Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Namensliste, Insolvenz des Arbeitgebers, AVR, Arbeitsvertragsrichtlinien
   
Gericht: Landesarbeitsgericht Niedersachsen
Akten­zeichen: 17 Sa 850/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 09.12.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Arbeitsgericht Nienburg, 30. April 2009, Az: 1 Ca 441/08, Urteil
   


LAN­DES­AR­BEITS­GERICHT NIE­DERSACHSEN

Verkündet am:
09.12.2009


Ge­richts­an­ge­stell­te
als Ur­kunds­be­am­tin
der Geschäfts­stel­le


IM NA­MEN DES VOL­KES


UR­TEIL

17 Sa 850/09
1 Ca 441/08 ArbG Nien­burg


In dem Rechts­streit

Kläge­rin und Be­ru­fungskläge­rin,

ge­gen

Be­klag­ter und Be­ru­fungs­be­klag­ter,

hat die 17. Kam­mer des Lan­des­ar­beits­ge­richts Nie­der­sach­sen auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 9. De­zem­ber 2009 durch

die Vor­sit­zen­de Rich­te­rin am Lan­des­ar­beits­ge­richt Knauß,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Bran­des,
den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Herrn Ex­ner

für Recht er­kannt:

Auf die Be­ru­fung der Kläge­rin wird das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Nien­burg vom 30.04.2009 ab­geändert.

Es wird fest­ge­stellt, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch die Kündi­gung vom 22.09.2008 so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist.

Die Kos­ten des Rechts­streits hat der Be­klag­te zu 2/3, die Kläge­rin zu 1/3 zu tra­gen.

Die Re­vi­si­on wird nicht zu­ge­las­sen.

- 2 -

Tat­be­stand

Die Par­tei­en strei­ten über die Wirk­sam­keit ei­ner be­triebs­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung.

Die am 00.00.1953 ge­bo­re­ne, ge­schie­de­ne Kläge­rin, war seit dem 01.05.1975 als Lei­te­rin der Haus­wirt­schafts­ab­tei­lung mit 20 St­un­den wöchent­lich ge­gen ein Brut­to­ent­gelt von zu­letzt 1.331,53 € bei dem Ver­ein Evan­ge­li­sches Al­ten­heim-A-Stadt e. V., ei­ner Ein­rich­tung des Dia­ko­ni­schen Werks der evan­ge­li­schen Kir­che, beschäftigt. Für das Ar­beits­verhält­nis gal­ten der Ar­beits­ver­trag aus dem Jahr 1975 (An­la­ge zur Kla­ge­schrift Bl. 4 d. A.) bzw. der Ar­beits­ver­trag vom 30.01.1985, we­gen des­sen ge­nau­en Wort­lauts auf die An­la­ge zur Kla­ge­schrift (Bl. 5 ff d. A.) Be­zug ge­nom­men wird. In die­sem Ar­beits­ver­trag ver­ein-bar­ten die Par­tei­en in § 2 die In­be­zug­nah­me des Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag vom 23.02.1961 in der je­weils gel­ten­den Fas­sung und ei­ne Vergütung nach der Vergütungs­grup­pe V c BAT. Der Ver­ein beschäftig­te ca. 65 Mit­ar­bei­ter. Mit Be­schluss vom 31.03.2008 wur­de über das Vermögen des Ver­eins das In­sol­venz­ver­fah­ren eröff­net und der Be­klag­te als In­sol­venz­ver­wal­ter be­stellt. Mit Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens wur­de zu­gleich die Mas­seun­zuläng­lich­keit an­ge­zeigt. Der In­sol­venz­schuld­ner hat­te zu­letzt sei­nen Be­trieb in ge­mie­te­ten Räum­en am Stand­ort St. aus­geübt. Mit Wir­kung zum 01.07.2008 veräußer­te der Be­klag­te die Be­triebs- und Geschäfts­aus­stat­tung so­wie den Grund­be­sitz des Schuld­ners in L. an die neu­ge­gründe­te D. GmbH (D 1), ei­ner hun­dert­pro­zen­ti­gen Toch­ter des Dia­ko­ni­sche Hei­me in K. e. V. (D 2), der Mit­glied des Dia­ko­ni­schen Werks der Ev.- luth. Lan­des­kir­che Han­no­ver ist und die Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en der Konföde­ra­ti­on Ev. Kir­chen in Nie­der­sach­sen (AVR-K) an­wen­det. Die D 1, die am 17.09.2008 be­schloss, sich gem. § 1 Abs. 2 Ar­beits­rechts­re­ge­lungs­ge­setz Dia­ko­nie (ARRGD) die­sem Ge­setz mit Wir­kung zum 01.01.2009 an­zu­sch­ließen (sie­he das Schrei­ben vom 20.01.2009 an die Konföde­ra­ti­on Ev. Kir­chen in Nie­der­sach­sen, Anl. zum Schrift­satz des Be­klag­ten vom 04.12.2009, Bl. 168 d. A.), sa­nier­te das Gebäude am Stand­ort L. und führt den Be­trieb seit 01.01.2009 wie­der am Stand­ort L. fort, wo­bei we­gen wei­te­rer Um­bau­maßnah­men dort zunächst nur 45 Pfle­ge­per­so­nen be­treut wer­den. Der Be­klag­te in sei­ner Ei­gen­schaft als In­sol­venz­ver­wal­ter und die Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung des In­sol­venz­schuld­ners ver­ein­bar­ten ge­mein­sam mit dem Be­triebs­rat der Haus L. Ser­vice Woh­nen GmbH, die zum glei­chen Zeit­punkt in­sol­vent wur­de, am 19.09.2008 ei­nen In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan, we­gen des­sen ge­nau­en Wort­lauts auf die An­la­ge zum Be­klag­ten­schrift­satz vom 15.10.2008 (Bl. 15 ff d. A.) ver­wie­sen wird. In die­sem In­ter­es­sen­aus­gleich sind ne­ben neun Be­en­di­gungskündi­gun­gen Ände­rungskündi­gun­gen al­ler übri­gen Mit­ar­bei­ter vor­ge­se­hen. Da­zu ist un­ter Zif­fer 7 d) ge­re­gelt:

- 3 -

„Im Übri­gen wer­den die Ar­beits­verhält­nis­se al­ler Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter zum 31.12.2008 gekündigt mit der Maßga­be, dass ih­nen die Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses zu den Be­din­gun­gen ei­ner zwi­schen Be­triebs­rat/MAV und Dia­ko­ni­sche Hei­me in K. e. V. am 19.07.2008 ge­schlos­se­nen Ver­ein­ba­rung zur An­pas­sung an die Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en un­ter­brei­tet wird.“

So­weit in dem In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan un­ter Ziff. 7 d) auf ei­ne am 19.07.2008 zwi­schen dem Be­triebs­rat/MAV und Dia­ko­ni­sche Hei­me in K. e. V. ge­schlos­se­ne Ver­ein-ba­rung zur An­pas­sung an die Ar­beits­ver­trags­richt­li­ni­en Be­zug ge­nom­men wird, han­delt es sich bei dem Da­tum 19.07.2008 um ei­nen Zah­len­dre­her. Tatsächlich da­tiert die Dienst­ver­ein­ba­rung vom 17.09.2008. In die­ser Dienst­ver­ein­ba­rung, we­gen de­ren ge­nau­en Wort­laut auf die Anl. B 4 zum Schrift­satz des Be­klag­ten vom 19.12.2008 (Bl. 40 ff d. A.) Be­zug ge­nom­men wird, heißt es – so­weit hier von In­ter­es­se - in Ziff. 4) wört­lich:

„Die ein­zu­glie­dern­den Ar­beit­neh­mer er­hal­ten mit Wir­kung zum 01.01.2009 Ar­beits­verträge gem. AVR-K in der je­weils gülti­gen Fas­sung. Ab­wei­chend von den AVR-K wird zum Zwe­cke der Ein­glie­de­rung fol­gen­des ver­ein­bart:

§ 22 Ent­gel­te

Die von dem Ver­ein Evan­ge­li­sches Al­ten­heim L. e. V. beschäftig­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter wer­den bis­lang in ge­willkürter An­wen­dung des Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­tra­ges vergütet. De­ren Vergütung liegt über der­je­ni­gen, die sich aus der An­wen­dung der AVR-K er­gibt. Die von der Haus L. Woh­nen GmbH beschäftig­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter er­hal­ten Vergütung nach dem „Haus­ta­rif“ der GmbH. Die­se Vergütun­gen lie­gen un­ter dem Vergütungs­ni­veau der AVR-K.

Die Vergütun­gen der bei­den Beschäftig­ten­grup­pen wer­den nach Maßga­be der fol­gen­den Re­ge­lun­gen in­ner­halb von 8 Jah­ren stu­fen­wei­se an das Vergütungs­ni­veau der AVR-K her­an­geführt. D 1it wird zu­gleich ein wirt­schaft­li­cher Bei­trag der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter zur Über­win­dung der wirt­schaft­li­chen Schwie­rig­kei­ten der Ein­rich­tung ge­leis­tet.

a) Die Vergütung der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des frühe­ren Ver­eins wird um 18 % ge­senkt, höchs­tens auf den Be­trag, der sich aus der An­wen-

- 4 -

dung des „Haus­ta­rifs“ er­ge­ben würde. Die­se Ab­sen­kung be­zieht sich auf al­le Ent­gelt­be­stand­tei­le.

b) Die Vergütung der nach „Haus­ta­rif“ vergüte­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter erhöht sich je­weils zum 1.1, erst­mals am 1.1.10, um 1/8 der Dif­fe­renz der bis­her ge­zahl­ten in­di­vi­du­el­len Vergütung und dem Ent­gelt, dass sich aus der An­wen­dung der AVR-K er­gibt. Kommt es in der An­pas­sungs­pha­se zu Ta­rif­stei­ge­run­gen, so ist der An­pas­sungs­be­trag so an­zu­he­ben, dass die An­pas­sung nach Ab­lauf von 8 Jah­ren ab­ge­schlos­sen ist.

c) So­bald die Vergütung der ehe­mals nach Haus­ta­rif vergüte­ten Mit­ar­bei­te-rin­nen und Mit­ar­bei­ter auf­grund des An­pas­sungs­be­tra­ges (b) die Vergütung der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des ehe­ma­li­gen Ver­eins (a) über­steigt, wird de­ren Vergütung so auf­ge­stockt, dass sie der Höhe der je­wei­li­gen Vergütung der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter mit Vergütung nach (an­ge­pass­tem) Haus­ta­rif ent­spricht.

d) So­weit die Vergütung auf­grund des Haus­ta­rifs oder der ab­ge­senk­ten BAT-Vergütung über den AVR-K-Ta­bel­len­ent­gel­ten liegt, wird die­se zunächst un­verändert wei­ter ge­zahlt. Ei­ne Erhöhung er­folgt, so­bald und so­weit die je­wei­li­gen AVR-K-Ta­bel­len­ent­gel­te auf­grund von Ta­rif­stei­ge­run­gen darüber lie­gen.

Die Ar­beits­recht­li­che Kom­mis­si­on der Dia­ko­nie in Nie­der­sach­sen stimm­te der Dienst­ver­ein­ba­rung vom 17.9.2008, die un­ter dem Vor­be­halt ih­rer Zu­stim­mung stand (Ziff. 10 der Dienst­ver­ein­ba­rung vom 17.09.2008), am 01.10.2008 zu (sie­he das an den Dia­ko­ni­sche Wer­ke K. e.V. ge­rich­te­te Schrei­ben der Ar­beits­recht­li­chen Kom­mis­si­on vom 1.10.2008, Anl. zum Be­klag­ten­schrift­satz vom 04.12.2009, Bl. 167 d. A.)

Mit Schrei­ben vom 22.09.2008, der Kläge­rin am sel­ben Ta­ge zu­ge­stellt, sprach der Be­klag­te der Kläge­rin ei­ne Kündi­gung aus, ver­bun­den mit dem An­ge­bot, die­ses ab dem 01.01.2009 zu geänder­ten Be­din­gun­gen fort­zu­set­zen. Auf das Kündi­gungs­schrei­ben (Anl. zur Kla­ge­schrift, Bl. 8 f d. A.) wird Be­zug ge­nom­men. Die Kläge­rin nahm das Ände­rungs-an­ge­bot mit Schrei­ben vom 02.10.2008 un­ter dem Vor­be­halt der so­zia­len Recht­fer­ti­gung an (Bl. 10 d. A.).
Mit ih­rer am 06.10.2008 beim Ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Kla­ge hat sich die Kläge­rin ge­gen die Ände­rung ih­rer Ar­beits­be­din­gun­gen ge­wandt. Sie hat u. a. die An­ga­ben des

- 5 -

Be­klag­ten zur be­haup­te­ten Be­triebs­be­dingt­heit der Ände­rungskündi­gung be­strit­ten und die An­sicht ver­tre­ten, dass die Ände­rungskündi­gung so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt sei.

Die Kläge­rin hat be­an­tragt,

1) fest­zu­stel­len, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch die Kündi­gung vom 22.09.2008, zu­ge­gan­gen am 26.09.2008, so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist, rechts­un­wirk­sam ist;
2) fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis über den 01.01.2009 hin­aus zu un-veränder­ten Be­din­gun­gen fort­be­steht.

Der Be­klag­te hat be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Er hat be­haup­tet, die Haus L. Se­vice Woh­nen GmbH und der Ev. Al­ten­heim-R. e. V. hät-ten ei­nen Ge­mein­schafts­be­trieb be­trie­ben. Die D 1 ha­be ih­re Be­triebsüber­nah­me an ein Er­wer­ber­kon­zept ge­knüpft, das ne­ben Per­so­nal­kos­ten­sen­kun­gen mit­tels Ände­rungskündi­gun­gen auch ei­ne Per­so­nal­re­du­zie­rung vor­ge­se­hen ha­be. Das Er­wer­ber­kon­zept, das in Form ei­ner Be­schluss­vor­la­ge für das Auf­sichts­rats­gre­mi­um der D 1 vor­ge­legt wor­den sei, ha­be ne­ben Miet­kos­ten­sen­kung, Per­so­nal­re­du­zie­rung, An­pas­sung des Pfle­ge­schlüssels bei der Be­treu­ung auch Per­so­nal­kos­ten­ein­spa­run­gen vor­ge­se­hen, die mit­tels Ab­sen­kung des Lohn-/Ge­halts­ni­veaus auf den bei ihr gel­ten­den Ta­rif AVR-K er­reicht würden. Der Be­klag­te hat wei­ter be­haup­tet, der Ver­ein ha­be ei­nen Jah­res­fehl­be­trag von 28.000,-- € im Jahr 2006 und im Jahr 2007 in Höhe von ca. 229.000,-- € bei ei­nem Per­so­nal­auf­wand in Höhe von 1,9 Mil­lio­nen € bzw. 1,7 Mil­lio­nen € er­wirt­schaf­tet. Trotz der ver­schie­de­nen Maßnah­men im Er­wer­ber­kon­zept ge­he die D 1 in ih­rer Plan­rech­nung bei Per­so­nal­kos­ten in 2009 in Höhe von ca. 1,1 Mil­lio­nen € und in 2010 in Höhe von 1,6 Mil­lio­nen € so­wie 2011 in Höhe von 1,7 Mil­lio­nen € von Fehl­beträgen in Höhe von 340.000,-- € in 2009, 45.000,-- € in 2010 und 10.000,-- € in 2011 aus. Ziel der Ände­rungskündi­gung sei da­her nicht die Schaf­fung ei­ner ein­heit­li­chen Vergütungs­struk­tur ge­we­sen, son­dern die Per­so­nal­kos­ten­sen­kung.

Das Ar­beits­ge­richt hat mit Ur­teil vom 30.04.2009 die Kla­ge ab­ge­wie­sen, der Kläge­rin die Kos­ten des Rechts­streits auf­er­legt und den Streit­wert auf 3.994,59 € fest­ge­setzt. We­gen

- 6 -

der Gründe, die das Ar­beits­ge­richt zu sei­nem Ur­teil ha­ben ge­lan­gen las­sen, wird auf die Ent­schei­dungs­gründe des an­ge­foch­te­nen Ur­teils Be­zug ge­nom­men.

Ge­gen die­ses ihr am 29.05.2009 zu­ge­stell­te Ur­teil hat die Kläge­rin mit ei­nem am 25.06.2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Schrift­satz Be­ru­fung ein­ge­legt, die sie mit ih­rem am 24.08.2009 beim Lan­des­ar­beits­ge­richt ein­ge­gan­ge­nen Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift­satz be­gründet hat, nach­dem die Be­ru­fungs­be­gründungs­frist bis zum 25.08.2009 verlängert wor­den war.

Die Kläge­rin rügt an dem an­ge­grif­fe­nen Ur­teil ins­be­son­de­re, dass die Ände­rungskündi­gung ent­ge­gen der Ent­schei­dung des erst­in­stanz­li­chen Ge­richts un­wirk­sam sei, weil sie le­dig­lich der Ent­geltkürzung und An­glei­chung der Ar­beits­verhält­nis­se an ein be­ste­hen­des Ta­rif­sys­tem die­nen sol­le. Dies er­ge­be sich schon aus dem von dem Be­klag­ten vor­ge­leg­ten In­ter­es­sen­aus­gleich und So­zi­al­plan. We­gen der Ein­zel­hei­ten ih­res Vor­brin­gens wird auf die Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift der Kläge­rin vom 24.08.2009 Be­zug ge­nom­men.

Die Kläge­rin, die in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem LAG am 9.12.2009 den ers­tin-stanz­lich ge­stell­ten all­ge­mei­nen Fest­stel­lungs­an­trag zu 2) (mit still­schwei­gen­der Zu­stim­mung des Be­klag­ten) zurück­ge­nom­men hat, be­an­tragt da­her,

das Ur­teil des Ar­beits­ge­richt Nien­burg vom 30.04.2009 ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch die Kündi­gung vom 22.09.2008 so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist

Der Be­klag­te be­an­tragt,


die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Er ver­tei­digt das erst­in­stanz­li­che Ur­teil nach Maßga­be sei­ner Be­ru­fungs­er­wi­de­rungs­schrift vom 27.10.2009 so­wie sei­ner wei­te­ren Schriftsätze vom 04.12.2009 und 08.12.2009, auf die die Kam­mer Be­zug nimmt.

 

Ent­schei­dungs­gründe


A.

- 7 -


Die Be­ru­fung ist statt­haft, sie ist auch form- und frist­ge­recht ein­ge­legt und be­gründet wor­den und so­mit ins­ge­samt zulässig (§§ 64, 66 ArbGG, §§ 519, 520 Abs. 3 ZPO).

B.
Die Be­ru­fung der Kläge­rin ist be­gründet. Die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen auf­grund der sei­tens des Be­klag­ten aus­ge­spro­che­nen Kündi­gung vom 22.09.2008 ist so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt im Sin­ne der §§ 2, 1 KSchG. Sie ist nicht durch im Streit­fall al­lein in Be­tracht kom­men­de drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se ge­recht­fer­tigt, die der Wei­ter­beschäfti-gung der Kläge­rin zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen ent­ge­gen­ste­hen. Das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts vom 30.04.2009 war da­her ab­zuändern und fest­zu­stel­len, dass die Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen durch die Kündi­gung vom 22.09.2008 so­zi­al un­ge­recht­fer­tigt ist.

I.
Die zur so­zia­len Recht­fer­ti­gung ei­ner or­dent­li­chen Ände­rungskündi­gung not­wen­di­gen drin­gen­den be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se im Sin­ne von § 1 Abs. 2 Satz 1, § 2 KSchG set­zen vor­aus, dass das Bedürf­nis für die Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers im Be­trieb zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen ent­fal­len ist. Lie­gen drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se vor, die ei­ner Beschäfti­gung ei­nes Ar­beit­neh­mers zu den bis­he­ri­gen, un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen ent­ge­gen­ste­hen, so kann ei­ne be­triebs­be­ding­te or­dent­li­che Ände­rungskündi­gung gleich­wohl nur dann wirk­sam sein, wenn sich der Ar­beit­ge­ber bei ei­nem an sich an­er­ken­nens­wer­ten An­lass dar­auf be­schränkt hat, le­dig­lich sol­che Ände­run­gen vor­zu­schla­gen, die der Ar­beit­neh­mer bil­li­ger Wei­se hin­neh­men muss. Im Rah­men der §§ 1, 2 KSchG ist da­bei zu prüfen, ob das Beschäfti­gungs­bedürf­nis des be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mers zu den bis­he­ri­gen Ver­trags­be­din­gun­gen ent­fal­len ist. Die­ser Maßstab gilt un­abhängig da­von, ob der Ar­beit­neh­mer das Ände­rungs­an­ge­bo­te ab­ge­lehnt oder un­ter Vor­be­halt an­ge­nom­men hat (ständi­ge Recht­spre­chung des BAG, vgl. nur BAG vom 26.06.2008 – 2 AZR 139/07 – AP Nr. 138 zu § 2 KSchG 1969 m. w. N. und vom 23.06.2005 – 2 AZR 642/04 – AP Nr. 81 zu § 2 KSchG 1969).

1.
Ist ei­ne Be­triebsände­rung nach § 111 Be­trVG ge­plant und kommt zwi­schen In­sol­venz­ver­wal­ter und Be­triebs­rat ein In­ter­es­sen­aus­gleich zu­stan­de, in dem die Ar­beit­neh­mer, de­nen gekündigt wer­den soll, na­ment­lich be­zeich­net sind, mo­di­fi­ziert § 125 In­sO § 1 KSchG. Es wird ver­mu­tet, dass die Kündi­gung des ge­nann­ten Ar­beit­neh­mers durch drin­gen­de be­trieb­li­che Er­for­der­nis­se be­dingt ist. Eben­so wie § 1 Abs. 5 KSchG gilt § 125 In­sO

- 8 -

auch für Ände­rungskündi­gun­gen und er­streckt sich je­den­falls auf den Weg­fall des Beschäfti­gungs­bedürf­nis­ses zu den bis­he­ri­gen Be­din­gun­gen und das Feh­len ei­ner an­de­re­wei­ti­gen Beschäfti­gungsmöglich­keit (BAG vom 19.06.2007 – 2 AZR 304/06 - AP Nr. 16 zu § 1 KSchG 1969 Na­mens­lis­te). Die in § 125 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 In­sO ent­hal­te­ne Ver­mu­tung der so­zia­len Recht­fer­ti­gung kommt je­doch nur zum Tra­gen, wenn der In­sol­venz­ver­wal­ter ei­ne Be­triebsände­rung und die Exis­tenz ei­nes wirk­sa­men In­ter­es­sen­aus­gleichs mit Na­mens­lis­te dar­legt und ggf. be­weist (BAG vom 07.05.1998 – 2 AZR 536/97 – AP Nr. 94 zu § 1 KSchG 1969 Be­triebs­be­ding­te Kündi­gung). So­weit die Vor­aus­set­zun­gen für den Ab­schluss ei­nes In­ter­es­sen­aus­gleichs nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz feh­len, genügt es nicht, ei­nen „frei­wil­li­gen“ In­ter­es­sen­aus­gleich zu ver­ein­ba­ren (vgl. ErfK/Gall­ner, 10. Aufl., Rn 3 zu § 125 In­sO m. w. N.). Die Wir­kung des § 125 In­sO er­streckt sich ins­be­son­de­re nicht auf Per­so­nen­grup­pen, die nach dem Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz nicht vom Be­triebs­rat re­präsen­tiert wer­den (vgl. ErfK/Gall­ner,a.a.O., Rn 1 zu § 125 In­sO m.w.N.).

2.
Der Be­klag­te kann sich im Streit­fall hin­sicht­lich des Vor­lie­gens drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin zu un­veränder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen ent­ge­gen­ste­hen, nicht auf die Ver­mu­tungs­wir­kung des § 125 Abs. 1 Satz 1 In­sO be­ru­fen. Selbst wenn die Kam­mer zu Guns­ten des Be­klag­ten un­ter­stellt, dass im Streit­fall ei­ne Be­triebsände­rung i. S. d. § 111 Be­trVG vor­lag, ist der An­wen­dungs­be­reich der Norm nicht eröff­net.

2.1
§ 125 In­sO setzt vor­aus, dass im Be­trieb ein Be­triebs­rat vor­han­den ist, mit dem ein In­ter­es­sen­aus­gleich nach § 111 Be­trVG zu­stan­de kommt. Im Streit­fall hat der Be­klag­te ei­nen drei­sei­ti­gen In­ter­es­sen­aus­gleich mit Na­mens­lis­te mit dem Be­triebs­rat der in­sol­ven­ten GmbH und der Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung des in­sol­ven­ten e. V. ab­ge­schlos­sen. Der Be­triebs­rat der GmbH ist je­doch für die Kläge­rin, die Ar­beit­neh­me­rin des e. V. war, nicht zuständig. Der In­ter­es­sen­aus­gleich ist da­her, so­weit es die Kläge­rin be­trifft, mit ei­nem un­zuständi­gen Be­triebs­rat ab­ge­schlos­sen wor­den und in­so­weit un­wirk­sam (vgl. die Nach­wei­se bei ErfK/Gall­ner, a.a.O., Rn 4 zu § 125 In­sO). Bei dem in­sol­ven­ten Ev. Al­ten­heim-A-Stadt war ei­ne Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung nach dem Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tungs­ge­setz der Konföde­ra­ti­on der Ev. Kir­chen Deutsch­lands (MVG-K) ge­bil­det. Die für die Kläge­rin zuständi­ge Mit­ar­bei­ter­ver­tre­tung ist aber kein Be­triebs­rat i. S. d. § 125 In­sO. An­ders als die, die Funk­ti­on von Be­triebsräten über­neh­men­den, Ver­tre­tun­gen des flie­gen­den Per­so­nals von Luft­fahr­tun-ter­neh­men i. S. v. § 117 Abs. 2 Be­trVG (BAG vom 26.04.2007 – 8 AZR 612/06 - EzA In­sO

- 9 -

§ 125 Nr. 6) be­deu­tet die aus­drück­li­che Be­schränkung in § 125 In­sO auf § 111 Be­trVG, dass die Norm in Ein­rich­tun­gen der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten un­be­scha­det de­ren Rechts­form nach § 118 Abs. 2 Be­trVG un­an­wend­bar ist (vgl. eben­so zur Par­al­lel­re­ge­lung in § 1 Abs. 5 KSchG KR/Grie­be­ling, 9. Aufl., Rn 703 a zu § 1 KSchG m. w. N.).

2.2
Es liegt kein Fall ei­ner schließungs­bedürf­ti­gen plan­wid­ri­gen Ge­set­zeslücke vor, viel­mehr ver­bie­tet sich ei­ne ana­lo­ge An­wen­dung ge­ra­de­zu we­gen der Ver­fas­sungs­ga­ran­tie des Selbst­be­stim­mungs­rechts der Kir­chen nach Art. 140 Grund­ge­setz (GG) i. V. m. Art. 137 Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung (WRV).

2.2.1
Ei­ne Ana­lo­gie setzt vor­aus, dass ei­ne vom Ge­setz­ge­ber un­be­ab­sich­tigt ge­las­se­ne Lücke vor­liegt und die­se Plan­wid­rig­keit auf­grund kon­kre­ter Umstände po­si­tiv fest­ge­stellt wer­den kann, weil sonst je­des Schwei­gen des Ge­setz­ge­bers als plan­wid­ri­ge Lücke im We­ge der Ana­lo­gie von den Ge­rich­ten aus­gefüllt wer­den könn­te. In Ab­gren­zung von rechts­po­li­ti-schen Vor­stel­lun­gen ge­genüber der Be­gründung ei­ner Ge­set­zeslücke be­darf es ei­nes Mehr, dass über die le­dig­lich sub­jek­ti­ve Einschätzung des Rechts­an­wen­ders von ei­ner „ge­lun­ge­nen“ Rechts­ge­stal­tung hin­aus­geht und die Er­kennt­nis ver­mit­telt, was die Re­ge­lungs­ab­sicht des Ge­setz­ge­bers war. Ne­ben der Dar­le­gung ei­ner plan­wid­ri­gen Ge­set­zeslücke, er­for­dert die ana­lo­ge An­wen­dung der für ei­nen Tat­be­stand im Ge­setz ge­ge­be­nen Re­gel auf ei­nen vom Ge­setz nicht ge­re­gel­ten Tat­be­stand, ins­be­son­de­re die Be­gründung, dass bei­de Tat­bestände in­fol­ge ih­rer Ähn­lich­keit in den für die ge­setz­li­che Be­wer­tung maßge­ben­den Hin­sich­ten gleich zu be­wer­ten sind (vgl. BVerfG vom 06.12.2005 – 1 BvR 1905/02 – BverfGE 115, 51 ff; BAG vom 25.04.2007 – 6 AZR 622/06 – AP Nr. 23 zu § 113 In­sO-; BGH vom 13.04.2006 – IX ZR 22/05 – BGHZ 167, 178 m. w. N.).

2.2.2
Für die An­nah­me ei­ner plan­wid­ri­gen un­be­wuss­ten Ge­set­zeslücke fehlt es schon an ei­nem „Schwei­gen“ des Ge­setz­ge­bers. Der Ge­setz­ge­ber hat viel­mehr ei­ne Re­ge­lung für Be­trie­be oh­ne Be­triebs­rat in der In­sol­venz­ord­nung vor­ge­se­hen. Ist in ei­nem Be­trieb kein Be­triebs­rat vor­han­den, steht dem In­sol­venz­ver­wal­ter das Ver­fah­ren nach § 126 In­sO of­fen. Es ver­bie­tet sich da­her schon die An­nah­me ei­ner un­be­wuss­ten Re­ge­lungslücke. Darüber hin­aus fehlt es an der Ähn­lich­keit kirch­li­cher Ein­rich­tun­gen mit un­ter das Be­trVG fal­len­den Be­trie­ben. Der Ge­setz­ge­ber hat Ein­rich­tun­gen der Re­li­gi­ons­ge­mein­schaf­ten, gleich in wel­cher Rechts­form sie be­trie­ben wer­den, be­wusst nach § 118 Abs. 2 Be­trVG we­gen

- 10 -

ih­rem ver­fas­sungs­recht­lich ga­ran­tier­ten Selbst­be­stim­mungs­recht aus der An­wend­bar­keit des Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes her­aus­ge­nom­men, in § 125 In­sO je­doch eben­so wie in § 1 Abs. 5 KSchG aus­drück­lich auf § 111 Be­trVG Be­zug ge­nom­men. Ei­ne dem § 111 Be­trVG ent­spre­chen­de Re­ge­lung fehlt im Übri­gen auch im MVG-K. Im Rah­men ih­res Selbst­be­stim­mungs­rechts hat der kirch­li­che Ge­setz­ge­ber von ei­ner ent­spre­chen­den Re-ge­lung mit­hin ge­ra­de ab­ge­se­hen.

3.
Da die Ver­mu­tungs­wir­kung des § 125 In­sO im zu ent­schei­den­den Fall nicht greift, bleibt es bei der Dar­le­gungs- und Be­weis­last des Be­klag­ten hin­sicht­lich des Vor­lie­gens hin­rei­chend drin­gen­der be­trieb­li­cher Er­for­der­nis­se, die ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin zu den bis­he­ri­gen Ar­beits­be­din­gun­gen ent­ge­gen­ste­hen.

3.1
Be­steht die vom Ar­beit­ge­ber an­ge­bo­te­ne Ver­tragsände­rung – wie im Streit­fall - al­lein in ei­ner Ab­sen­kung der bis­he­ri­gen Vergütung, so gel­ten nach der Recht­spre­chung des BAG fol­gen­de Grundsätze:
Die Un­ren­ta­bi­lität des Be­trie­bes kann ei­ner Wei­ter­beschäfti­gung des Ar­beit­neh­mers zu un­veränder­ten Be­din­gun­gen ent­ge­gen­ste­hen und ein drin­gen­des be­trieb­li­ches Er­for­der­nis zur Ände­rung der Ar­beits­be­din­gun­gen sein, wenn durch die Sen­kung der Per­so­nal­kos­ten die Still­le­gung des Be­triebs oder die Re­du­zie­rung der Be­leg­schaft ver­hin­dert wer­den kann und die Kos­ten durch an­de­re Maßnah­men nicht zu sen­ken sind. Da nach dem Ge­setz die be­trieb­li­chen Er­for­der­nis­se „drin­gend“ sein müssen und die Ent­gelt­sen­kung ei­nen nach-hal­ti­gen Ein­griff in das ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­te Verhält­nis von Leis­tung und Ge­gen-leis­tung be­deu­tet, kann die Ände­rungskündi­gung zur Ent­gelt­sen­kung nur dann be­gründet sein, wenn bei ei­ner Auf­recht­er­hal­tung der bis­he­ri­gen Per­so­nal­kos­ten­struk­tur wei­te­re, be­trieb­lich nicht mehr auf­fang­ba­re Ver­lus­te entstünden, die ab­seh­bar zu ei­ner Re­du­zie­rung der Be­leg­schaft oder so­gar zu ei­ner Sch­ließung des Be­trie­bes führen. Re­gelmäßig be­darf es des­halb ei­nes um­fas­sen­den Sa­nie­rungs­plans, der al­le ge­genüber der be­ab­sich­tig­ten Ände­rungskündi­gung mil­de­ren Mit­tel ausschöpft. Vom Ar­beit­ge­ber ver­langt das BAG in die­sem Zu­sam­men­hang, dass er die Fi­nanz­la­ge des Be­triebs, den An­teil der Per-so­nal­kos­ten, die Aus­wir­kung der er­streb­ten Kos­ten­sen­kun­gen für den Be­trieb und für die Ar­beit­neh­mer dar­stellt und fer­ner dar­legt, war­um an­de­re Maßnah­men nicht in Be­tracht kom­men (BAG vom 26.06.2008 a. a. O. m. w. N.).

3.2

- 11 -


Die­sen An­for­de­run­gen wird der Vor­trag des Be­klag­ten nicht ge­recht. Der Be­klag­te kann sich zur Be­gründung der Kündi­gung insb. nicht auf die Sa­nie­rung des Be­triebs nach ei­nem Sa­nie­rungs­kon­zept des Be­triebs­er­wer­bers be­ru­fen.

3.2.1
Die Veräußererkündi­gung we­gen Ra­tio­na­li­sie­run­gen auf­grund ei­nes Sa­nie­rungs­kon­zept des Er­wer­bers wird in Recht­spre­chung in Li­te­ra­tur grundsätz­lich an­er­kannt. Es be­darf je­doch ei­nes ver­bind­li­chen Kon­zepts oder Sa­nie­rungs­plans des Er­wer­bers, des­sen Durchführung im Zeit­punkt des Zu­gangs der Kündi­gungs­erklärung be­reits greif­ba­re For-men an­ge­nom­men ha­ben muss. Al­lein For­de­run­gen des Er­wer­bers zur Per­so­nal­kos­ten-sen­kung genügen da­ge­gen nicht (vgl. zur For­de­rung, die Be­leg­schaft zu ver­klei­nern: BAG vom 20.03.2003 – 8 AZR 97/02 – AP Nr. 250 zu § 613 a BGB und ErfK/Preiss, 10. Aufl., Rz 167 ff zu § 613 a BGB). Im Streit­fall hat der Be­klag­te ein ver­bind­li­ches Kon­zept oder ei­nen Sa­nie­rungs­plan des Er­wer­bers da­zu, dass auf­grund be­triebs­wirt­schaft­li­cher Ge-sichts­punk­te ei­ne Wei­ter­beschäfti­gung der Kläge­rin nur un­ter den geänder­ten Ver­trags-be­din­gun­gen möglich war, nicht dar­ge­legt. Sei­ne Ausführun­gen zu den Jah­res­fehl­beträgen in der Ver­gan­gen­heit nebst Per­so­nal­auf­wand, die Mit­tei­lung der In­sol­ven­zeröff­nung, ne­ben An­zei­ge der Mas­seun­zuläng­lich­keit so­wie die pau­scha­len Ausführun­gen, dass in dem Er­wer­ber­kon­zept als Maßnah­men Miet­kos­ten­sen­kung, Per­so­nal­re­du­zie­rung, An­pas­sung des Pfle­ge­schlüssels bei der Be­treu­ung und schließlich Per­so­nal­kos­ten­ein­spa­run­gen vor­ge­se­hen wa­ren, er­setzt nicht die Dar­le­gung ei­nes um­fas­sen­den Sa­nie­rungs­plans und lässt ins­be­son­de­re nicht nach­voll­zie­hen, dass al­le ge­genüber der be­ab­sich­tig­ten Ände­rungskündi­gung mil­de­ren Mit­tel aus­geschöpft wur­den. Trotz Hin­weis des Ge­richts vom 16.11.2009 (Bl. 154 d.A.) auf die vom BAG in der Ent­schei­dung vom 26.06.2008 (a. a. O.) auf­ge­stell­ten An­for­de­run­gen an die Dar­le­gungs­last des Ar­beit­ge­bers bei der be­triebs­be­ding­ten Ände­rungskündi­gung hat der Be­klag­te ergänzen­den Vor­trag nicht er­bracht, son­dern sich le­dig­lich dar­auf be­ru­fen, die durch­geführ­ten Maßnah­men sei­en auf­grund des Er­wer­ber­kon­zepts und dem da­mit ein­her­ge­hen­den Er­for­der­nis der Ta­rif­an­glei­chung zwin­gend not­wen­dig ge­we­sen.

3.2.2
Aus dem Vor­trag des Be­klag­ten, wie auch aus dem In­halt der Dienst­ver­ein­ba­rung vom 17.09.2008, er­gibt sich denn auch, dass we­sent­li­cher Grund für die Ände­rungskündi­gung nicht die Ab­sen­kung der bis­he­ri­gen Vergütung im Rah­men ei­nes Sa­nie­rungs­kon­zepts, son­dern die Schaf­fung glei­cher Ar­beits­be­din­gun­gen im Rah­men ei­nes (Teil)-Be­triebsüber­gangs war. Die vom Er­wer­ber, dem Dia­ko­ni­sche Hei­me in K. e. V.

- 12 -

über­nom­me­nen Ar­beit­neh­mer des Ver­eins Ev. Al­ten­heim L. e. V. und der Haus L. GmbH, für die bis da­hin der BAT (Ar­beit­neh­mer des Ver­eins Ev. Al­ten­heim L. e. V.) bzw. ein „Haus­ta­rif“ (Ar­beit­neh­mer der Haus L. GmbH) galt, soll­ten mit Wir­kung vom 01.01.2009 ein­heit­li­che Ar­beits­verträge gem. AVR-K er­hal­ten, wo­bei ab­wei­chend von den AVR-K zum Zwe­cke der Ein­glie­de­rung die Vergütun­gen der bei­den Beschäftig­ten­grup­pen in­ner­halb von 8 Jah­ren stu­fen­wei­se an das Vergütungs­ni­veau der AVR-K her­an­geführt wer­den soll­ten. Hier­zu soll­te die Vergütung der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des frühe­ren Ver­eins um 18 % (höchs­tens auf den Be­trag, der sich aus der An­wen­dung des „Haus­ta­rifs“ er­ge­ben würde) ab­ge­senkt, die Vergütung der nach „Haus­ta­rif“ vergüte­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter da­ge­gen je­weils zum 01.01., erst­mals be­reits zum 01.01.2010 um 1/8 der Dif­fe­renz der bis­her ge­zahl­ten in­di­vi­du­el­len Vergütung und dem Ent­gelt, das sich aus der An­wen­dung der AVR-K er­gibt, erhöht wer­den. So­bald die Vergütung der ehe­mals nach „Haus­ta­rif“ vergüte­ten Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter auf­grund des je­weils zum 01.01. er­fol­gen­den An­pas­sungs­be­tra­ges die ab­ge­senk­te Vergütung der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des ehe­ma­li­gen Ver­eins über­steigt, soll­te de­ren Vergütung so auf­ge­stockt wer­den, dass sie der Höhe der je­wei­li­gen Vergütung der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter mit Vergütung nach (an­ge­pass­ten) Haus­ta­rif ent­spricht. Nach dem In­halt der Dienst­ver­ein­ba­rung ging es mit­hin vor­ran­gig nicht um ei­ne Ab­sen­kung der Vergütung als Bei­trag der Ar­beit­neh­mer im Rah­men ei­nes um­fas­sen­den Sa­nie­rungs­kon­zepts, son­dern um ei­ne Ver­ein­heit­li­chung der Vergütungs­struk­tur. Nach der Recht­spre­chung des BAG kann der Ar­beit­ge­ber aber bei ei­ner ent­gelt­li­chen Bes­ser­stel­lung ei­ner Grup­pe von Ar­beit­neh­mern wirk­sam ei­ne Ände­rungskündi­gung nicht zur Her­beiführung ei­ner Lohn­gleich­heit recht­fer­ti­gen. Das gilt auch, wenn er sich im Hin­blick auf die an­ge­streb­te Neu­re­ge­lung auf ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­ru­fen kann ((BAG vom 28.4.1982 – 7 AZR 1139/79 - AP Nr. 3 zu § 2 KSchG 1969; vom 16.05.2002 – 2 AZR 292/01 - AP Nr. 69 zu § 2 KSchG 1969 und vom 12.01.2006 – 2 AZR 126/05 - AP Nr. 82 zu § 2 KSchG 1969; BAG vom 20.01.2000 – 2 ABR 40/99 - AP Nr. 40 zu § 103 Be­trVG 1972).

4.
Die streit­be­fan­ge­ne Ände­rungskündi­gung verstößt darüber­hin­aus ge­gen den Verhält­nis-mäßig­keits­grund­satz und das Be­stimm­heits­ge­bot.


4.1.
Ob der Ar­beit­neh­mer ei­ne ihm vor­ge­schla­ge­ne Ent­gelt­min­de­rung bil­li­ger Wei­se hin­neh­men muss, ist nach dem Verhält­nismäßig­keits­grund­satz zu be­ur­tei­len (BAG vom

- 13 -

26.06.2008 – 2 AZR 139/07 - AP Nr. 138 zu § 2 KSchG 1969). Die Ände­run­gen müssen ge­eig­net und er­for­der­lich sein, um den In­halt des Ar­beits­ver­trags den geänder­ten Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten an­zu­pas­sen. Die­se Vor­aus­set­zun­gen müssen für al­le Ver­tragsände­run­gen vor­lie­gen. Da­bei dürfen sich al­le an­ge­bo­te­nen Ände­run­gen nicht wei­ter vom In­halt des bis­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis­ses ent­fer­nen, als sie zur Er­rei­chung des an-ge­streb­ten Ziels er­for­der­lich sind. Aus dem Vor­brin­gen des Ar­beit­ge­bers muss er­kenn­bar wer­den, dass er auch un­ter Berück­sich­ti­gung der ver­trag­lich ein­ge­gan­ge­nen be­son­de­ren Ver­pflich­tun­gen al­les Zu­mut­ba­re un­ter­nom­men hat, die not­wen­dig ge­wor­de­ne An­pas­sung auf das un­be­dingt er­for­der­li­che Maß zu be­schränken (BAG vom 15.01.2009 – 2 AZR 641/07 – AP nr. 141 zu § 2 KSchG 1969 m. w. N.).

Das mit der Kündi­gung un­ter­brei­te­te Ände­rungs­an­ge­bot muss fer­ner ein­deu­tig be­stimmt bzw. zu­min­dest be­stimm­bar sein . Es muss so kon­kret ge­fasst sein, dass es der Ar­beit­neh­mer oh­ne wei­te­res an­neh­men kann. Ihm muss klar sein, wel­che Ar­beits­be­din­gun­gen zukünf­tig gel­ten sol­len. Nur so kann er sei­ner Ent­schei­dung über die An­nah­me oder Ab­leh­nung des An­ge­bots tref­fen. Da der Ar­beit­neh­mer von Ge­set­zes we­gen in­ner­halb ei­ner kur­zen Frist auf das Ver­trags­an­ge­bot ei­nes Ar­beit­ge­bers re­agie­ren und sich ent­schei­den muss, ob er die geänder­ten Ar­beits­be­din­gun­gen ab­lehnt oder mit oder oh­ne Vor­be­halt an­nimmt, ist des­halb nach der ständi­gen Recht­spre­chung des BAG schon im In­ter­es­se der Rechts­si­cher­heit zu for­dern, dass mit dem Ände­rungs­an­ge­bot zwei­fels­frei klar ge­stellt wird, zu wel­chen neu­en Ar­beits­be­din­gun­gen das Ar­beits­verhält­nis nach dem Wil­len des Ar­beit­ge­bers fort­be­ste­hen soll. Un­klar­hei­ten ge­hen zu Las­ten des Ar­beit­ge­bers. Sie führen im Er­geb­nis zu Un­wirk­sam­keit der Ände­rungskündi­gung (BAG vom 15.01.2009, a. a. O.).

4.2
Un­ter Berück­sich­ti­gung die­ser An­for­de­run­gen man­gelt es dem der Kläge­rin von dem Be­klag­ten un­ter­brei­te­ten Ände­rungs­an­ge­bot be­reits an der hin­rei­chen­den Be­stimmt­heit. Das Ver­trags­an­ge­bot ist in­trans­pa­rent und per­plex. Auf­grund der an­ge­bo­te­nen Re­ge­lun­gen in Ziff. 2 c) der Ände­rungskündi­gung wird für die Kläge­rin als Empfänge­rin des An­ge­bots nicht hin­rei­chend klar, wann wel­che Vergütungs­re­ge­lun­gen für sie gel­ten sol­len. Ab­ge­se­hen da­von, dass es of­fen­bar ei­ne am 19.07.2008 ab­sch­ließend ver­han­del­te Not­la­gen­re­ge­lung nicht gibt und für die Kläge­rin als Erklärungs­empfänge­rin kei­nes­wegs er­kenn­bar war, dass es sich in­so­weit um ei­nen Zah­len­dre­her han­del­te, re­gelt auch die (wohl ei­gent­lich ge­mein­te) Dienst­ver­ein­ba­rung vom 17.09.2008 nicht hin­rei­chend ein­deu­tig wel­che Vergütung ge­nau die Kläge­rin im Zeit­raum vom 01.01.2009 bis 31.12.2017 er­hal­ten wird,

- 14 -

d. h. wie ge­nau sich die schritt­wei­se Her­anführung an das nach AVR-K gel­ten­de Ni­veau ge­stal­ten soll. Es bleibt ins­be­son­de­re völlig un­klar, an wel­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern der S. Woh­nen GmbH sich die even­tu­el­len Auf­sto­ckungs­beträge für die Kläge­rin gem. Ziff. 4 § 22 d) der Dienst­ver­ein­ba­rung ori­en­tie­ren soll­ten.

Zu­dem ist an­ge­sichts der völlig un­be­stimm­ten Re­ge­lung in Ziff. 4 § 22 c) der Dienst­ver­ein­ba­rung auch nicht nach­voll­zieh­bar, dass die vor­ge­schla­ge­nen Ände­run­gen tatsächlich ge­eig­net und er­for­der­lich sind, um den In­halt des Ar­beits­ver­trags den be­haup­te­ten geänder­ten Beschäfti­gungsmöglich­kei­ten an­zu­pas­sen. In­so­weit läßt der Vor­trag des Be­klag­ten ins­be­son­de­re nicht er­ken­nen, dass er le­dig­lich sol­che Ände­run­gen vor­ge­schla­gen hat, die die Kläge­rin bil­li­ger­wei­se hin­neh­men muss. An­ge­sichts des­sen, dass sich be­reits ab 01.01.2010 die Vergütun­gen der ehe­ma­li­gen Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der GmbH erhöhen sol­len, hält die Kam­mer darüber hin­aus die der Kläge­rin und den an­de­ren ehe­ma­li­gen Ar­beit­neh­mern des e.V. vor­ge­schla­ge­ne Ab­sen­kung um 18 % ih­res Ge­halts, die sich zu­dem auf al­le Ent­gelt­be­stand­tei­le be­zieht, für un­verhält­nismäßig.

II.
Über die Kos­ten des Ver­fah­rens war auch hin­sicht­lich der teil­wei­sen Be­ru­fungsrück­nah­me im Ur­teil un­ter An­wen­dung der §§ 516 (3), 92 ZPO zu ent­schei­den. Da der all­ge­mei­ne Fest­stel­lungs­an­trag der Kläge­rin be­reits im Zeit­punkt der erst­in­stanz­li­chen Ent­schei­dung - man­gels wei­te­rer Be­en­di­gungs­tat­bestände – nicht be­gründet war und sie die­sen An­trag im Ter­min vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt am 09.12.2009 zurück­ge­nom­men hat, wa­ren die Kos­ten zwi­schen den Par­tei­en im Verhält­nis 1/3 zu 2/3 zu ver­tei­len.

III.
Gründe, die Re­vi­si­on zu­zu­las­sen, lie­gen nicht vor. Ge­gen die­se Ent­schei­dung ist da­her ein Rechts­mit­tel nicht ge­ge­ben. Auf die Möglich­keit der Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de gem. § 72 a ArbGG wird hin­ge­wie­sen.


Knauß  

Bran­des  

Ex­ner

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 17 Sa 850/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880