Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880
Urteile zum Arbeitsrecht
Nach Alphabet
   
Schlag­worte: Mindestlohn, Postmindestlohn
   
Gericht: Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg
Akten­zeichen: 1 B 13.08
Typ: Urteil
Ent­scheid­ungs­datum: 18.12.2008
   
Leit­sätze:
Vor­ins­tan­zen: Verwaltungsgericht Berlin, Urteil vom 07.03.2008, 4 A 439.07
   

 

OBER­VER­WAL­TUN­GS­GERICHT

BER­LIN-BRAN­DEN­BURG

IM NA­MEN DES VOL­KES

UR­TEIL

OVG 1 B 13.08 

VG 4 A 439.07 Ber­lin  

Verkündet am 18. De­zem­ber 2008

Me­riç, JAng.
als Ur­kunds­be­am­tin der Geschäfts­stel­le

In der Ver­wal­tungs­streit­sa­che
1.
2.
3.
4.

Kläger und Be­ru­fungs­be­klag­te,

be­vollmäch­tigt zu 1:
Rechts­anwälte

be­vollmäch­tigt zu 2:
Rechts­an­walt

be­vollmäch­tigt zu 3 und 4:
Rechts­anwälte

g e g e n

die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land, ver­tre­ten durch das
Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les,
Wil­helm­s­traße 49, 10117 Ber­lin,

Be­klag­te und Be­ru­fungskläge­rin,

be­vollmäch­tigt:
Rechts­anwälte

bei­ge­la­den:

- 2 -

hat der 1. Se­nat auf die münd­li­che Ver­hand­lung vom 18. De­zem­ber 2008 durch den Vor­sit­zen­den Rich­ter am Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Wol­ni­cki, den Rich­ter am Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Bath, den Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richt Eidt­ner, die eh­ren­amt­li­che Rich­te­rin Arch­vad­ze und den eh­ren­amt­li­chen Rich­ter Ditt­mann

für Recht er­kannt:

Das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin vom 7. März 2008 wird teil­wei­se geändert. Die Kla­gen der Kläge­rin­nen zu 1., 3. und 4. wer­den ab­ge­wie­sen. Im Übri­gen – hin­sicht­lich des Klägers zu 2. – wird die Be­ru­fung zurück­ge­wie­sen.

Von den Kos­ten des Ver­fah­rens im ers­ten Rechts­zug tra­gen un­ter Ein­be­zie­hung des rechts­kräfti­gen Teils der Ent­schei­dung die Kläge­rin­nen zu 1., 3. und 4. 65 % der Ge­richts­kos­ten und der außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­klag­ten so­wie ih­re ei­ge­nen außer­ge­richt­li­chen Kos­ten, die PIN Group AG 10 % der Ge­richts­kos­ten und der außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­klag­ten und ih­re ei­ge­nen außer­ge­richt­li­chen Kos­ten, die Be­klag­te 25 % der Ge­richts­kos­ten und ih­rer ei­ge­nen außer­ge­richt­li­chen Kos­ten so­wie die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Klägers zu 2..

Von den Kos­ten der Be­ru­fung tra­gen die Kläger zu 1., 3. und 4. 75 % der Ge­richts­kos­ten so­wie der außer­ge­richt­li­chen Kos­ten der Be­klag­ten und ih­re ei­ge­nen außer­ge­richt­li­chen Kos­ten je­weils selbst; die Be­klag­te trägt 25 % der Ge­richts­kos­ten so­wie ih­rer ei­ge­nen außer­ge­richt­li­chen Kos­ten und die außer­ge­richt­li­chen Kos­ten des Klägers zu 2. vollständig.

Die Bei­ge­la­de­ne trägt ih­re außer­ge­richt­li­chen Kos­ten in bei­den Rechtszügen selbst.

- 3 -

Das Ur­teil ist we­gen der Kos­ten vorläufig voll­streck­bar. Den Be­tei­lig­ten wird nach­ge­las­sen, die Voll­stre­ckung des je­wei­li­gen Voll­stre­ckungs­geg­ners durch Si­cher­heits­leis­tung in Höhe von 110 Pro­zent des je­weils zu voll­stre­cken­den Be­tra­ges ab­zu­wen­den, wenn nicht der Voll­stre­ckungsgläubi­ger vor der Voll­stre­ckung je­weils Si­cher­heit in glei­cher Höhe leis­tet.

Die Re­vi­si­on wird zu­ge­las­sen.

Tat­be­stand

Die Kläger wen­den sich mit Fest­stel­lungs­kla­gen ge­gen die auf der Grund­la­ge des hierfür geänder­ten Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes er­las­se­ne Ver­ord­nung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Ar­beit und So­zia­les über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen für die Bran­che Brief­dienst­leis­tun­gen vom 28. De­zem­ber 2007. Durch die Ver­ord­nung sind Min­destlöhne für die Bran­che Brief­dienst­leis­tun­gen nach den Be­stim­mun­gen des zwi­schen dem im Au­gust 2007 ge­gründe­ten Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Post­diens­te e.V und der Ver­ei­nig­ten Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft („ver.di“) am 29. No­vem­ber 2007 ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­tra­ges für nicht an ihn ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und -neh­mer in sei­nem Gel­tungs­be­reich für ver­bind­lich erklärt wor­den; die Brut­to-Min­destlöhne be­tra­gen da­nach in den al­ten Bun­desländern 8,40 Eu­ro und in den neu­en Bun­desländern 8 Eu­ro und für Brief­zu­stel­ler 9,80 Eu­ro bzw. 9 Eu­ro.

Der Ko­ali­ti­ons­aus­schuss der Re­gie­rungs­par­tei­en ei­nig­te sich am 18. Ju­ni 2007 grundsätz­lich u.a. dar­auf, Min­destlöhne durch Auf­nah­me wei­te­rer Bran­chen in das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz zu ermögli­chen. Am 24. Au­gust 2007 wur­de auf der Klau­sur­ta­gung der Bun­des­re­gie­rung in Me­se­berg mit Blick auf das Aus­lau­fen des Mo­no­pols der Deut­schen Post AG für die Beförde­rung von Stan­dard­brief­sen­dun­gen bis 50 g be­schlos­sen, auch die Bran­che der Post­dienst­leis­tun­gen in das Ge­setz ein­zu­be­zie­hen und da­mit den Weg für die Er­stre­ckung ei­nes re­präsen­ta­ti­ven, d.h. von Ta­rif­part­nern, die min­des­tens die Hälf­te der Beschäftig­ten in der Bran­che ver­tre­ten, ab­ge­schlos­se­nen Min­dest­lohn­ta­rif­ver­tra­ges frei­zu­ma­chen. Am 11. Sep­tem­ber 2007 be­an­trag­ten der Ar­beit­ge­ber­ver­band Post­diens­te e.V., dem die Deut­sche Post AG und

- 4 -

über­wie­gend von ihr ge­gründe­te oder ihr an­ge­schlos­se­nen Un­ter­neh­men an­gehören, und ver.di beim Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les die Auf­nah­me der Bran­che Post­dienst­leis­tun­gen in das Ge­setz und zu­gleich die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung ei­nes an die­sem Tag ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­tra­ges zur Re­ge­lung der Min­destlöhne in der Bran­che Post­diens­te. Der Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­tra­ges soll­te al­le Be­trie­be er­fas­sen, die ge­werbs- oder geschäftsmäßig Brief­sen­dun­gen für Drit­te befördern, und zwar un­abhängig vom An­teil die­ser Tätig­keit an der Ge­samttätig­keit des Be­triebs.

In ei­ner Pres­se­mit­tei­lung vom 12. Ok­to­ber 2007 teil­te die bei­ge­la­de­ne ___ ih­re Gründung am 8. Ok­to­ber 2007 in Ber­lin mit. Die Gründung wur­de in Pres­se­be­rich­ten mit un­terstützen­der Tätig­keit von Ar­beit­ge­ber­sei­te in Zu­sam­men­hang ge­bracht. Das Amts­ge­richt Köln (Rechts­pfle­ger) lehn­te die Ein­tra­gung der ___ als Ver­ein un­ter dem 19. Ok­to­ber 2007 ab, weil sie mit ih­ren 19 Mit­glie­dern nicht ta­riffähig sei. Sie gibt an, dass ih­re Gründungs­mit­glie­der mehr­heit­lich bei Un­ter­neh­men der ___ beschäftigt (ge­we­sen) sei­en. Ih­re der­zeit rund 1.300 Mit­glie­der sei­en bei ___,___ und wei­te­ren 26 Un­ter­neh­men bun­des­weit präsent.

Auf den An­trag des Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des Post­diens­te e.V. lei­te­te das Bun­des­mi­nis­te­ri­um das Ver­fah­ren zum Er­lass ei­ner Rechts­ver­ord­nung nach § 1 Abs. 3a AEntG ein. Ein ent­spre­chen­der Ent­wurf wur­de un­ter dem 6. No­vem­ber 2008 an ver­schie­de­ne Stel­len, u.a. an die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en, die übri­gen Bun­des­mi­nis­te­ri­en, die zuständi­gen Lan­des­mi­nis­te­ri­en und die Dach­verbände der Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber, zur Stel­lung­nah­me bis zum 29. No­vem­ber 2007 über­sandt. Im Bun­des­an­zei­ger vom 8. No­vem­ber 2007 er­schien ei­ne Be­kannt­ma­chung über ei­nen An­trag auf All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung ei­nes Ta­rif­ver­trags für die Bran­che Post­diens­te und den Ent­wurf ei­ner Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen für Brief­dienst­leis­tun­gen ver­bun­den mit der Gewährung ei­ner Frist zur schrift­li­chen Stel­lung­nah­me von drei Wo­chen. Im gleich­zei­tig durch­geführ­ten Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren zur Ände­rung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes wur­de am 5. No­vem­ber 2007 ei­ne Sach­verständi­gen­anhörung vor dem Aus­schuss für Ar­beit und So­zia­les des Deut­schen Bun­des­ta­ges durch­geführt, für de­ren In­halt auf das Wort­pro­to­koll des Aus­schus­ses für Ar­beit und So­zia­les (Pro­to­koll 16/65) Be­zug ge­nom­men wird. Da­nach ver­blie­ben Zwei­fel, ob an­ge­sichts der um­fas­sen­den Ein­be­zie­hung von Be­trie­ben, die Brie­fe ge­werbsmäßig beförder­ten, mögli­cher­wei­se die

- 5 -

po­li­tisch ge­woll­te Re­präsen­ta­ti­vität des Ta­rif­ver­tra­ges feh­le. Dar­auf änder­ten die Par­tei­en des Ta­rif­ver­trags vom 11. Sep­tem­ber 2007 die­sen An­fang No­vem­ber 2007 zunächst durch Pro­to­koll­no­ti­zen da­hin ab, dass Ar­beit­neh­mer, die nur in ge­rin­gem Um­fang mit der ge­werbsmäßigen Brief­beförde­rung be­traut sei­en (z.B. Zei­tungs­zu­stel­ler oder Ku­rier­fah­rer), nicht er­fasst sein soll­ten. Nach ei­ner Sit­zung des Ko­ali­ti­ons­aus­schus­ses am 12. No­vem­ber 2007 ho­ben die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en den Ta­rif­ver­trag vom 11. Sep­tem­ber 2007 un­ter Aus­schluss von Nach­wir­kun­gen ein­ver­nehm­lich auf und schlos­sen am 29. No­vem­ber 2007 den von der Ver­ord­nung er­fass­ten Ta­rif­ver­trag, des­sen Gel­tungs­be­reich auf die Bran­che Brief­dienst­leis­tun­gen be­zo­gen ist und al­le Be­trie­be und selbstständi­ge Be­triebs­ab­tei­lun­gen er­fas­sen soll, die über­wie­gend ge­werbs- oder geschäftsmäßig Brief­sen­dun­gen für Drit­te befördern. Am glei­chen Tag wand­ten sie sich un­ter Be­zug­nah­me auf ih­ren An­trag vom 11. Sep­tem­ber 2009 auf Auf­nah­me der Bran­che in das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz und All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung an den Bun­des­mi­nis­ter für Ar­beit und So­zia­les und be­an­trag­ten „nun­mehr“ die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung „un­ter Ein­schluss der am 29.11.2007 er­folg­ten Ände­rung, u.a. mit dem Be­mer­ken, dass mit der Ände­rung si­cher­ge­stellt sei, dass „das 50%-Quo­rum mehr als deut­lich erfüllt“ sei. Das Bun­des­mi­nis­te­ri­um lei­te­te dar­auf ei­nen an­ge­pass­ten Ver­ord­nungs­ent­wurf nebst dem Re­gel­werk des Ta­rif­ver­tra­ges mit Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me bis zum 7. De­zem­ber 2007 zu. Ei­ne neue Be­kannt­ma­chung im Bun­des­an­zei­ger ist nicht er­folgt. In ei­nem Ver­merk der Ab­tei­lungs­lei­te­rin III vom 4. De­zem­ber 2007 heißt es hier­zu, dass die Ein­lei­tung ei­nes neu­en Ver­ord­nungs­ver­fah­rens mit Be­kannt­ma­chung und neu­er Stel­lung­nah­me­frist nicht er­for­der­lich sei, weil mit den vor­ge­nom­me­nen Ände­run­gen der Zu­schnitt des Gel­tungs­be­reichs ver­klei­nert und so­mit kein neu­er Per­so­nen­kreis er­fasst wer­de; der neue und en­ge­re Gel­tungs­be­reich sei als we­ni­ger weit ge­hen­de Re­ge­lung be­reits in dem wei­ter­ge­hen­den Gel­tungs­be­reich des ursprüng­li­chen An­tra­ges ent­hal­ten.

Die Bei­ge­la­de­ne schloss am 11. De­zem­ber 2007 mit dem am 11. Sep­tem­ber 2007 ge­gründe­ten Ar­beit­ge­ber­ver­band Neue Brief- und Zu­stell­diens­te e.V. (AGV NBZ) ei­nen als Ta­rif­ver­trag be­zeich­ne­ten Ver­trag für das Ge­biet der Be­klag­ten. Sach­lich be­trifft er Un­ter­neh­men, die Mehr­wert­brief­dienst­leis­tun­gen an­bie­ten, die von der Uni­ver­sal­dienst­leis­tung trenn­bar sind, be­son­de­re Leis­tungs­merk­ma­le auf­wei­sen und qua­li­ta­tiv höher­wer­tig sind. Nach § 3 des Ta­rif­ver­trags beträgt der Brut­to-Min­dest­lohn für Mehr­wert­brief­dienst­leis­tun­gen mit Wir­kung vom 1. Ja­nu­ar 2008 je nach Bun­des­land

- 6 -

6,50 € oder 7,50 €. Wei­ter schloss die Bei­ge­la­de­ne am 12. De­zem­ber 2007 mit dem Kläger zu 2. ei­nen eben­falls deutsch­land­weit Gel­tung be­an­spru­chen­den Ta­rif­ver­trag für al­le ta­rif­ge­bun­de­nen Be­trie­be, die als we­sent­li­che be­trieb­li­che Tätig­keit näher de­fi­nier­te Post­dienst­leis­tun­gen, ins­be­son­de­re die ge­werbsmäßige Beförde­rung von adres­sier­ten schrift­li­chen Mit­tei­lun­gen bis 2 kg zwi­schen Ab­sen­der und Empfänger, er­brin­gen. Der mit den bei­den Verträgen ab dem 1. Ja­nu­ar 2008 ver­ein­bar­te Brut­tom­in­dest­lohn liegt je­weils un­ter den Beträgen des vom Ver­ord­nungs­ent­wurf in Be­zug ge­nom­me­nen Ta­rif­ver­tra­ges (6,50/7,50 € statt 8,00/8,40 € bzw. 9,00/9,80 € für Brief­zu­stel­ler). Der Kläger zu 2. teil­te mit Schrei­ben vom 12. De­zem­ber 2007 den Ver­trags­schluss sei­nen Mit­glie­dern, von de­nen 90% an den Ver­trag ge­bun­den sind, mit, bat um Ver­trau­lich­keit und erklärte, es wäre po­si­tiv un­terstützend, wenn möglichst vie­le Mit­ar­bei­ter der Mit­glie­der­be­trie­be Mit­glied der neu­en Ge­werk­schaft würden. Un­ter dem 14. De­zem­ber 2007 be­an­trag­ten der AG NBZ und die GN­BZ beim Bun­des­mi­nis­te­ri­um, den von ih­nen ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­trag zur Re­ge­lung von Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen für Mehr­wert­brief­dienst­leis­tun­gen vom 11. De­zem­ber 2007 für all­ge­mein ver­bind­lich zu erklären. In ei­nem Schrei­ben an die an­de­ren Bun­des­mi­nis­te­ri­en erklärte das Ar­beits­mi­nis­te­ri­um, dass die GN­BZ nicht ta­riffähig sei.

Am 19. De­zem­ber 2007 stimm­te die Bun­des­re­gie­rung un­ter der Be­din­gung des In­kraft­tre­tens des Ände­rungs­ge­set­zes dem Er­lass der Ver­ord­nung zu. Zur Be­gründung der Ver­ord­nung heißt es in der Ka­bi­netts­vor­la­ge:

„Der Er­lass der Rechts­ver­ord­nung ist zur Si­cher­stel­lung ei­nes fai­ren Wett­be­werbs und an­ge­mes­se­ner Ar­beits­be­din­gun­gen in ei­nem sich öff­nen­den Brief­markt ge­bo­ten und liegt im öffent­li­chen In­ter­es­se. Das Ziel, für al­le Ar­beit­neh­mer in ei­nem be­stimm­ten Tätig­keits­be­reich ein glei­ches so­zia­les Schutz- und Lohn­ni­veau si­cher­zu­stel­len, ist eu­ro­pa­recht­lich als zwin­gen­der Grund des All­ge­mein­in­ter­es­ses an­er­kannt. Mit die­sem Ziel wer­den zu­gleich die Zie­le ver­folgt, fi­nan­zi­el­le Sta­bi­lität des Sys­tems der so­zia­len Si­che­rung zu schaf­fen, Ar­beits­lo­sig­keit in­fol­ge ei­nes Ver­drängungs­wett­be­werbs durch ausländi­sche An­bie­ter aus Nied­rig­lohnländern oder Bil­lig­an­bie­ter aus dem In­land zu bekämp­fen und schließlich die Ord­nungs­funk­ti­on des Ta­rif­ver­trags in der Bran­che Brief­dienst­leis­tung zu un­terstützen. Die Rechts­ver­ord­nung erfüllt zu­gleich den Auf­trag an den Ge­setz­ge­ber, ei­ne flächen­de­ckend an­ge­mes­se­ne und aus­rei­chen­de Dienst­leis­tung im Be­reich des Post­we­sens zu gewähr­leis­ten (Art. 87f Abs. 2 GG), und das Post­we­sen zu re­gu­lie­ren (§ 2 Abs. 1 PostG). Die Wah­rung des grund­rechts­geschütz­ten Brief­ge­heim­nis­ses in­ner­halb der Wertschöpfungs­ket­te der Brief­beförde­rung ob­liegt letzt­lich den in die­sem Be­reich täti­gen Ar­beit­neh­mern. Da­her sind be­son­de­re An­for­de­run­gen an de­ren Ver­trau­enswürdig­keit, Loya­lität und In­te­grität zu stel­len. Ar­beit­neh­mer mit ei­nem sol­chen Persönlich­keits­pro­fil sind am Ar­beits­markt nur mit ei­ner ent­spre­chen­den Vergütung zu ge­win­nen.“

- 7 -

Am 14. De­zem­ber 2007 be­schloss der Bun­des­tag das Zwei­te Ge­setz zur Ände­rung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes, nach des­sen Art. 1 in § 1 Abs. 1 Satz 4 die Wörter „und für Ta­rif­verträge für Brief­dienst­leis­tun­gen, wenn der Be­trieb oder die selbständi­ge Be­triebs­ab­tei­lung über­wie­gend ge­werbs- und geschäftsmäßig Brief­sen­dun­gen für Drit­te befördert“ in das Ge­setz ein­gefügt wur­den (Ple­nar­pro­to­koll 16/134, S. 14124). Das Ge­setz ist nach sei­nem Art. 2 am Ta­ge nach der Verkündung (BGBl. I S. 3140), dem 28. De­zem­ber 2007, in Kraft ge­tre­ten. Am sel­ben Ta­ge fer­tig­te der Bun­des­mi­nis­ter für Ar­beit und So­zia­les die Ver­ord­nung aus, die am Tag dar­auf im Bun­des­an­zei­ger be­kannt­ge­macht wur­de.

Die Kläge­rin zu 1. ist das Ber­li­ner Toch­ter­un­ter­neh­men der am Aus­gangs­ver­fah­ren zunächst eben­falls be­tei­lig­ten ___ AG, die – in­zwi­schen in In­sol­venz be­find­lich - ih­re Kla­ge je­doch in der münd­li­chen Ver­hand­lung vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt zurück­ge­nom­men hat. Sie er­bringt mit den von ihr beschäftig­ten Zu­stel­lern Brief­dienst­leis­tun­gen, mo­nat­lich wer­den et­wa 8,9 Mil­lio­nen Sen­dun­gen befördert. Sie beschäftig­te nach ih­ren An­ga­ben En­de Ja­nu­ar 2008 et­wa 1.100 Mit­ar­bei­ter, da­von knapp 120 Leih­ar­bei­ter. Von ih­ren ei­ge­nen et­wa 980 Mit­ar­bei­tern wa­ren knapp 950 Voll­zeit­beschäftig­te. Der Per­so­nal­kos­ten­an­teil soll sich im Jah­re 2007 auf 39,3 % be­lau­fen ha­ben; der An­teil an be­zo­ge­nen Fremd­leis­tun­gen im Zu­stell­be­reich soll ca. 28 % be­tra­gen ha­ben. Ein gu­tes Drit­tel ih­res Ge­samt­um­sat­zes er­wirt­schaf­tet sie aus ei­nem länger­fris­ti­gen, auf der Grund­la­ge der bis­he­ri­gen Wirt­schafts­da­ten kal­ku­lier­ten Rah­men­ver­trag mit dem Land Ber­lin.

Der Kläger zu 2. ist nach sei­ner Sat­zung ei­ne Or­ga­ni­sa­ti­on der Un­ter­neh­men der Schnell-Lie­fer­diens­te, all­ge­mein als Ku­rier-, Ex­press- und Pa­ket- und Brief­diens­te be­zeich­net. Ihm gehören et­wa 200 Un­ter­neh­men an. Seit No­vem­ber 2007 ist der Kläger zu 2. nach § 2 Nr. 2 sei­ner Sat­zung Ar­beit­ge­ber­ver­band zur Führung von Ver­hand­lun­gen nach dem Ta­rif­ver­trags­ge­setz und Wahr­neh­mung der Ko­ali­ti­ons­rech­te sei­ner Mit­glie­der. Et­wa 70 % sei­nes Bei­trags­auf­kom­mens sol­len nach sei­nen An­ga­ben aus der Brief­dienst­bran­che re­sul­tie­ren.

Die Kläge­rin­nen zu 3. und 4. sind Toch­ter­ge­sell­schaf­ten des nie­derländi­schen Ex­press- und Brief­dienst­leis­ters ___ Sie bie­ten auf der Grund­la­ge ei­ner sog. D-Li­zenz Brief­dienst­leis­tun­gen an, die sich durch be­son­de­re qua­li­ta­ti­ve Merk­ma­le (sog.

- 8 -

Mehr­wert­diens­te) von den all­ge­mei­nen Uni­ver­sal­dienst­leis­tun­gen un­ter­schei­den. Nach ei­ge­nen An­ga­ben ha­ben sie et­wa 155 Mil­lio­nen Eu­ro in den Aus­bau ei­nes flächen­de­cken­den, al­le Haus­hal­te er­fas­sen­den Zu­stell­net­zes in­ves­tiert und er­rei­chen mit ih­ren aus­sch­ließlich dem deut­schen Ar­beits­recht un­ter­fal­len­den Beschäftig­ten et­wa 90 % der deut­schen Haus­hal­te. Bei­de Un­ter­neh­men ar­bei­te­ten nach ih­ren An­ga­ben der­zeit noch nicht kos­ten­de­ckend; bei der Kläge­rin zu 3. über­stie­gen schon die Per­so­nal­kos­ten und So­zi­al­ab­ga­ben den Um­satz um gut 4 Mil­lio­nen Eu­ro. Bei Zu­grun­de­le­gung des nach der Ver­ord­nung fest­ge­setz­ten Min­dest­lohns könn­te sie erst bei ei­nem Markt­an­teil von 11,8 % in den Be­reich ei­nes Ge­winns vor Steu­ern ge­lan­gen, was aber bei ei­nem der­zei­ti­gen Markt­an­teil von nur 1,69 % un­rea­lis­tisch sei. Oh­ne die Ver­ord­nung rech­ne sie ab dem Jah­re 2010 mit ei­nem aus­ge­gli­che­nen Er­geb­nis bzw. Ge­win­nen. Durch die Ver­ord­nung müsse sie mit wei­te­ren Ver­lus­ten im drei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­reich rech­nen. Des­we­gen sei der Aus­bau des Zu­stel­lungs­net­zes ge­stoppt wor­den. Es wer­de da­mit ge­rech­net, dass wei­te­re Zu­stell­part­ner im länd­li­chen Raum den Be­trieb ein­stell­ten, was ver­ein­zelt be­reits ge­sche­hen sei.

Die Kläger be­an­stan­den die Ver­ord­nung in for­mel­ler und ma­te­ri­el­ler Hin­sicht. Die ge­setz­lich ge­bo­te­ne Anhörung ha­be sich nicht auf den zum Ge­gen­stand der Ver­ord­nung ge­mach­ten Ta­rif­ver­trag be­zo­gen. Sie ver­s­toße ge­gen das für Ver­ord­nun­gen gel­ten­de Zi­tier­ge­bot, weil sie nicht das Ge­setz in der Fas­sung be­zeich­ne, die erst die An­wend­bar­keit der Ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung auf die Brief­dienst­leis­tungs­bran­che ermöglicht ha­be. Die Ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung wer­de ma­te­ri­ell über­schrit­ten, weil die Ver­ord­nung die ta­rif­ver­trag­li­chen Nor­men auf al­le nicht an den er­streck­ten Ta­rif­ver­trag ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer er­stre­cke, während die Ermäch­ti­gung nur ei­ne Er­stre­ckung auf nicht an­der­weit ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer zu­las­se. Da­von ab­ge­se­hen miss­brau­che der Ver­ord­nungs­ge­ber sei­ne Rechts­set­zungs­be­fug­nis für ei­nen Ein­griff in den Wett­be­werb zwi­schen der Deut­schen Post AG, de­ren An­tei­le zu mehr als 30 v.H. von der staat­li­chen KfW ge­hal­ten würden, und ih­ren Kon­kur­ren­ten. Die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Min­dest­lohn­fest­le­gung sei­en im Hin­blick auf die tatsächlich bei den mit der Deut­schen Post AG kon­kur­rie­ren­den Un­ter­neh­men ge­zahl­ten Löhne nicht ge­ge­ben; der Schutz des frühe­ren Mo­no­po­lis­ten vor Wett­be­werbs­nach­tei­len sei kein über­ra­gend wich­ti­ges Ge­mein­schafts­gut; der Min­dest­lohn führe zur Ver­nich­tung von Ar­beitsplätzen bei den Kon­kur­ren­ten der Deut­schen Post AG und sei des­halb so­zi­al un­an­ge­mes­sen.

- 9 -

Die Be­klag­te ist dem ent­ge­gen­ge­tre­ten: Die Kla­ge sei­en be­reits un­zulässig, weil es an ei­nem kon­kre­ten Rechts­verhält­nis zum Norm­ge­ber feh­le; die Kläger müss­ten sich, so­weit sie über­haupt in ih­ren Rech­ten be­trof­fen sei­en, auf ei­ne in­zi­den­te Über­prüfung der Ver­ord­nung in Ver­fah­ren in an­de­ren Ge­richts­bar­kei­ten, ins­be­son­de­re der Ar­beits­ge­richts­bar­keit, ver­wei­sen las­sen. Die Kla­gen sei­en je­den­falls un­be­gründet. Die Ver­ord­nung sei for­mell nicht zu be­an­stan­den. Ei­ner er­neu­ten Anhörung der Be­trof­fe­nen ha­be es nicht be­durft. Der geänder­te Ta­rif­ver­trag sei je­den­falls dem AGV NBZ be­kannt ge­we­sen; wei­te­re Stel­lung­nah­men hätten kei­nen re­le­van­ten Er­kennt­nis­ge­winn mehr ge­bracht. Das Zi­tier­ge­bot er­stre­cke sich nicht auf Nor­men, die zur An­wend­bar­keit der Ermäch­ti­gung führ­ten; es sei durch die zu­tref­fen­de An­ga­be der Ermäch­ti­gungs­norm selbst ge­wahrt. Ma­te­ri­ell müsse die Ermäch­ti­gungs­norm da­hin aus­ge­legt wer­den, dass sie sich auf die Nicht­bin­dung durch den zu er­stre­cken­den Ta­rif­ver­trag be­zie­he. An­de­ren­falls könn­te die Fest­le­gung von Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz durch kon­kur­rie­ren­de Ta­rif­verträge un­ter­lau­fen wer­den, was ge­mein­schafts­recht­lich ei­nen Ver­s­toß ge­gen die Dienst­leis­tungs­frei­heit be­deu­ten würde, wenn Ar­beit­ge­bern aus an­de­ren EU-Staa­ten die­se Möglich­keit recht­lich oder fak­tisch nicht of­fen­ste­he. Da­von un­abhängig wir­ke sich ei­ne Über­schrei­tung der Ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung im Fall der Kläge­rin­nen nicht aus, denn die kon­kur­rie­ren­den Ta­rif­verträge sei­en man­gels Ta­riffähig­keit der Bei­ge­la­de­nen un­wirk­sam. Er­for­der­li­chen­falls müsse das Ver­fah­ren zur Klärung der Ta­riffähig­keit aus­ge­setzt wer­den. Die Ver­ord­nung wer­de von „va­li­den“ Gründen ge­tra­gen; die mit der Stei­ge­rung ih­rer Lohn­kos­ten ver­bun­de­nen Fol­gen würden von den Kläge­rin­nen über­zo­gen dar­ge­stellt. Die Be­ein­träch­ti­gung be­schränke sich dar­auf, dass Ge­winn­erwar­tun­gen ver­fehlt oder der Zeit­punkt des Er­rei­chens der Ge­winn­zo­ne verzögert würde. Ei­ne Kom­pen­sa­ti­on für die vor­zei­ti­ge Auf­he­bung des Brief­mo­no­pols für Stan­dard­sen­dun­gen bis 50 g sei im Hin­blick auf das öffent­li­che In­ter­es­se an der flächen­de­cken­den Er­brin­gung die­ser Brief­dienst­leis­tung kein un­zulässi­ger Ein­griff in den Wett­be­werb; der Ver­ord­nungs­ge­ber ha­be sei­ne Einschätzungs­präro­ga­ti­ve nicht über­schrit­ten.

Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat die Kla­gen zur ge­mein­sa­men Ver­hand­lung und Ent­schei­dung ver­bun­den. Dem ein­heit­lich da­hin ge­fass­ten, auf die Fest­stel­lung ge­rich­te­ten An­trag, dass die Rechts­ver­ord­nung des Bun­des­mi­nis­ters für Ar­beit und So­zia­les vom 28. De­zem­ber 2007 über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen die Kläger in ih­ren sub­jek­tiv-öffent­li­chen Rech­ten ver­let­ze, hat es mit dem an­ge­foch­te­nen Ur­teil

- 10 -

statt­ge­ge­ben und aus­ge­spro­chen, dass die Rechts­ver­ord­nung den Kläger zu 2. in sei­nem Recht aus Art. 9 Abs. 3 des Grund­ge­set­zes so­wie die Kläge­rin­nen zu 1., 3. und 4. zusätz­lich auch in ih­ren Rech­ten aus Art. 12 Abs. 1 des Grund­ge­set­zes ver­let­ze.

Zur Be­gründung hat die Vor­in­stanz im We­sent­li­chen aus­geführt: Die Kla­gen sei­en als Fest­stel­lungs­kla­gen zulässig. Die Ver­ord­nung be­gründe ein öffent­lich-recht­li­ches Rechts­verhält­nis zwi­schen dem Nor­madres­sa­ten und dem Norm­ge­ber. Der Norm­ge­ber wir­ke ho­heit­lich auf die pri­vat­recht­li­chen Ver­ein­ba­run­gen ein, die die Kläge­rin­nen zu 1., 3. und 4. mit ih­ren Ar­beit­neh­mern ge­schlos­sen hätten und mo­di­fi­zie­re die dar­in ent­hal­te­nen Lohn­ab­re­den. Der Kläger zu 2. wer­de da­durch be­trof­fen, dass von ihm ge­trof­fe­ne ta­rif­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen über den Lohn nach dem Wil­len des Norm­ge­bers durch ei­ne an­der­weit ver­ein­bar­te ungüns­ti­ge­re Ta­rif­re­ge­lung ver­drängt wer­den sol­len. Er­for­der­li­che Um­set­zungs­ak­te führ­ten nur da­zu, dass Rechts­schutz­su­chen­de in An­wen­dung des Sub­si­dia­ritätsprin­zips un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen auf ei­ne an­de­re Kla­ge­art ver­wie­sen wer­den müss­ten, das be­reits be­gründe­te Rechts­verhält­nis aber nicht in We­ge­fall ge­ra­te. Die Kläger hätten ein be­rech­tig­tes In­ter­es­se an der Fest­stel­lung, weil da­von die Höhe der zu er­brin­gen­den Lohn­leis­tun­gen und da­von wei­te­re wirt­schaft­li­che Dis­po­si­tio­nen ab­hin­gen. Die man­geln­de Voll­stre­ckungsfähig­keit des be­gehr­ten Fest­stel­lungs­aus­spruchs ste­he der Zulässig­keit der Kla­gen nicht ent­ge­gen, es sei zu er­war­ten, dass die an­ge­streb­te und mit der Zu­las­sung ent­spre­chen­der Rechts­mit­tel auch mögli­che ober­ge­richt­li­che Prüfung zu ei­ner Klärung führen wer­de, der die Be­klag­te Fol­ge leis­ten wer­de. Die Kla­gen sei­en auch nicht sub­si­diär. Die Rechts­ver­ord­nung ver­pflich­te un­mit­tel­bar zur Zah­lung des höhe­ren Min­dest­lohns. Ei­ne ver­wal­tungs­ge­richt­li­che Ge­stal­tungs- oder Leis­tungs­kla­ge sei da­ge­gen nicht möglich. Ge­gen Maßnah­men der mit der Ausführung des Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­set­zes be­auf­trag­ten Zoll­ver­wal­tung sei der Rechts­weg zu den Fi­nanz­ge­rich­ten eröff­net. Auf Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren und de­ren ge­richt­li­che Über­prüfung müsse sich nie­mand ver­wei­sen las­sen. Die Über­prüfungsmöglich­keit der Ver­ord­nung in Ver­fah­ren ei­nes an­de­ren Ge­richts­zwei­ges auf­zu­wer­fen, hin­de­re die Fest­stel­lungs­kla­ge vor dem Ver­wal­tungs­ge­richt nicht; ei­nen Sub­si­dia­ritäts­grund­satz, wie er un­ge­schrie­ben im Verhält­nis von Ver­fas­sungs- und Fach­ge­richts­bar­keit be­ste­he, ge­be es zwi­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­bar­keit und an­de­ren Fach­ge­richts­bar­kei­ten nicht. Im Übri­gen sei durch das ver­fas­sungs­recht­li­che Ge­bot ei­nes ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes ge­for­dert, das strei­ti­ge Rechts­verhält­nis in

- 11 -

an­ge­mes­se­ner Zeit zu klären. Die Fest­stel­lungs­kla­ge sei dafür der rich­ti­ge Weg, nach­dem bei un­ter­ge­setz­li­chen Rechts­ak­ten ei­ne un­mit­tel­ba­re Ver­fas­sungs­be­schwer­de nicht mehr zulässig sei. Ei­ne Ver­let­zung der Kläger in dem Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit und zusätz­lich der Kläge­rin­nen in ih­rer Be­rufs­frei­heit lie­ge vor, weil die Rechts­ver­ord­nung den Rah­men der ge­setz­li­chen Ermäch­ti­gung in § 1 Abs. 3 a AEntG ver­las­se, in­dem sie den Min­dest­lohn nicht nur für nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­neh­mer und Ar­beit­ge­ber („Außen­sei­ter“) re­ge­le, son­dern durch die stren­ge Bin­dung an den Ta­rif­ver­trag vom 29. No­vem­ber 2007 zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Post­diens­te e.V. und der Ge­werk­schaft ver.di auch an­der­wei­ti­ge ta­rif­ver­trag­li­che Re­ge­lun­gen ei­nes güns­ti­ge­ren Min­dest­lohns ver­dränge. Die ge­setz­li­che Ermäch­ti­gung könne ver­fas­sungs­kon­form nur da­hin aus­ge­legt wer­den, dass nur ta­rif­lich kei­ner Ko­ali­ti­on an­gehöri­ge Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer aus der für ver­bind­lich erklärten Ta­rif­re­ge­lung be­rech­tigt bzw. ver­pflich­tet würden; ein an­de­res Verständ­nis führ­te da­zu, dass die Ta­rif­au­to­no­mie und ei­ne in de­ren Wahr­neh­mung be­ab­sich­tig­te Bin­dung ent­wer­tet und ein Druck zum Nicht­ein­tritt oder Ver­las­sen kon­kur­rie­ren­der Ko­ali­tio­nen auf­ge­baut würde. In der rechts­wid­ri­gen Bin­dung an ei­nen Min­dest­lohn lie­ge zu­gleich ein un­zulässi­ger Ein­griff in der Be­rufs­ausübung der Kläge­rin­nen zu 1., 3. und 4. in Ge­stalt der un­ter­neh­me­ri­schen Ver­trags­frei­heit beim Ab­schluss von Ar­beits­verträgen hin­sicht­lich der Lohn­ab­re­de.

Ge­gen das Ur­teil wen­det sich die Be­klag­te mit der vom Ver­wal­tungs­ge­richt zu­ge­las­se­nen Be­ru­fung, die sie frist­ge­recht be­gründet hat. Ih­rer An­sicht nach sind die Kla­gen be­reits un­zulässig, je­den­falls aber un­be­gründet. Zur Un­zulässig­keit der Kla­ge führt sie im Ein­zel­nen aus: Die Be­zie­hung zwi­schen Norm­ge­ber und Nor­madres­sa­ten be­gründe kein fest­stel­lungsfähi­ges Rechts­verhält­nis. Der Kläger zu 2. sei noch nicht ein­mal Nor­madres­sat der Ver­ord­nung. Die Ver­ord­nung be­gründe zwar für die Kläge­rin­nen zu 1., 3. und 4. un­mit­tel­bar Pflich­ten, aber nicht für die Be­klag­te. Es feh­le an ei­nem kon­kre­ten Rechts­verhält­nis; die Fra­ge nach dem Be­stand der Norm sei abs­trakt. Mit ei­ner ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen Kla­ge sei kein durch­grei­fen­der Ef­fi­zi­enz­ge­winn ver­bun­den, weil die ver­wal­tungs­ge­richt­li­che Ent­schei­dung kei­ne Vor­greif­lich­keit be­sit­ze und In­zi­dent­prüfun­gen in kon­kre­ten Streitfällen nicht aus­sch­ließe. Die Ef­fek­ti­vität des Rechts­schut­zes wer­de auch bei In­zi­dent­prüfun­gen im Rah­men von Ver­fah­ren an­de­rer Ge­richts­bar­kei­ten ge­wahrt. Der Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zur Zulässig­keit der Rechts­kon­trol­le un­ter­ge­setz­li­cher

- 12 -

Rechts­nor­men im We­ge ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge könne für den vor­lie­gen­den Fall nichts ent­nom­men wer­den, weil sie die Kon­stel­la­ti­on ei­ner ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen Rechts­schutzlücke be­tref­fe, die auf­tre­te, wenn die In­zi­dent­prüfung der An­spruchs­norm im Rah­men ei­nes Ver­pflich­tungs­be­geh­rens die Un­wirk­sam­keit we­gen ei­nes Gleich­heits­ver­s­toßes er­ge­be und ein An­spruch des­halb nicht zu­er­kannt wer­den könne (Nor­mer­lass­kon­stel­la­ti­on). Das Ver­wal­tungs­ge­richt ha­be zu Un­recht das Fest­stel­lungs­in­ter­es­se be­jaht, denn auch ei­ne statt­ge­ben­de Ent­schei­dung blei­be der Be­klag­ten ge­genüber (rechts-)fol­gen­los. Un­zulässig ver­engt wer­de auch der Sub­si­dia­ritäts­grund­satz, die­ser müsse nicht nur in­ner­halb des be­schrit­te­nen Rechts­we­ges, son­dern rechts­wegüberg­rei­fend ge­prüft wer­den, so dass auch die Möglich­keit ei­ner vor­beu­gen­den Un­ter­las­sungs­kla­ge ge­gen die Zoll­behörden die vor­lie­gen­de Fest­stel­lungs­kla­ge aus­sch­ließe. In der Sa­che müsse die Kla­ge ab­ge­wie­sen wer­den: Die Rechts­ver­ord­nung sei rechtmäßig. Ins­be­son­de­re sei sie von der Ermäch­ti­gung im Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­setz ge­deckt. Die dar­in ver­wen­de­te For­mu­lie­rung, dass be­stimmt wer­den könne, dass die Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­tra­ges auf „nicht ta­rif­ge­bun­de­ne“ Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer An­wen­dung fin­den, sei auch bei ei­nem wei­ten Verständ­nis, nach dem auch an­der­weit ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer von der Rechts­ver­ord­nung er­fasst wer­den dürfen, ver­fas­sungs­recht­lich nicht zu be­an­stan­den. Die­ses - dem Ta­rif­ver­trags­ge­setz ent­spre­chen­de - Verständ­nis ha­be die Be­klag­te bis­her al­len Min­dest­lohn­ver­ord­nun­gen zu­grun­de ge­legt. Die um­fas­sen­de Bin­dung wer­de auch im ar­beits­recht­li­chen Schrift­tum und in der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Kon­kur­renz ei­nes ungüns­ti­ge­ren Ta­rif­ver­tra­ges mit ei­nem auf der Grund­la­ge des Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­set­zes für all­ge­mein an­wend­bar erklärten Ta­rif­ver­trag an­ge­nom­men. Da­mit et­wa ein­her­ge­hen­de Ein­grif­fe in die Ko­ali­ti­ons­frei­heit und die Be­rufs­ausübungs­frei­heit sei­en je­den­falls ge­recht­fer­tigt. Die Ver­ord­nung die­ne dem Schutz der Ar­beit­neh­mer vor Ar­beits­lo­sig­keit durch Si­che­rung ei­nes fai­ren Wett­be­werbs auf dem sich durch die Auf­he­bung des Mo­no­pols für Stan­dard­brief­sen­dun­gen bis 50 g zum 1. Ja­nu­ar 2008 öff­nen­den Brief­dienst­leis­tungs­sek­tor so­wie der Si­cher­stel­lung ei­nes zu­verlässi­gen Brief­ver­kehrs durch an­ge­mes­se­ne Ent­loh­nung. Da­mit würden im Rah­men der Verhält­nismäßig­keit le­gi­ti­me und wich­ti­ge Ge­mein­wohl­be­lan­ge ver­folgt, die auch ei­ne Ver­drängung von Lohn­ab­re­den un­ter­halb des mit der Ver­ord­nung all­ge­mein vor­ge­schrie­be­nen Min­dest­lohns recht­fer­tig­ten. In­ner­halb des für den Norm­ge­ber eröff­ne­ten

- 13 -

Ge­stal­tungs­spiel­raums und der ihm in Be­zug auf die ver­folg­ten Zie­le zu­kom­men­den Einschätzungs­präro­ga­ti­ve ha­be der Ver­ord­nungs­ge­ber auch an­ge­sichts von – im Fal­le der mit der aus Sicht der Be­klag­ten und nach Auf­fas­sung des Ar­beits­ge­richts Köln in des­sen nicht rechts­kräfti­gen Be­schluss vom 30. Ok­to­ber 2008 nicht ta­riffähi­gen GN­BZ nicht wirk­sam ge­trof­fe­nen – Min­dest­lohn­ab­re­den an­de­rer Ko­ali­tio­nen die­je­ni­ge ihm zur All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung an­ge­dien­te Ta­rif­ei­ni­gung zum Ge­gen­stand der Ver­ord­nung ma­chen dürfen, die nach sei­ner po­li­ti­schen Einschätzung den von ihm ver­folg­ten Zie­len am Bes­ten Rech­nung tra­ge. Ei­ne Ver­let­zung ge­mein­schafts­recht­li­cher Grund­frei­hei­ten sei durch die Fest­schrei­bung ei­nes Min­dest­lohns für al­le Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer sei­tens ei­nes Mit­glieds­staats, die in­ner­halb die­ses Staats Leis­tun­gen der be­tref­fen­den Bran­che er­brin­gen woll­ten, nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs nicht ge­ge­ben. Die von ihr befürwor­te­te Aus­le­gung der Ermäch­ti­gungs­grund­la­ge sei ge­mein­schafts­recht­lich ge­ra­de­zu ge­bo­ten, weil es ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung der Ar­beit­ge­ber mit Sitz in an­de­ren EU-Mit­glied­staa­ten dar­stel­le, wenn inländi­sche Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit hätten, den Min­dest­lohn durch Haus- oder Fir­men­ta­rif­verträge zu un­ter­lau­fen, für ausländi­sche Ar­beit­ge­ber die­se Möglich­keit aber zu­min­dest fak­tisch nicht eröff­net sei.

Die Be­klag­te be­an­tragt,

das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin vom 7. März 2008 zu än- dern und die Kla­gen ab­zu­wei­sen.

Die Kläger be­an­tra­gen,

die Be­ru­fung zurück­zu­wei­sen.

Die Kläger ver­tei­di­gen das an­ge­foch­te­ne Ur­teil um­fas­send. Sie wei­sen dar­auf hin, dass aus­sch­ließlich Rechts­fra­gen strei­tig sei­en und die An­ru­fung der zwei­ten Tat­sa­chen­in­stanz statt der zu­ge­las­se­nen Sprung­re­vi­si­on al­lein der Ziel­set­zung die­ne, die Kläger durch die Bin­dung an den Min­dest­lohn wirt­schaft­lich zu be­las­ten und ge­genüber den Un­ter­neh­men der im Teil­ei­gen­tum des Bun­des ste­hen­den Post AG im Wett­be­werb zu be­nach­tei­li­gen. Sie be­to­nen, dass die vor­lie­gen­de Fest­stel­lungs­kla­ge für sie der ein­zi­ge Weg sei, wie sie ef­fek­ti­ven Rechts­schutz ge­gen die aus ih­rer Sicht

- 14 -

mit der nur zu dem Zweck ei­ner Be­nach­tei­li­gung der mit der Post AG kon­kur­rie­ren­den Brief­zu­stell­un­ter­neh­men be­wirk­te ho­heit­li­che Bin­dung an den frag­li­chen Ta­rif­ver­trag in an­ge­mes­se­ner Frist er­hal­ten könn­ten; ei­ne In­zi­dent­prüfung im Rah­men von Lohn­strei­tig­kei­ten führ­te zu ei­ner flächen­de­cken­den Be­fas­sung der Ar­beits­ge­rich­te, die im Übri­gen – so­weit sie von Ar­beit­neh­mern an­ge­ru­fen wor­den sei­en – die Ver­fah­ren im Hin­blick auf den vor­lie­gen­den Rechts­streit aus­ge­setzt hätten bzw. nicht be­trie­ben. Die of­fen­sicht­li­che Klärungs­bedürf­tig­keit ste­he ei­ner Ver­wei­sung auf den Weg in­zi­den­ter Prüfun­gen ent­ge­gen. Das vom Ver­wal­tungs­ge­richt an­ge­nom­me­ne Rechts­verhält­nis zwi­schen Nor­madres­sa­ten und Norm­ge­ber sei bei un­mit­tel­bar wir­ken­dem Ver­ord­nungs­recht je­den­falls als Aus­nah­me­kon­stel­la­ti­on in der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts an­er­kannt. Ei­ne Sub­si­dia­rität der Fest­stel­lungs­kla­gen sei man­gels ei­ner glei­cher­maßen um­fas­send zur Klärung der Bin­dung an die Ver­ord­nung führen­den vor­ran­gi­gen Kla­ge­art in gleich wel­chem Rechts­weg und da­mit auch der feh­len­den Um­ge­hungs­ge­fahr bezüglich wei­ter ge­hen­der Sa­chur­teils­vor­aus­set­zun­gen nicht ge­ge­ben. An die Be­ja­hung des Ver­wal­tungs­rechts­we­ges sei das Be­ru­fungs­ge­richt oh­ne­hin ge­bun­den. In der Sa­che müsse das Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Be­stand ha­ben. Der mit der Rechts­ver­ord­nung für ver­bind­lich erklärte Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag sei ein „Phan­tom­ver­trag“, der im We­sent­li­chen zu Las­ten Drit­ter wir­ke. Bei der Post AG hätte der dar­in fest­ge­leg­te Min­dest­lohn nur für ma­xi­mal 4.500 von ins­ge­samt mehr als 170.000 Beschäftig­ten Be­deu­tung; die übri­gen Beschäftig­ten würden auf­grund gel­ten­der Haus­ta­rif­verträge weit höher (bei Zu­stel­lern im Durch­schnitt 11.36 Eu­ro/Std., teils bis zu 17 Eu­ro/Std.) be­zahlt. Der Ta­rif­ver­trag wir­ke sich bei den Post­kon­kur­ren­ten je­doch auf et­wa 46.000 Beschäftig­te begüns­ti­gend aus. Lohn­vor­tei­le ge­genüber der Post AG sei­en je­doch die we­sent­li­che Grund­la­ge dafür, um über­haupt ei­ne Wett­be­werbs­po­si­ti­on ge­genüber der markt­be­herr­schen­den Stel­lung der Post AG auf- und aus­bau­en zu können. Der Min­dest­lohn be­wir­ke in­so­weit ei­ne Stei­ge­rung der bis­he­ri­gen Lohn­kos­ten um mehr als ein Fünf­tel, was für in der Bran­che täti­ge Un­ter­neh­men je nach Größe er­drücken­de bzw. stark be­las­ten­de Aus­wir­kun­gen ha­be. Die un­ver­zicht­ba­re Zu­sam­men­ar­beit mit Klein­un­ter­neh­men zum Auf­bau ei­nes flächen­de­cken­den Zu­stell­net­zes wer­de auch für die größeren Un­ter­neh­men und Un­ter­neh­mens­verbände gefähr­det. Sie müss­ten zum Teil auf Dienst­leis­tun­gen der Deut­schen Post AG zurück­grei­fen, um die den Kun­den zu­ge­sag­ten Dienst­leis­tun­gen um­fas­send er­brin­gen zu können. Die markt­be­herr­schen­de Stel­lung im Brief­zu­stell­sek­tor wer­de da­mit zu­guns­ten des bis­he­ri­gen Mo­no­po­lis­ten länger­fris­tig

- 15 -

fest­ge­schrie­ben, was mit dem Ziel ei­ner Marktöff­nung nicht ver­ein­bar sei und letzt­lich ei­ne un­zulässi­ge Sub­ven­tio­nie­rung ei­nes der Kon­kur­ren­ten im Wett­be­werb dar­stel­le. Der Kläger zu 2. sieht sich durch den Er­lass der Ver­ord­nung in sei­ner Betäti­gungs­frei­heit aus Art. 9 Abs. 3 GG un­zulässig be­schränkt.

Die Bei­ge­la­de­ne hat sich in der zwei­ten Rechts­stu­fe nicht geäußert.

Die Be­klag­te hat zu den Fra­gen,

- dass der er­streck­te Min­dest­lohn in der Re­gel nicht zur Ver­drängung von Brief­dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men (Li­zenz­neh­mern) auf dem deut­schen Brief­markt führe,
- dass mehr als die Hälf­te der be­trof­fe­nen Brief­dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men (Li­zenz­neh­mer) auch nach dem 31. De­zem­ber 2007 noch ei­ne Ka­pi­tal­ren­di­te er­zie­len können,
- dass auf der Grund­la­ge der am 21. De­zem­ber 2007 verfügba­ren In­for­ma­tio­nen über die künf­ti­ge Markt­ent­wick­lung nicht zu er­war­ten ge­we­sen sei, dass die Min­dest­loh­ner­stre­ckung den Markt für pri­va­te Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men (Li­zenz­neh­mer) ver­sch­ließen wer­de,
- dass Un­ter­neh­men, die über­wie­gend ge­werbs- oder geschäftsmäßig Brief­sen­dun­gen für Drit­te befördern, so­wie die von ih­nen an­ge­bo­te­nen Dienst­leis­tun­gen ei­nem an­de­ren sach­lich re­le­van­ten Markt zu­zu­ord­nen sei­en als Un­ter­neh­men und de­ren Dienst­leis­tun­gen, bei de­nen die Beförde­rung von Brief­sen­dun­gen für Drit­te nur un­ter­ge­ord­ne­ter Be­stand­teil ei­ner an­de­ren ge­werbs- oder geschäftsmäßigen Betäti­gung ist,
- dass von der Beförde­rung von Brief­sen­dun­gen für Drit­te von Un­ter­neh­men, die die­se nur als un­ter­ge­ord­ne­ten Be­stand­teil ei­ner an­de­ren ge­werbsmäßigen Beschäfti­gung er­brin­gen, kein spürba­rer Wett­be­werbs- und Kon­kur­renz­druck für Un­ter­neh­men aus­geht, die über­wie­gen ge­werbs- oder geschäftsmäßig Brief­sen­dun­gen für Drit­te befördern,

Hilfs­be­weis­anträge ge­stellt, die der Se­nat als An­la­ge zur Sit­zungs­nie­der­schrift ge­nom­men hat; hier­auf wird Be­zug ge­nom­men. We­gen der wei­te­ren Ein­zel­hei­ten des Sach­ver­halts und des Vor­brin­gens der Be­tei­lig­ten wird ne­ben der Ge­richts­ak­te (9

- 16 -

Bände nebst Beistücken) auf die Ver­wal­tungs­vorgänge der Be­klag­ten (6 Bände Ver­ord­nungs­vor­gang) Be­zug ge­nom­men, die vor­ge­le­gen ha­ben und Ge­gen­stand der münd­li­chen Ver­hand­lung ge­we­sen sind.


Ent­schei­dungs­gründe


Die zulässi­ge Be­ru­fung der Be­klag­ten ist teil­wei­se be­gründet.

I.

Die Be­ru­fung ist be­gründet, so­weit das Ver­wal­tungs­ge­richt den Kla­gen der Kläge­rin­nen zu 1., 3. und 4. ent­spro­chen hat. Die­se Kla­gen hat das Ver­wal­tungs­ge­richt zu Un­recht als zulässig an­ge­se­hen und in der Sa­che ent­schie­den, denn die Sa­chur­teils­vor­aus­set­zun­gen der Fest­stel­lungs­kla­ge gemäß § 43 Vw­GO sind in­so­weit nicht erfüllt.

Zwar wer­den die Kläge­rin­nen zu 1., 3. und 4. durch § 1 Satz 1 der Ver­ord­nung über zwin­gen­de Ar­beits­be­din­gun­gen für die Bran­che Brief­dienst­leis­tun­gen vom 28. De­zem­ber 2007 (Bun­des­an­zei­ger Nr. 242, S. 8410) – im Fol­gen­den: Brie­fArbbV -) un­mit­tel­bar ver­pflich­tet, ih­ren Ar­beit­neh­mern ei­nen Min­dest­lohn auf der Grund­la­ge des zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Post­diens­te e.V. und der Ge­werk­schaft ver.di ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­tra­ges vom 29. No­vem­ber 2007 über Min­destlöhne für die Bran­che Brief­dienst­leis­tun­gen zu gewähren. Ihr Kla­ge­be­geh­ren zielt aber auf die Fest­stel­lung ge­genüber der Be­klag­ten als exe­ku­ti­vem Norm­ge­ber, dass die Brie­fArbbV ei­ne sol­che Ver­pflich­tung nicht zu be­gründen ver­mag, weil sie sie in ih­ren Grund­rech­ten aus Art. 9 Abs. 3 GG und Art. 12 Abs. 1 GG ver­let­zen und des­halb nich­tig sein soll. Die Kläge­rin­nen sind der Auf­fas­sung, dass die Ver­ord­nung un­mit­tel­bar die Ent­gelt­ver­ein­ba­rung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer reg­le und dies­bezüglich kei­nes Voll­zu­ges durch die Be­klag­te bedürfe; behörd­li­che Be­fug­nis­se sei­en nur für den Fall be­gründet, dass der Min­dest­lohn nicht ge­zahlt wer­de.

- 17 -

Die dar­ge­stell­te Be­zie­hung zwi­schen den Kläge­rin­nen und der Be­klag­ten be­gründet je­doch kein kon­kre­tes Rechts­verhält­nis im Sin­ne des § 43 Abs. 1 Vw­GO zu der Be­klag­ten. Dar­un­ter ist nach der ständi­gen Recht­spre­chung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts die sich aus ei­nem kon­kre­ten Sach­ver­halt auf Grund ei­ner öffent­lich-recht­li­chen Norm er­ge­ben­den recht­li­chen Be­zie­hun­gen für das Verhält­nis von (natürli­chen oder ju­ris­ti­schen) Per­so­nen un­ter­ein­an­der oder zu ei­ner Sa­che zu ver­ste­hen (vgl. et­wa BVerwG, Ur­teil vom 23. Au­gust 2007 – 7 C 13.06 – NVwZ 2007, 1311, Rn. 21; Ur­tei­le vom 23. Ja­nu­ar 1992 - BVerwG 3 C 50.89 - BVerw­GE 89, 327 <329> und vom 26. Ja­nu­ar 1996 - BVerwG 8 C 19.94 - BVerw­GE 100, 262 <264>). Als Be­zugs­per­so­nen kom­men da­bei in Be­tracht der Norm­ge­ber, der Nor­madres­sat und (als Voll­zugs­behörde) der Nor­m­an­wen­der. Da zum ei­nen nach Art. 30 GG die Ausübung der staat­li­chen Be­fug­nis­se und die Erfüllung der staat­li­chen Auf­ga­ben grundsätz­lich Sa­che der Länder ist, und zum an­de­ren Art. 83 GG eben­so grundsätz­lich be­stimmt, dass die Länder Bun­des­ge­set­ze als ei­ge­ne An­ge­le­gen­hei­ten ausführen, d.h. sie ver­wal­tungsmäßig um­set­zen (vgl. BVerfG, Be­schluss vom 15. März 1960 - 2 BvG 1/57 - BVerfGE 11, 6 <15>), eröff­net sich im Re­gel­fall nur ein Rechts­verhält­nis zwi­schen Nor­madres­sa­ten und Nor­m­an­wen­der. Da­ge­gen be­steht im Re­gel­fall kein Rechts­verhält­nis zwi­schen Nor­madres­sat und Norm­ge­ber, da letz­te­rer an der Um­set­zung der Norm ge­genüber dem Adres­sa­ten nicht be­tei­ligt ist (BVerwG, Ur­teil vom 23. Au­gust 2007 a.a.O, Rn. 22). § 1 Brie­fArbbV wirkt in­so­weit auf be­reits be­ste­hen­de Rechts­verhält­nis­se zwi­schen den Adres­sa­ten der Norm, Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer, ein und ge­stal­tet die­se hin­sicht­lich der Ent­gel­tab­re­de um, so­weit ein nied­ri­ge­rer Lohn als der in dem er­streck­ten Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag vom 29. No­vem­ber 2007 ver­ein­bart ist. Dar­an knüpfen die im Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz ent­hal­te­nen Be­fug­nis­nor­men die Ent­ste­hung wei­te­rer Rechts­be­zie­hun­gen an, et­wa Kon­troll­be­fug­nis­se der für die Bekämp­fung der Schwarz­ar­beit zuständi­gen Zoll­behörden der Be­klag­ten, de­ren Maßnah­men al­ler­dings ei­ner Über­prüfung im Rechts­weg zu den Fi­nanz­ge­rich­ten un­ter­lie­gen, und die Be­fug­nis zur Ver­fol­gung von Ord­nungs­wid­rig­kei­ten nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz, de­ren Über­prüfung den Amts­ge­rich­ten im Bußgeld­ver­fah­ren ob­liegt. Die­se – se­kundären und hier in­fol­ge Aus­set­zung der Kon­troll­be­fug­nis­se auf­grund ei­ner Wei­sung der Bun­des­fi­nanz­mi­nis­te­ri­ums auch noch nicht kon­kre­ti­sier­ten – Rechts­verhält­nis­se ste­hen hier je­doch nicht in­mit­ten; sie können im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren – wie noch dar­zu­le­gen sein wird – auch nicht den Rah­men

- 18 -

für ei­ne Über­prüfung der Bin­dung der Kläge­rin­nen an die Brie­fArbbV ab­ge­ben. Die Kläge­rin­nen stre­ben viel­mehr ei­ne un­mit­tel­ba­re Klärung an, ob die von Ih­nen be­gründe­ten Ar­beits­verhält­nis­se in dem dar­ge­stell­ten Sinn verändert wor­den sind, als sie ver­pflich­tet sein sol­len, ih­ren Ar­beit­neh­mern den Min­dest­lohn zu zah­len.

Die Be­zie­hung zum Norm­ge­ber, al­so der Be­klag­ten als tra­gen­der Körper­schaft der die Ver­ord­nung er­las­sen­den Behörde, weicht in der hier ge­ge­be­nen Kon­stel­la­ti­on vom Re­gel­fall der klas­si­schen Un­ter­wer­fungs­be­zie­hung des Nor­madres­sa­ten zum Norm­ge­ber nicht ab. Die un­mit­tel­ba­re Ge­stal­tung von Rechts­be­zie­hun­gen ver­schie­de­ner Nor­madres­sa­ten, ei­ner­seits des be­las­te­ten Ar­beit­ge­bers und an­de­rer­seits des begüns­tig­ten Ar­beit­neh­mers, kenn­zeich­net ei­ne sol­che Ab­wei­chung nicht; ver­wal­tungs­recht­lich „self-exe­cu­ting“ ist ei­ne Ver­ord­nung nur dann, wenn sie die Rechts­be­zie­hung des Nor­madres­sa­ten zur nor­mer­las­sen­den oder sonst zur Ausführung be­ru­fe­nen öffent­lich-recht­li­chen Körper­schaft un­mit­tel­bar rechts­er­heb­lich ge­stal­tet. Dar­an fehlt es hier. Die Rechts­be­zie­hung zu der Be­klag­ten erschöpft sich dar­in, dass die­se als Ver­ord­nungs­ge­ber im Rah­men der ge­setz­li­chen Ermäch­ti­gung tätig wer­den kann und die­se Norm­set­zung für die Kläge­rin kraft Ho­heits­recht Pflich­ten be­gründet; die­se Pflich­ten be­ste­hen je­doch nicht ge­genüber der Be­klag­ten, son­dern ge­genüber ih­ren Ar­beit­neh­mern und set­zen in­so­weit die Be­gründung ei­nes der Re­ge­lung un­ter­fal­len­den Ar­beits­verhält­nis­ses vor­aus. Die Be­zie­hung zu der Be­klag­ten erschöpft sich in der all­ge­mei­nen Un­ter­wer­fung un­ter das Recht. Ei­ne Ausführung öffent­lich-recht­li­cher Be­fug­nis­nor­men knüpft in der vor­lie­gen­den Kon­stel­la­ti­on erst an die zwi­schen pri­vat­recht­lich agie­ren­den Adres­sa­ten be­wirk­te Auslösung von Rechts­fol­gen an.

Die mit Blick auf man­geln­de Er­heb­lich­keit für das Ent­schei­dungs­er­geb­nis in der bis­he­ri­gen Recht­spre­chung of­fen ge­las­se­ne Fra­ge nach der Zulässig­keit ei­ner auf abs­trak­te Klärung der Bin­dung ei­nes Ar­beit­ge­bers an ei­ne Min­dest­lohn­ver­ord­nung im We­ge der Fest­stel­lungs­kla­ge nach § 43 Vw­GO (da­zu OVG Ber­lin, Ur­teil vom 10. März 2004 – OVG 1 B 2.02 – Ar­buR 2004, 351, auch veröffent­licht in ju­ris) be­ant­wor­tet der er­ken­nen­de Se­nat nun­mehr da­hin, dass der Ar­beit­ge­ber die­sen Weg man­gels ei­nes kon­kre­ten Rechts­verhält­nis­ses im Sin­ne der Vor­schrift zum Norm­ge­ber nicht be­schrei­ten kann, son­dern dar­auf an­ge­wie­sen ist, das Be­ste­hen ei­ner Ver­pflich­tung zur Zah­lung des Min­dest­lohns in­ner­halb des kon­kre­ten Ar­beits­verhält­nis­ses vor dem für

- 19 -

bürger­li­che Rechts­strei­tig­kei­ten zwi­schen Ar­beit­neh­mern und Ar­beit­ge­bern aus dem Ar­beits­verhält­nis zuständi­gen Ar­beits­ge­rich­ten (vgl. § 2 Abs. 1 Nr. 3 a ArbGG) in­zi­dent als Vor­fra­ge für das Be­ste­hen oder Nicht­be­ste­hen des kon­kre­ten Lohn­an­spruchs klären zu las­sen.

Ab­ge­se­hen da­von, dass die Zulässig­keit ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge in­so­weit der Kon­struk­ti­on ei­nes nur aus­nahms­wei­se an­zu­er­ken­nen­den Rechts­verhält­nis­ses zwi­schen Nor­madres­sa­ten und Norm­ge­ber bedürf­te - wenn et­wa das Recht des Be­trof­fe­nen auf Gleich­be­hand­lung den Er­lass oder die Ände­rung ei­ner Rechts­norm ge­bie­tet - (vgl. hier­zu BVerfG, Be­schluss vom 17. Ja­nu­ar 2006 - 1 BvR 541, 542/02 - BVerfGE 115, 81 <95 f. >; Ur­tei­le vom 4. Ju­li 2002 - BVerwG 2 C 13.01 - Buch­holz 240 § 49 BBesG Nr. 2 und vom 7. Sep­tem­ber 1989 - BVerwG 7 C 4.89 - Buch­holz 415.1 AllgKommR Nr. 93) -, liegt in der hier zu ent­schei­den­den Kon­stel­la­ti­on mit dem Ar­beits­verhält­nis ein um­fas­sen­des Rechts­verhält­nis zwi­schen den (pri­va­ten) Nor­madres­sa­ten vor, in­ner­halb des­sen die Fra­ge zwi­schen den un­mit­tel­bar be­trof­fe­nen Recht­sub­jek­ten ver­bind­lich ent­schie­den wer­den kann (vgl. zur Un­zulässig­keit iso­lier­ter Klärung öffent­lich-recht­li­cher Vor­fra­gen in Be­zug auf das Be­ste­hen ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses: BVerwG, Ur­teil vom 12. Ju­ni 1992 – 7 C 5.92 – BVerw­GE 90, 220 <228>). In­so­fern über­schrei­tet die Kon­struk­ti­on ei­nes öffent­lich-recht­li­chen Rechts­verhält­nis­ses zum Norm­ge­ber den An­wen­dungs­be­reich des § 43 Vw­GO, des­sen Eröff­nung hier auch durch die ver­fas­sungs­recht­li­che Gewähr­leis­tung ei­nes ef­fek­ti­ven Rechts­schut­zes aus Art. 19 Abs. 4 GG nicht ge­bo­ten ist. Der Hin­weis der Vor­in­stanz und der Kläge­rin­nen auf die als Fol­ge die­ser recht­li­chen Be­ur­tei­lung eröff­ne­te Viel­zahl von Kla­gemöglich­kei­ten und die Be­fas­sung der ver­schie­de­nen ört­lich zuständi­gen Ar­beits­ge­rich­te recht­fer­tigt den Vor­rang ei­ner im Ver­wal­tungs­rechts­weg ver­folg­ten Fest­stel­lungs­kla­ge ge­gen den Bund als Norm­ge­ber eben­falls nicht. Bloße Erwägun­gen der Pro­zessöko­no­mie oder der höhe­ren Ef­fek­ti­vität ei­ner "zen­tra­len" Kla­ge rei­chen hierfür - wor­auf die Be­klag­te in der münd­li­chen Ver­hand­lung zu­tref­fend hin­ge­wie­sen hat - nicht aus (vgl. zur Ver­wei­sung auf Kla­gen ge­gen Voll­zugs­behörden bzw. die da­hin­ter ste­hen­den Ge­bietskörper­schaf­ten auch BVerwG, Ur­teil vom 23. Au­gust 2007, a.a.O., Rn 23). Auch das Ar­gu­ment, dass die Ar­beits­ge­rich­te be­reits anhängi­ge Kla­gen we­gen Lohn­ansprüchen von Ar­beit­neh­mern im Hin­blick auf das vor­lie­gen­de Ver­fah­ren aus­ge­setzt ha­ben sol­len, kann die Zulässig­keit ei­ner Fest­stel­lungs­kla­ge ge­gen den Norm­ge­ber vor den Ver­wal­tungs­ge­rich­ten nicht r

- 20 -

echt­fer­ti­gen. Ech­te Vor­greif­lich­keit im Sin­ne des § 148 ZPO liegt man­gels ei­nes kon­kre­ten Rechts­verhält­nis­ses, von dem die Ent­schei­dung abhängt, bei der abs­trak­ten Fra­ge, ob die Brie­fArbbV we­gen Ver­s­toßes ge­gen Rech­te der Kläger gültig ist, nicht vor (vgl. zu § 74 FGO be­reits BFH, Be­schluss vom 23. Ja­nu­ar 1974 – II B 68/73 - BFHE 111, 232); die Aus­set­zung ei­nes Pro­zes­ses um Lohn­ansprüche aus ei­nem Ar­beits­verhält­nis dürf­te sich we­gen § 9 Abs. 1 ArbGG oh­ne­hin ver­bie­ten. So­weit die Par­tei­en das Ver­fah­ren ein­ver­nehm­lich gemäß § 251 ZPO zum Ru­hen ge­bracht ha­ben, kann ei­ne sol­che Dis­po­si­ti­on nicht da­zu führen, dass sie die Zulässig­keit der Kla­ge in ei­nem Ver­fah­ren, des­sen Ver­lauf die Par­tei­en ab­war­ten woll­ten, be­ein­flusst und die­ses Ver­fah­ren womöglich im Hin­blick auf die­se Dis­po­si­ti­on als die ef­fek­ti­ve­re Rechts­schutzmöglich­keit an­zu­se­hen sein soll.

Im Hin­blick auf die dar­ge­stell­te Rechts­schutzmöglich­keit der Kläge­rin­nen fehlt ih­nen je­den­falls das be­rech­tig­te In­ter­es­se an der bal­di­gen Fest­stel­lung im Sin­ne des § 43 Abs. 1 2.Halb­satz Vw­GO.

Im Übri­gen – und oh­ne dass es ent­schei­dungs­er­heb­lich wäre - be­ein­flusst die Möglich­keit der Klärung in ei­nem ar­beits­ge­richt­li­chen Ver­fah­ren ent­ge­gen der Auf­fas­sung des Ver­wal­tungs­ge­richts auch die Fra­ge der Sub­si­dia­rität der Fest­stel­lungs­kla­ge nach § 43 Abs. 2 Satz 1 Vw­GO, denn die Vor­schrift ist ent­spre­chend ih­rem pro­zessöko­no­mi­schen Zweck, unnöti­ge Fest­stel­lungs­kla­gen zu ver­mei­den, rechts­wegüberg­rei­fend an­zu­wen­den (vgl. BVerwG, Ur­tei­le vom 18. Ok­to­ber 1985 - BVerwG 4 C 21.80 - 406.11 § 1 BBauG Nr. 28 S. 27, und vom 12. Ju­li 2000 - 7 C 3.00 – BVerw­GE 111, 306; Pietz­cker, in : Schoch/Schmidt-Aßmann/Pietz­ner, Vw­GO, Lo­se­blatt­kom­men­tar, § 43, Rn. 53; Kopp/Schen­ke, Vw­GO, 15. Aufl., § 43, Rn. 26, So­dan, in: So­dan/Zie­kow, Vw­GO, 2. Aufl., § 43, Rn. 115; Happ, in: Ey­er­mann, Vw­GO, 12. Aufl.,§ 43, Rn. 41; von Al­be­dyll, in Ba­der, Vw­GO, 4. Aufl., § 43, Rn. 28; un­klar ein­schränkend von Ni­co­lai, in Re­de­ker/von Oert­zen, Vw­GO, 14. Aufl., § 43, Rn. 25. a.A. Ro­nel­len­fitsch, in Pietz­ner/Ro­nel­len­fitsch, As­ses­sor­ex­amen im öffent­li­chen Recht, 11. Aufl., § 18, S. 240 Rn. 15). Die Sub­si­dia­rität ei­ner im Ver­wal­tungs­rechts­weg ver­folg­ten Fest­stel­lungs­kla­ge würde des­halb auch dann Sperr­wir­kung ent­fal­ten, so­weit die Kläge­rin­nen Par­tei ei­ner ar­beits­ge­richt­li­chen Leis­tungs­kla­ge wären oder sein könn­ten.

- 21 -

Ei­ne – von den Kläge­rin­nen auch nicht erklärte - Um­stel­lung der Kla­ge ge­gen dro­hen­de Voll­zugs­ak­te der zur Ein­hal­tung von Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen nach dem Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz be­ru­fe­nen Behörden im Sin­ne vor­beu­gen­den Rechts­schut­zes wäre eben­falls nicht zulässig. Nach § 2 Abs. 1 AEntG sind für die Prüfung der Ar­beits­be­din­gun­gen die Behörden der Zoll­ver­wal­tung zuständig, sie sind gemäß § 5 Abs. 4 AEntG auch im je­wei­li­gen Geschäfts­be­reich Ver­fol­gungs­behörde im Sin­ne des § 36 Abs. 1 Nr. 1 OWiG. Ei­ne vor­beu­gen­de Un­ter­las­sungs­kla­ge müss­te al­ler­dings an die Kon­troll­be­fug­nis­se nach § 2 Abs. 2 AEntG i.V.m. den dort in Be­zug ge­nom­me­nen Be­stim­mun­gen des Schwarz­ar­beits­bekämp­fungs­ge­set­zes – Schwarz­ArbG - an­knüpfen. Da­mit würde je­doch erst­mals in der Be­ru­fungs­in­stanz ein an­de­rer Streit­ge­gen­stand ver­folgt, bei dem der bis­he­ri­ge Streitstoff le­dig­lich ei­ne Vor­fra­ge bil­de­te. Dar­in läge ei­ne Kla­geände­rung gemäß § 91 Vw­GO, die der Ein­wil­li­gung der Be­klag­ten bedürf­te, je­den­falls sach­dien­lich sein müss­te. Da für ei­ne sol­che Kla­ge je­doch der Fi­nanz­rechts­weg nach § 2 Abs. 2 Satz 1 i.V.m. § 23 Schwarz­ArbG be­schrit­ten wer­den müss­te, stell­te sich die geänder­te Kla­ge im Ver­wal­tungs­rechts­weg als un­zulässig dar. Denn für erst­mals in der Be­ru­fungs­in­stanz gel­tend ge­mach­te Be­geh­ren be­steht kei­ne Bin­dungs­wir­kung nach § 17 Abs. 2 Satz 1 GVG durch die erst­in­stanz­li­che Be­ja­hung des Rechts­we­ges. Ei­ne sol­che Kla­geände­rung wäre da­her je­den­falls nicht sach­dien­lich, weil sie zur Ver­wei­sung an das Ge­richt des zulässi­gen Rechts­we­ges führen müss­te (vgl. BVerwG, Ur­teil vom 15. März1984 - 2 C 24.83 - Buch­holz 310 § 88 Vw­GO Nr. 15; für die Rechts­la­ge nach In­kraft­tre­ten der §§ 17, 17 a GVG: BayVGH, Ur­teil vom 18. Ju­li 2001 – 8 B 00.1298 – BayVBl. 2002, 179 <182 f.>). Letzt­lich dürf­te al­ler­dings für ei­nen vor­beu­gen­den Rechts­schutz schon das Rechts­schutz­bedürf­nis feh­len, wenn die An­ga­be der Be­tei­lig­ten in der münd­li­chen Ver­hand­lung zu­tref­fen soll­te, dass die Zoll­behörden an­ge­wie­sen wor­den sei­en, die Ein­hal­tung der strei­ti­gen Ver­ord­nung bis zum Ab­schluss des vor­lie­gen­den Rechts­streits nicht zu voll­zie­hen.


II.

Die Be­ru­fung ist hin­ge­gen un­be­gründet, so­weit dem Kla­ge­an­trag des Klägers zu 2. ent­spro­chen wor­den ist. In­so­weit ist die Kla­ge zulässig (da­zu un­ter 1.) und hat das Ver­wal­tungs­ge­richt zu Recht fest­ge­stellt, dass der Kläger durch den Er­lass der

- 22 -

Brie­fArbbV in sei­nen ver­fas­sungsmäßigen Rech­ten aus Art. 9 Abs. 3 des Grund­ge­set­zes ver­letzt ist (da­zu un­ter 2.).

1. Die Fest­stel­lungs­kla­ge des Klägers zu 2. ist gemäß § 43 Vw­GO zulässig. Zwar be­gründet die Brie­fArbbV für ihn an­ders als für die Kläge­rin­nen zu 1., 3.und 4. nicht un­mit­tel­bar Pflich­ten. Die Brie­fArbbV be­trifft ihn aber in sei­nen sat­zungs­gemäßen Auf­ga­ben als Ar­beit­ge­ber­ver­band, zu de­nen auch der Ab­schluss von Ta­rif­verträgen gehört. Denn nach § 1 Brie­fArbVV fin­den die in der An­la­ge zu die­ser Ver­ord­nung auf­geführ­ten Rechts­nor­men des zwi­schen dem Ar­beit­ge­ber­ver­band Post­diens­te e.V. und der Ver­ei­nig­ten Dienst­leis­tungs­ge­werk­schaft ab­ge­schlos­se­nen Ta­rif­ver­tra­ges vom 29. No­vem­ber 2007 auf al­le nicht an ihn, d.h. die­sen Ta­rif­ver­trag, ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer An­wen­dung, die un­ter sei­nen Gel­tungs­be­reich fal­len. Das hat zur Fol­ge, dass dem Kläger zu 2. die Möglich­keit ge­nom­men wird, im Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­tra­ges für sei­ne Mit­glie­der ab­wei­chen­de güns­ti­ge­re Ta­rif­verträge ab­zu­sch­ließen bzw. Ta­rif­verträge sol­cher Art in­fol­ge des Güns­tig­keits­prin­zips durch die für die Ar­beit­neh­mer güns­ti­ge­ren Ar­beits­be­din­gun­gen, die kraft Rechts­ver­ord­nung gel­ten, ver­drängt wer­den (vgl. zum Vor­rang sol­chen Ver­ord­nungs­rechts all­ge­mein et­wa Fran­zen, in Er­fur­ter Kom­men­tar zum Ar­beits­recht, 9. Aufl. § 1 TVG, Rn 13, 16; spe­zi­ell für bis­her vor­lie­gen­de Min­dest­lohn­ver­ord­nun­gen i.E.: Schlach­ter, in Er­fur­ter Kom­men­tar, a.a.O., § 1 AEntG, Rn. 15). Da­mit wird der Kläger zu 2. in sei­ner grund­recht­lich geschütz­ten Betäti­gungs­frei­heit als Ar­beit­ge­ber­ko­ali­ti­on ein­ge­schränkt. Das Grund­recht der Ko­ali­ti­ons­frei­heit aus Art. 9 Abs. 3 GG schützt auch die Ko­ali­ti­on selbst in ih­ren Betäti­gun­gen, so­fern die­se der Förde­rung der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen die­nen (BVerfG, Be­schlüsse vom 11. Ju­li 2006 – 1 BvL 4/00 – BVerfGE 116, 202 <219> und vom 3. April 2001 – 1 BvL 32/97 – 103, 293 <304>, vom 27. April 1999 – 1 BvR 2203/93, 897/95 – BVerfGE 100, 271 <282> vom 1. März 1979 - 1 BvR 532/77, 1 BvR 533/77, 1 BvR 419/78, 1 BvL 21/78 – BVerfGE 50, 290 <373 f.> und vom 26. Ju­ni 1991 - 1 BvR 779/85 – BVerfGE 84, 212 <224>). Der Schutz er­streckt sich auf al­le ko­ali­ti­ons­spe­zi­fi­schen Ver­hal­tens­wei­sen (vgl. BVerfG, Be­schluss vom 14. No­vem­ber 1995 - 1 BvR 601/92 - BVerfGE 93, 352 <358>) und um­fasst ins­be­son­de­re auch die Ta­rif­au­to­no­mie, die im Zen­trum der den Ko­ali­tio­nen ein­geräum­ten Möglich­kei­ten zur Ver­fol­gung ih­rer Zwe­cke steht. Das Aus­han­deln von Ta­rif­verträgen ist ein we­sent­li­cher Zweck der Ko­ali­tio­nen (vgl. BVerfG, Be­schluss vom 24. April 1996 - 1 BvR 712/86 - BVerfGE 94, 268 <283> m.w.N.). Der

- 23 -

Staat enthält sich in die­sem Betäti­gungs­feld grundsätz­lich ei­ner Ein­fluss­nah­me (vgl. BVerfG, Be­schluss vom 18. De­zem­ber 1974 - 1 BvR 430/65, 1 BvR 259/66 - BVerfGE 38, 281 <305 f.>) und überlässt die er­for­der­li­chen Re­ge­lun­gen der Ar­beits- und Wirt­schafts­be­din­gun­gen zum großen Teil den Ko­ali­tio­nen, die sie au­to­nom durch Ver­ein­ba­run­gen tref­fen (vgl. BVerfG, Be­schluss vom 24. Mai 1977 – 2 BvL 11/74 - BVerfGE 44, 322 <340 f.>). Zu den der Re­ge­lungs­be­fug­nis der Ko­ali­tio­nen über­las­se­nen Ma­te­ri­en gehören ins­be­son­de­re das Ar­beits­ent­gelt und die an­de­ren ma­te­ri­el­len Ar­beits­be­din­gun­gen (vgl. BVerfG, Be­schlüsse vom 24. April 1996, a.a.O., S. 283, und vom 27. April 1999, a.a.O. S. 282). Für die Prüfung der Zulässig­keit der Fest­stel­lungs­kla­ge des Klägers zu 2. be­darf es da­bei kei­ner nähe­ren Un­ter­su­chung der Be­trof­fen­heit in die­ser grund­recht­lich geschütz­ten Po­si­ti­on. Er­for­der­lich, aber auch aus­rei­chend ist, dass dem Kläger mit der be­schrie­be­nen Grund­rechts­po­si­ti­on ein sub­jek­ti­ves öffent­li­ches Recht zu Sei­te steht, das durch den Er­lass der Brie­fArbbV ver­letzt sein kann. Denn un­ter die­ser Vor­aus­set­zung ist die Fra­ge der Reich­wei­te der Rechts­po­si­ti­on eben­so wie die­je­ni­ge nach ih­rer Ver­let­zung ei­ne Fra­ge der Be­gründet­heit des pro­zes­sua­len An­spruchs. Je­den­falls lässt sich im vor­lie­gen­den Zu­sam­men­hang ei­ne Be­trof­fen­heit des Klägers zu 2. nicht mit der Ar­gu­men­ta­ti­on des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts in des­sen Be­schluss zur All­ge­mein­ver­bind­lich­keit von Ta­rif­verträgen (BVerfG, Be­schluss vom 24. Mai 1977, a.a.O.) aus­sch­ließen, nach der es hin­sicht­lich der im Gel­tungs­be­reich ei­nes all­ge­mein­ver­bind­lich erklärten Ta­rif­ver­tra­ges kon­kur­rie­ren­den Verbände mit Blick auf die recht­lich und fak­tisch be­ste­hen­de Möglich­keit zum Ab­schluss ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges im glei­chen fach­li­chen Gel­tungs­be­reich – die in der Pra­xis oft­mals durch Öff­nungs- und Vor­rang­klau­seln in dem Ta­rif­ver­trag, des­sen All­ge­mein­ver­bind­lich­keit an­ge­strebt wird, zusätz­lich ge­si­chert wird – und das Feh­len ei­nes ge­ne­rel­len Vor­rangs des all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­ver­tra­ges an ei­nem Ein­griff in die kol­lek­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit fehlt. Denn die Brie­fArbbV zielt nach ih­rem Wort­laut und dem Verständ­nis der Be­klag­ten auf ei­nen un­be­ding­ten Vor­rang des Ta­rif­ver­tra­ges vom 29. No­vem­ber 2007 und es spricht – die Wirk­sam­keit des Ver­ord­nungs­rechts un­ter­stellt - viel dafür, dass ei­ne sol­che Wir­kung ar­beits­recht­lich auch er­reicht würde, weil die Rechts­ver­ord­nung der für den Ar­beit­neh­mer ungüns­ti­ge­ren Ta­rif­norm vor­ge­hen dürf­te. In­so­fern kann der Kläger zu 2. durch den Ab­schluss ei­nes kon­kur­rie­ren­den Min­dest­lohn­ta­rif­ver­tra­ges für sei­ne Mit­glie­der güns­ti­ge­re Rechts­fol­gen nicht mehr be­wir­ken.

- 24 -

In die­ser Si­tua­ti­on, in der der Kläger zu 2. ei­ne Klärung der Rechtmäßig­keit der vor­ste­hend skiz­zier­ten Be­schränkung in der kol­lek­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit nur mit ei­ner un­mit­tel­bar ge­gen die Rechts­ver­ord­nung ge­rich­te­ten Ver­fas­sungs­be­schwer­de er­rei­chen könn­te (vgl. da­zu OVG Ber­lin, Ur­teil vom 10. März 2004 a.a.O., Rn. 30 a.E.), kann er mit Blick dar­auf, dass Art. 19 Abs. 4 Satz 1 GG bei ei­ner Rechts­ver­let­zung durch die öffent­li­che Ge­walt den Rechts­weg zum zuständi­gen Fach­ge­richt eröff­net, und in Hin­blick auf die vom Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt - al­ler­dings für ei­ne an­de­re recht­li­che Kon­stel­la­ti­on - ent­wi­ckel­te Sub­si­dia­rität der Ver­fas­sungs­be­schwer­de (vgl. nur Be­schluss vom 17. Ja­nu­ar 2006 – 1 BvR 541/02 u.542/02 – BVerfGE 115, 81) auf ei­ne An­ru­fung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts oh­ne vor­he­ri­ge Ausschöpfung des Rechts­we­ges nicht ver­wie­sen wer­den. Viel­mehr kann er ei­ne Fest­stel­lungs­kla­ge un­mit­tel­bar ge­gen die Be­klag­te rich­ten mit dem Ziel, dass er durch die Brie­fArbbV in sei­nem sub­jek­ti­ven Recht aus Art. 9 Abs. 3 GG ver­letzt wird. Das Ver­wal­tungs­ge­richt hat in­so­weit zu­tref­fend und nach der Auf­fas­sung des Se­nats auch in Übe­rein­stim­mung mit der Recht­spre­chung des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts ent­schie­den (vgl. Ur­teil vom 23. Ju­li 2007 a.a.O., Rn. 23), dass auch hier ei­ne „Nor­mer­lass­kon­stel­la­ti­on“ vor­liegt, in der aus­nahms­wei­se ein kon­kre­tes Rechts­verhält­nis zwi­schen dem Kläger zu 2. und der Be­klag­ten als Norm­ge­ber zu be­ja­hen ist, weil der Er­lass der Rechts­ver­ord­nung un­mit­tel­bar zu ei­ner Be­schränkung der Betäti­gungs­frei­heit des Klägers zu 2. führt und er sonst kei­ne Möglich­keit hat, die Rechtmäßig­keit die­ser Be­schränkung durch das zuständi­ge Fach­ge­richt über­prüfen zu las­sen.

Der Kläger zu 2. kann auch nicht auf das ar­beits­ge­richt­li­che Be­schluss­ver­fah­ren nach §§ 2a Abs. 1 Nr. 4, 97 ArbGG ver­wie­sen wer­den. An­ders als bei der Bei­ge­la­de­nen wird sei­ne Ta­riffähig­keit oder –zuständig­keit nicht in Fra­ge ge­stellt; es ist auch frag­lich, ob in ei­nem sol­chen Ver­fah­ren die Zulässig­keit ei­ner Be­schränkung der Betäti­gung ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des im Be­reich der Fest­le­gung von Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen nach § 1 Abs. 3 a AEntG fest­ge­stellt wer­den könn­te. Das kann in­des auf sich be­ru­hen. Denn ein sol­ches, auf Fest­stel­lung der Ta­riffähig­keit oder der Ta­rif­zuständig­keit ge­rich­te­tes Be­schluss­ver­fah­ren würde ge­genüber der vor­lie­gen­den ver­wal­tungs­ge­richt­li­chen Fest­stel­lungs­kla­ge kei­ne rechts­wegüberg­rei­fen­den Sperr­wir­kung im Sin­ne des § 43 Abs. 2 Satz 1 Vw­GO ent­fal­ten, weil es sich da­bei nicht um ei­ne Ge­stal­tungs- oder Leis­tungs­kla­ge han­delt, wie sie für ei­ne Sperr­wir­kung nach die­ser Vor­schrift er­for­der­lich ist.

- 25 -

2. Die Kla­ge des Klägers zu 2. ist auch be­gründet. Der Er­lass der Brie­fArbbV ver­letzt den Kläger zu 2. in sei­nem Grund­recht aus Art. 9 Abs. 3 GG. In­so­weit kann auf sich be­ru­hen, ob die Fest­le­gung ei­nes Min­dest­lohns für die Brief­dienst­leis­tungs­bran­che nicht grundsätz­li­chen ver­fas­sungs­recht­li­chen Be­den­ken un­ter­liegt, weil sie sich mögli­cher­wei­se in ih­rem Schwer­punkt als Ein­griff in den Wett­be­werb zwi­schen der Deut­schen Post AG und mit ihr in der Brief­dienst­leis­tungs­bran­che kon­kur­rie­ren­den In­lands­un­ter­neh­men han­delt, der an­ge­sichts der durch Art. 87 f Abs. 2 Satz 1 GG ver­fas­sungs­recht­lich verbürg­ten Wett­be­werb­seröff­nung im Post­we­sen nicht durch hin­rei­chen­de Ge­mein­wohl­be­lan­ge auf­ge­wo­gen wird. Der Er­lass der Brie­fArbbV verstößt je­den­falls ge­gen den Ge­set­zes­vor­be­halt gemäß Art. 80 Abs. 1 GG, weil die Ermäch­ti­gung in § 1 Abs. 3a AEntG den Er­lass der kon­kre­ten Ver­ord­nung nicht deckt (a) und über­dies auch das nach die­ser Vor­schrift zu be­ach­ten­de Ver­fah­ren beim Er­lass ei­ner Rechts­ver­ord­nung zur Er­stre­ckung von Ta­rif­nor­men, die Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen fest­le­gen, nicht be­ach­tet wor­den ist (b).

a) Die Brie­fArbbV verstößt ge­gen den Ge­set­zes­vor­be­halt gemäß Art. 80 Abs. 1 GG, weil die – in der Ver­ord­nung zi­tier­te - ge­setz­li­che Ermäch­ti­gung in § 1 Abs. 3a Satz 1 des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes, der durch Art. 10 Nr. 1 Buch­sta­be d des sog. Kor­rek­tur­ge­set­zes vom 19. De­zem­ber 1998 (BGBl. I S. 3843) in die Ur­fas­sung die­ses Ge­set­zes vom 25. Fe­bru­ar 1996 (BGBl. I S. 227) ein­gefügt wor­den und zu­letzt durch Art. 1 Nr. 1 Buch­sta­be d des Ge­set­zes vom 25. April 2007 geändert wor­den ist, es nur zulässt zu be­stim­men, dass die Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges nach Ab­satz 1 Satz 1 auf „al­le un­ter den Gel­tungs­be­reich die­ses Ta­rif­ver­tra­ges fal­len­den und nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer“ An­wen­dung fin­den. Da­mit steht nicht in Ein­klang, wenn nach § 1 Satz 1 Brie­fArbbV die Rechts­nor­men des Ta­rif­ver­tra­ges vom 29. No­vem­ber 2007 auf „al­le nicht an ihn ge­bun­de­nen“ Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer An­wen­dung fin­den sol­len, die un­ter sei­nen Gel­tungs­be­reich fal­len. Mit die­ser Aus­ge­stal­tung wer­den nämlich nicht nur nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer (Außen­sei­ter), son­dern auch Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer im Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­tra­ges vom 29. No­vem­ber 2007 er­fasst, wenn sie ei­ner an­der­wei­ti­gen Ta­rif­bin­dung un­ter­lie­gen.

- 26 -

Die ge­setz­li­che Ermäch­ti­gungs­grund­la­ge in § 1 Abs. 3a Satz 1 AEntG lässt sich nicht zu­tref­fend da­hin aus­le­gen, dass „nicht ta­rif­ge­bun­den“ le­dig­lich die Bin­dung an den nämli­chen Ta­rif­ver­trag meint, wie die bei der All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung von Ta­rif­verträgen in § 5 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und Abs. 4 Ta­rif­ver­trags­ge­setz (TVG) ver­wen­de­ten Be­griff­lich­kei­ten der „ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber“ und der „bis­her nicht ta­rif­ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer“ all­ge­mein ver­stan­den wer­den. Ei­ne auf der Grund­la­ge von § 1 Abs. 3a Satz 1 AEntG er­las­se­ne Rechts­ver­ord­nung führt nämlich an­ders als ei­ne All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­erklärung ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges nach § 5 TVG, die als Rechts­akt sui ge­ne­ris ei­ne Ta­rif­bin­dung bis­her nicht oder an­der­weit ta­rif­ge­bun­de­ner Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer be­wirkt, da­zu, dass der Ta­rif­ver­trag nicht als „er­streck­te“ Ta­rif­norm, son­dern sei­ne nor­ma­ti­ven Re­ge­lun­gen un­mit­tel­bar kraft Rechts­ver­ord­nung gel­ten. Bei ei­ner Aus­le­gung der Ermäch­ti­gung in dem Sin­ne, wie sie der Be­klag­ten vor­schwebt, würde die Exe­ku­ti­ve zu ei­nem Ein­griff in die Ta­rif­au­to­no­mie ermäch­tigt, in­dem sie in die La­ge ver­setzt würde, an­der­wei­ti­ge Ta­rif­ver­ein­ba­run­gen und dar­aus re­sul­tie­ren­de Bin­dun­gen – na­ment­lich an sol­che Lohn­ab­re­den, die un­ter dem nach der Ver­ord­nung vor­ge­se­he­nen Min­dest­lohn lie­gen – kraft des Vor­rangs der staat­li­chen Ver­ord­nung außer Kraft zu set­zen. Ob ei­ne sol­che Ermäch­ti­gung, wie das Ver­wal­tungs­ge­richt mit re­spek­ta­blen Gründen meint, ei­ne un­zulässi­ge Ver­la­ge­rung ho­heit­li­cher Ge­walt aus dem Be­reich par­la­men­ta­ri­scher Ge­setz­ge­bung in den Be­reich exe­ku­ti­ver Rechts­set­zung dar­stellt, je­den­falls aber ge­stei­ger­te An­for­de­run­gen an die Be­stimmt­heit der ge­setz­li­chen Ermäch­ti­gung nach In­halt, Zweck und Aus­maß gemäß § 80 Abs. 1 Satz 2 GG stellt, de­nen die hier – bis auf das Er­for­der­nis ei­nes An­tra­ges auf All­ge­mein­ver­bind­lich­keits­erklärung – vom Ge­setz­ge­ber ge­zielt vor­aus­set­zungs­los ge­hal­te­ne Vor­schrift des § 1 Abs. 3a AEntG schwer­lich genügen könn­te, mag da­hin­ste­hen. Der Um­stand al­lein, dass es bei dem im vor­lie­gen­den Ver­fah­ren ver­tre­te­nen Be­griffs­verständ­nis der Be­klag­ten zu ei­nem Ein­griff in den Schutz­be­reich der kol­lek­ti­ven Ko­ali­ti­ons­frei­heit kom­men kann, während die­se un­berührt bleibt, wenn das Merk­mal „nicht ta­rif­ge­bun­den“ streng am Wort­sinn haf­tend da­hin aus­ge­legt wird, dass es im Rah­men des § 1 Abs. 3a AEntG be­deu­tet „kei­ner, we­der bezüglich des nämli­chen noch ei­nes an­de­ren Ta­rif­ver­tra­ges, Bin­dung un­ter­lie­gend“, bestätigt vor dem Hin­ter­grund der Ent­ste­hung des Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­set­zes und der Be­gründung des sog. Kor­rek­tur­ge­set­zes die Rich­tig­keit die­ser letzt­ge­nann­ten Aus­le­gung.

- 27 -

Ursprüng­lich, im Jah­re 1995, war das Ziel des AEntG, die An­wend­bar­keit in Deutsch­land zwin­gen­der Ar­beits­be­din­gun­gen im Be­reich der Bau­wirt­schaft auf grenzüber­schrei­ten­de Ent­sen­defälle zu er­rei­chen, um „ge­spal­te­ne Ar­beitsmärk­te“ und die dar­aus re­sul­tie­ren­den „so­zia­len Span­nun­gen“ zu ver­mei­den. Die Bun­des­re­gie­rung hat­te bei wett­be­werbs­re­le­van­ten Ar­beits­be­din­gun­gen wie Lohn und Ur­laub ei­nen Hand­lungs­be­darf im Be­reich der Bau­wirt­schaft in Übe­rein­stim­mung mit den So­zi­al­part­nern ge­se­hen (BT-Drs. 13, 2414, S.1, 6). Da­zu soll­ten be­stimm­te, von deut­schen Ar­beit­ge­bern zwin­gend ein­zu­hal­ten­de Ar­beits­be­din­gun­gen auf ausländi­sche Ar­beit­ge­ber und ih­re im In­land beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer er­streckt und ge­setz­lich für zwin­gend im Sin­ne des In­ter­na­tio­na­len Pri­vat­rechts (Art. 34 EGBGB) erklärt wer­den (vgl. BT-Drs. a.a.O., S. 1). Es soll­te das sog. Ar­beits­ort­prin­zip grei­fen. Mit der na­tio­na­len Re­ge­lung soll­te dem exis­tie­ren­den, bis da­hin am Wi­der­stand der Mit­glied­staa­ten mit Nied­rig­lohn­ni­veau ge­schei­ter­ten Ent­wurf ei­ner EG-Ent­sen­de­richt­li­nie aus dem Jah­re 1991 (Vor­schlag für ei­ne Richt­li­nie des Ra­tes über die Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men der Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen, ABl. EG C Nr. 225 vom 30.8.1991, S. 6), mo­di­fi­ziert 1993 (ABl. EG C Nr. 187 v. 9.7.1993, S. 5) vor­ge­grif­fen wer­den, aus­ge­hend von ei­ner Kon­zep­ti­on, wo­nach fest­ge­schrie­ben wer­den soll­te, wel­che na­tio­na­len Ar­beits­be­din­gun­gen un­abhängig von der im Übri­gen auf das Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den­den Rechts­ord­nung in den Mit­glieds­staa­ten zur An­wen­dung kom­men sol­len (BT-Drs. a.a.O., S. 6). Das Ge­setz knüpft an die All­ge­mein­ver­bind­lich­keit der ta­rif­ver­trag­li­chen Min­dest­lohn­nor­men an, um si­cher­zu­stel­len, dass ein ausländi­scher Ar­beit­ge­ber nur auch von den inländi­schen Ar­beit­ge­bern ver­bind­lich ein­zu­hal­ten­den Rechts­nor­men un­ter­wor­fen wird, und da­mit ei­ne ge­mein­schafts­recht­lich un­zulässi­ge Dis­kri­mi­nie­rung ausländi­scher Ar­beit­ge­ber zu ver­mei­den (BT-Drs. a.a.O. S. 8). Im ursprüng­li­chen Ge­setz wa­ren in § 1 Abs. 1 Satz 3 und 4 Rechts­pflich­ten zur Gewährung der ta­rif­lich vor­ge­schrie­be­nen Ar­beits­be­din­gun­gen für Ar­beit­ge­ber mit Sitz im Aus­land wie im In­land fest­ge­schrie­ben, zu de­nen es in der Be­gründung heißt, sie würden „noch­mals“ aus­drück­lich als dem Ar­beit­ge­ber mit Sitz im Aus­land ob­lie­gen­de Rechts­pflich­ten for­mu­liert; für den inländi­schen Ar­beit­ge­ber stel­le Satz 4 le­dig­lich die sich aus § 5 TVG er­ge­ben­den Ver­pflich­tun­gen zur Gewährung der in all­ge­mein­ver­bind­li­chen Ta­rif­verträgen vor­ge­schrie­be­nen Ar­beits­be­din­gun­gen klar. Die­se Ge­bots­nor­men bil­de­ten den „rechts­tech­ni­schen An­knüpfungs­punkt für die in § 4 ent­hal­te­ne Bußgeld­be­weh­rung“ (BT-Drs. a.a.O. S. 9).

- 28 -

Die Rechts­ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung in § 1 Abs. 3a AEntG ist so­dann durch das o.g. Kor­rek­tur­ge­setz ein­gefügt wor­den, des­sen Ziel­set­zung – et­wa durch die Ent­fris­tung des AEntG - auch die An­pas­sung an die am 16. De­zem­ber 1996 er­las­se­ne Richt­li­nie des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes über die Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men der Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen (ABl. Nr. L 18 vom 21.1.1997, S. 1) war, nach de­ren Art. 3 Abs. 1 die Mit­glied­staa­ten dafür sor­gen, dass un­abhängig von dem auf das je­wei­li­ge Ar­beits­verhält­nis an­wend­ba­ren Recht die in Art. 1 Abs. 1 ge­nann­ten Un­ter­neh­men den in ihr Ho­heits­ge­biet ent­sand­ten Ar­beit­neh­mern bezüglich u.a. des be­zahl­ten Min­dest­jah­res­ur­laub und der Min­dest­lohnsätze die­je­ni­gen Be­din­gun­gen ga­ran­tie­ren wer­den, die in dem Mit­glied­staat, in des­sen Ho­heits­ge­biet die Leis­tung er­bracht wird, durch Rechts- oder Ver­wal­tungs­vor­schrif­ten und/oder durch für all­ge­mein ver­bind­lich erklärte Ta­rif­verträge oder Schiedssprüche fest­ge­legt sind, d.h. von al­len in den je­wei­li­gen geo­gra­phi­schen Be­reich fal­len­den oder die be­tref­fen­de Tätig­keit oder das be­tref­fend Ge­wer­be ausüben­den Un­ter­neh­men ein­zu­hal­ten sind (vgl. Art. 3 Abs. 8 Ri­Li). Dem Ge­setz­ge­ber ging es bei der Einführung des § 1 Abs. 3a AEntG dar­um, das In­stru­men­ta­ri­um zur Schaf­fung von ver­bind­li­chen Min­dest­lohn­re­ge­lun­gen in An­knüpfung an Ta­rif­verträge ge­genüber der bis­he­ri­gen All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung nach § 5 TVG zu er­wei­tern, wo­bei ins­be­son­de­re die Ab­kop­pe­lung der Er­stre­ckung des Ta­rif­ver­tra­ges von dem Ein­ver­neh­men des Ta­rif­aus­schus­ses nach § 5 Abs. 1 Satz 1 TVG und den wei­te­ren in Nr. 1 und 2 ge­nann­ten Vor­aus­set­zun­gen be­zweckt ge­we­sen sein dürf­te, von de­nen nach § 5 Abs. 1 Satz 2 TVG nur ab­ge­se­hen wer­den konn­te, wenn die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung zur Be­he­bung ei­nes so­zia­len Not­stan­des er­for­der­lich er­schien. Die Ände­rung soll­te im In­ter­es­se ei­ner wirk­sa­men Durchführung des Ge­set­zes er­fol­gen (BT-Drs. 14/45, S. 17); of­fen­sicht­lich wur­de das Ver­fah­ren der All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung als zu schwerfällig und auch hin­der­lich für die Fest­le­gung von Min­dest­be­din­gun­gen im Sin­ne von § 1 Abs. 1 und 3 AEntG (Quo­rum, Ein­ver­neh­men und Ta­rif­aus­schuss) an­ge­se­hen. Den tatsächli­chen Hin­ter­grund bil­de­te, dass die All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung des ers­ten Ta­rif­ver­tra­ges zum Min­dest­lohn im Bau im Sin­ne des AEntG zunächst am Wi­der­stand der Ar­beit­ge­ber­ver­tre­ter – von de­nen kei­ner der Bau­bran­che an­gehörte - im Ta­rif­aus­schuss ge­schei­tert war (vgl da­zu Ul­ber, AÜG, 2. Aufl. 2002, § 1 AEntG, Rn. 30, 56). In der Ge­set­zes­be­gründung wird jetzt be­tont, dass in der Rechts­ver­ord­nung auch nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber ver­pflich­tet wer­den können, be­stimm­te ta­rif­ver­trag­li­che Ar­beits­be­din­gun­gen ein­zu­hal­ten

- 29 -

(vgl. BT-Drs. a.a.O.). In der Ein­zel­be­gründung zu § 1 Abs. 3a heißt es wei­ter wört­lich: „Ei­ne Rechts­ver­ord­nung nach Ab­satz 3a fin­det mit Rück­sicht auf die Ta­rif­au­to­no­mie kei­ne An­wen­dung auf Ar­beits­verhält­nis­se, de­ren Par­tei­en ta­rif­ge­bun­den sind. In Be­zug auf die Ver­bind­lich­keit der ein­zu­hal­ten­den Ar­beits­be­din­gun­gen er­gibt sich hier­aus je­doch kein Un­ter­schied: Nach § 4 Abs. 1 Satz 1 des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes gel­ten die Rechts­nor­men ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges zwi­schen bei­der­seits ta­rif­ge­bun­de­nen un­mit­tel­bar und zwin­gend. Die recht­li­che Bin­dungs­wir­kung wird für nicht bei­der­seits Ta­rif­ge­bun­de­ne durch ei­ne Rechts­ver­ord­nung nach dem neu­en Ab­satz 3 a her­ge­stellt“ (BT-Drs. 14/45, S. 26).

Kenn­zeich­nend ist da­nach, dass mit dem AEntG die Ziel­set­zung ver­folgt wur­de, die Rechts­verhält­nis­se ent­sand­ter Ar­beit­neh­mer zu Ar­beit­ge­bern mit Sitz im Aus­land be­schränkt auf die Bau­bran­che inländisch fest­ge­leg­ten Min­dest­be­din­gun­gen nach dem Ar­beits­ort­prin­zip zu un­ter­wer­fen. Die Aus­ge­stal­tung der Min­dest­be­din­gun­gen soll­te durch die inländi­schen Ko­ali­tio­nen er­fol­gen, de­ren Nor­men in der ers­ten Ent­wick­lungs­stu­fe kraft All­ge­mein­ver­bind­li­cherklärung, in der zwei­ten Stu­fe nach ers­ten Er­fah­run­gen durch Rechts­ver­ord­nung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­te, in­ter­na­tio­nal pri­vat­recht­lich vor­ran­gi­ge Rechts­qua­lität für ausländi­sche – und da­mit außen ste­hen­de – Ar­beits­verhält­nis­se bei Ausübung im In­land ver­bind­lich ver­lie­hen wer­den soll­te. Die Rea­lität der ge­re­gel­ten Ma­te­rie war je­doch da­durch ge­prägt, dass es Min­dest­be­din­gungs­ta­rif­verträge im Sin­ne des AEntG bis da­hin nicht gab und die­se Ka­te­go­rie zunächst in ei­ner Bran­che gleich­sam aus der Tau­fe ge­ho­ben wur­de, in der auf Ar­beit­neh­mer­sei­te die Ko­ali­ti­ons­zu­gehörig­keit prak­tisch aus­sch­ließlich bei der IG Bau­en-Agrar-Um­welt (im Jah­re 1998 über 80 v.H. in den Alt­bun­desländern und bei 50 v.H. in den Neu­bun­desländern) kon­zen­triert war und Son­der­ta­rif­verträge, de­ren Ab­schlüsse un­ter dem bun­des­weit gel­ten­den Ta­rif­ver­trag Min­dest­lohn la­gen, mit an Si­cher­heit gren­zen­der Wahr­schein­lich­keit aus­zu­sch­ließen wa­ren (vgl. da­zu Os­senbühl/Cor­nils, Ta­rif­au­to­no­mie und staat­li­che Ge­setz­ge­bung, 2000, S. 14, 70). Mit Blick auf die­se tatsächli­chen Verhält­nis­se und die Ziel­stel­lung wird nach­voll­zieh­bar, dass die Fra­ge­stel­lung nach an­der­wei­ti­gen Ta­rif­bin­dun­gen für den Ge­setz­ge­ber nur theo­re­ti­sche Re­le­vanz be­saß; prak­tisch konn­te er da­von aus­ge­hen und sei­nen Re­ge­lungs­wil­len dar­auf kon­zen­trie­ren, dass in der Bau­bran­che sämt­li­che inländi­schen Ar­beit­ge­ber und ausländi­schen Ar­beit­ge­ber mit im In­land täti­gen Ar­beits­kräften durch den Ta­rif­ver­trag und bei feh­len­der Bin­dung an die­sen Ta­rif­ver­trag durch die Ver­ord­nung

- 30 -

ein­ge­bun­den wer­den würden, ins­be­son­de­re inländi­schen Ar­beit­neh­mern oh­ne­hin ein höhe­rer Ta­rif­lohn ge­zahlt würde als es der Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag vor­sah. Vor die­sem Hin­ter­grund be­stand kei­ne Ver­an­las­sung, die Pro­ble­ma­tik kon­kur­rie­ren­der Min­dest­lohn­ta­rif­verträge im Rah­men des AEntG auf­zu­neh­men und ei­ner ge­setz­li­chen Kon­kur­renz­re­ge­lung zu­zuführen. Viel­mehr hat es der Ge­setz­ge­ber da­bei be­wen­den las­sen, die Ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung auf ei­ne Re­ge­lung bezüglich der nicht ta­rif­ge­bun­de­nen, d.h. we­der an den zu er­stre­cken­den Ta­rif­ver­trag, noch an ei­nen an­de­ren (kon­kur­rie­ren­den) Ta­rif­ver­trag ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer zu be­schränken (so auch Os­senbühl/Cor­nils a.a.O., S. 64 ff, die dar­aus wei­ter über­zeu­gend ab­lei­ten, dass die Re­ge­lung da­nach nicht in die in­di­vi­du­el­le, a.a.O. S. 68, oder kol­lek­ti­ve Ko­ali­ti­ons­frei­heit, a.a.O. S. 93, inländi­scher Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer so­wie von ih­nen ge­bil­de­ter Ko­ali­tio­nen ein­greift; fer­ner Ko­ber­ski/Ass­hoff/Hold, AEntG, 2. Aufl., § 1, Rn. 102 ff.). Mehr war zur Er­rei­chung des ge­setz­ge­be­ri­schen Ziels nicht ver­langt, und es wur­de der po­li­tisch um­strit­te­ne, schwie­ri­ger zu recht­fer­ti­gen­de Ein­griff in die Ta­rif­au­to­no­mie und die Betäti­gung kon­kur­rie­ren­der Ko­ali­tio­nen von vorn­her­ein ver­mie­den. In die­sem Sin­ne muss auch der Hin­weis der Be­gründung des Re­gie­rungs­ent­wurfs ver­stan­den wer­den, wo­nach die Rechts­ver­ord­nung auf Ar­beits­verhält­nis­se, de­ren Ver­trags­part­ner ta­rif­ge­bun­den sind, kei­ne An­wen­dung fin­det, wenn dort die Rück­sicht­nah­me auf die Ta­rif­au­to­no­mie als Be­gründung an­geführt wird. Die Ent­ste­hungs­ge­schich­te bie­tet kei­nen An­halt dafür, dass die­se Be­gründung sich aus­sch­ließlich auf die durch den Min­dest­lohn­ta­rif­ver­trag be­reits ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer be­zie­hen soll­te. In­so­weit be­darf es nämlich we­der der Ermäch­ti­gung noch des Ver­ord­nungs­er­las­ses um ei­ne Bin­dung an die Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen her­bei­zuführen, die Bin­dung folgt in­so­weit – wie die Ge­set­zes­be­gründung nicht ver­kennt - be­reits aus § 4 Abs. 1 Satz 1 TVG. Zu wei­te­rer Klar­stel­lung bezüglich an­der­wei­ti­ger Ta­rif­bin­dung be­stand im Hin­blick auf die da­mals vor­han­de­nen Re­ge­lungs­ab­sich­ten kei­ne Ver­an­las­sung.

Die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des Ge­set­zes gibt auch nicht ge­nug dafür her, dass be­reits die in § 1 Abs. 3a Satz 4 AEntG aus­drück­lich nor­mier­te Rechts­pflicht des Ar­beit­ge­bers nach dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers ei­ne sol­che Kon­kur­renz­re­ge­lung dar­stel­len soll­te. Denn die­se Be­stim­mung ist er­kenn­bar ent­spre­chen­den Ge­bots­nor­men in Ab­satz 1 und 3 des § 1 AEntG nach­ge­bil­det, die nach der ursprüng­li­chen Ge­set­zes­be­gründung le­dig­lich den rechts­tech­ni­schen An­knüpfungs­punkt für die Bußgeld­be­weh­rung von

- 31 -

Verstößen be­gründen soll­ten. Dem Ge­set­zes­wort­laut kann auch nicht ent­nom­men wer­den, dass die­se Vor­schrif­ten ei­ne über die ta­rif­ver­trag­li­che oder durch die Rechts­ver­ord­nung be­gründe­te Bin­dungs­wir­kung für da­von nicht er­fass­te Ar­beit­ge­ber oder Ar­beit­neh­mer be­gründet wer­den soll­te, denn der zwei­ten Halb­satz des Sat­zes 4, wo­nach die Pflicht zur Gewährung min­des­tens der in der Rechts­ver­ord­nung vor­ge­schrie­be­nen Ar­beits­be­din­gun­gen un­abhängig da­von gilt, ob sie kraft Ta­rif­bin­dung oder kraft Rechts­ver­ord­nung be­steht, will nur klar­stel­len, dass es un­er­heb­lich ist, ob die Bin­dung des Ar­beit­ge­bers aus dem Ta­rif­ver­trag oder aus dem staat­li­chen An­wen­dungs­be­fehl folgt. Der frag­li­che Halb­satz lässt sich nicht in dem Sinn aus­le­gen, dass die Pflicht un­abhängig von Ta­rif­ver­trag und Rechts­ver­ord­nung kraft ori­ginärer ge­setz­li­cher An­ord­nung be­gründet wer­den soll (so auch Os­senbühl/Cor­nils, a.a.O. S. 65 f., dem fol­gend Lak­ies, in Däubler (Hrsg.), Ta­rif­ver­trags­ge­setz, 2. Aufl. 2006, An­hang 2 zu § 5, Rn. 104; zu § 1 Abs. 1 Satz 3 und 4 AEntG be­reits Jun­ker/Wich­mann, NZA 1996, 505 <510>).

Die von der Be­klag­ten im Ver­fah­ren ge­gen die­se Aus­le­gung der Ermäch­ti­gungs­grund­la­ge an­geführ­ten Umstände vermögen dem­ge­genüber nicht zu über­zeu­gen.

In der münd­li­chen Ver­hand­lung ha­ben ih­re Be­vollmäch­tig­ten dar­zu­le­gen ver­sucht, dass der Ge­setz­ge­ber mit der erst am Ta­ge des Ver­ord­nungs­er­las­ses in Kraft ge­tre­te­nen Ein­be­zie­hung der Ta­rif­verträge für Brief­dienst­leis­tun­gen in das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz durch Art. 1 des Zwei­ten Ge­set­zes zur Ände­rung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes vom 21. De­zem­ber 2007, die zu­gleich die Grund­la­ge für die An­wend­bar­keit der vor­lie­gend aus­ge­nutz­ten Ermäch­ti­gung in § 1 Abs. 3a AEntG bil­de­te, ein an­de­res Be­griffs­verständ­nis des Merk­mals „nicht ta­rif­ge­bun­den“ ha­be Platz grei­fen las­sen wol­len. Ei­ne sol­che von der ursprüng­li­chen ab­wei­chen­de ge­setz­ge­be­ri­sche In­ter­pre­ta­ti­on des Merk­mals mit der für die Ko­ali­ti­ons­frei­heit weit­rei­chen­den Fol­ge ei­ner Kon­kur­renz­re­ge­lung ver­mag der Se­nat nicht fest­zu­stel­len. Mit dem Zwei­ten Ände­rungs­ge­setz ist aus­sch­ließlich die Vor­schrift des § 1 Abs. 1 Satz 4 AEntG in der be­schrie­be­nen Wei­se ergänzt wor­den. Die Ermäch­ti­gung zum Er­lass der Rechts­ver­ord­nung ist un­verändert ge­blie­ben. In der Ge­set­zes­be­gründung (BR-Drs. 644/07) ist le­dig­lich da­von die Re­de, dass sich Ta­rif­ver­trags­par­tei­en aus dem Be­reich Post­dienst­leis­tun­gen „für die Auf­nah­me in das Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­setz

- 32 -

aus­ge­spro­chen“ hätten, dass das Ge­setz „in sei­nem die Er­stre­ckung ta­rif­ver­trag­li­cher Ar­beits­be­din­gun­gen be­tref­fen­den Teil bis­lang auf den Bau­be­reich und die Gebäuderei­ni­gung be­schränkt“ sei und künf­tig auch für den Be­reich der Brief­dienst­leis­tun­gen „ die Möglich­keit eröff­net wer­den“ soll, „durch den Ab­schluss ent­spre­chen­der Ta­rif­verträge das Ge­setz nutz­bar zu ma­chen“ (vgl. BR-Drs. a.a.O., S. 2) Noch deut­li­cher heißt im be­son­de­ren Teil der oh­ne­hin knapp ge­hal­te­nen Ge­set­zes­be­gründung: „Auf­grund der be­son­de­ren Struk­tur­merk­ma­le des Be­reichs der Post­dienst­leis­tun­gen ver­bun­den mit der Li­be­ra­li­sie­rung der Postmärk­te auf eu­ropäischer Ebe­ne be­darf es auch dort der Nut­zung des In­stru­men­ta­ri­ums des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes“ (BR-Drs. a.a.O., S. 3). Hier­nach steht außer Fra­ge, dass der Ge­setz­ge­ber da­von aus­ge­gan­gen ist, dass es zur Um­set­zung der in­so­weit ver­folg­ten Vor­stel­lun­gen nur der Nutz­bar­ma­chung des be­ste­hen­den ge­setz­li­chen In­stru­men­ta­ri­ums durch Ein­be­zie­hung der Bran­che oder des gewähl­ten Bran­chen­aus­schnitts be­durf­te, nicht aber ei­nes Ein­griffs in das vor­ge­fun­de­ne In­stru­men­ta­ri­um des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes selbst, sei es auch nur in Ge­stalt ei­ner au­then­ti­schen (Um-)In­ter­pre­ta­ti­on ei­nes Merk­mals der Ermäch­ti­gungs­grund­la­ge in § 1 Abs. 3a Satz 1, von der im Übri­gen in dem Re­gie­rungs­ent­wurf an kei­ner Stel­le die Re­de ist. Nur am Ran­de sei be­merkt, dass die Ar­gu­men­ta­ti­on der Be­klag­ten in die­sem Punkt nur schwer­lich mit ih­ren Ausführun­gen zum Zi­tier­ge­bot gemäß Art. 80 Abs. 1 Satz 3 GG – die für sich ge­nom­men über­zeu­gend sind und de­nen der Se­nat folgt - ver­ein­bar ist; hätte der Ge­setz­ge­ber der Ermäch­ti­gungs­grund­la­ge mit der Ge­set­zesände­rung durch das Ge­setz vom 21. De­zem­ber 2007 ma­te­ri­ell ei­nen an­de­ren Ge­halt ge­ben wol­len, spricht viel dafür, dass die Ermäch­ti­gungs­grund­la­ge in der Fas­sung zu zi­tie­ren ge­we­sen wäre, durch die sie den zu ei­nem Ein­griff in Ko­ali­ti­ons­frei­heit und Ta­rif­au­to­no­mie be­rech­ti­gen­den Ge­halt be­kom­men hätte mit der Fol­ge, dass vor­lie­gend ein Ver­s­toß ge­gen das Zi­tier­ge­bot zu kon­sta­tie­ren wäre.

Auch die Über­le­gung, das Merk­mal müsse im Sin­ne der Be­klag­ten zur Ver­mei­dung ei­nes Ver­s­toßes ge­gen die Dienst­leis­tungs­frei­heit nach Art. 49 EV aus­ge­legt wer­den, über­zeugt nicht. Die­sem Ar­gu­ment liegt zu­grun­de, dass die ei­nen Ein­griff in die Ta­rif­au­to­no­mie ver­mei­den­de Re­spek­tie­rung an­der­wei­ti­ger Ta­rif­bin­dung zu ei­ner nach der Recht­spre­chung des EuGH un­zulässi­gen Dis­kri­mi­nie­rung von Dienst­leis­tungs­er­brin­gern aus an­de­ren EG-Mit­glieds­staa­ten führen soll, die zu­min­dest

- 33 -

fak­tisch kei­ne Möglich­keit hätten, ab­wei­chen­de güns­ti­ge­re Ta­rif­verträge mit Wir­kung für ih­re in Deutsch­land ein­ge­setz­ten Ar­beit­neh­mer ab­zu­sch­ließen (vgl. EuGH, Ur­teil vom 24. Ja­nu­ar 2002 – Rs. C- 164/99 – Por­tu­gaia Con­stru­coes Lda., Rn. 34 f.). Es ist aber nicht zu ver­ken­nen, dass die bis­her zum Be­reich all­ge­mein­ver­bind­li­cher Ta­rif­verträge nach § 1 Abs. 3 AEntG er­gan­ge­ne Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts maßgeb­lich durch sol­che Über­le­gun­gen zur Ge­mein­schafts­rechts­kon­for­mität des Ar­beit­neh­mer­ent­sen­de­ge­set­zes be­ein­flusst ist und nach ei­ner letzt­lich auch die Ziel­set­zung ver­bind­li­cher Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen ent­spre­chen­den möglichst um­fas­sen­den Bin­dung al­ler inländi­schen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer strebt. Im Be­reich all­ge­mein­ver­bind­li­cher Ta­rif­verträge nach § 1 Abs. 1 und 3 AEntG geht es in­so­weit aber nur um die Lösung von Ta­rif­kon­kur­ren­zen, die in der Wei­se er­fol­gen soll, dass die mit der Bin­dung kraft All­ge­mein­ver­bind­lich­keit nach § 5 Abs. 4 TVG ein­her­ge­hen­de Pflicht zur Gewährung der Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen nur in­so­weit durch sachnähe­re oder spe­zi­el­le­re Ta­rif­verträge ver­drängt wer­den kann, als die­se für den Ar­beit­neh­mer güns­ti­ger sind (vgl. da­zu BAG, Ur­teil vom 18. Ok­to­ber 2006 – 10 AZR 576/05 – BA­GE 120, 1; Ur­teil vom 20. Ju­li 2004 – 9 AZR 343/03 – BA­GE 111, 247, Be­schlüsse vom 13. Mai 2004 – 10 AS 6/04 –, und vom 9. Sep­tem­ber 2003 – 9 AZR 478/02 (A) - bei­de zi­tiert nach Ju­ris, Ur­tei­le vom 25. Ju­ni 2002 – 9 AZR 405/00 u. Par­al­lel­sa­chen – BA­GE 101, 357). Die­se Recht­spre­chung löst in die­sem Be­reich auch die auf­ge­wor­fe­ne ge­mein­schafts­recht­li­che Fra­ge­stel­lung. Aus Sicht der Be­klag­ten er­gibt sich kei­ne ver­gleich­ba­re Fra­ge­stel­lung, wenn Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen re­geln­de Ta­rif­nor­men mit dem In­stru­men­ta­ri­um der Rechts­ver­ord­nung für al­le nicht an dar­an ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer im Gel­tungs­be­reich für wirk­sam erklärt wer­den; denn die Rechts­ver­ord­nung würde dann als staat­li­che Re­ge­lung zum Schutz der Ar­beit­neh­mer ungüns­ti­ge­ren nor­ma­ti­ven Fest­le­gun­gen ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges vor­ge­hen.

Es er­scheint aber schon nicht zwin­gend, dass die­ser Weg für die Ge­mein­schafts­rechts­kon­for­mität des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes er­for­der­lich ist. Zum ei­nen lässt sich die Fra­ge auf­wer­fen, ob die an­ge­spro­che­ne Recht­spre­chung des EuGH die An­nah­me ei­ner Dis­kri­mi­nie­rung von Dienst­lei­tungs­er­brin­gung als Fol­ge der hier befürwor­te­ten Aus­le­gung recht­fer­tigt. Denn die Aus­sa­ge des EuGH gilt nur für den Fall, dass der ausländi­sche Dienst­leis­tungs­er­brin­ger recht­lich oder fak­tisch an­ders als ein inländi­scher Ar­beit­ge­ber oder inländi­sche Ko­ali­tio­nen dar­an ge­hin­dert wäre,

- 34 -

ta­rif­ver­trag­li­che Ver­ein­ba­run­gen zu tref­fen. Dass sich hier­bei tatsächlich ei­ne Schlech­ter­stel­lung von Ar­beit­ge­bern aus an­de­ren Mit­glied­staa­ten ge­genüber inländi­schen Ar­beit­ge­bern er­gibt, wird in der
Vor­ab­ent­schei­dung des EuGH im Sin­ne ei­ner tatsächli­chen Vor­ga­be un­ter­stellt und blie­be des­halb näher zu un­ter­su­chen. Die we­sent­li­che Schwie­rig­keit für den Ab­schluss ei­nes kon­kur­rie­ren­den Min­dest­lohn­ta­rif­ver­tra­ges dürf­te für inländi­schen wie ausländi­sche Ar­beit­ge­ber al­ler­dings dar­in be­ste­hen, über­haupt ei­nen Part­ner auf der Ar­beit­neh­mer­sei­te zu fin­den, der be­reit ist, all­ge­mein­ver­bind­li­che oder ver­ord­ne­te Min­dest­re­ge­lun­gen zu un­ter­bie­ten. Hin­zu­neh­men hat der Dienst­leis­tungs­er­brin­ger aus dem EU-Aus­land je­den­falls die all­ge­mei­nen Er­schwer­nis­se, die sich für ihn dar­aus er­ge­ben, dass er sei­ne Leis­tun­gen in ei­nem an­de­ren Mit­glieds­staat an­bie­tet, et­wa in sprach­li­cher oder lo­gis­ti­scher Hin­sicht. Die ei­gent­li­che Pro­ble­ma­tik für ausländi­sche Ar­beit­ge­ber dürf­te dar­in lie­gen, dass ein kon­kur­rie­ren­der Ta­rif­ver­trag für ausländi­sche Ar­beits­kräfte ge­schlos­sen wer­den müss­te, de­ren In­ter­es­sen durch inländi­sche Ge­werk­schaf­ten bei ei­nem nur vorüber­ge­hen­den Auf­ent­halt nicht zu­letzt im Hin­blick auf die von ih­nen ver­tre­te­nen In­ter­es­sen deut­scher Ar­beit­neh­mer und mögli­che Kon­kur­renz­si­tua­tio­nen nur un­zu­rei­chend ver­tre­ten wer­den. Recht­lich und grundsätz­lich auch tatsächlich sind Ta­rif­ab­schlüsse mit ausländi­schen Ar­beit­ge­bern aber je­den­falls zulässig und möglich (vgl. nur Schaub, Ar­beits­rechts­hand­buch, 12. Aufl., § 198 V 5, Rn. 66; auch Lak­ies, in Däubler a.a.O., Rn. 108). Auch kann – wor­auf be­reits das Ver­wal­tungs­ge­richt hin­ge­wie­sen hat - den Möglich­kei­ten ei­ner Rechts­fort­bil­dung durch die Ar­beits­ge­rich­te zur Lösung des Pro­blems durch Ver­ord­nung fest­ge­leg­ter Min­dest­be­din­gun­gen ei­nes Ta­rif­ver­tra­ges und da­mit kon­kur­rie­ren­der ta­rif­li­cher Nor­men nicht vor­ge­grif­fen wer­den. Sch­ließlich muss nach der Kon­se­quenz ge­fragt wer­den, die sich ergäbe, wenn das nach den vor­ste­hen­den Ausführun­gen zu­grun­de zu le­gen­de Verständ­nis der Ermäch­ti­gungs­norm da­zu führ­te, dass die An­wen­dung des mit dem Kor­rek­tur­ge­setz ge­schaf­fe­nen In­stru­ments der Rechts­ver­ord­nung ge­gen die Dienst­leis­tungs­frei­heit nach Art. 49 EV ver­stieße. Sie läge nämlich nicht dar­in, dass die Ermäch­ti­gung ent­ge­gen dem Wil­len des Ge­setz­ge­bers ge­mein­schafts­kon­form aus­zu­le­gen wäre, son­dern in der ak­tu­el­len Un­an­wend­bar­keit die­ses In­stru­ments als ge­mein­schafts­rechts­wid­ri­gen in­ner­staat­li­chen Rechts. Das wäre we­gen der Möglich­keit, ta­rif­li­che Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen nach § 1 Abs. 1 und 3 AEntG für all­ge­mein­ver­bind­lich erklären zu las­sen, de­ren Ver­ein­bar­keit mit Ge­mein­schafts­recht durch die Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ge­si­chert er­scheint, als auch im

- 35 -

Hin­blick auf die Pflich­ten der Be­klag­ten aus der zi­tier­ten Richt­li­nie des Eu­ropäischen Par­la­ments und des Ra­tes über die Ent­sen­dung von Ar­beit­neh­mern im Rah­men der Er­brin­gung von Dienst­leis­tun­gen ge­mein­schafts­recht­lich un­be­denk­lich.

Können nach al­lem nur (über­haupt) nicht ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer aus dem Be­reich der Brief­dienst­leis­tun­gen, wie in § 1 Abs. 1 Satz 4 AEntG um­schrie­ben, im Ver­ord­nungs­we­ge an den Ta­rif­ver­trag vom 29. No­vem­ber 2007 ge­bun­den wer­den, über­schrei­tet die Ver­ord­nung des Bun­des­mi­nis­ters für Ar­beit und So­zia­les vom 28. De­zem­ber 2007 die Ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung, weil sie ei­ne um­fas­sen­de Bin­dung al­ler Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer an die­sen Ta­rif­ver­trag un­abhängig vom Be­ste­hen an­der­wei­ti­ger ta­rif­li­cher Bin­dun­gen vor­sieht und dies auch dem erklärten Wil­len des Ver­ord­nungs­ge­bers ent­spricht. Dies kann auch der Kläger zu 2. als Ver­let­zung sei­ner grund­recht­li­chen Po­si­ti­on mit Er­folg rügen, denn er kann je­den­falls be­an­spru­chen, dass Ein­grif­fe in de­ren Schutz­be­reich im Übri­gen ver­fas­sungs­gemäß er­fol­gen, al­so der Vor­be­halt des Ge­set­zes aus Art. 80 Abs. 1 GG ge­wahrt wird.

Bei die­sem Be­fund ist es auch nicht möglich, die Ver­ord­nung teil­wei­se, nämlich so­weit sie - von der Ver­ord­nungs­ermäch­ti­gung ge­deckt - nur ech­te Außen­sei­ter un­ter den Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern im Gel­tungs­be­reich des Ta­rif­ver­tra­ges vom 29. No­vem­ber 2007 bin­den würde, im We­ge ei­ner auf die Ge­set­zes­kon­for­mität zie­len­den ein­schränken­den Aus­le­gung des Ver­ord­nungs­rechts zu er­hal­ten. Ei­ne sol­che ein­schränken­de Aus­le­gung ent­spricht nicht dem Wil­len des Ver­ord­nungs­ge­bers, dem es nach dem un­miss­verständ­li­chen Wort­laut des § 1 Brie­fArbbV ge­ra­de dar­um ging, al­le nicht an den Ta­rif­ver­trag vom 29. No­vem­ber 2007 ge­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer an die nor­ma­ti­ven Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges zu bin­den und der da­bei un­zu­tref­fend da­von aus­ging, dass die Ermäch­ti­gung dies zu­ließe. Dass der Ver­ord­nungs­ge­ber bei zu­tref­fen­dem Verständ­nis der Ermäch­ti­gungs­norm den Weg an­ge­sichts der Be­ru­fung von Be­trof­fe­nen auf kon­kur­rie­ren­de Min­dest­lohn­ta­rif­verträge den Weg ei­ner Be­schränkung auf nicht an­der­weit ta­rif­ge­bun­de­ne Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer be­schrit­ten hätte, steht nach den po­li­tisch ver­laut­bar­ten und mit der Be­gründung des 2. AEntGÄndG so­wie Ver­ord­nungs­be­gründung fi­xier­ten Ab­sich­ten nicht fest. Es er­scheint nicht aus­ge­schlos­sen, dass in die­sem Fal­le zusätz­li­che Ände­run­gen an der

- 36 -

Ermäch­ti­gungs­norm vor­ge­nom­men wor­den wären, um den Hand­lungs­rah­men des Ver­ord­nungs­ge­bers zu er­wei­tern. Bei die­ser La­ge ist die Ver­ord­nung we­gen Ver­s­toßes ge­gen den Ge­set­zes­vor­be­halt un­wirk­sam und nich­tig, was ei­ner gel­tungs­er­hal­ten­den Aus­le­gung ent­ge­gen­steht.

Dass der Hin­weis der Be­klag­ten, dem­zu­fol­ge der Wort­laut der Brie­fArbbV in­so­weit dem al­ler bis­he­ri­gen Min­dest­ar­beits­be­din­gungs­ver­ord­nun­gen auf der Grund­la­ge des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes ent­spricht, nach al­lem oh­ne Be­deu­tung für die recht­li­che Be­ur­tei­lung ist, be­darf kei­ner nähe­ren Erläute­rung. Die­se Ar­gu­men­ta­ti­on deckt nur auf, dass das vom Ge­setz­ge­ber plan­voll zur Verfügung ge­stell­te In­stru­men­ta­ri­um des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes in § 1 Abs. 3a AEntG in der bis­he­ri­gen Fas­sung nicht ge­eig­net ist, um Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen für al­le inländi­schen Ar­beit­ge­ber in der nun­mehr be­ab­sich­tig­ten Wei­se ver­bind­lich zu re­geln. Sol­che Fest­le­gun­gen sind nämlich durch staat­li­chen Rechts­satz oh­ne ei­nen Ein­griff in die Ta­rif­au­to­no­mie oder je­den­falls ih­re be­schränken­de Aus­ge­stal­tung nicht möglich. Dies be­legt der zwi­schen­zeit­lich ein­ge­brach­te Ge­setz­ent­wurf der Bun­des­re­gie­rung zur Neu­fas­sung des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes vom 7. Ok­to­ber 2008 (BT-Drs. 16/10486) ein­drucks­voll, in des­sen Be­gründung zwar die Aus­wir­kun­gen der bis­he­ri­gen Rechts­la­ge nicht of­fen­ge­legt und ein­geräumt, im Re­ge­lungs­werk aber ge­se­hen und aus­geräumt wer­den, in­dem be­reits die Ermäch­ti­gungs­norm nun­mehr auf die Bin­dung an den zu er­stre­cken­den Ta­rif­ver­trag ab­stellt, der Er­lass der Rechts­ver­ord­nung je­doch an zusätz­li­che Vor­aus­set­zun­gen ge­knüpft wird (vgl. § 7 Abs. 1 Ent­wAEntG) und in § 8 Abs. 2 Ent­wAEntG der Vor­rang ei­nes durch Rechts­ver­ord­nung nach § 7 er­streck­ten Ta­rif­ver­tra­ges vor an­der­wei­ti­gen ta­rif­li­chen Bin­dun­gen ge­re­gelt wird.

b) Da­von ab­ge­se­hen greift die Brie­fArbbV auch des­halb un­zulässig in ver­fas­sungsmäßige Rech­te des Klägers zu 2. ein, weil die Be­klag­te bei ih­rem Er­lass ge­gen das ge­setz­lich in § 1 Abs. 3a Satz 2 AEntG vor­ge­schrie­be­ne Ver­fah­ren ver­s­toßen hat. Nach der Be­stim­mung gibt das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ar­beit und So­zia­les den in den Gel­tungs­be­reich der Rechts­ver­ord­nung fal­len­den Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern so­wie den Par­tei­en des Ta­rif­ver­tra­ges Ge­le­gen­heit zur schrift­li­chen Stel­lung­nah­me. Die­sem Anhörungs­ge­bot, dem der Se­nat im Hin­blick auf das Feh­len sons­ti­ger ma­te­ri­el­ler An­for­de­run­gen für den Er­lass der Rechts­ver­ord­nung, aber hand­greif­li­cher Be­trof­fen­heit je­den­falls der Ar­beit­ge­ber­sei­te im grund­recht­lich

- 37 -

geschütz­ten Be­reich we­sent­li­che – im Übri­gen auch nicht et­wa mit dem Kon­sul­ta­ti­ons­er­for­der­nis nach § 13 Abs. 1 Satz 1 i.V.m. § 12 Abs. 1 Satz 1 des Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ge­set­zes (vgl. da­zu BVerwG, Ur­teil vom 2. April 2008 – 6 C 14.07 – ju­ris, Rn. 39) ver­gleich­ba­re Be­deu­tung für die Abwägung der für und wi­der den Er­lass der Rechts­ver­ord­nung strei­ten­den Erwägun­gen und der da­mit ein­her­ge­hen­den Be­wer­tung des öffent­li­chen In­ter­es­ses an der An­wend­bar­keit ta­rif­ver­trag­lich ver­ein­bar­ter Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen bei­misst, ist vor dem Er­lass der Brie­fArbbV vom 28. De­zem­ber 2007 nicht genügt wor­den.

Die Be­klag­te ver­kennt in­so­weit mögli­cher­wei­se, dass § 1 Abs. 3a AEntG den Er­lass der Rechts­ver­ord­nung nur in An­knüpfung an das Be­geh­ren der Par­tei­en des Ta­rif­ver­tra­ges vor­sieht, die­sen für all­ge­mein­ver­bind­lich zu erklären. Es be­steht da­her ein un­mit­tel­ba­rer Be­zug zwi­schen den nor­ma­ti­ven Re­ge­lun­gen des Ta­rif­ver­tra­ges und dem Anhörungs­er­for­der­nis; die Stel­lung­nah­me der be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer soll sich auf die ge­trof­fe­ne Ta­rif­ver­ein­ba­rung be­zie­hen. Sie soll nicht et­wa all­ge­mein das Pro­jekt be­tref­fen, in ei­ner Bran­che Min­dest­ar­beits­be­din­gun­gen mit dem In­stru­men­ta­ri­um des Ar­beit­neh­mer-Ent­sen­de­ge­set­zes fest­zu­le­gen. Das nämlich ist – und war auch hin­sicht­lich der Einführung des Post­min­dest­lohns in Ge­stalt et­wa der Sach­verständi­gen-Anhörung im Aus­schuss für Ar­beit und So­zia­les des deut­schen Bun­des­ta­ges am 5. No­vem­ber 2007 der Fall – be­reits Ge­gen­stand des Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­rens, wes­halb der Anhörung im Ver­fah­ren zum Er­lass der Rechts­ver­ord­nung grundsätz­lich ei­ne an­de­re wei­ter­ge­hen­de Funk­ti­on zu­kommt, was je­den­falls vor­aus­setzt, dass die Anhörung bezüglich des spe­zi­fi­schen Re­gel­werks zu er­fol­gen hat, das Ge­gen­stand des Ver­ord­nungs­rechts wer­den soll.

Hier­von aus­ge­hend genügte die An­fang No­vem­ber ein­geräum­te Möglich­keit zur Stel­lung­nah­me durch die er­folg­te Veröffent­li­chung im Bun­des­an­zei­ger den ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen für den Er­lass der Brie­fArbbV nicht. Ge­gen­stand die­ser Veröffent­li­chung war nämlich der ei­nen wei­te­ren Gel­tungs­be­reich um­fas­sen­de­re Ta­rif­ver­trag vom 11. Sep­tem­ber 2007, der von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en später auf­ge­ho­ben und durch den nun­mehr die Grund­la­ge für den Ver­ord­nungs­er­lass bil­den­den Ta­rif­ver­trag vom 29. No­vem­ber 2007 er­setzt wur­de. Die Auf­he­bung des al­ten und der Ab­schluss ei­nes neu­en Ta­rif­ver­tra­ges führt da­zu, dass für das bis­he­ri­ge Ver­ord­nungs­er­lass­ver­fah­ren der Grund ent­fiel und sei­ne Fort­set­zung ei­nes neu­en Grun­des in Ge­stalt ei­nes neu­en

- 38 -

An­tra­ges der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en auf All­ge­mein­ver­bind­lich­keit be­durf­te. Es mag da­hin­ste­hen, ob die Ta­rif­ver­trags­par­tei­en mit ih­rem Schrei­ben vom 29. No­vem­ber 2007 dies recht­lich zu­tref­fend er­fasst ha­ben; je­den­falls genügt ihr Schrei­ben in­halt­lich, um dar­in den er­for­der­li­chen neu­en An­trag bezüglich des Ta­rif­ver­tra­ges vom 29. No­vem­ber 2007 zu se­hen. Han­delt es sich bei der tatsächlich naht­lo­sen Fort­set­zung des Ver­ord­nungs­er­lass­ver­fah­rens je­doch recht­lich um ein neu­es Ver­fah­ren be­durf­te es auch ei­ner er­neu­ten Anhörung. Dies galt förm­lich schon we­gen der Ein­lei­tung ei­nes neu­en Ver­fah­rens, war aber in der Sa­che je­den­falls im Hin­blick auf die Ab­wei­chun­gen des neu­en Ta­rif­ver­tra­ges von der Fas­sung, zu der be­reits ei­ne Anhörung durch­geführt wor­den war, er­for­der­lich. Es konn­te nicht un­ter Hin­weis dar­auf, dass durch die bis­he­ri­ge Fas­sung des Ta­rif­ver­tra­ges ein größerer Kreis Be­trof­fe­ner als nach der nun­mehr zur Dis­kus­si­on ste­hen­den an­zuhören war, als ent­behr­lich an­ge­se­hen wer­den. Die­ses Ar­gu­ment, des­sen Ver­wen­dung si­cher­lich dem durch das Ent­fal­len des Post­mo­no­pols am 1. Ja­nu­ar 2008 aus­gelösten Zeit­druck bei der Um­set­zung der po­li­ti­schen Vor­ga­ben ge­schul­det war, über­sieht, dass die Be­schränkung der Min­dest­lohn­re­ge­lung auf sol­che Be­trie­be und Be­triebs­ab­tei­lun­gen, die über­wie­gend ge­werbs- oder geschäftsmäßig Brief­dienst­leis­tun­gen er­brin­gen, die Wett­be­werbs­la­ge un­ter den Kon­kur­ren­ten der Post AG wenn nicht schon of­fen­sicht­lich, so doch mit be­acht­li­cher Wahr­schein­lich­keit be­ein­fluss­te, wo­zu in der Ver­gan­gen­heit, als al­le Be­trie­be, die ge­werbs- oder geschäftsmäßig Brief­sen­dun­gen befördern mit Aus­nah­me aus­sch­ließli­cher Ku­rier­dienst­leis­tun­gen und der Beförde­rung von Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten er­fasst wer­den soll­ten, Stel­lung zu neh­men kei­ne Ver­an­las­sung be­stan­den hat­te. In­so­weit hält der Se­nat die Aus­sa­ge des Klägers zu 2. in der münd­li­chen Ver­hand­lung für plau­si­bel, dass die Her­aus­nah­me sol­cher Be­trie­be aus dem Gel­tungs­be­reich, die ge­le­gent­lich auch Brief­dienst­leis­tungs­aufträge über­neh­men, die nach­tei­li­gen Aus­wir­kun­gen der Rechts­ver­ord­nung auf die Haupt­kon­kur­ren­ten der Post AG noch verschärft ha­be. Ob dies tatsächlich so ist, kann in­des­sen da­hin­ste­hen, weil die Anhörung der be­trof­fe­nen Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer nach § 1 Abs. 3a Satz 2 AEntG ge­ra­de der Klärung der Aus­wir­kun­gen der be­ab­sich­tig­ten kon­kre­ten Re­ge­lung dien­te und des­halb nicht un­ter Vor­weg­nah­me ei­nes be­stimm­ten Anhörungs­er­geb­nis­ses un­ter­las­sen wer­den durf­te.

Hier­von aus­ge­hend sind die hilfs­wei­se von der Be­klag­ten ge­stell­ten Be­weis­anträge, auch so­weit es sich nicht oh­ne­hin nur um Be­weis­er­mitt­lungs­anträge han­delt, für die

- 39 -

Ent­schei­dung nicht er­heb­lich; der Hilfs­be­weis­an­trag zu 2 a) un­ter­streicht die vor­ste­hen­den Ausführun­gen des Se­nats zur Er­for­der­lich­keit ei­ner (er­neu­ten) Anhörung so­gar. Der Se­nat konn­te mit­hin in der Sa­che ent­schei­den, oh­ne die­sen Anträgen nach­zu­ge­hen.

Die Kos­ten­ent­schei­dung folgt aus §§ 155 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2, 162 Abs. 3 Vw­GO. Die Ent­schei­dung über die vorläufi­ge Voll­streck­bar­keit be­ruht auf § 167 Satz 1 Vw­GO in Ver­bin­dung mit § 708 Nr. 10, § 711 der Zi­vil­pro­zess­ord­nung.

Die Re­vi­si­on ist we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che gemäß § 132 Abs. 2 Nr. 1 Vw­GO zu­ge­las­sen wor­den.


Rechts­mit­tel­be­leh­rung

Ge­gen die Ent­schei­dung steht den Be­tei­lig­ten die Re­vi­si­on an das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt zu.

Die Re­vi­si­on ist bei dem Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Har­den­berg­s­traße 31, 10623 Ber­lin, in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach Zu­stel­lung die­ser Ent­schei­dung schrift­lich ein­zu­le­gen. Die Re­vi­si­ons­frist ist auch ge­wahrt, wenn die Re­vi­si­on in­ner­halb der Frist bei dem Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Sim­son­platz 1, 04107 Leip­zig, schrift­lich oder in elek­tro­ni­scher Form un­ter www.bverwg.de mit ei­ner qua­li­fi­zier­ten elek­tro­ni­schen Si­gna­tur im Sin­ne des Si­gna­tur­ge­set­zes ver­se­hen ein­ge­legt wird. Die Re­vi­si­on muss die an­ge­foch­te­ne Ent­schei­dung be­zeich­nen.

Die Re­vi­si­on ist in­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Zu­stel­lung die­ser Ent­schei­dung zu be­gründen. Die Be­gründung ist bei dem Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt, Sim­son­platz 1, 04107 Leip­zig, schrift­lich oder in elek­tro­ni­scher Form ein­zu­rei­chen. Die Re­vi­si­ons­be­gründung muss ei­nen be­stimm­ten An­trag ent­hal­ten, die ver­letz­te Rechts­norm und, so­weit Ver­fah­rensmängel gerügt wer­den, die Tat­sa­chen an­ge­ben, die den Man­gel er­ge­ben.

- 40 -

Im Re­vi­si­ons­ver­fah­ren müssen sich die Be­tei­lig­ten durch Pro­zess­be­vollmäch­tig­te ver­tre­ten las­sen. Dies gilt auch für die Ein­le­gung der Re­vi­si­on. Als Be­vollmäch­tig­te sind Rechts­anwälte und Rechts­leh­rer an ei­ner Hoch­schu­le im Sinn des Hoch­schul­rah­men­ge­set­zes mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt zu­ge­las­sen. Ein als Be­vollmäch­tig­ter zu­ge­las­se­ner Be­tei­lig­ter kann sich selbst ver­tre­ten. Behörden und ju­ris­ti­sche Per­so­nen des öffent­li­chen Rechts ein­sch­ließlich der von ih­nen zur Erfüllung ih­rer öffent­li­chen Auf­ga­ben ge­bil­de­ten Zu­sam­men­schlüsse können sich durch Beschäftig­te mit Befähi­gung zum Rich­ter­amt ver­tre­ten las­sen; das Beschäfti­gungs­verhält­nis kann auch zu ei­ner an­de­ren Behörde, ju­ris­ti­schen Per­son des öffent­li­chen Rechts oder ei­nem der ge­nann­ten Zu­sam­men­schlüsse be­ste­hen. Rich­ter dürfen nicht vor dem Ge­richt auf­tre­ten, dem sie an­gehören.


Rich­ter am Ver­wal­tungs­ge­richt Eidt­ner
ist we­gen zwi­schen­zeit­li­cher Be­en­di­gung sei­ner Ab­ord­nung an das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt an der Un­ter­schrifts­leis­tung ge­hin­dert.

Wol­ni­cki

Bath  

Wol­ni­cki


B./Me.

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zur Übersicht 1 B 13.08  

Kontakt

Sie erreichen uns jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit
von 09:00 bis 19:00 Uhr:

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32
10785 Berlin

Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499

E-Mail: berlin@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27
60325 Frankfurt am Main

Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05

E-Mail: frankfurt@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10
20354 Hamburg

Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08

E-Mail: hamburg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Sebastian Schroeder
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38
30159 Hannover

Telefon: 0511 - 899 77 01
Telefax: 0511 - 899 77 02

E-Mail: hannover@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nina Wesemann
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62
50674 Köln

Telefon: 0221 - 709 07 18
Telefax: 0221 - 709 07 31

E-mail: koeln@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Thomas Becker

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei München

Ludwigstraße 8
80539 München

Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 -21 56 88 67

E-Mail: muenchen@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Nürnberg

Zeltnerstraße 3
90443 Nürnberg

Telefon: 0911 - 953 32 07
Telefax: 0911 - 953 32 08

E-Mail: nuernberg@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Nora Schubert

Rechtsanwalt Christoph Hildebrandt
Fachanwalt für Arbeitsrecht



 

Hensche Rechtsanwälte
Kanzlei Stuttgart

Königstraße 10c
70173 Stuttgart

Telefon: 0711 - 470 97 10
Telefax: 0711 - 470 97 96

E-Mail: stuttgart@hensche.de

Ansprechpartner:

Rechtsanwältin Maike Roters
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Sozialrecht

Rechtsanwältin Dr. Simone Wernicke
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt Thomas Becker

Presse Karriere Links A bis Z Sitemap Impressum
Gebühren­freie Hot­line: 0800 - 440 1 880