weis­lich des Er­geb­nis­pro­to­kolls über die­se Be­triebs­rats­sit­zung (Bl. 228, Bl. 227 d. A.) ist ei­ne Über­tra­gung an den Ge­samt­be­triebs­rat mit 13 Ja-Stim­men bei ei­ner Ent­hal­tung und kei­ner Nein-Stim­me be­schlos­sen wor­den. Die­ser Be­schluss ist dem Ge­samt­be­triebs­rat ord­nungs­gemäß über­mit­telt wor­den. In­so­weit hat der Be­triebs­rat B mit Schrei­ben vom 27.08.2008 (Bl. 17 d. A.) den Über­tra­gungs­be­schluss mit­ge­teilt. Kei­nen Man­gel stellt es dar, dass die­ses Schrei­ben nicht von der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den, son­dern von Herrn R un­ter­schrei­ben wor­den ist. Denn Herr R ist stell­ver­tre­ten­der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­der des Be­triebs­rats in B , wie dies in der münd­li­chen Anhörung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt am 09.03.2009 bestätigt wor­den ist, und war we­gen Ver­hin­de­rung der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den gemäß § 26 Abs. 2 Be­trVG ver­tre­tungs­be­rech­tigt.

Kei­nen Be­den­ken un­ter­liegt es, wenn in die­sem Schrei­ben zu­gleich die Bit­te an den Ge­samt­be­triebs­rat geäußert wird, be­stimm­te Per­so­nen in die Ver­hand­lungs­kom­mis­si­on zu ent­sen­den. Es han­delt sich da­bei nicht um un­zulässi­ge Ein­schränkun­gen der Ent­schei­dungs­frei­heit des Ge­samt­be­triebs­rats. Denn die­ser ist frei dar­in, ei­nen ent­spre­chen­den De­le­ga­ti­ons­be­schluss an­zu­neh­men oder ab­zu­leh­nen.

Kein Man­gel kann schließlich dar­aus ab­ge­lei­tet wer­den, dass als Ver­hand­lungs­ge­gen­stand teil­wei­se "Be­triebs­spra­che Deutsch", teil­wei­se "Be­triebs­spra­che Deutsch und/oder Eng­lisch" ge­nannt bzw. in die ge­richt­li­chen Anträge auf­ge­nom­men wor­den ist. Da­bei han­delt es sich nur um un­ter­schied­li­che Be­zeich­nun­gen, die ei­nen in­halt­lich iden­ti­schen Re­ge­lungs­ge­gen­stand be­tref­fen, nämlich die Fra­ge, ob und in wel­chem Um­fang Eng­lisch als Be­triebs­spra­che Ver­wen­dung fin­den soll.

Kei­nem Zwei­fel un­ter­liegt es schließlich, dass auch der Be­triebs­rat in M ei­nen ent­spre­chen­den De­le­ga­ti­ons­be­schluss ge­fasst hat, wie an­hand des Schrei­bens vom 02.09.2008 (Bl. 230 d. A.) zu er­se­hen ist.

Sch­ließlich liegt ei­ne ord­nungs­gemäße Be­schluss­fas­sung des Ge­samt­be­triebs­rats – des An­trag­stel­lers – vor, die die Ein­lei­tung ei­nes Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­rens um­fasst (Pro­to­koll der Sit­zung des Ge­samt­be­triebs­rats vom 24./25.09.2008 – Bl. 121 d. A.).

2. In der Sa­che kann ei­ne Mit­be­stim­mungs­zuständig­keit des An­trag­stel­lers gemäß § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG nicht ver­neint wer­den. Schon gar nicht liegt ei­ne of­fen­sicht­li­che Un­zuständig­keit vor. Zu Recht und mit zu­tref­fen­den Ausführun­gen hat das Ar­beits­ge­richt un­ter Be­zug­nah­me auf die höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung dar­ge­legt, dass ein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 Be­trVG ge­ge­ben ist, so­weit es bei der Re­ge­lung, wel­che Spra­che im Be­trieb ver­wen­det wer­den soll, in ers­ter Li­nie um das Ord­nungs­ver­hal­ten geht. Auf die dies­bezügli­chen Ausführun­gen wird ver­wie­sen.

Die da­ge­gen ge­rich­te­ten An­grif­fe der An­trags­geg­ne­rin ha­ben kei­nen Er­folg. 

a) So­weit die An­trags­geg­ne­rin sich dar­auf be­zieht, die Be­triebs­spra­che sei oh­ne­hin Deutsch, weil dies ge­setz­lich durch § 184 GVG und § 23 VwVfG ge­setz­lich vor­ge­ge­ben sei und in­so­weit für ei­ne Mit­be­stim­mung kein Raum ver­blei­be, kann dem nicht ge­folgt wer­den. Denn die­se Vor­schrif­ten le­gen nur die Amts­spra­che in ge­richt­li­chen Ver­fah­ren (§ 184 GVG) bzw. in behörd­li­chen Ver­fah­ren (§ 23 VwVfG) fest. Zur Ver­wen­dung der deut­schen Spra­che in den in Deutsch­land ansässi­gen Be­trie­ben ent­hal­ten die­se Be­stim­mun­gen hin­ge­gen –

- 4 -

schon von ih­rem Re­ge­lungs­ge­gen­stand her– kei­ne Fest­le­gun­gen.

b) Nicht gehört wer­den kann die An­trags­geg­ne­rin auch mit dem Vor­brin­gen, die Be­triebs­spra­che sei oh­ne­hin Deutsch und es feh­le da­her an ei­nem Re­ge­lungs­bedürf­nis. Hier­ge­gen spricht be­reits mehr als deut­lich das per E-Mail über­mit­tel­te Rund­schrei­ben des Kon­zern­vor­stands­mit­glieds S (Bl. 37 d. A.). Hier­in recht­fer­tigt Herr S zum ei­nen, war­um die Pu­bli­ka­ti­on "HR-One Voice Glo­bal Edi­ti­on" auch in Deutsch­land auf Eng­lisch ver­schickt wer­de. Darüber hin­aus äußert Herr S in je­ner E-Mail aber auch, dass er ins­be­son­de­re für Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter in den Per­so­nal­funk­tio­nen gu­tes Eng­lisch vor­aus­set­ze und unglück­li­cher­wei­se der Ober­schul­leh­rer schlecht­ge­schrie­be­ner Un­ter­la­gen sei. Da­mit wie auch mit wei­te­ren in der E-Mail ent­hal­te­nen Ausführun­gen wird auch an die Beschäftig­ten der An­trags­geg­ne­rin un­mißverständ­lich ei­ne grund­le­gen­de Er­war­tung bzgl. der eng­li­schen Sprach­ge­brauchs zum Aus­druck ge­bracht.

Un­ter­stri­chen wird dies auch durch die von dem An­trag­stel­ler in der münd­li­chen Anhörung am 09.03.2009 vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt über­reich­ten Mit­ar­bei­ter­in­for­ma­ti­on für al­le IT-Beschäftig­ten der An­trags­geg­ne­rin vom 05.03.2009, die Herr S R eben­falls auf Eng­lisch ver­fasst hat (Bl. 270 f. d. A.).

Da­mit ist unüber­seh­bar deut­lich ge­macht, dass nicht nur Sprach­an­wei­sun­gen bzgl. ein­zel­ner Ar­beits­vorgänge ge­ge­ben wer­den, son­dern Eng­lisch als Spra­che der be­trieb­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­on prak­ti­ziert wer­den soll.

c) An­ge­sichts des­sen kann die Re­ge­lungs­zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le nicht ver­neint wer­den. Ge­ra­de wenn die An­trag­stel­le­rin in­so­weit dar­auf ab­stellt, es sei zwi­schen Be­triebs­spra­che und Ar­beits­spra­che zu un­ter­schei­den, ist ei­ne Ab­gren­zung bei­der Be­rei­che re­ge­lungs­bedürf­tig.

3. Ins­ge­samt kann da­her die Zuständig­keit der Ei­ni­gungs­stel­le nicht ver­neint wer­den. Die Be­schwer­de der An­trag­stel­le­rin war da­her zurück­zu­wei­sen.

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die­sen Be­schluss ist gemäß § 98 Abs. 2 S. 4 ArbGG kein wei­te­res Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

Dr. Grie­se

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 5 TaBV 114/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880