Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Arbeitsvertragsrichtlinien, Kirchenarbeitsrecht, AVR
   
Gericht: Bundesverfassungsgericht
Akten­zeichen: 2 BvR 717/08
Typ: Beschluss
Ent­scheid­ungs­datum: 09.12.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

BUN­DES­VER­FASSUN­GS­GERICHT

- 2 BvR 717/08 -

In dem Ver­fah­ren
über
die Ver­fas­sungs­be­schwer­de

des Herrn R ...

- Be­vollmäch­tig­te: Rechts­anwälte Dr. Ar­min Sch­wal­fen­berg & Ju­dith Ja­ckel, Ucken­dor­fer Weg 1, 35745 Her­born -

ge­gen a) den Be­schluss der Ver­wal­tungs­kam­mer der Evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land vom 7. März 2008 - VK 16/2006 -,

b) das Ur­teil der Ver­wal­tungs­kam­mer der Evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land vom 17. Au­gust 2007 - VK 16/2006 -,

c) den Wi­der­spruchs­be­scheid des Lan­des­kir­chen­am­tes der Evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land vom 24. Ok­to­ber 2006 - 11-41:R/0293/01 -,

d) den Wi­der­spruchs­be­scheid des Kol­le­gi­ums des Lan­des­kir­chen­am­tes der Evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land vom 15. Au­gust 2006 - 11-41:R/0293 -,


e) den Be­scheid der Ge­mein­sa­men Ver­sor­gungs­kas­se für Pfar­rer und Kir­chen­be­am­te vom 8. Au­gust 2006 - 55 088 5 -,

f) den Be­scheid des Lan­des­kir­chen­am­tes der Evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land vom 22. Ju­ni 2006 - 11-41:R/0293 -

hat die 2. Kam­mer des Zwei­ten Se­nats des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts durch
die Rich­ter Broß,
Di Fa­bio
und Land­au
gemäß § 93b in Ver­bin­dung mit § 93a BVerfGG in der Fas­sung der Be­kannt­ma­chung vom 11. Au­gust 1993 (BGBl I S. 1473) am 9. De­zem­ber 2008 ein­stim­mig be­schlos­sen:

- 2 -


Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de wird nicht zur Ent­schei­dung an­ge­nom­men.

G r ü n d e :

Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de ist nicht zur Ent­schei­dung an­zu­neh­men, weil die An­nah­me­vor­aus­set­zun­gen des § 93a Abs. 2 BVerfGG nicht vor­lie­gen.

I.

1. Die Ver­fas­sungs­be­schwer­de ist un­zulässig. Ei­ne Ver­fas­sungs­be­schwer­de kann nach § 90 Abs. 1 BVerfGG nur we­gen Grund­rechts­ver­let­zun­gen durch die "öffent­li­che Ge­walt" er­ho­ben wer­den. Ak­te der öffent­li­chen Ge­walt im Sin­ne die­ser Vor­schrift sind aber nur Maßnah­men al­ler drei grund­rechts­ver­pflich­te­ten Staats­funk­tio­nen, mit­hin al­le Staats­ge­walt (vgl. Be­th­ge, in: Maunz/Schmidt-Bleib­treu/Klein/Be­th­ge, BVerfGG, 25. Erg.-Lief. März 2006, § 90 Rn. 182; Rup­pert, in: Um­bach/Cle­mens/Dol­lin­ger, BVerfGG, 2. Aufl. 2005, § 90 Rn. 53 f.). An­ge­spro­chen sind der (deut­sche) Staat in sei­ner Ein­heit (BVerfGE 4, 27 <30>) und die von ihm aus­ge­hen­den - un­mit­tel­ba­ren oder mit­tel­ba­ren - Ein­wir­kun­gen auf die Sphäre ei­nes Grund­recht­strägers. Folg­lich um­fasst die­ser Be­griff nicht rein in­ner­kirch­li­che Maßnah­men (BVerfGE 18, 385 <386>; stRspr: BVerfGE 42, 312 <334 f.>; 66, 1 <20>; 72, 278 <289>; 111, 1 <5>; BVerfG, Vor­prüfungs­aus­schuss, Be­schluss vom 1. Ju­ni 1983 - 2 BvR 453/83 -, NJW 1983, S. 2569; BVerfG, Vor­prüfungs­aus¬schuss, Be­schluss vom 5. Ju­li 1983 - 2 BvR 514/83 -, NJW 1983, S. 2569 f.; BGHZ 12, 321 <325>; 34, 372 <373 f.>; 46, 96 <99>; BVerw­GE 25, 226 <229 ff.>; 28, 345 <347 f.>; 30, 326 <327 f.>; 66, 241 <244 f.>; 95, 379 <380>; 117, 145 <147>; BVerwG, Ur­teil vom 25. No­vem­ber 1982 - 2 C 38/81 -, Zev­KR 28 <1983>, S. 421, 424 f.>; BVerwG, Be­schluss vom 20. No­vem­ber 1992 - 7 B 48/92 -, NVwZ

- 3 -

1993, S. 672; BA­GE 30, 247 <252 ff.>; 51, 238 <244 f.>; 64, 131 <135 ff.>; BAG, Ur­teil vom 7. Fe­bru­ar 1990 - 5 AZR 84/89 -, NJW 1990, S. 2082 <2083>; OVG Mag­de­burg, Be­schluss vom 24. Fe­bru­ar 1997 - B 2 S 30/96 -, NJW 1998, S. 3070 <3071 f.>; Hess­VGH, Be­schluss vom 6. No­vem­ber 2002 - 10 UZ 2439/00 -, DÖV 2003, S. 256 f.; OVG Rhein­land-Pfalz, Be­schluss vom 15. Ju­li 2004 - 6 B 10891/04 -, NJW 2004, S. 3731 f.; VG Stutt­gart, Ur­teil vom 14. Ju­li 2005 - 17 K 1515/05 -, verfügbar in JURIS; VGH Ba­den-Würt­tem­berg, Be­schluss vom 13. Ok­to­ber 2005 - 4 S 1542/05 -, DÖV 2006, S. 177 f.; VG Han­no­ver, Ur­teil vom 8. März 2006 - 6 A 2792/05 -, Zev­KR 51 <2006>, S. 602 <603>).

2. Nach dem kir­chen­po­li­ti­schen Sys­tem des Grund­ge­set­zes ord­net und ver­wal­tet je­de Re­li­gi­ons­ge­sell­schaft ih­re An­ge­le­gen­hei­ten selbstständig in­ner­halb der Schran­ken des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes. Sie ver­leiht ih­re Ämter oh­ne Mit­wir­kung des Staa­tes oder der bürger­li­chen Ge­mein­de (Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 Abs. 1 und Abs. 3 WRV). Da­mit er­kennt der Staat die Kir­chen als In­sti­tu­tio­nen mit dem Recht der Selbst­be­stim­mung an, die ih­rem We­sen nach un­abhängig vom Staat sind und ih­re Ge­walt nicht von ihm her­lei­ten. Die Fol­ge ist, dass der Staat in ih­re in­ne­ren Verhält­nis­se nicht ein­grei­fen darf (BVerfGE 18, 385 <386>).

Die Ver­fas­sungs­ga­ran­tie des kirch­li­chen Selbst­be­stim­mungs­rechts be­deu­tet kei­ne Aus­klam­me­rung aus der staat­li­chen Rechts­ord­nung im Sin­ne rechts­frei­er Räume, son­dern sie be­gründet im Ge­gen­teil ei­ne die ge­mein­schaft­li­che Frei­heits­ausübung re­spek­tie­ren­de Son­der­stel­lung in­ner­halb der staat­li­chen Rechts­ord­nung (vgl. Grzes­zick, Staat­li­cher Rechts­schutz und kirch­li­ches Selbst­be­stim­mungs­recht, AöR 2004, S. 168 <203>). Dies ist nicht nur dem Grund­recht aus Art. 4 GG im Sin­ne ge­mein­schaft­li­cher Glau­bens- und Re­li­gi­ons­frei­heit ge­schul­det, es han­delt sich viel­mehr auch um ei­ne in­sti­tu­tio­nel­le Si­che­rung der ge­for­der­ten Staats­frei­heit der Kir­chen im Sin­ne des Art. 137 Abs. 3 WRV.

a) Die Ei­genständig­keit der Kir­chen wird auch nicht durch ih­ren Cha­rak­ter als Körper­schaf­ten des öffent­li­chen Rechts (Art. 140 GG i.V.m. Art. 137 Abs. 5 WRV) in Fra­ge ge­stellt. An­ge­sichts der re­li­giösen und kon­fes­sio­nel­len Neu­tra­lität des Staa­tes nach dem Grund­ge­setz be­deu­tet die­se zu­sam­men­fas­sen­de Kenn­zeich-

- 4 -

nung der Rechts­stel­lung der Kir­chen kei­ne Gleich­stel­lung mit an­de­ren öffent­lich-recht­li­chen Körper­schaf­ten, die in den Staat ein­ge­glie­der­te Verbände sind, son­dern nur die Zu­er­ken­nung ei­nes öffent­li­chen Sta­tus, der sie zwar über die Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten des Pri­vat­rechts er­hebt, aber kei­ner be­son­de­ren Kir­chen­ho­heit des Staa­tes oder ei­ner ge­stei­ger­ten Staats­auf­sicht un­ter­wirft. In­fol­ge die­ser öffent­li­chen Rechts­stel­lung und öffent­li­chen Wirk­sam­keit der Kir­chen, die sie aus ih­rem be­son­de­ren Auf­trag her­lei­ten und durch die sie sich von an­de­ren ge­sell­schaft­li­chen Ge­bil­den grundsätz­lich un­ter­schei­den, ist die kirch­li­che Ge­walt kei­ne staat­li­che Ge­walt. Nur so­weit sie die vom Staat ver­lie­he­nen Be­fug­nis­se ausüben oder so­weit ih­re Maßnah­men den kirch­li­chen Be­reich über­schrei­ten oder in den staat­li­chen Be­reich hin­ein­rei­chen, betäti­gen die Kir­chen mit­tel­bar auch staat­li­che Ge­walt mit der Fol­ge, dass ih­re Selbst­be­stim­mung ei­ne in der Sa­che be­gründe­te Ein­schränkung erfährt (BVerfGE 18, 385 <387>).


Wenn staat­li­che Ge­rich­te in der Sa­che über kirch­li­che An­ge­le­gen­hei­ten zu ent­schei­den ha­ben, be­stim­men sie in die­sen An­ge­le­gen­hei­ten mit, und zwar selbst dann, wenn sie sich bemühen, der kirch­li­chen Ei­genständig­keit bei der ma­te­ri­el­len Ent­schei­dung ge­recht zu wer­den. Die kon­kre­te Be­trach­tung der kon­fli­gie­ren­den In­ter­es­sen und Rech­te im Ein­zel­fall kann er­fah­rungs­gemäß zu ei­ner allmähli­chen Stei­ge­rung der rich­ter­li­chen Kon­troll­dich­te führen und birgt so die Ge­fahr, dass die re­li­giöse Le­gi­ti­ma­ti­on kir­chen­recht­li­cher Nor­men ver­kannt und da­mit ge­gen den Grund­satz der Neu­tra­lität des Staa­tes in re­li­giösen Din­gen ver­s­toßen wird. Das aber ist ge­ra­de in dem sen­si­blen Be­reich der durch Art. 137 Abs. 3 Satz 2 WRV aus­drück­lich gewähr­leis­te­ten kirch­li­chen Ämter­ho­heit pro­ble­ma­tisch (vgl. Rüfner, in: Hand­buch des Staats­kir­chen­rechts II, 2. Aufl., 1995, § 73, S. 1081 <1082>; Schmidt/Aßmann, in: Maunz/Dürig/Her­zog, GG, 48. Erg.-Lief. No­vem­ber 2006, Art. 19 Abs. 4 GG, Rn. 115; Grzes­zick, Staat­li­cher Rechts­schutz und kirch­li­ches Selbst­be­stim­mungs­recht, AöR 2004, S. 168 <183 f., 204 f.>; Ka­ze­le, Aus­gewähl­te Fra­gen des Staats­kir­chen­rechts, Ver­wArch 2005, S. 557 <564 ff.>).


b) Die an­ge­foch­te­nen Be­schlüsse der Ver­wal­tungs­kam­mer der Evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land be­tref­fen kei­nen Be­reich, in dem der Staat der Kir­che ho­heit­li­che Ge­walt ver­lie­hen hat. Viel­mehr ent­schei­den sie le­dig­lich ei­nen Streit im Be-

- 5 -

reich der in­ne­ren kirch­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten. Die Ver­set­zung ei­nes Pfar­rers in den Ru­he­stand wie auch die Fest­set­zung ei­nes Ru­he­ge­halts be­tref­fen Fra­gen der Ver­fas­sung und Or­ga­ni­sa­ti­on der Evan­ge­li­schen Kir­che im Rhein­land. Die Aus­ge­stal­tung des Dienst- und Amts­rechts un­ter­liegt aber - wie der über die Ver­wei­sung des Art. 140 GG wei­ter­gel­ten­de Art. 137 Abs. 3 Satz 2 WRV be­son­ders be­tont - dem Selbst­be­stim­mungs­recht der Kir­che und ist - so­fern die­se es nicht selbst dem staat­li­chen Recht un­ter­stellt - der staat­li­chen Ge­richts­bar­keit ent­zo­gen. Ist die Kir­che nur im Be­reich ih­rer in­ner­kirch­li­chen An­ge­le­gen­hei­ten tätig ge­wor­den, so liegt kein Akt der öffent­li­chen Ge­walt vor, ge­gen den der Rechts­be­helf der Ver­fas­sungs­be­schwer­de ge­ge­ben sein könn­te. Die von der Ver­fas­sung an­er­kann­te Ei­genständig­keit und Un­abhängig­keit der kirch­li­chen Ge­walt würde ge­schmälert wer­den, wenn der Staat sei­nen Ge­rich­ten - auch dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt - das Recht einräum­en würde, in­ner­kirch­li­che Maßnah­men, die im staat­li­chen Zuständig­keits­be­reich kei­ne un­mit­tel­ba­ren Rechts­wir­kun­gen ent­fal­ten, auf ih­re Ver­ein­bar­keit mit dem Grund­ge­setz zu prüfen (BVerfGE 18, 385 <387 f.>).

II.

Un­ge­ach­tet der man­geln­den Zulässig­keit wäre die Ver­fas­sungs­be­schwer­de aber auch in der Sa­che un­be­gründet. Mit sei­ner Ver­fas­sungs­be­schwer­de rügt der Be­schwer­deführer al­lein, dass das von den kirch­li­chen Behörden und Ge­rich­ten an­ge­wand­te Kir­chen­recht - Rechts­an­wen­dungs­feh­ler die­ser Stel­len macht er nicht gel­tend - ge­gen Ver­fas­sungs­recht verstößt. Die­se Rügen grei­fen in­des­sen nicht durch.

1. Ein Ver­s­toß der Vor­schrif­ten über die Ver­set­zung in den War­te- und Ru­he-stand (§ 53 Abs. 3 PfDG 1991, § 91 PfDG 1996) und der da­mit ver­bun­de­nen fi­nan­zi­el­len Fol­gen (§ 6, § 7 des Kir­chen­ge­set­zes über die Ver­sor­gung der Pfar­rer, Pfar­re­rin­nen, Kir­chen­be­am­ten und Kir­chen­be­am­tin­nen in der Evan­ge­li­schen Uni­on - Ver­sor­gungs­ge­setz - vom 16. Ju­ni 1996) ge­gen Art. 33 Abs. 5 GG liegt nicht vor.
 


- 6 -

a) Art. 33 Abs. 5 GG kommt nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (Vor­prüfungs­aus­schuss, Be­schluss vom 29. No­vem­ber 1978 - 2 BvR 316/78 -, NJW 1980, S. 1041; Vor­prüfungs­aus­schuss, Be­schluss vom 5. Ju­li 1983 - 2 BvR 514/83 -, NJW 1983, S. 2569 <2570>) auf die öffent­lich-recht­li­chen Dienst­verhält­nis­se der Kir­chen we­der un­mit­tel­bar noch ent­spre­chend zur An­wen­dung. Art. 33 Abs. 5 GG enthält in­halt­li­che Vor­ga­ben le­dig­lich für die Re­ge­lung des öffent­li­chen Diens­tes als Be­stand­teil der Staats­ver­wal­tung (vgl. Ma­sing, in: Drei­er, GG, 2. Aufl., 2006, Art. 33 Rn. 43; Ja­rass/Pie­roth, GG, 9. Aufl., 2007, Art. 33 Rn. 46; BVerw­GE 28, 345 <351>; 30, 326 <332>; 66, 241 <250>; BVerwG, Ur­teil vom 25. No­vem­ber 1982 - 2 C 38.81 -, NJW 1983, S. 2582 <2583>).

Die Fra­ge, ob der mit Be­sol­dungskürzun­gen ein­her­ge­hen­de War­te- oder der Ru­he­stand als ein her­ge­brach­tes be­am­ten­recht­li­ches In­sti­tut an­ge­se­hen wer­den kann, des­sen Vor­aus­set­zun­gen nicht vom Ver­schul­den des Be­am­ten abhängen (vgl. da­zu OVG Müns­ter, Ur­teil vom 23. Sep­tem­ber 1997 - 5 A 3031/95 -, DÖV 1998, S. 393 <394> m. w. N.), kann da­her da­hin­ge­stellt blei­ben. Selbst wenn dem staat­li­chen öffent­li­chen Dienst­recht ein sol­cher Ty­pen­zwang in­ne­woh­nen soll­te (vgl. von Cam­pen­hau­sen, Staats­kir­chen­recht, 4. Aufl., 2006, S. 293 FN 30; von Ti­ling, Die Ver­set­zung von Pfar­rern, ins­be­son­de­re „man­gels ge­deih­li­chen Wir­kens“, Zev­KR 43 <1998>, S. 55 <68 f.>; H. We­ber, Aus­le­gung und Rechtsgültig­keit der Ver­set­zungs­be­fug­nis nach § 71 I c Pfar­rer­ge­setz der VELKD, Zev­KR 15 <1970>, S. 20 <43>), fehlt es je­den­falls schon an ei­ner Grund­la­ge, ei­nen sol­chen ent­spre­chend für das kirch­li­che Dienst­recht zu pos­tu­lie­ren. Die ge­gen­tei­li­ge Rechts­an­sicht des Be­schwer­deführers lie­fe dar­auf hin­aus, die Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten auf die Grund­mus­ter staat­lich ge­re­gel­ter Beschäfti­gungs­verhält­nis­se fest­zu­le­gen. Dies aber steht mit der durch Art. 140 GG in Ver­bin­dung mit Art. 137 Abs. 3 Satz 2 WRV gewähr­leis­te­ten kirch­li­chen Ämter­au­to­no­mie nicht in Ein­klang (vgl. OVG Müns­ter, Be­schluss vom 8. No­vem­ber 2002 - 5 A 751/01 -, NVwZ 2003, S. 1002 <1003>).

b) Auch aus den ein­fach­ge­setz­li­chen staat­li­chen Vor­schrif­ten und Grundsätzen des Be­am­ten­rechts kann nichts in Be­zug auf die Fra­ge der Wirk­sam­keit der kir­chen­recht­li­chen Re­ge­lun­gen her­ge­lei­tet wer­den, weil sie we­der höher­ran­gig

- 7 -

sind noch zu den für al­le gel­ten­den Ge­set­zen im Sin­ne des Art. 140 GG in Ver­bin­dung mit Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV gehören (BVerw­GE 28, 345 <349>; OVG Müns­ter, Ur­teil vom 23. Sep­tem­ber 1997 - 5 A 3031/95 -, DÖV 1998, S. 393 <394>). An­de­re staat­li­che Rechtssätze, die als für al­le gel­ten­de Ge­set­ze an­ge­se­hen wer­den und des­halb auf kirch­li­che Dienst­verhält­nis­se ein­wir­ken könn­ten, sind vom Be­schwer­deführer we­der auf­ge­zeigt wor­den noch sonst er­sicht­lich.

2. Auch ei­ne Ver­let­zung des Willkürver­bots (Art. 3 Abs. 1 GG) ist nicht ge­ge­ben.

Die Vor­schrif­ten des Kir­chen­rechts über die Ver­set­zung in den War­te- und Ru­he­stand fin­den eben­so wie die kirch­li­chen Re­ge­lun­gen über die Gewährung ei­nes War­te­gel­des und ei­nes Ru­he­ge­hal­tes ih­re Grund­la­ge in dem durch Art. 140 GG in Ver­bin­dung mit Art. 137 Abs. 3 Satz 1 WRV gewähr­leis­te­ten Recht der Re­li­gi­ons­ge­sell­schaf­ten zur selbstständi­gen Ord­nung und Ver­wal­tung ih­rer An­ge­le­gen­hei­ten in­ner­halb des für al­le gel­ten­den Ge­set­zes. Die­ses Selbst­be­stim­mungs­recht wie auch die in Art. 137 Abs. 3 Satz 2 WRV aus­drück­lich her­vor­ge­ho­be­ne Gewähr­leis­tung der Ämter­au­to­no­mie be­inhal­tet das Recht fest­zu­le­gen, wel­che Kir­chenämter ein­zu­rich­ten, wie die­se zu be­set­zen und wel­che An­for­de­run­gen an die Amts­in­ha­ber zu stel­len sind (vgl. BVerw­GE 66, 241 <243>).

a) Die Ab­be­ru­fung ei­nes Pfar­rers bei Vor­lie­gen ei­nes Tat­be­stan­des, der die­sem die ge­deih­li­che Führung sei­nes Pfarr­am­tes unmöglich macht, ist Aus­druck der kirch­li­chen Ämter­ho­heit. Mit der Re­ge­lung ei­nes sol­chen Ab­be­ru­fungs­grun­des, der sich von Ver­schul­dens­merk­ma­len löst, erhält die Kir­chen­lei­tung ein Steue­rungs­in­stru­ment, mit dem auf ei­ne in ei­ner Kir­chen­ge­mein­de ob­jek­tiv ein­ge­tre­te­ne Si­tua­ti­on in ef­fek­ti­ver und ra­scher Wei­se re­agiert wer­den kann. Berück­sich­tigt man, dass die ein­zel­nen Kir­chen­ge­mein­den der zen­tra­le Ort des kirch­li­chen Wir­kens sind, so be­steht an der Be­sei­ti­gung unüber­brück­ba­rer Zerwürf­nis­se in­ner­halb der Ge­mein­de für die Kir­che ein exis­ten­zi­el­les In­ter­es­se. In­so­weit ist die­ser Ab­be­ru­fungs­tat­be­stand von sach­ge­rech­ten Gründen ge­tra­gen (vgl. auch von Ti­ling, Die Ver­set­zung von Pfar­rern, ins­be­son­de­re „man­gels ge­deih­li­chen Wir­ken“, Zev­KR 43 <1998>, S. 55 <69>; En­nu­schat, ZeV­KR 53 <2008>, S. 113 <136 ff.>). Sie stellt

- 8 -

auch nach ih­rem Er­schei­nungs­bild ei­ne we­ni­ger ein­schnei­den­de Maßnah­me als die dis­zi­pli­na­ri­sche Amts­ent­he­bung oder der Ver­lust der in der Or­di­na­ti­on be­gründe­ten Rech­te in ei­nem Lehr­be­an­stan­dungs­ver­fah­ren dar (St­ein, Neue As­pek­te im Pfar­rer­dienst­recht - Soll der Pfar­rer künd­bar wer­den?, Kir­che und Recht 310, S. 1 <2>).

b) Wen­det man sich vor die­sem Hin­ter­grund dem im An­schluss an die Ab­be­ru­fung ein­grei­fen­den In­sti­tut des War­te­stan­des zu, so kann gleich­falls nicht von ei­ner willkürli­chen Re­ge­lung des Kir­chen­rechts ge­spro­chen wer­den. Nach § 53 Abs. 3 Satz 1 PfDG 1991 ist der Pfar­rer in den War­te­stand zu ver­set­zen, wenn er nicht in­ner­halb ei­nes Jah­res nach dem Zeit­punkt der Ab­be­ru­fung in ei­ne neue Pfarr­stel­le be­ru­fen wird. Satz 2 die­ser Vor­schrift be­sagt fer­ner, dass ei­ne Ver­set­zung in den War­te­stand erst er­fol­gen kann, wenn seit dem Ein­tritt der Un­an­fecht­bar­keit der Ent­schei­dung über die Ab­be­ru­fung min­des­tens sechs Mo­na­te ver­gan­gen sind. Die Ver­set­zung in den War­te­stand ist da­her kein Au­to­ma­tis­mus, son­dern ei­ne Re­ak­ti­on dar­auf, dass der von ei­ner Pfarr­stel­le ab­be­ru­fe­ne Pfar­rer in­ner­halb ei­nes Zeit­rau­mes von min­des­tens ei­nem Jahr - er kann sich bei ei­ner länge­ren Dau­er des in­ner­kirch­li­chen Rechts­zu­ges theo­re­tisch verlängern - kei­ne Wie­der­ver­wen­dung ge­fun­den hat. Hier­in ist ei­ne sach­ge­rech­te Re­ge­lung zu er­bli­cken. Der be­trof­fe­ne Pfar­rer erhält trotz sei­ner Nicht­bewährung in ei­ner Pfarr­stel­le zunächst die Möglich­keit, ei­ne Wie­der­ver­wen­dung zu er­rei­chen. Nur wenn dies schei­tert, kommt die Ver­set­zung in den War­te­stand, die ei­ne ge­bun­de­ne Ent­schei­dung dar­stellt, zum Tra­gen. Sie ist ge­genüber der Be­en­di­gung des Dienst­verhält­nis­ses oder der so­for­ti­gen Ver­set­zung in den Ru­he­stand ei­ne mil­de­re Maßnah­me. Die mit dem Be­zug des War­te­gel­des, das 75% der ru­he­ge­haltsfähi­gen Dienst­bezüge (§ 7 Ver­sor­gungs­ge­setz) beträgt, ver­bun­de­ne Ein­kom­mens­ein­buße ist gleich­falls sach­ge­recht, da er le­dig­lich in ge­wis­sem Um­fang (vgl. § 57 Abs. 2 und 3 PfDG 1991) sei­ne Ar­beits­kraft ein­zu­set­zen ver­pflich­tet ist.


Die Ver­set­zung in den Ru­he­stand nach ei­nem dreijähri­gen War­te­stand, während­des­sen der Pfar­rer eben­falls kei­ne neue Pfarr­stel­le ge­fun­den hat (§ 91 Abs. 1 PfDG 1996), wäre eben­falls nicht zu be­an­stan­den. Das Er­for­der­nis ei­nes dreijähri­gen War­te­stan­des gibt dem Pfar­rer aus­rei­chend Ge­le­gen­heit, ei­ne Wie­der­ver-

- 9 -

wen­dung zu er­rei­chen. Der Ge­sichts­punkt, dass dies we­gen der Ab­be­ru­fung mit Schwie­rig­kei­ten ver­bun­den ist, mag in Zei­ten, in de­nen nur we­ni­ge Pfarr­stel­len va­kant sind und sich dem­ent­spre­chend vie­le Be­wer­ber mel­den, zu­tref­fend sein. Gleich­wohl kann nicht da­von aus­ge­gan­gen wer­den, dass die Ver­set­zung in den Ru­he­stand die au­to­ma­ti­sche Fol­ge ist, zu­mal ge­ra­de der Zeit­ab­lauf seit der Ab­be­ru­fung auch ei­ne selbst­kri­ti­sche Hal­tung zu be­gründen ver­mag und der Be­trof­fe­ne die­se auch im Rah­men ei­nes Be­wer­bungs­ver­fah­rens dar­stel­len kann. Im Übri­gen be­ste­hen auch Funk­ti­ons­pfarr­stel­len, die nicht un­mit­tel­bar mit ei­nem Wir­ken in ei­ner Kir­chen­ge­mein­de ver­bun­den sind. Fest­zu­hal­ten ist vor die­sem Hin­ter­grund je­den­falls, dass dem im War­te­stand be­find­li­chen Pfar­rer ei­ne Chan­ce zu Wie­der­ver­wen­dung eröff­net wird. Nur wenn sich die­se nicht rea­li­siert, er­folgt die - dann al­ler­dings zwin­gen­de - Ver­set­zung in den Ru­he­stand, die bezüglich der fi­nan­zi­el­len Fol­gen in sach­ge­rech­ter Wei­se mit der Gleich­stel­lung mit an­de­ren Ru­heständ­lern ein­her­geht.

c) Vor die­sem Hin­ter­grund ist das kir­chen­ge­setz­li­che Stu­fen­mo­dell mit der Ab­be­ru­fung so­wie der Ver­set­zung in den War­te- und Ru­he­stand von sach­ge­rech­ten Erwägun­gen ge­tra­gen. Es ist ein In­stru­ment, das sich ge­genüber an­de­ren Möglich­kei­ten, wie et­wa der so­for­ti­gen Be­en­di­gung des Dienst­verhält­nis­ses, als mil­de­res Mit­tel er­wei­tert. Es eröff­net ei­nem Pfar­rer, der es nicht ver­mocht hat, tief grei­fen­de Spal­tun­gen in ei­ner Kir­chen­ge­mein­de zu ver­hin­dern oder zu über­brücken, sich mit­hin in sei­ner Pfarr­stel­le nicht bewährt hat, die Möglich­keit der Wie­der­ver­wen­dung über ei­nen Zeit­raum von vier Jah­ren hin­weg. Blei­ben die Ver­su­che über ei­nen sol­chen Zeit­raum oh­ne Er­folg, so be­gründet dies die Ver­mu­tung, dass der Pfar­rer auch in Zu­kunft kei­ne neue Pfarr­stel­le fin­den wird. Die Ver­set­zung in den Ru­he­stand ist dann ei­ne frei von sach­frem­den Erwägun­gen ein­tre­ten­de Fol­ge. Auch die mit Be­ginn des War­te- und Ru­he­stan­des ein­tre­ten­den Ein­kom­mens­ein­bußen sind von sach­ge­rech­ten Erwägun­gen ge­tra­gen, da der Pfar­rer sei­nen bei der Über­tra­gung ei­ner Pfarr­stel­le be­ste­hen­den dienst­li­chen Ver­pflich­tun­gen nicht nach­zu­ge­hen braucht und er kei­ne Gleich­stel­lung mit Pfar­rern ver­lan­gen kann, die ei­ne Pfarr­stel­le in­ne­ha­ben und dem­zu­fol­ge in vol­lem Um­fang ih­re Ar­beits­kraft ein­zu­set­zen ha­ben.

- 10 -

III.

Von ei­ner wei­te­ren Be­gründung der Nicht­an­nah­me­ent­schei­dung wird gemäß § 93d Abs. 1 Satz 3 BVerfGG ab­ge­se­hen.

Die­se Ent­schei­dung ist un­an­fecht­bar.

Broß 

Di Fa­bio 

Land­au

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 2 BvR 717/08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880