Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Jahrgang
   
Schlag­worte: Pflegezeit, Freistellung
   
Gericht: Arbeitsgericht Stuttgart
Akten­zeichen: 12 Ca 1792/09
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 24.09.2009
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen:
   

Ur­schrift

Ar­beits­ge­richt Stutt­gart -

Kam­mern Lud­wigs­burg

Ak­ten­zei­chen: 12 Ca 1792/09

 

verkündet am 24. 09.2009

Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le


 

Im Na­men des Vol­kes

Ur­teil

In der Rechts­sa­che

- Kläg. -

Proz.-Bev.:

ge­gen

Bekl.

Proz.-Bev.:

 

hat das Ar­beits­ge­richt Stutt­gart - Kam­mern Lud­wigs­burg - 12. Kam­mer - durch den Rich­ter am Ar­beits­ge­rich­te­Mills Vor­sit­zen­der

auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 24.09.2009

für Recht er­kannt:

1. Die Kla­ge wird ab­ge­wie­sen.

2. Die Kos­ten des Rechts­streits trägt der Kläger.

3. Der Wert des Streit­ge­gen­stands wird auf EUR 1.000,00 fest­ge­setzt.

4. Die Be­ru­fung wird von Sei­ten des er­ken­nen­den Ar­beits­ge­richts zu­ge­las­sen.

- 2 -  

Tat­be­stand:

Die Par­tei­en strei­ten über ei­nen An­spruch der kläge­ri­schen Par­tei auf Pfle­ge­zeit gemäß § 3 Abs. 1 Pfle­ge­zeit­ge­setz.

Der Kläger ist auf­grund schrift­li­chen Ar­beits­ver­tra­ges vom 23.01.1986 seit dem 01.04.1986 als Be­triebs­mit­tel­kon­struk­teur bei der Be­klag­ten an­ge­stellt.

Die Mut­ter des Klägers Frau wur­de mit Wir­kung ab 01.02.2005 durch die Pfle­ge­kas­se nach der Pfle­ge­stu­fe I als pfle­ge­bedürf­tig an­er­kannt.

Der Kläger hat am 19.02.2009 der Be­klag­ten die Pfle­ge sei­ner pfle­ge­bedürf­ti­gen Mut­ter für den Zeit­raum vom 15.06. bis 19.06.2009 mit­ge­teilt, was die Be­klag­te ihm bestätigt hat.

Der Kläger zeig­te mit Schrei­ben vom 09.06.2009 an, dass er sei­ne pfle­ge­bedürf­ti­ge Mut­ter vom 28.12.2009 bis zum 29.12.2009 pfle­gen wer­de, was die be­klag­te Par­tei nicht bestätigt hat, da der Kläger be­reits von sei­nem Recht auf Frei­stel­lung zur Pfle­ge sei­ner Mut­ter be­reits ein­mal Ge­brauch ge­macht ha­be. Statt­des­sen wur­de für den Zeit­raum 28./29.12.2009 ei­ne un­be­zahl­te Frei­stel­lung des Klägers an­ge­bo­ten.

Der Kläger ist der Auf­fas­sung, dass der An­spruch auf Pfle­ge­zeit für höchs­tens 6 Mo­na­te be­ste­he und zwar für je­den pfle­ge­bedürf­ti­gen na­hen An­gehöri­gen. Die­ser An­spruch sei noch nicht erschöpft. Die­ser könne auch mehr­mals bis zur Er­rei­chung der Pfle­gehöchst­dau­er gel­tend ge­macht wer­den.

Der Kläger be­an­tragt:

1. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die kläge­ri­sche Par­tei im Zeit­raum vom 28.12.2009 bis 29.12.2009 vollständig von der Ar­beits­leis­tung frei­zu­stel­len.

Hilfs­wei­se:

2. Die Be­klag­te wird ver­ur­teilt, die kläge­ri­sche Par­tei im Zeit­raum vom 28.12.2009 bis ein­sch­ließlich 29.12.2009 nach Maßga­be von § 3 Pfle­ge­zeit­ge­setz vollständig von der Ar­beits­leis­tung frei­zu­stel­len.

- 3 -

Die be­klag­te Par­tei be­an­tragt,

die Kla­ge ab­zu­wei­sen.

Die Be­klag­te ist der Rechts­auf­fas­sung, dass der Kla­ge im Hin­blick auf die an­ge­bo­te­ne un­be­zahl­te Frei­stel­lung das Rechts­schutz­bedürf­nis feh­le. Die Kla­ge sei im Übri­gen un­be­gründet, da die Pfle­ge­zeit nur ein Mal gel­tend ge­macht wer­den könne.

Die Par­tei­en be­an­trag­ten übe­rein­stim­mend die Al­lei­n­ent­schei­dung des Vor­sit­zen­den. Für den Vor­trag der Par­tei­en im Ein­zel­nen wird auf de­ren Schriftsätze nebst An­la­gen so­wie auf das Pro­to­koll des Ter­mins vom 24.09.2009 ver­wie­sen.

Ent­schei­dungs­gründe:

A.

Die zulässi­ge Kla­ge ist als un­be­gründet ab­zu­wei­sen.

I.

Zum Haupt­an­trag:

Die zulässi­ge Kla­ge ist als un­be­gründet ab­zu­wei­sen.

1. Die Kla­ge ist zulässig.

a) Das Rechts­schutz­bedürf­nis kann der Kla­ge nicht ver­neint wer­den, weil die Be­klag­te für die Zeit der be­an­spruch­ten Pfle­ge­zeit vom 28. bis 29. De­zem­ber 2009 ei­ne un­be­zahl­te Frei­stel­lung an­bie­tet. Da­mit wäre zwar dem kläge­ri­schen Be­geh­ren nur auf un­be­zahl­te Frei­stel­lung für die­sen ge­nann­ten Zeit­raum Rech­nung ge­tra­gen. Dies lässt je­doch außer Acht, dass die Gel­tend­ma­chung der Pfle­ge­zeit noch wei­ter­ge­hen­de Rechts­fol­gen auch hin­sicht­lich des Be­stands­schut­zes des Ar­beits­verhält­nis­ses nach sich zieht. Nach § 5 Abs. 1 Pfle­ge­zeit­ge­setz darf der

- 4 -

Ar­beit­ge­ber das Beschäfti­gungs­verhält­nis von der Ankündi­gung bis zur Be­en­di­gung der Pfle­ge-zeit nach § 3 Pfle­ge­zeit­ge­setz nicht kündi­gen, es sei denn, die für den Ar­beits­schutz zuständi­ge obers­te Lan­des­behörde hätte ei­ne sol­che Kündi­gung aus­nahms­wei­se für zulässig erklärt (vgl. § 5 Abs. 1, Abs. 2 Pfle­ge­zeit­ge­setz).

b) Der Streit­ge­gen­stand des Haupt­an­trags ist auch hin­rei­chend i. S. der §§ 253 Abs. 2 Nr. 2, 495 ZPO in Ver­bin­dung mit § 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG hin­rei­chend be­stimmt. Der Kläger be­an­sprucht für den Zeit­raum 28.12.2009 bis ein­sch­ließlich 29.12.2009 ei­ne vollständi­ge Frei­stel­lung von der Ar­beits­leis­tung im Hin­blick auf die mit Schrei­ben vom 09.06.2009 er­folg­te Mit­tei­lung, dass er in die­sem Zeit­raum sei­ne pfle­ge­bedürf­ti­ge Mut­ter pfle­gen wol­le. Das Ge­gen­an­ge­bot der Be­klag­ten auf Gewährung un­be­zahl­ter Frei­stel­lung in Form ei­nes un­be­zahl­ten Ur­laubs macht er sich nicht zu Ei­gen und will auch hier­auf die Kla­ge nicht stützen.

2. Die Kla­ge ist un­be­gründet.

Der Kläger kann nicht ein zwei­tes Mal Pfle­ge­zeit - dies­mal für den Zeit­raum 28.12.2009 bis 29.12.2009 - nach § 3 Pfle­ge­zeit­ge­setz be­an­spru­chen, da er die­sen An­spruch nur ein­mal gel­tend ma­chen kann, und die­sen be­reits im Zeit­raum 15.06. bis 19.06.2009 ver­braucht hat.

Der kla­gen­den Par­tei steht nach Maßga­be von § 3 Pfle­ge­zeit­ge­setz nur ein­ma­lig ei­ne Pfle­ge­zeit pro pfle­ge­bedürf­ti­gen na­hen An­gehöri­gen zu. Die hie­si­ge Kam­mer schließt sich der Auf­fas­sung an, dass die Be­an­spru­chung ei­ner Pfle­ge­zeit pro pfle­ge­bedürf­ti­gen An­gehöri­gen ei­nem Beschäftig­ten nur ein Mal zu­ste­he.

Die Be­stim­mung in § 4 Abs. 1 Pfle­ge­zeit­ge­setz ist § 16 Abs. 3 Satz 4 BEEG nach­ge­bil­det. § 4 Abs. 1 Satz 1 und Satz 3 Pfle­ge­zeit­ge­setz re­geln aus­drück­lich nur die Verlänge­rung der Pfle­ge­zeit, je­doch nicht die Auf­tei­lung auf meh­re­re Zeit­ab­schnit­te, zwi­schen de­nen ei­ne Un­ter­bre­chung liegt. In­so­fern weicht die Re­ge­lung des Pfle­ge­zeit­ge­set­zes von der ent­spre­chen­den Re­ge­lung der El­tern­zeit ab. Auch deu­tet der Wort­laut des § 4 Abs. 1 Satz 1 („längs­tens 6 Mo­na­te") auf ei­nen ein­heit­li­chen, un­un­ter­bro­che­nen Zeit­raum hin. Das Pfle­ge­zeit­ge­setz hat im Un­ter­schied zu den Re­ge­lun­gen der El­tern­zeit die Be­stim­mung nach dem Re­ge­lungs­vor­bild des § 16 Abs. 1 Satz 5 BEG nicht über­nom­men, wo­nach die El­tern­zeit auf meh­re­re Zeit­ab­schnit­te ver­teilt wer­den kann.

Auch sys­te­ma­ti­sche Be­le­gun­gen bestäti­gen die­se Rechts­auf­fas­sung. Das Pfle­ge­zeit­ge­setz sieht zwei­er­lei Ar­beits­frei­stel­lun­gen aus An­lass der Pfle­ge ei­nes pfle­ge­bedürf­ti­gen na­hen An­gehöri­gen vor. Da ist zum Ei­nen die kurz­zei­ti­ge Ar­beits­ver­hin­de­rung bis zu 10 Ar­beits­ta­gen, wenn dies er­for­der­lich ist, um für ei­nen pfle­ge­bedürf­ti­gen na­hen An­gehöri­gen in ei­ner akut auf­ge­tre­te­nen Pfle­ge­si­tua­ti­on ei­ne be­darfs­ge­rech­te Pfle­ge zu or­ga­ni­sie­ren oder ei­ne pfle­ge­ri­sche

- 5 -

Ver­sor­gung in die­ser Zeit si­cher­zu­stel­len (vgl. § 2 Pfle­ge­zeit­ge­setz). Da­ne­ben be­fin­det sich ei­ne auf längs­tens 6 Mo­na­te be­fris­te­te Pfle­ge­zeit, in der der Beschäftig­te von der Ar­beits­leis­tung vollständig oder teil­wei­se frei­zu­stel­len ist, wenn er in die­ser Zeit ei­nen pfle­ge­bedürf­ti­gen na­hen An­gehöri­gen in häus­li­cher Um­ge­bung pflegt. Wird für ei­nen kürze­ren Zeit­raum ei­ne Pfle­ge­zeit in An­spruch ge­nom­men, kann sie bis zur Höchst­dau­er verlängert wer­den, wenn der Ar­beit­ge­ber zu­stimmt. Die­se Verlänge­rung kann je­doch nur dann ver­langt wer­den, wenn ein vor­ge­se­he­ner Wech­sel in der Per­son des Pfle­gen­den aus ei­nem wich­ti­gen Grund nicht er­fol­gen kann. Die Be­an­spru­chung ei­ner kurz­zei­ti­gen Ar­beits­ver­hin­de­rung oder ei­ner Pfle­ge­zeit hat je­doch auch Ein­fluss auf den Be­stands­schutz des Ar­beits­verhält­nis­ses. Nach § 5 Pfle­ge­zeit­ge­setz darf der Ar­beit­ge­ber das Beschäfti­gungs­verhält­nis von der Ankündi­gung bis zur Be­en­di­gung der kurz­zei­ti­gen Ar­beits­ver­hin­de­rung nach § 2 oder der Pfle­ge­zeit nach § 3 nicht kündi­gen. Nach Auf­fas­sung der strei­tent­schei­den­den Kam­mer folgt hier­aus fol­gen­des: Aus dem Ge­gen­satz der Mo­da­litäten von Pfle­ge­zeit und kurz­zei­ti­ger Ar­beits­ver­hin­de­rung nach dem Pfle­ge­zeit­ge­setz wird deut­lich, dass ei­ne Pfle­ge­zeit nach § 3 Pfle­ge­zeit­ge­setz für die länger­fris­ti­ge, vollständi­ge oder teil­wei­se Frei­stel­lung von der Ar­beits­leis­tung über ei­nen Zeit­raum von längs­tens 6 Mo­na­ten be­stimmt ist. Be­steht nur ein kurz­fris­ti­ger Pfle­ge­be­darf, et­wa um ei­ne Ver­sor­gungslücke in der Pfle­ge­si­tua­ti­on ei­nes na­hen An­gehöri­gen zu über­brücken, be­steht die Möglich­keit, ei­ne kurz­zei­ti­ge Ar­beits­ver­hin­de­rung von bis zu 10 Ar­beits­ta­gen nach § 2 Pfle­ge­zeit­ge­setz gel­tend zu ma­chen. In die­ser Zeit kann ei­ne be­darfs­ge­rech­te Pfle­ge or­ga­ni­siert oder selbst in ei­ge­ner Re­gie ei­ne pfle­ge­ri­sche Ver­sor­gung si­cher­ge­stellt wer­den. Ei­ne Pfle­ge­zeit nach § 3 Pfle­ge­zeit­ge­setz stellt ei­ne vollständi­ge oder teil­wei­se Ar­beits­frei­stel­lung dar, in­dem der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer sei­nen na­hen An­gehöri­gen in häus­li­cher Um­ge­bung ei­genhändig und dann für ei­nen deut­lich länge­ren Zeit­raum von längs­tens bis zu 6 Mo­na­ten pfle­gen will. Die Pfle­ge­zeit ist re­ge­lungs­sys­te­ma­tisch da­her nicht auf ei­ne Ab­we­sen­heit vom Ar­beits­platz be­mes­sen nach Ta­gen, son­dern für ei­nen deut­lich länge­ren Zeit­raum an­ge­legt. Da mit der Gel­tend­ma­chung von Ar­beits­frei­stel­lung nach § 2 Pfle­ge­zeit­ge­setz so­wie nach § 3 Pfle­ge­zeit­ge­setz Ein­grif­fe in die be­trieb­li­chen Be­lan­ge des Ar­beit­ge­bers zwangsläufig ver­bun­den sind, soll­te der Be­stands­schutz der Beschäfti­gen, die Frei­zeit nach dem Pfle­ge­zeit­ge­setz ver­lan­gen, nach Maßga­be von § 5 Pfle­ge­zeit­ge­setz gestärkt wer­den, in­dem ei­ne Kündi­gung nur aus­nahms­wei­se mit behörd­li­cher Zu­stim­mung ge­stat­tet ist. Ein wei­ter­ge­hen­der Kündi­gungs­schutz soll­te hier­durch nicht be­wirkt wer­den. Würde man der Auf­fas­sung der kla­gen­den Par­tei fol­gen, dass ein Beschäftig­ter Pfle­ge­zei­ten bis zu ei­nem Zeit­kon­to von 6 Mo­na­ten be­lie­big auf­tei­len und in sei­nem Ar­beits­le­ben ver­tei­len könn­te, wäre es ge­wis­ser­maßen möglich durch ge­schick­tes zeit­li­ches Ver­tei­len von Ankündi­gung und Durchführung von meh­re­ren Pfle­ge­zei­ten nach § 3 Pfle­ge­zeit­ge­setz ei­nen durch­ge­hen­den Kündi­gungs­schutz nach § 5 Abs. 1 und 2 Pfle­ge­zeit­ge­setz zu er­lan­gen, in dem das Ar­beits­verhält­nis nur nach aus­nahms­wei­ser Zulässig­keits­erklärung der für den Ar­beits­schutz zuständi­gen obers­ten Lan­des­behörde gekündigt wer­den könn­te. Bei be­rech­tig­ter In­an­spruch­nah­me von Pfle­ge­zeit wirkt das Kündi­gungs­ver­bot vom Zu­gang der schrift­li­chen Ankündi­gung nach § 3 Abs. 3 Abs. 1 Pfle­ge­zeit­ge­setz bis zum En­de der Pfle­ge­zeit. Da im

- 6 -

Un­ter­schied zu § 18 Abs. 1 Satz 1 BEG der be­son­de­re Kündi­gungs­schutz­ge­setz nicht bei­spiels­wei­se auf ei­nen 8-Wo­chen-Zeit­raum vor An­tritt der Pfle­ge­zeit zeit­lich be­grenzt ist, be­wirkt ei­ne be­rech­tig­te In­an­spruch­nah­me der Pfle­ge­zeit das Kündi­gungs­ver­bot vom Zu­gang der schrift­li­chen Ankündi­gung bis zum En­de der Pfle­ge­zeit bis zur Gren­ze des Rechts­miss­brauchs (§ 242 BGB), auch dann, wenn die Pfle­ge­zeit erst Wo­chen oder Mo­na­te nach der Ankündi­gung später be­gin­nen soll. Ei­nen solch weit­ge­hen­den Son­derkündi­gungs­schutz woll­te das Pfle­ge­zeit­ge­setz si­cher­lich nicht be­wir­ken. Die­ser soll­te le­dig­lich ab­si­chern, dass sich Beschäftig­te nicht aus Furcht vor Be­en­di­gungskündi­gun­gen da­von ab­hal­ten las­sen ih­re Rech­te auf Pfle­ge­zeit gel­tend zu ma­chen. Da­her kann der Auf­fas­sung des Klägers nicht ge­folgt wer­den, dass es ihm zu­ste­he nach Be­lie­ben ei­ne Pfle­ge­zeit bis zur Höchst­dau­er von 6 Mo­na­ten in be­lie­bi­gen Zeit­ab­schnit­ten zu be­an­spru­chen.

Die Kla­ge ist da­her in­so­weit ab­zu­wei­sen.

II.

Zum Hilfs­an­trag

Ein ei­genständi­ger An­trag, über den das Ge­richt zu be­fin­den hätte, wur­de hier­durch nicht ge­stellt. Der An­trag ist iden­tisch mit dem Haupt­an­trag und so­mit nicht ei­genständig zu be­schei­den. Be­reits mit dem Haupt­an­trag wur­de ei­ne vollständi­ge Ar­beits­frei­stel­lung nach Maßga­be des Pfle­ge­zeit­ge­set­zes gel­tend ge­macht.

B.

Auf­grund sei­nes Un­ter­lie­gens im Rechts­streit sind dem Kläger gemäß § 91 ZPO in Ver­bin­dung mit § 46 Abs. 2 Satz 1 ArbGG die Ver­fah­rens­kos­ten auf­zu­er­le­gen.

Die Fest­set­zung des Streit­werts im Ur­teils­te­nor be­stimmt sich gern. § 61 Abs. 1 ArbGG in Ver­bin­dung mit § 3 ZPO. Dass es of­fen­sicht­lich dem Kläger nicht le­dig­lich um die un­be­zahl­te Frei­stel­lung als sol­che son­dern um die An­er­ken­nung die­ser Zeit als Pfle­ge­zeit im Sin­ne von § 3 Pfle­ge­zeit­ge­setz geht, wur­de das kläge­ri­sche In­ter­es­se auf den ge­nann­ten Be­trag geschätzt.

- 7 - 

Die Be­ru­fung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt ist nach Maßga­be der §§ 64 Abs. 3 Nr. 1, 3 a ArbGG we­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der Rechts­sa­che zu­zu­las­sen. So­weit er­sicht­lich, ist zu der auf­ge­wor­fe­nen Rechts­fra­ge bis­her kei­ne höchst­rich­ter­li­che Recht­spre­chung er­gan­gen. Auf un­ten ste­hen­de Rechts­mit­tel­be­leh­rung wird ver­wie­sen.

Die Al­lei­n­ent­schei­dungs­be­fug­nis des Vor­sit­zen­den er­gibt sich nach § 55 Abs. 3 ArbGG, nach-dem die Par­tei­en in un­mit­tel­ba­rem An­schluss an die ge­schei­ter­te Güte­ver­hand­lung übe­rein-stim­mend ei­ne Al­lei­n­ent­schei­dung des Vor­sit­zen­den be­an­tragt ha­ben.

 

- 8 - 

Rechts­mit­tel­be­leh­rung

1. Ge­gen die­ses Ur­teil kann d. Kläg. Be­ru­fung ein­le­gen.

Die Ein­le­gung der Be­ru­fung hat bin­nen ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Börsen­str. 6, 70174 Stutt­gart zu er­fol­gen. Die Be­ru­fungs­schrift muss die Be­zeich­nung des Ur­teils, ge­gen das die Be­ru­fung ge­rich­tet wird, so­wie die Erklärung, dass ge­gen die­ses Ur­teil Be­ru­fung ein­ge­legt wer­de, ent­hal­ten. Die Be­ru­fung ist, so­fern nicht be­reits in der Be­ru­fungs­schrift er­folgt, bin­nen zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ses Ur­teils schrift­lich ge­genüber dem Lan­des­ar­beits­ge­richt zu be­gründen.

Der Be­ru­fungskläger muss sich vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt durch ei­nen bei ei­nem deut­schen Ge­richt zu­ge­las­se­nen Rechts­an­walt ver­tre­ten las­sen, ins­be­son­de­re müssen Be­ru­fungs- und ei­ne even­tu­el­le Be­ru­fungs­be­gründungs­schrift von ei­nem sol­chen un­ter­zeich­net sein.
An sei­ne Stel­le kann auch ein Ver­tre­ter ei­nes Ver­ban­des (Ge­werk­schaf­ten, Ar­beit­ge­ber­ver­ei­ni­gun­gen) oder ei­nes Spit­zen­ver­ban­des (Zu­sam­men­schlüsse sol­cher Verbände) tre­ten, so­fern er kraft Sat­zung oder Voll­macht zur Ver­tre­tung be­fugt und die Par­tei Mit­glied des Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des ist. An die Stel­le der vor­ge­nann­ten Ver­tre­ter können auch An­ge­stell­te ei­ner ju­ris­ti­schen Per­son, de­ren An­tei­le sämt­lich im wirt­schaft­li­chen Ei­gen­tum ei­ner die­ser Or­ga­ni­sa­tio­nen ste­hen, tre­ten, so­fern die ju­ris­ti­sche Per­son aus­sch­ließlich die Rechts­be­ra­tung der Ver­bands­mit­glie­der ent­spre­chend de­ren Sat­zung durchführt und der Ver­band für die Tätig­keit der Be­vollmäch­tig­ten haf­tet. Ist die Par­tei Mit­glied ei­nes Ver­ban­des oder Spit­zen­ver­ban­des, kann sie sich auch durch ei­nen Ver­tre­ter ei­nes an­de­ren Ver­ban­des oder An­ge­stell­ten ei­ner der oben ge­nann­ten ju­ris­ti­schen Per­so­nen mit ver­gleich­ba­rer Aus­rich­tung ver­tre­ten las­sen.

Mit der Be­ru­fungs­schrift soll ei­ne Aus­fer­ti­gung oder be­glau­big­te Ab­schrift des an­ge­foch­te­nen Ur­teils vor­ge­legt wer­den. Die Geschäfts­stel­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts bit­tet, Schriftsätze in fünf­fa­cher Fer­ti­gung ein­zu­rei­chen.

2. Für d. Be­ki. ist ge­gen die­ses Ur­teil kein Rechts­mit­tel ge­ge­ben.

D.Vor­sit­zen­de:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 12 Ca 1792/09  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880