Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Kündigungsschutzklage, Klagefrist, Mutterschutz
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Akten­zeichen: 2 AZR 286/07
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 19.02.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Hannover, Landesarbeitsgericht Niedersachsen
   


BUN­DES­AR­BEITS­GERICHT


2 AZR 286/07
5 Sa 626/06
Lan­des­ar­beits­ge­richt
Nie­der­sach­sen

 

Im Na­men des Vol­kes!

Verkündet am

19. Fe­bru­ar 2009

UR­TEIL

Schmidt, Ur­kunds­be­am­tin

der Geschäfts­stel­le

In Sa­chen

Kläge­rin, Be­ru­fungskläge­rin und Re­vi­si­onskläge­rin,

pp.

Be­klag­te, Be­ru­fungs­be­klag­te und Re­vi­si­ons­be­klag­te,

hat der Zwei­te Se­nat des Bun­des­ar­beits­ge­richts auf­grund der münd­li­chen Ver­hand­lung vom 19. Fe­bru­ar 2009 durch den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Dr. Ey­lert als Vor­sit­zen­den, den Rich­ter am Bun­des­ar­beits­ge­richt Schmitz-Scho­le­mann und die Rich­te­rin am Bun­des­ar­beits­ge­richt Ber­ger so­wie die eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Schier­le und Gans für Recht er­kannt:
 


- 2 -

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin ge­gen das Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen vom 22. Ja­nu­ar 2007 - 5 Sa 626/06 - wird auf Kos­ten der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen.

Von Rechts we­gen!

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner or­dent­li­chen be­triebs­be­ding­ten Kündi­gung und ei­nen von der Kläge­rin hilfs­wei­se gel­tend ge­mach­ten Ab­fin­dungs­an­spruch.


Die am 23. Ju­ni 1967 ge­bo­re­ne Kläge­rin war seit dem 1. Ja­nu­ar 1995 im Ho­tel der Be­klag­ten als Ver­kaufs- und Ver­an­stal­tungs­lei­te­rin ge­gen ei­ne Brut­to­mo­nats­vergütung von 2.812,11 Eu­ro zuzüglich Pro­vi­si­on tätig. Im Früh-jahr 2005 wur­de sie schwan­ger. In ei­ner Be­schei­ni­gung der sie be­han­deln­den Ärz­tin Dr. R ist als Ent­bin­dungs­ter­min der 27. Fe­bru­ar 2006 und als letz­ter Ar­beits­tag der 15. Ja­nu­ar 2006 an­ge­ge­ben.


Mit Schrei­ben vom 30. Ju­ni 2005 kündig­te die Be­klag­te das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 31. Ok­to­ber 2005. Im Kündi­gungs­schrei­ben ist ua. aus­geführt:


„... Die Kündi­gung er­folgt aus drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­sen. Wir bie­ten Ih­nen für den Fall, dass Sie ge­gen die­se Kündi­gung kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge in­ner­halb der ge­setz­li­chen Frist von 3 Wo­chen er­he­ben, gemäß § 1a KSchG die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung, be­rech­net auf der Grund­la­ge ei­nes hal­ben Ge­hal­tes pro Beschäfti­gungs­jahr, an. Die Ab­fin­dung beläuft sich in Ih­rem Fall auf fünf Brut­to­gehälter. ...“

Mit ei­nem Schrei­ben ih­res da­ma­li­gen Be­vollmäch­tig­ten vom 7. Ju­li 2005 teil­te die Kläge­rin der Be­klag­ten erst­mals ih­re Schwan­ger­schaft mit und führ­te wei­ter aus:



- 3 - 


„...


2. Im Übri­gen ist die Kündi­gung un­wirk­sam, weil Frau H schwan­ger ist und dies im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung be­reits war. In­so­weit ver­wei­se ich auf die als An­la­ge 1 bei­gefügte Be­schei­ni­gung der Frau Dr. R.

3. Un­ge­ach­tet des Vor­ste­hen­den kann sich Frau H ei­ne Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­stel­len. Sie ist je­doch nicht be­reit, das Ar­beits­verhält­nis nach Maßga­be der von Ih­nen an­ge­bo­te­nen Ab­fin­dung gemäß § 1a KSchG zu be­en­den.

...“

In ei­nem Te­le­fo­nat mit dem Ehe­mann der Geschäftsführe­rin vom 8. Ju­li 2005 for­der­te der da­ma­li­ge Be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin von der Be­klag­ten ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 30.000,00 Eu­ro. Die­ses An­ge­bot lehn­te die Be­klag­te mit un­da­tier­tem Schrei­ben, das der Kläge­rin am 12. Ju­li 2005 zu­ging, ab und erklärte wei­ter:

„...

Da Frau H zum Zeit­punkt des Zu­gangs un­se­rer Kündi­gung am 30.06.2005 um 9:20 Uhr be­reits, wie von Ih­nen nach­ge­wie­sen, schwan­ger war, verstößt un­se­re Kündi­gung ge­gen § 9 MuSchG, so dass sie nich­tig ist.


Nur rein vor­sorg­lich tei­len wir Ih­nen da­her mit, dass wir aus der Kündi­gung vom 30.06.2005 kei­ne Rech­te ge­gen-über Frau H mehr her­lei­ten und so­mit die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen an­bie­ten.

Wir for­dern Frau H auf, nach dem En­de der der­zeit be­ste­hen­den Ar­beits­unfähig­keit ih­re Ar­beit zu den ihr be­kann­ten Ar­beits­zei­ten im Ho­tel P wie­der auf­zu­neh­men.

...“

Ei­ne Verständi­gung über die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung kam nicht zu­stan­de. In ei­nem Te­le­fo­nat vom 19. Ju­li 2005 mel­de­te sich der Pro­zess­be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin bei der Be­klag­ten und re­du­zier­te die Ab­fin­dungs­for­de­rung auf 25.000,00 Eu­ro. Er erklärte wei­ter, er müsse bis Don­ners­tag
 


- 4 -

Kla­ge er­he­ben, falls man sich heu­te nicht ei­ni­ge. Die Be­klag­te lehn­te ei­ne Ab­fin­dung in der ge­for­der­ten Höhe ab.

Mit Schrei­ben vom 27. Ju­li 2005 teil­te die Be­klag­te dem vor­he­ri­gen Be­vollmäch­tig­ten der Kläge­rin mit, sie fühle sich nach Ab­lauf von mehr als zwei Wo­chen nicht mehr an das An­ge­bot vom 11. Ju­li 2005 ge­bun­den; die An­nah­me­frist des § 147 BGB sei ver­stri­chen, wes­halb das Ar­beits­verhält­nis zum 31. Ok­to­ber 2005 sein En­de fin­den wer­de. Der frühe­re Be­vollmäch­tig­te der Kläge­rin ant­wor­te­te, er be­trach­te das Schrei­ben nach der am 12. Ju­li 2005 ein­ge­gan­ge­nen Erklärung als un­be­acht­lich.

Am 12. Au­gust 2005 hat die Kläge­rin Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben und hilfs­wei­se die Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung in Höhe von 17.385,04 Eu­ro be­gehrt. Zur Be­gründung ih­rer Kla­ge hat sie aus­geführt: Sie ha­be die Kla­ge­frist nicht versäumt. Die Kündi­gung ha­be ei­ner behörd­li­chen Zu­stim­mung be­durft, die dreiwöchi­ge Kla­ge­frist sei des­halb nicht in Gang ge­setzt wor­den. Die Kla­ge­frist ha­be sie je­den­falls un­ver­schul­det versäumt. Die Erklärung der Be­klag­ten, aus der Kündi­gung kei­ne Rech­te her­lei­ten zu wol­len, sei als An­ge­bot ei­nes „pac­tum de non pe­ten­do“ für die Dau­er der Ab­fin­dungs­ver­hand­lun­gen zu ver­ste­hen, auf das sie sich ein­ge­las­sen ha­be. Die Be­klag­te ha­be sich un­mit­tel­bar nach Ab­lauf der Drei­wo­chen­frist in treu­wid­ri­ger Wei­se da­von gelöst. Erst ab die­sem Zeit­punkt lau­fe die Frist für die nachträgli­che Zu­las­sung. Je­den­falls ste­he ihr die von der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 30. Ju­ni 2005 an­ge­bo­te­ne und zu­ge­sag­te Ab­fin­dung zu.


Die Kläge­rin hat - so­weit für das Re­vi­si­ons­ver­fah­ren noch von Be­deu­tung - zu­letzt be­an­tragt

fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en nicht durch die Kündi­gung der Be­klag­ten vom 30. Ju­ni 2005 auf­gelöst wor­den ist,

hilfs­wei­se,

die Be­klag­te zu ver­ur­tei­len, an sie per 1. No­vem­ber 2005 17.385,04 Eu­ro zu zah­len.

Die Be­klag­te hat zur Be­gründung ih­res Kla­ge­ab­wei­sungs­an­trags vor­ge­tra­gen: Die Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2005 ha­be das Ar­beits­verhält­nis zum


- 5 -

31. Ok­to­ber 2005 wirk­sam be­en­det. Die Kläge­rin ha­be nicht recht­zei­tig Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben. Die Re­ge­lung des § 4 Satz 4 KSchG fin­de nur in den Fällen An­wen­dung, in de­nen dem Ar­beit­ge­ber bei Kündi­gungs­aus­spruch ei­ne Schwan­ger­schaft be­kannt ge­we­sen sei. Das von ihr un­ter­brei­te­te An­ge­bot ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses ha­be die Kläge­rin nicht an­ge­nom­men, son­dern nur ei­ne höhe­re Ab­fin­dung be­gehrt. Die Kläge­rin ha­be auch kei­nen An­trag auf nachträgli­che Zu­las­sung der Kla­ge in­ner­halb der ge­setz­li­chen Frist ge­stellt; ei­ne ver­späte­te Kla­ge­er­he­bung rei­che hierfür al­lein nicht aus.

Der Kläge­rin ste­he auch kein An­spruch auf Zah­lung der be­gehr­ten Ab­fin­dung zu. Sie ha­be mit ih­rem Schrei­ben vom 7. Ju­li 2005 das An­ge­bot aus­drück­lich ab­ge­lehnt, ei­ne Ei­ni­gung auf der Ba­sis des Ge­gen­an­ge­bots sei nicht zu­stan­de ge­kom­men. Dem An­spruch nach § 1a KSchG ste­he die nun­mehr er­ho­be­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge ent­ge­gen.

Das Ar­beits­ge­richt hat die Kla­ge ab­ge­wie­sen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Be­ru­fung der Kläge­rin zurück­ge­wie­sen. Mit der vom Be­ru­fungs­ge­richt zu­ge­las­se­nen Re­vi­si­on ver­folgt die Kläge­rin ihr Be­geh­ren wei­ter.

Ent­schei­dungs­gründe

Die Re­vi­si­on der Kläge­rin hat kei­nen Er­folg. Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt er­kannt, dass die Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2005 das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 31. Ok­to­ber 2005 rechts­wirk­sam be­en­det hat. Ein An­spruch auf Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung steht der Kläge­rin nicht zu.


A. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Ab­wei­sung der Kla­ge - so­weit für die Re­vi­si­on von In­ter­es­se - im We­sent­li­chen wie folgt be­gründet: Die Be­ru­fung der Kläge­rin sei zwar zulässig je­doch un­be­gründet. Die Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2005 sei nach § 7 KSchG von An­fang an rechts­wirk­sam, da die Kla­ge­frist des § 4 Satz 1 KSchG nicht ein­ge­hal­ten wor­den sei. Die Kläge­rin könne sich nicht auf § 4 Satz 4 KSchG be­ru­fen. Die­se Norm sei te­leo­lo­gisch zu re­du­zie­ren. Von

- 6 - 


ihr wer­de nicht der Fall er­fasst, in dem ei­ne Ar­beit­neh­me­rin dem Ar­beit­ge­ber ih­re Schwan­ger­schaft vor Aus­spruch der Kündi­gung nicht mit­ge­teilt ha­be. Der Ar­beit­ge­ber könne hier das behörd­li­che Zu­stim­mungs­ver­fah­ren nicht in Gang set­zen. Ei­ne nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung kom­me nicht in Be­tracht, da der An­trag außer­halb der zweiwöchi­gen Frist des § 5 Abs. 3 KSchG ge­stellt wor­den sei. Selbst wenn man erst in dem Schrei­ben der Be­klag­ten vom 27. Ju­li 2005 den maßgeb­li­chen Um­stand für das Versäum­nis ei­ner recht­zei­ti­gen Kla­ge­er­he­bung se­hen würde, so sei der An­trag gleich­wohl nicht recht­zei­tig ge­stellt wor­den. In ei­ner ver­späte­ten Kla­ge­er­he­bung al­lein lie­ge noch kein aus­rei­chen­der - ggf. kon­klu­den­ter - An­trag auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung. Die Par­tei­en hätten auch die Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2005 nicht ein­verständ­lich „auf­ge­ho­ben“. Das der Kläge­rin am 12. Ju­li 2005 zu­ge­gan­ge­ne Schrei­ben der Be­klag­ten ent­hal­te ein Fort­set­zungs­an­ge­bot, das die Kläge­rin nicht - vor al­lem nicht recht­zei­tig - an­ge­nom­men, son­dern durch das For­dern ei­ner höhe­ren Ab­fin­dung aus­drück­lich ab­ge­lehnt ha­be. Ei­ne ein­sei­ti­ge Rück­nah­me der Kündi­gung schei­de aus. Sch­ließlich ste­he der Kläge­rin die gel­tend ge­mach­te Ab­fin­dung nach § 1a KSchG nicht zu, da sie ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­ho­ben ha­be.


B. Dem folgt der Se­nat im Er­geb­nis und in we­sent­li­chen Tei­len der Be­gründung.

I. Die Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2005 hat das Ar­beits­verhält­nis der Par­tei­en zum 31. Ok­to­ber 2005 rechts­wirk­sam be­en­det.

1. Die Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2005 gilt nach § 7 KSchG als von An­fang an rechts­wirk­sam, weil die Rechts­un­wirk­sam­keit von der Kläge­rin nicht recht­zei­tig gel­tend ge­macht wor­den ist.


a) Zu­tref­fend hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt fest­ge­stellt, dass sich die Kläge­rin nicht in­ner­halb ei­ner Frist von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2005 auf die Un­wirk­sam­keit die­ser Kündi­gung be­ru­fen und Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt auf Fest­stel­lung er­ho­ben hat­te, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die­se Kündi­gung nicht auf­gelöst wor­den ist. Die

- 7 -

Kündi­gungs­schutz­kla­ge ist erst am 5. Au­gust 2005, al­so nach Ab­lauf der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist, beim Ar­beits­ge­richt Han­no­ver ein­ge­gan­gen.


b) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on war die Frist zur An­ru­fung des Ar­beits­ge­richts auch an- und bei Ein­gang der Kündi­gungs­schutz­kla­ge beim Ar­beits­ge­richt ab­ge­lau­fen. § 4 Satz 4 KSchG steht dem nicht ent­ge­gen.

aa) Nach § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG ist die Kündi­gung ge­genüber ei­ner Frau während der Schwan­ger­schaft und bis zum Ab­lauf von vier Mo­na­ten nach der Ent­bin­dung un­zulässig, wenn dem Ar­beit­ge­ber zur Zeit der Kündi­gung die Schwan­ger­schaft oder Ent­bin­dung be­kannt war oder in­ner­halb zwei­er Wo­chen nach Zu­gang der Kündi­gung mit­ge­teilt wird. Zu Ih­rer Wirk­sam­keit be­darf ei­ne Kündi­gung in solch ei­nem Fall der Erklärung der Zulässig­keit durch die zuständi­ge Behörde (§ 9 Abs. 3 Satz 1 MuSchG).

bb) Zum Kündi­gungs­zeit­punkt war die Kläge­rin schwan­ger. Sie hat­te die­sen Um­stand der Be­klag­ten mit Schrei­ben vom 7. Ju­li 2005 un­strei­tig - und da­mit auch noch recht­zei­tig iSd. § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG - mit­ge­teilt.

cc) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on war die Kläge­rin ge­hal­ten, den ge­setz­li­chen Un­wirk­sam­keits­grund des § 9 Abs. 1 MuSchG in­ner­halb der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist des § 4 Satz 1 KSchG vor dem Ar­beits­ge­richt gel­tend zu ma­chen (vgl. Se­nat 13. Fe­bru­ar 2008 - 2 AZR 864/06 - Rn. 41, AP SGB IX § 85 Nr. 5 = EzA KSchG § 4 nF Nr. 83; LAG Schles­wig-Hol­stein 13. Mai 2008 - 3 Ta 56/08 - NZA-RR 2009, 132; Stahl­ha­cke/Vos­sen 9. Aufl. Rn. 1735; Ben­der/Schmidt NZA 2004, 358, 364; Grie­be­ling NZA 2005, 494, 502; Quecke RdA 2004, 86, 100; Raab RdA 2004, 321, 330; Keßeler RdA 2007, 252; Zei­sing/Kröpe­lin DB 2005, 1626, 1629).


Da­ge­gen kann die Kläge­rin nicht er­folg­reich ein­wen­den, die feh­len­de Zu­stim­mung der zuständi­gen Stel­le führe zur Nich­tig­keit der Kündi­gung. Auch Un­wirk­sam­keits- und Nich­tig­keits­gründe müssen in­ner­halb der Kla­ge­frist gel­tend ge­macht wer­den (Raab RdA 2004, 321, 330 mwN; vgl. BT-Drucks. 15/1204 S. 13, in der der Ver­s­toß ge­gen § 9 MuSchG aus­drück­lich ge­nannt wird). Ei­ne Ar­beit­neh­me­rin muss auch dann in­ner­halb von drei Wo­chen nach

- 8 -

Zu­gang der Kündi­gung nach § 4 Satz 1 KSchG Kla­ge beim Ar­beits­ge­richt er­he­ben, wenn sie sich zur Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung auf an­de­re Gründe als das Feh­len der so­zia­len Recht­fer­ti­gung be­ruft. Auch ein Ver­s­toß der Kündi­gung ge­gen ein ge­setz­li­ches Ver­bot wie § 9 Abs. 1 MuSchG muss in­ner-halb die­ser Kla­ge­frist ge­richt­lich gel­tend ge­macht wer­den, wo­bei mit Zu­gang der Kündi­gung die Kla­ge­frist des § 4 Satz 1 KSchG anläuft. Die schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin ist - trotz Be­kannt­ga­be der Schwan­ger­schaft ge­genüber ih­rem Ar­beit­ge­ber - des­halb ge­hal­ten, die Kla­ge­frist des § 4 Satz 1 KSchG ein­zu­hal­ten, um den ei­gent­lich ge­ge­be­nen Nich­tig­keits­grund nach § 134 BGB iVm. § 9 Abs. 1 MuSchG gel­tend zu ma­chen. Durch die Be­kannt­ga­be der Schwan­ger­schaft wird die an­ge­lau­fe­ne Kla­ge­frist auch nicht mehr ge­hemmt. Ein mögli­cher Ver­s­toß ge­gen § 134 BGB iVm. § 9 Abs. 1 MuSchG kann nach § 4 Satz 1 KSchG iVm. § 7 KSchG dem­ent­spre­chend bei ei­ner nicht recht-zei­ti­gen Kla­ge­er­he­bung ge­heilt wer­den. Selbst bei ei­ner nachträgli­chen Be­kannt­ga­be der den Son­derkündi­gungs­schutz auslösen­den Umstände läuft die Kla­ge­frist nach § 4 Satz 1 KSchG an, weil im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung die Vor­aus­set­zun­gen des Son­derkündi­gungs­schut­zes, ins-be­son­de­re der Kennt­nis des Ar­beit­ge­bers von der Schwan­ger­schaft, nicht vor­ge­le­gen ha­ben. Zur Er­lan­gung des Son­derkündi­gungs­schut­zes muss die Ar­beit­neh­me­rin den Ar­beit­ge­ber von ih­rer Schwan­ger­schaft in Kennt­nis set­zen. Er­hebt sie kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge, ob­wohl sie den Ar­beit­ge­ber in­ner­halb der Zwei­wo­chen­frist des § 9 Abs. 1 Satz 1 MuSchG von ih­rer Schwan­ger­schaft in Kennt­nis ge­setzt hat, so wird mit Ab­lauf der Drei­wo­chen­frist nach § 4 Satz 1 KSchG nach § 7 KSchG die Kündi­gung als von An­fang an rechts­wirk­sam fin­giert (vgl. aus­drück­lich Se­nat 13. Fe­bru­ar 2008 - 2 AZR 864/06 - Rn. 48, AP SGB IX § 85 Nr. 5 = EzA KSchG § 4 nF Nr. 83).


dd) Dem Ab­lauf der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist steht im Ent­schei­dungs­fall § 4 Satz 4 KSchG nicht ent­ge­gen.

(1) Be­darf die Kündi­gung der Zu­stim­mung ei­ner Behörde, so läuft nach die­ser ge­setz­li­chen Re­ge­lung die Frist für die Ar­beit­neh­me­rin zur An­ru­fung des Ar­beits­ge­richts erst ab der Be­kannt­ga­be der Ent­schei­dung der Behörde. In

- 9 -

die­sen Fällen kann ei­ne Ar­beit­neh­me­rin oh­ne Be­gren­zung durch die drei-wöchi­ge Kla­ge­frist das Feh­len ei­ner Zulässig­keits­erklärung nach § 9 Abs. 3 MuSchG je­der­zeit gel­tend ma­chen, wenn ihr ei­ne ent­spre­chen­de Ent­schei­dung der zuständi­gen Behörde nicht be­kannt ge­ge­ben wor­den ist.


(2) Zwar lag im Ent­schei­dungs­fall ei­ne Zu­stim­mung der Behörde zur Kündi­gung der im Kündi­gungs­zeit­punkt schwan­ge­ren Kläge­rin nicht vor. Die Re­ge­lung des § 4 Satz 4 KSchG er­fasst die­sen Fall je­doch nicht.

Vor­aus­set­zung für die An­wend­bar­keit der Aus­nah­me­re­ge­lung des § 4 Satz 4 KSchG ist die Kennt­nis des Ar­beit­ge­bers von den den Son­derkündi­gungs­schutz be­gründen­den Tat­sa­chen zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung (vgl. Se­nat 13. Fe­bru­ar 2008 - 2 AZR 864/06 - Rn. 48, AP SGB IX § 85 Nr. 5 = EzA KSchG § 4 nF Nr. 83; LAG Schles­wig-Hol­stein 13. Mai 2008 - 3 Ta 56/08 - NZA-RR 2009, 132; LAG Nürn­berg 4. De­zem­ber 2006 - 7 Ta 207/06 - BB 2007, 447; Ha­Ko/Gall­ner 3. Aufl. § 4 KSchG Rn. 115; Stahl­ha­cke/Vos­sen 9. Aufl. Rn. 1815c; KR/Fried­rich 8. Aufl. § 4 KSchG Rn. 202a f.; Preis DB 2004, 70, 77). Die Kündi­gung ei­ner schwan­ge­ren Ar­beit­neh­me­rin ist nach § 9 Abs. 1 MuSchG oh­ne behörd­li­che Zu­stim­mung zulässig, wenn dem Ar­beit­ge­ber die Schwan­ger­schaft zum Zeit­punkt der Kündi­gung nicht be­kannt war und sie ihm auch nicht später oder von der Ar­beit­neh­me­rin ver­schul­det ver­spätet nach Kündi­gungs­zu­gang mit­ge­teilt wor­den ist. Schon die­se Re­ge­lung zeigt, dass auch bei ob­jek­tiv be­ste­hen­der Schwan­ger­schaft nicht im­mer ei­ne Zu­stim­mung der zuständi­gen Behörde ein­zu­ho­len ist. In ei­nem sol­chen Fall kommt § 4 Satz 4 KSchG nicht zur An­wen­dung. Um den Son­derkündi­gungs­schutz zu er­lan­gen, muss die Ar­beit­neh­me­rin den Ar­beit­ge­ber von der Schwan­ger­schaft in Kennt­nis ge­setzt ha­ben. An­sons­ten sind die Vor­aus­set­zun­gen des Son­derkündi­gungs­schut­zes und da­mit die Not­wen­dig­keit ei­ner behörd­li­chen Zu­stim­mung zum Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gung nicht ge­ge­ben. Die Kla­ge­frist nach § 4 Satz 1 KSchG wird des­halb mit dem Zu­gang der Kündi­gung bei der Ar­beit­neh­me­rin in Gang ge­setzt (vgl. Se­nat 13. Fe­bru­ar 2008 - 2 AZR 864/06 - aaO; sie­he auch KR/Fried­rich 8. Aufl. § 4 KSchG Rn. 203). Er­langt der Ar­beit­ge­ber erst nach Zu­gang der Kündi­gung Kennt­nis
 


- 10 -

von der Schwan­ger­schaft der Ar­beit­neh­me­rin, ist § 4 Satz 4 KSchG nicht (mehr) an­wend­bar.

Die­ses Er­geb­nis er­gibt sich ins­be­son­de­re aus der Ge­set­zes­sys­te­ma­tik. § 5 Abs. 1 Satz 2 KSchG wäre überflüssig, wenn bei ei­ner ob­jek­tiv be­ste­hen­den Schwan­ger­schaft der Ar­beit­ge­ber im­mer - un­abhängig von sei­ner Kennt­nis - ein behörd­li­ches Zu­stim­mungs­ver­fah­ren ein­lei­ten müss­te, selbst wenn er erst nach Aus­spruch der Kündi­gung von die­sem Um­stand Kennt­nis erhält. Ge­ra­de die ge­setz­li­che Re­ge­lung des § 5 Abs. 1 Satz 2 KSchG ver­deut­licht, dass die Kennt­nis des Ar­beit­ge­bers von der Schwan­ger­schaft der Ar­beit­neh­me­rin Vor­aus­set­zung für das Ein­grei­fen des Son­derkündi­gungs­schut­zes und Ba­sis für ein mögli­ches Zulässig­keits­erklärungs­ver­fah­ren ist. Auch ver­deut­licht die Norm, dass der Ge­setz­ge­ber die An­wen­dung der re­gelmäßigen Kla­ge­frist in die­sen Fällen be­ab­sich­tigt hat. Würde bei feh­len­der Durchführung des behörd­li­chen Zu­stim­mungs­ver­fah­rens die Kla­ge­frist nie bzw. grundsätz­lich nicht (an-)lau­fen, blie­be für § 5 Abs. 1 Satz 2 KSchG kein An­wen­dungs­be­reich (vgl. Schmidt NZA 2004, 79, 80; Raab RdA 2004, 321, 330).

Zu­dem spricht der Sinn und Zweck der ge­setz­li­chen Re­ge­lung des § 4 Satz 4 KSchG ge­gen des­sen An­wen­dung in den Fällen, in de­nen der Ar­beit­ge­ber zum Kündi­gungs­zeit­punkt kei­ne Kennt­nis von der Schwan­ger­schaft der Ar­beit­neh­me­rin hat­te. § 4 Satz 4 KSchG will ein In­for­ma­ti­ons­de­fi­zit der Ar­beit­neh­me­rin im Hin­blick auf ei­ne er­for­der­li­che behörd­li­che Zu­stim­mung aus-glei­chen. Bis zur Be­kannt­ga­be der behörd­li­chen Ent­schei­dung weiß die Ar­beit­neh­me­rin nicht, ob der Ar­beit­ge­ber sie über­haupt be­an­tragt und wie ggf. die Behörde ent­schie­den hat (vgl. Se­nat 3. Ju­li 2003 - 2 AZR 487/02 - BA­GE 107, 50; Ben­der/Schmidt NZA 2004, 358, 364). Ein sol­ches In­for­ma­ti­ons­de­fi­zit der Ar­beit­neh­me­rin kann aber gar nicht vor­lie­gen, wenn sie auf­grund ih­res bis­he­ri­gen Ver­hal­tens selbst nicht an­neh­men und nicht er­war­ten kann, der Ar­beit­ge­ber wer­de und müsse ei­ne behörd­li­che Zu­stim­mung ein­ho­len. Hat sie ih­ren Ar­beit­ge­ber bis zum Zu­gang der Kündi­gung nicht über ih­re Schwan­ger­schaft in­for­miert bzw. ist die Schwan­ger­schaft nicht of­fen­sicht­lich (vgl. LAG Schles­wig-Hol­stein 13. Mai 2008 - 3 Ta 56/08 - NZA-RR 2009, 132; LAG Düssel­dorf 10. Fe­bru­ar 2005 - 15 Ta 26/05 - NZA-RR 2005, 382; KR/Fried­rich 8. Aufl. § 4

- 11 -

KSchG Rn. 202a f., 204; Stahl­ha­cke/Vos­sen 9. Aufl. Rn. 1815c; Ha­Ko/Gall­ner 3. Aufl. § 4 KSchG Rn. 115b; Keßeler RdA 2007, 252, 253; Schmidt NZA 2004, 79, 81), muss der Ar­beit­neh­me­rin be­wusst sein, dass der Ar­beit­ge­ber kei­nen An­lass hat­te, ei­ne behörd­li­che Zu­stim­mung zu be­an­tra­gen.


c) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on muss­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt die Kla­ge auch nicht nach § 5 KSchG nachträglich zu­las­sen.


aa) Gemäß § 5 Abs. 1 Satz 1 KSchG ist ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge nachträglich zu­zu­las­sen, wenn die Ar­beit­neh­me­rin trotz al­ler ihr nach La­ge der Umstände zu­zu­mu­ten­den Sorg­falt ver­hin­dert war, die Kla­ge in­ner­halb von drei Wo­chen nach Zu­gang der schrift­li­chen Kündi­gung zu er­he­ben. Glei­ches gilt gemäß § 5 Abs. 1 Satz 2 KSchG, wenn ei­ne Frau von ih­rer Schwan­ger­schaft aus ei­nem von ihr nicht zu ver­tre­ten­den Grund erst nach Ab­lauf der Frist des § 4 Satz 1 KSchG Kennt­nis er­langt hat. Der Zweck der Re­ge­lung be­steht dar­in, ei­ner gekündig­ten Ar­beit­neh­me­rin die Möglich­keit zu ge­ben, nachträglich Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben, weil sie es auf­grund ei­ner schlich­ten Un­kennt­nis un­ver­schul­det versäumt hat, die Kla­ge­frist ein­zu­hal­ten. Es sol­len al­so in­di­vi­du­el­le Härten aus­ge­gli­chen wer­den (Her­genröder/v. Wi­cke­de RdA 2008, 364, 370).

bb) Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung sind im Ent­schei­dungs­fall nicht ge­ge­ben.

(1) Die Kläge­rin hat nicht erst nach Ab­lauf der Kla­ge­frist von ih­rer Schwan­ger­schaft Kennt­nis er­langt. Die Schwan­ger­schaft war ihr un­strei­tig be­reits deut­lich früher, wie sich aus ih­rem Schrei­ben an die Be­klag­te vom 7. Ju­li 2005 er­gibt, be­kannt.

(2) An­de­re re­le­van­te Gründe, die ei­ne nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung recht­fer­ti­gen könn­ten, hat die Kläge­rin we­der be­nannt noch in­ner­halb der zweiwöchi­gen An­trags­frist nach § 5 Abs. 3 Satz 1 KSchG glaub­haft ge­macht (§ 5 Abs. 2 Satz 2 KSchG).
 


- 12 -

(a) Zu Recht hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt al­lein in der Kla­ge­schrift noch kei­nen - auch kei­nen kon­klu­den­ten - An­trag auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung ge­se­hen. Es hat aus­geführt, an ein sol­ches Be­geh­ren sei­en zwar kei­ne ho­hen An­for­de­run­gen zu stel­len, es müsse aber zu­min­dest deut­lich wer­den, ei­ne nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung wer­de er­strebt, in­dem bei­spiels­wei­se die Kla­ge­be­gründung Ausführun­gen zur Kla­ge­zu­las­sung und de­ren Ur­sa­chen und Gründe enthält.

(b) Die Wer­tung des Lan­des­ar­beits­ge­richts ist nicht zu be­an­stan­den. Die nachträgli­che Zu­las­sung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge setzt den An­trag des Ar­beit­neh­mers vor­aus. Das Ge­richt kann nicht von Amts we­gen tätig wer­den. Al­ler­dings braucht ein sol­cher An­trag nicht aus­drück­lich an­gekündigt und ge­stellt zu wer­den. Aus­rei­chend ist, wenn aus der „Ein­ga­be“ er­kenn­bar wird, dass die Zu­las­sung ei­ner ver­späte­ten Kla­ge er­strebt wird (Se­nat 2. März 1989 - 2 AZR 275/88 - AP BGB § 130 Nr. 17 = EzA BGB § 130 Nr. 22). Al­lein die Tat­sa­che ei­ner ver­späte­ten Kla­ge­er­he­bung - und so­mit das bloße Vor­lie­gen ei­ner Kla­ge­schrift - reicht je­doch nicht aus, um ei­nen Zu­las­sungs­an­trag an­neh­men zu können (Se­nat 2. März 1989 - 2 AZR 275/88 - aaO; vgl. auch KR/Fried­rich 8. Aufl. § 5 KSchG Rn. 79; ErfK/Kiel 9. Aufl. § 5 KSchG Rn. 18). Der Wil­le der Kläge­rin, ih­re Kla­ge noch nachträglich zu­zu­las­sen, muss des­halb er­kenn­bar - in der Kla­ge­schrift - ih­ren Aus­druck ge­fun­den ha­ben. Aus ih­rer Kla­ge­schrift lässt sich ein sol­cher Wil­le in der Tat nicht hin­rei­chend her­aus­le­sen. Die Kläge­rin hat­te viel­mehr aus­geführt, der Hin­weis der Be­klag­ten auf ei­ne feh­len­de frist­ge­rech­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge sei zwar „rich­tig, ... je­doch auch unnütz, da das Rechts­schutz­bedürf­nis fehl­te, da die Be­klag­te selbst nach Zu­gang der Kündi­gung ... mit­ge­teilt hat, dass aus der Kündi­gung kei­ner­lei Rech­te her­ge­lei­tet wer­den“.

(c) Im Übri­gen enthält die Kla­ge­schrift auch kei­ne aus­rei­chen­den An­ga­ben iSv. § 5 Abs. 2 Satz 2 KSchG, die ei­ne nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung be­gründen könn­ten. Ins­be­son­de­re fehlt es an ei­ner hin­rei­chen­den Dar­le­gung, aus der sich schließen ließe, die Kläge­rin ha­be die Kla­ge­frist un­ver­schul­det nicht ein­ge­hal­ten.
 


- 13 -

(d) Die Kläge­rin hat wei­ter­hin für ei­ne mögli­che nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung kei­ne Mit­tel der Glaub­haft­ma­chung für ih­re un­ver­schul­de­te Frist­versäum­nis an­ge­ge­ben.


(e) Sch­ließlich ist nicht er­kenn­bar, dass die Kläge­rin die Kla­ge­frist un­ver­schul­det versäumt hat.

(aa) Ein mögli­ches Ver­schul­den ih­rer Be­vollmäch­tig­ten ist ihr nach § 85 Abs. 2 ZPO zu­zu­rech­nen (vgl. jetzt BAG 11. De­zem­ber 2008 - 2 AZR 472/08 -).


(bb) Auch kann ei­ne nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung nicht dar­auf gestützt wer­den, die Kla­ge­frist sei in­fol­ge von „Ver­gleichs­ver­hand­lun­gen“ versäumt wor­den (v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck 14. Aufl. § 5 KSchG Rn. 40; Zwan­zi­ger in Kitt­ner/Däubler/Zwan­zi­ger KSchR 7. Aufl. § 5 KSchG Rn. 14; KR/Fried­rich 8. Aufl. § 5 KSchG Rn. 66; Ha­Ko/Gall­ner 3. Aufl. § 5 KSchG Rn. 53; APS/Ascheid/Hes­se 3. Aufl. § 5 KSchG Rn. 63; Stahl­ha­cke/Vos­sen 9. Aufl. Rn. 1856; ErfK/Kiel 9. Aufl. § 5 KSchG Rn. 17; zu­letzt Her­genröder/v. Wi­cke­de RdA 2008, 364, 370). Es ob­lag der Kläge­rin, ggf. vor­sorg­lich Kündi­gungs-schutz­kla­ge zu er­he­ben. Ver­zich­tet ei­ne Ar­beit­neh­me­rin auf die Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge, weil der Ar­beit­ge­ber ihr ei­ne Ab­fin­dung in Aus­sicht ge­stellt hat, die je­doch we­gen später ge­schei­ter­ter Ver­gleichs­ver­hand­lun­gen nicht ge­zahlt wird, liegt dar­in kein Um­stand, der ei­ne nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung recht­fer­ti­gen kann (vgl. KR/Fried­rich 8. Aufl. § 5 KSchG Rn. 40; Her­genröder/v. Wi­cke­de RdA 2008, 364, 370 f.). Ob et­was an­de­res gilt, wenn der Ar­beit­ge­ber den Ar­beit­neh­mer arg­lis­tig, bei­spiels­wei­se un­ter Hin­weis auf Ver­gleichs­ver­hand­lun­gen, ver­an­lasst hat, vor­erst kei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge zu er­he­ben, kann im Ent­schei­dungs­fall da­hin­ste­hen. Ent­spre­chen­de An­halts­punk­te sind auf­grund der zwi­schen den Par­tei­en ge­wech­sel­ten Schriftsätze nicht er­kenn­bar.


(cc) Wei­ter­hin recht­fer­tigt das Schrei­ben der Be­klag­ten, „sie wer­de aus der Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2005 kei­ne Rech­te mehr her­lei­ten und die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen der Kläge­rin an-
 


- 14 -

bie­ten“, nicht die An­nah­me ei­ner un­ver­schul­de­ten Frist­versäum­nis und kann ei­ne nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung nicht be­gründen.

Ei­ne Kündi­gungs­schutz­kla­ge kann ggf. nachträglich zu­ge­las­sen wer­den, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ar­beit­neh­me­rin arg­lis­tig von ei­ner Kla­ge­er­he­bung abhält (vgl. ins­bes. ErfK/Kiel 9. Aufl. § 5 KSchG Rn. 3; APS/Ascheid/Hes­se 3. Aufl. § 5 KSchG Rn. 16; KR/Fried­rich 8. Aufl. § 5 KSchG Rn. 40) bzw. wenn die Ar­beit­neh­me­rin un­ter Hin­weis auf ei­ne Rück­nah­me der Kündi­gung ver­an­lasst wird, von ei­ner Kla­ge­er­he­bung, mit der ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses er­strebt wird, ab­zu­se­hen (vgl. ins­ge­samt LAG Hamm 29. Ok­to­ber 1987 - 8 Ta 106/87 - LA­GE KSchG § 5 Nr. 33; LAG Köln 26. No­vem­ber 1999 - 11 Ta 348/99 - LA­GE KSchG § 5 Nr. 97; 19. April 2004 - 5 Ta 63/04 - LA­GE KSchG § 5 Nr. 108a).

Durch die Mit­tei­lung der Be­klag­ten ist je­doch die Kläge­rin nicht arg­lis­tig von der Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ab­ge­hal­ten wor­den. Ei­ne Kündi­gung kann als ein­sei­ti­ge, emp­fangs­bedürf­ti­ge Wil­lens­erklärung nach Zu­gang an den Gekündig­ten vom Kündi­gen­den grundsätz­lich nicht mehr ein­sei­tig zurück­ge­nom­men wer­den (vgl. Se­nat 29. Ja­nu­ar 1981 - 2 AZR 1055/78 - BA­GE 35, 30, 35; 26. No­vem­ber 1981 - 2 AZR 509/79 - BA­GE 37, 135; 19. Au­gust 1982 - 2 AZR 230/80 - BA­GE 40, 56; Thüsing AuR 1996, 245; Fi­scher NZA 1999, 459; Ber­risch Be­weg­tes Ar­beits­recht FS Lei­ne­mann S. 315; APS/Ascheid/Hes­se 3. Aufl. § 4 KSchG Rn. 126; Ha­Ko/Gall­ner 3. Aufl. § 4 KSchG Rn. 79). Dem­ent­spre­chend kann der Ar­beit­ge­ber die Ge­stal­tungs­wir­kung ei­ner ein­sei­ti­gen, emp­fangs­bedürf­ti­gen rechts­ge­stal­ten­den Wil­lens­erklärung grundsätz­lich nicht mehr ein­sei­tig be­sei­ti­gen (vgl. Se­nat 19. Au­gust 1982 - 2 AZR 230/80 - aaO). In ei­ner Erklärung, wie der von der Be­klag­ten, kann da­nach al­lein ein An­ge­bot zur Fort­set­zung bzw. Neu­be­gründung des schon be­en­de­ten Ar­beits­verhält­nis­ses lie­gen (vgl. bspw. Fi­scher NZA 1999, 459, 460; Schmädi­cke/Leis­ter Ar­bRB 2007, 279). Ei­ne ein­sei­ti­ge Rück­nah­me der Kündi­gung ist dem Ar­beit­ge­ber ver­wehrt. Die Wir­kun­gen ei­ner Kündi­gung können nur durch Ver­ein­ba­rung be­sei­tigt wer­den. Die aus­ge­spro­che­ne Kündi­gung ist erst „aus der Welt“, wenn der Ar­beit­neh­mer ein ent­spre­chen­des Fort­set­zungs­an­ge­bot des Ar­beit­ge­bers an­ge­nom­men hat, dh. ei­ne Ei­ni­gung
 


- 15 -

über die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­stan­de ge­kom­men ist. Steht nicht endgültig fest, ob der Ar­beit­neh­mer das An­ge­bot des Ar­beit­ge­bers auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses an­neh­men will, muss er vor­sorg­lich Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­he­ben, um die Wir­kung des § 7 KSchG zu ver­mei­den. So­gar bei ei­ner of­fen­sicht­lich rechts­un­wirk­sa­men Kündi­gung gilt die Kündi­gung als von An­fang an rechts­wirk­sam und kann das Ar­beits­verhält­nis nach § 7 KSchG rechts­wirk­sam be­en­den, wenn der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer sich nicht recht­zei­tig mit sei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge ge­gen ei­ne sol­che Kündi­gung wen­det und ih­re Rechts­un­wirk­sam­keit nicht recht­zei­tig gel­tend macht. Es liegt al­so an der Ar­beit­neh­me­rin, das An­ge­bot an­zu­neh­men und da­mit die Wir­kung der Kündi­gung aus der Welt zu schaf­fen. Nimmt sie das An­ge­bot ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht an, kann re­gelmäßig nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, der Ar­beit­ge­ber ha­be die Ar­beit­neh­me­rin durch das schlich­te An­ge­bot der Be­sei­ti­gung der Kündi­gung und ih­rer Fol­gen an der Er­he­bung der Kündi­gungs­schutz­kla­ge arg­lis­tig ge­hin­dert.

(f) Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on ist das Be­ru­fen der Be­klag­ten auf die ab­ge­lau­fe­ne Kla­ge­frist auch nicht rechts­miss­bräuch­lich oder treu­wid­rig.


(aa) Wer durch sein Ver­hal­ten be­wusst oder un­be­wusst ei­ne Sach- oder Rechts­la­ge schafft, auf die sich der an­de­re Teil ver­las­sen darf und ver­las­sen hat, darf den an­de­ren Teil in sei­nem Ver­trau­en nicht enttäuschen. Es ver­stieße ge­gen Treu und Glau­ben im Rechts­ver­kehr, wenn es er­laubt wäre, sich nach Be­lie­ben mit sei­nen frühe­ren Erklärun­gen und sei­nem frühe­ren Ver­hal­ten in Wi­der­spruch zu set­zen. Das Ver­trau­en ei­nes Ver­trags­part­ners auf ei­ne be­stimm­te Rechts­la­ge ist ins­be­son­de­re schutzwürdig, so­weit er von dem an­de­ren Teil in die­sem Glau­ben bestärkt wor­den ist. Gleich­wohl ist nicht je­des wi­dersprüchli­che Ver­hal­ten rechts­miss­bräuch­lich. Die Par­tei­en dürfen nicht nur ih­re Rechts­an­sich­ten ändern. Je­der Par­tei steht es in der Re­gel auch frei, sich auf die Nich­tig­keit ei­ner von ihr ab­ge­ge­ben Erklärung zu be­ru­fen. Ein wi­dersprüchli­ches Ver­hal­ten ist erst dann rechts­miss­bräuch­lich, wenn für den an­de­ren Teil ein schützens­wer­ter Ver­trau­en­stat­be­stand ge­schaf­fen wor­den ist oder wenn an­de­re be­son­de­re Umstände die Rechts­ausübung als treu­wid­rig er­schei­nen
 


- 16 -

las­sen (vgl. ins­bes. Se­nat 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 971/06 - mwN, AP KSchG 1969 § 1a Nr. 7 = EzA KSchG § 1a Nr. 5).

(bb) Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ses Maßstabs ist ein rechts­miss­bräuch­li­ches Ver­hal­ten der Be­klag­ten nicht er­kenn­bar.

Die Be­klag­te konn­te der Kläge­rin oh­ne wei­te­res ei­ne Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses - un­ter Be­sei­ti­gung der aus­ge­spro­che­nen Fol­gen der Kündi­gung - an­bie­ten. Sie konn­te auch - nach Ab­lauf ei­ner ge­wis­sen Zeit - von die­sem An­ge­bot wie­der abrücken. Die Kläge­rin konn­te, so­lan­ge kein Ver­trags­ab­schluss vor­lag, nicht dar­auf ver­trau­en, dass die Par­tei­en auf je­den Fall das Ar­beits­verhält­nis durch ei­ne Be­en­di­gungs­ver­ein­ba­rung und Zah­lung ei­ner Ab­fin­dung be­en­den würden. Dies gilt um­so mehr, als ih­re Be­vollmäch­tig­ten im Te­le­fo­nat vom 19. Ju­li 2005 un­strei­tig erklärt hat­ten, falls man sich heu­te nicht ei­ni­ge, müsse Kla­ge er­ho­ben wer­den. Schon dies ver­deut­licht, dass die Kläge­rin selbst nicht zwin­gend dar­auf ver­traut hat­te, ei­ne ent­spre­chen­de Ei­ni­gung zwi­schen den Par­tei­en wer­de - oh­ne Wenn und Aber - de­fi­ni­tiv zu­stan­de kom­men.


2. Die Par­tei­en ha­ben die Kündi­gung vom 30. Ju­ni 2005 und de­ren Wir­kung nicht ein­verständ­lich auf­ge­ho­ben. Dies hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt zu Recht an­ge­nom­men.


a) So­weit die Be­klag­te mit dem am 12. Ju­li 2005 zu­ge­gan­ge­nen Schrei­ben der Kläge­rin mit­ge­teilt hat­te, sie lei­te aus der Kündi­gung kei­ne Rech­te mehr her, liegt dar­in ein An­ge­bot auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses. Die Kläge­rin hat­te zu die­sem Zeit­punkt die Wahl, ob sie ei­ner Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu­stimm­te oder die Kündi­gungs­frist ver­strei­chen ließ und von der Ab­fin­dungs­op­ti­on nach § 1a KSchG Ge­brauch macht.


b) Das An­ge­bot auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses hat die Kläge­rin je­doch we­der aus­drück­lich noch durch schlüssi­ges Ver­hal­ten an­ge­nom­men. Das schrift­li­che An­ge­bot der Be­klag­ten auf Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses konn­te von der Kläge­rin nach § 147 Abs. 2 BGB nur bis zu dem Zeit-
 


- 17 -

punkt an­ge­nom­men wer­den, in wel­chem die Be­klag­te den Ein­gang der Ant­wort un­ter re­gelmäßigen Umständen er­war­ten durf­te. Der An­trag der Be­klag­ten er­losch nach § 146 BGB, da er von der Kläge­rin ab­ge­lehnt oder nicht ge­genüber der Be­klag­ten nach den §§ 147 ff. BGB recht­zei­tig an­ge­nom­men wor­den ist. Auf das An­ge­bot der Be­klag­ten, das Ar­beits­verhält­nis fort­zu­set­zen, hat die Kläge­rin mit ei­ner erhöhten Ab­fin­dungs­for­de­rung re­agiert. Noch am 19. Ju­li 2005 hat­te ihr Pro­zess­be­vollmäch­tig­ter von der Be­klag­ten ei­ne Ab­fin­dung in Höhe von 25.000,00 Eu­ro ver­langt. Spätes­tens mit die­sem An­ge­bot hat sie das An­ge­bot der Be­klag­ten ab­ge­lehnt (§ 150 Abs. 2 BGB).


c) Da­mit lag kei­ne wirk­sa­me Ver­ein­ba­rung der Par­tei­en über die Be­en­di­gung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses oder ih­rer Fort­set­zung vor.

II. Der Kläge­rin steht auch der hilfs­wei­se gel­tend ge­mach­te Ab­fin­dungs­an­spruch in Höhe von 17.385,04 Eu­ro nicht zu. Die Vor­aus­set­zun­gen des § 1a KSchG sind nicht erfüllt.


1. Nach § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG hat der Ar­beit­neh­mer An­spruch auf ei­ne Ab­fin­dung, wenn der Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis we­gen drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se nach § 1 Abs. 2 Satz 1 KSchG gekündigt hat und der Ar­beit­neh­mer bis zum Ab­lauf der Frist des § 4 Satz 1 KSchG kei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung er­hebt, dass das Ar­beits­verhält­nis durch die Kündi­gung nicht auf­gelöst ist. Nach § 1a Abs. 1 Satz 2 KSchG setzt der An­spruch wei­ter den Hin­weis des Ar­beit­ge­bers in der Kündi­gungs­erklärung vor­aus, dass die Kündi­gung auf drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe gestützt ist und der Ar­beit­neh­mer bei Ver­strei­chen­las­sen der Kla­ge­frist die Ab­fin­dung be­an­spru­chen kann.

2. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt hat die Vor­aus­set­zun­gen des § 1a Abs. 1 Satz 1 KSchG mit zu­tref­fen­der Be­gründung ver­neint.

Zwar hat die Be­klag­te im Kündi­gungs­schrei­ben vom 30. Ju­ni 2005 un­strei­tig den nach § 1a Abs. 1 Satz 2 KSchG not­wen­di­gen Hin­weis ge­ge­ben. Ent­ge­gen der Auf­fas­sung der Re­vi­si­on ist aber die wei­te­re ge­setz­li­che Vor­aus­set­zung, dass die Kläge­rin kei­ne Kla­ge auf Fest­stel­lung iSv. § 1a Abs. 1 Satz 1
 


- 18 -

KSchG er­ho­ben hat, nicht erfüllt. Die Kläge­rin hat ge­gen die­se Kündi­gung - wenn auch ver­spätet - Kla­ge er­ho­ben.

Der Ab­fin­dungs­an­spruch nach § 1a Abs. 1 KSchG ent­steht nach dem Wort­laut der Re­ge­lung, wenn der Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung nicht kla­ge­wei­se an­greift. Sinn und Zweck der ge­setz­li­chen Re­ge­lun­gen ist es, durch das pri­vat­au­to­nom gewähr­te Ab­fin­dungs­an­ge­bot ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zun­gen der Ar­beits­ver­trags­par­tei­en zu ver­mei­den und den Par­tei­en ei­ne ein­fa­che, ef­fi­zi­en­te und kostengüns­ti­ge außer­ge­richt­li­che Op­ti­on zu ei­nem fai­ren In­ter­es­sen­aus­gleich zur Verfügung zu stel­len. Die­sem Zweck ent­spricht es, ei­nem Ar­beit­neh­mer die Ab­fin­dung zu ver­sa­gen, wenn er ei­ne ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung ein­ge­lei­tet hat (vgl. BT-Drucks. 15/1204 S. 9, 12; vgl. auch Se­nat 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 971/06 - AP KSchG 1969 § 1a Nr. 7 = EzA KSchG § 1a Nr. 5). Dies gilt auch für ei­ne nach Ab­lauf der dreiwöchi­gen Kla­ge­frist ein­ge­reich­te Kündi­gungs­schutz­kla­ge und ei­nen An­trag des Ar­beit­neh­mers auf nachträgli­che Kla­ge­zu­las­sung nach § 5 KSchG (BAG 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 971/06 - aaO; Stahl­ha­cke/Preis 9. Aufl. Rn. 1167 f.; ErfK/Oet­ker 9. Aufl. § 1a KSchG Rn. 14; v. Ho­y­nin­gen-Hue­ne/Linck KSchG § 1a Rn. 10; Löwisch NZA 2003, 689, 694; Preis DB 2004, 70, 74; Raab RdA 2005, 1, 9; Wil­lem­sen/An­nuß NJW 2004, 177, 182 f.). Zwar re­gelt § 1a Abs. 1 KSchG die­sen Fall nicht aus­drück­lich. Aus dem Sinn und Zweck der ge­setz­li­chen Re­ge­lung folgt aber, dass ein An­spruch nach § 1a Abs. 1 KSchG mit Er­he­bung ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge - ggf. auch in Ver­bin­dung mit ei­nem nachträgli­chen Zu­las­sungs­an­trag - entfällt. Der Ar­beit­ge­ber sähe sich an­sons­ten durch ei­ne sol­che Kündi­gungs­schutz­kla­ge nun­mehr doch mit ei­ner ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung über die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses kon­fron­tiert, die er ge­ra­de mit ei­nem An­ge­bot ei­ner Ab­fin­dungs­sum­me nach § 1a KSchG ver­mei­den woll­te (hier zum Gan­zen: Se­nat 13. De­zem­ber 2007 - 2 AZR 971/06 - aaO; Her­genröder/v. Wi­cke­de RdA 2008, 364, 371).
 


- 19 -

III. Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus § 97 ZPO. 

Ey­lert 

Ber­ger 

Schmitz-Scho­le­mann

Th. Gans 

K. Schier­le

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 AZR 286/07  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880