Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Betriebsrat: Mitbestimmungsrecht
   
Gericht: Arbeitsgericht Reutlingen
Akten­zeichen: 2 BV 5/06
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 18.01.2007
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ur­schrift
Ar­beits­ge­richt Reut­lin­gen
Ak­ten­zei­chen: 2 BV 5106
(Bit­te bei al­len Schrei­ben an­ge­ben!)

 

Im Na­men des Vol­kes

Be­schluss

 

In dem Be­schluss­ver­fah­ren mit den Be­tei­lig­ten

1. Be­triebs­rat ###

2. ###

hat das Ar­beits­ge­richt Reut­lin­gen - 2. Kam­mer - durch den Di­rek­tor des Ar­beits­ge­richts Schwäger­le d. eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Her­pich und d. eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Koch auf

die Anhörung d. Be­tei­lig­ten am 18.01.2007

für Recht er­kannt:

Es wird fest­ge­stellt, dass der Ar­beit­ge­ber (Be­tei­lig­te Ziff.2) ver­pflich­tet ist, den Be­triebs­rat (An­trag­stel­ler) vor der Ein­stel­lung von er­werbsfähi­gen Hil­fe­bedürf­ti­gen (Ein-Eu­ro-Job­bern) nach § 99 Be­trVG zu be­tei­li­gen.

- 2 -

GRÜNDE

I.

Die Be­tei­lig­ten strei­ten darüber, ob dem Be­triebs­rat ein Mit­wir­kungs­recht bei der Ein­stel­lung von so­ge­nann­ten Ein-Eu­ro-Job­bern zu­steht.

Der Ar­beit­ge­ber (Be­tei­lig­te Ziff.2) ist ein ge­meinnützi­ger Ver­ein und hat nach sei­ner Sat­zung den Zweck, Maßnah­men und Ein­rich­tun­gen zu fördern, die ei­ne wirk­sa­me Hil­fe für Men­schen mit Be­hin­de­rung und al­te Men­schen be­deu­ten. Er be­treibt mit rund 1.200 Ar­beit­neh­mern u.a. ei­ne Körper­be­hin­der­ten­schu­le, Schul­kin­dergärten so­wie Ein­rich­tun­gen für al­te Men­schen. Der An­trag­stel­ler (Be­tei­lig­te Ziff.1) ist der. im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers ge­bil­de­te Be­triebs­rat.

Der Ar­beit­ge­ber setzt in sei­nem Be­trieb re­gelmäßig ei­ne Viel­zahl er­werbsfähi­ger, ar­beits­lo­ser Hil­fe­bedürf­ti­ger (sog. Ein-Eu­ro-Job­ber) ein, de­ren Aus­wahl nach ent­spre­chen­den schrift­li­chen Ver­mitt­lungs­vor­schlägen der Agen­tur für Ar­beit auf Grund der vom Ar­beit­ge­ber geführ­ten Vor­stel­lungs­gespräche er­folgt. Ei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats nach § 99 Be­trVG vor der Tätig­keits­auf­nah­me er­folgt nicht.

Der Be­triebs­rat ist der Auf­fas­sung, der Ein­satz der Ein-Eu­ro-Job­ber stel­le ei­ne nach § 99 Be­trVG mit­be­stim­mungs­pflich­ti­ge Ein­stel­lung dar. Un­abhängig von kon­kret zu ent­schei­den­den Ein­z­elfällen be­ste­he ein Bedürf­nis zur Klärung die­ser Streit­fra­ge, weil der Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig Beschäfti­gun­gen von Ein-Eu­ro-Job­bern vor­neh­me und da­bei der An­sicht sei, dass ei­ne Be­tei­li­gung des Be­triebs­rats nicht er­fol­gen müsse.

Der Be­triebs­rat be­an­tragt:

Es wird fest­ge­stellt, dass der Be­tei­lig­te Ziff.2 ver­pflich­tet ist, den An­trag­stel­ler vor der Ein­stel­lung von so­ge­nann­ten 1-Eu­ro-Job­bern (Zu­satz­job­bern) nach § 99 Be­trVG zu be­tei­li­gen.

Der Ar­beit­ge­ber be­an­tragt,

den An­trag zurück­zu­wei­sen.

Der Ar­beit­ge­ber meint, bei der Beschäfti­gung von Per­so­nen in Ar­beits­ge­le­gen­hei­ten nach § 16 Abs.3 Satz 2 SGB II han­de­le es sich nicht um ei­ne Ein­stel­lung i.S.v. § 99 Be­trVG. Die Ein-Eu­ro-Job­ber sei­en nur 6-12 Mo­na­te tätig und würden ge­ra­de nicht wie Ar­beit­neh­mer in den Be­trieb ein­ge­glie­dert.

- 3 -

Ih­nen sol­le ein Wie­der­ein­stieg in das Be­rufs­le­ben ermöglicht wer­den. Sie er­le­dig­ten Tätig­kei­ten, die über den nor­ma­len Ar­beits­be­darf hin­aus­gin­gen. Bei ih­rem Ein­satz han­de­le sich um ei­ne so­zi­al­recht­li­che Maßnah­me, die nicht zu ei­nem Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats führe. Aus­rei­chend sei es, wenn -wie un­strei­tig ge­sche­hen - der Be­triebs­rat darüber in­for­miert wor­den sei, dass Ein-Eu­ro-Job­ber im Un­ter­neh­men tätig sei­en. Ein Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach § 99 Be­trVG schei­de auch des­we­gen aus, weil zwar Vor­stel­lungs­gespräche mit den "Be­wer­bern" geführt würden, ei­ne Aus­wah­l­ent­schei­dung an­ge­sichts der so­zi­al­recht­li­chen Vor­ga­ben aber zu­min­dest ge­min­dert sei.
We­gen des wei­te­ren Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird auf den In­halt der zwi­schen ih­nen ge­wech­sel­ten Schriftsätze und An­la­gen, die Ge­gen­stand des Anhörungs­ter­mins vor der Kam­mer wa­ren, so­wie auf die Sit­zungs­nie­der­schrif­ten vom 17.10.2006 und 18.01.2007 ver­wie­sen.

1. Der An­trag ist zulässig.

a. Das er­for­der­li­che Fest­stel­lungs­in­ter­es­se liegt vor. Im Be­schluss­ver­fah­ren kann das Be­ste­hen, der In­halt oder der Um­fang ei­nes Mit­be­stim­mungs­rechts los­gelöst von ei­nem kon­kre­ten Aus­gangs­fall geklärt wer­den, wenn die Maßnah­me, für die ein Mit­be­stim­mungs­recht in An­spruch ge­nom­men wird, häufi­ger im Be­trieb auf­tritt und sich auch zukünf­tig je­der­zeit wie­der­ho­len kann. Ei­ne ge­richt­li­che Ent­schei­dung ist in der La­ge, das be­tref­fen­de Rechts­verhält­nis zwi­schen den Be­tei­lig­ten um­fas­send zu klären und sei­nen In­halt auch für die Zu­kunft hin­rei­chend kon­kret fest­zu­stel­len (vgl. BAG AP Nr.36 zu § 95 Be­trVG 1972). Da der Ar­beit­ge­ber re­gelmäßig Ein-Eu­ro-Job­ber zeit­lich be­grenzt beschäftigt und für sie ent­spre­chen­de Ein­satzmöglich­kei­ten ein­ge­rich­tet hat, kann sich die "Ein­stel­lung" ei­nes Ein-Eu­ro-Job­bers je­der­zeit wie­der­ho­len. Der Zulässig­keit des An­trags steht auch nicht ent­ge­gen, dass der Be­triebs­rat sein Ziel mit ei­nem Leis­tungs­an­trag er­rei­chen könn­te. Ein An­trag nach § 101 Be­trVG könn­te sich nur auf be­reits er­folg­te "Ein­stel­lun­gen" von Ein-Eu­ro-Job­bern be­zie­hen und wäre so­mit nicht ge­eig­net, ein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 99 Be­trVG für die zukünf­ti­ge Beschäfti­gung die­ses Per­so­nen­krei­ses zu klären.

b. Der Be­triebs­rat ist an­trags­be­fugt. Er re­kla­miert ein ihm nach sei­ner Auf­fas­sung zu­ste­hen­des Mit­be­stim­mungs­recht nach § 99 Abs. 1 Satz 1 Be­trVG .

2. Der An­trag ist auch be­gründet. Dem Be­triebs­rat steht ein Mit­be­stim­mungs­recht nach § 99 Be­trVG zu,
wenn der Ar­beit­ge­ber in sei­nem Be­trieb er­werbsfähi­ge Hil­fe­bedürf­ti­ge i.S.d. § 16 Abs.3 5.2 SGB II beschäftigt.

- 4 -

a. In dem Un­ter­neh­men des Ar­beit­ge­bers sind mehr als 20 wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer tätig. Der Ar­beit­ge­ber hat da­her nach § 99 Abs.1 Satz 1 Be­trVG vor je­der Ein­stel­lung die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats ein­zu­ho­len. Nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts kommt es für den Be­griff der Ein­stel­lung i.S.d. § 99 Abs. 1 Be­trVG nicht ent­schei­dend auf das Rechts­verhält­nis an, in dem die im Be­trieb täti­gen Per­so­nen zum Ar­beit­ge­ber ste­hen. Viel­mehr löst die Ein­glie­de­rung die­ser Per­so­nen in den Be­trieb das Mit­be­stim­mungs­recht aus. Der Ar­beit­ge­ber muss (zu­min­dest) die für ein Ar­beits­verhält­nis ty­pi­schen Wei­sun­gen über den Ar­beits­ein­satz tref­fen. Das Ar­beits­verhält­nis der Per­so­nen kann auch zu ei­nem Drit­ten be­ste­hen (vgl. BAG AP Nr. 5 zu § 99 Be­trVG 1972 Ein­stel­lung). Die An­wen­dung des § 99 Be­trVG kommt auch in Be­tracht, wenn die frag­li­chen Per­so­nen über­haupt nicht in ei­nem Ar­beits­verhält­nis zum Ar­beit­ge­ber ste­hen (für Selbständi­ge BAG AP Nr. 35 zu § 99 Be­trVG 1972; für Per­so­nen, die im Be­trieb ei­ne Aus­bil­dung er­hal­ten BAG AP Nr. 73 zu § 99 Be­trVG 1972) oder in ei­nem öffent­lich-recht­li­chen Dienst­verhält­nis ste­hen (für Zi­vil­dienst­leis­ten­de BAG AP Nr. 35 zu § 99 Be­trVG 1972 Ein­stel­lung).

b. Nach die­sen Grundsätzen hat hier der Be­triebs­rat mit­zu­be­stim­men. Für die An­wen­dung des § 99 Be­trVG kommt es nicht dar­auf an, dass gern. § 16 Abs.3 Satz 2, 2.Hs SGB II Ar­bei­ten ei­nes er­werbsfähi­gen Hil­fe­bedürf­ti­gen in Ar­beits­ge­le­gen­hei­ten mit Mehr­auf­wands­entschädi­gung kein Ar­beits­verhält­nis be­gründen. Das Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nach § 99 Abs. 1 Be­trVG dient vor­nehm­lich den In­ter­es­sen der schon vor­han­de­nen Be­leg­schaft. De­ren mögli­che Gefähr­dung be­ruht auf der tatsächli­chen Ein­glie­de­rung ei­nes neu­en Mit­ar­bei­ters und hängt nicht da­von ab, auf wel­cher Rechts­grund­la­ge die­ser tätig wer­den soll (vgl. BAG AP Nr.43 zu § 99 Be­trVG 1972 Ein­stel­lung). Ent­schei­dend ist, dass die Ein-Eu­ro-Job­ber wie Ar­beit­neh­mer ein­ge­setzt wer­den, wei­sungs­ge­bun­den sind und in die be­trieb­li­che Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on ein­ge­glie­dert wer­den (vgl. FESTL, Be­trVG, 23.Aufl., § 99 Rd­nr. 51 a; DKK-Kitt­ner, 9.Aufl., § 99 Rd­nrn.13, 39; Zwan­zi­ger, AuR 2005, 8 <14>; En­gels, NZA 2007, 8 <11>). In­so­weit ist auch zwi­schen den Be­tei­lig­ten nicht strei­tig, dass Ein-Eu­ro-Job­ber mit dem an­ge­stell­ten Per­so­nal un­mit­tel­bar zu­sam­men­ar­bei­ten, in den Ar­beits­ab­lauf in­te­griert sind und die vom Ar­beit­ge­ber zur Ausführung ih­rer Ar­beit er­for­der­li­chen Wei­sun­gen er­hal­ten. Über­wie­gend wer­den sie für Fahrtätig­kei­ten und für Hilfstätig­kei­ten im Pfle­ge- und Be­treu­ungs­be­reich ein­ge­setzt und die­nen da­mit dem Be­triebs­zweck. Sie wer­den beschäftigt, um den ar­beits­tech­ni­schen Zweck ge­mein­sam mit den an­de­ren im Be­trieb des Ar­beit­ge­bers beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern zu ver­wirk­li­chen. Ih­rer Ein­glie­de­rung in die be­trieb­li­che Ar­beits­or­ga­ni­sa­ti­on steht ent­ge­gen der An­sicht des Ar­beit­ge­bers die zeit­li­che Be­gren­zung der Zu­wei­sung durch den Grund­si­che­rungs­träger nicht ent­ge­gen, weil dem Be­griff der "Ein­stel­lung" kein zeit­li­cher As­pekt in­ne­wohnt.

- 5 -

Der Be­triebs­rat hat nach § 99 Be­trVG bei ei­ner Ein­stel­lung un­abhängig da­von mit­zu­be­stim­men, in wel­chem zeit­li­chen Um­fang der Ein­zu­stel­len­de tätig wer­den soll. An­ders als § 95 Abs.3 Be­trVG für die Ver­set­zung enthält § 99 Be­trVG für die Ein­stel­lung kei­ne zeit­li­che Min­dest­gren­ze. Es bedürfen da­her auch Ein­stel­lun­gen für ei­ne kur­ze Zeit der Zu­stim­mung des Be­triebs­rats (vgl. BAG AP Nr. 40 zu § 99 Be­trVG 1972). So­weit der Ar­beit­ge­ber dar­auf hin­weist, dass sich Rech­te und Pflich­ten der Ein-Eu­ro-Job­ber aus so­zi­al­recht­li­chen Re­geln ent­spre­chend der mit dem Grund­si­che­rungs­träger ge­schlos­se­nen Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­rung (§ 15 Abs.1 S.1 SGB II) oder ei­nem ei­ne Ver­ein­ba­rung er­set­zen­den Ver­wal­tungs­akt (§ 15 Abs.1 S.6 SGB II) er­ge­ben, steht auch die­ser Ge­sichts­punkt dem Mit­be­stim­mungs­recht des Be­triebs­rats nicht ent­ge­gen. Der kon­kre­te Ein­satz ei­nes oder meh­re­rer Ein-Eu­ro-Job­ber un­ter­liegt gleich­wohl dem Wei­sungs­recht des Ar­beit­ge­bers. Der Ar­beit­ge­ber bleibt auch in sei­ner Ent­schei­dung frei, mit wel­chem "zu­ge­wie­se­nen" Ein-Eu­ro-Job­ber er ein Beschäfti­gungs­verhält­nis be­gründen will. So ist auch im Streit­fall zwi­schen den Be­tei­lig­ten un­strei­tig, dass der Ar­beit­ge­ber vor der Beschäfti­gung von Ein-Eu­ro-Job­bern Vor­stel­lungs­gespräche führt und auf die­se Wei­se die Möglich­keit zur Per­so­nal­aus­wahl hat. Die­se vom Ar­beit­ge­ber vor­ge­nom­me­ne Per­so­nal­aus­wahl be­trifft aber die In­ter­es­sen der im Be­trieb vor­han­de­nen Ar­beit­neh­mer, de­ren Schutz das Mit­be­stim­mungs­recht nach § 99 Be­trVG dient, wie sich aus § 99 Abs. 2 Nr. 3 und 6 Be­trVG er­gibt. Nach § 99 Abs.1 S.1 Be­trVG hat der Ar­beit­ge­ber ge­genüber dem Be­triebs­rat die vor­ge­schrie­be­nen In­for­ma­ti­ons- und Aus­kunfts­pflich­ten be­tref­fend die Per­son ei­nes je­den Ein-Eu­ro-Job­bers zu erfüllen so­wie un­ter Vor­la­ge der er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen in je­dem Ein­zel­fall Aus­kunft über die Aus­wir­kun­gen der Beschäfti­gung von Ein-Eu­ro-Job­bern auf Be­trieb und Be­leg­schaft zu ge­ben hat. Dem Mit­be­stim­mungs­recht steht da­her auch nicht ent­ge­gen, dass der Be­triebs­rat sich mit der Beschäfti­gung von Ein-Eu­ro-Job­bern grundsätz­lich ein­ver­stan­den erklärt hat und ei­ne ent­spre­chen­de po­si­ti­ve Stel­lung­nah­me ge­genüber dem Ar­beit­ge­ber zur Vor­la­ge beim Grund­si­che­rungs­träger ab­ge­ge­ben hat (En­gels, NZA 2007, 8 <11>).

c. So­weit ab­wei­chend von der hier ver­tre­te­nen An­sicht für den öffent­li­chen Be­reich ein Mit­be­stim­mungs­recht bei der Be­set­zung von Ar­beits­ge­le­gen­hei­ten gemäß § 16 Abs.3 S.2 SGB II ver­neint wird (vgl. OVG Rhein­land-Pfalz v.17.05.2006 - 5 A 11752/05 - Pers­VG 2006,458 m.w.N.), ist dar­auf hin­zu­wei­sen, dass die Mit­be­stim­mung nach dem Be­trVG und dem Per­so­nal­ver­tre­tungs­recht un­ter­schied­li­che An­satz­punk­te hat und die Ein­stel­lung im be­triebs­ver­fas­sungs­recht­li­chen und im per­so­nal­ver­tre­tungs­recht­li­chen Sin­ne nicht de­ckungs­gleich ver­stan­den wer­den müssen. Die für den pers­anal­ver­tre­tungs­recht­li­chen Ein­stel­lungs­be­griff ge­for­der­ten Vor­aus­set­zun­gen sind für den Ein­stel­lungs­be­griff des Be­triebs­ver­fas­sungs­rechts nicht maßgeb­lich (vgl. BAG AP Nr.18 zu § 99 Be­trVG 1972 Ein­stel­lung).

3. Ei­ne Kos­ten­ent­schei­dung war nicht zu tref­fen; die Ent­schei­dung er­geht gemäß § 2 Abs. 2 GKG ge­richts­kos­ten­frei.

- 6 -

RECH­TS­MET­TEL­BE­LEH­RUNG

1. Ge­gen die­sen Be­schluss kann d. Be­tei­lig­te zu 2 / Ar­beit­ge­ber Be­schwer­de ein­le­gen.

Die Ein­le­gung der Be­schwer­de hat bin­nen ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Be­schlus­ses schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Ro­sen­berg­str. 16, 70174 Stutt­gart zu er­fol­gen. Die Be­schwer­de­schrift muss den Be­schluss be­zeich­nen, ge­gen den die Be­schwer­de ge­rich­tet ist und die Erklärung ent­hal­ten, dass ge­gen die­sen Be­schluss Be­schwer­de ein­ge­legt wird.

Die Be­schwer­de ist, so­fern nicht be­reits in der Be­schwer­de­schrift er­folgt, bin­nen zwei­er Mo­na­te nach Zu­stel­lung die­ses Be­schlus­ses schrift­lich ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­gründen. Die Be­schwer­de­be­gründung muss an­ge­ben, auf wel­che im Ein­zel­nen auf­zuführen­den Be­schwer­de­gründe so­wie auf wel­che neu­en Tat­sa­chen die Be­schwer­de gestützt wird.

Der Be­schwer­de­schrift so­wie ei­ne even­tu­el­le Be­schwer­de­be­gründungs­schrift müssen von ei­nem bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt un­ter­zeich­net sein.

An des­sen Stel­le kann bei Ver­bands­mit­glie­dern (das heißt, von Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen oder de­ren Zu­sam­men­schlüsse) auch ein Ver­tre­ter des Ver­ban­des ein­sch­ließlich ei­nes An­ge­stell­ten ei­ner ver­bands­abhängi­gen ju­ris­ti­schen Per­son (z.B. der DGB-Rechts­schutz-GmbH) so­wie ein Ver­tre­ter (im oben ge­nann­ten Sin­ne) ei­nes Ver­ban­des mit glei­cher Aus­rich­tung tre­ten.

Mit der Be­schwer­de­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung des an­ge­foch­te­nen Be­schlus­ses vor­ge­legt wer­den. Die Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts bit­tet, Schriftsätze in fünf­fa­cher Fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

2. Für d. An­trag­stel­ler ist ge­gen die­sen Be­schluss kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

 

Vor­sit­zen­de

Schwäger­le

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 BV 5/06  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880